Objekt-Information. Freiwillige Feuerwehr. Firma:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Objekt-Information. Freiwillige Feuerwehr. Firma:"

Transkript

1 Freiwillige Feuerwehr 1 2 Objekt-Information Firma: Objekt: 3 4 Nach Alarmplan zu alarmierende Feuerwehren bei Alarmstufe1 Brandeinsatz: 5 Einheit/Name: Min. WN. Kennz. 6 Besondere Gefahren: Anfahrt: Hinweis Löschwasserbezugsstelle: Lotsenpunkt: 14 Bereitstellungsraum: 15 Löschwasserrückhaltung: ja nein Sonstiges: Zugänglichkeit/FW-Schlüsseldepot: Hinweise für Einsatzzentrale bzw. Florian: 18 Brandmeldezentrale: : ja nein Vollschutz: Teilschutz: 20 Beschreibung Seite 1

2 Objektinformation (Kurzübersicht der Objektrelevanten Einsatzinformationen) Objektinformation allgemein für jede Alarmstufe Name der Feuerwehr Logo z.b.(der eigenen Feuerwehr, der Gemeinde) Objektinformation mit dem Logo der (Feuerwehr oder Gemeinde) Wenn gewünscht wird das Jeweilige Logo der Wehr hinzugefügt. Das Logo an senden dann bekommen Sie die Objektinformation mit ihrem gewünschten Logo zurück. Name und Adresse mit Postleitzahl vom Objekt z.b. Wirtschaftsgebäude od. Betriebsgebäude od. Denkmalgeschütztes Gebäude od. Öffentliches Gebäude (Schulen, Kindergärten, Gemeinde, etc.) Auswahl der Alarmstufe mittel dropdown von Auswahl der Alarmstufe Brandeinsatz, Technischer Einsatz oder Sondereinsatz mittels dropdown. Eintrag von Einheit und Name wie (z.b. FF-Weiz oder RK-Weiz) Anfahrtszeit (z.b. vom Feuerwehrhaus zum Objekt) Wehr Nummer Kennziffer setzt sich zusammen aus der ersten Zahl Laufende Nr. Der Fahrzeugnummer aus der Wehr, Zahl 2 und 3 setzt sich aus der Fahrzeugspezifischer Nummer nach Landesfeuerwehrverband zusammen. (Weitere Informationen von Seite 4-6) Eintrag von Besondere Gefahren vom Objekt Anfahrtsroute vom Feuerwehrhaus zum Objekt Hinweis der Löschwasserbezugsstellen des Objektes Beschreibung Seite 2

3 14 Lotsenpunkt zum Objekt Bereitstellungsraum für das Objekt für die Einsatzleitung oder Rotes Kreuz Zum ankreuzen der Löschwasserrückhaltung ja oder nein Allgemeine sonstige wichtige Einträge vom Objekt Zugänglichkeit des Objektes wie z.b. Hauptschlüssel Ist eine Brandmeldezentrale vorhanden zum ankreuzen ja oder nein Ist ein Vollschutz oder ein Teilschutz vorhanden wie z.b. nur Druckknopfmelder bzw. Sprinkleranlage 21 Hinweise für die Einsatzzentrale bzw. Florian. Der jeweilige Alarm und Objektplan soll in der eigenen Wehr aufliegen bzw. an Florian unter und an sowie an die jeweilige Feuerwehr die im Alarmplan und Objektplan integriert ist. Seite 7 Objektinformation Mustervorlage Beschreibung Seite 3

4 Einsatzfahrzeuge der Feuerwehren im Bezirk Weiz Taktische Bezeichnung bzw. Nummerierung nach Geräteliste des LFV Fahrzeuge Wehr Nr. Laufende Nr. Bezeichnung KDO 01 MTF 02 KLF 04 KLFA 05 LF 07 LFB 08 LFB-A 09 TLF TLF TLF TLF TLF 2000 TR 16 TLF 3000 TR 17 TLF 4000 TR 18 RLF 22 BLF 25 KRF-B 26 KRF-S 28 RF 30 SRF 31 TMB ÖF 51 KSF 53 SF SF WDF 57 WLF 61 LKW 69 SOF Sonstige Fahrzeuge 70 Kennziffer beinhaltet Wehr Nr., Laufende Nr. in der Feuerwehr und Bezeichnung nach Nr. des LFV. Beispiel: Seite 5 Mustervorlage Feuerwehr Weiz Seite 6 Mustervorlage Abschnitt 1 Weiz Beschreibung Seite 4

5 Einsatzfahrzeuge der Stadtfeuerwehr - Weiz Taktische Bezeichnung bzw. Nummerierung nach Geräteliste des LFV Fahrzeuge Wehr Nr. Laufende Nr. Bezeichnung KDO MTF KLF 04 KLFA LF 07 LFB 08 LFB-A 09 TLF TLF TLF TLF TLF 2000 TR TLF 3000 TR 17 TLF 4000 TR 18 RLF 22 BLF 25 KRF-B 26 KRF-S RF 30 SRF TMB ÖF 51 KSF 53 SF SF WDF WLF LKW SOF Sonstige Fahrzeuge 70 Beschreibung Seite 5

6 Einsatzfahrzeuge der Feuerwehren des Abschnittes 1 Weiz Taktische Bezeichnung bzw. Nummerierung nach Geräteliste des LFV FF-Weiz 58 ABI Wolfram Schwarz Stv. OBI Christian Lechner KDO 1 01 TLF W LF 3 61 MTF 4 02 Tank SRF 6 31 SF TLF LKW 9 69 TMB KLFA W DF KRFS SOF KÜA TSA 750+ TSW Bootsanhänger Sonstige Anhänger FF-Garrach 11 HBI Peter Holzerbauer Stv. OBI Franz Auer KLF 1 04 MTF-A 2 02 TLFA FF-Hohenkogl 21 HBI Erich Mußbacher Stv. OBI Gerald Friedensteiner LFBA 1 09 MTF 2 02 KLF-A 3 05 TLFA FF-Kleinsemmering Hofstätten 22 HBI Josef Hasenhüttl Stv. OBI Josef Raser TLFA KLF 2 04 FF-Landscha 26 HBI Johann Sauer Stv. OBI Peter Toswald KDO 1 01 KLF 2 04 KRFB 3 26 TLFA SF TLFA TSA TSW Sonstige Anhänger FF-Etzersdorf 05 HBI Friedrich Lammer Stv. OBI Richard Hutter MTF 1 02 LF 2 07 IFEX Anhänger FF-Rollsdorf 46 HBI Manfred Christandl Stv. OBI Johann Purkarthofer TLFA KLF 2 04 Beschreibung Seite 6

7 Stadtfeuerwehr Weiz Objekt-Information Firma: Weitzer Parkett GmbH & Co KG Klammstraße Weiz Nach Alarmplan zu alarmierende Feuerwehren bei Alarmstufe3 Brandeinsatz: Einheit/Name: Min. WN. Kennz. FF-Weiz /402/814/212/512/ 1043/1104/969+TSA FF-Landscha /204/411/554/612 FF-Etzersdorf FF-Hohenkogl FF-Kleinsemm FF-Rollsdorf FF-Garrach Objekt: Drechslerei (EG) Öl-Wachslinie (OG) Besondere Gefahren: Lacklager Mehrere Tonnen Lacke 500m2 500m2 Transformatoren im EG mit 630 KVA große Mengen von Trockenholz bzw. zig Tonnen von Verpackungsmaterial Anfahrt: Marburgerstraße - Hauptplatz Klammstrasse - B64 Hinweis Löschwasserbezugsstelle: Hydrant bei Haupteinfahrt Saugstelle Kesselhaus Saugstelle Wehrgang Lotsenpunkt: - Bereitstellungsraum: Parkplatz - Fa. Weitzer Löschwasserrückhaltung: ja nein Sonstiges: Kein Zugang von Rückseite Zugänglichkeit/FW-Schlüsseldepot: Schlüssel bei Schranken Brandmeldezentrale: ja nein Hinweise für Einsatzzentrale bzw. Florian: EG drei Zugangsmöglichkeiten OG zwei Zugangsmöglichkeiten Vollschutz: Teilschutz: Beschreibung Seite 7

Atemschutz. Geräte Gesamt

Atemschutz. Geräte Gesamt Atemschutz Feuerwehren des Abschnittes Weiz: Geräte Gesamt Atemschutzträger Stk. 115 Atemschutzgeräte Stk. 42 Atemschutzmasken Stk. 88 Zusätzliche Lungenautomaten Stk. 7 Atemschutzflaschen 200 Paar Stk.

Mehr

ALARMPLAN der Feuerwehr Allerheiligen i. M

ALARMPLAN der Feuerwehr Allerheiligen i. M ALARMPLAN der i. M. EDV - Nr.: 0 7 3 0 1 Name Privat Firma Kontakt Mobil E - Mail Kommandant Kommandant - Stv. Helmut Knoll Ernst Wimhofer 07263/7608 07262/58012 07262/53409 0676/7784171 07262/5801214

Mehr

Alarmierungsplan. Lärmschutztunnel Gniebing (B68a) Der Alarmplan. Lärmschutztunnel Gniebing OSTPORTAL: FF Gniebing WESTPORTAL: NOTAUSGANG: FF Mühldorf

Alarmierungsplan. Lärmschutztunnel Gniebing (B68a) Der Alarmplan. Lärmschutztunnel Gniebing OSTPORTAL: FF Gniebing WESTPORTAL: NOTAUSGANG: FF Mühldorf Alarmierungsplan Ersteller: OBI Gutmann / FF Stand: 9.05.0 (B68a) Der Alarmplan wurde nach den ausgegebenen Richtlinien des LFV für Steiermark erstellt. Dieser sieht folgende Tunnelportalfeuerwehren für

Mehr

KATASTROPHENHILFSDIENST EINTEILUNG

KATASTROPHENHILFSDIENST EINTEILUNG LANDESFEUERWEHRVERBAND BURGENLAND KATASTROPHENHILFSDIENST EINTEILUNG 1. Personelle Einteilung Bezirksführungsstab BEZIRK: NEUSIEDL AM SEE Möglichst doppelte Besetzung angeben. Sollte dies nicht möglich

Mehr

ELR Einsatzstichwörter Neu

ELR Einsatzstichwörter Neu 5 4 VU TE KLEIN TE BRAND KLEIN 3 2 1 BRAND Nr. Einsatztyp ELR Einsatzstichwörter Neu Untertyp Erklärung Brand Gebäude Menschenansammlung Brand Gewerbe, Industrie Brand landw. Objekt Brandeinsatz Brand

Mehr

Placeoldertext. Zwettl. Bezirksfeuerwehrkommando Zwettl. Niederösterreichischer Landesfeuerwehrverband KHDBER

Placeoldertext. Zwettl. Bezirksfeuerwehrkommando Zwettl. Niederösterreichischer Landesfeuerwehrverband KHDBER Placeoldertext Niederösterreichischer Landesfeuerwehrverband Kremserstrasse 11 Zwettl-Stadt Url Homepage Feuerwehr: www.bfk.zwettl.at Platzhalter Bearbeiter: VI Franz Bretterbauer Mobil dienstlich: +43

Mehr

Abschnittsfeuerwehrkommando Gänserndorf Katastrophenhilfsdienst (KHD)

Abschnittsfeuerwehrkommando Gänserndorf Katastrophenhilfsdienst (KHD) Katastrophenhilfsdienst (KHD) KHD Bereitschaft 4/4 Inhalt Präsentation (1/2) Aufgabengebiet KHD Führung des KHD s im Einsatz Einsatzgenehmigung Alarmierung Versammlungsort Dauer KHD-Einsatz Bezeichnung

Mehr

KATASTROPHENHILFSDIENST EINTEILUNG

KATASTROPHENHILFSDIENST EINTEILUNG LANDESFEUERWEHRVERBAND BURGENLAND KATASTROPHENHILFSDIENST EINTEILUNG 1. Personelle Einteilung Bezirksführungsstab BEZIRK:.OBERPULLENDORF Möglichst doppelte Besetzung angeben. Sollte dies nicht möglich

Mehr

KATASTROPHENHILFSDIENST EINTEILUNG

KATASTROPHENHILFSDIENST EINTEILUNG LANDESFEUERWEHRVERBAND BURGENLAND KATASTROPHENHILFSDIENST EINTEILUNG 1. Personelle Einteilung BEZIRK: Oberwart Bezirksführungsstab Möglichst doppelte Besetzung angeben. Sollte dies nicht möglich sein bzw.

Mehr

Richtlinie. Ergänzungen zur Beihilferichtlinie 2008. Beiblatt. Verteiler: BFK Alle Florianstationen Alle Feuerwehren Bedienstete des LFK

Richtlinie. Ergänzungen zur Beihilferichtlinie 2008. Beiblatt. Verteiler: BFK Alle Florianstationen Alle Feuerwehren Bedienstete des LFK Nr.: 2.6-136-2010 vom: 12. März 2010 Richtlinie Ergänzungen zur Beihilferichtlinie 2008 Beiblatt Verteiler: LFK BFK Alle Florianstationen Alle Feuerwehren Bedienstete des LFK Diese Richtlinie gilt in Verbindung

Mehr

KATASTROPHENHILFSDIENST EINTEILUNG

KATASTROPHENHILFSDIENST EINTEILUNG LANDESFEUERWEHRVERBAND BURGENLAND KATASTROPHENHILFSDIENST EINTEILUNG 1. Personelle Einteilung BEZIRK: Oberwart Stand: Juni 2013 Bezirksführungsstab Möglichst doppelte Besetzung angeben. Sollte dies nicht

Mehr

Einsatzablauf. Bewerber ist Funker in KRF Wulkaprodersdorf

Einsatzablauf. Bewerber ist Funker in KRF Wulkaprodersdorf Einsatzablauf Bewerber ist Funker in KRF Wulkaprodersdorf Sprachspeichertext: Hier Feuerwehralarmzentrale: Alarm für die Feuerwehr Wulkaprodersdorf; Hochwassereinsatz in Wulkaprodersdorf im Bereich Ödenburgerstraße

Mehr

der Ausgabe 8.1 / Die Alarmierung erfolgt ausschließlich durch Anordnung folgender Personen:

der Ausgabe 8.1 / Die Alarmierung erfolgt ausschließlich durch Anordnung folgender Personen: A L A R M P L A N der 14. KHD BEREITSCHAFT Ausgabe 8.1 / 13.06.2016 Die Alarmierung erfolgt ausschließlich durch Anordnung folgender Personen: Funktion DG Vorname Nachname BFKDT LFR Richard FEISCHL, Ing.

Mehr

ELR Einsatzstichwörter Neu

ELR Einsatzstichwörter Neu ELR Einsatzstichwörter Neu Nr. Einsatztyp Untertyp Erklärung 1 BRAND Brand Gebäude Menschenansammlung Brand Gewerbe, Industrie Brand landw. Objekt Brandeinsatz Brand Wohnhaus Brandmeldealarm 3 Alarmstufen

Mehr

ALARMPLAN. Telefon Privat 06232/ / / / / / / / / /6977

ALARMPLAN. Telefon Privat 06232/ / / / / / / / / /6977 ALARMPLAN der Gemeinde en im Pflichtbereich: Name Telefon Privat Telefon Firma Kontakt Mobil E - Mail Pflichtbereichs - Kdt. Bürgermeister Smolka Siegfried Feurhuber Karl 06232/3520 06232/2203 0664/5058664

Mehr

Ausbildungsunterlage Verhalten in der Gruppe für Erprobungen in der Feuerwehrjugend

Ausbildungsunterlage Verhalten in der Gruppe für Erprobungen in der Feuerwehrjugend Verhalten in der Gruppe Der Teilnehmer soll in geschlossener Formation richtig auftreten können. Ohne praktisches Üben ist ein gutes Auftreten in Formation nicht möglich. Welche Verhaltensregeln in der

Mehr

Info Bezirk Reutte. DF Digitalfunk BOS Austria. Digitalfunk BOS Austria Peter Strigl Funktion: Funkwerkstatt

Info Bezirk Reutte. DF Digitalfunk BOS Austria. Digitalfunk BOS Austria Peter Strigl Funktion: Funkwerkstatt DF Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben Digitalfunk BOS Austria Info Bezirk Reutte 27.03.2008 Peter Strigl Funktion: Funkwerkstatt Mail: p.strigl@lfv-tirol.at

Mehr

Beispiel 9 - A Aufgabe A Brandeinsatz

Beispiel 9 - A Aufgabe A Brandeinsatz FÜHRUNGSVERFAHREN Beispiel 9 - A Aufgabe A Brandeinsatz Annahme Sie sind Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr A-Stadt und als Zugskommandant eingeteilt. Die Feuerwehr ist mit folgenden, der Baurichtlinie

Mehr

Jahresbericht über die Tätigkeit der Feuerwehr (en)

Jahresbericht über die Tätigkeit der Feuerwehr (en) Jahresbericht über die Tätigkeit der Feuerwehr (en) Bezeichnung der Feuerwehr (en): Ortsteil: Gemeinde: Landkreis/Kreisfreie Stadt: PD-Bereich: Wolfsburg Stadt Wolfsburg Braunschweig Berichtsjahr: 215

Mehr

Mindestmannschaftsstand und Grundausrüstung der Orts- und Stadtfeuerwehren sowie der Stützpunktfeuerwehren

Mindestmannschaftsstand und Grundausrüstung der Orts- und Stadtfeuerwehren sowie der Stützpunktfeuerwehren 01/2018 LANDESFEUERWEHRKOMMANDO BURGENLAND 1.2.1. Dienstanweisung vom 1. Jänner 2018 Mindestmannschaftsstand und Grundausrüstung der Orts- und Stadtfeuerwehren sowie der Stützpunktfeuerwehren Gemäß 17

Mehr

FLA GOLD NEU Station Führungsverfahren ABI Peter Berghofer

FLA GOLD NEU Station Führungsverfahren ABI Peter Berghofer FLA GOLD NEU Station Führungsverfahren ABI Peter Berghofer Bewerbsablauf Bewerber muss beim Bewerb nachweisen, dass er Die taktischen Grundlagen des Feuerwehreinsatzes beherrscht Die Gefahrenlehre beherrscht

Mehr

ALARMPLAN. Telefon Privat Telefon Firma 07263/ / / / / / / / /58854

ALARMPLAN. Telefon Privat Telefon Firma 07263/ / / / / / / / /58854 ALARMPLAN der Gemeinde im Mühlkreis i. M. en im Pflichtbereich: Name Telefon Privat Telefon Firma Kontakt Mobil E - Mail Pflichtbereichs - Kdt. Bürgermeister AFKDT BFKDT LFKDO OÖ Bezirkswarnstelle: Gemeindearzt

Mehr

Jahresbericht über die Tätigkeit der Feuerwehr (en)

Jahresbericht über die Tätigkeit der Feuerwehr (en) Jahresbericht über die Tätigkeit der Feuerwehr (en) Bezeichnung der Feuerwehr (en): Ortsteil: Gemeinde: Landkreis/Kreisfreie Stadt: PD-Bereich: Wolfsburg Wolfsburg Braunschweig Berichtsjahr: 2013 Stichtag:

Mehr

Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Obergroßau

Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Obergroßau Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Obergroßau Gegründet wurde die Freiwillige Feuerwehr Obergroßau im Jahre 1912. Der erste Kommandant war damals Josef Lechner, sein Stellvertreter war Ignaz Fellner beide

Mehr

Infolehrgang HFW Führer

Infolehrgang HFW Führer Infolehrgang HFW Führer Beschaffung von Feuerwehrfahrzeugen über die BBG BR Klemenschitz Gliederung - Übersicht Hintergrund Kleinfahrzeuge bis 7,5 t Großfahrzeuge 8 bis 32 t Seite 2 Hintergrund Wer oder

Mehr

Jahresbericht über die Tätigkeit der Feuerwehr (en)

Jahresbericht über die Tätigkeit der Feuerwehr (en) Jahresbericht über die Tätigkeit der Feuerwehr (en) Bezeichnung der Feuerwehr (en): Ortsteil: Gemeinde: Landkreis/Kreisfreie Stadt: PD-Bereich: Berichtsjahr: Stichtag: 31.12. A. Iststärke der Feuerwehr

Mehr

Betrifft: Erreichbarkeiten der FF Absdorf, 19201 Datum: Montag, 07. Februar 2011. man.weiss@mwave.at

Betrifft: Erreichbarkeiten der FF Absdorf, 19201 Datum: Montag, 07. Februar 2011. man.weiss@mwave.at Placeoldertext Niederösterreichischer Landesfeuerwehrverband Absdorf Kremserstraße 17 3462 Absdorf Betrifft: Erreichbarkeiten der FF Absdorf, 19201 Datum: Montag, 07. Februar 2011 Erreichbarkeiten der

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Kasten ÜBUNGSPLAN Halbjahr

Freiwillige Feuerwehr Kasten ÜBUNGSPLAN Halbjahr ÜBUNGSPLAN 2011-1. Halbjahr Mi 09.02.2011 Winterschulung 1 FF-Kasten Gesamte Mannschaft 19.00 Uhr Auffrischungskurs Erste Hilfe (Teil 1 eines 8 Stunden-Kurs) Übungsleitung: OFM Weichselbaum Übungsüberwachung:

Mehr

Großveranstaltungen aus der Sicht der Feuerwehr

Großveranstaltungen aus der Sicht der Feuerwehr Herzlich Willkommen OBR Erwin Grangl, BFV Knittelfeld 1 Großveranstaltungen aus der Sicht der Feuerwehr OBR Erwin Grangl, BFV Knittelfeld 2 OBR Erwin GRANGL 20 Jahre Kommandant der Feuerwehr Apfelberg

Mehr

Jahresbericht FF Niederwaldkirchen

Jahresbericht FF Niederwaldkirchen Jahresbericht FF Niederwaldkirchen Dienststelle: FF Niederwaldkirchen Abschnitt: Abschnitt Neufelden Bezirk: Bezirk Rohrbach Information Zeitraum von: 01.01.2014 Zeitraum bis: 31.12.2014 Dienststelle:

Mehr

BESTIMMUNGEN FÜR DEN BEWERB UM DAS FEUERWEHR-FUNKLEISTUNGSABZEICHEN IN GOLD

BESTIMMUNGEN FÜR DEN BEWERB UM DAS FEUERWEHR-FUNKLEISTUNGSABZEICHEN IN GOLD BESTIMMUNGEN FÜR DEN BEWERB UM DAS FEUERWEHR- GOLD Stand Jänner 2015 Name: BESTIMMUNGEN UND BEISPIELE FÜR DEN BEWERB UM DAS FEUERWEHR- GOLD 1. Bewerbsdisziplin Fragen 2. Bewerbsdisziplin Praktische Kartenkunde

Mehr

Stand: Bezirksführungsstab

Stand: Bezirksführungsstab Bezirksführungsstab Funktion im KHD BFKDT (FWELtr; auch BH-Stab) BFKDT-Stv. (FWELtr; auch BH-Stab) BFI (FWELtr; auch BH-Stab) Verbindungsoffizier (ständig bei BH-Stab) Verbindungsoffizier (ständig bei

Mehr

GEP Gefahrenabwehr- und Entwicklungsplanung

GEP Gefahrenabwehr- und Entwicklungsplanung GEP Gefahrenabwehr- und Entwicklungsplanung Stand: 03.11.2016 www.ooelfv.at Was ist eine GEP? Das Ziel der Gefahrenabwehr- und Entwicklungsplanung ist die Gefahren in der Gemeinde zu erkennen und GEMEINSAM

Mehr

ÖBFV Führungsseminar LFV Burgenland

ÖBFV Führungsseminar LFV Burgenland ÖBFV Führungsseminar LFV Burgenland Schadstoffkonzept LFV Burgenland Seite 2 Schadstoffkonzept neu Den definierten Alarmstufen G0 bis G3 wurden in der Alarmierungsordnung die notwendigen Einsatzmittel

Mehr

Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz 2011 Rheinland-Pfalz 2011 Statistik der Feuerwehren Rheinland-Pfalz - 2011 Anzahl Ausrückebereiche: 1997 Einwohner: 3.999.117 Organisation und Aufgaben Feuerwehren (gesamt) 5 2.263 1.005 18 Feuerwehrhäuser/-wachen

Mehr

NÖ Feuerwehr- ausrüstungs- verordnung

NÖ Feuerwehr- ausrüstungs- verordnung NÖ Feuerwehr- ausrüstungs- verordnung Grundsätze Berücksichtigung von mehr Kriterien für die Risikoermittlung einer Gemeinde Dynamisches System für die Risikoermittlung der Gemeinden Es sollen vorhandene

Mehr

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr Thal 2011

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr Thal 2011 Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr Thal 2011 Unsere Fakten Unsere Daten Unsere Freizeit Der Feuerwehrausschuss: Kommandant: Kommandant Stv.: Zugskommandant: Gruppenkommandanten: Kassier: Schriftführer:

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Rosenheim. Feuerwehrpläne. Franz Feuerer. Stadt Rosenheim Sachgebiet III/323 Brand- und Katastrophenschutz, ILS

Freiwillige Feuerwehr Rosenheim. Feuerwehrpläne. Franz Feuerer. Stadt Rosenheim Sachgebiet III/323 Brand- und Katastrophenschutz, ILS Freiwillige Feuerwehr Rosenheim Feuerwehrpläne Franz Feuerer Stadt Rosenheim Sachgebiet III/323 Brand- und Katastrophenschutz, ILS Feuerwehrpläne dienen der Feuerwehr zur raschen Orientierung und Beurteilung

Mehr

Funkkonzept für die Feuerwehren des Landkreises Rottal-Inn. stellv. Kdt. Berthold Schwarz

Funkkonzept für die Feuerwehren des Landkreises Rottal-Inn. stellv. Kdt. Berthold Schwarz Funkkonzept für die Feuerwehren des Landkreises Rottal-Inn stellv. Kdt. Berthold Schwarz 1 Warum: Um ein einheitliches System / Funkkonzept für ALLE Feuerwehren zu installieren Wer: Kommandanten der Wehren

Mehr

Dienstanweisung Funkübungen

Dienstanweisung Funkübungen Dienstanweisung Funkübungen Abschnitt Tannheimer Tal Inhaltsverzeichnis: Vorwort... 2 Taktische Reihenfolge Funkübungen... 2 Verwendung der neuen Funkrufnamen... 2 Genereller Ablauf Funkübungen... 3 Beginn

Mehr

Auszug der ALARM- UND AUSRÜCKEORDNUNG. der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Beverungen

Auszug der ALARM- UND AUSRÜCKEORDNUNG. der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Beverungen Auszug der ALARM- UND AUSRÜCKEORDNUNG der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Beverungen Ausgabe: 31.08.2010 Allgemeines Die Alarm- und Ausrückeordnung gibt Richtlinien für die Alarmierung sowie für das Ausrücken

Mehr

*) Folgende Aufgabenträger haben in rlpstat keine Daten erfasst:

*) Folgende Aufgabenträger haben in rlpstat keine Daten erfasst: *) 2012 *) Folgende Aufgabenträger haben in keine Daten erfasst: Gemeinde Altrip, Gemeinde Böhl-Iggelheim, Gemeinde Limburgerhof, Stadt Osthofen, VG Altenkirchen (Westerwald), VG Bellheim, VG Eisenberg

Mehr

Verwaltungsvorschrift über Funkrufnamen für die Feuerwehren im Saarland

Verwaltungsvorschrift über Funkrufnamen für die Feuerwehren im Saarland Verwaltungsvorschrift über Funkrufnamen für die Feuerwehren im Saarland Vom 1. Dezember 2003 Az.: E 4-4174 - 03 Auf Grund des 27 Abs. 2 des Gesetzes über den Brandschutz und die Hilfeleistung im Saarland

Mehr

Landes-Feuerwehrkommandant. LBD Ing. Peter Hölzl

Landes-Feuerwehrkommandant. LBD Ing. Peter Hölzl Landes-Feuerwehrkommandant LBD Ing. Peter Hölzl Dienstbekleidung Neu Lehrgänge an der LFS ÖBFV FLIEGE Lehrgänge an der LFS ÖBFV TUNNEL EDV: OEI / TIRIS Feuerwehrportal OEI / TIRIS OBI Gerhard Stauder Leitstelle

Mehr

5 Beschreibung des Objekts (Mehrfachnennung möglich; zutreffendes ankreuzen bzw. ausfüllen) Altersheim, Anzahl Betten: Spital, Anzahl Betten:

5 Beschreibung des Objekts (Mehrfachnennung möglich; zutreffendes ankreuzen bzw. ausfüllen) Altersheim, Anzahl Betten: Spital, Anzahl Betten: 1 Betreiber der Brandmeldeanlage (Anschlusswerber) Straße/Gasse: Postleitzahl: Tel: 2 Die Errichtung der Brandmeldeanlage mit Anschaltung ans TUS - Netz erfolgt behördlich vorgeschrieben Bescheidzahl:

Mehr

Einsätze Kaminbrand Dezember

Einsätze Kaminbrand Dezember Einsätze 2008 Kaminbrand - 22. Dezember Am 22. Dezember rückte die FF Bramberg zu einem Kaminbrand in Dorf aus. Der Brand entstand offensichtlich durch falsches Beheizen eines Ofens. Als besonders hilfreich

Mehr

Betrifft: Erreichbarkeiten der FF Allentsteig, Datum: Samstag, 29. September Mobil +43 (664)

Betrifft: Erreichbarkeiten der FF Allentsteig, Datum: Samstag, 29. September Mobil +43 (664) Placeoldertext Niederösterreichischer Landesfeuerwehrverband Allentsteig Seestraße 2 Allentsteig 3804 Allentsteig Betrifft: Erreichbarkeiten der FF Allentsteig, 22101 Datum: Samstag, 29. September 2012

Mehr

HOCHWASSER August 2002

HOCHWASSER August 2002 HOCHWASSER 2002 06. 07. August 2002 In den Nachmittagstunden des 06. August 2002 hat sehr starker Regen eingesetzt der über Stunden hinweg anhalten sollte. Um ca. 19.15 Uhr ist bei der Nachrichtenzentrale

Mehr

Alarm- und Ausrückeordnung

Alarm- und Ausrückeordnung Freiwillige Feuerwehren Alarm- und Ausrückeordnung - Nur für den Dienstgebrauch - Feuerwache / Feuerwehr - Gerätehaus Amt: Gemeinde / Stadt: Ortsteil: Postleitzahl / Ort: zuständiges Amt zuständige Gemeinde

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für NÖ Feuerwehr-Ausrüstungsverordnung, Fassung vom

Gesamte Rechtsvorschrift für NÖ Feuerwehr-Ausrüstungsverordnung, Fassung vom Gesamte Rechtsvorschrift für NÖ Feuerwehr-Ausrüstungsverordnung, Fassung vom 18.12.2015 Langtitel NÖ Feuerwehr-Ausrüstungsverordnung StF: LGBl. 4400/4-0 Präambel/Promulgationsklausel Die NÖ Landesregierung

Mehr

Löschwasserentnahmestellen

Löschwasserentnahmestellen Löschwasserentnahmestellen in der Gemeinde Stand: 01.07.2013 Jens Dibbern Gemeindewehrführer Seite - 2 - Seite 4-5 Seite 6-7 Seite 14-15 Seite 18-19 Seite 20-21 Seite 8-9 Seite 10-11 Seite 16-17 Seite

Mehr

NÖ Feuerwehr- Ausrüstungsverordnung 4400/ /4 0 Stammverordnung 100/ Blatt Juli 2011

NÖ Feuerwehr- Ausrüstungsverordnung 4400/ /4 0 Stammverordnung 100/ Blatt Juli 2011 NÖ Feuerwehr- Ausrüstungsverordnung 4400/4 0 Stammverordnung 100/11 2011-07-21 Blatt 1-12 4400/4 0 0 Ausgegeben am Jahrgang 2011 100. Stück Die NÖ Landesregierung hat am 12. Juli 2011 aufgrund des 37 Abs.

Mehr

März 2014 F e u e r w e h r e n i m S a a r l a n d J a h r e s s t a t i s t i k

März 2014 F e u e r w e h r e n i m S a a r l a n d J a h r e s s t a t i s t i k März 214 F e u e r w e h r e n i m S a a r l a n d J a h r e s s t a t i s t i k 2 1 3 Franz-Josef-Röder-Straße 21 www.saarland.de 66119 Saarbrücken Jahresstatistik 213 der Feuerwehren im Saarland Organisation

Mehr

Disziplin Führungsverfahren - Aufgabenblatt

Disziplin Führungsverfahren - Aufgabenblatt BewNr. Name: Disziplin Führungsverfahren - Aufgabenblatt Aufgabe A Brandeinsatz 06 An einem windigen heißen Juli- und Werktag löst um 23.15Uhr die Bezirksalarmzentrale für die Feuerwehr A-Stadt die Alarmstufe

Mehr

Alarm- und Ausrückeordnung Stand 08/2014. Einsatzfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Rödental

Alarm- und Ausrückeordnung Stand 08/2014. Einsatzfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Rödental Stand 08/2014 Einsatzfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Rödental Einsatzfahrzeuge KdoW Florian Rödental 10/1 MZF 2 Florian Rödental 11/2 TLF 16/24 Florian Rödental 21/1 DLK 23/12 Florian Rödental 30/1

Mehr

Einleitung... 3 Feuerwehrfahrzeuge in der Steiermark Einsatzfahrzeuge Basisfahrzeuge... 4

Einleitung... 3 Feuerwehrfahrzeuge in der Steiermark Einsatzfahrzeuge Basisfahrzeuge... 4 Nr.: RL 3.5 / 202-2014 vom: 03. Dezember 2015 RICHTLINIE FAHRZEUGAUSSTATTUNGSRICHTLINIE FÜR FEUERWEHRFAHRZEUGE DES LANDESFEUERWEHRVERBANDES STEIERMARK Verteiler: LFK BFK Alle Florianstationen Alle Feuerwehren

Mehr

Funkrufnamen und Funkgeräte

Funkrufnamen und Funkgeräte Funkrufnamen und Funkgeräte Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) betreiben ortsfeste und bewegliche Funkanlagen, die vom Fernmeldetechnischen Zentralamt (FTZ) geprüft werden. BOS sind

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! BEZIRKSFEUERWEHRTAG

HERZLICH WILLKOMMEN! BEZIRKSFEUERWEHRTAG HERZLICH WILLKOMMEN! BEZIRKSFEUERWEHRTAG 01.) Begrüßung 02.) Gedenkminute 04.) Feststellung der Anwesenheit 03.) Grußworte des Bürgermeisters der Marktgemeinde Gurk 05.) Bericht BFK 06.) Bericht der Bezirksbeauftragten

Mehr

Merkblatt Brand- und Katastrophenschutz. Rahmenalarmplan Schiene und Tunnelbasiseinheiten. Nr. 33/2014 SG Brand- und Katastrophenschutz

Merkblatt Brand- und Katastrophenschutz. Rahmenalarmplan Schiene und Tunnelbasiseinheiten. Nr. 33/2014 SG Brand- und Katastrophenschutz Merkblatt Brand- und Katastrophenschutz Rahmenalarmplan Schiene und Tunnelbasiseinheiten Nr. 33/2014 SG Brand- und Katastrophenschutz Rahmenalarmplan Schiene und Tunnelbasiseinheiten im Landkreis Saalfeld-

Mehr

BEIHILFENRICHTLINIE 2008 gültig ab 1.1.2008

BEIHILFENRICHTLINIE 2008 gültig ab 1.1.2008 Landesfeuerwehrverband Steiermark Das Land Steiermark BEIHILFENRICHTLINIE 2008 gültig ab 1.1.2008 I. ALLGEMEINES: Der Landesfeuerwehrausschuss hat in seiner Sitzung vom 29.11.2007 die folgenden Beihilferichtlinien

Mehr

Funkrufnamen der Feuerwehr Gelnhausen. Feuerwehr Gelnhausen 1

Funkrufnamen der Feuerwehr Gelnhausen. Feuerwehr Gelnhausen 1 Funkrufnamen der Feuerwehr Gelnhausen Feuerwehr Gelnhausen 1 Für alle Stadtteile gilt das man den Namen der Stadt immer nennt: Florian Gelnhausen. Um im Kreis eine klare Zuordnung zu haben. Status-Meldungen

Mehr

Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz en Rheinland-Pfalz - 2009 Anzahl Ausrückebereiche: 1981 Einwohner: 4012675 Organisation und Aufgaben Feuerwehren (gesamt) 5 2.327 1005 18 Feuerwehrhäuser/-wachen (gesamt) 7 2.394-15 davon: mit ständiger

Mehr

Einsatzberichterfassung

Einsatzberichterfassung Permanenzdienst: +43 (3152) 2551-22 Telefon: +43 (3152) 2551-20 oder 29 Fax: +43 (3152) 2551-17 Instanznummer: 45022 DVR: 0027090 Adresse: Gniebing 263, 8330 Feldbach, Austria E-Mail: kdo.022@bfvfb.steiermark.at

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Thyrnau e.v.

Freiwillige Feuerwehr Thyrnau e.v. Ausgabe 04/12 - Nr. 67 Mehr Informationen und Fotos auch im Internet: www.ff-thyrnau.de Aktuelles: Nochmalige Besichtigung von Feuerwehrfahrzeugen!!! Am Donnerstag, 26.04., um 18.00 Uhr in Obernzell: Firma

Mehr

WISSENSTEST FÜR DIE FEUERWEHRJUGEND OBERÖSTERREICH. STATION: Allgemeinwissen und Feuerwehrwissen BRONZE

WISSENSTEST FÜR DIE FEUERWEHRJUGEND OBERÖSTERREICH. STATION: Allgemeinwissen und Feuerwehrwissen BRONZE WISSENSTEST FÜR DIE FEUERWEHRJUGEND OBERÖSTERREICH STATION: Allgemeinwissen und Feuerwehrwissen Allgemeinwissen und Feuerwehrwissen 1) Nenne die Funktionen der Kommandomitglieder Feuerwehrkommandant, Stellvertreter

Mehr

Konzeption des Verletzten- Dekontaminationsplatz 50 NRW (V-Dekon 50 NRW) der Feuerwehr Remscheid

Konzeption des Verletzten- Dekontaminationsplatz 50 NRW (V-Dekon 50 NRW) der Feuerwehr Remscheid Konzeption des Verletzten- Dekontaminationsplatz 50 NRW (V-Dekon 50 NRW) der Vortrag für den Evaluierungsworkshop am IdF, 28.03.2011, T. Bussmann Folie 0 Konzeption für den überörtlichen Einsatz 1. Kurzvorstellung

Mehr

TLF TLF TLF LF LF LF TSF-W LF

TLF TLF TLF LF LF LF TSF-W LF Feuerwehrfahrzeuge des Landkreises Verden-Aller mit FMS-Kennungen Die Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Verden gliedern sich in die Kreisstadt Verden-Aller (hier ist auch die Kreisleitstelle beheimatet)

Mehr

FAHRZEUGEINWEISUNG. Freiwillige Feuerwehr Mettmann Laubacher Straße Mettmann

FAHRZEUGEINWEISUNG. Freiwillige Feuerwehr Mettmann Laubacher Straße Mettmann FAHRZEUGEINWEISUNG Marco Zerweiss stellv. LdF 01.09.2015 Grundsätzliches Bevor ein Einsatzfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Mettmann selbstständig gefahren und bedient werden darf, muss zwingend eine

Mehr

Feuerwehr Feuerwehrwesen in Oberösterreich

Feuerwehr Feuerwehrwesen in Oberösterreich Feuerwehr 2030 Feuerwehrwesen in Oberösterreich Wandel des Feuerwehrwesens in OÖ Seit 1951 weitgehend unveränderte Strukturen 2008 Prüfung des Rechnungshofes Projekt Feuerwehr 2030 Feuerwehrgesetz 2015

Mehr

Sprechfunkübung im TMO-Betrieb

Sprechfunkübung im TMO-Betrieb Basis 14.5 Arbeitsblatt 1 Die nachfolgenden Fahrzeugbezeichnungen müssen durch Funkrufnamen der teilnehmenden Fahrzeuge ersetzt werden. Die Übung ist an die Anzahl der teilnehmenden Fahrzeuge anzupassen.

Mehr

ANLEITUNG FÜR DIE FESTIGUNG DES FÜHRUNGSVERFAHREN GRUPPENKOMMANDANT =======================================================

ANLEITUNG FÜR DIE FESTIGUNG DES FÜHRUNGSVERFAHREN GRUPPENKOMMANDANT ======================================================= ANLEITUNG FÜR DIE FESTIGUNG DES FÜHRUNGSVERFAHREN GRUPPENKOMMANDANT ======================================================= Einsatzart: B1 B2 T1 T2 S1 Rahmenbedingungen: Lagedarstellung Einsatzadresse:

Mehr

IMPRESSUM. Inhaltsverzeichnis

IMPRESSUM. Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Verstorbene Kameraden Einsatzrückblick 2013 Übungsrückblick 2013 Jugend Atemschutz Öffentlichkeitsarbeit Leistungsabzeichen / Fortbildung TRT-Team Mitglieder und Kameradschaft

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Pisching

Freiwillige Feuerwehr Pisching Freiwillige Feuerwehr Pisching Technische Einsätze 08.02.2014 Verkehrsunfall in Pisching (Friedhof) 22.02.2014 Verkehrsregelung beim Faschingsumzug des SV-Yspertal 27.04.2014 Unwettereinsatz im Yspertal

Mehr

Einsatzplanung abgelegene / besondere Objekte

Einsatzplanung abgelegene / besondere Objekte 1 von 6 Kdt 3.03 Grundsätzliches: Jede Gemeinde besitzt in der Regel auf ihrem Gemeindegebiet abgelegene Gehöfte oder Weiler mit zum Teil schlechten Löschwasserverhältnissen, Gebäude mit grossen Personenbelegungen

Mehr

E I N L A D U N G. Fahrzeugsegnung. KDO-F. 7. September Zugestellt durch Post.at

E I N L A D U N G. Fahrzeugsegnung.  KDO-F. 7. September Zugestellt durch Post.at Fahrzeugsegnung KDO-F 7. September 2014 Impressum: FF Katsdorf, Bodendorferstraße 2, 4223 Katsdorf, ff.katsdorf@aon.at www.ff-katsdorf.at E I N L A D U N G Zugestellt durch Post.at Zum Geleit! Liebe Katsdorferinnen

Mehr

Anforderungen des Katastrophenhilfsdienst (KHD) im Landesfeuerwehrverband Burgenland

Anforderungen des Katastrophenhilfsdienst (KHD) im Landesfeuerwehrverband Burgenland LBD Ing. Manfred SEIDL LFKdo Burgenland Anforderungen des Katastrophenhilfsdienst (KHD) im Landesfeuerwehrverband Burgenland Landesfeuerwehrverbandes Burgenland Oktober 2008 an das Projekt BrandHÁZ Niederösterreich

Mehr

Situation der Feuerwehr Fahrzeuge/Gerätehaus

Situation der Feuerwehr Fahrzeuge/Gerätehaus Situation der Feuerwehr Fahrzeuge/Gerätehaus 33.Gemeindevertretungssitzung, 11.März 2014 Agenda: Mindestausrüstung der Ortsfeuerwehr Mannschaftsstand Fahrzeuge Geschichte Feuerwehrhaus Feuerwehrbedarfsplan

Mehr

Leistungsmarsch in Bayern. Testfragen 1 10

Leistungsmarsch in Bayern. Testfragen 1 10 Testfragen 1 10 1. Welche taktische Funkrufkennzahl verwendet man für ein TLF 20/40? a) 21 c) 23 b) 40 d) 44 2. Wie viele Pressluftatmer sind nach Norm auf einem TLF 20/40? a) 6 Stück c) 4 Stück b) 2 Stück

Mehr

Anhang zur Matrix für die Risikoanalyse gemäß NÖ Feuerwehr- Ausrüstungsverordnung

Anhang zur Matrix für die Risikoanalyse gemäß NÖ Feuerwehr- Ausrüstungsverordnung Niederösterreichischer Landesfeuerwehrverband Landesfeuerwehrkmmand Anhang zur Matrix für die Risikanalyse gemäß NÖ Feuerwehr- Ausrüstungsverrdnung Erklärung zur Risikanalyse Der NÖ Landesfeuerwehrverband

Mehr

D i e n s t a n w e i s u n g

D i e n s t a n w e i s u n g Nr.: DA - 2.6 / 196-2013 vom: 1. April 2013 D i e n s t a n w e i s u n g Ankauf von Mannschaftstransportfahrzeugen über die Bundesbeschaffungsgesellschaft für freiwillige Feuerwehren in der Steiermark

Mehr

Betriebsfeuerwehr Donau Chemie AG. HBI Ing. Karl Hofbauer

Betriebsfeuerwehr Donau Chemie AG. HBI Ing. Karl Hofbauer Betriebsfeuerwehr Donau Chemie AG HBI Ing. Karl Hofbauer Betriebsfeuerwehr Art der Betriebsfeuerwehr 1987-2007 Freiwillig ab 2007 Vorschreibung durch Behörde Einsatzbereitschaft: 0 24 Uhr Mannschaftstärke:

Mehr

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at! MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN AMTLICHE MITTEILUNG www.mitterdorf-raab.at Nr.: 04/2013 Mitterdorf, am 05.April 2013 Muttertagsausflug Zum Muttertagsausflug

Mehr

Anhang 3: Antrag auf Anschaltung an die Empfangszentrale der BEREICHSALARMZENTRALE FEUERWEHR ST.PÖLTEN - STADT

Anhang 3: Antrag auf Anschaltung an die Empfangszentrale der BEREICHSALARMZENTRALE FEUERWEHR ST.PÖLTEN - STADT 16 Antrag Der Anschlusswerber (Brandmeldeanlagenbetreiber) bestätigt die Vollständigkeit und Richtigkeit aller angegebenen Daten und nimmt die Bedingungen der TRVB S 114 und des Anschaltevertrags (Anhang

Mehr

2010 FF OBEROLBERNDORF

2010 FF OBEROLBERNDORF JAHRESBERICHT 2010 FF OBEROLBERNDORF Neuwahlen des Kommandos Auslieferung - Löschfahrzeug Einsätze/Übungen/Schulungen SMS-Alarmierung Jahresbericht 2010 - Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Freiwillige

Mehr

FLA Gold 2017 Vorbereitungslehrgang

FLA Gold 2017 Vorbereitungslehrgang FLA Gold 2017 Vorbereitungslehrgang Bewerb: 12. bzw. 13. Mai 2017 in der NÖ Landesfeuerwehrschule in Tulln Termine Vorbereitung: Beginn 13. Februar 2017 jede Woche eine Vorbereitungseinheit Anmeldung zum

Mehr

Richtlinie für die operativ-taktische Adresse im Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben - Anlage 3

Richtlinie für die operativ-taktische Adresse im Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben - Anlage 3 Richtlinie für die operativ-taktische Adresse im Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben - Anlage 3 Änderungsverzeichnis Datum Version Beschreibung der Änderung Bearbeiter 04.02.10

Mehr

Ausbildungsplan 2015 Freiwillige Feuerwehr ESTERNBERG

Ausbildungsplan 2015 Freiwillige Feuerwehr ESTERNBERG Jeweils um 19:30 Uhr Seite: 1 Zeit Objekt/ Ort Ausbildungsthema KFZ/ Geräte Teilnehmer Leiter Durchführender 20.Jän sybos für Schriftführer PC Schriftführer HUBER, OBI HUBER, OBI Karten, PC, 10.Feb Arbeiten

Mehr

G E S C H I C H T E U N S E R E R W E H R

G E S C H I C H T E U N S E R E R W E H R G E S C H I C H T E U N S E R E R W E H R Vor der Gründung der Freiwilligen Feuerwehr war im Dorf eine Feuerwehrhandspritze in einem Schuppen untergebracht. Diese musste mit jeweils zwei Personen, die

Mehr

Martin Gattringer 052 Brandschutzbeauftragtenlehrgang teilgenommen 14.00

Martin Gattringer 052 Brandschutzbeauftragtenlehrgang teilgenommen 14.00 Name Zertifikat Datum Note LG-Dauer [h] Martin Gattringer 052 Brandschutzbeauftragtenlehrgang 17.07.2015 teilgenommen 14.00 Christian Höllinger 061 Atemluftfüllstationen-Lehrgang 19.10.2015 teilgenommen

Mehr

Amt 63/37 Feuerwehr und Rettungsdienst Die Feuerwehr Erkrath

Amt 63/37 Feuerwehr und Rettungsdienst Die Feuerwehr Erkrath Die Feuerwehr Erkrath Diese schriftliche Ausarbeitung stellt die Feuerwehr Erkrath in ihrem Aufbau stark vereinfacht dar. Sie soll dazu dienen, dem Leser einen Eindruck über die Organisation und Struktur

Mehr

Brandeinsatz 20. Dezember 2012. Veranstaltungen Feuerwehrball - Ski Opening - Perchtenlauf. Einsätze Brandeinsätze - Technische Einsätze

Brandeinsatz 20. Dezember 2012. Veranstaltungen Feuerwehrball - Ski Opening - Perchtenlauf. Einsätze Brandeinsätze - Technische Einsätze Leithaprodersdorfer Feuerwehrrückblick Brandeinsatz 20. Dezember 2012 Ausgabe 01/13 Veranstaltungen Feuerwehrball - Ski Opening - Perchtenlauf Einsätze Brandeinsätze - Technische Einsätze Feuerwehrinternes

Mehr

Die Gruppe im Löscheinsatz

Die Gruppe im Löscheinsatz Schulungsunterlagen - Einsatztaktik OBI Podlisca R. Die Gruppe im Löscheinsatz Der Löscheinsatz Taktische Schulung der FF Buchschachen Grundausbildung Gliederung und Aufbau einer Löschgruppe GRUNDLAGEN

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Wärmebildkameras sind mittlerweile weit verbreitet bei den Feuerwehren. Unzählige Modelle am Markt in unterschiedlichsten Ausstattungsvarianten machen eine Auswahl der richtigen

Mehr

1) Dank- und Anerkennungsurkunden an ausgeschiedene Abschnittssachbearbeiter: Verleihung durch: BR Claus Klein

1) Dank- und Anerkennungsurkunden an ausgeschiedene Abschnittssachbearbeiter: Verleihung durch: BR Claus Klein ABSCHNITTSFEUERWEHRTAG KREMS-LAND 1) Dank- und Anerkennungsurkunden an ausgeschiedene Abschnittssachbearbeiter: Verleihung durch: BR Claus Klein HBI Wilhelm Bogner Rohrendorf EOBM Reinhard Krappel Rohrendorf

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Euratsfeld Euratsfeld 22. Februar 2011 FEUERWEHR AKTUELL. Einteilungen. Termine. Impfaktion.

Freiwillige Feuerwehr Euratsfeld Euratsfeld 22. Februar 2011 FEUERWEHR AKTUELL. Einteilungen. Termine. Impfaktion. Freiwillige Feuerwehr Euratsfeld Wassergasse 27 65. Ausgabe 3324 Euratsfeld 22. Februar 2011 FEUERWEHR AKTUELL Einteilungen Termine Impfaktion Ausbildungsplan Kdt. Rudolf Katzengruber 1. Kdt. Stv. Leopold

Mehr

Funkübung - Florian Übungsleitung - Kanal 490 G/U

Funkübung - Florian Übungsleitung - Kanal 490 G/U 1. Rohracker, Tiefenbachstr, Was ist in der Mitte des Mastes angebracht? Höhe Spielplatzwiese Lichtmast Nr.26 Was wird damit gemacht? 2. Hedelfingen, Alte Schule, Haupteingang Wie viele Sitzplätze bzw.

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Passau

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Passau Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Passau (bekannt gemacht im Amtsblatt der Stadt Passau Nr. 22 vom 25.06.2014, S. 166-170,

Mehr

Aufgaben und Leistungen des LFV Bayern

Aufgaben und Leistungen des LFV Bayern Aufgaben und Leistungen des LFV Bayern Alfons Weinzierl, Vorsitzender Uwe Peetz, Geschäftsführer Stand 12.06.2012 Aufgaben und Leistungen des LFV Bayern A. Weinzierl & U. Peetz 1 Aufbau des LFV Bayern

Mehr