Katholiken und Evangelikale. Gemeinsamkeiten und Unterschiede Teil 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Katholiken und Evangelikale. Gemeinsamkeiten und Unterschiede Teil 2"

Transkript

1 Katholiken und Evangelikale Gemeinsamkeiten und Unterschiede Teil 2

2 Katholiken und Evangelikale Gemeinsamkeiten und Unterschiede 1. Einführung a. Ziele und Methode der Vortragsreihe b. Quellen c. Was sind Evangelikale? d. Was ist ein Dogma?

3 Katholiken und Evangelikale Gemeinsamkeiten und Unterschiede 2. Gemeinsamkeiten a. Offenbarungslehre b. Gotteslehre c. Lehre über Christus (Christologie) d. Lehre vom Menschen (Anthropologie)

4 Katholiken und Evangelikale Gemeinsamkeiten und 2. Gemeinsamkeiten Unterschiede e. Lehre von der Rettung/Wiederherstellung des Menschen (Soteriologie) f. Lehre von der Kirche (Ekklesiologie) g. Lehre von den letzten Dingen (Eschatologie) h. Ethik

5 Katholiken und Evangelikale Gemeinsamkeiten und Unterschiede 3. Unterschiede a. Lehre von der Kirche b. Die Schrift und andere Autoritäten c. Mariologie d. Lehre von der Rettung des Menschen 4. Konsequenzen

6 Katholiken und Evangelikale: Unterschiede a. Die Lehre von der Kirche b. Die Schrift und andere Autoritäten

7 Die Lehre von der Kirche Die Kirche ist in ihrem Wesen ein göttlichmenschliches Gebilde. Was wir in Christus vor uns haben (einen Menschen, in dem wir Gott begegnen und dadurch gerettet werden), haben wir in gleichem Sinn auch in der Kirche vor uns. In ihren Sakramenten gibt uns die Kirche Anteil an diesem göttlich-menschlichen Wesen.

8 Die Lehre von der Kirche unsichtbare Struktur Gott Christus Hl. Geist Heilige Maria verstorbene Gläubige 7 Sakramente sichtbare Struktur Papst Bischöfe Priester Diakone Laien

9 Die Lehre von der Kirche Die Kirche selbst ist das Ur-Sakrament. Sie ist gleichsam das Sakrament bzw. Zeichen und Werkzeug für die innigste Vereinigung mit Gott und für die Einheit des ganzen Menschengeschlechtes (2.Vat. LG 1).

10 Die Lehre von der Kirche Was ist ein Sakrament? Ein sichtbares Zeichen, welches die bezeichnete unsichtbare geistliche Wirklichkeit vermittelt. Das sichtbare Zeichen besteht aus dem Einsetzungswort und einem physischen Element oder einer Handlung.

11 Die Lehre von der Kirche Wichtige Elemente der Lehre von den Sakramenten: Sakramente wirken aufgrund der Kraft Christi, unabhängig von der Würdigkeit des Spenders, aus dem Vollzug der Handlung (ex opere operato). Der Empfänger empfängt die im Sakrament bezeichnete geistliche Wirklichkeit, sofern er der Wirksamkeit kein Hindernis entgegensetzt.

12 Die Lehre von der Kirche Wichtige Elemente der Lehre von den Sakramenten: Es gibt 7 Sakramente: Die Initiations-Sakramente: Taufe, Firmung, Eucharistie Die Heilungs-Sakramente: Buße, Krankensalbung Die Sakramente im Dienst der Gemeinschaft: Ehe, Weihe. Sakramente sind heilsnotwendig

13 Die Lehre von der Kirche Evangelikale: Die Kirche entsteht durch das Wirken des Heiligen Geistes bei der Verkündigung des Evangeliums, wenn der Geist in Menschen Wohnung nimmt. Sie ist nicht in Analogie zur Menschwerdung des Gottessohnes zu verstehen. Deshalb ist sie auch kein Sakrament.

14 Die Lehre von der Kirche Geistlichkeit und Papsttum Das geistliche Amt gliedert sich stufenweise in Bischof, Priester und Diakon. Sie vollführen ihr Amt als Nachfolger der Apostel. Ihre Aufgabe ist Lehre, Heiligung und Leitung der Kirche. Ihre Weihe ist ein Sakrament, denn niemand kann in eigener Autorität diese Aufgaben erfüllen, er muss von Gott berufen sein.

15 Die Lehre von der Kirche Geistlichkeit und Papsttum Wie Petrus an der Spitze der Apostel stand, so der Papst unter den Bischöfen. Petrus allein wurde zum Felsen, auf den die Kirche gebaut wird (Mt 16,18-19). Der Papst vergegenwärtigt Christus in der Kirche. Er besitzt Unfehlbarkeit, wenn er in Ausführung seines Amtes als oberster Lehrer der Kirche spricht (ex cathedra).

16 Die Schrift und andere Autoritäten Die Reformatoren formulierten die vier Allein : - Allein die Schrift (sola Scriptura) - Allein durch den Glauben (sola fide) - Allein durch die Gnade (sola gratia) - Allein Christus (solus Christus) In katholischer Theologie werden ausdrücklich Schrift, Tradition und Lehramt zusammen gesehen. Wie sieht das Verhältnis zwischen diesen Instanzen aus?

17 Was hat theologische Autorität? Das katholische Modell Wort Gottes

18 Was hat theologische Autorität? Das katholische Modell Wort Gottes ( Schrift)

19 Was hat theologische Autorität? Das katholische Modell Wort Gottes ( Schrift) Heilige Schrift

20 Was hat theologische Autorität? Das katholische Modell Wort Gottes ( Schrift) Heilige Schrift Tradition

21 Was hat theologische Autorität? Das katholische Modell Wort Gottes ( Schrift) Heilige Schrift Tradition Lehramt

22 Was hat theologische Autorität? Das katholische Modell Wort Gottes ( Schrift) Heilige Schrift Tradition Lehramt

23 Was hat theologische Autorität? Das katholische Modell Wort Gottes ( Schrift) Heilige Schrift Tradition Lehramt

24 Was hat theologische Autorität? Das katholische Modell Wort Gottes ( Schrift) Heilige Schrift Tradition Lehramt einzelner Christ

25 Was hat theologische Autorität? Das katholische Modell Wort Gottes ( Schrift) Heilige Schrift Tradition Lehramt einzelner Christ

26 Katholische Voraussetzungen

27 Katholische Voraussetzungen

28 Katholische Voraussetzungen

29 Reformatorische Überzeugungen

30 Reformatorische Überzeugungen

31 Sola Scriptura Allein die Schrift Luther vor Karl V. in Worms (1521): Wenn ich nicht durch Zeugnisse der Schrift und klare Vernunftgründe überzeugt werde - denn weder dem Papst noch den Konzilien allein glaube ich, da es feststeht, dass sie öfter geirrt und sich selbst widersprochen haben so bin ich durch die Stellen der heiligen Schrift, die ich angeführt habe,...

32 Sola Scriptura Allein die Schrift Luther vor Karl V. in Worms (1521): überwunden in meinem Gewissen und gefangen in dem Worte Gottes. Daher kann und will ich nichts widerrufen, weil wider das Gewissen etwas zu tun weder sicher noch heilsam ist. (Hier stehe ich, ich kann nicht anders.) Gott helfe mir, Amen!

33 Sola Scriptura Allein die Schrift Das Sola Scriptura entsteht aus einer Konfrontations-Situation: Der Papst Leo X. droht mit der Exkommunikation (Bulle Exsurge Domine, ) Luther wirft die Bulle öffentlich ins Feuer.

34 Sola Scriptura Allein die Schrift Luther hat zu diesem Zeitpunkt bereits eine andere Autoritäts-Struktur: In Heilsfragen haben die Verheißungen Gottes in der Schrift die höchste Autorität. Wenn das Heil mir in der Schrift zugesagt ist, kann niemand es mir nehmen, auch die Kirche nicht. à sola Scriptura

35 Sola Scriptura Allein die Schrift sola scriptura zusammen mit folgender Regel: sacra scriptura sui ipsius interpres Die Schrift ist ihr eigener Ausleger. Schwierige Stellen sind mit klaren Stellen zu erklären. Dem Text der Schrift muss man gestatten, das Seine zu sagen. Die Tradition kann dies erschweren oder sogar verunmöglichen. In Heilsfragen ist die Schrift genügend klar, dass jeder się verstehen kann.

36 Was hat theologische Autorität? Ein evangelikaler Vorschlag Wort Gottes einzelner Christ

37 Was hat theologische Autorität? Ein evangelikaler Vorschlag Wort Gottes Heilige Schrift einzelner Christ

38 Was hat theologische Autorität? Ein evangelikaler Vorschlag Wort Gottes Heilige Schrift Tradition Lehrdienst einzelner Christ

39 Was hat theologische Autorität? Ein evangelikaler Vorschlag Wort Gottes Heilige Schrift Tradition Lehrdienst einzelner Christ

40 Was hat theologische Autorität? Ein evangelikaler Vorschlag Wort Gottes Heilige Schrift Tradition Lehrdienst einzelner Christ

41 Was hat theologische Autorität? Ein evangelikaler Vorschlag Wort Gottes Heilige Schrift Tradition Lehrdienst einzelner Christ

42 Probleme der Modelle Frage an das katholische Modell: Wie lassen sich die Vorgaben des Lehramtes (Dogmen usw.) auf ihre Berechtigung überprüfen? Die allgemein gängige Antwort: Wir müssen darauf vertrauen, dass der Heilige Geist die Kirche und im Besonderen das Lehramt unfehlbar führt. Wir können die Vorgaben des Lehramtes nicht eigenmächtig überprüfen, wir haben się anzunehmen.

43 Probleme der Modelle Frage an das evangelikale Modell: Wie lässt sich bei individueller Bibelauslegung die Einheit bewahren? Antwort: Die Bibel ist in ihren wesentlichen Aussagen klar und eindeutig. Schwierige Stellen werden durch klare Stellen erklärt. Ansonsten unterordnet sich der einzelne Christ dem, was die Lehrverantwortlichen seiner Gemeinde sagen es się denn, dass er nach gründlichem Bibelstudium vor seinem Gewissen nicht anders kann. Dies ist eine Ausnahmesituation.

44 Zeit für Fragen!

45

Die christlichen Konfessionen

Die christlichen Konfessionen Jesus steht am Übergang vom Alten Testament zum Neuen Testament. Altes Testament Neues Testament Abraham Jesus Wir Zunächst Mission in den jüdischen Gemeinden Zunächst Mission in den jüdischen Gemeinden

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

MÖGLICHE FÜRBITTEN FÜR

MÖGLICHE FÜRBITTEN FÜR MÖGLICHE FÜRBITTEN FÜR DIE KINDERTAUFE Vorschlag 1: V: Lasst uns beten, dass dieses Kind im Licht des göttlichen Geheimnisses deines Todes und deiner Auferstehung durch die Taufe neu geboren und der heiligen

Mehr

VORBEREITUNG AUF DAS HEILIGE SAKRAMENT DER FIRMUNG (2005)

VORBEREITUNG AUF DAS HEILIGE SAKRAMENT DER FIRMUNG (2005) VORBEREITUNG AUF DAS HEILIGE SAKRAMENT DER FIRMUNG (2005) Anbieter: http://www.padre.at MEIN NAME:... MEIN NAMENSTAG:... MEINE ADRESSE:... MEIN FIRMPATE:... DER TAG MEINER HL. FIRMUNG:... Wir beginnen

Mehr

Die Feier der Kindertaufe

Die Feier der Kindertaufe Allgemeines zu In den zeigt sich die Kirche als Gemeinschaft, die für andere betet und bittet. Anzahl der Es hat sich bewährt, zwischen 4 und 5 zu sprechen. Die Anzahl bestimmen aber die Anliegen, die

Mehr

Jörg Bickelhaupt. Reformation, Anliegen und Ereignis weshalb kam es zum Bruch? Vortrag Ökumenisches Lernfeld

Jörg Bickelhaupt. Reformation, Anliegen und Ereignis weshalb kam es zum Bruch? Vortrag Ökumenisches Lernfeld Jörg Bickelhaupt Reformation, Anliegen und Ereignis weshalb kam es zum Bruch? Vortrag Ökumenisches Lernfeld 22.09.2009 0. Einleitung - die ekklesialen Bruchlinien im 16. Jahrhundert Lateinische Kirche

Mehr

Möglicher Ablauf und Themen zur Katechumenatsvorbereitung

Möglicher Ablauf und Themen zur Katechumenatsvorbereitung Möglicher Ablauf und Themen zur Katechumenatsvorbereitung Mit dem hier vorliegenden Dokument möchten wir Ihnen eine mögliche Richtschnur für die Katechumenatsvorbereitung an die Hand geben. Aufgrund der

Mehr

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Firm-Paten-Abend 13. März 2013 / 20:00 Uhr / Pfarrheim Utting 1. Der Lebens- und Glaubensweg unserer Kinder 2. Die

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Fachbezogener Besonderer Teil. Katholische Religion im Bachelorstudiengang berufliche Bildung

Fachbezogener Besonderer Teil. Katholische Religion im Bachelorstudiengang berufliche Bildung Fachbezogener Besonderer Teil Katholische Religion im Bachelorstudiengang berufliche Bildung Der Fachbereichsrat des Fachbereichs Erziehungs- und Kulturwissenschaften hat gemäß 44 Absatz 1 NHG in der Sitzung

Mehr

Arbeitsbuch zum Katechismus der Katholischen Kirche

Arbeitsbuch zum Katechismus der Katholischen Kirche Alfred Läpple Arbeitsbuch zum Katechismus der Katholischen Kirche Pattloch Verlag Inhalt Einführung: Katechismus der Katholischen Kirche 1992 1 Im Vorfeld der Veröffentlichung 3 Kritische Stellungnahmen

Mehr

Die römisch-katholische Krankensalbung (Letzte Ölung)

Die römisch-katholische Krankensalbung (Letzte Ölung) Die römisch-katholische Krankensalbung (Letzte Ölung) Lehrt die Bibel ein Sakrament zur Aufrichtung und Stärkung der Seele? 1 Die katholische Lehre über die Krankensalbung 1.1 Einleitung Sowie die Firmung

Mehr

KAPITELZUSAMMENSTELLUNG IM NEUEN TESTAMENT

KAPITELZUSAMMENSTELLUNG IM NEUEN TESTAMENT KAPITELZUSAMMENSTELLUNG IM NEUEN TESTAMENT MARKUS EVANGELIUM 16 KAPITEL 7 % MATTHÄUS EVANGELIUM 28 KAPITEL 11 % LUKAS EVANGELIUM APOSTELGESCHICHTE 24 KAPITEL 28 KAPITEL 20 % JOHANNES EVANGELIUM 21 KAPITEL

Mehr

Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt)

Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt) Taufe Erwachsener und Aufnahme in der Messe 1 Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt) Gespräch mit den Taufbewerbern Z: N.N. und N.N., Sie sind heute Abend hierher vor den Altar gekommen. Was

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Taufe im Widerstreit. Literatur: Handbuch der Katechese, 2011, Seiten 351-374

Taufe im Widerstreit. Literatur: Handbuch der Katechese, 2011, Seiten 351-374 Taufe im Widerstreit Literatur: Handbuch der Katechese, 2011, Seiten 351-374 Inhalt Zusammenfassung der letzten Vorlesung Warum sollen wir unser Kind taufen? Die Kritik Karl Barths Taufe als Geschenk der

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

DIE APOSTOLISCHE KIRCHE

DIE APOSTOLISCHE KIRCHE 1 DIE APOSTOLISCHE KIRCHE EINFÜHRUNG Der Ausdruck "apostolische Kirche" hat eine zweifache Bedeutung: 1) DIE KIRCHE GEHT ZURÜCK AUF DIE APOSTEL Die "apostolische Kirche", die auf die Apostel zurückgeht

Mehr

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1 Christentum Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Ingrid Lorenz Christentum 1 Das Christentum hat heute auf der Welt ungefähr zwei Milliarden Anhänger. Sie nennen

Mehr

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Vorspiel Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes

Mehr

Die Sakramente unserer katholischen Kirche

Die Sakramente unserer katholischen Kirche Die Sakramente unserer katholischen Kirche Heilende Zeichen der Gegenwart Gottes in unserem Leben Jesus Christus, unser Herr, selbst hat uns sieben Sakramente geschenkt. Unser Glaube an Christus bedeutet

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Eucharistische Anbetung in den Anliegen der Berufungspastoral

Eucharistische Anbetung in den Anliegen der Berufungspastoral Diözesanstelle für geistliche Berufe und Dienste der Kirche Eucharistische Anbetung in den Anliegen der Berufungspastoral 1. Hinführung und Begrüßung 2. Aussetzung des Allerheiligsten, dazu Lied: 3. Christusrufe

Mehr

Fürbitten zur Trauung

Fürbitten zur Trauung Fürbitten zur Trauung 1. Vorschlag Jesus Christus ist unser Bruder und Freund der Menschen; er weiß um einen jeden von uns und kennt die Wünsche unseres Herzens. Ihn bitten wir an diesem Hochzeitstag:

Mehr

Stellungnahme. Das Verständnis von Taufe und Versiegelung in der Neuapostolischen Kirche. New Apostolic Church

Stellungnahme. Das Verständnis von Taufe und Versiegelung in der Neuapostolischen Kirche. New Apostolic Church Stellungnahme Das Verständnis von Taufe und Versiegelung in der Neuapostolischen Kirche Neuapostolische Kirche Seite 1 von 5 1. Die Heilige Taufe mit Wasser (Grundtext) 1.1 Das Sakrament der Heiligen Taufe

Mehr

Die römisch-katholischen Sakramente - Symbole oder Gnadenmittel?

Die römisch-katholischen Sakramente - Symbole oder Gnadenmittel? Die römisch-katholischen Sakramente - Symbole oder Gnadenmittel? 1 Die Lehre der römisch-katholischen Kirche 1.1 Allgemeines Das Leben eines Katholiken ist übernatürliches Glaubensleben, genährt von der

Mehr

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III)

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) (021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) [Kurzpredigt im Vorabendgottesdienst am 26.02.2011] Kanzelsegen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. (Rs.)

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird.

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 1. Fürbitten 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 2. Wir beten, dass es durch ein christliches Leben zur Freude des Himmels kommt. 3. Wir beten für die Eltern

Mehr

Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken

Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken (an den Abenden, an denen der Verstorbene über Erden steht) Wir glauben nicht an den Tod, sondern an das Leben! Wir sind hier versammelt, um für unseren Verstorbenen

Mehr

ARTIKEL 2 DIE WEITERGABE DER GÖTTLICHEN OFFENBARUNG

ARTIKEL 2 DIE WEITERGABE DER GÖTTLICHEN OFFENBARUNG 1. TEIL DAS GLAUBENSBEKENNTNIS! ARTIKEL 2 DIE WEITERGABE DER GÖTTLICHEN OFFENBARUNG 74 Gott will, daß alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen (1 Tim 2,4), das heißt zur Erkenntnis

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Theologie des Neuen Testaments

Theologie des Neuen Testaments Gerhard Hörster Theologie des Neuen Testaments Studienbuch BROCKHAUS Inhalt Vorwort 15 Einführung 17 1. Kapitel Der Weg Jesu Christi Wer war und wer ist Jesus Christus? 31 1. Die Quellen 31 1.1 Profane

Mehr

FACHRICHTLINIEN KATHOLISCHE RELIGION

FACHRICHTLINIEN KATHOLISCHE RELIGION FACHRICHTLINIEN KATHOLISCHE RELIGION Am Ende der Unterstufe (Grundschule und Mittelschule) hat die Schule für die Schülerin / den Schüler einheitliche Erziehungs- und Unterrichtstätigkeiten mit dem Ziel

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Medienempfang am 6. September 2016, Eröffnung durch Bischof Dr. Markus Dröge

Medienempfang am 6. September 2016, Eröffnung durch Bischof Dr. Markus Dröge Medienempfang am 6. September 2016, Eröffnung durch Bischof Dr. Markus Dröge 500 Jahre Reformation: Was wäre die evangelische Kirche ohne die Medien und die Medien ohne die Kirche? Sehr geehrte Frau Intendantin

Mehr

Lerne die Voraussetzungen für wirksames Gebet kennen!

Lerne die Voraussetzungen für wirksames Gebet kennen! Lerne die Voraussetzungen für wirksames Gebet kennen! 1. Über gesetzten Absichten oder Planungen für ein Ziel folgen. 2. Mit festgelegten Mitteln, in einer vorgegebenen Weise handeln. 3. Damit die Strategie

Mehr

Wer ist der Spender des Ehesakraments?

Wer ist der Spender des Ehesakraments? Prof. Dr. Ulrich Rhode SJ Wer ist der Spender des Ehesakraments? (1. Juli 2011) Inhaltsübersicht 1. Einstieg... 1 2. Kurzer Überblick über die geschichtliche und theologische Entwicklung... 2 3. Rechtliche

Mehr

Fragen zur Taufanmeldung

Fragen zur Taufanmeldung Fragen zur Taufanmeldung Die Einladung zur Taufe ergeht durch Jesus Christus: Mt. 28 und Mk. 16. Die Gemeinde freut sich über jeden Glaubenden, der sich zur Taufe rufen lässt. Die Taufe ist ein Schritt

Mehr

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird.

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 1. Fürbitten 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 2. Wir beten, dass es durch ein christliches Leben zur Freude des Himmels kommt. 3. Wir beten für die Eltern

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Auswahl an Fürbitten. Modell 1. Modell 2

Auswahl an Fürbitten. Modell 1. Modell 2 Auswahl an Fürbitten Aus den folgenden Vorschlägen an Fürbitten können Sie ein Modell auswählen oder sie als Hilfe zum Selber-Formulieren verwenden. Die einzelnen Fürbitten können von einem oder mehreren

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

eben in der Lesung haben wir einen Text gehört, der als Nikodemusnachtgespräch bezeichnet

eben in der Lesung haben wir einen Text gehört, der als Nikodemusnachtgespräch bezeichnet Predigt zum Abschluss des Jubiläumsjahres zum Katechismus Heidelberg, 10. November 2013 Liebe Gemeinde, eben in der Lesung haben wir einen Text gehört, der als Nikodemusnachtgespräch bezeichnet wird. 1.

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Bischof Dr. Dr. h.c. Markus Dröge, Gottesdienst auf dem Jahrestreffen der Gemeinschaft Evangelischer Zisterzienser-Erben, 26. April 2015,

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Was ist gesunde Lehre? WANN UND WO IST SIE GEFÄHRDET?

Was ist gesunde Lehre? WANN UND WO IST SIE GEFÄHRDET? Was ist gesunde Lehre? WANN UND WO IST SIE GEFÄHRDET? Probleme mit Lehre Führt zu Streit: Der Buchstabe tötet (2.Kor 3.6) Zu kompliziert (2.Petrus 3.16) Zu lebensfern Erdrückend, ein Forderungskatalog

Mehr

Frauen sind definitiv und unwiderruflich vom Weihepriestertum ausgeschlossen

Frauen sind definitiv und unwiderruflich vom Weihepriestertum ausgeschlossen Frauen sind definitiv und unwiderruflich vom Weihepriestertum ausgeschlossen Von Dr.iur.can. Gero P. Weishaupt Rechtzeitig zum Deutschlandbesuch des Papstes hat der Präfekt der Kleruskongregation, S.E.

Mehr

Zur Freiheit befreit. Predigt zum Reformationsfest am 31. Oktober 2011 in Leipzig

Zur Freiheit befreit. Predigt zum Reformationsfest am 31. Oktober 2011 in Leipzig Zur Freiheit befreit. Predigt zum Reformationsfest am 31. Oktober 2011 in Leipzig Prof. Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann Liebe Gemeinde, im Zusammenhang mit dem Lutherjubiläum 1883, Luthers 400. Geburtstag

Mehr

Zur Freiheit hat uns Christus befreit! So steht nun fest und lasst euch nicht wieder das Joch

Zur Freiheit hat uns Christus befreit! So steht nun fest und lasst euch nicht wieder das Joch Wien, 06. Dezember 2015 Predigt Galater 5,1 Liebe Gemeinde, Zur Freiheit hat uns Christus befreit! So steht nun fest und lasst euch nicht wieder das Joch der Knechtschaft auflegen!, schreibt der Apostel

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

Theologie des Neuen Testaments

Theologie des Neuen Testaments Ulrich Wilckens Theologie des Neuen Testaments Band I: Geschichte der urchristlichen Theologie Teilband 4: Die Evangelien, die Apostelgeschichte, die Johannesbriefe, die Offenbarung und die Entstehung

Mehr

Predigtreihe Gewissen. Christuskirche und Schlosskapelle,15. Febr. 2009 4. Predigt: Predigt über Martin Luthers Gewisssensbegriff

Predigtreihe Gewissen. Christuskirche und Schlosskapelle,15. Febr. 2009 4. Predigt: Predigt über Martin Luthers Gewisssensbegriff Predigtreihe Gewissen Christuskirche und Schlosskapelle,15. Febr. 2009 4. Predigt: Predigt über Martin Luthers Gewisssensbegriff Über der Predigt stehen jene Worte, die Martin Luther auf dem Reichstag

Mehr

Der Gottesdienst in der Ölberg-Kirche

Der Gottesdienst in der Ölberg-Kirche Der Gottesdienst in der Ölberg-Kirche Kyrie Begrüßung Wir feiern unseren Gottesdienst im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Gemeinde: Amen. Unsere Hilfe steht im Namen des Herren,

Mehr

Kein Abdruck, nur zur redaktionellen Verwendung!

Kein Abdruck, nur zur redaktionellen Verwendung! ERZBISCHÖFLICHES ORDINARIAT PRESSESTELLE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Kein Abdruck, nur zur redaktionellen Verwendung! Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki Predigt im Gottesdienst zur Verabschiedung am

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Antiochenisch Syrisch-Orthodoxe Kirche

Antiochenisch Syrisch-Orthodoxe Kirche Antiochenisch Syrisch-Orthodoxe Kirche Ökumenisches Kloster, In der Pfarrgasse 108, D-99634 Werningshausen Tel: 0049/ 36 37 65 34 31 www.syrorthodoxchurch.com E-Mail: morseverius@hotmail.com Datum : 22.09.2011

Mehr

Die Taufe. Lasst die Kinder zu mir kommen, hindert sie nicht daran!

Die Taufe. Lasst die Kinder zu mir kommen, hindert sie nicht daran! FEIERN DER SAKRAMENTE UND SAKRAMENTALIEN 208 209 Lasst die Kinder zu mir kommen, hindert sie nicht daran! Mk 10,14 98 1 Die Taufe Christus hat seiner Kirche den Auftrag hinterlassen:»darum geht zu allen

Mehr

Pfr. Mike Kolb. Liturgische Eröffnung, kurze Einführung. Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp. MiCaDo Wermelskirchen.

Pfr. Mike Kolb. Liturgische Eröffnung, kurze Einführung. Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp. MiCaDo Wermelskirchen. Pontifikalamt zum Hochfest der Apostel Petrus und Paulus 29. Juni 2014, Patrozinium der Hohen Domkirche zu Köln, Ministrantentag im Erzbistum Köln, Beginn 10:00 Uhr Zelebrant: HH Liturgische Texte vom

Mehr

EUR 36,90 TIPP. Taube = Hl. Geist Wasser = Taufe. 415 x 30 mm Motiv TK001 + Rohling Motivpreis EUR 28,00

EUR 36,90 TIPP. Taube = Hl. Geist Wasser = Taufe. 415 x 30 mm Motiv TK001 + Rohling Motivpreis EUR 28,00 EUR 36,90 Motiv TK001 + Rohling 01-01-002-41530-08 Motivpreis EUR 28,00 Taube = Hl. Geist Wasser = Taufe EUR 36,90 Motiv TK002 + Rohling 01-01-002-41530-08 Motivpreis EUR 28,00 Wasser = Taufe Kreuz = bedeutenstes

Mehr

Arbeitsblatt 3: Glaube, der spricht zum 18. Textabschnitt

Arbeitsblatt 3: Glaube, der spricht zum 18. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Glaube, der spricht Arbeitsblatt 3: Glaube, der spricht zum 18. Textabschnitt Foto: Wolfram Keppler Hier sind vier Bilder. Sie

Mehr

Eröffnung Huttererpark Jakob Hutter ( ) Innsbruck Franz Greiter Promenade 16. Oktober 2015

Eröffnung Huttererpark Jakob Hutter ( ) Innsbruck Franz Greiter Promenade 16. Oktober 2015 Eröffnung Huttererpark Jakob Hutter (1500 1536) Innsbruck Franz Greiter Promenade 16. Oktober 2015 Die Güter der Gerechtigkeit, der Wahrheit, der Schönheit... brauchen Zeit, Beständigkeit, Gedächtnis,

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Es soll uns irgendwie auch größer werden. Dem Jahr 2017 fiebern ja so viele entgegen in den Evangelischen Kirchen.

Es soll uns irgendwie auch größer werden. Dem Jahr 2017 fiebern ja so viele entgegen in den Evangelischen Kirchen. PREDIGT ZUM FEST DER REFORMATION, 31. OKTOBER 2012 Das Predigtwort Denn darin wird offenbart die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, welche kommt aus Glauben in Glauben; wie denn geschrieben steht: Der Gerechte

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

Fürbitten zur Tauffeier

Fürbitten zur Tauffeier Fürbitten zur Tauffeier Vorschlag 1 Wir wollen zu Gott, unserem Vater beten: - Schenke uns jeden Tag einen Augenblick, wo wir an deine Liebe denken und dir Dank sagen können für das Leben, für Vater und

Mehr

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 INHALT / THEMEN Themenschwerpunkte Wer bin ich? Wer ich für andere bin LP / Kompetenzen 1 Das eigene Selbst- und Weltverständnis sowie den persönlichen Glauben wahrnehmen und

Mehr

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt.

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Taufe - Gottes Ja zu den Menschen Sie sind Mutter oder Vater geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen selber Gottes Segen. In

Mehr

Die Bedeutung der Gemeindegründung

Die Bedeutung der Gemeindegründung Die Bedeutung der Gemeindegründung Warum ist Gemeindegründung so wichtig? 1. Es ist der beste Weg, Jesu Absicht und Ziel zu erfüllen 2. Es ist der beste Weg, dem Beispiel der Apostel zu folgen 3. Es ist

Mehr

Kommuniongebete. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich in ihm. (Joh 6,56)

Kommuniongebete. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich in ihm. (Joh 6,56) Kommuniongebete Vor der heiligen Kommunion bereite dich gut vor, denn Jesus kommt in dein Herz. Erwecke in dir den Glauben, die Hoffnung und die Liebe. Denke daran, wer es ist, der zu dir kommt, und freue

Mehr

Berufen, die großen Taten des Herrn zu verkünden (vgl. 1 Petrus 2,9)

Berufen, die großen Taten des Herrn zu verkünden (vgl. 1 Petrus 2,9) Berufen, die großen Taten des Herrn zu verkünden (vgl. 1 Petrus 2,9) Meditation und Andacht für Tag 4 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2016: Ein priesterliches Volk, berufen, das Evangelium

Mehr

Arbeitsblätter 3bS. Schuljahr 2012/13. In dieser PDF-Datei befinden sich alle Arbeitsblätter, die im Schuljahr 2012/13 ausgeteilt wurden.

Arbeitsblätter 3bS. Schuljahr 2012/13. In dieser PDF-Datei befinden sich alle Arbeitsblätter, die im Schuljahr 2012/13 ausgeteilt wurden. Seite 1 Arbeitsblätter 3bS Schuljahr 2012/13 Mag. Peter F. Scherz In dieser PDF-Datei befinden sich alle Arbeitsblätter, die im Schuljahr 2012/13 ausgeteilt wurden. 3bS Seite 2 Inhalt (1) Deckblatt...

Mehr

Evangelisch und Katholisch vereint oder noch getrennt? Voransicht. Papst Benedikt XVI. mit Bischof Wolfgang Huber

Evangelisch und Katholisch vereint oder noch getrennt? Voransicht. Papst Benedikt XVI. mit Bischof Wolfgang Huber S I B Christlicher Glaube und religiöse Praxis Beitrag 4 1 von 22 Evangelisch und Katholisch vereint oder noch getrennt? Klasse: Dauer: Inhalt: Papst Benedikt XVI. mit Bischof Wolfgang Huber Gerhild Haller,

Mehr

Liebe Gemeinde! Wie kann ich Gott verstehen? fragt er sich Und wie kann ich mich von Gott verstanden wissen?...

Liebe Gemeinde! Wie kann ich Gott verstehen? fragt er sich Und wie kann ich mich von Gott verstanden wissen?... Predigt zu Predigtreihe im Jahr der Bildung 2015: doch prüft alles und behaltet das Gute (1. Thessalonicher 5,21): Bildung und Reformation Evangelische Johanneskirche Wien- Liesing, 15.02.2015, Pfr. Helene

Mehr

Licht für die Welt Salz für die Erde Wortgottesfeier

Licht für die Welt Salz für die Erde Wortgottesfeier Licht für die Welt Salz für die Erde Wortgottesfeier Begrüßung/Eröffnung: Wir beginnen unseren gemeinsamen Gottesdienst im Namen + Gottes heilende und befreiende Liebe ist in Jesus Christus sichtbar geworden.

Mehr

Einssein. Neuapostolische Kirche International

Einssein. Neuapostolische Kirche International Neuapostolische Kirche International Einssein Das Einssein ist begründet in der Einheit des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Jesus Christus war mit seinem Vater eins, dieses Einssein soll auch

Mehr

Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck

Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: Sonntag, 14. Februar 2016, 15.30 Uhr Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck Text: Dtn 26,4-10 Predigt in der Feier der Zulassung zu den Sakramenten - erster Fastensonntag

Mehr

jeweils freitags vom 1. Nov. bis 6. Dez. 13, von 19.30-21.30 Uhr 01. Nov. Das Wesen und Wirken des Heiligen Geistes 08. Nov. Das Wirken und Hindern

jeweils freitags vom 1. Nov. bis 6. Dez. 13, von 19.30-21.30 Uhr 01. Nov. Das Wesen und Wirken des Heiligen Geistes 08. Nov. Das Wirken und Hindern jeweils freitags vom 1. Nov. bis 6. Dez. 13, von 19.30-21.30 Uhr 01. Nov. Das Wesen und Wirken des Heiligen Geistes 08. Nov. Das Wirken und Hindern des Heiligen Geistes 15. Nov. Die Taufe und Erfüllung

Mehr

Neuapostolische Kirche International. Stellungnahme

Neuapostolische Kirche International. Stellungnahme Stellungnahme Das Verständnis von Heil, Exklusivität, Heilsnotwendigkeit des Apostelamtes und Nachfolge in der Neuapostolischen Kirche Neuapostolische Kirche Überlandstrasse 243 CH 8051 Zürich Email: info@nak.org

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Novene. zur Vorbereitung auf die. Bischofssynode vom 4. bis 25. Oktober zum Thema:

Novene. zur Vorbereitung auf die. Bischofssynode vom 4. bis 25. Oktober zum Thema: Novene zur Vorbereitung auf die Bischofssynode vom 4. bis 25. Oktober 2015 zum Thema: Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute Novene zur Vorbereitung auf die Bischofssynode vom

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung

Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung GL Amtshandlungen AmtshGL 3.103 N Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung (GVOBl. 1989 S. 237) 1 1 Red. Anm.: Diese Grundlinien wurden undatiert bekannt gemacht.

Mehr

Tod und Auferstehung zu neuem Leben Römer 6:3-9 Mit der Auferstehung Jesu steht und fällt der christliche Glaube. Wenn Jesus von den Toten

Tod und Auferstehung zu neuem Leben Römer 6:3-9 Mit der Auferstehung Jesu steht und fällt der christliche Glaube. Wenn Jesus von den Toten Tod und Auferstehung zu neuem Leben Römer 6:3-9 Mit der Auferstehung Jesu steht und fällt der christliche Glaube. Wenn Jesus von den Toten auferstanden ist, dann ist das Evangelium von Jesus Christus frohe

Mehr

Bachelor of Arts. Katholische Theologie (Nebenfach)

Bachelor of Arts. Katholische Theologie (Nebenfach) Bachelor of Arts Katholische Theologie (Nebenfach) Stand 15.4.2010 Module Nebenfach-Studium 60 LP SWS LP Basismodule BacKath 01 7 9 BacKath 02 8 10 Zwischensumme: 15 19 Aufbaumodule Vertiefungsmodul BacKath

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit. Friede sei mit uns von Gott dem Vater und unserem Herrn Jesus Christus.

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit. Friede sei mit uns von Gott dem Vater und unserem Herrn Jesus Christus. Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit Kanzelsegen: Gemeinde: Friede sei mit uns von Gott dem Vater und unserem Herrn Jesus Christus. Amen. Wir stellen uns zur Predigt unter ein Wort aus dem 1.

Mehr

1. LESUNG Apg 2, 14a.36-41 Gott hat ihn zum Herrn und Messias gemacht Lesung aus der Apostelgeschichte

1. LESUNG Apg 2, 14a.36-41 Gott hat ihn zum Herrn und Messias gemacht Lesung aus der Apostelgeschichte 1. LESUNG Apg 2, 14a.36-41 Gott hat ihn zum Herrn und Messias gemacht Lesung aus der Apostelgeschichte Am Pfingsttag trat Petrus auf, zusammen mit den Elf; er erhob seine Stimme und begann zu reden: Mit

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

E L T E R N R O S E N K R A N Z

E L T E R N R O S E N K R A N Z E L T E R N R O S E N K R A N Z Welche Eltern möchten nicht, dass ihre Kinder glücklich sind, eine gute Schule absolvieren und in der Zukunft eine interessante, gut bezahlte Stelle finden? Wir alle wünschen

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Du bist Petrus, der Fels

Du bist Petrus, der Fels 1 Predigt Du bist Petrus, der Fels Pontifikalamt der Pfarreiengemeinschaft Türkheim zum Patrozinium St. Peter und Paul, Zollhaus (Diözese Augsburg) Sonntag, 1. Juli 2012, 9. 30 Uhr (Mt 16, 13-19) Lieber

Mehr

Als Mann und Frau schuf er sie (Gen 1,27)

Als Mann und Frau schuf er sie (Gen 1,27) Als Mann und Frau schuf er sie (Gen 1,27) Ein Wort zum Sakrament der Ehe Hirtenbrief zur Fastenzeit 2011 von Msgr. Dr. Vitus Huonder Bischof von Chur Brüder und Schwestern im Herrn Heute, am ersten Fastensonntag,

Mehr

Die Fastenzeit 2016 in der Pfarre Vorderweißenbach im Jahr der Barmherzigkeit

Die Fastenzeit 2016 in der Pfarre Vorderweißenbach im Jahr der Barmherzigkeit Die Fastenzeit 2016 in der Pfarre Vorderweißenbach im Jahr der Barmherzigkeit Die österliche Bußzeit ist eine privilegierte Zeit, in der die Kirche gerufen ist, das Barmherzige Antlitz des Vaters auf besonders

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr