Das Unternehmen - Von der Wiege bis zur Bahre

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Unternehmen - Von der Wiege bis zur Bahre"

Transkript

1 Das Unternehmen - Von der Wiege bis zur Bahre Leitfaden für die Gründung, Führung und Beendigung eines Unternehmens

2 Inhaltsverzeichnis I Gründung 1. Businessplan 1.1. Businessplan, wofür? 1.2. Was ist Basel II? 1.3. Rating-Ansatz und mögliche Auswirkungen auf die Zinshöhe 1.4. Auswirkungen von Basel II für die Unternehmen 1.5. Aufbau eines Businessplanes 2. Gesellschaftsformen 2.1. Personengesellschaften Einzelkaufmann BGB Gesellschaft (GbR) stille Gesellschaft OHG KG GmbH & Co. KG 2.2. Kapitalgesellschaften GmbH AG (Kleine AG) Offenlegungs- und Prüfungspflichten bei Kapitalgesellschaften 2.3. Steuerlicher Vergleich zwischen Personen- und Kapitalgesellschaften 2.4. Exemplarischer Vergleich GmbH und Englische Limited

3 3. Finanzierung 3.1. Finanzierungsformen Beteiligungsfinanzierung Mitarbeiterbeteiligung Kreditfinanzierung Langfristige Kreditfinanzierung Kurz- und mittelfristige Kreditfinanzierung Leasing Factoring Selbstfinanzierung Finanzierung aus Abschreibungen Finanzierung aus Rückstellungen Finanzierung aus Vermögensumschichtung 3.2. Benötigtes Kapital 3.3. Kapitalstruktur 3.4. Wahl der finanzierenden Bank 3.5. Fördermittel Beratungsförderung KfW-Mittelstandsbank Sonderabschreibungen und Ansparrücklage Regionale Investitionshilfen

4 4. Haftungsrisiken / Minimierung der Haftungsrisiken bei einer GmbH- Gründung 4.1. Haftungsrisiken während der Phase der Vor-GmbH Verlustdeckungshaftung Handelndenhaftung Die überbewertete Sacheinlage Vorbelastungshaftung / Unterbilanzhaftung Haftung wegen Verstoß gegen die Gründungsvorschriften 4.2. Minimierung von Haftungsrisiken Die wichtigsten zu beachtenden Punkte in der Gründungsphase Verwendung von Vorrats- und Mantelgesellschaften 4.3. Bedeutung für den privaten Bereich 5. Gewerbeanmeldung 6. Kammern / Innungen / Verbände / Berufsgenossenschaften 6.1. Zwangsmitgliedschaften 6.2. Freiwillige Mitgliedschaften 7. Eintragung ins Handelsregister 8. Ich-AG 9. Überbrückungsgeld

5 II Aufbau des Unternehmens 1. Aufbauorganisation 2. Ablauforganisation 3. Unternehmensziele 4. Geschäftsführung 4.1. Aufgaben der Geschäftsführung 4.2. Unterstützung durch externe Dienstleister 5. Personal 5.1. Personalplanung 5.2. Personalanforderung 5.3. Wege der Personalbeschaffung 5.4. Stellenausschreibung 5.5. Bewerbungsgespräch 5.6. Begründung von Arbeitsverhältnissen 5.7. Rechte und Pflichten aus Arbeitsverhältnissen 5.8. Allgemeine Lohnfortzahlung Urlaub Krankheit und Feiertage Unmöglichkeit zur Erbringung der Arbeitsleistung Schwangere 5.9. Haftung im Arbeitsverhältnis Haftung des Arbeitgebers Haftung des Arbeitnehmers Beendigung des Arbeitverhältnis Anfechtung des Arbeitsverhältnisses Aufhebungs- bzw. Abwicklungsvertrag Befristete Arbeitsverhältnisse Kündigung des Arbeitsverhältnisses Freie Mitarbeiter

6 6. Arbeitsmittelbedarf und Beschaffung 6.1. Anlagevermögen 6.2. Umlaufvermögen 7. Geschäftsräume / Betriebsstätte 8. Auftragsbeschaffung / Marketing 9. Produktionsabläufe und -Gestaltung 10. Rechnungswesen / Controlling Informationssysteme Kostenrechnung Erfolgsrechnung Investitionsrechnung Kennzahlen Liquiditätsplanung Planerstellung und Kontrolle 11. Kalkulation 12. Qualitäts-Management und Zertifizierung

7 III Das Unternehmen in der Krise 1. Die betriebswirtschaftliche Krise 1.1. Vorgehensweise nach Erkennung der betriebswirtschaftlichen Krise 1.2. Die Überschuldung die dreistufige Prüfung Erste Stufe Zweite Stufe Dritte Stufe 1.3. Kurzfristige Maßnahmen nach Erkennen der Krisensituation 2. Die rechtliche Krise 3. Bedeutung der Unternehmenskrise für die Gesellschafter 3.1. Ausfallhaftung nach 31 III GmbHG 3.2. Kapitalersatzleistungen Kapitalersetzendes Darlehen Kapitalersetzende Nutzungsüberlassungen Kapitalersetzende Sicherheitsgewährung Ausnahmen von Eigenkapitalersatzleistungen 3.3. Existenzvernichtender Eingriff 4. Bedeutung der Unternehmenskrise für die Geschäftsführung 4.1. Grundhaftungstatbestand des 43 I GmbHG 4.2. Informationspflichten nach 49 III GmbHG 4.3. Auszahlungsverbot von Kapitalersatzleistungen 4.4. Insolvenzantragspflicht nach 64 I GmbHG strafrechtlicher Tatbestand zivilrechtlicher Tatbestand 4.5. Allgemeines Auszahlungsverbot nach 64 II GmbHG 4.6. Konflikt des 64 II GmbHG mit der Haftung für Sozialabgaben 4.7 Haftung für Sozialabgaben 823 II BGB i.v.m. 266 StGB 4.8. Haftung für steuerliche Pflichten gem. 34, 69 AO 4.9. Haftung bei Steuerhinterziehung 370 AO Pflichten nach Insolvenzantragstellung Haftung des Geschäftsführers bei Verschulden aus Vertragsabschluss Deliktische Haftung Aus 826 BGB Aus 823 BGB

8 IV Beendigung / Übergabe des Unternehmens 1. Liquidation 1.1. Liquidation von Personengesellschaften GbR OHG und KG 1.2. Liquidation von Kapitalgesellschaften am Beispiel der GmbH 2. Unternehmensbewertung 2.1. Substanzwertverfahren 2.2. Liquidationswertverfahren 2.3. Ertragswertverfahren 2.4. Mittelwertverfahren 2.5. Stuttgarter Verfahren 2.6. IDW S Discounted Cash-Flow 3. Unternehmensübergang durch Gesamtrechtsnachfolge 3.1. Bedeutung der Gesamtrechtsnachfolge 3.2. Erbfall Gestaltung durch Letzten Willen Gestaltung zu Lebzeiten 3.3. Unternehmenserwerb (Share-Deal) Kapitalgesellschaften Personengesellschaften Einzelunternehmen 3.4. Bereinigungsmaßnahmen 3.5. Erbschaftssteuer 4. Unternehmensübergang durch Veräußerung von Unternehmensteilen 4.1. Definition des Asset-Deals 4.2. Betriebsübergang nach 613a BGB 4.3. Übernahme der Firmenbezeichnung ( 25 HGB)

9 5. Insolvenz 5.1. Insolvenzgründe Zahlungsunfähigkeit Überschuldung Drohende Zahlungsunfähigkeit 5.2. Insolvenzantrag Antragsstellung durch Gläubiger Antragsstellung durch den Schuldner Wirkung des Antrages 5.3. Das Regelinsolvenzverfahrens Das vorläufige Insolvenzverfahren Gutachten des Sachverständigen Eröffnetes Insolvenzverfahren Anfechtung durch den Insolvenzverwalter Kongruente Deckung Inkongruente Deckung Unmittelbar nachteilige Rechtshandlung Vorsätzliche Benachteiligung 5.4 Das Verbraucherinsolvenzverfahrens

Finanzmanagement im Tourismus. Grundlagen und Praxis der Tourismusfinanzierung. von. Martin Schumacher Manuela Wiesinger. Ende

Finanzmanagement im Tourismus. Grundlagen und Praxis der Tourismusfinanzierung. von. Martin Schumacher Manuela Wiesinger. Ende Finanzmanagement im Tourismus Grundlagen und Praxis der Tourismusfinanzierung von Martin Schumacher Manuela Wiesinger Ende Vorwort 5 Geleitwort 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Abbildungsverzeichnis 17 Tabellenverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 3. Auflage... 5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 3. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 3. Auflage... 5 1 Grundlagen des Insolvenzrechts... 15 1.1 Ziele und Bedeutung des Insolvenzverfahrens... 15 1.2 Aufbau der InsO / Verfahrensarten

Mehr

Ralph Kramer Frank K. Peter. Insolvenzrecht. Grundkurs für Wirtschaftswissenschaftler. 2. Auflage. 4y Springer Gabler

Ralph Kramer Frank K. Peter. Insolvenzrecht. Grundkurs für Wirtschaftswissenschaftler. 2. Auflage. 4y Springer Gabler Ralph Kramer Frank K. Peter Insolvenzrecht Grundkurs für Wirtschaftswissenschaftler 2. Auflage 4y Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Grundlagen des Insolvenzrechts 13 1.1 Ziele und Bedeutung

Mehr

1/1 Gesamtinhaltsverzeichnis

1/1 Gesamtinhaltsverzeichnis 1/1 Gesamtinhaltsverzeichnis 1 Verzeichnisse 1/1 Gesamtinhaltsverzeichnis 1/2 Herausgeber und Autoren 1/3 Stichwortverzeichnis 2 Aktuelles in Kürze: Neuerungen durch das MoMiG 2/1 Synopse altes und neues

Mehr

Grundkurs für Wirtschaftswissenschaftler

Grundkurs für Wirtschaftswissenschaftler Ralph Kramer Frank K. Peter Insolvenzrecht Grundkurs für Wirtschaftswissenschaftler 3., überarbeitete und erweiterte Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 3. Auflage 1 Grundlagen des

Mehr

Insolvenzfähigkeit von Krankenkassen

Insolvenzfähigkeit von Krankenkassen Jennifer Hengst Insolvenzfähigkeit von Krankenkassen Recht- und Zweckmäßigkeit der Neuregelungen in Nomos Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 15 B. Die Gesetzgebungsverfahren I. Motive der Änderungen 20 IL

Mehr

Rechtliche Aspekte der Unternehmenskrise

Rechtliche Aspekte der Unternehmenskrise Rechtliche Aspekte der Unternehmenskrise Dr. jur. Daniel Knickenberg Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht Dozent an der Rheinischen Fachhochschule Köln Leinen & Derichs Anwaltsozietät Cleverstr. 16,

Mehr

Erste Begriffsklärungen und Zusammenhänge

Erste Begriffsklärungen und Zusammenhänge Vorwort 3 Literaturhinweise 10 Kapitel 1 Erste Begriffsklärungen und Zusammenhänge 1.1 Was bedeutet wirtschaften"? 12 1.2 Ein paar wirtschaftliche" Begriffe 13 1.2.1 Unternehmen, Betrieb und Konzern 13

Mehr

Krisen- und Sanlerungsmanagement. Finanzwirtschaftliche Sanierung

Krisen- und Sanlerungsmanagement. Finanzwirtschaftliche Sanierung Krisen- und Sanlerungsmanagement Finanzwirtschaftliche Sanierung Univ.-Ass. Mag. Dr. Dietmar Johannes Aigner RA MMag. Dr. Hans-Jörgen Aigner Ing. Mag. Dr. Johann Aigner, MBA StB Mag. Dr. Barbara Reinisch

Mehr

Insolvenzgründe Einführung

Insolvenzgründe Einführung Prof. Dr. Georg Bitter, Universität Mannheim Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Insolvenzgründe Einführung Vortrag auf dem 4. Mannheimer Insolvenzrechtstag am Prof.

Mehr

Basiswissen Betriebswirtschaft

Basiswissen Betriebswirtschaft Beck-Wirtschaftsberater Basiswissen Betriebswirtschaft Management, Finanzen, Produktion, Marketing Von Dr. Volker Schultz Deutscher Taschenbuch Verlag Vorwort Inhaltsübersicht Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Urban Bacher. BWL kompakt. Praxiswissen der Bilanzierung, Investition und Finanzierung. 5., vollständig überarbeitete ündierweiterte Auflage DG VERLAG

Urban Bacher. BWL kompakt. Praxiswissen der Bilanzierung, Investition und Finanzierung. 5., vollständig überarbeitete ündierweiterte Auflage DG VERLAG Urban Bacher BWL kompakt Praxiswissen der Bilanzierung, Investition und Finanzierung 5., vollständig überarbeitete ündierweiterte Auflage DG VERLAG Inhaltsverzeichnis Literaturempfehlungen -. IX Teil A:

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Kapitel. 2. Kapitel. 3. Kapitel. 4. Kapitel. 5. Kapitel. 6. Kapitel. 7. Kapitel. 8. Kapitel. 9. Kapitel. 10. Kapitel. 11.

Inhaltsübersicht. 1. Kapitel. 2. Kapitel. 3. Kapitel. 4. Kapitel. 5. Kapitel. 6. Kapitel. 7. Kapitel. 8. Kapitel. 9. Kapitel. 10. Kapitel. 11. Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Was ist ein Businessplan und wie ist er aufgebaut? 2. Kapitel Anlässe zur Erstellung eines Businessplans 3. Kapitel Funktion des Businessplans 4.

Mehr

Sanierungsmanagement

Sanierungsmanagement Sanierungsmanagement Sofortmaßnahmen in der Unternehmenskrise Von Prof. Dr. Bernhard Schellberg Erich Schmidt Verlag Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Verzeichnis der Übersichten...13 Verzeichnis der Beispiele...17 Einleitung...19

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Verzeichnis der Übersichten...13 Verzeichnis der Beispiele...17 Einleitung...19 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Verzeichnis der Übersichten...13 Verzeichnis der Beispiele...17 Einleitung...19 1. Modul 1 Grundlagen... 25 1.1 Lerneinheit 1.1 Einordnung der Finanzwirtschaftslehre...

Mehr

Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers

Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers 6., neu bearb. Auflage 2009 von RiBGH Dr. Ingo Drescher, Karlsruhe" RWS Verlag Kommunikations forum GmbH Köln Vorwort : V Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis VII

Mehr

Frage 9: Wer trägt die Kosten des Insolvenzeröffnungsverfahrens? Frage 10: Kann der Insolvenzantrag rechtsmissbräuchlich

Frage 9: Wer trägt die Kosten des Insolvenzeröffnungsverfahrens? Frage 10: Kann der Insolvenzantrag rechtsmissbräuchlich VII Vorwort Die Autoren Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VI XV XIX Kapitel I: Von der Krise bis zum Insolvenzantrag 1 24 1 Frage 1: Was sind erste Anzeichen einer Krise? 2 1 Frage 2: Wer kann

Mehr

Insolvenzrecht. Prof. Dr. Florian Jacoby Wintersemester 2014/15

Insolvenzrecht. Prof. Dr. Florian Jacoby Wintersemester 2014/15 Insolvenzrecht Wintersemester 2014/15 1: Grundlagen A. Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens I. Tatbestand der Insolvenz II. Insolvenz aus der Sicht des Schuldners III. Insolvenz aus der Sicht der

Mehr

Die wichtigsten Informationen über Aufgabenbereiche, Pflichten und Haftungsrisiken

Die wichtigsten Informationen über Aufgabenbereiche, Pflichten und Haftungsrisiken GmbH-Geschäftsführer Die wichtigsten Informationen über Aufgabenbereiche, Pflichten und Haftungsrisiken Im Innenverhältnis obliegt dem Geschäftsführer die Leitung der Gesellschaft ( 37 I GmbHG). Damit

Mehr

Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna

Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Die richtige Wahl der Unternehmensform................. 6 1.1 Haftungsverhältnisse..............................

Mehr

Modul Grundlagen der Finanzierung

Modul Grundlagen der Finanzierung Modul Unternehmensfinanzierung Dr. Markus Gramann Bank- und Immobilienmanagement markus.gramann@amc.or.at Themenüberblick Dr. Markus Gramann Modul A Grundsätzliche Fragen zur Unternehmensfinanzierung B

Mehr

Insolvenzrecht. Prof. Dr. Florian Jacoby Wintersemester 2016/17

Insolvenzrecht. Prof. Dr. Florian Jacoby Wintersemester 2016/17 Insolvenzrecht Wintersemester 2016/17 1: Grundlagen A. Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens I. Tatbestand der Insolvenz II. Insolvenz aus der Sicht des Schuldners III. Insolvenz aus der Sicht der

Mehr

Inhalt Einleitung 11

Inhalt Einleitung 11 Einleitung 11 1.1 Ursachen für Finanzprobleme der Vereine 13 1.1.1 Externe Problemfelder von Vereinen 13 1.1.1.1 Finanznot der öffentlichen Hand (Bund, Länder, Kommunen) 13 1.1.1.2 Mangelnde Kompetenz

Mehr

Insolvenzrecht. Prof. Dr. Florian Jacoby Wintersemester 2013/14

Insolvenzrecht. Prof. Dr. Florian Jacoby Wintersemester 2013/14 Insolvenzrecht Wintersemester 2013/14 1: Grundlagen A. Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens I. Tatbestand der Insolvenz II. Insolvenz aus der Sicht des Schuldners III. Insolvenz aus der Sicht der

Mehr

Die Stille Gesellschaft Der Gesellschaftsvertrag

Die Stille Gesellschaft Der Gesellschaftsvertrag Die Stille Gesellschaft Der Gesellschaftsvertrag Folie 21 Die Stille Gesellschaft ist mit Abschluss des Gesellschaftsvertrages gegründet. Rechte und Pflichten der Parteien: Beitragspflicht Stiller Gesellschafter

Mehr

Beck professionell. GmbH und UG. Richtig gründen und führen. Bearbeitet von Henning Schröder. 1. Auflage Buch. Rund 250 S.

Beck professionell. GmbH und UG. Richtig gründen und führen. Bearbeitet von Henning Schröder. 1. Auflage Buch. Rund 250 S. Beck professionell GmbH und UG Richtig gründen und führen Bearbeitet von Henning Schröder 1. Auflage 2016. Buch. Rund 250 S. Kartoniert Format (B x L): 14,1 x 22,4 cm Recht > Handelsrecht, Wirtschaftsrecht

Mehr

Übernahme insolventer Unternehmen

Übernahme insolventer Unternehmen Wirtschaft Mirko René Gramatke Übernahme insolventer Unternehmen Rechtliche und wirtschaftliche Chancen und Risiken aus Käufersicht Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

1. Der Weg in die Selbstständigkeit 11

1. Der Weg in die Selbstständigkeit 11 Inhalt 1. Der Weg in die Selbstständigkeit 11 1.1 In Schritten zur Existenzgründung 11 Die Geschichte eines Existenzgründers 12 Vor der Unternehmensgründung 14 Berufszugangsvoraussetzungen 18 Fahrplan

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur Literaturhinweise

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur Literaturhinweise Abkürzungsverzeichnis Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur Literaturhinweise XIII XVII XIX 1. Teil. Grundlagen 1. Vorbemerkung: Prüfungsstoff im Gesellschaftsrecht 1 2. Begriff des Gesellschaftsrechts

Mehr

Insolvenzrecht. Prof. Dr. Florian Jacoby Wintersemester 2015/16

Insolvenzrecht. Prof. Dr. Florian Jacoby Wintersemester 2015/16 Insolvenzrecht Wintersemester 2015/16 1: Grundlagen A. Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens I. Tatbestand der Insolvenz II. Insolvenz aus der Sicht des Schuldners III. Insolvenz aus der Sicht der

Mehr

Rechtsform der Unternehmung. Rechtsform der Unternehmung

Rechtsform der Unternehmung. Rechtsform der Unternehmung Rechtsform der Unternehmung Quelle: Frankfurter Rundschau, 2008-03-21 Rechtsform der Unternehmung Allgemein gilt: Die optimale Rechtsform gibt es nicht. Jede Form hat Vor- und Nachteile. Bevor die Rechtsform

Mehr

VORWORT Unternehmen und Umwelt Unternehmensmerkmale Funktionsbereiche im Unternehmen... 30

VORWORT Unternehmen und Umwelt Unternehmensmerkmale Funktionsbereiche im Unternehmen... 30 Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis VORWORT... 5 1. Unternehmen und Umwelt.....15 1.1 Unternehmensmerkmale... 15 1.2 Funktionsbereiche im Unternehmen... 30 1.3 Umweltbereiche von Unternehmen... 34

Mehr

Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Geschäftsführer mit unbeschränkter Haftung

Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Geschäftsführer mit unbeschränkter Haftung Gesellschaft mit beschränkter Haftung Geschäftsführer mit unbeschränkter Haftung 1 GRUNDBEGRIFFE objektives Recht subjektives Recht öffentliches Recht Privatrecht materielles Recht formelles Recht 2 Rechtsformen

Mehr

Gesellschaftsrecht. Dr. Carsten Schäfer. von. o. Professor an der Universität Mannheim. 3., neu bearbeitete Auflage

Gesellschaftsrecht. Dr. Carsten Schäfer. von. o. Professor an der Universität Mannheim. 3., neu bearbeitete Auflage Gesellschaftsrecht von Dr. Carsten Schäfer o. Professor an der Universität Mannheim 3., neu bearbeitete Auflage Verlag C. H. Beck München 2013 Inhaltsverzeichnis Abkürziingsverzeichnis Verzeichnis der

Mehr

D R BANNAS. Skript. Wirtschaftsrecht STEUERLEHRGÄNGE. Bürgerliches Recht Handelsrecht Gesellschaftsrecht Europarecht

D R BANNAS. Skript. Wirtschaftsrecht STEUERLEHRGÄNGE. Bürgerliches Recht Handelsrecht Gesellschaftsrecht Europarecht STEUERLEHRGÄNGE D R BANNAS Skript Wirtschaftsrecht Bürgerliches Recht Handelsrecht Gesellschaftsrecht Europarecht Vorbereitung auf die Steuerberaterprüfung 2017 Steuerlehrgänge Dr. Bannas Raiffeisenstr.

Mehr

Inhalt Abkürzungsverzeichnis 1 Grundlagen des Finanzmanagements 2 Beteiligungsfinanzierung

Inhalt Abkürzungsverzeichnis 1 Grundlagen des Finanzmanagements 2 Beteiligungsfinanzierung Inhalt Abkürzungsverzeichnis.......................................... XI 1 Grundlagen des Finanzmanagements........................... 1 1.1 Einführung............................................. 1 1.2

Mehr

Urban Bacher. BWL kompakt. Praxiswissen der Bilanzierung, Investition und Finanzierung. 8., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage DG VERLAG

Urban Bacher. BWL kompakt. Praxiswissen der Bilanzierung, Investition und Finanzierung. 8., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage DG VERLAG Urban Bacher BWL kompakt Praxiswissen der Bilanzierung, Investition und Finanzierung 8., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage DG VERLAG. Vorwort Literaturempfehlungen III IX 1 Grundlagen 3

Mehr

Übertragungsursachen und Arten der Unternehmensnachfolge

Übertragungsursachen und Arten der Unternehmensnachfolge Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis...XIII Symbolverzeichnis... XXI Abbildungsverzeichnis... XXIII Tabellenverzeichnis... XXVII Verzeichnis der Anlagen im Anhang...

Mehr

FACHWIRT IMMOBILIENVERWALTUNG. Skript. Managementkompetenz Verwalter Teil IV Unternehmenssteuerung/Controlling

FACHWIRT IMMOBILIENVERWALTUNG. Skript. Managementkompetenz Verwalter Teil IV Unternehmenssteuerung/Controlling FACHWIRT IMMOBILIENVERWALTUNG Skript Modul 6: Managementkompetenz Verwalter Teil IV Unternehmenssteuerung/Controlling INHALT 1 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 3 1.1 Unternehmensziele...5 1.1.1 strategische Unternehmensziele...7

Mehr

München im November 2016

München im November 2016 Ass. IHK für München und Oberbayern Tel.: 089 5116-1259 Fax: 089 5116-81259 E-Mail: markus.neuner@muenchen.ihk.de München im November 2016 Kriterien zur Rechtsformwahl Haftung Gründungsaufwand Laufender

Mehr

Ausgewählte Rechtsfragen der Existenzgründung

Ausgewählte Rechtsfragen der Existenzgründung Gründerwoche Deutschland 13.11. 19.11.2017 Ausgewählte Rechtsfragen der Existenzgründung Rechtsanwältin Alexandra Sofia Wrobel Fachanwältin für Fachanwältin für Steuerrecht Winter Rechtsanwälte, Odenthaler

Mehr

Ralph Kramer Frank K. Peter. Insolvenzrecht. Grundkurs für Wirtschaftswissenschaftler. 2. Auflage

Ralph Kramer Frank K. Peter. Insolvenzrecht. Grundkurs für Wirtschaftswissenschaftler. 2. Auflage Insolvenzrecht Ralph Kramer Frank K. Peter Insolvenzrecht Grundkurs für Wirtschaftswissenschaftler 2. Auflage Prof. Dr. Ralph Kramer Frank K. Peter Fachhochschule Worms Deutschland ISBN 978-3-658-00025-7

Mehr

Management in der Gastronomie Gründung, Steuerung und Finanzierung von Familienbetrieben

Management in der Gastronomie Gründung, Steuerung und Finanzierung von Familienbetrieben Management in der Gastronomie Gründung, Steuerung und Finanzierung von Familienbetrieben von Dr. Hartmut Meyer Oldenbourg Verlag München Inhaltsverzeichnis Vorwort des Autors Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Seminar-Termine Strategie & Management Seite 2. Finanzen & Controlling Seite 4. Führung & Kommunikation Seite 6. Vertrieb & Marketing Seite 8

Seminar-Termine Strategie & Management Seite 2. Finanzen & Controlling Seite 4. Führung & Kommunikation Seite 6. Vertrieb & Marketing Seite 8 Strategie & Management Seite 2 Finanzen & Controlling Seite 4 Führung & Kommunikation Seite 6 Vertrieb & Marketing Seite 8 Rating & Bankgespräch Seite 9 Unternehmensbewertung & Nachfolge Seite 10 Compliance

Mehr

Nachlassstundung als Chance für eine aussergerichtliche Sanierung. Juni 2016 Zürich Dr. Jana Essebier, Partnerin Thomas Krizaj, Managing Associate

Nachlassstundung als Chance für eine aussergerichtliche Sanierung. Juni 2016 Zürich Dr. Jana Essebier, Partnerin Thomas Krizaj, Managing Associate Nachlassstundung als Chance für eine aussergerichtliche Sanierung Juni 2016 Zürich Dr. Jana Essebier, Partnerin Thomas Krizaj, Managing Associate Nachlassstundung Revidierte Bestimmungen in Kraft seit

Mehr

Unternehmenskauf aus der Insolvenz - Steuerliche Aspekte - Euroforum-Seminar München, 22. November 2005

Unternehmenskauf aus der Insolvenz - Steuerliche Aspekte - Euroforum-Seminar München, 22. November 2005 - Steuerliche Aspekte - Euroforum-Seminar München, 22. November 2005 Steuerliche Grundlagen Weitergehende steuerliche Begriffe -> Asset Deal: Kauf von Wirtschaftsgütern und Anteilen von Personengesellschaften

Mehr

Abendsymposion des ZIS 26. Februar Geschäftsführerhaftung in der Insolvenz Neuere Rechtsprechung des BGH, BFH und BAG Ausblick auf das MoMiG

Abendsymposion des ZIS 26. Februar Geschäftsführerhaftung in der Insolvenz Neuere Rechtsprechung des BGH, BFH und BAG Ausblick auf das MoMiG Abendsymposion des ZIS 26. Februar 2008 Geschäftsführerhaftung in der Insolvenz Neuere Rechtsprechung des BGH, BFH und BAG Ausblick auf das MoMiG Gliederung: I. Zahlungsverbot gem. 64 Abs. 2 GmbHG und

Mehr

Person almanagement für Ingenieure

Person almanagement für Ingenieure Person almanagement für Ingenieure von Werner Volkert und Prof. Dr.Thomas Steinkamp Fachhochschule Osnabrück Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Human Ressourcen im betrieblichen Wertschöpfungsprozess

Mehr

Die GmbH in der Liquidation

Die GmbH in der Liquidation Die GmbH in der Liquidation Mit Formularteil Deutsch / Englisch von Dr. Malte Passarge, Dr. Christoph Torwegge 1. Auflage Die GmbH in der Liquidation Passarge / Torwegge wird vertrieben von beck-shop.de

Mehr

Broschüre Finanzieren nach Basel II

Broschüre Finanzieren nach Basel II Broschüre 1. Auflage Broschüre schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG ZAP Verlag Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 89699 191 1 Inhaltsverzeichnis 1. für

Mehr

1. Die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) im Überblick 2 2. Problemaufriss: Gläubigerschutz in der Unternehmergesellschaft 5

1. Die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) im Überblick 2 2. Problemaufriss: Gläubigerschutz in der Unternehmergesellschaft 5 Inhaltsverzeichnis A. EINLEITUNG 1 I. Einführung 1 1. Die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) im Überblick 2 2. Problemaufriss: Gläubigerschutz in der Unternehmergesellschaft 5 II. Risiken der

Mehr

Wiederholungsfragen und Antworten I

Wiederholungsfragen und Antworten I Wiederholungsfragen und Antworten I Gehört das zum Privatrecht oder zum Öffentlichen Recht, warum? - Privatrecht, da die Beziehungen unter Privaten geregelt werden, Regelungen nicht spezifisch die öffentliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Die Situation und Entwicklung im Elektrohandwerk

Inhaltsverzeichnis 1 Die Situation und Entwicklung im Elektrohandwerk 11 Inhaltsverzeichnis 1 Die Situation und Entwicklung im Elektrohandwerk... 17 1.1 Die Marktteilnehmer im Elektrohandwerk... 18 1.2 Die aktuelle konjunkturelle Lage und die Perspektiven des Elektrohandwerks...

Mehr

Pascal Bolz. Das Schutzschirmverfahren nach dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) Bachelorarbeit

Pascal Bolz. Das Schutzschirmverfahren nach dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) Bachelorarbeit Pascal Bolz Das Schutzschirmverfahren nach dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) Bachelorarbeit Bolz, Pascal: Das Schutzschirmverfahren nach dem Gesetz zur weiteren

Mehr

Gesellschafts- und steuerrechtliche Betrachtungen zur Unternehmergesellschaft bzw. Ein-Mann-GmbH/-KG

Gesellschafts- und steuerrechtliche Betrachtungen zur Unternehmergesellschaft bzw. Ein-Mann-GmbH/-KG Gesellschafts- und steuerrechtliche Betrachtungen zur Unternehmergesellschaft bzw. Ein-Mann-GmbH/-KG Inhalt des Vortrages 1. Vorstellung Kanzlei 2. Überblick 3. Unternehmergesellschaft (UG) 4. Ein-Mann/-Frau-GmbH

Mehr

Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht. von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH

Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht. von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH Insolvenzantragspflicht Adressaten der rechtlichen Regelung Folgen deren Verletzung

Mehr

Grundsätzliches Abweichungen von der GmbH. II. Körperschaften B) UG (haftungsbeschränkt)

Grundsätzliches Abweichungen von der GmbH. II. Körperschaften B) UG (haftungsbeschränkt) Grundsätzliches Abweichungen von der GmbH II. Körperschaften B) UG (haftungsbeschränkt) Grundsätzliches Abweichungen von der GmbH Einführung der UG sollte dem Konkurrenzdruck i. B. der britischen Limited

Mehr

Arbeitsrecht in der Insolvenz

Arbeitsrecht in der Insolvenz Beck'sches Mandats Handbuch Arbeitsrecht in der Insolvenz Arne Steindorf Rechtsanwalt in Halle/Saale und Thomas Regh Rechtsanwalt in Bonn ms Verlag C.H.Beck München 2002 1 Das arbeitsrechtliche Mandat

Mehr

Insolvenzberatung. Kompetenz in der. Sanierungs - konzepte. Insolvenzfeste Vertragsgestaltung

Insolvenzberatung. Kompetenz in der. Sanierungs - konzepte. Insolvenzfeste Vertragsgestaltung Insolvenzhaftung Kompetenz in der Sanierungs- und Insolvenzberatung Sanierungs - konzepte Insolvenzfeste Vertragsgestaltung R e c h t s a n w ä l t e Dr. Matzen & Partner mbb Beratungsschwerpunkte / Allgemeine

Mehr

RECHTSFORMWAHL FÜR EXISTENZGRÜNDER EXISTENZ München im November 2017

RECHTSFORMWAHL FÜR EXISTENZGRÜNDER EXISTENZ München im November 2017 RECHTSFORMWAHL FÜR EXISTENZGRÜNDER EXISTENZ 2017 München im November 2017 Kriterien zur Rechtsformwahl Haftung Gründungsaufwand Laufender Aufwand, Rechnungswesen Steuerbelastung Leitung, Vertretung, Management

Mehr

Grundrisse des Rechts. Gesellschaftsrecht. von Prof. Dr. Carsten Schäfer. 3., neu bearbeitete Auflage

Grundrisse des Rechts. Gesellschaftsrecht. von Prof. Dr. Carsten Schäfer. 3., neu bearbeitete Auflage Grundrisse des Rechts Gesellschaftsrecht von Prof. Dr. Carsten Schäfer 3., neu bearbeitete Auflage Gesellschaftsrecht Schäfer schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Beck'sches Mandatshandbuch Arbeitsrecht in der Insolvenz

Beck'sches Mandatshandbuch Arbeitsrecht in der Insolvenz Beck'sches Mandatshandbuch Arbeitsrecht in der Insolvenz von Arne Steindorf, Thomas Regh 1. Auflage Beck'sches Mandatshandbuch Arbeitsrecht in der Insolvenz Steindorf / Regh wird vertrieben von beck-shop.de

Mehr

Robert Bachert, Andrea Schmidt. Finanzierung von Sozialunternehmen. Theorie, Praxis, Anwendung

Robert Bachert, Andrea Schmidt. Finanzierung von Sozialunternehmen. Theorie, Praxis, Anwendung Robert Bachert, Andrea Schmidt Finanzierung von Sozialunternehmen Theorie, Praxis, Anwendung INHALT l \ VORWORT 9 EINFÜHRUNG 11 1 GRUNDLAGEN DER FINANZIERUNG 15 1.1 DEFINITION UND VERSTÄNDNIS 16 1.1.1

Mehr

Gesellschaftsrecht. Manfred Heße/Theodor Enders. Eine Einführung in die rechtlichen Grundlagen und in die Vertragsgestaltung

Gesellschaftsrecht. Manfred Heße/Theodor Enders. Eine Einführung in die rechtlichen Grundlagen und in die Vertragsgestaltung Manfred Heße/Theodor Enders Gesellschaftsrecht Eine Einführung in die rechtlichen Grundlagen und in die Vertragsgestaltung 2001 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IX Inhaltsverzeichnis Vorwort der Herausgeber

Mehr

D R BANNAS. Skript. Wirtschaftsrecht STEUERLEHRGÄNGE. Bürgerliches Recht Handelsrecht Gesellschaftsrecht Europarecht

D R BANNAS. Skript. Wirtschaftsrecht STEUERLEHRGÄNGE. Bürgerliches Recht Handelsrecht Gesellschaftsrecht Europarecht STEUERLEHRGÄNGE D R BANNAS Skript Wirtschaftsrecht Bürgerliches Recht Handelsrecht Gesellschaftsrecht Europarecht Vorbereitung auf die Steuerberaterprüfung 2018 Steuerlehrgänge Dr. Bannas GmbH Maassenstr.

Mehr

Beck professionell. GmbH und UG. Richtig gründen und führen. Bearbeitet von Henning Schröder

Beck professionell. GmbH und UG. Richtig gründen und führen. Bearbeitet von Henning Schröder Beck professionell GmbH und UG Richtig gründen und führen Bearbeitet von Henning Schröder 1. Auflage 2016. Buch. Rund 250 S. Kartoniert ISBN 978 3 406 69342 7 Format (B x L): 14,1 x 22,4 cm Recht > Handelsrecht,

Mehr

Bilanz. Eigenkapital. Vermögensgegenstände. Fremdkapital = Schulden. Beispiel:

Bilanz. Eigenkapital. Vermögensgegenstände. Fremdkapital = Schulden. Beispiel: Bilanz Aktiva 31.12.27 Passiva Vermögensgegenstände (Mittelverwendung) Eigenkapital Fremdkapital = Schulden (Mittelherkunft) Beispiel: Aktiva 31.12.27 Passiva Anlagevermögen - Grundstück 14 Umlaufvermögen

Mehr

Betriebswirtschaftslehre

Betriebswirtschaftslehre Dipl.-Kfm. Helmut Stichlmair Geschäftsführer der PPO GmbH Unternehmensberatung und Anbieter von Fachseminaren Dipl.-Hdl. Josef Kopp Selbstständiger Trainer und Berater Betriebswirtschaftslehre Ein einfacher

Mehr

Beendigung / Übergabe des Unternehmens

Beendigung / Übergabe des Unternehmens IV Beendigung / Übergabe des Unternehmens 1 / 29 IV. Beendigung / Übergabe des Unternehmens In der Praxis gibt es viele Gründe die eine Beendigung oder Übergabe des Unternehmens nach sich ziehen. Zum einen

Mehr

Aus Fehlern lernen - Krisenmanagement

Aus Fehlern lernen - Krisenmanagement Kapitelübersicht Auslöser von Krisen Warnsignale von außen Auswirkungen von Krisen von innen bei Unternehmen (Sanierungsverfahren, Konkursverfahren) bei Privatpersonen ( Privatkonkurs ) gerichtliche Verfahren

Mehr

BESONDERHEITEN BEIM VERKAUF VON NOTLEIDENDEN UNTERNEHMENSTEILEN. Bundesverband der Unternehmensjuristen M&A Summit 2013

BESONDERHEITEN BEIM VERKAUF VON NOTLEIDENDEN UNTERNEHMENSTEILEN. Bundesverband der Unternehmensjuristen M&A Summit 2013 BESONDERHEITEN BEIM VERKAUF VON NOTLEIDENDEN UNTERNEHMENSTEILEN Bundesverband der Unternehmensjuristen M&A Summit 2013 Dr. Ralf Morshäuser, 18. Juni 2013 Inhalt Ausgangssituation Haftungsrisiken beim Share

Mehr

Finanzierung. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. Herausgeber: Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert

Finanzierung. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. Herausgeber: Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft Herausgeber: Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Finanzierung von Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert 6., durchgesehene Auflage FRIEDRICH KIEHL VERLAG GMBH LUDWIGSHAFEN

Mehr

Privilegien des Fiskus und der Sozialversicherungsträger in der Unternehmensinsolvenz

Privilegien des Fiskus und der Sozialversicherungsträger in der Unternehmensinsolvenz Jan-Philipp Meier Privilegien des Fiskus und der Sozialversicherungsträger in der Unternehmensinsolvenz Eine Untersuchung der Rechtsprechung und Gesetzgebung zu Insolvenzvorrechten seit der Insolvenzrechtsreform

Mehr

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Dr. Jan Wildberger Katharina Reuther Erwerb von Kreditportfolien und Beteiligungen aus der Insolvenz M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Praxisprobleme und Lösungen 5. Februar 2013 Frankfurt/Main Inhaltsübersicht

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis V IX I. Einführung 1 II. Grundsätzliche Fragen zur Privatinsolvenz 3 III. Einzelne Fragen in der Privatinsolvenz 19 IV. Begriffe und deren Bedeutung im Privatinsolvenzverfahren

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Oliver Knodel.

Rechtsanwalt Dr. Oliver Knodel. Insolvenzrecht Referent: und Notar Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Ziel des Insolvenzverfahrens gleichmäßige Gläubigerbefriedigung (primärer Zweck) Sanierung (sekundärer Zweck) Liquidation

Mehr

Haftungsrisiken in einem künftigen präventiven Restrukturierungsverfahren

Haftungsrisiken in einem künftigen präventiven Restrukturierungsverfahren Haftungsrisiken in einem künftigen präventiven Restrukturierungsverfahren Die Haftung der beteiligten Akteure vor dem Hintergrund des Richtlinienentwurfs COM(2016) 723 final vom 22.11.2016 Agenda Problemstellung

Mehr

Lena Katharina Landsmann. Die stille Gesellschaft in der Insolvenz. PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Lena Katharina Landsmann. Die stille Gesellschaft in der Insolvenz. PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Lena Katharina Landsmann Die stille Gesellschaft in der Insolvenz PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 13 I.Einführung 13 II. Historische Entwicklung 14 III.

Mehr

Erfolgreiche Existenzgründungen in der Praxis

Erfolgreiche Existenzgründungen in der Praxis Erfolgreiche Existenzgründungen in der Praxis Von Dipl.-Volkswirt, Dipl.-Hdl. Peter Posluschny und Dipl.-Kfm. Dr. Georg von Schorlemer R.01denbourg Verlag München Wien IX INHALTSVERZEICHNIS VORWORT ABBILDUNGSVERZEICHNIS

Mehr

Vortrag am 29. Oktober 2003 Gesellschaftsrecht Folie Nr. 1. Gesellschaften. Wirtschaftsverein. Nichtrechtsf. Verein

Vortrag am 29. Oktober 2003 Gesellschaftsrecht Folie Nr. 1. Gesellschaften. Wirtschaftsverein. Nichtrechtsf. Verein Vortrag am 29. Oktober 2003 Gesellschaftsrecht Folie Nr. 1 Gesellschaften Personengesellschaften Körperschaften GbR Vereine Kapitalgesellschaften Genossenschaften ohg KG e.v. AG eg Stille Gesellschaft

Mehr

Pflichten und Haftungsrisiken für Geschäftsführer

Pflichten und Haftungsrisiken für Geschäftsführer Pflichten und Haftungsrisiken für Geschäftsführer - insbesondere im Steuer- und Rechnungswesen - 22. April 2010 Dr. Alexander Wünsche Wirtschaftsprüfer Steuerberater Gliederung 2 1. Einleitung 2. Pflichten

Mehr

LEONHARDT RATTUNDE Düsseldorf. Der CRO und Berater in der Unternehmenskrise Vermeidung von Haftungsrisiken

LEONHARDT RATTUNDE Düsseldorf. Der CRO und Berater in der Unternehmenskrise Vermeidung von Haftungsrisiken LEONHARDT RATTUNDE Düsseldorf Martin Lambrecht Rechtsanwalt I Partner Insolvenzverwalter Dipl. Kaufmann Dipl. Volkswirt Der CRO und Berater in der Unternehmenskrise Vermeidung von Haftungsrisiken IfUS

Mehr

Inhaltsverzeichnis Innovative Finanzierung im Klein- und Mittelbetrieb 5. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Innovative Finanzierung im Klein- und Mittelbetrieb 5. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Innovative Finanzierung im Klein- und Mittelbetrieb 5 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Grundlagen der Finanzierung 1,1 Allgemeines... 13 1,1.1 Was ist unter Vermögen zu verstehen?... 13

Mehr

Andreas Daum I Jürgen Petzold Matthias Pletke. BWL für Juristen. Eine praxisnahe Einführung in die betriebswirtschaftlichen Grundlagen GABLER

Andreas Daum I Jürgen Petzold Matthias Pletke. BWL für Juristen. Eine praxisnahe Einführung in die betriebswirtschaftlichen Grundlagen GABLER Andreas Daum I Jürgen Petzold Matthias Pletke BWL für Juristen Eine praxisnahe Einführung in die betriebswirtschaftlichen Grundlagen GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort V 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Die Vorbelastungshaftung der Gründergesellschafter einer GmbH und die Ermittlung der Ausgleichsverpflichtung

Die Vorbelastungshaftung der Gründergesellschafter einer GmbH und die Ermittlung der Ausgleichsverpflichtung Jörg Schneider Die Vorbelastungshaftung der Gründergesellschafter einer GmbH und die Ermittlung der Ausgleichsverpflichtung PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhalt Seite Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Überschuldung und eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen

Überschuldung und eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen Matthias Groth Überschuldung und eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen Eine konkursrechtliche und konkursstrafrechtliche Untersuchung Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

Mehr

Unveränderter Nachdruck Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH. Wiesbaden 1982

Unveränderter Nachdruck Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH. Wiesbaden 1982 Unveränderter Nachdruck 1986 Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH. Wiesbaden 1982 Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

2008 Professor Dr. Georg Bitter Universität Mannheim

2008 Professor Dr. Georg Bitter Universität Mannheim Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Insolvenzrechtliche Implikationen der GmbH-Reform unter besonderer Berücksichtigung des neuen Eigenkapitalersatzrechts

Mehr

Wilhelm Schmeisser, Bennet Görlitz, Julia Spree, Lydia Clausen, Falko Schindler (Hrsg.) Einführung in die Unternehmensbewertung

Wilhelm Schmeisser, Bennet Görlitz, Julia Spree, Lydia Clausen, Falko Schindler (Hrsg.) Einführung in die Unternehmensbewertung Wilhelm Schmeisser, Bennet Görlitz, Julia Spree, Lydia Clausen, Falko Schindler (Hrsg.) Einführung in die Unternehmensbewertung Rainer Hampp Verlag München und Mering 2008 Objektivierte Untemehmensbewertung

Mehr

Vorwort. Kontakt TÄTIGKEITSSCHWERPUNKTE AUSGEWÄHLTE ENGAGEMENTS KONTAKT VORWORT

Vorwort. Kontakt TÄTIGKEITSSCHWERPUNKTE AUSGEWÄHLTE ENGAGEMENTS KONTAKT VORWORT VORWORT KONTAKT Vorwort In Deutschland wird die Insolvenz eines Unternehmens vielfach nach wie vor als persönliches Scheitern wahrgenommen. Hierin unterscheidet sich die deutsche Unternehmerkultur stark

Mehr

Haupt & Dr. Pichler Rechtsanwälte in Bürogemeinschaft

Haupt & Dr. Pichler Rechtsanwälte in Bürogemeinschaft Haupt & Dr. Pichler Rechtsanwälte in Bürogemeinschaft Peter Haupt Rechtsanwalt und Betriebswirt Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Insolvenzrecht Moers Kevelaer Steuerberater und die Insolvenz

Mehr

Fax-Nummer:

Fax-Nummer: Bei Rücksendung per Post bitte an: Prof. Dr. Christoph Hommerich Hommerich Forschung Am Broich 2 51465 Bergisch Gladbach Befragung im Auftrag des Bundesministeriums der Justiz den Auswirkungen des geänderten

Mehr

Grundlagen der Finanzierung

Grundlagen der Finanzierung Matthias Übelhör Christian Warns Grundlagen der Finanzierung anschaulich dargestellt mit vielen Beispielen und Übungsaufgaben PD-Verlag Heidenau Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Inhaltsverzeichnis 4 Verzeichnis

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Hans Paul Becker Investition und Finanzierung Grundlagen der betrieblichen Finanzwirtschaft 2., aktualisierte Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort V Teil A: Finanzwirtschaft des Unternehmens 1 Finanzwirtschaftliche

Mehr

Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Unternehmerberatung Rechtsberatung INSOLVENZRECHT UNTERNEHMEN ERFOLGREICH SANIEREN. VORTEILE FÜR GLÄUBIGER SCHAFFEN.

Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Unternehmerberatung Rechtsberatung INSOLVENZRECHT UNTERNEHMEN ERFOLGREICH SANIEREN. VORTEILE FÜR GLÄUBIGER SCHAFFEN. Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Unternehmerberatung Rechtsberatung INSOLVENZRECHT UNTERNEHMEN ERFOLGREICH SANIEREN. VORTEILE FÜR GLÄUBIGER SCHAFFEN. CHANCEN NUTZEN, RISIKEN ERKENNEN. Schnell, pragmatisch

Mehr

Beck kompakt. BWL Basiswissen. Ein Schnellkurs für Nicht-Betriebswirte. Bearbeitet von Dr. Volker Schultz

Beck kompakt. BWL Basiswissen. Ein Schnellkurs für Nicht-Betriebswirte. Bearbeitet von Dr. Volker Schultz Beck kompakt BWL Basiswissen Ein Schnellkurs für Nicht-Betriebswirte Bearbeitet von Dr. Volker Schultz 3. Auflage 2016. Buch. 128 S. Kartoniert ISBN 978 3 406 69015 0 Format (B x L): 10,4 x 16,1 cm Wirtschaft

Mehr

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. LEinleitung 1

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. LEinleitung 1 Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VII XIII XV XIX LEinleitung 1 1. Unternehmenserfolg und Finanzierung 1 2. Unterschejdung zwischen Darlehen und

Mehr

Stefan Kurz. Mezzanine Finanzierungsinstrumente für mittelständische Unternehmen Rechtliche Gestaltung, Bilanzierung und steuerliche Behandlung

Stefan Kurz. Mezzanine Finanzierungsinstrumente für mittelständische Unternehmen Rechtliche Gestaltung, Bilanzierung und steuerliche Behandlung Stefan Kurz Mezzanine Finanzierungsinstrumente für mittelständische Unternehmen Rechtliche Gestaltung, Bilanzierung und steuerliche Behandlung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis V Abkürzungsverzeichnis,

Mehr

Verfahrensablauf. Verfahrensablauf

Verfahrensablauf. Verfahrensablauf Verfahrensablauf 1 Verfahrensablauf Vor jedem Insolvenzverfahren steht eine Unternehmenskrise: Ohne Krise besteht kein Grund für ein Insolvenzverfahren (Kapitel 2). Allerdings ist zwischen der Krise eines

Mehr