STUDENTISCHE PARTIZIPATION

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STUDENTISCHE PARTIZIPATION"

Transkript

1 Erfahrungsbericht TUDENTICHE ARTIZIATION [tudentische rodekanin] tephanie Eickelmann B.A. Akademische Tage Hochschule Bremen, November 2010

2 > Dekanat rof. in Julia Bolles-Wilson rof. Martin Weischer tephanie Eickelmann B.A.

3 > Grundordnung der FH Münster / 23 Dekanat (1) Die Fachbereichsordnung kann vorsehen, dass die Aufgaben und Befugnisse der Dekanin oder des Dekans von einem Dekanat wahrgenommen werden. [... ] Das Dekanat leitet den Fachbe- reich; es besteht aus der Dekanin oder dem Dekan und zwei rodekaninnen oder rodekanen. Von den Mitgliedern des Dekanats vertritt die Dekanin oder der Dekan den Fachbereich innerhalb der Hochschule. Die Dekanin oder der Dekan und die rodekanin oder der rodekan, die oder der die Dekanin oder den Dekan vertritt, müssen der Gruppe der rofessorinnen und rofessoren angehören; eine rodekanin oder ein rodekan kann einer anderen Gruppe als der Gruppe der rofessorinnen und rofessoren angehören. [... ] (2) Die Mitglieder des Dekanats werden vom Fachbereichsrat aus den ihm angehörigen Mitgliedern mit der Mehrheit der timmen des Gremiums gewählt. Die Amtszeit der Mitglieder des Dekanats beträgt vier Jahre; die Amtszeit für ein Mitglied aus der Gruppe der tudierenden beträgt ein Jahr.

4 > Organigramm Fachbereich Dekanat Fachbereichsrat rof. Dekan(in) rof. rodekan(in) tud. rodekan(in) 7 rofessoren 2 Wiss MA 5 tudierende Departments D1 Entwerfen D2 Konstruktion D3 Gestalten D4 Gebäudestruktur / Technologie D5 Baubetrieb / -management D6 tädtebau D7 Geschichte & Theorie Lehrstühle 20 rofessoren 1 rofessor 2-3 Tutoren 60 stud. Tutoren (Lehre + Verwaltung von Infrastruktur)

5 > Was macht ein studentischer rodekan? Dekanat Fachbereichsrat rof. Dekan(in) rof. rodekan(in) tud. rodekan(in) 7 rofessoren 2 Wiss MA 5 tudierende Team ublic Relations Departments D1 Entwerfen D2 Konstruktion D3 Gestalten D4 Gebäudestruktur / Technologie D5 Baubetrieb / -management D6 tädtebau D7 Geschichte & Theorie Lehrstühle 20 rofessoren 1 rofessor 2-3 Tutoren 60 stud. Tutoren (Lehre + Verwaltung von Infrastruktur)

6 > ENHA European Network of Heads of chools in Architecture (2010, Kreta)

7 > weitere Gremien / Institutionen (stud. Beteiligung) enat FH Team ublic05 Fachschaft 5 studentische Vertreter ( 2/5 Architektur) 4 Tutoren Dekanat > ublic Relations 15 tudierende Kommission Finanzen Kommission Lehre+Forschung Manöver 5 e.v stud. Vertreter 1/2 Architektur stud. Vertreter 3/3 Architektur gemeinnütziger Verein der tudierden Beschwerdegremium FH 5 studentische Vertreter ( 2/5 Architektur)

8 > weitere Gremien / Institutionen (stud. Beteiligung) enat FH Team ublic05 Fachschaft 5 studentische Vertreter ( 2/5 Architektur) 4 Tutoren Dekanat > ublic Relations 15 tudierende Kommission Finanzen Kommission Lehre+Forschung Manöver 5 e.v stud. Vertreter 1/2 Architektur stud. Vertreter 3/3 Architektur gemeinnütziger Verein der tudierden Beschwerdegremium FH 5 studentische Vertreter ( 2/5 Architektur) Impressionen...

9 > Tutorensystem < rofessor < Tutor WIR - Gefühl >

10 > Tutorensystem

11 > Tutorensystem

12 > jährliche Klausurtagung (zur Evaluation des Fachbereichs)

13 tudienstruktur B.A. tand : 2001 emesterablauf Bachelor Wie 2001/02 und Wise 2002/03 1. emester Bachelor M1 M2 M3 M4 M5 Nachweis Credits Grundl. des Gestalten I räsentation 6 Grundl. des Entwerfens I räsentation 7 Grundl. der Baukonstruktion I räsentation 7 Tragkonstruktion I Klausur 4 Baustofftechnologie Wahlprüfung 3 Bauaufnahme/Vermessen Wahlprüfung 3 ba emesterablauf Bachelor Wie 2001/02 und Wise 2002/03 Nachweis 5. emester Bachelor M2 M3 M4 M6 Credits Entwerfen räsentation 7 tädtebau räsentation 4 Baukonstruktion räsentation 7 Technische Gebäudeausrüstung II Wahlprüfung 3 Bauphysik II (Wärmeschutz) Teilnahme 2 Baubetrieb / Bauorganisation mündliche rüf. 7 ba umme 1. emester 30 umme 5. emester emester Bachelor 6. emester Bachelor M1 M2 M3 M4 M5 Grundl. des Gestalten II räsentation 6 räsentation Grundl. des Entwerfens II räsentation 7 Grundl. der Baukonstruktion II räsentation 7 Tragkonstruktion II Klausur 4 Baustofftechnologie Wahlprüfung 3 Bauaufnahme/Vermessen Wahlprüfung 3 umme 2. emester 30 M2 M3 M4 M6 V TH Landschaftsplanung Teilnahme 2 Tragkonstruktion Teilnahme 2 Technische Gebäudeausrüstung II Wahlprüfung 3 Fremdsprache Teilnahme 2 Facility Management Teilnahme 4 Baurecht / rojektmanagement mündliche rüf. 5 Vertiefung mündliche rüf. 5 Abschlussarbeit Kolloquium 7 3. emester Bachelor M1 M2 M3 Grundl. des Gestalten III räsentation 6 Grundl. des Entwerfens III räsentation 7 Grundl. der Baukonstruktion III räsentation 7 Technische Gebäudeausrüstung I Wahlprüfung 3 Tragkonstruktion III Klausur 4 M5 Baugeschichte Wahlprüfung 3 umme 3. emester 30 umme 6. emester 30 Wahlprüfungsfächer: Baugeschichte Baustofftechnologie Bauaufnahme/Vermessen Technische Gebäudeausrüstung I Technische Gebäudeausrüstung II ges. 6 C ges. 6 C ges. 6 C ges. 6 C ges. 6 C 4. emester Bachelor M2 M3 M4 M5 M7 Entwerfen räsentation 7 tädtebau räsentation 4 Baukonstruktion räsentation 7 Technische Gebäudeausrüstung I Klausur 3 Bauphysik I (challschutz) Teilnahme 2 Fremdsprache Teilnahme 2 Baugeschichte Wahlprüfung 3 Ergänzungsseminar Teilnahme 2 aus diesem Fächerkatalog erfordern drei Fächer bestandene Fachprüfungen zwei Fächer erfolgreiche Teilnahme Teilnahme: Bauphysik I + II Facility-Management I Teilnahme: Ingenieurhochbau I Landschaftsplanung I ges. 4 C ges. 4 C ges. 2 C ges. 2 C umme 4. emester 30 1/ /

14 tudienstruktur B.A....

15 tudienstruktur B.A. tand : 2003 CR ba.m CR ba.m CR ba.m1.3 2 CR ba.m1.4 2 CR ba.m CR ba.m CR Grundlagen der Gestaltung Grundlagen der Gestaltung CAD CAD Entwerfen Landschaftsplanung rüfung Ende 2. em rüfung Ende 2. em tudiennachweis Ende 3. em tudiennachweis Ende 4. em rüfung Ende 5. em tudiennachweis Ende 6. em ba.m CR ba.m CR ba.m CR Grundlagen des Entwerfens Entwerfen Tragwerksplanung rüfung Ende 3. em rüfung Ende 4. em tudiennachweis Ende 6. em ba.m CR Technische Gebäudeausrüstung ba 7 Wahlprüfung Ende 6. em Grundlagen des Entwerfens Grundlagen des Entwerfens 8 ba.m CR ba.m CR rüfung Ende 2. em rüfung Ende 2. em Baukonstruktion Fremdsprache 9 rüfung Ende 5. em tudiennachweis Ende 6. em 10 ba.m CR ba.m CR ba.m CR ba.m CR ba.m CR tädtebau tädtebau Facility Management rüfung Ende 4. em rüfung Ende 4. em tudiennachweis Ende 6. em 14 ba.m CR ba.m CR ba.m CR ba.m CR ba.m CR Grundlagen der Grundlagen der Grundlagen der Baukonstruktion Baumanagement 15 Baukonstruktion Baukonstruktion Baukonstruktion ba.m CR Technische rüfung Ende 6. em 16 rüfung Ende 2. em rüfung Ende 2. em rüfung Ende 3. em rüfung Ende 4. em Gebäudeausrüstung 17 Wahlprüfung Ende 6. em 18 ba.m CR Bauphysik 19 tudiennachweis 20 ba.m CR Fremdsprache rüfung Ende 6. em 21 ba.m CR ba.m CR ba.m CR ba.m CR Tragwerksplanung Tragwerksplanung Tragwerksplanung Technische tudiennachweis Ende 5. em 22 Gebäudeausrüstung ba.m CR rüfung Ende 2. em rüfung Ende 2. em rüfung Ende 3. em Baumanagement 23 Wahlprüfung Ende 4. em rüfung 24 ba.m CR Bauphysik 25 ba.m CR ba.m CR ba.m CR Baustofftechnologie Baustofftechnologie Technische 26 Gebäudeausrüstung ba.m CR Architekturgeschichte 27 Wahlprüfung Ende 2. em Wahlprüfung Ende 2. em Wahlprüfung Ende 4. em ba.m CR ba.m CR ba.m Wahlprüfung Ende 4. em Bauaufnahme / Bauaufnahme / Architekturgeschichte 29 Vermessungslehre Vermessungslehre 3 CR 30 Wahlprüfung Ende 2. em Wahlprüfung Ende 2. em Wahlprüfung Ende 4. em Ende 5. em Ende 6. em tudiennachweis Ende 4. em rüfung Ende 6. em ba.m7.4. Ergänzungsseminar 2 CR ba.m7.5. Ergänzungsseminar 2 CR tudiennachweis Ende 4. em tudiennachweis Ende 5. em ba.v Vertiefung ba Abschlussarbeit 5 CR 7 CR

16 tudienstruktur B.A....

17 tudienstruktur Bachelorstudiengang 1.emester 2.emester 3.emester 4.emester 5.emester 6.emester ba.m1.1 ba.m1.2 ba.m2.4 ba.m2.4 ba.m2.5 ba.m2.6 Architekturdarstellung Architekturdarstellung tädtebau tädtebau Entwurf Landschaftsplanung tudienstruktur B.A. ba.m1.1 Toolbox ba.m1.2 Toolbox ba.v.6 Vertiefung tand : 2010 ba.m1.1 Design Basics ba.m1.2 ba.m1.3 Design Basics Design Basics ba.m2.4 Entwurf ba.m3.5 Konstrukiver Entwurf ba Abschlussarbeit ba.m3.2 ba.m3.2 ba.m3.3 ba.m3.4 Grundlagen der Baukonstruktion Grundlagen der Baukonstruktion Baukonstruktion kelett Baukonstruktion Hülle ba.m7.5 ba.m7.6 Ergänzungsseminar ba.m6.5 Ergänzungsseminar ba.m6.6 Baumanagement Baumanagement ba.m3.2 Tragkonstruktion ba.m3.2 Tragkonstruktion ba.m3.3 Tragkonstruktion ba.m3.4 Tragkonstruktion ba.m4.5 Fremdsprache ba.m4.4 ba.m4.5 Bauphysik Bauphysik ba.m5.2 ba.m5.2 W ba.m5.3 ba.m5.5 ba.m5.5 W ba.m6.6 Architekturgeschichte Architekturgeschichte Architekturgeschichte Gebäudeanalyse Gebäudeanalyse Facility Management ba.m4.2 ba.m4.2 W ba.m3.4 ba.m3.4 W ba.m3.6 ba.m3.6 W Materialtechnologie Materialtechnologie Technische Gebäudeausrüstung Technische Gebäudeausrüstung Technische Gebäudeausrüstung Technische Gebäudeausrüstung

18 tudienstruktur Masterstudiengang 1.emester 2.emester 3.emester 4.emester ma.m2.1.1 Kurzentwurf 1 ma.m2.2 Entwurf ma.m2.3 Entwurf ma.ts.4 Thesisseminar tudienstruktur M.A. ma.th.4 Masterthesis tand : 2010 ma.m2.1.2 Kurzentwurf 2 ma.m2.1.3 Kurzentwurf 3 ma.m3.2 Baukonstruktion ma.m6.3 Baumanagement ma.m2.1 tädtebau ma.m2.1 Typologien ma.wm.1 Wahlmodul ma.wm.2 Wahlmodul ma.wm.3 Wahlmodul ma.m7.1 Ergänzungsseminar ma.m4.2 Allgemeine wissenschaftliche Grundlagen ma.m4.3 Allgemeine wissenschaftliche Grundlagen ma.m5.1 Architekturgeschichte ma.m5.2 Architekturgeschichte ma.m5.3 Architekturgeschichte

19 tudienstruktur Masterstudiengang 1.emester 2.emester 3.emester 4.emester ma.m2.1.1 Kurzentwurf 1 ma.m2.2 Entwurf ma.m2.3 Entwurf ma.ts.4 Thesisseminar tudienstruktur M.A. ma.th.4 Masterthesis tand : 2010 ma.m2.1.2 Kurzentwurf 2 ma.m2.1.3 Kurzentwurf 3 ma.m3.2 Baukonstruktion ma.m6.3 Baumanagement ma.m2.1 tädtebau ma.m2.1 Typologien ma.wm.1 Wahlmodul ma.wm.2 Wahlmodul ma.wm.3 Wahlmodul ma.m7.1 Ergänzungsseminar ma.m4.2 Allgemeine wissenschaftliche Grundlagen ma.m4.3 Allgemeine wissenschaftliche Grundlagen ma.m5.1 Architekturgeschichte ma.m5.2 Architekturgeschichte ma.m5.3 Architekturgeschichte

20 > Kurzentwürfe / Orga: tudierende!

21 > Campus-Leben

22 > Café 8bar (Manöver 5 e.v.)

23 > Aktionen!

24 > Team ublic 05 Leonardo Campus 5 Café 8bar ab Uhr Infostunde & Campustour Uhr Das Team ublic05 lädt alle neuen Masterstudierenden an der msa zu einer Infostunde inkl. Campusrundgang ein. Treffpunkt : 8bar. Welcome-arty Uhr Unter dem Motto msa master meets master ist das Café 8bar an diesem Abend Treffpunkt für alle neuen und alten Master-tudierenden an der msa.

25 > Team ublic 05

26 > Team ublic 05

27 > Team ublic 05

28 > Team ublic 05

29 > Jahresausstellung Annual

30 > Jahresausstellung Annual

31 > Jahresausstellung Annual

32 > Jahresausstellung Annual

33 > Jahresausstellung Annual

34 > Wenn tudenten bauen...!

35 > Identifikation & Erfolge

36

1. Semester, Bachelor of Arts (BA-Grundstudium) gültig ab Erstimmatrikulation gem. Inkrafttreten, bzw. nach Wechselerklärung

1. Semester, Bachelor of Arts (BA-Grundstudium) gültig ab Erstimmatrikulation gem. Inkrafttreten, bzw. nach Wechselerklärung 1 Semester, Bachelor of Arts (BA-Grundstudium) gültig ab Erstimmatrikulation gem Inkrafttreten, bzw nach Wechselerklärung Nr Teilmodul Vorl Sem Üb 1 I 4 6 12 4 0,2000 Präsentation/ M14 Freies Zeichnen

Mehr

Masterstudiengang (MA) Architektur - Grundstruktur

Masterstudiengang (MA) Architektur - Grundstruktur Masterstudiengang (MA) Architektur - Grundstruktur 1. Semester 3. Semester 4. Semester MM 2.1 Projekt I 18 CP MM 2.2 Projekt II 18 CP MM 2.3 Projekt III 18 CP primär: Städtebaulicher Kontext Hochbau möglichst

Mehr

Studienordnung. Diplomstudiengang Architektur

Studienordnung. Diplomstudiengang Architektur Fachbereich Bauwesen Studienordnung für den Diplomstudiengang Architektur an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (SO-Architektur) Vom 30. Juni 1997 Aufgrund von 5 Abs. 1 des

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Logistik Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 03.07.2013

Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Logistik Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 03.07.2013 SO ML Spezielle rüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Logistik Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 03.07.2013 räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen

Mehr

Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft Prüfungsamt Anmeldungen zu Teilprüfungen FS 16 (PB 2) Angleichstudium Master Architektur (Nebenfach) B. A. Architektur und Stadtraum (Bachelorstudiengang) M.A.

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance SO BF Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 38. Jahrgang 26. Januar 2010 Nr. 8

Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 38. Jahrgang 26. Januar 2010 Nr. 8 Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 38. Jahrgang 26. Januar 2010 Nr. 8 Satzung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Bau an der Hochschule

Mehr

university of applied sciences Architektur Bachelor of Engineering Fachbereich 01 Bau Campus Gießen

university of applied sciences Architektur Bachelor of Engineering Fachbereich 01 Bau Campus Gießen university of applied sciences Architektur Bachelor of Engineering Fachbereich 01 Bau Campus Gießen Architektur Der Bachelorstudiengang Architektur Architektinnen und Architekten entwerfen Räume, Gebäude

Mehr

Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung (BBPO) zum Masterstudiengang. Architektur

Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung (BBPO) zum Masterstudiengang. Architektur BBPO zum Masterstudiengang Architektur 1 Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung (BBPO) zum Masterstudiengang Architektur des Fachbereichs Architektur der Hochschule Darmstadt (University of Applied

Mehr

Studienjahr 2007/2008 18. Stück 14.05.2008

Studienjahr 2007/2008 18. Stück 14.05.2008 Mitteilungsblatt Impressum: Eigentümer, Herausgeber u. Verleger: Zentrale Verwaltung der Universität für künstlerische und industrielle Gestalltung. Linz. Für den Inhalt verantwortlich: Vizerektorin Dr.jur.

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang. Architektur. an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) University of Applied Sciences.

Studienordnung für den Bachelorstudiengang. Architektur. an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) University of Applied Sciences. Fachbereich Bauingenieurwesen/ Architektur Studienordnung für den Bachelorstudiengang Architektur an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) University of Applied Sciences vom 27. März 2007

Mehr

Studienverlaufsplan des Bachelorstudiengangs Gestaltung am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Bielefeld (Stand: 6.1.2010)

Studienverlaufsplan des Bachelorstudiengangs Gestaltung am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Bielefeld (Stand: 6.1.2010) tudienverlaufsplan des Bachelorstudiengangs Gestaltung am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Bielefeld (tand: 6..00) Fotografie und Medien Level (.. emester) Modul W Credits Art des emester Grundlagenmodul

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Bachelor Fachstudium

Bachelor Fachstudium Bachelor Fachstudium Wie studiere ich ab dem 5. Semester? Vortrag 14.10.2013 / Kerstin Heidemann / Studiengangmanagerin Bachelor - Fachstudium Wie studiere ich im Fachstudium? - Was heißt Fachstudium?

Mehr

Zulassung zur Masterthesis

Zulassung zur Masterthesis Name Matr. Nr. Vorname Telefon em ail (fh-adresse) Zulassung zur Masterthesis 1. Zulassungsvoraussetzungen Die Voraussetzungen zur Zulass ung zur Mas te rthes is an de r Fakultät für Architektur sind erfüllt

Mehr

Studienordnung. General Management. für den Masterstudiengang. Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena

Studienordnung. General Management. für den Masterstudiengang. Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena Studienordnung für den Masterstudiengang General Management Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena 29. November 2011 Studienordnung für den Masterstudiengang General Management 2 Gemäß 3 Abs.

Mehr

Übersicht über die im Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen zu erbringenden Module, Studium ohne Schwerpunktausrichtung

Übersicht über die im Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen zu erbringenden Module, Studium ohne Schwerpunktausrichtung Name: Matr.Nr.: Übersicht über die im Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen zu erbringenden Module, Studium ohne Schwerpunktausrichtung Module BE 1 BE 2 BE 3 BE 4 BE 5 BE 6 Bauinformatik I Baukonstruktion

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Fassung vom 04.03.2015

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Fassung vom 04.03.2015 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Fassung vom 04.03.2015 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Fassung vom 04.03.2015 Inhalt 7 Allgemeine Hinweise 8 Studienstruktur Bachelorstudiengang 10

Mehr

zum Bachelorstudiengang Innenarchitektur des Fachbereichs Architektur der Hochschule Darmstadt (University of Applied Sciences)

zum Bachelorstudiengang Innenarchitektur des Fachbereichs Architektur der Hochschule Darmstadt (University of Applied Sciences) BBPO zum Bachelorstudiengang Innenarchitektur 1 Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung (BBPO) zum Bachelorstudiengang Innenarchitektur des Fachbereichs Architektur der Hochschule Darmstadt (University

Mehr

Konsekutiver Studiengang Architektur (Bachelor und Master) für Denkmalpflege sowie die Denkmalschutzbehörden. Grad:

Konsekutiver Studiengang Architektur (Bachelor und Master) für Denkmalpflege sowie die Denkmalschutzbehörden. Grad: Akademischer Grad: Studienbeginn Bachelor of Arts Wintersemester Regelstudienzeit: Sechs Semester (Bachelor) Voraussetzung: Allgemeine Hochschulreife, Fachhochschulreife oder ein anderer Abschluss laut

Mehr

Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung (BBPO) zum Masterstudiengang. Innenarchitektur

Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung (BBPO) zum Masterstudiengang. Innenarchitektur BBPO zum Masterstudiengang Innenarchitektur 1 Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung (BBPO) zum Masterstudiengang Innenarchitektur des Fachbereichs Architektur der Hochschule Darmstadt (University

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Bachelorstudium Architektur 5./ 6. Semester

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Bachelorstudium Architektur 5./ 6. Semester Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Bachelorstudium Architektur 5./ 6. Semester Inhalte Prüfungsleistungen im 5. Semester Prüfungsleistungen im 6. Semester Studienverlaufsplan

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung. für Bachelorstudiengänge. Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH. vom 28.

Studien- und Prüfungsordnung. für Bachelorstudiengänge. Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH. vom 28. Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH Studien- und Prüfungsordnung für Bachelorstudiengänge vom 28. Juli 2005 geändert durch Erste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung

Mehr

Modulhandbuch - Architektur (AR_BA 09) - Bachelor of Arts. Modulhandbuch Studiengang Architektur (29.06.2016) Bachelor of Arts.

Modulhandbuch - Architektur (AR_BA 09) - Bachelor of Arts. Modulhandbuch Studiengang Architektur (29.06.2016) Bachelor of Arts. Modulhandbuch Studiengang Architektur (29.06.2016) Bachelor of Arts Seite 1 Hochschule Kaiserslautern Standort Kaiserslautern II FB Bauen und Gestalten Schoenstr. 11 67659 Kaiserslautern Telnr.: +49 631

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung Immobilientechnik und Immobilienwirtschaft im 3./5. Semester Bachelor und Master Studiendekan: Prof. Dr.-Ing. Fritz Berner Institut für Baubetriebslehre Agenda Programmüberblick

Mehr

Ausgabe 03 10.04.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht:

Ausgabe 03 10.04.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht: Ausgabe 03 10.04.2015 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2: Spezielle Prüfungsordnung für den grundständigen Bachelorstudiengang

Mehr

Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- Studiengang Internationales Bauingenieurwesen im Fachbereich Technik (FPO-BaIB)

Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- Studiengang Internationales Bauingenieurwesen im Fachbereich Technik (FPO-BaIB) mitteilungsblatt Nr.4 16. Februar 2011 Fachhochschule Mainz Seite 47 Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- Studiengang Internationales Bauingenieurwesen im Fachbereich Technik (FPO-BaIB) an

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. 35. Jahrgang, Nr. 26

Amtliche Mitteilung. Inhalt. 35. Jahrgang, Nr. 26 Amtliche Mitteilung 5. Jahrgang, Nr. 6.0.04 Seite von 6 Inhalt Zugangs- und Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Planung nachhaltiger Gebäude (Green Building Design) des Fachbereichs IV der Beuth

Mehr

Herzlich willkommen! Buxtehude, den 06.05.2009

Herzlich willkommen! Buxtehude, den 06.05.2009 Herzlich willkommen! 1 Buxtehude, den 06.05.2009 1 neu 2 Hochschule 21 als Hochschule der Region Die Hochschule 21 ist durch ihre Gesellschafter fest in der Region verankert: IHK Stade für den Elbe-Weser-Raum

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang. Architektur. an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) University of Applied Sciences.

Studienordnung für den Masterstudiengang. Architektur. an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) University of Applied Sciences. Fachbereich Bauingenieurwesen/ Architektur Studienordnung für den Masterstudiengang Architektur an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) University of Applied Sciences vom 27. März 2007

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung 33. Jahrgang, Nr. 71 22. Mai 2012 Seite 1 von 5 Inhalt Studienordnung für den Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen / Projektmanagement (Business Administration and Engineering / Project Management)

Mehr

Satzung. des Fachbereichs Bauwesen der Fachhochschule. über das Studium. im grundständigen Studiengang Architektur. mit dem Abschluss Bachelor

Satzung. des Fachbereichs Bauwesen der Fachhochschule. über das Studium. im grundständigen Studiengang Architektur. mit dem Abschluss Bachelor 1 Satzung des Fachbereichs Bauwesen der Fachhochschule Lübeck über das Studium im grundständigen Studiengang Architektur mit dem Abschluss Bachelor (Studienordnung Architektur Bachelor) Vom 19.11.2007

Mehr

Studienangebot EI Bachelor und Master

Studienangebot EI Bachelor und Master Studienangebot EI Bachelor und Master im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik an der FH München Übersicht: Ziele Struktur des Studienangebots Fazit: Erste Erfahrungen Prof. Dr.-Ing. Rainer

Mehr

Bachelor Informatik Master Informationssysteme

Bachelor Informatik Master Informationssysteme Begrüßung der Erstsemester Bachelor Informatik Master Informationssysteme Bingen 14.03.2011 Prof. Dr. rer. nat. Michael Schmidt Professur für Datenbanken E-Mail: schmidt@fh-bingen.de Themen Allgemeine

Mehr

Willkommen im Fachbereich Architektur +

Willkommen im Fachbereich Architektur + Willkommen im Fachbereich Architektur + Bauingenieurwesen Stand 23.03.2016 Der Fachbereich Architektur + Bauingenieurwesen begrüßt alle Studentinnen und Studenten der ersten Semester sehr herzlich und

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 179. Änderung zum Prüfungsausschuss. für die Studiengänge:

Mitteilungsblatt Nr. 179. Änderung zum Prüfungsausschuss. für die Studiengänge: Änderung zum Prüfungsausschuss für die Studiengänge:, Informatik (Diplom, Bachelor und Master), Wirtschaftsingenieurwesen (Diplom, Bachelor und Master), Maschinenbau (Diplom, Bachelor und Master), Elektrotechnik

Mehr

Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim

Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim Verkündungsblatt der Universität Hildesheim - Heft 77 Nr. 9 / 2013 (28.08.2013) - Seite 3 - Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim Der Senat der Universität

Mehr

3. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Management im Gesundheitswesen vom 12.09.

3. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Management im Gesundheitswesen vom 12.09. 3. Satzung zur Änderung der Studien- und rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Management im Gesundheitswesen vom 12.09.2012 (gültig ab Matrikel 201) Gemäß 34 und 36 des Gesetzes über die Freiheit

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Master-Studiengang Bauingenieurwesen an der Fachhochschule Kaiserslautern. vom 30.01.2013

Fachprüfungsordnung für den Master-Studiengang Bauingenieurwesen an der Fachhochschule Kaiserslautern. vom 30.01.2013 Fachprüfungsordnung für den Master-Studiengang Bauingenieurwesen an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 30.01.2013 Auf Grund des 7 Abs. 2 Nr. 2 und des 86 Abs. 2 Nr. 3 des Hochschulgesetzes (HochSchG)

Mehr

Studiengang Architektur

Studiengang Architektur Zürcher Fachhochschule (ZFH) Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) Departement Architektur, Gestaltung und Bauingenieurwesen (Dept A) Studiengang Architektur 081120 / rena Studierende

Mehr

Gemeinsamer Teil / Common Courses and Modules. Course/Module Schwerpunkt Kultur und Medien / Emphasis on Culture and Media

Gemeinsamer Teil / Common Courses and Modules. Course/Module Schwerpunkt Kultur und Medien / Emphasis on Culture and Media tudienverlaufsplan für den B.A.-tudiengang Mehrsprachige Kommunikation (ab 010/11, tand: Juni 011) Course lan for the B.A. in Multi-lingual Communication (as of June 011) Gemeinsamer eil / Common Courses

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt

Amtliche Mitteilung. Inhalt Amtliche Mitteilung 32. Jahrgang, Nr. 70 19. Dezember 2011 Seite 1 von 5 Inhalt Studienordnung für den Master-Studiengang Augenoptik/Optometrie (Ophthalmic Optics / Optometry) des Fachbereichs VII der

Mehr

Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200)

Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Auf der Grundlage von Art. 80 Grundgesetz; 27 Abs. 1 und 72 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Hochschulrahmengesetz

Mehr

Willkommen... an der TH Köln am Campus Gummersbach im Institut für Informatik

Willkommen... an der TH Köln am Campus Gummersbach im Institut für Informatik Technische Hochschule Köln TH Köln Willkommen... an der TH Köln am Campus Gummersbach im Institut für Informatik 29. September 2015 Seite 1 Und nur das bitte mitschreiben: Prof. Dr. Heide Faeskorn-Woyke

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsinformatik mit dem Abschluss

Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsinformatik mit dem Abschluss Studien- und rüfungsordnung (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsinformatik mit dem Abschluss Bachelor of Science 01. Juli 2013 Studien- und rüfungsordnung

Mehr

a m t l i c h e M i t t e i l u n g e n NR. 452

a m t l i c h e M i t t e i l u n g e n NR. 452 a m t l i c h e M i t t e i l u n g e n Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences hsd Verkündungsblatt der Hochschule Düsseldorf NR. 452 Das Verkündungsblatt der Hochschule 10.05.2016 Herausgeberin:

Mehr

3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester (inkl. Abschlussarbeit) 3600 Zeitstunden (Präsenz- und Selbststudium) 120 Leistungspunkte (Credit Points)

3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester (inkl. Abschlussarbeit) 3600 Zeitstunden (Präsenz- und Selbststudium) 120 Leistungspunkte (Credit Points) 1. TUDIENGANG: Master of Arts Translatologie 2. ABCHLU: Master of Arts (M. A.) 3. REGELTUDIENZEIT: 4 emester (inkl. Abschlussarbeit) TUDIENUMFANG: LEITUNGPUNKTE: TUDIENBEGINN FÜR TUDIENANFÄNGER: 3600 Zeitstunden

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Kleve, 9.2.2015 Laufende Nummer: 1/2015 Fakultätsordnung der Fakultät Life Sciences Herausgegeben von der Präsidentin Marie-Curie-Straße 1, 47533 Kleve Fakultätsordnung der Fakultät

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund FH Dortmund 1 VorbO Medizinische Informatik Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund Vom 22. August 2001

Mehr

TAGE DER OFFENEN HOCHSCHULTÜR

TAGE DER OFFENEN HOCHSCHULTÜR PROGRAMM TAGE DER OFFENEN HOCHSCHULTÜR 26. JANUAR 2013 DESSAU www.hs-anhalt.de Hochschule Anhalt Standort Dessau Lageplan Kleiststraße Seminarplatz 01 HBF M Seminarplatz Schwabestraße 05 04 03 Franz-Mehring-Straße

Mehr

Satzung der Fachschaft Sozialversicherung mit Schwerpunkt Unfallversicherung

Satzung der Fachschaft Sozialversicherung mit Schwerpunkt Unfallversicherung Fachbereich Sozialversicherung Fachschaftsrat Sozialversicherung an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Gemäß 56 Absatz 1 Gesetz über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen vom 31. Oktober 2006 (GV.

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 91 Seite 1 13. Oktober 2005 NHALT Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Service Engineering in der Hochschule MBA-Studiengang Service Management

Service Engineering in der Hochschule MBA-Studiengang Service Management Service Engineering in der Hochschule MBA-Studiengang Service Management Univ.-rof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.Ing. Günther Schuh, Forschungsinstitut für Rationalisierung, Aachen, 21. April 200 Inhalt des Vortrages

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der rüfungsordnung für den konsekutiven, berufsbegleitenden Teilzeit-Master-Studiengang Bildungswissenschaften und Management für flege- und Gesundheitsberufe (MGB) mit dem Abschluss Master

Mehr

Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse

Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Günther Schimpf Ass.jur. Diplom-Verwaltungswirt (FH) Berater im Team Akademische Berufe Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse 29 europäische Bildungsminister manifestierten in der Bologna- Deklaration

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Architektur / Architecture an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Coburg (SPO B AR) Vom 20. Juli 2007 Auf Grund von Art.13

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung chellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik tudien- und Prüfungsordnung Vermessung und Geoinformatik tand: 01.

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master Kommunikationsinformatik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Erste Satzung zur Änderung der SPO

Erste Satzung zur Änderung der SPO Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Erste Satzung zur Änderung der SPO Betriebswirtschaft Stand: 14.11.2007

Mehr

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt. Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.de Version vom 20. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Fachbereich

Mehr

Besondere Bestimmungen. für den. Studiengang Baumanagement und Baubetrieb. Abschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.) vom 04.06.

Besondere Bestimmungen. für den. Studiengang Baumanagement und Baubetrieb. Abschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.) vom 04.06. und C Besondere Bestimmungen für den Studiengang Baumanagement und Baubetrieb Abschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.) vom 04.06.2008 Version 2 40 - BM/b Vorpraktikum...3 41 - BM/b Aufbau des Studiengangs...3

Mehr

Beiratsordnung für den Weiterbildungsstudiengang Master Auditing, Finance and Taxation (MAFT) der Fachhochschule Münster vom 09.

Beiratsordnung für den Weiterbildungsstudiengang Master Auditing, Finance and Taxation (MAFT) der Fachhochschule Münster vom 09. Fachbereich Wirtschaft Beiratsordnung für den Weiterbildungsstudiengang Master Auditing, Finance and Taxation (MAFT) der Fachhochschule Münster vom 09. Mai 2012 Inhaltsübersicht Seite Präambel... 3 1 Zweck

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Berufsbegleitender Weiterbildungs-Master-Studiengang Konstruktionsbionik

Mehr

Ordnung des Betriebswirtschaftlichen Instituts Gummersbach (BIG) der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln

Ordnung des Betriebswirtschaftlichen Instituts Gummersbach (BIG) der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln Ordnung des Betriebswirtschaftlichen Instituts Gummersbach (BIG) der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln vom 9.3.2004 Auf der Grundlage der 13 bis 15 der Fakultätsordnung

Mehr

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus:

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus: Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM) Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 29.02.2012 Präambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats

Mehr

Prof. Dipl.-Ing. Bauass. Rolf Westerheide, AOR

Prof. Dipl.-Ing. Bauass. Rolf Westerheide, AOR Anlage Nr. 2 Prof. Dipl.-Ing. Bauass. Rolf Westerheide, AOR seit 2008 Mitglied der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL) seit 2007: Head of the Department of Urban Planning and Architectural

Mehr

Verkündungsblatt der FHE/Nr. 8

Verkündungsblatt der FHE/Nr. 8 Studienordnung (StO-BA) für den Bachelorstudiengang Gebäude- und Energietechnik des Fachbereiches Gebäudetechnik und Informatik an der Fachhochschule Erfurt Gemäß 5 Abs.1 in Verbindung mit 79 Abs. 2 Satz

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen tudien- und Prüfungsordnung für den Master-tudiengang Kulturmanagement 1 Anlage zur Allgemeinen tudien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-tudiengänge an der Hochschule

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Versorgungstechnik der Fachhochschule Trier vom 14. April 2003

Studienordnung für den Studiengang Versorgungstechnik der Fachhochschule Trier vom 14. April 2003 tudienordnung für den tudiengang Versorgungstechnik der Fachhochschule Trier vom 14. April 003 Aufgrund des 5 Abs. Nr. und des 7 Abs. Nr. 1 des Fachhochschulgesetzes (FHG) vom 06. Februar 1996 (GVBl..

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Logistik Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 10.04.2015

Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Logistik Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 10.04.2015 SO v. 10.07.2013 inkl. Änderungsordnung vom 03.11.2014 Spezielle rüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Logistik Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 10.04.2015 räambel Nach Beschluss des

Mehr

Studierendenversammlung

Studierendenversammlung Studierendenversammlung FACHBEREICH D ABTEILUNG BAUINGENIEURWESEN Tops Umstrukturierung des Fachbereichs D Besetzung der Lehrstühle Reakkreditierung der Studiengänge Informationen zum Modulhandbuch Informationen

Mehr

25.08.2015 Nummer 411

25.08.2015 Nummer 411 AMTLICHE MITTEILUNGEN Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences Verkündungsblatt der Hochschule Düsseldorf H$0 NR. 411 Das Verkündungsblatt der Hochschule Herausgeberin: Die Präsidentin 25.08.2015

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieur für nachhaltige Technologien an der Fachhochschule Nordhausen (FHN)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieur für nachhaltige Technologien an der Fachhochschule Nordhausen (FHN) tudienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieur für nachhaltige Technologien an der Fachhochschule Nordhausen (FHN) Gemäß Abs. 1 in Verbindung mit Abs. des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG)

Mehr

Besondere Bestimmungen. für den. Studiengang Architektur (konsekutiv) Abschluss: Master of Arts. vom 17.06.2015. Version 4

Besondere Bestimmungen. für den. Studiengang Architektur (konsekutiv) Abschluss: Master of Arts. vom 17.06.2015. Version 4 Besondere Bestimmungen für den Studiengang Architektur (konsekutiv) Abschluss: Master of Arts vom 17.06.2015 Version 4 40-A/m Aufbau des Studiengangs 41-A/m Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

5 Prüfungsvoraussetzungen (1) Voraussetzung für die Zulassung zu Prüfungsleistungen,

5 Prüfungsvoraussetzungen (1) Voraussetzung für die Zulassung zu Prüfungsleistungen, Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Informationstechnologie und Gestaltung (IGi) (Prüfungsordnung Informationstechnologie und Gestaltung

Mehr

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6 Bestimmungen für den Studiengang International Management Master Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.205 Version 6 40-IMTM Aufbau des Studiengangs 4-IMTM Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang International Management. Abschluss: Master of Science (M. Sc.) vom 24.03.2010 Version 5

Bestimmungen. für den. Studiengang International Management. Abschluss: Master of Science (M. Sc.) vom 24.03.2010 Version 5 Bestimmungen für den Studiengang International Management Abschluss: Master of Science (M. Sc.) vom 24.03.2010 Version 5 40-IM/M Aufbau des Studiengangs 41-IM/M Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Studiendauer: 6 Semester (einschließlich Praxisphase und Bachelor-Thesis)

Studiendauer: 6 Semester (einschließlich Praxisphase und Bachelor-Thesis) Innenarchitektur-Studium Im Studiengang Innenarchitektur an der Fachhochschule Kaiserslautern werden Studierende praxisbezogen gemäß dem Berufsbild des Innenarchitekten zum Entwerfen, Planen und Ausführen

Mehr

Professurenspiegel Hochschule Anhalt (Stand 07/2011)

Professurenspiegel Hochschule Anhalt (Stand 07/2011) Professurenspiegel Hochschule Anhalt (Stand 07/2011) Fachbereich 1 - Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschaftsentwicklung (LOEL) Agrarmanagement Ernährungslehre Landschaftsplanung und Landschaftsökologie

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master Elektrotechnik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

(2) Diese Ordnung enthält ergänzende spezielle Regelungen für den Studiengang Internationales Personalmanagement und Organisation (IPO).

(2) Diese Ordnung enthält ergänzende spezielle Regelungen für den Studiengang Internationales Personalmanagement und Organisation (IPO). Spezielle rüfungsordnung für den grundständigen Bachelorstudiengang Internationales ersonalmanagement und Organisation (IO) der Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 12.12.2012 räambel Nach Beschluss des

Mehr

Grundordnung der Fachhochschule Mainz

Grundordnung der Fachhochschule Mainz Grundordnung der Fachhochschule Mainz Auf Grund des 7 Abs. 1 Satz 1 in Verbindung mit 76 Abs. 2 Nr. 1 und 74 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 des Hochschulgesetzes (HochSchG) vom 21. Juli 2003 (GVBl. S. 167 ff.) BS

Mehr

Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft Prüfungsamt Anmeldungen zu Teilprüfungen FS 15 (PB 2) B.A. Betriebswirtschaftslehre (mit Praxisphasen) (Bachelorstudiengang) B.A. Betriebswirtschaftslehre (ohne

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Landschaftsarchäologie

Landschaftsarchäologie Landschaftsarchäologie Master-tudiengang tudienvoraussetzungen Bachelorabschluss Konservierung und Restaurierung/Grabungstechnik oder vergleichbarer altertumswissenschaftlicher bzw. geographiewissenschaftlicher

Mehr

Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang. Bauingenieurwesen. an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden.

Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang. Bauingenieurwesen. an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden. Fakultät Bauingenieurwesen/ Architektur Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Bauingenieurwesen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden Vom 18. September 2014

Mehr

Hochschulzugangsberechtigung (Abitur)

Hochschulzugangsberechtigung (Abitur) Allgemeine Struktur der Bachelor- und Master-Studiengänge an der Bergischen Universität Berufstätigkeit Promotion 10 8 6 Bachelor anderer Hochschulen (z.b. FH) - of applied Science (FH) - of Engineering

Mehr

Bachelor. Master. Promotion Universität Fachhochschule Internationalisierung. Modularisierung General Studies

Bachelor. Master. Promotion Universität Fachhochschule Internationalisierung. Modularisierung General Studies Infobrief Ingenieurwissenschaften Nr. 1/2008 Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor Bologna-Prozess Master Modularisierung General Studies Promotion Universität Fachhochschule

Mehr

Curriculum... 1. Studiengang Diplom Wirtschaftswissenschaften... 2. Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre (PO 2002)... 3

Curriculum... 1. Studiengang Diplom Wirtschaftswissenschaften... 2. Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre (PO 2002)... 3 Curriculum (Stand: 15.09.2014) Curriculum... 1 Studiengang Diplom Wirtschaftswissenschaften... 2 Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre (PO 2002)... 3 Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.)

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Bestimmungen für den Studiengang Verkehrssystemmanagement Abschluss: Master of Science (M.Sc.) B. Besonderer Teil und C. Schlussbestimmungen Version Aufgrund von 8 Abs. 5 Satz in Verbindung mit 9 Abs.

Mehr

fbta ü Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft ü Master-Studiengang Architektur ü ü Master-Studiengang Architecture Englisch, Gebühr

fbta ü Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft ü Master-Studiengang Architektur ü ü Master-Studiengang Architecture Englisch, Gebühr fbta Der Fachbereichstag im Netz: www.fbta.de Fachbereichstag Die Fachbereiche an den Fachhochschulen und Gesamthochschulen in der Bundesrepublik Deutschland universities of applied sciences Übersicht

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Betriebswirtschaft Stand: 20.06.2007

Mehr

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Baumanagement. Abschluss: Master of Business Administration (MBA) Version 3. B.

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Baumanagement. Abschluss: Master of Business Administration (MBA) Version 3. B. Bestimmungen für den Masterstudiengang Baumanagement Abschluss: Master of Business Administration (MBA) Formatiert: Deutsch (Deutschland) Version 3 B. Besonderer Teil 40-BM/m Aufbau des Studiengangs 41-BM/m

Mehr

Satzung der Fachhochschule

Satzung der Fachhochschule Fachhochschule Kufstein Tirol Bildungs GmbH Satzung der Fachhochschule Kufstein Tirol Gemäß 10 (3), Satz 10 FHStG Kapitel 2 Studienordnungen der FH-Studiengänge Beschlossen durch das FH-Kollegium im Einvernehmen

Mehr

Prozess-Simulation mit Witness

Prozess-Simulation mit Witness Prozess-Simulation mit Witness an der TH Mittelhessen M. H. Edu., Dipl.-Ing. Heinz-Gerhard Schöck WITNESS Hochschultag 2014 Inhalt des Vortrags Hochschule TH Mittelhessen Fachbereich Maschinenbau und Energietechnik

Mehr

Studienordnung. Inhalt. I. Allgemeiner Teil 1 Rechtsgrundlagen und Zuständigkeit

Studienordnung. Inhalt. I. Allgemeiner Teil 1 Rechtsgrundlagen und Zuständigkeit Studienordnung für den Studiengang Biomedical Engineering am Fachbereich Elektrotechnik der Hochschule Anhalt (FH) und an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg vom 29.02.2000

Mehr