UMGEBUNG ERKUNDEN IHRE KINDERGÄRTEN & SCHULEN. Mit der Natur durchs Jahr Ideen aus einem regionalen Wettbewerb

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UMGEBUNG ERKUNDEN IHRE KINDERGÄRTEN & SCHULEN. Mit der Natur durchs Jahr Ideen aus einem regionalen Wettbewerb"

Transkript

1 UMGEBUNG ERKUNDEN IHRE KINDERGÄRTEN & SCHULEN Mit der Natur durchs Jahr Ideen aus einem regionalen Wettbewerb

2 2 VORWORT Wer mit der Natur aufgewachsen und innig mit ihr verbunden ist, für den stellt sie einen beständigen Kraftquell und immer wieder einen Ort intensiven und vielfältigen Erlebens dar. Körper, Geist und Seele schöpfen daraus. Für viele Menschen ist die Natur aber heutzutage allenfalls noch Kulisse oder halb bewusster Hintergrund bei ihren oft immer schneller aneinander gereihten Tätigkeiten. Subjektiv mag ihnen dadurch nichts fehlen, tatsächlich ist damit aber, wie verschiedene Untersuchungen belegen, ein Defizit verbunden, was physische und psychische Auswirkungen haben kann. Dies gilt in besonderem Maße für Kinder: Regelmäßige Naturaufenthalte fördern ihre körperliche, geistige und seelische Entwicklung entscheidend und wirken damit in ihr gesamtes späteres Leben positiv hinein. Dazu kommt, dass durch beständige Aufenthalte in der Natur eine intensive Beziehung zu ihr entsteht, die wiederum die Triebfeder dafür ist, sich für ihren Schutz zu engagieren. In der Welt von heute fehlt es unseren Kindern aber vielerorts sowohl an Möglichkeiten als auch an Anregungen, tief in die Natur einzutauchen. Diese Situation gilt es zu ändern. Der von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) finanziell geförderte, von den Mitarbeiterinnen des Lernortes Nackte Mühle durchgeführte und von der Fachhochschule Osnabrück (Arbeitsgruppe Zoologie/Ökologie/Umweltbildung) unterstützte Wettbewerb Mit der Natur durchs Jahr sollte Kindergruppen aus Schulen, Kindergärten und aus dem Freizeitbereich anregen, sich kontinuierlich mit einem Stück Natur zu beschäftigen und dies in einer weitgehend frei wählbaren Form zu dokumentieren. Der Kreis von Gruppen und Einzelpersonen, die in diesen Wettbewerb involviert waren und die von der engagierten und kompetenten Arbeit der Mitarbeiterinnen des Lernortes Nackte Mühle profitiert haben, war erfreulich groß. Damit konnte bei möglichen Multiplikatoren eine gute Grundlage für künftiges eigenständiges Wirken gelegt werden, und für viele Kinder hat sich die Türe zur Natur weit geöffnet. Die eingereichten Wettbewerbsbeiträge zeugen von der Kreativität der Kinder und ihrer Betreuerinnen und erzählen Geschichten von einem Jahr draußen. Allen Beteiligten an diesem Wettbewerb sei herzlich DANKE gesagt, verbunden mit den Wünschen für viele weitere spannende und entspannende Naturbegegnungen. Osnabrück, im Juni 2004 Prof. Dr. Herbert Zucchi Fachhochschule Osnabrück

3 ZIELSETZUNG UND ERSTE SCHRITTE 3 Wenn wir von Natur sprechen stellen wir uns ferne Landschaften aus Urlauben oder Filmen vor. Im Alltag kommt die unmittelbare Auseinandersetzung mit der Natur häufig zu kurz. Daher sind gezielte Erlebnis- und Erkundungsgänge immer wichtiger geworden. Ziel des Wettbewerbes war es, Erziehern, Lehrkräften und Gruppenleitern Hilfestellung zu geben und Mut zu machen, mit den Kindern in die Natur zu gehen. Durch die Beobachtung über einen längeren Zeitraum entsteht eine Verbundenheit mit der unmittelbaren Umgebung. Ausrichter des Wettbewerbs ist der Verein für Jugendhilfe e.v. mit seinem Technisch ökologischen Lernort Nackte Mühle. Ermöglicht wurde dieses Projekt durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt. Im Februar 2003 startete der Wettbewerb mit einem Fortbildungsblock, in dem 53 Teilnehmern Praxistipps für altersgerechte Naturerkundungen rund ums Jahr vermittelt wurden. Zudem gab es Anregungen, wie sie fortlaufende Naturerlebnisse sinnvoll in ihre Arbeit integrieren können z.b. - Was hat sich seit unserem letzten Besuch verändert? - Jedes Kind sucht sich einen Baum oder einen Lieblingsplatz, an den es sich für kurze Momente zurückzieht und erlebt dort den Jahreslauf intensiv. - Tiere und Pflanzen in ihrer Entwicklung durchs Jahr erkunden (Knospen, Larven etc.). Im März 2003 begannen die Gruppen dann mit ihren Erkundungen vor der Haustür. Auch viele Quereinsteiger nahmen die angebotenen Arbeitskreise als Möglichkeit des Erfahrungsaustausches und der Weiterbildung wahr. Für viele war die Erfahrung neu, dass ein Gang in den Wald oder Park auch bei Regen und Kälte eine tolle Sache ist. Die Kinder waren mit Begeisterung dabei, denn in der Natur können sie ihre ursprüngliche Neugierde, ihren Entdeckerdrang und ihr Bedürfnis nach Bewegung ausleben. Da macht das Lernen Spaß. So zeigte sich ein Förster erstaunt, dass die Kindergartenkinder, mit denen er einen Waldgang machte, schon Sachen wussten, die in der ersten Jagdprüfung abgefragt werden... Der Wettbewerb wurde sowohl in den Einrichtungen als auch bei den Eltern positiv aufgenommen. Kinder, Eltern, Lehrkräfte, Erzieher und Sozialpädagogen ließen sich von der Idee, die Natur im Jahreslauf zu erkunden und zu erspielen, begeistern. Viele wollen sich im Team bzw. im Kollegium dafür einsetzten, regelmäßige Naturerkun-dungsgänge zu machen. Bei der Abgabe ihrer Mappe bekundete Erika Hüske vom ev. Kindergarten Achelriede, dass sie von nun an immer so arbeiten möchte. Wettbewerb Mit der Natur durchs Jahr

4 4 MAPPEN, RAMPENLICHT UND STOCKBROT Von den über 60 Kindergruppen und Schulklassen, die sich von dem Wettbewerb Mit der Natur durchs Jahr inspirieren ließen, haben 15 eine Mappe als Wettbewerbsbeitrag abgegeben. In diesen Mappen haben die Kinder mit Hilfe ihrer Erzieherinnen und Lehrerinnen ihre Naturerlebnisse dokumentiert. Einige Gruppen gingen wöchentlich, andere monatlich hinaus; einige Gruppen gestalteten Kalender, andere Bilderbücher und es wurde von Kindergartengruppen sogar eine eigene Radiosendung sowie ein Museum entwickelt. Ende April 2004 begutachtete die Jury die eingereichten Werke. An der Jury wirkten Prof. Dr. Zucchi von der Fachhochschule Osnabrück, Frau Willenborg vom Kinderbüro der Stadt Osnabrück, Herr Eickhorst vom Naturschutzbund Osnabrück, Frau Lohmüller von der Elisabeth- Siegel-Schule und Frau Lommers vom Waldkindergarten der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück mit. Sie waren begeistert von den tollen Mappen und hatten aber auch die Qual der Wahl. Die eingereichten Arbeiten wurden in den drei Alterskategorien Kindergarten, Grundschule und Orientierungsstufe nach zwei Kriterien bewertet. Erstens vergab jedes Mitglied der Jury Punkte von 1-5 für die inhaltliche Auseinandersetzung mit dem jahreszeitlichen Naturerleben vor Ort und zweitens für die Originalität und Kreativität der Dokumentation. Durch die Addition der Punkte wurden dann die Preisträger ermittelt. Für ihre gelungene Arbeit erhielt die Klasse U/M der Astrid- Lindgren- Schule Bohmte einen Sonderpreis für Schulen für Lernhilfe. Am 18. Juni waren alle Teilnehmer zur feierlichen Preisverleihung ins Haus der Jugend eingeladen. Auf der Bühne übergaben Frau Böhnert (Verein für Jugendhilfe e.v.), Herr Pyhel (Deutsche Bundesstiftung Umwelt), Frau Lommers und Frau Lohmöller aus der Jury sowie Frau Dewert vom Lernort Nackte Mühle die Preise. Im Innenhof konnten die Kinder dann bei Stockbrot, Kuchen und Bratwurst feiern und ihre Neugierde an der Wasserbaustelle, mit dem Krötenmobil, dem mobilen Umweltlabor Grashüpfer und bei dem Waldquiz des Forstamtes Palsterkamp ausleben. An dieser Stelle sei noch einmal allen Mitwirkenden gedankt. Folgende Preise wurden vergeben: mehrtägige Fahrt zum Lernstandort Graffelder Moor und zum Naturfreundehaus Vehrte, zwei Tagesfahrten zum Lernstandort Noller Schlucht, eine Tagesfahrt zum Hof Hörstebrock in Lienen und zum Waldhof in Lechtingen sowie eine Krötenmobilveranstaltung. Weiterhin gab es einen Gutschein für Forscherutensilien und Abonnements der Mitmach-Zeitschrift Manfred Mistkäfer für die jungen Naturforscher.

5 GÄSTE IN DER NATUR 5 Rücksicht auf Tiere Tiere sollten möglichst wenig beeinträchtigt werden. Störungen minimieren. Jungtiere nie anfassen. Tiere sind verletzlich, daher ist vorsicht geboten (z.b. ausgestreckte Hand, Insektensauger, Pinsel). Umgedrehte Steine, Äste oder Rinde möglichst wieder so an den alten Platz legen wie vorgefunden. Boden- und Gewässerlebewesen vor Hitze schützen. Alle Tiere nach dem genauen Betrachten am Fundort wieder freilassen. Sicherheit Wir bleiben in Sichtweite. Brücken, Hänge, Stöcke, Steine, Wurzeln können bei Unachtsamkeit gefährlich werden. Weisen Sie die Kinder darauf hin. Sie lernen es sehr schnell, mit diesen natürlichen Gefahrenstellen umzugehen. Es ist hilfreich, Stöcke nicht auf Gesichtshöhe zu halten. Richtig gesucht - halb gefunden Zweimal hinsehen Wir geben uns nicht mit einem oberflächlichen Das kenn ich ja schon zufrieden. Jedes Eichenblatt etc. ist ein Wunder der Natur und verbirgt evt. noch eine Spur. Die Sinne schulen Ein Blatt untersuchen wir mit Augen, Nase und Händen eines Kindes, das es noch nie gesehen hat. Was macht einen Wegerich zum Wegerich? Nach Abweichungen suchen Mit wachsender Naturerfahrung entsteht ein Gefühl für die normale Situation. Wir achten nun auf Abweichungen. Rücksicht auf Menschen Wir verhalten uns so, dass sich niemand gestört oder geschädigt fühlt: die Erlaubnis des Eigentümers, Försters etc. einholen; nicht durch bebautes Ackerland oder hoch gewachsene Wiesen gehen. Anfallenden Müll mitnehmen und Zuhause fachgerecht entsorgen. Hygiene Es werden von den Kindern keine Dinge aus der Natur (Früchte, Blätter etc.) in den Mund gesteckt. Kräuter und Früchte z.b. Bucheckern zum Verzehr werden gemeinsam gesammelt und geprüft. Kot und Kadaver nur mit Plastiktüten bzw. mit einem Stöckchen etc. berühren. Rücksicht auf Pflanzen Bei Erkundungsspielen nur häufig vorkommende Pflanzen verwenden und auch nur ein Blatt pro Pflanze pflücken lassen. In trittempfindlichen Gebieten (Frühblüher, Schilf etc.) auf den Wegen bleiben bzw. im Gänsemarsch hintereinander gehen. Spiele und Austoben an weniger störungsempfindlichen Stellen. Vorsichtig annähern Durch unbedachtes Heraneilen können spannende Spuren um den Fund herum verwischt werden. Aufmerksam untersuchen Die Fundstelle gründlich untersuchen. Wir versuchen uns die Entstehung der Spuren bildlich vorzustellen. Wie haben die Tiere sich bewegt? Spuren festhalten Wir merken uns die Einzelheiten dieser Spur so gut es geht. Das hilft dann beim nächsten Mal. Auch ist es sinnvoll sich Notizen, einen Abdruck, eine Skizze oder ein Foto zu machen. Manche Spuren wie etwa angeknabberte Haselnüsse können auch als Belegexemplare mitgenommen werden. Methodische Praxis-Tipps verwendete Literatur: TESTER (1992): Natur als Erlebnis WITT (1996): Tierspuren - Beobachtungen durch das Jahr

6 6 MIT GRUPPEN IM FREIEN Vorbereitung Die örtlichen Gegebenheiten im Vorfeld klären und geplante Aktionen, Material, benötigte Kleidung etc. darauf abstimmen. Weniger ist mehr Meist planen wir zuviel Verschiedenes in zu kurzer Zeit. Sinneserfahrungen, Erkundungen, ruhige Elemente und auch die Übergänge und Ortswechsel brauchen Zeit. Regeln und Rituale Die nötigen Spielregeln aber auch hilfreiche Rituale mit den Kindern aufstellen. Vereinbaren Sie ein gemeinsames Zeichen für Ruhe z.b. einen Finger auf die Lippen legen, wenn es zu laut wird. Warten bis wirklich alle ruhig sind. Aufmerksamkeit Nur wenn Ruhe herrscht mit dem Sprechen beginnen. Immer die ganze Gruppe in die Diskussion einbeziehen. Wenn nötig, die Frage bzw. den Vorschlag für alle hörbar wiederholen. Lange Erklärungen vermeiden. Kreisform Die Gruppe zum Vortragen, Zuschauen und Diskutieren im Kreis aufstellen, so kann jeder jeden sehen und hören und das Miteinander klappt besser. Aktivität Für aktive Teilnehmer sorgen. Kleinen Gruppen kurze Suchaufträge etc. erteilen. Geländemarken Bevor die Kinder ausschwärmen das Gebiet durch markante Bäume, Wege etc. eingrenzen. Abwechslung Wir behalten Sie die Kinder im Blick und ändern falls nötig den Ablauf, um das Interesse zu halten. Eintönigkeit ermüdet. Daher den Tonfall verändern, den Ort wechseln oder eine Mitmachaktion einfließen lassen. Wenn die Gruppe sehr unruhig wird, ist ein Bewegungsspiel sinnvoll. Wieso, Weshalb, Warum? Neugierde fördern Kinder sind neugierig. Durch ausprobieren und Fragen machen sie sich mit der Welt vertraut. Diese Triebfeder des selbstbestimmten Lernens. Diese Neugierde gilt es zu fördern, indem wir z.b. selbst neugierig bleiben und staunen, die Kinder immer wieder auf Ereignisse in der Natur aufmerksam machen und Interesse für ihre Entdeckungen zeigen. Die Reaktion von uns Erwachsenen auf Unbekanntes ist für die Kinder prägend. Fragen als Chance Fragen Einzelner aufgreifen und für alle hörbar wiederholen und somit an die Gruppe zur Lösung weitergeben. Vielleicht weiß jemand die Antwort. Auf jeden Fall den Vermutungen der Kinder nachgehen und sie eventuell zur Lösung lenken. Auch eher lästige Fragen der Kinder ernsthaft beantworten. Was ist das für ein Tier? Es empfiehlt sich, mit der Gegenfrage Was meint ihr, wie dieses Tier so wie es aussieht heißen könnte? zu antworten. So wird der Forschergeist angespornt, da die Kinder sich das Tier jetzt noch einmal genau angucken. Übrigens kann das sofortige Nennen des Namens die Motivation zu weiteren Beobachtungen sogar zunichte machen.... und wenn ich die Antwort nicht kenne? Die Natur gibt uns nach wie vor eine ganze Reihe unbeantworteter Fragen auf. So bin ich also in bester Gesellschaft. Ich verhalte mich zunächst wie oben beschrieben. Dann sage ich ganz einfach, dass ich die Antwort auf diese Frage auch nicht weiß. Entweder geben wir uns damit zufrieden, dass wir hier vor einem Rätsel der Natur stehen, befragen einen Fachmann oder recherchieren.

7 NATUR-ERLEBEN! 7 Das Naturerlebnis hängt nicht von einem ausgeklügelten Programm ab, sondern fast ausschließlich davon, wie wir dieses Programm umsetzen. So kann z.b. ein Waldgang ein spannendes Abenteuer oder eine langweilige Pflicht sein. Hier einige Tipps, wie ein Naturaufenthalt zu einem Naturerlebnis für die Gruppe werden kann. Spaß Wir wollen bei den Teilnehmenden die Freude und das Interesse an der Natur wecken. Sie sollen sich im Freien wohl fühlen und Freude am Beobachten und Entdecken haben. Begeistern können Kinder merken sofort, wenn wir etwas halbherzig machen. Nur wenn wir uns selbst für die Natur begeistern, lässt sich die Begeisterung übertragen. Und wenn zum Beispiel das Wetter mal nicht mitspielt, liegt die Kunst darin, auch dieser scheinbar hoffnungslosen Situation gute Seiten abzugewinnen, anstatt sie zum Sündenbock zu machen. Vorbild sein Kinder beobachten sehr genau und passen ihr Verhalten dem der Erwachsenen an. Wir bemühen uns daher nicht nur im Umgang mit den Kindern sondern auch gegenüber der Natur um ein vorbildliches, respektvolles Verhalten. Menschen tun sich schwer der Natur gegenüber verantwortungsbewusst zu handeln. Wir versuchen mit gutem Beispiel voran zu gehen. Sinnliche Wahrnehmung Die Natur ermöglicht vielfältige Wahrnehmungen. Zudem bietet sie durch ihre Gleichförmigkeit, die sich doch stetig verändert, eine optimale Mischung für unsere Sinne. Zeitliche Freiräume In unserer schnelllebigen Zeit ist es besonders wichtig einmal zur Ruhe zu kommen bzw. Zeit zur freien Gestaltung zu haben. Geben Sie den Kindern die Zeit, die sie brauchen. Improvisation In der Natur kann man nicht immer vorausplanen, was man beobachten/entdecken wird. Seien Sie bereit, sich vom vorgesehenen Ablauf des Programms zu lösen, wenn z.b. ein Eichhörnchen vorbeihuscht, ein Kind anfängt Laub herab regnen zu lassen oder ein interessanter Pilz entdeckt wird. Dadurch wird die Aktion zu einem ganz besonderen Erlebnis. Gefühle erwünscht Wir teilen unsere Gefühle mit und beschreiben was uns an jener Schnecke besonders gefällt. Wir sprechen mit den Kindern über unsere Empfindungen. Unmittelbare Begegnung Die direkte Begegnung mit Naturphänomenen wie etwa einem plätschernden Bach, einem weghuschenden Hundertfüßler, einer Kröte auf der Hand oder dem Geruch eines Holunderblattes ist für Kinder ganz wichtig. ICH GING IM WALDE SO FÜR MICH HIN UND NICHTS ZU SUCHEN, DAS WAR MEIN SINN. Goethe beschreibt eine Einstellung, mit der wir eher selten durch die Welt gehen. Sie kann uns aber unvorhergesehene, phantastische Erlebnisse ermöglichen.

8 8 FRÜHJAHR Jahreszeitliche Aktionsvorschläge Erkunden: Auch Bäume und Sträucher blühen. Haselnuß und Erle blühen bereits im Vorfrühling. Beim Schütteln der männlichen Blüten entweichen dichte Wolken von gelben Pollen aus den länglichen Kätzchen. Die weiblichen Blüten sind winzig klein und rötlich. Wir markieren sie mit Wollbändchen und beobachten sie dann im Jahreslauf. Wir suchen nach ersten blühenden Kräutern. Neben den bekannten Gartenarten finden wir: Scharbockskraut, rote Taubnessel, Huflattich, Gänseblümchen, Hirtentäschel, Löwenzahn, Veilchen, Ehrenpreis und Andere. Mit einem Stethoskop (Arzt fragen) können wir besonders bei Sonnenschein die steigenden Baumsäfte hören. Dazu suchen wir einen Baum mit dünner, glatter Rinde aus z.b. eine junge Weide. Das Schlürfen hört man am deutlichsten kurz bevor die Blätter treiben. Wir beobachten die Knospen an Bäumen und Sträuchern, die immer praller werden und aus denen sich schließlich die Blätter oder Blüten entfalten. Ab Februar/März fliegen die als erwachsener Schmetterling (Imago) überwinternden Zitronenfalter, Tagpfauenauge und Kleinen Füchse als Frühlingsboten in den Sonnenstrahlen. Aber auch erste Hummeln und Bienen holen sich den nahrhaften Nektar der ersten Blüten. Die Vogelmännchen bemühen sich mit ihrem Gesang um die Gunst eines Weibchens. Schon bald können wir beobachten wie Nistmaterial und schließlich Futter für die unersättlichen Küken gesammelt wird. Dies ist eine sehr gute Zeit um Vögel zu beobachten. Die gelben Gelege von Ampferblattkäfern entdecken wir an den Blattunterseiten von Kreuzblütlern sind zu entdecken. Falls wir Tierkinder finden, stören wir sie nicht.... Spiele und Kreativaktionen: Meditative Übung z.b. über das Erwachen eines Schmetterlings, der in einer Nische überwintert hat oder einen keimenden Samen. Mit dem Nestbauspiel ahmen wir die Vögel nach. Sammeln von Wildkräutern aus Giersch, Löwenzahn, Brennessel und Co lässt sich ein herrlicher Kräuterquark zubereiten. Wir sammeln nur gut bekannte, unversehrte Kräuter und lassen den Pflanzen immer genügend Blätter für ihr weiteres Wachstum übrig. Bitte nicht an Straßen, Hunde-Wegen, Ackerrändern und Naturschutzgebieten sammeln. Wir basteln uns bunte Papp- Blüten und lokken mit einem Löffel voll lecker duftendem Schmetterlingscocktail (Gemisch aus Sirup, Malzbier, Apfelmus und einem Spritzer Rum) die ersten Insekten an. Mit dem Saft aus einem dicken Löwenzahnstängel können wir Gänseblümchenblüten auf unsere Ohrläppchen etc. kleben. Aus den süß duftenden Holunderblüten stellen wir eine leckere Limonade her....

9 SOMMER 9 Erkunden: Wir können Bäume und Sträucher anhand ihrer Blätter unterscheiden bzw. bestimmen. Wir können mit ihnen auch ein Natur-Memory oder eine Blätterstaffette spielen. Die Stockwerke des Waldes (Baum-, Strauch-, Kraut- und Streuschicht) aber auch der Wiese bzw. des Wegrandes (Blüten-, Blätterund Bodenstockwerk) mit ihren verschiedenen Bewohnern lassen sich gut erkunden. Es gibt viele verschiedene Gräser, die sich nun anhand ihrer Blütenstände gut unterscheiden lassen. Wir sammeln und sortieren sie. Spiele und Kreativaktionen: Wir lassen die Schotenfrüchte des Springkrauts explodieren. Mit duftenden oder auch unangenehm riechenden Kräutern gestalten wir ein Geruchsmemory. Wir basteln Graspüppchen und gestalten Bilder oder Memories aus gepressten Pflanzenteilen. Farbskalen, Regenbögen oder Mandalas legen wir aus den verschiedenen Farbtönen, die wir in der Natur gesammelt haben. Heuschrecken locken mit ihrem Zirpgesang Weibchen an und grenzen ihre Reviere ab. Jede Art hat ihren eigenen Gesang. Spielerisch empfinden wir die Suche des Weibchens nach dem zirpenden Männchen im Spiel Partnerruf mit verbundenen Augen nach. Die Kinder suchen sich zu zweit ihr arttypisches Geräusch aus und werden auf dem Spielfeld verteilt. Wir schließen die Augen und lauschen den Geräuschen um uns. Blütenbesucher - wer besucht welche Blüte? Die Doldenblütler bilden mit ihren schirmförmigen Blütenständen weiße Inseln im Grün. Auf ihnen lauern Weichkäfer und Krabbenspinnen nahrungssuchenden Insekten auf. Blattläuse treten in regelrechten Kolonien auf. Sie sind die Milchkühe der Ameisen, da sie einen süßen Saft (Honigtau) abgeben, den diese melken. Mit einer Lupe ausgestattet begeben wir uns in die Ameisenperspektive und erkunden so die Umgebung. Viele Libellen schlüpfen nun aus ihrer Larvenhaut, die als leere Exuvie an den Wasserpflanzenstängeln zurückbleibt. Mit einer Schale, einem feinmaschigen Kescher/Sieb und einem Haarpinsel ausgerüstet können wir die Tiere in Bach und Teich in ihren Verstecken aufstöbern. Mit dem Pinsel setzen wir sie vorsichtig in die Wasser gefüllte Schale und beobachten sie eine Weile. Wichtig ist, dass wir die Tiere schonend wieder in ihrem Lebensraum freilassen. Das Getreide wird geerntet....

10 10 HERBST Spiele und Kreativaktionen: Meditative Übung z.b. über einen Igel, der tagsüber döst und sich in der Abenddämmerung einen Weg durch die dichten Pflanzenstängel bahnt und nach Schnecken, Insekten aber auch Früchten sucht. Der Sockentest macht viel Spaß. Welche Samen verfangen sich in Wollsocken? Absammeln und zum Keimen bringen! Wir fertigen Herbstcollagen oder Gipsbilder, in die wir herbstliche Früchte etc. eindrücken. Unter Laubbäumen können wir Laub regnen lassen, in Laubberge springen oder uns darin bis auf den Kopf einbuddeln. Erkunden: Im Herbst können wir Früchte sammeln, vergleichen, mit ihnen spielen und sie bestimmen. Wie verbreiten sich Samen? Wir beobachten die Verfärbungen des Laubs. Wir können viele verschiedene Pilze entdekken. Wir staunen über die Vielfalt der Formen und Farben. Bitte nicht umtreten aber auch nicht anfassen, da es auch sehr giftige Arten bei uns gibt. Viele Tiere bereiten sich auf den Winter vor und legen Vorräte an wie das Eichhörnchen oder futtern sich wie der Igel einen Winterspeck an. Wo bleibt das Falllaub, das jedes Jahr auf den Boden fällt? Wir untersuchen die unterschiedlichen Laubstreuschichten und unterscheiden verschiedene Zersetzungsstadien der Blätter. Dabei begegnen uns viele kleine Bodenlebewesen, die wir in einer Becherlupe gut erkunden können. Wir versuchen die gefundenen Tiere abzuzeichnen. Spinnennetze und fliegende Spinnen (Jungtiere von Krabben- und Wolfsspinnen, die an ihren Fäden durch die Lüfte reisen) kann man nun gut suchen. Einige Vögel wie Zeisige, Goldammern, Stieglitze und Hänflinge begeben sich auf Samensuche an Gräsern, Disteln, Erlen, Birken etc.. Äpfel, Birnen, Mais, Kartoffeln und Rüben werden nun geerntet.... Wir können Phantasietiere aus Früchten wie Kastanien, Eicheln, Bucheckern etc. bauen. Wir sammeln Beeren (Holunder, Vogelbeere, Brombeere,...) bitte nicht in Bodennähe sammeln) und bereiten eigenen Wildbeeren-Kompott zu....

11 WINTER 11 Erkunden Wie verbringen Pflanzen den Winter? Einige sammeln ihre Energie in unterirdischen Speicherorganen. Die Laubbäume ziehen das wertvolle Chlorophyll (Blattgrün) aus ihren Blättern und speichern es für das nächste Frühjahr. Wir unterscheiden Bäume anhand ihrer Rinde, Zweige und Wuchsform. Mit einfachen Bestimmungshilfen können wir sie auch ohne Blätter und Früchte bestimmen. Besonders an matschigen Tagen oder im Neuschnee können wir auf Spurensuche gehen. Denn dann sind Trittspuren gut sichtbar. Was für ein Tier ist dort entlanggegangen, in welche Richtung ging es, wo hat es angehalten? Es macht Spaß einer Fährte zu folgen und verrät uns auch viel über das Tier. Wie verbringen die Tiere den Winter? Viele der Vögel, die hier geblieben sind, wie etwa die Krähen ziehen nun in Schwärmen umher. Auf Teichen lassen sich verschiedene Entenarten, Teichhühner etc. sehr schön beobachten. Bitte auf keinen Fall füttern, da das Wasser darunter leidet und die Tiere verzogen werden. In Wäldern und Gebüschen sind Spechte und Kleiber auf Nahrungssuche gut zu beobachten. Wir können Haselnüsse und Zapfen mit deutlichen Fraßspuren finden. An der Art wie die Früchte bearbeitet wurden können wir unterscheiden, wer hier gefressen hat. Nun wo die Bäume ihr Laub abgeworfen haben entdecken wir alte Nester. Wir können auch eines mitnehmen, da die Vögel meist jedes Jahr neu bauen. Vorsicht Milben & Co.: am besten das Nest im Heizungskeller trocknen und dann luftdicht in einem durchsichtigen Gefäß ausstellen!... Spiele und Kreativaktionen Beim Eichhörnchenspiel verwandeln wir uns in Eichhörnchen und bekommen einen bestimmten Vorrat an Nüssen z.b. in Form von Trockenerbsen. Diesen Vorrat verstecken wir dann gut. Während wir uns im Kobel aneinander kuscheln, erzählt die Spielleitung was alles draußen um uns herum im Laufe des Winters passiert. Drei bis vier mal unterbricht die Spielleitung unsere Winterruhe, weil wir hungrig geworden sind. Wir müssen uns jeweils eine bestimmte Anzahl Nüsse aus unserem Versteck holen, um über den Winter zu kommen. Ausgestattet mit Filmdöschen, in denen eine warme Gelantinelösung enthalten ist, suchen wir frostsichere Tierverstecke. Dort wo die Gelatine am längsten flüssig bleibt, ist das beste Versteck. Wir können Gipsabdrücke von besonders deutlichen Trittspuren gießen. Falls wir Spuren im Schnee ausgießen wollen, müssen wir Eiswasser verwenden und dem Gips pro Abdruck ca. 1 Teelöffel Salz beimischen, da dies die Gipsmischung kälter werden lässt. Nach etwa 1 h sind die Abdrücke ausgehärtet. Am Folgetag können sie mit einer Bürste vorsichtig gereinigt werden und fertig ist der Abdruck. Schneekristalle und Eisblumen gucken wir uns mit einer Lupe an und versuchen sie abzumalen.... Verwendete Literatur: - DOPHEIDE (1992): Natürlich lernen - Natur beobachtungen - DIECKMANN et al.(1999): Das große LBV Natur Kindergartenbuch

12 12 BÄRENGRUPPE DES EVANG. LUKAS KINDERGARTENS Die Bärengruppe der Lukas Kindertagesstätte ist mit den Muck- Nucks durchs Jahr gegangen und hat dazu einen Kalender gestaltet. Wir gehen auf Entdeckungsreise, wir sind die Bärenkinder. Unser Alter ist 3-6 Jahre. Wir erleben den Schölerberg und den Erlebnispark Boden im Wandel der Jahreszeit. Der Wald ist unser Haus. Projektbeispiele Kindergärten Die Muck-Nucks sind winzig kleine Waldgeister, die versteckt in alten Astlöchern, Mäuselöchern und ähnlichen Verstecken wohnen. Jedes Mal, wenn die Bärenkinder zum Schölerberg gehen halten sie nach Ihnen Ausschau. Der Weg durch die Siedlung bis zum Schölerberg dauert ca. 20 Minuten. Und alle lernen nebenbei, wie man sich im Verkehr sicher verhält. Das Klettern und Toben im Wald macht den Kindern viel Spaß. Im Winter wurden die Bäume erkundet und es kam die Frage auf, was die Vögel jetzt wohl so mqchen. Für das Januar-Blatt des Kalenders wurden daher viele Vogelzeichnungen verwendet. Auch die Schwarzerle mit ihren nun deutlich sichtbaren Früchten wurde porträtiert.

13 BÄRENGRUPPE DES EVANG. LUKAS KINDERGARTENS 13 Es gibt noch viel zu entdecken im April- An der Mauer krabbelt was- Die ersten Veilchen kommen wieder- Die Vögel bauen bald wieder Nester. Im Sommer beobachten wir im Schölerberg Ameisen beim Bau. Die Sonne blinzelt durch die Bäume und kitzelt uns an der Nase herum. Uns gefällt es gut im Wald am liebsten toben, laufen und erforschen wir viele Dinge Der Herbst ist eine tolle Zeit. wir gehen viel in den Wald.- Wir suchen die Muck-Nucks unter dem Laub, unter den Baumwurzeln!- Bald kommt der Winter übers Land- Im Dezember freuen wir uns über den Schnee.- In der Natur wird es still - die Welt ruht sich aus!- Der erste Frost! Die Weißdornhecke blühtund riecht so gut! Mit der Natur durchs Jahr

14 14 KINDERTAGESSTÄTTE IN DER WÜSTE In der Kindertagesstätte In der Wüste haben sich die Teilnehmer auf ein Experiment eingelasen, indem die Kinder keine Vorgaben zur Vorgehensweise außer Material und Ort bekamen. Die Kids sollten selber Ideen entwickeln. Daraus ist letztendlich ein Museum mit vielen Besuchern entstanden. Die Sachensucher der Mäusegruppe sind an den Pappelsee gegangen. Die Erzieherinnen haben die Kinder befragt und die Kinder waren die Forscher: Wie ist das Wetter? Wo sind wir hier? Was fällt euch auf? Habt ihr etwas entdeckt? usw. Die Fundstücke haben sie mitgenommen. Als der Weg unter Wasser stand haben sie besprochen wo das Wasser hinfließt und welchen Weg das Abwasser durch die Kanalisation nimmt. Weil so viele Sachen entdeckt und gefunden wurden entstand die Idee ein Museum zu machen. Die einzelnen Kinder machten Vorschläge für den Namen des Museums z. B. Müllmuseum (Tim), Entenwüstenmuseum (Angelina) oder Vorschulkinderpappelteichmuseum (Robert). Gemeinsam einigte sich die Mäusegruppe dann auf den Namen Museum am Pappelsee. Dann ging es an die Gestaltung. Mit einfachsten Mitteln gingen die Kinder ans Werk. Nicht Perfektion, sondern die aktive Beteiligung der Kinder stand während des Projektes im Vordergrund. Die Kinder waren maßgeblich an der Gestaltung des Projektes beteiligt. PAULA: WIR HABEN DIE TIERE WIEDER FREI GELASSEN. WIR HABEN SIEBE, LUPENBECHER... MITGENOMMEN. Gästebucheinträge vom im Museum am Pappelsee: Ein supertolles Museum, macht weiter so bei eurer Entdeckung der Welt! Edith Als Nachbar liegt mir der Kindergarten sehr am Herzen. Helmut Herkel Die fleißigen Sachensucher haben nicht nur ihre Umgebung im Laufe der Monate erkundet, sondern auch eine Menge über die Tiere und Pflanzen dort, über die Problematik von Entenfütterung und Müll gelernt und an die anderen Kinder der Kita, ihre Eltern und Nachbarn weitergegeben. TIM: WIR HABEN EINE WASSERPROBE MITGEBRACHT. ZUM BEOBACHTEN!

15 KATH. KINDERGARTEN ALTENMELLE 15 Der katholische Kindergarten Altenmelle hat sich im Rahmen des Wettbewerbes auf sehr vielfältige und weitreichende Art und Weise mit der Natur beschäftigt. Unter anderem wurde ein Versuch zum Müll im Wald durchgeführt. In einem Terrarium konnten die Kinder beobachten, welche Müllsorten zersetzt werden können und weitere Experimente, wie das Sezieren einer Raupe wurden durchgeführt. Die Handpuppe Knud besucht die Kinder in den einzelnen Gruppen. Er hat eine Apfelsaftpackung im Wald gefunden. Und weil Pflanzen zum wachsen Erde brauchen hat er sie eingepflanzt und gegossen. Aber sie wollte nicht wachsen. Was hat er nur falsch gemacht? Die Kinder pflanzen mit Knud die Kerne aus einem Apfel ein. Dann erzählen sie Knud was sie alles für Müll kennen und was sie mit dem Müll machen können. Die Kinder haben auch für eine Radiosendung den Bürgermeister, den Pastor und die Frauenbeauftragte der Stadt befragt. Unter anderem zum Thema Müll. Viele Fragen haben sie sich selbst ausgedacht. Bei den Fuchsbauten im Wald fanden wir eine Schädeldecke. Welches Tier ist gestorben? Vermutlich ein Fuchs! Am 21. August 2002 fanden wir hier im Kindergarten eine wunderschöne Raupe. Wir bauten ein Terrarium um sie zu beherbergen. Wir beobachteten, wie sie fraß, wie sie wuchs und wie sie sich verpuppte In einem Naturführer fanden wir heraus: - es könnte ein Nachtpfauenauge sein - die Raupe könnte sich im Mai zum Kokon verpuppen. - Aber als sie nach ihr schauten entdeckten sie, dass sie beim Versuch zu Schlüpfen leider gestorben war. Weil alle wisen wollten, wie sie nun aussieht, wurde die Puppe gemeinsam seziert. Und alle zeichneten was sie dort sahen. Beim erfolgreichen Eltern-Wald- Tag wurde die Psychomotorik gefördert. Dazu diente unter anderem der Waldpfad mit verbundenen Augen. Ein kleiner Parcours entlang eines Bandes wird mit verbundenen Augen gegangen. Alle anderen Sinne sind besonders gefordert.

16 16 ANDREAS KINDERGARTEN WALLENHORST DER BALANCIER- BAUM IST GANZ SCHMIERIG. MAN RUTSCHT IMMER AB! Der Andreas Kindergarten Wallenhorst ist mit den Kicherzwergen durchs Jahr gegangen. Nach der morgendlichen Vorstellungsrunde im Wald wurfe der Waldkanon gesungen und der Tag mit der Mitmachgeschichte von den Kicherzwergen begonnen. Die Kinder fanden es spannend mit den Lupengläsern auf Entdeckungstour zu gehen. Besonders faszinierend fanden die Kinder die Beobachtung, dass die Kronen der Bäume sich stark hin und her bewegten, sie es selbst jedoch nicht schafften den Stamm zu bewegen. Im Oktober bauten die Kinder Häuser für die Kicherzwerge und im November ein großes Haus für sich Auf die Frage was sich im November verändert hat antworten die Kinder: Wir finden keine Tiere mehr!, Es ist kalt!. Im Dezember hat sich viel verändert. Den Kindern fällt auf:, Das Wasser im Baumstumpf ist gefroren!, Wir können gar nicht mehr ein Loch buddeln und die Tiere suchen!, Es ist so kalt! Meine Nase und Ohren sind rot und tun weh!. Und im Januar liegt sogar Schnee. Die Kinder hatten spontan die Idee mehrere Schneemänner zu bauen. Einen vereisten Hügel benutzten sie als Schneerutsche. Im März haben wir uns noch mal im Kindergarten zu einer Abschlussrunde getroffen. Alle Kinder haben sich in der Turnhalle getroffen und die gesammelten Materialien aus dem Wald mitgebracht. Zu Beginn haben wir dann noch einmal die Geschichte von den Kicherzwergen gehört. Wir haben eine Gesprächsrunde gemacht, in der alle Kinder erzählen durften, was ihnen am besten an dem Waldprojekt gefallen hat. Dann haben wir aus den gesammelten Materialien Naturmandalas gelegt. Ganz zum Schluß haben wir noch ein letztes Mal den Waldkanon gesungen. Damit war unser Projekt Mit der Natur durchs Jahr beendet. MAN SIEHT UNSEREN ATEM! In einem Baumstumpf ist ganz viel Wasser. Da können die Kicherzwerge und Tiere immer raus trinken!

17 KINDERTAGESTSÄTTE BUNTSTIFT E.V. 17 Mit der Natur durchs Jahr hieß es nicht nur in diesem Jahr für die kleinen und großen im Buntstift. Wir genießen jede Jahreszeit, für uns gilt der Spruch: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung! Gemeinsam wurde ein großer Kalender gestaltet und Sprüche der Kinder zu jeder Jahreszeit gesammelt. FRÜHLING Es ist nicht kalt und auch nicht so ganz warm Es duftet nach Frühling Die Blumen fangen wieder an zu blühen Die ersten Knospen kommen, die Blumen fangen an zu blühen Wir beobachten schon Vögel auf den Bäumen Wir pflücken Blumen und trocknen sie SOMMER Die ganze Zeit sind wir draußen, die Tür ist immer auf und man hört rasenmäher1 Die Sonne scheint, wir gehen baden Duschen in der Sandkiste Wir kriechen in unseren riesen Baum im Bürgerpark, machen ein Picknick, da haben wir unsere Schuhe ausgezogen und sind so über den Rasen gelaufen, das hat gekitzelt Wir sehen Frösche am Teich Wir beobachten Molche am Teich, einen Teichmolch Wir bauen uns eine Bude an unserem Baum HERBST Wir laufen leise durch das Laub und horchen, das fühlt sich komisch an! Die ersten Vögel fliegen `gen Süden1 Wir haben ganz viele Eichhörnchen beobachtet Wir genießen die Sonne und laufen barfuss im Park Die Blätter werden gelb, rot und fallen dann vom Baum! Wir machen regen mit Blättern Die Tiere sammeln Essen, manche werden ganz dick damit sie nicht verhungern beim Winterschlaf Die Blätter fallen bunt von den Bäumen WINTER Den großen Berg im Park runterlaufen und sich dann hinschmeißen! Die Bäume haben keine Blätter mehr, die Erde ist nackt Wir machen im Bürgerpark eine fette Schneeballschlacht!...wenn es schneit fange ich den Schnee mit der Zunge Wir müssen uns viel anziehen. Eine Mütze, einen Schal, eine Schneehose, das ist doof Es schneit. Wir bauen einen Schneemann, es ist kalt WENN ICH AUFWACHE PIEPSEN VÖGEL, DAS IST SCHÖN

18 18 ARCHE NOAH KINDERGARTEN OSTERKAPPELN bedeutet es mit dem Ende des Wettbewerbs nicht, dass die Naturerfahrung beendet ist. Jetzt geht es erst richtig los. Die von den Eltern gebauten Hochbeete müssen bepflanzt werden, der Kompost wird an die Obstbäume GEPRESSTE Unser Ziel war es die Kinder auf Entdeckungsreise durch die Natur zu schicken. Das Entdecken der Natur gelingt nur, wenn man die Kinder laufen läßt, ihnen den Raum und auch die Zeit läßt. So sehen sie Dinge, die wir aus der Sicht der Erwachsenen niemals sehen würden. Für unseren Kindergarten Alte Zeitungen wurden zu neuem schönen Schmuckpapier geschöpft! verteilt, unser Weidendorf muss erweitert werden. Und die nächsten Termine für die Waldtage stehen auch schon fest. Durch den Wettbewerb haben wir die Natur intensiver unter die Lupe genommen. Mehr Erlebnisse im Wald, auf dem Spielplatz und auf der Wiese. Die Dinge aus der Natur konnten die Kinder direkt begreifen, sehen, fühlen, hören, erriechen und erschmecken. Wie kein anderes Material sammeln die Kinder ein Stück Natur und können an dieser Quelle z.b. auf der Wiese oder im Wald den Ursprung erfahren.

19 EVANG. KINDERGARTEN ACHELRIEDE 19 Die Walderlebnisse der Kinder des evang. Kindergartens Achelriede wurden in eine Kicherzwerg-Geschichte eingewoben. Diese Geschichte wurde als schönes Buch gestaltet. Hier einige Auszüge: Vorsichtig schauten wir hinter den Bäumen hervor. Wir sahen Kinder, die Äste und Zweige sammelten. Was wollen die Kinder wohl damit? Die Zweige wurden immer größer. Sie mussten sie sogar schon zu zweit tragen! Wir schlichen uns ein bisschen näher und konnten erkennen dass die Kinder die Zweige zu einem großen Kreis zusammengelegt haben und diesen immer weiter aufschichteten. Wir fragten uns, was das wohl werden sollte. Bald hörten wir ein Kind rufen: Nun ist unser Waldsofa fertig und wir können uns darauf setzten um gemeinsam zu frühstücken! Aber was war das? Direkt neben unserem Haus spielten viele Kinder mit Laub und bauten sich Blätterbetten. Als sie sich dann auf den Rückweg zum Kindergarten begaben, haben wir es uns auf den Blätterbetten gemütlich gemacht. Es war ein verregneter Morgen. Wir hätten nicht damit gerechnet, dass wir trotzdem im Wald Besuch bekommen würden. Fast hätten wir die Kinder mit ihren Kapuzen gar nicht erkannt. Sie hatten bunte Gummistiefel an, trugen Regenhosen und Regenjacken. Durch diese praktische Kleidung hatten die Kinder viel Spaß beim Laufen und Spielen und machten an diesem Tag die Erfahrung, dass der Wald auch bei Regen eine tolle Sache ist. Nun ist unser Waldsofa fertig und wir können uns darauf setzten und gemeinsam frühstücken.

20 20 INTEGRATIVE THOMAS KINDERTAGESSTÄTTE Der Erforschungsund Entdeckungsdrang war schier unendlich...! In der Thomas Kindertagesstätte wurde eine Projektreihe Winter, Frühling, Sommer und Herbst angeboten. Die Themen wurden von den Kindern selbstständig weitergeführt. Hier ein paar Beispiele aus dem Winter, Sommer und Herbst: Am ersten Projekttag gingen wir, auf Spurensuche. Ein kleiner Jack-Russel Terrier Lotta begleitete uns in den Park. Was für Spuren waren im Schnee sichtbar? Wir entdeckten unsere Fußspuren, Lottas Pfotenabdrücke, Kufen von vielen Schlitten, dicke Reifenspuren von einem Trecker, große Hundespuren und Kaninchenabdrücke. Es begrüßte uns am 2.ten Tag ein Wildkaninchen (Handpuppe) mit seinem dicken Fell. Sein Freund das Murmeltier hielt einen Winterschlaf. Im Gespräch erzählten wir warum die Tiere nicht so frieren wie wir Menschen und AUS dass man GEFUNDENEN sich bei Minustemperaturen NATURMATERIALIEN sehr dick anziehen muss. Bei herrlichem Sonnenschein zogen wir los in die Natur. Ausgerüstet wieder mit unserem Experimentierkoffer und einem Leinenbeutel in dem sich verschiedenen Sachen verbargen. Wir gingen in ein kleines Waldstück, wo sich jeder einen Lieblingsbaum suchte. Es wurde auch viel geforscht nach Tieren und Pflanzen z.t. mit Unterstützung durch das Grashüpfer Umweltmobil. Wir trafen uns in einem Sitzkreis, in der Mitte ein (Kuschel-) Igel im Laub. Anhand des Bilderbuchs Igel: Stacheltiere in unserer Nachbarschaft kamen wir ins Gespräch und vermittelten neues Wissen. Wir hörten verschiedene Naturgeräusche von CD, wie Regen Vögel, Bäume und errieten sie. Aus Handschuhen gestaltete jeder einen Igel, dann gingen wir in den Park mit der Aufgabenstellung: der Igel bereitet sich auf den Winter vor (Futter suchen ein Winterquartier erspähen...). Wir fanden leckere matschige Äpfel, Regentropfen, Blätter und Stöcke. In einem Gebüsch fanden die Igel Unterschlupf und bauten sich ein Nest. Aus gefundenen Naturmaterialien wurde ein wunderschöner Herbstmandala!

Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 POWERPOINT 2007 PRÄSENTIEREN MIT DEM PC ODER NOTEBOOK

Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 POWERPOINT 2007 PRÄSENTIEREN MIT DEM PC ODER NOTEBOOK Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 POWERPOINT 2007 PRÄSENTIEREN MIT DEM PC ODER NOTEBOOK 1 Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 EINFÜHRUNG Powerpoint -> Microsoft Office Zweck -> Informationen

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten Diese Übungsblätter zu Meine bunte Welt 3/4 (Arbeitsbuch) unterstützen dich beim Lernen und helfen dir, dein Wissen im Sachunterricht zu festigen, zu erweitern

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Von Luft und Klima. Experimente im Anfangsunterricht

Von Luft und Klima. Experimente im Anfangsunterricht Unterrichten Anfänge Klasse 2 4 Von Luft und Klima Experimente im Anfangsunterricht Abb. 1: Experimente mit Luft sind gut für den Anfangsunterricht und Kindergarten geeignet. Auch ein Protokoll führen

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor!

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! In Kooperation zwischen der Florianschule GGS Neusser Str. und der KölnKita Hohenfriedbergstr. startete im März 2009 ein Leseprojekt

Mehr

Station 5: Die Mundwerkzeuge der Insekten

Station 5: Die Mundwerkzeuge der Insekten Station 5: Die Mundwerkzeuge der Insekten Was erfährst du an dieser Station? Wie viele Zähne haben eigentlich Insekten? Oder haben sie etwa gar keine? Antworten auf diese und andere Fragen rund um die

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

1. AV - Geräte im Schulzimmer

1. AV - Geräte im Schulzimmer Inventar 1 1. AV - Geräte im Schulzimmer Tageslichtprojektor inkl. Leinwand Flipchart Diaprojektor mit Magazin und Fernbedienung Videorekorder, TV Monitor auf Medienrolli Kompaktanlage CD, Kassetten Tonband,

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Die Graugans. Der Schmetterling

Die Graugans. Der Schmetterling Der Schmetterling Schmetterling * Der Schmetterling ist orange. Der Schmetterling ist schwarz. Der Schmetterling ist weiß. Der Schmetterling ist ganz leise. mag Schmetterlinge. Die Graugans Graugans *

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Termine 2014. Erwachsene Erwachsene

Termine 2014. Erwachsene Erwachsene Termine 2014 Alle Termine mit Anmeldung! Erwachsene Kinder (Kontaktdaten siehe unten) Kinder und Erwachsene Erwachsene Datum Gruppe Thema Ort Beschreibung 25.04.14 19:45 21.45 Uhr Preis: 6,50 je 27.04.14

Mehr

Projekttage der Schule Schlierbach

Projekttage der Schule Schlierbach Projekttage der Schule Schlierbach Thema: Rund ums Schulhaus Montag, 1. Juni Mittwoch, 3. Juni 201 Montag 1. Juni 2015 Am wunderschönen ersten Juni Montag beginnen die Projekttage der Schule Schlierbach

Mehr

Kleiner Stock, ganz groß

Kleiner Stock, ganz groß Peter Schindler Kleiner Stock, ganz groß Ein Waldmusical Text: Christian Gundlach und Peter Schindler Fassung 1: 1 2stg Kinderchor, Solisten Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott Bass, Schlagzeug und Klavier

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen.

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen. Was ein Schulanfänger können, kennen bzw. wissen sollte (Ihr Kind muss nicht schon alles beherrschen - aber je mehr von diesen Punkten zutreffen, desto leichter kann es vermutlich in der Schule mitarbeiten

Mehr

FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4

FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4 FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4 Liebe Eltern, wir wollen Sie gern über das Gelingen der Spielzeugfreien Zeit in unserem Kindergarten informieren und Ihnen anhand von

Mehr

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten 3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten Von Anja Köpnick Ziele der Angebote ein weiterer Schritt in Richtung Medienkompetenz Ziele des Angebots Auseinandersetzung mit der Geschichte»Frau

Mehr

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com Seite 1 von 5 Kontakt Impressum Datenschutz Sitemap Hovawart-Rallye 2013 Man nehme: Eine liebevoll genähte Tasche, gespickt mit Informationen und Namensschildern, einen Hovawart, der genau wie sein Mensch

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Termine 2013. Bitte meldet euch für alle untenstehenden Termine per E-Mail an: info@lili-claudius.de. 15.06.2013 14.30 Uhr.

Termine 2013. Bitte meldet euch für alle untenstehenden Termine per E-Mail an: info@lili-claudius.de. 15.06.2013 14.30 Uhr. Termine 2013 Bitte meldet euch für alle untenstehenden Termine per E-Mail an: info@lili-claudius.de 15.06.2013 Grün Kreativ Georgengarten, Herrenhäuser Gärten, Haltestelle Appelstraße 16.06.2013 Ewelina

Mehr

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu.

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu. Name: Rechenblatt 1 1. In der Klasse 2 b sind 20 Kinder. 6 davon sind krank. Wie viele Kinder sind da? 2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. Wie viele Bonbons hat Tim noch? 3. Ina hat

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Bergwelt Wetter-Klima

Bergwelt Wetter-Klima Wetter- und Klimaforscher werden aktiv Arbeitsauftrag: Sch arbeiten die Aufgaben in Workshop-Gruppen selbstständig durch, unter zu Hilfename von Atlanten, Internet, Arbeitsblättern und Folien Ziel: Exploratives

Mehr

Öffentliche Termine 2014

Öffentliche Termine 2014 Öffentliche Termine 2014 Angebote für Gruppen auf www.lili-claudius.de und www.buero-naturetainment.de Alle Termine mit Anmeldung! Erwachsene Kinder (Kontaktdaten siehe unten) Kinder und Erwachsene Erwachsene

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Detektivparty. 3. Fotos der Kinder für Ausweise schießen. 10:05

Detektivparty. 3. Fotos der Kinder für Ausweise schießen. 10:05 Detektivparty 1. Einladung 2. Ankunft: 10:00 Uhr 3. Fotos der Kinder für Ausweise schießen. 10:05 Bei der Ankunft der Kinder musste von jedem Kind ein Foto geschossen werden, damit später der Detektivausweis

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Bienen, Hummeln und Rosskastanien: systemische Sichtweise fu r die Primarschule

Bienen, Hummeln und Rosskastanien: systemische Sichtweise fu r die Primarschule Bienen, Hummeln und Rosskastanien: systemische Sichtweise fu r die Primarschule Begleitkommentar für Lehrpersonen Die systemische Sichtweise für diese Unterrichtssequenz basiert auf dem Lehrmittel von

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

Spielplatzpaten gesucht

Spielplatzpaten gesucht Spielplatzpaten gesucht Liebe Iserlohner Kinderfreunde Kinder sind ein Inbegriff von Bewegungsfreude. Durch Bewegung und Spiel drücken Kinder Gefühle aus, Bewegung begleitet ihr Sprechen. Wo eine Gelegenheit

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG FORSCHERIXA NATURWISSENSCHAFTEN UND TECHNIK IN DER ELEMENTAREN BILDUNG Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E Inhalt 1 Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung 2 Das große KITA- Bildungsbuch:

Mehr

Wo hat der Igel keine Stacheln? Am Kopf und am Bauch. Dort hat er ein Fell. Frage: Können Igel gut riechen? Frage: Können Igel gut hören?

Wo hat der Igel keine Stacheln? Am Kopf und am Bauch. Dort hat er ein Fell. Frage: Können Igel gut riechen? Frage: Können Igel gut hören? Wie viele Stacheln hat ein ausgewachsener Igel in etwa? a) 0-80 b) 00-800 c) 000-8000 Wo hat der Igel keine Stacheln? Am Kopf und am Bauch. Dort hat er ein Fell. Können Igel gut schwimmen? Ja, Igel können

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Partizipation. am Beispiel Kinderteam - Partizipation im außerunterrichtlichen Bereich

Partizipation. am Beispiel Kinderteam - Partizipation im außerunterrichtlichen Bereich Partizipation am Beispiel Kinderteam - Partizipation im außerunterrichtlichen Bereich Fanny Hensel Grundschule Evangelisches Johannesstift Jugendhilfe ggmbh Gold/Silber/Diamant Teamleitung Carmen Schönbach

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Läuse-Alarm? Dafür gibt s doch ratiopharm.

Läuse-Alarm? Dafür gibt s doch ratiopharm. Läuse-Alarm? Dafür gibt s doch ratiopharm. Die wichtigsten Informationen und tolle Tipps zum Thema Kopflausbefall und -beseitigung im schnellen Überblick. Kopfläuse sind kein Grund sich zu schämen. Kopfläuse

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Stadt Witten Betriebsamt

Stadt Witten Betriebsamt Stadt Witten Herausgeber: Stadt Witten,, Abfallberatung Grafische Gestaltung: Stadt Witten, Referat für Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation Druck: Druckerei Schneider, Witten 2/2013 2.000 Umweltdetektive

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben Suchbeispiele: 1. Was ist eine Suchmaschine? Eine Internetfunktion zum Finden von Seiten - Ein Gerät, mit dem man verlorene Sache wiederfindet 2. Ist im Suchergebnis immer nur das, wonach ihr gesucht habt?

Mehr

Verliebt in die Stille

Verliebt in die Stille Verliebt in die Stille Es gefällt ihm hier. Kurt und Angela Klotzbücher aus Deutschland sind nun schon zum zweiten Mal Gäste auf Sjöbakken und versichern, auch nächsten Sommer wieder zu kommen. Sie kommen

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Nachhaltigkeit in der Grundschule

Nachhaltigkeit in der Grundschule Nachhaltigkeit in der Grundschule Nachhaltigkeit in der Grundschule Wir Schüler der Eingangsklasse des Ernährungswissenschaftlichen Gymnasiums der Käthe-Kollwitz-Schule in Bruchsal starteten zum Thema

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Zeit. 2014 Susanne Freitag / Systemischer Business Coach

Zeit. 2014 Susanne Freitag / Systemischer Business Coach Zeit 1 Seite im Wald 2 S e i t e mit mir 3 S e i t e Susanne Freitag Systemischer Business Coach Erlebnispädagogin Foto: Matthias Körnich 4 S e i t e in liebevoller Begleitung 5 S e i t e zum eigenen Ziel

Mehr

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten M. Halbrügge (Ing.) H. Rubarth (Umweltb.) Kl. Pelzer (Päd.) ecoteam Höveler Weg 21 58553 Halver Umweltkommunikation Herr Dr. Yousef Ansprechpartner

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Naturidyll auf dem Firmengelände Wie geht das? - Unternehmerfrühstück in Braunschweig - Vortrag am 26. August 2015 für Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Im Rahmen

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr