Objekt-Information. Freiwillige Feuerwehr. Firma:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Objekt-Information. Freiwillige Feuerwehr. Firma:"

Transkript

1 Freiwillige Feuerwehr 1 2 Objekt-Information Firma: Objekt: 3 4 Nach Alarmplan zu alarmierende Feuerwehren bei Alarmstufe1 Brandeinsatz: 5 Einheit/Name: Min. WN. Kennz. 6 Besondere Gefahren: Anfahrt: Hinweis Löschwasserbezugsstelle: Lotsenpunkt: 14 Bereitstellungsraum: 15 Löschwasserrückhaltung: ja nein Sonstiges: Zugänglichkeit/FW-Schlüsseldepot: Hinweise für Einsatzzentrale bzw. Florian: 18 Brandmeldezentrale: : ja nein Vollschutz: Teilschutz: 20 Beschreibung Seite 1

2 Objektinformation (Kurzübersicht der Objektrelevanten Einsatzinformationen) Objektinformation allgemein für jede Alarmstufe Name der Feuerwehr Logo z.b.(der eigenen Feuerwehr, der Gemeinde) Objektinformation mit dem Logo der (Feuerwehr oder Gemeinde) Wenn gewünscht wird das Jeweilige Logo der Wehr hinzugefügt. Das Logo an senden dann bekommen Sie die Objektinformation mit ihrem gewünschten Logo zurück. Name und Adresse mit Postleitzahl vom Objekt z.b. Wirtschaftsgebäude od. Betriebsgebäude od. Denkmalgeschütztes Gebäude od. Öffentliches Gebäude (Schulen, Kindergärten, Gemeinde, etc.) Auswahl der Alarmstufe mittel dropdown von Auswahl der Alarmstufe Brandeinsatz, Technischer Einsatz oder Sondereinsatz mittels dropdown. Eintrag von Einheit und Name wie (z.b. FF-Weiz oder RK-Weiz) Anfahrtszeit (z.b. vom Feuerwehrhaus zum Objekt) Wehr Nummer Kennziffer setzt sich zusammen aus der ersten Zahl Laufende Nr. Der Fahrzeugnummer aus der Wehr, Zahl 2 und 3 setzt sich aus der Fahrzeugspezifischer Nummer nach Landesfeuerwehrverband zusammen. (Weitere Informationen von Seite 4-6) Eintrag von Besondere Gefahren vom Objekt Anfahrtsroute vom Feuerwehrhaus zum Objekt Hinweis der Löschwasserbezugsstellen des Objektes Beschreibung Seite 2

3 14 Lotsenpunkt zum Objekt Bereitstellungsraum für das Objekt für die Einsatzleitung oder Rotes Kreuz Zum ankreuzen der Löschwasserrückhaltung ja oder nein Allgemeine sonstige wichtige Einträge vom Objekt Zugänglichkeit des Objektes wie z.b. Hauptschlüssel Ist eine Brandmeldezentrale vorhanden zum ankreuzen ja oder nein Ist ein Vollschutz oder ein Teilschutz vorhanden wie z.b. nur Druckknopfmelder bzw. Sprinkleranlage 21 Hinweise für die Einsatzzentrale bzw. Florian. Der jeweilige Alarm und Objektplan soll in der eigenen Wehr aufliegen bzw. an Florian unter und an sowie an die jeweilige Feuerwehr die im Alarmplan und Objektplan integriert ist. Seite 7 Objektinformation Mustervorlage Beschreibung Seite 3

4 Einsatzfahrzeuge der Feuerwehren im Bezirk Weiz Taktische Bezeichnung bzw. Nummerierung nach Geräteliste des LFV Fahrzeuge Wehr Nr. Laufende Nr. Bezeichnung KDO 01 MTF 02 KLF 04 KLFA 05 LF 07 LFB 08 LFB-A 09 TLF TLF TLF TLF TLF 2000 TR 16 TLF 3000 TR 17 TLF 4000 TR 18 RLF 22 BLF 25 KRF-B 26 KRF-S 28 RF 30 SRF 31 TMB ÖF 51 KSF 53 SF SF WDF 57 WLF 61 LKW 69 SOF Sonstige Fahrzeuge 70 Kennziffer beinhaltet Wehr Nr., Laufende Nr. in der Feuerwehr und Bezeichnung nach Nr. des LFV. Beispiel: Seite 5 Mustervorlage Feuerwehr Weiz Seite 6 Mustervorlage Abschnitt 1 Weiz Beschreibung Seite 4

5 Einsatzfahrzeuge der Stadtfeuerwehr - Weiz Taktische Bezeichnung bzw. Nummerierung nach Geräteliste des LFV Fahrzeuge Wehr Nr. Laufende Nr. Bezeichnung KDO MTF KLF 04 KLFA LF 07 LFB 08 LFB-A 09 TLF TLF TLF TLF TLF 2000 TR TLF 3000 TR 17 TLF 4000 TR 18 RLF 22 BLF 25 KRF-B 26 KRF-S RF 30 SRF TMB ÖF 51 KSF 53 SF SF WDF WLF LKW SOF Sonstige Fahrzeuge 70 Beschreibung Seite 5

6 Einsatzfahrzeuge der Feuerwehren des Abschnittes 1 Weiz Taktische Bezeichnung bzw. Nummerierung nach Geräteliste des LFV FF-Weiz 58 ABI Wolfram Schwarz Stv. OBI Christian Lechner KDO 1 01 TLF W LF 3 61 MTF 4 02 Tank SRF 6 31 SF TLF LKW 9 69 TMB KLFA W DF KRFS SOF KÜA TSA 750+ TSW Bootsanhänger Sonstige Anhänger FF-Garrach 11 HBI Peter Holzerbauer Stv. OBI Franz Auer KLF 1 04 MTF-A 2 02 TLFA FF-Hohenkogl 21 HBI Erich Mußbacher Stv. OBI Gerald Friedensteiner LFBA 1 09 MTF 2 02 KLF-A 3 05 TLFA FF-Kleinsemmering Hofstätten 22 HBI Josef Hasenhüttl Stv. OBI Josef Raser TLFA KLF 2 04 FF-Landscha 26 HBI Johann Sauer Stv. OBI Peter Toswald KDO 1 01 KLF 2 04 KRFB 3 26 TLFA SF TLFA TSA TSW Sonstige Anhänger FF-Etzersdorf 05 HBI Friedrich Lammer Stv. OBI Richard Hutter MTF 1 02 LF 2 07 IFEX Anhänger FF-Rollsdorf 46 HBI Manfred Christandl Stv. OBI Johann Purkarthofer TLFA KLF 2 04 Beschreibung Seite 6

7 Stadtfeuerwehr Weiz Objekt-Information Firma: Weitzer Parkett GmbH & Co KG Klammstraße Weiz Nach Alarmplan zu alarmierende Feuerwehren bei Alarmstufe3 Brandeinsatz: Einheit/Name: Min. WN. Kennz. FF-Weiz /402/814/212/512/ 1043/1104/969+TSA FF-Landscha /204/411/554/612 FF-Etzersdorf FF-Hohenkogl FF-Kleinsemm FF-Rollsdorf FF-Garrach Objekt: Drechslerei (EG) Öl-Wachslinie (OG) Besondere Gefahren: Lacklager Mehrere Tonnen Lacke 500m2 500m2 Transformatoren im EG mit 630 KVA große Mengen von Trockenholz bzw. zig Tonnen von Verpackungsmaterial Anfahrt: Marburgerstraße - Hauptplatz Klammstrasse - B64 Hinweis Löschwasserbezugsstelle: Hydrant bei Haupteinfahrt Saugstelle Kesselhaus Saugstelle Wehrgang Lotsenpunkt: - Bereitstellungsraum: Parkplatz - Fa. Weitzer Löschwasserrückhaltung: ja nein Sonstiges: Kein Zugang von Rückseite Zugänglichkeit/FW-Schlüsseldepot: Schlüssel bei Schranken Brandmeldezentrale: ja nein Hinweise für Einsatzzentrale bzw. Florian: EG drei Zugangsmöglichkeiten OG zwei Zugangsmöglichkeiten Vollschutz: Teilschutz: Beschreibung Seite 7

Freiwillige Feuerwehr. Alarmplan für Brände und technische Hilfeleistungen

Freiwillige Feuerwehr. Alarmplan für Brände und technische Hilfeleistungen Freiwillige Feuerwehr 1 2 Gemeinde: Objekt: Anschrift: Alarmplan für Brände und technische Hilfeleistungen Stand: Alarmstufen Beispiele 7 Brandeinsatz 1 Kleinbrand Melderalarm, Müllbehälter, Hecken- u.

Mehr

ALARMPLAN der Feuerwehr Allerheiligen i. M

ALARMPLAN der Feuerwehr Allerheiligen i. M ALARMPLAN der i. M. EDV - Nr.: 0 7 3 0 1 Name Privat Firma Kontakt Mobil E - Mail Kommandant Kommandant - Stv. Helmut Knoll Ernst Wimhofer 07263/7608 07262/58012 07262/53409 0676/7784171 07262/5801214

Mehr

Alarmierungsplan. Lärmschutztunnel Gniebing (B68a) Der Alarmplan. Lärmschutztunnel Gniebing OSTPORTAL: FF Gniebing WESTPORTAL: NOTAUSGANG: FF Mühldorf

Alarmierungsplan. Lärmschutztunnel Gniebing (B68a) Der Alarmplan. Lärmschutztunnel Gniebing OSTPORTAL: FF Gniebing WESTPORTAL: NOTAUSGANG: FF Mühldorf Alarmierungsplan Ersteller: OBI Gutmann / FF Stand: 9.05.0 (B68a) Der Alarmplan wurde nach den ausgegebenen Richtlinien des LFV für Steiermark erstellt. Dieser sieht folgende Tunnelportalfeuerwehren für

Mehr

Abschnittsfeuerwehrkommando Gänserndorf Katastrophenhilfsdienst (KHD)

Abschnittsfeuerwehrkommando Gänserndorf Katastrophenhilfsdienst (KHD) Katastrophenhilfsdienst (KHD) KHD Bereitschaft 4/4 Inhalt Präsentation (1/2) Aufgabengebiet KHD Führung des KHD s im Einsatz Einsatzgenehmigung Alarmierung Versammlungsort Dauer KHD-Einsatz Bezeichnung

Mehr

Richtlinie. Ergänzungen zur Beihilferichtlinie 2008. Beiblatt. Verteiler: BFK Alle Florianstationen Alle Feuerwehren Bedienstete des LFK

Richtlinie. Ergänzungen zur Beihilferichtlinie 2008. Beiblatt. Verteiler: BFK Alle Florianstationen Alle Feuerwehren Bedienstete des LFK Nr.: 2.6-136-2010 vom: 12. März 2010 Richtlinie Ergänzungen zur Beihilferichtlinie 2008 Beiblatt Verteiler: LFK BFK Alle Florianstationen Alle Feuerwehren Bedienstete des LFK Diese Richtlinie gilt in Verbindung

Mehr

Einsatzablauf. Bewerber ist Funker in KRF Wulkaprodersdorf

Einsatzablauf. Bewerber ist Funker in KRF Wulkaprodersdorf Einsatzablauf Bewerber ist Funker in KRF Wulkaprodersdorf Sprachspeichertext: Hier Feuerwehralarmzentrale: Alarm für die Feuerwehr Wulkaprodersdorf; Hochwassereinsatz in Wulkaprodersdorf im Bereich Ödenburgerstraße

Mehr

ELR Einsatzstichwörter Neu

ELR Einsatzstichwörter Neu ELR Einsatzstichwörter Neu Nr. Einsatztyp Untertyp Erklärung 1 BRAND Brand Gebäude Menschenansammlung Brand Gewerbe, Industrie Brand landw. Objekt Brandeinsatz Brand Wohnhaus Brandmeldealarm 3 Alarmstufen

Mehr

ALARMPLAN. Telefon Privat 06232/ / / / / / / / / /6977

ALARMPLAN. Telefon Privat 06232/ / / / / / / / / /6977 ALARMPLAN der Gemeinde en im Pflichtbereich: Name Telefon Privat Telefon Firma Kontakt Mobil E - Mail Pflichtbereichs - Kdt. Bürgermeister Smolka Siegfried Feurhuber Karl 06232/3520 06232/2203 0664/5058664

Mehr

Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Obergroßau

Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Obergroßau Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Obergroßau Gegründet wurde die Freiwillige Feuerwehr Obergroßau im Jahre 1912. Der erste Kommandant war damals Josef Lechner, sein Stellvertreter war Ignaz Fellner beide

Mehr

Jahresbericht über die Tätigkeit der Feuerwehr (en)

Jahresbericht über die Tätigkeit der Feuerwehr (en) Jahresbericht über die Tätigkeit der Feuerwehr (en) Bezeichnung der Feuerwehr (en): Ortsteil: Gemeinde: Landkreis/Kreisfreie Stadt: PD-Bereich: Berichtsjahr: Stichtag: 31.12. A. Iststärke der Feuerwehr

Mehr

Betrifft: Erreichbarkeiten der FF Absdorf, 19201 Datum: Montag, 07. Februar 2011. man.weiss@mwave.at

Betrifft: Erreichbarkeiten der FF Absdorf, 19201 Datum: Montag, 07. Februar 2011. man.weiss@mwave.at Placeoldertext Niederösterreichischer Landesfeuerwehrverband Absdorf Kremserstraße 17 3462 Absdorf Betrifft: Erreichbarkeiten der FF Absdorf, 19201 Datum: Montag, 07. Februar 2011 Erreichbarkeiten der

Mehr

Großveranstaltungen aus der Sicht der Feuerwehr

Großveranstaltungen aus der Sicht der Feuerwehr Herzlich Willkommen OBR Erwin Grangl, BFV Knittelfeld 1 Großveranstaltungen aus der Sicht der Feuerwehr OBR Erwin Grangl, BFV Knittelfeld 2 OBR Erwin GRANGL 20 Jahre Kommandant der Feuerwehr Apfelberg

Mehr

NÖ Feuerwehr- ausrüstungs- verordnung

NÖ Feuerwehr- ausrüstungs- verordnung NÖ Feuerwehr- ausrüstungs- verordnung Grundsätze Berücksichtigung von mehr Kriterien für die Risikoermittlung einer Gemeinde Dynamisches System für die Risikoermittlung der Gemeinden Es sollen vorhandene

Mehr

Dienstanweisung Funkübungen

Dienstanweisung Funkübungen Dienstanweisung Funkübungen Abschnitt Tannheimer Tal Inhaltsverzeichnis: Vorwort... 2 Taktische Reihenfolge Funkübungen... 2 Verwendung der neuen Funkrufnamen... 2 Genereller Ablauf Funkübungen... 3 Beginn

Mehr

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at! MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN AMTLICHE MITTEILUNG www.mitterdorf-raab.at Nr.: 04/2013 Mitterdorf, am 05.April 2013 Muttertagsausflug Zum Muttertagsausflug

Mehr

Verwaltungsvorschrift über Funkrufnamen für die Feuerwehren im Saarland

Verwaltungsvorschrift über Funkrufnamen für die Feuerwehren im Saarland Verwaltungsvorschrift über Funkrufnamen für die Feuerwehren im Saarland Vom 1. Dezember 2003 Az.: E 4-4174 - 03 Auf Grund des 27 Abs. 2 des Gesetzes über den Brandschutz und die Hilfeleistung im Saarland

Mehr

Einleitung... 3 Feuerwehrfahrzeuge in der Steiermark Einsatzfahrzeuge Basisfahrzeuge... 4

Einleitung... 3 Feuerwehrfahrzeuge in der Steiermark Einsatzfahrzeuge Basisfahrzeuge... 4 Nr.: RL 3.5 / 202-2014 vom: 03. Dezember 2015 RICHTLINIE FAHRZEUGAUSSTATTUNGSRICHTLINIE FÜR FEUERWEHRFAHRZEUGE DES LANDESFEUERWEHRVERBANDES STEIERMARK Verteiler: LFK BFK Alle Florianstationen Alle Feuerwehren

Mehr

IMPRESSUM. Inhaltsverzeichnis

IMPRESSUM. Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Verstorbene Kameraden Einsatzrückblick 2013 Übungsrückblick 2013 Jugend Atemschutz Öffentlichkeitsarbeit Leistungsabzeichen / Fortbildung TRT-Team Mitglieder und Kameradschaft

Mehr

Alarm- und Ausrückeordnung

Alarm- und Ausrückeordnung Freiwillige Feuerwehren Alarm- und Ausrückeordnung - Nur für den Dienstgebrauch - Feuerwache / Feuerwehr - Gerätehaus Amt: Gemeinde / Stadt: Ortsteil: Postleitzahl / Ort: zuständiges Amt zuständige Gemeinde

Mehr

Funkrufnamen und Funkgeräte

Funkrufnamen und Funkgeräte Funkrufnamen und Funkgeräte Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) betreiben ortsfeste und bewegliche Funkanlagen, die vom Fernmeldetechnischen Zentralamt (FTZ) geprüft werden. BOS sind

Mehr

Brandeinsatz 20. Dezember 2012. Veranstaltungen Feuerwehrball - Ski Opening - Perchtenlauf. Einsätze Brandeinsätze - Technische Einsätze

Brandeinsatz 20. Dezember 2012. Veranstaltungen Feuerwehrball - Ski Opening - Perchtenlauf. Einsätze Brandeinsätze - Technische Einsätze Leithaprodersdorfer Feuerwehrrückblick Brandeinsatz 20. Dezember 2012 Ausgabe 01/13 Veranstaltungen Feuerwehrball - Ski Opening - Perchtenlauf Einsätze Brandeinsätze - Technische Einsätze Feuerwehrinternes

Mehr

BEIHILFENRICHTLINIE 2008 gültig ab 1.1.2008

BEIHILFENRICHTLINIE 2008 gültig ab 1.1.2008 Landesfeuerwehrverband Steiermark Das Land Steiermark BEIHILFENRICHTLINIE 2008 gültig ab 1.1.2008 I. ALLGEMEINES: Der Landesfeuerwehrausschuss hat in seiner Sitzung vom 29.11.2007 die folgenden Beihilferichtlinien

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Thyrnau e.v.

Freiwillige Feuerwehr Thyrnau e.v. Ausgabe 04/12 - Nr. 67 Mehr Informationen und Fotos auch im Internet: www.ff-thyrnau.de Aktuelles: Nochmalige Besichtigung von Feuerwehrfahrzeugen!!! Am Donnerstag, 26.04., um 18.00 Uhr in Obernzell: Firma

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! BEZIRKSFEUERWEHRTAG

HERZLICH WILLKOMMEN! BEZIRKSFEUERWEHRTAG HERZLICH WILLKOMMEN! BEZIRKSFEUERWEHRTAG 01.) Begrüßung 02.) Gedenkminute 04.) Feststellung der Anwesenheit 03.) Grußworte des Bürgermeisters der Marktgemeinde Gurk 05.) Bericht BFK 06.) Bericht der Bezirksbeauftragten

Mehr

Funkrufnamen der Feuerwehr Gelnhausen. Feuerwehr Gelnhausen 1

Funkrufnamen der Feuerwehr Gelnhausen. Feuerwehr Gelnhausen 1 Funkrufnamen der Feuerwehr Gelnhausen Feuerwehr Gelnhausen 1 Für alle Stadtteile gilt das man den Namen der Stadt immer nennt: Florian Gelnhausen. Um im Kreis eine klare Zuordnung zu haben. Status-Meldungen

Mehr

Sprechfunkübung im TMO-Betrieb

Sprechfunkübung im TMO-Betrieb Basis 14.5 Arbeitsblatt 1 Die nachfolgenden Fahrzeugbezeichnungen müssen durch Funkrufnamen der teilnehmenden Fahrzeuge ersetzt werden. Die Übung ist an die Anzahl der teilnehmenden Fahrzeuge anzupassen.

Mehr

WISSENSTEST FÜR DIE FEUERWEHRJUGEND OBERÖSTERREICH. STATION: Allgemeinwissen und Feuerwehrwissen BRONZE

WISSENSTEST FÜR DIE FEUERWEHRJUGEND OBERÖSTERREICH. STATION: Allgemeinwissen und Feuerwehrwissen BRONZE WISSENSTEST FÜR DIE FEUERWEHRJUGEND OBERÖSTERREICH STATION: Allgemeinwissen und Feuerwehrwissen Allgemeinwissen und Feuerwehrwissen 1) Nenne die Funktionen der Kommandomitglieder Feuerwehrkommandant, Stellvertreter

Mehr

Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz en Rheinland-Pfalz - 2009 Anzahl Ausrückebereiche: 1981 Einwohner: 4012675 Organisation und Aufgaben Feuerwehren (gesamt) 5 2.327 1005 18 Feuerwehrhäuser/-wachen (gesamt) 7 2.394-15 davon: mit ständiger

Mehr

Anhang zur Matrix für die Risikoanalyse gemäß NÖ Feuerwehr- Ausrüstungsverordnung

Anhang zur Matrix für die Risikoanalyse gemäß NÖ Feuerwehr- Ausrüstungsverordnung Niederösterreichischer Landesfeuerwehrverband Landesfeuerwehrkmmand Anhang zur Matrix für die Risikanalyse gemäß NÖ Feuerwehr- Ausrüstungsverrdnung Erklärung zur Risikanalyse Der NÖ Landesfeuerwehrverband

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Euratsfeld Euratsfeld 22. Februar 2011 FEUERWEHR AKTUELL. Einteilungen. Termine. Impfaktion.

Freiwillige Feuerwehr Euratsfeld Euratsfeld 22. Februar 2011 FEUERWEHR AKTUELL. Einteilungen. Termine. Impfaktion. Freiwillige Feuerwehr Euratsfeld Wassergasse 27 65. Ausgabe 3324 Euratsfeld 22. Februar 2011 FEUERWEHR AKTUELL Einteilungen Termine Impfaktion Ausbildungsplan Kdt. Rudolf Katzengruber 1. Kdt. Stv. Leopold

Mehr

ANLEITUNG FÜR DIE FESTIGUNG DES FÜHRUNGSVERFAHREN GRUPPENKOMMANDANT =======================================================

ANLEITUNG FÜR DIE FESTIGUNG DES FÜHRUNGSVERFAHREN GRUPPENKOMMANDANT ======================================================= ANLEITUNG FÜR DIE FESTIGUNG DES FÜHRUNGSVERFAHREN GRUPPENKOMMANDANT ======================================================= Einsatzart: B1 B2 T1 T2 S1 Rahmenbedingungen: Lagedarstellung Einsatzadresse:

Mehr

Funkrufnamen (nichtpolizeiliche BOS) Sachsen

Funkrufnamen (nichtpolizeiliche BOS) Sachsen Funkrufnamen (nichtpolizeiliche BOS) Sachsen Allgemeines Zusammensetzung der Funkrufnamen Teilkennzahlen im 4m-Band: 1. TKZ: Fachdienst und Standort 2. TKZ: Art der Funkstelle 3. TKZ: Anzahl In Sachsen

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Wärmebildkameras sind mittlerweile weit verbreitet bei den Feuerwehren. Unzählige Modelle am Markt in unterschiedlichsten Ausstattungsvarianten machen eine Auswahl der richtigen

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Die Gemeinde Emtmannsberg erlässt aufgrund Art. 28 Abs. 4 Bayerisches Feuerwehrgesetz (BayFwG) folgende

Mehr

Ausbildungsplan 2015 Freiwillige Feuerwehr ESTERNBERG

Ausbildungsplan 2015 Freiwillige Feuerwehr ESTERNBERG Jeweils um 19:30 Uhr Seite: 1 Zeit Objekt/ Ort Ausbildungsthema KFZ/ Geräte Teilnehmer Leiter Durchführender 20.Jän sybos für Schriftführer PC Schriftführer HUBER, OBI HUBER, OBI Karten, PC, 10.Feb Arbeiten

Mehr

Dank und Anerkennung. Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr. ABI Franz Hava Feuerwehrkommandant

Dank und Anerkennung. Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr. ABI Franz Hava Feuerwehrkommandant 0 Dank und Anerkennung Insgesamt wurden im Jahr 2014 1252 Anlässe von den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Enns wahrgenommen und abgearbeitet. Dabei wurden ca. 18.000 Stunden freiwillig

Mehr

Amt 63/37 Feuerwehr und Rettungsdienst Die Feuerwehr Erkrath

Amt 63/37 Feuerwehr und Rettungsdienst Die Feuerwehr Erkrath Die Feuerwehr Erkrath Diese schriftliche Ausarbeitung stellt die Feuerwehr Erkrath in ihrem Aufbau stark vereinfacht dar. Sie soll dazu dienen, dem Leser einen Eindruck über die Organisation und Struktur

Mehr

Aufgaben und Leistungen des LFV Bayern

Aufgaben und Leistungen des LFV Bayern Aufgaben und Leistungen des LFV Bayern Alfons Weinzierl, Vorsitzender Uwe Peetz, Geschäftsführer Stand 12.06.2012 Aufgaben und Leistungen des LFV Bayern A. Weinzierl & U. Peetz 1 Aufbau des LFV Bayern

Mehr

STATION 1. Allgemeinwissen - Feuerwehrwissen. Bronze / Silber / Gold

STATION 1. Allgemeinwissen - Feuerwehrwissen. Bronze / Silber / Gold STATION 1 Allgemeinwissen - Feuerwehrwissen Bronze / Silber / Gold Station 1: Allgemeinwissen und Feuerwehrwissen ( Auswertung ) Bronze Von folgenden 16 Fragen sind 8 zu beantworten. je richtige Antwort

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren S A T Z U N G

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren S A T Z U N G 1 Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Die Gemeinde Neukirchen b. Sulzbach-Rosenberg erlässt aufgrund Art. 28 Abs. 4 Bayerisches Feuerwehrgesetz

Mehr

Thomas Docekal, Oberbrandinspektor

Thomas Docekal, Oberbrandinspektor Thomas Docekal, Oberbrandinspektor Kommandant und Brandschutzbeauftragter des Dynea Industriepark Krems und der Firma Stiefler Vorsitzender der Fachgruppe Chemie & Elektrizität Mitarbeiter des ÖBFV, Sachgebiet

Mehr

UAFKDT Fortbildung 2013 Führungsverfahren und Befehlsgebung

UAFKDT Fortbildung 2013 Führungsverfahren und Befehlsgebung UAFKDT Fortbildung 2013 Führungsverfahren und Befehlsgebung 18. / 19.02.2013 Ablauf Begrüßung, Einführung in die Thematik Theoretische Grundlagen (1 AE) Befehls- und Meldewege Führungsverfahren, Regelkreis

Mehr

1948-2008. 60 Jahre. Freiwillige Feuerwehr Götzendorf

1948-2008. 60 Jahre. Freiwillige Feuerwehr Götzendorf 1948-2008 60 Jahre Freiwillige Feuerwehr Götzendorf IMPRESSUM: Eigentümer und Herausgeber : Freiwillige Feuerwehr Götzendorf; für den Inhalt verantwortlich: Kommandant HBI Engelbert Konrath und Stellvertreter

Mehr

Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1

Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1 Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1 Bild Nummer 3: Bild Nummer 4: Seite B 2 Bild Nummer 5: Bild Nummer 6: Seite B 3 Bild Nummer 7: Bild Nummer 8: Seite B 4 Bild Nummer 9: Bild Nummer 10: Seite B 5

Mehr

Taktische Einheiten, PSA und AAO

Taktische Einheiten, PSA und AAO Freiwillige Feuerwehr Rastorf Taktische Einheiten, PSA und AAO Ausbildungsdienst 02.07.2013 Taktische Einheiten Die taktische Grundeinheit bei der Feuerwehr ist die Gruppe Sie besteht aus: Mannschaft +

Mehr

Funkrufnamen. F e u e r w e h r k r e i s a u s b i l d u n g

Funkrufnamen. F e u e r w e h r k r e i s a u s b i l d u n g Funkrufnamen Inhalt Systematik Bestandteile Funkrufnamen LK SWP Wiederholung Beispiele Florian Mainz 1 / 46-2 2. HLF 20/16 der Wache 1, Feuerwehr Mainz Rotkreuz Südpfalz 17 / 83-2 2. RTW der Wache 17 (Landau)

Mehr

Infolehrgang HFW Führer

Infolehrgang HFW Führer Infolehrgang HFW Führer sybos aktuelle Informationen BR Klemenschitz / HBI Tauer Gliederung - Übersicht Datenschutz sybos-forum TRMA1 - Administration Jahresbericht SMS Versand sybos Mail Service Seite

Mehr

FLA Gold Vorbereitungslehrgang

FLA Gold Vorbereitungslehrgang FLA Gold 2011 Vorbereitungslehrgang erstellt von: HBI Markus Schuster, 14.02.2011 Bewerb: 13. bzw. 14. Mai 2011 in der NÖ Landesfeuerwehrschule in Tulln Termine Vorbereitung: Beginn 14. Februar 2011 jede

Mehr

zugesellt durch Post.at

zugesellt durch Post.at zugesellt durch Post.at 2 JAHRESBERICHT INHALT JAHRESBERICHT Titelseite Inhaltsverzeichnis Notrufnummern, Danke, Homepage AUS DER FEUERWEHR OHLSDORF Vorwort des Feuerwehrkommandanten Wir gedenken unseren

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Hettensen. Objektkunde Ingolf Wolter

Freiwillige Feuerwehr Hettensen.  Objektkunde Ingolf Wolter 2008 Ingolf Wolter Ziel Feuerwehreinsatzpläne lesen können 2 Rechtliche Grundlagen Baugesetzbuch (BauGB) Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (BauNVO) Raumordnungsgesetz (ROG) Musterbauordnung

Mehr

Feuerwehrfunk Ü B E R S I C H T. Feuerwehrfunk. 1 Gerätelehre. 2 Alarmierung und Funkkanäle. 3 Allgemeine Verkehrsregeln. 4 Aufbau Funkgespräch

Feuerwehrfunk Ü B E R S I C H T. Feuerwehrfunk. 1 Gerätelehre. 2 Alarmierung und Funkkanäle. 3 Allgemeine Verkehrsregeln. 4 Aufbau Funkgespräch Feuerwehrfunk Ü B E R S I C H T 1 Gerätelehre 2 Alarmierung und Funkkanäle 3 Allgemeine Verkehrsregeln 4 Aufbau Funkgespräch 5 Warn- und Alarmsignale Ausbildung in der Feuerwehr ( 2007) 38 GERÄTELEHRE

Mehr

Florian Zwettl Nr /1997

Florian Zwettl Nr /1997 Seite 1 von 5 Florian Zwettl Nr. 18-12/1997 Das Bezirksfeuerwehrkommando informiert: KOMMANDANTENSCHULUNG 1998 muß wieder eine Schulung für alle FF-Kommandanten und Stellvertreter durchgeführt werden.

Mehr

Brandschutzeinheiten im Landkreis Aschaffenburg Stand 02 / 11

Brandschutzeinheiten im Landkreis Aschaffenburg Stand 02 / 11 Brandschutzeinheiten im Landkreis Aschaffenburg Stand 02 / 11 Feuerwehr - Zug 01 Alzenau/Michelbach FF Alzenau ELW 1 FF Alzenau LF 16/12 FF Michelbach HLF 20/16 Lageabhängige Ergänzung um ein Sonderfahrzeug

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Die Stadt Karlstadt erlässt aufgrund Art. 28 Abs. 4 Bayerisches Feuerwehrgesetz (BayFwG) folgende

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Die Gemeinde Kolitzheim erlässt aufgrund Art. 28 Abs. 4 Bayerisches Feuerwehrgesetz (BayFwG) folgende

Mehr

April 2011 K o m m u n a l e F e u e r w e h r e n i m S a a r l a n d J a h r e s s t a t i s t i k

April 2011 K o m m u n a l e F e u e r w e h r e n i m S a a r l a n d J a h r e s s t a t i s t i k April 211 K o m m u n a l e F e u e r w e h r e n i m S a a r l a n d J a h r e s s t a t i s t i k 2 1 Franz-Josef-Röder-Straße 21 www.saarland.de 66119 Saarbrücken Jahresstatistik 21 der kommunalen Feuerwehren

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Holzhausen JAHRESBERICHT 2010. www.ff-holzhausen.at

Freiwillige Feuerwehr Holzhausen JAHRESBERICHT 2010. www.ff-holzhausen.at Freiwillige Feuerwehr Holzhausen JAHRESBERICHT 2010 www.ff-holzhausen.at Inhalt Vorwort des Kommandanten... 1 Auszeichnungen... 2 Leistungsabzeichen... 2 Lehrgänge... 3 Einsätze... 3 Ausbildung... 4 Bericht

Mehr

S a t z u n g. über Aufwendungsersatz und Gebühren. für Einsätze und andere Leistungen. der Feuerwehren der Gemeinde Hausen. vom

S a t z u n g. über Aufwendungsersatz und Gebühren. für Einsätze und andere Leistungen. der Feuerwehren der Gemeinde Hausen. vom 5.10.1 S a t z u n g über Aufwendungsersatz und Gebühren für Einsätze und andere Leistungen der Feuerwehren der Gemeinde Hausen vom 12.03.2015 (Amtsblatt Nr. 12 vom 20.03.2015) Änderungen: 5.10.2 Satzung

Mehr

Funkkonzept Feuerwehr Stadt Nideggen

Funkkonzept Feuerwehr Stadt Nideggen Funkkonzept Feuerwehr Stadt Nideggen Den Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen wurden insgesamt 4 Funkkanäle im 2m Band zugewiesen: 50 W/U, 53 W/U, 55 W/U und 56 W /U. Zur Abwehr von Grosschadenslagen stehen

Mehr

Einsatzplan für Feuerwehr

Einsatzplan für Feuerwehr insatzplan für Feuerwehr Nummer: X Muster-GmbH Plan- / Blattzahl: 11 / 15 (ohne Deckblatt) xemplare: 4 rstellung: Monat 214 rgänzung: Überarbeitung: Für Feuerwehr zugänglich hinterlegen! Verteiler: OBJKT,

Mehr

freiwillige Feuerwehr Zellerndorf Fuhrpark Chronik anlässlich der Fahrzeugsegnung HLF3 Retten - Löschen - Bergen - Schützen

freiwillige Feuerwehr Zellerndorf Fuhrpark Chronik anlässlich der Fahrzeugsegnung HLF3 Retten - Löschen - Bergen - Schützen freiwillige Feuerwehr Zellerndorf Fuhrpark Chronik anlässlich der Fahrzeugsegnung HLF3 Retten - Löschen - Bergen - Schützen Hydrophor Baujahr: 1902 Hersteller: Feuerlöschgerätefabrik Fa. Kernreuter (Wien)

Mehr

Beispiel 6 - A Aufgabe A Brandeinsatz

Beispiel 6 - A Aufgabe A Brandeinsatz FÜHRUNGSVERFAHREN Beispiel 6 - A Aufgabe A Brandeinsatz Annahme Sie sind Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr A-Dorf und als Zugskommandant eingeteilt. Die Feuerwehr ist mit folgenden, der Baurichtlinie

Mehr

Bronze. Bronze Allgemeine Klasse B. Bronze Meisterklasse B. Bronze Allgemeine Klasse A Gäste

Bronze. Bronze Allgemeine Klasse B. Bronze Meisterklasse B. Bronze Allgemeine Klasse A Gäste Bronze Bronze Allgemeine Klasse A 1 74 HBM Gerald Allerstorfer, I FF Hochburg 1 1080 05:24.03 755.97 J HBM Lorenz Steiner 2 80 LM Martin Allerstorfer FF Landshaag 2 1080 05:29.46 750.54 J LM Josef Pichler

Mehr

Richtlinie. Feuerlösch u. Katastrophenschutz Dienst Oberösterreich. Organisation des F-KAT Dienstes im. Oö. Landes-Feuerwehrverband

Richtlinie. Feuerlösch u. Katastrophenschutz Dienst Oberösterreich. Organisation des F-KAT Dienstes im. Oö. Landes-Feuerwehrverband RL F-KAT Richtlinie Feuerlösch u. Katastrophenschutz Dienst Oberösterreich (F-KAT Dienst OÖ) Organisation des F-KAT Dienstes im Oö. Landes-Feuerwehrverband Inhaltübersicht: 1 Allgemeines zum F-KAT Dienst

Mehr

Verzeichnis für Feuerwehrausrüstungen relevanter Normen und Richtlinien Stand: Jänner 2003

Verzeichnis für Feuerwehrausrüstungen relevanter Normen und Richtlinien Stand: Jänner 2003 HARMONISIERTE NORMEN: EN 2 Brandklassen Feb.93 EN 3-1 Tragbare Feuerlöscher; Benennungen, Funktions-dauer, Prüfobjekte der Brandklassen A u. B Aug.96 EN 3-2 Tragbare Feuerlöscher; Dichtheitsprüfungen,

Mehr

SER Wasserförderung Freiwillige Feuerwehr Kahl am Main

SER Wasserförderung Freiwillige Feuerwehr Kahl am Main Standardeinsatzregel (SER) - Wasserförderung über lange Strecken - Feuerwehr Kahl am Main Landkreis AB Bezirk 3/1 SER Wasserförderung 3.1 Löschzugausbildung Bearbeiter Ritter Florian Version 2.4 März 2014

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Die Stadt Zwiesel erlässt aufgrund Art. 28 Abs. 4 Bayerisches Feuerwehrgesetz (BayFwG) folgende S

Mehr

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Martinsberg

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Martinsberg Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Martinsberg Am 06. Jänner 2011 um 9.00 Uhr veranstaltete die Freiwillige Feuerwehr Martinsberg ihre Jahreshauptversammlung und zugleich die Neuwahl des

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Die Gemeinde Langensendelbach erlässt aufgrund Art. 28 Abs. 4 Bayerisches Feuerwehrgesetz (BayFwG)

Mehr

Informationsblatt der FF Hallwang

Informationsblatt der FF Hallwang Informationsblatt der FF Hallwang Serie von Einsätzen geht weiter Nr.5/Juli 2011 Die ungewöhnlich dichte Serie von Einsätzen geht weiter. In den Monaten April, Mai und Juni musste die Feuerwehr Hallwang

Mehr

Bericht: Spende an das SOS Kinderdorf Altmünster. Einsatz: Verletzte Person bei Verkehrsunfall. Einsatz: LKW Brand wurde rechtzeitig gelöscht

Bericht: Spende an das SOS Kinderdorf Altmünster. Einsatz: Verletzte Person bei Verkehrsunfall. Einsatz: LKW Brand wurde rechtzeitig gelöscht Bericht: Spende an das SOS Kinderdorf Altmünster Einsatz: Verletzte Person bei Verkehrsunfall Einsatz: LKW Brand wurde rechtzeitig gelöscht Der Ohlsdorfer Online Florian - Das Magazin zur Homepage Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorwort des Kommandanten...Seite 3. Aus dem Einsatzgeschehen...Seite 4. Übungen...Seite 6. Feuerwehrjugend...Seite 8. Veranstaltungen...

Vorwort des Kommandanten...Seite 3. Aus dem Einsatzgeschehen...Seite 4. Übungen...Seite 6. Feuerwehrjugend...Seite 8. Veranstaltungen... INHALTSVERZEICHNIS Vorwort des Kommandanten...Seite 3 Aus dem Einsatzgeschehen...Seite 4 Übungen...Seite 6 Feuerwehrjugend...Seite 8 Veranstaltungen...Seite 10 Fuhrpark...Seite 12 Das neue Mannschaftstransportfahrzeug...Seite

Mehr

Alarm und Ausrückordnung der Feuerwehr Uhingen

Alarm und Ausrückordnung der Feuerwehr Uhingen Alarm und Ausrückordnung der Feuerwehr Uhingen Vorsicht und Rücksicht bei der Anfahrt zum Feuerwehrhaus beim Einsatz und bei Übungen. Es gilt die StVo. Beim Einsatz ist das Einfahren in den Übungshof von

Mehr

GEMEINDE FINNING. Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren

GEMEINDE FINNING. Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren GEMEINDE FINNING Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Die Gemeinde Finning erlässt aufgrund Art. 28 Abs. 4 Bayerisches Feuerwehrgesetz

Mehr

Mitteilungsvorlage Nr. MV-2015/2037.

Mitteilungsvorlage Nr. MV-2015/2037. Gemeinde Ganderkesee Die Bürgermeisterin FB/FD: Öffentliche Sicherheit und Ordnung, Recht/- 3 - Datum: 12.10.2015 Mitteilungsvorlage öffentlich Mitteilungsvorlage Nr. MV-2015/2037. Bezeichnung: Haushaltssatzung

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Karlsfeld

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Karlsfeld Gemeinde Karlsfeld Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Karlsfeld Inkrafttreten am: 02.08.2016 Geändert zum: Satzung über Aufwendungs-

Mehr

Standardfunkausstattung je Fahrzeug/Funktion Typgruppe Typ Fahrzeug MRT HRT

Standardfunkausstattung je Fahrzeug/Funktion Typgruppe Typ Fahrzeug MRT HRT Seite: von 0 Rettungsdienst: RTW ) * Regelrettungsdienst NAW ITW ) KTW NEF/VEF Infekt-RTW ) Außenarzt (nur bei anerkannter Sonderwarneinrichtung für das Privatfahrzeug!) Notarzt mit privatem Kfz (nur bei

Mehr

Merkblatt. zur Erstellung von Feuerwehrplänen

Merkblatt. zur Erstellung von Feuerwehrplänen Merkblatt zur rstellung von Feuerwehrplänen Was sind Feuerwehrpläne Feuerwehrpläne ist ein Sammelbegriff. Sie bestehen aus Übersichtsplan, Geschossplänen, Sonderplänen, allgemeinen Objektinformationen

Mehr

MELDERGRUPPE: Sprinklerzentrale EG, SPZ - Sprinklerzentrale Raum 102 TR 2 TR 1. Ebene 2 2. OG Ebene 1 1. OG Ebene 0. Fahrzeughalle. Waschbox.

MELDERGRUPPE: Sprinklerzentrale EG, SPZ - Sprinklerzentrale Raum 102 TR 2 TR 1. Ebene 2 2. OG Ebene 1 1. OG Ebene 0. Fahrzeughalle. Waschbox. BEMERKUNG: ORT: MELDERGRUPPE: Sprinklerzentrale, SPZ - Sprinklerzentrale Raum 0 000 0 0 0 40 50 60 7 0 Leiter und Plattenheber im Schrank Zeigergasse B M Z Werkstat t Not zentrale Garage RT W - Hal le

Mehr

Ausgabe 2/2016. Inhalt. Aus dem Einsatzgeschehen Neu bei der Feuerwehr *!* Übungsaufruf *!* Tag der offenen Tür Einsätze aus aller Welt Termine

Ausgabe 2/2016. Inhalt. Aus dem Einsatzgeschehen Neu bei der Feuerwehr *!* Übungsaufruf *!* Tag der offenen Tür Einsätze aus aller Welt Termine Ausgabe 2/2016 Newsletter der Freiwilligen Feuerwehr - Wartenberg-Angersbach - Inhalt Aus dem Einsatzgeschehen Neu bei der Feuerwehr *!* Übungsaufruf *!* Tag der offenen Tür Einsätze aus aller Welt Termine

Mehr

Brandeinsatz Silobrand Tischlerei Walzer 13., 15 und 20. Oktober 2006

Brandeinsatz Silobrand Tischlerei Walzer 13., 15 und 20. Oktober 2006 Brandeinsatz Silobrand Tischlerei Walzer 13., 15 und 20. Oktober 2006 Vorgeschichte: Am Freitag 13.10.2006 wurden die Feuerwehren Gr. Weikersdorf, Ameisthal und Baumgrten am Wagram zu einem Silobrand in

Mehr

Training für den Einsatz. Bezirks-Florianikapelle. Katastrophenschutzübungen in den Bezirken 03-04 2014. Seite 10 Seite 16 Seite 18 BURGENLAND

Training für den Einsatz. Bezirks-Florianikapelle. Katastrophenschutzübungen in den Bezirken 03-04 2014. Seite 10 Seite 16 Seite 18 BURGENLAND BURGENLAND 03-04 2014 P.b.b. Verlagspostamt 3250 Wieselburg GZ 04Z035564 Training für den Einsatz Katastrophenschutzübungen in den Bezirken Seite 10 Seite 16 Seite 18 Seite 27 Bezirks-Florianikapelle Inhalt

Mehr

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr Thal 2014

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr Thal 2014 Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr Thal 2014 Unsere Fakten Unsere Daten Unsere Freizeit Der Feuerwehrausschuss: Kommandant: Kommandant Stv.: Abschnittsbrandinspektor: Zugskommandant: Gruppenkommandanten:

Mehr

[Kurzbeschreibung Atemschutzfahrzeug] [Bezirk Grieskirchen] [FF Grieskirchen] ASF Grieskirchen

[Kurzbeschreibung Atemschutzfahrzeug] [Bezirk Grieskirchen] [FF Grieskirchen] ASF Grieskirchen [Kurzbeschreibung Atemschutzfahrzeug] [Bezirk Grieskirchen] [FF Grieskirchen] ASF Grieskirchen Inhaltsverzeichnis BILDER AUßEN UND INNENANSICHT KURZBESCHREIBUNG EINSATZMÖGLICHKEITEN: TECHNISCHE DETAILS:

Mehr

FEUERWEHR AKTIV 2 0 1 3

FEUERWEHR AKTIV 2 0 1 3 FEUERWEHR AKTIV 2 0 1 3 A U S G A B E 1 2 0 1 3 I N D I E S E R A U S G A B E : 2 Spatenstich 3 Vorwort 3 4 4 Fotomontage des neuen Feuerwehrhauses Leistungsbewerbe Einsatzstatistik 2012 Feuerlöscherüberprüfung

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Die Stadt Osterhofen erlässt aufgrund Art. 28 Abs. 4 Bayerisches Feuerwehrgesetz (BayFwG) folgende

Mehr

Nutzungskonzept Ersatzneubau Epplerhaus

Nutzungskonzept Ersatzneubau Epplerhaus Nutzungskonzept Ersatzneubau Epplerhaus Freiwillige Feuerwehr Walldorf/ Werra www.ffw-walldorf-werra.de Walldorf, den 09. Februar 2008 Seite 1 von 11 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS 2 2 MOMENTANER

Mehr

Tätigkeitsbericht der Freiwilligen Feuerwehr Ebelsberg 2013

Tätigkeitsbericht der Freiwilligen Feuerwehr Ebelsberg 2013 Tätigkeitsbericht der Freiwilligen Feuerwehr Ebelsberg 2013 Bearbeitet von AW Ing. Stefan Kager Organisation und Personal Personalstand mit 01. Jänner 2013: Aktive 35 Reserve Gesamt: 45 Mann 10 Einsatzberechtigt

Mehr

Einsatzcodes - Feuerwehr Stand: März 2015

Einsatzcodes - Feuerwehr Stand: März 2015 Einsatzcodes - Feuerwehr Stand: März 2015 51 - FLUGNOTFALL FW-51O1 Flugnotfall in der Luft F Frachtflugzeug FW-51A1 Flugnotfall - Bereitschaft G großes Flugzeug FW-51B1 Flugnotfall - unklare Situation

Mehr

ELIS 2.9 Systemanforderungen & Systemaufbau

ELIS 2.9 Systemanforderungen & Systemaufbau ELIS 2.9 Systemanforderungen & Systemaufbau Einsatzleitinformationssystem 1 Systemanforderung ELIS baut auf das Microsoft.NET Framework auf und funktioniert deshalb nur unter Microsoft Windows. Um ELIS

Mehr

FREIWILLIGE FEUERWEHR FRANKENMARKT JAHRESBERICHT

FREIWILLIGE FEUERWEHR FRANKENMARKT JAHRESBERICHT Zugestellt durch Österreichische Post FREIWILLIGE FEUERWEHR FRANKENMARKT JAHRESBERICHT 2013 www.feuerwehr-frankenmarkt.at 1900 STUNDEN BEI 141 EINSÄTZEN 8.1. Brand Fa. Mayr-Melnhof 9.2. Kompressorbrand

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren der Gemeinde Immenreuth

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren der Gemeinde Immenreuth 1 Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren der Gemeinde Immenreuth Die Gemeinde Immenreuth erlässt aufgrund Art. 28 Abs. 4 Bayerisches Feuerwehrgesetz

Mehr

DIENSTGRADE und FUNKTIONSABZEICHEN

DIENSTGRADE und FUNKTIONSABZEICHEN LANDESFEUERWEHRSCHULE KÄRNTEN Grundausbildung im Bezirk Dienstgrade und Funktionsabzeichen Version: 2.2, Jänner 2006 DIENSTGRADE und FUNKTIONSABZEICHEN Inhaltsverzeichnis 1. Chargendienstgrade... 10 1.1

Mehr

brand AKTUELL www.ff-stetten.at 28. Jahrgang / Ausgabe 2/2011 Rückblick Florianimesse Landesjugendlager Personelles Geburtstage

brand AKTUELL www.ff-stetten.at 28. Jahrgang / Ausgabe 2/2011 Rückblick Florianimesse Landesjugendlager Personelles Geburtstage 28. Jahrgang / Ausgabe 2/2011 Rückblick Florianimesse Landesjugendlager Personelles Geburtstage Leistungsbewerbe Ergebnisse www.ff-stetten.at Feuerwehrjugend Spende von ÖVP Landesjugendlager Info-Veranstaltung

Mehr

L a n d e s f e u e r w e h r v e r b a n d S t e i e r m a r k. Beihilfenrichtlinie. Mindestausrüstungsrichtlinie. Stand 2008.

L a n d e s f e u e r w e h r v e r b a n d S t e i e r m a r k. Beihilfenrichtlinie. Mindestausrüstungsrichtlinie. Stand 2008. L a n d e s f e u e r w e h r v e r b a n d S t e i e r m a r k Beihilfenrichtlinie Mindestausrüstungsrichtlinie Stand 2008 Seite 1 Seite 2 RL 2.6-86 / 2007 Beschlossen vom Landesfeuerwehrauschuss am 29.11.2007

Mehr

Ausbildung. 1. Voraussetzungen für die Anmeldung und den Besuch eines Lehrganges an der FWZS

Ausbildung. 1. Voraussetzungen für die Anmeldung und den Besuch eines Lehrganges an der FWZS Ausbildung Permanenzdienst: +43 (3152) 2551-22 Telefon: +43 (3152) 2551-20 oder 29 Fax: +43 (3152) 2551-17 Instanznummer: 45022 DVR: 0027090 Adresse: Gniebing 263, 8330 Feldbach, Austria E-Mail: kdo.022@bfvfb.steiermark.at

Mehr

Leitfaden für den. Brandschutz- und Evakuierungshelfer (BEH) Campus Essen

Leitfaden für den. Brandschutz- und Evakuierungshelfer (BEH) Campus Essen Leitfaden für den Brandschutz- und Evakuierungshelfer (BEH) Campus Essen Leitfaden für den Brandschutz- und Evakuierungshelfer (BEH) Campus Essen Dieser Leitfaden soll Ihre Arbeiten zusammenfassend beschreiben

Mehr

Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold (FLA Gold)

Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold (FLA Gold) Seite 1 von 4 Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold (FLA Gold) Seit 15. Februar 2002 haben sich 17 Feuerwehrkameraden aus dem Bezirk Zwettl wieder intensiv für die Teilnahme am Bewerb um das Feuerwehrleistungsabzeichen

Mehr

Worte derbürgermeister

Worte derbürgermeister Worte derbürgermeister Sehr geehrte Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Wieselburg Stadt und Land Die Leistungen der ehrenamtlich tätigen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Wieselburg Stadt und Land

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Ramsau

Freiwillige Feuerwehr Ramsau 2 0 0 8 Freiwillige Feuerwehr Ramsau Der Kommandantenbericht umfaßt den Zeitraum vom 01.01. bis 31.12.2008 Wissenswertes über unsere Gemeinde Ramsau: (Stand: 12/2008) Gemeindefläche 12 918 ha Einwohner

Mehr