Erfahrung nutzen Wissen vertiefen Praxis verbessern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfahrung nutzen Wissen vertiefen Praxis verbessern"

Transkript

1 Anlage III Erfahrung nutzen Wissen vertiefen Praxis verbessern Partizipative Entwicklung der Qualitätssicherung und Evaluation in der Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Forschungsgruppe Public Health im Wissenschaftszentrums für Sozialforschung (WZB) und Gesundheit -Brandenburg e.v. (GBB) Vorträge, Workshops, Lehrveranstaltungen und Veröffentlichungen 2005 bis

2 Vorträge und Workshops ( ) Titel Anlass Ort Datum Beteiligte Stufen der Partizipation in der Fachtagung Soziale Teilhabe Potsdam M.T. Wright Gesundheitsförderung von Kindern stärken oder: Was hat Partizipation mit Gesundheit zu tun? Partizipative Qualitätsentwicklung Workshop in einer Reihe der Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Thüringen Erfurt M.T. Wright Partizipative Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung (Vortrag) D ie ZIWI Methode Entwicklung lokaler Ziele und Wirkungswege(Workshop) Partizipative Qualitätsentwicklung Partizipative Gesundheitsforschung: Herausforderungen und offene Fragen Participatory Quality Development (Workshop) Stufen der Partizipation in der Gesundheitsförderung Partizipative Qualitätsentwicklung für die lebensweltorientierte Gesundheitsförderung und Prävention Veranstaltung der Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Fortbildung für Mitarbeiter/innen der Landesvereinigung für Gesundheit Niedersachsen Tagung: How do We Know What Works? Strengthening Quality Assurance for HIV Prevention in Europe (WHO/BZgA) Fachtagung: Konzepte gegen Kinderarmut Kommunen am Zug!? 2. Workshop, Präventionsforschung, Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) Hamburg M.T. Wright Hannover M.T. Wright M.T. Wright M.T. Wright Oldenburg M.T. Wright M.T. Wright 2

3 Titel Anlass Ort Datum Beteiligte Strengthening the Scientific Basis of Community-Based Research CU Expo Victoria/ Kanada M.T. Wright B. Gardner Partizipative Qualitätsentwicklung für die lebensweltorientierte Gesundheitsförderung und Prävention B. Roche Tagung: Perspektive Gesundheit München M.T. Wright Das Stufenmodell der Partizipation (Vortrag) Partizipation in der Gesundheitsförderung mit sozial Benachteiligten (Workshop) Partizipative Qualitätsentwicklung für die lebensweltorientierte Gesundheitsförderung und Prävention Strengthening Community-Based Prevention Through Participatory Research Stufen der Partizipation in der Gesundheitsförderung Stufen der Partizipation in der Gesundheitsförderung (Vortrag) Partizipation der Zielgruppe ja, aber wie? (Workshop) Tagung: Partizipation eine zentrale Herausforderung in der Gesundheitsförderung mit sozial Benachteiligten Erster gemeinsamer Präventionskongress des Bundesministeriums für Gesundheit und der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.v. Expertenworkshop Empowerment for Health Promotion Global Experiences, German Perspectives Fachtag Partizipation ja, aber wie? Hamburg München Bremerhaven M.T. Wright M.T. Wright M.T. Wright M.T. Wright M.T. Wright Partizipative Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung: Eine Einführung (Workshop) Fortbildung der Frauengesundheitszentren Österreichs (Fonds Gesundes Wels/ Österreich M.T. Wright 3

4 Titel Anlass Ort Datum Beteiligte Österreich) Stufen der Partizipation: Ein Modell zur Beteiligung von Zielgruppen an Primärprävention und Gesundheitsförderung (Poster) Nationaler Präventionskongress Dresden M.T. Wright Partizipative Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Stufen der Partizipation in der Gesundheitsförderung Developing Local Theory for Taking Local Action to Address Community Health Problems Beratender Arbeitskreis, Kooperationsverbund für Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Tagung Teilhabe und Tagung der Forschungsgruppe Public Health und Gesundheit Annual Conference: Community Campus Partnerships for Health Minneapolis/ USA M.T. Wright M.T. Wright M.T. Wright Developing Structures at the National Level to Support Participatory Action Research for Health (Poster) Partizipative Qualitätsentwicklung Partizipative Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Partizipative Entwicklung der Qualitätssicherung und Evaluation in der Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten: Das Projekt Erfahrung nutzen Wissen Annual Conference: Community Campus Partnerships for Health Fachbeirat Gesundheitsförderung der SPI- Stiftung 1. Workshop, Präventionsforschung, Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Minneapolis/ USA M.T. Wright K. Lemmen M. Ziesemer M.T. Wright M.T. Wright M.T. Wright M. Bloch 4

5 Titel Anlass Ort Datum Beteiligte vertiefen Praxis verbessern M. Ziesemer The Political Context of Community-Based Prevention Research in Germany Vortrag in der Reihe des Wellesley Institutes Toronto/ Kanada M.T. Wright Qualität von unten nach oben entwickeln: Partizipative Qualitätssicherung und Evaluation (Vortrag) Wie wissen wir, was die Zielgruppe braucht? (Workshop) Qualität von unten nach oben entwickeln: Partizipative Qualitätssicherung und Evaluation Fachtagung: Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung: Wie wissen wir, was die Zielgruppe braucht? Bremen M.T. Wright M.T. Wright Partizipative Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Partizipative Qualitätssicherung und Evaluation in der lebensweltorientierten Primärprävention Einführung in das Konzept der partizipativen Qualitätssicherung und Evaluation M.T. Wright R. Rosenbrock R. Geene Nationaler Präventionskongress Dresden M.T. Wright 4. Fachtagung Klinische M.T. Wright Sozialarbeit, Alice Salomon Hochschule 5

6 Lehrveranstaltungen Alice-Salomon-Hochschule (seit 2008) Lehrveranstaltung im Rahmen des Masterstudiengangs Klinische Sozialarbeit zum Thema Partizipative Qualitätsentwicklung (Modul Forschungsmethoden ) Charité Universitätsmedizin (seit 2006) Lehrveranstaltung im Rahmen des Masterstudiengangs Master of Public Health zum Thema Partizipative Qualitätsentwicklung (Modul Evidenzbasierung ) Veröffentlichungen Internetressourcen Forschungsgruppe Public Health (Wright, MT; Block, M; von Unger, H) & Gesundheit (2008). Partizipative Qualitätsentwicklung. Internethandbuch: (Participatory Quality Development. An Internet Handbook.) Artikel und Buchkapitel: 2009 Brandes, S; Reker, N (2009). Empowerment systematisch entwickeln, Ein Hilfsmittel für qualitätsorientierte Teamprozesse, in: Info_Dienst für Gesundheitsförderung 1/2009, 7-8. Gold, C; Bräunling, S; Köster, M 2009: Kriterien guter Praxis in der Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen und sozial Benachteiligten, in: Hollederer, Alfons (Hrsg.): Gesundheit von Arbeitslosen fördern!. Frankfurt a.m.: Fachhochschulverlag, Kilian, H; Brandes, S; Lehmann, F (2009). Der Good Practice-Ansatz des Kooperationsverbundes "Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten", in: In: Kolip, P und Müller, V. Qualität von Gesundheitsförderung und Prävention. Handbuch Gesundheitswissenschaften. Bern: Verlag Hans Huber, Kilian, H; Ziesemer, M 2009: Gemeinsam mit den Zielgruppen Qualität praxisnah entwickeln, Internetseite stellt Methoden und Instrumente der Partizipativen Qualitätsentwicklung zur Verfügung, in: Info_Dienst für Gesundheitsförderung 1/2009, 6. Wright, MT; Block, M; von Unger, H (2009). Partizipative Qualitätsentwicklung. In: Kolip, P und Müller, V. Qualität von Gesundheitsförderung und Prävention. Handbuch Gesundheitswissenschaften. Bern: Verlag Hans Huber: Block, M; Wright, MT (2009). Partizipative Evaluation. In: P Kuhn; I Papies-Winkler, D Sommer. (Hg.) Gesundheitsförderung mit sozial Benachteiligten. Erfahrungen aus der Lebenswelt Stadtteil. Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag: Kilian, H; Wright, MT (2008). Gemeinsam Qualität verbessern, Forschungsprojekt zur partizipativen Qualitätsentwicklung, in: Stadtpunkte 1/2008. Hamburg: HAG (Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung),

7 Kilian, H (2008). Konzepte, die ankommen, in: UGB Forum 4/08, Kilian, H; Brandes, S; Köster, M (2008). Die Praxis der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung - Handlungsfelder, Akteure und Qualitätsentwicklung, in: GGW (Gesundheit und Gesellschaft Wissenschaft) Jg. 8, Heft 2 (April), Wright, MT; Block, M; von Unger, H (2008). Partizipation in der Zusammenarbeit zwischen Zielgruppe, Projekt und Geldgeber. Das Gesundheitswesen, 69: von Unger, H; Block, M; Wright, MT (2008). Partizipative Qualitätsentwicklung in der Praxis: Die ZiWi-Methode. Info_Dienst für Gesundheitsförderung. Zeitschrift von Gesundheit, 8(2): Brandes, S; Kilian, H (2007). Good Practice: Qualitätsentwicklung in der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung, in: Soziale Stadt info 20, Brandes, S; Kilian, H (2007). Praxisbasierte Qualitätsentwicklung mittels Good Practice und partizipativer Methoden, in: Prävention 4/2007, Wright, MT; Block, M; von Unger, H (2007). Stufen der Partizipation in der Gesundheitsförderung. Info_Dienst für Gesundheitsförderung. Zeitschrift von Gesundheit, 7(3): 4-5. Wright, MT (2007). Praxis und Forschung in der Gesundheitsförderung: Eine Zweckehe mit Zukunft. Impu!se, 54(1): 8-9. Wright, MT (2007). Auf dem Weg zu einem theoriegeleiteten, evidenzbasierten, qualitätsgesicherten Primärprävention in Settings. Soziale Benachteiligung, Gesundheit und die Notwendigkeit der Partizipation. Info_Dienst für Gesundheitsförderung. Zeitschrift von Gesundheit, 7(1): Block, M; Wright, MT; Hofmann, U (2006). Evaluation und Qualitätssicherung in der Gesundheitsförderung. Workshops für Fachkräfte der Primärprävention und Projektberatung. Info_Dienst für Gesundheitsförderung. Zeitschrift von Gesundheit, 6(3): 7. Kilian, H (2006). Good Practice als Methode der Qualitätsentwicklung, in: Geene, R., Kilian, H und Ryl, L 2006: Qualitäten der Gesundheitsförderung, Konzepte für die Praxis. : Gesundheit, Kilian, H (2006). Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung durch Good Practice- Beispiele, in: Deutsche Rentenversicherung Bund 2006: Patientenschulungen in Prävention und Rehabilitation. : Deutsche Rentenversicherung Bund, Wright, MT (2006). Wie wissen wir, was die Zielgruppe braucht? Partizipative Methoden der Bedarfsbestimmung. ippinfo, Jahrgang 2, Ausgabe 4. Bremen: Institut für Public Health und Pflegeforschung:

8 Wright, MT (2006). Auf dem Weg zu einem theoriegeleiteten, evidenzbasierten, qualitätsgesicherten Primärprävention in Settings. (On the Road to Developing a Theory- Based, Evidence-Based, Quality Assured Primary Prevention in Settings) Jahrbuch für Kritische Medizin, 43: Wright, MT (2006). Partizipative Evaluation und Qualitätssicherung in der Primärprävention am Beispiel der AIDS-Hilfe-Organisationen. In: R. Geene; ; L. Ryl; C. Schütte (Hg.) Qualitäten der Gesundheitsförderung. Konzepte für die Praxis. : Gesundheit : Wright, MT; Block, M (2005). Partizipative Qualitätssicherung und Evaluation in der lebensweltorientierten Primärprävention. In: W. Kirch; B. Badura (Hg.) Prävention. Ausgewählte Beiträge des Nationalen Präventionskongresses. Heidelberg: Springer Medizin Verlag:

Partizipative Qualitätsentwicklung

Partizipative Qualitätsentwicklung Partizipative Qualitätsentwicklung Michael T. Wright Martina Block Hella von Unger Forschungsgruppe Public Health Rolf Rosenbrock Holger Kilian Marco Ziesemer Sven Brandes Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Partizipative Evaluation im Kontext von Prävention und Gesundheitsförderung von jungen Menschen eine Kooperation von Wissenschaft und Praxis

Partizipative Evaluation im Kontext von Prävention und Gesundheitsförderung von jungen Menschen eine Kooperation von Wissenschaft und Praxis Partizipative Evaluation im Kontext von Prävention und Gesundheitsförderung von jungen Menschen eine Kooperation von Wissenschaft und Praxis Martina Block, Kerstin Andresen, Katharina Ehmann, Karina Kalinowski,

Mehr

Praxis-basiertes Wissen durch partizipative Forschung: Voraussetzungen, Grenzen, Potentiale

Praxis-basiertes Wissen durch partizipative Forschung: Voraussetzungen, Grenzen, Potentiale Praxis-basiertes Wissen durch partizipative Forschung: Voraussetzungen, Grenzen, Potentiale Prof. Dr. Hella von Unger Institut für Soziologie, LMU München unger@lmu.de Tagung Praxis und Hochschule regional

Mehr

Partizipative Forschung mit alten Menschen (Wie) kann das gehen?

Partizipative Forschung mit alten Menschen (Wie) kann das gehen? Partizipative Forschung mit alten Menschen (Wie) kann das gehen? Prof. Dr. Hella von Unger Institut für Soziologie LMU München Email: unger@lmu.de Sorgekultur im Alter 8. Internationales IFF-ÖRK Symposium

Mehr

von Unger, H. (2012). Participatory health research with immigrant communities in Germany. International Journal of Action Research, 8 (3), 266-287.

von Unger, H. (2012). Participatory health research with immigrant communities in Germany. International Journal of Action Research, 8 (3), 266-287. Schriftenverzeichnis Monographien von Unger, H., Gangarova, T. (2012). PaKoMi Handbook. HIV Prevention for and with Migrants. Berlin: Deutsche AIDS-Hilfe. http://www.pakomi.de/publikationen (142 Seiten).

Mehr

PartizipativeAnsätze und Methoden in der Gesundheitsförderung

PartizipativeAnsätze und Methoden in der Gesundheitsförderung PartizipativeAnsätze und Methoden in der Gesundheitsförderung Dr. PH Petra Wihofszky Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften, Universität Flensburg 1 2 Aufbau des Vortrags Theoretische

Mehr

Stufen der Partizipation in der Gesundheitsförderung

Stufen der Partizipation in der Gesundheitsförderung Michael Wright, Martina Block, Hella von Unger Stufen der Partizipation in der Gesundheitsförderung Es gibt einen entscheidenden Unterschied zwischen dem Durchlaufen eines leeren Rituals der Partizipation

Mehr

Stufen der Partizipation in der Gesundheitsförderung und Prävention

Stufen der Partizipation in der Gesundheitsförderung und Prävention Stufen der Partizipation in der Gesundheitsförderung und Prävention Prof. Dr. Michael T. Wright, LICSW, MS Bündnis Gesund Älter werden im Land Brandenburg 2. Plenum 22. April 2015, Potsdam Was ist Partizipation?

Mehr

Deutschsprachige Zeitschriften zum Themenfeld Prävention und Gesundheitsförderung *

Deutschsprachige Zeitschriften zum Themenfeld Prävention und Gesundheitsförderung * Deutschsprachige Zeitschriften zum Themenfeld Prävention und * Titel Herausgeber Auflage (Printfassung) Erscheinungsrhythmus Themenspektrum Kontakt DEUTSCHLAND Impu!se für (in Niedersachsen) 7.000 Landesvereinigung

Mehr

Migranten-Communities besser kennen lernen durch Community Mapping

Migranten-Communities besser kennen lernen durch Community Mapping Migranten-Communities besser kennen lernen durch Community Mapping Fortbildungsseminar der DAH Herzlich Willkommen! Bienvenue! Welcome! Tanja Gangarova (DAH Berlin) Übersicht Begrüßung, Wünsche und Erwartungen

Mehr

Wie gelingt gute Gesundheitsförderung?

Wie gelingt gute Gesundheitsförderung? Wie gelingt gute Gesundheitsförderung? Qualitätsentwicklung in Gesundheitsförderung und Prävention Mitgliederversammlung/ Frühjahrsempfang der HAG 30. März 2009 Prof. Dr. Raimund Geene MPH Hochschule Magdeburg-Stendal

Mehr

Schriftenverzeichnis Hella von Unger

Schriftenverzeichnis Hella von Unger Schriftenverzeichnis Hella von Unger Monographien Leuze, K., von Unger, H. (2015). Wissenschaftliches Arbeiten im Soziologiestudium. Paderborn: UTB/Ferdinand Schöningh. von Unger, H (2014). Partizipative

Mehr

Armut und Gesundheit Was tut sich in Deutschland? Prof. Dr. Rolf Rosenbrock. Tagung Gesundheit und Armut Fachhochschule Bern 09.

Armut und Gesundheit Was tut sich in Deutschland? Prof. Dr. Rolf Rosenbrock. Tagung Gesundheit und Armut Fachhochschule Bern 09. Armut und Gesundheit Was tut sich in Deutschland? Tagung Fachhochschule Bern 09. Mai 2014 Was tut sich? Gesundheitliche Lage Wahrnehmung Bearbeitung NGO Bearbeitung Staat 2 Gesundheit der Bevölkerung Drei

Mehr

Partizipative Gesundheitsforschung

Partizipative Gesundheitsforschung Partizipative Gesundheitsforschung Prof. Dr. Michael T. Wright, LICSW, MS Partizipation und Gesundheit 22. März 2012 Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung Was ist Wissenschaft? Le Robert : Ce

Mehr

Schriftenverzeichnis Hella von Unger

Schriftenverzeichnis Hella von Unger Schriftenverzeichnis Hella von Unger Monographien Leuze, K., von Unger, H. (2015). Wissenschaftliches Arbeiten im Soziologiestudium. Paderborn: UTB/Ferdinand Schöningh. von Unger, H (2014). Partizipative

Mehr

Publications by Hella von Unger

Publications by Hella von Unger Publications by Hella von Unger Books Leuze, K., von Unger, H. (2015). Wissenschaftliches Arbeiten im Soziologiestudium. [Basic scientific work practices for sociology students] Paderborn: UTB/Ferdinand

Mehr

Publications of Prof. Dr. Michael T. Wright, LICSW, MS Last Updated: 03 November 2017 with translations of non-english titles

Publications of Prof. Dr. Michael T. Wright, LICSW, MS Last Updated: 03 November 2017 with translations of non-english titles Publications of Prof. Dr. Michael T. Wright, LICSW, MS Last Updated: 03 November 2017 with translations of non-english titles Books & Special Journal Editions: van der Donk, C; van Lanen, B; Wright, MT

Mehr

Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Saarland

Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Saarland Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Saarland Newsletter 25 Januar 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, hier kommt der erste Newsletter für das Jahr 2014. Ich hoffe, Sie sind gut in das

Mehr

Partizipative Qualitätsentwicklung in der praxis-und beteiligungsorientierten Projektarbeit

Partizipative Qualitätsentwicklung in der praxis-und beteiligungsorientierten Projektarbeit Partizipative Qualitätsentwicklung in der praxis-und beteiligungsorientierten Projektarbeit Präsentation im Rahmen der Tagung: Methoden der Selbstevaluation zur Qualitätssicherung in sozialen Projekten

Mehr

Qualitätssicherung und Zielorientierung der Beitrag der BZgA

Qualitätssicherung und Zielorientierung der Beitrag der BZgA Qualitätssicherung und Zielorientierung der Beitrag der BZgA Dr. Frank Lehmann Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Berlin, 8. Dezember 2014 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Mehr

Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen: aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen PD Dr. Alfons Hollederer Kongress des Paktes für Prävention 2012

Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen: aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen PD Dr. Alfons Hollederer Kongress des Paktes für Prävention 2012 Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen: aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen PD Dr. Alfons Hollederer Kongress des Paktes für Prävention 2012 7.9.2012 in Hamburg Arbeitsmarkt entspannt? Aktuell:

Mehr

Publications. Books & Special Journal Editions: Internet Resources. Articles & Book Chapters:

Publications. Books & Special Journal Editions: Internet Resources. Articles & Book Chapters: Publications Books & Special Journal Editions: Wright, MT (Hg.) (2010) Partizipative Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung und Prävention. (Participatory Quality Development for Health Promotion

Mehr

Stufen der Partizipation in der Gesundheitsförderung

Stufen der Partizipation in der Gesundheitsförderung Stufen der Partizipation in der Gesundheitsförderung Prof. Dr. Michael T. Wright, LICSW, MS 4. Workshop im Rahmen der Fortbildungsreihe Praxisnahe Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung Kooperationsveranstaltung

Mehr

Wie kann Partizipation gefördert werden?

Wie kann Partizipation gefördert werden? Wie kann Partizipation gefördert werden? Prof. Dr. Michael T. Wright, LICSW, MS Wir können auch anders und zwar am besten zusammen Hannover, 24. Februar 2015 Was ist Gesundheit? Gesundheit ist ein Zustand

Mehr

Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten

Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Der bundesweite Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten und sein Leitthema Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Stefan Bräunling, 9. Juni 2010 Der Kooperationsverbund Gesundheitsförderung

Mehr

Partizipation in der Gesundheitsförderung

Partizipation in der Gesundheitsförderung Partizipation in der Gesundheitsförderung Prof. Dr. Michael T. Wright, LICSW, MS Deutscher Caritasverband Fachtag Gesundheitsförderung ein Ansatz für alle Lebenslagen 11. März 2014, Frankfurt am Main Was

Mehr

DER ÖGD ALS KOORDINIERENDER AKTEUR? Möglichkeiten und Grenzen bei der Gestaltung kommunaler (Inklusions-) Strategien

DER ÖGD ALS KOORDINIERENDER AKTEUR? Möglichkeiten und Grenzen bei der Gestaltung kommunaler (Inklusions-) Strategien DER ÖGD ALS KOORDINIERENDER AKTEUR? Möglichkeiten und Grenzen bei der Gestaltung kommunaler (Inklusions-) Strategien Holger Kilian, MPH Gesundheit Berlin-Brandenburg Berlin, 24. Juni 2014 Förderung von

Mehr

Selbsthilfe und Gesundheitsförderung

Selbsthilfe und Gesundheitsförderung Selbsthilfe und Gesundheitsförderung Raimund Geene, Hochschule Magdeburg-Stendal + Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen (DAG SHG) HAG, KISS, BGV 18. April 2012 Überblick Einführung Gesundheitsförderung

Mehr

Vielfalt als Herausforderung Voraussetzungen

Vielfalt als Herausforderung Voraussetzungen Vielfalt als Herausforderung Voraussetzungen erfolgreicher Prävention bei Gruppen mit dem größten Bedarf Carola Gold, Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Gruppen mit hohem

Mehr

Das neue Gesetz Die Rolle der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Das neue Gesetz Die Rolle der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Das neue Gesetz Die Rolle der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Dr. Frank Lehmann, MPH Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) München, 22. Februar 2016 Präventionsgesetz Herausforderungen

Mehr

Evaluation in der Gesundheitsförderung

Evaluation in der Gesundheitsförderung Seite 1 Evaluation in der Gesundheitsförderung Eine kurze Einführung ipp bremen Seite 2 Inhalt Wozu Evaluation? Grundlagen der Evaluation Der Evaluationsprozess ein Beispiel Fazit Seite 3 Was ist Evaluation?...

Mehr

Dialog als Methode. den Übergang gemeinsam mit Eltern gestalten

Dialog als Methode. den Übergang gemeinsam mit Eltern gestalten Dialog als Methode den Übergang gemeinsam mit Eltern gestalten Quelle: BA Marzahnh Hellersdorf (2016): Fibel zum Übergang in die Grundschule, S. 3; Gestaltung Britta Willim Alice Salomon Hochschule Berlin

Mehr

Partizipative Qualitäts entwicklung

Partizipative Qualitäts entwicklung Prävention und Gesundheitsförderung Michael T. Wright Herausgeber Partizipative Qualitäts entwicklung in der Gesundheitsförderung und Prävention Wright Partizipative Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung

Mehr

Gütekriterien für die Partizipative Gesundheitsforschung

Gütekriterien für die Partizipative Gesundheitsforschung Gütekriterien für die Partizipative Gesundheitsforschung Prof. Dr. Michael T. Wright, LICSW, MS Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention Jahrestagung, 14. September 2012, Essen Partizipative

Mehr

Gesundheitliche Chancengleichheit - partnerschaftlich in Bayern umgesetzt. Iris Grimm Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit

Gesundheitliche Chancengleichheit - partnerschaftlich in Bayern umgesetzt. Iris Grimm Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Gesundheitliche Chancengleichheit - partnerschaftlich in Bayern umgesetzt Iris Grimm Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Gliederung Gesundheitliche Chancengleichheit partnerschaftlich

Mehr

Fachtagung Gesund aufwachsen für alle! Gesundheitsförderung für Kinder und Jugendliche im Stadtteil

Fachtagung Gesund aufwachsen für alle! Gesundheitsförderung für Kinder und Jugendliche im Stadtteil Fachtagung Gesund aufwachsen für alle! Gesundheitsförderung für Kinder und Jugendliche im Stadtteil am 26. November 2013 in Fürth Abstract Gesund aufwachsen für alle! ein bundesweites Kooperationsprojekt

Mehr

AUFBAU EINER STRATEGIE FÜR MEHR GESUNDHEITLICHE CHANCENGLEICHHEIT IN DEUTSCHLAND

AUFBAU EINER STRATEGIE FÜR MEHR GESUNDHEITLICHE CHANCENGLEICHHEIT IN DEUTSCHLAND AUFBAU EINER STRATEGIE FÜR MEHR GESUNDHEITLICHE CHANCENGLEICHHEIT IN DEUTSCHLAND Erster Schritt: Kommunale Präventionsketten "Gesund aufwachsen für alle" Dr. Frank Lehmann, Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

Gesunde Lebenswelten schaffen Anregungen für die Praxis

Gesunde Lebenswelten schaffen Anregungen für die Praxis Gesunde Lebenswelten schaffen Anregungen für die Praxis Petra Hofrichter Regionaler Knoten in der Hamburgischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e. V. (HAG) Soziale und gesundheitliche Benachteiligungen

Mehr

Partizipative Evaluation im Kontext von Prävention und Gesundheitsförderung von jungen Menschen eine Kooperation von Wissenschaft und Praxis

Partizipative Evaluation im Kontext von Prävention und Gesundheitsförderung von jungen Menschen eine Kooperation von Wissenschaft und Praxis Martina Block, Kerstin Andresen, Katharina Ehmann, Karina Kalinowski, Susanne Wehowsky & Michael Wright Partizipative Evaluation im Kontext von Prävention und Gesundheitsförderung von jungen Menschen eine

Mehr

Gesundheitsförderung von Familien in defizitären Wohnverhältnissen

Gesundheitsförderung von Familien in defizitären Wohnverhältnissen Gesundheitskonferenz, München den 28. Oktober 2015 Andreas Mielck Gesundheitsförderung von Familien in defizitären Wohnverhältnissen Gliederung Beruflicher Hintergrund Soziale Ungleichheit und Gesundheit

Mehr

Prof. Dr. Hella von Unger

Prof. Dr. Hella von Unger Prof. Dr. Hella von Unger LMU, Konradstr. 6 D-80801 München Tel. +49 (0) 89 2180 6315 E-Mail: unger@lmu.de http://www.qualitative-sozialforschung.soziologie.uni-muenchen.de Akademische Ausbildung 06/2005

Mehr

VORSTELLUNG DES BUNDESWEITEN PARTNERPROZESSES

VORSTELLUNG DES BUNDESWEITEN PARTNERPROZESSES VORSTELLUNG DES BUNDESWEITEN PARTNERPROZESSES Dr. Frank Lehmann, MPH Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Gesund aufwachsen für alle Kinder in Niedersachsen Hannover, 30. Januar 2013 KOOPERATIONSVERBUND

Mehr

Hannover Hofschläger / pixelio. Prof. Dr. Petra Kolip, Universität Bielefeld

Hannover Hofschläger / pixelio. Prof. Dr. Petra Kolip, Universität Bielefeld Gender als Qualitätskriterium in Gesundheitsförderung und Prävention Nicht das Falsche fordern. Gesundheits- und Bildungschancen von Jungen fördern. Tagung der 8.12.2009 Hannover Hofschläger / pixelio

Mehr

Deutschsprachige Zeitschriften zum Themenfeld Prävention und Gesundheitsförderung *

Deutschsprachige Zeitschriften zum Themenfeld Prävention und Gesundheitsförderung * Deutschsprachige Zeitschriften zum Themenfeld * Titel Herausgeber Auflage (Printfassung) Erscheinungsrhythmus Themenspektrum Kontakt Link zur Zeitschrift DEUTSCHLAND Impu!se für (in Niedersachsen) 8.500

Mehr

>> >> Kongress des Paktes für Prävention Gemeinsam für ein gesundes Hamburg! Einladung Do Fr // Universität Hamburg

>> >> Kongress des Paktes für Prävention Gemeinsam für ein gesundes Hamburg! Einladung Do Fr // Universität Hamburg Kongress des Paktes für Prävention 2012 Gemeinsam für ein gesundes Hamburg! Einladung Do. 6. - Fr. 7.9.2012 // Universität Hamburg Gemeinsam für ein gesundes Hamburg! Sehr geehrte Damen und Herren, Einladung

Mehr

Präventionsgesetz. - eine Chance für mehr Gesundheitsförderung und Prävention im Lebensverlauf?

Präventionsgesetz. - eine Chance für mehr Gesundheitsförderung und Prävention im Lebensverlauf? Präventionsgesetz - eine Chance für mehr Gesundheitsförderung und Prävention im Lebensverlauf? Olaf Liebig Leiter des Referats Rechtsfragen der primären Prävention und Gesundheitsförderung, Betriebliche

Mehr

VERANSTALTUNGSPROGRAMM F 4430/14 Aufgaben des Öffentlichen Gesundheitsdienstes im inklusiven Sozialraum

VERANSTALTUNGSPROGRAMM F 4430/14 Aufgaben des Öffentlichen Gesundheitsdienstes im inklusiven Sozialraum VERANSTALTUNGSPROGRAMM F 4430/14 Aufgaben des Öffentlichen Gesundheitsdienstes im inklusiven Sozialraum Montag, 23.06.2014, 13.00 Uhr bis Dienstag, 24.06.2014, 15:00 Uhr NH Berlin Alexanderplatz Referentinnen/Referenten

Mehr

Politisch-gesetzgeberische Grundlagen und strategische Umsetzungsmassnahmen zur Bewegungsförderung auf nationaler Ebene in der Schweiz

Politisch-gesetzgeberische Grundlagen und strategische Umsetzungsmassnahmen zur Bewegungsförderung auf nationaler Ebene in der Schweiz Politisch-gesetzgeberische Grundlagen und strategische Umsetzungsmassnahmen zur Bewegungsförderung auf nationaler Ebene in der Schweiz Brian Martin, Eva Martin-Diener, Sonja Kahlmeier Arbeitsbereich Bewegung

Mehr

Gesundheitsvorsorge: Erfahrungen und Instrumente zur Evaluation und Qualitätssicherung in der Primärprävention

Gesundheitsvorsorge: Erfahrungen und Instrumente zur Evaluation und Qualitätssicherung in der Primärprävention 1 Symposium Messlatte: Aufwand und Wirkung von Präventionsmaßnahmen Gesundheitsvorsorge: Erfahrungen und Instrumente zur Evaluation und Qualitätssicherung in der Primärprävention Dr. Beate Robertz-Grossmann

Mehr

Qualitätskriterien der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung

Qualitätskriterien der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung Qualitätskriterien der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung Carola Gold Geschäftsstelle Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Geschäftsführerin Herausforderung: Gesundheitsförderung

Mehr

Auf dem Weg zu einer Gesundheitsförderungsstrategie für ALLE

Auf dem Weg zu einer Gesundheitsförderungsstrategie für ALLE Auf dem Weg zu einer Gesundheitsförderungsstrategie für ALLE Dr. Frank Lehmann Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Berlin, 26. November 2014 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Mehr

Wege zur guten Prävention und Gesundheitsförderung

Wege zur guten Prävention und Gesundheitsförderung 5. Qualitätssicherungskonferenz G-BA Parallelveranstaltung 8: Qualitätssicherung und Prävention/Gesundheitsförderung Wege zur guten Prävention und Gesundheitsförderung Dr. Beate Grossmann Stv. Geschäftsführerin

Mehr

Gesundheitliche Chancengleichheitmodels of good practice

Gesundheitliche Chancengleichheitmodels of good practice Gesundheitliche Chancengleichheitmodels of good practice Dr. med. Frank Lehmann, MPH Referatsleiter Planung und Koordinierung, 20 Jahre Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung 20./21. November 2006 Ottawa

Mehr

Hochschulen für Gesundheit

Hochschulen für Gesundheit Multimedialer Kooperationsverbund: Hochschulen für Gesundheit Projekt zur hochschulübergreifenden Entwicklung und Nutzung computergestützter Studienmaterialien für eine multimodale, offene und flexible

Mehr

Was bedeutet das neue Präventionsgesetz für die Bundes-, Landes- und kommunale Ebene?

Was bedeutet das neue Präventionsgesetz für die Bundes-, Landes- und kommunale Ebene? Umsetzung des Präventionsgesetzes in Bremen 10. November 2015 Was bedeutet das neue Präventionsgesetz für die Bundes-, Landes- und kommunale Ebene? Olaf Liebig Leiter des Referats Re htsfrage der pri äre

Mehr

Überblick der Settings und Netzwerke in Deutschland

Überblick der Settings und Netzwerke in Deutschland Diana Siebert Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Vortrag zum Arbeitstreffen Vernetzung der Netzwerke 29. April 2005 Magdeburg Diana Siebert 1 Setting: Region Regions for Health Network (RHN) organisiert

Mehr

Überblick der Settings und Netzwerke in Deutschland

Überblick der Settings und Netzwerke in Deutschland Diana Siebert, Prof. Dr. Thomas Hartmann Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Vortrag zum Workshop Hochschulen im Kontext des Setting-Ansatzes der DGSMP Jahrestagung 2005 Berlin, 21. September 2005 Diana

Mehr

Partizipative Gesundheitsforschung Formen der Beteiligung von Betroffenen an der Forschung

Partizipative Gesundheitsforschung Formen der Beteiligung von Betroffenen an der Forschung Partizipative Gesundheitsforschung Formen der Beteiligung von Betroffenen an der Forschung Prof. Dr. phil. Thorsten Meyer Forschungsbereich Integrative Rehabilitationsforschung Hintergrund - biographisches

Mehr

quint essenz Einführung quint-essenz Was ist quint-essenz? Zielsetzung quint-essenz Grundlagen des Qualitätssystems

quint essenz Einführung quint-essenz Was ist quint-essenz? Zielsetzung quint-essenz Grundlagen des Qualitätssystems quint essenz ein System zur in und Prävention Einführung Was ist quint-essenz? Zielsetzung quint-essenz Grundlagen des Qualitätssystems Qualitätskriterien Themen Instrumente Ressourcen quint-essenz quint-essenz

Mehr

Das Partizipationsdilemma: Entscheidungsteilhabe von sozial Benachteiligten

Das Partizipationsdilemma: Entscheidungsteilhabe von sozial Benachteiligten Forschungsgruppe Public Health Das Partizipationsdilemma: Entscheidungsteilhabe von sozial Benachteiligten Hella von Unger Susanne Kümpers Partizipation und Gesundheit Abschlusstagung der Forschungsgruppe

Mehr

PROF.DR.INGEBORG HEDDERICH

PROF.DR.INGEBORG HEDDERICH PROF.DR.INGEBORG HEDDERICH Liste der Vorträge 2011 Magdeburger Selbsthilfe behinderte Menschen (15.02.2011) Thema des Vortrags: Selbstbestimmung und Teilhabe Evangelisches Schulzentrum Konstanz (17.05.2011)

Mehr

Präventionsketten Chancen und Herausforderungen

Präventionsketten Chancen und Herausforderungen Landesvereinigung für Gesundheit & Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.v. Dr. Antje Richter-Kornweitz Präventionsketten Chancen und Herausforderungen Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit

Mehr

Bewährte Ansätze. Transfer in die eigene Praxis. Qualitätssicherung.

Bewährte Ansätze. Transfer in die eigene Praxis. Qualitätssicherung. Gesundheitsförderung mit älteren und für ältere Menschen Workshops 2014. Bewährte Ansätze. Transfer in die eigene Praxis. Qualitätssicherung. 30. Januar 2014, Dortmund 20. März 2014, Bochum 10. April 2014,

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser, vielen Dank, dass Sie sich an der Online-Befragung zum HAG-Newsletter

Liebe Leserinnen und Leser, vielen Dank, dass Sie sich an der Online-Befragung zum HAG-Newsletter Susanne Wehowsky HAG e.v. Von: newsletter@hag-gesundheit.de Gesendet: Dienstag, 14. April 2015 14:20 An: Susanne Wehowsky HAG e.v. Betreff: HAG Newsletter April 2015 Ausgabe 9, April 2015 Inhalt: HAG aktuell

Mehr

Evidenz, Qualität & Evaluation der Dreiklang effektiver Interventionsforschung?

Evidenz, Qualität & Evaluation der Dreiklang effektiver Interventionsforschung? Evidenz, Qualität & Evaluation der Dreiklang effektiver Interventionsforschung? Workshop Evaluation von bevölkerungsorientierten Kampagnen 26.06.09, Deutsche Sporthochschule Köln Ute Gerken Medizinische

Mehr

Anforderungen an eine Re-Kontextualisierung der Traumaarbeit. Einführung in das Thema.

Anforderungen an eine Re-Kontextualisierung der Traumaarbeit. Einführung in das Thema. Vorträge, Workshops (Auswahl ab 2010) 2016 Anforderungen an eine Re-Kontextualisierung der Traumaarbeit. Einführung in das Thema. Vortrag auf dem Fachtag "Gewalt, Trauma, Flucht" Psychotherapeutenkammer

Mehr

Erfahrung nutzen Wissen vertiefen Praxis verbessern

Erfahrung nutzen Wissen vertiefen Praxis verbessern Erfahrung nutzen Wissen vertiefen Praxis verbessern Partizipative Entwicklung der Qualitätssicherung und Evaluation in der Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Ein gemeinsames Forschungsprojekt

Mehr

GeWinn -Gesund älter werden mitwirkung

GeWinn -Gesund älter werden mitwirkung Kerstin Baumgarten, Holger Hassel GeWinn -Gesund älter werden mitwirkung Health Literacy für mehr Lebensqualität und soziale Integration Hintergrund Health Literacy (Gesundheitskompetenz) trägt zu einem

Mehr

SAĞLıK. SOZIALRAUMORIENTIERTE GESUNDHEITSFÖRDERUNG ÄLTERER FRAUEN UND MÄNNER MIT TÜRKISCHEM MIGRATIONSHINTERGRUND IN HAMBURG

SAĞLıK. SOZIALRAUMORIENTIERTE GESUNDHEITSFÖRDERUNG ÄLTERER FRAUEN UND MÄNNER MIT TÜRKISCHEM MIGRATIONSHINTERGRUND IN HAMBURG SAĞLıK. SOZIALRAUMORIENTIERTE GESUNDHEITSFÖRDERUNG ÄLTERER FRAUEN UND MÄNNER MIT TÜRKISCHEM MIGRATIONSHINTERGRUND IN HAMBURG Annette Beyer, Johanna Buchcik, Christiane Deneke, Mary Schmoecker, Joachim

Mehr

Das Präventionsgesetz: was erwartet uns?

Das Präventionsgesetz: was erwartet uns? Das Präventionsgesetz: was erwartet uns? Wie steht es um die Umsetzung in Hamburg? Workshop 8. Juni 2016, Handelskammer Hamburg Kathrin Herbst, Leiterin vdek-landesvertretung Hamburg Neuerungen durch das

Mehr

Was ist der Fonds Gesundes Österreich (FGÖ)? Was ist Gesundheitsförderung? Warum eine Kooperation zwischen Jugendhilfe und Gesundheitsförderung?

Was ist der Fonds Gesundes Österreich (FGÖ)? Was ist Gesundheitsförderung? Warum eine Kooperation zwischen Jugendhilfe und Gesundheitsförderung? Was ist der Fonds Gesundes Österreich (FGÖ)? Was ist Gesundheitsförderung? Warum eine Kooperation zwischen Jugendhilfe und Gesundheitsförderung? Dr. Rainer Christ Informationsveranstaltung, 22. November

Mehr

WATCHING YOUR STEP - Clinical Trial Process

WATCHING YOUR STEP - Clinical Trial Process WATCHING YOUR STEP - Clinical Trial Process Kritische Bewertung wissenschaftlicher Literatur Bewertung einer quantitativen Querschnittstudie über die Anwendung von Forschungsergebnissen in der Pflegepraxis

Mehr

Ernährungsbildung als Teil einer modernen Gesundheitsförderung

Ernährungsbildung als Teil einer modernen Gesundheitsförderung Fachtagung Schwaben Im Projekt Junge Eltern/Familien (Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren) 01.12.2011 Ernährungsbildung als Teil einer modernen Gesundheitsförderung MSc. PHN, Dipl.

Mehr

Partizipation - ein Qualitätskriterium

Partizipation - ein Qualitätskriterium Partizipation - ein Qualitätskriterium «Der Schlüssel zum Erfolg» Partizipation in der Physio- und Ergotherapie Luzia Buchli, Ergotherapeutin BSc, MAS Gesundheitsförderung & Prävention 21.10.2016 Seite

Mehr

Wozu brauchen wir ein Präventionsgesetz? Prof. Dr. Rolf Rosenbrock Sachverständigenrat Gesundheit

Wozu brauchen wir ein Präventionsgesetz? Prof. Dr. Rolf Rosenbrock Sachverständigenrat Gesundheit Wozu brauchen wir ein Präventionsgesetz? Sachverständigenrat Gesundheit : Medikamentöse Prävention Kaiserin-Friedrich-Stiftung Berlin, 15.11.2008 Gesundheitspolitik ist das gesellschaftliche Management

Mehr

1. Landespräventionskongress. Gesundheit fördern. Prävention stärken.

1. Landespräventionskongress. Gesundheit fördern. Prävention stärken. 1. Landespräventionskongress Gesundheit fördern. Prävention stärken. 23. und 24. Januar 2017 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, im Sommer 2016 wurde die Landesrahmenvereinbarung zur Umsetzung des Präventionsgesetzes

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung

Berufsbegleitende Weiterbildung Partizipative Qualitätsentwicklung März 2016 Juli 2017 Berufsbegleitende Weiterbildung Staatlich anerkannte Fachhochschule für Sozialwesen Catholic University of Applied Sciences Methoden und Instrumente

Mehr

ifgs Einführende Aspekte zu egionalen und kommunalen Gesundheitslandschaften Partizipatives Projekt- und Qualitätsmanagement

ifgs Einführende Aspekte zu egionalen und kommunalen Gesundheitslandschaften Partizipatives Projekt- und Qualitätsmanagement Einführende Aspekte zu egionalen und kommunalen Gesundheitslandschaften Partizipatives Projekt- und Qualitätsmanagement Prof. Dr. Manfred Cassens Prof. Dr. Achim Thomas Prof. Dr. Janusz Surzykiewicz Robert

Mehr

Beitrag Das Netzwerk Gesunde Kita Brandenburg

Beitrag Das Netzwerk Gesunde Kita Brandenburg Workshop Verbesserung der Chancengerechtigkeit von Kindern und Jugendlichen im Land Brandenburg Beitrag Das Netzwerk Gesunde Kita Brandenburg Inhalt Netzwerk Gesunde Kita Einbindung in die Arbeit von Gesundheit

Mehr

Was kann Digitalisierung im Sozialraum leisten? Chancen und Herausforderungen für ältere Menschen

Was kann Digitalisierung im Sozialraum leisten? Chancen und Herausforderungen für ältere Menschen Veranstaltungen 15 Veranstaltungen 1-10 11-15 Vortrag (fällt leider aus!) 05.07.2017 Was kann Digitalisierung im Sozialraum leisten? Chancen und Herausforderungen für ältere Menschen MD Dr. Matthias von

Mehr

Gesundheitsförderung im Setting Krankenhaus unterstützen: Der Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten

Gesundheitsförderung im Setting Krankenhaus unterstützen: Der Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Gesundheitsförderung im Setting Krankenhaus unterstützen: Der Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten 2. gemeinsamen Konferenz der deutschsprachigen Netzwerke Gesundheitsfördernder

Mehr

Arbeitsmarktintegrative Gesundheitsförderung Ansätze und Potentiale 17. Österreichische Gesundheitsförderungskonferenz am 22. Juni 2015 in Salzburg

Arbeitsmarktintegrative Gesundheitsförderung Ansätze und Potentiale 17. Österreichische Gesundheitsförderungskonferenz am 22. Juni 2015 in Salzburg Arbeitsmarktintegrative Gesundheitsförderung Ansätze und Potentiale 17. Österreichische Gesundheitsförderungskonferenz am 22. Juni 2015 in Salzburg PD Dr. Alfons Hollederer Vortragsgliederung 1. Historischer

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Highlights aus der Arbeitsgruppe Gesundheitsförderung und Prävention mit Fokus auf Personen mit Migrationshintergrund - überarbeitet nach Protokoll

Highlights aus der Arbeitsgruppe Gesundheitsförderung und Prävention mit Fokus auf Personen mit Migrationshintergrund - überarbeitet nach Protokoll Workshop der TF Sozioökonomische Determinanten der Gesundheit Gesundheitliche Chancengerechtigkeit. Austausch Vernetzung Entwicklung von Perspektiven für Österreich Highlights aus der Arbeitsgruppe Gesundheitsförderung

Mehr

Partizipative Qualitätsentwicklung

Partizipative Qualitätsentwicklung Partizipative Qualitätsentwicklung Drei Tipps zum Einstieg von Quality Action Matthias Wentzlaff-Eggebert, Karl Lemmen, Carolin Vierneisel 1. Machen Sie sich mit Partizipation vertraut Um mit partizipativer

Mehr

Klinische Sozialarbeit in Deutschland und die Entstehung des ECCSW

Klinische Sozialarbeit in Deutschland und die Entstehung des ECCSW Prof. Dr. Peter Dentler Klinische Sozialarbeit in Deutschland und die Entstehung des ECCSW Eine Zeittafel IPSG und ZKS als Vorläufer des ECCSW 1993 IPSG-Institut für Psycho-Soziale Gesundheit mit Schwerpunkt

Mehr

EVIDENZ-BASIERTE PFLEGE (EBP)

EVIDENZ-BASIERTE PFLEGE (EBP) ..oder Denn wir wissen nicht, was wir tun?! Frank Feick Medizinpädagoge B.A., Fachkrankenpfleger Anästhesie und Intensivpflege Quelle: http://www.amazon.de/denn-sie-wissen-nicht-was/dp/b00004thg3 Interne

Mehr

Ein neues Leitbild für den öffentlichen Gesundheitsdienst

Ein neues Leitbild für den öffentlichen Gesundheitsdienst Ein neues Leitbild für den öffentlichen Gesundheitsdienst Wolfgang Hoffmann, Neeltje van den Berg Universitätsmedizin Greifswald Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie & Community

Mehr

Publikationen & Vortagstätigkeit Stand Publikationen

Publikationen & Vortagstätigkeit Stand Publikationen Publikationen & Vortagstätigkeit Stand 19.10.2016 Mag. Sabine Parrag Publikationen 2016 Kletečka-Pulker, M./Parrag, S. (2016): Grenzenlose Verständigung Qualitätssicherung durch Videodolmetschen. In: Österreichische

Mehr

Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention. (Präventionsgesetz PrävG)

Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention. (Präventionsgesetz PrävG) Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz PrävG) Quelle: Ulla Walter, MHH 2015 Inhalte und Ziele (I) Verbesserung von Kooperation und Koordination aller Sozialversicherungsträger

Mehr

Die 10 Gütekriterien Gesundheitsfördernder Hochschulen als inhaltlicher Hintergrund für eine Zertifizierung.

Die 10 Gütekriterien Gesundheitsfördernder Hochschulen als inhaltlicher Hintergrund für eine Zertifizierung. Die 10 Gütekriterien Gesundheitsfördernder Hochschulen als inhaltlicher Hintergrund für eine Zertifizierung Beispiele und Ableitung von Handlungsempfehlungen Ausgewählte Ergebnisse einer Masterarbeit im

Mehr

17. Kongress Armut und Gesundheit März 2012, Berlin

17. Kongress Armut und Gesundheit März 2012, Berlin 17. Kongress Armut und Gesundheit 2012 9. März 2012, Berlin Workshop Präventionsforschung Partizipativ I From Culturally-sensitive to Community-based? Der lange Weg zu partizipativen HIV/STI-Prävention

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung Status Quo und wohin die Reise gehen kann

Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung Status Quo und wohin die Reise gehen kann Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung Status Quo und wohin die Reise gehen kann Thomas Altgeld Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.v. Agenda 1.Doppelte

Mehr

Bürgerbeteiligung und Partizipation in quartiersbezogener Gesundheitsförderung

Bürgerbeteiligung und Partizipation in quartiersbezogener Gesundheitsförderung Bürgerbeteiligung und Partizipation in quartiersbezogener Gesundheitsförderung Beitrag zur Session Aktuelle Entwicklungen im Feld von Partizipation und Gesundheit 1 Praxisbeispiel: Präventionskette der

Mehr

Qualitätsentwicklung im Diskurs Kita!Plus Deutschland Prof. Dr. Armin Schneider und Ulrike Pohlmann, M.A.

Qualitätsentwicklung im Diskurs Kita!Plus Deutschland Prof. Dr. Armin Schneider und Ulrike Pohlmann, M.A. Qualitätsentwicklung im Diskurs Kita!Plus Deutschland Prof. Dr. Armin Schneider und Ulrike Pohlmann, M.A. Workshop B Alle an einen Tisch Organisation und Umsetzung partizipatorischer Verfahren der Qualitätsentwicklung

Mehr

Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten

Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Regionale Knoten Niedersachsen und Hamburg www.gesundheitliche-chancengleichheit.de Vernetzung Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten www.gesundheitliche

Mehr

Praxis und erfolgreiche Strategien der Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten

Praxis und erfolgreiche Strategien der Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Praxis und erfolgreiche Strategien der Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Carola Gold, 40 35 Anteil Raucher und Raucherinnen Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren, 1993 bis 2007 männlich

Mehr

Das neue Gesetz (I) Übersicht über die Eckpunkte und die wichtigsten Details

Das neue Gesetz (I) Übersicht über die Eckpunkte und die wichtigsten Details Das neue Gesetz (I) Übersicht über die Eckpunkte und die wichtigsten Details Kompetenzforum 2016 des Gesunde Städte Netzwerks München, 22. Februar 2016 Dr. Volker Wanek GKV-Spitzenverband, Abteilung Gesundheit

Mehr

Drei Seiten der Medaille Gesundheit, Soziales, politische Beteiligung: Dimensionen der Selbsthilfe

Drei Seiten der Medaille Gesundheit, Soziales, politische Beteiligung: Dimensionen der Selbsthilfe Drei Seiten der Medaille Gesundheit, Soziales, politische Beteiligung: Dimensionen der Selbsthilfe 36. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. in München vom 26. bis 28.

Mehr