Amtsblatt BRUCHSAL BÜRGEREMPFANG2013. Thema BewegteStadt INFO

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Amtsblatt BRUCHSAL BÜRGEREMPFANG2013. Thema BewegteStadt INFO"

Transkript

1 Amtsblatt BRUCHSAL Donnerstag, 24. Januar 2013 Nummer 4 INFO BÜRGEREMPFANG2013 Foto: Stefan Fuchs Seite 3 Neujahrsempfang im Theater der Partnerstadt Ste.Marie-aux-Mines Seite 4+8 Ein Opel für Bruchsal sorgte für Spannung in der Stadt Samstag, 23.Februar,19Uhr Bürgerzentrum Bruchsal Kostenlose Eintrittskartenim Bürgerbüro undin den Verwaltungsstellen erhältlich Seite 8 Regionale Wirtschaftsförderung (WFG) unterstützt Familie in Not Thema BewegteStadt Oberbürgermeisterin lädt ein zum vierten Bürgerempfang in Bruchsal ÜBERBLICK Kernstadt Seite 13 Büchenau Seite 18 Heidelsheim Seite 19 Helmsheim Seite 20 Obergrombach Seite 22 Untergrombach Seite 24 Bruchsal (pa) Zu ihrem vierten Bürgerempfang lädt Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick am Samstag, 23. Februar, ab19uhr ins Bürgerzentrum herzlich ein. Wie schon in den vergangenen Jahren, wird die Veranstaltung auchdiesmal wiederum unter ein spezifisches thematisches Mottogestellt sein. Unter dem Titel Bewegte Stadt soll im Laufedes Abends inbesondererweise nach den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Kräften und Akteuren gefragt werden, die eine Stadt wörtlich gesprochen in Bewegung bringen und mobil halten sei es im Verkehrswesen, in der Wirtschaft, im sozialen, sportlichen und touristischen Bereich oder auch mit Blick auf das breite Vereinsleben. Rahmenprogramm Zu den verschiedenen Elementen des Bürgerempfangs wird auch in diesem Jahr neben einem unterhaltsamen Rahmenprogramm, das dieses Mal in besonderer Weise von Vereinen und Akteuren aus dem Sportbereich gestaltet werden wird ein Podiumsgespräch mit ausgewählten Gästen zum Schwerpunktthema des Abends zählen. Vorund nachder eigentlichenveranstaltung präsentieren sich Institutionen und Verbände, deren Arbeit gleichfalls das breit gefasste Spektrum von Mobilität und Bewegung umfasst, mit ihren Informationsständen und Angeboten im oberen Foyer des Bürgerzentrums. Kostenlose Eintrittskarten Die Bevölkerung ist zum Bürgerempfang am Samstag, 23. Februar, herzlich eingeladen. Erforderlich ist jedoch aus Kapazitätsgründen der Besitz einer kostenfreien Einlasskarte, die solange der Vorrat reicht beim Bürgerbüro am Otto-Oppenheimer-Platz sowie in den fünf Verwaltungsstellen der Stadtteile erhältlich sind. Eswerden an jeden Abholer/jede Abholerin maximal vier Karten ausgegeben. tam

2 2 Nummer 4 Donnerstag, 24. Januar 2013 Amtsblatt BRUCHSAL ÖFFNUNGSZEITEN Rathäuser Telefon: ( ) 79-0 Montag +Mittwoch + Freitag 8bis 12 Uhr, Dienstag geschlossen, Donnerstag 8bis bis 17 Uhr Bürgerbüro Telefon: ( ) Montag 8bis 16 Uhr, Dienstag: geschlossen Mittwoch +Freitag 8bis 13 Uhr, Donnerstag 8bis 18 Uhr,Samstag (erster und dritter im Monat) 9bis 12 Uhr Verwaltungsstellen Büchenau Telefon: ( ) Heidelsheim Telefon: ( ) Helmsheim Telefon: ( ) Obergrombach Telefon: ( ) , Untergrombach Telefon: ( ) , Musikgartenfür diekleinsten Ander Musik- und Kunstschule Bruchsal (MuKs) finden zwischen März und Juli wieder Kurse für die Babys statt. Das Angebot richtet sich andie Allerkleinsten zwischen null und zwölf Monaten, die sich mit einer geliebten Bezugsperson (Mama, Papa, Oma etcetera) für 30 Minuten in der Woche mit anderen Kindern und einer Lehrkraft treffen und auf spielerische Weise an die Musik heran geführtwerden. Das frühe und bewusste Hören von Geräuschen, Lauten, Tönen, Liedern und Musikstücken übt auf das Kind eine Faszination aus und sein Interesse daran wird geweckt. Es wird gelauscht, gesungen, getanzt, gelacht und gekuschelt. Groß und Klein genießen in positiven emotionalen Erlebnissen die lustigen Kniereiter, Fingerspiele, Schaukeln, Bewegungsund Wiegespiele. Beim Einsatz einfacher Instrumente erkunden die Kinder deren Form und Beschaffenheit, durchdie mannigfaltigen Klänge werden sie zu musikalischer Aktivität inspiriert. Der kleine Erdenbürger kommt dabei früh mit anderen Gleichgesinnten in Kontakt. Sprachentwicklung, Bewegungskoordination, Feinmotorik, Kreativität und alle Sinne werden nachhaltig gefördert. Die Kurse für Babys zwischen null und zwölf Monaten finden donnerstags um und Uhr sowie freitags um Uhr in der Musik- und Kunstschule, Durlacher Straße 3 7statt. Es darf bei Interesse auch vorab mal geschnuppert werden. Terminvereinbarung, Informationen und Anmeldung unter Telefon: ( ) MuKs Die Öffnungszeiten finden Sie unter dem jeweiligen Stadtteil. Stadtbibliothek Telefon: ( ) oder Montag geschlossen; Dienstag, Donnerstag und Freitag 13 bis 18 Uhr; Mittwoch und Samstag 9.30 bis 13 Uhr Volkshochschule Telefon: ( ) , -3 04, -3 05, Montag bis Freitag 9bis 13 Uhr Montag +Mittwoch bis 16 Uhr Donnerstag bis 17 Uhr Touristinformation Telefon: ( ) Montag +Dienstag 8bis 14 Uhr Mittwoch +Donnerstag + Freitag 10 bis 13 Uhr +14bis 18 Uhr Samstag 9bis 12 Uhr Stadtbusbüro Telefon: ( ) Montag bis Freitag 9bis 16 Uhr IMPRESSUM Herausgeber: Stadt Bruchsal Verantwortlich für den amtlichen Teil (ohne Anzeigen): Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick oder Vertreter im Amt Redaktion: Margrit Csiky M.A., Pressestelle Stadt Bruchsal, Telefon ( ) , Redaktionsschluss: ist Freitag, 12 Uhr. Für Wochenendveranstaltungen gilt: Montag, 10 Uhr.Redaktionsregeln und aktuelles Amtsblatt im Internet unter Verlag: DER KURIER Südwestdeutsche Druck- und Verlagsgesellschaft mbh Karlsruhe, Amalienstraße 49, Karlsruhe, Postfach Vertrieb und Zustellung: DER KURIER, Geschäftsstelle Bruchsal, Friedrichstraße 6, Telefon ( ) 80 60, Anzeigen: Jörg Stark, Badische Neueste Nachrichten Anzeigenberatung: Telefon ( ) ; oder , Druck: Badische Neueste Nachrichten Badendruck GmbH Die Musik- und Kunstschule bietet zwischen März und Juli wieder Kurse für die Allerkleinsten an. Kabellos surfen im Bürgerzentrum BTMV erweitert kostenloses Angebot Kostenlos und kabellos heißt es jetzt im Bürgerzentrum Bruchsal. Oder anders gesagt: alle Büz-Besucherinnen und -besucher vom/n Seminar- und Tagungsteilnehmer/-innen bis zum Konzert- und Theatergast-können dort abfebruar ungetrübt im Internet surfen. Ohne Gebühren, ohne Wartezeiten und ohne Anmeldung. Damit erweitertdiebruchsaler Tourismus, Marketing und Veranstaltungs GmbH (BTMV) das bereits seit acht Jahren bestehende Wireless-Lan-Serviceangebot. Denn für drahtloses surfen, schnelles verschicken und empfangen wichtiger s, den Zugriff auf aktuelle Firmendokumente und den Datenaustausch mit Kolleg/-innen muss man sich anders alsbisher nunkein Berechtigungsticket mehr ausstellen lassen. Insbesondere bei wissenschaftlichen Kongressen ist W-Lan mittlerweile ein zwingend vonden Veranstaltern geforderter Standard, sagt BTMV-Geschäftsführerin Birgit Kling. Beispielsweise veranstaltet die Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie im November eine internationale Tagung, bei der alle Teilnehmer/-innen über W-Lan mit dem World-wide-web verbunden sein müssen. Wir garantieren unseren Gästen in allen Sälen, Foyers und in den Seminarräumen sicheres Surfen inhöchstgeschwindigkeit, damit sie im Bürgerzentrum so produktiv arbeiten können wie im Büro. Weitere Informationen: BTMV, Am Alten Schloss 22, Bruchsal, oder Telefon: ( ) BTMV Veranstaltungstipps Februar Im Bürgerzentrum Bruchsal: 2. /9./10. /14. /15. /21. /28. BLB: Der Gott des Gemetzels 8. Fasnach(t)mittag Nicht nur für Senioren 8. BLB: Schwarze Milch oder KlassenfahrtnachAuschwitz 9. Prunksitzung der GroKaGe 16. Bruchsaler Diabetikertag 16. BLB: Nichts, was im Leben wichtig ist 19. BLB: Homo Faber 22. BLB: Die Todesnacht in Stammheim 23. Bürgerempfang der Oberbürgermeisterin 28. SWR Comedytour mit Zeus und Wirbitzky Sonstiges 1. Rockfasching der KSJ,Hofpfarrsaal 2. Monsterkonzert auf dem Otto- Oppenheimer-Platz 3. Fasnachtsumzug Bruchsal 3. Bruchsaler Schlosskonzert 9. Turnerball Obergrombach 11. Rosenmontagsbälle in Büchenau, Untergrombach, Heidelsheim 11. Kinderfasching, Pfarrsaal St. Anton Foto: MuKs

3 Amtsblatt BRUCHSAL Nummer 4 Donnerstag, 24. Januar Jahre IHK Karlsruhe Im Rahmen des Neujahrsempfangs am 14.Januar auch Jubiläum gefeiert Auf dem Neujahrsempfangder Industrie- und Handelskammer (IHK) Karlsruhe hat Präsident Bernd Bechtold vor den mehr als 1600 Besucher/-innen vier für die regionale Wirtschaft zentrale Themen angesprochen, den Fachkräftemangel, die Versorgungssicherheit mit und die Bezahlbarkeit vonenergie sowie die Infrastruktur und die Innovation als wichtigste Voraussetzung für zukünftigen Erfolg. Dies bestätigte auch Gastredner Dr. Nils Schmid. Der stellvertretende Ministerpräsident und Minister für Finanzen und Wirtschaft des Landes Baden-Württemberg gratulierte der IHK Karlsruhe ebenso wie Heinz Fenrich, Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe und Vorsitzender der TechnologieRegion Karlsruhe, zum 200-jährigen Jubiläum. Beide nannten die Kammer einen unverzichtbaren Bestandteil des wirtschaftlichen wie des gesellschaftlichen Lebens. Der Neujahrsempfang der IHK Karlsruhe sei immer etwas Besonderes, betonte der IHK-Präsident. Aber dieses Mal sei er etwas ganz Besonderes, denn wir feiernheute unser 200-jähriges Jubiläum, sagte Bernd Bechtold und führte weiter aus: Genau vor 200 Jahren und sieben Tagen haben 37 Unternehmer die Handelsstube gegründet, den Vorläufer unserer heutigen IHK Karlsruhe. Wir sind, meine Damen und Herren, damit die älteste IHK im Südwesten und die sechstälteste in Deutschland. Aus den 37 Gründern sind inzwischen Mitglieder geworden. Am Grundgedanken hat sichaber nichts geändert. Der IHK-Präsident verwies in seiner Ansprache auf die aktuelle Konjunkturumfrage. Nach dieser bezeichneten 94 Prozent aller Firmen in der Region ihre Geschäftslage als gut bis zufrieden. Aber das spiegle die Vergangenheit wider. Deswegen ist inder gleichen Umfrage viel wichtiger,dass 75 Prozent aller Befragten davon ausgehen, dass es in diesem Jahr mindestens genauso gut wird. Und das ist ein sehr ermunterndes Ergebnis. Wir als Wirtschaft, wir als IHK müssen uns daher ständig fragen: Welche Schwerpunkte müssen wir heute setzen, um morgen erfolgreich zu sein? Nach meiner Einschätzung sind das vier Bereiche. Kernpunkt aller Aktivitäten sei das Thema Bildung, Ausbildung und Weiterbildung. Die Fachkräftesicherung ist und bleibt eines unserer wichtigsten Aufgabengebiete. Bereits heute müssen wir in Deutschland auf 25 Milliarden Euro an Wertschöpfung verzichten, weil die erforderlichen Fachkräfte dafür fehlen, führte er weiter aus. Deshalb hat die IHK Karlsruhe auf ihrem Neujahrsempfang auchein Zeichen gesetzt bei einem für die Mitgliedsunternehmen wichtigen Thema, der Dualen Ausbildung. Anlässlich des 200-jährigen Jubiläums zeichnetesiestellvertretend 20 Einser-Azubis aus. Aus den Händen des stellvertretenden Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg,Dr. Nils Schmid, sowie von IHK-Präsident Bernd Bechtold erhielten die jungen Fachkräfte einen Weiterbildungsgutschein über 500 Euro. IHK Neujahrsempfang in Frankreich Am4.Januar fuhr eine Delegation aus Untergrombach indie Partnerstadt zum Neujahrsempfang. Am Eingang wurden wir von Schülerinnen des Collège Louise Weiss herzlich mit selbstgestalteten Glückwunschkarten empfangen und vonbürgermeister Claude Abel persönlich begrüßt. Gespannt warteten wir im Theater auf unseren Sitzen auf die Überraschung, die es dieses Jahr beim Neujahrsempfang geben sollte. Eswurde spannend: 3D-Brillen wurden verteilt und es wurde dunkel im Saal. Dann öffnete sich vor uns eine Welt aus Mikro-Mineralien aus dem Silbertal, manche zum Greifen nah. Magische Momente, Stille, und ab und zu ein begeistertes ohhh und am Schluss ein tosender Applaus. Im Anschluss daran zog Claude Abel Bilanz für 2012: ein Jahr voller Kontraste auf internationaler Ebene, ein Jahr voller Veränderungen auf nationaler Ebene und ein Jahr der Erfolge auf lokaler Ebene. Als wichtiges Ereignis für das Silbertal hob er die Mineralienbörse hervor, deren Wegzug nach Colmar sehr erfolgreich verhindert werden konnte und die erstmals von der Stadt Ste. Marie-aux-Mines selbst organisiert worden ist. Als wichtig betonte er auch den Ergänzungsbau des Behindertenheimes Les Tournesols, der zum Jahresende in Betrieb genommen wurde. Das Jahr 2013 wird ein Jahr der Jubiläen: die Bergmannsvereinigung feiert ihr 450-jähriges Bestehen, der Gymnasiums-Chor feiert 55-jähriges Jubiläum und die Mineralienbörse feiert ihr 50-jähriges Jubiläum. Untergrombachs Ortsvorsteher Karl Mangei überbrachte die Grüße von Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick, dem Bruchsaler Gemeinderat und dem Untergrombacher Ortschaftsrat. Er bedankte sich für die Einladung und die Gastfreundschaftund betonte die guten Beziehungen zwischen den beiden Partnerstädten, die im vergangenen Jahr im Schnitt zu einer Begegnung im Monat auf unterschiedlichen Ebenen geführt haben. Besonders erfreulich sei es, dass es im vergangenen Jahr gelungen sei, die neue Joß-Fritz- Realschule mit dem Collège Reber zusammenzubringen. Danach schritten die Untergrombacher zur Tat : wie in jedem Jahr, überreichten sie drei Neujahrs-Brezeln an den Bürgermeister Claude Abel, an den Vorsitzenden des Städtepartnerschaftskomitee Raymond Kuhn und an den stellvertretenden Vorsitzenden des OSJC, Joseph Koerper. VingaSzabó LiebeBürgerinnenund Bürger aus Bruchsal, die erfolgreiche Realisierung von Zielen hängt eng mit einer guten Planung zusammen. Darum geht es bei den traditionellen Neujahrsempfängen. Anlässlich ihres 200-jährigen Bestehens hat diesbezüglichdie IHK die größte Veranstaltung abgehalten. Industrie und Handel kommt in unserer Region traditionell eine sehr hohe Bedeutung zu. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zuunserem Wohlstand. Mein Dank gilt allenunternehmerinnen und Unternehmern, die sich immer wieder neu erfinden und mit Mut, Innovationskraft und einer hohen Leistungsbereitschaft den wirtschatlichen Erfolg sichern. Auch in Bruchsal gibt es in diesem Jahr wieder einen Jahresempfang. Schon heute lade ich Sie ganz herzlich zum Bürgerempfang der Stadt am Samstag, 23. Februar, ein. Unter dem Titel Bewegte Stadt wird in diesem Jahr auf besondere Weise nach den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Kräften und Akteuren gefragt, die eine Stadt in Bewegung bringen und mobil halten -sei es im Verkehrswesen, in der Wirtschaft, im sozialen, sportlichen und touristischen Bereich sowie im Vereinsleben. Im entferntesten Sinne spielt das Thema Mobilität auch inder nächsten Kreistagssitzung eine wichtige Rolle. Am 24. Januar wird der Kreistag darüber entscheiden, ob das historische Kennzeichen BR wieder eingeführt werden soll.auch wenn die Zeichen nicht gut stehen, bin ich nach wie vor überzeugt, dass im nördlichen Landkreis ein großer Teil der Bürgerschaft der Wiedereinführung positiv gegenübersteht und diesem Wunsch entsprochen werden sollte. Das Kennzeichen BR stiftet ineiner globalen Welt lokale Identität und erzielt überregional einen Imagegewinn für unsere Raumschaft. Ihre Vonlinks: Joseph Koerper (OSJC Ste.Marie), Ingo Günther (ARGE), Raymond Kuhn (Jumelage Ste.Marie), Vinga Szabó (Freundeskreis), Karl Mangei (Ortsvorsteher) und Claude Abel (Bürgermeister Ste.Marie). Foto: Denis Masson Cornelia Petzold-Schick Oberbürgermeisterin

4 4 Nummer 4 Donnerstag, 24. Januar 2013 Amtsblatt BRUCHSAL Spannung bis zur Auslosung am 23. Dezember Beim Weihnachts-Shopping einen neuen Schlitten gewonnen! Das Auto mit den Glückslosen wurde von Menschen regelrecht umlagert! Foto: Martin Heintzen Auf der Bühne des Weihnachtsmarktes ht verkündeten dt Sven Wipper, der erste Vorsitzende des BranchenBundes Bruchsal (Mitte) samt Ehefrau Lilja (links), Ingrid Niederhofer,die Zweite Vorsitzende (rechts) und Kai Stephan, Beirat des B3 die Gewinner des Gewinnspiels Foto: Martin Heintzen Die Glücksfee des BranchenBundes griff mit einem Lächeln in den Kofferraum des Glücksautos, welches mit Losen gefüllt war.die Lose hatten die Bruchsaler Einzelhändler gekauft und ihren Kundinnen und Kunden bei den Weihnachtseinkäufen geschenkt. Foto: Martin Heintzen Das Glücksauto stand während der ganzen Adventszeit an verschiedenen Stellen in der Bruchsaler Fußgängerzone. Am 17. Januar wurde es im Autohaus Wittemann an die glückliche Gewinnerin Helga Feller übergeben. (Lesen Sie mehr dazu auf Seite 8) Foto: Margrit Csiky Unzählige Menschen, die gehofft hatten, das Auto des BranchenBundes zu gewinnen, waren bei der Ziehung dabei. Die Bruchsaler Rundschau berichtete unter dem Titel: Massenauflauf zum Weihnachtsmarkt-Finale. Foto: Normen Brackwehr

5 Amtsblatt BRUCHSAL Nummer 4 Donnerstag, 24. Januar AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Gemeinderatssitzung Einladung Die nächste Sitzung des Gemeinderates findet am Dienstag,29. Januar 2013, um 17 Uhr,imEhrenbergsaal des Bürgerzentrums Bruchsal statt. Tagesordnung: 1. Bekanntgabe der in der Gemeinderatssitzung am 11.Dezember 2012 im nichtöffentlichen Teil gefassten Beschlüsse 2. Finanzierung der Badischen Landesbühne 3. Bahnstadt Bruchsal Gesamtentwicklung Querung der Bahnlinie 4. Feststellung des Jahresabschlusses 2011 der Stadt Bruchsal 5. Feststellung des Jahresabschlusses 2011 der Vereinigten Stiftungen der Stadt Bruchsal 6. Einheitliche Behördenrufnummer D Kinderhaus St.Josef Vorstellung des aktuellen Planstandes 8. Justus-Knecht-Gymnasium Vorstellung des überarbeiteten Brandschutzkonzeptes und der weiteren Baumaßnahmen 9. Burgschule Obergrombach Vergabe der Erneuerung der ELA-Anlage 10. Bebauungsplan Vergnügungsstätten Innenstadt Beschluss einer Veränderungssperre für den räumlichen Geltungsbereichdes Bebauungsplanes Amtliche Bekanntmachung 1. Veröffentlichung von Jubiläumsdaten Das Bürgermeisteramt Bruchsal veröffentlicht aus dem Melderegister Name, akademische Grade, Anschrift sowie Tag und Art des jeweiligen Jubiläums von a) Altersjubiläen ab Vollendung des 70. Lebensjahres, b) Goldenen Hochzeiten und späteren Ehejubiläen im Amtsblatt der Stadt Bruchsal, der Bruchsaler Rundschau und andere. Ab Vollendung des 90. Lebensjahres und bei Ehejubiläen Goldene Hochzeiten und spätere Ehejubiläen erfolgen außerdem Mitteilungen an den Süddeutschen Rundfunk. 2. Übermittlung von Meldedaten an öffentlichrechtliche Religionsgesellschaften Die Meldebehörde Bruchsal übermittelt an die öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaften entsprechend den Bestimmungen des Meldegesetzes die in 30des Meldegesetzes Baden-Württemberg (MG) aufgeführten Daten der Mitglieder der Religionsgesellschaften. Übermittelt werden auch die Daten der Familienangehörigen (Ehegatten, minderjährige Kinder, Eltern minderjähriger Kinder), die nicht derselben oder keiner öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaft angehören. 3. Keine Erteilung einer Direktauskunft aus dem Internet (Meldeportal) Das Innenministerium Baden-Württemberg hat aufgrund 29a Absatz 2MGeine zentrale Stelle der Meldebehörden in Baden-Württemberg bestimmt, die Melderegisterauskünfte erteilt. Die Melderegisterauskünfte über dieses zentrale Meldeportal werden nur im Rahmen der rechtlichen Zulässigkeit an Behörden, öffentliche und nicht öffentliche Stellen erteilt. Der Datenumfang der kostenpflichtigen Melderegisterauskunft annicht öffentliche Stellen beschränkt sichauf Familien-, Vornamen und Anschriften. 11. Stellungnahme der Stadt Bruchsal zum Sachlichen Teil-Flächennutzungsplan Windenergie der Stadt Kraichtal 12. Stellungnahme der Stadt Bruchsal zum Sachlichen Teilflächennutzungsplan Windenergie der Gemeinde Ubstadt-Weiher 13. Regionalplan Mittlerer Oberrhein, Fortschreibung des Kapitels Erneuerbare Energie Stellungnahme der Stadt Bruchsal 14. Niederschrift der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates am 20. November 2012, des Ortschaftsrates Büchenau am 12. November 2012, des Ortschaftsrates Heidelsheim am 13.November 2012 und 4. Dezember 2012, des Ortschaftsrates Helmsheim am 12.Dezember 2012,des Ortschaftsrates Obergrombach am 29. November 2012 und des Ortschaftsrates Untergrombach am 17.Oktober Mitteilungen und Anfragen Bruchsal, 21. Januar 2013 Cornelia Petzold-Schick Oberbürgermeisterin 3. Gruppenauskünfte an Parteien und andere Träger von Wahlvorschlägen Nach 34 Absatz 1 Satz 1 des Meldegesetzes (MG) für Baden-Württemberg in der Fassung vom 23. Februar 1996 (GBI. S. 269) zuletzt geändert durch Gesetz vom 11. Dezember 2007 (GBI. S. 581) darf die Meldebehörde Bruchsal Parteien und anderen Trägern von Wahlvorschlägen im Zusammenhang mit allgemeinen Wahlenzuparlamentarischen und kommunalen Vertretungskörperschaften in den sechs vorangehenden Monaten Auskunft aus dem Melderegister über Vor- und Familienamen, Doktorgrad und Anschriften von Gruppen von Wahlberechtigten erteilen, für deren Zusammensetzung das Lebensalter der Betroffenen bestimmend ist; von wahlberechtigten ausländischen Unionsbürger/-innen darf die Meldebehörde außerdem Angaben über deren Staatsangehörigkeiten zu den in 34 Absatz 1 Satz 1 MG genannten Zwecken nutzen. 4. Veröffentlichung in Einwohnerbüchern und ähnliche Nachschlagewerken sowie elektronische Adresseverzeichnissen Die Meldebehörde Bruchsal darf Namen, Doktorgrad und Anschriften der volljährigen Einwohner/-innen in Einwohnerbücher und ähnlichen Nachschlagewerken sowie elektronischen Adressverzeichnissen veröffentlichen und an andere zum Zwecke der Herausgabe solcher Werkeübermitteln. 5. Widerspruchsrecht Jede/r Einwohner/-in hat gemäß 34 Absatz 4 MG das Recht zuverlangen, dass die Veröffentlichung seiner unter Ziffer 1, 3und 4genannten Daten unterbleibt. Die in Ziffer 2genannten Familienangehörigen können gemäß 30 Absatz 2 des MG verlangen, dass die Übermittlung der sie betreffenden Daten unterbleibt. Bürger/-innen und Einwohner/-innen können gemäß 32 a Absatz 2MGWiderspruch gegen die automatisierte Erteilung von Melderegisterauskünfte aus dem Meldeportal über das Internet an nicht öffent- NOTFALLDIENSTE Polizei 110 Polizeirevier Bruchsal ( ) Feuerwehr 112 Rettungsdienst ( ) Ärztlicher Dienst Freitag, 19 Uhr bis Montag, 6Uhr; Montag, Dienstag, Donnerstag ab 19 Uhr bis Folgetag 7Uhr; Mittwoch, 13 Uhr bis Donnerstag, 7Uhr; Feiertage: ab 19 Uhr vor Feiertagen bis 6Uhr am Morgen nach Feiertagen Notfallzentrale Bruchsal Zollhallenstraße 6, Telefon ( ) Kinderärztlicher Notdienst Mo,Di, Do,19bis 22 Uhr; Mi, 13 bis 22 Uhr; Fr und vor Feiertagen, 18 bis 22 Uhr; Sa, So und Feiertage,8bis 22 Uhr Kinder-Notfallpraxis am Klinikum Karlsruhe, Knielinger Allee 101 Zahnärzte Samstag, Sonntag, Feiertage 10 bis 12 Uhr; In der übrigen Zeit ist diensthabender Arzt nur in dringenden Fällen telefonisch erreichbar. Am Samstag,26. und Sonntag, 27. Januar: Dr.-medic stom./im Temeschburg Brigitte Franzem, Kaiserstraße , Bruchsal, Telefon: ( ) Tierärzte Wochenenddienst, Telefon ( ) Bereitschaftsdienst Apotheken Freitag, 25. Januar: Hof-Apotheke, Friedrichstraße 7, Bruchsal Samstag, 26. Januar: Marien-Apotheke, Kirchstraße 13, Forst Sonntag, 27. Januar: Michaelsberg-Apotheke, Weingartener Straße 2, Bruchsal (Untergrombach); Nikolaus-Apotheke, Hauptstraße 80, Ubstadt-Weiher (Weiher) Montag, 28. Januar: ApothekeSt. Barbara, Sudetenstraße 20, Forst; Pelikan-Apotheke, Brettener Straße 6, Bruchsal (Heidelsheim) Dienstag, 29. Januar: Punkt-Apotheke, Franz-Sigel-Straße 83, Bruchsal Mittwoch, 30. Januar: Schloss-Apotheke, Schlossstraße 1, Bruchsal Donnerstag, 31. Januar: Schönborn-Apotheke, Styrumstraße 10, Bruchsal Entstördienst rund um die Uhr Trinkwasser ( ) (ewb), Büchenau ( ) (Zweckverband Wasserversorgung Mittelhardt) Erdgas ( ) (ewb) Strom ( ) (ewb)

6 6 Nummer 4 Donnerstag, 24. Januar 2013 Amtsblatt BRUCHSAL ABFALL-INFOS Die Wertstoffhöfe und Grünabfallsammelplätze in Bruchsal und Untergrombach sowie der Grünabfallsammelplatz in Heidelsheim (Firma BOM) sind wie folgt geöffnet. November bis März: Dienstag: 15 bis 17 Uhr Freitag: 13 bis 17 Uhr Samstag: 10 bis 17 Uhr April bis Oktober: Dienstag: 17 bis 19 Uhr Freitag: 13 bis 17 Uhr Samstag: 10 bis 17 Uhr Sie finden die Wertstoffhöfe und Grünabfallsammelplätze wie folgt: Bruchsal: Zufahrt über Güterbahnhof beziehungsweise Ernst-Blickle-Straße Untergrombach: Rötzenweg Sie finden den Grünabfallsammelplatz in Heidelsheim:Firma BOM, Staighof 1 Auf den Grünabfallsammelplätzen ist das Material getrennt nach holzig und krautig/grasige Grünabfälle anzuliefern. Stadt Bruchsal, Bau- und Vermessungsamt Abfallwirtschaft SPERRMÜLL Die Abholung von Sperrmüll erfolgt nicht zu festen Terminen sondern über eine telefonische Anmeldung. Sperrmüllanmeldungen nimmt auch die Stadt Bruchsal telefonisch unter ( ) entgegen. Allgemeine Grundsätze beim Sperrmüll Nur angemeldeter Sperrmüll wird auch abgeholt! Der Sperrmüll ist sortiert nach Altholz, Restsperrmüll und Elektrogroßgeräten bereit zu stellen. Restsperrmüll, Altholz, Metall bzw. Elektrogroßgeräte werden getrennt voneinander abgefahren. Die Abfuhr kann sich somit über drei Tage erstrecken Die Abfälle müssen am Abfuhrtag bis 6Uhr morgens am Straßenrand bereitstehen. Eine Abholung je Abfallgruppe und Wohneinheit sind kostenfrei. Der Abholtermin liegt im Zeitraum von fünf Wochen nach Anmeldung Wir bitten Sie deshalb um eine rechtzeitige Anmeldung. Weiterhin gilt für private Haushalte, dass Behältertauschvorgänge unter oben genannter Telefonnummer entgegen genommen werden. liche Stellen einlegen. Dieses Widerspruchsrecht gilt nicht für Melderegisterauskünfte, die von nicht öffentlichen Stellen auf sonstigem Anfrageweg(zum Beispiel schriftlich) direkt an die Meldebehörde gestelltwerden. Wervon diesen Widerspruchsrechten Gebrauch machen will, wird gebeten, dies der Stadtverwaltung Bruchsal, Ordnungsamt -Bürgerbüro (Meldebehörde)-, Rathaus Stadt Bruchsal, Ordnungsamt- Bürgerbüro Rathaus am Otto-Oppenheimer-Platz Otto-Oppenheimer-Platz 5, Bruchsal Name, Vorname Straße,Hausnummer am Otto-Oppenheimer-Platz, Otto-Oppenheimer-Platz 5, schriftlich mitzuteilen. Der Widerspruch kann auch bei allen Verwaltungsstellen undderinfo-zentraleimrathaus am Marktplatz, Kaiserstraße 66 abgegeben werden. Bruchsal, 24. Januar 2013 Ordnungsamt Bürgerbüro Meldebehörde Erklärung nach 30, 32aAbsatz 2und 34Meldegesetz 1. Ich bitte,von der Veröffentlichung persönlicher Daten anlässlich meines Geburtstages abzusehen. Geburtsdatum 2. Ich bitte darum, im Einwohnerbuch für Bruchsal nicht ohne den akademischen Grad aufgeführt zu werden. Dasselbe trifft auch auf die Aufnahme in ein elektronisches Einwohnerbuch (CD-ROM) zu. 3. Es soll keine Mitteilung an Parteien erfolgen. 4. Ich gehöre keiner/einer anderen öffentlich-rechtlichen Religionsgemeinschaft wie meine Familienangehörigen an und bitte,meine Daten nicht zu übermitteln. 5. Ich lege Widerspruch gegen die Erteilung von einfachen Melderegisterauskünften im Wege des automatisierten Abrufs über das Internet ein. Datum, Unterschrift MITTEILUNGEN DER STADTVERWALTUNG Fundsachen warten auf ihre Eigentümer AUS DEM RATHAUS Ehrliche Finder haben zwischen dem 10. Januar und dem 16.Januar im Bürgerbüro einen Bargeldbetrag und einen einzelnen Schlüssel abgegeben. Im Tierheim Bruchsal wurden für den genannten Zeitraum eine Katze, EKH, weiblich, weiß-rot getigert und ein Hund, Australian Shepherd, männlich, weißbraun, abgegeben. Nähere Informationen zum Abholen der Fundsachen unter Telefon: ( ) Da lagmusik im Raum Kunst auch Neun MuKs-Jubilare/-innen wurden im Bruchsaler Rathaus geehrt AUS DER FORSTVERWALTUNG Die Sprechstunden finden im wöchentlichen Wechsel statt. Am ersten und dritten Donnerstag eines Monats in der Verwaltungsstelle Heidelsheim, Telefon ( ) 51 88, am zweiten und vierten Donnerstag in der Verwaltungsstelle Untergrombach, Telefon ( ) jeweils von 16 bis 17 Uhr. Bruchsal (pa) Die Verbandsvorsitzende des Zweckverbandes Musik- und Kunstschule Bruchsal, Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick, ehrte zum Jahresende 2012 insgesamt neun Beschäftigte, die im Laufe des Jahres 2012 ihr 25-jähriges Dienstjubiläum feiern konnten und überreichte den Jubilar/ -innen die Ehrenurkunden. Die Vorsitzende würdigte das langjährige pädagogische Wirken, die Kontinuität und Treue zum Zweckverband und die individuellen Leistungen der Beschäftigten. Ulrich Dürr, unterrichtet das Fach Schlagzeug mit großem Erfolg, was durch zahlreiche Auszeichnungen seiner Schüler/-innen beim Wettbewerb Jugend musiziert immer wieder eindrucksvoll unter Beweis gestellt wird. Lange Schülerwartelisten sind ein Gradmesser für die Beliebtheit des Paukers. Stefan Fuchs, Lehrkraft im Fach Klavier und Leitungsassistent Musik, ist an der Hauptstelle Bruchsal und der Zweigstelle Kraichtal tätig. Der überaus beliebte Pädagoge zeichnet sich durch verlässliche Klavierbegleitung, musikalische Vielseitigkeit und strukturiertes Veranstaltungsmanagment aus. Als Leitungsassistent leistet er wertvolle Unterstützung im Schulleitungsteam. Jutta Groh, Lehrkraft für das Fach Akkordeon, dokumentiert ihre hohe künstlerische Kompetenz immer wieder auch außerhalb der Musik- und Kunstschule Bruchsal bei Veranstaltungen der Region mit

7 Amtsblatt BRUCHSAL Nummer 4 Donnerstag, 24. Januar anspruchsvollen künstlerischen Präsentationen (nicht auf dem Bild). Manuela Häfner,Beschäftigte im Reinigungsdienst, leistet seit 25 Jahren zuverlässig und gewissenhaft ihren Dienst. Die Verbandsvorsitzende würdigte die Flexibilität und Einsatzbereitschaft von Manuela Häfner auch zu unüblichen Arbeitszeiten. Thomas Katz lehrt das Instrument E-Gitarre und macht seine Schüler/-innen fit für den Einsatz in der Rock-Band. Als Hardware-Experte kann er auch manchen wertvollen Tipp in technischen Fragen erteilen. Er unterrichtet inbruchsal und an der Zweigstelle Forst. Neben seiner musikschulpädagogischen Tätigkeit engagiert ersich künstlerisch bei Veranstaltungen in der Region und ist Mitbegründer der Lehrerband AusBruch. Wer das Instrument Saxophon erlernen möchte und darüber hinaus gerne experimentiert, ist bei Peter Klein an der richtigen Adresse. Peter Klein ist Initiator innovativer Projekte und Workshops wie: Improvisation und Sexy-Sax. Bernd Klußmann-Nittner gehört der Abteilung Kunstschule an und unterrichtet dort das Fach Theater generationsübergreifend in allen Altersgruppen. Seine Bandbreite reicht vom Theaterspiel in der Frühförderung bis zu Theaterprojekten für Senior/-innen. Aktuell wurde das Theaterprojekt Rollenwechsel Gestaltendes Lesen, eine Kooperation zwischen der Musik- und Kunstschule, dem ev. Altenzentrum und der Käthe-Kollwitz-Schule, mit dem Kulturpreis der TechnologieRegion Karlsruhe ausgezeichnet. Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick würdigte das langjährige pädagogische Wirken und die individuellen Leistungen der Beschäftigten. Insgesamt neun Jubilare/-innen erhielten die Ehrenurkunde für 25 Dienstjahre. Foto: He Erste Erfahrungen am Klavier bis hin zu Wettbewerbspreisen bei Jugend musiziert kann man bei der Klavierlehrkraft Susanne Schwieder-Biczkowski erlangen. Die sympathische Lehrerin unterrichtet in Bruchsal und Ubstadt-Weiher. Bernhard Spranger unterrichtetdas Fach Cello und leitet den Fachbereich Streichinstrumente. Neben seiner pädagogischen Tätigkeit engagiertersichsehr in der Ensemblearbeit. Er leitet das Vororchester und unterstützt das Jugendsinfonieorchester. Belz Standesamtliche Mitteilungen Geburten 27. Dezember: Noelly Mbuyi Monsengwo, Eltern: Yolande Mputu Mosengwogeb. Mputu und Bakotele Monsengwo, Moltkestraße 28, Bruchsal 6. Januar: Tiana Solea Ghebreselasie, Mutter: Samrauit Ghebreselasie, Kaiserstraße 82, Bruchsal 7. Januar: Luisa Fuchs, Eltern: Tetyana Volodymyrivna Fuchs geb.papizhuk und Sergei Fuchs, Friedrichstraße 53, Bruchsal Altersjubilare 25. Januar: Lianne Elsie Schweigert, Karlsruher Straße 190, 79 Jahre; Helga Fetzner, Prinz-Wilhelm-Straße 31, 77 Jahre; Lothar Meinhard Hoffmann, Werner-von- Siemens-Straße 16, 72Jahre; Hedwig Klug, Pfälzer Straße 29, 84 Jahre 26. Januar: Remigius Mohr, Fritz-Hirsch-Straße 16, 79Jahre; Doris Anna Olga Lünstroth, Huttenstraße 70a, 77 Jahre 27. Januar: Hedwig Hilda Schnepf, Spöckweg 28, 87 Jahre; Helmut Heinrich Jäger, Langental-Siedlung 3, 81 Jahre; Hugo Riedmüller, Erlenweg 10, 79 Jahre; Helga Yim, Roman-Heiligenthal-Weg 3, 72Jahre; Renate Margareta Frieda Karolus-Lünzmann, Josef-Heid-Straße 21, 71Jahre; Fritz Köger, Merianstraße 23, 79 Jahre; Maria Rascher, Hinter der Mauer 6, 80 Jahre; Reinhard Siegfried Maul, Wittumstraße 3, 72 Jahre 28. Januar: Herta Serdar,Franz-Sigel-Straße 99, 85 Jahre; Christa Olga Mathilde Kirner, Haydnstraße 22, 79 Jahre; Gerold Gottfried Schafbuch, Huttenstraße 49, 76 Jahre; Marta Weiß, Münchbergstraße 1, 96 Jahre; Barbara Ackermann, Neuwiesenstraße 9, 73 Jahre; Antonie Ehnis, Hauptstraße 11, 84Jahre; Werner Rapp, Michaelsbergstraße 40, 85 Jahre 29. Januar: Helene Rosa Kling, Huttenstraße 47a, 88 Jahre; Fatma Sahin, Peter-Und-Paul-Straße 39, 82 Jahre; Xaver Bacher, Dieselweg 16, 80 Jahre; Elisabeth Pokluda, Näherweg 63, 79 Jahre; Helene Martha Sollich, Zur Wolfsgrube 2, 82 Jahre; Peter Johann Wernli, Gochsheimer Straße 20, 71Jahre 30. Januar: Emil Karl Siegele, Silberhölle 34, 81Jahre; Konrad August Kulawik, Josef-Heid-Straße 45, 79 Jahre; Rosa Maria Bucher, Asamstraße 15, 79Jahre; Adolf Kinsvater, Moltkestraße 2a, 78 Jahre; Hans Arno Vogelmann, Friedrichstraße 74, 74Jahre; Berta Koppitz, Obere Au 47, 94Jahre; Gerda Goczall, Büchenauer Straße 17,95Jahre 31. Januar: Martin Depold, Franz-Sigel-Straße 21, 85Jahre; Bara Brezovic, Strombergweg 17, 84Jahre; Adolf Franz Eckert, Peter-Und-Paul-Straße 33, 83 Jahre; Otto August Meyer, Lärchenweg 13, 79 Jahre; Ernst Friedrich Fies, Huttenstraße 43a, 77 Jahre; Hildegunde Meyer, Huttenstraße 47a, 75 Jahre; Johanna Lichtner, Markgrafenstraße 62, 76 Jahre; Helene Martin, Büchenauer Straße 17,85 Jahre Trauungen 20. Dezember: Claudine Magaly Seith geb. Thomas und Jens Wünsch, Joß-Fritz-Straße 2b, Bruchsal 17. Januar: Lana Jović und Darko Juričić, Hagelkreuz 11, Bruchsal Sterbefälle 9. Januar: Elsa Regina Cortellazzo geb. Eckenfels, Huttenstraße 47, Bruchsal; Walter Georg Brückel, Franz-Sigel- Straße 19,Bruchsal 10. Januar: Julchen Oberst geb. Schilling, Neuthardweg 5, Bruchsal 12. Januar: Manfred Konrad Krieger, Hirschstr. 6, Bruchsal; Marie Johanna Wiegand geb. Katz, Schwabenstraße 16, Bruchsal; Wolfgang Kreß, Römerweg 4, Bruchsal AUS DER STADT BRUCHSAL Regionale Wirtschaftsförderungunterstützt Familie in Not Benefizkonzert mit der Schwarzwaldfamilie Seitz in der Bruchsaler Stadtkirche erbrachte Reinerlös von 1500 Euro Mit einer Spende in Höhe von 1500 Euro unterstützt die Regionale Wirtschaftsförderung Bruchsal den Hilfsfonds Familie in Not. Dieser Betrag ist der Reinerlös des weihnachtlichen Benefizkonzerts mit der Schwarzwaldfamilie Seitz in der Bruchsaler Stadtkirche, das am 1. Dezember bei Hunderten von Besucher/-innen großen Zuspruch gefunden hat. Stefan Huber, Geschäftsführer der Regionalen Wirtschaftsförderung Bruchsal, übergab den ScheckanOberbürgermeisterin Cornelia Petzold- Schick gemeinsam mit seinem Vorgänger Wolfgang Kempermann, auf dessen Initiative hin die Konzertveranstaltung organisiert worden war. Mit den Einnahmen können künftig Familien aus der Region unterstützt werden, die sich nach Arbeitslosigkeit, Krankheit oder einem Todesfall in vorübergehenden Notlagen befinden, vor allem dann, wenn ansonsten keine anderen Hilfssysteme in Frage kommen oder helfend tätig werden. Die verfügbaren Mittel werden vom zuständigen Amt für Familie und Soziales der Stadt Bruchsal anlassbezogen aufgewendet. Durchgeführt werden konnte der Musikabend dank der Unterstützung von zehn Firmen aus Bruchsal und der Region, dank derer der Erlös aus dem Kartenkauf

8 8 Nummer 4 Donnerstag, 24. Januar 2013 Amtsblatt BRUCHSAL vollständig für soziale Zwecke verwendet werden kann. Förderer des Konzertes waren aus Bruchsal die Unternehmen SEW Eurodrive, TRIWO AGTechno- park, REMA TEC, Bergmaier Präzision und Steinbach Bauzentrum, aus Hambrücken Linhardt Verpackungsmittel, aus Karlsdorf-Neuthard Staiger Nutzfahrzeuge und Schäfer Feinmechanik sowie aus Ubstadt-Weiher die Firma Dutzi Vermögens GmbH und die Werbeagentur Michael Koch. WFG Bei der Spendenübergabe (von links): Stefan Huber, Geschäftsführer der Regionalen Wirtschaftsförderung, Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick, Wolfgang Kempermann, ehemaliger Geschäftsführer der Regionalen Wirtschaftsförderung und Thomas Adam von der Kulturabteilung des Hauptamtes. Foto: He Helga Fellergewann Autoder B3 Gewinnspiel Ein Opelfür Bruchsal sorgte für Spannung in der Stadt Mehr als Lose hatte der BranchenBund Bruchsal B3 für die Vorweihnachtszeit drucken lassen. Bei der Verlosung am 23. Dezember füllten sie den Kofferraum des Hauptgewinns, eines weißen Opel Corsa und die Glücksfee zog wie bereits berichtet das Los mit dem Namen von Helga Helge Feller. Am 17.Januar konnte sie das Auto bei Opel-Wittemann in Empfang nehmen und bekam den Autoschlüssel überreicht. Mein bisheriges Auto ist zehn Jahre alt und da kommt der Ersatz genau richtig, sagte die Gewinnerin strahlend. Allerdings muss sie dem Neuen noch Winterreifen anpassen, damit sie gut über die verschneiten Straßen des Kraichgaus kommt. Sie habe den Gewinn irgendwie im Gefühl gehabt, sagt Helga Feller. Da steht mein Auto, habe sie sich schon einige Tage vor der Losziehung gesagt, als sie in der Fußgängerzone an dem Opel für Bruchsal vorbeikam. Helga Feller hat ihre Weihnachtsgeschenke bewusst in Bruchsal gekauftund darauf geachtetimmer wieder Lose zu sammeln. 18 Stück waren es letztlich, sagte sie. 18 unter mehr als verteilten Losen. Das Konzept ging voll auf, sagt Sven Wipper, Vorsitzender des BranchenBund Bruchsal B3. Nach der großen Zahl der ausgegebenen Lose zu urteilen und dem brechend vollen Otto-Oppenheimer-Platz bei der Ziehung der Gewinne haben viele ihre Weihnachtseinkäufewie HelgaFeller nachbruchsal verlegt. Das war unser Ziel. Auch die Zahl von gezählten Besucher/-innenauf der Website ein-opel-für-bruchsal.de zeige das große Interesse, das die Aktion fand. Nach dem großen Erfolg plant der BranchenBund Bruchsal auch für die Weihnachtszeit 2013 wieder ein Auto in der Vorweihnachtszeit zu verlosen. Marke und Typ müssen noch festgelegt werden. Den Opel für Bruchsal haben die B3-Mitglieder durch den Loskauf finanziert, bei einem großen Entgegenkommen des Autohauses Wittemann. Mir hat die Idee sehr gut gefallen, sagt Michael Wittemann. So waren wir gerne die Ersten, die diese Auto-Verlosung unterstützt haben. 200 weitere Gewinne wurden ebenfalls aus dem Corsa-Kofferraum gezogen, darunter attraktive Sachpreise und Einkaufsgutscheine. Alle Gewinner wurden bereits veröffentlicht und sind auch iminternet unter: zu finden. Die restlichen Preise können gegen Vorlage des Gewinnabschnitts bei Elektro-Frey, Hoheneggerstraße 8, in Bruchsal abgeholt werden. Impressionen von der Verlosung am 23. Dezember finden Sie auf Seite 4. art Bruchsal (pa) Das nächste Monatstreffen der AG Menschen mit und ohne Handicap, Lokalen Agenda 21, findet am Mittwoch, 30. Januar, Uhr, in der Hauptwerkstatt der Lebenshilfe Bruchsal-Bretten, Fuchsloch 5, in Bruchsal statt. Treffpunkt am Eingang der Werkstatt. Tagesordnung: LokaleAgenda AG Menschen mit und ohne Handicap Monatsstammtisch am Mittwoch, 30. Januar 1. Festlegung der Jahresthemen 2. Ankündigung Bürgerempfang am 23. Februar 3. Bericht des AG-Sprechers 4. Bericht über die Sprechstunde des Gruppen-Sprechers am 8. Januar 5. Sonstiges Alle Menschen, ob mit oder ohne Behinderung, die sichfür die Gruppe und ihre Arbeit interessieren, sind herzlich zum Stammtisch eingeladen. Die nächste Möglichkeit um mit den AG-Mitgliedern ins Gespräch zu kommen, bietetsichamsamstag, 23. Februar, beim Bürgerempfang. Zwischen 18 und 19 Uhr und zu Veranstaltungsende (gegen Uhr) präsentiertsichdie AG mit einem Infostand sowie Elektroscooter-Parcours. Informationen Helga Feller,die stolze Gewinnerin des Autos,welches die Bruchsaler Einzelhändler als großen Preis zur Verfügung gestellt haben, Michael Wittemann vom gleichnamigen Autohaus,Sven Wipper,der Erste Vorsitzende und Peter Sieg,Vorstand des BranchenBundes Bruchsal, der das Gewinnspiel organisiert hatte (von links). Foto: mcs Nähere Informationen bei Gruppensprecher Hans-Peter Haigis, und Telefon: ( ) oder über das Agenda-Büro der Stadt Bruchsal, bruchsal.de und Telefon: (072 51) BeP

9 Amtsblatt BRUCHSAL Nummer 4 Donnerstag, 24. Januar Volkshochschule Von Studiofotografie bis Kochkurs für junge Erwachsene Werksbesichtigung der Firma Neff in Bretten Montag, 11.März, 9.35 bis Uhr. Als eigenständige Tochtergesellschaft der Firmen Bosch und Siemens gehörtdie Neff GmbH zu einem international tätigen Konzern der Branche in Europa. Am Standort Bretten werden anspruchsvolle Haushaltsgeräte hergestellt Studiofotografie Freitag, 1. Februar,18.30 bis Uhr und Samstag, 2. Februar,9bis 16 Uhr, Bürgerzentrum. Studioarbeit unterscheidet sich grundlegend von anderen Arbeitsweisen in der Fotografie. Die Planung und Inszenierung bei Studioaufnahmen verlangt vom Fotografen eine gute Vorbereitung des gewünschten Bildes und damit den Einsatz der dafür notwendigen technischen Mittel: welche Lichtart verwende ich, welche Lichtführung, welche Kamera, beziehungsweise welches Format setze ich ein, welche Hilfsmittel benötige ich? IndiesemKurs werden die wichtigsten Techniken der Studiofotografie erarbeitet. Mit der klassischen Beleuchtung im Fotostudio wird ebenso gearbeitet wie mit kreativen Lichtsetzungstechniken bei Portrait- und Sachaufnahmen. Für diesen Kurs sollten Ihnen die Bedienung Ihrer Kamera und die Grundbegriffe der Fotografie vertraut sein! Mitbringen sollten Sie eine Kamera, die eine manuelle Einstellung der Blende und Zeit erlaubt und die über einen Blitzschuh verfügt. Ein Notebook zur Betrachtung und Nachbearbeitung der Bilder steht zur Verfügung, es dürfen aber auch eigene Geräte mitgebracht werden. Geplant ist, ein wenig Theorie, viel Praxis.Eswerden viele Portraits angefertigt Jamies Kochschule Kochkurs für junge Erwachsene dienstags, bis 21 Uhr, Termine: 5., 19., 26. Februar und 5. März, Stirumschule. Englands junger Spitzenkoch präsentiert in seiner Kochschule genial schnelle und unkomplizierte Rezepte. Sein Prinzip kochen kann jeder wird erlebbar. ImKurs werden Kenntnisse über Grundnahrungsmittel und deren Verarbeitung, viele Techniken und Tricks leicht verständlich vermittelt, so dass es zukünftig viel leichter sein wird, etwas Schnelles für sichzukochen Italienisch A1 Anfänger ohne Vorkenntnisse ab Montag, 18. Februar, bis 19 Uhr,14, St.Paulusheim. Lehrbuch: Allegro A1, ab Lektion Italienisch A2 mit Muße montags, bis 12 Uhr, Bürgerzentrum. Lehrbuch: Allegro A2, ab Lektion Italienische Konversation B1 montags, 19 bis Uhr, St. Paulusheim. Wir bieten verschiedene Sprachkurse an. Anmeldungen nimmt die VolkshochschuleunterTelefon: ( ) entgegen. Ihre Anmeldung senden Sie bitte an: per . Mach-mit-Büro Müllsammelnauf demmichaelsberg Impression vom Michaelsberg in Untergrombach am1.januar. Das Ergebnis der Silvester- Müllsammlung durch die Interessengemeinschaft Modell-SegelflugMichaelsbergwaren insgesamt 24 Säcke, gut gefüllt, einschließlich circa 60 Flaschen. Zu fragen wäre: Muss das jedes Jahr sein? So sollte ein Naturschutzgebiet nicht aussehen. Foto:Odenheimer FAMILIENFREUNDLICHES BRUCHSAL SozialeProjekte Das Schmetterlingsprojekt, eine Initiative der Stadtteilmütter und des Tageselternvereins. Die Stadttteilmütter (von links): Nina Stremel (Russland), Neslihan Eroglu (Türkei), Rabiaa Speck-Igran (Marokko) und Aselefech Demissie (Äthiopien). Foto: art Schmetterling als Symbol für Integration Was die Raupe das Ende der Welt nennt, nennt der Rest der Welt Schmetterling. So lautet eine chinesische Weisheit. Nach dem Schmetterling ist auch eines der sozialen Mikroprojekte benannt, ein Integrationsprojekt für Frauen, das die Stadt Bruchsal finanziert und der Tageselternverein (TEV) durchführt. Der Name soll die positive Entwicklung symbolisieren, die Frauen durch das gemeinsame Arbeiten in den Projektangeboten erleben. Die Ursprünge des Projektes liegen bei den Stadtteilmüttern und dem TEV. Ziel war und ist es, Frauen zu ermutigen, dass sie etwas wagen und sich etwas zutrauen sowie gegenseitig von den Kompetenzen der anderen lernen. In einem gemeinsamen Fest präsentierten die Mitmacherinnen im Schmetterlingsprojekt sichgegenseitig ihre Ergebnisse aus den Workshops. Dieses Fest war gewissermaßen ein Rückblick bevor wieder eine neue Fördersaison beginnt denn das Schmetterlingsprojekt soll weitergehen. Die Frauen hatten gehäkelt und gestrickt, gebacken, getöpfert und Schmuckhergestellt, sichmit dem PC angefreundetund sicheinen Überblicküber das Schulsystem in Baden-Württemberg verschafft sowie Tipps zur praktischen Haushaltsführung und für privates Wirtschaften geholt. All das hat den Frauen Impulse gegeben und ihr Selbstbewusstsein gestärkt, sodass sie das Leben im nun nicht mehr so fremden Bruchsal besser bewältigen können. Entscheidend haben dies die Stadteilmütter beeinflusst: Nina Stremel (Russland), Aselefech Demissie (Äthiopien), Neslihan Eroglu (Türkei) und Rabiaa Speck-Igran (Marokko). Ihre Aufgabe ist es, möglichst vielen Hilfe suchenden Familien mit Kindern Unterstützung zu geben. Sie leisten aber nicht alle Hilfe selbst, sondern begleiten die Menschen auch zu anderen Fachstellen, die sich dann kompetent um sie kümmern können. Die Stadtteilmütter nehmen eine wichtige Brückenfunktion wahr mit ihrem Wissen um Integrationsprobleme und um das Leben in Bruchsal, sowie mit guten Deutsch- und Fremdsprachenkenntnissen. art KoALa sucht Winterbekleidung KoALa (Kontakt Anlaufstelle Laden) in der Schwimmbadstraße 6inBruchsal, sucht zur Weitergabe an Familien schöne, gut erhaltene Winter-Babyund Kleinkinderkleidunginden Größen 52 bis 116, Kinderbettwäsche und Badetücher. Auch moderne Umstandskleidung, von der Sie sich trennen möchten, istwillkommen. Die Trägerschaft von KoALa liegt beim Diakonischen Werk und dem Caritasverband Bruchsal. Abgeben können Sie Ihre Kleiderspenden direkt im KoALa zu folgenden Öffnungszeiten: Montagnachmittag von 15bis 18 Uhr und Mittwochvormittag von9bis 12 Uhr. Diakonie AUS DEN SCHULEN Handelslehranstalt Die Handelslehranstalt präsentiert sich Die Handelslehranstalt Bruchsal informiert über ihr Bildungsangebotanzwei Informationsabenden in der Aula der Schule, Stadtgrabenstraße 2, in Bruchsal. Am Montag, 28. Januar, werden um Uhr das kaufmännische Berufskolleg Iund II und ab 19.30Uhr das Wirtschaftsgymnasium vorgestellt. Sowohl das Berufskolleg I als auch das Berufskolleg II sind jeweils einjährige Bildungsgänge, die mit Bestehen der Abschlussprüfung im Berufskolleg II zum Erwerb der Fachhochschulreife führen. Das Wirtschaftsgymnasium führt in drei Jahren zur allgemeinen Hochschulreife. Am Dienstag, 29. Januar, werden um 19 Uhr die beiden zweijährigen Berufsfachschulen vorgestellt. In der zweijährigen Berufsfachschule für Büro und Handel werden in zwei Jahren kaufmännische Grundkenntnisse zum Erwerb einer qualifizierten Bürotätigkeit vermittelt. Die zweijährige Berufsfachschule für Wirtschaft (Wirtschaftsschule) führt in zwei Jahren zur Fachschulreife, der sogenannten Mittleren Reife. Nähere Informationen finden Sie unter: im Internet. Beachten Sie bitte: Anmeldeschluss für alle Bewerbungen ist Freitag, 1. März. HLA

10 10 Nummer 4 Donnerstag, 24. Januar 2013 Amtsblatt BRUCHSAL Käthe-Kollwitz-Schule Weichen für die Schullaufbahn stellen Informationen zu den Möglichkeiten schulischer oder beruflicher Bildung werden immer wichtiger, damit Schüler/-innen und Eltern fundierte Entscheidungen treffen können, die sie später nicht bereuen. Aus diesem Grund veranstaltet die Käthe-Kollwitz- Schule am Samstag, 26. Januar, von 10 bis 14 Uhr einen Informationstag, an dem Schüler/-innen und Lehrer/-innen über weiterführende Schularten beziehungsweise berufliche Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiteninformieren. Folgende Abschlüsse und Weiterbildungsmöglichkeiten stehen zur Wahl: Schulabschlüsse: Hauptschulabschluss, Mittlere Reife, Abitur (allgemeine Hochschulreife) Berufsausbildungen: Erzieher/-in, Altenpflegehelfer/-in, Altenpfleger/-in Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich Sozialpädagogik: Fachwirt/-in im Sozialwesen, Zusatzqualifikation im BereichBildungsförderung im Elementarbereich, Weiterbildung für Kinderpflegerinnen und ähnliches als Vorbereitung auf die Schulfremdenprüfung zur Erzieherin/zum Erzieher (berufsbegleitend an zwei Abenden pro Woche) Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich Altenpflege: Fachkraft zur Leitung einer Pflege- und Funktionseinheit,Gerontopsychiatrische Fachkraft Weitere Informationen erhalten Sie unter Telefon: ( )781-0 oder unter: im Internet. KKS Konrad-Adenauer-Schule Besuch des InfoMobils Im Rahmen der Berufsorientierung an der Konrad- Adenauer-Schule war am14. Dezember das InfoMobil dermetall- und Elektroindustrie zu Gast ander Schule in Bruchsal. Mit seinen Informationsangeboten richtetsichdas InfoMobil vorwiegend an die Klassen 8bis 10. Die Schülerinnen und Schüler nutzten an diesen Tagen mit viel Interesse die Möglichkeit, sich umfassend über die Metall- und Elektrobranche zu informieren. Das InfoMobil verschaffte den Schülerinnen und Schülern einen hautnahen Kontakt mit der Berufsund Arbeitswelt des größten Industriezweigs in Deutschland. Gerade für Mädchen istdieser Einblick in die Praxis eines technischen Berufs von großer Bedeutung, da ihre Berufswahl häufignochtraditionell geprägt istund sie im Bereichdieser Berufsfelder unterrepräsentiertsind. Neben einem theoretischen Einblick in die Berufswelt mit Hilfe der sechs im Info-Bus installierten Multimedia-Terminals, konnten die Schülerinnen und Schüler aucherste praktische Erfahrungen in der Metallbearbeitung sammeln. Zum Abschluss erhielten die Schüler/-innen noch das Adventure-Spiel TechForce. In diesem Computerspiel werden Berufsinhalte aus der M+E-Industrie spielerisch vermittelt und mit Informationsangeboten verknüpft. Das Spiel wurde als bestes Aus- und Weiterbildungsspiel ausgezeichnet. Hellriegel TERMINKALENDER Sind IhreTermine schon online? Alle Bruchsaler Vereine und Institutionen haben die Möglichkeit, ihre Termine (wie zum Beispiel Vereinsfeste oder andere Veranstaltungen) unter auf der Homepage der Stadt Bruchsal selbst einzutragen! Mitmachen? Ist doch Ehrensache! Wie in jedem Jahr fand im Dezember der Aktionstag Mitmachen Ehrensache statt, der unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann stand. Dabei suchten sich Schülerinnen und Schüler ab Klasse 7 der Konrad-Adenauer-Schule selbstständig einen Arbeitgeber ihrer Wahl und arbeiteten dort amoffiziellen Internationalen Tagdes Ehrenamtes, dem 5. Dezember,mit. Die Bereitschaftder Schülerinnen und Schüler nahm in den letzten Jahren sprunghaft zu, so dass bei der diesjährigen Durchführung sich insgesamt 49 Schüler/-innen der Konrad-Adenauer-Schule engagierten. Sie verzichteten dabei auf ihren Lohn und spendeten das Geld regional ausgewählten sozialen Projekten. Ziel dieser Aktion istes, Jugendlichen soziales Lernen erlebbar zu machen. Ganz nebenbei erfahren sie, dass es oft sehr viel Mühe bereitet, einen entsprechenden Betrieb zu finden und dass es sichamende lohnt, sichzuengagieren. Mein Chef wollte einen Lebenslauf samt Bewerbungsanschreiben von mir haben, berichtete eine Teilnehmerin. Eine Erfahrung, die den heranwachsenden Schüler/-innen einen guten Einstieg in die Arbeitswelt ermöglicht. Ziel für das kommende Schuljahr ist eine noch größere Zahl an Teilnehmer/-innen zu erreichen. Mitmachen? IstdochEhrensache! Hellriegel Schönborn-Gymnasium Der große Coup Vorverkauf gestartet Nach dem erfolgreichen Auftritt von Superscharri in der voll besetzten Mensa im vergangenen Schuljahr freuen wir uns, 2013 zu einem weiteren kulturellen Highlight einladen zu können. Das Cargo-Theater aus Freiburg spielt das Stück Der große Coup von Mark Kingsford. Mit minimalsten Mitteln und im rasanten Wechsel erzählen Schauspieler/-innen eine Kriminalkomödie im Comic-Stil: Nichts für schwache Nerven Der wertvollste Diamant ist Eine wilde Verfolgungsjagd Bei den Heidelberger Theatertagen erhielt das Stückden Publikumspreis spannende Unterhaltung garantiert! Also vormerken: Der große Coup am Donnerstag, 21. Februar, Uhr, inder Mensa des Schönborn- Gymnasium Bruchsal. Karten gibt es im Vorverkauf im Sekretariat des Schönborn-Gymnasiums in Bruchsal zu fünf Euro sowie an der Abendkasse. chw St.Paulusheim Voranmeldungen für das Gymnasium Das Gymnasium St. Paulusheim in Bruchsal bietet interessierten Familien von Kindern in der vierten Grundschulklasse einen Informationsnachmittag an. Vorgestellt wird dabei das besondere Profil der Schule, außerdem wird eine Führung durch die Räumlichkeiten angeboten. Da an der Schule nur eine begrenzte Anzahl von Schülerinnen und SchülerninKlasse 5aufgenommen werden können, werden die Eltern rechtzeitig vor dem offiziellen Anmeldetermin an den staatlichen Gymnasien über die Aufnahme ihres Kindes informiert. Deshalb müssen die Voranmeldungen vorher abgeschlossen sein. Die Vereinbarung eines Termins zu einem der Informationsnachmittage ist noch bis spätestens Mittwoch, 6. Februar, unter Telefon: ( ) möglich. Seiler Stirumschule Freiwillig länger in der Schule Einige Schüler/-innen bleiben jetzt nach den Weihnachtsferien freiwillig länger in der Schule, sagt Kenan Sami Oglu, Schulsprecher der Stirumschule. Das macht der supertolle Tischkicker im neuen Aufenthaltsraum. Kurz vor den Weihnachtsferien wurde der Raum fertig und seiner Bestimmung übergeben, quasi als Weihnachtsgeschenk für die Schülerinnen und Schüler. Die Bürgerstiftung Bruchsal hat die Einrichtung des Aufenthaltsraumes mit rund 800 Euro unterstützt, so dass die Stirumschule diesen Kicker anschaffen konnte. Das erste Match bestritten Frank Eckert vom städtischen Schulamt mit Gilbert Bürk, Vorstand der Bürgerstiftung gegen Schulleiterin Liane Blank mit Kenan Sami Oglu. Der Raum dient den Schülerinnen und Schülern als Arbeitsraum in Freistunden, als Raum für Tanz und andere Bewegungsmöglichkeiten, als Spielraum, für Gespräche und Kommunikation oder einfach nur zum Ausruhen zwischendurch, sagte Liane Blank, die froh ist über diese zusätzliche Möglichkeit in der Stirumschule. Sie erwarte, dass der neue Raum auch das Gemeinschaftsgefühl unter den Schülerinnen und Schülern stärken werde und die Verständigung über alle Alterstufen hinweg. art Mit Eifer dabei im Eröffnungsmatch für den neuen Tischfußballkicker: von links am Kicker: Gilbert Bürk, Vorstand der Bürgerstiftung; Frank Eckert, Schulamt der Stadt Bruchsal; Kenan Sami Oglu, Schülersprecher und Liane Blank, Schulleiterin. Foto: art FREIWILLIGE FEUERWEHR Dank dem Rauchmelder im Hotel kamen die insgesamt 26 Personen mit dem Schrecken davon. Foto: old Kellerbrand in Bruchsaler Hotel Zu einem Kellerbrand im Bruchsaler Hotel Ratskeller kam es am 16.Januar kurz nach Uhr. Wie der Hotelbetreiber mitteilte, gab es im Hotel zunächst einen Stromausfall, worauf ein Mitarbeiter versuchte den Stromverteilerkasten im Keller aufzusuchen. Doch bereits auf dem Weg dahin hörte der Mann laute Knallgeräusche sowie Rauch aus dem Keller aufsteigen. Sofort alarmierte er die Feuerwehr. GleichzeitiglöstendieRauchmelder im Hotel durch den sich rasend schnell ausgebreiteten Rauch. Bis zum Eintreffen der um Uhr alarmierten Bruchsaler Feuerwehr,die bereits drei Minuten nach der Alarmierung mit dem ersten Löschfahrzeug vor Ort war, konnten sich 21 Hotelgäste, drei Angestellte sowie zwei Geschäftsführer aus dem Gebäude in Sicherheit begeben. Sofort wurde von der Feuerwehr eine Brandbekämpfung im Keller vorgenommen. Das Feuer konnte schnell vonden ersten Kräften unter Kontrolle gebracht werden. Da es sich um einen Brand, der vom Stromverteilerkasten ausging, handelte, konnte die letztendliche Brandbekämpfung erst nach Abschaltung des Stromes durch den Energieversorger vorgenommen

11 Amtsblatt BRUCHSAL Nummer 4 Donnerstag, 24. Januar werden. Während der Löschmaßnahmen kontrollierten mehrere Atemschutztrupps das gesamte Hotelgebäude um die Gewissheit sicherzustellen, dass alle Personen aus dem Gebäude waren. Ebenso wurde versucht, den Hotelbereich sowie den Gaststättenbereich mit Lüftern rauchfrei zu bekommen. Die insgesamt 26 Personen wurden zunächstvom Rettungsdienst versorgt und im benachbarten Rathaus untergebracht. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Alle kamen mit dem Schrecken davon. Zur Unterstützung der Bruchsaler Feuerwehr mit weiteren Atemschutzgeräteträgern lies der Einsatzleiter Feuerwehrkommandant Bernd Molitor der vom Abteilungskommandant Holger Kling unterstützt wurde, die Abteilung Heidelsheim nachalarmieren. Der Ordnungsamtsleiter GondulfSchneiderwar vorort um sichein Bild der Lage zu machen und organisierte für die 21 Hotelgäste eine Ersatzunterkunft im Hotel Ritter in Büchenau. Der Transport der Personen nach Büchenau wurde von der Schnelleinsatzgruppe durchgeführt. Durch die Brandrauchausbreitung war das Hotel nicht mehr bewohnbar.imlaufe der Nacht wurde durch einelöschgruppe nochmals eine Brandnachschau durchgeführt, welche aber keine Auffälligkeiten mehr vorfand. old FÜR SENIOREN PROGRAMM DER SENIOREN- BEGEGNUNGSSTÄTTE Samstag, 26. Januar, 15Uhr: Vorstellung der Seniorenfahrten der Stadt Bruchsal 2013 und Fotoshow vergangener Fahrten, Anmeldung erforderlich bei Hannelore Feldmann unter Telefon: ( ) Montag, 28. Januar, 19Uhr: Meditation für alle Sahaja-Yoga Dienstag, 29. Januar, Uhr: Aktives Gehirntraining in Zusammenarbeit mit der Caritas,Fachtherapeutin für Hirnfunktionstraining Christiane Rathgeb Uhr: Skat, mit Rolf Freitag Mittwoch, 30. Januar,16bis 18.Uhr: Vollmachten und Verfügungen, Anmeldung erforderlich bei Dr.Peter Hummel unter Telefon: ( ) Donnerstag, 31. Januar, 9.30 Uhr: Frauen Gesprächskreis, mit Hedi Keydel 15 Uhr: DRK Seniorengymnastik, mit Gisela Siedenburg-Amann 17 Uhr: DRK Seniorentanzen, mit Gisela Siedenburg-Amann, im Gymnastikraum der Stirumschule Bruchsal, Schwimmbadstraße 2a Machen Sie mit! Die Angebote sind überwiegend kostenlos. Anmeldung nicht erforderlich. Rollstuhlgeeignet durch Rampe.Telefon während der Öffnungszeiten ( ) (sonst AB). Monatsprogramm im Internet Begegnungsstätte im Rathaus Am Otto-Oppenheimer- Platz, Bruchsal. TIPPS UND TERMINE Badische Landesbühne Premiere Der Gott des Gemetzels Annette und Alain Reille, eine Vermögensberaterin und ein Jurist, sind auf erzwungenem Besuchbei dem Ehepaar Véronique und Michel Houillé, einer sozialkritischen Schriftstellerin und dem Besitzer eines Eisenwarengroßhandels: Nachdem der elfjährige Ferdinand Reille dem gleichaltrigen Bruno Houillé bei einer Prügelei in der Schule zwei Schneidezähne ausgeschlagen hat, soll nun eine gemeinsame Stellungnahme geschrieben werden. Zwischen zwei großen Tulpensträußen sitzend entsteht gleichzeitig auch eine Diskussion, wie man den beiden Jungs pädagogisch korrekt ihr Fehlverhalten erklärt. Doch damit endet auch schon der gemeinsame Konsens, denn schließlich ist für die Houillés ganz klar, dass der mit einem Stockbewaffnete Ferdinand der Schuldige, um nicht zu sagen der Täter ist und Bruno lediglich ein unschuldiges Opfer. Premiere: Samstag, 2. Februar,19.30 Uhr,Stadttheater Bruchsal, Hexagon Weitere Vorstellungen: Samstag, 9., Sonntag, 10., Donnerstag, 14., Freitag, 15., Donnerstag, 21., Donnerstag, 28. Februar; Freitag, 1., Samstag, 2., Sonntag, 10., Sonntag, 17. März; Samstag, 6., Sonntag, 14., Samstag, 20. April und Freitag, 3. Mai Vorverkauf: Badische Landesbühne, oder Telefon: ( ) BLB Aufführung von Der Gott des Gemetzels. Foto: Sonja Ramm Staatsschutz zu Gast für Gespräche Publikumsgespräch nach Schwarze Milch oder Klassenfahrt nach Auschwitz: Die Badische Landesbühne Bruchsal zeigt seit dieser Spielzeit Holger Schobers Schwarze Milch oder Klassenfahrt nach Auschwitz in einer Inszenierung von Joerg Bitterich. In diesem Stück für Jugendliche ab zwölf Jahren und Erwachsene wird der deutsche Junge Thomas bei einem Besuch des Museums Auschwitz zum ersten MalmitdenGräueltaten des dritten Reiches konfrontiert. Thomas, der bis dahin aus Unbedachtheit mit rechtsradikalen Jugendlichen befreundet war,schämt sichnun Deutscher zu sein. Was genau versteht man eigentlich unter einem Nazi? Ist ein Rechtsradikaler auch ein Extremist? Um sich diesen Fragen zu nähern, bietet die Badische Landesbühne nach den Vorstellungen in Zusammenarbeit mit dem Dezernat Staatsschutz der Kriminalpolizei ein Publikumsgespräch an. Am Sonntag, 27. Januar, dem Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust, sowie allen weiteren Vorstellungen kommen der Dezernatsleiter, Erster Kriminalhauptkommissar Manfred Bernius, und sein Stellvertreter, Kriminalhauptkommissar Frank Weingärtner, nach Bruchsal. Gemeinsam mit dem Publikum und den Schauspielern diskutieren sie über diese Themen und stehen natürlich auch für Fragen gerne zur Verfügung. Kartenvorkauf per und Telefon: ( ) sowie im Internet unter: möglich. BLB Schloss Bruchsal Sonderführung im Schloss Wie kommt eine Grotte in ein Schloss? Was haben halbnackte Göttinnen bei einem Bischof zu suchen? Warum drehen sich die Figuren? Je länger man die Bruchsaler Deckenbilder betrachtet, umso mehr Fragen stellen sich. Diese Führung beantwortetsie! Es geht um Themen und Inhalte der Gemälde, um optische Täuschungen und Scheinperspektive. Für den genauen Blick auf die hohen Decken empfiehlt es sich, ein Fernoder Opernglas mitzubringen. WasSie schon immer wissen wollten: Die Geheimnisse der Bruchsaler Bilderwelt Schloss Bruchsal Sonntag, 27.Januar,15Uhr Erwachsene: neun Euro; Ermäßigte: 4,50 Euro Für diese Veranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich: Montags bis freitags unter Telefon: ( ) Samstags, sonntags und an Feiertagen unter Telefon: ( ) Das gesamte Programm der Sonderführungen im Schloss Bruchsal gibt es als Broschüre an der Schlosskasse. Weitere Informationen unter: im Internet. SSG MITTEILUNGEN VON ANDEREN INSTITUTIONEN Bereitschaftspolizei Neuer Leiter in der Einsatzabteilung In dieser Funktion übernimmt der 51-jährige Polizeioberrat Michael Wernthaler die Amtsgeschäfte des seit Anfang Dezember 2012 zur Polizeidirektion Heidelberg abgeordneten Polizeioberrates Klaus Pietsch. Michael Wernthaler wurde im Frühjahr 1979 bei der Bereitschaftspolizei in Göppingen eingestellt und nach seiner Ausbildung beim Polizeirevier Backnang (Polizeidirektion Waiblingen) zunächst als Streifenbeamter verwendet. Nach der 1992 abgeschlossenen Ausbildung zum gehobenen Polizeivollzugsdienst war er Dienstgruppenführer beim Autobahnpolizeirevier Ditzingen. Die Zulassung zum höheren Polizeivollzugsdienst erfolgte Nach Abschluss seines Studiums an der Polizei-Führungsakademie in Münster (Westfalen) warwernthaler zunächstsachgebietsleiter in der höheren Straßenverkehrsbehörde bei der Landespolizeidirektion Karlsruhe und für ein halbes Jahr Angehöriger des Führungsstabes der Polizeidirektion Heidelberg. Seit Juli 2000 ist erleiter des Polizeireviers in Ettlingen. Die Beförderung zum Polizeioberrat erfolgte im Dezember Die Einsatzabteilung Bruchsal ist gegliedert ineine Führungsgruppe, fünf taktische Einsatzzüge (TEZ), zwei Beweissicherungs- und Festnahmeeinheiten (BFE) und eine Technische Einsatzeinheit (TEE). Mit ihren über 340 Führungskräften und Einsatzbeamten im gehobenen und mittleren Polizeivollzugsdienst ist die Abteilung 1(Einsatz) die größte Organisationseinheit innerhalb der Bereitschaftspolizeidirektion Bruchsal. Die Anlässe für den Einsatz der Abteilung 1sind vielfältig.demonstrationen,fußballspiele,staatsbesuche, Castortransporte, Volksfeste, Großveranstaltungen, Unglücke, Katastrophen und die an die aktuelle Lage angepassten täglichen Konzeptionseinsätze bei den Polizeidienststellen im Land sorgen für eine hohe Auslastung. Schäfer Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal Gesprächskreis für pflegende Angehörige Am Donnerstag, 31. Januar, findet an der Fürst-Stirum- Klinik Bruchsal ein Treffen des Gesprächskreises für pflegende Angehörige statt. Der Gesprächskreis für pflegende Angehörige ist ein Angebot des Praxisanleiterteams der Klinik im Rahmen des derzeit laufenden Kurses für pflegende Angehörige. Herzlich eingeladen sind alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des aktuellen Kurses sowie ausdrücklich auch alle früherer Kurse. Der Gesprächskreis ist ein Treffen in gemütlicher Runde und dient in erster Linie der Kontaktpflege zwischen den einzelnen Teilnehmer/-innen. Betroffene können sich gegenseitig kennen lernen, sich austauschen und neue Gedanken einbringen. Zu erfahren, dass die Pflegebedürftigkeit eines nahestehenden Menschen kein Einzelschicksal ist, sondern dass viele andere mit den gleichen Proble-

12 12 Nummer 4 Donnerstag, 24. Januar 2013 Amtsblatt BRUCHSAL men kämpfen, hilft weiter und tröstet. Das Praxisanleiterteam freut sich darauf, die Teilnehmer/ -innen aus den Kursen wieder zu sehen und möchte gerne erfahren, wie es ihnen und ihren Angehörigen geht. Die Veranstaltung findet von 18 bis 20 Uhr im Seminarraum1 derfort-und Weiterbildung in der Robert- Koch-Straße 10 in Bruchsal statt. Es wird um kurze Anmeldung unter Telefon: ( ) oder ( ) gebeten. Dehn General-Dr.-Speidel-Kaserne Die Bundeswehr informiert Der Standortälteste der Bundeswehr in Bruchsal weist routinemäßig darauf hin, dass der Standortübungsplatz auf dem Eichelbergals militärischer Sicherheitsbereich ausgewiesen ist. Das Begehen der befestigten Wege außerhalb militärischer Übungszeiten ist möglich. Die regelmäßigen militärischen Übungszeiten sind wie folgt: Montag bis Donnerstag von 7 bis Uhr,Freitag von7bis 13 Uhr.Darüber hinausgehende Übungszeiten werden durch Aushang im Zutrittsbereich zur Kenntnis gebracht. Jede/r Nutzer/-in hat sich vor Betreten des Standortübungsplatzes über den aktuellen Übungsbetrieb zu informieren. Das Betreten erfolgt auf eigene Gefahr, der Bund übernimmt keine Haftung. Auf Grenz- und Warnschilder,Warnflaggen und geschlossene Schranken ist zu achten. Insbesondere wird auch auf eine mögliche Gefährdung durch stattfindenden Fallschirmsprungbetrieb hingewiesen. Es ist untersagt, den Standortübungsplatz mit Privatfahrzeugen zu befahren. Hunde sind an der Leine zu führen. Es ist verboten, Fundgegenstände zu berühren, aufzunehmen oder zu entwenden. Bei Nichtbeachtung besteht erhebliche Verletzungsgefahr, bei Munition und Munitionsteilen besteht Lebensgefahr! Zutrittsbereiche: Dachsbauweg bei Schranke Querspange (Vbg.-Weg von Schindgasse zum StOÜbPl) Schranke im Gebiet Katzenbuckel/Langentalsiedlung Schranke Standortschießanlage Richtung Obergrombach/Bruchsaler Weg wstandortälteste Bruchsal Landratsamt Karlsruhe Infoveranstaltung Ackerbau für Landwirte Das Landwirtschaftsamt des Landratsamtes Karlsruhe lädt alle Landwirte aus dem Kreis Karlsruhe zur zentralen Ackerbau-Veranstaltung für die Rheinebene und den Kraichgau ein. Die Informationsveranstaltung mit aktuellen Sorten- und Pflanzenschutzempfehlungen für die kommende Ackerbausaison findet am Dienstag, 5. Februar, um Uhr im Schützenhaus Heidelsheim, Gewann Sandgrube, Bruchsal statt. Von der B 35 von Bruchsal kommend, vor dem Shell Autohof an der Ampel rechts abbiegen, vorbei an dem Antiquitätenhandel, erster Abzweig rechts den Hügel hoch. Weitere Informationen erteilt Rita Schäfer, Landwirtschaftsamt, per oder unter Telefon: ( ) LRA Müllabfuhr im Winter Im Winter ist auch die Müllabfuhr von Kälte, Eis und Schnee betroffen. Bei extremen Temperaturen kann zum Beispiel Müll in der Tonne festfrieren, was die Leerung erschwert oder die Müllfahrzeuge können durch die winterlichen Straßenbedingungen behindert werden, wodurch sie langsamer vorankommen. Der Abfallwirtschaftsbetrieb gibt deshalb Tipps, was man beim Befüllen des Abfallbehälters und bei der Müllabfuhr beachten sollte. Beim Befüllen die Abfälle vorher in Mülltüten füllen oder einen Müllsack imabfallbehälter benutzen. Keine Flüssigkeiten in den Abfallbehälter geben und starkwasserhaltige Abfälle gesonderteinpacken. Wenn möglich, den Abfallbehälter an einem frostsicheren Ort aufbewahren und erst am Abfuhrtag nach draußen stellen. Falls die Mülltonne schon eingefroren ist, zum Auftauen an einen warmen Ort stellen und bis dahin Restmüllsäcke bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung kaufen und bei der nächsten Leerung zusätzlichbereitstellen. Falls aufgrund von Eis- und Schneeglätte der Abfallbehälter erst später oder am nächsten Tag geleert werden kann, das volle Abfallgefäß weiter am Straßenrand bereitgestellt lassen. In diesem Fall sind meist alle Abfallgefäße in einer Straße noch nicht entleert. Die Abfallbehälter nicht hinter Schneehaufen stellen, damit das Müllfahrzeug die Behälter aucherreichen kann. Für den Fall, dass das schwere Müllfahrzeug Straßen, die nicht von Schnee und Eis geräumt und gestreut wurden nicht befahren kann oder ein Herankommen an bereitgestellte Tonnen wegen Schneebergen am Straßenrand unmöglich ist,versucht die Abfuhrfirma in diesen Gebieten die Leerung der Mülltonnen so schnell als möglich nachzuholen, sobald die Straßen wieder befahrbar sind. Der Abfallwirtschaftsbetrieb bittet daher bei eventuellen Verzögerungen bei der Müllabfuhr um Verständnis. Bei Problemen mit der Müllabfuhr hilft der Abfallwirtschaftsbetrieb unter der Telefonnummer (0800) oder die jeweilige Gemeindeverwaltung gerne weiter. LRA Sonstige damepema gewann beim Planspiel Börse damepema sind die Sieger der Sparkasse Kraichgau bei der 30. Spielrunde des Planspiels Börse. Die Schüler/-innen vom Heisenberg Gymnasium Bruchsal erzielten trotz zögerlicher Kursentwicklungen zum Spielstart im Oktober mit ihrer Strategie einen Depotgesamtwert in Höhe von Euro. Das sind rund sieben Prozent Gewinn bei einem eingesetzten Startkapital von Euro. Das vierköpfige Team um den betreuenden Lehrer Jörg Miller setzte in den insgesamt zehn Spielwochen vor allem auf Unternehmen mit vielversprechenden und zukunftsträchtigen Vorhaben. Bernd Holzer, Abteilungsdirektor Marktmanagement der Sparkasse Kraichgau, zeigte sich bei der Siegerehrung beeindruckt von der Leistung der Schüler/-innen.Trotz der Erholung der Aktienmärkte sei es auchinden letzten drei Börsenmonaten 2012 nicht leicht gewesen, das virtuelle Startkapital gewinnbringend zu investieren: Die Erfahrungen, die Sie gesammelt haben, werden Ihnen später auch bei realen Anlageentscheidungen von Nutzen sein. Das Team Pinky and the Brains von der Handelslehranstalt Bruchsal landete mit einem Depotwert von Euro auf dem zweiten Platz im Gesamtranking. Platz drei der Gesamtwertung erreichte mit einem Depotwertvon Euro die Gruppe Gute Aktien, schlechte Aktien vom Heisenberg Gymnasium Bruchsal. Den ersten Platz in der Nachhaltigkeitsbewertung sicherte sich das Team Ciao Börse von der Balthasar Naumann Schule I Bruchsal, das mit seiner Investition in nachhaltige Aktien einen Ertrag von 2946 Euro erzielte. Beim Planspiel Börse gilt ein Unternehmen als nachhaltig, wenn es neben ökonomischen auch soziale und ökologische Aspekte berücksichtigt. Die Sieger erhielten Geldpreise in Gesamthöhe von insgesamt 850 Euro. Doch auch die übrigen Nachwuchsbroker durften sich freuen, denn zur großen Siegerehrung hatte die Sparkasse die 20 bestplatzierten Teams ins Cineplex-Kino nach Bruchsal eingeladen. Insgesamt waren 57 Teams der Sparkasse Kraichgau an den Start gegangen, um erste Erfahrungen auf dem Börsenparkett zu sammeln. Europas größtes Börsenlernspiel mit rund Teilnehmer/-innen in 2012 vermittelt Wirtschaftswissen und sensibilisiert für Finanzthemen, mit dem Ziel, die Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Geld zu erziehen. Das Planspiel Börse wurde 2011 /2012als Projekt der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet. Mehr Informationen gibt es unter: im Internet. Spk Unser Bild zeigt die Siegerteams des Planspiels Börse 2012 zusammen mit Lehrer/-innen und Vertreter/-innen der Sparkasse Kraichgau. Foto: Spk Vorsicht beim Radfahren im Dunkeln In der dunklen Jahreszeit kann es für Fahrradfahrer/ -innen im Straßenverkehr gefährlich werden. Durch ihre schmale Silhouette, die schwache Beleuchtung sowie unauffällige Kleidung übersehen Autofahrer/ -innen sie leicht. Da es im Winter schon sehr früh dunkel wird, sollten Radfahrer/-innen daher immer mit Licht fahren und zusätzlichhelle Kleidung und einen Helm tragen. Tipps, wie sich Radfahrer/-innen schützen können und worauf Autofahrer/-innen achten sollen: Tragen Sie als Radfahrer/-in auffällige Kleidung: Reflektorstreifen an Armen und Beinen oder eine neonfarbene Warnweste lassen Sie schon von Weitem leuchten Ihr Fahrrad sollte mit Rückstrahlern anpedalen, Speichen sowie am Hinterrad ausgestattetsein Fahren Sie vorausschauend: Suchen Sie Blickkontakt zu anderen Verkehrsteilnehmer/-innen und geben Sie beim Abbiegen Handzeichen Halten Sie als Autofahrer/-in beim Überholen, insbesondere von Kindern, einen Sicherheitsabstand von mindestens einem Meter zum Radfahrer/ zur Radfahrerin ein Unterschätzen Sie die Geschwindigkeit eines Fahrradfahrers/einer Fahrradfahrerin nicht: Sie können mit über 30km/h unterwegs sein Prüfen Sie beim Autofahren den toten Winkel: Vergewissern Sie sich vor dem Abbiegen mit Schulterblick, dass kein Radfahrer/keine Radfahrerin in der Nähe ist. Das Gleiche gilt, wenn Sie aus dem Auto aussteigen wollen und die Tür öffnen. DRF INFO Abgabetermin redaktioneller Beiträge: Bringen Sie uns bitte Ihre redaktionellen Beiträge nicht in letzter Minute. Vielen Dank!

13 KERNSTADTNACHRICHTEN Nummer 4 Donnerstag, 24. Januar 2013 TERMINKALENDER Sind IhreTermine schon online? Alle Bruchsaler Vereine und Institutionen haben die Möglichkeit, ihre Termine (wie zum Beispiel Vereinsfeste oder andere Veranstaltungen) unter auf der Homepage der Stadt Bruchsal selbst einzutragen! AUS DEN KINDERGÄRTEN Käthe-Luther-Kindergarten Kindersachenflohmarkt Am Samstag, 2. Februar, veranstaltet der Käthe-Luther- Kindergarten um 13 bis 15 Uhr im Martin-Luther- Haus einen Kindersachenflohmarkt. Tischreservierungen nehmen wir ab sofort unter Telefon: ( ) oder per an: entgegen. Die Tischgebühr beträgt acht Euro. Ein Kaffee- und Kuchenverkauf wird ebenfalls stattfinden. Der Erlös ist für eine neue Rutsche bestimmt. Waldkindergarten Januarfeuer mit Stockbrotgrillen Zum gemeinsamen Stockbrotgrillen lädt der Wald- und Naturkindergarten alle, die gerne gemütlichamlagerfeuer sitzen, ein. Am Samstag, 26. Januar, ist um 17 Uhr Treffpunkt am Naturfreundehaus Bruchsal. Von dort aus spazieren alle zusam- menzurodenwaldklub- Hütte. Gerne können Sie für Ihre Kinder Laternen oder Taschenlampen mitnehmen. Stockbrot schmeckt mir. An der OWK-Hütte brennt dann bereits ein großes Feuer. Der Stockbrotteig steht zum Grillen bereit. Beim gemütlichen Beisammenseinerfahren Sie etwas über den Waldkindergarten, seine Aktionen und die Waldspielgruppen. Weitere Informationen erhalten Sie auch unter: im Internet. Foto:Klein VEREINE UND ANDERE INSTITUTIONEN AWOElternschule Yoga für Kinder und Schüler Die jahrtausendealte, indische Lebensweisheitslehre Yoga hält Körper und Geist zusammen, steigert das Wohlbefinden und sorgt für Tiefenentspannung. Auch für Kinder ist Yoga geeignet, sind sie doch inunserer leistungsorientierten Welt vielen Reizen ausgesetzt. Die Anforderungen in der Schule sind hoch Stress- und Leistungsdruck sind die Folge. Kinderyoga hilft dabei, den Körper besser zu verstehen und das Selbstbewusstsein zu stärken. Die AWOElternschule bietet für Kinder ab Freitag, 22. Februar, zwei Yoga-Kurse im Familienzentrum Bruchsal (Tunnelstraße 27) an. Trainerin Chrisovalantou Meletoudi möchte mit altersgerechten Körper-, Entspannungs- und Atemübungen den kleinen Yogis einen Ausgleich zwischen Spannung und Entspannung geben. Der Kurs für Grundschüler findet von 16 bis 17 Uhr statt. Der Kurs für Fünft- und Sechstklässler findet dann im Anschluss von bis 18.15Uhr statt. Anmeldungen für die Kurse auch online unter www. awo-kurse-elternschule.de oder telefonisch bei Ute Wolf-Mazl: ( ) Athletik-Sport-Verein Germania Bruchsal 1899 Erfolgreiche Bezirksmeisterschaften 2013 Mit neun Jugendringern, drei Jugendringerinnen und einem Aktiven reisten wir, der ASV Germania Bruchsal am 13. Januar zu den Bezirksmeisterschaften im griechisch-römischnachreilingen. Insgesamt nahmen 150 Jugendringer aus 13 Vereinen am Turnier teil. Unsere Jungs und Mädchen zeigten gute Kämpfe und gaben alles was möglich war. In der E-Jugend waren wir durch Mareike Stricker und Raphael Vogt vertreten. Mareike inder Klasse bis 21 Kilogramm musste sich erst imfinale geschlagen geben und belegte einen guten zweiten Platz. Raphael in der Klasse bis 22 Kilogramm konnte alle seine drei Kämpfe gewinnen und holte sich damitplatz1. Bei der D-Jugend belegte Janus Zimmermann in der Klasse bis 21 Kilogramm den ersten Platz. Angelina Scholl belegte den vierten Platz. Bei der C-Jugend belegte Kathrin Stricker bis 30 Kilogramm den vierten Platz, Gavin Zimmermann den sechsten Platz, Jens Mannherz bei seinem ersten Turnier den sechsten Platz und Gabriel Vogt in der Klasse bis 36 Kilogramm nach vier souveränen Siegen den ersten Platz. Bei der B-Jugend belegte Peter Stricker in der Klasse bis 63 Kilogramm einen guten dritten Platz. Bei der A-Jugend belegte Dennis Spänle in der Klasse bis 58 Kilogramm Platz 4 und ebenfalls in der Klasse bis 58 Kilogramm musste sich Enrico de Rossi erst im Finale geschlagen geben und belegte somit den zweiten Platz. Unser einziger Aktiver Eren Dogan belegte in der Klasse bis 84 Kilogramm einen guten sechsten Platz. Noch einmal herzlichen Glückwunsch. Die erfolgreichen ASV ler. Foto: ASV Landesmeisterschaft in Untergrombach Am Sonntag, 3. Februar, finden die Landesmeisterschaften griechisch-römisch der Aktiven/A/B/C/D/ E-Jugend statt. Austragungsort für die Veranstaltungen, die der ASV Germania Bruchsal ausrichtetist die Mehrzweckhalle in Untergrombach. Beginn der Veranstaltungen ist um Uhr. Schauen sie doch mal vorbei der Eintritt ist frei. Caritasverband Bruchsal Hoffnungslauf hat neue Hauptsponsoren Bruchsals einziger Stadtlauf der Bruchsaler Hoffnungslauf hat neue Hauptsponsoren bekommen. Der 16. Traditionslauf am Samstag, 27. April, wird von der Sparkasse Kraichgau und insbesondere deren Tochterunternehmen Sparkassen-Immobilien Kraichgau GmbH gesponsert. Wir sind sehr froh darüber,dass die Sparkasse Kraichgau mit Ihrer Immobilien-Tochter ihre jahrelange Unterstützung der Caritasarbeit in unserer Region erweitert, um auchden Erfolg des Bruchsaler Hoffnungslaufes zu gewährleisten, so Caritas Vorstand Arno Vogelbacher. In der Vergangenheit begünstigte das Finanzunternehmen den Lauf durch Sponsoring und tatkräftige Unterstützung, wie zum Beispiel, einen Wasserstand für die Läufer. Indiesem Jahr wird die S-Immobilien Kraichgau GmbH Hauptsponsor für den Lauf sein, während die Sparkasse Kraichgau ihr Engagement für die Schulen durch die Schulpreise ergänzt. Wir sind wie die Sparkasse selbstmit der Region stark verwurzelt und möchten auch alle sozialengagierten Menschen unterstützen, sich für ihre Mitbürger, denen es nicht so gut geht, einzusetzen. Der inzwischen überregional bekannte Hoffnungslaufder Caritas bietet uns diese Möglichkeit, so Sven Eisele, der Geschäftsführer der S-Immobilien Kraichgau GmbH. Der Bruchsaler Hoffnungslauf entwickelte sich aus dem Itzellauf, der 1998 erstmalig zu Gunsten der Caritas Facheinrichtung für wohnungslose Menschen durchgeführt wurde. Inzwischen laufen jeden Frühling in der Bruchsaler Innenstadt fast 2400 Teilnehmer zu Gunsten sozialer Projekte. Das Sportliche steht bei unserem Lauf nicht im Vordergrund, so Caritas Vorstandsvorsitzender Albert Wild, und verweist auf die große Alters- und Leistungsspanne der Teilnehmer, die vom Kleinkind im Kinderwagen mit Startnummer bis zur Seniorin mit Rollator reicht. Ob beim 400-Meternlangen Bambini-Lauf oder beim Hauptlauf, der Lauf bietetetwas für jeden. Es geht schließlich inerster Liniedarum, sich einzusetzen und durch die gelaufenen Runden laufend zu helfen. Sponsoren ermöglichen, dass pro Runde Geld an die sozialen Projekte fließt. In diesem Jahr werden Projekte für psychisch erkrankte Menschen, für junge wohnungslose Erwachsene und für Menschen in akuten Nöten begünstigt. Nähere Information gibt es unterwww.caritas-bruchsal.de. Logo: caritas Deutsch-Israelischer Freundeskreis Vortrag mit Probst Dr.Gräbe Der Deutsch-Israelische Freundeskreis lädt seine Mitglieder, Bekannte und Freunde Israels am Dienstag, 29. Januar,um19Uhr in das Foyerdes Landratsamtes Karlsruhe zu einem Vortrag mit dem Thema Was wird mit den Christen im Nahen Osten? Hintergründe und Perspektiven mit Dr. Gräbe, dem Probst der Evangelischen Erlöserkirche in Jerusalem, ein. Er kennt die Historie und jetzigen politischen Probleme der zahlreichen christlichen Kirchen in Israel, Jordanien, Syrien, Westbank (jetzt Palästina) und Libanon vor Ort aus seiner Tätigkeit am besten. Viele junge Christen wandern in den Westen aus. So leben zum Beispiel in Nazaret und Bethlehem nur noch 20 bis 25 Prozent Christen. Probst Dr. Gräbe haben wir gebeten, in seinen Vortrag auf die kritische Situation der Christen im Bürgerkrieg

14 KERNSTADTNACHRICHTEN Nummer 4 Donnerstag, 24. Januar 2013 TERMINKALENDER Sind IhreTermine schon online? Alle Bruchsaler Vereine und Institutionen haben die Möglichkeit, ihre Termine (wie zum Beispiel Vereinsfeste oder andere Veranstaltungen) unter auf der Homepage der Stadt Bruchsal selbst einzutragen! AUS DEN KINDERGÄRTEN Käthe-Luther-Kindergarten Kindersachenflohmarkt Am Samstag, 2. Februar, veranstaltet der Käthe-Luther- Kindergarten um 13 bis 15 Uhr im Martin-Luther- Haus einen Kindersachenflohmarkt. Tischreservierungen nehmen wir ab sofort unter Telefon: ( ) oder per an: entgegen. Die Tischgebühr beträgt acht Euro. Ein Kaffee- und Kuchenverkauf wird ebenfalls stattfinden. Der Erlös ist für eine neue Rutsche bestimmt. Waldkindergarten Januarfeuer mit Stockbrotgrillen Zum gemeinsamen Stockbrotgrillen lädt der Wald- und Naturkindergarten alle, die gerne gemütlichamlagerfeuer sitzen, ein. Am Samstag, 26. Januar, ist um 17 Uhr Treffpunkt am Naturfreundehaus Bruchsal. Von dort aus spazieren alle zusam- menzurodenwaldklub- Hütte. Gerne können Sie für Ihre Kinder Laternen oder Taschenlampen mitnehmen. Stockbrot schmeckt mir. An der OWK-Hütte brennt dann bereits ein großes Feuer. Der Stockbrotteig steht zum Grillen bereit. Beim gemütlichen Beisammenseinerfahren Sie etwas über den Waldkindergarten, seine Aktionen und die Waldspielgruppen. Weitere Informationen erhalten Sie auch unter: im Internet. Foto:Klein VEREINE UND ANDERE INSTITUTIONEN AWOElternschule Yoga für Kinder und Schüler Die jahrtausendealte, indische Lebensweisheitslehre Yoga hält Körper und Geist zusammen, steigert das Wohlbefinden und sorgt für Tiefenentspannung. Auch für Kinder ist Yoga geeignet, sind sie doch inunserer leistungsorientierten Welt vielen Reizen ausgesetzt. Die Anforderungen in der Schule sind hoch Stress- und Leistungsdruck sind die Folge. Kinderyoga hilft dabei, den Körper besser zu verstehen und das Selbstbewusstsein zu stärken. Die AWOElternschule bietet für Kinder ab Freitag, 22. Februar, zwei Yoga-Kurse im Familienzentrum Bruchsal (Tunnelstraße 27) an. Trainerin Chrisovalantou Meletoudi möchte mit altersgerechten Körper-, Entspannungs- und Atemübungen den kleinen Yogis einen Ausgleich zwischen Spannung und Entspannung geben. Der Kurs für Grundschüler findet von 16 bis 17 Uhr statt. Der Kurs für Fünft- und Sechstklässler findet dann im Anschluss von bis 18.15Uhr statt. Anmeldungen für die Kurse auch online unter www. awo-kurse-elternschule.de oder telefonisch bei Ute Wolf-Mazl: ( ) Athletik-Sport-Verein Germania Bruchsal 1899 Erfolgreiche Bezirksmeisterschaften 2013 Mit neun Jugendringern, drei Jugendringerinnen und einem Aktiven reisten wir, der ASV Germania Bruchsal am 13. Januar zu den Bezirksmeisterschaften im griechisch-römischnachreilingen. Insgesamt nahmen 150 Jugendringer aus 13 Vereinen am Turnier teil. Unsere Jungs und Mädchen zeigten gute Kämpfe und gaben alles was möglich war. In der E-Jugend waren wir durch Mareike Stricker und Raphael Vogt vertreten. Mareike inder Klasse bis 21 Kilogramm musste sich erst imfinale geschlagen geben und belegte einen guten zweiten Platz. Raphael in der Klasse bis 22 Kilogramm konnte alle seine drei Kämpfe gewinnen und holte sich damitplatz1. Bei der D-Jugend belegte Janus Zimmermann in der Klasse bis 21 Kilogramm den ersten Platz. Angelina Scholl belegte den vierten Platz. Bei der C-Jugend belegte Kathrin Stricker bis 30 Kilogramm den vierten Platz, Gavin Zimmermann den sechsten Platz, Jens Mannherz bei seinem ersten Turnier den sechsten Platz und Gabriel Vogt in der Klasse bis 36 Kilogramm nach vier souveränen Siegen den ersten Platz. Bei der B-Jugend belegte Peter Stricker in der Klasse bis 63 Kilogramm einen guten dritten Platz. Bei der A-Jugend belegte Dennis Spänle in der Klasse bis 58 Kilogramm Platz 4 und ebenfalls in der Klasse bis 58 Kilogramm musste sich Enrico de Rossi erst im Finale geschlagen geben und belegte somit den zweiten Platz. Unser einziger Aktiver Eren Dogan belegte in der Klasse bis 84 Kilogramm einen guten sechsten Platz. Noch einmal herzlichen Glückwunsch. Die erfolgreichen ASV ler. Foto: ASV Landesmeisterschaft in Untergrombach Am Sonntag, 3. Februar, finden die Landesmeisterschaften griechisch-römisch der Aktiven/A/B/C/D/ E-Jugend statt. Austragungsort für die Veranstaltungen, die der ASV Germania Bruchsal ausrichtetist die Mehrzweckhalle in Untergrombach. Beginn der Veranstaltungen ist um Uhr. Schauen sie doch mal vorbei der Eintritt ist frei. Caritasverband Bruchsal Hoffnungslauf hat neue Hauptsponsoren Bruchsals einziger Stadtlauf der Bruchsaler Hoffnungslauf hat neue Hauptsponsoren bekommen. Der 16. Traditionslauf am Samstag, 27. April, wird von der Sparkasse Kraichgau und insbesondere deren Tochterunternehmen Sparkassen-Immobilien Kraichgau GmbH gesponsert. Wir sind sehr froh darüber,dass die Sparkasse Kraichgau mit Ihrer Immobilien-Tochter ihre jahrelange Unterstützung der Caritasarbeit in unserer Region erweitert, um auchden Erfolg des Bruchsaler Hoffnungslaufes zu gewährleisten, so Caritas Vorstand Arno Vogelbacher. In der Vergangenheit begünstigte das Finanzunternehmen den Lauf durch Sponsoring und tatkräftige Unterstützung, wie zum Beispiel, einen Wasserstand für die Läufer. Indiesem Jahr wird die S-Immobilien Kraichgau GmbH Hauptsponsor für den Lauf sein, während die Sparkasse Kraichgau ihr Engagement für die Schulen durch die Schulpreise ergänzt. Wir sind wie die Sparkasse selbstmit der Region stark verwurzelt und möchten auch alle sozialengagierten Menschen unterstützen, sich für ihre Mitbürger, denen es nicht so gut geht, einzusetzen. Der inzwischen überregional bekannte Hoffnungslaufder Caritas bietet uns diese Möglichkeit, so Sven Eisele, der Geschäftsführer der S-Immobilien Kraichgau GmbH. Der Bruchsaler Hoffnungslauf entwickelte sich aus dem Itzellauf, der 1998 erstmalig zu Gunsten der Caritas Facheinrichtung für wohnungslose Menschen durchgeführt wurde. Inzwischen laufen jeden Frühling in der Bruchsaler Innenstadt fast 2400 Teilnehmer zu Gunsten sozialer Projekte. Das Sportliche steht bei unserem Lauf nicht im Vordergrund, so Caritas Vorstandsvorsitzender Albert Wild, und verweist auf die große Alters- und Leistungsspanne der Teilnehmer, die vom Kleinkind im Kinderwagen mit Startnummer bis zur Seniorin mit Rollator reicht. Ob beim 400-Meternlangen Bambini-Lauf oder beim Hauptlauf, der Lauf bietetetwas für jeden. Es geht schließlich inerster Liniedarum, sich einzusetzen und durch die gelaufenen Runden laufend zu helfen. Sponsoren ermöglichen, dass pro Runde Geld an die sozialen Projekte fließt. In diesem Jahr werden Projekte für psychisch erkrankte Menschen, für junge wohnungslose Erwachsene und für Menschen in akuten Nöten begünstigt. Nähere Information gibt es unterwww.caritas-bruchsal.de. Logo: caritas Deutsch-Israelischer Freundeskreis Vortrag mit Probst Dr.Gräbe Der Deutsch-Israelische Freundeskreis lädt seine Mitglieder, Bekannte und Freunde Israels am Dienstag, 29. Januar,um19Uhr in das Foyerdes Landratsamtes Karlsruhe zu einem Vortrag mit dem Thema Was wird mit den Christen im Nahen Osten? Hintergründe und Perspektiven mit Dr. Gräbe, dem Probst der Evangelischen Erlöserkirche in Jerusalem, ein. Er kennt die Historie und jetzigen politischen Probleme der zahlreichen christlichen Kirchen in Israel, Jordanien, Syrien, Westbank (jetzt Palästina) und Libanon vor Ort aus seiner Tätigkeit am besten. Viele junge Christen wandern in den Westen aus. So leben zum Beispiel in Nazaret und Bethlehem nur noch 20 bis 25 Prozent Christen. Probst Dr. Gräbe haben wir gebeten, in seinen Vortrag auf die kritische Situation der Christen im Bürgerkrieg

15 Amtsblatt BRUCHSAL Nummer 4 Donnerstag, 24. Januar Pugilist Boxing Gym Wettkampfboxen bedeutet viermal die Woche hartes Training. Foto: pugilist Wettkampfboxen im Pugilist Im Wettkampfboxen sind Sportler ab dem sechsten Lebensjahr willkommen. Viermal die Woche hartes Training im Bereich Technik, Kraft/Ausdauer und natürlich Sparring. Unter optimalen Trainingsbedingungen, gut ausgebildet und vorbereitet, steigen die Kämpfer in den Ring. Das Training wird von lizenzierten DOSB A,B,C Trainern koordiniert und geleitet. Hier trainieren Einsteiger und Kaderathleten in einer Gruppe und profitieren voneinander. Mehr Infos: Pugilist Boxing Gym, Schwetzinger Straße 60, Bruchsal, Telefon: ( ) oder unter: im Internet. Radsport-Team Kraichgau Winterfeier nach Forst verlegt Das Rad Sport Team Kraichgau muss seine Winterfeier am Samstag, 26. Januar verlegen. Die Winterfeier findet nun in der Jahnhalle Gaststätte in Forst, Wiesenstraße 16, Telefon: ( ) , statt. Diese beginnt um 19 Uhr. Der Grund hierfür ist, der im Keller vom Ratskeller in Bruchsal am Mittwoch vergangener Woche ausgebrochene Brand, welcher erhebliche Brandschäden verursacht hat. Bis eine Wiedereröffnung stattfinden kann, werden sicher einige Wochen vergehen. Trainingszeiten: Samstags, 13 Uhr und sonntags, Uhr. Herzlich willkommen sind auch Gäste und Schnupperfahrer. Treffpunkt: Parkplatz McFit (Bruchsal/Stegwiesen), Kontakt: Heribert Ruppert, Mobil: (0178) Weitere Infos entnehmen Sie unter: der Homepage. RST/Ge Saisonauftakt beim Radsport-Team Kraichgau. Saalbachhexen der Narrenzunft Bruchsal Foto: Ge Narrensuppe im Pfarrsaal St. Peter Die Saalbachhexen laden am Sonntag, 3. Februar von 11 bis 13 Uhr zu einer Narrensuppe im Pfarrsaal von St. Peter ein. Direkt nach dem närrischen Gottesdienst oder zur Stärkung vor dem anstrengenden Umzug kann Jedermann diese Suppe mit Wiener und Brot genießen. Schachsportverein Bruchsal Verbandsrunde,vierter Spieltag Bruchsal Odenheim 6:2 Ein tolles Ergebnis konnten wir am 16. Januar einfahren und mit dem vierten Sieg im vierten Spiel weiter deutlich die Tabellenführung behaupten. Allerdings war das Ergebnis wieder mal etwas deutlicher als die Partien auf den Brettern. Schnell gewannen Harry Schmitt und Fatos Uka am Spitzenbrett, wenig später auch Siegfried Stolle. Fabian Gaukel konnte mit etwas Glück schließlich auch gewinnen. Ein Remis von Kapitän Jan Bauer sicherte den Sieg. Danach gewann auch Sven Holler; Tim Geweniger erzielte dazu noch ein Remis zum Endstand. Bruchsal II Zeutern II 3:5 Trotz der Niederlage ein überzeugender Auftritt der Zweiten! Sicher gewann wieder einmal Janosch Oberst am Spitzenbrett, dazu auchkapitän Jürgen Pravez. So schien kurzzeitig sogar ein Punktgewinn möglich, wenn auch unwahrscheinlich. Luca Pravez und Ralf Hammer erreichten aber noch jeweils sicher Remis. Bruchsal III Waldbronn III 2:3 Knapp verlor die Dritte gegen die Nachwuchskräfte aus Waldbronn. Auch hier wurde durch Konrad Distler an Brett 1 gewonnen. Dazu erreichte Mirco Böser den vollen Punkt. Der fünfte Spieltag findet bereits am Dienstag, 27. Januar statt, dann spielen wieder alle Mannschaften auswärts! Volles Haus im HdB, wir empfingen gleich drei Gastmannschaften zum ersten Spiel im neuen Jahr. Ein besonderer Dank geht daher an Marianne Spitz für die Bewirtung und an die Helfer bei Auf- und Abbau! Foto: SSV Einladung zum Jugendtraining Unser Jugendtraining findet immer dienstags ab 17 Uhr im Haus der Begegnung in Bruchsal statt (Tunnelstraße 27). Neue Interessierte, auch ohne Vorkenntnisse, sind dabei zum neuen Jahr herzlich willkommen! Ab 19 Uhr bieten unsere Übungsleiter dazu Training für Erwachsene jeder Spielstärke an. JB TageselternvereinBruchsal Tagder offenen Tür in der Kinderkrippe Bananenblau und Himmelgelb unter diesen Namen verbergen sich die beiden Gruppen der Kinderkrippe Farbenfroh des Tageselternvereins Bruchsal Landkreis Nord e.v. Beide Namen deuten schon das besondere Konzeptdieser Einrichtung an: die Gruppenräume sind mit viel Liebe zum Detail von unseren pädagogischen Fachkräften eingerichtet. Mit Sorgfalt ausgewählte Spiel- und Naturmaterialien laden zum Erkunden und Ausprobieren ein. In der Zeit von 7.30 bis Uhr werden viele Alltagssituationen gemeinsam mit den Ein- bis Dreijährigen begangen. Beispielsweise wird das Frühstück zusammen zubereitet und auch beim Mittagessen helfen schon die Jüngsten beim Tischdecken und abräumen mit. In unserer Einrichtung trauen wir den Kindernetwas zu, um sie Selbstwirksamkeit erfahren zu lassen und dadurch ihr Selbstbewusstsein zu stärken. Am Montag, 28. Januar, von 15 bis 17 Uhr öffnen wir unsere Krippe für alle die neugierig geworden sind oder einen Krippenplatz für ihr Kind suchen. Wir laden Sie herzlich ein uns an diesen Tagen im Haus der Begegnung in der Tunnelstraße 27 zu besuchen. Weitere Informationen erhalten Sie unter der Telefonnummer: (07251) beziehungsweise Logo: TEV TSGBruchsal Handball Trainingszeiten für diese Saison Montags: Käthe Kollwitz-Schule 17 bis Uhr: F-Jugend und Minis I bis 20 Uhr: D-Jugend 20 bis 22 Uhr: AlteHerren Montags: Sporthalle Heidelsheim bis Uhr: A- und B-Jugend bis Uhr: Herren Iund II Dienstags: Sporthalle Untergrombach bis 18 Uhr: E-Jugend 18 bis 19 Uhr: weibliche B-Jugend 19 bis Uhr: C-Jugend bis 22 Uhr: Damen Donnerstags: Sporthalle Untergrombach bis Uhr: F-Jugend und Minis II 17 bis 18 Uhr: D-Jugend 18 bis 19 Uhr: weibliche B-Jugend 19 bis Uhr: A- und B-Jugend bis 22 Uhr: Herren Iund II Freitags: Sporthalle Bereitschaftspolizei Bruchsal 18 bis 19 Uhr: E- und C-Jugend 19 bis Uhr: Damen ErsteMannschaft TV Gondelsheim HSG 24:23 Die HSG spielte nach der Niederlage des letzten Wochenendes mit neuem Mut. In der gegnerischen Halle führte die HSG zur Halbzeit und sah auch aufgrund ihrer spielerischen Stärke wie der Sieger aus. Insbesondere über Julian Wörteler am Kreis kam die HSG immer wieder zum Torerfolg. Am Ende musste sich die HSG jedoch mit einem Tor geschlagen geben und verlor unglücklich beide wichtigen Punkte. Damit stellte die HSG einmal mehr unter Beweis, dass sie gegen die Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel durchaus Chancen hat und es oftmals nur am Quäntchen Glückfehlt. HSG Bruchsal/Untergrombach: Bartsch 4;Nowak 2; Recktenwald 4/2; Berg 2; Käpernick3;Baier 1; Wörteler 6; Kolb 1 Jugendabteilung SG Kronau/Östringen HSG 17:20 Unsere E-Jugend zeigte gegen die SG Kronau/Östringen eine gute kämpferische Leistung. Kronau/Östringen verlor am letzten Spieltag unerwartet gegen Sulzfeld/Oberderdingen. Sie waren daher besonders heiß, unserer E-Jugend, dem Tabellenführer, ein Bein zu stellen. Nach einer schnellen 5:1 Führung unserer Kids kämpfte sich die SG Kronau/Östringen zurück

16 16 Nummer 4 Donnerstag, 24. Januar 2013 Amtsblatt BRUCHSAL ins Spiel und gestaltete die erste Halbzeit ausgeglichen. Die Führung wechselte ständig. Unsere HSG ging mit 12:10 in die Pause. In der zweiten Halbzeit legten unsere Kinder einen Zwischenspurt ein. Sie konnten sich mit 19:13 absetzen und die Führung sicher bis zum Schlusspfiff verwalten. Es spielten: Felix (Tor), Johannes (6), Lukas, Lars, Alexander M., Janis (3), Jule (1), Noah (4), Luke (1), Alexander K. (5) Weiterhin Tabellenführer: Unsere E-Jugend. Foto: TSG SG Kronau/Östringen II HSG 14:27 Während unsere D-Jugend männlich am 13. Januar am Ende denkbar knapp mit 20:22 gegen die JSG Graben/Neudorfinheimischer Halle verlor,gelangesuns am 19.Januar in Mingolsheim die zweite Mannschaft der SG Kronau/Östringen mit 14:27 zu besiegen. Das Spiel gegen die SG Kronau/Östringen II begann am Anfang sehr fahrig, doch unsere Mannschaft fand schneller als die Gegner ins Spiel und konnten so einen 0:4 Vorsprung erarbeiten, ehe die Hausherren den ersten Treffer erzielten. Diese Führung gab man in der ersten Hälfte auch nicht mehr her, auch wenn Kronau/Östringen zwischenzeitlich mit 8:9 den Anschluss hielt, doch dies war nur ein Zwischenspurt der Gastgeber und so führten wir zur Halbzeit bereits wiedermitviertoren Vorsprung (9:13). In der zweiten Halbzeit passte bei unseren Jungs dann alles. Wir kassierten nur fünf Gegentore und konnten in der Offensive zahlreiche Treffer erzielen. Am Ende fuhr unsere D-Jugend einen ungefährdeten 14:27 Auswärtssieg ein, bei dem sich alle eigentlichen D-Jugendspieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Es spielten: Felix M. (Tor), Max H. (2), Philipp A. (1), Jan E. (1), Julius K. (1), Felix G. (2), Jakob L. (8/1), Jakob W. (5), Jan-Erik M. (4), Armin V. (2), Janis H. Verein für Sport und Gesundheit Ärztliche Verordnung für Rehasport Falls Ihnen Ihr Arzt oder Ihre Klinik Rehasport verordnet haben, können Sie an unserem gesamten Sportangebot teilnehmen. Die Kosten werden ganz oder teilweise von den Kassen übernommen. Wir sind zertifiziert und bei den Krankenkassen gelistet, so dass wir direkt mit den Kassen abrechnen können. Sie können sich ausschließlich um Ihre Gesundheit kümmern, alles andere erledigen wir.unsere Übungsleiterinnen sind staatlich geprüft, qualifiziert und hoch motiviert. Dies gilt auch für unsere neu eingerichtete Freitagsgruppe Bewegt in den Tag, die immer freitags von 9.30 bis 10.30UhrimHausderBegegnungstattfindet. Es sind noch einige Plätze frei. Info und Anmeldung bei Übungsleiterin Carola Becker, Telefon: ( ) oder bei Vorstand Rainer Grau, Telefon: ( ) Unser gesamtes Sportangebot finden Sie unter: im Internet. Sie können uns auch an: eine schicken. Birgit Streit Bei uns kommt auch der Spaß nicht zu kurz Am Samstag, 2. Februar, feiern wir bei der Siedlergemeinschaft Bruchsal, im Vereinsheim der Kleintierzüchter in der Bruchsaler Südstadt, ab 19 Uhr Fasching. Unsere Mitglieder mit Familien und unsere Freunde sind herzlich eingeladen. Volkswandergruppe Bruchsal Stammtisch und Wanderung Am Freitag, 25. Januar, um19uhr: Infostammtischin Selnar s Vesperstube. Am Sonntag, 27.Januar,Wanderung in Horrheim. PARTEIEN SPD-Stadtverband Neujahrsgespräche 2013 Einladung zu den Neujahrsgesprächen des SPD-Stadtverbands Bruchsal am Samstag, 26. Januar, um 15 Uhr im Antoniushaussaal der Pfarrei St. Anton, Fritz-Erler- Straße 66, Bruchsal. Es ist gelungen,mit Dr.Frank Mentrup den aktuell angesagtesten Referenten als Gast begrüßen zu dürfen. Als Staatssekretär im Kultusministerium wird er die aktuelle Schulpolitik nach dem Ministerwechsel thematisieren und als neu gewählter Oberbürgermeister von KarlsruhewirderseinezukünftigePolitik in unserer Nachbarstadt erläutern. Beide Themen sind für Bruchsal von großer Bedeutung. KIRCHEN Evangelisch-methodistische Kirche Gottesdienste und Veranstaltungen Donnerstag, 24. Januar, Uhr: Bibelgespräch; 20 Uhr: Sporttreff in Münzesheim (Sporthalle im Mönchsweg) Freitag, 25. Januar, 15Uhr: Kinderkiste für Kinder von drei bis sieben Jahren Sonntag, 27. Januar, 10 Uhr: Gebetstreff; Uhr: Gottesdienst mit Eberhardt Kögel; parallel dazu gibt es einen Kindergottesdienst. Nach dem Gottesdienst ist jeder eingeladen, sich bei einer Tasse Kaffee und Waffeln über das Gehörte zu unterhalten. Die Kinder der Sonntagsschule backen für einen guten Zweck Waffeln. Montag, 28. Januar, Uhr: Krabbelgruppe; Uhr: Posaunenchor in Unteröwisheim Dienstag, 29. Januar, 9.30 Uhr: Gebetskreis bei Christel Baumann; 20 Uhr: Stadtgebet(EMK) Mittwoch, 30. Januar, Uhr: Kirchlicher UnterrichtinUnteröwisheim; Uhr: Tabs JA/WiR-Kreis Bruchsal Junge Alte /Wir im Ruhestand Geschichten aus Badens Geschichte Am Dienstag, 29. Januar, von 9bis 11 Uhr wird in der Vortragsreihe des JA/WIR-Kreises Bruchsal im Martin- Luther-Haus, Bruchsal, Luisenstraße 1, Annette Borchardt-Wenzel, Karlsruhe referieren. Napoleon war an allem schuld. Seine Machtpolitik hat zu Beginn des 19.Jahrhunderts aus einer bescheidenen Markgrafschaft das Großherzogtum Baden geschmiedet. Verblüffend rasch kristallisierte sich in dem Land, das nie zuvor eine staatliche Einheit gebildet hatte, ein badisches Wir-Gefühl heraus. Dabei war das vom Rhein geprägte Land selbst schon zu frühester Zeit ein Schmelztiegel. Der Vortrag führt anhand ausgewählter Geschichten durch die Geschichte Badens. Annette Borchardt-Wenzel, geboren 1962, Studium der Geschichte und Germanistik; Journalistin. Seit 1987 Redaktionsmitglied der Badischen Neuesten Nachrichten, heute Redaktionsleiterin von Der Sonntag (herausgegeben von den Badischen Neuesten Nachrichten). Mehrere Veröffentlichungen, unter anderem KleineGeschichte Badens. JehovasZeugen Zusammenkünfte Versammlung Bruchsal-Nord Donnerstag, 24. Januar, 19Uhr: Was Gott uns durch Jeremia sagen lässt: Wie formt uns Jehova?; Höhepunkteaus der Heiligenschrift: Matthäus 12 bis 15; Jemand könnte sagen: Beten Sie zuerst mit mir, und dann erklären Sie mir, was Sie mir zu sagen haben ; Waskönnen wir aus Isaaks Beispiel als Friedensstifter lernen?; Besprechung: Unentwegt die gute Botschaft verkündigen; Unser gutes Benehmen ist ein Zeugnis; Wäre ein persönliches Gebiet etwas für dich? Sonntag, 27. Januar, 18Uhr: Vortrag: Werist dein Gott?; Besprechung des aktuellen Studienartikels Thema: Vergebt einander bereitwillig Versammlung Bruchsal-Süd Freitag, 25. Januar, 19Uhr: Was Gott uns durch Jeremia sagen lässt: Wie formt uns Jehova?; Höhepunkte aus der Heiligenschrift: Matthäus 12 bis 15; Jemand könnte sagen: Beten Sie zuerst mit mir, und dann erklären Sie mir, was Sie mir zu sagen haben ; Was können wir aus Isaaks Beispiel als Friedensstifter lernen?; Besprechung: Unentwegt die gute Botschaft verkündigen; Unser gutes Benehmen ist ein Zeugnis; Wäre ein persönliches Gebiet etwas für dich? Sonntag, 27. Januar, 9.30 Uhr: Vortrag: Wie man Satans Schlingen meidet; Besprechung des aktuellen Studienartikels Thema: Vergebt einander bereitwillig Versammlung Bruchsal-Türkisch Sonntag, 27. Januar, Uhr: Vortrag: Mit Gott zu wandeln bringt Segen jetzt und für immer; Besprechung des aktuellen Studienartikels Thema: Vergebt einander bereitwillig Mittwoch, 30. Januar, Uhr: Was Gott uns durch Jeremia sagen lässt: Lass ich mich von Jehova formen?; Höhepunkte aus der Heiligenschrift: Matthäus 16 bis 21; Die Erfüllung welcher guten Worte Jehovas sah Josua mit eigenen Augen?; Welches sind einige der hervorragenden Prophezeiungen der Bibel, die sichnocherfüllen müssen?; Besprechung: Am ersten Samstag imfebruar ein Bibelstudium einrichten; Habt Liebe zur ganzen Bruderschaft Kirche für Bruchsal Potential entfalten: Wie unterstützen Menschen, damit sie aufblühen und ihr volles Potential entfalten können. Foto: KfB Gottesdienst Thema am Sonntag, 27. Januar, Uhr: Thema: Leidenschaftlich glauben Gottes Möglichkeiten auf die Erde holen, Predigt: Detlef Hary, Industriestraße 46, Bruchsal

17 Amtsblatt BRUCHSAL Nummer 4 Donnerstag, 24. Januar Es besteht bei uns für Eltern mit Kleinkindern/Babys die Möglichkeit, den Gottesdienst in einem separaten Raum mit zu verfolgen. Nach dem Gottesdienst bei einem Kaffee oder einer Coke miteinanderreden, SpaßbeimTischfußball erleben, einfachnur dasitzen und genießen alles geht! Luthergemeinde Gottesdienste Sonntag, 27. Januar, Septuagesimae, 10 Uhr: Gottesdienst zum Bibelsonntag, Pfarrerin Tanja Dittmar; 10 Uhr: Kindergottesdienst, gemeinsamer Beginn in der Lutherkirche. Wochenspruch: Über dir geht auf der Herr, und seine Herrlichkeit erscheint über dir. Jesaja 60,2 Termine unter der Woche Dienstag, 29. Januar, 9Uhr: JA/Wir-Kreis im Saal des Martin-Luther-Hauses, Thema: Geschichten aus Badens Geschichte. Referentin: Annette Borchardt-Wenzel, Karlsruhe. Mittwoch, 30. Januar, Uhr: Konfirmandenunterricht, jeden Mittwoch im Martin-Luther- Haus, Raum 3(außer in den Ferien); 19 Uhr: Abendgebet, Gebet zur Wochenmitte in der Lutherkirche; 19 Uhr: CVJM-Posaunenchor, Probe im Saal des Martin-Luther-Hauses, Jungbläser-Ausbildung von 18 bis 19 Uhr.Nähere Informationen gibt es bei dem Dirigenten Peter Gortner od. dem Obmann Georg Will, Telefon: ( ) ; Uhr: Rainbow- Gospelchor, Probe im Martin-Luther-Haus. Leitung: Christiane Ruppaner. Donnerstag, 31. Januar, bis 17 Uhr: Krabbelgruppe Mini-Lu s, wir die Minis der Luthergemeinde Bruchsal treffen uns jeden Donnerstag im Käthe-Luther-Kindergarten. Gemeinsam singen, beten, basteln und spielen wir. Bitte Krabbeldecke mitbringen. Malt die Menschen lila an Samstag, 2. Februar, Uhr: Malt die Menschen lila an, Ein Orgelmärchen nicht nur für Kinder auf der Empore der Lutherkirche Bruchsal. Das Märchen basiert auf Marc Gellmann s Was denkt Gott? Geschichten über Geschichten aus der Bibel. Wie kamen die Tiere zu ihren Farben? Und warum gibt es so viele verschiedenfarbige Menschen, nur keine in Lila? Mit Hilfe der himmlischenheerscharenundfröhlicher Musik erzählen wir die Geschichte auf unsere Weise, den Kampf um die Töne, die Laute und die Farben. Mit dabei: Jessica, Nadine, Markus, Barbara, Konfirmanden und Überraschungsgäste. Kindersachenflohmarkt Samstag, 2. Februar,13bis 15 Uhr: Kindersachenflohmarkt im Martin-Luther-Haus organisiert vom Käthe-Luther-Kindergarten und der Krabbelgruppe Mini-Lu s. Angeboten wird alles rund ums Kind. Jeder der etwas kaufen oder verkaufen möchte ist herzlich eingeladen. ZumVerkauf bedarf eseiner Anmeldung im Käthe-Luther-Kindergarten bis Freitag, 25. Januar, unter Telefon: ( ) oder unter: per . Die Tischmiete kostet acht Euro. Ein Kuchenverkauf wird ebenfalls stattfinden und wir würden uns über ihre Kuchenspenden sehr freuen. Der Erlös des Flohmarktes ist für eine neue Rutsche im Käthe-Luther-Kindergarten bestimmt. Neuapostolische Kirche Bruchsal Gottesdienste und Veranstaltungen Freitag, 25. Januar, 20Uhr: Jugendabend Sonntag, 27. Januar, 9.30 Uhr: Gottesdienst Dienstag, 29. Januar, 20Uhr: Chorprobe Mittwoch, 30. Januar, 20Uhr: Gottesdienst Paul-Gerhardt-Gemeinde Gottesdienste Sonntag, 27. Januar, 10Uhr: Gottesdienst, Pfarrer Achim Schowalter; 10 Uhr: Kindergottesdienst Termine unter der Woche Freitag, 25. Januar, Uhr: Mädchenjungschar Montag, 28. Januar, Uhr: Bubenjungschar, zweite bis vierte Klasse; Uhr: Jugendkreis Apfelmus Mittwoch, 30. Januar, Uhr: Seniorengymnastik; Uhr: Konfirmandenunterricht; Uhr: Chorprobe Paul-Gerhardt-Chor Donnerstag, 31. Januar, Uhr: Bubenjungschar fünfte bis siebte Klasse; 20 Uhr: Chorprobe Femmes Vocales PfarreiSt. Peter Gottesdienste Freitag, 25. Januar Bekehrung des Apostels Paulus St. Paul: 9 Uhr, Hl. Messe; 18 Uhr, Kroatische Gebetsgruppe Kapelle Sancta Maria: 18 Uhr, Hl. Messe St. Anton: Uhr, Rosenkranz; 19 Uhr, Hl. Messe Samstag, 26. Januar Timotheus und Titus Kapelle Sancta Maria: 7.30 Uhr, Hl. Messe St. Peter: Uhr,Vorabendmesse Sonntag, 27. Januar 3.Sonntag KapelleSancta Maria: 8Uhr,Hl. Messe St. Paul: 9Uhr,Hl. Messe; Uhr,Hl. Messe der kroatischen Gemeinde St. Anton: Uhr, Hl. Messe mit den Erstkommunionkindern Montag, 28. Januar Thomas von Aquin Kapelle Sancta Maria: 6.45 Uhr, Hl. Messe Pfarrzentrum St. Paul: Uhr, Alltäglich Glauben, Ministrantenraum St. Anton: Uhr, Rosenkranz; 19 Uhr, Hl. Messe Dienstag, 29. Januar Kapelle Sancta Maria: 6.45 Uhr,Hl. Messe St. Paul: Uhr, Rosenkranz; 19 Uhr, Hl. Messe Mittwoch, 30. Januar Kapelle Sancta Maria: 6.45 Uhr,Hl. Messe Donnerstag, 31. Januar Johannes Bosco Kapelle Sancta Maria: 6.45 Uhr,Hl. Messe St. Peter: Uhr,Rosenkranz; 19 Uhr,Hl. Messe mit Blasiussegen und Kerzenweihe Seelsorgeeinheit St.Damian und Hugo Gottesdienste Freitag, 25. Januar Bekehrung des Heiligen Apostel Paulus Hofkirche: Uhr, Anbetung vor dem Allerheiligsten; 15 Uhr, Hl. Messe zur Todesstunde Jesu, Pfarrer Zwick Samstag, 26. Januar Stadtkirche: 16 Uhr, Hl. Beichte, Pfarrer Edgar Neidinger; Uhr,Liturgisches Ballett St. Josef: 18 Uhr,Sonntagsgottesdienst Sonntag, 27. Januar Stadtkirche: 9 Uhr, Eucharistiefeier; Uhr, Pallotti-Fest-Messe (Paulusheim); Uhr, Abendmesse,GeistlicherRat Pfarrer H. Bläsi Hofkirche: Uhr, Eucharistiefeier; Uhr, Kinderkirche im oberen Pfarrsaal Montag, 28. Januar Hl. Thomas von Aquin Stadtkirche: 18 Uhr, Anbetung vor dem Allerheiligsten; Uhr,Frauenmesse Dienstag, 29. Januar Altenzentrum: 9.30 Uhr,Hl. Messe, Geistlicher Rat Pfarrer H. Bläsi Hofkirche: 18 Uhr,Anbetung vordem Allerheiligsten; Uhr,Abendmesse Mittwoch, 30. Januar Stadtkirche: Uhr, Anbetung vor dem Allerheiligsten; 12 Uhr,City-Messe St. Josef: 16 Uhr,Rosenkranz Donnerstag, 31. Januar Heiliger Johannes Bosco Stadtkirche: 9 Uhr, Hl. Messe, Geistlicher Rat Pfarrer H. Bläsi St. Josef: 18 Uhr,Anbetung vor dem Allerheiligsten; Uhr,Abendmesse St.Paulusheim Frauengestalten in Homers Odyssee Am Mittwoch, 6. Februar, findet um 9 Uhr im St. Paulusheim, Huttenstraße 49, Bruchsal, Cafeteria im dritten OG, ein Vortrag mit StD. a. D. Dr.UlrichStaffhorst, Karlsruhe, zum Thema Frauengestalten in Homers Odyssee statt. Die Odyssee, das zweitälteste literarische Werk Europas, ist etwa um 700 v. Chr. entstanden. Das Epos besingtinmehr als 12000Hexameterndieabenteuerlichen Irrfahrten und die glückliche Heimkehr des Königs Odysseus, der 20 Jahre zuvor von seiner Insel Ithaka zum Kampf gegen Troja aufgebrochen ist. Die Erzählung verbindet troische Sage, Seeabenteuer und Heimkehrernovelle miteinander und führt uns unter anderem lebensvolle, unvergessliche Frauengestalten in ihrer Beziehung zu Odysseus vor Augen Nausikaa, Kalypso, Kirke und Penelope. Sie sollen nach einer allgemeinen Einführung in das Werk eine Vorstellung vom Reichtum an menschlichen Urbildern bei Homer ermöglichen. Stadtmission Gottesdienst und Veranstaltungen Freitag, 25. Januar, 9.30 Uhr: Krabbelgruppe, Austauschen, singen und spielen; 17 Uhr: Jungschar, ganz gute Spiele; Uhr: Hauskreis 2, Schlechte Nachrichten (Rö 1,18-32) Sonntag, 27. Januar, um10uhr: Gottesdienstmit Kinderbetreuung/-programm, Predigt: Matthias Lüdemann, anschließend Stehkaffee SONSTIGES WeitereVeranstaltungen Mittwoch, 6. Februar, Reisefilme über Irland und Norwegen 18 Uhr: Irland, 20 Uhr: Norwegen Triwo Technopark Bruchsal, Werner-von-Siemens- Straße 2 6 Vorverkauf: TUI ReiseCenter, Friedrichsplatz 2, Bruchsal, Telefon: ( ) INFO Schieß ein Torfür die Umwelt benutze den Mülleimer

18 STADTTEILNACHRICHTEN Nummer 4 Donnerstag, 24. Januar 2013 BÜCHENAU HEIDELSHEIM HELMSHEIM OBERGROMBACH UNTERGROMBACH TERMINKALENDER Sind IhreTermine schon online? Alle Bruchsaler Vereine und Institutionen haben die Möglichkeit, ihre Termine (wie zum Beispiel Vereinsfeste oder andere Veranstaltungen) unter auf der Homepage der Stadt Bruchsal selbst einzutragen! STADTTEIL BÜCHENAU Verwaltungsstelle Au in den Buchen 81,76646 Bruchsal, Telefon ( )2037, Fax: ( )5392, Öffnungszeiten: Montag, 8bis 12 Uhr und 13 bis 17 Uhr Dienstaggeschlossen Mittwoch, 14 bis 18 Uhr Donnerstag und Freitag, 8bis 12 Uhr ENTSORGUNG Abfuhr Graue Tonne : Freitag, 25. Januar KIRCHLICHE MITTEILUNGEN Seelsorgeeinheit Karlsdorf- Neuthard-Büchenau Gottesdienste und Veranstaltungen Donnerstag, 24. Januar, 18Uhr: Gemeindegebet Sonntag, 27. Januar, 9Uhr: Eucharistiefeier mit gestaltet vom Musikverein im Gedenken an seine verstorbenen Mitglieder Dienstag, 29. Januar, Uhr: Eucharistiefeier Frauengemeinschaft lädt ein Die katholische Frauengemeinschaft lädt ein zum Gemeindegebet am Donnerstag, 24. Januar, um 18 Uhr in die Pfarrkirche Büchenau. Das Thema an diesem Abend ist Anbetung. Über eine rege Teilnahme würden wir uns freuen. Gott auf der Spur Glaubenskurs Mit anderen über den eigenen Glauben ins Gespräch kommen, für die Seelsorgeeinheit von Freitag, 15. Februar, bis Freitag, 26. April. Erstes Informationstreffen am Freitag, 1. Februar, um 20 Uhr in Karlsdorf, Thomas-Morus-Heim. Evangelische Kirchengemeinde Staffort-Büchenau Gottesdienst Sonntag, 27. Januar, 10 Uhr: Gottesdienst in Staffort; die Kollekte ist bestimmt für die Bibelverbreitung in Deutschland und in aller Welt. Im Anschluss an den Gottesdienstfindetinder Evangelischen Kirche Staffort im Rahmen eines Kirchenkaffees eine Gemeindeversammlung statt (Die vorgesehene Tagesordnung entnehmen Sie bitte dem Amtsblatt Bruchsal KW03/2013). Bei Bedarf aneiner Mitfahrgelegenheit nach Staffort wenden Sie sich bitte an Frau Claus, Telefon: ( ) Termine unter der Woche Freitag, 25. Januar, EKuJA, bis 19 Uhr: Jungschar für Mädchen und Buben von der zweiten bis zur siebten Klasse in den Räumen des Katholischen Pfarrzentrums Büchenau. Montag, 28. Januar, Uhr: Jungbläser Trompete; 18 Uhr: Jungbläser Vorchor Mittwoch, 30. Januar, 16Uhr: Konfirmandenunterricht; Uhr: Kinderchor Kiddy-Kids für Kinder ab dem Vorschulalter im Evangelischen Gemeindehaus Donnerstag, 31. Januar, Uhr: Tanzen für Kids und Jugendliche im Katholischen PfarrzentrumBüchenau The Spirit of Brass Konzert mit dem Badischen Blechbläserensemble unter der Leitung von Landesposaunenwart Armin Schaefer mit geistlicher und geistreicher Musik für Blechbläser zu Gunsten der Renovierung der Evangelischen Kirche Staffort am Samstag, 26. Januar, um 19 Uhr in der Evangelischen Kirche Staffort. Wir laden zu dieser Veranstaltung herzlich ein. VEREINSNACHRICHTEN AngelvereinBüchenau Einladung zur Jahreshauptversammlung Am Freitag, 25. Januar, um 20 Uhr findet die diesjährige Jahreshauptversammlung des Angelvereins Büchenau im Fischerheim Seemuschel statt. Hierzu sind alle Mitglieder und Gönner des Vereins herzlich eingeladen. Büchenauer Karnevals Gesellschaft Mit Vollgas in die fünfte Jahreszeit Der Countdown für die heiße Phase der Narrenzeit läuft und wir Grießknöpfe arbeiten mit Hochdruck daran, dass alles für die Prunksitzung, den Rathaussturm und den 62. Büchenauer Fasnachtsumzug gerichtet ist! Dabei bitten wir auch um Mithilfe aller Büchenauer und närrischen Leut. Unsere fleißigen Bürgerwehrler werden am Samstag, 26. Januar, allem Sturm, Schnee und bitterer Kälte trotzen und in den Umzugsstraßen die Girlanden aufhängen. Wir bitten die Anwohner diese wackeren Jungs tatkräftig zu unterstützen vielleicht auchmit einem wärmenden Getränk? Um Unterstützung bitten wir auch für den Fasnachtsumzug nämlich durch den Kauf der Umzugsplakette. In den nächsten Tagen werden die BKG ler wieder von Haus zu Haus die Plaketten verkaufen. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie nicht nur unseren farbenfrohen Gaudiwurm, die tollen Musikgruppen und Umzugswagen oder den Bonbonregen, sondern Sie haben auch ein Erinnerungsmotiv in Form des Jahresordens der BKG. Dazu ist die Plakette auch die Eintrittskarte für den UmzugundfürdieFasnachtsfete nach dem Rathaussturm im Hummelstall! Noch wenige Restkarten für die Prunksitzung der BKG amsamstag, 2. Februar: Infos über Restkarten gibt es bei Traudl Weih, Telefon: ( )6565. Es geht mit Vollgas in die fünfte Jahreszeit der Grießknöpfe letzte Restkarten für die Prunksitzung sind noch erhältlich. Foto: BKG Anmeldung zum Fasnachtsumzug Wer beim närrischen Gaudiwurm inbüchenau noch aktiv mitmachen will, ob als Fußgruppe oder mit einem Motivwagen, melde sich bitte schnellstmöglich (bis spätestens Freitag, 25. Januar) bei Zugmarschall Hendrik Sträuber an, Telefon: ( ) Das Anmeldeformular gibt es auchunter www. die-bkg.de auf unserer Homepage. Alle wichtigen Fasnachtstermine, viele interessante Infos über die BKG, Bilderarchive und Gästebuch findet ihr ebenfalls auf der durch unseren genialen Webmaster Holger neu gestalteten Homepage! Was bleibt sonst noch? Kreativ sein bei der Kostümauswahl für die Prunksitzung und den Fasnachtsumzug vom alten Rom bis zum modernen Italien ist alles möglich passend zu unserem Motto Venezia, Rom& Adria die Grießknöpf feiern Bella Italia! Und solangsam in Fasnachtslaune bringen, denn es geht los! Wir sind wieder hier inunserem närrischen Revier! jr FördervereinBüchenauer Karnevals Gesellschaft Letzter BKG-Treff im Hummelstall Am Donnerstag, 24. Januar, findet um19.30 Uhr im Hummelstall der letzte BKG-Treff vor unseren närrischen Höhepunkten statt. Es ist noch unheimlich viel zu organisieren, Abläufe zubesprechen und es gibt auchnochviel Arbeit, die unbedingt getanwerden muss um eine tolle Prunksitzung, den Rathaussturm und einen grandiosen 62. Fasnachtsumzug auf die Beine zu stellen. Wir brauchen jede helfende Hand darum kommt bitte zahlreich zum BKG-Treff. Das Mottoteam rund um Steffen hat nochviele wichtige Informationen für alle Aktiven der Prunksitzung, damit alles rund läuftbei unserer grandiosen italienischen Nacht imcentro di Carnevale! JR Freiwillige Feuerwehr Büchenau Übungsabend Am Montag, 28. Januar, findet ein Übungsabend der Freiwilligen Feuerwehr Bruchsal Abteilung Büchenau statt. Treffpunkt ist um19.30 Uhr im Feuerwehrhaus Büchenau. Um pünktliche und vollzählige Teilnahme wird gebeten. Jochen Weih LandFrauenvereinBüchenau Fasching bei den LandFrauen Leider muss dieses Jahr unsere Faschingsveranstaltung ausfallen. Wir haben Probleme die Veranstaltung

19 Amtsblatt BRUCHSAL Nummer 4 Donnerstag, 24. Januar personell zu besetzen. Hinzu kommen familiäre Gründe. Wir danken für Euer Verständnis. Nicht vergessen: Am Donnerstag, 24. Januar, findet im Restaurant Ritter unser nächster Vortrag statt. Felix Schlindwein wird um Uhr seinen Diavortrag, über seine Pilgerreise zu den Klöstern auf dem Berg Athos in Griechenland, darbieten. Unser nächster Vortrag findet am Donnerstag, 7. März, statt. Das Thema wird sein: Biologischer Gemüsebau. Turnverein 1898 Büchenau Einladung zur Generalversammlung Zur Generalversammlung des Turnvereins Büchenau am Mittwoch, 6. Februar,um19Uhr im Probenraum der Mehrzweckhalle, lädt die Vorstandschaft herzlichein. Tagesordnung: 1. Begrüßung 2. Totengedenken 3. Ehrungen 4. Bericht des Ersten Vorsitzenden 5. Bericht der Schriftführerin 6. Berichte der Abteilungsleiter 7. Bericht des Jugendvertreters 8. Bericht des Kassiers 9. Bericht der Kassenprüfer 10. Entlastung des Kassiers 11. Entlastung der gesamten Vorstandschaft 12. Satzungsänderungen 13. Behandlung eingegangener Anträge 14. Neuwahlen 15. Verschiedenes Anträge zu Punkt 13 sind schriftlich bis Montag, 28. Januar,beim Ersten Vorsitzenden,Peter Hellriegel, Alfred-Nägele-Straße 13 in Büchenau oder bei der stellvertretenden Vorsitzenden Ina Horstmann, Spitzäcker 16inBüchenau einzureichen. Es wäre schön, wenn recht viele Mitglieder ihr Interesse am Turnverein mit der Anwesenheit bei der Versammlung bekunden würden. TV-Vorstandschaft Handball SG Oberd./Sulzfeld TVBüchenau II 26:30 TG Eggenstein TVBüchenau I29:35 Nach ausgeglichenem Beginn, bis zum 5:5, kontrollierte unsere Mannschaft das Spielgeschehen. 5:8, 11:14 waren die Zwischenstände, bis Büchenau dann auf 14:19 davonziehen konnte. Eggenstein nutzte am Ende der ersten Hälfte die sich bietenden Chancen und verkürzten nochmals auf 17:19. Zu Beginn der zweiten Hälfte konnte der Gastgeber den Anschluss zum 22:25 nochhalten. Büchenau bekam die Partie wieder besser in den Griff und baute den Vorsprung nun deutlicher aus. Über 24:30 und 28:33 gewann unsere Mannschaft verdient mit 29:35 TrefferninEggenstein. Es Spielten: Joachim Raab, Robin Hornberger, Georg Eck 2, Mario Sturz 11/6, Christian Meier 3, Alexander Meier 5, Bastian Weinhorst 1, Ulrich Näger 3, Andreas Weih 1, Calle Arvidson 3, Nico Schleicher. Am Sonntag, 27.Januar,kommt es in der Büchenauer Mehrzweckhalle zum nächsten Spitzenspiel der Landesliga Süd. Zu Gast ist der TV Ispringen, der am vergangenen Wochenende gegen die SG Kronau Östringen die Tabellenführung verlor. Handball /Jugend SG Kronau/Östringen III JSG I18:55 Im ersten Spiel der Rückrunde konnte die B1-Jugend einen ungefährdeten Auswärtserfolg feiern. Gegen in allen Belangen überforderte Gastgeber der SG Kronau/ Östringen III war von Beginn an klar wer das Feld als Gewinner verlassen wird. Über 10:28 zur Halbzeit stand am Ende ein 18:55 auf der Anzeigetafel. Für die JSG im Einsatz: Johannes Bürger (Tor), David Schimmel (3), Axel Zimmermann (12), Jan Braunmiller (4), Janis Knoch (4), Nico Schäffner (6), Adrian Berghöfer (1), Robin Hofheinz (17), Kai Reith (7), Jonas Werner (1) Weitere Spielergebnisse E-Jugend: JSG SG Odenheim/Unteröwisheim 224:12 E-Jugend weiblich: TG Eggenstein JSG ausgefallen D-Jugend weiblich: HC Neuenbürg JSG ausgefallen D-Jugend: JSG Graben Neudorf JSG 19:10 C-Jugend weiblich: SG Hambrücken/Weiher JSG 16:21 C2-Jugend: SG Oberdingen/Sulzfeld JSG II ausgefallen B2-Jugend: SG Heidelsheim/Helmsheim JSG II 36:22 A-Jugend: HC Neuenbürg JSG ausgefallen Spielankündigungen Samstag, 26. Januar 13 Uhr: C-Jugend weiblich, JSG HSG Pforzheim in Büchenau Uhr: C2-Jugend, JSG HSG Bruchsal UntergrombachinBüchenau Uhr: C1-Jugend, JSG I SGKronau Östringen III in Büchenau 18 Uhr: A-Jugend, JSG TSV Jöhlingen in Büchenau Sonntag, 27. Januar Uhr: D-Jugend weiblich, JSG SGMalsch in Büchenau Uhr: B1-Jugend, JSG SG Hambrücken/ Weiher II in Büchenau Uhr: Zweite Mannschaft, TV Büchenau TSV NeudorfinBüchenau Uhr: Erste Mannschaft, TV Büchenau TV Ispringen in Büchenau STADTTEIL HEIDELSHEIM Verwaltungsstelle Merianstraße18, Bruchsal, Telefon ( )5188, Fax: ( )591 88, Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag: 8 bis 12 Uhr, Donnerstag zusätzlich: 14 bis 18 Uhr, Dienstag: geschlossen Ortsvorsteher Heidelsheim SprechstundeOrtsvorsteher Die nächste Sprechstunde von Ortsvorsteher Valentin Gölz findet am Donnerstag, 31. Januar, in der Zeit von bis 20 Uhr in der Verwaltungsstelle, Zimmer 6, statt. Interessierte und Rat suchende Bürger sind zur Sprechstunde eingeladen. ENTSORGUNG Abfuhr Grüne Tonne : Dienstag, 29. Januar Fundsachen Gefunden wurden Ein Blutdruckmessgerät (Sparkasse) Ein Großsittich(Humboldtstraße) Näheres ist inder Verwaltungsstelle Heidelsheim zu erfragen. KIRCHLICHE MITTEILUNGEN Seelsorgeeinheit Bruchsal Michaelsberg St.Maria Heidelsheim Gottesdienst Sonntag, 27. Januar, 9 Uhr: Pfarrer Bohnert Evangelische Kirchengemeinde Heidelsheim Gottesdienste Eucharistiefeier, Sonntag, 27. Januar, 10 Uhr: Gottesdienst, im Anschluss Kirchencafé, Pfarrer Muhm; Uhr: Kindergottesdienstinder Martinskapelle, ab 9.50 Uhr ist die Spielstraße im Kirchenkeller geöffnet Wochenspruch: Wir liegen vor dir mit unserm Gebet und vertrauen nicht auf unsre Gerechtigkeit, sondern auf deine große Barmherzigkeit. Daniel 9, 18 Termine unter der Woche Freitag, 25. Januar, Uhr: Mitarbeiterverwöhnabend im Gemeindezentrum Montag, 28. Januar, bis 21 Uhr: Teentreff im Gemeindezentrum Dienstag, 29. Januar, 9bis 11 Uhr: Wichtelgruppe, Kinderbetreuung, für Null- bis Dreijährige im Gemeindezentrum Donnerstag, 31. Januar, 9.30 bis 11 Uhr: Krabbelgruppe im Gemeindezentrum; 17 bis Uhr: Mädchenjungschar im Gemeindezentrum Liebenzeller Gemeinschaft Heidelsheim Gottesdienste und Veranstaltungen Freitag, 25. Januar, 20 Uhr: Jugendbund; Uhr: Israelische Tänze mit Petra Winter Samstag, 26. Januar, Uhr: SAK für Jugendliche ab 13 Jahren Sonntag, 27. Januar, 18Uhr: Gottesdienst mit Gemeinschaftspastor Matthias Lüdemann. Während der Predigt haben die Kinder ein alters entsprechendes Programm. Für Eltern mit kleineren Kindern gibt es einen Raum mit Sichtfenster und Tonübertragung. Montag, 28. Januar, 8.15 Uhr: Gebetskreis; 20 Uhr: Bibeltreff Dienstag, 29. Januar, Uhr: Jungschar für Jungs (zweite Klasse bis 13 Jahre); Uhr: Gebetsstunde Mittwoch, 30. Januar, 10Uhr: Frauenevent: Auf der Suche nach der Traumfrau ; Uhr: Mädchenjungschar (zweite Klasse bis 13 Jahre) Neuapostolische Kirche Heidelsheim Gottesdienste und Veranstaltungen Freitag, 25. Januar, 20Uhr: Jugendabend Sonntag, 27. Januar, 9.30 Uhr: Gottesdienst

20 20 Nummer 4 Donnerstag, 24. Januar 2013 Amtsblatt BRUCHSAL Dienstag, 29. Januar, 20Uhr: Chorprobe Mittwoch, 30. Januar, 20Uhr: Gottesdienst VEREINSNACHRICHTEN FC 07 Heidelsheim Vorrundenaus in Oberderdingen H E Spvgg. F C 07 I M I D E L S H E Beim 14. Andreas-Knapp-Gedächtnisturnier in der OberderdingerAschingerhalle am 20.Januar verpasste der Fußball-Verbandsligist FC 07 Heidelsheim nur haarscharf das Halbfinale und musste sich letztendlich mit einem etwas unbefriedigenden dritten Platz in seiner Vorrundengruppe zufrieden geben. Ausschlaggebend für das Ausscheiden war eine vermeidbare 1:3 Niederlage in der abschließenden Vorrundenbegegnung gegen den späteren Finalisten FC Flehingen. Zuvor konnten sich die Mannen um Trainer Andreas Lässig zwar unbeschadet halten, doch am Ende fehlte einfach nur das kleine Quäntchen Glück. Im Auftaktmatch gegen den VfB Bretten behielt man mit 5:2 die Oberhand und auch die Spiele gegen den SV Illingen (3:1) und den FVS Sulzfeld I (4:1) beendete der FCH als Sieger.In den Partien gegen den SV Kickers Büchig II (2:2) und den FVSSulzfeld II (1:1) kamen die Heidelsheimer dagegen nicht über ein Unentschieden hinaus. Schade also, dass ein langer Turniertag mit über acht Stunden für den FCH nicht mit dem Halbfinaleinzug belohnt wurde, doch viel wichtiger war, das es allen Beteiligten Spaß gemacht hat und sich keiner ernsthaft verletzt hat, so dass man nun gestärkt die Vorbereitungen auf die zweite Saisonhälfte angehenkann. Den Sprung ins Hauptteilnehmerfeld leider verpasst hattetags zuvor unsere zweite Mannschaft beim Qualifikationsturnier. Invier Gruppen wurden sechs weitere Mannschaften ermittelt, die am darauffolgenden Tagauchbeim Hauptturnier an den Startgehen durften, wobei nur der jeweilige Gruppensieger sowie die beiden besten Gruppenzweiten hierfür in Frage kamen. Der FC 07 Heidelsheim II startete in seiner Gruppe III ganz schwach und unterlag gleich zum Auftakt dem TSV Rinklingen mit 0:2. Auch in der anschließenden Partie gegen den SV Horrheim war man beim 1:4 ziemlichchancenlos. Erst jetzt ging ein Ruck durch das gesamte Team, das nun endlich aufwachte und zumindest die beiden restlichen Spiele konnten erfolgreich gestaltet werden (2:1 gegen den FV Knittlingen II und 5:2 gegen den Türkischen SV Mühlacker). Mehr als ein etwas enttäuschender dritter Platz war am Ende jedoch nicht mehr drin. Fasching-total! beim FC 07 Rosenmontagsball in der TV-Halle beim Kraichgaustadion am Montag, 11.Februar,ab19.61Uhr mit der Partymusikband Anti-Classica sowie einem tollem Unterhaltungsprogramm. Tags darauf am Faschingsdienstag, 12. Februar, ab Uhr Faschingskehraus im FC-Clubhaus. Diese beiden Termine also jetzt schon vormerken! Jugendabteilung Juniorenhallenturniere 2013 Zwar ruht der Fußball im Freien noch bis mindestens Samstag, 23. Februar, so dass sich das Hauptaugenmerk augenblicklich hautsächlich auf den Budenzauber unter dem Hallendach konzentriert. So auch beim FC 07 Heidelsheim, der am Samstag, 26. und Sonntag, 27. Januar, seine traditionellen Jugendhallenturniere für E- und D-Junioren durchführt. Insgesamt zehn D-Junioren-Teams aus den Fußballkreisen Bruchsal, Karlsruhe und Rastatt werden samstags ab 14 Uhr in der Heidelsheimer Sporthalle um die begehrten Trophäen wetteifern; acht Mannschaften sind dann sonntags ab 14 Uhr bei den E-Junioren mit dabei. Bereits am Samstagmorgen ab 11 Uhr findet ein F-Junioren-Spielfest statt und Sonntagvormittags ab 11 Uhr werden bei einem Bambini-Spielfest auch die kleinsten Kicker beweisen können, dass sie eines Tages einmal in die Fußstapfen eines großen Fußballstars treten möchten. Für das leibliche Wohl ist an beiden Tagen durch die FCH-Jugendabteilung bestens gesorgt, die sich natürlich über einen Besuch Ihrerseits sehr freuen würde. Laienschauspielgruppe Theatergruppe landet weiteren Volltreffer Fortsetzung Auch Walters Freunde haben es schwer: Karola (Andrea Niederelz), laut stark resolut und grammatologisch bewandert, deren Mann Franz- Martin (Uwe Rommel) jeden Widerstand aufgegeben hat, aber in Fischerhose und knallgelben Hut eine sexy Figurabgibt; unddiesichstetskappelnden Erwin (Bernd Feßenbecker) und Gisela (Evi Hartmann). Auch Walters Tochter Renate (Kerstin Höchsmann) hat wenig Freude am Ruheständler, der so gar nichts mit Verdachtsschwiegersohn Stefan (Christoph Höchsmann) anfangen kann. Nur Pensionsgast Karl Mai (Johannes Durst) schwimmt ganz auf Walters Linie. Und verwandelt sich vom spröden Schwiegertochter-gesucht-Söhnchen zum liebeslustigen Charmeur, der in Lila Schlüpfer die Blume der Prärie zum blühen bringt. Er ist es auch, der seinem Namensvetter huldigend den dritten Akt zum Explodieren bringt, verwandelt sich die Bühne doch in Karl Mays Welt des Wilden Westens. Mit Hank Buttler, Saloon, Bonanza-Melodie, Marterpfahl und Walter als Winnetou ohne Speck. Peter Müller und Herbert Stuck haben das Bühnenbild in einen schnapsseligen Saloon nebst Grand Canyon verwandelt, während Nicole Keller-Klinger und Andrea Kikillus in der Maske aus den Akteuren derbe Cowboys und gefährliche Rothäute gezaubert haben. Doch auch Jörg Feßenbecker in einer kleinen Statistenrollesowieder arbeitslose Souffleur Rainer Rommel haben ihren Teil zum rundum gelungenen dreitägigen Theaterspektakel zu Beginn des neuen Jahres 2013 beigetragen. Fulminant ist das Ende mit wild galoppierenden Steckenpferden und Schauspielern, die toben und wüten. Und spätestens jetzt weiß es ein jeder: Der wilde, wilde Westen fängt in Heidelsheim beim FC 07 an. Spielankündigungen Sonntag, 27. Januar 11 Uhr: FC Germ. Forst FC07Heidelsheim Samstag, 2. Februar 14 Uhr: FV Knittlingen FC07Heidelsheim II (möglicherweise auch zuhause) Sonntag, 3. Februar SV Waldhof Mannheim U19 FC07Heidelsheim Heidelser Melkkiwwlreider Bei der diesjährigen Winterfeier ging es durch die Schneelandschaft nach Gondelsheim. Foto: pr Rückblick Winterfeier Am 12. Januar fand die diesjährige Winterfeier der Melkkiwwlreider statt. Nach einer kurzen Begrüßung im Vereinsheim, machten sich die 36 gut gelaunten Melkkiwwlreider auf den Weg. Warm angezogen ging es durch die Schneelandschaft nach Gondelsheim, wo wir nach Schneeballschlacht und Schneeengeln unser Ziel Pfisti s Stüble erreichten. Die gut gelaunte Truppe wurde dort mit reichlich Essen versorgt und konnte so nach geselligen Stunden satt und gut gelaunt den Heimweg antreten. Unsere nächsten Termine Samstag, 26. Januar, 6.30 Uhr: Schlachten, Heidolfstraße 6; ab16 Uhr: Straßenverkauf; Vorbestellungen bei Michael Schlindwein, Telefon: ( ) Sonntag, 3. Februar: Wanderung zum Faschingsumzug nach Bruchsal, Treffpunkt: Uhr auf dem Marktplatz, Abschluss im Strohhut; Anmeldung bis Sonntag, 27. Januar, bei Michael Schlindwein, Telefon: ( ) STADTTEIL HELMSHEIM Verwaltungsstelle Kurzpfalzstraße 58, Bruchsal, Telefon ( )5124, Fax: ( )561 39, Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag: 8 bis 12 Uhr, Donnerstag zusätzlich: 14 bis 18 Uhr, Dienstag: geschlossen ENTSORGUNG Abfuhr Grüne Tonne : Dienstag, 29. Januar KIRCHLICHE MITTEILUNGEN Seelsorgeeinheit Bruchsal Michaelsberg St.Sebastian Helmsheim Gottesdienste Sonntag, 27. Januar, Uhr: Wortgottesfeier, Diakon Loesel,gleichzeitig Kinderkirche Mittwoch, 30. Januar, Uhr: Eucharistiefeier, Pfarrer Bohnert Kinderkirche Gottesdienst für die Kleinen Liebe KiKi-Kinder, die erste Kinderkirche im neuen Jahr ist amsonntag, 27. Januar. Wir treffen uns wie immerum10.20uhr vordem katholischen Pfarrhaus. Bitte bringt euer rotes Heft mit. Wir freuen uns sehr auf euch! Bastian und das KiKi-Team Evangelische Kirchengemeinde Helmsheim Gottesdienste Samstag, 26. Januar, Uhr: Freiraum-Gottesdienst zum Thema: Mit dem bin ich fertig!, Pfarrer Muhm; Uhr: Kindergottesdienst imkindergarten

Antrag auf Einrichtung von Auskunfts-/ Übermittlungssperren

Antrag auf Einrichtung von Auskunfts-/ Übermittlungssperren An: Straße/Postfach PLZ Ort Verwaltungsservice Bayern Antrag auf Einrichtung von Auskunfts-/ Übermittlungssperren Antragsteller nach dem Gesetz über das Meldewesen (Meldegesetz - MeldeG) vom 08.12.2006

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Come to Company. Unser Besuch im Personalstudio Dünnbier. Volksschule Neuhof a. d. Zenn

Come to Company. Unser Besuch im Personalstudio Dünnbier. Volksschule Neuhof a. d. Zenn Come to Company Unser Besuch im Personalstudio Dünnbier Schule: Volksschule Neuhof a. d. Zenn Klasse: 8bM Inhaltsverzeichnis 1.1 Unsere Idee ins Personalstudio zu gehen 1.2 Vorbereitung des Besuchs 2.

Mehr

Dozent: Christian Walter Boese Termin: Samstag, 5. März 2016 9.00 15.00 Uhr / 1 Tag Gebühr: 24,00 Ort: Realschule plus, Lambrecht

Dozent: Christian Walter Boese Termin: Samstag, 5. März 2016 9.00 15.00 Uhr / 1 Tag Gebühr: 24,00 Ort: Realschule plus, Lambrecht Moderne Medien sind aus dem beruflichen und auch privaten Alltag nicht mehr wegzudenken. Lernen Sie in unseren Kursen wie viel Spaß der kompetente Umgang mit Informationstechnologie macht und welche nützlichen

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

BFD - für ein Jahr an die FEBB

BFD - für ein Jahr an die FEBB BFD - für ein Jahr an die FEBB Freiwillig engagiert in Deutschland Bundesfreiwilligendienst Zeiten ändern sich: Im Leben eines jeden Menschen gibt es Momente der Neuorientierung. So stehen junge Menschen

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Besser leben in Sachsen

Besser leben in Sachsen Besser leben in Sachsen Kurz-Wahl-Programm 2014 der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache Seite 2 Das können Sie in diesem Heft lesen: Das will die Partei DIE LINKE für Sachsen machen... 2 Wir wollen mehr

Mehr

ES GEHT NICHTS ÜBER EX-AZUBIS, Leiter der Fertigung, Produktbereich Blech, bei

ES GEHT NICHTS ÜBER EX-AZUBIS, Leiter der Fertigung, Produktbereich Blech, bei 20 Vertrauen aufbauen ES GEHT NICHTS ÜBER EX-AZUBIS, Leiter der Fertigung, Produktbereich Blech, bei ThyssenKrupp schwört auf seine Azubis. Einer von ihnen,, wurde sogar Deutschlands Bester. Was sagt der

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft.

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft. Das ist ein Text in leichter Sprache. Hier finden Sie die wichtigsten Regeln für den Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter e. V.. Das hier ist die Übersetzung der Originalsatzung. Es wurden nur

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)/Geprüfte Handelsfachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)/Geprüfte Handelsfachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)/Geprüfte Handelsfachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Handelsfachwirt (IHK)/zur Geprüften Handelsfachwirtin (IHK) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Durch Tanz und Bewegung zum Arbeitsplatz. Bundesweites inklusives Musicalprojekt 2015

Durch Tanz und Bewegung zum Arbeitsplatz. Bundesweites inklusives Musicalprojekt 2015 Durch Tanz und Bewegung zum Arbeitsplatz Bundesweites inklusives Musicalprojekt 2015 Grußwort Carl-Ludwig Thiele Tanz und Musik bringen seit jeher die Menschen zusammen. Sie spenden Freude und helfen,

Mehr

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Bewerbung um einen Diakonischen Einsatz Sehr geehrte Damen und Herren, die Schülerin/der Schüler.. wohnhaft in.. besucht zurzeit die 10. Klasse unseres Gymnasiums. Vom 26. Januar bis 05. Februar 2015 werden

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten

Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten Information Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten Zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Familie Seite 2 Die Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten Ziel der Initiative ist es, mehr Zeit für Verantwortung

Mehr

schüler online Die zentrale Anmeldung im Internet http://www.schueleranmeldung.de

schüler online Die zentrale Anmeldung im Internet http://www.schueleranmeldung.de schüler online Die zentrale Anmeldung im Internet Berufsschule Berufsorientierungsjahr Berufsgrundschuljahr Berufsfachschule Höhere Berufsfachschule Berufliches Gymnasium Fachoberschule Fachschule Gymnasium

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Deutscher Bürgerpreis. Jetzt bewerben: www.ksk-heidenheim.de/buergerpreis. Deutschland 2016 Integration gemeinsam leben

Deutscher Bürgerpreis. Jetzt bewerben: www.ksk-heidenheim.de/buergerpreis. Deutschland 2016 Integration gemeinsam leben Deutscher Deutscher Bürgerpreis Bürgerpreis 2016 2016 Deutscher Bürgerpreis Jetzt bewerben: www.ksk-heidenheim.de/buergerpreis Deutschland 2016 Integration gemeinsam leben Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Mehr

Widerrufsbelehrung der Free-Linked GmbH. Stand: Juni 2014

Widerrufsbelehrung der Free-Linked GmbH. Stand: Juni 2014 Widerrufsbelehrung der Stand: Juni 2014 www.free-linked.de www.buddy-watcher.de Inhaltsverzeichnis Widerrufsbelehrung Verträge für die Lieferung von Waren... 3 Muster-Widerrufsformular... 5 2 Widerrufsbelehrung

Mehr

VIELFALT MACHT BEI UNS KARRIERE.

VIELFALT MACHT BEI UNS KARRIERE. VIELFALT MACHT BEI UNS KARRIERE. Willkommen im öffentlichen Dienst. Karriere mit Zukunft: Ihre Ausbildung im öffentlichen Dienst. Informieren Sie sich jetzt über Ihre Möglichkeiten! MINISTERIUM FÜR INTEGRATION

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Zur Teilnahme am Webinar bitten wir Sie, sich auf der Lernplattform der Firma edudip zu registrieren.

Zur Teilnahme am Webinar bitten wir Sie, sich auf der Lernplattform der Firma edudip zu registrieren. Informationen zur Anmeldung auf der Lernplattform der Firma edudip Zur Teilnahme am Webinar bitten wir Sie, sich auf der Lernplattform der Firma edudip zu registrieren. Was ist ein Webinar? Ein Webinar

Mehr

im Beruf Schriftliche Kommunikation: Wichtige Wörter und Wendungen für Geschäftsbriefe

im Beruf Schriftliche Kommunikation: Wichtige Wörter und Wendungen für Geschäftsbriefe 1 Wie nennt man solche Texte? Lesen Sie und ergänzen Sie. (die) Kündigung (die) Anfrage (die) Absage (das) Anschreiben (die) Adressänderung (das) Angebot (das) Anschreiben a Sehr geehrte Frau Storch, mit

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Hallo, Sie haben sich dieses E-book wahrscheinlich herunter geladen, weil Sie gerne lernen würden wie sie im Internet Geld verdienen können, oder? Denn genau das

Mehr

Elternzeit Was ist das?

Elternzeit Was ist das? Elternzeit Was ist das? Wenn Eltern sich nach der Geburt ihres Kindes ausschließlich um ihr Kind kümmern möchten, können sie bei ihrem Arbeitgeber Elternzeit beantragen. Während der Elternzeit ruht das

Mehr

Vorbereitungsklasse nach dem Rosenheimer Modell FAQs

Vorbereitungsklasse nach dem Rosenheimer Modell FAQs Vorbereitungsklasse nach dem Rosenheimer Modell FAQs Du machst in diesem Jahr deinen mittleren Schulabschluss und überlegst, ob du danach ans Gymnasium wechseln möchtest? Dann kommen dir manche der folgenden

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Impulse Inklusion 2014 Beteiligungskulturen - Netzwerke - Kooperationen (Leichte Sprache Version)

Impulse Inklusion 2014 Beteiligungskulturen - Netzwerke - Kooperationen (Leichte Sprache Version) Impulse Inklusion 2014 Beteiligungskulturen - Netzwerke - Kooperationen (Leichte Sprache Version) Das heißt: Beteiligungskultur: Wie können Menschen mit Behinderungen überall mitmachen und mitsprechen.

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Die Armutskonferenz Einladung zum Parlament der Ausgegrenzten 20.-22. September 2013 Was ist das Parlament der Ausgegrenzten? Das Parlament

Mehr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr 1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Vogelsang, sehr geehrter Herr Strunz, und meine sehr geehrte Damen und Herren, meine

Mehr

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Forum Benachteiligte Jugendliche im CVJM 19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Jugendarbeit, die Hoffnung macht. Sozial benachteiligte Jugendliche haben oft keine Perspektiven.

Mehr

Meldewesen. An, Ab- und Ummeldung

Meldewesen. An, Ab- und Ummeldung Meldewesen Melde- und Abmeldebestätigung Was ist eine Meldebestätigung, was ist eine Abmeldebestätigung? In bestimmten Situationen müssen Sie Ihren derzeitigen Wohnsitz dokumentieren oder beweisen können,

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012

Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur support@hosting.1und1.de rechnungsstelle@1und1.de info@1und1.de KdNr.: 25228318 Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012 Betreff: zwei

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

Das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung. In leichter Sprache erklärt

Das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung. In leichter Sprache erklärt Das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung In leichter Sprache erklärt Sehr geehrte Damen und Herren, seit 2005 gibt es das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung. Das Persönliche Budget

Mehr

AUSBILDUNG eines OBEDIENCE HUNDES

AUSBILDUNG eines OBEDIENCE HUNDES Beginners, CH (Box, Carré), 15 m entfernt Beginners, CH ab 2017 FCI - 1 (Box, Carré), 15 m entfernt mit Platz, 15 m FCI - 2 FCI - 3 mit Platz und Abrufen, 23 m Voransenden in einen Kreis, dann in ein Viereck

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

FORUM: Produktionsschule als Teil des Schulsystems

FORUM: Produktionsschule als Teil des Schulsystems FACHTAGUNG 2015 24. September 2015 Hattingen (Ruhr) FORUM: Produktionsschule als Teil des Schulsystems Im Schuljahr 2013/14 gab es 5.692 Privatschulen (Ersatzschulen). Diese unterteilen sich in 3.527 allgemeinbildende

Mehr

Informationen zur Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen

Informationen zur Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Informationen zur Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Stand: November 2015 Schule vorbei und jetzt wollen Sie Andere unterstützen Abwechslungsreiche Aufgaben Praktische Erfahrungen

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

» Die NVV-Mobilfalt. Mitmachen lohnt sich!

» Die NVV-Mobilfalt. Mitmachen lohnt sich! » Die NVV-Mobilfalt. Mitmachen lohnt sich! Einfach anmelden unter www.mobilfalt.de und günstig mitfahren. Oder selbst Fahrten anbieten und davon profitieren. » Die NVV-Mobilfalt. Einfach gut! Sichere Mobilität

Mehr

Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt

Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt Aktuelle Themen. Kompetente Referenten. Begeisternde Seminare. Das können wir Ihnen bieten: Referenten mit Fachkompetenz und kommunalpolitischer

Mehr

Ein Lächeln ist die schönste Sprache der Welt. Das Service-Scheckheft Ihrer Kreissparkasse Rottweil.

Ein Lächeln ist die schönste Sprache der Welt. Das Service-Scheckheft Ihrer Kreissparkasse Rottweil. Ein Lächeln ist die schönste Sprache der Welt. Das Service-Scheckheft Ihrer Kreissparkasse Rottweil. Service garantiert Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Finanzdienstleister Ihres Vertrauens

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

Nebenberuflich Geld verdienen als Tagesmutter interna

Nebenberuflich Geld verdienen als Tagesmutter interna Nebenberuflich Geld verdienen als Tagesmutter interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 So wird man Tagespflegeperson... 8 Pflegeerlaubniss... 8 Qualifikation... 9 Räumlichkeiten... 11 Die Aufgaben

Mehr

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen:

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen: Gute Beispiele für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung Projekte zum Thema Wohnen: 1. Ifs Fundament Wohnen und Leben in Eigenständigkeit 2. IGLU = Inklusive Wohngemeinschaft Ludwigshafen

Mehr

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Landkreis Hersfeld-Rotenburg Landkreis Hersfeld-Rotenburg Auf den nachfolgenden Seiten lesen Sie eine Rede von Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt anlässlich der Absolventenverabschiedung von Studium Plus, Freitag, 05. Juli 2013, 14:00

Mehr

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache BERLINprogramm 2011 2016 Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt Leichte Sprache Klaus Wowereit und die SPD die Zukunft fest im Blick. spdim1013_broschuere_a6_12s_psouc_4ed.indd

Mehr

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung - 1 - Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung 1. Ablauf der Ausbildung/Ausbildungsplan: 1.1 Der Ausbildungsablauf ist gut gegliedert und erfolgt nach Plan. mtrifft zu mtrifft

Mehr

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014 Liebe ElternvertreterInnen, wir hoffen, Sie sind gut ins neue Jahr gestartet und wünschen Ihnen für den weiteren Verlauf alles erdenklich Gute! Zum Start unseres Schul-Jubiläums-Jahres haben wir einige

Mehr

Auslobung des Wettbewerbs Reinickendorfer Frauen in Führung

Auslobung des Wettbewerbs Reinickendorfer Frauen in Führung Bezirksamt Reinickendorf von Berlin Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Gesundheit und Bürgerdienste Bezirksstadtrat für Jugend, Familie und Soziales Gleichstellungsbeauftragte Wirtschaftsförderung Auslobung

Mehr

Zukunft. Weg. Deine. Dein

Zukunft. Weg. Deine. Dein Schüler aus der Schweiz sind an den Zinzendorfschulen herzlich willkommen. Auf unseren Gymnasien könnt ihr das Abitur ablegen und damit später an allen Hochschulen in Europa studieren. Ideal ist das vor

Mehr

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Herausgeber: uphoff pr-consulting Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 64 21 / 4 07 95-0 info@uphoff-pr.de www.uphoff-pr.de

Mehr

WAS finde ich WO im Beipackzettel

WAS finde ich WO im Beipackzettel WAS finde ich WO im Beipackzettel Sie haben eine Frage zu Ihrem? Meist finden Sie die Antwort im Beipackzettel (offiziell "Gebrauchsinformation" genannt). Der Aufbau der Beipackzettel ist von den Behörden

Mehr

an die Hochschule und ihre Studierenden. Er gibt auch inhaltlich eine Linie vor: Um ihr gerecht zu werden, muss sie innovative Studiengänge anbieten.

an die Hochschule und ihre Studierenden. Er gibt auch inhaltlich eine Linie vor: Um ihr gerecht zu werden, muss sie innovative Studiengänge anbieten. Sperrfrist: 23. November 2015, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, bei der

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Danke, dass sie sich für die Infoliste der Moodleveranstaltung eingetragen haben.

Danke, dass sie sich für die Infoliste der Moodleveranstaltung eingetragen haben. 1 Liebe Kolleginnen und Kollegen am WGG, Danke, dass sie sich für die Infoliste der Moodleveranstaltung eingetragen haben. In diesem Infoschreiben erhalten sie die Anleitung um sich selbstständig bei der

Mehr

AUSBILDUNGSPROGRAMM 2010

AUSBILDUNGSPROGRAMM 2010 Dipl. Naturheilpraktikerin AUSBILDUNGSPROGRAMM 2010 Sind Sie interessiert an der STEINHEILKUNDE und möchten mehr dazu erfahren? Nachfolgend finden Sie die unterschiedlichen Angebote für Ausbildungen in

Mehr

Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte!

Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte! Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte! Liebe Eltern, Ihr Kind kommt nun von der Krippe in den Kindergarten! Auch der Übergang in den Kindergarten bedeutet für Ihr Kind eine Trennung von Vertrautem

Mehr

Schritt 1. Anmelden. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anmelden

Schritt 1. Anmelden. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anmelden Schritt 1 Anmelden Klicken Sie auf die Schaltfläche Anmelden Schritt 1 Anmelden Tippen Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein Tipp: Nutzen Sie die Hilfe Passwort vergessen? wenn Sie sich nicht mehr

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

Kurzanleitung Schüler Online 2016

Kurzanleitung Schüler Online 2016 Kurzanleitung Schüler Online 2016 zur Vorbereitung auf das zentrale Anmeldeverfahren 2016 für die Berufskollegs und zur gymnasialen Oberstufe an den beruflichen Gymnasien, Gesamtschulen und Gymnasien möchten

Mehr

G360.26A Vereinbarung Schülerfestkommission e.v. Seite -1 - V E R E I N B A R U N G

G360.26A Vereinbarung Schülerfestkommission e.v. Seite -1 - V E R E I N B A R U N G G360.26A Vereinbarung Schülerfestkommission e.v. Seite -1 - V E R E I N B A R U N G zwischen der Stadt Weingarten, vertreten durch den Oberbürgermeister Markus Ewald, Kirchstraße 1, 88250 Weingarten im

Mehr

Das haben wir im Jahr 2014 gemacht

Das haben wir im Jahr 2014 gemacht Eltern und Freunde für Inklusion Karlsruhe e.v. (EFI) Das haben wir im Jahr 2014 gemacht Im Jahr 2014 haben wir sehr viel gemacht. Zum Beispiel: Wir haben uns wie geplant getroffen: Zu den EFI-Sitzungen

Mehr

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert.

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Der Gutachtenstil: Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Das Ergebnis steht am Schluß. Charakteristikum

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren! Es gilt das gesprochene Wort! Ehrenamtsfeier der IHK München und Oberbayern am Montag, 10. Oktober 2011, in München Rede von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrter Herr

Mehr

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f.

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f. Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie formulieren Ihre Vermutungen und Meinungen. Was machen Sie? Sie erklären Wörter und Ausdrücke und beurteilen Aussagen. Einkaufen im Internet Lektion 5 in Themen neu

Mehr

COMPUTER MULTIMEDIA SERVICE

COMPUTER MULTIMEDIA SERVICE Umgang mit Web-Zertifikaten Was ist ein Web-Zertifikat? Alle Webseiten, welche mit https (statt http) beginnen, benötigen zwingend ein Zertifikat, welches vom Internet-Browser eingelesen wird. Ein Web

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Kärntner Elterndiplom 2015/16

Kärntner Elterndiplom 2015/16 Das Karntner : Abt. 4 Kompetenzzentrum Soziales Kärntner Elterndiplom 2015/16 Kompetente und starke Eltern haben es leicht(er)" " - mitmachen, mitgestalten, voneinander profitieren - Arbeitsvereinigung

Mehr

In diesem Tutorial lernen Sie, wie Sie einen Termin erfassen und verschiedene Einstellungen zu einem Termin vornehmen können.

In diesem Tutorial lernen Sie, wie Sie einen Termin erfassen und verschiedene Einstellungen zu einem Termin vornehmen können. Tutorial: Wie erfasse ich einen Termin? In diesem Tutorial lernen Sie, wie Sie einen Termin erfassen und verschiedene Einstellungen zu einem Termin vornehmen können. Neben den allgemeinen Angaben zu einem

Mehr

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Der Bogen wird anonym ausgewertet, deshalb wird auch nicht nach Ihrem Namen gefragt, und auch keine Kontaktdaten erhoben! Alle erhobenen Daten werden vertraulich

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

Entscheiden Sie sich...

Entscheiden Sie sich... Entscheiden Sie sich...... für einen spannenden und abwechslungsreichen Beruf mit Perspektiven im Wachstumsmarkt Logistik. Die Zukunft heißt Logistik ist eine gemeinnützige Initiative der studentischen

Mehr