Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den verschiedenen Ansätzen zur prozessorientierten Wirtschaftsdidaktik und ERP-Einsatz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den verschiedenen Ansätzen zur prozessorientierten Wirtschaftsdidaktik und ERP-Einsatz"

Transkript

1 Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den verschiedenen Ansätzen zur prozessorientierten Wirtschaftsdidaktik und ERP-Einsatz Dipl.-Hdl. Horst Pongratz, StR

2 Gliederung Hinführung zum Thema Best Practice -Beispiele im Überblick Reflexion der Ansätze Implementierung 2

3 Marktanteile 2006 ERP-Markt Deutschland 2006 (Lizenzen u. Wartungsgebühren) Anteil am Gesamtmarkt (Basis 1,9 Mrd. Euro) SAP 56% Microsoft Business Solutions 5% Infor 4% Sage (einschl. bäurer) 4% Oracle (einschl. PeopleSoft u. J.D. Edwards) 3% SoftM 2% Abas 2% Kleinere Anbieter, insgesamt 24% Quelle: Unternehmensberatung Experton Group AG (2006) 3

4 Übersicht SAP-Einsatz OSZ Berlin DV-Schulen Würzburg Friedrich-List-Berufskolleg ERP4SCHOOL Dynamics-Einsatz ISB (Bayern) LEU (Baden-Württemberg) 4

5 Einbindung von ERP - IST Doppik KLR Auftragsbearbeitung ERP Zeitlicher Ablauf der schulischen Ausbildung Ökonomisches Verständnis? ERP wird modular am Ende der Ausbildung angehängt ERP als Programm zum Verbuchen? 5

6 Einbindung von ERP - SOLL Einsatz von ERP-Software Auftragsbearbeitung Doppik Ökonomisches Verständnis KLR Zeitlicher Ablauf der schulischen Ausbildung Integrierte Erarbeitung der Wissensgebiete anhand eines Modellunternehmens systemunabhängige Rechnungslegungskompetenz wachsendes ökonomisches Verständnis 6

7 Umsetzung am OSZ Berlin Zeitlicher Ablauf der Ausbildung Auftragsbearbeitung Doppik Ökonomisches Verständnis KLR Zunehmende Komplexität Integrierte Erarbeitung der Wissensgebiete anhand eines Modellunternehmens Lernen im Modell / Lernen am Modell Rechnungslegungskompetenz wachsendes ökonomisches Verständnis 7

8 OSZ Berlin und ERP4SCHOOL Vollzeitklassen Umsetzung der Lehrpläne in ein Schulcurriculum Eigene Lernszenarien Lernen im Modell / Lernen am Modell SAP als unterrichtsbegleitendes Programm 8

9 Friedrich-List Berufskolleg Vollzeit- und Teilzeitklassen Eigenes Lernszenario SAP wird im Block einmalig gegen Ende der Ausbildungszeit im Unterricht genutzt Ausbau des SAP-Angebots ist geplant 9

10 Umsetzung in den DV-Schulen Würzburg Zeitlicher Ablauf der Ausbildung Lösung komplexer betriebswirtschaftlicher Fragestellungen mit Hilfe von SAP Einsatz von SAP Theorieinput Betriebswirtschaftliches Wissen Einsatz von SAP Theorieinput Betriebswirtschaftliches Wissen Zunehmende Komplexität Erarbeitung einer fundierten theoretischen Basis. Beherrschen von Prozessen, keine Programmbediener. wachsendes ökonomisches Verständnis 10

11 DV-Schulen Würzburg SAP nur in Vollzeitklassen Komplexität für Teilzeitklassen zu hoch, daher SAGE KHK in Teilzeitklassen Nutzung der UCC-Materialien Modifizierung notwendig, da Zielgruppe Hochschulen Sequenzieller, zeitversetzter Einsatz von SAP Organisation kaum anders möglich 11

12 SAP in Österreich ASP für die Schulen ist ein spezialisiertes ECC Kundenorientierung Zeitscheibenmodell Modifizierung der Mandanten Erarbeitung von Material Hohe Akzeptanz bei Schulen SAP-Schulen (80% Vollzeit) Zertifizierungen für Schüler (Anwender) 12

13 Voraussetzungen für einen prozessorientierten ERP-Einsatz 13

14 Reflexion der SAP-Ansätze OSZ Berlin Friedrich-List Berufskolleg DV-Schulen Würzburg SAP in Österreich System SAP R/3 mysap SAP R/3 SAP R/3 Technischer Support Didaktischer Support Kosten Qualifizierung der Lehrkräfte Schuleigenes Curriculum UCC ASP UCC Allgemeine Materialien EUR je Mandant Grundschulung durch SAP Klassen Vollzeit überwiegend Vollzeit ECC ASP ECC schulspezifische Materialien Zeitscheibenmodell Grundschulung durch ECC ja nein nein nein Vollzeit überwiegend Vollzeit 14

15 Reflexion der SAP-Ansätze Umsetzung im Unterricht Besonderheiten OSZ Berlin Komplexer Einsatz Unterrichtsbegleitend Spiralcurriculum Modellfirma Friedrich-List Berufskolleg projektorientierter Einsatz SAP-Projekttag Eigene Szenarien DV-Schulen Würzburg Sequenzieller und fallorientierter Einsatz Einsatz von ERP auf breitem theoretischen Wissen Belastung sehr hoch sehr hoch hoch hoch SAP in Österreich Flexibler Einsatz Prozessorientierung Vorteile konsequente Umsetzung Konsequente Orientierung an Prozessen Auf Dauer des Projekts Integrierung von Teilzeitklassen Schrittweiser Aufbau des Prozesswissens. Gute Mischung aus Theorie und Praxis Nachteile Zeitaufwand Zeitaufwand nur Vollzeitklassen Je nach Umsetzung Orientierung an der Zielgruppe Nicht in Deutschland 15

16 Reflexion MBS Navision System Technischer Support Didaktischer Support Kosten Qualifizierung der Lehrkräfte Schuleigenes Curriculum Klassen Navision MBS Dynamics nein ISB / LEU Handreichungen, Lehrbücher Keine direkten Kosten Unregelmäßig durch ALP nein Vollzeit u. Teilzeit 16

17 Reflexion MBS Navision Umsetzung im Unterricht Belastung Prozessorientierung Vorteile Nachteile Navision Einsatz der Handreichungen gering hoch je nach Umsetzung Keine direkten Kosten Starke Belastung der Systembetreuer Ansatz kann Prozessorientierung im Unterricht nicht garantieren. 17

18 Voraussetzungen einer erfolgreichen Implementierung 18

19 Implementierung von ERP- Systemen an beruflichen Schulen Soll der Einsatz des Systems zeitnah erfolgen? In diesem Fall erscheint der Einsatz von MBS Dynamics Nav am vielversprechendsten. Durch die Vielzahl von Handreichungen kann unverzüglich mit dem Einsatz der ERP- Software begonnen werden. Soll der Einsatz des Systems geringen finanziellen Aufwand mit sich bringen? Auch in diesem Fall ist der Einsatz von MBS Dynamics Nav zu empfehlen. Da die Arbeitszeit der IT-Systembetreuer nicht als Kosten erfasst werden, ist der Einsatz on MBS Dynamics Nav ohne jährliche Kosten möglich. Sollen die Schüler bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben? In Stellenanzeigen werden immer öfter SAP-Kenntnisse gefordert. Mit einem Marktanteil von 53% ist die Firma SAP unangefochtener Marktführer im Bereich der ERP-Software. Die Chancen einer erfolgreichen Bewerbung unserer Schüler nach der Ausbildung steigen durch den Erwerb von SAP-Kenntnissen. 19

20 Implementierung von ERP- Systemen an beruflichen Schulen Der Unterricht soll prozessorientiert erfolgen. Jedes ERP-System eignet sich für prozessorientierten Unterricht. Allerdings muss man feststellen, dass bei beiden Systemen eine intensive Vorbereitung der jeweiligen Unterrichte notwendig ist. Erstellen von Fallsituationen und komplexen Fragestellungen Einsatz von ERP unterrichtsbegleitend Entwickeln von schulinternen Curricula Sollen die Stärken eines ERP-Systems im Unterricht genutzt werden? Beide ERP-Systeme verfügen über grundlegende Funktionalitäten. Die Report- Möglichkeiten in SAP sind jedoch deutlich komplexer. Bei beiden Systemen stellt man jedoch fest, dass beispielsweise das Verbuchen von Geschäftsfällen moderner erfolgt als in den Abschlussprüfungen der IHK gefordert. Vor der Implementierung moderner Software in den Unterricht sollten auch die Prüfungen der aktuellen Situation in der Wirtschaft angepasst werden. 20

21 MBS Dynamics Nav Handreichungen / Lehrbücher Landesinstitute Direkt im Unterricht einsetzbar einfache Situationen Verbuchen von Geschäftsfällen Finanzieller Aufwand Keine jährlichen Kosten Arbeitszeit der Systembetreuung Zeitliche Belastung der Lehrkräfte Einarbeitungszeit Selbstständiges Erarbeiten komplexer Lernsituationen 21

22 SAP Handreichungen / Lehrbücher Durch die UCCs Teilweise komplexe Situationen Auf Anwenderschulung zielend Hauptzielgruppe: Fachhochschulen Finanzieller Aufwand Jährlichen Kosten ASP, Datensicherung, Mandant Zeitliche Belastung der Lehrkräfte Einarbeitungszeit und Kurs bei SAP Selbstständiges Erarbeiten komplexer Lernsituationen 22

23 Dauerhafte, breite Änderung des schulischen Alltages Lehrbücher, Arbeitsbücher, Begleithefte Lehrerbildung Phase Möglichkeiten interne/schuln. Curriculumentwicklung Rahmenlehrpläne, AO, Lehrplanrichtlinien Flexible Raumkonzepte Prüfungen Ressourcen (Zeit, Geld, Nerven ) Unterstützende Schulentwicklung (De-)Zentrale technische Unterstützung Teamstrukturen (De-)Zentrale didaktische Unterstützung 23

Gemeinsamkeiten und Unterschiede unterrichtsrelevanter ERP-Systeme

Gemeinsamkeiten und Unterschiede unterrichtsrelevanter ERP-Systeme Gemeinsamkeiten und Unterschiede unterrichtsrelevanter ERP-Systeme Fachtagung: Integrierte Unternehmenssoftware (ERP-Systeme) in kaufmännisch orientierten Bildungsgängen 16. Und 17. September 2009 Aufbau

Mehr

Einführung: Prozessorientierte Wirtschaftsdidaktik und Einsatz von ERP-Systemen im Unterricht

Einführung: Prozessorientierte Wirtschaftsdidaktik und Einsatz von ERP-Systemen im Unterricht 15. Hochschultage Berufliche Bildung Fachtagung 18 (Wirtschaft und Verwaltung) Einführung: Prozessorientierte Wirtschaftsdidaktik und Einsatz von ERP-Systemen im Unterricht Prof. Dr. Karl Wilbers (Nürnberg)

Mehr

Prozessorientierte Wirtschaftsdidaktik und Einsatz von ERP-Systemen im Unterricht

Prozessorientierte Wirtschaftsdidaktik und Einsatz von ERP-Systemen im Unterricht 15. Hochschultage Berufliche Bildung Fachtagung 18 (Wirtschaft und Verwaltung) Prozessorientierte Wirtschaftsdidaktik und Einsatz von ERP-Systemen im Unterricht Leitung: Prof. Dr. Tade Tramm (Hamburg)

Mehr

Eröffnungsvortrag: Prozessorientierte Wirtschaftsdidaktik und ERP-Einsatz

Eröffnungsvortrag: Prozessorientierte Wirtschaftsdidaktik und ERP-Einsatz Eröffnungsvortrag: Prozessorientierte Wirtschaftsdidaktik und ERP-Einsatz Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung Universität Erlangen-Nürnberg Olymp der Freaks ERP UA MMBBS LEU SAP

Mehr

Projektbericht der BBS 11 der Region Hannover

Projektbericht der BBS 11 der Region Hannover Innovationsvorhaben des Niedersächsischen Kultusministeriums: ERP-Systeme in kaufmännisch geprägten Bildungsgängen vom 01.08.2008 bis 31.07.2009 Projektbericht der Der Einsatz der integrierten Unternehmenssoftware

Mehr

Lizenzmanagement. Lizenznehmer: Einbindung von ERP-Systemen. Dipl.-Ing. Frank Raudszus

Lizenzmanagement. Lizenznehmer: Einbindung von ERP-Systemen. Dipl.-Ing. Frank Raudszus Lizenzmanagement Lizenznehmer: Einbindung von ERP-Systemen Dipl.-Ing. Frank Raudszus 03.11.2008 Lizenzmanagement, Hochschule Darmstadt, Wintersemester 2008/2009 1 Kurs-Übersicht 13.10.: Einführung in das

Mehr

ERP aus Sicht der IT-Berufe. Vortrag Hochschultage 2008

ERP aus Sicht der IT-Berufe. Vortrag Hochschultage 2008 ERP aus Sicht der IT-Berufe Vortrag Hochschultage 2008 Multimedia Berufsbildende Schulen Hannover 2500 Schüler, 100 Lehrkräfte, ca. 30 Seiteneinsteiger, 10 Honorarkräfte Standort: Expogelände neben der

Mehr

Integrierte Unternehmenssoftware im Wirtschaftsunterricht

Integrierte Unternehmenssoftware im Wirtschaftsunterricht Günter Hellmers Integrierte Unternehmenssoftware im Wirtschaftsunterricht Inhalt: Gründe für den Einsatz professioneller Software im kaufmännischen Unterricht Einsatzmöglichkeiten einer Unternehmenssoftware

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl 07.06. 13 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Beispiele 1. SAP 2. Dynamics

Mehr

Vorwort...3 Abbildungsverzeichnis...11 Einleitung...13. 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...19

Vorwort...3 Abbildungsverzeichnis...11 Einleitung...13. 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...19 Vorwort...3 Abbildungsverzeichnis...11 Einleitung...13 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...19 1.1 Von der Individualsoftware zur Standardsoftware...20 1.2 Vorteile/Nachteile des Einsatzes von

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Einleitung...11 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...17

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Einleitung...11 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...17 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Einleitung...11 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...17 1.1 Von der Individualsoftware zur Standardsoftware...18 1.2 Vorteile/Nachteile des Einsatzes

Mehr

Markt der Standardanwendungssoftware für ERP mit einem Vergleich der konzeptionellen Struktur der Angebote

Markt der Standardanwendungssoftware für ERP mit einem Vergleich der konzeptionellen Struktur der Angebote Informatik Martin Unsöld Markt der Standardanwendungssoftware für ERP mit einem Vergleich der konzeptionellen Struktur der Angebote Studienarbeit 1 Betriebswirtschaftliche Standardsoftware...2 2 Enterprise

Mehr

Der Einsatz von ERP 1 -Programmen in der kaufmännischen Ausbildung Lernfelder und Geschäftsprozesse im Rahmen der Lernortkooperation

Der Einsatz von ERP 1 -Programmen in der kaufmännischen Ausbildung Lernfelder und Geschäftsprozesse im Rahmen der Lernortkooperation JOCHEN SCHOLZ (Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dienstleistungen Berlin) Der Einsatz von ERP 1 -Programmen in der kaufmännischen Ausbildung Lernfelder und Geschäftsprozesse im Rahmen der Lernortkooperation

Mehr

Forum 6: Vollzeitschulische Berufsausbildung als Motor von Innovationen in der Berufsausbildung

Forum 6: Vollzeitschulische Berufsausbildung als Motor von Innovationen in der Berufsausbildung Forum 6: Vollzeitschulische Berufsausbildung als Motor von Innovationen in der Berufsausbildung Stefan Marien 1 Neue Anforderungen aufgrund der Veränderungen in der Arbeitswelt Technologisch, organisatorisch

Mehr

Mehr Kompetenz. Mehr Sicherheit.

Mehr Kompetenz. Mehr Sicherheit. Mehr Kompetenz. Mehr Sicherheit. IODAT GmbH 2002 gegründet 15 Mitarbeiter/innen 11 Lösungen Silver Partner von Microsoft 1 Hauptsitz in Wien 17 Partner weltweit 60 Kunden in AUT ECC Gründungsmitglied Aktuelle

Mehr

Praxisbeispiel: Einsatz von ERP- Software im Unterricht. Bayerische Erfahrungen mit Mesonic WINLine und Microsoft Dynamics NAV

Praxisbeispiel: Einsatz von ERP- Software im Unterricht. Bayerische Erfahrungen mit Mesonic WINLine und Microsoft Dynamics NAV Praxisbeispiel: Einsatz von ERP- Software im Unterricht Bayerische Erfahrungen mit Mesonic WINLine und Microsoft Dynamics NAV Entwicklung in Bayern PPS FIBU Lohn/ Gehalt ERP-Systeme sind integrierte Software-

Mehr

"Büromanagement" für die Kaufleute für Büromanagement

Büromanagement für die Kaufleute für Büromanagement Intentionen des Reihenkonzeptes "Büromanagement" für die Kaufleute für Büromanagement Arbeiten mit der Kombination aus Lehrbuch & Arbeitsheft Grundlagen => neuer Lehrplan Aufbau der Bücher Büromanagement

Mehr

Schulinterne Fortbildung Planungsvorschlag

Schulinterne Fortbildung Planungsvorschlag 1 Schulinterne Fortbildung Planungsvorschlag Ziele Sinnvoller Einsatz digitaler Medien im Fachunterricht und fächerübergreifend (inkl. online-gestütztem Lernen). Kennen lernen und Bewerten verschiedener

Mehr

Pürling, Apel, Nießen, Peters u. a. BüroWelt BüroMaterial BüroTechnik

Pürling, Apel, Nießen, Peters u. a. BüroWelt BüroMaterial BüroTechnik BüroWelt BüroMaterial BüroTechnik 1 Gliederung Das Prinzip Struktur der Reihe BüroWelt BüroMaterial BüroTechnik Lehrerhandbuch 2 Das Prinzip die Reihe folgt einem innovativen und praxiserprobten Konzept

Mehr

Projektkarte für das Projekt:

Projektkarte für das Projekt: Projektkarte für das Projekt: Arbeiten mit der ERP-Software NAVISION Erarbeitung von Lernabschnitten/ bzw. -einheiten in den Arbeitsplänen der kaufmännischen Ausbildungsberufen Bürokaufleute, Kaufleute

Mehr

Berufliches Schulzentrum für Wirtschaft und Datenverarbeitung

Berufliches Schulzentrum für Wirtschaft und Datenverarbeitung Berufliches Schulzentrum für Wirtschaft und Datenverarbeitung 5 Schulen unter einer Leitung Stettiner Straße 1 97072 Würzburg www.dv-schulen.de Seite 1 Berufliches Schulzentrum Berufsfachschule Wirtschaftsschule

Mehr

Lernplattformen in der Schule

Lernplattformen in der Schule iwminst i tut für W issens med ien kmrc K now le dge Med i a Re s e a r c h Cen ter Expertenworkshop Lernplattformen in der Schule Tübingen 22. / 23. Juli 2004 Integrative Lerntechnologien in der gymnasialen

Mehr

Der Einsatz integrierter Unternehmenssoftware an kaufmännischen Schulen Stand der Implementierung

Der Einsatz integrierter Unternehmenssoftware an kaufmännischen Schulen Stand der Implementierung Der Einsatz integrierter Unternehmenssoftware an kaufmännischen Schulen Stand der Implementierung Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Prof. Dr. Hermann

Mehr

Silke Stellmacher CERTNET GmbH stellmacher@certnet.de. Rainer Römer Microsoft Deutschland GmbH rainerr@microsoft.com

Silke Stellmacher CERTNET GmbH stellmacher@certnet.de. Rainer Römer Microsoft Deutschland GmbH rainerr@microsoft.com Silke Stellmacher CERTNET GmbH stellmacher@certnet.de Rainer Römer Microsoft Deutschland GmbH rainerr@microsoft.com Eine globale Lern- und Bildungslösung, die Schüler, Lehrkräfte und Communitys verbindet

Mehr

Anwendungssoftware Wdh.: Der Begriff des Informationssystems System: Gebilde aus mehreren Teilen, die gemeinsam wirken Informationssysteme

Anwendungssoftware Wdh.: Der Begriff des Informationssystems System: Gebilde aus mehreren Teilen, die gemeinsam wirken Informationssysteme 6. Anwendungssoftware 6.1. Gliederungskriterien für Anwendungssoftware Anwendungssoftware Wdh.: Der Begriff des Informationssystems System: Gebilde aus mehreren Teilen, die gemeinsam wirken Informationssysteme

Mehr

Das Praxissemester im Masterstudium

Das Praxissemester im Masterstudium Das Praxissemester im Masterstudium Rahmenkonzept der Kommission Praxissemester September 2009 1 Themen der Präsentation: 1. Gesetzlicher Auftrag und Rahmen 2. Grundvoraussetzungen 3. Organisationsstruktur

Mehr

DATAWAREHOUSE ENTWICKLUNGSASSISTENZ (m/w)

DATAWAREHOUSE ENTWICKLUNGSASSISTENZ (m/w) DATAWAREHOUSE ENTWICKLUNGSASSISTENZ (m/w) Customizing und Aufbau von Datawarehouse Applikationen Entwicklung und Modellierung von Business Intelligence Portalen Anwenderbetreuung Verbindung von Informationstechnologie

Mehr

Produktstrategie und Roadmap

Produktstrategie und Roadmap Lösungen für Dienstleister Produktstrategie und Branchenlösungen auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 1 Lösungen für Dienstleister Ihre qualifizierte Branchen- Lösungen auf Basis von Microsoft Dynamics

Mehr

Angebote zu 45 SGB III des Kaufmännischen Bildungszentrums in Olpe (bfw)

Angebote zu 45 SGB III des Kaufmännischen Bildungszentrums in Olpe (bfw) Für Einzelpersonen Zulassungsnummer CERTQUA 2012M100505-2012M101116- Maßnahme-Titel Bewerbung konkret (AVGS-MAT, 45 Abs. 1 Satz 1 Ziffer 1 SGB III) Maßnahme-Nummer: 381/5010/13 Coaching AVGS-MAT nach 45

Mehr

- 19. Mai 2015 - Zusatzqualifikation in der Höheren Handelsschule

- 19. Mai 2015 - Zusatzqualifikation in der Höheren Handelsschule Informationsveranstaltung Zusatzqualifikation in der Höheren Handelsschule - 19. Mai 2015 - Ablauf 1) Begrüßung 2) Überblick über die Höhere Handelsschule 3) Mögliche Schwerpunktbildung - sprachliche Ausrichtung

Mehr

Drei Monate Echtbetrieb ByDesign: Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis

Drei Monate Echtbetrieb ByDesign: Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis m.a.x. it Drei Monate Echtbetrieb ByDesign: Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis Clemens Dietl m.a.x. it Informationstechnologie für die Zukunft m.a.x. it Verlässliche IT für den Mittelstand Ihr persönlicher

Mehr

Berufliche Kompetenzen

Berufliche Kompetenzen Name: Wohnhaft: Raum 53 Tel.: E-Mail: Geboren: XX.XX.1972 Ledig Berufliche Kompetenzen Zusammenfassung Erfahrung in der eigenverantwortliche Organisation und Leitung einer IT Abteilung mit internationale

Mehr

Neuordnung der Büroberufe - Stand der Entwicklung -

Neuordnung der Büroberufe - Stand der Entwicklung - Neuordnung der Büroberufe - Stand der Entwicklung - Fachtagung DGB NRW / GEW am Berufskolleg am 2. März 2010 in Düsseldorf Martin Elsner Gliederung: 1. Überblick 2. Status Quo 3. KWB-Konzept 4. Konzept

Mehr

Produktivitätsplus dank moderner Unternehmenssoftware

Produktivitätsplus dank moderner Unternehmenssoftware Produktivitätsplus dank moderner Unternehmenssoftware DAS GANZE LEBEN HÖREN Vorsprung durch Weitblick www.impuls-solutions.com Produktivitätsplus dank moderner Unternehmenssoftware Wir wollten nicht alles

Mehr

Geschäftsprozessorientierung bei der Ausbildung von Industriekaufleuten in Baden-Württemberg Einsatz von ERP-Programmen im Berufsschulunterricht

Geschäftsprozessorientierung bei der Ausbildung von Industriekaufleuten in Baden-Württemberg Einsatz von ERP-Programmen im Berufsschulunterricht BERND RIESEBIETER, Studienseminar Oldenburg im Gespräch mit HANS-JÜRGEN HAHN, Walter-Groz-Schule (Kaufmännische Schule), Albstadt Geschäftsprozessorientierung bei der Ausbildung von Industriekaufleuten

Mehr

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Kaufmännische Fachkräfte Kombinationen Kaufmännischer Grundlagen mit Anwendersoftware unserer Bildungspartner Einkauf Vertrieb Logistik Personalwesen Rechnungswesen

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010

ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010 ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010 Marco Becker marco.becker@mondula.com Jan Ortmann jan.ortmann@mondula.com Zusammenfassung Im Rahmen der diesjährigen Hannovermesse

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services

EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services cleardax EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services Einleitung Hauptfunktionen Datenaustausch (Anbindungsmöglichkeiten) Konvertierung Mappings Zusatzleistungen und Funktionen cleardax

Mehr

EASE Early Years Transition Programme

EASE Early Years Transition Programme EASE Early Years Transition Programme Stärkung der Bildungskontinuität im Übergang von der Kita in die Grundschule 1/17 Rahmen Comenius Multilaterales Projekt Laufzeit: 24 Monate Dauer: 01/10/2008 bis

Mehr

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman Weiterbildungs-Diplomlehrgang DAS Eingliederungsmanagement (DAS EM) Spezifikation II: Curriculum 1. Lehrgangsorganisation Leitung: Koordination: Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman 2. Inhalt Das Konzept

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Der Anwender hat das Wort: Ergebnisse Anwender- Zufriedenheitsstudie ERP/Business Software Schweiz 2006/07

Der Anwender hat das Wort: Ergebnisse Anwender- Zufriedenheitsstudie ERP/Business Software Schweiz 2006/07 Der Anwender hat das Wort: Ergebnisse Anwender- Zufriedenheitsstudie ERP/Business Software Schweiz 2006/07 Agenda Background der Studie Datenbasis Installationsbasis Projektpraxis ERP-Systeme in der Anwenderwertung

Mehr

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin -

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Geschäftsprozesse Arbeitsprozesse Module Downsizing/Upsizing 1 SAP,

Mehr

Implementierung von ERP-Systemen in den Unterricht an beruflichen Schulen

Implementierung von ERP-Systemen in den Unterricht an beruflichen Schulen Implementierung von ERP-Systemen in den Unterricht an beruflichen Schulen Implementierung von ERP-Systemen in den Unterricht an beruflichen Schulen Horst Pongratz Implementierung von ERP-Systemen Pongratz

Mehr

FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN

FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN Flexible Learning im Handel ein Überblick Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen

Mehr

plus.epc (Enterprise Projekt Control) Navigate GmbH Systeme und Consulting TECHNO SUMMIT am 3. Juli 2014

plus.epc (Enterprise Projekt Control) Navigate GmbH Systeme und Consulting TECHNO SUMMIT am 3. Juli 2014 plus.epc (Enterprise Projekt Control) Navigate GmbH Systeme und Consulting TECHNO SUMMIT am 3. Juli 2014 Navigate GmbH Systeme und Consulting www.navigate-online.de 1 Navigate GmbH Systeme und Consulting

Mehr

Wie Schulträger vorgehen können: Einführungskonzept für Schulen in Bremen und Bremerhaven

Wie Schulträger vorgehen können: Einführungskonzept für Schulen in Bremen und Bremerhaven Wie Schulträger vorgehen können: Einführungskonzept für Schulen in Bremen und Bremerhaven Februar 2015 Anforderungen an schulische IT-Infrastruktur Public Cloud Dienste schulische Infrastruktur Schüler

Mehr

Berufliche Schulen Alle Schularten

Berufliche Schulen Alle Schularten Berufliche Schulen Alle Schularten Nutzung der ERP-Software Microsoft Dynamics NAV 4.0 Navision portabel verwenden - ohne Installation - Landesinstitut für Schulentwicklung www.ls-bw.de best@ls.kv.bwl.de

Mehr

SHB Business Solutions GmbH Microsoft Dynamics NAV (Navision) für Verbände

SHB Business Solutions GmbH Microsoft Dynamics NAV (Navision) für Verbände SHB Business Solutions GmbH Microsoft Dynamics NAV (Navision) für Verbände Agenda Kurze Vorstellung SHB und Navision Dezentral / Zentral warum Zentral? Datenschutz, Zugriffsrechte Investitionssicherheit,

Mehr

Kaftan, H.-J.: Betriebliche Standardsoftware für KMU

Kaftan, H.-J.: Betriebliche Standardsoftware für KMU Betriebliche Standardsoftware für KMU Dr. Hans-Jürgen Kaftan Agenda 1. Merkmale betrieblicher Standardsoftware 2. 3. 4. 5. Vor- und Nachteile von Standardsoftware Kriterien für die Auswahl Anbieter betrieblicher

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

Das ERP System MS Dynamics NAV

Das ERP System MS Dynamics NAV Das ERP System MS Dynamics NAV Ob kaufmännische Software, Infrastrukturlösungen oder Telekommunikation: Wir sind Ihr Partner in Sachen ICT. Einfach. Gut. Durchdacht. Sebastian Büscher, M.Sc. Entwickler

Mehr

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten Hapimag Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS Ein Bildplatzhalter Grossbild (JPG-Datei: (Grösse: 23.7 237 x mm 12.9 x cm) 129 mm / 80 ppi) 57 Adressen Unzählige Möglichkeiten

Mehr

Das KONZEPTE. Take5 - Programm. Leadership-Kompetenz für die Zukunft

Das KONZEPTE. Take5 - Programm. Leadership-Kompetenz für die Zukunft Das KONZEPTE Take5 - Programm Leadership-Kompetenz für die Zukunft 5 Ein innovatives Programm zur Förderung und Entwicklung wirksamen Leadership-Verhaltens Das Konzepte Take5 - Programm Leadership-Kompetenz

Mehr

NLQ-Weiterbildungsmaßnahme Sportunterricht in der Grundschule

NLQ-Weiterbildungsmaßnahme Sportunterricht in der Grundschule Niedersächsisches Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung Konzeption 2014 NLQ-Weiterbildungsmaßnahme Sportunterricht in der Grundschule Dr. Peter Gaschler Abteilung 3 NLQ, Keßlerstraße 52, 31134

Mehr

Theorie und Praxis im dualen Studium

Theorie und Praxis im dualen Studium Theorie und Praxis im dualen Studium Kongress Theorie und (betriebliche) Praxis im Ingenieurstudium Frankfurt, 14. Juni 01 www.dhbw.de/master Vizepräsident DIE UMWANDLUNG DER BERUFSAKADEMIE IN DIE DUALE

Mehr

ERP-Systeme in der Lehre Nutzen und Vorteile

ERP-Systeme in der Lehre Nutzen und Vorteile e in der Lehre Nutzen und Vorteile A. Univ.-Prof. Mag. Dr. Kurt Promberger Agenda 10.15 Uhr Begrüßung Vorstellung SeReS Unit 10.30 Uhr Vorstellung der KTW Software & Consulting GmbH (Mag. Walter Ischia

Mehr

The Cloud Consulting Company

The Cloud Consulting Company The Cloud Consulting Company The Cloud Consulting Company Unternehmen Daten & Fakten Anforderungsprofil Einstiegsmöglichkeiten Nefos ist die führende Salesforce.com Unternehmensberatung im deutschsprachigen

Mehr

Orientieren Entwickeln Verbinden

Orientieren Entwickeln Verbinden Orientieren Entwickeln Verbinden igz-fachtagung Weiterbildung Praxisforum 2 Modulare Qualifizierung externer Mitarbeiter Karlsruhe, 22.10.2013 2 Agenda 1. Ausgangslage 2. Modelle der Nachqualifizierung

Mehr

Fachkoordination für das Lehramtsstudium Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung

Fachkoordination für das Lehramtsstudium Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung Fachkoordination für das Lehramtsstudium Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung Verbindliche Inhalte und Gestaltungskriterien für die Lehrveranstaltungen im Fachdidaktischen Teil des Lehramtsstudiums

Mehr

Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV

Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV Das Modul Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV, bündelt alle Bewerber- und Personal-Daten

Mehr

Weitere Informationen zum Angebot. shutterstock.com. Johnny Lye/fotolia.com 0351/4821210

Weitere Informationen zum Angebot. shutterstock.com. Johnny Lye/fotolia.com 0351/4821210 Qualitäts-/Projektmanagement/ Betriebswirtschaft in Dresden Angebot-Nr. 00196953 Angebot-Nr. 00196953 Bereich Preis Preisinfo Termin Tageszeit Ort Berufliche Weiterbildung Preis auf Anfrage Jeder Teilnehmer

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Ihr SAP Business One Partner vor Ort

Ihr SAP Business One Partner vor Ort Ihr SAP Business One Partner vor Ort Gegründet 1992 Columbus Systems gehört als Gold Partner zu den führenden, auf SAP Business One spezialisierten Systemhäusern. Seit 2003 einer der führenden SAP Business

Mehr

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Berufliche Schulen erhalten in Baden-Württemberg in den Schuljahren 2015/16 und 2016/17 eine weiterentwickelte Fremdevaluation, die in diesen beiden Schuljahren

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit Maria Jandl und Natasa Sfiri ZML Innovative Lernszenarien FH JOANNEUM GmbH 1 Überblick

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 26.02.1982 in der Fassung vom 17.09.1999) Präambel

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 26.02.1982 in der Fassung vom 17.09.1999) Präambel Grundsätze für die Durchführung von Sportförderunterricht sowie für die Ausbildung und Prüfung zum Erwerb der Befähigung für das Erteilen von Sportförderunterricht (Beschluss der Kultusministerkonferenz

Mehr

ERP & Social Listening

ERP & Social Listening ERP & Social Listening unternehmensübergreifende Informations-Bereitstellung am Beispiel Mercedes-Benz Hans-Peter Gasser ACP Business Solutions ACP Business Solutions GmbH spezialisiert auf Industrielösungen

Mehr

cc taktorientierte planung

cc taktorientierte planung Business- Software für Menschen cc taktorientierte planung KAPAZITÄTSPRÜFUNG MIT AMPELLOGIK AUFTRAGSVORRAT JE ARBEITSPLATZGRUPPE ONLINE-LIEFERTERMINERMITTLUNG SCHNELLE ANPASSUNG DER KAPAZITÄTEN RÜCKMELDUNG

Mehr

Marktanalyse zu ERP-Systemen unter besonderer Beachtung der Anforderungen der Holzmöbelindustrie

Marktanalyse zu ERP-Systemen unter besonderer Beachtung der Anforderungen der Holzmöbelindustrie Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden Studienrichtung Holztechnik Marktanalyse zu ERP-Systemen unter besonderer Beachtung der Anforderungen der Holzmöbelindustrie Übersichtstabellen

Mehr

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule Anita Saathoff Trainerin und Autorin Die Themen des heutigen Workshops Präsentation erstellt von Anita Saathoff Medienkompetenz in der Grundschule

Mehr

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler Konzeptionelle Überlegungen für eine Qualifizierung von Mentoren im Rahmen schulpraktischer Studien und im Vorbereitungsdienst an Schulen im Freistaat Sachsen Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung

Mehr

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, FI und CO Wintersemester 2009/10 V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung 25. Januar 2010 Dipl.-Ök. Harald Schömburg Dipl.-Ök. Thorben Sandner schoemburg@iwi.uni-hannover.de

Mehr

Steuerberatung 2020 Zukunftskonzept der Steuerberaterkammer Köln

Steuerberatung 2020 Zukunftskonzept der Steuerberaterkammer Köln Steuerberatung 2020 Zukunftskonzept der Steuerberaterkammer Köln 1 Gliederung 1. Steuerberatung 2020 Herausforderungen an den Berufsstand 2. Ziel: Zukunftsfähige Kanzlei 3. Zukunftskonzept der Steuerberaterkammer

Mehr

Aufbau und Nutzen einer ganzheitlichen IT- Dokumentation

Aufbau und Nutzen einer ganzheitlichen IT- Dokumentation Aufbau und Nutzen einer ganzheitlichen IT- Dokumentation tekom RG Baden am 23.05.2012 dokuit Manuela Reiss Mai 2012 1 Manuela Reiss Studium der Geographie Seit fast 20 Jahren Erfahrungen als Beraterin

Mehr

cc formatted documents

cc formatted documents Rich Text Editor Verändern Sie Artikeltexte bzw. deren Formatierung je nach Bedarf Formatierung von Positions- und Artikeltexten Erweiterung der Standard-Berichte von Microsoft Dynamics NAV Individuelle

Mehr

ERP-Software Microsoft Dynamics NAV

ERP-Software Microsoft Dynamics NAV Programmstart Nach dem Programmstart über das Navision-Icon auf dem Desktop oder im Windows-Startmenü unter Programme MBS Navision und der Eingabe der Benutzer-ID IND (ohne Passwort) im Abfragefenster

Mehr

Swiss Requirements Night 2015 Nicola Bigler, Simon Enkerli 28.01.2015

Swiss Requirements Night 2015 Nicola Bigler, Simon Enkerli 28.01.2015 Swiss Requirements Night 2015 Nicola Bigler, Simon Enkerli 28.01.2015 S O L I D I N T E G R A T I O N P A Y S E3 in Kürze Enterprise Business Protection ist unsere Vision Innovativ, zuverlässig und agil

Mehr

Erste Group runs SAP FIORI

Erste Group runs SAP FIORI Erste Group runs SAP FIORI Überblick über die Erste Group und die SAP Fiori Implementierung SAP SUMMIT 2015 Herbert Fuchs, Head of Netweaver Applications, Sourcing & Architecture Salzburg, 21.04.2015 Page

Mehr

cc formatted documents

cc formatted documents Rich Text Editor Verändern Sie Artikeltexte bzw. deren Formatierung je nach Bedarf Formatierung von Positions- und Artikeltexten Erweiterung der Standard-Berichte von Microsoft Dynamics NAV Individuelle

Mehr

Integrierte Produktionsfeinplanung SALT Solutions Implementierungsservice für SAP Advanced Production Scheduling Rapid Deployment Solution

Integrierte Produktionsfeinplanung SALT Solutions Implementierungsservice für SAP Advanced Production Scheduling Rapid Deployment Solution Integrierte Produktionsfeinplanung SALT Solutions Implementierungsservice für SAP Advanced Production Scheduling Rapid Deployment Solution Was die Lösung Ihnen bietet: n SAP SCM DS Produktionsfeinplanung

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. Evosoft

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. Evosoft Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Evosoft Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung evopharma ist eine vertikalisierte Lösung von Microsoft CRM

Mehr

Stand 01.07.2015, gültig bis 31.12.2015 Änderungen & Irrtümer vorbehalten, freibleibend

Stand 01.07.2015, gültig bis 31.12.2015 Änderungen & Irrtümer vorbehalten, freibleibend liste 2015/II Stand 01.07.2015, gültig bis 31.12.2015 Änderungen & Irrtümer vorbehalten, freibleibend Allgemeine Kanzleiprodukte Produkt Lizenzierung / Staffel Lifetime-Lizenzen Forderungsaufstellung Pro

Mehr

Pädagogische Konferenz am 22. Januar 2013 an der BHS Bad Saulgau --------------------------- Systematische Dokumentation Prozessbeschreibungen als Teil schulischer Qualitätsdokumentation Landkarte der

Mehr

OPTIMIERTE UNTERNEHMEN. Prozessorientiertes Projektmanagement. PRINCE2 in der Praxis 17.06.2015 1

OPTIMIERTE UNTERNEHMEN. Prozessorientiertes Projektmanagement. PRINCE2 in der Praxis 17.06.2015 1 OPTIMIERTE UNTERNEHMEN Prozessorientiertes Projektmanagement PRINCE2 in der Praxis 17.06.2015 1 Warum Scheitern Projekte? Gründe für ein gutes Projektmanagement Schlechte Kommunikation Unklare Anforderungen

Mehr

Linux-Migration und Rollout im Unternehmen

Linux-Migration und Rollout im Unternehmen Linux- im Unternehmen ~ Darstellung der Migration zu Linux im Unternehmen anhand eines konkreten Fallbeispiels Kurze Erläuterung der wichtigsten Applikationen und Einsatzbereiche Vorstellung eines möglichen

Mehr

Duale Berufsausbildung. Industrie- und Handelskammer zu Köln

Duale Berufsausbildung. Industrie- und Handelskammer zu Köln Duale Berufsausbildung Industrie- und Handelskammer zu Köln Berufe in Industrie und Handel (über 200 Berufe) Kaufmännische Berufe (Büro, Dienstleistungen, Gastronomie) Gewerblich- Technische Berufe (IT,

Mehr

Auf dem Weg zur Schule mit Profilelement Lehrerbildung

Auf dem Weg zur Schule mit Profilelement Lehrerbildung Auf dem Weg zur Schule mit Profilelement Lehrerbildung Kleine Schulen bilden ggf. mit einer oder mehreren Schulen eine Partnerschaft mit dem Profilelement Lehrerbildung Vgl. www.seminar-nuertingen.de Kurs12/13

Mehr

Herzlich Willkommen! «Fallstudien in der Wirtschaftsinformatik»

Herzlich Willkommen! «Fallstudien in der Wirtschaftsinformatik» Herzlich Willkommen! «Fallstudien in der Wirtschaftsinformatik» Agenda Einstiegsfrage Berufsbild Wirtschaftsinformatiker/in HF Konzept und Implementierung Stiller Marktplatz (Erkundung der bereitgelegten

Mehr

Business-Software. ERP, CRM, EAI, E-Business - eine Einführung. von. Carsten Dorrhauer und Andrej ZIender

Business-Software. ERP, CRM, EAI, E-Business - eine Einführung. von. Carsten Dorrhauer und Andrej ZIender Business-Software ERP, CRM, EAI, E-Business - eine Einführung von Carsten Dorrhauer und Andrej ZIender Tectum Verlag Marburg 2004 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Einführung 13 1.1 Betriebswirtschaftliche

Mehr

Zufriedenheit nach ERP-Systemen

Zufriedenheit nach ERP-Systemen Zufriedenheit nach ERP-Systemen 5 sehr gut Zufriedenheit - Einführungspartner 4.5 4 3.5 gut Legende n = 858 installierte Systeme, min. 10 Installationen je Anbieter/System Anbieter ähnlich positioniert

Mehr

implexis GmbH: Kompetente Lösungen für smarte Anforderungen www.implexis-solutions.com

implexis GmbH: Kompetente Lösungen für smarte Anforderungen www.implexis-solutions.com implexis GmbH: Kompetente Lösungen für smarte Anforderungen www.implexis-solutions.com Kompetente Lösungen für smarte Anforderungen Wir integrieren ERP Systeme in Multi Channel Handelsunternehmen und sorgen

Mehr

Etiscan Inventurlösungen für ERP-Systeme. Wir erfassen was Sie brauchen

Etiscan Inventurlösungen für ERP-Systeme. Wir erfassen was Sie brauchen Etiscan Inventurlösungen für ERP-Systeme Wir erfassen was Sie brauchen Gliederung Begriffsdefinition Problemstellung Voraussetzungen Umsetzung in NAV und in SAP Mögliche Durchführung: Manuelle Inventur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr