MIT SICHERHEIT BODE 1/23

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MIT SICHERHEIT BODE 1/23"

Transkript

1 BODE Components GmbH Eichsfelder Straße Düsseldorf Tel: +49 (0) 211 / Fax: +49 (0) 211 / Diese Anleitung darf auch auszugsweise nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung durch BODE nachgedruckt oder anderweitig vervielfältigt werden. Jede von BODE nicht autorisierte Art der Vervielfältigung, Verbreitung oder Speicherung auf Datenträgern jeglicher Form und Art stellt einen Verstoß gegen das geltende Urheberrecht dar und wird gerichtlich verfolgt. Technische Änderungen, die der Verbesserung der Produkte dienen, oder die den Sicherheitsstandard erhöhen, behalten wir uns ausdrücklich vor auch ohne gesonderte Ankündigung. Alle Rechte vorbehalten Copyright by: BODE Components GmbH MIT SICHERHEIT BODE 1/23

2 Inhaltsverzeichnis Funktionsweise... 4 Programmablauf (NORMAL Modus)... 4 Meldungen mittels Leuchtdiode... 5 Fehlermeldungen... 5 SET Taster... 5 Fehler entsperren... 5 Lernfahrt (LEARN Modus)... 6 Montageanleitung... 7 Inbetriebnahme... 7 Prüfanleitung... 7 Wartung... 8 Technische Daten... 8 Sensoreneingänge... 8 Betriebsspannung... 9 Schaltleistung (Ausgangsklemmen G H)... 9 Platinenlayout / Isolationswiderstand... 9 Abmessungen... 9 Verwendete Relais... 9 Einsatzbedingungen Umgebungstemperatur Zulässige Luftfeuchtigkeit Betriebshöhe über Meeresspiegel Rüttelfestigkeit Lebensdauer Zulassungen Einbindung der SMC-24-A3 in die Aufzugperipherie Seilandruckrolle Das Eingangssignal aktiv (Klemmen 3 4) Das Ausgangssignal Main (Klemmen G H) Reaktionszeit Sicherheitsbetrachtungen/ Gefahrenanalyse Rückholen Hardware des Moduls SMC-24-A Spannungsüberwachung Prozessor-Einsatz Fehlerbetrachtung Ergänzende Hinweise Wärmeentwicklung Die vier Phasen der Lernfahrt Probleme bei der Lernfahrt Wegkriterium für Fehler 3/ Zeitkriterium für Fehler MIT SICHERHEIT BODE 2/23

3 Das Eingangssignal aktiv (Klemmen 3 4) Anordnung der Sensoren Fehlermeldungen und Ursachen...18/19/20 Schaltplan SMC-24-A3...21/22/23 MIT SICHERHEIT BODE 3/23

4 Funktionsweise Das Erfassungs-System SMC-24-A3 hat zwei Hauptaufgaben: 1. Die Überwachung der maximalen Geschwindigkeit und 2. Verhinderung unbeabsichtigter Bewegungen des Fahrkorbs. Daneben überwacht die Elektronik die Funktion der eigenen Komponenten: - Funktion der Bewegungs Sensoren (während der regulären Fahrt) - Funktionsgleichheit der redundanten Komponenten - Plausibilität der Eingangssignale Die Schaltung ist völlig redundant aufgebaut. Zwei Sensoren liefern ein jeweils um 90 Grad phasenverschobenes Rechtecksignal (Quadraturimpuls), aus dem die Elektronik Drehrichtung und Geschwindigkeit herleiten kann. Ferner besitzt das Erfassungsmodul einen Eingang für das Fahrtsignal (Schließer an den Hauptschützen) zur Unterscheidung von regulären und irregulären Bewegungen. Programmablauf (NORMAL Modus) Die Elektronik unterscheidet in der Hauptsache die Zustände Fahrt und Stillstand : Bei Fahrt wird ständig die Geschwindigkeit gemessen. Überschreitet diese den bei der Lernfahrt gemessenen Wert um 20% ( Vmax = 1,2 Vn), wird sofort gebremst. Wird der Ausfall eines Sensors erkannt oder einige Sekunden nach Fahrtantritt immer noch keine Sensoraktivität festgestellt (z.b. durch eine defekte Seilandruckrolle), schaltet das Modul nach Fahrtende ab. Ändert sich im Zustand Fahrt die Drehrichtung, wird von einem defekten aktiv Eingang ausgegangen und ebenfalls abgeschaltet. Im Stillstand (Aggregat energielos) toleriert das Modul eine im Programm festgelegte Anzahl an Signalflanken in kontinuierlicher Richtung, bis die Bremsung ausgelöst wird. Die Anzahl der Bedämpfungsfelder und der Umfang der Rolle sind hierbei ein zu beachtendes Kriterium: Bei einer Rolle mit 80 mm Durchmesser und 5 Bedämpfungsfeldern bzw. 50mm / Impuls entspricht das etwa +/ 100 mm Seilbewegung. Ausnahme Fahrtabbruch: Nach Fahrtabbruch (z.b. Nothalt) wird dem Aufzug Zeit zum Abbau kinetischer Energie eingeräumt. Diese Zeit ist ein per Lernfahrt ermittelter Parameter, wird jedoch durch die Software gemäß der jeweiligen Situation optimiert (gekürzt). Sollte nach dem Abschalten des aktiv Eingangs die Geschwindigkeit anwachsen, schaltet das Modul sofort ab. MIT SICHERHEIT BODE 4/23

5 Alle Fehlersituationen sperren den Fahrbetrieb dauerhaft (resetfest) und sind am Gerät durch Drücken des SET Tasters aufzuheben. Meldungen mittels Leuchtdiode Auf dem Gerät befinden sich zwei Leuchtdioden (LED). Die grüne LED leuchtet permanent, wenn die Betriebsspannung anliegt. Die gelbe LED besitzt verschiedene Anzeigefunktionen: Fehlermeldungen Die Elektronik unterscheidet verschiedene Fehler gemäß nachstehender Tabelle: Fehler Nr. sperrt Erklärung Vmax AUF 1 sofort Übergeschwindigkeit in Aufwärtsrichtung Vmax AB 2 sofort Übergeschwindigkeit in Abwärtsrichtung Bewegung AUF 3 sofort Irreguläre Bewegung in Aufwärtsrichtung Bewegung AB 4 sofort Irreguläre Bewegung in Abwärtsrichtung Sensor1 defekt 5 nach Fahrtende Sensor 1 liefert kein Signal Sensor2 defekt 6 nach Fahrtende Sensor 2 liefert kein Signal Lift aktiv defekt 7 nach Fahrtende unplausibles aktive - Signal Redundanz 8 nach Fahrtende Abweichung der Kanäle, Hardwarefehler Time out 9 nach Fahrtende Beide Sensoren liefern kein Signal bei Fahrt Parameter 10 nach Fahrtende Prüfsumme über erlernte Daten weicht ab Beschleunigung AUF 11 sofort Beschleunigung ohne Energie aufwärts Beschleunigung AB 12 sofort Beschleunigung ohne Energie abwärts LEARN Modus 15 sofort Lift fälschlich aktiv im LEARN Modus Die Elektronik signalisiert die Fehler durch einen langen Leuchtimpuls der gelben LED, gefolgt von einer Anzahl kurzer Leuchtimpulse, die der jeweiligen Fehlernummer entsprechen. Beispiel Fehler Nr. 3 SET Taster Der SET Taster dient zum Löschen/Entsperren von Fehlern und zur Eingabe Bestätigung im Lernfahrt Modus. Fehler entsperren Wird ein Fehler durch die gelbe LED signalisiert (siehe vorstehenden Abschnitt), so bewirkt das Betätigen des Tasters das Löschen des Fehlers. WARNHINWEIS: Durch den Entsperrvorgang kann erneut eine unbeabsichtigte Fahrkorbbewegung einsetzen! Es ist daher mit der entsprechenden Umsicht vorzugehen.!! Der Entsperrvorgang darf nur vom Fachpersonal durchgeführt werden. MIT SICHERHEIT BODE 5/23

6 Lernfahrt (LEARN Modus) Die Ermittlung der erforderlichen Anlagen - Parameter erfolgt mittels einer Lernfahrt. Hinweis: Die Auslöse Geschwindigkeit liegt fest bei 120% der Nenngeschwindigkeit. Folgender Parameter ist für die Geschwindigkeitsmessung notwendig: - Nenngeschwindigkeit bzw. die Impulsrate bei Vn Außerdem für das Handling der Bewegung der Kabine aufgrund kinetischer Energie: - Die Bremsverzögerungszeit Tb der regulären Bremse bei Vn (Notbremsung) Die Lernfahrt nimmt ebenfalls Einfluss auf das Zeitkriterium für Fehler 9 Timeout. Die Lernfahrt erfolgt in folgenden Schritten: 1. Aufzug im untersten Halt abstellen. 2. Schalter auf LEARN schalten LED blinkt schnell Warnmeldung, noch sind die Überwachungsfunktionen aktiv. Drücken des SET Tasters startet den LEARN Modus. 3. SET Taster drücken LED blinkt danach rhythmisch 1 x 1. Phase der Lernfahrt: Es wird eine Fahrt mit Vn in Aufwärtsrichtung erwartet. (Die Überwachungsfunktionen sind ab jetzt inaktiv!) 4. Fahren mit Vn zum obersten Halt LED blinkt danach rhythmisch 2 x 2. Phase der Lernfahrt: Es wird nun eine Fahrt mit Vn in Abwärtsrichtung erwartet 5. Fahren mit Vn zum untersten Halt LED blinkt danach rhythmisch 3 x 3. Phase der Lernfahrt: Es wird eine Fahrt mit Notbremsung in Aufwärtsrichtung erwartet 6. Notbremsung bei leerer Kabine aufwärts LED blinkt danach rhythmisch 4 x 4. Phase der Lernfahrt: Es wird eine Fahrt mit Notbremsung in Abwärtsrichtung erwartet 7. Notbremsung bei leerer Kabine abwärts LED blinkt danach langsam Die Lernfahrt ist abgeschlossen. Zur Speicherung der Parameter ist nun noch die SET Taste zu drücken 8. SET Taster drücken LED blinkt danach schnell 9. Schalter auf NORMAL schalten LED erlischt Wird im fehlerfreien Zustand der Modus Wahlschalter auf LEARN gestellt, so warnt die LED mit schnellem Blinken, um ggf. auf eine versehentliche Einstellung hinzuweisen. Zu jedem Zeitpunkt kann die Lernfahrt durch Zurückstellen auf NORMAL abgebrochen werden. Wenn der Modus Wahlschalter auf LEARN steht und der Eingang aktiv (Klemmen 3 4) angesteuert wird, sich der Aufzug aber nicht innerhalb einer der vier Phasen der Lernfahrt befindet, wird Fehler LEARN Modus ausgegeben und der Aufzug gestoppt. MIT SICHERHEIT BODE 6/23

7 Montageanleitung Die SMC-24-A3 ist vorgesehen für den Einbau in geschlossene Gehäuse/Schränke. Sie wird dort auf eine Hutschiene (Profil TS35) aufgerastet. Die Verdrahtung erfolgt gemäß Anschlussplan an die steckbaren Schraubklemmen. Der Sperrausgang (Klemmen G H, Main-Line ) ist ein potentialfreier Kontakt. Die Eingänge aktiv, Sensor1 und Sensor2 (Klemmen 3 8) dürfen nicht mit Fremdspannung beaufschlagt werden! 1) Sensoren in Zweileiterschaltung benutzen die Klemmen 6 7 bzw. Klemmen 7 8. Der Einbauort sollte möglichst entfernt von elektromagnetischen Störquellen (Hauptschütze, Frequenzumrichter,..) gewählt werden. Geschaltete induktive Lasten sowie Schützspulen, Ventilspulen, usw. sind mit vorschriftsmäßigen Entstörsätzen zu versehen. Die Leitungsverbindungen zu den Sensoren sind möglichst kurz zu halten und entfernt von Netz- und Motorzuleitungen zu verlegen; in ungünstigen Situationen sind abgeschirmte Leitungen zu verwenden. Funktion Verbindung mit Klemmbezeichnung Spannungsversorgung 0V / 24V 1 / 2 aktiv Schließer Hauptschütze 3 / 4 Hilfsspannung Sensoren (0V) Sensor 1 und 2 (nur Dreileiterschaltung) 5 Sensor 1 Signal - Ausgang Sensor 1 6 Schaltspannung Sensoren (24V) + Sensor 1 und 2 (COM) 7 Sensor 2 Signal - Ausgang Sensor 2 8 Sperrausgang Sicherheitskette G / H Inbetriebnahme Nach erfolgter Montage muss immer eine Lernfahrt wie vorstehend beschrieben durchgeführt werden. Nach anschließender Prüfung gemäß Prüfanleitung ist die Inbetriebnahme abgeschlossen. Es sind am Gerät keine weiteren Maßnahmen erforderlich. Wichtiger Hinweis:! Nach erfolgter Inbetriebnahme füllen Sie bitte die beiliegende Rückantwort aus und schicken diese an BODE Components zurück! Erst dann gilt die Inbetriebnahme gem. Zertifizierung als abgeschlossen. 1) Siehe auch Seite 15: Das Eingangssignal aktiv MIT SICHERHEIT BODE 7/23

8 Prüfanleitung (Fehlerbeschreibung auf Seite 5 der Betriebsanleitung) Für eine umfassende Prüfung des eingebauten Geräts sind folgende Schritte durchzuführen: Lift außer Betrieb setzen (normalen Fahrbetrieb verhindern, z.b. durch Abschalten der Außensteuerung. Die Betriebsspannung nicht abschalten!) Mechanische Bremse öffnen und Fahrkorb von Hand (ohne Energie) verfahren. Nach ca. 100 mm 2) Seilbewegung müssen beide Relais abschalten und Fehler 3 bzw. 4 angezeigt werden. Fehler wieder entsperren. Lösen oder Kurzschließen eines Sensor Eingangs und Fahrkorb verfahren. Das Gerät signalisiert daraufhin zunächst Fehler 5 bzw. 6. Nachdem der Lift anhält, müssen beide Relais abschalten. Fehler wieder entsperren. Zusätzlich aktiv Eingang abklemmen und mit Nenngeschwindigkeit fahren. Das Gerät signalisiert nach Erreichen von 85% Nenngeschwindigkeit Fehler 7. Nachdem der Lift anhält, müssen beide Relais abschalten. Alle Signale wieder anklemmen und Fehler wieder entsperren. Eine Möglichkeit zur Prüfung der Reaktion auf Übergeschwindigkeit ist anlagenabhängig und kann hier nicht allgemeingültig vorgegeben werden. Wartung! Innerhalb der für die Aufzuganlage obligatorischen Wartungsintervalle ist die Seilandruckrolle regelmäßig auf ausreichenden Andruck an die Tragseile und auf Verschmutzung zu überprüfen. Ablagerungen auf der Rolle müssen unbedingt entfernt bzw. vermieden werden. Darüber hinaus ist das Gerät wartungsfrei. Reparaturen an der Elektronik sind nicht zulässig, defekte Geräte sind komplett zu tauschen. Technische Daten Sensoreneingänge Eingangsfrequenzen Hz, Impulslängen 1, ms, Auflösung 50µs Reaktionszeit bei Fehler 1, 2, 3 oder 4 < 50 ms Messtoleranz bei 400Hz (20m/s bei Rolle mit 5 Feldern) = 1,9% Messtoleranz bei 40Hz ( 2m/s bei Rolle mit 5 Feldern) = 0,2% Für Näherungsschalter in Zweidrahtschaltung gilt: Spannung: Uoff = 15 40V, Restspannungsabfall: Uon < 5V Laststrom: Ion > 25mA, Sperrstrom: Ioff < 1mA, Für Näherungsschalter in Dreidrahtschaltung gilt: Spannung: Ub 20 30V, Laststrom: Ion > 25mA, Ausgang offener Kollektor PNP 2) Siehe auch Seite 14: Wegkriterium für Fehler 3/4 MIT SICHERHEIT BODE 8/23

9 Betriebsspannung 24V DC (20V 30V), 0,2 A Das Gerät schaltet unter 18V und über 32V definitiv ab. Dennoch können Spannungen über 35V das Gerät nachhaltig zerstören. Schaltleistung (Ausgangsklemmen G H) Schaltspannung min./max. 10 V AC/DC / 250V DC, 400V AC Schaltstrom min. / max. 10 ma / 6 A Der zu schaltende Steuerstromkreis ist abzusichern mit Kippautomat B6. Platinenlayout / Isolationswiderstand Die Platine erfüllt die Anforderungen hinsichtlich Einhaltung der erforderlichen Luft - und Kriechstrecken. Die eingesetzten Sicherheitsrelais besitzen entsprechende Zulassungen, sodass der potentialfreie Ausgang G H in oder an Stromkreise der sogenannten Sicherheitskette in Aufzuganlagen geschaltet werden darf. Abmessungen Länge: 115mm Breite: 75mm Höhe: 58mm Technische Daten Verwendete Relais Dold OA 5601 Bemessungsisolationsspannung 250V AC Schaltspannung min./max. 10 V AC/DC / 250V DC, 400V AC Grenzdauerstrom I max. 4 x 10A Schaltstrom min. / max. 10 ma / 10 A Schaltleistung min./max. 3 / 2500 VA Schaltleistung min./max. 0, W Schaltvermögen nach IEC/EN AC 15 Öffner 230V / 2A, Schließer 230V / 5A AC DC 13 Öffner 24V / 4A, Schließer 24V / 4A DC elektrische Lebensdauer bei 1 sec Ein, 1 sec Aus bei AC 230 V 5 A cos _=1 Schaltsp. > 7 x 10 5, AgCdO / > 5 x 10 5, AgNi10 bei AC 230 V 10 A cos _=1 Schaltsp. > 3 x 10 5, AgCdO / > 2 x 10 5, AgNi10 Rüttelfestigkeit Hz, 0,35 mm Ampl. IEC/EN B10d Werte: AC15 230V I = 2A: / 3A: / 5A: DC13 24V I <= 2A: Klimafestigkeit 25 / 085 / 04 (Klimakategorie); A / B / D IEC/EN Isolation nach IEC , EN Verschmutzungsgrad 3 Überspannungskategorie III Prüfspannung Kontaktsatz-Spule (1 min) AC 4kV eff. Kontaktsatz-Kontaktsatz (1 min) AC 4kV eff. Stoßspannung Kontaktsatz-Spule (1,2-50 _s) 6kV Luft-/Kriechstrecken nach IEC/EN , IEC/EN : Kontaktsatz-Spule: 8 mm Kontaktsatz-Kontaktsatz: 5,5mm MIT SICHERHEIT BODE 9/23

10 Einsatzbedingungen Einsatz in Gefahrenbereichen bis einschl. IP40; darüber hinaus erweitert sich der Anwendungsbereich bei Einbau in Gehäusen mit höherer Schutzart entsprechend den Gehäusezulassungen. (geschlossene Schränke bis IP55 nach EN60529/10.91, Anreihschränke bis IP54) Theoretische maximale Seilgeschwindigkeit: 40m/s bei Rolle mit 5 Feldern und 80 mm Ø Die reale maximale Seilgeschwindigkeit ist abhängig von der Signalqualität der verwendeten Näherungsschalter (Sensoren). Umgebungstemperatur 0 C bis +65 C Gemäß der Norm EN wird im Triebwerksraum eine mittlere Temperatur zwischen +5 C und +40 C vorausgesetzt. Der als Einbauort für die SMC-24-A3 vorgesehene Schaltschrank muss die Einhaltung des Umgebungstemperaturbereichs gewährleisten; ggf. durch entsprechende Vorkehrungen wie Übertemperatur-Abschaltung, Klimatisierung, etc. Zulässige max. relative Luftfeuchtigkeit 90% (nicht kondensierend) Zulässige max. Betriebshöhe über Meeresspiegel 2000m Rüttelfestigkeit Hz, 0,35 mm Ampl. IEC/EN Lebensdauer Bei ständiger Umgebungstemperatur bis 35 C beträgt die Lebensdauer ca. 30 Jahre. Bei ständiger Umgebungstemperatur bis 45 C beträgt die Lebensdauer ca. 15 Jahre. Zulassungen EG-Baumusterprüfbescheinigung NL MIT SICHERHEIT BODE 10/23

11 Einbindung der SMC-24-A3 in die Aufzugperipherie Seilandruckrolle Zur Erkennung und Überwachung der Kabinenbewegung bedient sich das System einer so genannten Seilandruckrolle. Die Rolle besitzt eine die Friktion unterstützende Kunststoffoberfläche und wird mittels Federkraft gegen die Tragseile gedrückt. Zur Umwandlung der Drehbewegung der Rolle in ein verwertbares elektrisches Signal besitzt die Rolle seitlich an ihrem Umfang eine festgelegte Anzahl äquidistant angeordneter Bedämpfungsfelder. Zwei Näherungsschalter, nachfolgend Sensoren genannt, sind so an die Rollenhalterung montiert, dass die Bedämpfungsfelder durch die Drehbewegung an den Sensoren vorbeigeführt werden. Die Sensoren sind mechanisch so ausgerichtet, dass ein so genannter Quadraturimpuls entsteht; eine Signalform, aus der insbesondere die Drehrichtung hergeleitet werden kann. Es handelt sich hierbei um zwei Rechtecksignale, die um 90 Grad zueinander phasenverschoben sind. Der Vorteil gegenüber einem Drehgeber besteht in der sich ergebenden Redundanz (zweikanalige Sicherheit). Die Geometrie der Rolle nimmt entscheidenden Einfluss auf die tolerierte Strecke an Seilbewegung bis zur Bremsung wegen unerlaubter Bewegung und ist daher festgelegt auf einen Durchmesser von 80 mm und 5 Bedämpfungsfelder am Umfang. Durch die in der Software festgelegte Impulsauswertung ergibt sich damit als Kriterium für die Bremsung wegen unerlaubter Bewegung etwa +/ 100 mm Seilbewegung. Das Eingangssignal aktiv (Klemmen 3 4) Die Elektronik benötigt die Information darüber, ob sich der Lift gerade in (regulärer) Bewegung befindet. Hier sind Schließer an den Hauptschützen zu verwenden und so zu schalten, dass für aktiv = EIN mindestens zwei Schütze gleichzeitig anziehen müssen. Das Ausgangssignal Main (Klemmen G H) Um in den Fahrbetrieb einzugreifen besitzt das Gerät einen Ausgang mit doppeltem Kontakt (zwei Relais in Reihe, Redundanz). Dieser Ausgang ist an der gleichen Stelle in die Sicherheitskette der Aufzugsteuerung einzubauen, wie beispielsweise der Geschwindigkeitsbegrenzer. Damit die SMC-24-A3 ihre bestimmungsgemäße Aufgabe erfüllen kann, muss diese mit einem nach EN 81-1 zertifiziertem Bremselement zusammenwirken (z.b. Bode Seilbremse). Die Bremse muss im spannungslosen Zustand die Aufzugkabine abbremsen und im Stillstand halten und ist entsprechend so zu verdrahten, dass beim öffnen der Ausgangskontakte der SMC24 keine Spannung zur Bremse gelangen kann (mit Ausnahme der Rückholsteuerung). Reaktionszeit Abschaltkriterium Übergeschwindigkeit: Sobald an einem Sensor vier entsprechend kurze Impulslängen in Folge gemessen wurden. Abschaltkriterium für unbeabsichtigte Fahrkorbbewegung: Sobald der interne Bewegungszähler einen Betrag > 10 aufweist. Ab dem letzten Sensorimpuls, mit dem sich eines der vorstehenden Kriterien erfüllt, vergehen weniger als 50 ms, bis die Kontakte der SMC-24-A3 geöffnet sind. Für das gesamte System addiert sich noch die Reaktionszeit der verwendeten Bremse. MIT SICHERHEIT BODE 11/23

12 Sicherheitsbetrachtungen/ Gefahrenanalyse Rückholen Die Rückholsteuerung überbrückt durch Drehen eines Knebelschalters (Rückholen ein) Teile der Sicherheitskette (Notendschalter, Fangkontakt, Begrenzerkontakt,..), auch die SMC-24-A3! Einerseits ist beim Entwurf des Schaltplans unbedingt darauf zu achten, dass die Zusatzbremse auch beim Ansprechen(Öffnen) eines oder mehrerer Sicherheitsschalter durch Aktivieren des Rückholschalters die Fahrkorbbewegung freigeben kann, die Zusatzbremse also Spannung bekommt. Andererseits darf die Spannung nur im Zusammenhang mit dem Festhalten (Drücken) eines Fahrtasters (Auf/Ab) anliegen, da beim Lösen der Zusatzbremse unkontrolliert einsetzende Bewegungen des Fahrkorbs nicht auszuschließen sind (z.b. Getriebebruch). Die Zusatzbremse muss beim Loslassen des Tasters sofort wieder aktiv werden! Aus den beigefügten Beispiel Schaltplänen ist das Schaltungsprinzip ersichtlich. Hardware des Moduls SMC-24-A3 Aufgrund der hohen Anforderung an die Funktions- und Ausfallsicherheit sind im Allgemeinen elektromechanische Komponenten (Relais, Schütze) elektronischen Baugruppen (Prozessoren) vorzuziehen. Der Umstand, dass Geschwindigkeiten gemessen werden sollen, macht den Prozessoreinsatz jedoch unumgänglich. Bis auf wenige Teile, wie Spannungsregelung, SET-Taster, LEARN-Schalter, Power-LED, Anzeige-LED, aktive -Eingang, EEPROM, Quarz (Systemtakt), sind daher alle Schaltungsteile redundant vorhanden. Dem zur Folge besitzt das Gerät zwei optoentkoppelte Eingänge für die beiden Sensorsignale, die über eine Diodenmatrix beiden CPUs gleichzeitig zur Auswertung zur Verfügung stehen. Die Sensoren liefern ein jeweils um 90 Grad phasenverschobenes Rechtecksignal (Quadraturimpuls), aus dem die Elektronik Drehrichtung und Geschwindigkeit herleiten kann. Ferner besitzt das Modul einen Eingang für das Fahrtsignal (Schließer an den Hauptschützen) zur Unterscheidung von regulären und irregulären Bewegungen. Bei den Ausgangsklemmen (G H) Main-Line handelt es sich um jeweils einen Schließer von Relais1 und Relais2 in Reihe. Die Relais haben zwangsgeführte Kontakte, die Schaltstellungen werden von der Elektronik überwacht. Spannungsüberwachung Fällt die Betriebsspannung unter 18V oder steigt über 32V, schaltet das Gerät ab. MIT SICHERHEIT BODE 12/23

13 Prozessor-Einsatz Nachfolgende Maßnahmen wirken zur Erhöhung der Betriebssicherheit: Die Elektronik ist bis auf wenige unkritische Komponenten völlig redundant aufgebaut. In analoger Hardware aufgebaute Watchdogs (Zeitschaltungen) wirken sowohl auf die Reset - Eingänge der Prozessoren als auch direkt auf die Relais. Der jeweilige Watchdog wird zyklisch jeweils einmal am Ende des Hauptprogramms angestoßen. Die Relais sind mit zwangsgeführten Kontakten ausgeführt; Versagen, beispielsweise durch Festbrennen, wird erkannt und führt zur Abschaltung des redundanten Kanals. Die Schaltstellungen der Relais werden untereinander von beiden Prozessoren überwacht. Bei den Prozessoren sind keine Daten- oder Adressleitungen nach außen geführt (EMV/ESD). Auf das EEPROM (Parameterspeicher) wird seriell (I²C) zugegriffen. Das EEPROM ist im NORMAL Modus hardwaretechnisch vor Schreibzugriffen geschützt. Prüfsummenbildung über Programm-(!) und Datenspeicher sowie ein RAM-Test garantieren die langfristige Ausfallsicherheit. Fehlerbetrachtung Ereignis Ausfall der Betriebsspannung Wiederkehr der Betriebsspannung Betriebsspannung zu niedrig (< 20V) oder zu hoch (> 30V) Eingang aktiv immer ein (Kurzschluss) Blockierende Seilrolle, bzw. Ausfall beider Sensoren Eingang aktiv immer aus (unterbrochen) Beliebige Defekte an den Eingängen der Sensoren Redundanzverlust Ausfall eines Kanals / Sensors Festbrennen eines Kontakts Auswirkung Relais fallen ab, der Aufzug stellt den Fahrbetrieb ein. Evtl. gespeicherter Fehler muss entsperrt werden, sonst normale Betriebsbereitschaft Relais fallen ab, der Aufzug stellt den Fahrbetrieb ein. Es wird Fehler 8 angezeigt. Relais fallen ab, wenn Fahrkorb die Richtung wechselt, Aufzug stellt den Fahrbetrieb ein. Relais fallen ab nach Zeit durch Ausbleiben der Sensorsignale. Aufzug stellt den Fahrbetrieb ein. Notbremsung nach etwa 100 mm Fahrweg 1) Werden bei Fahrt aufgedeckt und der Aufzug stellt den Fahrbetrieb ein. Führt zum Abschalten der Anlage Übergeschwindigkeit wird IMMER sofort erkannt! Wird beim Wiedereinschalten oder beim Versuch die Anlage zu entsperren erkannt. Einschalten/Entsperren der Anlage wird verhindert. Bemerkung: In dem sehr seltenen anzunehmenden Fall, dass in beiden Kanälen gleichzeitig der jeweilige Arbeitskontakt festgebrannt sein sollte, besitzt die SMC-24-A3 keine Möglichkeit mehr, die Aufzuganlage zu beeinflussen, es wird jedoch mittels LED Fehler 8 signalisiert. 1) Siehe auch Seite 14: Wegkriterium für Fehler 3/4 MIT SICHERHEIT BODE 13/23

14 Bevor dieser besondere Fall eintreten kann, würden durch den zur Verursachung notwendigen Kurzschlussstrom mit hoher Wahrscheinlichkeit zunächst die beteiligten Leiterbahnenwege auf der Platine verdampfen und damit wäre die Anlage ebenfalls gesperrt. Unter der Annahme, ein zeitgleiches Festbrennen beider Kontakte ausschließen zu können, genügt die Schaltung EN 81-1, Ergänzende Hinweise Wärmeentwicklung Auf der Platine befindet sich an der oberen linken Ecke ein Spannungsregler, der Verlustwärme erzeugt. Während des Betriebs können hier Berührungen mit den Fingern als unangenehm empfunden werden. Die vier Phasen der Lernfahrt 1. Phase ( LED blinkt 1 x ) Das Modul erwartet in dieser 1. Phase eine gleichförmige Bewegung über mindestens 20 Impulse je Sensor. Das entspricht bei Verwendung der vorgeschriebenen Seilandruckrolle mit 5 Bedämpfungsfeldern 4 Rollenumdrehungen oder ca mm Seilbewegung. Die Bewegungsrichtung wird sodann als Aufwärtsrichtung definiert und es wird der Spitzenwert der Geschwindigkeit festgehalten. Die Phase endet selbständig nach dem Anhalten der Kabine und Phase 2 beginnt. 2. Phase ( LED blinkt 2 x ) Das Modul erwartet in der 2. Phase ebenfalls eine gleichförmige Bewegung über mindestens 20 Impulse je Sensor, jedoch in entgegengesetzter Richtung. Stimmen Gleichförmigkeit und Drehrichtung, wird wieder der Spitzenwert der Geschwindigkeit festgehalten. Die Phase endet selbständig nach dem Anhalten der Kabine. Das höhere Messergebnis aus beiden Fahrten wird als Vn (Nominalgeschwindigkeit) definiert. Phase 3 beginnt. 3. Phase ( LED blinkt 3 x ) Das Modul erwartet in der 3. Phase in der zuvor definierten Aufwärtsrichtung eine gleichförmige Bewegung mit mindestens 90% Vn. Die Fahrt soll dann mit einer Notbremsung enden. DIE ZUSATZBREMSE DARF HIER NICHT MITWIRKEN! Betätigen Sie einen dementsprechenden Schalter, z.b. entriegeln einer Schachttüre. Sobald die Notbremsung erfolgt (Eingang aktiv geöffnet), wird die Zeit gemessen, die der Aufzug benötigt um zum Stillstand zu kommen (kinetische Energie). Phase 4 beginnt. 4. Phase ( LED blinkt 4 x ) Es ist ohne Belang, wenn der Aufzug in Phase 4 die unterbrochene Aufwärtsfahrt fortsetzt. Dann gleiche Prozedur wie in der 3. Phase, jedoch in Abwärtsrichtung. Von beiden Messungen wird die längere Zeit mit einem Sicherheitszuschlag von 25% als Bremszeit bei Vn (Notbremsung ohne Seilbremse!) hinterlegt. MIT SICHERHEIT BODE 14/23

15 Diese so ermittelte Bremszeit ist die maximale Zeit, die das Modul dem Aufzug nach dem Abschalten des Signals aktiv einräumt, bis die Bewegungsüberwachung scharf wird. Die Bremszeit wird jedoch situationsbedingt vom Modul entsprechend angepasst (gekürzt). Aus der nach Phase 2 ermittelten Geschwindigkeit Vn bestimmt das Modul den Wert für die Übergeschwindigkeit Vmax, bei der das Modul abschaltet. Vmax beträgt immer 120% Vn Probleme bei der Lernfahrt Die Lernfahrt hängt bei Phase 1 oder Phase 2 ( LED blinkt rhythmisch 1x bzw. 2x ) und wechselt nicht automatisch in die nächste Phase. Mögliche Ursachen: - fehlerhafte Ansteuerung des Eingangs aktiv (Klemmen 3 4) - Abstand der Sensoren zu den Bedämpfungsfeldern (Rolle) zu weit - Anordnung der Sensoren (siehe Seite 15), es wird kein Quadraturimpuls erzeugt - es muss mindestens 1 Meter Seilbewegung stattfinden Die Lernfahrt hängt bei Phase 3 oder Phase 4 ( LED blinkt rhythmisch 3x bzw. 4x ) und wechselt nicht automatisch in die nächste Phase. Mögliche Ursachen: - wenn die Notbremsung erfolgt, muss die Kabine mindestens 90% der soeben ermittelten Nominalgeschwindigkeit erreicht haben. Wegkriterium für Fehler 3/4 Ist der Eingang aktiv (Klemmen 3 4) nicht angesteuert, wird entsprechend der verwendeten Seilandruckrolle eine Seilbewegung von etwa +/ 100 mm toleriert. Die Wegstrecke berechnet sich vereinfacht nach: S = 6,25 * D / N Hierbei ist S = Wegstrecke D = Durchmesser der Rolle N = Anzahl der Bedämpfungsfelder am Umfang der Rolle. Damit ergibt sich in etwa für eine 80mm-Rolle mit 5 Feldern 100 mm Hinweis: Seilbewegung ist nicht gleichzusetzen mit Kabinenbewegung! Hier ist noch die Aufhängung (1:1, 2:1...) zu berücksichtigen. Zeitkriterium für Fehler 9 Wird der Eingang aktiv (Klemmen 3 4) angesteuert, erwartet die SMC-24-A3 innerhalb einer Zeit von 8 Sekunden eine eindeutige Bewegung der Seilrolle und reagiert ansonsten mit Fehler 9 Timeout. MIT SICHERHEIT BODE 15/23

16 Die Lernfahrt nimmt Einfluss auf das Zeitkriterium für Fehler 9. Liegt die während der Lernfahrt gemessene Fahrzeit unter 10 Sekunden, wird das Zeitkriterium angepasst bis zu einem Minimalwert von 3 Sekunden. Das Eingangssignal aktiv (Klemmen 3 4) Die Elektronik benötigt die Information darüber, ob sich der Lift gerade in (regulärer) Bewegung befindet. Hierzu sind Schließer an den Hauptschützen zu verwenden. In Fällen, wo dies nicht möglich sein sollte (z.b. geschlossene elektronische Ansteuerung), können ersatzweise Endschalter (Bremslüftkontakte) an der herkömmlichen Bremse (am Aggregat) genutzt werden. In allen Fällen ist sicherzustellen, dass das Signal ausschließlich bei geschlossener Sicherheitskette generiert wird. Andere Lösungen, z.b. ein Fahrt Signal, wie es moderne Steuerungen anbieten, sind nicht zulässig. Das Signal ist mittels potentialfreier Kontakte an die Klemmen 3 und 4 zu legen. Die Parallelschaltung weiterer Geräte (z.b. RBC14 Klemmen 3 / 4) ist ebenfalls nicht zulässig. Wenn bei anstehendem aktiv Signal die Drehrichtung wechselt, wird Fehler 7 generiert. Wenn bei anstehendem aktiv Signal beide Sensoren keine Aktivität zeigen (blockierende Seilrolle), wird Fehler 9 generiert. Dies kann auch der Fall sein, wenn ein Nachholvorgang mit sehr wenig Seilbewegung länger dauert, als vorstehend beschrieben unter: Zeitkriterium für Fehler 9. Anordnung der Sensoren Die Elektronik benötigt an den Sensoreingängen (Klemmen 5 6 / 7 8) einen sogenannten Quadraturimpuls; eine Signalform, aus der insbesondere die Drehrichtung hergeleitet MIT SICHERHEIT BODE 16/23

17 werden kann. Es handelt sich hierbei um zwei Rechtecksignale, die um 90 Grad zueinander phasenverschoben sind: Sensor A Sensor B Die Sensoren sind mechanisch so auszurichten, dass sich der oben gezeigte Signalverlauf ergibt, d. h. beim langsamen Drehen der Seilrolle sollten sich in zyklischer Reihenfolge folgende Zustände beobachten lassen: 1. Sensor B ein 2. Sensor A + B ein 3. Sensor A ein 4. beide Sensoren aus MIT SICHERHEIT BODE 17/23

18 Fehlermeldungen und Ursachen Fehler Nr. 1 / 2 Übergeschwindigkeit: Eindeutige Ursache: - Überschreitung der eingelernten Nominalgeschwindigkeit um mehr als 20% Fehler Nr. 3 / 4 irreguläre Bewegung: Dieser Fehler tritt auf, wenn der Eingang aktiv (Klemmen 3 4) nicht angesteuert ist während sich die Andruckrolle bewegt. Gemäß der Anzahl der Bedämpfungsfelder und Umfang der Rolle wird hierbei eine Seilbewegung von etwa +/ 100 mm toleriert. Ursachen: - tatsächliche Seilbewegung bei energielosem Aggregat - fehlerhafte (fehlende) Ansteuerung des Eingangs aktiv (Klemmen 3 4) - interner Defekt des Eingangs aktiv Fehler Nr. 5 / 6 Sensor defekt: Dieser Fehler tritt auf, wenn die Sensoren während der Fahrt unterschiedliche Ergebnisse abliefern. Ursachen: - Sensor tatsächlich defekt - Abstand der Sensoren zu den Bedämpfungsfeldern (Rolle) zu weit - EMV Einstreuungen auf die Sensorleitungen - interner Defekt des Sensor Eingangs Fehler Nr. 7 Lift aktiv defekt: Dieser Fehler tritt auf, wenn der Eingang aktiv (Klemmen 3 4) nicht angesteuert ist und ein einzelner Sensor 85% Vn erreicht oder, wenn der Eingang aktiv (Klemmen 3 4) angesteuert bleibt während sich die Drehrichtung der Andruckrolle ändert. Gemäß der Anzahl der Bedämpfungsfelder und Umfang der Rolle wird hierbei ein Überschwingen von etwa +/ 100 mm Seilbewegung toleriert. Ursachen: - tatsächlich zu große Rückwärtsbewegung während einer Fahrt - Nenngeschwindigkeit mit nur einem Sensor und fehlendem aktiv - Signal - fehlerhafte (dauernde) Ansteuerung des Eingangs aktiv (Klemmen 3 4) Bei Letzterem kann anfänglich zunächst Fehler Nr. 9 signalisiert werden. MIT SICHERHEIT BODE 18/23

19 Fehler Nr. 8 Redundanz: Für diesen Fehler gibt es zwei grundsätzliche Ursachen. 1. Meinungsverschiedenheiten zwischen den redundanten Messkanälen: In seltenen Grenzfällen können die Prozessoren zu unterschiedlichen Messergebnissen kommen und nur ein Prozessor erkennt einen beliebigen Fehler. In diesem Fall erkennt der andere Prozessor die Unstimmigkeit und signalisiert seinerseits Fehler Nr. 8. Das so beschriebene Verhalten kann durch EMV Einstreuungen forciert werden. 2. Eindeutige Hardware Defekte auf der SMC-24-A3 Platine: - defektes Relais, festgebrannter Kontakt - defekter Prozessor, Treiber, etc. - Prüfsumme über den Programmspeicher, RAM-Test - Betriebsspannungsfehler (Ub < 20V oder Ub > 30V) Fehler Nr. 9 Time out: Während der Eingang aktiv (Klemmen 3 4) angesteuert ist, erwartet die SMC24 spätestens nach 8 Sekunden 1) eine eindeutige Bewegung der Seilrolle, um ein mögliches Blockieren ausschließen zu können. Ebenso darf der Eingang nicht länger als 8 Sekunden nach dem letzten eingehenden Sensorimpuls angesteuert bleiben. Ursachen: - tatsächlich blockierende Seilrolle - beide Sensoren gleichzeitig defekt - interner Kurzschluss des Eingangs aktiv - Aggregat läuft nicht an (Störung im Hauptstromkreis, Frequenzumrichter) - Aggregat läuft verzögert an oder stoppt vorzeitig (z.b. Frequenzumrichter arbeitet im sogenannten Quickstartmodus, d. h. der Motor wird schon bei zulaufender Türe bestromt.) - ein Nachholvorgang mit wenig Seilbewegung dauert länger als 8 Sekunden 1) In den Letzten beiden Fällen kann Abhilfe geschaffen werden, indem durch geeignete Schaltungsmaßnahmen für die Dauer der Motorbestromung bei Null-Drehzahl, bzw. während eines Nachholvorgangs mit wenig Seilbewegung (unter 100 mm) 2) die Ansteuerung des Eingangs aktiv unterbleibt. Fehler Nr. 10 Parameter: Eindeutige Ursache: - Die Daten der Lernfahrt haben ungültige Werte Dieser Fehler weist in erster Linie auf ein defektes Eprom (Speicherbaustein) hin. Zur Abhilfe kann folgende Prozedur an der SMC-24-A3 versucht werden: 1. Betriebsspannung abschalten 2. Schalter in Stellung LEARN bringen 3. SET Taster gedrückt halten und Spannung wieder einschalten 4. SET Taster loslassen und Schalter wieder in Stellung NORMAL bringen 5. Wenn Fehler Nr. 10 nicht mehr erscheint, muss nun unbedingt eine neue Lernfahrt durchgeführt werden! Fehler Nr. 11 / 12 Beschleunigung ohne Energie: 1) Siehe auch Seite 14: Zeitkriterium für Fehler 9 2) Siehe auch Seite 14: Wegkriterium für Fehler 3/4 MIT SICHERHEIT BODE 19/23

20 Eindeutige Ursache: - Nach dem Abschalten der Hauptschütze hat die Geschwindigkeit ohne weitere Energiezufuhr um 3% zugenommen. Dieser Fehler kann nur in der Bremsphase (bei Anlagen mit Frequenzumrichter nur nach Fahrtabbruch, z.b. Nothalt) auftreten, wenn dem Aufzug Zeit zum Abbau kinetischer Energie eingeräumt wird. Fehler Nr. 15 LEARN Modus: Wenn der Modus Wahlschalter auf LEARN steht und der Eingang aktiv (Klemmen 3 4) angesteuert wird, sich der Aufzug aber nicht innerhalb einer der vier Phasen der Lernfahrt befindet, wird dieser Fehler ausgegeben und der Aufzug gestoppt. MIT SICHERHEIT BODE 20/23

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005 Bedienungsanleitung RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM Version 1.2 Stand 04.12.2005 RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG Telefon +49 (0) 221-978 21 21 E-Mail: info@rk-tec.com Sitz Köln, HRA

Mehr

onlinecomponents.com

onlinecomponents.com PSR-SCP- 24DC/ESP4/2X1/1X2 PSR-SPP- 24DC/ESP4/2X1/1X2 Sicherheits-Relais für NOT-HALT- und Schutztür-Schaltungen INTERFACE Datenblatt Beschreibung Das Sicherheits-Relais PSR-...- 24DC/ESP4/2X1/1X2 kann

Mehr

Sicherheits- Auswertegeräte

Sicherheits- Auswertegeräte Sicherheits- A1 SSZ- sind für den Betrieb mit SSZ-Sicherheits-Schaltmatten, -Schaltleisten und -Bumpern vorgesehen. Über eine 4-adrige oder zwei 2-adrige Leitungen werden die Signalgeber an das Auswertegerät

Mehr

H 4135A: Relais im Klemmengehäuse

H 4135A: Relais im Klemmengehäuse H 4135A H 4135A: Relais im Klemmengehäuse sicherheitsgerichtet, für Stromkreise bis SIL 3 nach IEC 61508 Abbildung 1: Blockschaltbild F1: max. 4 A - T, Lieferzustand: 4 A - T Die Baugruppe ist geprüft

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

Standstill Monitor MOC3ZA

Standstill Monitor MOC3ZA O N L I N E H I L F E Motion Control D Onlinehilfe Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte bleiben bei der Firma SICK AG. Eine Vervielfältigung des Werkes oder von Teilen

Mehr

INTEC GmbH MLC 8000 Aufzugsteuerung

INTEC GmbH MLC 8000 Aufzugsteuerung EG Baumuster-Prüfbescheinigung (Deutschsprachige Übersetzung) Zertifikat-Nummer: Benannte Stelle: Antragsteller / Zertifikatinhaber: ESD 058-2008-CHI TÜV SÜD Industrie Service GmbH Westendstraße 199 D-80686

Mehr

Prinzip. Systemtechnik LEBER GmbH & Co.KG, Friedenstr. 33; D-90571 Schwaig,Fon: +49 (911)-54064-71, Fax: -73, www.powercontact.de

Prinzip. Systemtechnik LEBER GmbH & Co.KG, Friedenstr. 33; D-90571 Schwaig,Fon: +49 (911)-54064-71, Fax: -73, www.powercontact.de afo Schalter UI_1205 Prinzip UI_120x ist ein kontaktloses Wechselstromrelais (KWR) zum Schalten von Induktivitäten, insbesondere ansformatoren. Einschaltstromspitzen werden vermieden. Der Einschaltzeitpunkt

Mehr

Serie 49 - Koppel-Relais 8-10 - 16 A

Serie 49 - Koppel-Relais 8-10 - 16 A Koppelrelais, 1 oder 2 Wechsler, 15,5 mm breit mit integrierter EMV-Spulenbeschaltung Spulen für AC, DC und DC sensitiv, 500 mw Sichere Trennung zwischen Spule und Kontaktsatz nach VDE 0106, EN 50178,

Mehr

Türmotorsteuergerät. Typ TMS. Für Kiekert-Falttüren

Türmotorsteuergerät. Typ TMS. Für Kiekert-Falttüren Türmotorsteuergerät Typ TMS Für Kiekert-Falttüren Seite 1 von 8 1. Anwendungsgebiete. Das Gerät kann bei allen Kabinenabschlußtüren eingesetzt werden, die durch einen Kurzschlußfesten Drehstrommotor angetrieben

Mehr

O N L I N E H I L F E. Speed Monitor MOC3SA. Motion Control

O N L I N E H I L F E. Speed Monitor MOC3SA. Motion Control O N L I N E H I L F E Motion Control D Onlinehilfe Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte bleiben bei der Firma SICK AG. Eine Vervielfältigung des Werkes oder von Teilen

Mehr

DC-PMM/24V Power Management Modul für Positionier-Motor POSMO A Power Management Module for Positioning Motor POSMO A

DC-PMM/24V Power Management Modul für Positionier-Motor POSMO A Power Management Module for Positioning Motor POSMO A s DC-PMM/24V Power Management Modul für Positionier-Motor POSMO A Power Management Module for Positioning Motor POSMO A Best. Nr. / Order No.: 9AL2137-1AA00-1AA0 Betriebsanleitung Operating Instructions

Mehr

TBF2-8. TG2/P Bedientableau

TBF2-8. TG2/P Bedientableau TBF28 TG2/P Bedientableau RLS Elektronische Informationssysteme GmbH Romersgartenweg 17 D36341 LauterbachMaar www.rlselektronik.de ( 06641 ) 64673 Fax ( 06641 ) 646743 Stand 09/2010 Sicherheitshinweise

Mehr

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern Produktname: Binärein-/ausgang 2/2fach 16 A REG Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 0439 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 2/2fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH DEUTSCH FLASH ROTE LED (GESPERRT) GRÜNE LED (ENTSPERRT) SCHLÜSSEL-TASTE PIN-TASTEN BLAUE LED (AKTIVITÄT) Einführung Herzlichen Dank für Ihren Kauf des Corsair Flash Padlock 2. Ihr neues Flash Padlock 2

Mehr

Identifikation Typ RPE-6054 Art.-Nr. 716054

Identifikation Typ RPE-6054 Art.-Nr. 716054 Stromstoßrelais Technische Änderungen vorbehalten 716054 Identifikation Typ RPE-6054 Art.-Nr. 716054 Anwendung/Einsatzbereich Beschreibung Der Baustein arbeitet nach dem Prinzip eines Stromstoßrelais.

Mehr

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung Bestell-Nr.: 0336 00 Bestell-Nr.: 0829 00 Funktion Der dient, in Verbindung mit dem en, zur Installation oder der Nachrüstung von Automatikschalter-Aufsätzen oder Präsenzmelder Komfort-Aufsätzen in Treppenlicht-

Mehr

Schnittstellen zur Eingangserweiterung 363...

Schnittstellen zur Eingangserweiterung 363... Schnittstellen zur Eingangserweiterung... Marktneuheit: jetzt bis PL d... bis PL d nach EN ISO Verknüpfung von Sicherheitssensoren auf einen Sensoreingang der Sicherheitsauswerteeinheit über Kaskadierung

Mehr

EM-UIF / EM-PTF Frequenz-Umformer

EM-UIF / EM-PTF Frequenz-Umformer EM-UIF / EM-PTF Frequenz-Umformer Der Impulsausgang des Frequenz-Umformer wird an eine Zähl- und Rückmeldeeinheit EMF 1102 angeschlossen. Somit können Sensoren mit beliebigen Ausgangssignalen oder Temperaturen

Mehr

Solarladeregler EPIP20-R Serie

Solarladeregler EPIP20-R Serie Bedienungsanleitung Solarladeregler EPIP20-R Serie EPIP20-R-15 12V oder 12V/24V automatische Erkennung, 15A Technische Daten 12 Volt 24 Volt Solareinstrahlung 15 A 15 A Max. Lastausgang 15 A 15 A 25% Überlastung

Mehr

Serie 55 - Industrie-Relais 7-10 A

Serie 55 - Industrie-Relais 7-10 A Serie 55 - Industrie-Relais 7-10 A Miniatur-Industrie-Relais für Leiterplatte oder steckbar Spulen für AC und DC Relaisschutzart: RT III (waschdicht) bei 55.12, 55.13, 55.14 erhältlich Kompatibel mit Zeitrelais

Mehr

Windkraft-Ersatzlastregler bzw. Heizungsversion

Windkraft-Ersatzlastregler bzw. Heizungsversion Windkraft-Ersatzlastregler bzw. Heizungsversion Abbildung kann vom gelieferten Gerät abweichen zur Verhinderung von Überspannung und zum Schutz der Batterie Technische Daten: Stromaufnahme: Spannung: Ersatzlast:

Mehr

Strom- und Spannungsüberwachungsgeräte 3-Phasen, 3-Phasen+N, Multifunktion Typen DPB01, PPB01, Messung des echten Effektivwertes

Strom- und Spannungsüberwachungsgeräte 3-Phasen, 3-Phasen+N, Multifunktion Typen DPB01, PPB01, Messung des echten Effektivwertes Strom- und süberwachungsgeräte 3-Phasen, 3-Phasen+, Multifunktion Typen,, Messung des echten Effektivwertes Produktbeschreibung 3-Phasen- oder 3-Phasen +eutralleiter-süberwachungsrelais für Phasenfolge,

Mehr

Serie 56 - Miniatur-Leistungs-Relais 12 A

Serie 56 - Miniatur-Leistungs-Relais 12 A Serie - Miniatur-Leistungs-Relais A..-000. Miniatur-Leistungs-Relais steckbar oder für Leiterplatte Spulen für AC und DC Basisisolierung nach VDE 0 / EN 0- Blockierbare Prüftaste und mechanische Anzeige

Mehr

Transponder Zutrittskontrolle. Set 1 / 2 / 3. Bedienungsanleitung

Transponder Zutrittskontrolle. Set 1 / 2 / 3. Bedienungsanleitung Transponder Zutrittskontrolle Set 1 / 2 / 3 Bedienungsanleitung Das RFID Zutrittskontrollsystem ermöglicht die Ansteuerung eines elektrischen Türöffners über einen potentialfreien Relaiskontakt. Die Freigabe

Mehr

Mess- und Überwachungsrelais CM-WDS Zykluswächter mit Watchdog-Funktion

Mess- und Überwachungsrelais CM-WDS Zykluswächter mit Watchdog-Funktion Datenblatt Mess- und Überwachungsrelais CM-WDS Zykluswächter mit Watchdog-Funktion Das CM-WDS dient zur hardwaremäßigen, externen Überwachung der korrekten Funktionsweise von speicherprogrammierbaren Steuerungen

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

kapazitive sensoren www.contrinex.com 241

kapazitive sensoren www.contrinex.com 241 kapazitive sensoren Highlights: ü Metall- oder Kunststoffgehäuse ü 4- oder 2-Draht-Geräte ü Schaltabstände einstellbar ü Erfassung von verschiedensten Materialien www.contrinex.com 241 kapazitive sensoren

Mehr

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface easyident Türöffner mit integriertem USB Interface Art. Nr. FS-0007-B Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner

Mehr

Kontakterweiterungsblöcke

Kontakterweiterungsblöcke Gerätemerkmale Sicherheitseigenschaften Gertebild ][Bildunterschrift Kontakterweiterungen Kontakterweiterungsblock zur Kontaktvervielfältigung und Kontaktverstärkung Zulassungen SÜDDEUTSCHLAND Gertemerkmale

Mehr

Serie 55 - Industrie-Relais 7-10 A

Serie 55 - Industrie-Relais 7-10 A Serie - Industrie-Relais - 0 A... Miniatur-Industrie-Relais für Leiterplatte oder steckbar Spulen für AC und DC Basisisolierung nach VDE 0 / EN 0- Relaisschutzart: RT III (waschdicht) bei.,, erhältlich

Mehr

! Öffnungsimpulsgeber. ! Differenzierte Personen- und Fahrzeugerfassung. ! Querverkehrsausblendung. ! 16 vorprogrammierte Grundeinstellungen

! Öffnungsimpulsgeber. ! Differenzierte Personen- und Fahrzeugerfassung. ! Querverkehrsausblendung. ! 16 vorprogrammierte Grundeinstellungen Radar-Bewegungsmelder RMS-G-RC für automatische Tore! Öffnungsimpulsgeber! Programmierbar, auch mit separater Fernbedienung! Richtungserkennung! Differenzierte Personen- und Fahrzeugerfassung! Querverkehrsausblendung!

Mehr

Serie 62 - Leistungs-Relais 16 A

Serie 62 - Leistungs-Relais 16 A 16-A-Leistungsrelais zum Stecken, für Leiterplatte oder für Steckhülsen Spulen für AC oder DC Sichere Trennung nach VDE 0160 / EN 50178 als Option 6 kv (1,2/50 µs), 6 mm Luft- und 8 mm Kriechstrecke Netztrennung

Mehr

ANSCHLUSSANLEITUNG STEUEREINHEIT FÜR ROTIERENDE WÄRMETAUSCHER

ANSCHLUSSANLEITUNG STEUEREINHEIT FÜR ROTIERENDE WÄRMETAUSCHER ANSCHLUSSANLEITUNG STEUEREINHEIT FÜR ROTIERENDE WÄRMETAUSCHER MicroStart INHALTSVERZEICHNIS Funktionsbeschreibung 1 Technische Daten 2 Schaltfunktionen 2-3 - Drucktaster - DIP-Schalter - Betriebsanzeigen

Mehr

Digitaler Timer mit Anzeige und mit einem Schwellwert

Digitaler Timer mit Anzeige und mit einem Schwellwert Digitaler Timer mit Anzeige und mit einem Schwellwert Typ: NTM52E0 DIE DIGITALEN TIMER DER SERIE NTM BESITZEN DURCH IHRE UMFANGREICHEN EINSTELL- MÖGLICHKEITEN EIN GROßES EINSATZFELD IN DER INDUSTRIE. NTM51,

Mehr

IUI-MAP-L4 LED-Tableau

IUI-MAP-L4 LED-Tableau IUI-MAP-L4 LED-Tableau de Installationshandbuch 610-F.01U.565.842 1.0 2012.01 Installationshandbuch Bosch Sicherheitssysteme 2 de IUI-MAP-L4 LED-Tableau Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 1.1 Bestimmungsgemäße

Mehr

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001 , GH Q605 0010 R0001 Der Binäreingang ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Er dient zum Anschluß von konventionellen 230 V-Schalt-

Mehr

Digitaler Timer mit Anzeige und mit einem Schwellwert

Digitaler Timer mit Anzeige und mit einem Schwellwert Digitaler Timer mit Anzeige und mit einem Schwellwert Typ: CZ044451 DIE DIGITALEN TIMER DIESER SERIE BESITZEN DURCH IHRE UMFANGREICHEN EINSTELLMÖG- LICHKEITEN EIN GROSSES EINSATZFELD IN DER INDUSTRIE.

Mehr

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring Eigenschaften: Digital-Analog-Wandler Wandelt binäre Signale in analoge Signale Zwei 16Bit Analogausgänge die Strom oder auch optional Spannungssignale liefern Durch Serienschaltung auf maximal 13 MR620

Mehr

Betriebsanleitung WD100V

Betriebsanleitung WD100V ZIEHL industrie elektronik GmbH + Co KG Daimlerstraße 13, D 74523 Schwäbisch Hall + 49 791 504-0, info@ziehl.de, www.ziehl.de Temperaturrelais und MINIKA Strom- und Spannungsrelais Messgeräte MINIPAN Schaltrelais

Mehr

Serie 38 - Koppel-Relais 0,1-2 - 3-5 - 6-8 A

Serie 38 - Koppel-Relais 0,1-2 - 3-5 - 6-8 A Serie 38 - Koppel-Relais 0,1-2 - 3-5 - 6-8 A Variantenvielfalt in der Serie 38* Kontakt- und Halbleiter-Ausgang Schraub- und Zugfederklemme Zeit-Relais in gleicher Bauform EMR Elektromechanische Relais

Mehr

SMC44G. Schrittmotor-Endstufe SMC44G -1-

SMC44G. Schrittmotor-Endstufe SMC44G -1- Schrittmotor-Endstufe SMC44G -1- 2001 Nanotec Electronic GmbH Gewerbestr. 11 85652 Landsham / Pliening Tel.: (089) 900 686-0 Fax.: (089) 900 686-50 Internet: www.nanotec.com Alle Rechte vorbehalten Vor

Mehr

T8078C Mikroprozessor-basierter Einzelraumregler

T8078C Mikroprozessor-basierter Einzelraumregler Honeywell T0C Mikroprozessor-basierter Einzelraumregler MONTAGE UND INBETRIEBNAHME Abnehmen des Deckels Montage T0C Verdrahtung T0C.mm (max) Fernfühler Schirm 0 Verbinden Sie den Schirm mit den Klemmen

Mehr

Detaillierte NIVPOOL Beschreibung

Detaillierte NIVPOOL Beschreibung Detaillierte NIVPOOL Beschreibung Dieses Dokument beschreibt sehr detailliert die Funktionsweise der Schwallwassersteuerung '()!**+. Das '()!**+ ist mit dem frei programmierbaren Niveauregler #'('() realisiert.

Mehr

EMD-SL-C-OC-10 EMD-SL-C-UC-10

EMD-SL-C-OC-10 EMD-SL-C-UC-10 EMD-SL-C-OC-10 EMD-SL-C-UC-10 Überwachungsrelais für Überströme und Unterströme INTERFACE Datenblatt PHOENIX CONTACT - 11/2005 Beschreibung EMD-SL-C-OC-10 Überstromüberwachung von Gleich- und Wechselstrom

Mehr

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 Einbau und Bedienungsanleitung TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 1 Allgemeine Informationen 1.1 SICHERHEITSHINWEISE Travel Power darf nicht für den Betrieb von lebenserhaltenen

Mehr

DIN EN81 - A3 Sicherheitskonzept UCM

DIN EN81 - A3 Sicherheitskonzept UCM DIN EN81 - A3 Sicherheitskonzept UCM UCM: Unintended Car Movement Unbeabsichtigte Bewegung des Fahrkorbs von der Haltestelle weg bei geöffneter Tür Vorschrift Mit der 3. Änderung der Maschinenrichtlinie

Mehr

Bestellbezeichnung. 10 Jahre, EEPROM 10 Jahre, EEPROM. LED rot / LED grün LED rot / LED grün

Bestellbezeichnung. 10 Jahre, EEPROM 10 Jahre, EEPROM. LED rot / LED grün LED rot / LED grün Tachometer Tachometer Vorwahl mit zusätzlicher Voraktivierung 6 Dekaden LED-Anzeige, rot/grün Bestellbezeichnung -V6S-V -V6S-C Technische Daten Allgemeine Daten Vorwahl Datenspeicherung einfach einfach

Mehr

Bedienungsanleitung für Killswitch NXT/ NXT LiPo/ LiFePo

Bedienungsanleitung für Killswitch NXT/ NXT LiPo/ LiFePo Bedienungsanleitung für Killswitch NXT/ NXT LiPo/ LiFePo Vielen Dank das Sie sich zum Erwerb eines Killswitch der Firma isamtec entschieden haben. Der Killswitch ist mit einem Prozessor ausgestattet, der

Mehr

I. Alle Funktionen im Überblick (MF = Masterfinger)

I. Alle Funktionen im Überblick (MF = Masterfinger) Abkürzungen und Tatstenbelegungen: = Masterfinger E = Enroll R1 = Relais1 R2 = Relais2 D = Delete DA = Delete All (Alle Löschen, inkl. Masterfinger) H = Security (High), M = Security (Medium), L = Security

Mehr

Bolz electronic Albstr. 8 73765 Neuhausen : 07158-956069-12 Fax: 07158-956069-29. Timer5-5. Stand: 3/97

Bolz electronic Albstr. 8 73765 Neuhausen : 07158-956069-12 Fax: 07158-956069-29. Timer5-5. Stand: 3/97 Timer5-5 Stand: 3/97 Allgemein: Der Timer5-5 ist konzipiert für die Zeitablaufsteuerung bei Crashversuchen im Standbetrieb. Er beinhaltet fünf identische Timer-Kanäle zur Ansteuerung von Zündern. Der Timer5-5

Mehr

Serie 80 - Zeitrelais 16 A

Serie 80 - Zeitrelais 16 A Serie 80 - Zeitrelais 16 A SERIE 80 Zeitrelais mit Multi- oder Monofunktion Multifunktion: 6 Ablauffunktionen Multispannung: (12...240) V AC/DC oder (24...240) V AC/DC, selbsttätige Spannungsanpassung

Mehr

Autoradio On Off Schaltung

Autoradio On Off Schaltung Autoradio On Off Schaltung Konzeption, Anleitung und Hinweise Christian Schönig Schöneberger Str. 20 82377 Penzberg Inhalt 1. MOTIVATION... 3 1.1. AKTUELLER STAND BEI HERSTELLER RADIO... 3 1.2. ANSCHLUSS

Mehr

Fon (0 71 27) 9 37 30 Fax (0 71 27) 3 22 66

Fon (0 71 27) 9 37 30 Fax (0 71 27) 3 22 66 Seite 1 von 5 Dieses Dokument beschreibt den grundsätzlichen Aufbau, die Wirkungsweise und das Zusammenwirken der Komponenten zur Realisierung der Sicherheitsfunktion SLS (Safely Limited Speed) in Verbindung

Mehr

Serie 46 - Industrie-Miniatur-Relais 8-16 A

Serie 46 - Industrie-Miniatur-Relais 8-16 A Serie 46 - Industrie-Miniatur-Relais 8-16 A Industrie-Miniatur-Relais mit Steck-Anschlüssen Spulen für AC und DC sensitiv, 500 mw Sichere Trennung zwischen Spule und Kontaktsatz nach EN 50178, EN 60204

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

Technisches Datenblatt Spannungsversorgung

Technisches Datenblatt Spannungsversorgung Schaltnetzteil einphasig geregelt, 120 Watt Technische Änderungen vorbehalten 722758 Identifikation Typ DRAN 120-24B Eingangsseite Nennspannung AC 115 / 230 V (automatische Umschaltung) Arbeitsspannungsbereich

Mehr

Laderegler VWG 2008 mit Display

Laderegler VWG 2008 mit Display Anschluss des Ladereglers Der Laderegler muss vor der Inbetriebnahme programmiert werden. Zum Anschluss eines Netzwechselrichters, beachten Sie bitte die Bedienungs- und Installationsanleitung des Netzwechselrichters,

Mehr

Serie 46 - Industrie-Miniatur-Relais 8-16 A

Serie 46 - Industrie-Miniatur-Relais 8-16 A Serie - Industrie-Miniatur-Relais - A.. Industrie-Miniatur-Relais mit Steck-Anschlüssen Spulen für AC und DC sensitiv, 00 mw Sichere Trennung zwischen Spule und Kontaktsatz nach VDE 00, EN 0, EN 00 und

Mehr

Abmessungen. Bestellbezeichnung 123. Elektrischer Anschluss. Merkmale. Anzeigen/Bedienelemente. Produktinformation RMS-G-RC-NA.

Abmessungen. Bestellbezeichnung 123. Elektrischer Anschluss. Merkmale. Anzeigen/Bedienelemente. Produktinformation RMS-G-RC-NA. Abmessungen ø.7 9.5 6.5 8.5 ø.7 65 57 Fenster für LED-Anzeige Bestellbezeichnung Radarsensor Merkmale Premium-Toröffner mit differenzierter Personen- und Fahrzeugerfassung Extrabreites Erfassungsfeld und

Mehr

Logikmodul. Kurzbeschreibung. Besonderheiten. Blockstruktur. Seite 1/5. Typenblatt 70.4030

Logikmodul. Kurzbeschreibung. Besonderheiten. Blockstruktur. Seite 1/5. Typenblatt 70.4030 JUMO GmbH & Co. KG Telefon: +49 661 6003-727 Hausadresse: Moltkestraße 13-31, 36039 Fulda, Germany Telefax: +49 661 6003-508 Lieferadresse: Mackenrodtstraße 14, 36039 Fulda, Germany E-Mail: mail@jumo.net

Mehr

W DATENBLATT: FEHLERSTROMSCHUTZSCHALTER PRIORI 40-80 A

W DATENBLATT: FEHLERSTROMSCHUTZSCHALTER PRIORI 40-80 A W DATENBLATT: FEHLERSTROMSCHUTZSCHALTER PRIORI 40-80 A W SCHRACK-INFO Anzeige des Fehlerstroms mittels LED Potentialfreies Relais für Auslösevorwarnung Kontaktstellungsanzeige Anzeige (blau) bei elektrischer

Mehr

Einspeisemanagement für EEG-Anlagen gemäß den gesetzlichen Anforderungen 6 EEG 2012

Einspeisemanagement für EEG-Anlagen gemäß den gesetzlichen Anforderungen 6 EEG 2012 Einspeisemanagement für EEG-Anlagen gemäß den gesetzlichen Anforderungen 6 EEG 2012 Installations- und Funktionsbeschreibung für Funk-Rundsteuer-Empfänger (FRE) der E.ON BAYERN AG Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

PRODUKTHANDBUCH PROGRAMMIERTRANSPONDER 3067. Stand: Entwurf 2012 v02 basieren auf April 2007_V05.04.2007

PRODUKTHANDBUCH PROGRAMMIERTRANSPONDER 3067. Stand: Entwurf 2012 v02 basieren auf April 2007_V05.04.2007 Stand: Entwurf 2012 v02 basieren auf April 2007_V05.04.2007 Stand: Mai 2012 2 Inhaltsverzeichnis 1 SICHERHEITSHINWEISE...3 2 EINLEITUNG...3 3 SICHERUNGSKARTE...4 4 PROGRAMMIERHINWEISE...4 4.1 Erstprogrammierung...4

Mehr

Umsetzer Typ 2313. Bestelldaten. Keine zusätzliche Speisung erforderlich. Zwei Schnittstellen / Kanäle pro Karte. Zündschutzart: I M 1 EEx ia I

Umsetzer Typ 2313. Bestelldaten. Keine zusätzliche Speisung erforderlich. Zwei Schnittstellen / Kanäle pro Karte. Zündschutzart: I M 1 EEx ia I Bestelldaten Bezeichnung Typ Artikel Nr. Umsetzer 2313 118 306 01 AX Einschubbaustein, Europakarte 100 x 160mm An nicht eigensichere Telefonnetze anschließbar, mit eigensicherem Ausgang Keine zusätzliche

Mehr

- 1 - Tel.: 49 2162 40025 Fax: 49 2162 40035 info@dsl-electronic.de www.dsl-electronic.de. Batterieladegeräte BLG0624 und BLG1224

- 1 - Tel.: 49 2162 40025 Fax: 49 2162 40035 info@dsl-electronic.de www.dsl-electronic.de. Batterieladegeräte BLG0624 und BLG1224 Gerätebeschreibung - 1 - Tel.: 49 2162 40025 Fax: 49 2162 40035 info@dsl-electronic.de www.dsl-electronic.de DSL electronic GmbH Batterieladegeräte BLG0624 und BLG1224 Weiteingangsbereich 90...132 / 180

Mehr

MGB Quick Referenz - Stand 04/2010 2

MGB Quick Referenz - Stand 04/2010 2 Quick Referenz MGB MGB Quick Referenz - Stand 04/2010 2 Inhaltsverzeichnis 1 LED DIA 1 blinkt 2 mal (Einzelgerät)... 4 2 LED DIA 1 blinkt 2 mal (Reihenschaltung)... 4 3 LED DIA 1 blinkt 3 mal... 5 4 LED

Mehr

I/O Erweiterungsmodule. Handbuch D16 D15 D14 D13 D12 D11 D10 D9 D17 D18 D1 D2 D3 D4 D5 D6 D7 D8. 250 ma

I/O Erweiterungsmodule. Handbuch D16 D15 D14 D13 D12 D11 D10 D9 D17 D18 D1 D2 D3 D4 D5 D6 D7 D8. 250 ma I/O Erweiterungsmodule Handbuch X1 X5 X5 250 ma D16 D15 D14 D13 D12 D11 D10 D9 X1 X5 D17 D18 X5 D1 D2 D3 D4 D5 D6 D7 D8 Hersteller NEW LIFT Steuerungsbau GmbH Lochhamer Schlag 8 82166 Gräfelfing Tel Fax

Mehr

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Technische Daten Sicherheitstechnik Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Inhalt Seite 1 Beschreibung........................................ 2 1.1 L208/R..............................................

Mehr

Bedienungs- und Installationsanleitung Feuerwehrbedien- und Anzeigeteil (Schweiz) FMF-420-FBF-CH

Bedienungs- und Installationsanleitung Feuerwehrbedien- und Anzeigeteil (Schweiz) FMF-420-FBF-CH IFAM GmbH Erfurt Ingenieurbüro für die Anwendung der Mikroelektronik in der Sicherheitstechnik Parsevalstraße 2, D-99092 Erfurt Tel. +49 361 65911-0 Fax. +49 361 6462139 ifam@ifam-erfurt.de www.ifam-erfurt.de

Mehr

TM-72427. Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch

TM-72427. Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch TM-72427 Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch 2011 BioDigit Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung und/oder Veröffentlichung der Inhalte des vorliegenden Dokuments in jeglicher Form, einschließlich

Mehr

Induktive und kapazitive Sensoren für industrielle Anwendungen: Induktive Sensoren mit

Induktive und kapazitive Sensoren für industrielle Anwendungen: Induktive Sensoren mit Induktive und kapazitive Sensoren für industrielle Anwendungen: Induktive Sensoren mit - 1x, 2x, 3x oder 4x Normschaltabstand! - Für Lebensmittel in (1.4435) - Ganzmetall - hochdruckfest - analog- Ausgang

Mehr

MINI-USB-DMX-INTERFACE. Bedienungsanleitung

MINI-USB-DMX-INTERFACE. Bedienungsanleitung MINI-USB-DMX-INTERFACE Bedienungsanleitung MINI-USB-DMX-INTERFACE 2 Beschreibung Das Mini-USB-DMX-Interface ist ein Adapterkabel das sehr einfach die Steuerung von DMX-fähigen Geräten über den PC ermöglicht.

Mehr

Technische Daten / Gebrauchsanweisung. CC-03-SL-USB Compact-Controller mit USB-Schnittstelle

Technische Daten / Gebrauchsanweisung. CC-03-SL-USB Compact-Controller mit USB-Schnittstelle Technische Daten / Gebrauchsanweisung CC-03-SL-USB Compact-Controller mit USB-Schnittstelle Allgemeines Der Compact-Controller slim-line CC-03-SL-USB ist für die Realisierung kleiner Steuerungsaufgaben

Mehr

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt Technisches Datenblatt Drehantrieb SY-4--T Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 50 Nm Nennspannung AC 4 V Ansteuerung: Auf-Zu oder -Punkt Hilfsschalter Technische Daten Elektrische Daten Nennspannung

Mehr

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. www.helmholz.de

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. www.helmholz.de Kurzanleitung Version ab 2 HW 4 www.helmholz.de Anwendung und Funktionsbeschreibung Der FLEXtra multirepeater ist in erster Linie ein normaler Repeater mit der Erweiterung um 3 (beim 4-way) oder 5 (beim

Mehr

VdS Schadenverhütung GmbH. Bereich Security

VdS Schadenverhütung GmbH. Bereich Security VdS Schadenverhütung GmbH Bereich Security Prüfvereinbarung Nr. 2015 xxx Auftraggeber: Die nachfolgende Vereinbarung wurde zwischen dem Antragsteller und VdS Schadenverhütung GmbH geschlossen und ist Grundlage

Mehr

Inbetriebnahme-Protokoll DSD2010. Korrektur

Inbetriebnahme-Protokoll DSD2010. Korrektur Inbetriebnahme-Protokoll DSD2010 Datum: Name: Dieses Inbetriebnahme-Protokoll für das DSD2010 System sollte insbesondere dann abgearbeitet werden, wenn Sie die DSD2010 Platinen selbst bestückt haben. Ich

Mehr

2 Programmierung der Steuerung mit dem On-Board Konfiguartionstool

2 Programmierung der Steuerung mit dem On-Board Konfiguartionstool T-1673 d Inbetriebnahme Geltungsbereich Erstellt 27. August 2013 TORMAX 2101 Sliding Door Drive TORMAX CH-8180 Bülach www.tormax.com info@tormax.com Adressat Inbetriebnahme, Unterhalt 1 Voraussetzung 1.

Mehr

2. Adern entsprechend der Anschlussbelegung verbinden.

2. Adern entsprechend der Anschlussbelegung verbinden. LT20 Allgemeines Beiblatt für Lichtgittersystem Typ LT20. Stand 2009-08-25 Technische Änderungen und Irrtum vorbehalten. Lesen Sie unbedingt diese Anweisung aufmerksam durch, bevor Sie mit der Inbetriebnahme

Mehr

Installations- / Überwachungstechnik

Installations- / Überwachungstechnik Installations- / Überwachungstechnik INFOMSTER Störmeldesystem, busfähig Neu- / Erstwert- / Sammelstörmelder RP 5994, RP 5995 053498 Schaltbilder S 3 3 C C S RP 5994 RP 5995 EH 5994 EH 5995 Neu-/Erstwert-/Sammelstörmelder

Mehr

Handbuch für das Schaltmodul P017

Handbuch für das Schaltmodul P017 Handbuch für das Schaltmodul P017 V 1.2 17. Januar 2011 2011 by Peter Küsters Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist nicht gestattet, dieses Dokument zur verändern und komplett oder Teile

Mehr

Neigungssensor N3 / N4... MEMS-Technologie, ein- oder zweiachsig. Verwendung. Varianten

Neigungssensor N3 / N4... MEMS-Technologie, ein- oder zweiachsig. Verwendung. Varianten Neigungssensor MEMS-Technologie, ein- oder zweiachsig N3 / N4... + hohe Lebensdauer und Zuverlässigkeit aufgrund mechanikfreier MEMS-Technologie + kombinierbare Ausgangssignale + einachsige oder zweiachsige

Mehr

LFM50. Frequenzmeter mit digitaler Anzeige. Type: Technische Daten

LFM50. Frequenzmeter mit digitaler Anzeige. Type: Technische Daten Frequenzmeter mit digitaler Anzeige Type: LFM50 PROGRAMMIERBARER DIGITALER FREQUENZ- METER, 5-STELLIG, FÜR MONODIREKTIONALE ZÄHLU NGEN. Der Frequenzmeter LFM50 findet überall dort Anwendung, wo die Rotations-

Mehr

Artikel-Nummer Memoris Uno Artikel-Nummer Memoris Uno Demo Betriebsnennspannung Schutzgrad durch Gehäuse Schutzklasse

Artikel-Nummer Memoris Uno Artikel-Nummer Memoris Uno Demo Betriebsnennspannung Schutzgrad durch Gehäuse Schutzklasse Intelligenter Schalter GEBRAUCHS- ANWEISUNG Damit Sie die Vorzüge Ihres intelligenten Schalters optimal nutzen können, bitten wir Sie diese Gebrauchsanweisung genau durchzulesen. Für Fragen, Anregungen

Mehr

PNOZ NOT-AUS-Schaltgeräte

PNOZ NOT-AUS-Schaltgeräte Gerätemerkmale Sicherheitseigenschaften PNOZ NOT-AUS-Schaltgeräte bis Kategorie X1P 2, EN 954-1 Sicherheitsschaltgerät für die Überwachung von NOT-AUS-Schaltern Zulassungen Relaisausgänge zwangsgeführt:

Mehr

Spannungsrelais für Drehstrom

Spannungsrelais für Drehstrom Spannungsrelais Typ SW Spannungsrelais für Drehstrom Unterspannung SW31K Unterspannungswächter für Drehstromnetze ohne N zur Überwachung auf Spannungsausfall. Die Messung erfolgt gegen einen künstlichen

Mehr

für Gleichspannung, gepolt, monostabil oder bistabil

für Gleichspannung, gepolt, monostabil oder bistabil für Gleichspannung, gepolt, monostabil oder bistabil V3040 Besondere Merkmale Ermöglicht optimale Anpassung an unterschiedlichste Schaltungsbedingungen Entspricht den Anforderungen der hochintegrierten

Mehr

Anzeige 2 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware =

Anzeige 2 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = www.boxtec.ch by AS playground.boxtec.ch/doku.php/tutorial s Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = Anzeige 2 - Teil 1 Copyright Sofern nicht anders

Mehr

ABB i-bus KNX Schaltaktor, xfach, 10 AX, REG SA/S x.10.2.1, 2CDG 110 15x R0011

ABB i-bus KNX Schaltaktor, xfach, 10 AX, REG SA/S x.10.2.1, 2CDG 110 15x R0011 , 2CDG 110 15x R0011 SA/S 8.10.2.1 2CDC 071 016 S001 Die 10-A-Schaltaktoren sind Reiheneinbaugeräte im Pro M- Design zum Einbau in den Verteiler. Die Geräte sind zum Schalten von ohmschen, induktiven und

Mehr

Serie 60 - Industrie-Relais 6-10 A

Serie 60 - Industrie-Relais 6-10 A Serie 60 - Industrie-Relais 6-10 A Industrie-Steck-Relais Spulen für AC oder DC Blockierbare Prüftaste und mechanische Anzeige Doppelkontakte, optional bei 60.12, 60.13 Erweiterbar zu einem Multifunktions-

Mehr

Modulares LWL-Fernwirksystem

Modulares LWL-Fernwirksystem Modulares LWL-Fernwirksystem Punkt zu Punkt Datenübertragung über Lichtwellenleiter Uni- oder Bidirektionale Punkt zu Punkt Datenübertragung Modularer Ausbau bis 32 E/A-Module Entfernung bis zu 22 km abhängig

Mehr

Stromerkennungsrelais für Wechselstrom

Stromerkennungsrelais für Wechselstrom Stromerkennungsrelais für Wechselstrom Allgemeines Übersicht ZIEHL Stromrelais zur Stromerkennung sind elektronische Messrelais für die Stromüberwachung in bis zu 1 Messkreisen. Die Stromerfassung erfolgt

Mehr

Montage. Montage. Auf DIN-Hutschiene 35 mm (EN50022) Einbaulage beliebig Betriebsspannung Un Stromaufnahme Leistungsaufnahme.

Montage. Montage. Auf DIN-Hutschiene 35 mm (EN50022) Einbaulage beliebig Betriebsspannung Un Stromaufnahme Leistungsaufnahme. Datenblatt www.sbc-support.com S-Puls Zähler mit S-Bus Schnittstelle Das S S-Bus Kopplermodul ist ein Gerät zur Erfassung von S-Pulsen. Mit diesem Modul können Verbrauchsdaten jeglicher Messgeräte mit

Mehr

Gebrauchsanweisung. Vierdrahtiges Erdungswiderstand-Prüfkit Modell GRT300

Gebrauchsanweisung. Vierdrahtiges Erdungswiderstand-Prüfkit Modell GRT300 Gebrauchsanweisung Vierdrahtiges Erdungswiderstand-Prüfkit Modell GRT300 Einführung Glückwunsch zum Kauf des vierdrahtigen Erdungswiderstand-Prüfkits von Extech. Das Modell GRT300 ist ist konform mit der

Mehr

Batterie-Control-System DCC 6000. Einführung

Batterie-Control-System DCC 6000. Einführung Batterie-Control-System DCC 6000 Einführung Mit der Anschaffung des DCC s 6000 haben Sie sich für ein komplexes Batterie-Überwachungs-System entschieden. Beachtenswert ist das große Display mit den gut

Mehr