1. postoperative Phase: Fallstricke und Weichenstellungen. Wie viel Operation verträgt der Schwerverletzte?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. postoperative Phase: Fallstricke und Weichenstellungen. Wie viel Operation verträgt der Schwerverletzte?"

Transkript

1 57. Kasseler Symposium postoperative Phase: Fallstricke und Weichenstellungen Wie viel Operation verträgt der Schwerverletzte? H.-C. Pape T. Dienstknecht

2 Interessenskonflikt Planungs-CT, dann 2x Marknagel, 3x Platten, Fix ex ab, dafür Frakturprothese Weaning, ZVK-Wechsel, 3x Konsile 2. postoptag: Normalstation 5. Tag: Entlassung in Reha

3 klinische Untersuchung Zeitdruck Genauigkeit primary secondary tertiary survery

4 secondary/tertiary Survey Kopf bis Fuß Untersuchung des Pat bei Aufnahme (zeitnah) auf Intensivstation Dokumentation (auch der Normalbefunde) Komplettierung der Rx-Diagnostik Verband- und Gipskontrolle (Durchblutung, Kompartment, Einschnürung)

5 Kompartmentsyndrom spätestens ab 8h irreversible Schäden klinische Diagnose (erschwert beim bewusstseinsgetrübtem Pat) 30mmHg (absoluter Wert) oder 30mmHg Differenz zum diast. RR Unterschenkel, Fuß, Hand, Unterarm

6 Kompartmentsyndrom sofortige chirurgische Therapie ggf. prophylaktisch (Gefäßrekonstruktion o.ä.) Eröffnen aller Logen vorliegende Frakturen mitversorgen (Marknagel bevorzugt Weichteilschutz)

7 Wirbelsäulen-/Rückenmarkverletzung Priorität: Priorität: 1. Körperhöhle/Schädel 1. Körperhöhle/Schädel 2. große Röhrenknochen 2. Wirbelsäule mit Neurologie 3. Wirbelsäule 3. große Röhrenknochen

8 Wirbelsäulen-/Rückenmarkverletzung operative Versorgung mit Ziel der Dekompression neurologisches Outcome Stabilität Lagerung (Thoraxtrauma)

9

10 Wirbelsäulenverletzung mit Neurologie Zeitpunkt der Dekompression (<24h vs. >24h): in Literatur lebhaft diskutiert in Gesamtübersicht: kein klarer Nutzen früher vs. verzögerter OP in aktuellster (schwacher) Studienlage: frühzeitige OP mit besserem Outcome S3-Leitlinie Polytrauma, AWMF Registernr. 012/019

11 Wirbelsäulenverletzung Zeitpunkt der OP: in aktueller Studienlage ( ): verbessertes Outcome durch frühzeitige OPs Vermeidung second hit frühzeitige Lagerungstherapie Lungenschaden minimieren S3-Leitlinie Polytrauma, AWMF Registernr. 012/019

12 Extremitätenverletzungen wichtig für Langzeitoutcome (bspw. Fuß) offene Frakturen: - OP innerhalb 6h - streng sterile Kautelen (Verband) Schaftfrakturen vor Gelenkrekonstruktionen untere vor oberen Extremitäten Amputation als Individualentscheidung - Entscheidungshilfe MESS S3-Leitlinie Polytrauma, AWMF Registernr. 012/019

13 Extremitätenverletzungen Gefäßrekonstruktion so rasch wie möglich Weichteilschutz essentiell für Ergebnis abschwellende Maßnahmen Kühlung, Hochlagern, Fragmentdruck (!) CT-Diagnostik (+3D-Reko) zur OP-Planung bei komplexen Gelenkfrakturen S3-Leitlinie Polytrauma, AWMF Registernr. 012/019

14 Femurschaftfrakturen favorisiert Marknagelung (cave: Lunge) - klinische Relevanz Fettembolisation umstritten Zeitpunkt kontrovers diskutiert primäre Versorgung vs. damage control Individualentscheidung anhand Zustand des Patienten S3-Leitlinie Polytrauma, AWMF Registernr. 012/019

15 Wie ist der OP-bedingte second-hit zu reduzieren? Initial: Temp. Fx-Stab. Sek.: Def. Fx-Stab. ICU: Stabilisieurng

16 Frühe physiologische Immunantwort nach Trauma TRAUMA Ideal: Operation: Tag 1 Extubation: Tag 1 Patient erholt sich in den folgenden Tagen - Hypoxie - Blutverlust - Hypothermie Physiologische Immunantwort 1 Woche

17 Pathologische Immunantwort nach Trauma TRAUMA Pathologische Immunantwort und posttraumatische Komplikationen 1 Woche Physiologische Immunantwort

18 Einfluss der Dauer der initialen Operation N = 2069 Patienten: ISS >16 Alle Gruppen vergleichbare Verletzungsschwere Gruppe S Gruppe M Gruppe L 1-3 Stunden 3 6 Stunden > 6 Stunden Traumaregister der DGU; Pape, Unfallchirurg 1999

19 Einfluss der Dauer der initialen Operation Gruppe L: Signifikant verlängerte Beatmungsdauer und erhöhte MODS-Inzidenz trotz vergleichbarer Verletzungsschwere und demographischer Daten Traumaregister der DGU; Pape, Unfallchirurg 1999

20 Einfluss der initialen Operation: Subklinische Effekte Impact of intramedullary instrumentation versus damage control for femoral fractures on immunoinflammatory parameters Pape HC J Trauma 2003 IL-6 Plasmakonzentration (pg/ml) initialer FN initialer Fix. Ext. sek. FN 0 prae-op 7h post-op 24h post-op 48h post-op

21 Einfluss der initialen Operation: Subklinische Effekte IL-6 Plasmakonzentration (pg/ml) initialer FN initialer Fix. ext. sek. FN * * 0 prae-op 7h post-op 24h post-op 48h post-op * statist, Significance, p<0,05

22 ETC vs. DCO: Wer profitiert vom DCO-Konzept Konzept? ETC: Definitive Frakturstabilisierung.... DCO: Temporäre Frakturstabilisierung stabiler Patient instabiler Patient Akzeptiert in allen Studien, aber: Wie sollen Patienten in einem unklaren Zustand behandelt werden?

23 ETC vs. DCO: Wer profitiert vom DCO-Konzept? Damage Control Orthopedics: What is the current situation? Bouillon B Unfallchirurg 2009 Rule of six für die Entscheidungsfindung: Der Unfallchirurg Ggf. externe Fixation wenn mindestens 1 Kriterium vorliegt

24 ETC vs. DCO: Wer profitiert vom DCO-Konzept? Damage Control Orthopedics Nast-Kolb D Unfallchirurg 2005 Der Unfallchirurg ISS 16 and/or 1. Significant traumatic brain injury (AIS 3) 3. Significant chest trauma (AIS 3) 4. Unstable pelvic fracture 5. Multiple long bone fractures (femur, tibia, humerus) 6. Persistent hemodynamic instability (systol. RR <90mmHg)

25 ETC vs. DCO: Wer profitiert vom DCO-Konzept? Changes in the management of femoral shaft fractures in polytrauma patients: from early total care to damage control orthopedic surgery Pape HC J Trauma 2002 mindestens 2 Kriterien für die Diagnosestellung

26 ETC vs. DCO: Behandlungsalgorithmus

27 ETC vs. DCO: Wer profitiert vom DCO-Konzept? Impact of the method of initial stabilization for femoral shaft fractures in patients with multiple injuries at risk for complications Pape HC Ann Surg 2007 Prospektive randomisierte Studie der EPOFF Studiengruppe for multiply injured patients in a clinically stable condition, early intramedullary nailing continues to be the gold standard for treatment. a higher incidence of systemic complications is seen if intramedullary nail fixation is performed in a borderline clinical condition. In borderline patients, an external fixateur should be applied for temporizing purposes.

28 ETC vs. DCO: Wer profitiert vom DCO-Konzept? Damage control orthopedics in patients with multiple injuries is effective, time saving, and safe Taeger J Trauma Prospektive Studie 2. DCO: weniger klinische Komplikationen (OP-Zeit, Blutverlust, Beatmung ) 3. DCO: geringere tatsächliche Mortalität bei Borderline- Patienten als nach TRISS Berechnung (29 vs, 39,3%)

29 ETC vs. DCO: Wer profitiert vom DCO-Konzept? External fixation as a bridge to intramedullary nailing for patients with multiple injuries and with femur fractures: damage control orthopedics Scalea TM J Trauma 2000 Indikationen für externe Fixation von Femurfrakturen: Externe Fixation beim Vorliegen von mind. 1 Kriterium

30 ETC vs. DCO: Wer profitiert vom DCO-Konzept? Surgical strategies in polytraumatized patients with femoral Fx: Comparing a German and an Australian level I trauma centre Andruszkow H Injury 2013 DCO in beiden Ländern bei steigender Verletzungsschwere DCO führt zu Beatmungszeit und ICU-Liegedauer Überlebensrate der DCO-behandelten Patienten trotz höherem ISS und verminderter errechneter Überlebenswahrscheinlichkeit vergleichbar mit ETC-Behandlung Indikation zu ETC in Australien häufiger als in Deutschland, trotzdem vergleichbare Inzidenz von Komplikationen

31 ETC vs. DCO: Wer profitiert vom DCO-Konzept? Borderline femur fracture patients: early total care or damage control orthopaedics? Nicholas B ANZ J Surg 2011 Retrospektive single-center Studie (Australien) Kein erhöhtes Risiko für schlechtes Outcome nach ETC bei Borderline-Patienten ETC seems to be a safe and efficient option to manage multiply injured femoral shaft fracture patients with stable and borderline physiology. damage control orthopaedics is overused in many centres

32 ETC vs. DCO: Wer profitiert vom DCO-Konzept Konzept? Resuscitation before stabilization of femoral fractures limits ARDS in patients with multiple traumatic injuries despite low use of damage control orthopedics O Toole RV J Trauma 2009 Indikationen für externe Fixation von Femurfrakturen: 12% der Patienten nach Polytrauma erhalten DCO Behandlung

33 ETC vs. DCO: Wer profitiert vom DCO-Konzept Konzept? Early appropriate care: def. stabilization of fem. fractures within 24 hours of injury is safe in most patients with multiple injuries Nahm NJ J Trauma 2011, J Orthop Tr 2013 Frühe Stabilisierung (<24h) auch bei schwerem SHT, Abdominal- oder Thoraxtrauma möglich Resuscitation vor chirurgischer Versorgung von entscheidender Bedeutung (Ziel nach 8h: Laktat <4mmol/l, ph >7,25) Bei vergleichbarem Alter/ISS: vermehrt Komplikationen nach verzögerter Stabilisierung (>24h; zuvor teilweise Extension) Ziel: Definitive Versorgung innerhalb von 36h nach Trauma

34 ETC vs. DCO: Wer profitiert vom DCO-Konzept Konzept? Verletzungsverteilung und schwere von wesentlicher Bedeutung bei Entscheidungsfindung (DCO 47%) (Rixen,J Trauma 2005, Pape J Trauma 2003) Kontroverse DCO nur bei Patienten, die nicht auf Schockbehandlung reagieren (DCO: 12%) Verletzungsverteilung / -schwere nicht von wesentlicher Bedeutung (O Toole, J Trauma 2009)

35 ETC vs. DCO: Wer profitiert vom DCO-Konzept Konzept? Häufig verwendere Indikationen für DCO: Signifikantes Thorax- und/oder Abdominal- trauma (AIS 3) Signifikantes SHT (AIS 3) Persistierender Schock (systol. RR <90mmHg, Base excess <-6mmol/l, Laktat >2,5mmol/l) Koagulopathie (Thrombozyten <60.000/µl, Quick <60%)

36 Einfluss von Begleitverletzungen: Erfahrungen USA Daten der National Trauma Database Morshed S JBJS Am 2009 Abdominaltrauma (AIS 3) Thoraxtrauma (AIS 3) SHT (AIS 3) Verzögerte definitive Versorgung 12 Stunden nach Femurfraktur und Polytrauma reduziert Mortalität

37 Einfluss von Begleitverletzungen: Erfahrungen Deutschland Daten des Traumaregisters Rixen D, J Trauma 2005 ExFix Rate % AIS<3 AIS 3 AIS<3 AIS 3 AIS<3 AIS 3

38 Einfluss der Gesamtverletzungsschwere: Erfahrungen Deutschland Daten des Traumaregisters Rixen D, J Trauma 2005 ExFix Rate %

39 Daten des Traumaregisters Rixen D, J Trauma 2005 Einfluss der Gerinnung: Erfahrungen Deutschland ExFix Rate %

40 Daten des Traumaregisters Rixen D, J Trauma 2005 Einfluss vom BE: Erfahrungen Deutschland ExFix Rate %

41 Daten des Traumaregisters Rixen D, J Trauma 2005 Frakturversorgung: Erfahrungen Deutschland Polytrauma mit Femurfraktur Initiale Osteosynthese (<24 Stunden) 1465 Alle Extension Keiner Externe Fixation 47.0 % Marknagel 41.1 % Platte 11.9 %

42 Optimal timing for secondary surgery in polytrauma patients: an evaluation of 4,1314 serious-injury cases Pape HC Chirurg 1999 Zeitpunkt der definitiven Versorgung Definitive Versorgung zwischen Tag 2-4 MODS Definitive Versorgung zwischen Tag 5-8 MODS Der Chirurg Impact of intramedullary instrumentation versus damage control for femoral fractures on immunoinflammatory parameters: prospective randomized analysis by the EPOFF Study Group Pape HC J Trauma 2005 Sekundäre OP zw. Tag 2-4 Inflammation Sekundäre OP zw. Tag 5-8 Inflammation

43 Zeitpunkt der definitiven Versorgung Surgical priorities in damage control in polytrauma Giannoudis PV JBJS Br 2003 Zeichen der Stabilisierung:

44 Zeitpunkt der definitiven Versorgung Intensive medical criteria for operability Giannoudis PV Unfallchirurg 2005 Der Unfallchirurg 1. po 2 /FiO 2 -ratio mmHg; PEEP <8cmH 2 O 2. Stable hemodynamics with only moderate inotropic support 3. Thrombocytes >95.000/µl 4. Moderate inflammation (CRP <11mg/dl, leucocytes >2000/µl and <12000/µl, IL-6 <500pg/ml) 5. Creatinin <2mg/dl 6. Intracranial pressure <15cmH 2 O 7. Bilirubin >3mg/dl

45 Comparison of early total care (ETC) and damage control orthopedics (DCO) in the treatment of multiple trauma with femoral shaft fractures: benefits and costs Hildebrand F Unfallchirurg 2010 ISS 16-24: Gesamtkosten 3x höher und Defizit 4x höher nach DCO Kein günstiger Effekt auf klinisches Outcome ISS 25-39: Gesamtkosten 40% höher und Defizit 3x höher nach DCO Niedrigere Inzidenz von ARDS trotz höherem AIS Thorax/Schädel nach DCO DCO vs. ETC: Kosten Der Unfallchirurg

46 Zusammenfassung Entscheidungsfindung : ETC vs. DCO abhängig von Verletzungsschwere und -verteilung, Inflammation, physiologischen Parametern, Gerinnung Empfehlungen, nicht alle Variablen sind validiert

47 DCO erfolgreich bei instabilen Patienten DCO nicht erfolgreich bei stabilen Patienten Unklar, wie Patienten in einem Zwischenzustand zu therapieren sind Ist DCO ein Erfolgskonzept? Erfolgssteigerung durch bessere Identifizierung des Borderline-Patienten

48 57. Kasseler Symposium 2014 Vielen Dank!

1.postoperative Phase: Fallstricke und Weichenstellungen

1.postoperative Phase: Fallstricke und Weichenstellungen 59. Kasseler Symposium 2016 1.postoperative Phase: Fallstricke und Weichenstellungen Wieviel Operation verträgt der Schwerverletzte? C.-W. Borgs Interessenskonflikt Planungs-CT, dann 2x Marknagel, 3x PlaHen,

Mehr

Die Damage-control- Strategie

Die Damage-control- Strategie Wunde und Weichteildefekte Trauma Berufskrankh 2010 12 [Suppl 4]:475 479 DOI 10.1007/s10039-010-1635-6 Online publiziert: 18. Juni 2010 Springer-Verlag 2010 F. Hildebrand M. Frink P. Mommsen C. Zeckey

Mehr

Massentransfusionen - News & Trends

Massentransfusionen - News & Trends - Einführung - Allgemeine Therapiestrategien - Massive Blutung! Gibt es etwas Neues? Einführung Hämostase: überlebenswichtiger Prozess begrenzt akute und chronische Blutungen Ausmass Blutverlust korreliert

Mehr

ernst-moritz-arndt-universität greifswald unfall- und wiederherstellungschirurgie Polytrauma

ernst-moritz-arndt-universität greifswald unfall- und wiederherstellungschirurgie Polytrauma Polytrauma Dr. G. Matthes Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Unfallkrankenhaus Berlin Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Unter einem Polytrauma versteht

Mehr

Epidemiologische Entwicklungen und altersabhängige Besonderheiten

Epidemiologische Entwicklungen und altersabhängige Besonderheiten Epidemiologische Entwicklungen und altersabhängige Besonderheiten Eine Analyse aus dem TraumaRegister DGU Rolf Lefering Institute for Research in Operative Medicine (IFOM) University Witten/Herdecke Cologne,

Mehr

Pro. Schockraum exclusiv für s Trauma. Matthias Weuster DIVI 2017, HH. Klinik für Unfallchirurgie, Campus Kiel

Pro. Schockraum exclusiv für s Trauma. Matthias Weuster DIVI 2017, HH. Klinik für Unfallchirurgie, Campus Kiel Pro Schockraum exclusiv für s Trauma Matthias Weuster DIVI 2017, HH Überblick Aktuelles Definition Polytrauma Schockraum Definition, Struktur, Schwerpunkte und Anforderungen, Schwächen!! Neue S3-Leitlinie

Mehr

Wonach müssen wir suchen?

Wonach müssen wir suchen? Klinik für Unfallchirurgie und Wiederherstellungschirurgie Übersehene Verletzungen im Schockraum: Wonach müssen wir suchen? Philipp Lichte Einleitung Deutliche Verbesserung der Diagnostik durch weite Verbreitung

Mehr

TRAUMA EPIDEMIOLOGIE: TRAUMA. 3-gipfelige Letalitätskurve. Letalität: Trauma NOTARZT REFRESHERKURS 2017

TRAUMA EPIDEMIOLOGIE: TRAUMA. 3-gipfelige Letalitätskurve. Letalität: Trauma NOTARZT REFRESHERKURS 2017 MARC KAUFMANN ANÄSTHESIE UND INTENSIVMEDIZIN INNSBRUCK EPIDEMIOLOGIE: TRAUMA Unfallverletzte pro Jahr Österreich ca. 800.000 ca. 8.000 Polytraumen NOTARZT REFRESHERKURS 2017 TRAUMA Deutschland ca. 8,2

Mehr

Langzeitergebnisse nach Polytrauma

Langzeitergebnisse nach Polytrauma Langzeitergebnisse nach Polytrauma Dr. med. R. Pfeifer Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Uniklinik RWTH Aachen (Prof. Dr. H.-C. Pape, FACS) Einleitung Rückgang der Mortalität in der Polytrauma

Mehr

Wie viel Management braucht ein Trauma?

Wie viel Management braucht ein Trauma? 20 Jahre DRK-Berufsfachschule für Rettungsassistenz, Hamburg Jährlich erleiden in der Bundesrepublik Deutschland rund 33.00038.000 Patienten ein schweres Trauma = ca 3000 / Monat = 100 / Tag = 6/Bundesland

Mehr

Chirurgische Blutungskontrolle bei Verletzung des Beckens

Chirurgische Blutungskontrolle bei Verletzung des Beckens Chirurgische Blutungskontrolle bei Verletzung des Beckens C. Arnscheidt, Prof. U. Stöckle Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik 03.07.2015 Klassifikation Beckenring A B C Stabile Verletzung Inkomplette

Mehr

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation...

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation... Prospective randomized multicentre investigator initiated study: Randomised trial comparing completeness of adjuvant chemotherapy after early versus late diverting stoma closure in low anterior resection

Mehr

Alternative Beatmungsstrategien. PD Dr. M. Gehling Chirurgische Intensivstation 1, Klinikum Kassel Kassel

Alternative Beatmungsstrategien. PD Dr. M. Gehling Chirurgische Intensivstation 1, Klinikum Kassel Kassel Alternative Beatmungsstrategien PD Dr. M. Gehling Chirurgische Intensivstation 1, Klinikum Kassel Kassel Steuerungselemente der Beatmung Steuerungselemente der Beatmung Stellgröße Kontrollgröße PEEP art.

Mehr

Probleme? Mechanik. Ventilation. Medikation. Prognose. Lagerung, Transport, Punktion. Lagerung, Beatmungsdruck. Verteilungsräume, Resorption

Probleme? Mechanik. Ventilation. Medikation. Prognose. Lagerung, Transport, Punktion. Lagerung, Beatmungsdruck. Verteilungsräume, Resorption Probleme? Mechanik Lagerung, Transport, Punktion Ventilation Lagerung, Beatmungsdruck Medikation Verteilungsräume, Resorption Prognose Wie schlecht? Venus von Willendorf Österreich, 25.000 v. Chr BMI und

Mehr

Der klinische Verlauf des polytraumatisierten

Der klinische Verlauf des polytraumatisierten Originalien Unfallchirurg 2004 107:927 936 DOI 10.1007/s00113-004-0848-1 Online publiziert: 28. September 2004 Springer Medizin Verlag 2004 H. C. Pape F. Hildebrand C. Krettek Unfallchirurgische Klinik,

Mehr

Trauma Guide Lines Wirbelsäule

Trauma Guide Lines Wirbelsäule Altersverteilung Trauma Guide Lines Wirbelsäule M. Luxl Universitätsklinik für Unfallchirurgie 1 Ursachen: Begleitverletzungen Verkehrsunfälle 40% Stürze aus großer Höhe 20% Gewalteinwirkungen 15% Sportunfälle

Mehr

Aus der Unfallchirurgischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover (Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. C. Krettek)

Aus der Unfallchirurgischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover (Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. C. Krettek) Aus der Unfallchirurgischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover (Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. C. Krettek) KLINISCH PROSPEKTIV RANDOMISIERTE STUDIE (EPOFF: European Polytrauma studygroup on the

Mehr

Effizientes Schockraummanagement

Effizientes Schockraummanagement Effizientes Schockraummanagement T. Paffrath Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Sporttraumatologie Klinikum Kö Lehrstuhl der Universität Witten/Herdecke (Direktor: Prof. Dr. B. Bouillon) Das Trauma

Mehr

PHTLS und ATLS - Schwerpunkt Thoraxtrauma präklinisch -

PHTLS und ATLS - Schwerpunkt Thoraxtrauma präklinisch - PHTLS und ATLS - Schwerpunkt Thoraxtrauma präklinisch - Eine gemeinsame Sprache Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Ziel des Vortrages Problemstellung Traumaversorgung Inhalte und Philosophie der Kursformate

Mehr

Radiusköpfchenfrakturen Was ist richtig? Martin Panzica

Radiusköpfchenfrakturen Was ist richtig? Martin Panzica Radiusköpfchenfrakturen Was ist richtig? Martin Panzica 1 Einleitung Klinik Diagnostik Klassifikation Differenzialtherapie 2 Epidemiologie - 4% aller Frakturen -33% aller Ellenbogenfrakturen -33% regionale

Mehr

Algorithmen zur hämodynamischen Optimierung -auf der Intensivstation- Berthold Bein. Klinik für f r Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin

Algorithmen zur hämodynamischen Optimierung -auf der Intensivstation- Berthold Bein. Klinik für f r Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin 24. Bremer Symposium Intensivmedizin und Intensivpflege 19.-21.02.2014 UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Algorithmen zur hämodynamischen Optimierung -auf der Intensivstation- Berthold Bein Klinik

Mehr

Erweitertes Monitoring im Schock verbessert die Prognose -CON- Martin Beiderlinden Osnabrück DIVI 2016

Erweitertes Monitoring im Schock verbessert die Prognose -CON- Martin Beiderlinden Osnabrück DIVI 2016 Erweitertes Monitoring im Schock verbessert die Prognose -CON- Martin Beiderlinden Osnabrück DIVI 2016 Kein Interessenskonflikt William C. Shoemaker (1923-2016) Hoch-Risiko-operative Patienten PAC-Protokoll

Mehr

Hauptvorlesung Chirurgie Unfallchirurgischer Abschnitt Polytrauma

Hauptvorlesung Chirurgie Unfallchirurgischer Abschnitt Polytrauma Hauptvorlesung Chirurgie Unfallchirurgischer Abschnitt Polytrauma Klinik für Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus Hamburg

Mehr

SPEZIELLE UNFALLCHIRURGIE

SPEZIELLE UNFALLCHIRURGIE SPEZIELLE UNFALLCHIRURGIE Kriterien für die Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis Die Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Schleswig-Holstein vom 25. Mai 2011 fordert für die Facharztweiterbildung Spezielle

Mehr

Risikofaktoren für eine ernsthafte Wirbelsäulenerkrankung

Risikofaktoren für eine ernsthafte Wirbelsäulenerkrankung Risikofaktoren für eine ernsthafte Wirbelsäulenerkrankung Anamnese Alter 55 Trauma Bekannter Tumor Fieber Gewichtsverlust Nachtschmerzen Inkontinenz Sensibilitätsstörung perianal / Gesäss Neurologisches

Mehr

Traumaversorgung Sprunggelenk und Fuß

Traumaversorgung Sprunggelenk und Fuß FORTBILDUNG RETTUNGSDIENST 24.06.2017 Traumaversorgung Sprunggelenk und Fuß D. Maurer Assistentzärztin Sana Klinik Bethesda Stuttgart Anatomie Der Fuß besteht aus Zehen, dem Mittelfuß und der Fußwurzel

Mehr

Tranexamsäure für jede Blutung?

Tranexamsäure für jede Blutung? Tranexamsäure für jede Blutung? DIVI 2015 02.12.2015, Leipzig Dr. Daniel Dirkmann Universitätsklinikum Essen Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin (Direktor: Prof. Dr. J. Peters) Daniel.Dirkmann@uk-essen.de

Mehr

CESAR-Studie: Was gibt es Neues in der ECMO-Therapie?

CESAR-Studie: Was gibt es Neues in der ECMO-Therapie? CESAR-Studie: Was gibt es Neues in der ECMO-Therapie? Einleitung Akutes schweres Lungenversagen ist trotz Fortschritten in der Intensivmedizin mit einer hoher Mortalität verbunden (ca. 40-70%) In zumeist

Mehr

Jahresbericht des. Traumaregisters

Jahresbericht des. Traumaregisters Jahresbericht des Traumaregisters der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) 2001 Stand: August 2002 für die AG "Polytrauma" DGU gesamt 2002 Arbeitsgemeinschaft "Polytrauma" der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Größere Blutung - Azidose verhindern!

Größere Blutung - Azidose verhindern! Größere Blutung - Azidose verhindern! Volumen- und Hämotherapie Die größere Blutung bis zur Massivblutung, insbesondere beim Traumaoder Polytrauma-Patienten, gilt als extremes Ereignis mit hoher Mortalität.

Mehr

slides alcohol prk.wmv

slides alcohol prk.wmv Pain and functioning post Alcohol PRK vs. -PRK: A prospective Intra-individual Comparison Toam Katz, Gisbert Richard, S. J. Linke Subjektive Entwicklung der Schmerzsymptomatik und Funktion nach Alcohol

Mehr

Neues aus der Unfallmedizin Update Trauma-Management für Einsatzkräfte der Feuerwehr

Neues aus der Unfallmedizin Update Trauma-Management für Einsatzkräfte der Feuerwehr ü Verkehrsunfall und Notfallmedizin ü Aktueller Stand Trauma-Management beim Verkehrsunfall ü Trends and Fun 2016 - Prädiktoren Polytrauma - Die Goldene Stunde - HWS-Immobilisation ü Ausblick in die Zukunft

Mehr

mie: Kein Ziel mehr?

mie: Kein Ziel mehr? Normoglykämie mie: Kein Ziel mehr? Christian Madl Universitätsklinik für Innere Medizin III Intensivstation 13H1 AKH Wien christian.madl@meduniwien.ac.at Umpierrez ; J Clin Endocrinol Metab 2002 Hyperglykämie

Mehr

Femur-, Knie- und Unterschenkelfrakturen: Ein Update

Femur-, Knie- und Unterschenkelfrakturen: Ein Update Femur-, Knie- und Unterschenkelfrakturen: Ein Update M. Jagodzinski, M. Gathen, C. Krettek, MHH Um welche Frakturen geht es? Femurschaftfraktur Unterschenkelschaftfraktur Intraartikuläre Frakturen Distale

Mehr

Die interprofessionelle Versorgung nach Hüftfrakturen am Beispiel des Tiroler Zentrum für Altersfrakturen

Die interprofessionelle Versorgung nach Hüftfrakturen am Beispiel des Tiroler Zentrum für Altersfrakturen Die interprofessionelle Versorgung nach Hüftfrakturen am Beispiel des Tiroler Zentrum für Altersfrakturen Univ.-Klinik für Unfallchirurgie Abteilung für Innere Medizin und Akut-Geriatrie des LKH Hochzirl

Mehr

Was gibt es neues in der Therapie der Pneumonie? M. Kolditz Universitätsklinikum Dresden Medizinische Klinik I

Was gibt es neues in der Therapie der Pneumonie? M. Kolditz Universitätsklinikum Dresden Medizinische Klinik I Was gibt es neues in der Therapie der Pneumonie? M. Kolditz Universitätsklinikum Dresden Medizinische Klinik I Risikostratifizierung in der Praxis Definition individuelles Therapieziel Klinische Evaluation,

Mehr

Hämodynamische Stabilisierung praxisnah umgesetzt

Hämodynamische Stabilisierung praxisnah umgesetzt DAC 2006 Leipzig, 17. bis 20. Mai 2006 Hämodynamische Stabilisierung praxisnah umgesetzt Andreas Meier-Hellmann Hämodynamische Stabilisierung praxisnah umgesetzt Welche Werkzeuge haben wir? Volumen zur

Mehr

Thoraxtrauma & Pneumothorax

Thoraxtrauma & Pneumothorax Hauptvorlesung Herz-Thorax-Chirurgie Thoraxtrauma & Pneumothorax T. Walles, Klinik für Thorax-, Herz- und thorakale Gefäßchirurgie, Thoraxchirurgie Klinik und Poliklinik für Thorax-, Herz- und Thorakale

Mehr

Biochemical relapse after local treatment for prostate cancer: isolated or systemic relapse?

Biochemical relapse after local treatment for prostate cancer: isolated or systemic relapse? Biochemical relapse after local treatment for prostate cancer: isolated or systemic relapse? Christian Gratzke LMU Munich Disclosures Grants/research support from AMS, Astellas, Bayer HealthCare, Lilly,

Mehr

Prähospital-Phase: Time is Brain Erkennen des cerebrovaskulären Ereignisses und schnelle Zuweisung an eine Stroke Unit

Prähospital-Phase: Time is Brain Erkennen des cerebrovaskulären Ereignisses und schnelle Zuweisung an eine Stroke Unit 1 Prähospital-Phase: Time is Brain Erkennen des cerebrovaskulären Ereignisses und schnelle Zuweisung an eine Stroke Unit Interdisziplinäre Fortbildung für niedergelassene Ärzte und Spezialisten Donnerstag,

Mehr

Neue Leitlinien zur Dissektion hirnversorgender Arterien: Was ändert sich im klinischen Alltag?

Neue Leitlinien zur Dissektion hirnversorgender Arterien: Was ändert sich im klinischen Alltag? Neue Leitlinien zur Dissektion hirnversorgender Arterien: Was ändert sich im klinischen Alltag? Ralf Dittrich Department für Neurologie Klinik für Allgemeine Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

Hodgkin Lymphom bei jungen Patienten

Hodgkin Lymphom bei jungen Patienten Hodgkin Lymphom bei jungen Patienten Peter Borchmann für die GHSG 25.03.2011 1 Hodgkin Lymphom bei jungen Patienten 1. Ist die Unterscheidung child adolescent - young adult physiologisch oder onkologisch

Mehr

Endovenös thermische Ablation

Endovenös thermische Ablation Endovenös thermische Ablation T. Noppeney, J. Noppeney Versorgungszentrum Gefäßmedizin: Praxisklinik Obere Turnstraße Abteilung für Gefäßchirurgie Krankenhaus Martha-Maria Nürnberg Disclosures TN Consultant

Mehr

Driving Pressure: Das neue Allheilmittel?

Driving Pressure: Das neue Allheilmittel? Ventilator Induced Lung Injury Driving Pressure: Das neue Allheilmittel? Prof. R. Dembinski Ventilator-Induced Lung Injury, VILI ventral Überblähung Baby Lung Kollaptische Atelektasen konsolidierte Atelektasen

Mehr

Operative Intensivstation Departement Anästhesie. Schädelhirntrauma. Nadine Cueni

Operative Intensivstation Departement Anästhesie. Schädelhirntrauma. Nadine Cueni Operative Intensivstation Departement Anästhesie Schädelhirntrauma Nadine Cueni 28.10.2017 Epidemiologie 200-300 Schädelhirntrauma pro 100 000 Einwohner in Europa Häufigste Todesursache bei jungen Erwachsenen

Mehr

Alterstraumatologie am Beispiel der Beckenfrakturen

Alterstraumatologie am Beispiel der Beckenfrakturen 16. Kongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) 2016 Alterstraumatologie am Beispiel der Beckenfrakturen Frank Hildebrand Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie

Mehr

Regionale Citratantikoagulation in der kontinuierlichen Nierenersatztherapie

Regionale Citratantikoagulation in der kontinuierlichen Nierenersatztherapie 1 Regionale Citratantikoagulation in der kontinuierlichen Nierenersatztherapie Torsten Slowinski Universitätsklinikum Charité Campus Mitte Klinik für Nephrologie Berlin 2 KDIGO (2012): Empfehlung zur Antikoagulation

Mehr

Verletzungsadaptiertes Vorgehen bei Unterschenkelverletzungen des Schwerverletzten

Verletzungsadaptiertes Vorgehen bei Unterschenkelverletzungen des Schwerverletzten 580 Trauma Verletzungsadaptiertes Vorgehen bei Unterschenkelverletzungen des Schwerverletzten Damage Control Orthopaedics in Polytraumatised Patients with Lower Leg Injuries Autoren P. Kobbe 1, 2, I. S.

Mehr

Warum heisst es: Sepsis- 3?

Warum heisst es: Sepsis- 3? Dritte Internationale Konsensus Definition der Sepsis und des septischen Schocks (Sepsis-3) Warum heisst es: Sepsis- 3? 3. Konsensus-Konferenz 3 Publikationen im JAMA 2016;315 (8) 3 einfache Indikatoren

Mehr

Das Bayerische Modellprojekt Menschen mit Demenz im Krankenhaus aus der Perspektive... der ärztlichen Mitarbeiter

Das Bayerische Modellprojekt Menschen mit Demenz im Krankenhaus aus der Perspektive... der ärztlichen Mitarbeiter Das Bayerische Modellprojekt Menschen mit Demenz im Krankenhaus aus der Perspektive... der ärztlichen Mitarbeiter 2. Bayerischer Fachtag Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus Mittwoch, 9. Juli 2014 R.

Mehr

Neues vom ASCO beim metastasierten Mammakarzinom

Neues vom ASCO beim metastasierten Mammakarzinom Neues vom ASCO 2008 beim metastasierten Mammakarzinom 04.07.2008 Dorit Lässig Medizinische Klinik und Poliklinik III (Direktor: Prof. Dr. med. W. Hiddemann) Universität München - Standort Großhadern Übersicht

Mehr

Leichte traumatische Hirnverletzung - eine klinische Diagnose. Sönke Johannes, Prof. Dr. med. Medizinischer Direktor

Leichte traumatische Hirnverletzung - eine klinische Diagnose. Sönke Johannes, Prof. Dr. med. Medizinischer Direktor Leichte traumatische Hirnverletzung - eine klinische Diagnose Sönke Johannes, Prof. Dr. med. Medizinischer Direktor Soenke.Johannes@rehabellikon.ch Inhalt Diagnosestellung Klinische Aspekte 1 2 Unfallmechanismus

Mehr

Fachhandbuch für F05 - Chirurgie: Unfallchir. (8. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2

Fachhandbuch für F05 - Chirurgie: Unfallchir. (8. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 Fachhandbuch für F05 - Chirurgie: Unfallchir. (8. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Unterricht am Krankenbett... 3 2. Beschreibung der

Mehr

Dr. Alexander Meyer Chirurgische Klinik I Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Dr. Alexander Meyer Chirurgische Klinik I Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Gefäßtag 2009 Dr. Alexander Meyer Chirurgische Klinik I Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Evangelisches BETHESDA Duisburg JOHANNITER Klinikum Schlaganfall -Häufigkeit und Ursache- Ca. 200 000

Mehr

Definition. Entsprechend der Anatomie des Oberarms kann der Bruch folgende vier Knochenanteile betreffen: = Schultergelenkanteil des Oberarms

Definition. Entsprechend der Anatomie des Oberarms kann der Bruch folgende vier Knochenanteile betreffen: = Schultergelenkanteil des Oberarms Definition Die proximale Humerusfraktur ist ein Bruch des schulternahen Oberarmknochens, der häufig bei älteren Patienten mit Osteoporose diagnostiziert wird. Entsprechend der Anatomie des Oberarms kann

Mehr

Empfehlung / Kriterienkatalog des Bildungsauschusses der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie

Empfehlung / Kriterienkatalog des Bildungsauschusses der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie Empfehlung / Kriterienkatalog des ildungsauschusses der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie zur eurteilung von Anträgen zur Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis in der Zusatzbezeichnung Spezielle

Mehr

Akutes Nierenversagen

Akutes Nierenversagen Akutes Nierenversagen Martin Kimmel martin.kimmel@rbk.de Agenda Acute Kidney Injury Biomarker Nierenersatztherapie Akut auf vorbestehendes Nierenversagen Acute kidney injury Verlauf Risiko Acute Kidney

Mehr

OP-Mortalität bei Säuglingen 69-fach höher als bei Kindern >10 a*

OP-Mortalität bei Säuglingen 69-fach höher als bei Kindern >10 a* 1 OP-Mortalität bei Säuglingen 69-fach höher als bei Kindern >10 a* Neurotoxizität Beatmung Herz-Kreislauf-Regulation Zerebraler Blutfluss Analgesie Gerinnung Wo operieren, NICU oder OP? *Flick RP, Sprung

Mehr

Multimodale Therapie des Pankreaskarzinoms

Multimodale Therapie des Pankreaskarzinoms Department Chirurgische of Klinik Surgery und Poliklinik, Munich, Germany Multimodale Therapie des Pankreaskarzinoms Helmut Friess Juli 2010 Neue Fälle Todesfälle 5 Jahres-Überleben (in %) Department of

Mehr

7. Prophylaxe-Seminar des KNS

7. Prophylaxe-Seminar des KNS Anticoagulant Reversal, Blood Pressure Levels, and Anticoagulant Resumption in Patients with Anticoagulant Related Intracerebral Hemorrhage JAMA. 2015;313(8):824-836 Joji Kuramatsu Neurologische Univ.-

Mehr

Womit haben wir es eigentlich zu tun?

Womit haben wir es eigentlich zu tun? Womit haben wir es eigentlich zu tun? Wie häufig sind Thrombosen und Embolien? One of the least understood aspects of venous thrombosis risk is advancing age. Incidence rates ofvte increasedramaticallyataboutage55

Mehr

Gilt die Tarragonastrategie noch unverändert? S. Geiger

Gilt die Tarragonastrategie noch unverändert? S. Geiger Gilt die Tarragonastrategie noch unverändert? S. Geiger Tarragona Strategie hit hard get to the point focus, focus, focus listen to your hospital look at your patient ELBLANDKLINIKEN 2014 2 Tarragona Strategie

Mehr

NIDCAP-Symposium. Leitlinie CPAP weaning. Katrin Heine

NIDCAP-Symposium. Leitlinie CPAP weaning. Katrin Heine NIDCAP-Symposium Leitlinie CPAP weaning Katrin Heine Hintergrund CPAP-Nutzen: - Vermeidung Intubation - Reduktion Apnoen - Reduktion Atelektasen nach Extubation - Reduktion BPD-Inzidenz bei frühem Einsatz

Mehr

Kriterien für die Anerkennung von Weiterbildungszeiten an einer zugelassenen Weiterbildungsstätte (WBS)

Kriterien für die Anerkennung von Weiterbildungszeiten an einer zugelassenen Weiterbildungsstätte (WBS) Kriterien für die Anerkennung von Weiterbildungszeiten an einer zugelassenen Weiterbildungsstätte (WBS) Die Richtlinien über die Befugnis zur Weiterbildung für eine Facharztweiterbildung, einen zugehörigen

Mehr

Zertifikate: Nutzen für wen?

Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate = Bessere Qualität? Hans Ulrich Rothen, Vorsitzender Qualitätskommission Inselspital Zertifizierungen Überprüfung von Prozessen (Arbeitsabläufen) und deren Ergebnisse

Mehr

Patientenpfade Profitieren die Patienten? M. Schilling Homburg

Patientenpfade Profitieren die Patienten? M. Schilling Homburg Patientenpfade Profitieren die Patienten? M. Schilling Homburg CPs Eckpunkte Betriebsorganisation Dynamisches System Lernendes System Evidenzbasiert CPs Eckpunkte Betriebsorganisation Dynamisches System

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Klinik und Surveillance bei nosokomialen Infektionen auf Intensivstationen

Klinik und Surveillance bei nosokomialen Infektionen auf Intensivstationen Klinik und Surveillance bei nosokomialen Infektionen auf Intensivstationen Alexandra Petre Univ.-Prof. Dr.med.univ. Michael Hiesmayr Medizinische Universität Wien Universitätsklinik für Herz-, Thorax-

Mehr

Unterschiede in der Therapie im Lebensverlauf: Diabetes mellitus

Unterschiede in der Therapie im Lebensverlauf: Diabetes mellitus Unterschiede in der Therapie im Lebensverlauf: Diabetes mellitus Harald Sourij Klinische Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel, Medizinische Universität Graz Diabetestypen Typ 1 Diabetes Maturity

Mehr

EINSATZ DER IABP IN DER HERZCHIRURGIE

EINSATZ DER IABP IN DER HERZCHIRURGIE FRAGEBOGEN ZUR ERSTELLUNG EINER LEITLINIE ZUM EINSATZ DER IABP IN DER HERZCHIRURGIE UNTER FEDERFÜHRUNG DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR THORAX-, HERZ - UND GEFÄßCHIRURGIE (DGTHG) Frage 1: Wieviele Operationen

Mehr

Herz und Endokrinium. HELIOS Kliniken Schwerin. Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus

Herz und Endokrinium. HELIOS Kliniken Schwerin. Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus HELIOS Kliniken Schwerin Herz und Endokrinium Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus Chefarzt der Abteilung für Allg. Innere Medizin, Endokrinologie/Diabetologie und Rheumatologie

Mehr

Therapie und Nachsorge differenzierter Schilddrüsenkarzinome in Göttingen Abteilung Nuklearmedizin

Therapie und Nachsorge differenzierter Schilddrüsenkarzinome in Göttingen Abteilung Nuklearmedizin Therapie und Nachsorge differenzierter Schilddrüsenkarzinome in Göttingen 1990-2008 Abteilung Nuklearmedizin Hintergrund Therapie differenzierter SD-CAs: multimodal und interdisziplinär (Chirurgie und

Mehr

Hauptvorlesung Unfallchirurgie. Verletzungen im Kindesalter

Hauptvorlesung Unfallchirurgie. Verletzungen im Kindesalter Hauptvorlesung Unfallchirurgie Verletzungen im Kindesalter Frakturen im Bereich Ellenbogens Hauptvorlesung Unfallchirurgie: supracondyläre Fraktur CAVE: persistierende Fehlstellung Frakturen im Bereich

Mehr

Sonstige Maßnahmen. S. Treskatsch. Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin Campus Charité Mitte

Sonstige Maßnahmen. S. Treskatsch. Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin Campus Charité Mitte Sonstige Maßnahmen S. Treskatsch Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin Campus Charité Mitte U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Richtlinien Ponikowski

Mehr

COPD - Outcome IPS Symposium St. Gallen, 12. Januar 2016

COPD - Outcome IPS Symposium St. Gallen, 12. Januar 2016 COPD - Outcome IPS Symposium St. Gallen, 12. Januar 2016 Dr. med. Lukas Kern COPD 5. häufigste Todesursache im Jahr 2002! Voraussichtlich 3. häufigste Todesursache im Jahr 2030! (WHO) Prävalenz weltweit

Mehr

Das stumpfe Bauchtrauma im Kindesalter

Das stumpfe Bauchtrauma im Kindesalter Das stumpfe Bauchtrauma im Kindesalter Arneitz Ch. 1, Krafka K. 1, Sinzig M. 2, Jauk B. 3, Fasching G. 1 Abteilung für Kinder- und Jugendchirurgie, 1 Abteilung für Kinderradiologie, 2 Abteilung für Kinder-

Mehr

Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten. Mark Coburn

Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten. Mark Coburn Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten Mark Coburn Trauma Population Letalität Weltweit 16000/Tote pro Tag Deutschland 40,5 pro 100.000 Deutschland VU 25,7 pro 100.000 Haupttodesursache:

Mehr

ACHILLESSEHNE VON DER INFILTRATION BIS ZUR REKONSTRUKTION

ACHILLESSEHNE VON DER INFILTRATION BIS ZUR REKONSTRUKTION ACHILLESSEHNE VON DER INFILTRATION BIS ZUR REKONSTRUKTION Endoskopisch kontrollierte ventrale aponeurotische Gastrocnemius- Verlängerung - Indikation und Technik - S. F. Baumbach Eingeschränkte Dorsalextension

Mehr

TraumaRegister DGU. Jahresbericht für den Zeitraum bis Ende 2014 TR-DGU. TraumaRegister DGU

TraumaRegister DGU. Jahresbericht für den Zeitraum bis Ende 2014 TR-DGU. TraumaRegister DGU Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) Sektion Intensiv- & Notfallmedizin, Schwerverletztenversorgung (NIS) und AUC - Akademie der Unfallchirurgie GmbH TraumaRegister DGU Jahresbericht 2015 für

Mehr

Beckenlage - wann vaginale Entbindung, wann Sectio?

Beckenlage - wann vaginale Entbindung, wann Sectio? Beckenlage - wann vaginale Entbindung, wann Sectio? Ekkehard Schleußner Tanja Groten 24.11.2016 1 Beckenlage individuelles Management Ekkehard Schleußner Tanja Groten 24.11.2016 2 Prozentualer Anteil Klinik

Mehr

Pneumothorax. operative Sanierung? Oberarzt Chirurgie Klinik Mühldorf

Pneumothorax. operative Sanierung? Oberarzt Chirurgie Klinik Mühldorf Vo ortra ag Pneumothorax Drainagebehandlung oder operative Sanierung? Dr. Lutz Woldrich Oberarzt Chirurgie Klinik Mühldorf Idiopathischer oder primärer Spontanpneumothorax (PSP) Definition: iti Ansammlung

Mehr

Klassifikation. Hyperaktives Delir 5% Hypoaktives Delir 30% Mischform 65%

Klassifikation. Hyperaktives Delir 5% Hypoaktives Delir 30% Mischform 65% Delirmanagement Definiton Lat. delirare = wahnsinnig / verrückt sein Störung des Bewusstseins, wobei die Orientierung, die Aufmerksamkeit, die Wahrnehmung, das Denken und die Psychomotorik beeinträchtigt

Mehr

Die Wissenschaft hinter der V.A.C. Therapie

Die Wissenschaft hinter der V.A.C. Therapie Die Wissenschaft hinter der V.A.C. Therapie Beschleunigtes Wachstum von Granulationsgewebe Vacuum-Assisted Closure: A New Method for Wound Control and Treatment: Animal Studies and Basic Foundation Morykwas

Mehr

Nichtinvasive Beatmung Empfehlungen zur pneumo-/kardiologischen Differentialtherapie C.Lesch OA Innere Med.-Pneumologie NIV Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Leitlinienprojekt

Mehr

Die anästhesiologischen Grundsätze in der Schockraumorganisation

Die anästhesiologischen Grundsätze in der Schockraumorganisation Die anästhesiologischen Grundsätze in der Schockraumorganisation Dr. Carsten Obermann Klinik für f r Anästhesie und operative Intensivmedizin Städt. Kliniken Bielefeld gemgmbh - Klinikum Mitte carsten.obermann@sk-bielefeld.de

Mehr

Macht HES Nierenversagen? Eine Analyse von VISEP

Macht HES Nierenversagen? Eine Analyse von VISEP Macht HES Nierenversagen? Eine Analyse von VISEP Christian Madl Universitätsklinik für Innere Medizin III Intensivstation 13H1 AKH Wien christian.madl@meduniwien.ac.at Financial Disclosure Information

Mehr

Isolated patellofemoral osteoarthritis A systematic review of treatment options using the GRADE approach

Isolated patellofemoral osteoarthritis A systematic review of treatment options using the GRADE approach Isolated patellofemoral osteoarthritis A systematic review of treatment options using the GRADE approach Interpretiert von: Sophie Narath, Birgit Reihs Inhalt Hintergrund & Thema Material & Methods Results

Mehr

Fraktur des medialen Femurkondylus. der Entfernung des retrograden Femurmarknagels. Die Marknagelosteosynthese hat sich. Kasuistik.

Fraktur des medialen Femurkondylus. der Entfernung des retrograden Femurmarknagels. Die Marknagelosteosynthese hat sich. Kasuistik. Kasuistik Unfallchirurg 2004 107:532-535 DOI 10.1007/s00113-004-0760-8 Online publiziert: 2. April 2004 Springer-Verlag 2004 K. Grimme T. Gosling H. C. Pape P. Schandelmaier C. Krettek Unfallchirurgische

Mehr

Early vs. Late Gibt es einen Algorithmus?

Early vs. Late Gibt es einen Algorithmus? Early vs. Late Gibt es einen Algorithmus? Interessenskonflikte Vorträge: Abbott GmbH Baxter Deutschland GmbH B. Braun Melsungen AG Fresenius Kabi Deutschland GmbH Nestlé Health Care Nutrition GmbH Pfrimmer

Mehr

Nachsorge beim differenzierten Schilddrüsenkarzinom. Die neuen zukünftigen ATA und ETA Richtlinien was ändert sich für uns?

Nachsorge beim differenzierten Schilddrüsenkarzinom. Die neuen zukünftigen ATA und ETA Richtlinien was ändert sich für uns? Nachsorge beim differenzierten Schilddrüsenkarzinom. Die neuen zukünftigen ATA und ETA Richtlinien was ändert sich für uns? W. Buchinger M. Hoffmann Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Graz-Eggenberg Institut

Mehr

Typische Ursachen. Symptomatik

Typische Ursachen. Symptomatik Definition Der Unterschenkelbruch bezeichnet den gemeinsamen Knochenbruch von Schienund Wadenbein. Natürlich können Schienbein und Wadenbein auch isoliert gebrochen sein. Zeichnung: Hella Maren Thun, Grafik-Designerin

Mehr

3. Fortbildungstag Forum für klinische Notfallmedizin

3. Fortbildungstag Forum für klinische Notfallmedizin 3. Fortbildungstag Forum für klinische Notfallmedizin Die forum Pearls klinische Fälle klinische Perle 1 Vortrag Therapie der akuten Ateminsuffizienz Problemstellung Klassische Therapieformen Alternativen

Mehr

Von der Amputation zum Extremitätenerhalt? Vor der Amputation der Extremitätenerhalt?!

Von der Amputation zum Extremitätenerhalt? Vor der Amputation der Extremitätenerhalt?! Von der Amputation zum Extremitätenerhalt? Vor der Amputation der Extremitätenerhalt?! Epidemiologie Genese OS und US: Fuß: Hüfte: 90% pavk, D.m. 50 % Trauma 50% Tumoren, 25% Trauma N= 1487 Ampu, > ¼ D.m.,

Mehr

Ressource Schockraum. Was brauchen wir? 57. Kasseler Symposium auf dem Campus Kloster Haydau

Ressource Schockraum. Was brauchen wir? 57. Kasseler Symposium auf dem Campus Kloster Haydau Ressource Schockraum Was brauchen wir? 57. Kasseler Symposium auf dem Campus Kloster Haydau Thomas Lustenberger Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie Universitätsklinikum Frankfurt/Main

Mehr

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT LOREM IPSUM SETUR ALARME Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV Effect of Mipomersen on LDL-Cholesterol levels in Patients with Severe LDL-Hypercholesterolemia

Mehr

TIME IS BRAIN! Aktuelles zur Schlaganfallbehandlung. Marianne Dieterich Klinik und Poliklinik für Neurologie

TIME IS BRAIN! Aktuelles zur Schlaganfallbehandlung. Marianne Dieterich Klinik und Poliklinik für Neurologie TIME IS BRAIN! Aktuelles zur Schlaganfallbehandlung Marianne Dieterich Klinik und Poliklinik für Neurologie Interdisziplinäres Schlaganfallzentrum München (Ludwig-Maximilians-Universität München, Standort

Mehr

Schwerstverletzungen im Straßenverkehr Begriffe, Inzidenz, Analysen

Schwerstverletzungen im Straßenverkehr Begriffe, Inzidenz, Analysen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Schwerstverletzungen im Straßenverkehr Begriffe, Inzidenz, Analysen 7. Dezember 2012 GMTTB-Symposium Verkehrsunfälle in Deutschland Trendumkehr

Mehr

Extrakorporale Behandlung auf der Intensivstation - GENIUS im Vergleich zur CVVHD

Extrakorporale Behandlung auf der Intensivstation - GENIUS im Vergleich zur CVVHD 10 Jahre anerkannte Weiterbildung in der Nephrologischen Pflege Extrakorporale Behandlung auf der Intensivstation - GENIUS im Vergleich zur CVVHD M. Hollenbeck Klinik für Nephrologie und Rgeumatologie,

Mehr