INHALTSANGABE. LEKTION 4 ZEIT HABEN 44 Grammatik Wortschatz Lesen Sprechen Schreiben... 56

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INHALTSANGABE. LEKTION 4 ZEIT HABEN 44 Grammatik Wortschatz Lesen Sprechen Schreiben... 56"

Transkript

1 INHALTSANGABE LEKTION 1 DAS SIND WIR! 4 Grammatik... 6 Wortschatz Lesen Sprechen Schreiben LEKTION 2 MEINE FAMILIE und FREUNDE 18 Grammatik Wortschatz Lesen Sprechen Schreiben LEKTION 3 SCHÜLER SEIN 32 Grammatik Wortschatz Lesen Sprechen Schreiben LEKTION 4 ZEIT HABEN 44 Grammatik Wortschatz Lesen Sprechen Schreiben LEKTION 5 BESONDERE TAGE 58 Grammatik Wortschatz Lesen Sprechen Schreiben LEKTION 6 AKTIV SEIN 72 Grammatik Wortschatz Lesen Sprechen Schreiben LEKTION 7 FREIZEIT und REISEN 86 Grammatik Wortschatz Lesen Sprechen Schreiben

2 LEKTION 1 DAS SIND WIR! EINSTIEG Tobias: Hallo! Ich heiße Tobias. Und wie heißt du? Begüm: Hallo, Tobias! Ich bin Begüm. Ich freue mich, dich kennen zu lernen. Tobias: Ich freue mich auch. Wie geht es dir? Begüm: Danke, es geht mir gut. Und dir? Tobias: Danke, auch gut. Woher kommst du? Begüm: Ich komme aus der Türkei. Ich wohne in Ankara. Und du? Tobias: Ich komme aus Deutschland und wohne in Erlangen. Wie alt bist du? Begüm: Ich bin 15 Jahre alt. Und wie alt bist du? Tobias: Ich bin 14 Jahre alt. Welche Sprachen sprichst du? Begüm: Ich spreche Englisch, Türkisch und ein bisschen Deutsch. Und du? Tobias: Ich spreche Deutsch und Englisch. Ich möchte auch Türkisch lernen. Begüm: Fremdsprachen lernen macht wirklich Spaß! Tobias: Ja, genau. Begüm: Auf Wiedersehen, Tobias! Tobias: Tschüs, Begüm! Bis bald!. A- Was passt zusammen? 1. Auf Wiedersehen, Gabi! A. Mein Name ist Karin. 2. Schön dich zu sehen! B. Freut micht, dich kennen zu lernen. 3. Wie heißt du? C. Ich bin Inge. Und du? 4. Guten Tag, Klaus! D. Tschüs, Tim! Bis bald! 5. Wie geht es dir? E. Hallo, Sabine! 6. Das ist Ingrid. F. Gut, danke. Und dir? 7. Wer bist du? G. Ich freue mich auch! B- Was passt? Kreuzen Sie die richtige Antwort an. 1. Hallo, Martin! 2. Wie geht es dir? Tschüs! Auf Wiedersehen! Ich freue mich auch. Danke, sehr gut. Guten Tag, Gabi! Danke, schlaf gut! 4

3 EINSTIEG 3. Guten Morgen, Katja! Schön dich zu sehen. 7. Woher kommst du? Schlaf gut! Ich komme aus England. Ich freue mich auch. Nein, ich komme aus England. Ich freue mich, dich kennen zu lernen. Ja, ich bin aus England. 4. Wie heißt du? 8. Hallo, ich bin Bernd! Ich bin Tobias. Mein Name ist Anna. Und du? Heißt du Anna? Ich Tobias. Nein, ich heiße Anna. 5. Wo wohnst du? 9. Wer bist du? Nach Köln. Ich bin 14 Jahre alt. In Hamburg. Ich bin in Deutschland. Aus München. Ich bin Johannes. 6. Auf Wiedersehen! 10. Wie heißen Sie? Guten Morgen! Sie heißt Karin Müller. Hallo! Mein Name ist Karin Müller. Tschüs, bis bald! Sie heißen Karin Müller. C- Ergänzen Sie die Dialoge A: Guten Morgen! Ich Hannes. A: Wer du? Und wie du? B: Ich bin Inge. Und du? B: Guten Morgen! Ich Klaus. A: Ich Paul A: Hallo, Tim. Wie es dir? A: Wie alt du? B: Hallo, Jens! Danke, gut. Und? B: Ich 14 Jahre alt. Und? A:, mir geht es gut. A: bin auch 14 alt A: Hallo, Peter! Schön, dich zu. A: Wie dein Name? B: Hallo, Isabel! Ich mich auch. B: Name Ahmet A: Wo wohnt Peter? A: Tschüs, Elena! bald. B: München. B: Auf,Martin! A: Welche Sprachen sprichst du? A: Gabi in München? B:Ich Englisch und Deutsch. B: Nein, sie wohnt Stuttgart. 5

4 A: Woher du? A: du Elke? B: Ich komme Frankreich. B: Ja, ich Elke. A: Wo du? 13. B: Ich wohne Paris. A: Lernst Englisch? A: Wie deine Adresse? B: Ja, ich lerne. B: Meine ist Steinstraße 12, 98452, Hamburg. 14. A: Wie dein Vorname? B: Mein Vorname ist Klaus. Und ist dein Familienname? B: Mein Familienname Weber. GRAMMATIK A - Was passt zusammen? 1. Woher kommst du? A. Ich lerne Englisch und Italienisch. 2. Wie heißt du? B. Nein, ich bin Matthias. 3. Welche Sprachen lernst du? C. Ja, ich heiße Stefan. 4. Wie geht s? D. Ich komme aus Norwegen. 5. Wo wohnst du? E. Ich spreche Deutsch. 6. Bist du Michael? F. Ich bin 15 Jahre alt. 7. Wohnst du in Kadıköy? G. Meine Adresse ist Neuburgstraße 6, Köln. 8. Wie alt bist du? H. Ich wohne in Izmir. 9. Heißt du Stefan? I. Danke, gut. 10. Welche Sprache sprichst du? J. Nein, ich wohne in Pendik. 11. Wie ist deine Adresse? K. Mein Name ist Stefan. B- Ergänzen Sie die Sätze. ist / heiße / ist / sind / ist / heißen / geht / dein / bin / ist / wohnst / ist / Sie / ich 1. Wie deine Adresse? 2. Wie es dir? 3. Mein Name Peter Schmidt. 4. Wie deine Adresse? 5. Wo du? 6. Wie ist Vorname? 6

5 GRAMMATIK 7. A: Wie Sie? 8. Guten Morgen, ich Bettina! B: heiße Anja Schneider. 9. Wie dein Name? 10. Sie Frau Müller? 11. Ich aus Frankreich. 12. Wie dein Familienname? 13. A: Sind Herr Fischer? B: Ja, das bin ich. C - Was ist richtig? Kreuzen Sie die richtige Antwort an. z. B. Das ( ) bin Gabi. Das( ) bin Gabi. ( ) ist ( ) ist 1. Tanja ( ) kommst aus Österreich. 6. Ich ( ) heißt Melike. ( ) kommt ( ) heiße 2. ( ) Heißt er Robert? 7. Wie ( ) ist dein Name? ( ) Heißen ( ) bin 3. Wir ( ) wohne in Bostancı. 8. Welche Sprache ( ) spricht Barbara? ( ) wohnen ( ) sprichst 4. Ich ( ) sprecht Englisch und Französisch. 9. Tim wohnt ( ) aus Stuttgart. ( ) spreche ( ) in 5. Wo ( ) wohnst du? 10. Ich lerne ( ) Deutsch. ( ) wohnt ( ) Deutsche. D Ergänzen Sie das Verb sein. z. B. Sabine ist meine Freundin. 1. Wer du? - Ich Andrea. 10. du Russe? 2. Wir immer sehr fleißig. 11.Wie alt du? Ich 15 Jahre alt. 3. das Buch interessant? 12. du Türkin? Ja, ich Türkin. 4. Das Elena. Sie Deutsche. 13. Wie alt ihr? Wir beide 14 Jahre alt. 5. Er in Deutschland. 14. du Timo? Ja, ich. 6. Sie in Izmir? Ja, ich in Izmir. 15. Es nicht wichtig. 7. Hallo, ich Ulrike. 16. Wer das? Das Jürgen und Britta. 8. Wo Peter? Hier er. 17. Wie dein Name? Mein Name Ali. 7

6 GRAMMATIK E du oder Sie? Schreiben Sie die Fragen. 1. Wie heißt du? 2. Wie ist Ihre Adresse? 3. Wie ist Ihr Vorname? 4. Wie ist Ihr Familienname? 5. Wer bist du? 6. Woher kommst du? 7. Wie ist dein Name? 8. Wo wohnst du? F Schreiben Sie die richtigen Endungen. z.b. Peter lern Deutsch. / Peter lernt Deutsch. 1. Gamze wohn in Kadıköy. 6. Ich komm aus Berlin. 2. Wie heiß er? 7. Lern du Spanisch? 3. Woher komm du? 8. Ali und Mert wohn in Ankara. 4. Furkan und Özgür lern Deutsch. 9. Claudia komm aus Athen. 5. Wie heiß du? 10. Ich lern Italienisch. 6. Ich sprech auch Englisch. 11. Wie heiß Sie? G Bilden Sie Sätze. z.b. lebe / ich / Deutschland / in /. Ich lebe in Deutschland. 1. heiße /, / ich / Kaan / Hallo /! 9. ich / Türkisch / spreche /. 2. Mert / bist / du /? 10. in / wohnt / Cem / Adana /. 3. wohnt / wo / sie /? 11. es / wie / dir / geht /? 4. gut / geht /, / es / mir / Danke /. 12. gut / schlaf /, / Danke /! 5. kommen / wir / Österreich / aus /. 13. er / lernt / Französisch /? 6. Englisch / lernen / möchte / Ali /. 14. ist / Frank / alt / 17 Jahre /. 7. kommst / woher / du /? 15. aus / kommt / Burak / Türkei / der /. 8. Lara / Name / mein / ist /. 16. alt / wie / du / bist /? 8

7 GRAMMATIK H Beantworten Sie die Fragen. 1. Wer bist du? 5. Wo wohnst du? 2. Wie heißt du? 6. Welche Sprachen sprichst du? 3. Wie ist dein Name? 7. Woher kommst du? 4. Wie alt bist du? 8. Lernst du Deutsch? I Schreiben Sie Fragesätze. z.b. Mert ist aus Istanbul. Ist Mert aus Istanbul? 1. Ulrike spricht Türkisch. 7. Du lernst Spanisch und Französisch. 2. Er heißt Michael. 8. Gabi und Susanne kommen aus England. 3. Sascha ist Schüler. 9. Es ist sehr wichtig. 4. Burak lernt gern Deutsch. 10. Das ist Johannes. 5. Er ist 13 Jahre alt. 11. Olaf wohnt in Hamburg. 6. Sie kommt aus Bulgarien. 12. Klaus arbeitet bei Siemens. J - Beantworte die Fragen. z.b. Bist du Ali? Ja, ich bin Ali. Heißt du Gabi? (Sabine) Nein, ich heiße Sabine. 1. Ulrike spricht Türkisch. 7. Du lernst Spanisch und Französisch. 2. Er heißt Michael. 8. Gabi und Susanne kommen aus England. 3. Sascha ist Schüler. 9. Es ist sehr wichtig. 4. Burak lernt gern Deutsch. 10. Das ist Johannes. 5. Er ist 13 Jahre alt. 11. Olaf wohnt in Hamburg. 6. Sie kommt aus Bulgarien. 12. Klaus arbeitet bei Siemens. 9

8 GRAMMATIK K- Schreiben Sie die Sätze mit den Personalpronomen er oder sie. z.b. Jens besucht Freunde. Er besucht Freunde. Stefanie ist in England. Sie ist in England. 1. Peter ist 16 Jahre alt. 6. Meine Mutter ist in Ankara. 2. Angelika kommt aus England. 7. Burak arbeitet in Deutschland. 3. Ayşe lernt Französisch. 8. Mein Vater lernt Englisch. 4. Louis wohnt in Paris. 9. Melissa besucht andere Länder. 5. Anna spricht sehr gut Griechisch. 10. Hans möchte neue Freunde haben. L- Wo? Woher? Wie? Wer? Ergänzen Sie die Fragewörter. 1. heißt er? 6. wohnt sie? 2. kommt Robert? 7. geht es dir? 3. bist du? 8. spricht Russisch? 4. ist dein Name? 9. ist das? 5. ist Hannes? 10. alt ist Katja? M- Schreiben Sie die Fragen. z.b. Wo wohnen Steffi und Andre? Steffi und Andre wohnen in Amerika Das ist Claudia. Sie kommen aus Bielefeld Er kommt aus Griechenland. Mein Vater besucht Özgür Danke, es geht mir gut. Tim lernt Russisch Sie ist 16 Jahre alt. Meine Mutter arbeitet bei Bosch Ich spreche Deutsch und Englisch. Kemal wohnt in Istanbul. 10

9 N - Schreiben Sie das Gegenteil. WORTSCHATZ z.b. Wir lernen nicht gern Italienisch. / Wir lernen gern Italienisch. 1. Fremdsprachen finde ich nicht interessant. 5. Das Thema gefällt mir nicht. 2. Hannes lernt gern Englisch. 6. Sascha findet das Internet wichtig. 3. Französisch lernen macht keinen Spaß. 7. Die Übung ist schwer. 4. Sabine findet Fremdsprachen nicht wichtig. 8. Ich finde das Buch interessant. WORTSCHATZ A - Welches Wort passt? Ergänzen Sie die Sätze. interessant / arbeitet / Schüler / besuchen / Adresse / spricht / Name / Hallo / Familienname / lernen 1. Wie ist deine? - Bauerstraße 18, Kiel. 2. Wie ist dein? - Ich bin Karin Meyer. 3. Ich möchte Fremdsprachen. 4. Franziska sehr gut Englisch. 5. Mein Vater bei Siemens. 6. Wir möchten unsere Freunde in Amerika. 7. Mein Vorname ist Michael und mein ist Schumacher. 8. Ich bin und das ist meine Schule. 9. Das Buch ist sehr. 10., Tim! Wie geht es dir? B - Ergänzen Sie die Visitenkarte. Ralf Kleimeyer Telefonnummer Burgstraße 22, Bonn Tel Adresse: 11

10 WORTSCHATZ C- Welche Antwort passt? 1. Warum lernt Britta Fremdsprachen? 3. Warum lernst du Fremdsprachen? Britta möchte gute Berufschancen haben. Ich lerne Deutsch und Englisch. Britta möchte Deutsch lernen. Ich möchte Französisch lernen. Britta möchte nicht arbeiten. Ich möchte neue Menschen kennen lernen. 2. Warum lernst du Deutsch? 4. Welcher Satz ist negativ? Ich spreche sehr gut Deutsch. Spanisch gefällt mir. Ich möchte in Deutschland studieren. Ich lerne nicht gern Italienisch. Ich möchte Deutsch lernen. Ich finde Fremdsprachen sehr wichtig. D- Welche Wörter fallen Ihnen ein? sehr gute Berufschancen FREMDSPRACHE Englisch E Ergänzen Sie die Sätze mit den richtigen Wörtern. 1. Natalia ist Polin. 6. Anastasija ist Russin. Sie kommt aus. Sie kommt aus. 2. Ich komme aus der Türkei. 7. Elena ist Griechin. Ich bin. Sie kommt aus. 3. Thomas ist Deutscher. 8. Sebastian ist Österreicher. Er kommt aus. Er kommt aus. 4. Pauline ist Französin. 9. Lukas ist Schweizer. Sie kommt aus. Er kommt aus der. 5. Wanko kommt aus Bulgarien. 10. Megan ist Engländerin. Er ist. Sie kommt aus. 12

11 WORTSCHATZ F Beantworten Sie die Fragen. z.b. Welche Sprache spricht man in Griechenland? In Griechenland spricht man Griechisch. 1. Welche Sprache spricht man in Frankreich? 2. Welche Sprache spricht man in Polen? 3. Welche Sprache spricht man in Deutschland? 4. Welche Sprache spricht man in Bulgarien? 5. Welche Sprache spricht man in Spanien? 6. Welche Sprache spricht man in Italien? 7. Welche Sprache spricht man in der Türkei? G- Welches Wort ist das? 1. BCHU 6. CHSPREEN 2. SEADRES 7. RÜTKEI 3. MENA 8. SCHDEUT 4. ENMMKO 9. WHONEN 5. NENLER 10. DANL H- Wie heißt der Artikel? 1. Computer 8. Frage 2. Buch 9. Spaß 3. Foto 10. Telefon 4. Theater 11. Schokolade 5. Fremdsprache 12. CD 6. Land 13. Radio 7. Schüler 14. Restaurant der? das? die? 13

12 LESEN LESEN Lesen Sie den Brief und machen Sie die Aufgaben. Hallo Stefanie, wie geht es dir? Mir geht es sehr gut. Ich möchte mich vorstellen. Ich bin fünfzehn Jahre alt. Ich komme aus der Türkei. Ich bin Türkin. Ich wohne in Istanbul. Ich bin Schülerin. Ich trage gern Jeans und T-Shirts. Ich lerne Deutsch und Englisch. Fremdsprachen lernen macht wirklich Spaß. Ich möchte später in Deutschland studieren. Mein Vater ist Deutschlehrer. Er ist 49 Jahre alt. Er spricht sehr gut Deutsch. Meine Mutter ist Hausfrau. Sie ist 45 Jahre alt. Sie arbeitet nicht. Und wer bist du? Stell dich bitte auch vor! Schreib mir bald! Tschüs! Deine Ayşe A- Richtig oder falsch? Kreuzen Sie an. 1. Ayşe ist 15 Jahre alt. 2. Ayşe lernt nur Englisch. 3. Ayşe wohnt in Ankara. 4. Fremdsprachen lernen macht Spaß. 5. Ayşe ist keine Schülerin. richtig falsch B- Beantworten Sie die Fragen. 1. Woher kommt Ayşe? 2. Ist sie Schülerin? 3. Wo wohnt sie? 4. Ist sie Türkin oder Deutsche? 5. Was macht Spaß? 14

13 SPRECHEN C- Ergänzen Sie den Text. Ayşe ist Jahre alt. Sie in Istanbul. Sie Schülerin. Sie lernt und. Sie möchte später in studieren. Ihr Vater ist und sehr gut Deutsch. Ihre Mutter Hausfrau. Sie nicht. SPRECHEN A - Machen Sie Dialoge mit Ihrem Partner / Ihrer Partnerin. Sie können folgende Fragen und Aussagen benutzen: Hallo! Wie geht es dir? / Wie geht s? Ich freue mich, dich kennen zu lernen. / Es freut mich. Auf Wiedersehen! Wo wohnst du? Woher kommst du? Welche Sprachen sprichst du? Wie heißt du? Pass auf dich auf! Schön, dich zu sehen! Wie alt bist du? Wer bist du? Mach s gut! Guten, Morgen! / Tag! / Abend! Gute Nacht! Danke, es geht mir / Danke, gut. Und dir? Ich freue mich auch! / Es freut mich auch. Bis später! /Tschüs!/ Bis bald! / Bis morgen! Ich wohne in Ich komme aus Ich spreche Ich heiße / bin / Mein Name ist Danke, du auch! Dich auch! Ich bin Danke, du auch! B - Stellen Sie Ihre Partnerin / Ihren Partner vor! 15

14 SCHREIBEN SCHREIBEN A- Schreiben Sie einen Dialog. Tschüs! Alles Gute! Guten Morgen, Elke! Schön dich zu sehen. Danke, auch gut. Danke, es geht mir gut. Und dir? Hallo, Britta, ich freue mich auch! Wie geht es dir? Danke, für dich auch! Tschüs! Bis bald! Danke, tschüs! Britta: Elke: Britta: Elke: Britta: Elke: Britta: Elke: B- Wer ist das? Gabi Tillmann Das ist Deutschland Stuttgart 14 Jahre Deutsche Schülerin spricht Deutsch lernt Englisch 16

15 GRAMMAR C - Und wer sind Sie? Stellen Sie sich vor! 1. Wie heißt du? 2. Wie alt bist du? 3. Woher kommst du? 4. Wo wohnst du? 5. Welche Sprachen sprichst du? DAS HABE ICH GELERNT Das kann ich mich und andere vorstellen (Name, Wohnort, Fremdsprachen, Nationalität, Alter, Land) die europäischen Länder und ihre Muttersprachen Fragen stellen und Antworten geben einfache Sätze bilden 17

Name: Hörverstehen. 1. Welche Antwort passt? Kreuze an. 2. Kreuze an: richtig oder falsch? 3. Welche Telefonnummer ist richtig?

Name: Hörverstehen. 1. Welche Antwort passt? Kreuze an. 2. Kreuze an: richtig oder falsch? 3. Welche Telefonnummer ist richtig? Test zu den Lektionen 1 und 2 Name: 1. Kurs Deutsch Hörverstehen 1. Welche Antwort passt? Kreuze an. 0. a) Es geht b) Ich heiße Gregor X 1. a) Danke, sehr gut b) Guten Morgen 2. a) Ich bin Gregor b) Danke,

Mehr

1 Ergänzen Sie. Im Buch: Seite 11, Übung Ergänzen Sie die Tabelle für Ihren Kurs. Im Deutschkurs. Anna aus der Ukraine Ukrainisch

1 Ergänzen Sie. Im Buch: Seite 11, Übung Ergänzen Sie die Tabelle für Ihren Kurs. Im Deutschkurs. Anna aus der Ukraine Ukrainisch Im Deutschkurs Ergänzen Sie. Im Buch: Seite, Übung 9 das Land die Nationalität die Sprache Deutschland Deutscher / Deutsche Deutsch die Türkei Türke / Franzose / Französin Französisch Russland / Russin

Mehr

Lektion 1. 1 A Wie heißt du? Das bin ich! 3 Stellt euch vor und antwortet. 4 Fragt und antwortet. i Nein, ich wohne in i AB S.

Lektion 1. 1 A Wie heißt du? Das bin ich! 3 Stellt euch vor und antwortet. 4 Fragt und antwortet. i Nein, ich wohne in i AB S. Lektion 1 Das bin ich! 51 1 A Wie heißt du? Ich heiße Steffi. Ich wohne in der Nähe von Nürnberg, in Erlangen. Ich wohne in Nürnberg. Ich bin 13. Ich bin auch 13. Grüß dich! Hallo! Ich bin Oliver. HÖren

Mehr

Deutsch international. Welche deutschen Wörter gibt es in Ihrer Muttersprache? Schreiben Sie. Tschüs. Ich heiße Peter. Danke, gut. Und dir?

Deutsch international. Welche deutschen Wörter gibt es in Ihrer Muttersprache? Schreiben Sie. Tschüs. Ich heiße Peter. Danke, gut. Und dir? Guten Tag! Deutsch international. Welche deutschen Wörter gibt es in Ihrer Muttersprache? Schreiben Sie. englisch: (the) kindergarten französisch: (le) waldsterben Hallo! Tschüs! 2 a Was sagen die Leute?

Mehr

FORM 1 GERMAN - WRITTEN TIME: 1h 30min. In den Prüfungsteilen Lesen und Sprachbausteine findest du Texte und Anzeigen. Zu jedem Text gibt es Aufgaben.

FORM 1 GERMAN - WRITTEN TIME: 1h 30min. In den Prüfungsteilen Lesen und Sprachbausteine findest du Texte und Anzeigen. Zu jedem Text gibt es Aufgaben. Always Creative, Innovative, Professional Half Yearly Examinations 2014 LEVELS 4-5 - 6 FORM 1 GERMAN - WRITTEN TIME: 1h 30min Name: Class: LEVEL A1/ 1 Teil 3 und Teil 4: Lesen und Sprachbausteine In den

Mehr

KULLEĠĠ SAN BENEDITTU Boys Secondary, Kirkop

KULLEĠĠ SAN BENEDITTU Boys Secondary, Kirkop KULLEĠĠ SAN BENEDITTU Boys Secondary, Kirkop Mark HALF-YEARLY EXAMINATION 2011/12 FORM 1 GERMAN - WRITTEN TIME: 1h 30min Name: Class: LEVEL A1 / 1 Teil 3 und Teil 4: Lesen und Sprachbausteine In den Prüfungsteilen

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: 1 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 23 Μαΐοσ

Mehr

Fragen mit Fragewörtern. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_1057G_DE Deutsch

Fragen mit Fragewörtern. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_1057G_DE Deutsch Fragen mit Fragewörtern GRAMMATIK NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_1057G_DE Deutsch Lernziele W-Fragen kennenlernen Fragen stellen und Gespräche führen 2 Wer, wie, was? Ich habe viele Fragen! 3 Fragen

Mehr

Regelmäßige Verben im Präsens. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_1027G_DE Deutsch

Regelmäßige Verben im Präsens. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_1027G_DE Deutsch Regelmäßige Verben im Präsens GRAMMATIK NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_1027G_DE Deutsch Lernziele Regelmäßige Verben konjugieren Sätze mit regelmäßigen Verben bilden 2 Warum, Deutsch, warum? ich kaufe,

Mehr

1 Wie heißt du?. Nein, mein Name ist

1 Wie heißt du?. Nein, mein Name ist LEKTION 1 14 Markieren Sie die Verben und antworten Sie. 1 Wie heißt du?. Nein, mein Name ist 2 Sind Sie Herr Spät?. 3 Woher kommst du?. 4 Kommen Sie aus Kanada?. 5 Was sind Sie von Beruf?. 6 Bist du Pilot

Mehr

Unterricht. das Tauchen das Lesen das Deutschlernen gefährlich ungefährlich zeitraubend

Unterricht. das Tauchen das Lesen das Deutschlernen gefährlich ungefährlich zeitraubend 10 Unterricht seiner Meinung nach ihrer Meinung nach Hans, liest du Bücher gern? Sind die Bücher deiner Meinung nach langweilig? Wie sind die Bücher seiner Meinung nach? Anna, sind deine Mitschüler deiner

Mehr

Optimal A1/Kapitel 1 Menschen Sprachen Länder sich und andere Personen vorstellen

Optimal A1/Kapitel 1 Menschen Sprachen Länder sich und andere Personen vorstellen Optimal A1/Kapitel 1 sich und andere Personen vorstellen Was hören Sie? Ergänzen Sie. Name: Anna Name: Andrea Name: Urs Sprechen Sie. Ankara Deutsch Englisch Graz Italien Mexiko Puebla Schweiz Türkei Das

Mehr

ELS Schule 4.Klasse /---- Deutschabteilung Name : Datum : Modelltest ( 3 )

ELS Schule 4.Klasse /---- Deutschabteilung Name : Datum : Modelltest ( 3 ) Modelltest ( 3 ) 1-Lies den Text und beantworte die Fragen! Ich heiße Tom. Ich bin 9 Jahre alt. Ich komme aus Deutschland und ich wohne in Berlin. Meine Eltern wohnen auch in Berlin. Ich gehe in die Goethe

Mehr

Kairo Bezirk Schuljahr Lektion 1 Komm, wir spielenverbinde!

Kairo Bezirk Schuljahr Lektion 1 Komm, wir spielenverbinde! 1 Kairo Bezirk Schuljahr 2013-2014 El- Nozha Unterrichtzone Stufe : 3. Klasse El-Nozha Sprachenschule Deutsche Abteilung Lektion 1 Komm, wir spielenverbinde! Internet Gitarre Mathematik CD Supermarkt Wähle

Mehr

ÜBUNG 1 WOHER? ÜBUNG 2 WOHIN?

ÜBUNG 1 WOHER? ÜBUNG 2 WOHIN? ÜBUNG 1 WOHER? Woher kommen Sie? Ich komme aus Dänemark. Ich komme aus Dänemark Aus der Türkei. Aus der Türkei. 1. Woher kommen Sie?... + Ich komme aus Dänemark....... + Aus der Türkei.... 2. Woher kommen

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

9. 2. Stefan Klein 3. Brigitte Rahner 4. Peter Klein

9. 2. Stefan Klein 3. Brigitte Rahner 4. Peter Klein Lektion 1 1. 2d 3c 4a 5b 2. Ja, ich bin Karin. Nein, ich heiße Tobias. Ich bin Eva. Ja, ich heiße Max. Nein, ich bin Martina. Nein, ich bin Birgit. 3. a. Heißt heiße heißt heiße b. Bist bin bist bin 4.

Mehr

Lektion 2: Meine Familie. Wie geht s? Danke, sehr gut. 1 Hören Sie. Markieren Sie die Betonung. Sprechen Sie nach.

Lektion 2: Meine Familie. Wie geht s? Danke, sehr gut. 1 Hören Sie. Markieren Sie die Betonung. Sprechen Sie nach. 2 A Lektion 2: Meine Familie Wie geht s? Danke, sehr gut. A2 Phonetik CD2 09 1 Hören Sie. Markieren Sie die Betonung. Sprechen Sie nach. Wie geht es Ihnen? Danke, gut. Und Ihnen? Wie geht es dir? Gut,

Mehr

NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE

NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE Mark HALF-YEARLY EXAMINATION 2014/15 FORM 1 GERMAN WRITTEN PAPER TIME: 1 hr 30 mins FAMILIENNAME VORNAME KLASSE SCHULE Gesamtergebnis GESAMTPUNKTZAHL: SPRECHEN, HÖREN,

Mehr

Herr Schneider Frau Gärtner Markus Makiko. Mathias Olaf Björn Julia. Fritz und Thomas Lina Frau Meyer Herr und Frau Gunze

Herr Schneider Frau Gärtner Markus Makiko. Mathias Olaf Björn Julia. Fritz und Thomas Lina Frau Meyer Herr und Frau Gunze Freizeit Lektion 2 Herr Schneider Frau Gärtner Markus Makiko Mathias Olaf Björn Julia Fritz und Thomas Lina Frau Meyer Herr und Frau Gunze Ute und Stefan Frau Herbst Herr Klein Johanna Auto fahren Deutsch

Mehr

4.Klasse Deutscheabteilung. I) Schreib das Verb richtig! 1. Kommst du aus der Türkei? Ja. ( kommen ). 2. Wir wohnen in der Schweiz. ( wohnen ).

4.Klasse Deutscheabteilung. I) Schreib das Verb richtig! 1. Kommst du aus der Türkei? Ja. ( kommen ). 2. Wir wohnen in der Schweiz. ( wohnen ). 4.Klasse Deutscheabteilung Verbkonjugation ( Antworte ) I) Schreib das Verb richtig! 1. Kommst du aus der Türkei? Ja. ( kommen ). 2. Wir wohnen in der Schweiz. ( wohnen ). 3. Bist du Schüler? Ja. ( sein

Mehr

ELS Schule Schuljahr (2016/2017)/ 1. Semester 8.Klasse. Modelltest (2)

ELS Schule Schuljahr (2016/2017)/ 1. Semester 8.Klasse. Modelltest (2) ELS Schule Schuljahr (2016/2017)/ 1. Semester 8.Klasse Modelltest (2) Name: Klasse:.. 1)Texterfassung: Datum: Hallo, mein Name ist Robert und komme aus Italien und ich wohne in Rom. Ich bin Schüler und

Mehr

Übung I Nem. 1, 1 kol. PRIPREMA 2015/2016.Lekt. 1,2,3

Übung I Nem. 1, 1 kol. PRIPREMA 2015/2016.Lekt. 1,2,3 Übung I Nem. 1, 1 kol. PRIPREMA 2015/2016.Lekt. 1,2,3 I Ergänzen Sie das Verb im Präsens 0. Er geht zur Arbeit. (gehen) 1. Wohin du diesen Sommer? (gehen) 2. Mariane im Auto. (sitzen) 3. Wer Pause? (machen)

Mehr

Die authentischen Texte und Dialoge sind zum Nachlesen und zur Erfolgs- und Verständnissicherung

Die authentischen Texte und Dialoge sind zum Nachlesen und zur Erfolgs- und Verständnissicherung Vorwort Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, deutsch üben Hören & Sprechen A1 ist ein Übungsheft mit Audio-CD für Anfänger mit geringen Vorkenntnissen zum selbstständigen Üben und Wiederholen. Es eignet sich

Mehr

3. LESEN - READING 20 Punkte TEIL I Texte und Bilder

3. LESEN - READING 20 Punkte TEIL I Texte und Bilder ST NICHOLAS COLLEGE RABAT MIDDLE SCHOOL HALF YEARLY EXAMINATIONS February 16 Mark Year 7 German TIME: 2 hrs Name: Class: Register Number: GESAMTPUNKTZAHL: SPRECHEN, HÖREN, LESEN, SPRACHBAUSTEINE UND SCHREIBEN

Mehr

Die Medien-AG. 1 Die Medien-AG. Jenny. a Was passt? Ordne die Fotos zu den Namen. b Schreib Sätze. Charlotte. Felix. Eva. Mario.

Die Medien-AG. 1 Die Medien-AG. Jenny. a Was passt? Ordne die Fotos zu den Namen. b Schreib Sätze. Charlotte. Felix. Eva. Mario. Die Medien-AG 1 Die Medien-AG a passt? Ordne die Fotos zu den Namen. Charlotte Felix Eva Mario Jenny Jenny 1. Der Computer passt zu. 2. Das Mikrofon passt zu. 3. Die Videokamera passt zu _. 4. Die Digitalkamera

Mehr

Ich, du, wir MODELLTEST 1. Meine Familie. Wohnung. Wer? heißen. glücklich. mögen. Geburtstag. Lehrerin. Hausmann. zu Hause bleiben.

Ich, du, wir MODELLTEST 1. Meine Familie. Wohnung. Wer? heißen. glücklich. mögen. Geburtstag. Lehrerin. Hausmann. zu Hause bleiben. Ich, du, wir Onkel Hausmann arbeiten arbeitslos Beruf Geschwister Bruder Lehrerin Vater Mutter helfen Kinder Großeltern Eltern arbeiten zu Hause bleiben Wer? Wohnung gemütlich Zimmer Küche Wohnzimmer Meine

Mehr

Klavier spielen Fußball spielen inlineskaten. fernsehen im Internet surfen Tennis spielen. Sport treiben Deutsch lernen schwimmen

Klavier spielen Fußball spielen inlineskaten. fernsehen im Internet surfen Tennis spielen. Sport treiben Deutsch lernen schwimmen Deutsch für junge Lerner ccumsan henit adit doilit vulluptate ea facil ut onsenibh ercipit la augait it pratum zzrit alis aliquis t utat. Tatue volorer ostrud y nullan esectet adiam olorer senibh et at.

Mehr

Vorlesung und Übungen im Wintersemester 2010/11 Dozent: Josip Ivoš, mag. Germ. Wirtschaftsdeutsch I. Thema 1: Sich vorstellen

Vorlesung und Übungen im Wintersemester 2010/11 Dozent: Josip Ivoš, mag. Germ. Wirtschaftsdeutsch I. Thema 1: Sich vorstellen Vorlesung und Übungen im Wintersemester 2010/11 Dozent: Josip Ivoš, mag. Germ. Wirtschaftsdeutsch I Thema 1: Sich vorstellen Wir stellen uns vor Wie heißen Sie? Wer sind Sie? Woher kommen Sie? Was machen

Mehr

HALF YEARLY EXAMINATIONS 2013

HALF YEARLY EXAMINATIONS 2013 Levels Always 4-5 - 6 HALF YEARLY EXAMINATIONS 2013 FORM 1 GERMAN- WRITTEN TIME: 1h 30min Teil 3 und Teil 4: Lesen und Sprachbausteine In den Prüfungsteilen Lesen und Sprachbausteine findest du Texte und

Mehr

VORSCHAU. zur Vollversion. Inhalt. Teil 1: Verben 7. A. Konjugation Vorwort 6. A.1. Konjugation im Präsens A.3. Modalverben & Co...

VORSCHAU. zur Vollversion. Inhalt. Teil 1: Verben 7. A. Konjugation Vorwort 6. A.1. Konjugation im Präsens A.3. Modalverben & Co... Inhalt Vorwort 6 Teil 1: Verben 7 A. Konjugation... 8 A.1. Konjugation im Präsens... 8 A.1.a Verbendungen regulär... 8 Ü1 Small Talk auf einer Party... 8 Ü2 Das Ende muss passen!...10 Ü3 Das Kennenlernen...

Mehr

Übungen Deutsch 2 zwischen A und B

Übungen Deutsch 2 zwischen A und B Übungen Deutsch 2 zwischen A und B A. Perfekt. Bitte setzen Sie die richtige Form des Hilfsverbs ein. Und wie lautet der Infinitiv des Hauptverbs? 1. Letzte Woche endlich die Ferien begonnen. 2. Wir ein

Mehr

WAS MACHT IHR HEUTE NACHMITTAG?

WAS MACHT IHR HEUTE NACHMITTAG? Lektion WAS MACHT IHR HEUTE NACHMITTAG? A Kommt ihr mit? 1 Hör zu und ordne den Dialog. > HÖREN 25 Wir gehen Fußball spielen. Kommt ihr mit? Alles klar. Bis später. Was macht ihr heute Nachmittag? Tschüs.

Mehr

Das ist Familie Richter!

Das ist Familie Richter! Das ist Familie Richter! 1. Dialog (Track 1): Mutter: Ich heiße Anna Richter. Vater: Ich bin Johannes Richter. Mutter: Das ist unser Sohn Tobias. Vater: Das ist meine Tochter Sophie. Mutter: Wir kommen

Mehr

Der Dativ. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_2013G_DE Deutsch

Der Dativ. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_2013G_DE Deutsch Der Dativ GRAMMATIK NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_2013G_DE Deutsch Lernziele Den Dativ kennenlernen Verben mit Dativ lernen 2 Ich helfe dir. Du dankst mir. Ich wünsche dir einen schönen Tag. 3 Der

Mehr

Neu hier? Das lernst du. Begrüßen und verabschieden Den Namen sagen und buchstabieren Den Wohnort sagen Sagen, was du magst

Neu hier? Das lernst du. Begrüßen und verabschieden Den Namen sagen und buchstabieren Den Wohnort sagen Sagen, was du magst 1 Neu hier? Das lernst du 1 Begrüßen und verabschieden Den Namen sagen und buchstabieren Den Wohnort sagen Sagen, was du magst Hallo, ich heiße Carla. 4 Guten Tag. Guten Tag. Hi, ich bin Oskar. Tschüs.

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Start auf Deutsch. 1 Deutsch sehen und hören. Start auf Deutsch

Start auf Deutsch. 1 Deutsch sehen und hören. Start auf Deutsch 1 Deutsch sehen und hören a b 8 acht h d i e 1 Bilder und Wörter. Was gehört zusammen? Musik! Reichstag/Berlin! Touristen! Büro! Supermarkt! Telefon! Kurs! Rhein-Main-Airport/Frankfurt! Kaffee! Computer!

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ: 2014-2015

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ: 2014-2015 ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: Ε1 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 19 Μαΐοσ

Mehr

Themen neu 1/Lektion 1 Erste Kontakte Kontrollübung*

Themen neu 1/Lektion 1 Erste Kontakte Kontrollübung* Kontrollübung* Aussagesätze Herr Wild komm aus München. -t Er arbeit in Tokio. -et lernt Japanisch. Er heißt Yoko Ito. Sie heißt Dino. Er kommt aus Rom, kommt aus Osaka. Er-sie Frau Ito wohnt Tokio. in

Mehr

Alemany Model 2. Opció A

Alemany Model 2. Opció A Prova d accés a la Universitat (2011) Alemany Model 2. Opció A Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen Blatt. Deutsche geben weniger Geld im Urlaub aus. Die Deutschen

Mehr

Hallo! Ich bin Nicole...

Hallo! Ich bin Nicole... Hallo! Ich in Nicole KB 2 1 Ordnen Sie zu heiße du Hallo heißt Ich ich wer wie Hallo! Ich in Wieke Und ist?, in Stefan Ich heiße René Und du? Ich Alfred KB 3 2 Sortieren Sie O Ja, ich komme aus Deutschland

Mehr

Themen neu 1/Lektion 9 Kaufen & Schenken Komparation

Themen neu 1/Lektion 9 Kaufen & Schenken Komparation Komparation Sie sind in Österreich, und möchten in einem Hotel bleiben. Sie lesen die Prospekte. Vergleichen Sie bitte die Hotels. SCHLOSSHOTEL WALTER Das neue Luxushotel liegt direkt im Zentrum. Es hat

Mehr

Kopiervorlagen. Vorlagen für mehrere Inhalte: KV 23 E5, E7 Bingo! KV 24 E5, E7 Buchstaben- und Zahlengitter KV 25 E2, E4, E7, E10 In anderen Sprachen

Kopiervorlagen. Vorlagen für mehrere Inhalte: KV 23 E5, E7 Bingo! KV 24 E5, E7 Buchstaben- und Zahlengitter KV 25 E2, E4, E7, E10 In anderen Sprachen Kopiervorlagen KV-Nr. Passt zu Titel KV E, AB Ü 3 Begrüssen und verabschieden: Satzschlangen KV HuS, KB Ab / 3b Einkaufen: Dialoge KV 3 HuS, KB A5 Produkte: bla-bla-bla KV 4 E3, AB Üa Sich vorstellen:

Mehr

Kopiervorlagen. Vorlagen für mehrere Inhalte: KV 23 E7 Bingo! KV 24 E5, E7 Buchstaben- und Zahlengitter KV 25 E2, E4, E7, E10 In anderen Sprachen

Kopiervorlagen. Vorlagen für mehrere Inhalte: KV 23 E7 Bingo! KV 24 E5, E7 Buchstaben- und Zahlengitter KV 25 E2, E4, E7, E10 In anderen Sprachen Kopiervorlagen KV-Nr. Passt zu Titel KV E, AB Ü 3 Begrüssen und verabschieden: Satzschlangen KV HuS, KB Ab / 3b Einkaufen: Dialoge KV 3 HuS, KB A5 Produkte: bla-bla-bla KV 4 E3, AB Üa Sich vorstellen:

Mehr

Die Vergangenheit. und haben. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_2053G_DE Deutsch

Die Vergangenheit. und haben. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_2053G_DE Deutsch Die Vergangenheit von sein und haben GRAMMATIK NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_2053G_DE Deutsch Lernziele Das Präteritum von sein kennenlernen und üben Das Präteritum von haben kennenlernen und üben

Mehr

WAS MACHT IHR HEUTE NACHMITTAG?

WAS MACHT IHR HEUTE NACHMITTAG? Lektion WAS MACHT IHR HEUTE NACHMITTAG? A 1 Was passt zusammen? Ordne zu. 1. Um wie viel Uhr spielt ihr? 2. Was macht ihr heute?. Kommt ihr mit? a. Ja, gern. b. Wir beginnen um 15.00 Uhr. c. Wir gehen

Mehr

nach Informationen zu Personen fragen und antworten sagen, woher ich komme sagen, welche Sprache(n) ich spreche

nach Informationen zu Personen fragen und antworten sagen, woher ich komme sagen, welche Sprache(n) ich spreche Ich kann... 2 nach Informationen zu Personen fragen und antworten sagen, woher ich komme sagen, welche Sprache(n) ich spreche a b c Die Medien-AG d Für die Medien-AG ist Film das Hobby Nummer 1. Sie filmen

Mehr

Deutsch lernen A1 nach Themen, 01/20

Deutsch lernen A1 nach Themen, 01/20 , 01/20 Deutsch lernen mit deutschlernerblog.de A. Informationen geben Name Ich heiße Paul. / Ich bin Paul. Mein Name ist Paul Müller. Mein Vorname ist Paul. Mein Nachname/Mein Familienname ist Müller.

Mehr

Grammar summary. Statements. W-questions and answers. Yes/No-questions and answers. Sentences and W-questions with können

Grammar summary. Statements. W-questions and answers. Yes/No-questions and answers. Sentences and W-questions with können Grammar summary Statements Ich bin Paul. Hanna kommt aus der Schweiz. W-questions and answers answer Wie du? Ich heiße Lukas Löscher. Wer ist das? Das ist Nora. Was ist das? Das ist meine Schultasche.

Mehr

Lektion 1 8. Bemerkungen. Bitte markieren Sie Ihre Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort! TANGRAM aktuell 1 (Lektion 5 8)

Lektion 1 8. Bemerkungen. Bitte markieren Sie Ihre Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort! TANGRAM aktuell 1 (Lektion 5 8) Lektion 1 8 Antwortblatt Name Datum Punkte Einstufung Bemerkungen Bitte markieren Sie Ihre Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort! Beispiel: Ich bin 24 Jahre alt. Und wie alt du?

Mehr

Montag in Berlin. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_1014R_DE Deutsch

Montag in Berlin. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_1014R_DE Deutsch Montag in Berlin LESEN NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_1014R_DE Deutsch Lernziele Einen deutschen Text lesen Einen deutschen Text verstehen 2 Alex wohnt in Berlin. Er ist Schriftsteller. Er schreibt

Mehr

KULLEĠĠ SAN BENEDITTU Boys Secondary, Kirkop

KULLEĠĠ SAN BENEDITTU Boys Secondary, Kirkop KULLEĠĠ SAN BENEDITTU Boys Secondary, Kirkop Mark HALF-YEARLY EXAMINATION 2013/2014 FORM 1 GERMAN LISTENING TIME: 30min Level A1/1 Teil 2 : Hören Dieser Test hat zwei Teile. In diesem Prüfungsteil hörst

Mehr

El Nozha Sprachenschule. Deutsche Abteilung Allgemeine Wiederholungen. 7. Klasse. 1. Semester

El Nozha Sprachenschule. Deutsche Abteilung Allgemeine Wiederholungen. 7. Klasse. 1. Semester El Nozha Sprachenschule Deutsche Abteilung Allgemeine Wiederholungen 7. Klasse 1. Semester 2010-2011 1 I- Ergänze den Dialog! I. A: Hallo! B: dich! A: Wer du? B: bin Basem. II. A:? B: Danke, gut. A: wohnst

Mehr

Unbestimmte Artikel und Negativartikel. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_1023G_DE Deutsch

Unbestimmte Artikel und Negativartikel. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_1023G_DE Deutsch Unbestimmte Artikel und Negativartikel GRAMMATIK NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_1023G_DE Deutsch Lernziele Unbestimmte Artikel lernen Negativartikel lernen 2 Ein Mann und eine Frau haben ein Kind. Sie

Mehr

Das ist Familie Richter!

Das ist Familie Richter! Das ist Familie Richter! 1. Dialog (Track 1): Mutter: Ich heiße Anna Richter. Vater: Ich bin Johannes Richter. Mutter: Das ist unser Sohn Tobias. Vater: Das ist meine Tochter Sophie. Mutter: Wir kommen

Mehr

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations JUNI 2014 SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations JUNI 2014 SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC NAME PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations LAAS EVALUATIONSSYSTEM DER SPRACHKENNTNISSE December MAI 2002 2010 SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH STUFE PRE A1 Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE JUNI 2014

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Konjugation 5 A Wir wollen uns jetzt mit weiteren deutschen Verben beschäftigen. Übung 5.1: Lesen Sie den Text und unterstreichen Sie die Verbformen! 1. Ich heiße Lona. Ich komme

Mehr

Wie geht es Ihnen? Wie geht s dir?

Wie geht es Ihnen? Wie geht s dir? !? Thomas?! Wie geht es Ihnen? Wie geht s dir? Sehr gut, danke. Danke, gut. Na ja, es geht. / So la la. Nicht so gut. / Schlecht. Wie geht es Ihnen? Wie geht s dir? Sehr gut, danke. Danke, gut. Na ja,

Mehr

Ich bin Demir Polat. Ich wohne in Stuttgart. Aber ich bin nicht hier geboren. Ich

Ich bin Demir Polat. Ich wohne in Stuttgart. Aber ich bin nicht hier geboren. Ich 2 Schritte plus 1 Familie Polat Ich bin Demir Polat. Ich wohne in Stuttgart. Aber ich bin nicht hier geboren. Ich komme aus der Türkei, aus Ankara. Dort bin ich geboren. Seit zwanzig Jahren lebe ich in

Mehr

studio d A1 Deutsch als Fremdsprache Vokabeltaschenbuch

studio d A1 Deutsch als Fremdsprache Vokabeltaschenbuch studio d A1 Deutsch als Fremdsprache Vokabeltaschenbuch Vokabeltaschenbuch 2 Die Vokabeln finden Sie hier in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens in der linken Spalte aufgelistet. In der mittleren Spalte

Mehr

Die Modalverben können und müssen. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_2033G_DE Deutsch

Die Modalverben können und müssen. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_2033G_DE Deutsch Die Modalverben können und müssen GRAMMATIK NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_2033G_DE Deutsch Lernziele Die Bedeutung der Modalverben können und müssen kennenlernen Können und müssen konjugieren 2 Ich

Mehr

Erste Infos. 1. Hallo! +Hören+ Etappe 1. Hör zu: Was kennst du schon? Grüße deinen Partner / deine Partnerin und sag deinen Namen.

Erste Infos. 1. Hallo! +Hören+ Etappe 1. Hör zu: Was kennst du schon? Grüße deinen Partner / deine Partnerin und sag deinen Namen. Erste Infos Am Ende dieser Etappe machst du deine Seite für ein Freundschaftsbuch. H 1. Hallo! +Hören+ Sprechen [Dialog] Schritt 1 Schritt 2 Hör zu: Was kennst du schon? Grüße deinen Partner / deine Partnerin

Mehr

Lösungen. Lektion 1. Lektion 2

Lösungen. Lektion 1. Lektion 2 Lektion 1 A1 Guten Tag. a / Guten Abend. g / Gute Nacht. d / Hallo. f / Tschüs. c / Auf Wiedersehen. e A3 Guten Tag. / Guten Abend. / Gute Nacht. / Hallo. / Tschüs. / Auf Wiedersehen. B8 A a / B b / C

Mehr

gerne ein bisschen zu Hause. Das Reisen (7) ihr vielleicht morgen Abend Zeit? Ich möchte gern morgen Abend im Garten grillen.

gerne ein bisschen zu Hause. Das Reisen (7) ihr vielleicht morgen Abend Zeit? Ich möchte gern morgen Abend im Garten grillen. Nein, eine Woche (4) ich noch Urlaub. Aber ich (5) gerne ein bisschen zu Hause. Das Reisen Und wie geht es dir und Werner? (6) auch anstrengend! (7) ihr vielleicht morgen Abend Zeit? Ja, wir (8) keine

Mehr

1 Wo ist was? Was ist wo?

1 Wo ist was? Was ist wo? LEKTION 1 1 Hallo und herzlich willkommen! Sie möchten Deutsch lernen? Das ist super! Fast 100 Millionen (100.000.000) Menschen sprechen Deutsch als Muttersprache. Sie wohnen fast alle in Deutschland,

Mehr

Erste Schritte plus A 4

Erste Schritte plus A 4 Erste Schritte plus A 4 CD 47 A2 Hören Sie noch einmal und lesen Sie. Woher kommst du, Nalan? Ich komme aus der Türkei. Aha. Wohnst du auch in Weilheim? du kommst du wohnst du hast Nein. Ich wohne in Wielenbach.

Mehr

Übersicht über die Prüfung

Übersicht über die Prüfung Übersicht über die Prüfung 1. Texterfassung: (Teil von Die Aktentasche ) a) Beantworte nur (3) Fragen von (4) Fragen! (3 Fragen) b) Markiere richtig (r) oder falsch (f)! (3 Fragen) 2. Ergänze den Dialog!

Mehr

Thema 1 Ich persönlich

Thema 1 Ich persönlich Ich persönlich. Ich stelle mich vor Student ook, page 2, exercise udio-cd, track Guten Tag! Ich heiße Christoph und ich komme aus Deutschland ich wohne in Dresden. Das ist in Ostdeutschland. Hallo! Ich

Mehr

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Επίπεδο: Ε1(ενήλικες) Διάρκεια:

Mehr

German MYP 7. Summer exam review

German MYP 7. Summer exam review German MYP 7 Summer exam review Glockenarbeit: Rewrite the following sentences correctly. Ich möchtet Käse. Der Junge durfen esse einen Schinken. Das ist einen Computer. Wir wollen geht essen. Heute ist

Mehr

END OF TERM 1 EXAM 2018 Y3 REVISION

END OF TERM 1 EXAM 2018 Y3 REVISION END OF TERM 1 EXAM 2018 Y3 REVISION 1.) Schreib Sätze arrange proper sentences a. kommst/du/woher/?/ Woher kommst du? b. Abend/heiße/Guten/ich/Menna/./ Guten Abend, ich heiße Menna. c. neun/ahmed/jahre/alt/ist/./

Mehr

1. SPRECHEN - SPEAKING 20 Punkte. Die Schüler werden sich anhand vier Punkten aus der folgenden Liste vorstellen:

1. SPRECHEN - SPEAKING 20 Punkte. Die Schüler werden sich anhand vier Punkten aus der folgenden Liste vorstellen: 1. SPRECHEN - SPEAKING 20 Punkte Aufgabenblatt 1 Teil I Sich vorstellen Die Schüler werden sich anhand vier Punkten aus der folgenden Liste vorstellen: Name Land Familie Sprache Essen Mein Schlafzimmer

Mehr

3 A Das ist doch kein Apfel, oder?

3 A Das ist doch kein Apfel, oder? Lektion 3: Essen und Trinken 3 A Das ist doch kein Apfel, oder? A2 1 Was ist das? ein Kind ein Brötchen eine Stadt ein Foto ein Apfel eine Tomate eine Telefonnummer eine Zahl ein Land eine Orange ein Ei

Mehr

15,15 4,30 18,10 21,00 7,25 9,45

15,15 4,30 18,10 21,00 7,25 9,45 NJI / 2 kolokvijum PRIPREMA Lekt 5,6 2015/2016 8 Ergänzen Sie: mein/e, dein/e, Ihr/e 1 Das bin ich Und das ist Familie: Vater, Mutter, Bruder und Schwester 2 Sag mal, Peter, wie heißen Kinder? - Sohn heißt

Mehr

MODUL 1: Ich bin von Beruf.

MODUL 1: Ich bin von Beruf. MODUL 1: Ich bin von Beruf. 1 Was ist die Frau von Beruf? Arbeiten Sie mit dem Wörterbuch und kreuzen Sie an. O Lehrerin O Kellnerin O Ärztin O Ingenieurin 2 Ich bin Ingenieur. a Was sind Sie von Beruf?

Mehr

Zum Üben. Ordne zu und ergänze. der das die 0. S e s s e l 3. t 5. d 7. t. 1. s 4. T - 6. c 8. t. 2. n 9. L. 0. Der Sessel ist interessant.

Zum Üben. Ordne zu und ergänze. der das die 0. S e s s e l 3. t 5. d 7. t. 1. s 4. T - 6. c 8. t. 2. n 9. L. 0. Der Sessel ist interessant. 1 Zum Üben 1a Ordne zu und ergänze. 0 der das die 0. S e s s e l 3. t 5. d 7. t 1. s 4. T - 6. c 8. t 2. n 9. L 1b Ergänze die fehlenden Buchstaben und schreib noch drei Sätze zu den Dingen aus 1a. b ö

Mehr

N Ergänzen Sie / Schreiben Sie

N Ergänzen Sie / Schreiben Sie zu Tangram 1A Seite 1/5 N Ergänzen Sie / Schreiben Sie 1. Sind Sie Frau Lichtblau? - Nein, ich... Frau Kuplich. 2. Ich heiße Peter, und du? Wie... du? 3. Was sind die Leute von Beruf? - Er... Kellner und

Mehr

NOMINATIV AKKUSATIV DATIV ich mich mir du dich dir er ihn ihm sie sie ihr es es ihm wir uns uns ihr euch euch sie sie ihnen Sie Sie Ihnen

NOMINATIV AKKUSATIV DATIV ich mich mir du dich dir er ihn ihm sie sie ihr es es ihm wir uns uns ihr euch euch sie sie ihnen Sie Sie Ihnen DIE PERSONALPRONOMEN NOMINATIV AKKUSATIV DATIV ich mich mir du dich dir er ihn ihm sie sie ihr es es ihm wir uns uns ihr euch euch sie sie ihnen Sie Sie Ihnen Ergänzen Sie die fehlenden Personalpronomen:

Mehr

E X A M E N. 1. Stelle eine Frage. Wer? Wen? Was? 2. Welches Wort passt? Sehr oder viel(e)? 3. Stelle eine Frage mit wie viel.

E X A M E N. 1. Stelle eine Frage. Wer? Wen? Was? 2. Welches Wort passt? Sehr oder viel(e)? 3. Stelle eine Frage mit wie viel. E X A M E N 1. Stelle eine Frage. Wer? Wen? Was? a. Klaus fragt die Lehrerin. - Wer fragt die Lehrerin? - Wen fragt Klaus? b. Meine Kinder haben einen Hund. c. Seine Brüder haben sehr viel Geld. d. Er

Mehr

Lektion 2: Familie und Freunde. Schritt A: Wie geht`s? Danke, sehr gut.

Lektion 2: Familie und Freunde. Schritt A: Wie geht`s? Danke, sehr gut. Lektion 2: Familie und Freunde Schritt A: Wie geht`s? Danke, sehr gut. Lernziel: jemanden nach dem Befinden fragen und sein eigenes Befinden ausdrücken Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/

Mehr

St Benedict College Middle School. Half-Yearly Examinations February Year 7 GERMAN - WRITTEN Time: 1hr 30 min

St Benedict College Middle School. Half-Yearly Examinations February Year 7 GERMAN - WRITTEN Time: 1hr 30 min St Benedict College Middle School Half-Yearly Examinations February 2017 Year 7 GERMAN - WRITTEN Time: 1hr 30 min Name: Class: TEIL III und TEIL IV - Lesen und Sprachbausteine In den Prüfungsteilen Lesen

Mehr

NAME.. LAAS SPRACHKENNTNISBEWERTUNGSSYSTEM STUFE PRE - A1. Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE: Gib auf jede Frage nur eine Antwort.

NAME.. LAAS SPRACHKENNTNISBEWERTUNGSSYSTEM STUFE PRE - A1. Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE: Gib auf jede Frage nur eine Antwort. NAME.. LAAS SPRACHKENNTNISBEWERTUNGSSYSTEM STUFE PRE - A1 Zertifikat anerkannt durch ICC PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations HINWEISE: Schreibe bitte auf dieser Seite oben deinen Namen. Beantworte

Mehr

WO WOHNST DU? b. Reihenhaus, Einfamilienhaus, Bauernhaus oder Hochhaus? Lies die Texte und ergänze.

WO WOHNST DU? b. Reihenhaus, Einfamilienhaus, Bauernhaus oder Hochhaus? Lies die Texte und ergänze. LEKTION 3 WO WOHNST DU? Ü1 Wohnungen und Häuser b a. Siehe die Fotos und ordne zu. a d c das Hochhaus das Einfamilienhaus das Bauernhaus das Reihenhaus b. Reihenhaus, Einfamilienhaus, Bauernhaus oder Hochhaus?

Mehr

A Personen. A1 Wer ist das? 1 a) Ergänzen Sie. Es ist immer eine Person. 1. Das bin ich. Ich heiße Tina. Ich komme aus England. Ich wohne in.

A Personen. A1 Wer ist das? 1 a) Ergänzen Sie. Es ist immer eine Person. 1. Das bin ich. Ich heiße Tina. Ich komme aus England. Ich wohne in. A Personen A1 Wer ist das? 1 a) Ergänzen Sie. Es ist immer eine Person. Tina London England 1. Das bin ich. Ich heiße Tina. Ich komme aus England. Ich wohne in. Argentinien Ricardo Buenos Aïres 2. Wie

Mehr

Adress-Liste zur Mitwitzer Bibel - handgeschrieben

Adress-Liste zur Mitwitzer Bibel - handgeschrieben Bibelabschreibemappe 1 Empfangsdatum KW (=Weitergabedatum) Vorname Name 3 13.01.2017 bis Heike Kempf 4 21.01.2017 bis Monika De Haan 5 28.01.2017 bis Jürgen Roth 6 04.02.2017 bis Ursula Haberstumpf 7 11.02.2017

Mehr

transkriptionen Lektion 1 Lektion 2 C1 (vgl. Buch Seite 10) A1 Guten Morgen, mein Schatz! Aufstehen! Guten Morgen, Eva! D1 (vgl.

transkriptionen Lektion 1 Lektion 2 C1 (vgl. Buch Seite 10) A1 Guten Morgen, mein Schatz! Aufstehen! Guten Morgen, Eva! D1 (vgl. Lektion 1 Mutter: Mädchen: Guten Morgen, mein Schatz! Aufstehen! Guten Morgen, Eva! Guten Morgen. Kundin: Guten Tag! Verkäuferin: Guten Tag, Frau Haag. Sie wünschen? Kundin: Zwei Brötchen, bitte, und Kellner:

Mehr

Niemiecki A1. I Leseverstehen. Teil 1 Lesen Sie die Anzeigen. Welche Anzeigen a h passen zu 1-8? (8 Punkte)

Niemiecki A1. I Leseverstehen. Teil 1 Lesen Sie die Anzeigen. Welche Anzeigen a h passen zu 1-8? (8 Punkte) WYNIK TESTU REKOMENDACJA Podpis lektora Podpis słuchacza Niemiecki A1 I Leseverstehen. Teil 1 Lesen Sie die Anzeigen. Welche Anzeigen a h passen zu 1-8? (8 Punkte) 1. Sie schwimmen gern. Anzeige:.. 2.

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen Über Lerntechniken sprechen Sprechen Sie über Ihre Lerngewohnheiten. Was passt für Sie? Kreuzen Sie an, und sprechen Sie mit Ihrem /Ihrer Partner /(in). Fragen Sie auch Ihren /Ihre Partner /(in). allein

Mehr

Eine Postkarte schreiben. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_2052X_DE Deutsch

Eine Postkarte schreiben. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_2052X_DE Deutsch Eine Postkarte schreiben BAUSTEINE NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_2052X_DE Deutsch Lernziele Sätze für Postkarten lernen Schreiben üben 2 Schreibst du mir eine Postkarte? 3 die Postkarte Ich schreibe

Mehr

76 Szene 1: Auf dem Schulhof 77 Szene 2: Wie ist das mit der Sprache? 78 Szene 3: Zwei Heimatländer geht das? Texte der Hörszenen: S.

76 Szene 1: Auf dem Schulhof 77 Szene 2: Wie ist das mit der Sprache? 78 Szene 3: Zwei Heimatländer geht das? Texte der Hörszenen: S. Berlin ist eine multikulturelle Stadt. Das haben Sie in der letzten Folge sicher schon an den vielen Restaurants bemerkt: Die Mitarbeiter von Radio D konnten sich kaum einigen, ob sie lieber türkisch,

Mehr

wohnt ist ist ist ist ist ist Sie wohnt auch wohnt wohnt wohnt wohnt wohnt Diana aus Polen. in Neusiedl. Aisha aus dem Iran. in Neusiedl.

wohnt ist ist ist ist ist ist Sie wohnt auch wohnt wohnt wohnt wohnt wohnt Diana aus Polen. in Neusiedl. Aisha aus dem Iran. in Neusiedl. Woher kommt sie / er Lisa Österreich Sie Sie Sie Sie Sie Sie Sie Sophie Österreich Sie Diana Polen Aisha dem Iran Anna Schottland Leyla Türkei Karia Pakan Maria Georgien Sophie Diana Aisha Anna Leyla Lisa

Mehr

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr

Sport treiben WORTSCHATZ. Anfänger A2_1051V_DE Deutsch

Sport treiben WORTSCHATZ. Anfänger A2_1051V_DE Deutsch Sport treiben WORTSCHATZ NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A2_1051V_DE Deutsch Lernziele Neue Wörter über Sport lernen Über Sport sprechen 2 Sport ist nicht immer Mord. Sport macht auch Spaß. Man trainiert

Mehr

Name und Alter. Land. Wohnort. Frühstück. Familie. Schule. Teil I Sich vorstellen

Name und Alter. Land. Wohnort. Frühstück. Familie. Schule. Teil I Sich vorstellen SPRECHEN - ORAL 20 Punkte Teil I Sich vorstellen Die Schüler werden sich anhand vier Punkten aus der folgenden Liste vorstellen: Name und Alter Land Wohnort Frühstück Familie Schule Form 1 Half Yearly

Mehr

Sätze mit wenn, dann. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A2_1062X_DE Deutsch

Sätze mit wenn, dann. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A2_1062X_DE Deutsch Sätze mit wenn, dann BAUSTEINE NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A2_1062X_DE Deutsch Lernziele Sätze mit wenn, dann bilden Über Lebensziele sprechen 2 Wenn ich mir meine Zeit bei der Arbeit nicht einhalte,

Mehr

1 Alles falsch! i KB: 1. 2 Stefans Familie, Stefans Freunde. 3 Freunde und Familie. Stefans Mutter ist 38. Stefans Großvater heißt Lisa ist

1 Alles falsch! i KB: 1. 2 Stefans Familie, Stefans Freunde. 3 Freunde und Familie. Stefans Mutter ist 38. Stefans Großvater heißt Lisa ist 3 Freunde und Familie 1 Alles falsch! i KB: 1 Korrigiere die falschen Aussagen. Die Bilder im Kursbuch helfen dir bei der Lösung. 1. Stefans Mutter heißt Hans Feldner. 2. Stefans Großvater ist 38. 3. Lisa

Mehr

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC NAME PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations LAAS EVALUATIONSSYSTEM DER SPRACHKENNTNISSE December MAI 2010 2002 SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH STUFE PRE A1 Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE MAI 2012

Mehr

Erste Schritte plus A 6

Erste Schritte plus A 6 Erste Schritte plus A 6 A1 Was tun die Personen? Erste Schritte plus, Kopiervorlage Lektion 6 2012 Hueber Verlag, Autorin: Daniela Niebisch 1 Erste Schritte plus A 6 A2 Zusätzliche Übungen zu sch 1 Wo

Mehr

1Café d. Diese Woche im Angebot. Kulturkalender. 4 Supermarkt Musik Computer Restaurant Sprachschule Sport. Einheit 1

1Café d. Diese Woche im Angebot. Kulturkalender. 4 Supermarkt Musik Computer Restaurant Sprachschule Sport. Einheit 1 Café d Texte und Themen. Ordnen Sie zu. Olympia Stefano Baldini gewinnt Goldmedaille Athen Der Italiener Stefano Baldini gewinnt den olympischen Marathonlauf in Athen. Die Silbermedaille geht an Mebrahtom

Mehr