Weiterführende Konzepte und Ergebnisverwertung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterführende Konzepte und Ergebnisverwertung"

Transkript

1 Abschlußpräsentation des Strategischen Forschungsvorhabens Modulare Mikroverfahrenstechnik Weiterführende Konzepte und Ergebnisverwertung

2 Ergebnisse Schnittstellen und Dokumentation Backbonekonzept Baukasten mit Bausteinkatalog Demonstratoren, Referenzanlagen Erfahrungsbericht, Handbuch Aufbau- und Versuchsbeschreibungen für Praktikumsversuche Foliensatz zur Mikroverfahrenstechnik

3 Verwertung der Projektergebnisse auf 3 Ebenen: Verbundpartner des Forschungsvorhabens IPµVT als Verwertungsgesellschaft Mitgliedsfirmen/institutionen der IPµVT

4 Verwertungsgesellschaft IPµVT...soll zukünftig nach außen als MicroChemTec bezeichnet werden! gegründet September 2003, z. Zt. 31 Mitgliedsinstitutionen Organisationseinheit unter der DECHEMA-Fachsektion Reaktionstechnik Ziele: Verbreitung der Mikroverfahrenstechnik Förderung der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Technik in der µvt Standardisierung von Schnittstellen Aufzeigen von Forschungsfeldern Die IPµVT verfolgt selbst keine kommerziellen Ziele im Wettbewerb mit ihren Mitgliedern (Fertigung und Vertrieb von Bauteilen)! MicroChemTec Industrieplattform Mikroverfahrenstechnik

5 Wie profitieren die Mitglieder der IPµVT? Hersteller: Schaffung von Standards (Hersteller haben z.t. bereits ihre Produkte angepasst) Erhöhung der Akzeptanz der µvt Lieferung von Bausteinen Möglichkeit, eigene Systeme zu erweitern Anwender: Beseitigung der Schnittstellenproblematik Erhöhte Verfügbarkeit zueinander passender mikrotechnischer Bauteile MicroChemTec Industrieplattform Mikroverfahrenstechnik

6 IPµVT- offen für alle Interessenten an der µvt Experten-Netzwerk in der Mikroverfahrenstechnik Austausch zwischen Herstellern und Anwendern Einfluß auf Standards, Methoden, Evaluierungskriterien und technischen Richtlinien in der Mikroverfahrenstechnik Informationen zu neuen Entwicklungen, Trends, nationalen und internationalen Projekten und Initiativen Veranstaltungen, Messe-/Ausstellungsauftritte, Webseite... MicroChemTec Industrieplattform Mikroverfahrenstechnik

7 Wachsende Bedeutung von Baukastenkonzepten Statusseminar Februar 2002 ACHEMA 2003

8 Verwertung durch Partner des Forschungsvorhabens Backbone als Gesamtanlage und Einzelelement im IMM-Katalog als Produkt etabliert (S ) Adaption des IMM-Produktportfolios auf die Schnittstellenvorgaben des Backbones Backbone als eine Option für anlagetechnische Lösungen zukünftiger IMM-Industrieprojekte: Austestung der Kundenakzeptanz Evtl. Diplomarbeit am IMM zur vertiefenden Charakterisierung des Backbones, ggf. auf eine spezifische Anwendung hin

9 Verwertung durch Partner des Forschungsvorhabens Forschungszentrum Karlsruhe bietet die Beratung von Kunden bei der Auswahl und Zusammenstellung mikroverfahrenstechnischer Komponenten an Aufbau zur Sulfonierung mit gasförmigem Schwefeltrioxid und erzielte Ergebnisse dienen ACA zur Demonstration der Leistungsfähigkeit der Mikroverfahrenstechnik und der Gewinnung neuer Auftraggeber für die Bearbeitung mikroverfahrenstechnischer Aufgabenstellungen Aufbauend auf den Ergebnissen zum Sensorflansch entwickelt IZM kundenspezifische, intelligente busfähige Mikrosensoren im Industrieauftrag und passt bei Bedarf die MSR-Technik an

10 Schnittstellen Letzte Aktualisierungen Forschungsvorhaben, in Absprache mit IPµVT Schnittstellennormung Forschungsvorhaben, IPµVT, Hersteller Weitere Pflege und evtl. Erweiterung IPµVT Einbindung / Harmonisierung mit weiteren Konzepten (NeSSI, Sensorschnittstellen etc.) bisher nicht betrachtet: -Scale-Up / Equaling Up / Numbering Up -Verbindung Mikrokomponenten mit konventionellen Apparaten

11 Schnittstellen Weiteres Redesign Vereinfachtes Dichtungskonzept, bereits experimentell überprüft Absprache mit IPµVT

12 MicroChemTec Baukasten Offen für alle Hersteller Weitere Pflege und Erweiterung IPµVT, Hersteller Vermarktung IPµVT, Hersteller, Institute Zentraler Katalog auf + Links zu Herstellern und Anbietern von Serviceleistungen

13 MicroChemTec Baukasten Bausteine verfügen über einheitliche Anschlußtechnik, aber... die Bausteine sind nicht aus einer Hand erhältlich, Details sind mit den Herstellern zu klären die Bausteine decken unterschiedliche Anwendungsbereiche (z.b. Volumenströme) ab der Baukasten löst nicht die spezifischen Herausforderungen der Mikroverfahrenstechnik Bausteine versch. Hersteller Backbone IMM, Infraserv,... Service ACA, IMM, FZK...

14 Verbundpartner des Forschungsvorhabens (und andere) Service: Beratungsleistungen Anlagenplanung Aufbau von Anlagen Prozessrealisierung

15 Bestehende Demonstratoraufbauten: Referenzanlagen und Basis für Auftragsleistungen Laborsyntheseanlage zur Organoboran-Synthese: experimentelle Auftragsarbeiten im Bereich organische Synthese (metallorganische Reaktionen) Aufbau zur Sulfonierung mit gasförmigem Schwefeltrioxid inkl. Sensorik als Referenzanlage inklusive Siemens-Steuerung Backbone als eine bevorzugte technische Option für den Bau von Produktionsanlagen zweier zukünftiger BMBF-Projekte (vorraussichtlicher Start 01/2005)

16 Industrieplattform Mikroverfahrenstechnik A A C Applied CAtalysis Partner des Forschungsvorhabens A A C Applied CAtalysis Institut für Angewandte Chemie Berlin-Adlershof ACA Richard-Willstätter-Str Berlin Dr. Klaus Jähnisch Prof. Dr. Manfred Baerns DECHEMA e.v. Theodor-Heuss-Allee Frankfurt/Main Dr. Alexis Bazzanella Prof. Dr. Jörg Peter Baselt Forschungszentrum Karlsruhe Institute for Mikroverfahrenstechnik Postfach Karlsruhe Manfred Kraut Dr. Günter Rinke Dr. Klaus Schubert Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM Gustav-Meyer-Allee Berlin Volker Hillmann; Dr. Volker Großer; Kourosh Amiri Jam; Florian Schindler- Saefkow; Prof. Dr. Bernd Michel; Prof. Dr.-Ing. Dr. E.h. Herbert Reichl IMM Institut für Mikrotechnik Mainz GmbH Carl-Zeiss-Str Mainz Dr. Vania Cominos, Dr. Klaus Drese, Dr. Volker Hessel, Benjamin Horn, Andreas Müller, Jochen Schürer, Dr. Athanassios Ziogas Fraunhofer Institut für Chemische Technologie Josef-von-Fraunhofer-Str Pfinztal Dr. Stefan Löbbecke Siemens Axiva Technische Universität Darmstadt Thermische Verfahrenstechnik Petersenstr Darmstadt Prof. Dr. Manfred Hampe Oliver Heller

17 Vielen Dank der IPµVT und allen Partnern des Forschungsvorhabens Förderung im Rahmen des Programms MST Projektbegleitung/ Projektträgerschaft

Vereinigung für Chemie und Wirtschaft (VCW)

Vereinigung für Chemie und Wirtschaft (VCW) Vereinigung für Chemie und Wirtschaft (VCW) Netzwerk der Chemiewirtschaft 30.07.2015 1 Die Vereinigung für Chemie und Wirtschaft Vision und Ziele Netzwerk der Chemiewirtschaft: Menschen Themen Zukunft

Mehr

CEABA Chemische Technik und Biotechnologie (CEAB)

CEABA Chemische Technik und Biotechnologie (CEAB) Musterdokument Datenbankfelder Suchhinweise Login/Registrierung CEABA Chemische Technik und Biotechnologie (CEAB) Die Datenbank CEABA (Chemical Engineering and Biotechnology Abstracts) liefert bibliographische

Mehr

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen Fraunhofer-Gesellschaft Partner für Innovationen Fachforum opentrans Standardisierung für den elektronischen Geschäftsverkehr Thomas Renner Leiter Competence Center Electronic Business Fraunhofer IAO,

Mehr

Arbeitsgebiet Energietechnik

Arbeitsgebiet Energietechnik Arbeitsgebiet Energietechnik 2 Strom und Wärme schlüsselfertig. Sie wissen, wie man Anlagen betreibt. Wir wissen, wie man sie plant und baut. Gemeinsam realisieren wir starke Lösungen. Als Generalunternehmer

Mehr

Statusseminar MNI/MAG 18./19.06.12 Projekt MANOS

Statusseminar MNI/MAG 18./19.06.12 Projekt MANOS Statusseminar MNI/MAG 18./19.06.12 Projekt MANOS MODULARER AUFBAU VON SYSTEMEN MIT NANOMODIFIZIERTEN OBERFLÄCHEN FÜR AUTOMOBIL- UND INDUSTRIE-SENSORIK Jürgen Wolf Würth Elektronik GmbH & Co. KG Statusseminar

Mehr

Recycling von Windkraftanlagen

Recycling von Windkraftanlagen Recycling von Windkraftanlagen Prof. Dr.-Ing. Jörg Woidasky Dipl.- Ing. Elisa Seiler Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie (ICT) Umwelt-Engineering Pfinztal bei Karlsruhe 06.02.2013 1 Fraunhofer

Mehr

Arbeitsgebiet Erneuerbare Energien Solarthermische Kraftwerke

Arbeitsgebiet Erneuerbare Energien Solarthermische Kraftwerke Arbeitsgebiet Erneuerbare Energien Solarthermische Kraftwerke 2 Die gebündelte Kraft der Sonne. Wir wissen, wie man sie wirkungsvoll nutzt. Als Pionier für Solarthermische Kraftwerke ist Kraftanlagen München

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Leichtbau-Projektgruppe 3b Produktmehrwert, Design

Leichtbau-Projektgruppe 3b Produktmehrwert, Design Leichtbau-Projektgruppe 3b Produktmehrwert, Design Kick-off 31.03.2014 Agenda / Teilnehmer 2 / Landesagentur für Leichtbau Baden-Württemberg Agenda Projektgruppe Produktmehrwert, Design Begrüßung; Vorschlag

Mehr

Chemische und Thermische Verfahrenstechnik

Chemische und Thermische Verfahrenstechnik Institut für Chemische Verfahrenstechnik Institut für Thermodynamik und Thermische Verfahrenstechnik Anwendungsfächer in Technischer Kybernetik: Chemische und Thermische Verfahrenstechnik Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Energieeffizienz und Prozessbeschleunigung die ENPRO-Initiative im Überblick nach einem Jahr Projektlaufzeit

Energieeffizienz und Prozessbeschleunigung die ENPRO-Initiative im Überblick nach einem Jahr Projektlaufzeit Energieeffizienz und Prozessbeschleunigung die ENPRO-Initiative im Überblick nach einem Jahr Projektlaufzeit Norbert Kockmann, TU Dortmund, BCI, Apparatedesign Roland Handl, DECHEMA e.v., Projektkoordination

Mehr

Arbeitsgebiet Erneuerbare Energien Biomasse-Kraftwerke

Arbeitsgebiet Erneuerbare Energien Biomasse-Kraftwerke Arbeitsgebiet Erneuerbare Energien Biomasse-Kraftwerke 2 Schlüsselfertige Biomasse-Anlagen. Mit genau definierten Leistungen und Wirkungsgraden, zum zugesagten Fertigstellungstermin und zum vereinbarten

Mehr

Moderne Medien Projekt "Malteser Facebook" Pilotprojekt Malteser Hilfsdienst e.v. Geschäftsstelle Krefeld

Moderne Medien Projekt Malteser Facebook Pilotprojekt Malteser Hilfsdienst e.v. Geschäftsstelle Krefeld Moderne Medien Projekt "Malteser Facebook" Pilotprojekt Malteser Hilfsdienst e.v. Geschäftsstelle Krefeld Projekt "Malteser Facebook" 2 Gliederung Executive summary Aufgabenstellung Ziele warum Facebook

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

Individueller IT-Service und -Support Wir behalten Ihr Netzwerk im Auge. Technologie, die verbindet.

Individueller IT-Service und -Support Wir behalten Ihr Netzwerk im Auge. Technologie, die verbindet. Individueller IT-Service und -Support Wir behalten Ihr Netzwerk im Auge Technologie, die verbindet. Einleitung Flexibler Service-Partner für Ihre IT Unsere eigene Service-Leitstelle garantiert Ihnen die

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Kurzbeschreibung Stärkere Kundenorientierung und sich daraus ergebender Innovationsdruck bei der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen,

Mehr

Landshuter Symposium für Mikrosystemtechnik 2008. Geleitwort... 1 Prof. Dr. oec. Erwin Blum Präsident der Fachhochschule Landshut

Landshuter Symposium für Mikrosystemtechnik 2008. Geleitwort... 1 Prof. Dr. oec. Erwin Blum Präsident der Fachhochschule Landshut Inhaltsverzeichnis Geleitwort...... 1 Prof. Dr. oec. Erwin Blum Präsident der Fachhochschule Landshut Session Boardtechnologien 1 Moderation: Dipl.-Ing. (FH) Bruno Mandl, Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG

Mehr

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen Thorsten Keuler (thorsten.keuler@iese.fraunhofer.de) IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software

Mehr

Partner Zukunft gemeinsam gestalten

Partner Zukunft gemeinsam gestalten Partner Zukunft gemeinsam gestalten Ansprechpartner und Kontaktdaten Kathrin Puschmann Partnermanagement Softwareforen Leipzig GmbH Hainstraße 16 04109 Leipzig T +49 341 98988-424 F +49 341 98988-9199

Mehr

FACHKONGRESS ALLTAGSUNTERSTÜTZENDE ASSISTENZLÖSUNGEN

FACHKONGRESS ALLTAGSUNTERSTÜTZENDE ASSISTENZLÖSUNGEN FACHKONGRESS ALLTAGSUNTERSTÜTZENDE ASSISTENZLÖSUNGEN Dynamische, sensorgestützte Personaleinsatz- und Tourenplanung in der ambulanten Pflege Stefanie Schlutter Martin Rulsch Karlsruhe, 23.10.2014 Fraunhofer

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

punktforum Barrierefreier ÖPNV 16. - 17. März 2016 in Mannheim

punktforum Barrierefreier ÖPNV 16. - 17. März 2016 in Mannheim punktforum Barrierefreier ÖPNV 16. - 17. März 2016 in Mannheim Schaffung von Barrierefreiheit - Herausforderung und Chance Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, die zum 1. Januar 2013 in Kraft getretene

Mehr

Fördermaßnahme MatRessource. Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft

Fördermaßnahme MatRessource. Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft Fördermaßnahme MatRessource Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft HIGHTECH-STRATEGIE FORSCHUNG Ressourceneffizienz Klimawandel, steigender Energieverbrauch, Rohstoffknappheit,

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Beraterkompetenzen: Baustein für die Klientenprofessionalisierung.

Beraterkompetenzen: Baustein für die Klientenprofessionalisierung. Beraterkompetenzen: Baustein für die Klientenprofessionalisierung. (Erfahrungsbericht) Frankfurt/Main, 18. September 2009 Dr. Thomas Deelmann 1 Ausgangslage. Drei Hypothesen zur Beschreibung der Ausgangssituation

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Das Zentrum für Energietechnik (ZET) der Universität Bayreuth

Das Zentrum für Energietechnik (ZET) der Universität Bayreuth (ZET) der Universität Bayreuth Symposium Vernetzte Energieforschung, Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann Energietechnik in Bayern Metropolregion Nürnberg www.gkh200.de der Universität Bayreuth Seite 2 Energietechnik

Mehr

Internationaler Controller Verein ev. Team 4: Andreas, Bärbel, Harald, Herwig, Katrin, Kerstin Aufbau Wissensmanagement - beispielhaft für Controller

Internationaler Controller Verein ev. Team 4: Andreas, Bärbel, Harald, Herwig, Katrin, Kerstin Aufbau Wissensmanagement - beispielhaft für Controller Internationaler Controller Verein ev Team 4: Andreas, Bärbel, Harald, Herwig, Katrin, Kerstin Aufbau Wissensmanagement - Allg. Problemstellung: Definition: Daten Informationen - Wissen Kenntnis des Kunden

Mehr

Dipl. Eng. Stefan Petersen - Curriculum Vitae (Kurzform)

Dipl. Eng. Stefan Petersen - Curriculum Vitae (Kurzform) Dipl. Eng. Stefan Petersen - Curriculum Vitae (Kurzform) Als Student der Energie- und Verfahrenstechnik startet Stefan Petersen 1997 mit eigenen Forschungsvorhaben zu Meeresenergienutzung mit Wellenkraftwerken.

Mehr

Bedienen und Beobachten

Bedienen und Beobachten Bedienen und Beobachten im Ex-Bereich Realisierung von Bildschirmarbeitsplätzen auf Basis unterschiedlicher Ex-Zündschutzarten Dr.-Ing. Christoph Gönnheimer Motivation Komplexität moderner Produktionsprozesse

Mehr

Proactive Environment Check für General Parallel File System

Proactive Environment Check für General Parallel File System Klaus Kaltenbach Proactive Environment Check für General Parallel File System Agenda Vorstellung Proactive Support Services Überblick Procative Environment Check für GPFS Fragen Proactive... oder auch

Mehr

Photovoltaik im System mit einer Brauchwasserwärmepumpe von Bosch. Der intelligente Energiespeicher für Solarstrom.

Photovoltaik im System mit einer Brauchwasserwärmepumpe von Bosch. Der intelligente Energiespeicher für Solarstrom. Photovoltaik im System mit einer von Bosch Der intelligente Energiespeicher für Solarstrom Wärme fürs Leben Unser Ziel Thermische Speicherkonzepte stellen eine sinnvolle und wirtschaftliche Alternative

Mehr

mst femnet meets Nano and Optics

mst femnet meets Nano and Optics mst femnet meets Nano and Optics MädchenWelten + MINT = MädchenTechnikWelten Bundesweite Mädchen-Technik-Talente-Foren Ein Vorhaben im Rahmen der BMBF-Initiative Nationaler Pakt für Frauen in MINT-Berufen

Mehr

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree Qualität Effizienz Transparenz VR-Process in agree Potenziale erfolgreich nutzen VR-Process in agree 02 Standardisierung und Automation der Prozesse schaffen viele Freiräume Das verbundweite Projekt zur

Mehr

Systemlösungen für Montage und Automation

Systemlösungen für Montage und Automation D Systemlösungen für Montage und Automation Einfach genial genial einfach. Schnaithmann Partner der Besten: Alle Leistungen aus einer Hand für Montage- und Automatisierungsanlagen Applikationsberatung

Mehr

Netzwerkdesign-Wettbewerb 2009

Netzwerkdesign-Wettbewerb 2009 Netzwerkdesign-Wettbewerb 2009 von Dipl.-Inform. Petra Borowka-Gatzweiler ComConsult Netzwerkdesign-Wettbewerb 2009 Seite 6 2 RFI: Die Redesign-Anforderungen Das Ausgangsnetzwerk sowie die Anforderungen

Mehr

Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3

Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3 Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3 FÜNF EIGENSTÄNDIGE MODULE, EIN KUNDENPORTAL Grundsätzliches zum Thema Kundenportal Im Microsoft CRM werden kundenrelvante Informationen, seien

Mehr

Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD

Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD ZUGFeRD Datenformat für elektronische Rechnungen 13. egovernment-wettbewerb Wettbewerb für die Transformation der Verwaltung Berlin 10. Juni 2014 Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD Überblick Forum für elektronische

Mehr

Plug & Play für Automatisierungssysteme

Plug & Play für Automatisierungssysteme Plug & Play für Automatisierungssysteme Dr. Alois Zoitl fortiss GmbH An-Institut Technische Universität München Herausforderungen für die Produktion der Zukunft Industrie 4.0 Schneller Technologiewandel

Mehr

Sichere Fernsteuerung, bzw. -wartung, zwei Beispiele für Industrie 4.0. Dr. Detlef Houdeau CODE, Fachworkshop, 26.03.

Sichere Fernsteuerung, bzw. -wartung, zwei Beispiele für Industrie 4.0. Dr. Detlef Houdeau CODE, Fachworkshop, 26.03. Sichere Fernsteuerung, bzw. -wartung, zwei Beispiele für Industrie 4.0 Dr. Detlef Houdeau CODE, Fachworkshop, 26.03.2015, Neubiberg Agenda n Zielsetzung des IT-Gipfel Demonstrators (10/2014) n Sicherheitsarchitektur

Mehr

E-Business. E-Business bei KSB: Starten Sie mit innovativen Lösungen.

E-Business. E-Business bei KSB: Starten Sie mit innovativen Lösungen. E-Business E-Business bei KSB: Starten Sie mit innovativen Lösungen. KSB genau der richtige Partner im E-Business. Seit fast 140 Jahren bieten wir ganzheitliche Kompetenz und wirtschaftliche Komplettlösungen

Mehr

Software-Qualität für Industrie 4.0

Software-Qualität für Industrie 4.0 Software-Qualität für Industrie 4.0 Änderungen, Herausforderungen und Forschungsansätze Dr.-Ing. Henning Groenda, groenda@fzi.de Dr.-Ing. Klaus Krogmann, krogmann@fzi.de Forschungsbereich Software Engineering

Mehr

click4suppliers Benutzerhandbuch für Lieferanten

click4suppliers Benutzerhandbuch für Lieferanten click4suppliers Benutzerhandbuch für Lieferanten Version 8.3 für Build 9.5.6 Deutsch / 2008-10-26 Copyright Siemens AG 2008. Alle Rechte vorbehalten. Home: eigene Stammdaten ändern und zurück zur Serviceauswahl

Mehr

Session 3: Projektvorstellung Transferprojekt it s owl-tt- PROMIMO 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session 3: Projektvorstellung Transferprojekt it s owl-tt- PROMIMO 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session 3: Projektvorstellung Transferprojekt it s owl-tt- PROMIMO 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation it s owl-tt- PROMIMO Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee

Mehr

REACH AUS SICHT EINES NACHGESCHALTETEN ANWENDERS -EINE ZWISCHENBILANZ -

REACH AUS SICHT EINES NACHGESCHALTETEN ANWENDERS -EINE ZWISCHENBILANZ - REACH AUS SICHT EINES NACHGESCHALTETEN ANWENDERS -EINE - UMSETZUNG BEI DER KONRAD HORNSCHUCH AG Überblick Die Hornschuch Group und die Konrad Hornschuch AG Unsere Rolle unter REACh Entwickelte Strategien

Mehr

Auf Erfolg programmiert

Auf Erfolg programmiert Auf Erfolg programmiert Sichern Sie Ihre Softwarequalität mit unseren Services TÜV SÜD Product Service GmbH Auf Ihre Software kommt es an Hohe Erwartungen hohe Potenziale Ihre Software ist ein wichtiger

Mehr

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Ergebnisse einer Befragung bei deutschen IT-Anbietern 2009-2010 Nico Weiner Mail: nico.weiner@iao.fraunhofer.de

Mehr

PRODUCT FINDER. Zur Präsentation erklärungsbedürftiger Produkte und Dienstleistungen für unterschiedliche Zielgruppen. Was unsere Kunden dazu meinen

PRODUCT FINDER. Zur Präsentation erklärungsbedürftiger Produkte und Dienstleistungen für unterschiedliche Zielgruppen. Was unsere Kunden dazu meinen e-marketing Solutions PRODUCT FINDER Zur Präsentation erklärungsbedürftiger Produkte und Dienstleistungen für unterschiedliche Zielgruppen Die M.I.T e-solutions GmbH hat unter dem Namen Product Finder

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Strategische Partnerschaft»Fit für Innovation«

Strategische Partnerschaft»Fit für Innovation« Strategische Partnerschaft»Fit für Innovation«Informationen des Arbeitskreis 3»Innovationskompetenz entwickeln« Vision der Partnerschaft: Nachhaltige Innovationsfähigkeit Innovationen beschleunigen Der

Mehr

Presseinformation. Zur sofortigen Veröffentlichung. Rückfragen an die Presseabteilung: Tel.: 06172 / 5905-49(0) oder hotline@additive-net.

Presseinformation. Zur sofortigen Veröffentlichung. Rückfragen an die Presseabteilung: Tel.: 06172 / 5905-49(0) oder hotline@additive-net. Presseinformation Zur sofortigen Veröffentlichung Rückfragen an die Presseabteilung: Tel.: 06172 / 5905-49(0) oder hotline@additive-net.de Internet Download: Text und Bild dieser Presseinformation unter:

Mehr

Kunststoffprüfung. von Wolfgang Grellmann, Sabine Seidler. 2. Auflage. Hanser München 2011

Kunststoffprüfung. von Wolfgang Grellmann, Sabine Seidler. 2. Auflage. Hanser München 2011 Kunststoffprüfung von Wolfgang Grellmann, Sabine Seidler 2. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 42722 8 schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

3 Abschlüsse in 4 Jahren mit dem integrierten technischen Studium. Maschinenbau / Elektrotechnik Ausbildung, Meister, Bachelor

3 Abschlüsse in 4 Jahren mit dem integrierten technischen Studium. Maschinenbau / Elektrotechnik Ausbildung, Meister, Bachelor Maschinenbau / Elektrotechnik Ausbildung, Meister, Bachelor 3 Abschlüsse in 4 Jahren mit dem integrierten technischen Studium SRH Hochschule Heidelberg & Bildungsakademie Handwerkskammer Karlsruhe Integriertes

Mehr

Lernraumkonzept für das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Anne Linsler, M.A. Prof. Dr. Michael Mönnich

Lernraumkonzept für das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Anne Linsler, M.A. Prof. Dr. Michael Mönnich Lernraumkonzept für das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Anne Linsler, M.A. Prof. Dr. Michael Mönnich 1 06.03.2013 Übersicht Lernräume am KIT Was wollen die Nutzer? Bausteine Lernraumkonzept am

Mehr

Innovationslabor für multimediale und interaktive Kommunikation.

Innovationslabor für multimediale und interaktive Kommunikation. Innovationslabor für multimediale und interaktive Kommunikation. Weg von kostspieligen Trips auf schöne Inseln. Rein in eine einzigartige Welt! Vertriebsgerichtete Kommunikation und Interaktion als ganzheitliche

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

User Group»Cloud Computing für Logistik«

User Group»Cloud Computing für Logistik« Fraunhofer-Innovationscluster»Logistics Mall Cloud Computing für Logistik«User Group»Cloud Computing für Logistik«Martin Böhmer Karlsruhe, 10. Mai 2012 Prozessunterstützung heute Folie 2 Fraunhofer Innovationscluster»Cloud

Mehr

Opencast und Opencast Matterhorn

Opencast und Opencast Matterhorn Opencast und Opencast Matterhorn Rüdiger Rolf Universität Osnabrück virtuos - Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle Lehre rrolf@uni-osnabrueck.de Opencast... ist eine Initiative, die, geleitet

Mehr

Intelligente Netze. Expertenworkshop Energie Ergebnisse. Berlin, November 2013

Intelligente Netze. Expertenworkshop Energie Ergebnisse. Berlin, November 2013 Intelligente Netze Expertenworkshop Energie Ergebnisse Berlin, November 2013 1 13 externe Teilnehmer aus Unternehmen und Verbänden Teilnehmerliste des Expertenworkshops Intelligente Netze im Energiesektor

Mehr

Duale Ausbildung exportieren Jugendarbeitslosigkeit in der Europäischen Union bekämpfen, kooperative Berufsbildung weltweit steigern

Duale Ausbildung exportieren Jugendarbeitslosigkeit in der Europäischen Union bekämpfen, kooperative Berufsbildung weltweit steigern Deutscher Bundestag Drucksache 17/13484 17. Wahlperiode 14. 05. 2013 Antrag der Abgeordneten Uwe Schummer, Dr. Thomas Feist, Albert Rupprecht (Weiden), Michael Kretschmer, Eberhard Gienger, Michael Grosse-Brömer,

Mehr

Laserscanning und Virtuelle Realität. Ein Impuls für die Zukunft von 3D

Laserscanning und Virtuelle Realität. Ein Impuls für die Zukunft von 3D Laserscanning und Virtuelle Realität Ein Impuls für die Zukunft von 3D Motivation Die Prozessindustrie steht vor einer Herausforderung die bisherigen Ansätze der Prozess- und Werkzeugoptimierung erscheinen

Mehr

In diesem Einstiegseminar werden Ihnen die Grundkenntnisse zur Planung und Projektierung von Einbruchmeldeanlagen vermittelt.

In diesem Einstiegseminar werden Ihnen die Grundkenntnisse zur Planung und Projektierung von Einbruchmeldeanlagen vermittelt. Agenda Seminarreihe Alarmpro-Partner: Profitieren Sie von unserem Know-how. Die Nachfrage nach Einbruch- und sowie steigt stetig. Sichern Sie sich Ihren Anteil an einem wachsenden Markt mit einer AlarmPro-Partnerschaft.

Mehr

Die ES4-Familie. Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Industrial Technologies

Die ES4-Familie. Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Industrial Technologies Die ES4-Familie Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung Industrial Technologies ES4: Die nächste Generation unserer Systemfamilie Die perfekte Ergänzung für Ihr

Mehr

Intelligente Verbrennungslösungen nach Mass

Intelligente Verbrennungslösungen nach Mass Intelligente Verbrennungslösungen nach Mass Wenn es um die Verbrennung von Abfallstoffen und Biomasse geht, sind wir Feuer und Flamme. Wir unter stützen Sie im Alltagsbetrieb und bei Projekten mit Dienstleistungen

Mehr

Zweites Hamburger VDI-Innovationsforum

Zweites Hamburger VDI-Innovationsforum MENSCH TECHNIK UMWELT Ingenieurmäßige Heraus forderungen für die Zukunft durch alternative Energien am Beispiel Offshore Zweites Hamburger VDI-Innovationsforum 26. September 2012 In Zusammenarbeit mit:

Mehr

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg 16. 17. September 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare

Mehr

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Förderung von innovativen Netzwerken - InnoNet Ziele Stärkere Zusammenarbeit zwischen! kleinen und mittleren Unternehmen - einschließlich des Handwerks! Forschungseinrichtungen Schnellere Umsetzung von

Mehr

Prozessanalytik Diagnose, Optimierung und Überwachung chemischer Prozesse

Prozessanalytik Diagnose, Optimierung und Überwachung chemischer Prozesse FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Chemische Technologie ICT Prozessanalytik Diagnose, Optimierung und Überwachung chemischer Prozesse ProzessANALYTIK diagnose, OPTIMIERUNG UND ÜBERWACHUNG chemischer prozesse Viele

Mehr

Workshop 1 Wandlungsfähigkeit in der Produktion - Die Turbulenzen von morgen beherrschen -

Workshop 1 Wandlungsfähigkeit in der Produktion - Die Turbulenzen von morgen beherrschen - 2. Diskussionsforum: Wandlungsfähige Produktionssysteme Workshop 1 Wandlungsfähigkeit in der Produktion - Die Turbulenzen von morgen beherrschen - Prof. Dr.-Ing. Eberhard Abele München, 01.10.2008 Frage

Mehr

Laserscanning Vom Planungs- zum As-built-Modell

Laserscanning Vom Planungs- zum As-built-Modell Tebodin Peters Engineering GmbH Laserscanning Vom Planungs- zum As-built-Modell Bernd Bodeit ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Tebodin Peters Engineering Kennzahlen und Standorte 450 400

Mehr

Beauftragen Sie jetzt Ihre eigene Homepage!

Beauftragen Sie jetzt Ihre eigene Homepage! Beauftragen Sie jetzt Ihre eigene Homepage! Osib.de wer sind wir? 2 Die Osib.de wurde im Frühling 2011 gegründet und hat sich auf die Suchmaschinen- und Conversionoptimierung von Webseiten spezialisiert.

Mehr

Die erechnung in Wirtschaft und Verwaltung Berlin 11.09.2014. Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD

Die erechnung in Wirtschaft und Verwaltung Berlin 11.09.2014. Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD Die erechnung in Wirtschaft und Verwaltung Berlin 11.09.2014 Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD Überblick Entwicklung der erechnung mit FeRD Nutzung der erechnung in Wirtschaft und Verwaltung ZUGFERD als

Mehr

PCS7 Anwendertreffen 2015. Entwicklung und Vermarktung einer PCS7 Bausteinbibliothek am Beispiel der kraftwerkskonformen Premium Plant Library (PPL)

PCS7 Anwendertreffen 2015. Entwicklung und Vermarktung einer PCS7 Bausteinbibliothek am Beispiel der kraftwerkskonformen Premium Plant Library (PPL) PCS7 Anwendertreffen 2015 Entwicklung und Vermarktung einer PCS7 Bausteinbibliothek am Beispiel der kraftwerkskonformen Premium Plant Library (PPL) Ausgangssituation (Juli 2007) Zielmarkt Energieerzeugung-

Mehr

Aktuelle Herausforderungen und Strategien des Remanufacturing von Automobilteilen Peter Bartel / Robert Bosch GmbH

Aktuelle Herausforderungen und Strategien des Remanufacturing von Automobilteilen Peter Bartel / Robert Bosch GmbH Aktuelle Herausforderungen und Strategien des Remanufacturing von Automobilteilen Peter Bartel / Robert Bosch GmbH 1 Product-Life-Cycle im Focus der Entwicklung Entwicklung Berücksichtigung bei Entwicklung

Mehr

Leitlinie Energieeffizienz und Nachhaltiges Bauen Teil 2

Leitlinie Energieeffizienz und Nachhaltiges Bauen Teil 2 Stadt Karlsruhe Amt für Hochbau und Gebäudewirtschaft Leitlinie Energieeffizienz und Nachhaltiges Bauen Teil 2 Anforderungen an Baukonstruktionen, Teil 2 xxxx Technische Anlagen, Bauteile und Komponenten

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

Dokumentation. Personal Fitness Trainer (PFT) Angewandte Informatik, 3. Semester. Zur Projektarbeit der Lehrveranstaltung: Projektname: Projektlogo:

Dokumentation. Personal Fitness Trainer (PFT) Angewandte Informatik, 3. Semester. Zur Projektarbeit der Lehrveranstaltung: Projektname: Projektlogo: Dokumentation Zur Projektarbeit der Lehrveranstaltung: Angewandte Informatik, 3. Semester Projektname: Personal Fitness Trainer (PFT) Projektlogo: Projektgruppe: Bauer Eduard Denk Stefan Höllrigl Andreas

Mehr

Elektronische Signatur im Gesundheitswesen - aktueller Stand -

Elektronische Signatur im Gesundheitswesen - aktueller Stand - Elektronische Signatur im Gesundheitswesen - aktueller Stand - von Hagen Kosock, Projektbüro CCESigG Aktueller Stand (1) allg. steht das Gesundheitswesen noch am Anfang des Einsatzes der elektronischen

Mehr

In diesem Einstiegseminar werden Ihnen die Grundkenntnisse zur Planung und Projektierung von Einbruchmeldeanlagen vermittelt.

In diesem Einstiegseminar werden Ihnen die Grundkenntnisse zur Planung und Projektierung von Einbruchmeldeanlagen vermittelt. Agenda Seminarreihe Alarmpro-Partner: Profitieren Sie von unserem Know-how. Die Nachfrage nach Einbruch- und sowie steigt stetig. Sichern Sie sich Ihren Anteil an einem wachsenden Markt mit einer AlarmPro-Partnerschaft.

Mehr

Acht gute Gründe einen Architektenwettbewerb. auszuloben

Acht gute Gründe einen Architektenwettbewerb. auszuloben Acht gute Gründe einen Architektenwettbewerb auszuloben 3 Sie suchen die beste, nicht nur die erstbeste Lösung. 1 Die Teilnehmer an einem Architektenwettbewerb stehen in Konkurrenz um das Angebot bestmöglicher

Mehr

Lernen ein Leben lang Zukunftsorientierte Entwicklung und Qualifizierung der Mitarbeiter und Führungskräfte im DB-Konzern

Lernen ein Leben lang Zukunftsorientierte Entwicklung und Qualifizierung der Mitarbeiter und Führungskräfte im DB-Konzern Lernen ein Leben lang Zukunftsorientierte Entwicklung und Qualifizierung der Mitarbeiter und Führungskräfte im DB-Konzern IW-Studiengespräch Mainz 11.05.09 DB Mobility Logistics AG Nachwuchssicherung und

Mehr

ERFOLGREICHES OEM- APPLIANCE-MANAGEMenT

ERFOLGREICHES OEM- APPLIANCE-MANAGEMenT ERFOLGREICHES OEM- APPLIANCE-MANAGEMenT Herstellung Lagerhaltung Auslieferung Support Nutzen Sie unser Expertenwissen rund um OEM- Appliances. Als Software-Hersteller können Sie Ihr Portfolio mit unserer

Mehr

Fraunhofer Gesellschaft

Fraunhofer Gesellschaft Fraunhofer Gesellschaft Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.v. Hansastraße 27c 80686 München Telefon: 089/1205-0 Fax: 089/1205-7531 info@fraunhofer.de www.fraunhofer.de Vorstand

Mehr

Impressum. Herausgeber

Impressum. Herausgeber Impressum Herausgeber VOI voice of information Verband Organisations- und Informationssysteme e.v. Bismarkstr. 59 64293 Darmstadt Tel.: 06151 / 66 84 520 Fax: 06151 / 66 84 571 E-Mail voi@voi.de www.voi.de

Mehr

Jahresinhaltsverzeichnis 2011

Jahresinhaltsverzeichnis 2011 Jahresinhaltsverzeichnis 2011 1 Herausgeber Beiträge Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau, Universität Potsdam 47 Business Intelligence Lösungen im Überblick (Marktübersicht) (Sandy Eggert, Martha Stritzel) (4/2011,

Mehr

20.3.2007 Verbundzentrale des GBV (VZG), Jakob Voß 1

20.3.2007 Verbundzentrale des GBV (VZG), Jakob Voß 1 Soziale Software Hype oder Verheißung? 20.3.2007 Verbundzentrale des GBV (), Jakob Voß 1 Soziale Software Software für das Miteinander 20.3.2007 Verbundzentrale des GBV (), Jakob Voß 2 Bestandteile Soziale

Mehr

SIBAS 32. Das Steuerungssystem für alle Schienenfahrzeuge. efficient rail solutions

SIBAS 32. Das Steuerungssystem für alle Schienenfahrzeuge. efficient rail solutions SIBAS 32 Das Steuerungssystem für alle Schienenfahrzeuge efficient rail solutions Richtungweisend für alle Schienenfahrzeuge das universelle Steuerungssystem SIBAS 32 Das Steuerungssystem SIBAS (Siemens

Mehr

EU Projekt URBAN CREATIVE POLES Ausschreibung Lokales Marketing und Eventkonzept

EU Projekt URBAN CREATIVE POLES Ausschreibung Lokales Marketing und Eventkonzept EU Projekt URBAN CREATIVE POLES Ausschreibung Lokales Marketing und Eventkonzept Vorhaben: Im Rahmen des EU Projektes Urban Creative Poles (www.creativepoles.eu) entwickelt die BTU Cottbus zusammen mit

Mehr

Für jede Anwendung kombinierbar

Für jede Anwendung kombinierbar Für jede Anwendung kombinierbar Positionsschalter 3SE5 www.siemens.de/sirius-erfassen Die clevere Antwort auf die Informationsvielfalt im Feld Das umfassende Spektrum an Positionsschaltern Ob für das sichere

Mehr

DIE SICHERE ENTSCHEIDUNG!

DIE SICHERE ENTSCHEIDUNG! DIE SICHERE ENTSCHEIDUNG! ZEILFELDER BÜRO MIT SYSTEM Viele Büroeinrichter bieten dem interessierten Einkäufer eine große Auswahl an grundverschiedenen Einrichtungslinien und -systemen. Man hat die Qual

Mehr

Bilfinger Venture Capital SUPPORTING INDUSTRIAL AND SERVICE INNOVATION

Bilfinger Venture Capital SUPPORTING INDUSTRIAL AND SERVICE INNOVATION Bilfinger Venture Capital SUPPORTING INDUSTRIAL AND SERVICE INNOVATION BILFINGER VENTURE CAPITAL Wir investieren in junge technologieorientierte Unternehmen, die einen Bezug zu unseren strategischen und

Mehr

Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell

Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell 28. April 2004 Perlen der Weisheit Ulrike Hammerschall Ausgangssituation und Zielsetzung Ausgangssituation des V-Modells Verbreitete Richtschnur für

Mehr

Fertigung und Montage zum FlieSSen bringen

Fertigung und Montage zum FlieSSen bringen FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Seminar Fertigung und Montage zum FlieSSen bringen Wertstrom-Engineering bei der Neugart GmbH Kippenheim, 8. November 2012 Neugart Wertstrom-Engineering

Mehr

Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011)

Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011) Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011) Eingesetzte Werkzeuge a) AutoLink TIB/UB Feature: Automatischer Abgleich von ISBNs in

Mehr

PRAXIS-MARKETING ONLINE. Jubiläums-Webpaket für Arzt- und Heilberufe

PRAXIS-MARKETING ONLINE. Jubiläums-Webpaket für Arzt- und Heilberufe PRAXIS-MARKETING ONLINE Jubiläums-Webpaket für Arzt- und Heilberufe Jubiläums-Webpaket für Arzt- und Heilberufe Inhalt: 1. 20 Jahre Kock & Voeste Marktführer durch Kompetenz Kock & Voeste Jubiläums-Webpaket

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK an FH Aachen in Jülich und Rhein-Erft Akademie in Hürth Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hoffmann, FH Aachen Fachhochschule Aachen www.fh-aachen.de Bachelorstudiengang

Mehr

Interessensgemeinschaft Syngas (IGS) Seite 2

Interessensgemeinschaft Syngas (IGS) Seite 2 Interessensgemeinschaft Syngas (IGS) Zweck und Ziele Dipl.-Ing. Rudolf Hammer Per aspera ad astra Interessensgemeinschaft Syngas (IGS) Seite 1 Interessensgemeinschaft Syngas (IGS) 1 Zweck Der Verein Interessensgemeinschaft

Mehr

Interne Produktstandardisierung und Plattformen

Interne Produktstandardisierung und Plattformen Zeichen setzen für die Zukunft Interne Produktstandardisierung und Plattformen Brown Bag Lectures an der Technischen Fakultät der Universität Freiburg 04. Dezember 2009 Dr. Jörk Hebenstreit, Vorstand Forschung

Mehr

Gestaltung einer Webseite mit KoGIs

Gestaltung einer Webseite mit KoGIs Gestaltung einer Webseite mit KoGIs Barrierefreie Internetauftritte der bremischen Verwaltung Isabella Schicktanz Workshopüberblick Dieser Workshop soll eine Einführung in den KoGIs Baukasten geben den

Mehr