Pfarre Hirschstetten. Ankündigungen. 15. Juni Mai 10 Uhr Mai 18 Uhr. ab 18 Uhr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pfarre Hirschstetten. Ankündigungen. 15. Juni 2008. 18. Mai 10 Uhr + 30. Mai 18 Uhr. ab 18 Uhr"

Transkript

1 Ausgabe Mai 2008

2 Pfarre Ankündigungen 15. Juni 2008 Pfarrfest - 10 Uhr Messe 50 Jahre Pfarrkindergarten 18. Mai 10 Uhr Mai 18 Uhr ab 18 Uhr

3 3 Wort des Pfarrers Pfarre Liebe Schwestern und Brüder in unserer Pfarre! Auf einem Kalenderblatt las ich: Gemeinschaft ist nicht ist nicht die Summe die Summe von Interessen, von Interessen, sondern die Summe sondern von Hingabe. die Summe von Hingabe. Spontan darauf meine Überlegung: Lässt sich dieser markante Ausspruch auch auf eine Pfarrgemeinde übertragen? Ja, da fallen mir so viele Namen und Gesichter aus unserer Pfarre ein: Frauen, Männer, Jugendliche, die wirklich hin gebungsvoll ihre Be gabungen, ihre Kräfte, ihre Zeit einsetzen zum Wohl unserer Pfarrgemeinschaft. Unterm Strich wird da doch eine große Summe von Eigen-Interessen zurückgestellt. Ich bin so dankbar, das miterleben zu dürfen. Wer zur Summe von- Hingabe seinen Teil beiträgt, darf dabei auch immer wieder erfahren, dadurch selber reich beschenkt zu sein. Der Volksmund sagt dazu: Willst du glücklich sein im Leben, trage bei zu andrer Glück. Denn die Freude, die wir geben, kehrt ins eigne Herz zurück. Auf die Kraftquelle für eine solche Lebenseinstellung weist uns in diesem Jahr besonders ausdrucksvoll die Osterkerze in unserer Kirche hin, das Symbol für den Auferstandenen und seine Lebenshingabe. In der Mitte das goldene Herz mit der Ausstrahlung in vielen lichtvollen Farben. Ein Ansporn, der uns ermutigen soll, mit Freude die Apostelgeschichte weiterzuschreiben in der Weggemeinschaft, in der der Geist der Froh - botschaft ganz deutlich spürbar wird. Mit herzlichen Segenswünschen, Ihr Pfarrer Pater Otto Weber

4 Pfarre Offen gesagt 4 Bis dass der Tod uns scheidet in guten und in schlechten Tagen Zuerst einmal, dies ist zwar eine persönliche Kolumne von mir, doch unter der Rubrik Offen gesagt soll jedes Mitglied unserer Pfarrgemeinde die Möglichkeit haben, seine Gedanken über Gott, die Pfarre, schöne Erlebnisse oder schlimme Ereignisse, seine Meinung oder was ihr/ihm auch am Herzen liegt, zu publizieren. Da sich dies noch nicht so herumgesprochen hat und so manchem nicht die Idee, aber vielleicht der Mut fehlt, möchte ich diese Ausgabe für meine Gedanken nutzen und hoffe, bis zum nächsten Pfarrblatt schon aus einer Flut von Artikeln auswählen zu können. Nicht Ehepartner, sondern Lebens- Abschnitts-Partner Sex mit 15 Jahren (lt. Tageszeitung) Ehe von gleichgeschlechtigen Partnern Scheidungsrate liegt bei 46% (Wien 60%!!!) Das sind die Werte, welche die heutigen Kids aus den Medien übermittelt bekommen. Wenn ICH heute 14 Jahre alt wäre, würde ich mich fragen, wieso soll ich einmal heiraten, was hat die Ehe noch für einen Sinn, was bedeutet dieses Sakrament heute noch? So schön das Single-Dasein, die Unabhängigkeit und die damit verbundene Freiheit auch sein mögen, glaube ich doch, dass die Werte von Zusammengehörigkeit, Partnerschaft und das öffentliche Bekenntnis vor Gott und der Gemeinde einen höheren Stellenwert haben. In guten und in bösen Tagen - war es damals bei unserer Hochzeit noch ein Spruch, den man für die Hochzeit auswendig gelernt hatte, so wurde er in bisher 22 Jahren Ehe (mit ein und derselben Frau!!!) gelebt. Wie schön sind die gemeinsamen Urlaube, der Einzug in das neue Heim als junges Paar, die Geburten der Kinder doch wie schwer sind die Zeiten, wenn es mal Streit gibt, finanziell nicht so optimal läuft, es bei der Geburt Komplikationen gibt. Wie sehr liebt man die Stärken am Partner, doch man nörgelt an den Schwächen herum. So sehr man seine Kinder liebt, wie oft streitet man, weil man sich in der Erziehung nicht einig ist. Und trotzdem läuft man nicht wegen jeder Unstimmigkeit, jeder Auseinandersetzung davon. Das Wunderbare an der Ehe ist, die Sonnen- und die Schattenseiten gemeinsam zu durchleben, bei einem Tiefpunkt jemand an seiner Seite zu wissen, und Kraft zu geben, wenn der Partner nicht mehr weiter weiß. Mit diesem Artikel habe ich mir die Möglichkeit geschaffen, zu zeigen, dass man die Medien nicht nur für die negativen Schlagzeilen nutzen kann, sondern auch um sich für das Alltägliche dankbar zu zeigen dankbar vor allem meiner Frau, Maria, für die Jahre, die wir schon gemeinsam verbracht haben dankbar aber auch Gott, dass er uns schon in manch schwerer Stunde beigestanden ist. Martin Ritter

5 5 Pfarrgemeinderat Pfarre Ein Jahr Pfarrgemeinderat was hat sich getan Seit einem Jahr ist der neu gewählte Pfarrgemeinderat aktiv. Obwohl bei den Sitzungen manchmal heiß diskutiert wird, herrscht unter den Mitgliedern ein sehr gutes und freundschaftliches Klima. So konnte die Organisation und Umsetzung der geplanten Aktivitäten (Dorffest, Flohmarkt) auch dieses Jahr problemlos mit vielen ehrenamtlichen Helfern (Danke!) durchgeführt werden. Doch so manche böse Überraschung musste auch rasch bewältigt werden. Kaum hatten wir den neuen Heizkessel für Kirche, Pfarrhaus und Kindergarten installiert, ging vor Weihnachten die Fußbodenheizung in der Kirche kaputt. Spontan wurde bei den Messen auf den wärmeren Pfarrsaal ausgewichen. Doch zur Weihnachtsmette konnten die Besucher ein bisschen mehr mit Maria und Josef mitfühlen, wie es sich in einer kalten Nacht anfühlt. Trotz der Kälte spürte man aber viel Wärme, die von den Kindern beim Krippenspiel ausging. So rasch wie möglich wurde nach den Feiertagen die Reparatur in die Wege geleitet und natürlich musste auch eine zufriedenstellende Finanzierung gefunden werden. Weiters musste der Boden im Pfarrsaal überholt, der Kindergarten umgebaut werden und beim letzten Sturm wurde ein Teil der Fassade des Pfarrhauses beschädigt. Die Innen-Renovierung der Kirche befindet sich derzeit in der Planungs- und Diskussionsphase. Einige Baustellen müssen zuerst abgeschlossen werden, bevor wir dieses große Projekt angehen. Es wurde viel geschafft und es ist noch viel zu tun, doch mit Gottes Hilfe und vielen helfenden Händen blicken wir positiv in das nächste PGR-Jahr. Fachausschuss AAA (allfällig anfallende Arbeiten) Der Fachausschuss für allfällig anfallende Arbeiten wurde Anfang 2005 gegründet und erledigt seither wichtige und auch unscheinbare Arbeiten, die in der Pfarre anfallen. Die Gründungsmitglieder sind Jakob Peleska, Jeremy Gallagher, Matthias Haberbusch und Wolfgang Scholli: vier motivierte und handwerklich begabte junge Menschen aus der Hirschstettner Pfarrjugend. Einer der Gründe für das Entstehen dieses Ausschusses war das Wegfallen der Caritas-Hausarbeiter. Der Ausschuss trifft sich seit 2005 fast jeden Samstag. Der Start erfolgte mit der Renovierung der Grotte im Schlosspark. Im Sommer ist die Hauptaufgabe das Pflegen der Grünflächen, im Herbst das Entsorgen der großen Menge von Laub und im Winter teilweise Schneeräumung. Zur Stärkung gibt es zu Mittag öfters Pizza oder es wird schon mal gegrillt. Nach Weihnachten werden die Christbäume für das traditionelle Osterfeuer gesammelt. Wenn jemanden schwitzende Körper und so manche Späßchen bei der Arbeit nicht stören, ist jederzeit eingeladen mitzuheifen. Auch die Bereitschaft, aus der Erfahrung von Erwachsenen etwas dazu zu lernen ist vorhanden. Aber nicht nur qualifizierte Hilfe durch Erwachsene ist gefragt, sondern jede helfende Hand von Jung und Alt ist herzlich willkommen. Jeremy Gallagher

6 Pfarre Termine 6 TERMINE 2008 TERMINE 2008 TERMINE 2008 Do. 1. Mai 08 Christi Himmelfahrt 9 Uhr Pfarrmesse / 18 Uhr Maiandacht So. 4. Mai 08 9 Uhr Pfarrmesse / 18 Uhr Maiandacht Do. 8. Mai Uhr SENIOREN-Runde Fr. 9. Mai Uhr JUNGSCHAR So. 11.Mai 08 Pfingstsonntag Muttertag 9 Uhr Pfarrmesse / 18 Uhr Maiandacht Mo. 12. Mai 08 Pfingstmontag 10 Uhr FIRMUNG in mit Mag. Nikolaus Krasa (Regens d. Priesters.) Mi. 14. Mai Uhr Glaubensgespräch (Alte Bibliothek) So. 18. Mai 08 9 Uhr Rhythmische Messe /18 Uhr Maiandacht Mo. 19. Mai Uhr Gruppe 50 plus (Alte Bibl.) Do. 22. Mai 08 Fronleichnam 9 Uhr Festgottesdienst./anschl. Proz. 18 Uhr Maiandacht So. 25. Mai 08 9 Uhr Pfarrmesse / Uhr KINDER-Messe 18 Uhr Maiandacht Mi. 28. Mai Uhr Glaubensgespräch (Alte Bibliothek) Fr. 30. Mai 08 LANGE NACHT DER KIRCHEN in der Pfarre Mi. 4. Juni Uhr Pfarrgemeinderatssitzung (Alte Bibl.) Do. 5. Juni Uhr SENIOREN-Runde (Pfarrsaal) Fr. 6. Juni Uhr JUNGSCHAR So. 8. Juni 08 9 Uhr Pfarrmesse / Uhr KINDER-M. Mi. 11. Juni Uhr Glaubensgespräch (Alte Bibliothek) So. 15. Juni 08 Pfarrfest 10 Uhr Pfarrmesse 50 Jahre Pfarrkindergarten HIRSCHSTETTEN Mo. 16. Juni Uhr Terminsitzung Pfarrgemeinderat Fr. 20. Juni Uhr JUNGSCHAR /19 Uhr TEB So. 22. Juni 08 9 Uhr Pfarrmesse / Uhr KINDER-Messe Mi. 25. Juni Uhr Glaubensgespräch (Alte Bibliothek) Schulferien von 28. Juni 31. August 2008 Fußwallfahrt nach Mariazell August 2008 Kurzfristige Terminänderungen möglich. Pfarrbüro im Juli und August eingeschränkt geöffnet: Montag h und Dienstag 9-11 h

7 7 Termine Pfarre PFARRBÜRO: HL. MESSEN: Mo h So. 9 h Pfarrmesse Di h h Di h Frühmesse Fr h Mo. Mi. Fr. 18 h Hl. Messe (Gabriele Hirschl, Pfarrsekr.) Sa h Vorabendmesse Tel. 01/ jed Sonntag im Monat Kindergottesdienst um h jed. 3. Sonntag Rhythm. Messe PRIESTERNOTRUF: Tel. 142 rund um die Uhr BEICHTGELEGENHEIT: nach tel. Vereinbarung mit Pfarrer P. Otto Weber Tel. 01/ Kostenlose SOZIALBERATUNG: Eingang Pfarrbüro (bei Fr. S. Hochleitner, Tel.:0664/ ) WÖCHENTLICHE GRUPPEN: MINISTRANTEN jed. Montag 18 Uhr FRAUENRUNDE jed. Dienstag 9 Uhr JUNGSCHAR jew. Freitag 16 Uhr (14-tägig) JUGEND-TREFF jed. Mo. u. jed. Di Uhr JUNGSCHAR 8-9 jährige Mittwoch MUTTER-KIND-SPIELGRUPPE Di Uhr KARTENRUNDE jed. Mi. und Fr Uhr SENIORENRUNDE jed. 1. Do. im Monat 15 Uhr GRUPPE 50 plus jed. 3. Mo. im Monat Uhr Pastoralass. Pamela Kuhn Tel. 01/ TAUFEN (Okt April 2008) Elisa Kauschitz - Mario Mandl - Stella Gajar - Alexander Gschaar - Patrick Hlinka Nina Pell - Marlene Tomasits - Nathaniel Tonning - Dominik Plaim - Nicole Winiwarter Heide Marie Fellner - Sydney König - Leon Holzbauer - Verena Mühlpeck - Valentin Zotter Julian Leon Spanner VERSTORBENE Rosa Seidl (*1926), Karoline Maska (*1921), Irene Loibel (*1934), Leopoldine Orava (*1934), Berta Drahoss (*1917), Stefan Parapatits (*1930), Johann Oberleitner (*1937), Maria Wimmer (*1921), Ing. Erich Schneider (*1935), Ottolie Sassmann (*1931), Helga Müller (*1942), Leopoldine Wawra (*1922), Annemarie Braun (*1923) Unser Pfarrsaal kann für Familienfeiern, Kurse reserviert werden! Nähere INFOs im Pfarrbüro:

8 Pfarre Erstkommunion 8 Vorbereitung auf die Erstkommunion Seit Jänner 2008 bereiteten sich 49 Kinder in vier Gruppen auf die Erstkommunion vor. Sie wurden von 16 Müttern und Vätern betreut. Die Vorbereitung auf die Erstkommunion stand unter dem Jahresthema Im Boot mit Jesus. Neben den wöchentlichen Gruppentreffen gab es im Anschluß daran einen Wortgottesdienst für Kinder und Eltern in der Kirche. Außerdem feierten Eltern und Kinder während der Vorbereitungszeit die Kindermessen mit. Im Jänner wurden die Kommunionkinder der Gemeinde vorgestellt und gestalteten die Rhythmusmesse mit. Ein besonderes Highlight war für die Kinder während der Vorbereitungszeit die Be steigung des Kirchturms. Aber auch sonst waren sie meist mit viel Freude und Eifer bei der Sache. Am 12. und 13. April empfingen alle Kinder zum ersten Mal das Heilige Brot. In diesem Zeichen kam Jesus ihnen ganz nahe und schenkte ihnen seine Kraft und seine Liebe.

9 9 Kinder + Jugend Pfarre 50 Jahre Pfarrkindergarten Vor einem Jahr mussten wir noch eine Gruppe schließen, da wir zu wenig Kinder hatten. Wir waren aber überzeugt, dass es ein toller Kindergarten mit einem riesigen Garten, eigener Küche und ganz lieben Tanten ist. So wurde in Zusammenarbeit mit dem Kindergartenwerk, der Erzdiozese Wien, dem Magistrat, den Mitarbeitern des Kindergartens und des Pfarrgemeinderates ein Konzept für die Neugestaltung (Bauliche Änderungen für Kleinkindergruppe, Umbau Sanitäranlagen, ) und Marketing ausgearbeitet. Mit vielen freiwilligen Helfern konnte ein Teil bereits umgesetzt werden. So können wir ab Herbst eine Kleinkindergruppe eröffnen und haben auch durch Werbung schon sehr viele Anmeldungen, sodass wir wieder mit drei Gruppen starten. Unser neugestaltetes Logo soll für Natur (Baum), Glauben (Fische) und Liebe (Herz) stehen und unter diesem Motto wollen wir das 50-jährige Bestehen am Pfarrfest feiern. Termin: Pfarrfest 50 Jahre Pfarrkindergarten Sonntag 15. Juni Uhr Gottesdienst Auf diesem Wege möchten wir uns auch für jede Unterstützung und bei allen Helfern und auch den Sponsoren von Sachgütern (Fa. Litschauer, Fa. Neudam) bedanken. Mutter-Kind-Spielgruppe jeden Dienstag von 10:00 11:30 Uhrim Pfarrsaal Unsere Jungschar stellt sich vor Seit drei Jahren gibt es in unserer Pfarre auch für vier- bis siebenjährige Kinder eine Jungschargruppe. Zur Zeit besuchen etwa 10 Kinder diese Gruppe, sie werden von Rosi Wagner, Karin Rath und Theresa Hasibar betreut. In den einstündigen Gruppenstunden wird viel gebastelt, gespielt, vorgelesen und gemeinsam eine Jause vorbereitet und gegessen. Seit vier Jahren treffen sich in der Jungschargruppe Pinfrösche Kinder von Jahren, die Leiterinnen sind Maria Hasibar und Pamela Kuhn. Gruppenspiele, Geländespiele, Basteln, Messgestaltung, Gebet und vor allem gemeinsam Spaß haben stehen auf dem Programm. Wir treffen uns alle 14 Tage freitags um 16 Uhr. Neue Gesichter sind bei beiden Gruppen immer gerne gesehen. Für die Erstkommunionkinder von heuer und alle anderen interessierten Achtjährigen bieten Joe Hasibar und Matthias Ritter ab Mittwoch, ab 17:15 Uhr eine neue Gruppe an. Pamela Kuhn, Theresa Hasibar

10 Pfarre Kinder + Jugend 10 Firmvorbereitung Seit Dezember 2007 bereiten sich 34 Firmlinge in vier Gruppen auf das Sakrament der Firmung vor. Die Gruppenstunden leitet unsere Pastoralassistentin Pamela Kuhn, mit Unterstützung von P. Otto Weber und Martin Ritter. Neben den vierzehntägigen Gruppentreffen feiern die Firmlinge die Rhythmusmessen am dritten Sonntag im Monat mit. Im Dezember gestalteten sie die Rhythmusmesse und wurden dabei der Gemeinde vorgestellt. Ein Highlight war der Firmevent Feuerfest Firmung am 2. März in der Jugendkirche Wien, bei dem die Firmlinge aus über 45 Workshops zwei auswählen konnten, um die Vorbereitung auf die Firmung zu vertiefen. Im Anschluß daran feierten etwa Firmlinge aus der ganzen Diözese eine find-fight-follow-messe, bei der die Begeisterung der Jugendlichen deutlich spürbar war und von langweiliger Messe keine Rede sein konnte. Mein Dank gilt an dieser Stelle auch den Müttern, die uns begleitet haben, ohne sie hätten wir an diesem Fest nicht teilnehmen können! Nun sind es nur mehr einige Wochen bis zur Firmung und wir freuen uns schon auf ein gelungenes Fest, das diese Zeit der Vorbereitung abschließt. Pamela Kuhn Neugestaltung des Jugendraumes Nach Umzug wegen Platzmangels in den großen Jugendraum entwickelten wir alle Depressionen, weil der Raum nicht unseren Vorstellungen von einem gemütlichen Ort entsprach. Trotz des gründlich durchdachten Planes gelang es uns nicht, die Operationen im gewünschten Zeitraum durchzuführen. Dank des hohen Einsatzes aller Beteiligten wurde er aber noch vor Beginn der Erst - kommunionvorbereitung fertig gestellt. Den Raum schwarz auszumalen setzte sich mit knapper Minderheit nicht durch und wir entschlossen uns, die Wand in einem warmen, zarten, freundlichen Orange zu streichen. Weil das Licht im Winter die Farben anders wirken lässt, erfährt man die Wandfarbe jetzt in einem herzigen Apricot-Ton. Als die Neumöblierung und die Dekoration abgeschlossen waren, zeigten sich alle mit dem Ergebnis dennoch zufrieden. Thomas Wagner, Matthias Ritter, Joe Hasibar, Tanny Gallagher, Lukas Peleska, Lukas Spinka Pamela Kuhn

11 11 Wissenswertes Pfarre Der Aufbau Europas Menschen verbinden mittelalterliche Mönche oft mit der Ausbeutung der Bauern, dem Abschreiben lang überholter Bücher, und einer heuchlerischen Moral. Ja, die Klöster hatten schon Zyklen von Erneuerung und Korruption, und die Mönche bewahrten Schriften, die wenige verstehen und schätzen können. Weniger bekannt aber ist der enorme Beitrag, den die Mönche im Bereich der Landwirtschaft leisteten. Der Hl. Benedikt wird als Vater des Benediktinerordens betrachtet. Zu seiner Lebzeit war Europa in einem Zustand der Armut, des Analphabetismus, und der Brutalität, nachdem es von den Goten, Vandalen und anderen kriegerischen Völkern heimgesucht wurde. Felder, die in der Römerzeit fruchtbar gewesen waren, waren damals Kopf des Hl. Benedikt ( ) aus einem Fresko von Fra Angelico verwildert, und Europa bestand zum großen Teil aus Sümpfen, Wäldern, und Mooren. Die Mönche, die der Regel des Hl. Benedikt folgten, bauten in diesen abgelegenen, unproduktiven Gegenden hunderte von Klöstern in großen Teilen Europas und erfüllten dadurch ihre drei Aufgaben: Beten, Arbeiten, Lesen. Was für Arbeit war das? Sie erneuerten altes Ackerland, gewannen von den Wäldern neue Felder, dränierten Sümpfe, und leiteten durch Kanäle Wasser für Landwirtschaft und neue Siedlungen. Andere Menschen sahen, wie die Mönche Gärten aus Ödland machten, und begannen mit Hilfe der Mönche, das Land zu bearbeiten. Siedlungen gediehen neben den Klöstern, da sie für die geistliche, geistige, und wirtschaftliche Verbesserung so wichtig waren. Unser heutiges Europa wäre ohne den Beitrag dieser hingebungsvollen Männer unvorstellbar. Bill Gallagher Waagrecht 1. Abgötter, falsche Götter 2. weil David sein Kriegsvolk zählte, liess Gott diese schlimme Krankheit drei Tage grassieren 5. er war reich und gottesfürchtig und musste sich in übergrossem Leid bewähren g 7. während des Passafestes muss dieses Lebensmittel ungesäuert sein 8. ein solches Tier aus Gold beteten die Israeliten in der Wüste an 9. so wird der Satan erst im NT genannt g 11. der Grossvater von König David 14. dieser besondere Stuhl ist nur Königen und Kaisern vorbehalten 16. Luthers ganz spezielle Wortkreation für Frau 17. nicht fleischlich resp. nicht weltlich 18. die noch nicht Toten Senkrecht 1. wenn etwas das ist, ist es dem Herrn geweiht 3. dass selbst ein Tor Jerusalems nach ihnen benannt war, zeigt, wie wichtig diese Tiere waren 4. Jesus beobachtete die Leute, als sie ihr Opfer in diesen Behälter legten 6. Elia tötete alle Propheten dieses heidnischen Gottes beim Bach Kischon 7. diese frühere phönizischen Hafenstadt gab der Bibel ihren heutigen Namen 10. der Vater von Jakobs Frauen Lea und Rahel 12. wüstenhafte Halbinsel und auch ein über 2000 Meter hoher Berg 13. die ersten in der Bibel erwähnten Tiere, die nicht im Wasser lebten 15. dieses Gebäude diente als Synonym für die ganze Familie 18 Die Auflösung liegt am Kircheneingang auf.

12 12 Pfarre AUCH IN DER PFARRE HIRSCHSTETTEN Unser Programm in der Langen Nacht der Kirchen ist auf Jung und Alt abgestimmt. Während die Kinder einiges über Jesus beim Spielen in unserem Schlosspark erfahren, können die Erwachsenen Interessantes über die Schlosskapelle bei entspannender Hintergrundmusik hören. Es kann auch ein Blick über von unserem Glockenturm geworfen werden. Beim Lagerfeuer gibt es zur Stärkung Würstel und Brot zum Selbergrillen. Auch kann man sich bei unserem Fairtrade-Stand mit guten und fairen Produkten eindecken. Programm: Uhr Bibel - Geländespiel im Schlosspark!!! findet nur bei Schönwetter statt!!! Jesus erleben - bei Spielen im Schlosspark und in unserem eigenen Schloss-Wald Ab 19:00 kann man sich mit Würstel und Brot beim Lagerfeuer stärken 18:30-19:00 Besichtigung der Schlosskapelle (1739) mit meditativer Musik 20:00-20:30 Pater Otto begrüßt Sie persönlich zur Besichtigung der Schosskapelle - aus dem Jahre mit meditativer Musik 19:00-19:30 Ein Blick über - vom Glockenturm 20:30-21:00 Genießen Sie einen Blick über vom Glockenturm der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt 21:00 Ausklang "Retouren an Postfach 555, 1008 Wien" Österr. Post AG Info.Mail Entgelt bezahlt Impressum: P. Otto Weber CMF Pfarrer DVR (1069) Kommunikationsorgan d. Pfarre A-1220 Wien, Hirschstettner Str. 91 Tel. 01/ (Pfarrbüro) Pfarrer DW 20 - Fax DW 30 - Pastoralass. DW 14

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

begeistert Eure Söhne und Töchter werden Propheten sein, eure jungen Männer werden Visionen haben, und eure Alten werden Träume haben.

begeistert Eure Söhne und Töchter werden Propheten sein, eure jungen Männer werden Visionen haben, und eure Alten werden Träume haben. begeistert 4. Jahrhundert vor Christus: Der Prophet Joel schreibt in Jerusalem eine enorme Verheißung: Gott wird seinen Geist über alle Menschen ausgießen! Es geht nicht nur um die Reichen und Mächtigen,

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Pfarrbrief. Nr. 2/15 der Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit Grainet vom 07.04. 31.05.2015

Pfarrbrief. Nr. 2/15 der Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit Grainet vom 07.04. 31.05.2015 Pfarrbrief Nr. 2/15 der Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit vom 07.04. 31.05.2015 Gottesdienste in der Pfarrei In der Woche nach Ostern ist das Pfarrbüro geschlossen! Samstag, 11. April Samstag der Osteroktav 13.00

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Firm-Paten-Abend 13. März 2013 / 20:00 Uhr / Pfarrheim Utting 1. Der Lebens- und Glaubensweg unserer Kinder 2. Die

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Jesus Christus Geburt und erstes Wirken

Jesus Christus Geburt und erstes Wirken Die Bibel im Bild Band 12 Jesus Christus Geburt und erstes Wirken Die Welt, in die Jesus kam 3 Lukas 1,5-22 Ein Geheimnis 8 Lukas 1,23-55 Der Wegbereiter 9 Lukas 1,57-80; Matthäus 1,18-25; Lukas 2,1-5

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

PFARRBLATT WILFLEINSDORF

PFARRBLATT WILFLEINSDORF Liebe Schwestern und Brüder! PFARRBLATT WILFLEINSDORF www.pfarre-wilfleinsdorf.at Mai 2016 DVR-Nr.: 002987410858 Zuerst möchte ich euch ein paar himmlische Gedanken über das Wunder des Vertrauens mitteilen,

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Jänner Neujahr 09:30 10:30 Hl. Messe St. Florian Pfarre St. Florian/Kirche, Wiedner Hauptstraße, Wien, Österreich

Jänner Neujahr 09:30 10:30 Hl. Messe St. Florian Pfarre St. Florian/Kirche, Wiedner Hauptstraße, Wien, Österreich Sonntag, 01. Jänner 2017 Mi, 04. Jän-Fr, 06. Jän Freitag, 06. Jänner 2017 Sonntag, 08. Jänner 2017 Jänner Neujahr 09:30 10:30 Hl. Messe St. Florian 08:30 18:00 Sternsingen 09:30 Hl. Messe/Hl. Drei Könige

Mehr

Wozu bist Du da, Kirche in Bad Lippspringe und Schlangen?

Wozu bist Du da, Kirche in Bad Lippspringe und Schlangen? Wozu bist Du da, Kirche in Bad Lippspringe und Schlangen? Zusammenfassung einer Fragebogenaktion bei den Firmbewerberinnen und Firmbewerbern (2014/2015) (Rücklauf von 25 Fragebögen) Die Konzeptgruppe des

Mehr

Einladung zur Vorbereitung. auf die Erstkommunion 2011

Einladung zur Vorbereitung. auf die Erstkommunion 2011 Einladung zur Vorbereitung auf die Erstkommunion 2011 Liebes Kommunionkind, liebe Eltern, im Namen der Pfarrei St. Lambertus mit den Gemeinden St. Andreas, St. Hubertus und Raphael, St. Lambertus und St.

Mehr

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 INHALT / THEMEN Themenschwerpunkte Wer bin ich? Wer ich für andere bin LP / Kompetenzen 1 Das eigene Selbst- und Weltverständnis sowie den persönlichen Glauben wahrnehmen und

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Pfarrbrief. Nr. 6/14 der Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit Grainet vom 01.12.2014 08.02.2015

Pfarrbrief. Nr. 6/14 der Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit Grainet vom 01.12.2014 08.02.2015 Pfarrbrief Nr. 6/14 der Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit Grainet vom 01.12.2014 08.02.2015 Gottesdienste in der Pfarrei Grainet Mi. 3. Dez. 8.30 Frauenfrühschicht im Pfarrhof Grainet Fürholz 18.00 Rosenkranz

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Infoblatt Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Die katholische Pfarrei Sankt Martin ist entstanden aus den vorher eigenständigen Pfarreien

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet ist

Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet ist Der Engel Gabriel verkündet Zacharias die Geburt des Johannes Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 PASTORALVERBUND ST. PETER UND PAUL FREIGERICHT HASSELROTH Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Angeboten in der Fastenzeit. Wir freuen uns, wenn Sie diese zur

Mehr

Brot teilen Kommunion feiern

Brot teilen Kommunion feiern Dieses Buch gehört Matthias Bahr Katharina D. Oppel Brot teilen Kommunion feiern Werkbuch Kösel Inhalt Vorwort 4 1 Bald feiern wir Kommunion Seite 5 Ein Gespräch in unserer Kommuniongruppe 6 Ich und meine

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 329, Dezember 2015 Weihnachten, das Fest des Unterwegsseins Wie sprechen diese Worte unser Innerstes an? Unterwegssein: Besuche, Verwandte, ein paar Tage Urlaub, und

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching Protokoll Familiengottesdienst St. Marien 6.3.2011 Thema: Fasching Wir haben die Erstkommunionkinder dazu eingeladen, verkleidet zum Gottesdienst zu kommen, da es der Sonntag vor dem Rosenmontag ist. Begrüßung:

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben Leitbild Leitbild - Inhalt Angebote entdecken Gottesdienste feiern Gemeinde gestalten Offenheit und Toleranz zeigen Gemeinschaft erleben Pfarreiengemeinschaft entwickeln 2 Gott suchen und erfahren Aus

Mehr

Kleinkindergottesdienst

Kleinkindergottesdienst Kleinkindergottesdienst Am 27.07.2014 / 10:30 Uhr im Pfarrsaal Thema: Die Baumscheibe (Kinder dürfen ihre Kerze bereits anzünden)(klangspiel ertönt) Eingangslied: Gott liebt die Kinder Begrüßung: Hallo

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

ihrer Hingabe: Mir geschehe nach deinem Wort, ließ sie sich von Gott bis zum Rand füllen und wurde voll der Gnade.

ihrer Hingabe: Mir geschehe nach deinem Wort, ließ sie sich von Gott bis zum Rand füllen und wurde voll der Gnade. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum 15. Jahrestag des Todes von Mutter Teresa am 5. September 2012 in München St. Margret Mutter Teresa ist weltweit bekannt als

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent WGD zum Advent, Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent Begrüßung Liturgischer Gruß Wir feiern unseren Gottesdienst: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Petrus und die Kraft des Gebets

Petrus und die Kraft des Gebets Bibel für Kinder zeigt: Petrus und die Kraft des Gebets Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs.

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs. Unsere Gottesdienste So. 25.10.2015 Kollekte: Di. 27.10.2015 09.00 Uhr Do. 29.10.2015 18.30 Uhr Weltmissionssonntag / 30. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie

Mehr

Grüß Gott und herzlich willkommen in der Pfarre St. Josef

Grüß Gott und herzlich willkommen in der Pfarre St. Josef Grüß Gott und herzlich willkommen in der Pfarre St. Josef Liebe Pfarrfamilie, ich begrüße Sie sehr herzlich in unserer Kirche und Pfarre Sankt Josef. Der hl. Josef ist unser Kirchenund Ordenspatron. So

Mehr

Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am in Oslo:

Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am in Oslo: Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am 10.12.1979 in Oslo: Lasst uns alle zusammen Gott danken für die wundervolle Gelegenheit, gemeinsam die Freude ausdrücken

Mehr

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1.

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Petrus 3, 15 Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Rede nicht so viel von Deinem

Mehr

Gott wohnt, wo man ihn einlässt. (Martin Buber) Krippe in der Kirche Hl. Katharina, Köln-Godorf. Entwurf und Gestaltung: Firmlinge der Pfarrei Hl.

Gott wohnt, wo man ihn einlässt. (Martin Buber) Krippe in der Kirche Hl. Katharina, Köln-Godorf. Entwurf und Gestaltung: Firmlinge der Pfarrei Hl. Gott wohnt, wo man ihn einlässt. (Martin Buber) Krippe in der Kirche Hl. Katharina, Köln-Godorf. Entwurf und Gestaltung: Firmlinge der Pfarrei Hl. Drei Könige Köln-Rondorf Gott wohnt, wo man ihn einlässt.

Mehr

Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt)

Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt) Taufe Erwachsener und Aufnahme in der Messe 1 Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt) Gespräch mit den Taufbewerbern Z: N.N. und N.N., Sie sind heute Abend hierher vor den Altar gekommen. Was

Mehr

Schuleröffnungsfeier. Thema: PUZZLE

Schuleröffnungsfeier. Thema: PUZZLE Schuleröffnungsfeier Mo 16. August 2010 (8.15 Uhr) Thema: PUZZLE Vorbereitung: Pfarreileitung und Religionslehrpersonen Mitwirkung: (z.b. Schulpflegepräsidentin) Lieder: 1. Danke för dä gueti Morge (gelbes

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Ablauf und Gebete der Messfeier

Ablauf und Gebete der Messfeier Ablauf und Gebete der Messfeier Text: Pfarrer Martin Piller Gestaltung: Marianne Reiser Bilder: Aus dem Kinderbuch Mein Ausmal-Messbuch ; Bilder von Stefan Lohr; Herder Verlag www.pfarrei-maria-lourdes.ch

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen ISBN 9783746243092 Mehr

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Das Heilige Jahr in Einsiedeln

Das Heilige Jahr in Einsiedeln Das Heilige Jahr in Einsiedeln Jubiläum der Barmherzigkeit 8. Dezember 2015 20. November 2016 Grusswort Was ist ein Heiliges Jahr? hat am 13. März 2015 die Feier eines ausserordentlichen Heiligen Jahres

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

Fürbitten zur Tauffeier

Fürbitten zur Tauffeier Fürbitten zur Tauffeier Vorschlag 1 Wir wollen zu Gott, unserem Vater beten: - Schenke uns jeden Tag einen Augenblick, wo wir an deine Liebe denken und dir Dank sagen können für das Leben, für Vater und

Mehr

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden St.Verena Dettingen-Wallhausen St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau St.Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf 30. Januar bis 21. Februar 2016 (3 Wochen) Öffnungszeiten

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Ihr Tore, hebt euch nach oben, hebt euch, ihr uralten Pforten; denn es kommt der König der Herrlichkeit.

Ihr Tore, hebt euch nach oben, hebt euch, ihr uralten Pforten; denn es kommt der König der Herrlichkeit. Ihr Tore, hebt euch nach oben, hebt euch, ihr uralten Pforten; denn es kommt der König der Herrlichkeit. Diese Worte aus dem Psalm 24 wurden schon früh von Christen in der Vorbereitungszeit auf Weihnachten

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Elisa, ein Mann der Wunder

Elisa, ein Mann der Wunder Bibel für Kinder zeigt: Elisa, ein Mann der Wunder Text: Edward Hughes Illustration: Lazarus Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children www.m1914.org

Mehr

Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de

Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de Menschwerden heißt Wege finden Hochfest der Gottesmutter Maria Maria steht am Beginn des Neuen

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

(Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) für ein gutes Leben mit Gott. Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell

(Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) für ein gutes Leben mit Gott. Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell (Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) B e t e n für ein gutes Leben mit Gott Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell Lützenkirchen 2010 1 Warum beten? Fünf Gründe: 1. Ich bete zu Gott,

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen)

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Christvesper Tagesgebet du bist so unfassbar groß. Und doch kommst du zu uns als kleines Kind. Dein Engel erzählt den Hirten: Du

Mehr

Rosenkranzandacht. Gestaltet für Kinder. Pfarreiengemeinschaft Dirmstein, Laumersheim mit Obersülzen und Großkarlbach

Rosenkranzandacht. Gestaltet für Kinder. Pfarreiengemeinschaft Dirmstein, Laumersheim mit Obersülzen und Großkarlbach Rosenkranzandacht Gestaltet für Kinder Pfarreiengemeinschaft Dirmstein, Laumersheim mit Obersülzen und Großkarlbach Die Geschichte vom Rosenkranz Vor langer Zeit, im 15. Jahrhundert, also vor ungefähr

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Termine von April Dezember 2015

Termine von April Dezember 2015 Termine von April Dezember 2015 So 29.03.2015 Mo 30.03.2015 Di 31.03.2015 und Mi 01.04.2015 Do 02.04.2015 Mi 29.04.2015 Palmsonntagsgottesdienst um 10.45 Uhr Der Kindergarten gestaltet den Palmsonntagsgottesdienst

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Kolpingsfamilie Welden. Jahresprogramm 2016

Kolpingsfamilie Welden. Jahresprogramm 2016 Kolpingsfamilie Welden Jahresprogramm 2016 Inhalt Impressum... 2 Geleitwort des Präses... 3 Termine 2016... 5 Termine 2017... 8 Sponsoren... 9 Vorstandschaft... 16 Impressum Kolpingsfamilie Welden Vertreten

Mehr

Katholische Pfarrgemeinde St. Kunigund Nürnberg

Katholische Pfarrgemeinde St. Kunigund Nürnberg Katholische Pfarrgemeinde St. Kunigund Nürnberg ==================================================================== Pfarrblatt Nr. 8 7. Juni 2015 ====================================================================

Mehr

Die Bedeutung der Farben

Die Bedeutung der Farben Osterfestkreis Johannistag Ostern Osterfestkreis Station 5 Die Bedeutung der Farben Trinitatiszeit Erntedank Michaelistag Trinitatis Pfingsten Buß- und Bettag Reformationstag Himmelfahrt Ewigkeitssonntag

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Danken teilen helfen Kindergottesdienst

Mehr

Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden; und dasselbe plötzlich in einem

Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden; und dasselbe plötzlich in einem He can share a room with another teen/ boy/ if there is such an option. Otherwise he will be in a separate room. Thanks! Steve Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III)

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) (021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) [Kurzpredigt im Vorabendgottesdienst am 26.02.2011] Kanzelsegen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. (Rs.)

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal BOKU-eiterfassung für Allgemeines Personal eitmodell: eit-modus: Monat: Jänner 2015 Dienstplan Normalstunden 01.01.2015 Do Neujahrstag 02.01.2015 Fr 03.01.2015 Sa 04.01.2015 So 05.01.2015 Mo 06.01.2015

Mehr