Anschaltebedingungen

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anschaltebedingungen"

Transkript

1 Anschaltebedingungen der Stadt Meschede, - Fachbereich Ordnung - für nicht öffentliche Brandmeldeanlagen, an die Brandmeldeübertragungsanlage der Kreisleitstelle des Hochsauerlandkreises 2

2 1. Allgemeines 1.1 Geltu ngsbereich 1.2 Allgemeine Anforderungen an Brandmeldeanlagen 2. Übertragungseinrichtung für Brandmeldeanlagen (ÜE) 3. Brandmeldez.entrale (BMZ) 4. Feuerwehrschlüsselkasten (FSK) 4.1 Freischaltelement (FSE) 5. Feuerwehrbedienfeld (FBF) 6. Neben melder 6.1 Nichtautomatische Brandmelder Projektieru ng Melder in Treppenräumen Kennzeichnung 6.2 Automatische Melder Projektierung Melder in Zwischendecken Melder in Doppelböden Melder in Abluft- und Kabelschächten Kennzeichnung 3

3 7. Anschaltungenvon sonstigen Brandschutzeinrichtungen 8. Brandmeldelagepläne 8.1. Feuerwehrplan 8.2. Meldergruppenpläne 8.3. Symbole 8.4. Weitere Lage- und Übersichtspläne 9. Inbetriebnahme I Abnahme 10. Abnahmetermin 11. Wartung und Instandhaltung 12. Bauliche und betriebliche Änderungen 13. Weitere Bedingungen 4

4 1. Allgemeines 1.1 Geltungsbereich Diese Anschlußbedingungen der Stadt Meschede - Fachbereich Ordnung - regeln Errichtung und Betrieb von Brandmeldeanlagen mit direkter Anschaltung an die Brandmeldeübertragungsanlage der Kreisleitstelle des Hochsauerlandkreises für den Zuständigkeitsbereich der Stadt Meschede. Sie gelten für Neuanlagen und Erweiterungen bzw. Änderungen bestehender Anlagen. 1.2 Allgemeine Anforderungen an Brandmeldeanlagen (BMA) BMA sind, soweit im folgenden nichts anderes ausgeführt ist, nach den jeweils gültigen Vorschriften zu errichten. Insbesondere sind folgende Bestimmungen zu beachten: DIN / VDE 0100,0800,0833 DIN DIN BMA und deren Anlagenteile müssen von einer technischen Prüfstelle, z.b.: VdS, zugelassen sein. Sie dürfen nur von VdS anerkannten Errichterfirmen errichtet und instand gehalten werden. 2. Übertragungseinrichtung für Brandmeldeanlagen Der Hochsauerlandkreis betreibt eine Brandmeldeübertragungsanlage (Empfangszentrale) auf Konzessionsbasis, an die Obertragungseinrichtungen von Brandnebenmeldeanlagen angeschlossen werden können. Der Anschluß erfolgt auf Antrag. Der Antrag ist schriftlich an den Konzessionsträger der Brandmeldeanlage, zur Zeit die Firma Bosch Telecom GmbH, Jahnstraße 10, Meschede, zu richten. Der Konzessionär informiert die Stadt Meschede - Fachbereich Ordnung - über Anträge zur Errichtung, Erweiterung oder Änderung von Brandmeldeanlage. Dem Antrag ist ein Lageplan des Objektes mit Standort der BMA beizufügen. Die Übertragungseinrichtung ist im Handbereich der Brandmeldeanlage zu montieren und rückwirkungsfrei mit Spannung zu versorgen. 5

5 3. Brandrneidezentrale (BMZ) Die BMZ ist an der Feuerwehrzufahrt im Eingangsbereich eines Objektes anzubringen. Ist dies nicht möglich, muß der Standort mit der Stadtverwaltung Meschede - Fachbereich Ordnung - bzw. der Feuerwehr Meschede abgestimmt werden. Falls die BMZ nicht in einem ständig besetzten Raum untergebracht ist, gilt VDE 0833, Teil 1, Punkt Danach sind Stärungsmeldungen an eine beauftragte Stelle, mindestens als Sammelanzeige weiterzuleiten, wenn sich die Anzeigeund Betätigungseinrichtung in nicht durch unterwiesene Personen ständig besetzten Räumen befindet. 4. Feuerwehrschlüsselkasten (FSK) Bei Gebäuden,. die mit einer Brandmeldeanlage versehen sind, muß für den Brandfall für die Feuerwehr eine jederzeitige, schnelle und ungehinderte Zugänglichkeit des Objektes gewährleistet sein (DIN 14675). Zur Kennzeichnung des Standortes des Feuerwehrschlüsselkastens wird an geeigneter Stelle am Gebäude eine rote Blitzlampe montiert Der ungehinderte Zugang zum Objekt wird über ein, vom Verband der Schadenversicherer zugelassenes Feuerwehrschlüsselkasten sichergestellt. Es ist ein beliebiger FSK einzusetzen. Beim späteren Einbau einer Schließung ist zwingend die Schließung "Feuerwehr Meschede", die ausschließlich von der Firma Kruse, Winsbergring 3, Hamburg geliefert wird, einzusetzen. Dabei ist sicherzustellen, daß die vorgenannte Schließung in den jeweiligen FSK paßt. Die Herstellerangaben zum Einbau vom FSK sind einzuhalten. Der Sabotagealarm des FSK ist in geeigneter Form zu überwachen (z.b.: EMA oder ständig besetzte Leitstelle) Ein Generalschlüssel; der zu jedem Raum des Gebäudes Zugang verschafft, ist vom Betreiber der Brandmeldeanlage bereitzustellen. 4.1 Freischaltelement Um der Feuerwehr die Möglichkeit zum Öffnen des FSK ohne Alarmauslösung durch die Brandmeldeanlage zu ermöglichen, muß ein VdS - anerkanntes Freischaltelement vorhanden sein. Es ist ein Freischaltelement der Firma Kruse, Winsbergring 3, Hamburg mit der Schließung "Feuerwehr Meschede" einzusetzen. Das Freischaltelement ist an eine eigene Meldergruppe der Brandmeldezentrale anzuschalten. 6

6 Fortsetzung 4.1 Freischaltelement Der Anbringungsort des FSK, des Freischaltelements und der Blitzlampe ist mit der Stadt Meschede - Fachbereich Ordnung - bzw. der Feuerwehr Meschede abzustimmen. Bei Fragen, die Lieferung und Anschlußbedingungen des FSK sowie des Freischaltelernents an die Brandrneideanlage und den Hauptrneider betreffen, wenden Sie sich bitte an den Konzessionär, derzeit die Firma Bosch Telecom GmbH,Jahnstraße 10, 59872Meschede. 5. Feuerwehrbedienfeld (FBF) Im Handbereich der BMZ ist ein FBF nach DIN zu installieren. Der Halbzylinder, der ebenfalls mit dem Generalschlüssel im FSK schließbar sein muß, ist vom Betreiber zu stellen. 6. Nebenmelder 6.1 Nichtautomatische Brandmelder Projektierung Nichtautomatische Melder sind grundsätzlich in Fluchtwegen anzubringen, sofern vorhanden, in der Nähe einer Feuerlöscheinrichtung. Mehrere Melder können in einer Gruppe zusammengefaßt werden, wenn alle Melder der Gruppe von jedem Standort aus einsehbar sind oder sich in übersichtlichen Fluren oder Treppenräumen befinden Melder in Treppenräumen In Treppenräumen sind die einzelnen Brandrneider jeweils vom Feuerwehrzugang ausgehend nach unten oder nach oben in separaten Gruppen zusammen zuschlagen. Dabei dürfen max. 5 Melder senkrecht übereinander in einer Gruppe zusammengefaßt werden Kennzeichnung Die Melder sind dauerhaft mit Gruppen- und Meldernummern nach DIN zu versehen. Für jeden Melder ist ein "Außer Betrieb" - Schild bereitzuhalten. 7

7 6.2. Automatische Melder Projektierung Bei der Projektierung automatischer Melder sind die Auflagen des Bauordnungsamtes und des Ordnungsamtes als Fachstelle des vorbeugenden Brandschutzes sowie bestehende Richtlinien, z.b.: VdSNDE-Richtlinien und Herstellerangaben, zu beachten. Besonderes Augenmerk ist auf Umgebungseinflüsse zu richten, um Falschalarme zu vermeiden, d.h. in einzelnen Bereichen sind solche Melder zu verwenden, die auf dort vorhandene oder entstehende störende Einflüsse nicht reagieren Melder in Zwischendecken Melder in Zwischendecken müssen ohne besonderen Aufwand zugänglich sein. Unterhalb der Zwischendecken sind die Melderstandorte dauerhaft zu kennzeichnen Melder in Doppelböden Über Melder in Doppelböden sind die darüberliegenden Fußbodenplatlen entsprechend zu kennzeichnen Melder in Abluft. und Kabelschächten Für Melder in Abluftschächten, Kabelschächten o.ä. gilt sinngemäß Punkt Kennzeichnung Automatische Melder sind dauerhaft mit Gruppen- und Meldernummern nach.din so zu kennzeichnen, daß die Bezeichnung vom Standpunkt des Betrachters zu lesen ist. Melderanzeigen, die vom Standpunkt des Betrachters nicht zu erkennen sind (z.b.: verdeckte Montage), sind durch Parallelanzeigen oder Sondertableaus kenntlich zu machen. 7. Anschaltung von sonstigen Brandschutzeinrichtungen An eine BMZ können sonstige Brandschutzeinrichtungen (z.b.: Löschanlagen, Sprinkleranlagen) angeschlossen werden. Je Einzelgruppe ist eine separate Primärleitung mit Prüfmelder vorzuhalten. 8

8 8. Brandrneidelagepläne 8.1. Feuerwehrplan Ein Feuerwehrplan ist entsprechend der DIN und im Einvernehmen mit der Stadt Meschede - Fachbereich Ordnung- bzw. der Feuerwehr Meschede in 2-facher Ausfertigung zu erstellen (DIN A3, mehrfarbig, 11. Anlage 1). Eine Ausfertigung ist gut sichtbar und stets griffbereit an der BMZ zu hinterlegen, die andere ist der Stadt Meschede - Fachbereich Ordnung- bzw. der Feuerwehr Meschede auszuhändigen. Beide Ausfertigungen müssen bei der Inbetriebnahme der Anlage vorliegen (in Klarsichthülle ) Meldergruppenpläne Pro Meldergruppe ist ein eigener Plan, DIN A 4, gut sichtbar und stets griffbereit an der BMZ zu hinterlegen (siehe Anlage 2) Die Pläne sind auf der Basis von bereinigten Grundrißplänen müssen darüber hinaus mindestens enthalten: zu erstellen und ### Standort ### Lauflinie als grüne Linie markiert ### Lage der Meldergruppe rot unterlegt ### Lage der Melder und Tableaus ### Melderart und Kennzeichnung ### Besondere Gefahrenhinweise ### Sonstige, an der Brandmeldeanlage angeschalteten Zusatzeinrichtungen. Die Pläne sind in Klarsichthüllen unterzubringen. 9

9 8.3. Symbole Die verwendeten Symbole müssen derdin entsprechen WeitereLagepläne und Tableaus Die Stadt Meschede - Fachbereich Ordnung- bzw. der Feuerwehr Meschede kann verlangen, daß zusätzliche Lagepläne und Tableaus in unmittelbarer Nähe der BMZ angebracht werden. Aus diesen Plänen müssen alle Zu- und Ausgänge sowie die brandschutztechnischen Einrichtungen ersichtlich sein. Ein kompletter Satz Meldergruppenpläne ist der Stadt Meschede - Fachbereich Ordnung- bzw. der Feuerwehr Meschede bei Abnahme der Brandmeldeanlage zu übergeben. 9. InbetriebnahmeI Abnahme Vor Inbetriebnahme und bei jeder Änderung einer BMA ist die Stadt Meschede Fachbereich Ordnung zu beteiligen. Die Stadt Meschede - Fachbereich Ordnung - schließt mit dem jeweiligen Betrei-. ber eine Vereinbarung über die Inbetriebnahme und Nutzung eines Feuerwehrschlüsselkastens. Zur Abnahme müssen der Betreiber, der Errichter, die Stadt Meschede und der Konzessionär anwesend sein. Dabei wird überprüft, ob die BMA diesen Anschlußbedingungen und den Auflagen der Stadt Meschede - Fachbereich Ordnung- sowie den einschlägigen Richtlinien entspricht. Falls vorher noch nicht erfolgt, ist bei der Abnahme ein Nachweis der Instandhaltung (Instandhaltungsvertrag) zu übergeben. Die, durch die Abnahme entstehenden Kosten trägt der Betreiber. 10. Abnahmetermin Beim Abnahmetermin, an dem der Errichter, der Betreiber, der Konzessionär, die Feuerwehr und die Stadt Meschede - Fachbereich Ordnung- teilnehmen, müssen die unter den Punkten 4,5,6,7 und 8 beschriebenen Bedingungen erfüllt sein. 10

10 11. Wartung und Instandhaltung Die jährlich bzw. vierteljährlich vorgeschriebenen Wartungen und Inspektionen und weitere Vorkommnisse in der BMA sind fortlaufend in einem Betriebsbuch zu dokumentieren (s. VDE0833). Das Betriebsbuch ist jederzeit einsehbar an der BMZ zu hinterlegen. Es ist ein Instandhaltungsvertrag mit einer anerkannten Fachfirma abzuschließen. Bei schweren Mängeln, z.b.: Falschalarmen, behält sich die Stadt Meschede- Fachbereich Ordnung- das Recht vor, die Bauaufsicht zu informieren bzw. die Betriebserlaubnis zu widerrufen und die BMA von der Empfangszentrale zu trennen. 12. Bauliche und betriebliche Änderungen Bauliche Änderungen einsch!. Nutzungsänderungen von Räumen oder Gebäudebereichen sowie betriebliche Änderungen sind dem zuständigen Errichter mitzuteilen, damit die Pläne aktualisiert werden können. 13. Weitere Bedingungen Weitere, sich durch technische oder organisatorische Änderungen ergebende Anforderungen bleiben vorbehalten. 11

11 14. Verwaltungsgebühren Im übrigen kann die Stadt Meschede vom Betreiber der BMA nach den Bestimmungen des Gesetzes über den Feuerschutz und die Hilfeleistungen bei Unglücksfällen und öffentlichen Notständen (FSHG) in der jeweils gültigen Fassung in Verbindung mit der Satzung über die Erhebung von Kostenersatz und Gebühren bei Einsetzen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Meschede vom in der jeweils gültigen Fassung in Verbindung mit der Verwaltungsgebührenordnung des Landes Nordrhein-Westfalen in der jeweils gültigen Fassung in Verbindung mit der Verwaltungsgebührenordnung der Stadt Meschede in der jeweils gültigen Fassung Gebühren erheben. Im Einzelnen können Gebühren erhoben werden für, die Inbetriebnahme des Feuerwehrschlüsselkastens, eventuelle weitere Abnahmetermine wegen nicht erfüllter Bedingungen nach Punkt 10 sowie für Fehl- und Falschalarme. 27. MAI 2003 Anlage 1 2 Muster Feuerwehrplan nach DIN Muster Meldergruppenpläne 12

12 Stadt Meschede - Fachbereich Ordnung - Meschede, den Merkblatt für die Inbetriebnahme des Feuerwehrschlüsseldepots 'Fa. Mustermann & Co. Bevor der Abnahmetermin für die Inbetriebnahme des Feuerwehrschlüsseldepots und des Freischaltelementes (FSE) stattfinden kann, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: w Die Vereinbarung über die Inbetriebnahme und Nutzung des Feuerwehrschlüsseldepots muß vom Betreiber und verantwortlich Erledigt der Stadt Meschede unterzeichnet sein und bei der Stadt Betreiber 0 vorliegen. Stadt 0 w Das Feuerwehrschlüsseldepot muß eingebaut sein. Betreiber 0 w Die Buchse für den Schließeinsatz (FSE) muß eingebaut sein. Betreiber 0 w Die rote Blitzlampe muß installiert sein. Betreiber 0 w Beim Betreiber muß ein Generalschlüssel vorhanden sein, mit dem die Feuerwehr Zugang zu allen Räumen des Gebäudes hat. Dieser Schlüssel wird im Schlüsseldepot eingelegt. Betreiber 0 w Im Feuerwehrbedienfeld muß der Halbzylinder eingebaut sein, der mit dem Generalschlüssel schließbar ist. Betreiber 0 w Der Feuerwehrplan nach DIN (DIN A 3, mehrfarbig) gemäß Ziffer 8.1 der Anschlußbedingungen muß 2-fach (in Klarsichthülle) beim Betreiber vorliegen. Betreiber 0 w Die Meldergruppenpläne (DIN A 4, mehrfarbig) gemäß Ziffer 8.2 der Anschlußbedingungen müssen beim Betreiber vorliegen. Betreiber 0 w Das Schloß für das Feuerwehrschlüsseldepot muß bei der Stadt Meschede vorliegen. Stadt 0 w Der Schließeinsatz (FSE) muß bei der Stadt vorliegen. Stadt 0 Erst bei Vorliegen.al.I.e.r Voraussetzungen ist vom Betreiber ein Abnahmetermin mit der Stadt Meschede, der Freiwilligen Feuerwehr und dem Konzessionär zu vereinbaren! FSDMERKB.WPS 04/98

13 08 Meldergruppe Ebene Me/derart Anzahl Bemerkung Kunde G Rauchmelder 03 BITTE WENDEN I (j}) / (~:~. Brandrneidezentrale ~ Blitzleuchte ~ Fouorwoh,bodlonf.ld..., FeuerwehrschlUssalkasten ~ Ffelschaltel8ment 00 ~ Anzelgo. Tableau ~ G Feue,.Druckknop fmelder ~, s;: lonlszstions-rauchmalder,~ ~ ':g g Optischer. Rauchmelder Wärmo-DlfforenU.lmelder ::0 Slgnalgeber... Fauerwahrweg Standort Feuefwehrzugeng ERDGESCHOSS

14 I l. 2.0BERGESCHOSS

15 Der kostenlose Download von über 350 TAB s (technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen) wird Ihnen zur Verfügung gestellt von: Unternehmensberatung Wenzel Beratung und Zertifizierung DIN Dipl.-Ing. Stephan Wenzel Uhlandstraße Buch Tel.: Fax: Jede TAB erhalten Sie inhaltlich und sachlich komplett unverändert, lediglich diese beiden Infoseiten wurden angehängt.

16 FAX an: 0700 / Unternehmensberatung Wenzel Dipl.-Ing. Stephan Wenzel Uhlandstraße 1, Buch Telefon: 0800 / Internet: Angebot Beratung DIN EN ISO 9001 und DIN Angebot Zertifizierung DIN EN ISO 9001 und DIN Newsletter DIN geänderte/neue TAB verfügbar: Ich suche eine individuelle Lösung und bitte um Rückruf. Ort/Datum: Stempel/Unterschrift: Firma: Abteilung Ansprechpartner Straße PLZ, Ort Telefon Fax Homepage

Anschlussbedingungen. nichtöffentlicher Brandmeldeanlagen. an die Uebertragungsanlage. der. Leitstelle für Feuerschutz (LST FRK) des.

Anschlussbedingungen. nichtöffentlicher Brandmeldeanlagen. an die Uebertragungsanlage. der. Leitstelle für Feuerschutz (LST FRK) des. Anschlussbedingungen nichtöffentlicher Brandmeldeanlagen an die Uebertragungsanlage der Leitstelle für Feuerschutz (LST FRK) des Kreises Kleve Stand: Oktober 1996 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1.1

Mehr

Anschlussbedingungen. nichtöffentlicher Brandmeldeanlagen. an die Uebertragungsanlage. der. Leitstelle für Feuerschutz (LST FRK) des.

Anschlussbedingungen. nichtöffentlicher Brandmeldeanlagen. an die Uebertragungsanlage. der. Leitstelle für Feuerschutz (LST FRK) des. Anschlussbedingungen nichtöffentlicher Brandmeldeanlagen an die Uebertragungsanlage der Leitstelle für Feuerschutz (LST FRK) des Kreises Kleve Stand: Oktober 1996 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1.1

Mehr

A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n

A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n - 1- STADT HAGEN AMT FÜR BRAND- UND KATASTROPHENSCHUTZ (Feuerwehr Hagen) Abteilung Technik / Sachgebiet Informations- u. Kommunikationstechnik A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n nichtöffentlicher

Mehr

S T A D T B E R G K A M E N - Freiwillige Feuerwehr

S T A D T B E R G K A M E N - Freiwillige Feuerwehr S T A D T B E R G K A M E N - Freiwillige Feuerwehr Anschlussbedingungen nichtöffentlicher Brandmeldeanlagen (BMA) an die Brandmeldeanlage der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Bergkamen 1 ALLGEMEINES...

Mehr

1. Allgemeines. 1.1 Geltungsbereich. 1.2 Allgemeine Anforderungen an Brandmeldeanlagen (BMA) 1.3 Zugang zum Objekt

1. Allgemeines. 1.1 Geltungsbereich. 1.2 Allgemeine Anforderungen an Brandmeldeanlagen (BMA) 1.3 Zugang zum Objekt 1. Allgemeines 1.1 Geltungsbereich 1.2 Allgemeine Anforderungen an Brandmeldeanlagen (BMA) 1.3 Zugang zum Objekt 2. Übertragungseinrichtungen für Brandmeldeanlagen 3. Brandmeldezentrale (BMZ) 4. Feuerwehrschlüsseldepot

Mehr

Stadt Witten. Ergänzende Anschlusshinweise. für private Brandmeldeanlagen. im Bereich der Stadt Witten

Stadt Witten. Ergänzende Anschlusshinweise. für private Brandmeldeanlagen. im Bereich der Stadt Witten Stadt Witten Die Bürgermeisterin Feuerwehr und Rettungsdienst Dortmunder Straße 17, 58455 Witten Abt. Vorbeugender Brandschutz Telefon 02302 923-3730 Vermittlung 02302 923-0 Ergänzende Anschlusshinweise

Mehr

Technische Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen im Landkreis Böblingen (TAB) Stand 12/2014

Technische Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen im Landkreis Böblingen (TAB) Stand 12/2014 Technische Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen im Landkreis Böblingen (TAB) Stand 12/2014 Diese Technischen Aufschaltbedingungen (TAB) gelten für die Planung und Errichtung von Brandmeldeanlagen

Mehr

A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n

A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n nichtöffentlicher Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage der Leitstelle des Märkischen Kreises in Lüdenscheid (Stand: 20.01.2011) Märkischer Kreis, den 20.01.2011

Mehr

Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen

Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen Landkreis Freudenstadt (Stand 04.2012) 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Technische Unterlagen 2. Allgemeine Anforderungen 3. Zuständige Stellen 4. Installation

Mehr

> DIN und die > DIN VDE Teil 1 > DIN VDE > VdS (Verband der Schadenversicherer) Richtlinie 2095 zu berücksichtigen.

> DIN und die > DIN VDE Teil 1 > DIN VDE > VdS (Verband der Schadenversicherer) Richtlinie 2095 zu berücksichtigen. Stadt Norderstedt Anschlusskriterien für Brandmeldeanlagen 1. Anforderungen Mit den Anschlussbedingungen werden technische sowie organisatorische Anforderungen für die Errichtung und den Betrieb von Brandmeldeanlagen

Mehr

Richtlinien für Brandmeldeanlagen mit Anschluss an die Feuerwehr

Richtlinien für Brandmeldeanlagen mit Anschluss an die Feuerwehr Richtlinien für Brandmeldeanlagen mit Anschluss an die Feuerwehr Anschlussbedingungen der Stadt Ostfildern Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeines 1.1. Einrichtung und Betrieb 1.2. Bestandteile der Brandmeldeanlagen

Mehr

Ergänzende Anschlusshinweise für private Brandmeldeanlagen im Bereich der Stadt Ennepetal

Ergänzende Anschlusshinweise für private Brandmeldeanlagen im Bereich der Stadt Ennepetal Feuerwehr der Stadt Ennepetal Wehrstr. 20, 58256 Ennepetal Vorbeugender Brandschutz Tel.: 02333 65957-0 Ergänzende Anschlusshinweise für private Brandmeldeanlagen im Bereich der Stadt Ennepetal Die im

Mehr

A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n

A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n für die Aufschaltung und den Betrieb von Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage der Leitstelle des Kreis Wesel Dienstbereich Feuerwehr Stadt Dinslaken 1. Allgemeines

Mehr

Richtlinien für Brandmeldeanlagen mit Anschluß an die Feuerwehr -Anschlußbedingungen der Feuerwehr Ulm-

Richtlinien für Brandmeldeanlagen mit Anschluß an die Feuerwehr -Anschlußbedingungen der Feuerwehr Ulm- Stadt Ulm Feuerwehr ulm STADT ULM FEUERWEHR 89070 ULM Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz Keplerstraße 38 89073 Ulm Sachbearbeitung Herr Hartberger Telefon (0731) 161-7121 Vermittl.(0731) 161-7102 Telefax

Mehr

A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n

A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n nichtöffentlicher Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage der Leitstelle des Kreises Wesel Teil B Wesel, im Mai 2003 3 / 17 1. Allgemeines 1.1 Geltungsbereich

Mehr

A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n

A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n für die Aufschaltung und den Betrieb von Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage der Leitstelle der Feuerwehren des Kreises Wesel Dienstbereich Feuerwehr Stadt

Mehr

Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen

Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen Die Feuerwehreinsatz- Rettungsleitstelle des Landkreises Grafschaft Bentheim verfügt über eine Empfangszentrale für Brandmeldungen (gemäß DIN EN 54-1).

Mehr

Richtlinien für Brandmeldeanlagen Anschlussbedingungen für den Ostalbkreis - ausgenommen Stadt Schwäbisch Gmünd -

Richtlinien für Brandmeldeanlagen Anschlussbedingungen für den Ostalbkreis - ausgenommen Stadt Schwäbisch Gmünd - Richtlinien für Brandmeldeanlagen Anschlussbedingungen für den Ostalbkreis - ausgenommen Stadt Schwäbisch Gmünd - Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 1.1 Einrichtung und Betrieb 1.2 Bestandteile der Brandmeldeanlagen

Mehr

Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen

Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen Stadtverwaltung Halle (Saale) Halle, Dezember 2005 Geschäftsbereich III / Fachbereich 37 AZ: 37 40 05 Fachbereich Brand-, Katastrophenschutz und Rettungsdienst Ressort 1 Team Vorbeugender Brandschutz Aufschaltbedingungen

Mehr

Stadt Würselen. Feuerwehr

Stadt Würselen. Feuerwehr Stadt Würselen Feuerwehr Vorbeugender Brandschutz Anschlussbedingungen zum Anschluss privater Brandmeldeanlagen an das Netz der Feuerwehr Würselen S t a d t W ü r s e l e n Vorbeugender Brandschutz Herr

Mehr

A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n

A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n nichtöffentlicher Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage der Leitstelle des Kreises Wesel Teil A - Feuerwehr Wesel - Wesel, im Juli 2003 1 / 17 1. Schließung

Mehr

Feuerwehr Bremerhaven

Feuerwehr Bremerhaven Feuerwehr Bremerhaven Technische Anschlussbedingungen (TAB) für Brandmeldeanlagen (BMA) 1 Allgemeines 1.1 Konzept, Planung, Projektierung 1.2 Allgemeine Anforderungen an Brandmeldeanlagen 1.3 Begriffe

Mehr

Anschlussbestimmungen

Anschlussbestimmungen Anschlussbestimmungen für Brandmeldeanlagen in der Feuerwehreinsatzleitstelle (FEL) des Landkreises Uelzen Stand 02-2012 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 1.1 Geltungsbereich und Zweck der Anschlussbestimmungen

Mehr

Landkreis Diepholz Fachdienst für Sicherheit und Ordnung Postfach 13 40, Diepholz

Landkreis Diepholz Fachdienst für Sicherheit und Ordnung Postfach 13 40, Diepholz Landkreis Diepholz Fachdienst für Sicherheit und Ordnung Postfach 13 40, 49356 Diepholz Tel.: 05441/976-0 Fax: 05441/976-1740 Anschlussbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen (BMA) auf die

Mehr

S T A D T B E R G K A M E N - Freiwillige Feuerwehr

S T A D T B E R G K A M E N - Freiwillige Feuerwehr S T A D T B E R G K A M E N - Freiwillige Feuerwehr Anschlussbedingungen nichtöffentlicher Brandmeldeanlagen (BMA) an die Brandmeldeanlage der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Bergkamen 1 ALLGEMEINES...

Mehr

Brandschutzdienststellen/Leitstelle:

Brandschutzdienststellen/Leitstelle: 1 Merkblatt für den Einbau und die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen im Bereich der integrierten Leitstelle Bad Kreuznach (Feuerwehrerstalarmierungsstelle für die Landkreise BIR-KH-SIM) Grundsätzlich

Mehr

Ergänzende Anschlusshinweise für private Brandmeldeanlagen im Bereich der Stadt Ennepetal

Ergänzende Anschlusshinweise für private Brandmeldeanlagen im Bereich der Stadt Ennepetal Feuerwehr der Stadt Ennepetal Wehrstr. 20, 58256 Ennepetal Vorbeugender Brandschutz Tel.: 02333 65957-0 Ergänzende Anschlusshinweise für private Brandmeldeanlagen im Bereich der Stadt Ennepetal Die im

Mehr

M e r k b l a t t. des Landkreises Nordvorpommern für Brandmeldeanlagen die auf die Leitstelle des Landkreises aufgeschaltet. -Aufschaltbedingungen -

M e r k b l a t t. des Landkreises Nordvorpommern für Brandmeldeanlagen die auf die Leitstelle des Landkreises aufgeschaltet. -Aufschaltbedingungen - M e r k b l a t t des Landkreises Nordvorpommern für Brandmeldeanlagen die auf die Leitstelle des Landkreises aufgeschaltet werden -Aufschaltbedingungen - Für die einheitliche Errichtung von Brandmeldeanlagen

Mehr

Stadt Koblenz. Technische Anschlussbedingungen. für die Aufschaltung und Erweiterung von Brandmeldeanlagen

Stadt Koblenz. Technische Anschlussbedingungen. für die Aufschaltung und Erweiterung von Brandmeldeanlagen Stadt Koblenz Technische Anschlussbedingungen für die Aufschaltung und Erweiterung von Brandmeldeanlagen Stadtverwaltung Koblenz - Amt für Brand- und Katastrophenschutz - Schlachthofstraße 2 12 56073 Koblenz

Mehr

Bedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen zur Feuerwehr im Gebiet der Stadt Mühlacker

Bedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen zur Feuerwehr im Gebiet der Stadt Mühlacker F E U E R W E H R Bedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen zur Feuerwehr im Gebiet der Stadt Mühlacker Stand: 03/2008 Stadt Mühlacker Feuerwehr Rappstraße 8 75417 Mühlacker Tel. 07041 / 876-333

Mehr

A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n

A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n - 1- A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n von Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage des Ennepe-Ruhr-Kreises - 2-1 Allgemeines 1.1 Geltungsbereich und Zweckbestimmung 1.2 Allgemeine Anforderungen

Mehr

A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n. f ü r d i e A n s c h a l t u n g. v o n B r a n d m e l d e a n l a g e n

A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n. f ü r d i e A n s c h a l t u n g. v o n B r a n d m e l d e a n l a g e n Der Bürgermeister Fachbereich 3 Bürgerservice, Ordnung, Feuerwehr und Rettungsdienst A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n f ü r d i e A n s c h a l t u n g v o n B r a n d m e l d e a n l a g e n S

Mehr

1.2 Zwischen dem Betreiber der Brandmeldeanlage und der Stadt Uhingen wird eine Vereinbarung abgeschlossen. Diese wird dem Antragsteller zugesandt.

1.2 Zwischen dem Betreiber der Brandmeldeanlage und der Stadt Uhingen wird eine Vereinbarung abgeschlossen. Diese wird dem Antragsteller zugesandt. Anschlussbedingungen für die Einrichtung von Brandmeldeanlagen im Einsatzgebiet der Feuerw ehr Uhingen Inhaltsverzeichnis 1. Antragstellung 2. Allgemeine Vorschriften 3. Anlaufstelle für die Feuerwehr

Mehr

Feuerwehr Stadt Pulheim

Feuerwehr Stadt Pulheim Feuerwehr Stadt Pulheim Anschlußbedingungen für die Anschaltung von privaten Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage für Gefahrenmeldungen der Stadt Pulheim Stand: Mai 2006 ANSCHLUSSBEDINGUNGEN 1.

Mehr

S T A D T B E R G K A M E N - Freiwillige Feuerwehr -

S T A D T B E R G K A M E N - Freiwillige Feuerwehr - S T A D T B E R G K A M E N - Freiwillige Feuerwehr - Anschlussbedingungen nichtöffentlicher Brandmeldeanlagen (BMA) an die Brandmeldeanlage der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Bergkamen 1 Allgemeines...3

Mehr

Landkreis Rügen - Die Landrätin -

Landkreis Rügen - Die Landrätin - Landkreis Rügen - Die Landrätin - Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen Stand: 01. 11. 2010 1. Anforderungen Mit den Anschlussbedingungen werden generelle technische sowie organisatorische

Mehr

Technische Anschlussbedingungen

Technische Anschlussbedingungen Der Landrat Abteilung Bevölkerungsschutz Technische Anschlussbedingungen für die Errichtung und den Betrieb von Brandmeldeanlagen mit der Anschaltung an die Übertragungsanlage für Gefahrenmeldungen des

Mehr

Anschlussbedingungen

Anschlussbedingungen Kreisausschuß des Landkreises Hersfeld-Rotenburg Anschlussbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen an die Brandmeldeempfangsanlage der Zentralen Leitstelle des Landkreises Hersfeld-Rotenburg

Mehr

Aufschaltbedingungen von privaten Brandmeldeanlagen auf die Feuerwehr- Einsatz-Leitstelle des Landkreises Osnabrück

Aufschaltbedingungen von privaten Brandmeldeanlagen auf die Feuerwehr- Einsatz-Leitstelle des Landkreises Osnabrück Stand Juni 2005 Aufschaltbedingungen von privaten Brandmeldeanlagen auf die Feuerwehr- Einsatz-Leitstelle des Landkreises Osnabrück Geltungsbereich: Diese Aufschaltbedingungen regeln die grundsätzlichen

Mehr

Feuerwehr Bremerhaven

Feuerwehr Bremerhaven Feuerwehr Bremerhaven Technische Anschlussbedingungen (TAB) für Brandmeldeanlagen (BMA) 1 Allgemeines 1.1 Konzept, Planung, Projektierung 1.2 Allgemeine Anforderungen an Brandmeldeanlagen 1.3 Begriffe

Mehr

Bedinqunqen für die Aufschaltunq von Brandmeldeanlaqen bei der städtischen Feuerwehr Kaiserslautern (Stand: Juli 04).

Bedinqunqen für die Aufschaltunq von Brandmeldeanlaqen bei der städtischen Feuerwehr Kaiserslautern (Stand: Juli 04). U niversitätsstadt Kaiserslautern Referat Feuerwehr und Katastrophenschutz Abteilung Vorbeugender Gefahrenschutz Bedinqunqen für die Aufschaltunq von Brandmeldeanlaqen bei der städtischen Feuerwehr Kaiserslautern

Mehr

Technische Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen

Technische Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen Anlage 3 LANDKREIS DER LANDRAT Fachbereich Bau, Wirtschaft, Umwelt Vorbeugender Brandschutz Technische Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen im Landkreis Heidekreis LK HK Aufschaltbedingungen FRL

Mehr

A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n

A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n - 1- A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n von Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage des Ennepe-Ruhr-Kreises - 2-1 Allgemeines 1.1 Geltungsbereich und Zweckbestimmung 1.2 Allgemeine Anforderungen

Mehr

Anschlussbedingungen nichtöffentlicher Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage für Gefahrenmeldungen

Anschlussbedingungen nichtöffentlicher Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage für Gefahrenmeldungen Feuerwehr Nachrodt-Wiblingwerde Anschlussbedingungen nichtöffentlicher Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage für Gefahrenmeldungen 1. Allgemeines 1.1 Geltungsbereich und Zweck der Anschlussbedingungen

Mehr

Technische Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen im Landkreis Böblingen (TAB) Stand 12/2014

Technische Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen im Landkreis Böblingen (TAB) Stand 12/2014 Technische Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen im Landkreis Böblingen (TAB) Stand 12/2014 Diese Technischen Aufschaltbedingungen (TAB) gelten für die Planung und Errichtung von Brandmeldeanlagen

Mehr

Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen

Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen Die Feuerwehreinsatz- Rettungsleitstelle des Landkreises Grafschaft Bentheim verfügt über eine Empfangszentrale für Brandmeldungen (gemäß DIN EN 54-1).

Mehr

Anschlussbedingungen für die Anschaltung von privaten Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage für Gefahrenmeldungen der Stadt Worms

Anschlussbedingungen für die Anschaltung von privaten Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage für Gefahrenmeldungen der Stadt Worms Anschlussbedingungen für die Anschaltung von privaten Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage für Gefahrenmeldungen der Stadt Worms Stadtverwaltung Worms 3.09/37 Feuerwehr Kyffhäuserstraße 6 67547

Mehr

Technische Anschlußbedingungen

Technische Anschlußbedingungen Technische Anschlußbedingungen zum Anschluß von Brandmeldeanlagen an die Empfangszentrale der Berufsfeuerwehr Koblenz Stadt Koblenz Amt für Brand- und Katastrophenschutz Koblenz im Oktober 1997 1 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Technische Anschlussbedingungen von Brandmeldesystemen an die Regionalleitstelle Osnabrück kaör (kommunale Anstalt öffentlichen Rechts)

Technische Anschlussbedingungen von Brandmeldesystemen an die Regionalleitstelle Osnabrück kaör (kommunale Anstalt öffentlichen Rechts) Technische Anschlussbedingungen von Brandmeldesystemen an die Regionalleitstelle Osnabrück kaör (kommunale Anstalt öffentlichen Rechts) Geltungsbereich: Diese Anschlussbedingungen regeln die grundsätzlichen

Mehr

BRANDMELDEANLAGEN. vom (gültig für den Bereich der Stadt Altenburg) 2. Übertragungseinrichtungen (ÜE) für Brandmeldeanlagen

BRANDMELDEANLAGEN. vom (gültig für den Bereich der Stadt Altenburg) 2. Übertragungseinrichtungen (ÜE) für Brandmeldeanlagen MERKBLATT BRANDMELDEANLAGEN vom 01.03.2006 (gültig für den Bereich der Stadt Altenburg) Inhaltsangabe 1. Allgemeines 2. Übertragungseinrichtungen (ÜE) für Brandmeldeanlagen 3. Konzessionär für die Aufschaltung

Mehr

Technische Aufschaltbedingungen

Technische Aufschaltbedingungen Landkreis Emmendingen Technische Aufschaltbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen an die Integrierte Leitstelle Emmendingen Stand: 1. Januar 2011 Landratsamt Emmendingen Technische Aufschaltbedingungen

Mehr

Landkreis Bautzen. Technische Anschlussbedingungen

Landkreis Bautzen. Technische Anschlussbedingungen Landkreis Bautzen Technische Anschlussbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen auf die Leitstelle Feuerwehr und Rettungsdienst des Landkreises Bautzen vom 01.Juli 2004 Herausgeber: Landratsamt

Mehr

Anschlussbestimmungen

Anschlussbestimmungen Anschlussbestimmungen für Brandmeldeanlagen in der Feuerwehreinsatzleitstelle (FEL) des Landkreises Uelzen Stand 02/2016 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 1.1 Geltungsbereich und Zweck der Anschlussbestimmungen

Mehr

Brandmeldeanlagen. Technische Anschlussbedingungen für die Alarmübertragung zur Integrierten Leitstelle der Berufsfeuerwehr Würzburg

Brandmeldeanlagen. Technische Anschlussbedingungen für die Alarmübertragung zur Integrierten Leitstelle der Berufsfeuerwehr Würzburg Brandmeldeanlagen Technische Anschlussbedingungen für die Alarmübertragung zur Integrierten Leitstelle der Berufsfeuerwehr Würzburg 1. Geltungsbereich Dieses Info-Blatt gilt für alle privaten Brandmeldeanlagen

Mehr

1.2 Zwischen dem Betreiber der Brandmeldeanlage und der Stadt Uhingen wird eine Vereinbarung abgeschlossen. Diese wird dem Antragsteller zugesandt.

1.2 Zwischen dem Betreiber der Brandmeldeanlage und der Stadt Uhingen wird eine Vereinbarung abgeschlossen. Diese wird dem Antragsteller zugesandt. Anschlussbedingungen für die Einrichtung von Brandmeldeanlagen im Einsatzgebiet der Feuerwehr Uhingen Inhaltsverzeichnis 1. Antragstellung 2. Allgemeine Vorschriften 3. Anlaufstelle für die Feuerwehr 4.

Mehr

Stadt Bad Salzuflen Der Bürgermeister. Anschlussbedingungen für die Anschaltung von privaten Brandmeldeanlagen

Stadt Bad Salzuflen Der Bürgermeister. Anschlussbedingungen für die Anschaltung von privaten Brandmeldeanlagen T16047A.DOC Stadt Bad Salzuflen Der Bürgermeister Rechts- und Ordnungsamt -Abt. Feuerwehr- Anschlussbedingungen für die Anschaltung von privaten Brandmeldeanlagen Stand: März 2006 Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen Feuerwehr der Stadt Paderborn

Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen Feuerwehr der Stadt Paderborn Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen Feuerwehr der Stadt Paderborn Sinn und Zweck einer Brandmeldeanlage (BMA) ist, die hilfeleistende Stelle, hier Feuerwehr der Stadt Paderborn, zum frühest möglichen

Mehr

Bielefeld. Anschlussbedingungen für den Betrieb und die Aufschaltung einer privaten Brandmeldeanlage auf die Leitstelle der Feuerwehr Bielefeld

Bielefeld. Anschlussbedingungen für den Betrieb und die Aufschaltung einer privaten Brandmeldeanlage auf die Leitstelle der Feuerwehr Bielefeld Bielefeld Stadt Bielefeld Der Oberbürgermeister Stadt Bielefeld - Amt - 33597 Bielefeld Feuerwehramt Am Stadtholz 18 33609 Bielefeld Auskunft gibt Ihnen: Herr Dopheide Zimmer 226 Bitte bei der Antwort

Mehr

Anschlussbedingungen der Stadt Salzgitter für Brandmeldeanlagen (BMA)

Anschlussbedingungen der Stadt Salzgitter für Brandmeldeanlagen (BMA) Stadt Salzgitter Der Oberbürgermeister Anschlussbedingungen der Stadt Salzgitter für Brandmeldeanlagen (BMA) Allgemeine Bedingungen BMA müssen auf die Empfangsanlage der Feuerwehr aufgeschaltet werden.

Mehr

Stadt Tettnang Feuerwehr Seite 1 Anschlussbedingungen für nichtöffentliche Brandmeldeanlagen

Stadt Tettnang Feuerwehr Seite 1 Anschlussbedingungen für nichtöffentliche Brandmeldeanlagen Stadt Tettnang Feuerwehr Seite 1 1. Geltungsbereich Die nachfolgenden Bedingungen regeln grundsätzlich die Errichtung, den Betrieb und die Wartung von Brandmeldeanlagen mit Aufschaltung auf die Empfangseinrichtung

Mehr

Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen Stadt Oberursel (Taunus)

Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen Stadt Oberursel (Taunus) Der Magistrat Brandschutzdienststelle [ Magistrat der Stadt Oberursel Postfach 1280 61402 Oberursel (Taunus) ] Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen Stadt Oberursel (Taunus) Stand: Dezember 2002 Seite

Mehr

Bedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen zur Feuerwehr im Gebiet der Stadt Mühlacker

Bedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen zur Feuerwehr im Gebiet der Stadt Mühlacker F E U E R W E H R Bedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen zur Feuerwehr im Gebiet der Stadt Mühlacker Stand: 03/2008 Stadt Mühlacker Feuerwehr Rappstraße 8 75417 Mühlacker Tel. 07041 / 876-333

Mehr

Anschlussbedingungen für die Anschaltung von Brandmeideanlagen an die AÜA der Stadt Wilhelmshaven

Anschlussbedingungen für die Anschaltung von Brandmeideanlagen an die AÜA der Stadt Wilhelmshaven 37-20 Stand November 2014 Anschlussbedingungen für die Anschaltung von Brandmeideanlagen an die AÜA der Stadt Wilhelmshaven 1. ALLGEMEINES 1.1 Geltungsbereich und Zweck der Anschlussbedingungen 1.2 Allgemeine

Mehr

Stadt Ahaus -Feuerwehr-

Stadt Ahaus -Feuerwehr- Stadt Ahaus -Feuerwehr- Anschlussbedingungen für die Anschaltung von Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage für Gefahrenmeldungen der Stadt Ahaus 1. Allgemeines 1.1 Geltungsbereich 1.2 Allgemeine

Mehr

zur Aufschaltung von Brandmeldeanlagen

zur Aufschaltung von Brandmeldeanlagen R i chtlinien zur Aufschaltung von Brandmeldeanlagen Landkreis Hildburghausen Begriffsbestimmung Brandschutzdienststelle des Landkreises Hildburghausen Brandschutzdienststelle im Sinne dieser Richtlinie

Mehr

Brandmeldeanlagen. Ausführungsbestimmungen Errichtung und Betrieb nach DIN FEUERWEHR ESSLINGEN a. N. Vorbeugender Brandschutz. Stand

Brandmeldeanlagen. Ausführungsbestimmungen Errichtung und Betrieb nach DIN FEUERWEHR ESSLINGEN a. N. Vorbeugender Brandschutz. Stand Errichtung und Betrieb nach DIN 14675 Stand 01.08.2017 FEUERWEHR ESSLINGEN a. N. Vorbeugender Brandschutz Kontakt Feuerwehr Esslingen a. N. Vorbeugender Brandschutz Pulverwiesen 2 73728 Esslingen a. N.

Mehr

Landkreis Uckermark Aufschaltbedingungen von Brandmeldeanlagen im Landkreis Uckermark

Landkreis Uckermark Aufschaltbedingungen von Brandmeldeanlagen im Landkreis Uckermark 1 Landkreis Uckermark Aufschaltbedingungen von Brandmeldeanlagen im Landkreis Uckermark Stand 29.06.2009 2 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 1.1 Geltungsbereich 1.2 Allgemeine Anforderungen an Brandmeldeanlagen

Mehr

Landkreis Anhalt-Zerbst Roßlau, 30.Juni 2005 Amt für Brand-, Katastrophenschutz/Rettungswesen

Landkreis Anhalt-Zerbst Roßlau, 30.Juni 2005 Amt für Brand-, Katastrophenschutz/Rettungswesen Landkreis Anhalt-Zerbst Roßlau, 30.Juni 2005 Amt für Brand-, Katastrophenschutz/Rettungswesen Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen auf die Feuerwehreinsatz- und Rettungsleitstelle des Amtes für Brand-,

Mehr

Stadt Bad Salzuflen Der Bürgermeister. Anschlussbedingungen für die Anschaltung von privaten Brandmeldeanlagen

Stadt Bad Salzuflen Der Bürgermeister. Anschlussbedingungen für die Anschaltung von privaten Brandmeldeanlagen Anschlussbedingungen BMA 7.2007.doc Stadt Bad Salzuflen Der Bürgermeister Fachbereich 3 Recht, Sicherheit, Ordnung, Sozialverwaltung Fachdienst 37 - Feuerwehr - Anschlussbedingungen für die Anschaltung

Mehr

R i c h t linie. zur Aufschaltung von Brandmeldeanlagen. des. Landkreises Havelland

R i c h t linie. zur Aufschaltung von Brandmeldeanlagen. des. Landkreises Havelland R i c h t linie zur Aufschaltung von Brandmeldeanlagen des Landkreises Havelland Stand: 25. August 2009 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 1.1 Geltungsbereich 1.2 Allgemeine Anforderungen an Brandmeldeanlagen

Mehr

Feuerwehr Gladbeck. Feuerwehrplan

Feuerwehr Gladbeck. Feuerwehrplan Bedingungen für die Erstellung und den Betrieb privater Brandmeldeanlagen vom 01.10.1976 in der Neufassung vom 01.09.2000. 1.0 Einrichtungsantrag Einen Antrag auf Einrichtung eines Hauptmelders, mit oder

Mehr

Merkblatt zur Erstellung von Feuerwehr - Laufkarten

Merkblatt zur Erstellung von Feuerwehr - Laufkarten Merkblatt zur Erstellung von Feuerwehr - Laufkarten Rechtsgrundlagen: 1. HBO Hessische Bauordnung in der aktuell gültigen Version 2. Hessisches Gesetz über den Brandschutz, die Allgemeine Hilfe und den

Mehr

Anschlussbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen (BMA)

Anschlussbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen (BMA) LANDRATSAMT WEIMARER LAND Sachgebiet Brand- und Katastrophenschutz/ Rettungsdienst Anschlussbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen (BMA) Stand: Mai 2001 Seite 2 Inhaltsverzeichnis: 1. Geltungsbereich

Mehr

Anschlussbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen an die Alarmübertragungsanlage der Stadt Hürth

Anschlussbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen an die Alarmübertragungsanlage der Stadt Hürth Anschlussbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen an die Alarmübertragungsanlage der Stadt Hürth 1 Stand: August 2017 Stadt Hürth Amt 37 - Feuerwehr - Inhaltsverzeichnis A Allgemeines...

Mehr

Anschlussbedingungen für die Anschaltung von privaten Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage für Gefahrenmeldungen der Stadt Worms

Anschlussbedingungen für die Anschaltung von privaten Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage für Gefahrenmeldungen der Stadt Worms Anschlussbedingungen für die Anschaltung von privaten Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage für Gefahrenmeldungen der Stadt Worms Stadtverwaltung Worms 3.09/37 Feuerwehr Kyffhäuserstraße 6 67547

Mehr

Gemeinde Merzenich Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen mit Aufschaltung auf die Empfangseinrichtung der Gemeinde Merzenich

Gemeinde Merzenich Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen mit Aufschaltung auf die Empfangseinrichtung der Gemeinde Merzenich Gemeinde Merzenich Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen mit Aufschaltung auf die Empfangseinrichtung der Gemeinde Merzenich Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich 2. Zuständigkeit / Ansprechpartner

Mehr

1.1 Geltungsbereich 1.2 Allgemeine Anforderung an Gefahrenmeldeanlagen / Brandmeldeanlagen (BMA)

1.1 Geltungsbereich 1.2 Allgemeine Anforderung an Gefahrenmeldeanlagen / Brandmeldeanlagen (BMA) Anschaltbedingungen Für die Aufschaltung von Brand- / Gefahrenmeldeanlagen im Kreis Warendorf an die Empfangszentrale der Feuer- und Rettungsleitstelle Kreis Warendorf Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines

Mehr

Anschlussbedingungen privater Brandmeldeanlagen an das Meldenetz der Feuerwehr Herzogenrath,

Anschlussbedingungen privater Brandmeldeanlagen an das Meldenetz der Feuerwehr Herzogenrath, Anschlussbedingungen privater Brandmeldeanlagen an das Meldenetz der Feuerwehr Herzogenrath, (Hier an die Leitstelle der Städteregion Aachen) 1.0 Allgemeines 1.1 Brandmeldeanlagen sind nach den jeweils

Mehr

Anlagen zu den Technischen Anschlussbedingungen

Anlagen zu den Technischen Anschlussbedingungen Anlagen zu den Technischen Anschlussbedingungen für die Anschaltung von Brandmeldeanlagen im Kreis Soest an die Empfangszentrale der Kreisleitstelle Soest Stand 25.11.2015 2 Inhaltsverzeichnis Anlagen:

Mehr

Stadt Herne. Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen. Inbetriebnahmeprotokoll. Objektname: Datum: Straße: Haus.-Nr.

Stadt Herne. Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen. Inbetriebnahmeprotokoll. Objektname: Datum: Straße: Haus.-Nr. Stadt Herne Anlage 3 Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen Inbetriebnahmeprotokoll Objektname: Datum: Straße: Haus.-Nr.: Ort: PLZ: BMA Nr.: Eigentümer/in: Straße: Haus.-Nr.: Ort: PLZ: Nutzer/in:

Mehr

Stadt Schleiden. Der Bürgermeister Geschäftsbereich 2 / Vorbeugender Brandschutz Blankenheimer Str Schleiden

Stadt Schleiden. Der Bürgermeister Geschäftsbereich 2 / Vorbeugender Brandschutz Blankenheimer Str Schleiden Stadt Schleiden Der Bürgermeister Geschäftsbereich 2 / Vorbeugender Brandschutz Blankenheimer Str. 2 53937 Schleiden Anschlussbedingungen zum Anschluss privater Brandmeldeanlagen in der Stadt Schleiden

Mehr

Anschlussbedingungen. Integrierten Leitstelle des Kreises Olpe

Anschlussbedingungen. Integrierten Leitstelle des Kreises Olpe Anschlussbedingungen nichtöffentlicher Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage der Integrierten Leitstelle des Kreises Olpe Seite 2 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Geltungsbereich...

Mehr

Integrierte Leitstelle Traunstein

Integrierte Leitstelle Traunstein Abnahmetermine für die Brandmeldeanlage: 1. Termin 1. Termin Datum / Uhrzeit Datum / Uhrzeit / / Objekt: Alarmadresse: Meldernummer: Anwesend Name E-Mail Adresse ILS Traunstein Feuerwehr Kreisbrandinspektion

Mehr

A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n

A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n für die Aufschaltung Nichtöffentlicher Brandmeldeanlagen im Zuständigkeitsgebiet der Stadt Lüdenscheid auf die Kreisleitstelle des Märkischen Kreises Stand : 01.01.2012

Mehr

Stadt Koblenz. Technische Anschlussbedingungen. für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen an die Brandmeldeempfangszentrale der Feuerwehr Koblenz

Stadt Koblenz. Technische Anschlussbedingungen. für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen an die Brandmeldeempfangszentrale der Feuerwehr Koblenz Stadt Koblenz Technische Anschlussbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen an die Brandmeldeempfangszentrale der Feuerwehr Koblenz Stadtverwaltung Koblenz - Amt für Brand- und Katastrophenschutz

Mehr