DOSB l Bundesweit einheitliche Regelungen zur Zuordnung zu Fachverbänden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DOSB l Bundesweit einheitliche Regelungen zur Zuordnung zu Fachverbänden"

Transkript

1 DOSB l Sport bewegt! DOSB l Bundesweit einheitliche Regelungen zur Zuordnung zu Fachverbänden Beschlossen vom Präsidium des DOSB am auf Grundlage des Beschlusses der Mitgliederversammlung des DOSB vom

2

3 I. Allgemeines 1. Jeder Verein wird von den Landessportbünden aufgefordert, Mitglied in mindestens einem Landesfachverband zu sein. 2. Zur Zuordnung der Sport- und Bewegungsangebote zu den Landesfachverbänden werden die nachstehenden geltenden Regelungen getroffen (siehe II). Die vom DOSB herauszugebende Sportartenliste (III) wird zustimmend zur Kenntnis genommen; in den Ländern kann die Liste durch die Aufnahme spezifischer Sportarten ergänzt werden. 3. In den Bestandserhebungen der Landessportbünde (A-Zahlen) sind alle Vereinsmitglieder nach Geschlechtern getrennt jahrgangsweise zu erfassen. Eine Unterscheidung in aktive und passive Mitglieder bzw. zeitlich befristete Mitgliedschaften erfolgt nicht. 4. Jedes Vereinsmitglied ist den Landesfachverbänden zuzuordnen, deren Sportarten es betreibt. Werden Vereinsmitglieder einem Fachverband zugeordnet, muss der Verein im betreffenden Fachverband Mitglied sein. Gibt es für eine Sportart im Bereich eines Landessportbundes keinen zuständigen Landesfachverband, ist auch die Zuordnung der Vereinsmitglieder zu einem Spitzenverband oder überregionalen Fachverband möglich, wenn dieser ordentliches Mitglied im DOSB und der Verein unmittelbar Mitglied in diesem Verband ist. 5. Sofern Vereinsmitglieder vom Verein keinem Landesfachverband eindeutig zugeordnet werden können, können diese separat gemeldet werden; allerdings muss der Verein in diesem Fall die Sport- bzw. Bewegungsangebote benennen, die diese Vereinsmitglieder ausüben. Für sie wird ein Anstatt-Beitrag erhoben, der vom Landessportbund so festgesetzt wird, dass das Bestreben Grundsätze l 3

4 nach Meldeehrlichkeit der Vereine unterstützt wird. Die Gelder werden im Wesentlichen an die Landesfachverbände nach festzulegenden Kriterien ausgeschüttet. Diese Ausnahmeregelung kann nur auf die Landessportbünde angewandt werden, in denen die Vereine direkt Mitglied sind. 6. Sanktionsmöglichkeiten für Falschmeldungen seitens der Vereine sind wo möglich in die Satzungen der Landessportbünde und Landesfachverbände aufzunehmen. 7. Die Landesfachverbände erheben ihre Beiträge in Eigenregie. Es erfolgt aber nur eine zentral koordinierte Bestandserhebung durch die Landessportbünde. Die Landesfachverbände greifen auf die durch die Landessportbünde erhobenen Daten zurück. II. Zuordnungsregeln Zur Zuordnung der Sport- und Bewegungsangebote zu den Landesfachverbänden werden bundesweit folgende einheitliche Regelungen getroffen. 1. Grundsätze l Die verbindliche Bestandserhebung in den Vereinen wird jeweils beim regional zuständigen LSB koordiniert. l DOSB, LSB und Spitzenverbände sorgen in ihrem jeweiligen Zuständigkeitsbereich für eine Umsetzung dieser Regelungen. 4 l Grundsätze l Zuordnungsregeln

5 2. Zuordnung von Sportarten (einschließlich der zugehörigen Sport- und Bewegungsangebote) zu Fachverbänden In der Sportartenliste in Abschnitt III erfolgt eine Zuordnung von Sportarten zu den nationalen Spitzensportverbänden. Die Sportartenliste wird regelmäßig durch die Konferenz der Spitzenverbände auf ihre Aktualität hin überprüft. Bei Änderungsbedarf wird die Sportartenliste dem DOSB-Präsidium zur Beschlussfassung zugeleitet. Für die Zuordnung von Sportarten gelten folgende Regelungen: l Bei der Zuordnung von Sportarten zu Fachverbänden gelten grundsätzlich die Fachverbandsstrukturen gemäß nationaler Festlegung (Spitzenverbände im DOSB). Die Fachverbände sind für ihre jeweiligen Sportarten ganzheitlich zuständig, d.h. in ihren Ausprägungen als Leistungs-, Wettkampf- und Breitensport sowie als Freizeit- und Gesundheitssport. l Eine Sportart bedeutet grundsätzlich ein regelgebundenes und mit Wettkampfsystem unterlegtes, abgegrenztes Sportangebot. Eine Sportart umfasst in der Aufzählung immer auch vorhandene Spielformen / Angebotsalternativen, wie vereinfachte Regeln, verkleinerte Mannschaftsgrößen oder Spielfeldabmessungen, Zielgruppen angepasste Varianten oder alternative Sportstätten (Halle statt Freiluft und umgekehrt, Beach u.a.m.). In Ausnahmefällen sind Angebotsformen, die nicht als Sportart im Sinne der Definition anzusehen sind, die sich aber auf Grund historischer oder aktueller Entwicklungen herausgebildet haben, in der Spalte Sportart dem Spitzenverband zugewiesen, welcher dieses Angebot betreut. Zuordnungsregeln l 5

6 l Pro Sportart gibt es immer nur eine konkrete Zuordnung zu einem Spitzenverband. Soweit ein anderer Verband dieselbe Sportart anbietet und eine Zuordnung erwartet, geht dies nur im Rahmen einer Vereinbarung der Verbände untereinander (gilt auch bei internationaler Doppelanbindung). l Auf der Ebene der LSB kann in Ergänzung der übergeordneten Sportartenliste eine weiter ausdifferenzierte Sportartenliste unterlegt werden. Dafür gilt jedoch grundsätzlich: 1. Die Zuordnungen von Sportarten dürfen nicht im Widerspruch zu den Regelungen und zur übergeordneten Sportartenliste stehen, sondern müssen darauf basieren. 2. Im Sinne der Klarheit der Zuordnung muss jede Sportart nur einem konkreten Landesfachverband zugeordnet werden. 3. Eine abweichende Regelung einer Zuordnung ist nur bei Vorliegen einer Vereinbarung von betroffenen Fachverbänden untereinander zulässig. l Für diese Sportarten (einschließlich der zugehörigen Sport- und Bewegungsangebote) halten die jeweiligen Fachverbände entsprechende Betreuungsangebote bereit. l Sofern (für neue oder nicht bundesweit organisierte Sportarten) die Zuordnung auf Bundesebene in der Liste der Sportarten nicht verbindlich geregelt ist, treffen bei Zweifeln an der eindeutigen Zuordnung die Landesfachverbände und der jeweilige LSB verbindliche Absprachen auf Grundlage der bundesweiten Regelungen. 6 l Zuordnungsregeln

7 3. Zuordnung von Vereinsmitgliedern zu Fachverbänden l Jedes Vereinsmitglied ist den Fachverbänden zuzuordnen, deren Sportarten es betreibt. l Werden Vereinsmitglieder einem Fachverband zugeordnet, muss der Verein im betreffenden Fachverband Mitglied oder in vergleichbarer rechtlicher Form angebunden sein. l Betreibt ein Vereinsmitglied mehrere Sportarten, so ist es allen entsprechenden Fachverbänden zuzuordnen. l Vereinsmitglieder, die an sportartübergreifenden oder sportartungebundenen Sport- und Bewegungsangeboten teilnehmen (z.b. Kursmitglieder, Mitglieder vereinseigener Fitnessstudios, Ballsportgruppen, ) oder die im Verein nicht (mehr) sportlich aktiv sind, sind dem Fachverband zu melden: a. dessen Sportart schwerpunktmäßig betrieben wird, b. in der Sportart, in der sie Abteilungsmitglied sind, c. zu dem sich das Mitglied zugehörig fühlt oder in dem sie früher aktiv waren. 4. Weitere Regelungen l Sofern Vereinsmitglieder vom Verein keinem Fachverband eindeutig zugeordnet werden können oder der Verein nicht im betreffenden Fachverband Mitglied oder in vergleichbarer rechtlicher Form angebunden ist, müssen die Mitglieder separat (Spalte C) gemeldet werden. Der Verein muss in diesem Fall die Sportarten- oder Bewegungsangebote benennen, die diese Vereinsmitglieder ausüben. Für sie wird ein Anstatt-Beitrag erhoben, der vom jeweiligen LSB festgesetzt wird Zuordnungsregeln l 7

8 und eine angemessene, vergleichbare Beteiligung am Solidar-Finanzierungssystem sicherstellt und das Bestreben nach Meldeehrlichkeit unterstützt. l Lehnt der einer neuen Sportart nahestehende Fachverband eine Zuordnung ab und gibt es keine nationale Zuordnung, kann im Einvernehmen zwischen den Landesfachverbänden und dem jeweiligen LSB eine länderspezifische Regelung getroffen werden. l In einigen Fachverbänden gibt es Sportangebote, die eigentlich eindeutig zugeordnete Sportarten anderer Fachverbände betreffen oder zumindest deutliche Überschneidungen beinhalten. Hier können und sollen die betroffenen Spitzenverbände zu klaren Lösungen untereinander kommen, die diese Regelungen für diese Fälle auslegen, ohne die Prinzipien infrage zu stellen. Die Vereinbarungen sind hinsichtlich ihrer Festlegung zur Zuordnung allen betroffenen Strukturen zur Kenntnis zu geben. 5. Umsetzung der Regelungen l Der DOSB ist der Herausgeber der bundesweit einheitlichen Regelungen zur Zuordnung zu Fachverbänden einschließlich der anhängenden Sportartenliste. l Sollten sich wegen Zuordnungen von Sportarten in der Sportartenliste unter den Spitzenverbänden auf Bundesebene Konflikte ergeben, übernimmt der DOSB eine moderierende Rolle, bei Konflikten auf der Landesebene übernehmen die LSB die Moderation im Sinne dieser Regelungen. 8 l Zuordnungsregeln

9 l Der DOSB berät die LSB bei der Umsetzung dieser Regelungen in ihrem jeweiligen Landessportbund. l Die Anleitung der Vereine zur jährlichen Bestandserhebung seitens der LSB soll die die Vereine betreffenden Inhalte dieser Regelungen wiedergeben. l Spitzenverbände und Landessportbünde kommunizieren die Regelungen und ihre Anwendung in den Landesfachverbänden bzw. den Sportbünden, um die Regelungen flächendeckend zur Kenntnis zu bringen. 6. Technischer Rahmen l Die Grundlage der Bestandserhebung bildet eine IT-Lösung, die einen gesteuerten, zentralen Zugang zu den kumulierten Daten ermöglicht. Als die jährliche Bestandserhebung im organisierten Sport stellt sie die gemeinsame Kommunikationsbasis des DOSB, der LSB und Spitzenverbände mit den Mitgliedsverbänden, Sportkreisen und Mitgliedsvereinen dar. l Die Bestandserhebungen werden von den LSB bei den Vereinen online durchgeführt. l Übergangsweise werden die von den LSB erhobenen Bestandsdaten (mindestens Mitglieder je Fachverband, jahrgangsweise, getrennt nach Geschlechtern) online in eine zentrale Datenbank an den DOSB gemeldet. Die Spitzenverbände und die Verbände mit besonderen Aufgaben erhalten Zugriff zur Abfrage und Auswertung ihrer Bestandsdaten. Zuordnungsregeln l 9

10 l Die Bestandserhebungsdaten werden zu Verbandszwecken und -zielen des organisierten Sports verwendet und gemäß den Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) behandelt. III. Sportartenliste Zuordnung zu den betreuenden Sportfachverbänden (Stand: ) Sportart: A Aerobic Aikido American Football Automobilsport B Badminton Ballonsport Baseball Basketball/Streetball Beachvolleyball Bergsteigen Biathlon Billard Bob-und Schlittensport Boccia/Boule Bogenschießen Bowling Verband: Deutscher Turner-Bund Deutscher Aikido Bund American Football Verband Deutschland Deutscher Motor Sport Bund Deutscher Badminton-Verband Deutscher Aero-Club Deutscher Baseball und Softball Verband Deutscher Basketball Bund Deutscher Volleyball-Verband Deutscher Alpenverein Deutscher Skiverband Deutsche Billard-Union Bob- und Schlittensportverband für Deutschland Deutscher Boccia-, Boule- und Petanque-Verband Deutscher Schützenbund Deutscher Kegler- und Bowlingbund 10 l Zuordnungsregeln l Sportartenliste

11 Sportart: Boxen C Cheerleading Curling D Dart Drachen und Gleitschirmfliegen Drachenboot Duathlon E Eishockey Eiskunstlauf Eisschnellauf Eisstockschießen F Fallschirmspringen Fechten Flossenschwimmen (Finswimming) Freitauchen/Apnoe Fußball G Gespannfahren Gewichtheben Golf Gymnastik/Rhythm. Sportgymnastik Verband: Deutscher Boxsport-Verband Deutscher American Football Verband Deutscher Curling Verband Deutscher Dart-Verband Deutscher Aero Club Deutscher Kanu-Verband Deutsche Triathlon-Union Deutscher Eishockey-Bund Deutsche Eislauf- Union Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft Deutscher Eisstock-Verband Deutscher Aero-Club Deutscher Fechter-Bund Verband Deutscher Sporttaucher Verband Deutscher Sporttaucher Deutscher Fussball Bund Deutsche Reiterliche Vereinigung Bundesverband Deutscher Gewichtheber Deutscher Golf-Verband Deutscher Turner-Bund Sportartenliste l 11

12 Sportart: H Handball Highlandgames Hockey I Iaido Inline J Judo Ju-Jutsu K Kanu Kanupolo Karate Kartsport Kegeln Kendo Kitesurfen Klettern Kraftdreikampf Kyudo L Leichtathletik M Minigolf Modellflug Verband: Deutscher Handballbund Deutscher Rasenkraftsport- und Tauziehverband Deutscher Hockey-Bund Deutscher Judo-Bund Deutscher Rollsport- und Inline-Verband Deutscher Judo-Bund Deutscher Ju-Jutsu-Verband Deutscher Kanu-Verband Deutscher Kanu-Verband Deutscher Karate Verband Deutscher Motor Sport Bund Deutscher Kegler- und Bowlingbund Deutscher Judo-Bund Deutscher Segler-Verband Deutscher Alpenverein Bundesverband Deutscher Kraftdreikämpfer Deutscher Judo-Bund Deutscher Leichtathletik-Verband Deutscher Minigolfsport Verband Deutscher Aero Club 12 l Sportartenliste

13 Sportart: Moderner Fünfkampf Motorbootsport Motorflug Motorradsport O Orientierungslauf Orientierungstauchen P Petanque R Radball Radsport Rasenkraftsport Reiten Rettungssport Ringen Rhönradturnen Roll-/Inline-/Skaterhockey Rollkunstlauf Rope Skipping Rudern Rugby S Schach Schießsport Schwimmen/Freiwasserschwimmen Verband: Deutscher Verband für Modernen Fünfkampf Deutscher Motoryachtverband Deutscher Aero-Club Deutscher Motor Sport Bund Deutscher Turner-Bund Verband Deutscher Sporttaucher Deutscher Boccia-, Boule- und Petanque-Verband Bund Deutscher Radfahrer Bund Deutscher Radfahrer Deutscher Rasenkraftsport- und Tauziehverband Deutsche Reiterliche Vereinigung Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Deutscher Ringer-Bund Deutscher Turner-Bund Deutscher Rollsport- und Inline-Verband Deutscher Rollsport- und Inline-Verband Deutscher Turner-Bund Deutscher Ruderverband Deutscher Rugby-Verband Deutscher Schachbund Deutscher Schützenbund Deutscher Schwimm-Verband Sportartenliste l 13

14 Sportart: Segelflug Segeln Skateboarding Skisport Skibergsteigen Skibob Snowboard Softball Sommerbiathlon Sportakrobatik Sportfischen/Casting Sporttauchen Squash Sumo Synchronschwimmen T Taekwondo Tanzen Tauziehen Tennis Tischtennis Trampolinturnen Triathlon Turnen* (einschl. Kinderturnen)/Gerätturnen Turnspiele (Prellball, Völkerball, Ringtennis, Korbball, Korfball, Faustball, Indiaca) Verband: Deutscher Aero-Club Deutscher Segler-Verband Deutscher Rollsport-und Inline-Verband Deutscher Skiverband Deutscher Alpenverein Deutscher Skibobverband Deutscher Snowboardverband Deutscher Baseball und Softball Verband Deutscher Schützenbund Deutscher Sportakrobatik-Bund Verband Deutscher Sportfischer Verband Deutscher Sporttaucher Deutscher Squash Verband Deutscher Judo-Bund Deutscher Schwimm-Verband Deutsche Taekwondo Union Deutscher Tanzsportverband Deutscher Rasenkraftsport- und Tauziehverband Deutscher Tennis Bund Deutscher Tischtennis-Bund Deutscher Turner-Bund Deutsche Triathlon-Union Deutscher Turner-Bund Deutscher Turner-Bund 14 l Sportartenliste

15 Sportart: U Unterwasser-Rugby V Volleyball Voltigieren W Wandern Wakeboarding Wasserball Wasserski Wasserspringen Windsurfen Wushu Verband: Verband Deutscher Sporttaucher Deutscher Volleyball-Verband Deutsche Reiterliche Vereinigung Deutscher Alpenverein Deutscher Wasserski & Wakeboardverband Deutscher Schwimm-Verband Deutscher Wasserski & Wakeboardverband Deutscher Schwimm-Verband Deutscher Segler-Verband Deutscher Karate Verband *Musik & Spielmannswesen (keine Sportart) wird dem Deutschen Turner-Bund zugeordnet. Impressum Titel: DOSB l Bundesweit einheitliche Regelungen zur Zuordnung zu Fachverbänden Herausgeber: Deutscher Olympischer SportBund Otto-Fleck-Schneise 12 l Frankfurt am Main l Tel. +49 (0) 69 / Fax +49 (0) 69 / l l

16 Deutscher Olympischer SportBund l Otto-Fleck-Schneise 12 l Frankfurt am Main Tel. +49 (0) 69 / l Fax +49 (0) 69 / l l

Leitfaden für den J+S-Coach (NG1, 2, 3, 4 und 5)

Leitfaden für den J+S-Coach (NG1, 2, 3, 4 und 5) Leitfaden für den J+S-Coach (NG1, 2, 3, 4 und 5) Ab 1. Oktober 2012 regelt das neue Bundesgesetz über die Förderung von Sport und Bewegung vom 17. Juni 2011 (Sportförderungsgesetz, SpoFöG) mit den dazugehörigen

Mehr

DOSB l Sport bewegt! DOSB l Integration und Sport Ein Zukunftsfaktor von Sportvereinen und Gesellschaft Grundlagenpapier

DOSB l Sport bewegt! DOSB l Integration und Sport Ein Zukunftsfaktor von Sportvereinen und Gesellschaft Grundlagenpapier DOSB l Sport bewegt! DOSB l Integration und Sport Ein Zukunftsfaktor von Sportvereinen und Gesellschaft Grundlagenpapier www.dosb.de www.integration-durch-sport.de www.dsj.de www.twitter.com/dosb www.twitter.com/trimmydosb

Mehr

DOSB I Nachwuchsleistungssport. Rahmenrichtlinien zur Förderung des Nachwuchsleistungssports

DOSB I Nachwuchsleistungssport. Rahmenrichtlinien zur Förderung des Nachwuchsleistungssports DOSB I Nachwuchsleistungssport Rahmenrichtlinien zur Förderung des Nachwuchsleistungssports Gültig ab 01.01.2010 Impressum: Rahmenrichtlinien zur Förderung des Nachwuchsleistungssports l Herausgeber: Deutscher

Mehr

DOSB l Sport bewegt! DOSB l Bildung und Qualifizierung

DOSB l Sport bewegt! DOSB l Bildung und Qualifizierung DOSB l Sport bewegt! DOSB l Bildung und Qualifizierung Das Qualifizierungssystem der Sportorganisationen Impressum Titel: DOSB l Bildung und Qualifizierung Das Qualifizierungssystem der Sportorganisationen

Mehr

BAR. Gemeinsame Empfehlungen. der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation ISSN 3-9807410-6-0

BAR. Gemeinsame Empfehlungen. der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation ISSN 3-9807410-6-0 Gemeinsame Empfehlungen der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Trägerübergreifende Zusammenarbeit Koordinierung und Kooperation Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) ist die

Mehr

Sport in Deutschland

Sport in Deutschland Sport in Deutschland Im pressum : Broschürentitel: Sport in Deutschland Herausgeber: Redaktion: 19. Auflage Mai2003 Auflagenhöhe: 1.000 Stück ISBN 3-89152-095-6 Deutscher Sportbund Generalsekretariat D-60525

Mehr

Das Sportverhalten der Migrationsbevölkerung Vertiefungsanalyse zu Sport Kanton Zürich 2008 und Sport Schweiz 2008

Das Sportverhalten der Migrationsbevölkerung Vertiefungsanalyse zu Sport Kanton Zürich 2008 und Sport Schweiz 2008 Das Sportverhalten der Vertiefungsanalyse zu Sport Kanton Zürich 200 und Sport Schweiz 200 Adrian Fischer, Stephan Wild-Eck, Markus Lamprecht, Hanspeter Stamm, Stefan Schötzau, Julia Morais Observatorium

Mehr

AUS ERFAHRUNGEN LERNEN

AUS ERFAHRUNGEN LERNEN AUS ERFAHRUNGEN LERNEN Ein Orientierungsrahmen für die Gründung, den Gruppenalltag und die Unterstützung von Selbsthilfegruppen. SIGIS-Tipps 2002 Mariahilfer Straße 176 1150 Wien Tel: 01/895 04 00-11 Fax:

Mehr

Präambel. I. Allgemeine Bestimmungen

Präambel. I. Allgemeine Bestimmungen 2 Satzung Satzung 1 Präambel Am 28. Januar 1900 haben 86 Fußballvereine in Deutschland den Deutschen Fußball-Bund gegründet. Am 21. November 1990 ist der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) dem DFB

Mehr

VERTRAG VON AMSTERDAM ZUR ÄNDERUNG DES VERTRAGS

VERTRAG VON AMSTERDAM ZUR ÄNDERUNG DES VERTRAGS VERTRAG VON AMSTERDAM ZUR ÄNDERUNG DES VERTRAGS ÜBER DIE EUROPÄISCHE UNION, DER VERTRÄGE ZUR GRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN SOWIE EINIGER DAMIT ZUSAMMENHÄNGENDER RECHTSAKTE HINWEIS FÜR DEN BENUTZER

Mehr

Ist-Analyse. Sportangebote, Organisationsformen

Ist-Analyse. Sportangebote, Organisationsformen Sportentwicklung in Lübeck: 2 Ist-Analyse 7 2 Ist-Analyse Ziel der Ist-Analyse war es, einen Überblick zum aktuellen Stand des Sports in der Hansestadt Lübeck zu gewinnen, um mögliche Sportentwicklungsziele

Mehr

MTV Groß-Buchholz von 1898 e. V.

MTV Groß-Buchholz von 1898 e. V. MTV Groß-Buchholz von 1898 e. V. B Satzung und Beitragsordnung - 1 - MTV Groß-Buchholz von 1898 e. V., Hannover SATZUNG I. Allgemeine Bestimmungen 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen MTV Groß-Buchholz

Mehr

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION PROTOKOLL (Nr. 1) zum Vertrag von Lissabon ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN EINGEDENK dessen, dass die Art der Kontrolle der Regierungen durch

Mehr

Regeln für die Akkreditierung von Studiengängen und für die Systemakkreditierung

Regeln für die Akkreditierung von Studiengängen und für die Systemakkreditierung Drs. AR 25/2012 Regeln für die Akkreditierung von Studiengängen und für die Systemakkreditierung Beschluss des Akkreditierungsrates vom 08.12.2009 1 geändert am 10.12.2010, 07.12.2011 und am 23.02.2012

Mehr

Demografischer Wandel in Deutschland

Demografischer Wandel in Deutschland Demografischer Wandel in Deutschland Heft 3 Auswirkungen auf Kindertagesbetreuung und Schülerzahlen im Bund und in den Ländern Ausgabe 2009 Demografischer Wandel in Deutschland Heft 3 Auswirkungen auf

Mehr

Satzung des Bayerischen Roten Kreuzes

Satzung des Bayerischen Roten Kreuzes Satzung des Bayerischen Roten Kreuzes vom 21. Juli 2001 (Bekanntmachung vom 8.November 2001, StAnz Nr. 47) zuletzt geändert am 07.12.2013 (Bekanntmachung vom 26. Februar 2014, StAnz Nr. 10) Schiedsordnung

Mehr

Leitfaden zum Vereinsrecht

Leitfaden zum Vereinsrecht Leitfaden zum Vereinsrecht Leitfaden zum Vereinsrecht 4 Vorwort»Vereint geht manches leichter.«mit diesem treffenden Slogan werben Vereine um engagierte Bürgerinnen und Bürger. Ein Verein gibt uns die

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Solides Management der Risiken im Zusammenhang mit Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Solides Management der Risiken im Zusammenhang mit Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Solides Management der Risiken im Zusammenhang mit Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung Januar 2014 Dieses Papier wurde in englischer Sprache verfasst. In Zweifelsfällen

Mehr

Orientierungshilfe zu den Datenschutzanforderungen an App-Entwickler und App-Anbieter

Orientierungshilfe zu den Datenschutzanforderungen an App-Entwickler und App-Anbieter DÜSSELDORFER KREIS Aufsichtsbehörden für den Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich Orientierungshilfe zu den Datenschutzanforderungen an App-Entwickler und App-Anbieter Die Orientierungshilfe richtet

Mehr

Forum Junges Engagement fördern aber wie? am 11.06.14 Ergebnisse und Ausblick

Forum Junges Engagement fördern aber wie? am 11.06.14 Ergebnisse und Ausblick Forum Junges Engagement fördern aber wie? am 11.06.14 Ergebnisse und Ausblick Nach einer kurzen Einführung in das Programm ZI:EL, initiiert von der Deutschen Sportjugen (dsj) und dem Bundesministerium

Mehr

Regeln für die Akkreditierung von Studiengängen und für die Systemakkreditierung

Regeln für die Akkreditierung von Studiengängen und für die Systemakkreditierung Drs. AR 20/2013 Regeln für die Akkreditierung von Studiengängen und für die Systemakkreditierung Beschluss des Akkreditierungsrates vom 08.12.2009, zuletzt geändert am 20.02.2013 1 Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

Gemeinsame Empfehlung

Gemeinsame Empfehlung Gemeinsame Empfehlung Einrichtungen für Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben nach 35 SGB IX vom 23. Februar 2012 Impressum Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) e.v. Solmsstraße

Mehr

des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz

des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Bearbeitungsstand: 10.11.2014 15:40 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie über alternative Streitbeilegung

Mehr

DOSB I Klimaschutz im Sport

DOSB I Klimaschutz im Sport DOSB I Sport bewegt DOSB I Klimaschutz im Sport Inhalt Grußworte... 4 Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes Thomas Bach... 4 Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Dr. Norbert

Mehr

Merkblatt. Länderunabhängige Embargomaßnahmen zur Terrorismusbekämpfung

Merkblatt. Länderunabhängige Embargomaßnahmen zur Terrorismusbekämpfung Merkblatt Länderunabhängige Embargomaßnahmen zur Terrorismusbekämpfung Impressum Herausgeber Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Frankfurter Straße 29, 65760 Eschborn Internet: www.ausfuhrkontrolle.info

Mehr

DOSB I Sport bewegt! DOSB I Netzwerkarbeit im Sport aufgezeigt am Sport der Älteren

DOSB I Sport bewegt! DOSB I Netzwerkarbeit im Sport aufgezeigt am Sport der Älteren DOSB I Sport bewegt! DOSB I Netzwerkarbeit im Sport aufgezeigt am Sport der Älteren Grußwort Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes Dr. Thomas Bach Der Sport und die Sportvereine sind gegenwärtig

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 13.2.2015 L 38/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/207 R KOMMISSION vom 20. Januar 2015 mit detaillierten Regelungen zur Durchführung der Verordnung

Mehr

Merkblatt für Vereine (Neugründung und Ersteintragung)

Merkblatt für Vereine (Neugründung und Ersteintragung) Merkblatt für Vereine (Neugründung und Ersteintragung) 1. Was ist ein Verein? Ein Verein ist ein Zusammenschluss mehrerer Personen, die ein gemeinschaftliches Ziel verfolgen. Wenn Ihr Verein in das Vereinsregister

Mehr

RAHMENÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER KLIMAÄNDERUNGEN

RAHMENÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER KLIMAÄNDERUNGEN RAHMENÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER KLIMAÄNDERUNGEN 1 Die Vertragsparteien dieses Übereinkommens - in der Erkenntnis, daß Änderungen des Erdklimas und ihre nachteiligen Auswirkungen die ganze

Mehr

IFRS fokussiert. IFRS 15 Erlöse aus Verträgen mit Kunden. IFRS Centre of Excellence Juni 2014

IFRS fokussiert. IFRS 15 Erlöse aus Verträgen mit Kunden. IFRS Centre of Excellence Juni 2014 IFRS Centre of Excellence Juni 2014 IFRS fokussiert IFRS 15 Erlöse aus Verträgen mit Kunden Nach einer jahrelangen Diskussions- und Entwicklungsphase hat der International Accounting Standards Board (IASB)

Mehr