Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je Einwohner

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner"

Transkript

1 Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle männlich ,1 13,9 68,2 71,3 69,5 RKI, BRD weiblich ,2 8,4 69,8 72,9 72,0 * europastandardisierte Rate Anzahl Neuerkrankungen Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je Einwohner Jahr absolut absolut Rohe Rate Rohe Rate Stand. Rate Stand. Rate männlich weiblich männlich weiblich männlich weiblich ,8 15,4 14,3 7, ,3 16,5 14,5 8, ,9 17,0 14,0 8, ,4 14,2 14,6 7, ,9 18,5 13,2 9, ,0 14,7 13,3 8, ,0 16,1 14,7 9, ,0 18,0 12,9 9, ,0 17,9 13,4 9,7 Ø ,7 12,2 11,4 7,5 Stand. Rate = Europastandard Vergleichswerte ; RKI, BRD 2010, männlich 16,6 RKI, Sachsen , männlich 14,2 RKI, BRD 2010, weiblich 11,8 RKI, Sachsen , weiblich 13,2 Vergleichswerte ; RKI, BRD 2010, männlich 12,4 RKI, Sachsen , männlich 11,1 RKI, BRD 2010, weiblich 7,7 RKI, Sachsen , weiblich 7,5 1

2 Zahl der Neuerkrankungen nach Stadt-/Landkreisen EB Chemnitz-Zwickau (Westsachsen) absolut absolut.... männlich weiblich Chemnitz, Stadt Erzgebirgskreis Mittelsachsen Vogtlandkreis Zwickau Neuerkrankungsrate nach Stadt-/Landkreisen (n/ Einwohner), altersstandardisiert (ESR) Region Stand. Rate Stand. Rate.... männlich weiblich Chemnitz, Stadt 20,8 12,4 13,7 12,9 15,5 12,4 12,4 9,7 4,9 10,0 Erzgebirgskreis 12,5 18,2 10,1 13,9 13,4 7,9 9,8 5,2 7,4 8,9 Mittelsachsen 16,3 12,6 10,9 11,0 10,3 9,5 4,3 9,7 5,8 8,9 Vogtlandkreis 11,9 15,9 18,3 20,8 13,7 2,9 10,2 10,0 12,7 8,4 Zwickau 11,2 12,9 18,5 15,6 13,8 5,5 6,2 6,7 8,9 10,7 2

3 Neuerkrankungen/Jahr nach Altersgruppen Neuerkrankungen/ EW nach Altersgruppen Häufigkeit der Tumorerkrankungen nach der Lokalisation (ICD-O) ICD-O Bezeichnung m %m w %w ges. %ges. C42.1 Knochenmark , , ,1 C42.0 Blut 26 3,1 25 4,0 51 3,5 C77.8 Lymphknoten mehrerer Regionen 6,7 2,3 8,5 C42.4 Hämatopoetisches System o.n.a. 5,6 0. 5,3 C77.0 Lymphknoten des Kopfes, des Gesichtes und des Halses 2,2 1,2 3,2 C77.4 Lymphknoten der Inguinalregion und des Beines 1,1 1,2 2,1 C09.9 Tonsille o.n.a. 1,1 0. 1,1 C17.1 Jejunum 0. 1,2 1,1 C22.0 Leber 0. 1,2 1,1 C31.8 Nasennebenhöhlen, mehrere Teilbereiche überlappend 1,1 0. 1,1 C38.3 Mediastinum o.n.a. 1,1 0. 1,1 C40.2 Lange Knochen der unteren Extremitäten und zugehörige Gelenke 0. 1,2 1,1 C44.3 Haut sonstiger und nicht näher bezeichneter Teile des Gesichtes 1,1 0. 1,1 C44.8 Haut, mehrere Teilbereiche überlappend 1,1 0. 1,1 C44.9 Haut o.n.a. 1,1 0. 1,1 C49.0 Bindegewebe, Subkutangewebe und sonstige Weichteile des Kopfes, des 1,1 0. 1,1 Gesichtes und des Halses C49.1 Bindegewebe, Subkutangewebe und sonstige Weichteile der oberen 0. 1,2 1,1 Extremität und der Schulter C61.9 Prostata 1,1 0. 1,1 C69.0 Konjunktiva 0. 1,2 1,1 C76.2 Abdomen o.n.a. 1,1 0. 1,1 C77.1 Intrathorakaler Lymphknoten 0. 1,2 1,1 C77.2 Intraabdominaler Lymphknoten 1,1 0. 1,1 C77.3 Lymphknoten der Achseln und Arme 1,1 0. 1,1 Gesamt , , Histologische Häufigkeitsverteilung Bezeichnung M-Code N % gesamt Chronische lymphatische B-Zell-Leukämie/kleinzelliges lymphozytisches 9823/ ,6% 47,4% Lymphom Akute myeloische Leukämie mit Ausreifung 9874/3 84 6,0% 5,7% Akute myelomonozytäre Leukämie 9867/3 70 5,0% 4,8% Akute myeloische Leukämie mit Myelodysplasie-ähnlichen Veränderungen 9895/3 56 4,0% 3,8% Akute myeloische Leukämie ohne Ausreifung 9873/3 48 3,4% 3,3% Chronische myelomonozytäre Leukämie o.n.a. 9945/3 47 3,4% 3,2% Chronische myeloische Leukämie o.n.a. 9863/3 47 3,4% 3,2% Chronische myeloische Leukämie, BCR/ABL positiv 9875/3 46 3,3% 3,1% Vorläufer-B-lymphoblastische Leukämie 9836/3 43 3,1% 2,9% sonstige maligne Histologien ,9% 18,1% maligne Histologien gesamt ,5% unklare Dignität gesamt 1 0,1% nicht histologisch gesichert 65 4,4% 3

4 ALL C91.0 Therapien im ersten Jahr nach Diagnosenstellung* Jahr SZRTsT RTsT SZsT st SZRT RT SZ k.a.*1 k.a.*2 gesamt st % , , , , ,5 gesamt ,1 % st = systemische Therapie RT = Strahlentherapie SZ = Stammzellentransplantation k.a.*1 = keine tumorspezifische Therapie, jedoch histologisch gesichert k.a.*2 = keine tumorspezifische Therapie, nur klinische Sicherung des Tumors Stammzellentransplantation im ersten Jahr nach Diagnosestellung* OPS Anzahl % OPS-Schlüssel Version ,0 Transfusion von peripher gewonnenen hämatopoetischen Stammzellen gesamt 17. gesamt = Anzahl der transplantierten Fälle (entspricht der Transplantions-Anzahl der vorhergehende Tabelle); Mehrfachnennungen bei den OPS- Nummern sind pro Fall möglich; Prozentzahl bezieht sich auf den Anteil an den Gesamtfällen Systemische Therapien im ersten Jahr nach Diagnosenstellung* Beschreibung Typ Anzahl % Cyclophosphamid CM 24 32,0 Methotrexat CM 15 20,0 Cyclophosphamid, Dexamethason, Methotrexat CP 13 17,3 Asparaginase, Daunorubicin, Dexamethason, Vincristin CP 8 10,7 Asparaginase, Methotrexat CP 7 9,3 Cytarabin, Dexamethason, Methotrexat CP 7 9,3 Cytarabin, Dexamethason, Etoposid, Methotrexat, Vindesin CP 7 9,3 Cyclophosphamid, Cytarabin, Mercaptopurin, Methotrexat CP 7 9,3 Vincristin CM 6 8,0 Mercaptopurin, Methotrexat CP 6 8,0 Cyclophosphamid, Cytarabin, Daunorubicin, Dexamethason, Doxorubicin, Mercaptopurin, CP 6 8,0 Methotrexat, Prednison, Tioguanin, Vincristin Cyclophosphamid, Doxorubicin, Prednisolon, Vincristin CP 5 6,7 Cytarabin CM 5 6,7 Cytarabin, Fludarabin, Idarubicin CP 5 6,7 Cyclophosphamid, Dexamethason CM 5 6,7 Medikament o. n. A. C 4 5,3 Prednisolon, Vincristin CM 4 5,3 Fludarabin CM 3 4,0 Bendamustin CM 3 4,0 Idarubicin, Vincristin CP 3 4,0 Dexamethason, Idarubicin, Vincristin CP 2 2,7 Cytarabin, Teniposid CP 2 2,7 Cyclophosphamid, Prednisolon CM 2 2,7 Doxorubicin, Prednisolon, Vindesin CP 2 2,7 Asparaginase, Mercaptopurin, Methotrexat CP 2 2,7 Cyclophosphamid, Cytarabin, Mercaptopurin, Methotrexat, Rituximab CP 2 2,7 Cyclophosphamid, Cytarabin, Mesna CP 2 2,7 Cyclophosphamid, Prednisolon, Vincristin CP 1 1,3 Cytarabin, Idarubicin CP 1 1,3 Cytarabin, Fludarabin, Mitoxantron CP 1 1,3 Protokolltyp: CP Polychemoth. CM Monochemoth. IC Immun-/Chemoth. CH Chemo-/Hormonth. H Hormontherapie I Immuntherapie IU unspezif. Immunth. IS spezif. Immunth. 4

5 Cyclophosphamid, Fludarabin, Mitoxantron CP 1 1,3 Doxorubicin CM 1 1,3 Etoposid CM 1 1,3 Cyclophosphamid, Fludarabin CP 1 1,3 Azacitidin CM 1 1,3 Imatinib CM 1 1,3 Cladribin CM 1 1,3 Dexamethason CM 1 1,3 Cytarabin, Dexamethason, Methotrexat, Teniposid CP 1 1,3 Asparaginase, Cyclophosphamid, Cytarabin, Daunorubicin, Dexamethason, Doxorubicin, CP 1 1,3 Mercaptopurin, Methotrexat, Prednison, Tioguanin, Vincristin Cytarabin, Dexamethason, Ifosfamid, Methotrexat, Teniposid CP 1 1,3 Cyclophosphamid, Doxorubicin, Prednisolon, Rituximab, Vincristin IC 1 1,3 Asparaginase, Daunorubicin, Dexamethason, Rituximab, Vincristin CP 1 1,3 Cytarabin, Dexamethason, Etoposid, Methotrexat, Vincristin CP 1 1,3 Bendamustin, Rituximab IC 1 1,3 Cyclophosphamid, Etoposid, Treosulfan CP 1 1,3 Goserelin H 1 1,3 Rituximab IS 25 33,3 Imatinib IS 11 14,7 Alemtuzumab IS 2 2,7 Blinatumomab IS 1 1,3 keine Angabe / sonstige 29 38,7 gesamt Anzahl der Fälle 75. gesamt = Anzahl der therapierten Fälle; Mehrfachnennungen von Therapien sind pro Fall möglich; Prozentzahl bezieht sich auf den Anteil an den systemisch therapierten Gesamtfällen 5

6 CLL C91.1 Therapien im ersten Jahr nach Diagnosenstellung* Jahr SZRTsT RTsT SZsT st SZRT RT SZ k.a.*1 k.a.*2 gesamt st % , , , , ,9 gesamt ,8 % st = systemische Therapie RT = Strahlentherapie SZ = Stammzellentransplantation k.a.*1 = keine tumorspezifische Therapie, jedoch histologisch gesichert k.a.*2 = keine tumorspezifische Therapie, nur klinische Sicherung des Tumors Stammzellentransplantation im ersten Jahr nach Diagnosenstellung* OPS Anzahl % OPS-Schlüssel Version ,0 Transfusion von peripher gewonnenen hämatopoetischen Stammzellen gesamt 1. gesamt = Anzahl der transplantierten Fälle (entspricht der Transplantions-Anzahl der vorhergehende Tabelle); Mehrfachnennungen bei den OPS- Nummern sind pro Fall möglich; Prozentzahl bezieht sich auf den Anteil an den Gesamtfällen Systemische Therapien im ersten Jahr nach Diagnosenstellung* Beschreibung Typ Anzahl % Protokolltyp: Bendamustin CM 77 47,0 CP Polychemoth. Cyclophosphamid, Fludarabin CP 47 28,7 CM Monochemoth. Chlorambucil CM 19 11,6 IC Immun-/Chemoth. Vincristin CM 10 6,1 CH Chemo-/Hormonth. Fludarabin CM 10 6,1 H Hormontherapie Prednisolon, Vincristin CM 10 6,1 I Immuntherapie Cyclophosphamid, Doxorubicin, Prednisolon, Vincristin CP 8 4,9 IU unspezif. Immunth. Bendamustin, Rituximab IC 4 2,4 IS spezif. Immunth. Chlorambucil, Prednisolon CP 2 1,2 Bendamustin, Prednisolon CM 2 1,2 Rituximab IS ,1 Alemtuzumab IS 4 2,4 Ciclosporin I 2 1,2 gesamt Anzahl der Fälle 164. gesamt = Anzahl der therapierten Fälle; Mehrfachnennungen von Therapien sind pro Fall möglich; Prozentzahl bezieht sich auf den Anteil an den systemisch therapierten Gesamtfällen 6

7 AML C92.0, C92.3, C92.4, C92.5, C92.6, C92.7, C92.8, C92.9, C93.0, C94.0, C94.2 Therapien im ersten Jahr nach Diagnosenstellung* Jahr SZRTsT RTsT SZsT st SZRT RT SZ k.a.*1 k.a.*2 gesamt st % , , , , ,0 gesamt ,7 % st = systemische Therapie RT = Strahlentherapie SZ = Stammzellentransplantation k.a.*1 = keine tumorspezifische Therapie, jedoch histologisch gesichert k.a.*2 = keine tumorspezifische Therapie, nur klinische Sicherung des Tumors Stammzellentransplantation im ersten Jahr nach Diagnosenstellung* OPS Anzahl % OPS-Schlüssel Version ,0 Transfusion von peripher gewonnenen hämatopoetischen Stammzellen gesamt 66. gesamt = Anzahl der transplantierten Fälle (entspricht der Transplantions-Anzahl der vorhergehende Tabelle); Mehrfachnennungen bei den OPS- Nummern sind pro Fall möglich; Prozentzahl bezieht sich auf den Anteil an den Gesamtfällen Systemische Therapien im ersten Jahr nach Diagnosenstellung* Beschreibung Typ Anzahl % Cytarabin CM ,3 Cytarabin, Daunorubicin CP ,6 Hydroxycarbamid CM 70 19,9 Azacitidin CM 64 18,2 Cytarabin, Mitoxantron CP 35 9,9 Cytarabin, Fludarabin, Mitoxantron CP 31 8,8 Cytarabin, Idarubicin CP 20 5,7 Idarubicin, Prednisolon, Tioguanin CP 12 3,4 Clofarabin, Cytarabin CP 11 3,1 Cytarabin, Idarubicin, Mitoxantron CP 8 2,3 Mercaptopurin, Methotrexat CP 8 2,3 Clofarabin CM 7 2,0 Cytarabin, Fludarabin CP 6 1,7 Amsacrin, Cytarabin CP 6 1,7 Idarubicin, Tretinoin CP 6 1,7 Medikament o. n. A. C 5 1,4 keine Angabe / sonstige 17 4,8 gesamt Anzahl der Fälle 352. gesamt = Anzahl der therapierten Fälle; Mehrfachnennungen von Therapien sind pro Fall möglich; Prozentzahl bezieht sich auf den Anteil an den systemisch therapierten Gesamtfällen Protokolltyp: CP Polychemoth. CM Monochemoth. IC Immun-/Chemoth. CH Chemo-/Hormonth. H Hormontherapie I Immuntherapie IU unspezif. Immunth. IS spezif. Immunth. 7

8 CML C92.1 Therapien im ersten Jahr nach Diagnosenstellung* Jahr SZRTsT RTsT SZsT st SZRT RT SZ k.a.*1 k.a.*2 gesamt st % , , , , ,4 gesamt ,4 % st = systemische Therapie RT = Strahlentherapie SZ = Stammzellentransplantation k.a.*1 = keine tumorspezifische Therapie, jedoch histologisch gesichert k.a.*2 = keine tumorspezifische Therapie, nur klinische Sicherung des Tumors Stammzellentransplantation im ersten Jahr nach Diagnosenstellung* OPS Anzahl % OPS-Schlüssel Version ,0 Transfusion von peripher gewonnenen hämatopoetischen Stammzellen gesamt 4. gesamt = Anzahl der transplantierten Fälle (entspricht der Transplantions-Anzahl der vorhergehende Tabelle); Mehrfachnennungen bei den OPS- Nummern sind pro Fall möglich; Prozentzahl bezieht sich auf den Anteil an den Gesamtfällen Systemische Therapien im ersten Jahr nach Diagnosenstellung* Beschreibung Typ Anzahl % Hydroxycarbamid CM 40 43,5 Imatinib CM 4 4,3 Cytarabin CM 2 2,2 Azacitidin CM 2 2,2 Cytarabin, Daunorubicin CP 1 1,1 Fludarabin CM 1 1,1 Carboplatin, Etoposid, Ifosfamid CP 1 1,1 Cytarabin, Etoposid, Idarubicin CP 1 1,1 Hydroxycarbamid, Imatinib CP 1 1,1 Imatinib IS 63 68,5 Nilotinib IS 15 16,3 Interferon alpha IU 4 4,3 Dasatinib IS 3 3,3 Ciclosporin I 1 1,1 Peginterferon alpha-2b I 1 1,1 keine Angabe / sonstige 1 1,1 gesamt Anzahl der Fälle 92. gesamt = Anzahl der therapierten Fälle; Mehrfachnennungen von Therapien sind pro Fall möglich; Prozentzahl bezieht sich auf den Anteil an den systemisch therapierten Gesamtfällen Protokolltyp: CP Polychemoth. CM Monochemoth. IC Immun-/Chemoth. CH Chemo-/Hormonth. H Hormontherapie I Immuntherapie IU unspezif. Immunth. IS spezif. Immunth. 8

9 2004 bis Jahres-Überleben nach Leukämie-Typ Diagnose beob. rel. 95%-KI zens. N Überl. Überl. ± % ALL 45,2 48,1 10,1 93 2,2 CLL 70,8 84,7 3, ,8 AML 17,2 20,5 3,7 395,3 CML 59,5 69,0 8, ,2 nur Ersterkrankungen mediane Überlebenszeit ALL 3,4 Jahre CLL >5,0 Jahre AML,5 Jahre CML >5,0 Jahre Überleben gesamt, männlich Jahr beob. rel. 95%-KI zens. N Überl. Überl. ± % 1 76,2 78,8 3,0 764,0 2 67,9 72,7 3,3.,0 3 62,8 69,7 3,4.,0 4 57,5 66,2 3,5.,0 5 53,1 63,7 3,5. 3,1 nur Ersterkrankungen weiblich Jahr beob. rel. 95%-KI zens. N Überl. Überl. ± % 1 68,6 70,7 3,5 682,0 2 63,5 67,5 3,6.,0 3 58,7 64,4 3,7.,0 4 53,4 60,7 3,7.,0 5 50,0 58,9 3,8. 1,8 nur Ersterkrankungen mediane Überlebenszeit >5,0 Jahre Vergleichswert , 5-Jahres-Überleben (%) RKI, BRD , niedrigster Wert, männlich 39,0 mediane Überlebenszeit >5,0 Jahre Vergleichswert , 5-Jahres-Überleben (%) RKI, BRD , niedrigster Wert, weiblich 34,0 verwendete Sterbetafel: Sachsen

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2009-2013

Mehr

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je Einwohner

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2010-2014

Mehr

Absolute Neuerkrankungszahlen und Neuerkrankungsraten je Einwohner

Absolute Neuerkrankungszahlen und Neuerkrankungsraten je Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2010-2014

Mehr

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je Einwohner

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2009-2013

Mehr

Chemnitz, Stadt, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre

Chemnitz, Stadt, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2010-2014

Mehr

Chemnitz, Stadt, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre

Chemnitz, Stadt, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2010-2014

Mehr

Erzgebirgskreis, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre

Erzgebirgskreis, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2010-2014

Mehr

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2007-2011

Mehr

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2008-2012

Mehr

Absolute Neuerkrankungszahlen und Neuerkrankungsraten je Einwohner

Absolute Neuerkrankungszahlen und Neuerkrankungsraten je Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2010-2014

Mehr

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahr Rohe Rate männlich

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahr Rohe Rate männlich Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter 2006-2010 14 1,3,8 67,6 67,7.

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1002304067

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1002304067 VII Inhalt 1 WasistKrebs? 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Onkologie 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Hämatologie 2 2 Welche Krebsstadien gibt es? 3 3 Welche Therapieziele gibt es?

Mehr

Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI

Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI VII Inhalt Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI 1 Was ist Krebs?... 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Onkologie. 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Hämatologie... 2 2 Welche Krebsstadien

Mehr

Zentrenbildung in der Onkologie. Aus der Erfahrung mit Tumorzentren lernen

Zentrenbildung in der Onkologie. Aus der Erfahrung mit Tumorzentren lernen Zentrenbildung in der Onkologie Aus der Erfahrung mit Tumorzentren lernen Prof. Dr. med. Mathias Freund, Rostock Multidisziplinäre Therapie bei Krebs Prof. Dr. M. Freund 200 Komplexe kurative Behandlung

Mehr

Krebsinzidenz und Krebsmortalität 2007-2008 im Erfassungsgebiet des Gemeinsamen Krebsregisters - Jahresbericht - Anhang

Krebsinzidenz und Krebsmortalität 2007-2008 im Erfassungsgebiet des Gemeinsamen Krebsregisters - Jahresbericht - Anhang Gemeinsames Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen (Herausgeber) Krebsinzidenz und Krebsmortalität 2007-2008 im Erfassungsgebiet

Mehr

Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung - L K F - Handbuch MEDIZINISCHE DOKUMENTATION. ANHANG 1A Chemotherapieschemata Erwachsene

Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung - L K F - Handbuch MEDIZINISCHE DOKUMENTATION. ANHANG 1A Chemotherapieschemata Erwachsene Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung - L K F - Handbuch MEDIZINISCHE DOKUMENTATION ANHANG 1A 1. Jänner 2015 IMPRESSUM Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium für Gesundheit

Mehr

Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung - L K F - Handbuch MEDIZINISCHE DOKUMENTATION. ANHANG 1B Chemotherapieschemata Kinder

Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung - L K F - Handbuch MEDIZINISCHE DOKUMENTATION. ANHANG 1B Chemotherapieschemata Kinder Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung - L K F - Handbuch MEDIZINISCHE DOKUMENTATION ANHANG 1B 1. Jänner 2016 IMPRESSUM Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium für Gesundheit

Mehr

3.20 Leukämien. Kernaussagen

3.20 Leukämien. Kernaussagen 148 Ergebnisse zur Leukämien 3.20 Leukämien Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Um die tausendwende traten in Deutschland jährlich ca. 4.800 Leukämien bei n und 4.300 bei auf, 7 % bis 10 % davon bei

Mehr

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Grundlagen, Indikationen, therapeutischer Nutzen von Rainer Haas, Ralf Kronenwett 1. Auflage Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Haas

Mehr

NON-HODGKIN-LYMPHOME (C82-C85)

NON-HODGKIN-LYMPHOME (C82-C85) EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN NON-HODGKIN-LYMPHOME (C82-C85) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard

Mehr

Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer Daten zur AML

Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer Daten zur AML Studienübersicht Stand: Januar 2016 1. Hämatologische Neoplasien Akute und Chronische Leukämie SAL-AML-Register Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer

Mehr

Liste Norm- und Maximaldosen Zytostatika Universitätsspital Basel

Liste Norm- und Maximaldosen Zytostatika Universitätsspital Basel Seite: 1 von 12 Spital-Pharmazie 04.05.2015 Autorisierte Kopie Nr.: 04 Bo 05.05.2015 Norm- und Maximaldosen Zytostatika Norm- und Maximaldosen Zytostatika Prüfung und Genehmigung Funktion: Name: Datum:

Mehr

Die Auswertungen beziehen sich auf gemeldete Patienten mit Wohnort innerhalb des Einzugsbereichs der Kooperationsgemeinschaft.

Die Auswertungen beziehen sich auf gemeldete Patienten mit Wohnort innerhalb des Einzugsbereichs der Kooperationsgemeinschaft. Datenpool Wie wird ausgewertet? Datenstand vom: 24.08.2015 In den Klinischen Krebsregistern (KKR) der Kooperationsgemeinschaft der Klinischen Krebsregister im Direktionsbezirk Chemnitz des Freistaates

Mehr

Maligne Lymphome. R. Weide Praxisklinik für Hämatologie und Onkologie Koblenz

Maligne Lymphome. R. Weide Praxisklinik für Hämatologie und Onkologie Koblenz Maligne Lymphome R. Weide Praxisklinik für Hämatologie und Onkologie Koblenz Maligne Lymphome 1. Systematik der malignen Lymphome 2. Grundlagen der Therapie 3. Kasuistiken 4. Zusammenfassung Pluripotente

Mehr

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome 140 Ergebnisse zur Non-Hodgkin-Lymphome 3.19 Non-Hodgkin-Lymphome Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten Inzidenzraten von n und in Deutschland sind von 1980 bis zur Mitte der

Mehr

Krebs in Sachsen Inzidenz und Mortalität

Krebs in Sachsen Inzidenz und Mortalität Gemeinsames Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen (Herausgeber) Krebs in Sachsen Inzidenz und Mortalität 2008-2009

Mehr

Für Erich, Florian, Felix, Ulli und Kay, die mir die nötige Rückendeckung geben

Für Erich, Florian, Felix, Ulli und Kay, die mir die nötige Rückendeckung geben Für Erich, Florian, Felix, Ulli und Kay, die mir die nötige Rückendeckung geben Ursula Vehling-Kaiser Krebs was kann ich tun? Moderne Krebstherapien Ziele, Wirkungen, Nebenwirkungen Ratgeber für Patienten

Mehr

Leukozyten 300/ul Hb 8,7 g/dl Thrombozyten 3.000 /ul Überweisung an MZA-Aufnahme

Leukozyten 300/ul Hb 8,7 g/dl Thrombozyten 3.000 /ul Überweisung an MZA-Aufnahme 60 jährige Patientin ohne maligne Vorerkrankungen (Hysterektomie, AE, TE, Tibiakopffraktur) Seit 3 Wochen Abgeschlagenheit seit 1 Woche Thoraxschmerzen, Husten, Fieber seit 1 Woche Ausschlag "geschwollenes

Mehr

Leukämie. weißes Blut, Blutkrebs. bösartige Erkrankung der weißen Blutkörperchen

Leukämie. weißes Blut, Blutkrebs. bösartige Erkrankung der weißen Blutkörperchen Leukämie weißes Blut, Blutkrebs bösartige Erkrankung der weißen Blutkörperchen Genetische Veränderungen der Stammzellen durch folgende Risikofaktoren: radioaktive Strahlung (Hiroshima und Nagasaki) Röntgenstrahlung

Mehr

Akute Leukämien Therapie. Haifa Kathrin Al-Ali Haematologie/Onkologie Universität Leipzig

Akute Leukämien Therapie. Haifa Kathrin Al-Ali Haematologie/Onkologie Universität Leipzig Akute Leukämien Therapie Haifa Kathrin Al-Ali Haematologie/Onkologie Universität Leipzig Grundlagen der Behandlung einer akuten Leukämie Risiko Einschätzung A) Alter & Begleiterkrankungen B) Biologische

Mehr

Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer Daten zur AML

Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer Daten zur AML Studienübersicht Stand: April 2016 1. Hämatologische Neoplasien Akute und Chronische Leukämie SAL-AML-Register Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer

Mehr

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97)

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) B0200 Ambulante Kodierrichtlinien Version 2010 B02 NEUBILDUNGEN B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) Die Schlüsselnummer(n) für den Primärtumor, den Rezidivtumor und/oder die Metastase(n) sind immer

Mehr

ADT-Organspezifischer Datensatz Lymphome

ADT-Organspezifischer Datensatz Lymphome Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren Deutsche Krebshilfe ADT-Organspezifischer Datensatz Lymphome Version 2.0 Version 2.0 Stand 10/06 Patientenidentifikationsnummer: Krankenkasse: Telefon: Meldende

Mehr

Leukämien. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga

Leukämien. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga Leukämien Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Leukä mien Leukämien sind bösartige Erkrankungen blutbildender Zellen. In der Umgangssprache wird dieser Krebs

Mehr

Gefahrstoffrechtliche Kennzeichnung von antineoplastisch wirksamen Arzneistoffen (ATC Code L01 und L02)

Gefahrstoffrechtliche Kennzeichnung von antineoplastisch wirksamen Arzneistoffen (ATC Code L01 und L02) Gefahrstoffrechtliche Kennzeichnung von antineoplastisch wirksamen en (AC Code L01 und L02) Die abelle 1 stellt eine Hilfestellung zur Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung nach 7 Gefahrstoffverordnung

Mehr

Regionales Klinisches Krebsregister Dresden

Regionales Klinisches Krebsregister Dresden Regionales Klinisches Krebsregister Dresden Bösartige Neubildungen der Bronchien und der Lunge Region des Regionalen Klinischen Krebsregisters Dresden 1996-2015 Gesamt Inhaltsverzeichnis Daten des Gemeinsamen

Mehr

THERAPIE VON KEIMZENTRUMSLYMPHOMEN (CENTROBLASTISCH-CENTROCYTISCHEN L.), MANTELZELL- LYMPHOMEN (CENTROZYTISCHEN L.) UND

THERAPIE VON KEIMZENTRUMSLYMPHOMEN (CENTROBLASTISCH-CENTROCYTISCHEN L.), MANTELZELL- LYMPHOMEN (CENTROZYTISCHEN L.) UND THERAPIE VON KEIMZENTRUMSLYMPHOMEN (CENTROBLASTISCH-CENTROCYTISCHEN L.), MANTELZELL- LYMPHOMEN (CENTROZYTISCHEN L.) UND LYMPHOPLASMOCYTISCHEN LYMPHOMEN IN FORTGESCHRITTENEN STADIEN Prospektiv randomisierte

Mehr

Aufbau 01.04.2010. Leukozyten - Differentialblutbild

Aufbau 01.04.2010. Leukozyten - Differentialblutbild Erklärung der wichtigsten Laborparameter und der bildgebenden Diagnostik beim und bei Lymphomen Doz. Dr. Michael Fiegl Hämato-Onkologie (Direktor: Prof. Dr. G. Gastl) Programm für PatientInnen Innsbruck,

Mehr

Neue Substanzklassen in der Onkologie. (Tyrosin)Kinase-Inhibitoren

Neue Substanzklassen in der Onkologie. (Tyrosin)Kinase-Inhibitoren Neue Substanzklassen in der Onkologie (Tyrosin)Kinase-Inhibitoren Thomas Kindler 26 September 2012 Tumortherapie Chirurgie Strahlentherapie Chemotherapie small molecules - Inhibitoren Kinase-Inhibitoren

Mehr

Follikuläres Lymphom Marginalzonen-Lymphom. Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie

Follikuläres Lymphom Marginalzonen-Lymphom. Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie Follikuläres Lymphom Marginalzonen-Lymphom Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie Maligne Lymphome Lymphknoten-Krebs Lymphdrüsen-Krebs Ein Krebs, der von Zellen des lymphatischen Systems ausgeht

Mehr

Individualisierte Medizin Onkologie

Individualisierte Medizin Onkologie Individualisierte Medizin Onkologie Prof. Dr. med. Bernhard Wörmann Jena, 12. März 2013 Krebserkrankungen - Inzidenz Männer Frauen Prostata 25,7 Dickdarm 14,3 Lunge 13,8 Harnblase 4,6 Mundhöhle / Rachen

Mehr

Akute myeloische Leukämie (AML) Klassifikation HÄMOBLASTOSEN. A1 Akute Leukämien C91.0, C92 9

Akute myeloische Leukämie (AML) Klassifikation HÄMOBLASTOSEN. A1 Akute Leukämien C91.0, C92 9 A1 Akute Leukämien C91.0, C92 9 Zytogenetik: Prof. Dr. H. Rieder: Tel. (02 11)81-1 06 89, Fax -1 25 38, E-Mail: harald.rieder@uni-duesseldorf.de Molekulargenetische Diagnostik: zentrale Immunphänotypisierung

Mehr

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern Neues in der Lymphom-Behandlung Prof., Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern es läuft ganz viel! es läuft ganz viel! Okt 2014 Revlimid für rezidiviertes Mantelzell-Lymphom (MCL)

Mehr

Onkologische Therapien bei HIV positiven - Patienten

Onkologische Therapien bei HIV positiven - Patienten Onkologische Therapien bei HIV positiven - Patienten Jan Siehl MVZ Ärzteforum Seestrasse Berlin www.aerzteforum-seestrasse.de Krebs & AIDS Epidemiologie 1 AIDS definierende Malignome: Hochmaligne Non-Hodgkin-Lymphome

Mehr

Therapie hämatopoetisch maligner Erkrankungen

Therapie hämatopoetisch maligner Erkrankungen Therapie hämatopoetisch maligner Erkrankungen Cyclosphosphamid, Vinca-Alkaloide, Cytarabin und Fludarabin, Anthracycline, Prednison, Interferon-α, Imatinib, Therapie mit monoclonalen Antikörpern Veronika

Mehr

3.9 Brustdrüse der Frau

3.9 Brustdrüse der Frau ICD-10 C50 Ergebnisse zur 77 3.9 Brustdrüse der Frau Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierte Inzidenz von Krebserkrankungen der weiblichen Brustdrüse (Mammakarzinom) ist seit den

Mehr

Fokus: Vergleichstherapie Rationale für eine frühe Beteiligung der wissenschaftlichen Medizin bei der Frühen Nutzenbewertung und - was ist zu tun?

Fokus: Vergleichstherapie Rationale für eine frühe Beteiligung der wissenschaftlichen Medizin bei der Frühen Nutzenbewertung und - was ist zu tun? Fokus: Vergleichstherapie Rationale für eine frühe Beteiligung der wissenschaftlichen Medizin bei der Frühen Nutzenbewertung und - was ist zu tun? 29.06.2015 F. Ziemssen, DOG Vorschläge zum AMNOG-Verfahren

Mehr

Chronische lymphatische Leukämie (CLL)

Chronische lymphatische Leukämie (CLL) Chronische lymphatische Leukämie (CLL) Peter Dreger Medizinische Klinik V Universitätsklinikum Heidelberg 9/2005 CLL: Entstehung Neu auftretender "Programmfehler" im genetischen Programm einer B-Abwehrzelle

Mehr

LYMPHOME. Patienten fragen Experten antworten. Telefonaktion anlässlich des WELT-LYMPHOM-TAGs am 15.9.2010. Aufbereitung von Fragen und Antworten

LYMPHOME. Patienten fragen Experten antworten. Telefonaktion anlässlich des WELT-LYMPHOM-TAGs am 15.9.2010. Aufbereitung von Fragen und Antworten LYMPHOME Patienten fragen Experten antworten Telefonaktion anlässlich des WELT-LYMPHOM-TAGs am 15.9.2010 Aufbereitung von Fragen und Antworten Anlässlich des diesjährigen Welt-Lymphom-Tags hat die DLH

Mehr

3 Ergebnisse nach ICD-10

3 Ergebnisse nach ICD-10 18 Krebs in Deutschland 3 Ergebnisse nach ICD-1 3. Übersichten zu den Krebsneuerkrankungs- und Krebssterbefällen Tabelle 3..1 Geschätzte Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland 212 Anzahl der Neuerkrankungen

Mehr

Umweltrisikobewertung von Zytostatika

Umweltrisikobewertung von Zytostatika Texte 06 09 Umweltrisikobewertung von Zytostatika ISSN 1862-4804 TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungsbericht 360 14 004 UBA-FB 001256

Mehr

Regionales Klinisches Krebsregister Dresden

Regionales Klinisches Krebsregister Dresden Regionales Klinisches Krebsregister Dresden Bösartige Neubildungen der Mamma Region des Regionalen Klinischen Krebsregisters Dresden 1996-2013 weiblich Inhaltsverzeichnis Inzidenz, Mortalität und DCO-Anteil

Mehr

Grundlagen und Therapieoptionen bei Non-Hodgkin Lymphomen

Grundlagen und Therapieoptionen bei Non-Hodgkin Lymphomen Grundlagen und Therapieoptionen bei Non-Hodgkin Lymphomen Univ. Prof. Dr. Johannes Drach AKH Wien Univ. Klinik für Innere Medizin I Klinische Abteilung für Onkologie NHL: Grundlagen der Behandlungsmöglichkeiten

Mehr

Das Mammakarzinom C50/D05

Das Mammakarzinom C50/D05 Das Mammakarzinom C50/D05 Regionalbericht Südthüringen 1995-2013 Qualitätssicherung durch klinische Krebsregister Impressum: Die Schriftenreihe zur onkologischen Versorgungsqualität wird vom Klinischen

Mehr

Die Behandlung der Non-Hodgkin-Lymphome

Die Behandlung der Non-Hodgkin-Lymphome Die Behandlung der Non-Hodgkin-Lymphome Fortbildung Sozialdienst, Bad Elster 09.09.2011 PD Dr. med. habil. Frank Kroschinsky Medizinische Klinik und Poliklinik I Universitätsklinikum Carl Gustav Carus

Mehr

Leukämie- und Lymphomdiagnostik

Leukämie- und Lymphomdiagnostik Leukämie- und Lymphomdiagnostik Jour Fixe 9.10.2009 I. Mann 64 Jahre Lymphknotenschwellungen II. Mädchen 15 Jahre Petechien i.d.oberen Extr. Cervikale Lymphadenopathie, leichte Milzvergrößerung III. Frau

Mehr

Chronisch Lymphatische Leukämie

Chronisch Lymphatische Leukämie Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Ein Vortrag von Dr. Andrea Steiner Univ. Klinik f. Innere Medizin III Mit Hämatologie, internistischer Onkologie, Hämostaseologie,

Mehr

Maligne Lymphome. Patiententag am 24.03.2007. Gemeinschaftspraxis für Hämatologie und Internistische Onkologie Siegburg Dr. med.

Maligne Lymphome. Patiententag am 24.03.2007. Gemeinschaftspraxis für Hämatologie und Internistische Onkologie Siegburg Dr. med. Maligne Lymphome Patiententag am 24.03.2007 Gemeinschaftspraxis für Hämatologie und Internistische Onkologie Siegburg Dr. med. Stefan Fronhoffs Was sind maligne Lymphome? Komplexe Vielzahl verschiedener

Mehr

Fragen-Aufbaukurs Wilsede 2007

Fragen-Aufbaukurs Wilsede 2007 Fragen-Aufbaukurs Wilsede 2007 1.) Bei welcher der aufgeführten Erkrankungen spielen vaso-okklusive Komplikationen eine wesentliche Rolle? A - Alpha-Thalassämie, Majorform B - Beta-Thalassämie, Majorform

Mehr

Tumorimmunologie. Gibt es eine Immunabwehr gegen Tumoren? Theorie der "Immune surveillance"

Tumorimmunologie. Gibt es eine Immunabwehr gegen Tumoren? Theorie der Immune surveillance Tumorimmunologie Gibt es eine Immunabwehr gegen Tumoren? Theorie der "Immune surveillance" Krebs ist eine der drei häufigsten Todesursachen in industrialisierten Ländern. Alle Bekämpfungsstrategien gegen

Mehr

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6 EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN ÖSOPHAGUS (C15) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland

Mehr

1 Akute Leukämien. Vorbemerkung. Klassifikation. Klinik. Therapie. Klassifikation. Akute lymphatische Leukämie (ALL) 2 A1 Akute Leukämien

1 Akute Leukämien. Vorbemerkung. Klassifikation. Klinik. Therapie. Klassifikation. Akute lymphatische Leukämie (ALL) 2 A1 Akute Leukämien 2 A1 Akute Leukämien A 1 Akute Leukämien G. Held, H. Link, M. Pfreundschuh Vorbemerkung Risikogruppen/ätiologische Faktoren: genetisch (z. B. Trisomie 21, Zwillinge), Strahlenexposition, chemische Substanzen

Mehr

Epidemiologie des Brustkrebses beim Mann

Epidemiologie des Brustkrebses beim Mann Epidemiologie des Brustkrebses beim Mann R. Stabenow der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen Epidemiologische Basisdaten 2003 für

Mehr

M-T. Krauth, WR. Sperr Klinik für Innere Medizin I Abteilung Hämatologie & Hämostaseologie Medizinische Universität Wien

M-T. Krauth, WR. Sperr Klinik für Innere Medizin I Abteilung Hämatologie & Hämostaseologie Medizinische Universität Wien Klinik für Innere Med. I Abt. f. Hämatologie & Hämostaseologie M-T. Krauth, WR. Sperr Klinik für Innere Medizin I Abteilung Hämatologie & Hämostaseologie Medizinische Universität Wien Inzidenz der AML

Mehr

Indikation Kurztitel Titel Sponsor

Indikation Kurztitel Titel Sponsor Indikation Kurztitel Titel Sponsor AML DaunoDouble Randomized comparsion between two dose levels of daunorubicin and between one versus two cycles of induction therapy for adult patients with acute myeloid

Mehr

Publikumsvortrag an der AndreasKlinik Cham Zug vom 30. Mai 2006 Leukämien bei älteren Patienten: Neue diagnostische und therapeutische Möglichkeiten

Publikumsvortrag an der AndreasKlinik Cham Zug vom 30. Mai 2006 Leukämien bei älteren Patienten: Neue diagnostische und therapeutische Möglichkeiten Publikumsvortrag an der AndreasKlinik Cham Zug vom 30. Mai 2006 Leukämien bei älteren Patienten: Neue diagnostische und therapeutische Möglichkeiten PD Dr.med. Andreas Himmelmann PD Dr.med. Andreas Himmelmann

Mehr

Bewertung der Expertengruppe Off-Label Onkologie zu. Fludarabin

Bewertung der Expertengruppe Off-Label Onkologie zu. Fludarabin Bewertung der Expertengruppe Off-Label Onkologie zu Fludarabin bei anderen als in der Zulassung genannten niedrig bzw. intermediär malignen B-NHL als CLL Stand: 17.10.08 Revised: Dezember 2009 1. Im Geltungsbereich

Mehr

Diagnosen der pädiatrischen Onkologie und Hämatologie nach ICD-10-GM Version 2008

Diagnosen der pädiatrischen Onkologie und Hämatologie nach ICD-10-GM Version 2008 Anlage 1 Diagnosen der pädiatrischen Onkologie und Hämatologie nach ICD-10-GM Version 2008 Hinweis: Onkologisch-hämatologische Hauptdiagnosen (gemäß Liste 1): Diese Krankheiten müssen in den Zentren für

Mehr

Wie wird ausgewertet?

Wie wird ausgewertet? Wie wird ausgewertet? Im Klinischen Krebsregister Südthüringen des Regionalen Tumorzentrums Suhl werden seit 1995 Daten von Tumorpatienten aus dem Einzugsgebiet Südthüringen (ehemaliger Bezirk Suhl) registriert.

Mehr

Tumor des Gebärmutterkörpers (1)

Tumor des Gebärmutterkörpers (1) Tumor des Gebärmutterkörpers (1) Epidemiologie: Das Korpuskarzinom (auch Endometriumkarzinom) ist der häufigste weibliche Genitaltumor. Das Robert-Koch-Institut gibt die Inzidenz in Deutschland für 2004

Mehr

Aktive Klinische Studien am Zentrum für Innere Medizin - Stauferklinikum Schwäbisch Gmünd

Aktive Klinische Studien am Zentrum für Innere Medizin - Stauferklinikum Schwäbisch Gmünd Aktive Klinische Studien am Zentrum für Innere Medizin - Stauferklinikum Schwäbisch Gmünd Erkrankung Name der Studie Phase/Ziele Medikation LKP B-CLL CLL10 Phase III, B-CLL Binet C oder B und A mit FCR

Mehr

4 Mikronährstoffe in der Krebstherapie

4 Mikronährstoffe in der Krebstherapie 4 Mikronährstoffe in der Krebstherapie 135 Mikronährstoffe in der Krebstherapie 4.1 Die Behandlung von Krankheiten optimieren Vitamine, Mineralstoffe und andere Mikronährstoffe regulieren den Stoffwechsel,

Mehr

Patienteninformation zur Chronischen lymphatischen Leukämie (CLL)

Patienteninformation zur Chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) Patienteninformation zur Chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) 1. Allgemeines, Häufigkeit 2. Das lymphatische System 3. Bösartige Erkrankungen des lymphatischen Systems 4. Symptome und klinisches Bild

Mehr

Studienliste Innere Medizin III

Studienliste Innere Medizin III Studienliste 2014 - Innere 1. Melanom (Erstlinie + Zweitlinie) 2. Sarkom 3. Osteosarkom 4. Sonstige Karzinome/CUP 5. ALL 6. AML MEL001 Eine prospektive Phase I und fortlaufende Phase II, zweiarmige, randomisierte,

Mehr

Diffus großzellige B-Zell-Lymphome

Diffus großzellige B-Zell-Lymphome Diffus großzellige B-Zell-Lymphome Bundesverband der Selbsthilfeorganisationen zur Unterstützung von Erwachsenen mit Leukämien und Lymphomen e.v. Unter der Schirmherrschaft von DLH-Geschäftsstelle: Thomas-Mann-Str.

Mehr

Plasmozytom / multiples Myelom Nebenwirkungen und Langzeitfolgen

Plasmozytom / multiples Myelom Nebenwirkungen und Langzeitfolgen Plasmozytom / multiples Myelom- Selbsthilfegruppe NRW e.v. Patientenseminar, 9. November 2013 Bildungsstätte Essen, Wimberstraße 1, 45239 Essen Plasmozytom / multiples Myelom Nebenwirkungen und Langzeitfolgen

Mehr

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri 77 Corpus uteri 3.4 Corpus uteri Das Korpuskarzinom ist nach Brust- und Darmkrebs gleich häufig wie Tumoren der Atmungsorgane und somit die dritthäufigste Krebserkrankung der Frau in Deutschland, die allerdings

Mehr

Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems,

Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems, Leukämien Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems, im Volksmund ist deshalb gelegentlich auch vom Blutkrebs die Rede. Die Erkrankung nimmt ihren Ausgang im

Mehr

Klinische Studien III. Medizinische Klinik

Klinische Studien III. Medizinische Klinik Klinische Studien III. Medizinische Klinik Stand 28.10.2009 1. Hämatologische Erkrankungen 1.1. Leukämien 1.1.1. Akute Leukämien 1.1.1.1. Akute myeloische Leukämie (AML) 1.1.1.1.1. AMLSG 10-07 Eine Phase

Mehr

Non-Hodgkin-Lymphome

Non-Hodgkin-Lymphome Non-Hodgkin-Lymphome für Eltern, die mehr wissen wollen Inhalt Ursachen 2 Chancen 5 Beschwerden 6 Untersuchung 7 Behandlung 10 Nach der Behandlung 17 Hallo du! 20 Inhalt: Ursachen_2, Chancen_6, Beschwerden_7,

Mehr

Anhang 2 - Facharzt. ICD-10-GM ICD-Bezeichnung Gruppe. G11.4 Hereditäre spastische Paraplegie. Lähmungen und Folgen einer zerebralen Schädigung

Anhang 2 - Facharzt. ICD-10-GM ICD-Bezeichnung Gruppe. G11.4 Hereditäre spastische Paraplegie. Lähmungen und Folgen einer zerebralen Schädigung ICD-10-GM ICD-Bezeichnung Gruppe G11.4 Hereditäre spastische Paraplegie G80.0 Spastische tetraplegische Zerebralparese G80.1 Spastische diplegische Zerebralparese G80.2 Infantile hemiplegische Zerebralparese

Mehr

Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie

Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie Universitätsklinikum Regensburg Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie Wolfgang Herr Innere Medizin III (Hämatologie u. internistische Onkologie) Klinik und Poliklinik für Innere Medizin

Mehr

Tumorzentrum Regensburg e.v.

Tumorzentrum Regensburg e.v. Tumorzentrum Regensburg e.v. Gegenüberstellung der Kiel-/REAL-/ICD-O-3-/WHO-Klassifikation Erfahrungen der Umsetzung am Tumorzentrum Regensburg 18. Informationstagung Tumordokumentation Jena 2009 D. Weinberger

Mehr

Aktuelle Behandlungsstrategien bei Non Hodgkin Lymphomen und beim Multiplen Myelom. Lymphom

Aktuelle Behandlungsstrategien bei Non Hodgkin Lymphomen und beim Multiplen Myelom. Lymphom Aktuelle Behandlungsstrategien bei Non Hodgkin Lymphomen und beim Multiplen Myelom Univ. Prof. Dr. Heinz Ludwig I.Medizinische Abteilung, Zentrum füronkologie und Hämatologie, Wilhelminenspital Lymphom

Mehr

ANTIEMETISCHE THERAPIE RICHTLINIEN. Johannes Andel Abt. Innere Medizin II LKH Steyr

ANTIEMETISCHE THERAPIE RICHTLINIEN. Johannes Andel Abt. Innere Medizin II LKH Steyr ANTIEMETISCHE THERAPIE RICHTLINIEN Johannes Andel Abt. Innere Medizin II LKH Steyr ANTIEMETISCHE THERAPIE Pat. mit fortgeschrittener Krebserkrankung: 40-70% Übelkeit/Erbrechen Trotz Therapiefortschritte

Mehr

Krebs in Sachsen-Anhalt

Krebs in Sachsen-Anhalt Gemeinsames Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen (Herausgeber) Krebs in Sachsen-Anhalt Inzidenz und Mortalität

Mehr

Imatinib: Ein neues Wirkprinzip zur Behandlung der Leukämie (CML)

Imatinib: Ein neues Wirkprinzip zur Behandlung der Leukämie (CML) EDITORIAL von Privat-Dozent Dr. Georg Kojda Imatinib: Ein neues Wirkprinzip zur Behandlung der Leukämie (CML) Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen! Etwa 1-2 von 100.000 Menschen erkranken jährlich an chronisch

Mehr

WELT LYMPHOM TAG

WELT LYMPHOM TAG WELT LYMPHOM TAG 15.09.2012 Indolente Dr. med. Michael Baumann Zentrum für Labormedizin St. Gallen Onkologie/Haematologie Kantonsspital St. Gallen INHALT was ist das genau? wie entstehen sie? sind alle

Mehr

Nachsorge ist Vorsorge

Nachsorge ist Vorsorge Head LATE EFFECTS Von der Krebserkrankung geheilt: Nachsorge ist Vorsorge Informationsbroschüre Leukämien für Patienten, Eltern & Interessierte 1 Impressum Herausgeber: OA Prof. Dr. med. Thorsten Langer

Mehr

Vorlesung Tumortherapeutika

Vorlesung Tumortherapeutika Vorlesung Tumortherapeutika Einleitung Antimetabolite Mikrotubuli-Inhibitoren Sommersemester 2010 Prof. Dr. Dagmar Meyer zu Heringdorf Charakteristische Merkmale von Tumoren Ungehemmtes Wachstum Potential

Mehr

Inhaltsverzeichnis. KDL_Haematologie.indb 9 26.01.2015 15:20:42

Inhaltsverzeichnis. KDL_Haematologie.indb 9 26.01.2015 15:20:42 Inhaltsverzeichnis Vorwort 2015...5 1 Allgemeine Kodierregeln...15 1.1 Definition der Hauptdiagnose...15 1.2 Definition der Nebendiagnose...17 1.3 Prozeduren...20 1.4 Allgemeiner Prüfalgorithmus...20 1.5

Mehr

Grundlagen zu Behandlungsstrategien und Therapierisiken

Grundlagen zu Behandlungsstrategien und Therapierisiken Privat-Dozent Dr. Georg Kojda Behandlung von Tumorerkrankungen mit Zytostatika Grundlagen zu Behandlungsstrategien und Therapierisiken Für fast jeden Patienten bedeutet die Diagnose einer Tumorerkrankung

Mehr

Morbus Waldenström. Ein Leitfaden der Behandlungsmöglichkeiten: Chemotherapie Alkylanzien und Nukleosid-Analoga

Morbus Waldenström. Ein Leitfaden der Behandlungsmöglichkeiten: Chemotherapie Alkylanzien und Nukleosid-Analoga Morbus Waldenström Ein Leitfaden der Behandlungsmöglichkeiten: Chemotherapie Alkylanzien Einleitung Der Morbus Waldenström (MW), bisweilen auch Waldenströms Makroglobulinämie genannt, ist eine zur Gruppe

Mehr

1 von :09

1 von :09 1 von 5 09.06.2011 15:09 2 von 5 09.06.2011 15:09 Klinische Studien CAI Prüfplancode ISRCTN EudraCT Clinicaltrials.gov DRKS CAI n/a NCT00126321 Therapie von Patienten mit rezidivierter akuter myeloischer

Mehr

Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien

Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Ein Vortrag von Univ. Prof. Dr. Johannes Drach Medizinische Universität Wien Univ. Klinik für Innere Medizin I Klinische Abteilung

Mehr

20. Merkblätter und Dokumentation über Aufklärung und Einwilligung des Patienten. Patienteninformation

20. Merkblätter und Dokumentation über Aufklärung und Einwilligung des Patienten. Patienteninformation 20. Merkblätter Dokumentation über Aufklärung Einwilligung des Patienten Patienteninformation Studienvorhaben: Therapie centrocytischer, centroblastisch/centrocytischer lymphoplasmocytoider Lymphome Cyclophosphamid,

Mehr

Schilddrüsenkrebs (1)

Schilddrüsenkrebs (1) Schilddrüsenkrebs (1) Epidemiologie: Schilddrüsenkrebs gehört zu den seltenen Tumoren. Die Inzidenzzahlen werden vom Robert-Koch- Institut für Deutschland 4,0 bei Männern und 6,1 bei Frauen pro 100 000

Mehr

Zytostatika und ihre Wirkung. Vortrag von Max Eineder und Orlando Pokorny Am

Zytostatika und ihre Wirkung. Vortrag von Max Eineder und Orlando Pokorny Am Zytostatika und ihre Wirkung Vortrag von Max Eineder und Orlando Pokorny Am 10.06.2009 Zytostatika und ihre Wirkung Gliederung 1. Schädigung der DNA 1.1. Kovalente Bindung an DNA 1.2. Interkalierende Substanzen

Mehr

CHRONISCHE LYMPHATISCHE

CHRONISCHE LYMPHATISCHE xxxxx 1 xxxxx 1 CHRONISCHE LYMPHATISCHE LEUKÄMIE CHRONISCHE LYMPHATISCHE CHRONISCHE MYELOISCHE LEUKÄMIE LEUKÄMIE Gerd Rump (29.05.1932 bis 21.04. 2006) Gerd Rump (29.05.1932 bis 21.04 2006) 1994 gründete

Mehr