Studienangebot Rapperswil

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienangebot Rapperswil"

Transkript

1 Studienangebot Rapperswil Kaderschule

2 HSO. Das Studienangebot in Rapperswil Studienangebot der HSO in Rapperswil Gesamtes Studienangebot der HSO Professional Doctorate DBA Doctor of Business Administration Internationale Bachelor- und Masterdiplome EMBA Executive Master of Business Administration Mehrjährige Managementpraxis FH Bachelor of Arts (FH) in Betriebswirtschaft Schweizerische Berufs- und Höhere Fachprüfungen, Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW Fachhochschulstudium mit integriertem Abschluss als Dipl. Betriebswirtschafter / -in HF HFW Dipl. Betriebswirtschafter / -in HF (BASc Bachelor of Applied Science in Business Administration) NDS BWL Dipl. Betriebswirtschafter / -in NDS HF (BASc Bachelor of Applied Science in Management) Eidg. Nachdiplomstudium HF Qualifizierte Berufspraxis NDS MVL Dipl. Marketing- und Verkaufsleiter / -in NDS HF (BASc Bachelor of Applied Science in Marketing) Eidg. Nachdiplomstudium HF ML Eidg. dipl. Marketingleiter / -in VL Eidg. dipl. Verkaufsleiter / -in Eidg. Diplomstudium HF TK HWD DA UO FF FIN HR MF VF Technische Kaufleute Eidg. Fachausweis Wirtschaftsfachleute Fachausweis VSK Direktionsassistent / -in Eidg. Fachausweis Spezialist / -in Unternehmensorganisation Eidg. Fachausweis Führungsfachleute Eidg. Fachausweis Finanzfachleute Eidg. Fachausweis HR-Fachleute Eidg. Fachausweis Marketingfachleute Eidg. Fachausweis Verkaufsfachleute Eidg. Fachausweis KVK LES SB FIN SB HR MarKom Kadervorkurse in den Bereichen Management, Leadership und Finance (optional, je nach Vorbildung) Leadership-Zertifikat SVF Eidg. zertifiziert Sachbearbeiter / -in Rechnungswesen Zertifikat HSO Sachbearbeiter / -in Human Resources Eidg. zertifiziert Marketingassistent / -in Eidg. zertifiziert Schweizerische Fähigkeitszeugnisse HD Kaufleute mit Handelsdiplom VSH HD Kaufleute Handelsdiplom VSH KV B- / E-Profil Kaufleute Eidg. Fähigkeitszeugnis KV M-Profil Kaufleute Eidg. Berufsmaturität DH Detailhandelsfachleute Eidg. Fähigkeitszeugnis Praktikum Integriertes Berufspraktikum für Kaufleute und Detailhandelsfachleute BFD Büroangestellte mit Bürofachdiplom VSH BFD Büroangestellte mit Bürofachdiplom VSH

3 «Die HSO hilft mir dabei, mich auf dem Stellenmarkt exzellent zu positionieren.» Matthias Känzig Student an der HSO, Produktmanager und Berater 4

4 Inhalt 02 Unsere Partnerschaft Ihr Gewinn 04 Dynamisch und zukunftsorientiert 06 Unsere Bildungspartnerschaften 08 Die Studiengänge im Überblick 10 Die nationalen und internationalen Anerkennungen 12 Das Studiendesign 14 Dipl. Betriebswirtschafterin / Betriebswirtschafter HF 20 Dual Degree Bachelor Programm (FH) 24 Dipl. Betriebswirtschafterin / Betriebswirtschafter NDS HF 28 Dipl. Marketing- und Verkaufsleiterin / Marketing- und Verkaufsleiter NDS HF 32 Executive Master of Business Administration EMBA 38 Gut zu wissen 40 Studiengeld Zu guter Letzt Die Anmeldung Ein Wort an die Leserinnen Wenn wir in dieser Broschüre von Studenten sprechen, so mei nen wir damit selbstverständlich auch Sie, die Studentinnen. Der Einfachheit und dem leichteren Verständnis halber verwenden wir die grammatikalisch korrekte und neutrale Pluralform: die Studenten, die Dozenten, die Mitarbeiter.

5 Unsere Partnerschaft Ihr Gewinn Die HSO verbindet Menschen vermittelt Kompetenzen entwickelt Wissen und schafft Perspektiven Witercho mit HSO Die 1983 gegründeten H.B.S. Schulen sind in der Wirtschaftsregion Zürichsee Glarus u. a. die führende Handelsschule für Erwachsene, aber als staatlich anerkannte Berufsfachschule auch in der Ausbildung von angehenden Kaufleuten EFZ tätig. K.M.Z. ist die Kaderschule der H.B.S. und hat sich im Bereich der höheren Berufsbildung immer wieder durch Spitzenergebnisse an den eidgenössischen Berufs- und höheren Fachprüfungen hervorgetan. Rund 1500 Personen durchlaufen jährlich die verschiedenen Lehrgänge von H.B.S. und K.M.Z. Stefan Leuenberger Chief Executive Officer HSO Wirtschaftsschule Emil Raimann Verwaltungsratspräsident H.B.S. Schulen Die HSO Wirtschaftsschule, die ursprünglich 1954 in Zürich-Oerlikon gegründet wurde und heute an insgesamt 6 Standorten in der ganzen Schweiz vertreten ist, wird jährlich von über 3000 Studierenden besucht. Wie bei H.B.S. und K.M.Z. beginnt das HSO Bildungsangebot bei der kaufmännischen Grundbildung und führt dann weiter auf der Stufe der Kaderlehrgänge. Allerdings geht hier das HSO Angebot noch weiter: In einem einmaligen System können Berufs- und Kaderleute auf ihrer Karriereleiter dank durchgehend aufeinander abgestimmten Bildungsprogrammen zum nächsthöheren Ziel gelangen. Dieses reicht von eidgenössischen Diplomen und Nachdiplomen über europäisch anerkannte Bachelorprogramme bis hin zu global akkreditierten Master- und Doktoratsprogrammen. Dank der Kooperation von HSO und K.M.Z. wird dieses einmalige System nun auch den Studierenden in der Wirtschaftsregion Zürichsee Glarus nähergebracht! Heute verlangt der Arbeitsmarkt nach Menschen mit dem höchstmöglichen Grad an national und global wirksamer Handlungskompetenz und Gestaltungskraft. Die kompetenz- und praxisorientierte Wirtschaftsbildung auf der Basis des dualen Bildungssystems hat die Schweiz zu einem der erfolgreichsten Länder der Welt gemacht. K.M.Z. und HSO leisten dazu einen wichtigen Beitrag! Omar Lüthi Direktor Höhere Wirtschaftsbildung HSO Wirtschaftsschule Urs Geeser Schulleiter Kaderschule Gesamtleiter H.B.S. Schulen 2

6 «Erfolgreiche Berufsfrauen und -männer haben eins gemeinsam: Sie bleiben ständig in Bewegung.» Anna-Barbara Remund Beirätin der HSO Leiterin Regionalverkehr SBB 3

7 HSO dynamisch und zukunftsorientiert Die HSO verbindet Menschen, vermittelt Kompetenzen, entwickelt Wissen und schafft Perspektiven Die HSO verbindet Menschen. Die HSO versteht sich als «Center of Excellence» als ein Zentrum für die Vernetzung von Menschen aus Wirtschaft und Bildung. Die HSO entwickelt Wissen. Die HSO versteht sich als «Research Center» als ein Zentrum für lösungsorientierte Forschung und neues Wissen. Fachleute und Experten aus der Berufs- und Managementpraxis werden in die Bildungsprozesse eingebunden und geben als Dozierende und Referenten ihre eigenen Kompetenzen weiter. Durch die Verbindung mit der HSO Community erweitern sie gleichfalls ihre Kompetenzen und ihren Wirkungskreis. Der Vorteil für alle Beteiligten: ein hochwertiger und kontinuierlicher Wissens- und Erfahrungsaustausch. Durch die Zusammenarbeit mit Unternehmen, Organisationen und globalen Bildungsinstituten operiert die HSO als international orientiertes Forschungszentrum und ist als Servicestelle für Studierende und Alumni von Master- und Doktoratsprogrammen organisiert. Der Vorteil für die Partner: organisationales und unternehmerisches Wachstum durch die lösungsorientierten Ergebnisse der angewandten Forschung. Die HSO vermittelt Kompetenzen. Die HSO versteht sich als «Learning Center» als ein Zentrum für praxisorientierte Kompetenzvermittlung. Die HSO schafft Perspektiven. Die HSO versteht sich als «Career Center» als ein Zentrum für vielfältige Berufs- und Karrierechancen. Die effizienten Lehr- und Lernmethoden im Bereich der betriebswirtschaftlichen Aus- und Weiterbildung orientieren sich an der Berufspraxis. Dies ermöglicht den Studierenden Anwendung und Transfer der erlernten Kompetenzen in der eigenen Berufspraxis. Im modular aufeinander abgestimmten Bildungsprogramm kommen innovative Lernsysteme zum Einsatz. Der Vorteil für die Studierenden: eine positive persönliche Entwicklung bei gleichzeitiger Verkürzung der Bildungswege. Durch eine umfassende Programm- und Laufbahnberatung stellt die HSO von Beginn an die Qualität des individuellen Bildungsvorhabens ihrer Studierenden sicher. Berufsein- und -umsteigern vermittelt die HSO auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmte Praktikumsstellen. Der Vorteil für die Studierenden: ein gelungener Einstieg oder Neustart ins Berufsleben. 4

8 «Mein Studium an der HSO ist eine Erfolgsgeschichte und sie ist noch nicht fertig.» Drenusha Shala Studentin an der HSO, Geschäftsleiterin 5

9 Unsere Bildungspartnerschaften Die Kooperation zwischen der Hamburger Fern-Hochschule und der HSO eröffnet Ihnen ganz neue Möglichkeiten: einen Bologna-konformen Hochschulabschluss in Kombination mit dem renommierten Eidg. Dipl. Betriebswirtschafter HF in einem perfekt abgestimmten vierjährigen Teilzeitstudium. Die HSO arbeitet strategisch mit ausgewählten Bildungspartnern zusammen. Basis für die Zusammenführung der HSO Bildungsprogramme mit denjenigen der Bildungspartner bildet eine nach dem Bologna-Modell erfasste Abbildung aller Lernleistungen. Gestützt auf dieses Leistungspunktesystem, ECTS European Credit Transfer System genannt, konnte die schulübergreifende Verzahnung aller in dieser Broschüre geführten Studiengänge erzielt werden. Ganz im Sinne der Bologna-Initiative sichert die HSO ihren Studenten damit einen höchstmög lichen Grad an Mobilität, internationaler Wettbewerbs fähigkeit und Beschäftigungsfähigkeit. Der HSO ist es gelungen gemeinsam mit den nachfolgenden Bildungspartnern, die bewährte schweizerische Wirtschaftsbildung mit einer global anerkannten Hochschulbildung zu vernetzen. Mit der Hamburger Fern-Hochschule führen wir eine Exklusivität in der Schweizer Wirtschaftsbildung: An der HSO haben Sie die Möglichkeit, integral im HFW-Diplomstudium exakt abgestimmte Module des Fachhochschulprogramms zu absolvieren. So schliessen Sie nach insgesamt 4½ Jahren den nach Bologna-Richtlinien anerkannten Bachelor of Arts in Betriebswirtschaft ab. Dabei erreichen Sie nach dem ersten Jahr den Zwischenabschluss HWD VSK, nach drei Jahren den eidgenössisch geschützten «dipl. Betriebswirtschafter / -in HF» und ab dem 4 Studienjahr konzentrieren Sie sich auf die restlichen Bachelor-Module und erlangen damit den Bachelor of Arts in Betriebswirtschaft. Im EMBA wird das Auslandmodul in Kooperation mit der Marymount University durchgeführt. Die unmittelbare Nähe der Universität zu Washington D.C. ermöglicht einen attraktiven Studienaufenthalt. 6

10 «Mit unseren neuen Angeboten ermöglichen wir unseren Studierenden, dass die geplanten beruflichen Karriereziele Schritt für Schritt erreicht werden können.» Urs Geeser Schulleiter Kaderschule Gesamtleiter H.B.S. Schulen 7

11 Die Studiengänge im Überblick Die HSO vermittelt Bildung mit nationalen und internationalen Perspektiven: schnell, fordernd, intensiv und abwechslungsreich wie das Leben. Dipl. Betriebswirtschafterin / Betriebswirtschafter HF (HFW) Bachelor of Applied Science in Business Administration (BASc) Der berufsbegleitende Studiengang zur dipl. Betriebswirtschafterin / zum dipl. Betriebswirtschafter HF vermittelt Ihnen umfangreiche handlungsorientierte Kompetenzen in «General Management». Dieser etablierte Abschluss ist von der Wirtschaft seit Jahrzehnten geschätzt. Das Diplomstudium an der HFW dauert im Regelstudium sechs Semester, mit einem Tertiärabschluss der HSO Kaderschule oder der K.M.Z. Kaderschule verkürzt sich Ihre Studienzeit. Bachelor of Arts in Betriebswirtschaft (B.A.) Dieser Studiengang wird als «Dual Degree»-Programm in enger Zusammenarbeit mit der Hamburge Fern-Hochschule durchgeführt und basiert auf dem Diplomlehrgang der Höheren Fachschule für Wirtschaft. Dieses Programm eignet sich für Studierende, die auf einen hohen Praxisbezug im Studium Wert legen und gleichzeitig den europaweit anerkannten akademischen Erstabschluss anstreben. Dipl. Betriebswirtschafterin / Betriebswirtschafter NDS HF Bachelor of Applied Science in Management (BASc) Ein einjähriges Nachdiplomstudium zuzüglich Diplomarbeit in General Management. Als Fachspezialist mit nicht -betriebswirtschaftlichem Hintergrund bewegen Sie sich in einer unteren oder mittleren Kaderposition. Dieses Nachdiplom vermittelt Ihnen die breiten betriebswirtschaftlichen Führungskompetenzen, um Ihren Be - reich zu leiten und im Austausch mit anderen Führungskräften abteilungsübergreifende Angelegenheiten aktiv zu gestalten. Für alle mit einem Abschluss einer technischen, gewerblichen eidg. höheren Fachprüfung oder höheren Fachschule nicht primär wirtschaftlicher Prägung sowie Absolventen eines eidg. Fachausweises mit betriebswirtschaftlicher Spezialisierung und mehrjähriger Arbeits- und Führungserfahrung. 8

12 Dipl. Marketing- und Verkaufsleiterin / Marketing- und Verkaufsleiter NDS HF Bachelor of Applied Science in Marketing (BASc) Ein einjähriges Nachdiplomstudium zuzüglich Diplomarbeit in Marketing und Verkauf, das Sie befähigt, die entsprechenden Instrumente korrekt und erfolgreich einzusetzen. Im Weiteren werden Ihre Kenntnisse in diesen Disziplinen gründlich vertieft, sodass Sie das neu Erlernte auch gleich im Beruf verwenden können. Für alle, die einen Abschluss im Bereich Marketing und Verkauf, eine eidg. höhere Fachprüfung oder den Abschluss einer höheren Fachschule wirtschaftlicher Prägung (HFW, HF in Tourismus o. ä. ) besitzen. Executive Master of Business Administration (EMBA) Ein exekutives Master-Programm, das Ihnen Schlüsselqualifikationen für das Top-Management oder eine selbstständige Unternehmenstätigkeit vermittelt, mit optionalen Vertiefungsmöglichkeiten bei uns oder an Partnerinstitutionen im In- und Ausland. Für alle, die über eine breite betriebswirtschaftliche Ausbildung verfügen und mehrjährige Berufserfahrung besitzen, davon zwei Jahre als Mitglied des mittleren oder höheren Managements, und zu deren Erfahrungsschatz auch ein relevantes Mass an Strategieverantwortung und / oder Führungserfahrung gehört. 9

13 Die nationalen und internationalen Anerkennungen der HSO Die Anerkennung einer Managementausbildung hängt massgeblich vom Renommee der Schule ab. Zudem beeinflusst der Erfolg der Absolventen im Studium und in der Praxis den Wert eines Abschlusses massgeblich. Die Zusammenarbeit einer Schule mit internationalen Bildungspartnern wertet den Abschluss ebenfalls auf. Zudem erhöht die Akkreditierung durch internationale Organisationen die nationale und internationale Vergleichbarkeit und Anerkennung des Bildungsabschlusses. Diplomstudium zur Dipl. Betriebswirtschafterin / zum Dipl. Betriebswirtschafter HF (HFW) Bachelor of Applied Science in Business Administration (BASc) Die Höhere Fachschule für Wirtschaft ist eine eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule gemäss Berufsbildungsgesetz. Träger einer HFW ist die jeweilige (staatliche oder private) Bildungsinstitution. Die dreijährige berufsbegleitende Ausbildung führt zum Diplomabschluss mit eidgenössisch geschütztem Titel «Dipl. Betriebswirtschafterin / Betriebswirtschafter HF» 1. Das HFW Studium an der HSO ist zudem durch die ACBSP als angewandtes Bachelorstudium (Bachelor of Applied Science) nach angloamerikanischen Kriterien akkreditiert. Dieses Gütesiegel ermöglicht Arbeitgebern international die bessere Einordnung dieses eidgenössischen Abschlusses und kann weltweit den Zugang zu weiterführenden Studiengängen ermöglichen. Die HSO Kaderschule ist in der Schweiz die erste und einzige Höhere Fachschule für Wirtschaft, welche diese Hürde geschafft hat. ACBSP ist die grösste Organisation zur nationalen Anerkennung der Bildungsprogramme von Business Schools in den Vereinigten Staaten. Diese sogenannte Business-Accreditation hat in den letzten 20 Jahren weltweit die nationalen und regionalen Anerkennungen ergänzt und schafft für Institutionen der höheren Wirtschaftsbildung einen gemeinsamen internationalen Standard. 1 Die Anerkennung gilt für die Standorte Zürich, Thun und St. Gallen. Die Standorte Luzern, Basel, Bern und Rapperswil durchlaufen mit den Pilotklassen das Anerkennungsverfahren. 10

14 Bachelor of Arts in Betriebswirtschaft (B.A.) Der «Bachelor of Arts»-Abschluss wird durch unseren Bildungspartner, die Hamburger Fern-Hochschule, verliehen. Die Hamburger Fern-Hochschule unterliegt dem Hochschulrahmengesetz der Bundesrepublik Deutschland und dem Hochschulgesetz Hamburg. Der Bachelor of Arts der Hamburger Fern-Hochschule gilt im Zuge des Bologna-Prozesses 2 europaweit. Der Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) in Betriebswirtschaft (FH) wurde vom Akkreditierungs-, Certifizierungs- und Qualitätssicherungs-Institut ACQUIN in Deutschland akkreditiert. Die ACQUIN ist eine Agentur, welche die fachliche Begutachtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor und Master leistet. Ein erfolgreiches Akkreditierungsverfahren ist für die neuen Studiengänge ein Qualitätsnachweis und stellt ihre europaweite akademische Akzeptanz, Berufsrelevanz und Marktakzeptanz sicher. Nachdiplomstudiengänge NDS HF Die HSO lässt sämtliche Nachdiplomstudiengänge das eidg. Anerkennungsverfahren des SBFI (ehemals BBT) durchlaufen. Die HSO hat für die folgenden Lehrgänge Anerkennungsverfahren abgeschlossen 3 : > > Dipl. Betriebswirtschafterin / Betriebswirtschafter NDS HF > > Dipl. Marketing- und Verkaufsleiterin / Marketing- und Verkaufsleiter NDS HF Die Titel «Dipl. Betriebswirtschafterin / Betriebswirtschafter NDS HF» und «Dipl. Marketing- und Verkaufsleiter / -in NDS HF» der HSO sind eidgenössisch ge- schützt. Zusätzlich sind die Nachdiplomstudiengänge (NDS) HF an der HSO von der ACBSP als angewandte Bachelor-Studiengänge nach U.S. amerikanischen Kriterien anerkannt. Arbeitgebern und Bildungsanbietern im Ausland erlaubt die ACBSP Akkreditierung die einfachere Einordnung dieser eidgenössischen Abschlüsse. Bachelor of Business Administration (BBA) Der «Bachelor of Business Administration»-Abschluss ist über die IACBE- und ACBSP-Akkreditierungen legitimiert. Beide Akkreditierungen lehnen sich an das angloamerikanische Bildungssystem an. Die HSO Kaderschule erlangte für die Bachelor-Stufe im 2009 nach einem über dreijährigen Verfahren die globale Akkreditierung beim International Assembly for Collegiate Business Education (IACBE), der amerikanischen Organisation zur Anerkennung der Bildungsprogramme von Business-Colleges und Universitäten. Seit Frühjahr 2010 ist der Studiengang Bachelor of Business Administration ebenfalls durch das Accreditation Council for Business Schools and Programs (ACBSP) akkreditiert. 2 Der Bologna-Prozess hat zum Ziel, innerhalb von Europa einen gemeinsamen Hochschulraum zu schaffen, in welchem die Vergleichbarkeit und die Transparenz der Abschlüsse erhöht werden. 3 Bei Drucklegung (Sommer 2014) befinden sich die Schulstandorte Basel und Rapperswil mit dem Studiengang Betriebswirtschafter /-in NDS HF im SBFI-Anerkennungsverfahren. Mit der Pilotklassen im Studiengang Dipl. Marketing- und Verkaufsleiter NDS HF wird auch das entsprechende Anerkennungsverfahren für diesen Studiengang absolviert. Executive Master of Business Administration (EMBA) Das Executive MBA der HSO Executive Business School trägt ebenfalls die ACBSP Akkreditierung. Diese Akkreditierung belegt die Programmqualität gegenüber Arbeitgebern und Bildungsinstitutionen. Als anerkannte Business School sind wir verpflichtet, fortlaufend zu demonstrieren, dass wir die anspruchsvollen ACBSP Qualitätsstandards einhalten und die Qualität der Lehre kontinuierlich optimieren. Im Jahr 2001 wurde die ACBSP vom U.S. amerikanischen Hochschulrat (CHEA) offiziell als Akkreditierungsstelle anerkannt. Heute hat die Organisation mehrere Hundert Mitgieder und zählt damit zu den grösseren weltweit tätigen Akkreditierungsorganisationen. Über den aktuellen Stand von laufenden Anerkennungsverfahren gibt die Website der HSO Auskunft: hso.ch/kaderschule bzw. hso.ch/executive. 11

15 Das Studiendesign der HSO Zeitgemäss, fördernd und erleichternd! Die HSO hat ein einzigartiges, hochentwickeltes und transferorientiertes Lernmodell, welches den spezifischen Bedürfnissen der Businessstudenten entspricht. Learning-Management-System der HSO Kooperative und kollaborative Lernformen Lernpartnerschaften mit anderen Studenten und Mentoring durch Dozenten und externe Experten unterstützen Ihr Studium und geben ihm einen partnerschaftlichen, erweiterten Rahmen. Präsenzstudium Die Präsenzlektionen an unseren Bildungszentren in Basel, Bern, Luzern, Rapperswil, St. Gallen, Thun und Zürich sind der Ausgangspunkt Ihres Lernprozesses. Selbststudium Integrierte Lernaufgaben, skriptbasiertes Selbststudium, Leitprogramme, Problem-based Learning, Lern- und Übungsprojekte begleiten Ihr Studium an der HSO. Transferstudium Transferaufgaben und -projekte sind Teil des Lern- und Qualifikationsprozesses. Der virtuelle Campus der HSO ist ein zentrales Instrument zur Information, Koordination und Kommunikation innerhalb Ihres Studiums. Berufspraxis Die individuelle Berufspraxis bildet die authentische Basis, um Ihr neu erworbenes Wissen zu erarbeiten und umzusetzen HSO 12

16 «Ich studiere an der HSO, weil ich meinen Führungsanspruch geltend machen will.» Kevin Kathriner Student an der HSO, Sales Manager 13

17 Dipl. Betriebswirtschafterin / Betriebswirtschafter HF Bachelor of Applied Science in Business Administration (BASc) mit Zwischenabschluss Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Die Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) der HSO vermittelt eine fundierte unternehmerische Ausbildung. Sie ist die höchste betriebswirtschaftliche Generalistenausbildung nach Schweizer Berufsbildungsgesetz und eine exzellente Kaderschule für Berufstätige im Wirtschaftsumfeld. Mit dem Diplomstudium in General Management an der HFW der HSO legen Sie ein solides Fundament zum Auf- und Ausbau Ihrer Karriere. Und dank modularer HSO Programmlogik erarbeiten Sie sich im HFW-Studium sowohl einen Zwischenabschluss und Anrechnungen an das Bachelor of Arts Fachhochschulstudium. Lernzielkontrollen > > Mindestens eine schriftliche und / oder virtuelle Prüfungsleistung pro Modul > > Cambridge BEC Vantage oder Higher English Exam > > Eine schriftliche Diplomarbeit mit mündlicher Präsentation > > Lernzielkontrollen können ausserhalb der regulären Unterrichtszeiten liegen An der HSO erarbeiten Sie integriert im HFW-Studium alle Lernleistungen aus dem Lehrgang «Wirtschafsfachfrau /-mann VSK». Nach dem 1. Studienjahr absolvieren Sie so ohne Umwege den Zwischenabschluss zum Höheren Wirtschaftsdiplom VSK. Akademische Weiterbildung Dank unserer exklusiven Partnerschaft mit der Hamburger Fern-Hochschule (HFH) studieren Sie an der HSO ohne Umwege. Im HFW-Studium an der HSO profitieren Sie von abgestimmten Modulinhalten. Diese führen zu direkten Leistungsanrechnungen, falls Sie nach dem HFW-Studium den Bachelor of Arts Abschluss absolvieren. Weitere Informationen zum Bachelor-Studium finden Sie auf Seite 20. Exekutive Weiterbildungen Hinsichtlich der Weiterbildung in exekutiven Master-Studien an Fachhochschulen sind Sie mit Ihrem HFW-Abschluss den Bachelor-Absolventen von Fachhochschulen weitgehend gleichgestellt. Er berechtigt Sie zu Nachdiplomstudien HF, EMBA- (Executive Master of Business Administration FH) und MAS-Programmen (Master of Advanced Studies FH). Sie können nach Ihrem Abschluss ausserdem eine der zahlreichen berufsspezifischen Weiterbildungen absolvieren, wobei Ihnen die erworbenen Kompetenzen aus Ihrem Diplomstudium an der HSO angerechnet werden 14

18 Studienplan Dipl. Betriebswirtschafterin / Betriebswirtschafter HF Lernstunden Managementkompetenz Handlungsfelder Präsenzstudium Selbststudium Transferstudium Total Lernstunden Credits Managing in a Competitive Management Environment Marketing / PR Logistics Managing Finance Accounting Corporate Finance Managing Organizations HRM / Leadership Production / Process Management Organizational Development Quality und Sustainability Managing Information Information Technologies Managing Projects Project Management Research / Business Business Project Projects Thesis Self Development Personal Development Business English BEC Vantage / BEC Higher Total (Änderungen vorbehalten) und Sie von entsprechenden Teilprüfungen dispensiert werden. Zu den Höheren Fachprüfungen im kaufmännischen Bereich werden Sie, die erforderliche Berufspraxis vorausgesetzt, ohne Vorbehalte zugelassen. Das Studienprogramm Unser berufsbegleitender Bildungsgang zur Dipl. Betriebswirtschafterin / zum Dipl. Betriebswirtschafter HF dauert 6 Semester. Die Präsenzlektionen sind explizit darauf ausgerichtet, dass Sie das Gelernte in Ihre gegenwärtige und zukünftige Berufspraxis umsetzen können. Der hohe Praxisbezug erfolgt über den Austausch mit Experten und Mitstudenten sowie das Trainieren im eigenen beruflichen Umfeld. Für die Zulassung ins nächste Studienjahr sind 60 % der möglichen Punkte aller Prüfungsleistungen im entsprechenden Studienjahr notwendig. Ausserdem müssen alle Prüfungen absolviert worden sein. Bei Nichtbestehen der jährlichen Promotion müssen alle ungenügend abgelegten Prüfungen im Folgejahr wiederholt werden. Diplomarbeit Die Diplomarbeit am Ende Ihres Studiums, im 6. Semester, ist das Gesellenstück Ihrer Ausbildung, bei dem Sie ein konkretes Praxisprojekt umsetzen, vorzugsweise im eigenen Unternehmen. Die Diplomarbeit wird vor Experten präsentiert, wobei die Abnahme durch diese den eigentlichen Schlusspunkt Ihres Studiums markiert. And in English, of course Je nach Ausgangsniveau bereiten wir Sie im Fach Englisch auf die jeweiligen Prüfungen zum Business English Certificate (BEC) Vantage oder BEC Higher vor. Das BEC-Examen der University of Cambridge qualifiziert Personen, die Englisch für internationale Geschäftsabwicklungen benötigen. Es werden Ihnen dabei die vier klassischen Grundbausteine einer Sprache vermittelt Hörverständnis, Sprechen, Lesen und Schreiben. 15

19 Dipl. Betriebswirtschafterin / Betriebswirtschafter HF Die Studienschwerpunkte In einer Epoche der beschleunigten Entwicklung verändern sich die Verhältnisse auf dem Arbeitsmarkt ständig. So zeigt die derzeitige Entwicklung eine zunehmende Tendenz zum Berufswechsel: Bereits heute arbeitet in der Schweiz nahezu die Hälfte der 25- bis 30-Jährigen nicht mehr im ursprünglich erlernten Beruf. Für diese Menschen eignen sich praxisorientierte Lehrgänge, welche ein möglichst breites Wissen und damit bleibende Fähigkeiten vermitteln. Wir sind überzeugt, dass unser universelles Diplomstudium General Management eine ideale Kombination von Ausbildung und Berufspraxis diese Anforderungen erfüllt. Sie bilden sich damit zum betriebswirtschaftlichen Generalisten mit breiten, vernetzten und handlungspraktischen Kompetenzen aus und übernehmen Verantwortung und Führungsaufgaben in KMU oder in der operativen Führung eines Grossbetriebes. Dabei sind Sie in der Lage, anspruchsvolle Aufgaben in einer betriebswirtschaftlichen Sichtweise anzugehen und mit internen und externen Ansprechgruppen zu kommunizieren auch in fliessendem Englisch. Transferstudium: Hoher Praxisbezug Der Lehrgang beinhaltet eine Reihe von Modulen mit praxisbezogenen Arbeiten. Im Transferstudium adaptieren Sie das Gelernte in den eigenen Berufskontext. Kompetenzen im Umgang mit Methoden, Instrumenten und Techniken können so ganz spezifisch auf das eigene Arbeitsumfeld ausgerichtet werden. Vorgaben und Trägerschaft Die Vorgaben für das Diplomstudium sind für alle Höheren Fachschulen für Wirtschaft in einem durch das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI (ehemals BBT) genehmigten Rahmenlehrplan festgeschrieben. Eine HFW kann in Bezug auf den Inhalt nur gering abweichen, was die gesamtschweizerische Gleichwertigkeit des Titels gewährleistet. Für die Gestaltung des Lehrgangs sowie die Überprüfung des Lehrplans ist eine Trägerschaft verantwortlich. Sie besteht aus der Schweizerischen Konferenz der kaufmännischen Ausbildungs- und Prüfungsbranchen SKKAB, dem Kaufmännischen Verband KV Schweiz sowie dem Verband der Höheren Fachschulen für Wirtschaft hfw.ch. Die HSO ist Mitglied des Verbandes hfw.ch (Konferenz der Direktoren der Höheren Fachschulen für Wirtschaft) und nimmt so Einfluss auf die Weiterentwicklung des Bildungsgangs auf gesamtschweizerischer Ebene. Studienzeiten Das HFW-Studium beginnt quartalsweise. Wir bieten zudem verschiedene Studienvarianten an, um den unterschiedlichen Bedürfnissen möglichst gerecht zu werden. Zurzeit bestehen vier Varianten: Bei allen vier Varianten findet ein Präsenzunterricht von 8 Wochenlektionen statt. Die Varianten A und D sind für Personen mit einem 100-Prozent-Pensum geeignet; die Varianten B und C (Unterricht am Donnerstag oder Freitag) erfordern eine Reduktion des Pensums. Vorm. Nachm. Mo Di Mi Do Fr Sa Abend A A Studienvarianten A Dienstag- und Donnerstagabend* B C D Unterrichtszeiten Uhr B Donnerstag* Uhr C Freitag* Uhr D Samstag* Uhr * Im 2. Studienjahr besuchen Sie während 9 Monaten zusätzlich 4 Lektionen Englisch pro Woche. Beginn Januar oder Februar, April oder Mai, August, Oktober 16

20 Die Zulassung Zum Diplomstudium werden Sie zugelassen, falls Sie über ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis Kauffrau / Kaufmann Profil E oder M, ein Diplom einer Handelsschule (eidg. anerkannte Handelsmittelschule oder Handelsdiplom VSH mit Niveau E-Profil) oder ein Maturitätszeugnis mit Schwerpunktfach Wirtschaft verfügen und mindestens 2 Jahre einschlägige kaufmännische Berufserfahrung mitbringen. Weiterbildungsmöglichkeiten Weiterführende HSO Programme Seite Bachelor of Arts in Betriebswirtschaft FH 20 Dipl. Marketing- und Verkaufsleiter / -in NDS HF 28 Dipl. Betriebswirtschafter / -in NDS HF 24 EMBA 32 Eine weitere Möglichkeit zur Zulassung besteht, wenn Sie über ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis eines anderen Berufs mit mindestens dreijähriger Grundbildung verfügen, dazu 3 Jahre einschlägige kaufmännische Berufserfahrung sowie im Rahmen des Zulassungsverfahrens die notwendigen kaufmännischen Grundkenntnisse nachweisen können. Die Zulassungsprüfung erfolgt in diesem Fall «sur dossier» durch das Programm Management und richtet sich nach dem Zulassungsreglement der HFW der HSO. Falls Sie einen Tertiär-B-Abschluss mit kaufmännischer Prägung besitzen (z. B. eidg. Fachausweise in Marketing, Personal, Finanzen, techn. Kauffrau / -mann, höheres Wirtschaftsdiplom VSK o. ä.), kann über eine Gleichwertigkeitsprüfung die Aufnahme in das Diplomstudium ebenfalls erfolgen. Der Nachweis solcher Vorleistungen kann zudem die Studiendauer verkürzen. Für K.M.Z. und HSO Absolventen erfolgt die Leistungsvalidierung über ein standardisiertes Zulassungsverfahren. Bei Interessenten mit Vorleistungen, die an anderen Schulen erworben wurden, kann die Zulassung «sur dossier» erfolgen. Bitte nehmen Sie mit uns für die individuelle Prüfung solcher Vorleistungen Kontakt auf. 17

21 Anschlussmöglichkeit Betriebswirtschaftsstudium Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Passerelle zum Diplomstudium an der HFW. Der berufsbegleitende Studiengang zur dipl. Betriebswirtschafterin / zum dipl. Betriebswirtschafter HF vermittelt Ihnen umfangreiche handlungsorientierte Kompetenzen in «General Management». Dieser etablierte Abschluss ist von der Wirtschaft seit Jahrzehnten geschätzt. Das Diplomstudium an der HFW dauert im Regelstudium sechs Semester, mit einem Tertiärabschluss der HSO oder der K.M.Z. verkürzt sich Ihre Studienzeit. HFW Upgrade Sie haben bereits einen der nachfolgend genannten Tertiärabschlüsse auf Stufe eidgenössischer Fachausweis oder stehen kurz davor? Direkt im Anschluss oder nach einem Unterbruch haben Sie die Möglichkeit, an unserer Höheren Fachschule für Wirtschaft HFW den Bildungsgang Betriebswirtschafter / in HF verkürzt zu absolvieren. Die bereits durch Sie erbrachten Lern- und Prüfungsleistungen an der HSO und der K.M.Z. werden Ihnen vollumfänglich angerechnet. > > Marketingfachfrau / Marketingfachmann mit eidg. FA > > Verkaufsfachfrau / Verkaufsfachmann mit eidg. FA > > Führungsfachfrau / Führungsfachmann mit eidg. FA > > Personalfachfrau / Personalfachmann mit eidg. FA > > Direktionsassistent / -in mit eidg. FA > > Spezialist /-in in Unternehmensorganisation mit eidg. FA > > Technische Kauffrau / Technischer Kaufmann mit eidg. FA > > Höheres Wirtschaftsdiplom VSK (HWD) Studiendauer für HSO und K.M.Z. Absolventen > > 4 Semester für Technische Kaufleute, Direktionsassistentinnen /-assistenten, Spezialisten Unternehmensorganisation, Höheres Wirtschaftsdiplom VSK (HWD), Führungsfachleute > > Regelstudiendauer 6 Semester / Studienleistung 5 Semester für Marketing- und Verkaufsfachleute mit eidg. FA, HR-Fachleute / Finanzfachleute «sur dossier»-aufnahme für Externe Absolventen Haben Sie den Bildungsgang an einer anderen Schule besucht, können Sie durch ein besonderes Zulassungsverfahren in einzelnen Handlungsfeldern von den Lern- und Prüfungsleistungen dispensiert werden. Für weitere Informationen und für Ihren individuellen Bildungs plan wenden Sie sich bitte an den Programm Manager Ihres Standorts. 18

22 «Die HSO Community erschliesst den Studierenden ein Netzwerk von Fachleuten und Experten aus der Praxis!» Ann Forrer Leiterin HSO Community Management 19

23 Dual Degree Bachelor Programm (FH) Bachelor of Arts in Betriebswirtschaft FH (B.A. FH) Bachelor of Business Administration (BBA) Dieser Studiengang ist als «Dual Degree»- Programm aufgebaut und basiert auf dem Diplomlehrgang der Höheren Fachschule für Wirtschaft. Dieses Programm eignet sich für Studierende, die auf einen hohen Praxisbezug im Studium Wert legen und gleichzeitig den europaweit anerkannten akademischen Erstabschluss anstreben. Die HSO führt den Studiengang gemeinsam mit der Hamburger Fern-Hochschule durch. Sie schliessen den Studiengang mit zwei Bachelor-Abschlüssen ab. Die Hamburger Fern-Hochschule HFH verleiht Ihnen durch den über die Bundesrepublik Deutschland staatlich anerkannten und Bologna-konformen «Bachelor of Arts (FH) in Betriebswirtschaft». Die HSO ge währt gleichzeitig den «Bachelor of Business Administration», der über die amerikanischen Akkreditierungsorganisationen IACBE und ACBSP anerkannt ist. Kombination HFW und Hochschulstudium Ein berufsbegleitendes Absolvieren eines Hochschulabschlusses eröffnet Ihnen neue Perspektiven und berufliche Aufstiegschancen. Dank der Partnerschaft zwischen der HSO und der Hamburger Fern-Hochschule profitieren Sie von einer perfekten Abstimmung zwischen betriebswirtschaftlicher Praxisorientierung und akademischer Lehre. Das HFW-Diplomstudium der HSO wird integraler Bestandteil des Bachelor-Studiums an der Hamburger Fern-Hochschule. Der Bachelor-Studiengang richtet sich als Aufbaustu dium an HFW-Absolventen. Ihr Lerntempo passen Sie dabei Ihren beruflichen und persönlichen Bedürfnissen an. Mit einem HFW-Abschluss der HSO profitieren Sie zudem exklusiv von umfangreichen Leistungsanrechnungen. Staatliche Anerkennung Der Abschluss «Bachelor of Arts» ist durch die Bundesrepublik Deutschland staatlich anerkannt. Im Zuge des Bologna-Prozesses, dessen Ziel ein gemeinsamer europäischer Hochschulraum ist, ist dieser Abschluss in der Europäischen Union und in der Schweiz anerkannt. Die rechtlichen Grundlagen für die Hamburger Fern-Hochschule werden wie die jeder anderen Hochschule in Deutschland durch das Hochschulrahmengesetz des Bundeslandes bestimmt, in dem die Hochschule ihren Sitz hat. Die HFH unterliegt der ständigen Rechtsaufsicht durch die Hamburger Behörde für Wissenschaft und Forschung und trägt seit 1997 die staatliche Anerkennung. Das Studienprogramm In insgesamt 4½ Jahren (9 Semester) erreichen Sie den Bachelor-Abschluss. Dabei absolvieren Sie die HFW (Seite 14 ). Nach dem 1. Studienjahr erreichen Sie Ihren 20

24 ersten Zwischenabschluss, das Höhere Wirtschaftsdiplom VSK. Nach dem 3. Jahr schliessen Sie mit dem eidgenössisch geschützten «dipl. Betriebswirtschafter / -in HF» ab. Im 4. Studienjahr konzentrieren Sie sich auf die restlichen Module auf Bachelor-Stufe und erreichen den «Dual Degree»-Abschluss als «Bachelor of Arts (FH) in Betriebswirtschaft» der Hamburger Fern-Hochschule und den «Bachelor of Business Administration» der HSO. Wir empfehlen einen Beschäftigungsgrad von maximal 80 %. Die Studienschwerpunkte Das Studium ergänzt die Lerninhalte aus dem HFW- Lehrplan so, dass Sie im Bachelor-Programm ohne Überschneidungen und abgleichende Passerelle zum Fachhochschulabschluss gelangen. Individualisieren Sie Ihre Studiengeschwindigkeit Die Studiendauer versteht sich als Regelstudienzeit. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, Ihr Studium individuell auf Ihre persönliche Situation abzustimmen. Das Studiendesign Das Studium der Hamburger Fern-Hochschule ist als Distance Learning Programm konzipiert. Den grössten Teil der Lernstunden absolvieren Sie flexibel im Selbststudium, unterstützt über Lernbriefe und eine Online- Plattform. Zur Unterstützung Ihres Selbststudiums bieten wir Ihnen Präsenzveranstaltungen an. Die Studienvarianten finden Sie auf der nächsten Seite. Der Präsenzanteil liegt bei 25 % der gesamten Lernstunden. Exklusive HFW und Bachelor Kombination an der HSO Studiendauer: 4½ Jahre 180 ECTS Dual Degree Bachelor Abschluss Fachhochschulabschluss nach Bologna europaweit anerkannt, ACBSP akkreditiert Bachelor of Arts in Betriebswirtschaft und Bachelor of Business Administration Bachelor Thesis 4. Jahr Bachelor of Arts Aufbaujahr (vorwiegend Distance Learning) Ihre zeitliche Einsparung dank abgestimmter Lehrpläne Eidg. anerkannter HF-Abschluss Dipl. Betriebswirtschafter / -in HF 3. Jahr HFW-Studium mit integrierten FH-Leistungsanteilen HSO Exklusiv: Co-Immatrikulation an der Hamburger Fern-Hochschule HFW-Studierende der HSO profitieren von abgestimmten Lerninhalten und direkter Leistungsanrechnung an der FH Zwischenabschluss Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Nach 1. Jahr HFW plus Praxisarbeit 2. Jahr HFW-Studium 1. Jahr HFW-Studium 21

25 Dual Degree Bachelor Programm (FH) Studienplan HFW / Bachelor FH Kombi Dual Degree Bachelor Programm Lernstunden Managementkompetenz Handlungsfelder Präsenzstudium Selbststudium Transferstudium Total Lernstunden Credits Managing Management in a Competitive European Business Law Environment Marketing / PR Logistics Macro Economics Political Economy Managing Finance Accounting Corporate Finance Managing Organizations HRM / Leadership Production / Process Management Organizational Development Quality and Sustainability Managing Information Information Technologies Managing Projects Project Management Research / Business Higher Mathematics Projects Qualified Practical Work Experience Business Project HFW Thesis Bachelor Thesis Compulsory Elective Compulsory Elective Marketing Human Resource Management Finance Additional Electives in Germany Self Development Personal Development Business English BEC Vantage / BEC Higher Total (Änderungen vorbehalten) 22

26 Das Selbststudium Im Selbststudium erarbeiten Sie sich die wesentlichen Inhalte des Bachelor-Studiums. So können Sie sich den Lehrstoff zeitlich flexibel und von der Hochschule räumlich unabhängig erschliessen. Wesentliche Ziele des Studiums sind die Aneignung fachwissenschaftlicher Inhalte, das Training wissenschaftlicher Methoden und Verfahren und der Aufbau von Problemlösungskompetenzen. Das wichtigste Medium des Selbststudiums an der HFH sind die Fernlehrmaterialien, die wir Ihnen in Form von Studienbriefen und ergänzenden Materialien (digitale Medien) zusenden. Alle eingesetzten Blended-Learning-Medien sind nach neusten didaktischen und lernpsychologischen Erkenntnissen entwickelt und gestaltet worden. Die Studienbriefe enthalten Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungsansätzen und Lösungen. Diese erlauben Ihnen, Ihren Wissensstand kontinuierlich zu überprüfen. Zusätzlich erhalten Sie für ausgewählte Module Einsendeaufgaben. Ziel dieser Aufgaben ist die aktive Umsetzung des erworbenen Wissens sowie das Training von Fertigkeiten. Die Präsenzphasen Die Präsenzphasen, ein- bis dreitägige Lehrveranstaltungen an einem unserer HSO Standorte, ermöglichen eine wirkungsvolle (Selbst-)Überprüfung Ihres individuellen Kenntnis- und Leistungsstandes. Sie dienen vor allem einer systematischen Anleitung zum Selbststudium, der Vertiefung und Strukturierung des Wissens und der Erarbeitung fachübergreifender Themenstellungen. Die Veranstaltungen sind durch eine sinnvolle Methodenvielfalt gekennzeichnet und sind so gestaltet, dass Sie in einem überschaubaren Zeitraum das Bachelor-Studium neben Ihrer beruflichen Tätigkeit und in Kombination mit dem HFW-Diplomstudium absolvieren können. Studienzeiten Wir bieten Ihnen vier Zeitmodelle an. In allen Modellen umfasst der Präsenzunterricht pro Woche 8 Lektionen. Vorm. Nachm. Mo Di Mi Do Fr Sa Abend A A Studienvarianten A Dienstag- und Donnerstagabend B C D Unterrichtszeiten Uhr B Donnerstag Uhr C Freitag Uhr D Samstag Uhr Beginn Januar und Juli / August Prüfungen Alle Prüfungen zu den einzelnen HFH-Modulen legen Sie studienbegleitend ab. Zusätzlich zu den Präsenzprüfungen (Dauer 90 bis 180 Minuten) wird ein Teil über Studienleistungen aus dem Selbststudium bewertet. Die Prüfungsleistungen der HFW-Module erarbeiten Sie grösstenteils über das Transferstudium ausserhalb der Schule. Die Zulassung Studenten der HSO qualifizieren sich über den Abschluss als Dipl. Betriebswirtschafter / -in HF zum Fachhochschulstudium und können sich an der Hamburger Fern-Hochschule immatrikulieren lassen. Weiterbildungsmöglichkeiten Weiterführende HSO Programme Seite EMBA 32 23

27 Dipl. Betriebswirtschafterin / Betriebswirtschafter NDS HF Bachelor of Applied Science in Management (BASc) Das Nachdiplomstudium zur Dipl. Betriebswirtschafterin / zum Dipl. Betriebswirtschafter NDS HF dauert 2 Semester plus Diplomarbeit. Das Programm richtet sich an (angehende) mittlere Kader ohne breite betriebswirtschaftliche Vorbildung und ist darauf ausgerichtet, dass Sie das Gelernte in hohem Masse in Ihrer gegenwärtigen und zukünftigen Managementpraxis umsetzen können. > > Das Nachdiplomstudium fokussiert auf anwendbare Managementkompetenzen für etablierte Berufspraktiker und Führungskräfte mit nicht-betriebswirtschaftlichem Hintergrund. > > Im 2 Semester dauernden Studiengang erwerben Sie handlungsorientierte Kompetenzen, die Sie auf Ihren individuellen Arbeitskontext adaptieren. > > Ein Highlight während des Studiums bildet die 4-tägige Intensivwoche im Ausland. > > Im 3. Semester verfassen Sie eine Diplomarbeit zu einer Problemstellung aus Ihrer Berufspraxis. Mit der mündlichen Präsentation der Diplomarbeit schliessen Sie Ihr Studium ab. Die Studienschwerpunkte Das Nachdiplomstudium zur Betriebswirtschafterin / zum Betriebswirtschafter NDS HF richtet sich an Berufsleute, die eine gewerbliche, technische, soziale, gestalterische, landwirtschaftliche, gastgewerbliche oder andere Ausbildung nicht einschlägig betriebswirtschaftlicher Richtung auf tertiärer Stufe abgeschlossen haben (Berufsprüfung mit Praxis, Höhere Fachprüfung oder Höhere Fachschule). Nach mehrjähriger Berufserfahrung gewinnen Managementaspekte für Sie zunehmend an Bedeutung. Das Nachdiplomstudium General Management komplettiert Ihr Fähigkeitsprofil mit den erforderlichen Managementkompetenzen. Als Ergänzungsstudium konzipiert ist der Lehrgang entsprechend breit ausgerichtet. Besonders fokussiert werden dabei entscheidungs- und führungsrelevante Kompetenzbereiche wie etwa Management, Finance, Personalmanagement und Leadership. Die Vernetzung der bisherigen Berufserfahrung mit den neu erworbenen betriebswirtschaftlichen Kenntnissen macht Sie zum vielseitig einsetzbaren Generalisten. Nachhaltigkeit und Wirksamkeit haben dabei einen hohen Stellenwert. Nach Ihrem Abschluss verfügen Sie über eine hohe betriebswirtschaftliche Kompetenz, die es Ihnen erlaubt, ein KMU autonom und kompetent zu führen oder in Grossunternehmungen eine Stellung im mittleren und höheren Kader einzunehmen. 24

28 Studienplan Betriebswirtschafterin / Betriebswirtschafter NDS HF Lernstunden Managementkompetenz Handlungsfelder Präsenzstudium Selbststudium Transferstudium Total Lernstunden Credits Managing Management in a Competitive Marketing/PR Environment Logistics Managing Finance Finance Managing Organizations Human Resource Management Leadership Process Management Organizational Development Quality and Sustainability Management Managing Information Information Technologies Managing Projects Project Management Research / Business Thesis Project Self-Development Total (Änderungen vorbehalten) Ablauf des Studiums Der bereichernde Austausch mit Ihren Dozenten und Mitstudenten, die Umsetzung in der eigenen Berufspraxis sowie die Begleitung durch unsere Dozenten ausserhalb der Lektionen sind neben der eigentlichen Wissensvermittlung die zentralen Elemente unseres Konzepts im Nachdiplomstudium. Ein weiteres Highlight im Studium bildet die Intensivwoche, ein mehrtägiges off-campus Format mit Workshops, Simulationen oder Unternehmensbesichtigungen. Die Diplomarbeit am Ende Ihres Studiums im 3. Semester bildet den Abschluss Ihrer Ausbildung. Sie beinhaltet die Umsetzung eines konkreten Projekts, vorzugsweise im eigenen oder in einem nahestehenden Unternehmen. Die Diplomarbeit wird vor Experten präsentiert, wobei die Abnahme durch diese den eigentlichen Schlusspunkt Ihres Studiums markiert. Zulassung zur Diplomprüfung und Übertritt ins EMBA-Programm Für die Zulassung zur Diplomprüfung (Verfassen und Präsentation der Diplomarbeit) sind 60 % der möglichen Punkte notwendig. Erreicht ein Student diese nicht, werden schriftlich Kompensationsleistungen mit dem Programm Management vereinbart, welche im Laufe des 3. Semesters erfüllt werden müssen, damit die Zulassung zur Diplomprüfung erfolgen kann. Nach Abschluss des 1. Studienjahres und Erfüllung der oben genannten Promotionsbedingung haben Absolventen des NDS General Management HF die Möglichkeit, in das Executive-MBA-Programm überzutreten. Die Diplomarbeit für das Nachdiplomstudium HF entfällt hierbei bzw. kann optional erfüllt werden, wenn der Absolvent nicht nur den Masterabschluss, sondern als Zwischenabschluss ebenfalls den eidg. Titel Dipl. Betriebswirtschafterin NDS HF bzw. Dipl. Betriebswirtschafter NDS HF anstrebt. 25

29 Dipl. Betriebswirtschafterin / Betriebswirtschafter NDS HF Kompaktes Anschlussprogramm in Marketing und Verkauf Dank der systematischen Abstimmung der beiden Nachdiplomstudiengänge General Management und Marketing und Verkauf können Sie mit einem Abschluss als Dipl. Betriebswirtschafter NDS HF der HSO in einem verkürzten Intensivprogramm in Marketing in einem Semester plus Diplomarbeit den Abschluss als Dipl. Marketingund Verkaufsleiter NDS HF absolvieren (Seite 28). Die Studienzeiten Das Nachdiplomstudium an der HSO beginnt jeweils im April und Oktober. Bei den Unterrichtszeiten haben Sie die Auswahl zwischen drei Modellen: Variante A mit zweimaligem Abendunterricht pro Woche oder Variante B mit Blockunterricht am Freitagnachmittag und Samstag, wobei zwischen den Blöcken in der Regel zwei Wochen liegen. Variante C findet wöchentlich am Samstag statt. Der Präsenzunterricht umfasst insgesamt 360 Lektionen (inkl. Einführungsseminar und Präsentation der Diplomarbeiten). Die genauen Daten für jeden Standort werden jeweils für den kommenden Start auf ch/executive publiziert. In allen Varianten wird zusätzlich einmal während des Lehrgangs eine Intensivwoche mit vier Unterrichtstagen zu 8 Lektionen durchgeführt, in der Regel an einer Partnerschule im benachbarten Ausland oder in einem Kongresshotel, wobei alle Studenten aus Basel, Bern, Luzern, St. Gallen, Rapperswil, Thun und Zürich teilnehmen. Beginn April und Oktober Dauer 2 Semester plus Diplomarbeit Die Zulassung Zum Nachdiplomstudium Betriebswirtschafterin / Be- triebswirtschafter NDS HF der HSO werden Sie zugelassen, wenn Sie über einen der folgenden Bildungsabschlüsse verfügen: > > Eidg. höhere Fachprüfung einer gewerblichen, technischen, sozialen, gestalterischen, landwirtschaftlichen, gastgewerblichen o. a. nicht einschlägig betriebswirtschaftlichen Richtung > > Eidg. höhere Fachprüfung betriebswirtschaftlicher Richtung, welche nicht über eine generalistische Ausprägung verfügt bzw. eher branchen- oder funktionsspezifisch ausgerichtet ist > > Abschluss einer höheren Fachschule für Technik, Gastgewerbe, Tourismus und Hauswirtschaft, Gestaltung, Sozialarbeit, Land- und Waldwirtschaft > > Abschluss aus dem Tertiär-A-Bereich (Hochschulen / Universitäten) Zum Nachdiplomstudium weiter zugelassen werden Sie als Berufsfrau / Berufsmann mit einem eidg. Fachausweis mit wirtschaftlichem Fokus (z. B. Technischer Kaufmann) oder mit einer gleichwertigen Vorbildung, wenn Sie über mindestens 6 Jahre Berufserfahrung verfügen. Vorm. Nachm. Mo Di Mi Do Fr Sa Abend A A Studienvarianten A B Dienstag- und Donnerstagabend Freitag und Samstag B B Unterrichtszeiten Uhr Uhr Uhr C Samstag Uhr C Davon sollten Sie mindestens 2 Jahre in einer anforderungsreichen Funktion oder Stellung innerhalb Ihrer Unternehmung gearbeitet haben (Budget- bzw. Kostenverantwortung, Ergebnisverantwortung oder Führungsverantwortung). Während des berufsbegleitenden Studiums ist es erforderlich, dass Sie sich in einem beruflichen Umfeld bewegen, in welchem Sie mit wirtschafts- bzw. managementbezogenen Aufgaben betraut sind. Variante A: Abendunterricht, 2 4 Lektionen pro Woche Variante B: Blockunterricht, 2 8 Lektionen ca. 14-täglich Variante C: Blockunterricht, 1 8 Lektionen pro Woche Die Zulassungsprüfung erfolgt «sur dossier» durch das Programm Management und richtet sich nach dem Zulassungsreglement. 26

30 «Sich weiterbilden heisst, Chancen zu packen und Verantwortung zu übernehmen.» Ursula Haller Beirätin der HSO Nationalrätin und Gemeinderätin der Stadt Thun 27

31 Dipl. Marketing- und Verkaufsleiterin / Marketing- und Verkaufsleiter NDS HF Bachelor of Applied Science in Marketing (BASc) Das Nachdiplomstudium zur Dipl. Marketing- und Verkaufsleiterin / zum Dipl. Marketing- und Verkaufsleiter NDS HF dauert 2 Semester mit anschliessender Diplomarbeit. Dieser Lehrgang ist bewusst darauf ausgelegt, praktisch anwendbares Wissen zu vermitteln, das auch in Zukunft seine Gültigkeit behält. Dank dem regen Austausch mit Dozenten und anderen Studenten vertiefen Sie Ihre neuen Kenntnisse dauernd und stützen so Ihren Lernerfolg. > > Im 2 Semester dauernden Studiengang erwerben Sie handlungsorientierte Kompetenzen zur Führung von Marketing- und Verkaufsorganisationen und -einheiten. > > Ein Highlight während des Studiums bildet die 4-tägige Intensivwoche im Ausland. > > Im 3. Semester verfassen Sie eine Diplomarbeit zu einer Problemstellung aus Ihrer Berufspraxis. Mit der mündlichen Präsentation der Diplomarbeit schliessen Sie Ihr Studium ab. Die Studienschwerpunkte Als Marketing- oder Verkaufsverantwortlicher in einer Unternehmung sind Sie zuständig für Marketing und den Vertrieb, also für Produktentwicklung, Kommunikation, Verkauf und Logistik. Für diese Aufgaben entwickeln Sie eine Marketingstrategie und setzen diese dann um. Dabei erstellen Sie umfassende Marktanalysen, interpretieren diese und leiten daraus die für Ihre Firma nötigen Schlussfolgerungen ab. Im Weiteren obliegen Ihnen die Organisation und Führung der gesamten Marketingabteilung, mit welcher Sie die genannten Aufgaben betreuen und Mass nahmenpläne sowie Budgets ausarbeiten. Unser Nachdiplomstudium vermittelt Ihnen alle zu dieser verantwortungsvollen Position nötigen Kenntnisse. Ablauf des Studiums Der bereichernde Austausch mit Ihren Dozenten und Mitstudenten, die Umsetzung in der eigenen Berufspraxis sowie die Begleitung durch unsere Dozenten ausserhalb der Lektionen sind neben der eigentlichen Wissensvermittlung die zentralen Elemente unseres Konzepts im Nachdiplomstudium. Ein weiteres Highlight im Studium bildet die Intensivwoche, ein mehrtägiges off-campus Format mit Workshops, Simulationen oder Unternehmensbesichtigungen. Die Diplomarbeit am Ende Ihres Studiums im 3. Semester bildet den Abschluss Ihrer Ausbildung. Sie beinhaltet die Umsetzung eines konkreten Projekts, vorzugsweise im eigenen oder in einem nahestehenden Unternehmen. Die Diplomarbeit wird vor Experten präsentiert, wobei die Abnahme durch diese den eigentlichen Schlusspunkt Ihres Studiums markiert. 28

«Sich weiterbilden heisst, Chancen zu packen und Verantwortung zu übernehmen.»

«Sich weiterbilden heisst, Chancen zu packen und Verantwortung zu übernehmen.» «Sich weiterbilden heisst, Chancen zu packen und Verantwortung zu übernehmen.» Ursula Haller Beirätin der HSO Nationalrätin & Gemeinderätin der Stadt Thun Die HSO verbindet Menschen vermittelt Kompetenzen

Mehr

Studienangebot Rapperswil

Studienangebot Rapperswil Studienangebot Rapperswil Kaderschule HSO. Das Studienangebot in Rapperswil Professional Doctorate DBA Doctor of Business Administration Internationale Bachelor- und Masterdiplome EMBA Executive Master

Mehr

Executive Die führende Höhere Fachschule für Wirtschaft. Gestaltungskraft für Manager.

Executive Die führende Höhere Fachschule für Wirtschaft. Gestaltungskraft für Manager. Handelsschule Kaderschule Executive Die führende Höhere Fachschule für Wirtschaft. Gestaltungskraft für Manager. > Diplomstudium HF > Bachelor of Arts > NDS HF Programme Aarau Baar Basel Bern Luzern Rapperswil

Mehr

Executive Die führende Höhere Fachschule für Wirtschaft. Gestaltungskraft für Manager.

Executive Die führende Höhere Fachschule für Wirtschaft. Gestaltungskraft für Manager. Handelsschule Kaderschule Executive Die führende Höhere Fachschule für Wirtschaft. Gestaltungskraft für Manager. > Diplomstudium HF > Bachelor of Arts > NDS HF Programme Baar Basel Bern Luzern Rapperswil

Mehr

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg.

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Neue Anforderungen / neue Bildungsangebote

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW)

Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Die smarte Ausbildung für clevere Praktiker Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF Die praxisorientierte, generalistische und berufsbegleitende Managementausbildung, die

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Executive. Die führende Schweizer Business School. Gestaltungskraft für Manager. Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich

Executive. Die führende Schweizer Business School. Gestaltungskraft für Manager. Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich Kaderschule Executive Die führende Schweizer Business School. Gestaltungskraft für Manager. Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich HSO. Das Bildungsprogramm Mit ihrem einmaligen, durchgehend aufeinander

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna Berufsbegleitend studieren Prof. Dr. Claus Muchna Hamburger Fern-Hochschule Staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft Gesellschafter: DAA-Stiftung Bildung und Beruf (und weitere DAA-Gesellschaften)

Mehr

DIE EIGENE FIRMA IM FOKUS DER OPTIMIERUNG

DIE EIGENE FIRMA IM FOKUS DER OPTIMIERUNG SK UG DIE EIGENE FIRMA IM FOKUS DER OPTIMIERUNG + Praxisnahe Lernmethoden + Effizienter Wissenstransfer + Praxisnahes, vernetztes und modular aufgebautes Studium + Individuelle Assessments und persönliches

Mehr

UG RA. Nachdiplomstudium hf NDS SKUGRA. Für medienwirtschaft und medienmanagement (visuelle Kommunikation)

UG RA. Nachdiplomstudium hf NDS SKUGRA. Für medienwirtschaft und medienmanagement (visuelle Kommunikation) SK Nachdiplomstudium hf NDS SKUGRA Für medienwirtschaft und medienmanagement (visuelle Kommunikation) Schule für Gestaltung Bern und Biel Schänzlihalde 31 Ch-3013 Bern www.skugra.ch UG RA DIE EIGENE FIRMA

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung (NDS HF).

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung (NDS HF). Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung (NDS HF). Wie sieht das Berufsbild dipl. Finanzexpertin NDS HF / dipl. Finanzexperte NDS HF aus? Als diplomierte

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF.

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. SVF für Kompetenz im Führungsalltag. Die Schweizerische Vereinigung für Führungsausbildung (SVF) engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HFVESA Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente In der Schweiz sind vernetzte

Mehr

DIPL. MARKETING MANAGERIN HF DIPL. MARKETING MANAGER HF. Diplom Lehrgang - Höhere Fachschule

DIPL. MARKETING MANAGERIN HF DIPL. MARKETING MANAGER HF. Diplom Lehrgang - Höhere Fachschule DIPL. MARKETING MANAGERIN HF DIPL. MARKETING MANAGER HF Diplom Lehrgang - Höhere Fachschule Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Die Bildungslandschaft HF und FH 2 Dipl. Marketingmanager HF (eidg. anerkannt)

Mehr

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen «Im Modul 1 mit SVEB-Zertifikat erwerben Sie die passende didaktische Grundausbildung für Ihre Lernveranstaltungen mit Erwachsenen und einen anerkannten Abschluss.» ausbilden Modul 1 mit SVEB-Zertifikat

Mehr

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg.

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Neue Anforderungen / neue Bildungsangebote

Mehr

Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung

Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung Ausbildung 2010/2011 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation. Die AzU Ausbildung ist öffnet

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Dipl. Rechtsassistentin HF Dipl. Rechtsassistent HF

Dipl. Rechtsassistentin HF Dipl. Rechtsassistent HF Dipl. Rechtsassistentin HF Dipl. Rechtsassistent HF Recht und öffentliche Verwaltung Bildungsgang Rechtsassistenz HF www.kvz-weiterbildung.ch Dipl. Rechtsassistent/-in HF Das Berufsbild. Berufsfelder Rechtsassistenten/-innen

Mehr

HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK

HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK 02 03 Wir sind der führende Wegbereiter für erfolgreiche Karrieren in den Medien und der Kommunikation

Mehr

Fernfachhochschule Schweiz

Fernfachhochschule Schweiz Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch Eckdaten Brig Zürich Basel Bern 1998 Knapp 250 Dozierende Über 1200 Studierende Über 1000 Absolventen bisher 2

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft WIRTSCHAFTS AKADEMIE Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft BetriebswirtBachelor das Kombistudium Mit dem Kombistudium BetriebswirtBachelor haben Sie die Möglichkeit,

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016 New perspectives Programmübersicht 2016 executive MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 EXECUTIVE MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

Kursprogramm 2016 Wirtschaft

Kursprogramm 2016 Wirtschaft Kaufmännische Bildung Personalwesen Projektmanagement Informationsveranstaltungen MIT WISSEN WEITERKOMMEN WEITERBILDEN Frühling / Sommer Kursprogramm 2016 Wirtschaft T 058 228 22 00 www.bzb-weiterbildung.ch

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wie sieht das Berufsbild Technische Kauffrau/Technischer Kaufmann aus? Mit dem erfolgreichen Bestehen der eidg. Berufsprüfung

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

HR-Fachfrau /-mann mit Eidg. Fachausweis

HR-Fachfrau /-mann mit Eidg. Fachausweis HR-Fachfrau /-mann mit Eidg. Fachausweis HR-Fachfrau /-mann mit Eidg. Fachausweis In zwei Semestern zur HR-Fachfrau/zum HR-Fachmann. HR-Fachleute der Fachrichtung HR-Management erstellen mit den vorgesetzten

Mehr

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch Kanton St.Gallen BWZ Rapperswil-Jona SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Berufsbegleitende Weiterbildung 9 Monate BERUFSBILD Als Sachbearbeiter/-in

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK VSK Verband Schweizerischer

Mehr

European Business School

European Business School European Business School Die unternehmerische Wirtschaftsschule mit globalem Netzwerk. Thun Bern Zürich Luzern St. Gallen Schweizerische Höhere Fachschule für Wirtschaft. International akkreditiert. EUROPEAN.CH

Mehr

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014 , Luzern, 10. Januar 2014 Durchlässigkeit HF > FH Franziska Lang-Schmid Vizepräsidentin Konferenz Höhere Fachschulen HF: Positionierung und Titel Ausgangslange und Problemstellung I Titel widerspiegelt

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom VSK

Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Auf direktem Weg ins Kader mit einem anerkannten Diplom. Das Höhere Wirtschaftsdiplom VSK ist eine Generalistenausbildung und garantiert eine

Mehr

zum Master of Business Administration in General Management (MBA)

zum Master of Business Administration in General Management (MBA) Aufbaustudium Akademische Unternehmensberaterin, akademischer Unternehmensberater zum Master of Business Administration in General Management (MBA) emca academy I aredstraße 11/top 9 I 2544 leobersdorf

Mehr

Industrial Management

Industrial Management NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF Industrial Management INDUSTRIAL MANAGEMENT hftm.ch Berufsbild Die Anforderungen an Führungspersonen sind in den letzten Jahren markant gestiegen. Der globale Wettbewerb hat

Mehr

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni. Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Ein Fernstudium

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF. Informatik INFORMATIK. hftm.ch

NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF. Informatik INFORMATIK. hftm.ch NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF Informatik INFORMATIK hftm.ch Berufsbild Die Anforderungen an die wertschöpfenden Abteilungen von Unternehmen wechseln in unserer kurzlebigen Zeit ständig. Dadurch entstehen

Mehr

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenbildung Das Zentrum für berufliche Weiterbildung (ZbW) in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) verfügt

Mehr

Dipl. Agrotechniker/-in HF. Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft

Dipl. Agrotechniker/-in HF. Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft Dipl. Agrotechniker/-in HF Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Agrotechniker/-innen HF sind in der Lage, interessante und vielseitige Aufgaben

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Wirtschaftsingenieurwesen (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Human Resources (HR).

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Human Resources (HR). Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Human Resources (HR). Wie sieht das Berufsbild Fachfrau/Fachmann Human Resources (HR) aus? Die HR-Fachleute sind in Unternehmen oder bei öffentlichen

Mehr

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend 5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Executive Master of Business Administration (EMBA) (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher

Mehr

Agrotechniker/-in HF berufsbegleitend Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft

Agrotechniker/-in HF berufsbegleitend Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft Agrotechniker/-in HF berufsbegleitend Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft Berufsbild / Einsatzgebiet Agrotechniker/-innen HF sind in der Lage, interessante und vielseitige Aufgaben als Führungs-

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR.

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR. BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR. BACHELORSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT Wirtschaftliche

Mehr

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann Kanton St.Gallen Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Technische Kauffrau Technischer Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Standort St.Gallen Bildungsdepartement 2 Die Ausbildung am Kompetenzzentrum

Mehr

Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis

Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis Modul «Leadership» KLICKEN Inhalt KURSINHALT NUTZEN ORGANISATION LEHRGÄNGE INFORMATIONEN LEHRGANG «LEADERSHIP» Voraussetzungen Zielgruppe Methoden Module Teilnehmerzahl

Mehr

Ausbildung MarKom. Ausbildung 2015 / 2016. Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf

Ausbildung MarKom. Ausbildung 2015 / 2016. Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf Ausbildung MarKom Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf Ausbildung 2015 / 2016 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation.

Mehr

HR-Fachleute. Eidgenössischer Fachausweis Sursee. Kleine Klasse hohe Erfolgsquote

HR-Fachleute. Eidgenössischer Fachausweis Sursee. Kleine Klasse hohe Erfolgsquote HR-Fachleute Eidgenössischer Fachausweis Sursee Kleine Klasse hohe Erfolgsquote Recognised for excellence 3 star - 2015 Leiterin Bildungsgang Nicole Petrig, lic. iur. nicole.petrig@bluewin.ch Administration

Mehr

gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer Handelsschulen

gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer Handelsschulen SCHULDOK MPA BERUFS UND HANDELSSCHULE AG TAGESSCHULE Direktion / Schulleitung Frau Irène Büsser Vollzeitausbildung: Bürofachdiplom (BFD VSH) 1 Jahr gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Prof. Dr. Jacques Bischoff, Rektor HWZ Als die Welt noch einfach war (d.h. vor Bologna) Universität Fachhochschule Höhere

Mehr

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte Master of Business Administration für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte MBA berufsbegleitend INTERNATIONAL BRITISCHER UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS ANERKANNT Executive Master

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Finanz- und Rechnungswesen.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Finanz- und Rechnungswesen. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Finanz- und Rechnungswesen. Wie sieht das Berufsbild Fachfrau/Fachmann Finanz- und Rechungswesen aus? Mit dem Fachausweis Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Workshop 7 - Wirtschaft

Workshop 7 - Wirtschaft Workshop 7 - Wirtschaft Können Wissen Wollen Wer wir sind Muttenz Liestal Basel- Stadt Reinach Weiterbildungen für kaufmännische und betriebswirtschaftliche Berufsfelder Laufen Wer wir sind Rolf Stampfli

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wie sieht das Berufsbild Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter aus? An die Verkaufsleiterin/den Verkaufsleiter werden heute von der Wirtschaft

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜBE r SIC h T 2014/2015

Progra n ew perspectives MMÜBE r SIC h T 2014/2015 New perspectives Programmübersicht 2014/2015 executive MBA 2014/2015 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit internationales

Mehr

BACHELOR OF ARTS IN REAL ESTATE. Für Teilnehmende oder Absolventen der Lehrgänge des SVIT. EINMALIG: EIN VERBAND, EINE AUSBILDUNG, DREI ABSCHLÜSSE!

BACHELOR OF ARTS IN REAL ESTATE. Für Teilnehmende oder Absolventen der Lehrgänge des SVIT. EINMALIG: EIN VERBAND, EINE AUSBILDUNG, DREI ABSCHLÜSSE! BACHELOR OF ARTS IN REAL ESTATE Für Teilnehmende oder Absolventen der Lehrgänge des SVIT. EINMALIG: EIN VERBAND, EINE AUSBILDUNG, DREI ABSCHLÜSSE! Darum ein Studiengang Bachelor of Arts in Real Estate

Mehr

Bildungsgang Bank und Finanz HF

Bildungsgang Bank und Finanz HF Bildungsgang Bank und Finanz HF auf dem Niveau der höheren Fachschule Reglement über die Zulassung Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 1.11..2011 Vers 3.11 Status Definitiv

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW BL. Dipl. Betriebswirtschafter/in HF. Reglement über die Zulassung und die Anforderung an die Berufstätigkeit

Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW BL. Dipl. Betriebswirtschafter/in HF. Reglement über die Zulassung und die Anforderung an die Berufstätigkeit HFW BL Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Reglement über die Zulassung und die Anforderung an die Berufstätigkeit Stand: 29. Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Zulassungsbedingungen 4 2 Nachweis über die

Mehr

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

Marketing & Business School. Nachdiplomstudium NDS HF in Online-Marketing dipl. Online-Marketingmanager/in NDS HF

Marketing & Business School. Nachdiplomstudium NDS HF in Online-Marketing dipl. Online-Marketingmanager/in NDS HF Marketing & Business School Nachdiplomstudium NDS HF in Online-Marketing dipl. Online-Marketingmanager/in NDS HF Alpeneggstr. 1 3012 Bern Tel. 031 630 70 10 www.mbsz.ch dipl. Online-Marketingmanager/in

Mehr

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Ihre Karrierechance Die Globalisierung und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Veränderungsprozesse erfordern von Fach-

Mehr

Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts

Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts Legal Office Management Weiterbildungen Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts Neue Kurse ab Oktober

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom edupool.ch

Höheres Wirtschaftsdiplom edupool.ch Höheres Wirtschaftsdiplom edupool.ch Berufsbild / Einsatzgebiet Das höhere Wirtschaftsdiplom edupool.ch öffnet Ihnen die Pforte zu höheren Bildungsgängen. Das Höhere Wirtschaftsdiplom edupool.ch hat eine

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science in EconomicS. (B Sc) Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science in EconomicS. (B Sc) Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni. Bachelor of Science in EconomicS (B Sc) Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium ist die perfekte Lösung für Personen,

Mehr

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de BETRIEBS- WIRTSCHAFTSLEHRE Perspektive Markt Ganz egal, ob mittelständischer Betrieb oder multinationaler Konzern, ob Beratungsgesellschaft oder Technologieproduktion betriebswirtschaftliches Know-how

Mehr

Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 01.12.2011 Vers 3.0 Status Definitiv Klass öffentlich

Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 01.12.2011 Vers 3.0 Status Definitiv Klass öffentlich Bildungsgang Bank und Finanz HF auf dem Niveau der höheren Fachschule Reglement über die Zulassung Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 01.12.2011 Vers 3.0 Status Definitiv

Mehr

Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede AdA-Plattform-Tagung 23. August 2012 Dr. Andreas Fischer Zentrum für universitäre Weiterbildung Tertiär A und B Zur Begrüssung 2 Aufbau des Referats

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Expertin/Experte Rechnungslegung und Controlling.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Expertin/Experte Rechnungslegung und Controlling. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Expertin/Experte Rechnungslegung und Controlling. Wie sieht das Berufsbild Expertin/Experte Rechnungslegung und Controlling aus? Der Inhaber / die Inhaberin des Diploms

Mehr

gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer Handelsschulen

gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer Handelsschulen SCHUL-DOK MPA BERUFS- UND HANDELSSCHULE AG KAUFMÄNNISCHE BILDUNG Direktion / Schulleitung Frau Irène Büsser Bürofachdiplom (BFD VSH) 1 Jahr (Vollzeit) gesamtschweizerisch anerkannt vom Verband Schweizerischer

Mehr

Dein Sprungbrett zum Erfolg

Dein Sprungbrett zum Erfolg Dein Sprungbrett zum Erfolg Die Weiterbildung zur Technischen Kauffrau bzw. zum Technischen Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Federn Sie ab mit Anavant als Sprungbrett zum Erfolg, um beflügelt die

Mehr

HÖHERES WIRTSCHAFTSDIPLOM edupool.ch

HÖHERES WIRTSCHAFTSDIPLOM edupool.ch Kanton St.Gallen BWZ Rapperswil-Jona HÖHERES WIRTSCHAFTSDIPLOM Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Berufsbegleitende Weiterbildung 2 Semester QUALITÄT Das Berufs- und Weiterbildungszentrum BWZ

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Kaderschule. Executive Die führende Schweizer Kaderschule. Handlungsstärke für Macher. Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich

Kaderschule. Executive Die führende Schweizer Kaderschule. Handlungsstärke für Macher. Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich Handelsschule Kaderschule Executive Die führende Schweizer Kaderschule. Handlungsstärke für Macher. Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich HSO. Das Bildungsprogramm Mit ihrem einmaligen, durchgehend

Mehr

Marketing & Business School. Nachdiplomstudium NDS HF in Marketing Excellence dipl. Marketingmanager/in NDS HF (eidgenössisch anerkannt)

Marketing & Business School. Nachdiplomstudium NDS HF in Marketing Excellence dipl. Marketingmanager/in NDS HF (eidgenössisch anerkannt) Marketing & Business School Nachdiplomstudium NDS HF in Marketing Excellence dipl. Marketingmanager/in NDS HF (eidgenössisch anerkannt) Stampfenbachstr. 6 8001 Zürich Tel. 044 267 70 10 zuerich@mbsz.ch

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Bachelor-Modelle mit der Verzahnung von Berufsausbildung und akademischer Bildung

Bachelor-Modelle mit der Verzahnung von Berufsausbildung und akademischer Bildung Bachelor-Modelle mit der Verzahnung von Berufsausbildung und akademischer Bildung (am Beispiel des Hamburger Logistik-Bachelor) HFH - Hamburger Fern-Hochschule HIBB-Fachtagung Berufsbildung 2020, Hamburg

Mehr

DIPL. MARKETING MANAGERIN HF DIPL. MARKETING MANAGER HF. Diplom Lehrgang - Höhere Fachschule

DIPL. MARKETING MANAGERIN HF DIPL. MARKETING MANAGER HF. Diplom Lehrgang - Höhere Fachschule DIPL. MARKETING MANAGERIN HF DIPL. MARKETING MANAGER HF Diplom Lehrgang - Höhere Fachschule Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Die Bildungslandschaft HF und FH 2 Dipl. Marketingmanager HF (eidg. anerkannt)

Mehr

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Mai 2013 3 Inhalt Berufsbild 4 Kursziele 4 Bildungsverständnis 5 Voraussetzungen 5 Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Diplom/Titel 5 Zielgruppe 6 Kursprofil 6 Kursinhalte 6 Kursorganisation

Mehr

Kaderschule. Die führende Schweizer Berufsakademie. Handlungsstärke für Macher. > Management und Organisation > Leadership und Personal.

Kaderschule. Die führende Schweizer Berufsakademie. Handlungsstärke für Macher. > Management und Organisation > Leadership und Personal. Kaderschule Die führende Schweizer Berufsakademie. Handlungsstärke für Macher. > Management und Organisation > Leadership und Personal > Finanzen > Marketing, Verkauf und Tourismus Das Bildungsprogramm

Mehr

General Management: Neue akademische Perspektiven für Absolventen von IHK-Bildungsgängen. www.eufh.de

General Management: Neue akademische Perspektiven für Absolventen von IHK-Bildungsgängen. www.eufh.de General Management: Neue akademische Perspektiven für Absolventen von IHK-Bildungsgängen www.eufh.de Ihre Personalentwicklung unser Angebot Sie wollen ausgewählte Mitarbeiter weiter qualifizieren und an

Mehr

Wir lernen fürs Leben.

Wir lernen fürs Leben. Wir lernen fürs Leben. Ein Angebot der Berufsfachschule Uster und der Höheren Fachschule Uster Höhere Berufsbildung Uster Willkommen an der HBU Man hat nie ausgelernt! Eine alte Weisheit, die aber aktueller

Mehr

Kaderschule. Executive Die führende Schweizer Kaderschule. Handlungsstärke für Macher. Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich

Kaderschule. Executive Die führende Schweizer Kaderschule. Handlungsstärke für Macher. Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich Handelsschule Kaderschule Executive Die führende Schweizer Kaderschule. Handlungsstärke für Macher. Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich HSO. Das Bildungsprogramm Mit ihrem einmaligen, durchgehend

Mehr

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES WIRTSCHAFT MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES Berufsbegleitendes Studium Eine Produkt- oder Geschäftsidee bis zur Marktreife zu entwickeln, neue Märkte zu entdecken sowie ein

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

www.fernuni.ch (BLaw) Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Schweizer Recht BACHELOR OF LAW Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

www.fernuni.ch (BLaw) Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Schweizer Recht BACHELOR OF LAW Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Schweizer Recht BACHELOR OF LAW (BLaw) Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr