Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je Einwohner

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner"

Transkript

1 Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle männlich ,9 14,7 67,1 70,2 69,5 RKI, BRD weiblich ,5 8,7 70,6 72,2 72,0 * europastandardisierte Rate Anzahl Neuerkrankungen Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je Einwohner Jahr absolut absolut Rohe Rate Rohe Rate Stand. Rate Stand. Rate männlich weiblich männlich weiblich männlich weiblich ,4 11,5 9,8 4, ,9 18,2 15,0 8, ,3 16,4 16,8 6, ,8 19,7 17,3 10, ,2 19,9 12,0 10, ,3 13,3 12,6 7, ,7 17,3 14,4 9, ,5 19,2 13,4 10, ,9 17,4 15,7 9,4 Ø ,1 13,7 12,7 8,4 Stand. Rate = Europastandard Vergleichswerte ; RKI, BRD 2010, männlich 16,6 RKI, Sachsen , männlich 14,2 RKI, BRD 2010, weiblich 11,8 RKI, Sachsen , weiblich 13,2 Vergleichswerte ; RKI, BRD 2010, männlich 12,4 RKI, Sachsen , männlich 11,1 RKI, BRD 2010, weiblich 7,7 RKI, Sachsen , weiblich 7,5 1

2 Zahl der Neuerkrankungen nach Stadt-/Landkreisen Tumorzentrum Zwickau absolut absolut.... männlich weiblich Erzgebirgskreis (anteilig 33,2%) Vogtlandkreis Zwickau (anteilig 78,2%) Neuerkrankungsrate nach Stadt-/Landkreisen (n/ Einwohner), altersstandardisiert (ESR) Region Stand. Rate Stand. Rate.... männlich weiblich Erzgebirgskreis 11,5 13,1 11,9 10,7 5,3 7,0 8,7 3,6 8,2 11,7 Vogtlandkreis 11,9 15,9 18,3 20,8 13,7 2,9 10,2 10,0 12,7 8,4 Zwickau 7,1 14,9 17,6 17,0 13,4 5,4 7,3 5,2 9,0 12,6 2

3 Neuerkrankungen/Jahr nach Altersgruppen Neuerkrankungen/ EW nach Altersgruppen Häufigkeit der Tumorerkrankungen nach der Lokalisation (ICD-O) ICD-O Bezeichnung m %m w %w ges. %ges. C42.1 Knochenmark , , ,7 C42.0 Blut 1,3 3 1,1 4,6 C77.8 Lymphknoten mehrerer Regionen 2,6 1,4 3,5 C17.1 Jejunum 0. 1,4 1,2 C31.8 Nasennebenhöhlen, mehrere Teilbereiche überlappend 1,3 0. 1,2 C40.2 Lange Knochen der unteren Extremitäten und zugehörige Gelenke 0. 1,4 1,2 C42.4 Hämatopoetisches System o.n.a. 1,3 0. 1,2 C44.3 Haut sonstiger und nicht näher bezeichneter Teile des Gesichtes 1,3 0. 1,2 C61.9 Prostata 1,3 0. 1,2 C69.0 Konjunktiva 0. 1,4 1,2 C77.0 Lymphknoten des Kopfes, des Gesichtes und des Halses 1,3 0. 1,2 Gesamt , , Histologische Häufigkeitsverteilung Bezeichnung M-Code N % gesamt Chronische lymphatische B-Zell-Leukämie/kleinzelliges lymphozytisches 9823/ ,3% 43,3% Lymphom Akute myeloische Leukämie mit Ausreifung 9874/3 28 4,9% 4,4% Akute myeloische Leukämie o.n.a. 9861/3 26 4,5% 4,1% Vorläufer-B-lymphoblastische Leukämie 9836/3 25 4,4% 3,9% Akute myelomonozytäre Leukämie 9867/3 24 4,2% 3,8% Akute myeloische Leukämie mit Myelodysplasie-ähnlichen Veränderungen 9895/3 23 4,0% 3,6% Chronische myeloische Leukämie o.n.a. 9863/3 21 3,7% 3,3% Chronische myeloische Leukämie, BCR/ABL positiv 9875/3 19 3,3% 3,0% Akute myeloische Leukämie ohne Ausreifung 9873/3 19 3,3% 3,0% sonstige maligne Histologien ,5% 17,5% maligne Histologien gesamt ,7% unklare Dignität gesamt 1 0,2% nicht histologisch gesichert 65 10,2% 3

4 ALL C91.0 Therapien im ersten Jahr nach Diagnosenstellung* Jahr SZRTsT RTsT SZsT st SZRT RT SZ k.a.*1 k.a.*2 gesamt st % , , , , ,0 gesamt ,7 % st = systemische Therapie RT = Strahlentherapie SZ = Stammzellentransplantation k.a.*1 = keine tumorspezifische Therapie, jedoch histologisch gesichert k.a.*2 = keine tumorspezifische Therapie, nur klinische Sicherung des Tumors Stammzellentransplantation im ersten Jahr nach Diagnosestellung* OPS Anzahl % OPS-Schlüssel Version ,0 Transfusion von peripher gewonnenen hämatopoetischen Stammzellen gesamt 6. gesamt = Anzahl der transplantierten Fälle (entspricht der Transplantions-Anzahl der vorhergehende Tabelle); Mehrfachnennungen bei den OPS- Nummern sind pro Fall möglich; Prozentzahl bezieht sich auf den Anteil an den Gesamtfällen Systemische Therapien im ersten Jahr nach Diagnosenstellung* Beschreibung Typ Anzahl % Cyclophosphamid, Dexamethason, Methotrexat CP 12 35,3 Asparaginase, Daunorubicin, Dexamethason, Vincristin CP 8 23,5 Cytarabin, Dexamethason, Methotrexat CP 7 20,6 Cyclophosphamid, Cytarabin, Mercaptopurin, Methotrexat CP 7 20,6 Cytarabin, Dexamethason, Etoposid, Methotrexat, Vindesin CP 6 17,6 Mercaptopurin, Methotrexat CP 5 14,7 Cyclophosphamid, Cytarabin, Daunorubicin, Dexamethason, Doxorubicin, Mercaptopurin, CP 5 14,7 Methotrexat, Prednison, Tioguanin, Vincristin Cytarabin, Fludarabin, Idarubicin CP 4 11,8 Prednisolon, Vincristin CM 4 11,8 Cyclophosphamid, Dexamethason CM 4 11,8 Cyclophosphamid, Doxorubicin, Prednisolon, Vincristin CP 3 8,8 Methotrexat CM 3 8,8 Asparaginase, Methotrexat CP 3 8,8 Idarubicin, Vincristin CP 3 8,8 Cyclophosphamid CM 2 5,9 Bendamustin CM 2 5,9 Medikament o. n. A. C 2 5,9 Cytarabin, Teniposid CP 2 5,9 Cyclophosphamid, Prednisolon CM 2 5,9 Doxorubicin, Prednisolon, Vindesin CP 2 5,9 Asparaginase, Mercaptopurin, Methotrexat CP 2 5,9 Cyclophosphamid, Cytarabin, Mercaptopurin, Methotrexat, Rituximab CP 2 5,9 Cyclophosphamid, Cytarabin, Mesna CP 2 5,9 Cyclophosphamid, Prednisolon, Vincristin CP 1 2,9 Dexamethason, Idarubicin, Vincristin CP 1 2,9 Etoposid CM 1 2,9 Cytarabin CM 1 2,9 Azacitidin CM 1 2,9 Cladribin CM 1 2,9 Fludarabin CM 1 2,9 Protokolltyp: CP Polychemoth. CM Monochemoth. IC Immun-/Chemoth. CH Chemo-/Hormonth. H Hormontherapie I Immuntherapie IU unspezif. Immunth. IS spezif. Immunth. 4

5 Dexamethason CM 1 2,9 Cytarabin, Dexamethason, Methotrexat, Teniposid CP 1 2,9 Asparaginase, Cyclophosphamid, Cytarabin, Daunorubicin, Dexamethason, Doxorubicin, CP 1 2,9 Mercaptopurin, Methotrexat, Prednison, Tioguanin, Vincristin Cytarabin, Dexamethason, Ifosfamid, Methotrexat, Teniposid CP 1 2,9 Cyclophosphamid, Doxorubicin, Prednisolon, Rituximab, Vincristin IC 1 2,9 Asparaginase, Daunorubicin, Dexamethason, Rituximab, Vincristin CP 1 2,9 Cytarabin, Dexamethason, Etoposid, Methotrexat, Vincristin CP 1 2,9 Bendamustin, Rituximab IC 1 2,9 Cyclophosphamid, Etoposid, Treosulfan CP 1 2,9 Goserelin H 1 2,9 Rituximab IS 10 29,4 Imatinib IS 8 23,5 Blinatumomab IS 1 2,9 gesamt Anzahl der Fälle 34. gesamt = Anzahl der therapierten Fälle; Mehrfachnennungen von Therapien sind pro Fall möglich; Prozentzahl bezieht sich auf den Anteil an den systemisch therapierten Gesamtfällen 5

6 CLL C91.1 Therapien im ersten Jahr nach Diagnosenstellung* Jahr SZRTsT RTsT SZsT st SZRT RT SZ k.a.*1 k.a.*2 gesamt st % , , , , ,2 gesamt ,0 % st = systemische Therapie RT = Strahlentherapie SZ = Stammzellentransplantation k.a.*1 = keine tumorspezifische Therapie, jedoch histologisch gesichert k.a.*2 = keine tumorspezifische Therapie, nur klinische Sicherung des Tumors Stammzellentransplantation im ersten Jahr nach Diagnosenstellung* OPS Anzahl % OPS-Schlüssel Version ,0 Transfusion von peripher gewonnenen hämatopoetischen Stammzellen gesamt 1. gesamt = Anzahl der transplantierten Fälle (entspricht der Transplantions-Anzahl der vorhergehende Tabelle); Mehrfachnennungen bei den OPS- Nummern sind pro Fall möglich; Prozentzahl bezieht sich auf den Anteil an den Gesamtfällen Systemische Therapien im ersten Jahr nach Diagnosenstellung* Beschreibung Typ Anzahl % Protokolltyp: Bendamustin CM 34 49,3 CP Polychemoth. Cyclophosphamid, Fludarabin CP 14 20,3 CM Monochemoth. Prednisolon, Vincristin CM 10 14,5 IC Immun-/Chemoth. Chlorambucil CM 8 11,6 CH Chemo-/Hormonth. Cyclophosphamid, Doxorubicin, Prednisolon, Vincristin CP 4 5,8 H Hormontherapie Bendamustin, Rituximab IC 4 5,8 I Immuntherapie Vincristin CM 2 2,9 IU unspezif. Immunth. Bendamustin, Prednisolon CM 2 2,9 IS spezif. Immunth. Carmustin, Cytarabin, Etoposid, Melphalan CP 1 1,4 Cytarabin CM 1 1,4 Fludarabin CM 1 1,4 Chlorambucil, Prednisolon CP 1 1,4 Dexamethason, Vincristin CM 1 1,4 Rasburicase CM 1 1,4 Rituximab IS 45 65,2 Ciclosporin I 2 2,9 GA101 IS 1 1,4 gesamt Anzahl der Fälle 69. gesamt = Anzahl der therapierten Fälle; Mehrfachnennungen von Therapien sind pro Fall möglich; Prozentzahl bezieht sich auf den Anteil an den systemisch therapierten Gesamtfällen 6

7 AML C92.0, C92.3, C92.4, C92.5, C92.6, C92.7, C92.8, C92.9, C93.0, C94.0, C94.2 Therapien im ersten Jahr nach Diagnosenstellung* Jahr SZRTsT RTsT SZsT st SZRT RT SZ k.a.*1 k.a.*2 gesamt st % , , , , ,0 gesamt ,3 % st = systemische Therapie RT = Strahlentherapie SZ = Stammzellentransplantation k.a.*1 = keine tumorspezifische Therapie, jedoch histologisch gesichert k.a.*2 = keine tumorspezifische Therapie, nur klinische Sicherung des Tumors Stammzellentransplantation im ersten Jahr nach Diagnosenstellung* OPS Anzahl % OPS-Schlüssel Version ,0 Transfusion von peripher gewonnenen hämatopoetischen Stammzellen gesamt 21. gesamt = Anzahl der transplantierten Fälle (entspricht der Transplantions-Anzahl der vorhergehende Tabelle); Mehrfachnennungen bei den OPS- Nummern sind pro Fall möglich; Prozentzahl bezieht sich auf den Anteil an den Gesamtfällen Systemische Therapien im ersten Jahr nach Diagnosenstellung* Beschreibung Typ Anzahl % Cytarabin CM 57 40,1 Cytarabin, Daunorubicin CP 35 24,6 Azacitidin CM 29 20,4 Cytarabin, Mitoxantron CP 23 16,2 Hydroxycarbamid CM 15 10,6 Cytarabin, Idarubicin CP 13 9,2 Cytarabin, Fludarabin, Mitoxantron CP 13 9,2 Idarubicin, Prednisolon, Tioguanin CP 12 8,5 Cytarabin, Idarubicin, Mitoxantron CP 8 5,6 Clofarabin, Cytarabin CP 7 4,9 Amsacrin, Cytarabin CP 3 2,1 Cytarabin, Fludarabin, Idarubicin CP 2 1,4 Mercaptopurin, Methotrexat CP 2 1,4 Decitabin CM 2 1,4 Cytarabin, Etoposid, Idarubicin CP 2 1,4 Ruxolitinib IS 2 1,4 gesamt Anzahl der Fälle 142. gesamt = Anzahl der therapierten Fälle; Mehrfachnennungen von Therapien sind pro Fall möglich; Prozentzahl bezieht sich auf den Anteil an den systemisch therapierten Gesamtfällen Protokolltyp: CP Polychemoth. CM Monochemoth. IC Immun-/Chemoth. CH Chemo-/Hormonth. H Hormontherapie I Immuntherapie IU unspezif. Immunth. IS spezif. Immunth. 7

8 CML C92.1 Therapien im ersten Jahr nach Diagnosenstellung* Jahr SZRTsT RTsT SZsT st SZRT RT SZ k.a.*1 k.a.*2 gesamt st % , , , , ,0 gesamt ,8 % st = systemische Therapie RT = Strahlentherapie SZ = Stammzellentransplantation k.a.*1 = keine tumorspezifische Therapie, jedoch histologisch gesichert k.a.*2 = keine tumorspezifische Therapie, nur klinische Sicherung des Tumors Stammzellentransplantation im ersten Jahr nach Diagnosenstellung* OPS Anzahl % OPS-Schlüssel Version ,0 Transfusion von peripher gewonnenen hämatopoetischen Stammzellen gesamt 3. gesamt = Anzahl der transplantierten Fälle (entspricht der Transplantions-Anzahl der vorhergehende Tabelle); Mehrfachnennungen bei den OPS- Nummern sind pro Fall möglich; Prozentzahl bezieht sich auf den Anteil an den Gesamtfällen Systemische Therapien im ersten Jahr nach Diagnosenstellung* Beschreibung Typ Anzahl % Hydroxycarbamid CM 17 38,6 Azacitidin CM 2 4,5 Cytarabin CM 1 2,3 Cytarabin, Daunorubicin CP 1 2,3 Carboplatin, Etoposid, Ifosfamid CP 1 2,3 Cytarabin, Etoposid, Idarubicin CP 1 2,3 Hydroxycarbamid, Imatinib CP 1 2,3 Imatinib IS 31 70,5 Nilotinib IS 9 20,5 Dasatinib IS 2 4,5 Interferon alpha IU 1 2,3 Ciclosporin I 1 2,3 Peginterferon alpha-2b I 1 2,3 gesamt Anzahl der Fälle 44. gesamt = Anzahl der therapierten Fälle; Mehrfachnennungen von Therapien sind pro Fall möglich; Prozentzahl bezieht sich auf den Anteil an den systemisch therapierten Gesamtfällen Protokolltyp: CP Polychemoth. CM Monochemoth. IC Immun-/Chemoth. CH Chemo-/Hormonth. H Hormontherapie I Immuntherapie IU unspezif. Immunth. IS spezif. Immunth. 8

9 2004 bis Jahres-Überleben nach Leukämie-Typ Diagnose beob. rel. 95%-KI zens. N Überl. Überl. ± % ALL 47,4 48, ,3 CLL 71,3 85,9 5, ,3 AML 16,0 19,0 5,6 163,0 CML 66,1 74,3 12,4 56 5,4 nur Ersterkrankungen mediane Überlebenszeit ALL 3,1 Jahre CLL >5,0 Jahre AML,4 Jahre CML >5,0 Jahre Überleben gesamt, männlich Jahr beob. rel. 95%-KI zens. N Überl. Überl. ± % 1 74,8 77,2 4,8 321,0 2 68,8 73,3 5,1.,0 3 64,2 70,7 5,2.,0 4 57,9 66,4 5,4.,0 5 53,5 63,7 5,5. 3,1 nur Ersterkrankungen weiblich Jahr beob. rel. 95%-KI zens. N Überl. Überl. ± % 1 68,4 70,7 5,4 288,0 2 63,9 67,9 5,5.,0 3 58,3 64,5 5,7.,0 4 53,5 61,3 5,8.,0 5 50,7 59,9 5,8. 2,8 nur Ersterkrankungen mediane Überlebenszeit >5,0 Jahre Vergleichswert , 5-Jahres-Überleben (%) RKI, BRD , niedrigster Wert, männlich 39,0 mediane Überlebenszeit >5,0 Jahre Vergleichswert , 5-Jahres-Überleben (%) RKI, BRD , niedrigster Wert, weiblich 34,0 verwendete Sterbetafel: Sachsen

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2009-2013

Mehr

Chemnitz, Stadt, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre

Chemnitz, Stadt, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2010-2014

Mehr

Chemnitz, Stadt, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre

Chemnitz, Stadt, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2010-2014

Mehr

Erzgebirgskreis, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre

Erzgebirgskreis, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2010-2014

Mehr

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2007-2011

Mehr

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2008-2012

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1002304067

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1002304067 VII Inhalt 1 WasistKrebs? 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Onkologie 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Hämatologie 2 2 Welche Krebsstadien gibt es? 3 3 Welche Therapieziele gibt es?

Mehr

Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI

Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI VII Inhalt Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI 1 Was ist Krebs?... 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Onkologie. 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Hämatologie... 2 2 Welche Krebsstadien

Mehr

Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung - L K F - Handbuch MEDIZINISCHE DOKUMENTATION. ANHANG 1A Chemotherapieschemata Erwachsene

Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung - L K F - Handbuch MEDIZINISCHE DOKUMENTATION. ANHANG 1A Chemotherapieschemata Erwachsene Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung - L K F - Handbuch MEDIZINISCHE DOKUMENTATION ANHANG 1A 1. Jänner 2015 IMPRESSUM Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium für Gesundheit

Mehr

Liste Norm- und Maximaldosen Zytostatika Universitätsspital Basel

Liste Norm- und Maximaldosen Zytostatika Universitätsspital Basel Seite: 1 von 12 Spital-Pharmazie 04.05.2015 Autorisierte Kopie Nr.: 04 Bo 05.05.2015 Norm- und Maximaldosen Zytostatika Norm- und Maximaldosen Zytostatika Prüfung und Genehmigung Funktion: Name: Datum:

Mehr

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Grundlagen, Indikationen, therapeutischer Nutzen von Rainer Haas, Ralf Kronenwett 1. Auflage Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Haas

Mehr

Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer Daten zur AML

Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer Daten zur AML Studienübersicht Stand: Januar 2016 1. Hämatologische Neoplasien Akute und Chronische Leukämie SAL-AML-Register Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer

Mehr

Gefahrstoffrechtliche Kennzeichnung von antineoplastisch wirksamen Arzneistoffen (ATC Code L01 und L02)

Gefahrstoffrechtliche Kennzeichnung von antineoplastisch wirksamen Arzneistoffen (ATC Code L01 und L02) Gefahrstoffrechtliche Kennzeichnung von antineoplastisch wirksamen en (AC Code L01 und L02) Die abelle 1 stellt eine Hilfestellung zur Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung nach 7 Gefahrstoffverordnung

Mehr

Für Erich, Florian, Felix, Ulli und Kay, die mir die nötige Rückendeckung geben

Für Erich, Florian, Felix, Ulli und Kay, die mir die nötige Rückendeckung geben Für Erich, Florian, Felix, Ulli und Kay, die mir die nötige Rückendeckung geben Ursula Vehling-Kaiser Krebs was kann ich tun? Moderne Krebstherapien Ziele, Wirkungen, Nebenwirkungen Ratgeber für Patienten

Mehr

Krebsinzidenz und Krebsmortalität 2007-2008 im Erfassungsgebiet des Gemeinsamen Krebsregisters - Jahresbericht - Anhang

Krebsinzidenz und Krebsmortalität 2007-2008 im Erfassungsgebiet des Gemeinsamen Krebsregisters - Jahresbericht - Anhang Gemeinsames Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen (Herausgeber) Krebsinzidenz und Krebsmortalität 2007-2008 im Erfassungsgebiet

Mehr

Leukozyten 300/ul Hb 8,7 g/dl Thrombozyten 3.000 /ul Überweisung an MZA-Aufnahme

Leukozyten 300/ul Hb 8,7 g/dl Thrombozyten 3.000 /ul Überweisung an MZA-Aufnahme 60 jährige Patientin ohne maligne Vorerkrankungen (Hysterektomie, AE, TE, Tibiakopffraktur) Seit 3 Wochen Abgeschlagenheit seit 1 Woche Thoraxschmerzen, Husten, Fieber seit 1 Woche Ausschlag "geschwollenes

Mehr

THERAPIE VON KEIMZENTRUMSLYMPHOMEN (CENTROBLASTISCH-CENTROCYTISCHEN L.), MANTELZELL- LYMPHOMEN (CENTROZYTISCHEN L.) UND

THERAPIE VON KEIMZENTRUMSLYMPHOMEN (CENTROBLASTISCH-CENTROCYTISCHEN L.), MANTELZELL- LYMPHOMEN (CENTROZYTISCHEN L.) UND THERAPIE VON KEIMZENTRUMSLYMPHOMEN (CENTROBLASTISCH-CENTROCYTISCHEN L.), MANTELZELL- LYMPHOMEN (CENTROZYTISCHEN L.) UND LYMPHOPLASMOCYTISCHEN LYMPHOMEN IN FORTGESCHRITTENEN STADIEN Prospektiv randomisierte

Mehr

Fokus: Vergleichstherapie Rationale für eine frühe Beteiligung der wissenschaftlichen Medizin bei der Frühen Nutzenbewertung und - was ist zu tun?

Fokus: Vergleichstherapie Rationale für eine frühe Beteiligung der wissenschaftlichen Medizin bei der Frühen Nutzenbewertung und - was ist zu tun? Fokus: Vergleichstherapie Rationale für eine frühe Beteiligung der wissenschaftlichen Medizin bei der Frühen Nutzenbewertung und - was ist zu tun? 29.06.2015 F. Ziemssen, DOG Vorschläge zum AMNOG-Verfahren

Mehr

Follikuläres Lymphom Marginalzonen-Lymphom. Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie

Follikuläres Lymphom Marginalzonen-Lymphom. Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie Follikuläres Lymphom Marginalzonen-Lymphom Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie Maligne Lymphome Lymphknoten-Krebs Lymphdrüsen-Krebs Ein Krebs, der von Zellen des lymphatischen Systems ausgeht

Mehr

Bewertung der Expertengruppe Off-Label Onkologie zu. Fludarabin

Bewertung der Expertengruppe Off-Label Onkologie zu. Fludarabin Bewertung der Expertengruppe Off-Label Onkologie zu Fludarabin bei anderen als in der Zulassung genannten niedrig bzw. intermediär malignen B-NHL als CLL Stand: 17.10.08 Revised: Dezember 2009 1. Im Geltungsbereich

Mehr

Neue Substanzklassen in der Onkologie. (Tyrosin)Kinase-Inhibitoren

Neue Substanzklassen in der Onkologie. (Tyrosin)Kinase-Inhibitoren Neue Substanzklassen in der Onkologie (Tyrosin)Kinase-Inhibitoren Thomas Kindler 26 September 2012 Tumortherapie Chirurgie Strahlentherapie Chemotherapie small molecules - Inhibitoren Kinase-Inhibitoren

Mehr

Akute myeloische Leukämie (AML) Klassifikation HÄMOBLASTOSEN. A1 Akute Leukämien C91.0, C92 9

Akute myeloische Leukämie (AML) Klassifikation HÄMOBLASTOSEN. A1 Akute Leukämien C91.0, C92 9 A1 Akute Leukämien C91.0, C92 9 Zytogenetik: Prof. Dr. H. Rieder: Tel. (02 11)81-1 06 89, Fax -1 25 38, E-Mail: harald.rieder@uni-duesseldorf.de Molekulargenetische Diagnostik: zentrale Immunphänotypisierung

Mehr

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome 140 Ergebnisse zur Non-Hodgkin-Lymphome 3.19 Non-Hodgkin-Lymphome Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten Inzidenzraten von n und in Deutschland sind von 1980 bis zur Mitte der

Mehr

ADT-Organspezifischer Datensatz Lymphome

ADT-Organspezifischer Datensatz Lymphome Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren Deutsche Krebshilfe ADT-Organspezifischer Datensatz Lymphome Version 2.0 Version 2.0 Stand 10/06 Patientenidentifikationsnummer: Krankenkasse: Telefon: Meldende

Mehr

Aufbau 01.04.2010. Leukozyten - Differentialblutbild

Aufbau 01.04.2010. Leukozyten - Differentialblutbild Erklärung der wichtigsten Laborparameter und der bildgebenden Diagnostik beim und bei Lymphomen Doz. Dr. Michael Fiegl Hämato-Onkologie (Direktor: Prof. Dr. G. Gastl) Programm für PatientInnen Innsbruck,

Mehr

Umweltrisikobewertung von Zytostatika

Umweltrisikobewertung von Zytostatika Texte 06 09 Umweltrisikobewertung von Zytostatika ISSN 1862-4804 TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungsbericht 360 14 004 UBA-FB 001256

Mehr

LYMPHOME. Patienten fragen Experten antworten. Telefonaktion anlässlich des WELT-LYMPHOM-TAGs am 15.9.2010. Aufbereitung von Fragen und Antworten

LYMPHOME. Patienten fragen Experten antworten. Telefonaktion anlässlich des WELT-LYMPHOM-TAGs am 15.9.2010. Aufbereitung von Fragen und Antworten LYMPHOME Patienten fragen Experten antworten Telefonaktion anlässlich des WELT-LYMPHOM-TAGs am 15.9.2010 Aufbereitung von Fragen und Antworten Anlässlich des diesjährigen Welt-Lymphom-Tags hat die DLH

Mehr

4 Mikronährstoffe in der Krebstherapie

4 Mikronährstoffe in der Krebstherapie 4 Mikronährstoffe in der Krebstherapie 135 Mikronährstoffe in der Krebstherapie 4.1 Die Behandlung von Krankheiten optimieren Vitamine, Mineralstoffe und andere Mikronährstoffe regulieren den Stoffwechsel,

Mehr

Das Mammakarzinom C50/D05

Das Mammakarzinom C50/D05 Das Mammakarzinom C50/D05 Regionalbericht Südthüringen 1995-2013 Qualitätssicherung durch klinische Krebsregister Impressum: Die Schriftenreihe zur onkologischen Versorgungsqualität wird vom Klinischen

Mehr

Die Auswertungen beziehen sich auf gemeldete Patienten mit Wohnort innerhalb des Einzugsbereichs der Kooperationsgemeinschaft.

Die Auswertungen beziehen sich auf gemeldete Patienten mit Wohnort innerhalb des Einzugsbereichs der Kooperationsgemeinschaft. Datenpool Wie wird ausgewertet? Datenstand vom: 24.08.2015 In den Klinischen Krebsregistern (KKR) der Kooperationsgemeinschaft der Klinischen Krebsregister im Direktionsbezirk Chemnitz des Freistaates

Mehr

Individualisierte Medizin Onkologie

Individualisierte Medizin Onkologie Individualisierte Medizin Onkologie Prof. Dr. med. Bernhard Wörmann Jena, 12. März 2013 Krebserkrankungen - Inzidenz Männer Frauen Prostata 25,7 Dickdarm 14,3 Lunge 13,8 Harnblase 4,6 Mundhöhle / Rachen

Mehr

Die Behandlung der Non-Hodgkin-Lymphome

Die Behandlung der Non-Hodgkin-Lymphome Die Behandlung der Non-Hodgkin-Lymphome Fortbildung Sozialdienst, Bad Elster 09.09.2011 PD Dr. med. habil. Frank Kroschinsky Medizinische Klinik und Poliklinik I Universitätsklinikum Carl Gustav Carus

Mehr

3.9 Brustdrüse der Frau

3.9 Brustdrüse der Frau ICD-10 C50 Ergebnisse zur 77 3.9 Brustdrüse der Frau Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierte Inzidenz von Krebserkrankungen der weiblichen Brustdrüse (Mammakarzinom) ist seit den

Mehr

Therapie hämatopoetisch maligner Erkrankungen

Therapie hämatopoetisch maligner Erkrankungen Therapie hämatopoetisch maligner Erkrankungen Cyclosphosphamid, Vinca-Alkaloide, Cytarabin und Fludarabin, Anthracycline, Prednison, Interferon-α, Imatinib, Therapie mit monoclonalen Antikörpern Veronika

Mehr

Wie wird ausgewertet?

Wie wird ausgewertet? Wie wird ausgewertet? Im Klinischen Krebsregister Südthüringen des Regionalen Tumorzentrums Suhl werden seit 1995 Daten von Tumorpatienten aus dem Einzugsgebiet Südthüringen (ehemaliger Bezirk Suhl) registriert.

Mehr

Leukämie- und Lymphomdiagnostik

Leukämie- und Lymphomdiagnostik Leukämie- und Lymphomdiagnostik Jour Fixe 9.10.2009 I. Mann 64 Jahre Lymphknotenschwellungen II. Mädchen 15 Jahre Petechien i.d.oberen Extr. Cervikale Lymphadenopathie, leichte Milzvergrößerung III. Frau

Mehr

Nachsorge ist Vorsorge

Nachsorge ist Vorsorge Head LATE EFFECTS Von der Krebserkrankung geheilt: Nachsorge ist Vorsorge Informationsbroschüre Leukämien für Patienten, Eltern & Interessierte 1 Impressum Herausgeber: OA Prof. Dr. med. Thorsten Langer

Mehr

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97)

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) B0200 Ambulante Kodierrichtlinien Version 2010 B02 NEUBILDUNGEN B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) Die Schlüsselnummer(n) für den Primärtumor, den Rezidivtumor und/oder die Metastase(n) sind immer

Mehr

Indikation Kurztitel Titel Sponsor

Indikation Kurztitel Titel Sponsor Indikation Kurztitel Titel Sponsor AML DaunoDouble Randomized comparsion between two dose levels of daunorubicin and between one versus two cycles of induction therapy for adult patients with acute myeloid

Mehr

1 Akute Leukämien. Vorbemerkung. Klassifikation. Klinik. Therapie. Klassifikation. Akute lymphatische Leukämie (ALL) 2 A1 Akute Leukämien

1 Akute Leukämien. Vorbemerkung. Klassifikation. Klinik. Therapie. Klassifikation. Akute lymphatische Leukämie (ALL) 2 A1 Akute Leukämien 2 A1 Akute Leukämien A 1 Akute Leukämien G. Held, H. Link, M. Pfreundschuh Vorbemerkung Risikogruppen/ätiologische Faktoren: genetisch (z. B. Trisomie 21, Zwillinge), Strahlenexposition, chemische Substanzen

Mehr

3 Ergebnisse nach ICD-10

3 Ergebnisse nach ICD-10 18 Krebs in Deutschland 3 Ergebnisse nach ICD-1 3. Übersichten zu den Krebsneuerkrankungs- und Krebssterbefällen Tabelle 3..1 Geschätzte Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland 212 Anzahl der Neuerkrankungen

Mehr

Diffus großzellige B-Zell-Lymphome

Diffus großzellige B-Zell-Lymphome Diffus großzellige B-Zell-Lymphome Bundesverband der Selbsthilfeorganisationen zur Unterstützung von Erwachsenen mit Leukämien und Lymphomen e.v. Unter der Schirmherrschaft von DLH-Geschäftsstelle: Thomas-Mann-Str.

Mehr

Maligne Lymphome. Patiententag am 24.03.2007. Gemeinschaftspraxis für Hämatologie und Internistische Onkologie Siegburg Dr. med.

Maligne Lymphome. Patiententag am 24.03.2007. Gemeinschaftspraxis für Hämatologie und Internistische Onkologie Siegburg Dr. med. Maligne Lymphome Patiententag am 24.03.2007 Gemeinschaftspraxis für Hämatologie und Internistische Onkologie Siegburg Dr. med. Stefan Fronhoffs Was sind maligne Lymphome? Komplexe Vielzahl verschiedener

Mehr

Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems,

Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems, Leukämien Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems, im Volksmund ist deshalb gelegentlich auch vom Blutkrebs die Rede. Die Erkrankung nimmt ihren Ausgang im

Mehr

20. Merkblätter und Dokumentation über Aufklärung und Einwilligung des Patienten. Patienteninformation

20. Merkblätter und Dokumentation über Aufklärung und Einwilligung des Patienten. Patienteninformation 20. Merkblätter Dokumentation über Aufklärung Einwilligung des Patienten Patienteninformation Studienvorhaben: Therapie centrocytischer, centroblastisch/centrocytischer lymphoplasmocytoider Lymphome Cyclophosphamid,

Mehr

Tumor des Gebärmutterkörpers (1)

Tumor des Gebärmutterkörpers (1) Tumor des Gebärmutterkörpers (1) Epidemiologie: Das Korpuskarzinom (auch Endometriumkarzinom) ist der häufigste weibliche Genitaltumor. Das Robert-Koch-Institut gibt die Inzidenz in Deutschland für 2004

Mehr

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Patienteninformation der Apotheke für onkologische Patienten

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Patienteninformation der Apotheke für onkologische Patienten UniversitätsKlinikum Heidelberg Patienteninformation der Apotheke für onkologische Patienten 2 Universitätsklinikum Heidelberg 3 Informationsbroschüre Einleitung Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

Mehr

Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie

Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie Universitätsklinikum Regensburg Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie Wolfgang Herr Innere Medizin III (Hämatologie u. internistische Onkologie) Klinik und Poliklinik für Innere Medizin

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

Vorlesung Tumortherapeutika

Vorlesung Tumortherapeutika Vorlesung Tumortherapeutika Einleitung Antimetabolite Mikrotubuli-Inhibitoren Sommersemester 2010 Prof. Dr. Dagmar Meyer zu Heringdorf Charakteristische Merkmale von Tumoren Ungehemmtes Wachstum Potential

Mehr

49. Hämatologisches Zytologieseminar am St.-Antonius-Hospital Eschweiler Fortgeschrittenenkurs 11.-13. März 2016

49. Hämatologisches Zytologieseminar am St.-Antonius-Hospital Eschweiler Fortgeschrittenenkurs 11.-13. März 2016 49. Hämatologisches Zytologieseminar am St.-Antonius-Hospital Eschweiler Fortgeschrittenenkurs 11.-13. März 2016 Leitung und Organisation: Tagungsort: Prof. Dr. med. R. Fuchs PD Dr. med. P. Staib St. Antonius-Hospital

Mehr

Tumorimmunologie. Gibt es eine Immunabwehr gegen Tumoren? Theorie der "Immune surveillance"

Tumorimmunologie. Gibt es eine Immunabwehr gegen Tumoren? Theorie der Immune surveillance Tumorimmunologie Gibt es eine Immunabwehr gegen Tumoren? Theorie der "Immune surveillance" Krebs ist eine der drei häufigsten Todesursachen in industrialisierten Ländern. Alle Bekämpfungsstrategien gegen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. KDL_Haematologie.indb 9 26.01.2015 15:20:42

Inhaltsverzeichnis. KDL_Haematologie.indb 9 26.01.2015 15:20:42 Inhaltsverzeichnis Vorwort 2015...5 1 Allgemeine Kodierregeln...15 1.1 Definition der Hauptdiagnose...15 1.2 Definition der Nebendiagnose...17 1.3 Prozeduren...20 1.4 Allgemeiner Prüfalgorithmus...20 1.5

Mehr

Krebsmedikamente im Zulassungsverfahren in der EU oder vor der Markteinführung; Stand: 06.02.2012

Krebsmedikamente im Zulassungsverfahren in der EU oder vor der Markteinführung; Stand: 06.02.2012 Krebsmedikamente im Zulassungsverfahren in der EU oder vor der Markteinführung; Stand: 06.02.2012 Medikament gegen Magenkrebs (Wirkstoffe: Tegafur/ Gimeracil/ Oteracil Kalium im Verhältnis 1:0,4:1) Kombination

Mehr

Fragen-Aufbaukurs Wilsede 2007

Fragen-Aufbaukurs Wilsede 2007 Fragen-Aufbaukurs Wilsede 2007 1.) Bei welcher der aufgeführten Erkrankungen spielen vaso-okklusive Komplikationen eine wesentliche Rolle? A - Alpha-Thalassämie, Majorform B - Beta-Thalassämie, Majorform

Mehr

Schilddrüsenkrebs (1)

Schilddrüsenkrebs (1) Schilddrüsenkrebs (1) Epidemiologie: Schilddrüsenkrebs gehört zu den seltenen Tumoren. Die Inzidenzzahlen werden vom Robert-Koch- Institut für Deutschland 4,0 bei Männern und 6,1 bei Frauen pro 100 000

Mehr

Aktuelle Behandlungsstrategien bei Non Hodgkin Lymphomen und beim Multiplen Myelom. Lymphom

Aktuelle Behandlungsstrategien bei Non Hodgkin Lymphomen und beim Multiplen Myelom. Lymphom Aktuelle Behandlungsstrategien bei Non Hodgkin Lymphomen und beim Multiplen Myelom Univ. Prof. Dr. Heinz Ludwig I.Medizinische Abteilung, Zentrum füronkologie und Hämatologie, Wilhelminenspital Lymphom

Mehr

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri 77 Corpus uteri 3.4 Corpus uteri Das Korpuskarzinom ist nach Brust- und Darmkrebs gleich häufig wie Tumoren der Atmungsorgane und somit die dritthäufigste Krebserkrankung der Frau in Deutschland, die allerdings

Mehr

Behandlung einer akuten lymphoblastischen Leukämie nach der Therapiestudie AIEOP-BFM ALL 2009

Behandlung einer akuten lymphoblastischen Leukämie nach der Therapiestudie AIEOP-BFM ALL 2009 AIEOP-BFM ALL 2009 Patienteninformation 1 Behandlung einer akuten lymphoblastischen Leukämie nach der Therapiestudie AIEOP-BFM ALL 2009 AIEOP-BFM ALL 2009: Internationales kooperatives Behandlungsprotokoll

Mehr

Studien II. Medizinische Klinik Stand: August 2015. Hämatologie. Akute myeloische Leukämie

Studien II. Medizinische Klinik Stand: August 2015. Hämatologie. Akute myeloische Leukämie Studien II. Medizinische Klinik Stand: August 2015 Hämatologie Akute myeloische Leukämie AMLSG BiO (Biology and Outcome Project): Registerstudie zum biologischen Erkrankungsprofil und klinischen Verlauf

Mehr

Non-Hodgkin-Lymphome

Non-Hodgkin-Lymphome Non-Hodgkin-Lymphome für Eltern, die mehr wissen wollen Inhalt Ursachen 2 Chancen 5 Beschwerden 6 Untersuchung 7 Behandlung 10 Nach der Behandlung 17 Hallo du! 20 Inhalt: Ursachen_2, Chancen_6, Beschwerden_7,

Mehr

Akute Leukämien. Dr. Luzius Schmid Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch. Weiterbildung Labmed 15.11.2007. L. Schmid 13.11.

Akute Leukämien. Dr. Luzius Schmid Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch. Weiterbildung Labmed 15.11.2007. L. Schmid 13.11. Akute Leukämien Weiterbildung Labmed 15.11.2007 Dr. Luzius Schmid Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch Seite 1 15.11.2007 Allgemeines Seite 2 15.11.2007 Hämopoietische Stammund Vorläuferzellen

Mehr

Studien II. Medizinische Klinik Stand: Oktober 2014. Hämatologie. Akute myeloische Leukämie

Studien II. Medizinische Klinik Stand: Oktober 2014. Hämatologie. Akute myeloische Leukämie Studien II. Medizinische Klinik Stand: Oktober 2014 Hämatologie Akute myeloische Leukämie AMLSG BiO (Biology and Outcome Project): Registerstudie zum biologischen Erkrankungsprofil und klinischen Verlauf

Mehr

Nachsorge = Vorsorge

Nachsorge = Vorsorge Prof. Dr. Bernhard Wörmann DGHO - Leitlinien Berlin Hämatoonkologische Praxis Bremen Magdeburg, 29. August 2010 Aufgaben der Nachsorge Lokalrezidiv (örtlicher Rückfall) Fernmetastasen Nebenwirkungen der

Mehr

CHRONISCHE LYMPHATISCHE

CHRONISCHE LYMPHATISCHE xxxxx 1 xxxxx 1 CHRONISCHE LYMPHATISCHE LEUKÄMIE CHRONISCHE LYMPHATISCHE CHRONISCHE MYELOISCHE LEUKÄMIE LEUKÄMIE Gerd Rump (29.05.1932 bis 21.04. 2006) Gerd Rump (29.05.1932 bis 21.04 2006) 1994 gründete

Mehr

1. Akute myeloische Leukämie (AML) AML Erstdiagnose

1. Akute myeloische Leukämie (AML) AML Erstdiagnose Studienliste für das Tumorboard: Hämatopoetische Tumore Inhalt: 1. Akute myeloische Leukämie (AML) 2. Myelodysplastische Syndrome (MDS) 3. Akute lymphatische Leukämie (ALL) 4. Chronische myeloische Leukämie

Mehr

Epidemiologie, Klinik und Prognose des Kolonkarzinoms Vergleichende Analyse der Tumorzentren Regensburg und Erlangen

Epidemiologie, Klinik und Prognose des Kolonkarzinoms Vergleichende Analyse der Tumorzentren Regensburg und Erlangen Epidemiologie, Klinik und Prognose des Kolonkarzinoms Vergleichende Analyse der Tumorzentren Regensburg und Erlangen M. Klinkhammer-Schalke, W. Hohenberger, S. Petsch, A. Pauer, F. Hofstädter Aufgaben

Mehr

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern Neues in der Lymphom-Behandlung Prof., Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern es läuft ganz viel! es läuft ganz viel! Okt 2014 Revlimid für rezidiviertes Mantelzell-Lymphom (MCL)

Mehr

Musterauswertung 2001 Modul 15/1: Gynäkologie / Brustoperationen. Basisauswertung. Musterkrankenhaus, Musterstadt und Musterland Gesamt

Musterauswertung 2001 Modul 15/1: Gynäkologie / Brustoperationen. Basisauswertung. Musterkrankenhaus, Musterstadt und Musterland Gesamt Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten Modul 15/1: und Musterland Freigegebene Version vom 07. Mai 2002 Teiln. en in Musterland: nn Auswertungsversion: 7. Mai 2002 Datensatzversionen

Mehr

Tumorregister München

Tumorregister München Tumorregister München Inzidenz und Mortalität Auswahlmatrix Homepage English ICD-1 C62: Hodentumor Survival Diagnosejahr 1988-1997 1998-214 Patienten 935 3 262 Erkrankungen 95 3 33 Fälle in Auswertung

Mehr

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau Primärtherapie des malignen Melanoms B. Knopf, Zwickau Therapie des malignen Melanoms - Chirurgie - Radiatio - chirurgische Exzision + Radiatio - adjuvante medikamentöse Therapie - Chemotherapie - Immuntherapie

Mehr

Morbi-RSA und Onkologie Impulsreferat zum derzeitigen Sachstand

Morbi-RSA und Onkologie Impulsreferat zum derzeitigen Sachstand Morbi-RSA und Onkologie Impulsreferat zum derzeitigen Sachstand Dr. Frank Verheyen Direktor WINEG (Wissenschaftliches Institut der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen) 7. Lilly Deutschland

Mehr

Ein Überblick ONKOTROP 11/2012

Ein Überblick ONKOTROP 11/2012 Ein Überblick ONKOTROP 11/2012 Einteilung der cmpe Polycythaemia vera (PV) essentielle Thrombozythämie (ET) primäre Myelofibrose (PMF) chronische Eosinophilenleukämie Mastozytose Unklassifizierbare myeloproliferative

Mehr

AKUTE LYMPHATISCHE LEUKÄMIE DES ERWACHSENEN INFORMATIONEN FÜR PATIENTEN

AKUTE LYMPHATISCHE LEUKÄMIE DES ERWACHSENEN INFORMATIONEN FÜR PATIENTEN AKUTE LYMPHATISCHE LEUKÄMIE DES ERWACHSENEN INFORMATIONEN FÜR PATIENTEN Europäisches Leukämienetz (European Net) Projekt 6, Akute Lymphatische Leukämie (Workpackage 6, ) Januar 2006 Autoren: JM Ribera,

Mehr

Diagnosen der pädiatrischen Onkologie und Hämatologie nach ICD-10-GM Version 2008

Diagnosen der pädiatrischen Onkologie und Hämatologie nach ICD-10-GM Version 2008 Anlage 1 Diagnosen der pädiatrischen Onkologie und Hämatologie nach ICD-10-GM Version 2008 Hinweis: Onkologisch-hämatologische Hauptdiagnosen (gemäß Liste 1): Diese Krankheiten müssen in den Zentren für

Mehr

Anlage 1 zur Prüfvereinbarung. Praxisbesonderheiten Bereich Arznei- und Verbandmittel (von Amts wegen zu berücksichtigen, vorabzugsfähig)

Anlage 1 zur Prüfvereinbarung. Praxisbesonderheiten Bereich Arznei- und Verbandmittel (von Amts wegen zu berücksichtigen, vorabzugsfähig) Anlage 1 zur Prüfvereinbarung Praxisbesonderheiten Bereich Arznei- und Verbandmittel (von Amts wegen zu berücksichtigen, vorabzugsfähig) Abrechnungspositionen 99710A 99711A 99712A 99713A Therapie des M.

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation Patienteninformation Randomisierte Phase III-Studie zur Primärtherapie von fortgeschrittenen follikulären Lymphomen bei älteren Patienten (> 65 J.) und jüngeren Patienten, die nicht für eine Hochdosistherapie

Mehr

Prädiktive Pathologie Molekularpathologie Neue zielgerichtete Therapien

Prädiktive Pathologie Molekularpathologie Neue zielgerichtete Therapien Prädiktive Pathologie Molekularpathologie Neue zielgerichtete Therapien 1 Prädiktive Molekulare Pathologiewas bringt uns die Zukunft? Prof. Arndt Hartmann Pathologisches Institut Universität Erlangen Aufgaben

Mehr

Krebs der Nasenhöhle und der Nasennebenhöhlen (1)

Krebs der Nasenhöhle und der Nasennebenhöhlen (1) Krebs der Nasenhöhle und der Nasennebenhöhlen (1) Epidemiologie: Das Münchner Tumorregister gab 1997 die Zahl der Neuerkrankungen in Deutschland pro 100 000 Einwohner mit 0,8 für Männer und 0,5 für Frauen

Mehr

Studien Medizinische Klinik 2

Studien Medizinische Klinik 2 1. SOLIDE TUMOREN 1.1 Kolon/Rektumkarzinome (KRK) AIO KRK 0109 VOLFI EudraCT-Nr: 2009-0017731-17 Phase II-Studie mit Panitumumab plus FOLFOXIRI oder FOLFOXIRI alleine in der Erst-Linien-Behandlung / N-

Mehr

Patienteninformation zur Chronischen lymphatischen Leukämie (CLL)

Patienteninformation zur Chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) Patienteninformation zur Chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) 1. Allgemeines, Häufigkeit 2. Das lymphatische System 3. Bösartige Erkrankungen des lymphatischen Systems 4. Symptome und klinisches Bild

Mehr

Stammzellentransplantation als mögliche Heilungsmethode für Leukämie

Stammzellentransplantation als mögliche Heilungsmethode für Leukämie Stammzellentransplantation als mögliche Heilungsmethode für Leukämie Facharbeit im Fach : Biologie Name : Hamda Datum : 13.03.2005 - 3 - Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Einleitung Seite 3 3. Was

Mehr

Bogen 1 DIAGNOSEDATEN

Bogen 1 DIAGNOSEDATEN Bogen 1 DIAGNOSEDATEN Einwilligung zur Meldung an das Klinische und Epidemiologische Krebsregister Liegt vor Liegt nicht vor Abgelehnt Patientenidentifikationsnummer: Krankenkasse: Telefon: Meldende Institution:

Mehr

Aktualisierungsliste zur ICD-10-GM 2011 Sondervorabversion Leukämien und Lymphome

Aktualisierungsliste zur ICD-10-GM 2011 Sondervorabversion Leukämien und Lymphome Aktualisierungsliste zur ICD-10-GM 2011 Sondervorabversion Leukämien und Lymphome Diese Aktualisierungsliste enthält die aktuellen Änderungen im Bereich Leukämien und Lymphome der ICD-10-GM 2011 gegenüber

Mehr

GEMEINSAMES KREBSREGISTER DER LÄNDER BERLIN, BRANDENBURG, MECKLENBURG-VORPOMMERN, SACHSEN-ANHALT UND DER FREISTAATEN SACHSEN UND THÜRINGEN

GEMEINSAMES KREBSREGISTER DER LÄNDER BERLIN, BRANDENBURG, MECKLENBURG-VORPOMMERN, SACHSEN-ANHALT UND DER FREISTAATEN SACHSEN UND THÜRINGEN GEMEINSAMES KREBSREGISTER DER LÄNDER BERLIN, BRANDENBURG, MECKLENBURG-VORPOMMERN, SACHSEN-ANHALT UND DER FREISTAATEN SACHSEN UND THÜRINGEN GKR Fakten und Wissenswertes November 27 Ausgabe THEMA DIESER

Mehr

Krebserkrankungen im Kindes- und Jugendalter C.F.Classen. Vorlesung

Krebserkrankungen im Kindes- und Jugendalter C.F.Classen. Vorlesung Krebserkrankungen im Kindes- und Jugendalter C.F.Classen Vorlesung Krebserkrankungen bei Kindern und Jugendlichen sind etwas Seltenes: Nur etwa eines von tausend Kindern ist betroffen, während es im Erwachsenenalter

Mehr

Pharmazeutische Chemie

Pharmazeutische Chemie Pharmazeutische Chemie Teil 4 Virustatika Thymidin-Analoga mit Thymidin-Methyl-Substitution Durch die Einführung von (-I)-Substituenten erreicht man eine Verschiebung des tautomeren Gleichgewichtes zur

Mehr

Onkologisches Zentrum Studienliste

Onkologisches Zentrum Studienliste Akute Leukämie GMALL Register Akute lymphatische Leukämie Das Ziel des GMALL-Registers ist die Erfassung von Daten zur Diagnostik, Behandlung und Krankheitsverlauf der ALL bei Patienten ab 18 Jahre ohne

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

ADT-Basisdatensatz Benutzer-Hinweise

ADT-Basisdatensatz Benutzer-Hinweise Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren Deutsche Krebshilfe ADT-Basisdatensatz Benutzer-Hinweise Februar 2007 Allgemeiner Hinweis: Zu den Datensätzen Verlaufsdaten, Operative Therapie, Strahlentherapie,

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Cornelie Haag Medizinische Klinik und Poliklinik 1 Universitätsklinikum Carl-Gustav-Carus Dresden 1 Klinische Einteilung - Begriffsbestimmung Autologe Quelle: Patient selbst KM oder peripheres Blut (Apherese)

Mehr

Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren

Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren Prof. Dr. Jochen Greiner Ärztlicher Direktor Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin Diakonie-Klinikum Stuttgart Leiter Tumorimmunologie am Universitätsklinikum

Mehr

Autoimmunhämolytische Anämien (AIHA) Pathophysiologie und Therapie

Autoimmunhämolytische Anämien (AIHA) Pathophysiologie und Therapie Autoimmunhämolytische Anämien (AIHA) Pathophysiologie und Therapie Hämatologie Heute Dr. B. Mayer 19.April 2013 1 Autoimmunhämolytische Anämie (AIHA) Inzidenz ca. 1-3:100 000 AIHA vom Wärmetyp (ca. 70%)

Mehr

Stammzelltransplantation Genetische Aspekte der Hämatologie

Stammzelltransplantation Genetische Aspekte der Hämatologie Stammzelltransplantation Genetische Aspekte der Hämatologie Dr. med. Peter Igaz PhD DSc Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität Stammzelltransplantation Bei ausgewählten

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Akute lymphoblastische Leukämie

Akute lymphoblastische Leukämie Akute lymphoblastische Leukämie Pädiatrische Hämatologie und Onkologie Universitätskinderklinik Münster November 2011 Krebserkrankungen des Kindesalters Leukämien 34.5% Leukämien ALL: 478 Kinder/Jahr AML:

Mehr

21.03.2015. J. Wulff, Südwestsächsisches Tumorzentrum Zwickau e.v.

21.03.2015. J. Wulff, Südwestsächsisches Tumorzentrum Zwickau e.v. 21.03.2015 J. Wulff, Südwestsächsisches Tumorzentrum Zwickau e.v. Grundlagen für sächsische Tumorzentren: Gesetz über Krebsregister (Krebsregistergesetz - KRG) vom 4. November 1994 Sächsisches Krebsregistergesetz

Mehr

20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen

20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen Linz, 30. Oktober 2013 20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen 911 Stammzelltransplantationen wurden im zweitgrößten Transplantationszentrum Österreichs bisher durchgeführt.

Mehr

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2004

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2004 Adresse INSTITUTION TRANSPLANTATIONSZENTRUM Bad Oeynhausen Ruhr Universität Bochum Herzzentrum Nordrhein-Westfalen Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums

Mehr

Wie kann Evidenz bei der Einführung von Innovationen generiert werden was ist in der klinischen Forschungspraxis machbar?

Wie kann Evidenz bei der Einführung von Innovationen generiert werden was ist in der klinischen Forschungspraxis machbar? University Hospitals Köln - Bonn Wie kann Evidenz bei der Einführung von Innovationen generiert werden was ist in der klinischen Forschungspraxis machbar? Michael Hallek Direktor Klinik I für Innere Medizin

Mehr