Die Rückkehr ausländischer Arbeitsmigranten seit Mitte der achtziger Jahre. Beate Jankowitsch, Thomas Klein, Stefan Weick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Rückkehr ausländischer Arbeitsmigranten seit Mitte der achtziger Jahre. Beate Jankowitsch, Thomas Klein, Stefan Weick"

Transkript

1 Die Rückkehr ausländischer Arbeitsmigranten seit Mitte der achtziger Jahre Beate Jankowitsch, Thomas Klein, Stefan Weick 1. Einleitung Seit dem ersten Anwerbeabkommen für Gastarbeiter mit Italien im Jahr 1955 hat die ausländische Bevölkerung in den alten Bundesländern erheblich zugenommen. Dieser Prozeß kam selbst mit dem abnehmenden Bedarf an Arbeitskräften nicht zum Stillstand. Nach dem Anwerbestopp 1973 zogen noch in größerem Umfang Familienangehörige nach, und eine steigende Zahl von Kindern ausländischer Eltern wurde in Deutschland geboren. Die Arbeitsmigranten, die hauptsächlich aus den Ländern Italien, Griechenland, dem ehemaligen Jugoslawien 1, Spanien und der Türkei in den 60er Jahren von der Bundesrepublik Deutschland angeworben wurden, leben mittlerweile schon in der zweiten und dritten Generation in Deutschland. Im Gegensatz zum klassischen Einwanderungsland USA begreift sich die Bundesrepublik Deutschland aber bislang nicht als Einwanderungsland. Etwa die Hälfte der Arbeitsmigranten äußern Mitte der neunziger Jahre die Absicht, auf Dauer in Deutschland zu bleiben (Schmidt/Weick 1998: 2). Noch zehn Jahre zuvor hatten deutlich weniger Arbeitsmigranten die Absicht, dauerhaft in Deutschland zu bleiben. In Anbetracht der steigenden Aufenthaltsdauer und der sinkenden Rückkehrneigung der Arbeitsmigranten und ihrer Familien stellt sich die Frage, welche individuellen und strukturellen Faktoren über Verbleib oder Rückkehr entscheiden. 1 Dies sind seit 1992 bzw die Staaten bzw. Republiken Jugoslawien (Serbien/Montenegro), Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Mazedonien und Slowenien. Im folgenden wird der Begriff ehemaliges Jugoslawien verwendet.

2 94 Beate Jankowitsch/Thomas Klein/Stefan Weick Die Daten des Sozio-ökonomischen Panels (SOEP) machen es möglich, dieser Frage nachzugehen, und zwar nicht - wie in den meisten Analysen zur Rückkehr von Ausländern ins Herkunftsland - anhand von geäußerten Rückkehrabsichten, sondern auf der Grundlage tatsächlich erfolgter Rückwanderungen seit Ein kurzer Überblick über die Entwicklung der Arbeitsmigration beleuchtet mit amtlichen Daten die Situation in Deutschland von 1970 bis Ausgehend von bestehenden Migrationstheorien, Erklärungsansätzen zur Remigration und empirischen Studien über die Rückwanderung und Rückwanderungsabsichten von Arbeitsmigranten in Deutschland, sollen mögliche Determinationsfaktoren erarbeitet werden, die innerhalb eines ereignisanalytischen Untersuchungsmodells auf ihre Wirkung hinsichtlich der Rückkehr von Ausländern aus Italien, Spanien, Griechenland, dem ehemaligen Jugoslawien und der Türkei überprüft werden sollen. Datengrundlage sind die ersten zehn Wellen ( ) der Ausländerstichprobe des SOEP. 2. Rückwanderung im Spiegel der amtlichen Statistik Türkische Staatsbürger bilden seit 1970 die größte Gruppe von Ausländern in Deutschland (Tabelle 1) lebten über 2 Millionen Türken in der Bundesrepublik. Der Wanderungssaldo erweist sich dabei als abhängig von der wirtschaftlichen Situation. So ist von 1982 bis 1985, im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Rezession, bei allen fünf Hauptanwerbeländern ein Überschuß an Fortzügen festzustellen (Tabelle 2). Mit Ausnahme der Spanier stieg aber ab Mitte der 80er Jahre die Zahl der Zuzüge wieder über die Zahl der Fortzüge. Die Bundesregierung versuchte 1983 mit der Verabschiedung des Gesetzes zur Förderung der Rückkehrentscheidung die Zahl der ausländischen Arbeitnehmer zu reduzieren. Das Rückkehrförderungsgesetz sah neben einer finanziellen Rückkehrhilfe für diejenigen, die von Arbeitslosigkeit bzw. Kurzarbeit betroffen waren, die sofortige Erstattung der Arbeitnehmerbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung für Rückkehrwillige vor. Bedingung war, daß die gesamte Familie des Antragsstellers zurückkehrte. Aus den fünf Hauptanwerbeländern hatten nur die türkischen Staatsbürger die Möglichkeit, sowohl die Rückkehrhilfe wie auch die sofortige Auszahlung der Rentenversicherungsbeiträge zu erhalten. Für die Arbeitsmarktsituation in der Bundesrepublik konnte durch das Rückkehrförderungsgesetz nur eine kurzfristige Entlastung erzielt

3 Die Rückkehr ausländischer Arbeitsmigranten werden. 2 Die staatlich geförderte Rückkehr ausländischer Arbeitnehmer und ihrer Familien hat zu keiner längerfristigen Verringerung des Ausländeranteils geführt. Tabelle 1: Ausländische Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland nach Nationalität und Jahr (in 1000) Jahr Italiener Spanier Griechen Jugoslawen Türken Quelle: Statistische Jahrbücher, Migration in Zahlen, eigene Berechnungen. 2 Die Rückzahlungsausgaben beliefen sich auf 161 Mio. DM, die Einsparungen dagegen auf 330 Mio. DM. Durch die Auszahlung der Rentenversicherungsbeiträge konnten 4 Mrd. DM eingespart werden (vgl. Körner 1986: 69).

4 96 Beate Jankowitsch/Thomas Klein/Stefan Weick Tabelle 2: Jährlicher Wanderungssaldo für die Bundesrepublik Deutschland nach Nationalität und Jahr (in %) Jahr Italiener Spanier Griechen Jugoslawen Türken ,0 10,9 16,2 25,2 20, ,9-13,1-12,2-8,0-4, ,4-2,6-2,2 0,1 9, ,5-1,8 0,9-1,0 0, ,7-3,8-1,8-3,0-2, ,3-4,4-3,1-3,1-4, ,4-3,9-2,6-2,4-12, ,4-3,0-2,5-1,4-0, ,8-1,6-1,2 0,0 0, ,2-1,8 1,0 1,8 1, ,9-1,7 7,4 5,1 2, ,3 0,2 5,1 4,2 3, ,5-1,2 3,8 4,1 2, ,2-0,8 3,8 21,7 2, ,5-0,8 2,1 27,5 2, ,1-1,0 0,2 17,8 1, ,1-1,2-0,1 4,7 0, ,4 0,0 0,3 1,8 1, ,2 0,0 0,8-5,5 1,7 Quelle: Statistische Jahrbücher, Migration in Zahlen (eigene Berechnungen)

5 Die Rückkehr ausländischer Arbeitsmigranten Tabelle 3: Jährliche Fortzugsraten aus der Bundesrepublik Deutschland nach Nationalität und Jahr (in 1000) Jahr Italiener Spanier Griechen Jugoslawen Türken ,1 11,8 7,7 15,0 6, ,4 16,2 16,8 14,8 13, ,5 5,6 7,5 6,5 4, ,9 5,0 5,3 6,3 4, ,6 6,0 6,0 6,5 5, ,7 6,1 6,5 5,9 6, ,3 5,8 5,8 5,6 15, ,7 5,1 5,8 5,2 4, ,8 4,4 5,4 4,5 3, ,8 4,8 5,0 4,4 3, ,3 4,8 4,6 4,5 2, ,4 5,0 5,0 5,9 2, ,2 4,5 4,5 5,8 2, ,5 4,6 4,6 6,8 2, ,9 4,9 4,7 14,0 2, ,5 5,4 5,0 11,8 2, ,6 5,8 5,4 13,5 2, ,8 5,4 5,4 5,2 2, ,7 5,5 5,4 5,0 2,1 Quelle: Statistische Jahrbücher, Migration in Zahlen (eigene Berechnungen) Die Entwicklung der Fortzugsrate zeigt, daß die politische Intervention nur bei der türkischen Bevölkerung eine deutliche Verstärkung der Rückwanderung mit sich brachte (vgl. Tabelle 3) verließen 15% der türkischen Staatsbürger in Deutschland das Bundesgebiet. Das war mehr als eine Verdoppelung der Fortzugsrate gegenüber dem Vorjahr. Ab 1985 ist bereits wieder ein Rückgang des Anteils der türkischen Rückwanderer auf 4,3% zu erkennen und ab 1986

6 98 Beate Jankowitsch/Thomas Klein/Stefan Weick überwog bereits wieder die Zuwanderung, wie der positive Wanderungssaldo zeigt. Außer 1984 war bei den türkischen Staatsbürgern der Anteil der Rückwanderer unter den fünf Hauptanwerbeländern am geringsten. 3 Bei den übrigen Nationalitäten ist keine wesentliche Veränderung des Zu- oder Abwanderungsvolumens in dieser Zeitreihe feststellbar, mit Ausnahme der Jugoslawen. Mit dem Beginn des Bürgerkrieges 1991 im ehemaligen Jugoslawien steigt die Zahl der Zuzüge von Bürgern aus den ehemals jugoslawischen Gebieten sprunghaft an. Ab 1992 kommt es aber auch - laut amtlichen Daten - gleichzeitig zu einem erheblichen Anstieg der Fortzüge bei Bürgern aus dem ehemaligen Jugoslawien. 3. Theoretische Modelle in der Migrationsforschung und empirische Studien zur Remigration von Arbeitsmigranten Derzeit stehen keine Theorien zur Verfügung, die die Prozesse der europäischen Arbeitsmigration umfassend erklären (vgl. z.b. Bös 1997: 67). Verschiedene Ansätze liefern dennoch Hypothesen zu möglichen Einflußfaktoren des Remigrationsverhaltens von Arbeitsmigranten in Deutschland. 'Klassische' Migrationstheorien gehen davon aus, daß Wanderungen hauptsächlich ökonomisch motiviert sind (Ravenstein 1972: 82), wobei anziehende (pull-) Faktoren im Zuwanderungsland und abstoßende (push-) Faktoren im Herkunftsland für diese Wanderungen verantwortlich sind (Lee 1972). Esser (1980: 16) beschreibt in seiner handlungstheoretischen Migrationsanalyse den Prozeß der Integration als einen Prozeß der erforderlichen Habitualisierung und Routinisierung von Problemlösungen (Esser 1980: 16). Gelingt diese Anpassung einem Migranten nicht, ist bei ohnehin (d.h. aus anderen Gründen) stark rückkehrorientierten Migrantengruppen die Remigrationsneigung hoch (Esser 1980: 52-54). Migration wird dabei als freie individuelle Handlungsentscheidung betrachtet. Hoffmann-Nowotny (1973) vertritt demgegenüber einen stärker strukturellen Migrationsansatz. Er unterscheidet zwischen der kulturellen Angleichung und der Integration der Migranten in das Statussystem des Aufnahmelands. Der soziale Status, den der einzelne Migrant erreicht, bestimmt seine Stellung inner- 3 Hinzuweisen ist auf die Tatsache, daß Meldestatistiken ungenau das tatsächliche Rückkehr- bzw. Zuzugsvolumen wiedergeben, vor allem für die Fortzüge muß mit Unterschätzungen gerechnet werden, da für die Ausreise keine Meldepflicht besteht (vgl. auch Lederer 1997: 177ff).

7 Die Rückkehr ausländischer Arbeitsmigranten halb der vertikalen Positionsstruktur und damit den Grad an Partizipationsmöglichkeiten, vermittelt durch die aus der jeweiligen Position abgeleitete Verteilung zentraler gesellschaftlicher Güter. Bei hoher Position des Migranten in der Statushierarchie ist der Integrationsgrad hoch und die Rückkehrneigung gering. Hoffmann-Nowotny geht davon aus, daß eine Rückwanderung eine anomische Reaktion des Migranten darstellt (Hill 1984: 253), d.h. es handelt sich nicht um eine innovative oder statusverbessernde Rückkehr. Obwohl die Ansätze von Esser und Hoffmann-Nowotny nicht ausdrücklich auf die Rückwanderung von Migranten bezogen sind, lassen sie doch auch für die Ausländer aus den ehemaligen Hauptanwerbeländern in Deutschland vermuten, daß ein hoher Assimilations- bzw. Integrationsgrad die Rückkehrneigung vermindert. Die Arbeitsmigration nach Deutschland in den 50er und 60er Jahren stellt allerdings keine 'klassische' Einwanderungssituation dar: Zu Beginn der Anwerbung ausländischer Arbeitnehmer stand der temporäre Aspekt des Aufenthaltes im Vordergrund. Eine solche temporäre Migration, die die Rückkehrplanung beinhaltet, wird in den beiden theoretischen Ansätzen kaum beachtet. Böhning (1974:61ff.) stellt ein Phasenmodell der Rückwanderung vor, das stärker auf die zeitlich begrenzte Arbeitsmigration Bezug nimmt. Trotz zunächst temporär geplanter Arbeitsmigration führt hiernach in einer zweiten Phase die gestiegene Aufenthaltsdauer zur Senkung der Rückkehrneigung. Berücksichtigt werden dabei auch die Rolle des Familiennachzuges, der Alterung der Migranten, der Erwerbsbeteiligung und der Entwicklung eigener Infrastruktureinrichtungen im Zuwanderungsland. Verschiedene Klassifikationen des Rückkehrertyps geben weiteren Aufschluß über mögliche Determinanten des Rückkehrverhaltens. So unterscheidet Cerase (1967, 1974) verschiedene Rückkehrertypen. Während sich die Rückkehr bei Versagen und die konservative Rückkehr ebenfalls auf die fehlende Integrationsfähigkeit und Assimilationsbereitschaft beziehen, zeichnen sich andere Rückkehrertypen durch die Orientierung an der Aufnahmegesellschaft aus (Cerase 1974: 253). Unger (1983: 95ff.) unterscheidet zwischen traditioneller, struktureller, planmäßiger und familiärer Rückkehr. Bovenkerk (1974) betont schließlich die Relevanz der Distanz zwischen Herkunfts- und Zielland, der Aufenthaltsdauer sowie der ökonomischen Situation im Herkunfts- und Zuwanderungsland für die Rückwanderungsneigung. In empirischen Studien wurde bislang ganz überwiegend nicht das Rückkehrverhalten selbst untersucht, sondern die geäußerte Rückkehrabsicht. Dabei ist zu berücksichtigen, daß die Absicht häufig nicht mit dem tatsächlichen Verhalten übereinstimmt. Interessant ist dennoch, daß sich ein erheblicher Teil der ausländischen Arbeitsmigranten in der Bundesrepublik weder für einen weiteren

8 100 Beate Jankowitsch/Thomas Klein/Stefan Weick Verbleib in Deutschland noch für eine Rückwanderung konkret entschlossen hat (vgl. König u.a. 1986, Meis 1993, Werth 1983). Während für eine beabsichtigte Rückkehr hauptsächlich persönlich-familiäre Motive angegeben werden, liegen die angegebenen Gründe für den Verbleib in Deutschland im ökonomischen Bereich (Meis 1993: 70). So werden Arbeitslosigkeit und schlechte Verdienstmöglichkeiten im Herkunftsland als Gründe für den weiteren Aufenthalt in der Bundesrepublik genannt (Mehrländer u.a. 1981: 552, Werth 1983: 352). Zudem hat sich gezeigt, daß ein nicht erfolgter Familiennachzug einen wichtigen Grund für die Rückkehr in das Herkunftsland darstellt (Brecht 1994: 212). Eine höhere berufliche Position geht hingegen mit einem längeren Aufenthalt in Deutschland einher (Brecht 1994: 187). Anders als in bezug auf die Rückkehrabsicht (Schmidt 1993: 14) hat zunehmendes Alter bei der Untersuchung des tatsächlichen Rückkehrverhaltens einen rückkehrhemmenden Effekt (Brecht 1994: 212). 4 Der Familiennachzug wirkt hingegen rückkehrhemmend sowohl bezüglich der Rückkehrabsichten (Keller 1982: 18, Steiner/Velling 1992: 12, Schmidt 1993: 16) als auch bezüglich der tatsächlichen Rückkehrentscheidung (Brecht 1994: 212). Weiterhin ist die Remigrationsabsicht um so geringer, je höher die Schulbildung und je besser die Deutschkenntnisse sind (Steiner/Velling 1992: 12, Schmidt 1993: 16). Der Besitz von Haus- bzw. Wohneigentum in Deutschland wirkt sich ebenfalls rückkehrhemmend aus (Keller 1982: 21, Steiner/Velling 1992: 13). Hinsichtlich des Rückkehrförderungsgesetzes von 1983 stellte Hönekopp fest, daß über 80 % der ausländischen Arbeitnehmer in dieser Studie ihren Rückkehrentschluß in zeitlichem Zusammenhang mit dem Inkrafttreten der gesetzlichen Maßnahme getroffen haben (Hönekopp 1987: 329). Ungeklärt bleibt dabei allerdings, inwieweit Rückkehrabsichten vorgezogen oder Verbleibeabsichten ganz fallengelassen wurden, d.h. daß fraglich bleibt, ob nur ohnehin schon geplante Rückkehrabsichten früher vollzogen wurden oder ob bei Arbeitsmigranten, die zunächst keine Rückkehr planten, dieses Gesetz ein Anstoß für die Remigration war. 4 Allerdings wurden in dem entsprechenden Analysemodell Effekte der Aufenthaltsdauer nicht konstant gehalten, so daß dieses Ergebnis nicht nur den Alterseinfluß wiedergibt, sondern auch den Einfluß der Aufenthaltsdauer.

9 Die Rückkehr ausländischer Arbeitsmigranten Datengrundlage Den folgenden Analysen zu den Determinanten der realisierten Rückwanderung liegt die Ausländerstichprobe des Sozio-ökonomischen Panels zugrunde. Das Sozio-ökonomische Panel (SOEP) stellt für die Bundesrepublik eine repräsentative Längsschnittdatenbasis zur Verfügung, die sowohl Haushalte als auch Personen erfaßt. 5 In insgesamt Haushalten mit italienischem, spanischem, griechischem, jugoslawischem oder türkischem Haushaltsvorstand wurden insgesamt Haushaltsmitglieder befragt, und zwar aus 400 Haushalten mit türkischem Haushaltsvorstand, jeweils 300 Haushalten mit italienischem bzw. jugoslawischem Haushaltsvorstand und jeweils 200 Haushalten mit spanischem bzw. griechischem Haushaltsvorstand. Die jährliche Wiederholungsbefragung erlaubt es, individuelle Verläufe von Personen und Haushalten im Längsschnitt zu beobachten und damit auch die Rückwanderung zu analysieren. In die Untersuchung einbezogen sind hier diejenigen, die bei der ersten Welle im Rahmen der Ausländerstichprobe erfaßt wurden. Nach dem Ausschluß unvollständiger Fälle konnten Jahresepisoden untersucht werden, und 469 realisierte Rückwanderungen sind auf dieser Datengrundlage zu beobachten. Das Sozio-ökonomische Panel ist zwar als Mehrthemenumfrage nicht speziell für die Untersuchung von Remigrationen konzipiert, dennoch wurden eine Reihe von Variablen erhoben, die in theoretischen Modellen oder empirischen Untersuchungen als bedeutsame Faktoren für die geplante oder tatsächliche Remigration genannt wurden. Inwieweit sich diese überprüfbaren Faktoren rückkehrfördernd oder rückkehrhemmend auswirken, wird im folgenden in einem ereignisanalytischen Modell überprüft (vgl. Übersicht 1). Neben den individuellen Merkmalen, die durch die Befragung erhoben wurden, kann auch eine politische Intervention, d.h. die Laufzeit des Gesetzes zur Rückkehrförderung in die Analyse einbezogen werden. Merkmale des Herkunftslandes können nur indirekt und eher unspezifisch über die Nationalität erschlossen werden, da hierzu im SOEP keine näheren Angaben vorliegen. 5 Zur detaillierten Beschreibung der Grundlagen und der Konzeption des Sozio-ökonomischen Panels siehe Hanefeld (1987) und Projektgruppe Sozio-ökonomisches Panel (1995).

10 102 Beate Jankowitsch/Thomas Klein/Stefan Weick Übersicht 1: Überblick über die verwendeten Variablen Alter Variable Aufenthaltsdauer vor Panelbeginn Aufenthaltsdauer während des Panels Haushaltseinkommen (bedarfsgewichtet) Erreichen des Rentenalters Geschlecht Rückkehrförderung Nationalität Kinder im Haushalt Kinder im Ausland Ehepartner in Deutschland Besitz von Hauseigentum Arbeitslos gemeldet Bezug von Sozialhilfe Schulabschluß Geboren in Deutschland Kodierung In Jahren (zeitabhängig) In Jahren (1984 retrospektiv erfragt) In Jahren (zeitabhängig) In 1000 DM / Haushaltsgröße½ (zeitabhängig) 1 = ja / 0 = nein (zeitabhängig) 1 = männlich / 0 = weiblich 1 = 1984 / 0 = (zeitabhängig) Referenzkategorie = türkisch 1 = ja / 0 = nein (zeitabhängig) 1 = ja / 0 = nein (zeitabhängig) 1 = ja / 0 = nein oder ledig, geschieden, verwitwet (zeitabhängig) 1 = ja / 0 = nein (zeitabhängig) 1 = ja / 0 = nein (zeitabhängig) 1 = ja / 0 = nein (zeitabhängig) Referenzkategorie = kein Abschluß (zeitabhängig) 1 = ja / 0 = nein Die Analysen zu den Determinanten der Remigration beruhen auf einer ereignisanalytischen Untersuchung der Remigrationsrate, der das sog. Exponentialmodell zugrunde liegt (vgl. Blossfeld u.a.: 1986). Eine genaue Beschreibung der untersuchten Einflußfaktoren geht aus Übersicht 1 hervor. Besonderer Erwähnung bedarf dabei die Aufenthaltsdauer vor Panelbeginn neben der Aufenthaltsdauer während des Panels. Die Aufenthaltsdauer vor Panelbeginn gibt die Zeitspanne wieder, die zwischen dem Zuzug nach Deutschland und 1984 (dem Panelbeginn) im Bundesgebiet verbracht wurde. Aufgrund der Tatsache, daß die

11 Die Rückkehr ausländischer Arbeitsmigranten hier zugrundegelegten Daten verstärkt diejenigen Ausländer erfassen, die eine lange Aufenthaltsdauer und damit eine geringe Rückkehrwahrscheinlichkeit besitzen (weil diejenigen, die ein hohes Rückkehrrisiko aufwiesen, schon vor Panelbeginn 1984 zurückkehrten), muß die bereits vor Panelbeginn verbrachte Aufenthaltsdauer in Deutschland kontrolliert werden. Mit der Aufenthaltsdauer bei Erfassung im Jahr 1984 ('Aufenthaltsdauer vor Panelbeginn') werden somit individuell unterschiedliche Aufenthaltszeiten berücksichtigt, die außerhalb der direkt beobachteten Zeitspanne liegen (Linkszensierung). Dadurch bleibt die Zeit, die vor Panelbeginn in Deutschland verbracht wurde, nicht außer acht. Diese statistische Kontrolle von Selektionseffekten lehnt sich an Untersuchungen über die Heimeintrittsrate im Alter von Klein (1994: 46, 1996) an, die ebenso auf dem Sozio-ökonomischen Panel als Datengrundlage beruhen. 5. Analyseergebnisse zu den Determinanten der Rückwanderung Abbildung 1 gibt zunächst einen Überblick über die Rückkehrrate (Hazardrate) von Ausländern aus den fünf Hauptanwerbestaaten seit Mitte der 80er Jahre, differenziert nach den fünf wichtigsten Nationalitäten. Dort ist vor allem für Türken die Auswirkung des Rückkehrförderungsgesetzes klar zu erkennen. Die Rückkehrrate von Türken liegt nach dem Inkrafttreten des Rückkehrförderungsgesetzes im Jahr 1984 auf hohem Niveau, sie fällt aber schon im Jahr 1985 auf ein deutlich niedrigeres Niveau und bleibt anschließend nahezu konstant. Die nationalitätsspezifischen Auswirkungen des Rückkehrförderungsgesetzes werden im folgenden auch unter zusätzlicher Kontrolle weiterer sozio-ökonomischer Merkmale im Gastland überprüft. Abgesehen von der erhöhten Rate im Kontext der Rückkehrförderung kann insgesamt für alle fünf Nationalitäten davon ausgegangen werden, daß das Risiko der Rückwanderung über den Beobachtungszeitraum hinweg auf einem annähernd konstanten Niveau bleibt, was die Angemessenheit des gewählten Analysemodells unterstreicht.

12 104 Beate Jankowitsch/Thomas Klein/Stefan Weick Abbildung 1: Die Rückkehrrate von Arbeitsmigranten seit Mitte der 80er Jahre nach der Nationalität Im folgenden werden schließlich die Determinanten der Rückkehrrate genauer analysiert. Wie aus Tabelle 4 ersichtlich wird, differiert die Rückkehrrate beträchtlich zwischen den Nationalitäten: bezogen auf die Jahre, in denen die gesetzliche Rückkehrförderung nicht zum Tragen kam ( ), besitzen Spanier eine fast viermal so hohe Rückkehrrate im Vergleich zu Türken (Referenzgruppe). Auch Griechen und Italiener neigen eher zu einer Rückkehr als Türken. 6 Der beobachtete Unterschied zwischen den Nationalitäten bzw. die geringere Rückkehrrate der Türken könnte zum einen mit dem größeren Wohlstandsgefälle zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Türkei erklärt werden. Zum anderen besteht für Bürger aus EU-Staaten der Rechtsanspruch auf Wiederein- 6 Der Wert für die Jugoslawen zeigt einen negativen Effekt auf die Rückkehrneigung im Vergleich zur türkischen Referenzgruppe, ist aber nicht interpretierbar, da dieser im nicht-signifikanten Bereich liegt.

13 Die Rückkehr ausländischer Arbeitsmigranten reise nach Deutschland, während für türkische Staatsbürger die Rückkehr in die Türkei eher zu einer endgültigen Entscheidung würde. Tabelle 4: Determinanten der Rückkehrrate von Arbeitsmigranten seit 1984 Variable Relative Rückkehrrate Italiener 1,730* Spanier 3,922* Griechen 2,450* Jugoslawen 0,650 Rückkehrförderung (1984) 7,088* Rückkehrförderung * Italiener 0,601 Rückkehrförderung * Spanier 0,247* Rückkehrförderung * Griechen 0,760* Rückkehrförderung * Jugoslawen 0,403** Alter 1,017* Erreichen des Rentenalters 1,948** Aufenthaltsdauer vor Panelbeginn 0,947* Aufenthaltsdauer während des Panels 0,741* Geschlecht (männlich) 0,852 Kinder im Haushalt 0,556* Kinder im Ausland 1,345 Ehepartner in Deutschland 0,765** Haushaltseinkommen in 1000 DM (bedarfsgewichtet) 0,952* Besitz von Hauseigentum 0,786 Arbeitslos gemeldet 2,126* Bezug von Sozialhilfe 0,551 Schulabschluß: Hauptschule 1,297 Realschule 0,769 Abitur/Fachhochschulreife 0,331 Anderer Abschluß 0,944 Geboren in Deutschland 0,603 * p < 1%, ** p < 5% Regressionskonstante (logarithmiert): ; Episodenzahl: 17576; log-likelihood: Quelle: SOEP, Wellen 1-11, eigene Berechnungen

14 106 Beate Jankowitsch/Thomas Klein/Stefan Weick Die Rückkehrförderung von 1984 führte bei Türken zu einem Anstieg der Remigrationsrate auf das 7fache. Für die anderen Nationen wurden Interaktionseffekte überprüft, die zusätzlich zum Haupteffekt berücksichtigt werden müssen. Hier zeigt sich, daß das Rückkehrförderungsgesetz 1984 eine weitaus geringere Wirkung auf die jeweilige nationalitätenspezifische Rückkehrrate ausgeübt hat, d.h. aufgrund der oben schon erwähnten gesetzlichen Besonderheit, daß nur türkische Bürger die Möglichkeiten hatten, zusätzlich zu der gewährten finanziellen Rückkehrhilfe auch die Auszahlung ihrer Rentenversicherungsbeiträge zu erhalten, hatte dieses Gesetz für sie einen besonders starken rückkehrfördernden Effekt. Man kann auch vermuten, daß neben rechtlichen Besonderheiten, das starke Wohlstandsgefälle zwischen Deutschland und der Türkei den rückkehrfördernden Effekt verstärkt hat, da die finanziellen Leistungen in der Türkei höhere materielle Wohlstandsgewinne mit sich brachten als in anderen Anwerbeländern. Neben dem Einfluß des Rückkehrförderungsgesetzes ist in Tabelle 4 der Effekt weiterer Faktoren auf die Rückkehrrate wiedergegeben. Dabei erhöht das Alter die Rückkehrrate mit jedem Altersjahr auf das 1,017fache bzw. um 1,7%. Die Rückwanderung von Ausländern aus den ehemaligen fünf Hauptanwerbeländern hat damit eine andere Altersstruktur als Wanderungen im allgemeinen, die gewöhnlich auf das frühe Erwachsenenalter konzentriert sind und mit zunehmendem Alter zurückgehen. Geht man somit davon aus, daß die Rückwanderungsrate von Arbeitsmigranten entgegen anderen Wanderungsströmen mit dem Alter ansteigt, so entspricht dies der Vorstellung des temporär geplanten Aufenthaltes. Der zeitlich begrenzte Arbeitsaufenthalt kommt außerdem in dem plötzlichen Anstieg der Rückkehrrate bei Eintritt des Rentenalters zum Ausdruck. Diese Interpretationen beruhen allerdings auf der Annahme, daß sich hinter dem Alterseffekt kein Kohorteneffekt verbirgt, der in Anbetracht des kurzen Untersuchungszeitraums nicht gesondert berücksichtigt werden konnte. So ist keineswegs auszuschließen, daß die stärkere Rückwanderungsneigung der Älteren schlicht die ältere Generation betrifft, die im Vergleich zu jüngeren Geburtsjahrgängen im Erwachsenenalter in die Bundesrepublik zugezogen ist, gewöhnlich größere Sprachprobleme hatte als die Jüngeren und insgesamt weniger in die deutsche Gesellschaft integriert ist. 7 Wird die Aufenthaltsdauer nicht kontrolliert, hat das Alter einen negativen Effekt (vgl. Brecht 1994: 212): Zunehmende Aufenthaltsdauer führt zu einer Verminderung der Rückkehrrate und der rückkehrhemmende Einfluß der Aufenthaltsdauer vor Panelbeginn wie auch 7 Der Alterseffekt geht jedoch nicht auf die stärkere Integration der nachwachsenden zweiten Generation zurück - dieser Effekt ist in Tabelle 4 gesondert berücksichtigt ( geboren in Deutschland ).

15 Die Rückkehr ausländischer Arbeitsmigranten während des Panels ist deutlich größer als der rückkehrfördernde Einfluß des Alters, so daß dann per saldo mit jedem (Alters- und gleichzeitig Aufenthalts-) Jahr eine abnehmende Rückkehrneigung zu beobachten ist. Neben der Aufenthaltsdauer zeigt das bedarfsgewichtete Haushaltseinkommen einen aufenthaltsstabilisierenden Effekt, während die Rückkehrrate von Arbeitslosen auf mehr als das Doppelte steigt. In Zusammenhang mit dem schon diskutierten Verrentungseffekt erweist sich also insbesondere die Beteiligung am Erwerbsleben für die betrachtete ausländische Bevölkerung als wichtiger Faktor für das Verweilen in Deutschland. Wohneigentum, Sozialhilfebezug und der Schulabschluß sind hingegen statistisch nicht signifikant und damit nicht ausschlaggebend, wenn die zuvor genannten Effekte berücksichtigt werden. Auch die geringere Rückkehrrate der zweiten Generation 8 bleibt unterhalb der Schwelle statistischer Bedeutsamkeit 9. Einen noch stärkeren Effekt als der soziale bzw. berufliche Status - vermittelt über die Variablen Haushaltseinkommen und Arbeitslosigkeit - hat die familiale Integration. Tabelle 4 zeigt, daß ein Ehepartner in Deutschland die Rückkehrneigung auf dreiviertel derer reduziert, die nicht in einer Ehe leben oder deren Ehepartner sich im Ausland befindet 10. Noch stärker ist der Einfluß von Kindern, die, wenn sie in Deutschland im Haushalt des Befragten leben, die Rückkehrrate halbieren. Hier bestätigt sich die in der Literatur oft zu findende Hypothese, daß der Familiennachzug bei Arbeitsmigranten in Deutschland rückkehrhemmend wirkt (vgl. z.b. Keller 1982: 18, Steiner/Velling 1992: 12, Schmidt 1993: 16, Brecht 1994: 212) Erfaßt durch die Variable "Geboren in Deutschland". 9 Bei den Variablen Abitur/ Fachhochschulreife und geboren in Deutschland gibt es nur eine geringe Anzahl von Beobachtungen (< 2%) mit diesen Merkmalen. 10 Referenzkategorie zur Variablen "Ehepartner ist Deutschland" ist: Ehepartner im Ausland, ledig, geschieden oder verwitwet. 11 In Tabelle 4 (Fußnote) ist weiterhin die Regressionskonstante (logarithmiert), die Zahl der Episoden und der log-likelihood-wert (Maß zur Beurteilung der Modellgüte) wiedergegeben. Dabei resultiert die Zahl der Episoden aus der Personenzahl und der Zahl der jeweiligen Jahresepisoden der Aufenthaltsdauer bis zur Rückkehr bzw. ggf. bis zur letzten Befragung (zur Methode des Episodensplitting vgl. auch Blossfeld et al. 1986).

16 108 Beate Jankowitsch/Thomas Klein/Stefan Weick 6. Zusammenfassung und Schlußbemerkungen Mehr als vierzig Jahre nach der ersten Anwerbung von sogenannten Gastarbeitern hat sich die Situation ausländischer Arbeitsmigranten in Deutschland erheblich verändert. Die Vorstellung vom zeitlich begrenzten Aufenthalt entspricht weitgehend nicht mehr den Einstellungen und dem tatsächlichen Verhalten der ausländischen Bevölkerung. Die vorgelegten Analysen haben gezeigt, daß bei der Neigung zur Rückwanderung erhebliche Unterschiede zwischen Ausländern verschiedener Nationalität zu beobachten sind. Ursachen sind hier nicht zuletzt bei erheblichen Unterschieden im Wohlstandsniveau der verschiedenen Herkunftsländer sowie der rechtlichen Position im Zusammenhang mit der Zugehörigkeit zur Europäischen Union zu sehen. Politische Maßnahmen zur Förderung der Rückkehr haben nur eine selektive und kurzfristige Wirkung gezeigt. Die Längsschnittanalysen des Rückkehrprozesses von Arbeitsmigranten unterstreichen die Bedeutung der Lebensbedingungen in Deutschland für den Entschluß zur Remigration. Während die schulische Qualifikation die Rückkehrneigung nicht signifikant beeinflußt, führt eine zunehmende Aufenthaltsdauer, die Beteiligung am Erwerbsleben und die familiäre Etablierung in Deutschland zu einer deutlich geringeren Remigrationsneigung. Zunehmendes Alter, insbesondere das Erreichen des Rentenalters, erhöhen dagegen die Neigung zur Rückkehr ins Herkunftsland. Literatur Blossfeld, H.-P./A. Hamerle und K.U. Mayer, 1986: Ereignisanalyse. Frankfurt a.m./ New York. Böhning, W.R./D. Maillat, 1974: The effect of the employment of foreign workers. Paris. Bös, M., 1997: Migration als Problem offener Gesellschaften. Opladen. Bovenkerk, F., 1974: The sociology of return migration: A bibliographic essay. Den Haag. Brecht, B., 1994: Remigration der Gastarbeiter, Dissertation. Universität Konstanz. Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung (Hrsg.), 1992: Statistisches Taschenbuch. Bonn. Cerase, F., 1967: A study of Italian migrants returning from the U.S.A. In: Migration Review, 3: Cerase, F., 1974: Expectations and Reality: A case study of Return Migration from the United States to Southern Italy. In: International Migration Review, 8: Esser, H., 1980: Aspekte der Wanderungssoziologie. Darmstadt/Neuwied. Hanefeld, U., 1987: Das Sozio-ökonomische Panel. Frankfurt/Main. Hill, P.B., 1984: Determinanten der Eingliederung von Arbeitsmigranten. Königstein/Ts.

17 Die Rückkehr ausländischer Arbeitsmigranten Hoffmann-Nowotny, H.-J., 1973: Soziologie des Fremdarbeiterproblems. Stuttgart. Hönekopp, E., 1987: Rückkehrförderung und die Rückkehr ausländischer Arbeitnehmer und ihrer Familien. In: Hönekopp, E. (Hrsg.), Aspekte der Ausländerbeschäftigung in der Bundesrepublik Deutschland. Nürnberg: Keller, K., 1982: Rückkehrabsichten ausländischer Haushaltsvorstände. Stuttgart. Klein, T., 1994: Der Heimeintritt im Alter. In: Sozialer Fortschritt 2: Klein, T., 1996: Determinants of Institutionalization in Old Age. In: Eisen, R./F.A. Sloan (Hrsg.), Long-Term Care: Economic Issues and Policy Solutions. Boston, Dordrecht, London: Kluwer Academic Press: König, P./G. Schultze und R. Wessel (Hrsg.), 1986: Situation ausländischer Arbeitnehmer und ihrer Familienangehörigen in der Bundesrepublik Deutschland. Bonn. Körner, H., 1986: Das Gesetz zur Rückkehrbereitschaft von Ausländern vom 28. November 1983 Eine kritische Bilanz. In: Körner, H./U. Mehrländer (Hrsg.), Die neue Ausländerpolitik in Europa. Bonn: Lederer, H.W., 1997: Migration und Integration in Zahlen. Berlin. Lee, E.S., 1972: Eine Theorie der Wanderungen. In: Széll, G. (Hrsg.), Regionale Mobilität. München: Mehrländer, U./R. Hofmann/P. König und H.-J. Krause (Hrsg.), 1981: Situation ausländischer Arbeitnehmer und ihrer Familienangehörigen in der Bundesrepublik Deutschland. Bonn. Meis, N., 1993: Aspekte struktureller und differentieller Mobilität von Ausländern in der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden. Projektgruppe Sozio-ökonomisches Panel, 1994: Das Sozio-ökonomische Panel (SOEP) im Jahre In: Vierteljahreshefte für Wirtschaftsforschung, 1: Ravenstein, E.G., 1972: Die Gesetze der Wanderungen I und II. In: Széll, G. (Hrsg.), Regionale Mobilität. München: Schmidt, C.M., 1993: Country of Origin, Familiy Structure and Return Migration. München. Schmidt, P./S. Weick, 1998: Starke Zunahme von Kontakten und Ehen zwischen Deutschen und Ausländern. In: Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI) 19: 1-5. Statistisches Bundesamt, Statistische Jahrbücher Wiesbaden. Steiner, V./J. Velling, 1992: Re-Migration Behaviour and Expected Duration of Stay of Guest-Workers of Germany. Mannheim. Unger, K., 1983: Die Rückkehr der Arbeitsmigranten. Saarbrücken. Werth, M., 1983: Rückkehr- und Verbleibeabsichten türkischer Arbeitnehmer. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 4:

Kapitel I Statistische Daten

Kapitel I Statistische Daten Kapitel I Statistische Daten Im Folgenden sind die wichtigsten statistischen Daten zur Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund 1 im Land Baden-Württemberg und im Landkreis Göppingen dargestellt.

Mehr

Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland

Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland Die Fertilität von Migrantinnen in Deutschland Susanne Schmid & Martin Kohls Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Nürnberg Fachkonferenz Demographie von

Mehr

I. Ausländer in Deutschland, Grunddaten

I. Ausländer in Deutschland, Grunddaten ibv Nr. 9 vom 30. April 2003 Publikationen I. Ausländer in Deutschland, Grunddaten Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes hatte die Bundesrepublik Deutschland am 31. 12. 2001 eine Gesamtbevölkerungszahl

Mehr

Soziales Kapital als Ressource im Kontext von Migration und Integration

Soziales Kapital als Ressource im Kontext von Migration und Integration Soziales Kapital als Ressource im Kontext von Migration und Integration Dr. Sonja Haug Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Nürnberg Sektion Soziale Ungleichheit und Sozialstrukturanalyse der DGS, Tagung

Mehr

Staatsbürgerschaft oder Geburtsland?

Staatsbürgerschaft oder Geburtsland? Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Staatsbürgerschaft oder Geburtsland? Unterschiedliche Operationalisierungen und ihre Implikationen für Aussagen zur Bildungsbeteiligung verschiedener Zuwanderergruppen

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 3. Mai 2016 Pressekonferenz Migration und Integration Datenreport 2016 ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland am 3. Mai 2016 in Berlin Statement von Sibylle von Oppeln-Bronikowski

Mehr

Türkischstämmige Migranten in Deutschland Lebenslagen, Medien- und Internetnutzung

Türkischstämmige Migranten in Deutschland Lebenslagen, Medien- und Internetnutzung Türkischstämmige Migranten in Deutschland Lebenslagen, Medien- und Internetnutzung Vortrag zum Workshop II: Türkische Herkunft Fachtagung: Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland

Mehr

Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion

Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion http://www.bundesregierung.de/contentarchiv/de/archiv17/audiovideo/2013/video/_themenfilme_web20/2013-03-07-demografie/startbild-player.jpg%3f

Mehr

auf die Große Anfrage der Abgeordneten Sibylle Laurischk, Ina Lenke, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/8301

auf die Große Anfrage der Abgeordneten Sibylle Laurischk, Ina Lenke, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/8301 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10155 16. Wahlperiode 21. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Große Anfrage der Abgeordneten Sibylle Laurischk, Ina Lenke, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Internationaler Migrationsausblick 2013

Internationaler Migrationsausblick 2013 Internationaler Migrationsausblick 213 Pressebriefing im OECD Berlin Centre Berlin, 13. Juni 213 Thomas Liebig Abteilung für Internationale Migration OECD Übersicht Allgemeine Migrationsentwicklung Migrationsflüsse,

Mehr

Kulturelle Integration

Kulturelle Integration UNTERSUCHUNGS- GEGENSTAND QUELLE ZAHLEN & FAKTEN LINK Kulturelle Integration Thilo Sarrazin im Interview mit Zeit online am 26.08.2010 (http://www.zeit.de/2010/35/sarrazin?page=4): Auch der Umstand, dass

Mehr

Fremdenfeindlichkeit und die von Migranten wahrgenommene Diskriminierung in Deutschland

Fremdenfeindlichkeit und die von Migranten wahrgenommene Diskriminierung in Deutschland Geisteswissenschaft Joscha Dick Fremdenfeindlichkeit und die von Migranten wahrgenommene Diskriminierung in Deutschland Einflüsse von Individual- und Kontextmerkmalen Masterarbeit Bibliografische Information

Mehr

Zuwanderung aus der EU Deutschlands Rückkehr als Einwanderungsland

Zuwanderung aus der EU Deutschlands Rückkehr als Einwanderungsland Zuwanderung aus der EU Deutschlands Rückkehr als Einwanderungsland Jahrestagung 2014 der Deutschen Gesellschaft für Demographie e.v. Caroline Schultz / Alex Wittlif 13.03.2014 Zuwanderung aus der EU Deutschlands

Mehr

5. Bildung und Humankapital

5. Bildung und Humankapital 5. Bildung und Humankapital Kinder sind die Träger der Gesellschaft von morgen. Das Wissen, das sie heute vermittelt bekommen, bestimmt, wie wir morgen leben werden. Der Schwerpunkt der Bildungspolitik

Mehr

6BG Klasse 10 Bevölkerungsentwicklung VBRW

6BG Klasse 10 Bevölkerungsentwicklung VBRW 6BG Klasse 10 Bevölkerungsentwicklung VBRW Inhaltsverzeichnis Teil A: Hinweise zur Unterrichtseinheit Bevölkerungsentwicklung Teil B: Unterrichtseinstieg zum Thema Bevölkerungsentwicklung (Karikatur) Altersaufbau

Mehr

Kinderlose Frauen vs. Frauen ohne Kinder: Zum Problem der Messung der Kinderlosigkeit in Deutschland

Kinderlose Frauen vs. Frauen ohne Kinder: Zum Problem der Messung der Kinderlosigkeit in Deutschland 31 Kinderlose Frauen vs. Frauen ohne Kinder: Zum Problem der Messung der Kinderlosigkeit in Deutschland Beate Grundig* Die Schlauen sterben aus so eine Schlagzeile in Die Welt im Jahr 2004. Basis für diese

Mehr

Die Altersabhängigkeit des Scheidungsrisikos

Die Altersabhängigkeit des Scheidungsrisikos Die Altersabhängigkeit des Scheidungsrisikos Vortrag für die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie: Soziale Ungleichheit und demographischer Wandel am 6.-8. März 2013 in Berlin. Ingmar

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

Abbildung 1: Meldepflichtige Arbeitsunfälle

Abbildung 1: Meldepflichtige Arbeitsunfälle Steigende Ausgaben für Prävention Sinkende Arbeitsunfallzahlen: Eine empirische Studie * Dr. P. Kemény, K. Scherer * In Zusammenarbeit mit der Ludwig-Maximilians-Universität München (Lehrstuhl für Ökonometrie,

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Wanderungssalden 212 von Oberösterreich gegenüber den anderen Bundesländern Oberösterreich verzeichnete 212 große Wanderungsverluste, einzig gegen Niederösterreich konnte ein Wanderungsgewinn

Mehr

Erwerbsbiografische Einflüsse auf das Gründungsverhalten eine genderspezifische Analyse

Erwerbsbiografische Einflüsse auf das Gründungsverhalten eine genderspezifische Analyse Erwerbsbiografische Einflüsse auf das Gründungsverhalten eine genderspezifische Analyse Frühjahrstagung des Arbeitskreises Die Arbeit der Selbstständigen Berlin, 21. März 2015 Dr. Rosemarie Kay, Olga Suprinovič,

Mehr

Anmerkung: Die Lösungen enthalten nur einige ausgewählte Antworten; weitere Lösungen sind möglich.

Anmerkung: Die Lösungen enthalten nur einige ausgewählte Antworten; weitere Lösungen sind möglich. Übungsaufgaben zur Weiterbildung Anmerkung: Die Lösungen enthalten nur einige ausgewählte Antworten; weitere Lösungen sind möglich. 1. Was ist unter formeller und informeller Weiterbildung zu verstehen?

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn An die Redaktionen von Presse, Funk und Fernsehen 32 02. 09. 2002 Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn Das aktive Sparen ist nach wie vor die wichtigste Einflussgröße

Mehr

MIGRATION & REMITTANCES

MIGRATION & REMITTANCES MIGRATION & REMITTANCES Quelle Karte: 2009, Le Monde diplomatique, Berlin http://www.monde-diplomatique.de/pm/.karten/index Textquellen: Bertrand. GoodPlanet Foundation. (2013). Die Erde von oben. 20 Jahre

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz. 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012

Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz. 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012 Statistik-Info Nr.5/2012 Juni 2012 Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012 Bereits zum fünften Mal wurde im März 2012 in

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Auszubildende mit Migrationshintergrund

Auszubildende mit Migrationshintergrund Wie hoch ist der Anteil der Auszubildenden mit Migrationshintergrund an allen Auszubildenden? Auszubildende mit Migrationshintergrund Die Frage nach dem Anteil der Auszubildenden des dualen Systems mit

Mehr

Generationenbilanzierung

Generationenbilanzierung Generationenbilanzierung Dr. Stefan Moog, Universität Freiburg DGD-Jahrestagung 2015, IW Köln-Session: Fiskalische Nachhaltigkeitskonzepte Berlin, 18. März 2015 Methodik der Generationenbilanzierung Entwickelt

Mehr

Theorien der Migration. Prof. Dr. Sigrid Baringhorst SoSe 2010

Theorien der Migration. Prof. Dr. Sigrid Baringhorst SoSe 2010 Theorien der Migration Klassische Migrationstheorie Adam Smith (1776): Wealth of Nations Erberst G. Ravenstein (1885): The Laws of Migration Unterscheidung zwischen countries of dispersion und countries

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien 1. TEIL: EINLEITUNG A. Das Ziel der Arbeit Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist, die Regelungen des Scheidungsrechts in Mazedonien unter Berücksichtigung der Gerichtspraxis darzustellen. Es werden die

Mehr

Demographie I ROLAND RAU. 11. Dezember 2013. Universität Rostock, Wintersemester 2013/2014. Roland Rau Demographie I 1 / 40

Demographie I ROLAND RAU. 11. Dezember 2013. Universität Rostock, Wintersemester 2013/2014. Roland Rau Demographie I 1 / 40 Demographie I ROLAND RAU Universität Rostock, Wintersemester 2013/2014 11. Dezember 2013 Roland Rau Demographie I 1 / 40 Bevölkerungsbilanzgleichung ( The Balancing Equation of Population Change ) P t1

Mehr

Migration und Arbeitslosigkeit

Migration und Arbeitslosigkeit From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Migration und Arbeitslosigkeit Please cite

Mehr

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle s Deutscher Sparkassen- und Giroverband Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle - 2- Zusammenfassung Fragen zur Vermögensbildung und zur finanziellen Absicherung der Zukunft spielen auch in 2001 eine zentrale

Mehr

Arbeiten trotz Rente

Arbeiten trotz Rente Lehrstuhl VWL III, insb. Finanzwissenschaft Prof. Ulrich Arbeiten trotz Rente Warum bleiben Menschen im Ruhestand erwerbstätig? Universität Bayreuth Pressekonferenz des Deutschen Instituts für Altersvorsorge

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Ich! Du! Wir! Wandel der Lebensformen

Ich! Du! Wir! Wandel der Lebensformen Ich! Du! Wir! Wandel der Lebensformen Vortrag im Rahmen des Seminars Individualisierung im WS 2003/2004 Beatrice Marquardt Matthias Breitkopf Lars Bloch Gliederung 1. Einleitung 2. Sozio - Demographische

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Wie gut reist Bildung? Ausbildung und Beruf mit und ohne Migration: Zusammenfassung auf Deutsch

Wie gut reist Bildung? Ausbildung und Beruf mit und ohne Migration: Zusammenfassung auf Deutsch Wie gut reist Bildung? Ausbildung und Beruf mit und ohne Migration: Zusammenfassung auf Deutsch Absicht und Datengrundlage Bis Mitte der 1980er Jahre war die Arbeitsmigration nach Österreich im Wesentlichen

Mehr

Demographischer Wandel als Herausforderung für das Zusammenleben

Demographischer Wandel als Herausforderung für das Zusammenleben Prof. Dr. Sonja Haug Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften Professur für Empirische Sozialforschung Demographischer Wandel als Herausforderung für das Zusammenleben Baden-Württemberg im Wandel. Religiöse

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Faktenblatt Auswirkungen der Personenfreizügigkeit EU/EFTA auf Sozialversicherungen und Sozialhilfe

Faktenblatt Auswirkungen der Personenfreizügigkeit EU/EFTA auf Sozialversicherungen und Sozialhilfe Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Internationale Angelegenheiten Faktenblatt Auswirkungen der Personenfreizügigkeit EU/EFTA auf Sozialversicherungen

Mehr

Zuwanderung aus Südosteuropa Konsequenzen für das Aufnahmeland Deutschland und die Herkunftsländer Rumänien und Bulgarien

Zuwanderung aus Südosteuropa Konsequenzen für das Aufnahmeland Deutschland und die Herkunftsländer Rumänien und Bulgarien Zuwanderung aus Südosteuropa Konsequenzen für das Aufnahmeland Deutschland und die Herkunftsländer Rumänien und Bulgarien Tagung Neuzuwanderung aus Südosteuropa in der Katholischen Akademie Die Wolfsburg

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter LV: 18.92 Empirische Forschungsmethoden in praktischer Anwendung Leiterin: Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung/Erkenntnisinteresse

Mehr

Die Erwerbsbiografien der Babyboomer ein Risiko für Altersarmut?

Die Erwerbsbiografien der Babyboomer ein Risiko für Altersarmut? Die Erwerbsbiografien der Babyboomer ein Risiko für Altersarmut? Julia Simonson Deutsches Zentrum für Altersfragen Veranstaltung der Sektion Alter(n) und Gesellschaft Alter(n) im Sozialen Wandel Rückkehr

Mehr

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, den 20. September 2010 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Rückgang des privaten Konsums von Gütern und Dienstleistungen im Verkehrssektor aufgrund der Alterung der Bevölkerung? Ein europäischer Vergleich

Rückgang des privaten Konsums von Gütern und Dienstleistungen im Verkehrssektor aufgrund der Alterung der Bevölkerung? Ein europäischer Vergleich Rückgang des privaten Konsums von Gütern und Dienstleistungen im Verkehrssektor aufgrund der Alterung der Bevölkerung? Ein europäischer Vergleich Thomas Döring Hochschule Darmstadt - University of Applied

Mehr

Demografischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft

Demografischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft Demografischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft Dr. Rembrandt Scholz Max-Planck-Institut für demografische Forschung 9.03.09 Berlin, Fridrich-Ebert-Stiftung Konferenz: Miteinander

Mehr

Das Alter(n) der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Deutschland

Das Alter(n) der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Deutschland Das Alter(n) der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Deutschland Daten zur Bevölkerung mit ausländischer Herkunft bzw. mit Migrationshintergrund in Deutschland werden aus verschiedenen Quellen gespeist.

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

Anne Goujon, Vegard Skirbekk, Katrin Fliegenschnee, Pawel Strzelecki

Anne Goujon, Vegard Skirbekk, Katrin Fliegenschnee, Pawel Strzelecki Institut für Demographie Österreichische Akademie der Wissenschaften Prinz Eugen Str. 8-10, 2. OG, 1040 Wien Tel: +43 1 515 81 7702 Email: vid@oeaw.ac.at http://www.oeaw.ac.at/vid Neue Projektionen der

Mehr

Bildungsbericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Soest, LK

Bildungsbericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Soest, LK Bildungsbericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Soest, LK Bildungsbericht Daten - Prognosen Soest, Landkreis Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise 2. Indikatoren Bildung 2013 3.

Mehr

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline?

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Das Internet ist aus dem Alltag der meisten Erwachsenen im jüngeren und mittleren Alter nicht mehr wegzudenken. Es ist ein wichtiges Medium der Information,

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

Lebenszufriedenheit und Wohlbefinden in Deutschland: Studie zur Konstruktion eines Lebenszufriedenheitsindikators. ( Glücks-BIP )

Lebenszufriedenheit und Wohlbefinden in Deutschland: Studie zur Konstruktion eines Lebenszufriedenheitsindikators. ( Glücks-BIP ) Gutachten im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft Lebenszufriedenheit und Wohlbefinden in Deutschland: Studie zur Konstruktion eines Lebenszufriedenheitsindikators ( Glücks-BIP ) Zusammenfassung

Mehr

Deutsche Einwohnerinnen und Einwohner mit doppelter Staatsanghörigkeit

Deutsche Einwohnerinnen und Einwohner mit doppelter Staatsanghörigkeit 68 Einwohnerinnen und Einwohner mit doppelter Staatsanghörigkeit Waltraud Schröpfer Einzige Informationsquelle für statistische Daten über Menschen mit Migrationshintergrund ist derzeit das Einwohnermelderegister.

Mehr

Zuwanderung nach Deutschland: Zahlen Daten Fakten

Zuwanderung nach Deutschland: Zahlen Daten Fakten Stephan Stracke Mitglied des Deutschen Bundestages Stellv. Vorsitzender und sozialpolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag Zuwanderung nach Deutschland: Zahlen Daten Fakten I. Zuwanderung

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Nürnberg, November 2015 Hintergrundinformation Auswirkungen der Migration auf den deutschen Arbeitsmarkt 2.500.000 Veränderung zum Vorjahr: Absolute Veränderung und Veränderung in % Insgesamt Entwicklung

Mehr

Zuwanderungsgeschichte der Bundesrepublik Deutschland 1945 bis 1990: Vertriebene und Flüchtlinge, Gastarbeiter und ihre Familien

Zuwanderungsgeschichte der Bundesrepublik Deutschland 1945 bis 1990: Vertriebene und Flüchtlinge, Gastarbeiter und ihre Familien Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Zuwanderungsgeschichte der Bundesrepublik Deutschland 1945 bis 1990: Vertriebene

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige 15-jährige und und ältere ältere Bevölkerung nach nach allgemeinem und nach beruflichem, 2012 2012 50,0% 35,6% Lehre/Berufsausbildung Hauptschulabschluss im dualen

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

Berechnungen zu den finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Berechnungen zu den finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Berechnungen zu den finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Präsentation des Gutachtens im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Fachkräftesicherung durch Zuwanderung Eine Zehn-Jahres-Bilanz

Fachkräftesicherung durch Zuwanderung Eine Zehn-Jahres-Bilanz Pressekonferenz, 5. Juli 2012, Berlin Fachkräftesicherung durch Zuwanderung Eine Zehn-Jahres-Bilanz Statement Prof. Dr. Michael Hüther Direktor Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) Es gilt das gesprochene

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Unternehmerische Selbstständigkeit Die Entwicklung der Gewerbeanmeldungen in München 2004 bis 2011

Unternehmerische Selbstständigkeit Die Entwicklung der Gewerbeanmeldungen in München 2004 bis 2011 Autoren: Markus Böhme, Adriana Wenzlaff Tabellen und Grafik: Markus Böhme, Adriana Wenzlaff Unternehmerische Selbstständigkeit Die Entwicklung der in München 2004 bis 2011 Für die Ausübung eines selbstständigen

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Zum Einfluss vorschulischer Kinderbetreuung auf den Bildungsweg

Zum Einfluss vorschulischer Kinderbetreuung auf den Bildungsweg Zum Einfluss vorschulischer Kinderbetreuung auf den Bildungsweg Ben Jann ETH Zürich, jannb@ethz.ch Universität Leipzig 10. Juli 2009 Ben Jann (ETH Zürich) Vorschulische Kinderbetreuung Leipzig, 10. Juli

Mehr

Armut Die Lage der Kinder in Deutschland. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr.

Armut Die Lage der Kinder in Deutschland. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr. Armut Die Lage der Kinder in Deutschland Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr. Erika Schulz 1 Inhalt Gegenwärtige Situation: Deutschland im EU Vergleich Künftige

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben Bildung Heiner Bost Lehrpersonal an allgemein bildenden Schulen im Schuljahr 23/24 In den allgemein bildenden Schulen des Saarlandes waren zum Schuljahresbeginn 23/24 insgesamt 7 379 hauptamtliche und

Mehr

Übergewicht im Kanton Zürich

Übergewicht im Kanton Zürich Übergewicht im Kanton Zürich Resultate aus dem Zürcher Übergewichtsbericht Hanspeter Stamm Lamprecht und Stamm SFB AG Zürich Datenlage Überblick SituaConsanalyse und Entwicklung: Übergewicht bei den Erwachsenen

Mehr

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Prof. Dr. Lutz Bellmann unter Mitarbeit von Barbara Schwengler Aktuelle Konjunkturlage der regionalen Wirtschaft Bonitätsindex 308,3 309,2

Mehr

Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze

Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze Institut für Banking & Finance Prof. Dr. Alexander F. Wagner Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze Bachelorarbeit Erstellt von: Rafael Amrein Matrikelnummer:

Mehr

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften Abt. Epidemiologie & International Public Health Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen

Mehr

IHS Studie: Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen

IHS Studie: Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen Kurzfassung IHS Studie: Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen Österreichische Hoteliervereinigung Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

6.2 Regressionsanalyse

6.2 Regressionsanalyse c-kennzahlensystem (ROCI) 6. Regressionsanalyse Die Regressionsanalyse zählt zu den wichtigsten Analysemethoden des Kommunikationscontrollings und hat ihre tiefen Wurzeln in der Statistik. Im Rahmen des

Mehr

und Integration Sozialstruktur SoSe2013

und Integration Sozialstruktur SoSe2013 Migration, Globalisierung und Integration Vorlesung 9 Sozialstruktur SoSe2013 1 Vier verbundene Themen Migration: Geschichte und Fakten der Migration in Deutschland Von Migration zu Integration im Kontext

Mehr

Demographischer Wandel

Demographischer Wandel Demographischer Wandel Zukunftsgespenst oder betriebliche Realität? Entwicklung der letzten Jahre Umbau der Sozialsysteme Reform des Arbeitsmarktes Förderung des Wirtschaftswachstums Die Rente mit 67 Als

Mehr

Baden-Württemberg ein Einwanderungsland? Erste Eckdaten zur Bevölkerung mit

Baden-Württemberg ein Einwanderungsland? Erste Eckdaten zur Bevölkerung mit Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 11/2006 Titelthema Baden-Württemberg ein Einwanderungsland? Erste Eckdaten zur Bevölkerung mit Monika Hin, Sabine Schmidt Migration ist weltweit zu einem zentralen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen der ausländischen Beschäftigung in Hessen

Aktuelle Entwicklungen der ausländischen Beschäftigung in Hessen Aktuelle Entwicklungen der ausländischen Beschäftigung in Hessen Alexander Werner Stefan Kuse Kathrin Ramsauer Report Nr. 845 Wiesbaden 2013 Eine Veröffentlichung der HA Hessen Agentur GmbH Postfach 1811

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

AWA 2007. Strukturwandel und Mentalitätsveränderungen. Prof. Dr. Renate Köcher. Institut für Demoskopie Allensbach

AWA 2007. Strukturwandel und Mentalitätsveränderungen. Prof. Dr. Renate Köcher. Institut für Demoskopie Allensbach Strukturwandel und Mentalitätsveränderungen in Deutschland Prof. Dr. Renate Köcher Institut für Demoskopie Allensbach Deutschland verändert sich strukturell durch die rasche Alterung der Gesellschaft den

Mehr

3. Einzugsbereiche der sächsischen Hochschulen

3. Einzugsbereiche der sächsischen Hochschulen 3. Einzugsbereiche der sächsischen Hochschulen Weiterhin ist das Wanderungsverhalten der zukünftigen Studienanfänger/innen von besonderer Bedeutung für die zu erwartende Studiennachfrage in einem Bundesland.

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2011 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2011. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien Gastarbeiter im Kreis Herford Frühe Biografien Die Biographien ausländischer Gastarbeiter in den 1960er Jahren im Kreis Herford sind nicht so verschieden wie ihre eigentliche Herkunft. Sie stammten zwar

Mehr

Gibt es einen Mickey Mantle Effekt?

Gibt es einen Mickey Mantle Effekt? Gibt es einen Mickey Mantle Effekt? Hanming Fang, Yale Universität Mike Keane, Techinsiche Universität Sidney Ahmed Khwaja, Duke Universität Martin Salm, MEA, Universität Mannheim Daniel Silverman, Universität

Mehr

Gliederung. Einleitung. Die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme

Gliederung. Einleitung. Die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme Gliederung Die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme Vorgelegt von Sophie Debus 08. Januar 2004 Universität zu Köln Seminar

Mehr

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt?

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Christian Weber, Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Dresden, 3.11.26 Dresden, 3.11.26

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr