Bundesministerium der Verteidigung. Bundeswehr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundesministerium der Verteidigung. Bundeswehr"

Transkript

1 Bundesministerium der Verteidigung Wichtige Hinweise zur Sozialen Absicherung und Versorgung der Soldaten auf Zeit (DSK: SS ) Bundeswehr

2 I n h a l t s ü b e r s i c h t Wichtige Hinweise info zur Sozialen Absicherung und Versorgung der Soldaten auf Zeit (DSK: SS ) 1

3 I n h a l t s ü b e r s i c h t Herausgeber: Bundesministerium der Verteidigung Personal-, Sozial- und Zentralabteilung III 1 4. Auflage, Stand: April 2003 Diese Informationsschrift ist ausschließlich über den Vorschriften-Verteilerweg unter der Bezugsnummer DSK SS zu beziehen. 2

4 I n h a l t s ü b e r s i c h t Inhaltsübersicht Einleitung A Krankenversicherung 1. Gesetzliche Krankenversicherung 2. Private Krankenversicherung B Beihilfe C Heilbehandlung in besonderen Fällen D Pflegeversicherung E Rentenversicherung F Arbeitslosenversicherung G Beschädigtenversorgung 3

5 E i n l e i t u n g Einleitung Diese Schrift enthält für die Soldatinnen und Soldaten auf Zeit (SaZ) wichtige Informationen zur sozialen Absicherung und Versorgung. Während der Dienstzeit sind sie durch die Fürsorge des Dienstherrn abgesichert. Bei Eintritt in die Bundeswehr und vor dem Ausscheiden aus dem aktiven Dienstverhältnis sollten jedoch eine Reihe von Vorkehrungen getroffen werden, um mögliche schwerwiegende Nachteile zu vermeiden. Es liegt daher im Interesse eines jeden SaZ, jede Zeile dieser Schrift mit Sorgfalt zu lesen und für sich zu prüfen, ob er für seine soziale Absicherung für die Zeit nach der Dienstleistung bei der Bundeswehr alles Erforderliche getan hat. Sollten nach dem Lesen dieser Schrift noch Fragen offen sein, steht die Sozialberaterin oder der Sozialberater des Sozialdienstes der Bundeswehr für weitere Informationen zur Verfügung. Detaillierte Auskünfte erteilen auch die jeweils zuständigen Stellen, auf die im Einzelnen hingewiesen wird. Soldatinnen der Bundeswehr finden zusätzliche Hinweise in der Informationsschrift Info zur sozialen Absicherung für Soldatinnen, die durch die personalbearbeitenden Stellen ausgegeben wird. Die gesetzlichen Ansprüche auf Dienstzeitversorgung (Übergangsbeihilfe und Übergangsgebührnisse) sowie Berufsförderung können hier nicht erläutert werden. Informationen hierzu enthalten die Merkblätter Bw 101 Laufbahnen Mannschaften und Unteroffiziere, Bw 102 Laufbahnen der Offiziere, Bw 103 Laufbahnen der Sanitätsoffiziere. Auch hierzu sollte rechtzeitig die persönliche Beratung durch Fachkräfte des Berufsförderungsdienstes eingeholt werden. 4

6 A K r a n k e n v e r s i c h e r u n g A Krankenversicherung Wie bin ich während der Dienstzeit geschützt? Soldatinnen und Soldaten auf Zeit sind während ihrer Dienstzeit bei der Bundeswehr nicht krankenversicherungspflichtig. Sie erhalten durch den Dienstherrn unentgeltliche truppenärztliche Versorgung. Diese schließt alle Leistungen ein, die zur Erhaltung oder zur Wiederherstellung der Gesundheit erforderlich sind. Hinweis: Bei einem privaten Aufenthalt im Ausland, z.b. Urlaub, werden die Kosten für eine ärztliche Behandlung nur in dem Umfange erstattet, wie diese bei einer gleichartigen Behandlung im Inland entstehen würden. Für diese Fälle ist der Abschluß einer Auslandskrankenversicherung zu empfehlen. Mit dem Ausscheiden aus der Bundeswehr endet die unentgeltliche truppenärztliche Versorgung. Und wie bin ich nach der Dienstzeit geschützt? Hier gilt folgendes: Wird nach der Dienstzeit eine versicherungspflichtige Beschäftigung aufgenommen, wird über den Arbeitgeber automatisch der gesetzliche Krankenversicherungsschutz hergestellt. Wird jedoch im Anschluß an die Dienstzeit bei der Bundeswehr keine Beschäftigung aufgenommen, für die Krankenversicherungspflicht besteht, oder wenn im Anschluß an die Dienstzeit kein Anspruch auf Arbeitslosengeld besteht, weil z.b. der Betroffene der Arbeitsvermittlung wegen einer Erkrankung nicht zur Verfügung steht, muß die/der SaZ für mögliche Krankheitsfälle selbst Vorsorge treffen. Dies muß er rechtzeitig tun! Viele Soldatinnen und Soldaten begehen den Fehler, sich erst zum Ende der Dienstzeit um einen Krankenversicherungsschutz zu bemühen und stellen dann fest, dass ihnen der Zugang zur gesetzlichen Krankenversicherung verschlossen bleibt und auch private Krankenversicherungsunternehmen einen Vertragsabschluß ablehnen. Was muß ich für den Krankenversicherungsschutz nach der Dienstzeit tun? Jede/jeder SaZ muß ihren/seinen Krankenversicherungsschutz für die Zeit nach der Bundeswehr bereits zu Beginn der versicherungsfreien Dienstzeit, d.h. schon bei der Ernennung zum SaZ, selbst regeln. 5

7 A K r a n k e n v e r s i c h e r u n g Ist das auch noch später möglich? Nein! Versäumtes kann nicht mehr nachgeholt werden! Welche Möglichkeiten für die Absicherung im Krankheitsfalle gibt es? Es kommen folgende Möglichkeiten in Betracht: 1. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Gesetzliche Krankenkassen sind alle Orts-, Betriebs- und Innungskrankenkassen sowie die Ersatzkassen. Wer bei Eintritt in die Bundeswehr Mitglied der GKV ist, kann für die Zeit in der Bundeswehr das Versicherungsverhältnis als freiwilliges Mitglied fortsetzen. Voraussetzung ist: Dies muß der Krankenkasse innerhalb einer gesetzlichen Ausschlußfrist von 3 Monaten mitgeteilt werden. Die Frist beginnt spätestens mit der Ernennung zum Soldaten auf Zeit. Dies gilt auch für die Soldatinnen und Soldaten, die bis zu ihrem Eintritt in die Bundeswehr als Familienangehörige in der GKV mitversichert waren. Welche Konsequenzen hat die freiwillige Mitgliedschaft? Die Soldatin, der Soldat selbst hat im Falle einer Erkrankung keinen Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Krankenversicherung (der Anspruch ruht, da er unentgeltliche truppenärztliche Versorgung erhält). Dadurch mindert sich jedoch der Beitragssatz. Familienangehörige (Ehefrau, Ehemann, Kinder) sind beitragsfrei mitversichert, wenn die sonstigen gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind (kein oder nur geringes Einkommen der Ehefrau, Ehemann oder Kinder in Schul- oder Berufsausbildung). Es besteht nahtloser Versicherungsschutz unmittelbar am Ende der Dienstzeit, d.h. die/der SaZ hat sofort beim Ausscheiden aus der Bundeswehr den vollen Leistungsanspruch aus der GKV. Was kostet die freiwillige Mitgliedschaft? Der regelmäßig herabgesetzte Beitragssatz richtet sich nach der Satzung der jeweiligen Krankenkasse; die Höhe des Beitrages ist abhängig von der Höhe des Einkommens. 6

8 A K r a n k e n v e r s i c h e r u n g Die Krankenkasse k a n n durch ihre Satzung festlegen, dass freiwillig versicherte Heilfürsorgeberechtigte geringere (Anwartschafts-) Beiträge zu zahlen haben, mindestens jedoch monatlich 30. Im Rahmen der bestehenden Wahlmöglichkeiten sollte eine Krankenkasse gewählt werden, die eine solche Beitragsvergünstigung anbietet. Dies gilt nicht, soweit anspruchsberechtigte Familienversicherte vorhanden sind. Gibt es Alternativen zur gesetzlichen Krankenversicherung? Ja! Anstelle einer freiwilligen Krankenversicherung in der GKV hat die/der SaZ auch die Möglichkeit, sich (und ggf. seine Familienangehörigen) bei einem privaten Krankenversicherungsunternehmen gegen die Risiken einer Krankheit zu versichern. 2. Private Krankenversicherung (PKV) Soldatinnen und Soldaten auf Zeit, die sich nicht für eine freiwillige Mitgliedschaft in der GKV entscheiden oder die Beitrittsvoraussetzungen zur GKV nicht erfüllen, sollten sich unbedingt bei einer PKV versichern. Dies gilt auch für diejenigen, die eine Dienstzeit von 4 und mehr Jahren ableisten und nach Dienstzeitende durch den Bezug von Übergangsgebührnissen Beihilfen erhalten, die aber die Aufwendungen im Krankheitsfall nicht voll abdeckt (s. Abschnitt B). Das verbleibende Restrisiko muß daher entsprechend abgesichert werden. Was muß beachtet werden? Auch hinsichtlich der PKV ist dringend anzuraten, sich möglichst frühzeitig bei verschiedenen Unternehmen zu informieren und bereits zu Beginn der Verpflichtungszeit im Hinblick auf die denkbaren Schwierigkeiten (z.b. eintretende Erkrankungen, die evtl. zur Ablehnung einer Versicherung oder zu Risikoausschlüssen führen) eine private Krankenversicherung abzuschließen. Was kostet das? Da Anspruch auf unentgeltliche truppenärztliche Versorgung besteht, bietet sich der Abschluß einer kostengünstigen sogenannten Anwartschaftsversicherung (auch Ruhensversicherung genannt) an. Folge: Für die Zeit nach dem Dienstzeitende erwirbt die/der Versicherte für wenig Geld einen Krankenversicherungsschutz ohne erneute Gesundheitsprüfung und ohne Wartezeiten. 7

9 A K r a n k e n v e r s i c h e r u n g GKV oder PKV? Ein für alle Einzelfälle gültiger Rat kann in dieser Schrift nicht gegeben werden. Jede Soldatin und jeder Soldat auf Zeit muss für seine Person und beruflichen Absichten abwägen, welche Versicherungsart die richtige ist. Dazu sollte er rechtzeitig fachkundige Auskunft einholen. Wer gibt weitere Auskünfte? Die Sozialberaterinnen und Sozialberater, die gesetzlichen Krankenversicherungen oder die privaten Krankenversicherungsunternehmen. Merke: Jede Soldatin/jeder Soldat auf Zeit muß bereits zu Beginn der Dienstzeit den Krankenversicherungsschutz für die Zeit nach dem Ausscheiden aus der Bundeswehr eigenverantwortlich regeln. 8

10 A K r a n k e n v e r s i c h e r u n g A C H T U N G! Haben Sie für die Zeit nach Beendigung der Wehrdienstzeit ausreichenden Krankenversicherungsschutz? Zur Vermeidung von Nachteilen wird der Abschluss einer Anwartschaftsversicherung dringend empfohlen! 9

11 B B e i h i l f e B Beihilfe Anspruchsberechtigten Personen kann nach den Allgemeinen Verwaltungsvorschriften über die Gewährung von Beihilfen in Krankheits-, Pflege-, Geburts- und Todesfällen (Beihilfevorschriften - BhV) Beihilfe gewährt werden. Die Soldatin auf Zeit, der Soldat auf Zeit erhält während ihrer/seiner aktiven Dienstzeit für eigene krankheitsbedingte Aufwendungen keine Beihilfe. Für ihre/ seine Familienangehörigen (Ehegatte, Kinder) erhält sie/er aber ab der Ernennung zum SaZ Beihilfe nach Maßgabe der Beihilfevorschriften (BhV) des Bundes. Nach Ablauf der Dienstzeit hat der ehemalige SaZ für seine Person und für seine Familienangehörigen f ü r d i e D a u e r d e s B e z u g e s d e r g e s e t z l i c h z u s t e h e n d e n Ü b e r g a n g s g e b ü h r n i s s e A n s p r u c h a u f B e i h i l f e. Wie hoch sind die Beihilfen? Der Bemessungssatz beträgt bei Krankheit im Regelfall für den beihilfeberechtigten ehemaligen SaZ und dessen Ehegatten 70 vom Hundert, für berücksichtigungsfähige Kinder 80 vom Hundert der beihilfefähigen Aufwendungen. Wie wird Beihilfe beantragt? Die Beihilfe ist schriftlich mit dem dafür vorgeschriebenen Formblatt zu beantragen. Den Anträgen sind prüfungsreife Rechnungsbelege beizufügen. Sie sind an die jeweils zuständige Wehrbereichsverwaltung (WBV) zu richten. Zuständig ist diejenige WBV, aus deren Bereich der ehemalige SaZ seine Gebührnisse erhält. Wer gibt weitere Auskünfte? Die zuständige Truppenverwaltung, die Sozialberaterinnen und Sozialberater. Spezielle Informationen erteilt ausschließlich die zuständige Beihilfestelle. 10

12 C H e i l b e h a n d l u n g i n b e s o n d e r e n F ä l l e n C Heilbehandlung in besonderen Fällen Wie bin ich geschützt, wenn ich beim Ausscheiden aus der Bundeswehr noch heilbehandlungsbedürftig bin? Soldatinnen und Soldaten auf Zeit, die im Zeitpunkt der Entlassung heilbehandlungsbedürftig sind, erhalten für die Behandlung dieser Gesundheitsstörung auf Antrag Leistungen vom Versorgungsamt, auch wenn diese nicht auf eine Wehrdienstbeschädigung zurückzuführen ist. Wie lange werden die Leistungen erbracht? Im allgemeinen bis zu drei Jahren. Gewährt das Versorgungsamt auch Krankengeld? Ja! Im Falle einer Arbeitsunfähigkeit wegen der heilbehandlungsbedürftigen Gesundheitsstörung besteht Anspruch auf Versorgungskrankengeld. Hierzu bedarf es eines Antrags, der zur Vermeidung von finanziellen Nachteilen spätestens zum Dienstzeitende gestellt werden sollte. Kann das Versorgungsamt diese Leistungen ablehnen? Ja! Heilbehandlung und Versorgungskrankengeld werden vom Versorgungsamt nicht gewährt, wenn ein anderer Versicherungsträger, z.b. eine gesetzliche Krankenversicherung, z u e n t s p r e c h e n d e n L e i s t u n g e n verpflichtet ist. Wie bin ich nach dem Ausscheiden aus der Bundeswehr geschützt, bis das Versorgungsamt über meinen Antrag entschieden hat? Um einen lückenlosen Übergang von der unentgeltlichen truppenärztlichen Versorgung zur Heilbehandlung durch das Versorgungsamt sicherzustellen, wird unter bestimmten Voraussetzungen die unentgeltliche truppenärztliche Versorgung bis zu drei Monaten nach Dienstzeitende weitergewährt. Wer gibt weitere Auskünfte? Die Truppenärztin/der Truppenarzt, die Sozialberaterin/der Sozialberater, die auch bei der Antragstellung unterstützen. 11

13 D P f l e g e v e r s i c h e r u n g D Pflegeversicherung Was ist die Pflegeversicherung? Die Pflegeversicherung ist ein eigenständiger Zweig der Sozialversicherung, die bei Pflegebedürftigkeit von Versicherten Leistungen zu den entstehenden Pflegekosten erbringt. Sie wird als soziale Pflegeversicherung und als private Pflegeversicherung durchgeführt. Träger der sozialen Pflegeversicherung sind die bei den gesetzlichen Krankenkassen eingerichteten Pflegekassen, Träger der privaten Pflegeversicherung sind die privaten Krankenversicherungsunternehmen. Wer ist zum Abschluß einer Pflegeversicherung verpflichtet? Nahezu jeder Bundesbürger, auch der SaZ, ist verpflichtet, sich bei einer Pflegeversicherung zu versichern. Bei welcher Pflegekasse muß diese Versicherung abgeschlossen werden? Es gilt der Grundsatz: Pflegeversicherung folgt Krankenversicherung. Damit soll erreicht werden, daß das Risiko der Krankheit und der Pflege in einer Hand sind. Für SaZ bedeutet dies: Für die Soldatin/den Soldaten selbst: a) w ä h r e n d d e r D i e n s t z e i t b e i d e r B u n d e s w e h r : bei freiwilliger Fortsetzung der Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung (siehe Abschnitt A 1): Versicherungspflicht in der s o z i a l e n Pflegeversicherung bei Bestehen einer privaten Krankenversicherung (siehe Abschnitt A 2), auch als Ruhens- oder Anwartschaftsversicherung: Pflicht zum Abschluss und zur Aufrechterhaltung einer p r i v a t e n Pflegeversicherung bei fehlender Krankenversicherung: Versicherungspflicht in der s o z i a l e n Pflegeversicherung 12

14 D P f l e g e v e r s i c h e r u n g b) nach Beendigung der Dienstzeit: bei Aufnahme einer Beschäftigung, die zur Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung führt, oder bei Bezug von Arbeitslosenbeihilfe, Arbeitslosengeld oder -hilfe: Versicherungspflicht in der s o z i a l e n Pflegeversicherung bei Bezug von Übergangsgebührnissen ohne versicherungspflichtige Beschäftigung: wie Absatz a) während der Dienstzeit bei der Bundeswehr. Hinweis: Ehemalige SaZ, die nicht gegen das Risiko der Krankheit versichert sind, bleiben für die Dauer des Bezugs von Übergangsgebührnissen grundsätzlich versicherungspflichtig in der sozialen Pflegeversicherung. Wie sind Familienangehörige versichert? Für Familienangehörige (unterhaltsberechtigte Ehegattin/Ehegatte, Kinder) einer/ eines SaZ gilt: während der Dienstzeit der Soldatin/des Soldaten: Kinder und Ehegatten, deren monatliches Gesamteinkommen jeweils eine bestimmte Höhe (2003: 340, für geringfügig Beschäftigte 400 ) nicht übersteigt, sind im Rahmen der Familienversicherung wie in der gesetzlichen Krankenkasse -, auch in der sozialen Pflegeversicherung beitragsfrei mitversichert. Unter denselben Voraussetzungen werden Kinder in der privaten Pflegeversicherung beitragsfrei mitversichert. Für Ehegatten sind allerdings Beiträge zu zahlen. Diese Regelungen gelten auch nach der Dienstzeit eines SaZ bei der Bundeswehr. Wer keine Pflegeversicherung abschließt, kann mit einem Bußgeld bis zu belegt werden. Welche Leistungen können gewährt werden? Die Leistungen der Pflegekassen (Bar- und Sachleistungen) werden auf Antrag gewährt und richten sich grundsätzlich nach dem konkreten Hilfebedarf des Pflegebedürftigen. 13

15 D P f l e g e v e r s i c h e r u n g Das X I. B u c h S o z i a l g e s e t z b u c h sieht z.b. folgende Leistungen vor: Pflegegeld (nach Stufe I - III gestaffelt), Pflegehilfsmittel, Übernahme der Aufwendungen bei stationärer Pflege, Zuschüsse zum pflegebedingten Umbau der Wohnung, Leistungen zur sozialen Sicherung der Pflegepersonen. Die erforderliche Hilfe und deren Umfang wird in einem förmlichen Bescheid der Pflegekasse festgestellt und beruht in erster Linie auf dem Gutachten des medizinischen Dienstes. Was kostet die Pflegeversicherung? Der Beitragssatz wird gesetzlich festgelegt. Er beträgt z.z. 1,7 % der beitragspflichtigen Einnahmen und ist bundeseinheitlich bei allen sozialen Pflegekassen gleich. Soldatinnen und Soldaten auf Zeit, die Anspruch auf unentgeltliche truppenärztliche Versorgung (Heilfürsorge) haben und ehemalige SaZ, die während des Bezugs von Übergangsgebührnissen Anspruch auf Beihilfe haben, zahlen nur den halben Beitrag. In der privaten Pflegeversicherung gelten bei der Beitragsgestaltung Besonderheiten, auf die hier nicht näher eingegangen werden kann. Wer gibt weitere Auskünfte? Die gesetzlichen und privaten Pflegeversicherungen. 14

16 E R e n t e n v e r s i c h e r u n g E Rentenversicherung Soldatinnen und Soldaten auf Zeit sind während ihrer Dienstzeit bei der Bundeswehr nicht rentenversichert. Bedeutet das eine geringere Altersversorgung? Nein! Zur Sicherung der Altersversorgung werden SaZ jedoch nach dem Ausscheiden aus der Bundeswehr in der gesetzlichen Rentenversicherung nachversichert, es sei denn, sie nehmen nach der Wehrdienstzeit erneut eine rentenversicherungsfreie Beschäftigung (z.b. als Beamter) auf. Der Bund übernimmt die Beiträge in voller Höhe, und zwar sowohl den Arbeitgeber- als auch den Arbeitnehmeranteil. Werde ich darüber informiert? Die Wehrbereichsverwaltung wird rechtzeitig vor dem Ausscheiden ein Merkblatt und eine Erklärung zur Nachversicherung übersenden und dazu auffordern, bestimmte, für die Nachversicherung erforderliche Angaben mitzuteilen. Wird die Zeit des Bezugs von Übergangsgebührnissen bei der Nachversicherung berücksichtigt? Die Zeit des Bezugs von Übergangsgebührnissen wird von der Nachversicherung nicht erfaßt. Um rentenrechtliche Nachteile zu vermeiden, sollten sich arbeitslose ehemalige SaZ nach dem Ausscheiden aus der Bundeswehr beim Arbeitsamt unverzüglich arbeitslos melden und das Vermittlungsgesuch mindestens alle 3 Monate erneuern, auch wenn kein Anspruch auf Leistungen bestehen sollte. Gibt es bei Entlassung wegen Dienstunfähigkeit Rente? Eine Rente wegen Erwerbsminderung wird nur dann gewährt, wenn die Dienstunfähigkeit auch zu einer Erwerbsminderung im Sinne der Rentenversicherung geführt hat und die allgemeine Wartezeit von 5 Jahren mit Beitragszeiten (auch auf Grund der Nachversicherung) erfüllt ist. Und wie ist das bei einer Wehrdienstbeschädigung? Die allgemeine Wartezeit ist auch erfüllt, wenn die Minderung der Erwerbsfähigkeit durch eine Wehrdienstbeschädigung eingetreten ist (siehe unter G.). Wer gibt weitere Auskünfte? Die Versicherungsämter der Stadt-/Gemeindeverwaltungen, die Auskunfts- und Beratungsstellen der Landesversicherungsanstalten oder der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte. 15

17 F A r b e i t s l o s e n v e r s i c h e r u n g F Arbeitslosenversicherung Werden für Soldatinnen und Soldaten auf Zeit Beiträge zur Arbeitslosenversicherung abgeführt? Nein, da keine Versicherungs- und somit auch keine Beitragspflicht besteht. Unter welchen Voraussetzungen erhalten SaZ, die nach dem Ausscheiden aus der Bundeswehr arbeitslos sind, dennoch Leistungen durch das Arbeitsamt? 1. SaZ mit einer Wehrdienstzeit von weniger als zwei Jahren: Grundlage: Sozialgesetzbuch III Arbeitsförderung (SGB III). a) Arbeitslosengeld können SaZ erhalten, die u.a. in den letzten drei Jahren vor der Arbeitslosenmeldung mindestens zwölf Monate in einem Versicherungspflichtverhältnis (z.b. sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis) gestanden haben. b) Arbeitslosenhilfe können SaZ erhalten, die im letzten Jahr vor der Arbeitslosenmeldung für mindestens einen Tag Arbeitslosengeld bezogen haben und u.a. bedürftig sind (d.h. kein Einkommen, Vermögen). 2. SaZ mit einer Wehrdienstzeit von mindestens zwei Jahren: Grundlage: Soldatenversorgungsgesetz (SVG). a) Arbeitslosenbeihilfe können SaZ erhalten, die nach einer Wehrdienstzeit von mindestens zwei Jahren arbeitslos werden. Der Anspruch ist zeitlich auf höchstens 12 Monate begrenzt und verkürzt sich um die Zeit, für die Übergangsgebührnisse zustehen. Umfang und Höhe entsprechen dem Arbeitslosengeld nach dem SGB III. b) Arbeitslosenhilfe können SaZ erhalten, die nach Ablauf der Arbeitslosenbeihilfe oder der Übergangsgebührnisse weiterhin arbeitslos und u.a. bedürftig sind (d.h. kein Einkommen, Vermögen). Allgemeine Hinweise: Zur Erleichterung der Vermittlungsbemühungen des Arbeitsamts müssen sich Soldatinnen und Soldaten auf Zeit zur Vermeidung finanzieller Nachteile bereits drei Monate vor dem Ausscheiden aus der Bundeswehr bei dem für den Wohnsitz oder (wahlweise) für den Standort zuständigen Arbeitsamt arbeitssuchend melden. Gewährt das Arbeitsamt Leistungen, besteht Versicherungspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung sowie u.u. auch in der gesetzlichen Rentenversicherung. 16

18 F A r b e i t s l o s e n v e r s i c h e r u n g Die Meldung beim Arbeitsamt und die spätere Bescheinigung der Zeit der Arbeitslosigkeit durch das Arbeitsamt kann für die Ermittlung rentenrechtlich wirksamer Zeiten selbst dann von Bedeutung sein, wenn von diesem keine Leistungen gewährt werden. Der Bezug von Leistungen nach dem Soldatenversorgungsgesetz begründet keinen Anspruch auf berufliche Förderung (Umschulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen) durch das Arbeitsamt. Ansprüche auf Förderung durch den Berufsförderungsdienst der Bundeswehr bleiben hiervon unberührt. A c h t u n g! W i c h t i g e Te r m i n e : Nach dem Ersten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt vom 23. Dezember 2002 besteht für Soldatinnen und Soldaten auf Zeit die Verpflichtung, sich unverzüglich nach Kenntnis des Beendigungszeitpunktes eines Versicherungspflichtverhältnisses persönlich beim Arbeitsamt arbeitssuchend zu melden. Die Wehrdienstzeit von mindestens zwei Jahren als Soldatin/Soldat auf Zeit steht einem solchen Versicherungspflichtverhältnis gleich. Nähere Auskünfte hierzu erteilt das Arbeitsamt. Die Meldung hat drei Monate vor Dienstende zu erfolgen. Die Nichtbeachtung der Verpflichtung kann die Minderung etwaiger Leistungsansprüche gegenüber der Bundesanstalt für Arbeit zur Folge haben. Wer gibt weitere Auskünfte? Die Beraterinnen/die Berater des Berufsförderungsdienstes der Bundeswehr bei den Kreiswehrersatzämtern, das Arbeitsamt. 17

19 G B e s c h ä d i g t e n v e r s o r g u n g G Beschädigtenversorgung Was versteht man unter Beschädigtenversorgung? Die Beschädigtenversorgung ist die Entschädigung für Soldatinnen und Soldaten, die eine Wehrdienstbeschädigung (WDB) erlitten haben. Was ist eine Wehrdienstbeschädigung? Eine Wehrdienstbeschädigung ist eine gesundheitliche Schädigung, durch eine Dienstverrichtung (z.b. Erkrankung durch Unterkühlung und Durchnässung beim Außendienst), durch einen während der Ausübung des Wehrdienstes eingetretenen Unfall (z.b. Verletzung durch Sturz beim dienstlichen Sport oder durch einen Unfall auf dem Weg zwischen Wohnung und Dienststelle), durch die dem Wehrdienst eigentümlichen Verhältnisse ( z.b. Unfall durch Besonderheiten der Kasernierung oder Gemeinschaftsunterkunft). Wer auf Grund dieser Ereignisse eine Schädigung erlitten hat, sollte sich diese als Folge einer WDB anerkennen lassen. Wie wird die Wehrdienstbeschädigung anerkannt? Von der Truppenärztin/vom Truppenarzt ist von amtswegen ein WDB-Blatt anzulegen. Durch dessen Übersendung an die Wehrbereichsverwaltung West in Düsseldorf oder Wehrbereichsverwaltung Süd in Stuttgart wird das WDB-Verfahren eingeleitet. Auch die Soldatin/der Soldat selbst kann verlangen, daß ein WDB- Blatt angelegt wird. Welche Leistungen gibt es bei einer WDB? Die Leistungen, die das Soldatenversorgungsgesetz für Folgen einer WDB vorsieht, orientieren sich an den Leistungsvorschriften des für die Versorgung der Opfer des Krieges geltenden Bundesversorgungsgesetzes (BVG) und richten sich nach Art und Umfang der gesundheitlichen Schädigung und nach der dadurch bedingten Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE). Während des Wehrdienstes wird ein Ausgleich entsprechend der MdE in Höhe der Grundrente und Schwerstbeschädigtenzulage nach dem BVG sowie Sachschadenersatz gewährt. 18

20 G B e s c h ä d i g t e n v e r s o r g u n g Nach Beendigung des Wehrdienstes kommen im wesentlichen folgende Leistungen in Betracht: Heilbehandlung, einkommensunabhängige und einkommensabhängige Beschädigtenrente, Berufsschadenausgleich, Pflegezulage, Hilfen zur beruflichen Rehabilitation, Fürsorgeleistungen, Sterbe- und Bestattungsgeld, Hinterbliebenenrente. Muss noch etwas beachtet werden? Ja! Die Wehrbereichsverwaltung West oder Süd ist nur für die Dauer des Wehrdienstverhältnisses zuständig! Nach dem Dienstzeitende muß die Versorgung wegen einer WDB unverzüglich mit dem Antrag Gewährung von Beschädigtenversorgung bei dem für den Wohnsitz zuständigen Versorgungsamt beantragt werden. Dieser Antrag ist immer erforderlich, auch wenn die Wehrbereichsverwaltung schon einen Anerkennungsbescheid erteilt hat. Hinweis: Leistungen für die als WDB-Folgen anerkannten Gesundheitsstörungen werden allgemein von der PKV ausgeschlossen. Für erforderliche Behandlungen ist bei den Versorgungsämtern ein Bundesbehandlungsschein zu beantragen. Wer gibt weitere Auskünfte? Die Sozialberaterinnen/die Sozialberater, die Versorgungsämter, die Wehrbereichsverwaltung West oder Süd. 19

21 R a u m f ü r N o t i z e n 20

22 R a u m f ü r N o t i z e n 21

23 R a u m f ü r N o t i z e n 22

24 R a u m f ü r N o t i z e n 23

25 R a u m f ü r N o t i z e n 24

26 25

Wichtige Hinweise zur sozialen Absicherung und Versorgung der Soldatinnen auf Zeit und der Soldaten auf Zeit 7. Auflage. ( DSK SS31 -- 82 -- 20169 )

Wichtige Hinweise zur sozialen Absicherung und Versorgung der Soldatinnen auf Zeit und der Soldaten auf Zeit 7. Auflage. ( DSK SS31 -- 82 -- 20169 ) Wichtige Hinweise zur sozialen Absicherung und Versorgung der Soldatinnen auf Zeit und der Soldaten auf Zeit 7. Auflage. ( DSK SS31 -- 82 -- 20169 ) 1 I n h a l t s ü b e r s i c h t Herausgeber: Bundesministerium

Mehr

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier Beamte Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Redaktion, Andreas Menthe TK Lexikon Sozialversicherung 25. März 2015 Sozialversicherung 1 Beamte HI726625 HI2330405 Beamte sind in ihrer Beschäftigung als Beamte versicherungsfrei

Mehr

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Gründungsforum 2009/2010 Region Göttingen Überlegen

Mehr

Wichtige Hinweiseinfo zur sozialen Absicherung und Versorgung der Soldatinnen auf Zeit und der Soldaten auf Zeit 8. Auflage (DSK SS31-82-20169)

Wichtige Hinweiseinfo zur sozialen Absicherung und Versorgung der Soldatinnen auf Zeit und der Soldaten auf Zeit 8. Auflage (DSK SS31-82-20169) Bundesministerium der Verteidigung Wichtige Hinweiseinfo zur sozialen Absicherung und Versorgung der Soldatinnen auf Zeit und der Soldaten auf Zeit 8. Auflage (DSK SS31-82-20169) Bundeswehr Herausgeber

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld Bezieher von Arbeitslosengeld 3 Liebe Leserin, lieber Leser, wer Arbeitslosengeld durch die Bundesagentur für Arbeit erhält, soll während

Mehr

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige:

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige: 1. Persönliche Angaben: Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Rentenversicherungsnummer: Falls keine Rentenversicherungsnummer angegeben werden kann: Geburtsname: Geburtsdatum und -ort: Geschlecht weiblich

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung 136 SGB III Anspruch auf Arbeitslosengeld (1) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf Arbeitslosengeld 1. bei Arbeitslosigkeit oder

Mehr

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Schnellübersicht Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8 Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Beitragspflicht zur Krankenversicherung 39 Leistungsansprüche gegen

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II Bezieher von Arbeitslosengeld II 3 Liebe Leserin, lieber Leser, mit dieser Broschüre möchten wir Sie über Ihren Kranken- und Pflegeversicherungsschutz

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG)

Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) An das Versorgungsamt Geschäftszeichen Eingangsstempel Zutreffendes bitte ankreuzen x oder ausfüllen Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) W I C H T I

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. 2 1. Personenkreis 2. 3. 4. 5. 6. 7. Geringfügige Beschäftigung

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld Wahltarife Krankengeld 3 Hauptberuflich Selbständige sowie unständig und kurzzeitig Beschäftigte können einen gesetzlichen Krankengeldanspruch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2.

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rentenversicherung/RV 4 1.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 4 1.2 Bezugsgröße 4 1.3 Beitragssatz 4 1.4 Geringfügigkeitsgrenze 4 1.5 Höchstbeitrag in der RV der Arbeiter und Angestellten

Mehr

Hinweise. zur Entscheidungsfindung Ihrer Krankenversicherung

Hinweise. zur Entscheidungsfindung Ihrer Krankenversicherung Hinweise zur Entscheidungsfindung Ihrer Krankenversicherung Im Zusammenhang mit Ihrer Berufung in das Beamtenverhältnis haben Sie auch im Hinblick auf die Absicherung der Risiken in Krankheits- und Pflegefällen

Mehr

Merkblatt über die Sozialversicherung und die Arbeitslosenversicherung der Gefangenen

Merkblatt über die Sozialversicherung und die Arbeitslosenversicherung der Gefangenen Merkblatt über die Sozialversicherung und die Arbeitslosenversicherung der Gefangenen (Stand: 01.04.2014) Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung Die Gefangenen unterliegen nicht der Versicherungspflicht

Mehr

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige www.bmwi.de Persönliche Absicherung allgemein Sozialversicherung des Existenzgründers Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherung

Kranken- und Pflegeversicherung 70 Grundsicherung für Arbeitsuchende Kranken- und Pflegeversicherung Wenn Sie Arbeitslosengeld II bekommen, sind Sie normalerweise in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert.

Mehr

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind Merkblatt Beihilfe für Tarifbeschäftigte Nordrhein-Westfalen Stand:05/2012 Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht der wichtigsten beihilferechtlichen Bestimmungen für Tarifbeschäftigte des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Existenzgründung Informationen zum Versicherungsrecht BARMER GEK Paderborn Bahnhofstr. 50 33102 Paderborn Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Datum:

Mehr

Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst

Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst Inhaltsangabe Wie sieht meine Versorgung im Krankheitsfall aus? 4 Ihre Absicherung im Krankheits- und Pflegefall 5 Wie sieht meine Versorgung bei

Mehr

Name, Vorname des/der Pflegebedürftigen. eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung

Name, Vorname des/der Pflegebedürftigen. eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung Erstantrag auf Leistungen der Pflegeversicherung AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse Unternehmenssteuerung Geschäftsbereich Pflege GZ: II.2.2.4 Friedrich-Ebert-Str. 49 45127 Essen AOK Rheinland/Hamburg

Mehr

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer Projekt Q GGUA Flüchtlingshilfe Südstr. 46 48153 Münster Volker Maria Hügel Claudius Voigt Fon: 0251-14486 -21 o. -26 Mail: vmh@ggua.de voigt@ggua.de Arbeitshilfe Krankenversicherung für Ausländer März

Mehr

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung An R+V BKK 65215 Wiesbaden Hinweis Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o SGB IV; 98 SGB X); Arbeitnehmer und der Arbeitgeber können getrennt Erstattungsanträge

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40 Sozialversicherungsdaten 2009 Nachfolgend finden Sie die ab dem 01.01.2009 geltenden Daten zu den Sozialversicherungszweigen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. Rentenversicherung

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Krankheit Heilung / GKV-PKV

Krankheit Heilung / GKV-PKV Jürgen Hentzelt Krankheit Heilung / GKV-PKV 1. Verschiedene Versichertengruppen PKV 1.8.1994: Auslaufen der 6-monatigen Lohnfortzahlung GKV 1.1.1999: Keine Beihilfe mehr für Angestellte 1.11.2006: Ende

Mehr

II. Die gesetzliche Krankenversicherung

II. Die gesetzliche Krankenversicherung 1. Grundlagen II. Die gesetzliche Krankenversicherung a) Entwicklung 15.6.1883: Gesetz betreffend die Krankenversicherung der Arbeiter 1911: Integration in die Reichsversicherungsordnung 1989: Überführung

Mehr

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen!

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen! Blitzlicht Versicherung Worauf Sie beim Start achten müssen! Gründung einer Kochschule ( 1 ) mtl. 360,00 Gewinn./. 0,00 KV./. 0,00 RV./. 100,00 EKSt. = 260,00 Gründung einer Kochschule ( 2 ) mtl. 1.000,00

Mehr

Die gesetzliche Krankenversicherung. Informationen für den Vertrieb

Die gesetzliche Krankenversicherung. Informationen für den Vertrieb Die gesetzliche Krankenversicherung Informationen für den Vertrieb 1 Allgemeine Informationen Versicherungspflicht und -freiheit In der gesetzlichen Krankenversicherung wird zwischen Versicherungspflicht

Mehr

Checkliste. www.steuerberatung-landgraf.de. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben

Checkliste. www.steuerberatung-landgraf.de. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben Checkliste www.steuerberatung-landgraf.de für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Anschrift:. Telefon: Rentenversichertennummer:

Mehr

Personalfragebogen - 1 - Name, Vorname. Straße, Haus-Nr. PLZ, Wohnort. Telefon / Handy. Geburtsort. Geburtsdatum. Eintrittsdatum. Staatsangehörigkeit

Personalfragebogen - 1 - Name, Vorname. Straße, Haus-Nr. PLZ, Wohnort. Telefon / Handy. Geburtsort. Geburtsdatum. Eintrittsdatum. Staatsangehörigkeit Personalfragebogen Name, Vorname Straße, Haus-Nr. PLZ, Wohnort Telefon / Handy Geburtsort Geburtsdatum Eintrittsdatum Staatsangehörigkeit Bank Kontonummer Bankleitzahl Sozialversicherungsnummer Familienstand

Mehr

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse Hinweis: Die Angaben zum Leistungsantrag beruhen auf den Mitwirkungspflichten der 60 Erstes Buch Sozialgesetzbuch (SGB I) und 50 Elftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XI). Fehlende oder unvollständige Angaben

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

1. Anrechnung der Leistungen des weltwärts Dienstes bei Sozialleistungen

1. Anrechnung der Leistungen des weltwärts Dienstes bei Sozialleistungen 1 Im Folgenden hat das weltwärts Sekretariat einige oft gestellte Fragen zusammengetragen. Die Antworten sollen eine erste Orientierung bieten und Sie auf die jeweils zuständigen Stellen hinweisen. Bitte

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

Erklärung des Aushilfsbeschäftigten

Erklärung des Aushilfsbeschäftigten Erklärung des Aushilfsbeschäftigten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

NORDWEST. Soziale Absicherung für Existenzgründer

NORDWEST. Soziale Absicherung für Existenzgründer Soziale Absicherung für Existenzgründer Sozialversicherung für Selbstständige Grundsätzlich gilt für Selbstständige: Sie sind nicht rentenversicherungspflichtig Es besteht keine Pflicht zur gesetzlichen

Mehr

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten PKV-Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3

Mehr

EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU

EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU Beihilfestelle der EKHN Paulusplatz 1 64285 Darmstadt MERKBLATT über die Gewährung von Beihilfen zu Pflegekosten nach 9 der Hessischen Beihilfenverordnung (HBeihVO)

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014)

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) 1 Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) Die nachfolgende Auflistung zeigt, für welche Einnahmen auch Rentner Krankenund Pflegeversicherungsbeiträge zahlen müssen. Die Höhe

Mehr

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten Bitte zurücksenden an: Künstlersozialkasse Gökerstraße 14 26384 Wilhelmshaven Mitteilung über den Bezug / das Ende des Bezuges von Arbeitslosengeld I oder Arbeitslosengeld II Name, Vorname: Versicherungsnummer:

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Merkblatt zur sozialen Absicherung

Merkblatt zur sozialen Absicherung Bundesministerium der Verteidigung Bonn, 15. Oktober 2014 Referat P III 1 Merkblatt zur sozialen Absicherung bei einer freiwilligen Teilnahme an den unterstützenden Maßnahmen der Bundeswehr zur Bekämpfung

Mehr

Das Wichtigste zum Kassenwechsel. Informationen für die Vertriebspartner der TK

Das Wichtigste zum Kassenwechsel. Informationen für die Vertriebspartner der TK Das Wichtigste zum Kassenwechsel Informationen für die Vertriebspartner der TK Inhalt Allgemeine Informationen Versicherungspflicht und -freiheit... 3 Absolute Versicherungsfreiheit... 3 Beitragssatz...

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit Wahltarife Krankengeld Stand: 01.01.2012 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

Gruszecki&Hildebrand

Gruszecki&Hildebrand Gruszecki&Hildebrand d i e s t e u e r b e r a t e r Ulrike Gruszecki Steuerberaterin Rainer Hildebrand Dipl.-Betriebswirt (FH) Steuerberater Johannisstr. 45 32052 Herford Fon 05221 / 121 490 oder 144

Mehr

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung Bitte zurück an: BKK Stadt Augsburg Willy-Brandt-Platz 1 86153 Augsburg Wichtiger Hinweis: Die freiwillige Krankenversicherung muss innerhalb von drei Monaten nach dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht

Mehr

Um den Gründungszuschuss zu erhalten, müssen seit dem 28. Dezember 2011 nachfolgende Voraussetzungen erfüllt sein:

Um den Gründungszuschuss zu erhalten, müssen seit dem 28. Dezember 2011 nachfolgende Voraussetzungen erfüllt sein: MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung GRÜNDUNGSZUSCHUSS Der Gründungszuschuss gemäß 93 f. SGB III ist seit dem 01.04.2012 eine Förderung von Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit. Der Gründungszuschuss

Mehr

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten.

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten. SGBII 52 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN Arbeitslosengeld II und Renten Logo Die Auswirkungen von Renten auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts

Mehr

Erstinformationen zur Ich-AG

Erstinformationen zur Ich-AG MERKBLATT Erstinformationen zur Ich-AG Ansprechpartner: Chemnitz: Ingeborg Bluhm Tel.: +49 371 6900-340 Fax: +49 371 6900-666 E-Mail: bluhm@chemnitz.ihk.de Plauen: Gabriele Voigtmann Tel.: +49 3741 214-233

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Auslands-Beratungsprogramm

Auslands-Beratungsprogramm Auslands-Beratungsprogramm 1. Krankenversicherung 1.1 Deutsche Inlandskranken-Vollversicherung mit langfristigem Auslandsschutz 1.2 Deutsche Auslandskranken-Vollversicherung 1.3 Internationale Auslandskranken-Vollversicherung

Mehr

Personalfragebogen Minijob Stand: Januar 2015

Personalfragebogen Minijob Stand: Januar 2015 Arbeitgeber: Persönliche Angaben Name Vorname Straße und Hausnummer PLZ, Ort Geburtsdatum Geburtsort und -name nur bei fehlender Versicherungs-Nr. Geschlecht Familienstand männlich weiblich Versicherungsnummer

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser Vorwort Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner: Den dafür geschaffenen gesetzlichen Regelungen kommt innerhalb der sozialen Sicherung erhebliche Bedeutung zu. Sie regeln u. a., unter welchen

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Bremen. Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren

Bremen. Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren Bremen Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren 1 Beihilfe und private Krankenversicherung Absicherung im Krankheitsfall: Sobald Ihr Referendariat beginnt, erhalten Sie Beihilfe. Diese

Mehr

PKV-Info. Verband der privaten Krankenversicherung

PKV-Info. Verband der privaten Krankenversicherung PKV-Info Mutterschaftsgeld, Erziehungsgeld, Elternzeit Verband der privaten Krankenversicherung Postfach 51 10 40 50946 Köln Telefon 02 21 / 3 76 62-0 Fax 0221 / 3 76 62-10 http://www.pkv.de email: postmaster@pkv.de

Mehr

Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung

Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung - Krankengeldbezug - AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen. Angela Runge Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall

Mehr

Das Wichtigste zum Kassenwechsel. Informationen für die Vertriebspartner der TK

Das Wichtigste zum Kassenwechsel. Informationen für die Vertriebspartner der TK Das Wichtigste zum Kassenwechsel Informationen für die Vertriebspartner der TK Inhalt Allgemeine Informationen Versicherungspflicht und -freiheit... 3 Absolute Versicherungsfreiheit... 3 Beitragssatz...

Mehr

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Bitte beachten Sie: Die Checkliste dient als interne Arbeitshilfe für Unternehmen, um eine korrekte sozialversicherungsrechtliche Beurteilung

Mehr

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t Soziale Absicherung Rentenversicherung 1 ISK02t Die deutsche Sozialversicherung Gesetzliche Grundlagen Arbeitsförderung Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Grundsicherung SGB III

Mehr

Personen ohne anderweitige Absicherung im Krankheitsfall

Personen ohne anderweitige Absicherung im Krankheitsfall im Krankheitsfall Inhalt 1 Allgemeines 2 2 Voraussetzungen für die Versicherungspflicht 3 2.1 Personen, die zuletzt gesetzlich krankenversichert waren 3 2.2 Personen, die weder gesetzlich noch privat versichert

Mehr

persönliche und betriebliche

persönliche und betriebliche Workshop op persönliche und betriebliche Absicherung Inhalte : Versicherungen für den Unternehmer (Person) Versicherungen für Arbeitnehmer Risikoabsicherung im Unternehmen * * * * * * * * * Altersvorsorge

Mehr

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen Arbeitslosenversicherung 1. Mitgliedschaft Bei der Arbeitslosenversicherung handelt es sich um eine Pflichtversicherung für Arbeitnehmer im sozialversicherungsrechtlichen Sinne. Keine Arbeitnehmer in diesem

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger PKV-Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger 2 Die private Krankenversicherung (PKV) war immer schon für Beamte besonders geeignet, da sie ihre Versicherungsleistungen

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegeeinrichtungen 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 3 3.1 Unterkunft

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

Teilnahmebedingungen. AOK-Wahltarif Krankengeld. gemäß Satzung der AOK Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige

Teilnahmebedingungen. AOK-Wahltarif Krankengeld. gemäß Satzung der AOK Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige Teilnahmebedingungen gemäß Satzung der AOK Hessen AOK-Wahltarif Krankengeld AOK Die Gesundheitskasse in Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige Wer kann den Tarif wählen? Hauptberuflich

Mehr

Bestellnummer: 4053600

Bestellnummer: 4053600 Hinweis: Unsere Werke sind stets bemüht, Sie nach bestem Wissen zu informieren. Die vorliegende Ausgabe beruht auf dem Stand von Januar 2015. Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an den jeweils

Mehr

Krankengeld. KKF-Verlag. Krankengeld 2015. Damit der Lebensunterhalt auch bei Arbeitsunfähigkeit gesichert ist.

Krankengeld. KKF-Verlag. Krankengeld 2015. Damit der Lebensunterhalt auch bei Arbeitsunfähigkeit gesichert ist. Krankengeld Krankengeld 2015 Damit der Lebensunterhalt auch bei Arbeitsunfähigkeit gesichert ist. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, niemand ist vor längerer Krankheit und einem damit

Mehr

Erklärung des Aushilfsbeschäftigten

Erklärung des Aushilfsbeschäftigten Erklärung des Aushilfsbeschäftigten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

Freiwillige Krankenversicherung

Freiwillige Krankenversicherung Freiwillige Krankenversicherung Nach Ende einer Versicherungspflicht oder Familienversicherung wird die Versicherung als freiwillige Mitgliedschaft fortgeführt Die Prüfung der Vorversicherungszeit entfällt

Mehr

Neuregelung zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

Neuregelung zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) und Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) vom 12.10.2006 Neuregelung

Mehr

M e r k b l a t t. über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter

M e r k b l a t t. über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter M e r k b l a t t über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter A - Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz - MuSchG) I. Gesetzliche Gebote und Verbote

Mehr

Ausführliche Inhaltsübersicht

Ausführliche Inhaltsübersicht Ausführliche Inhaltsübersicht 1 Vorwort... 9 1 2 Aktuelles in Kürze... 11 Beamtenversorgungs- und -besoldungsrecht, Rente... 1 1. Verdienstgrenze für Minijobber seit Januar 201 auf 450 Euro gestiegen...

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Feststellung der Versicherungspflicht

Feststellung der Versicherungspflicht Landesamt für Finanzen Dienststelle... Bezügestelle Arbeitnehmer Geschäftszeichen: Feststellung der Versicherungspflicht Beilage zum Lohnkonto ( 8 Abs. 2 BVV) Der Arbeitgeber ist zur sozialversicherungsrechtlichen

Mehr

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Stand: März 2009 Bestell-Nr. 11-010109-01 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon

Mehr

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Krankenversicherung und Pflegeversicherung Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Inhalte gesetzliche und private Krankenversicherung Krankengeldwahltarife Selbstständige Nebentätigkeit

Mehr

Aufstocken der Rentenversicherungsbeiträge von Minijobber kann sich lohnen

Aufstocken der Rentenversicherungsbeiträge von Minijobber kann sich lohnen Aufstocken der Rentenversicherungsbeiträge von Minijobber kann sich lohnen Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung sog. Minijob liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 im Monat nicht übersteigt.

Mehr

Saisonarbeitskräfte aus Bulgarien

Saisonarbeitskräfte aus Bulgarien Am 01.01.2007 ist Bulgarien der Europäischen Union beigetreten. Damit hat sich in vielen Fällen auch die sozialversicherungsrechtliche Situation der in Bulgarien wohnenden Personen, die eine Saisonarbeit

Mehr

Arbeitsuchende und Arbeitslose ohne Bezug von Arbeitslosengeld Informationen und Hinweise

Arbeitsuchende und Arbeitslose ohne Bezug von Arbeitslosengeld Informationen und Hinweise Arbeitsuchende und Arbeitslose ohne Bezug von Arbeitslosengeld Informationen und Hinweise Informationen auf einen Blick Sie suchen eine Beschäftigung? Ihre Agentur für Arbeit unterstützt Sie gern bei der

Mehr

Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit

Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit Service Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit Referent: Andreas Loy Agentur für Arbeit Offenbach Referentin: Judith Ziehmer DRV Hessen 0 ISV05t Erwerbsminderungsrente

Mehr