Alt-Lübeck. altpolabisch * L'ubky, Mehrzahl zum Personennamen * L'ubek, oder auf altpolabisch * L'ubici,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alt-Lübeck. altpolabisch * L'ubky, Mehrzahl zum Personennamen * L'ubek, oder auf altpolabisch * L'ubici,"

Transkript

1 Alt-Lübeck Burgwall nordöstlich von Lübeck; Burg und Seehandelsplatz im Stammesgebiet der Obodriten, erbaut um das Jahr 819 auf einer Landzunge am Zusammenfluß von Trave und Schwartau, zerstört 1138; Vorgängersiedlung der deutschen Neugründung Lübeck (1143 mit Namensübertragung), danach Vetus Lubica (Helmold, c. 34) ging Alt-Lübeck aus dem Besitz des Bischofs von Lübeck an die Stadt über. Der Name (Liubice) geht wohl auf altpolabisch * L'ubky, Mehrzahl zum Personennamen * L'ubek, oder auf altpolabisch * L'ubici, Ableitung von einem mit * L'ub- beginnenden Personennamen zurück. Der Ort wird erstmals bei Adam von Bremen civitas Liubice (II/19, schol. 12, in leubice III/20, civitas Sclavorum IV/1 - schol. 96) sowie mehrfach bei Helmold von Bosau (u.a. c. 34, 57) erwähnt, der die Endphase (Residenz und frühstädtische Siedlung) beschreibt (c. 48). Die "Epistola Sidonis" (in: Helmold, Anhang ) und Urkunden aus den Jahren 1139 (ecclesia in castro Lubece, MGH DKo III, Nr. 17), 1141 (Schleswig-Holstein-Lauenburgische Regesten und Urkunden, Nr. 79, S. 35 f.), 1225 und 1298 (alden lubeke, oldenlubeke, UB Lübeck I/1, Nr. 30, S. 36 f., Nr. 678, S. 610 f.) beziehen sich weiterhin auf den Ort. Das Diplom von 1141 spricht von dem locus capitalis Slaviae. Die Lage der ursprünglich inselartigen Niederungsburg, deren Umgebung im Süden und Westen bereits während des Bestehens der Anlage verlandete, bot Schutz sowie eine für militärische Operationen im Westraum des Obodritengebietes und für den nordsüdlichen Fernhandel günstige Verkehrsverbindung. Vielleicht hebt dies den Ort schon seit der Gründungsphase gegenüber benachbarten zeitgleichen Burg-Siedlungs-Komplexen hervor. Im 11./12. Jahrhundert erhöhte die politische Rolle als Residenz und Machtzentrum im Grenzgebiet dreier Teilstämme des Obodritenstaates noch die Bedeutung. Außerdem erlebte der Ort einen wirtschaftlichen Aufschwung zu einer Frühstadt. Die historische Überlieferung gab den Anlaß zu ersten archäologischen Untersuchungen im Jahre 1852, die dann 1882 und wieder aufgenommen wurden (Ausgrabung der Burgkirche, erste Siedlungs- und Wallschnitte, Grabung des Südtores). Nach dem 2. Weltkrieg konnten durch umfangreiche Ausgrabungen die Burg und ihre Umgebung erfaßt werden (A. KARPINSKA, W. HÜBENER, W. NEUGEBAUER), die bis in die jüngste Zeit überprüft und vollendet wurden (H. H. ANDERSEN). Die ältere Forschung faßte Alt-Lübeck im wesentlichen als Neugründung des 11./12. Jahrhundert im Rahmen des Ausbaus des Obodritenstaates auf, heute lassen sich die Anfänge der Burganlage

2 jedoch bis ins frühe 9. Jahrhundert zurückverfolgen. Schwerpunkt der Besiedlung war immer die Burg. Die Wallschnitte der letzten Jahre und deren dendrochronologische Datierung ermöglichen eine Dreigliederung ihrer Baugeschichte: Burg I: etwa 817/19, Burg II: 1055/56 und Burg III: um Jahre. Dabei hatte die Burg in allen Bauphasen gerade Fronten mit abgerundeten Ecken (größte Ausmaße 80 x 110 m); die Ähnlichkeit der Burg I mit einem fränkischen Kastell ist unverkennbar. Abb. Alt Lübeck. 1) Wall I, um 819 (H. H. ANDERSEN). Der Wall der Burg I (819) (Abb. Alt Lübeck. 1) folgte dem ehemaligen Ufer, das damals im Westen einen 2 m hohen Steilhang bildete. An seinem Fuß fand sich ein vom Wasser überspültes Vorgelände, das heute völlig verlandet ist. Hier gab ein Tor, zu dem eine Brücke führte, Zutritt zur Burg, die damit, im Gegensatz zu den späteren Anlagen, eine Westorientierung aufwies. Dieses Tor brannte bereits im 9. Jahrhundert aus und wurde zugeschüttet. Keramikfunde lassen auf eine schwache Besiedlung im westlichen Vorgelände schließen. Der Siedlungshorizont der Burg I war in Wallnähe am stärksten ausgeprägt; Schichten, die älter sind als die Burggründung, konnten bisher nicht sicher nachgewiesen werden, wohl aber einzelne Funde, die älter sein könnten. In großen Mengen, jedoch mit unterschiedlichen Schwerpunkten, fand sich früh- und mittelslavische Tonware ( Keramik ) innerhalb der Burg. Die Keramik

3 bestand zu 70 % aus unverzierter, zu 30 % aus Ware Feldberger und Menkendorfer Art. Eine mediterrane Mosaik-augenperle, Scherben Tatinger Keramik und von Muschelgrusware, eine süddänische Kleeblattspange (Abb. Alt Lübeck. 2) u.a. Kleinfunde lassen Fernbeziehungen der Burgbewohner deutlich werden. Burg I scheint um 900 aufgelassen worden zu sein. Stratigraphisch bezeugt vielleicht eine den älteren Burghorizont teilweise überdeckende sterile Trennschicht diese Niedergangszeit. Eine Neubesiedlung erfolgte um 1000, sie ist sowohl dendrochronologisch als auch stratigraphisch zu fassen. Mit Burg II (1055/56) wurde der Ort neu befestigt. Der vorhandene Wall wurde durch eine mächtige Holzkonstruktion (Abb. Alt Lübeck. 3) verbreitert. Diese Befestigung besaß ein Tor im Süden, das nach vorliegenden Befunden jedoch erst 1063 eingebaut wurde. Von ihrem Zugang her war die neue Anlage also zur Trave hin orientiert. Der Torbau erfolgte im Zusammenhang mit einer Kanalisation des Burginneren durch ein Sielsystem, das heute vom nördlichen Wall bis zum Traveufer nachgewiesen ist. Von der Bebauung dieser Burg sind Grundrisse kleiner Blockhäuser nördlich der späteren Burgkirchen bekannt. Abb. Alt Lübeck. 3) Wall II, Holzpackung um 1055 (nach H. H. ANDERSEN). Burg III (um Jahre; Abb. Alt Lübeck. 4) ist durch eine beachtliche Verstärkung der Wehranlage (durch neue Aufbau- und ausgedehnte Schleifungsschichten nachweisbar) und eine, jedoch nur im Westen lokalisierte Palisade mit vorgelagertem, 10 m breitem Graben zu erkennen. Hier wurde zuerst eine kreuzförmige Holzkirche erbaut, später eine steinerne Kirche. Die Wände der Holzkirche, die auf Schwellbalken auf der Sohle der Gräben errichtet waren, standen in Stabbauweise in tiefen Wandgräben (nachgewiesen durch Verfärbungen senkrechter Bohlen). Auf verlandetem Gelände entstand außerhalb des Südtores ein Suburbium (sog. Handwerkersiedlung). Kleine Blockhäuser und Uferwege bezeugen mehrere Siedlungsphasen dieses Suburbiums, das heute in torfigen Schichten eingebettet ist. Jenseits der Trave gab es zu

4 dieser Zeit außerdem eine colonia mercatorum (vgl. Helmold, c. 48), deren Reste allerdings bereits um 1880 dem Travedurchstich zum Opfer fielen. Auch das verlandete westliche Vorgelände war in der spätslavischen Periode besiedelt. Die Burghorizonte II und III sind stärker ausgebildet als der Horizont der Burg I. Die einheimische Keramik ist ausschließlich spätslavisch (v.a. Teterower und Vipperower Typ, der erste vorherrschend). In der Endphase wird eine für Alt-Lübeck eigene Stempelverzierung der Keramik (sog. Ringaugen) charakteristisch. Die Schichten dieser Zeit enthalten auch besonders viele nichtkeramische Funde. Fernbeziehungen sind jetzt über Einzelfunde (z.b. sächsische Kugeltopfware, ottonischer Goldschmuck) hinaus historisch (u.a. kirchengeschichtlich) und an Einflüssen in Architektur und Münzwesen zu erfassen. Burg I ist nicht in den schriftlichen Quellen nachweisbar; ihre Errichtung könnte im Zusammenhang mit den damaligen politischen Spannungen stehen, der gemeinsamen Abwehr der Franken durch Dänen und Obodriten nach 817. Grenzbefestigungen dieser drei Mächte aus jener Zeit sind bekannt ( Danewerk 808, Esesfeld [Itzehoe] 809/10, Alt-Lübeck 819, hier als strategische Befestigung des linken Traveufers), die auch als operative Brückenköpfe verwendet werden konnten. Außerdem fand der Handelsweg von Bardowick zur Travemündung zur Erschließung der Ostsee wohl in Alt-Lübeck eine Endstation, was die Vermutung erlaubt, daß der Ort auch Seehandelsfunktionen erfüllte; ein Bezug zu Reric scheint daher möglich. Abb. Alt Lübeck. 4) Alt Lübeck um 1100 (nach H. H. ANDERSEN). Burg II dürfte ein Bauwerk des Obodritenfürsten Gottschalk ( ) gewesen sein, der nach Adam von Bremen den Ort als christliches Kultzentrum förderte (III,20). Die Neuanlage mag in den Rahmen des Ausbaus staatlicher Strukturen des Obodritenreiches gehören (so W. H. FRITZE). Burg III war vornehmlich die Residenz von Gottschalks Sohn Heinrich ( ), der auch ihr Bauherr gewesen sein dürfte, sowie seiner Nachfolger (u.a. der Däne Knud Lavard);

5 sie erfüllte daher auch die Funktion einer Pfalz. Alt-Lübeck erlebte in dieser Zeit seine letzte Blüte, stand aber auch mehrfach im Brennpunkt kriegerischer Ereignisse. Die Erstürmung der Burg und der umliegenden Siedlung 1138 (Helmold, c. 48) leitete das endgültige Ende ein. Burg II und mehr noch Burg III spiegeln die Entwicklung zu einem frühstädtischen Zentrum wider (mit den Schwerpunkten Burg inklusive Residenz, Suburbien, Kaufmannsniederlassung mit eigener Kirche und wahrscheinlich Hafenanlage). In der Burg können archäologisch und historisch repräsentative weltliche Bauten, Gebäude mit kirchlichen und militärischen Funktionen (Stationierung einer Reitertruppe), Münzstätte, Hofwerkstätten u.a. belegt werden. Weitere zugehörige Siedlungen sowie königliche Gehege sind im Umfeld zu vermuten. Kunsthistorisch ist der Ort v.a. durch Kirchenbauten (Königsgrabkirche) und Edelmetallfunde bemerkenswert. Die hölzerne Kreuzkirche ist ein Novum, die steinerne Kirche, nur als Fundament einer kleinen Saalkirche mit halbrunder Apsis erhalten, gilt als ältester Steinbau bei den Westslaven. Die schriftlich bezeugte Kaufmannskirche konnte bisher nicht lokalisiert werden. In der Burgkirche wurden mehrere, meist gestörte Gräber freigelegt, die durch ihre Beigaben (Fingerringe, davon einer mit Thebalcuttani-Inschrift, goldene Schläfenringe als Teile einer Garnitur) auf die gehobene Stellung der Bestatteten hinweisen. Drei Kindergräber waren beigabenlos. Zu erwähnen sind schließlich auch ein Fragment der Kirchenausstattung (silbernes Kruzifix) und eine Alsengemme in Goldfassung mit Affinitäten zu Werkstätten der ottonischen Hofkultur. H. Hellmuth Andersen QU.: ADAM VON BREMEN; HELMOLD; SCHLESWIG-HOLSTEIN-LAUENBURGISCHE REG. UND URKUNDEN I, BEARB. P. HASSE, HAMBURG - LEIPZIG 1886; UB DER STADT LÜBECK, LÜBECK LIT.: W. H. FRITZE, PROBLEME DER ABODRITISCHEN STAMMES- UND REICHSVERFASSUNG UND IHRER ENTWICKLUNG VOM STAMMESSTAAT ZUM HERRSCHAFTSSTAAT, IN: SIEDLUNG UND VERFASSUNG DER SLAWEN ZWISCHEN ELBE, SAALE UND ODER, HG. H. LUDAT, GIESSEN 1960, ; W. NEUGEBAUER U.A., A. L., EIN FORSCHUNGSBER., IN: OFFA 21/22, 1964/1965, ; W. LAUR, HIST. ORTSNAMENLEXIKON VON SCHLESWIG-HOLSTEIN, SCHLESWIG 1967, 143; T. KEMPKE, FRÜHSLAWISCHE KERAMIKFUNDE AUS A. L., IN: LÜBECKER SCHRIFTEN ZUR ARCHÄOLOGIE UND KULTURGESCH. 3, 1980, 7-11; W. HÜBENER, DIE AUSGRABUNGEN IM SLAWISCHEN BURGWALL A. L. 1949, IN: EBD., 13-37; H. H. ANDERSEN, NEUE GRABUNGSERGEBNISSE 1977 ZUR BESIEDLUNG UND BEBAUUNG IM INNERN DES SLAWISCHEN BURGWALLES A. L., IN: EBD., 39-50; DERS., DER ÄLTESTE WALL VON A. L., ZUR BAUGESCH. DES RINGWALLES, IN: EBD. 5, 1981, 81-94; DERS., NEUE UNTERSUCHUNGEN ZUM RINGWALL VON A. L., IN: EBD., ; K. W. STRUVE, DIE BURGEN IN SCHLESWIG-HOLSTEIN, 1: DIE SLAWISCHEN BURGEN, NEUMÜNSTER 1981, 13-16; FORSCHUNGSPROBLEME UM DEN SLAWISCHEN BURGWALL A. L., BONN 1984 (LÜBECKER SCHRIFTEN ZUR ARCHÄOLOGIE UND KULTURGESCH. 9); DASS. II, BONN 1988 (EBD. 13); T. KEMPKE, A. L.S AUFSTIEG ZUR KÖNIGSRESIDENZ, IN: ZFA 18, 1984, ; DERS., A. L., DIE ERGEBNISSE DER AUSGRABUNGEN , II: DER SÜDL. TEIL DER BURG - EINE SYNTHESE MIT DEN GRABUNGSERGEBNISSEN , IN: LÜBECKER SCHRIFTEN ZUR ARCHÄOLOGIE UND KULTURGESCH. 11, 1985, 53-73; H. H. ANDERSEN, DAS WESTTOR VON A. L. UND DIE DREI BURGPERIODEN, IN: EBD., 75-87; W. HÜBENER, A. L. UND DIE ANFÄNGE

6 LÜBECKS - ÜBERLEGUNGEN DER ARCHÄOLOGIE ZU DEN ANFÄNGEN IHRES "STÄDTISCHEN" WESENS, IN: NEUE FORSCH. ZUR GESCH. DER HANSESTADT LÜBECK, REIHE B, BD. 13, 1985, 7-25; H. H. ANDERSEN, UDGRAVNINGERNE I GAMMEL LYBÆK OG ABODRITERKONGEN HENRIK, IN: KUML, 1987, 7-21; A. SCHMITZ, DIE ORTSNAMEN DES KR.ES HZM. LAUENBURG UND DER STADT LÜBECK, NEUMÜNSTER 1990, BES ; D. MEIER, A. L. DIE ERGEBNISSE DER AUSGRABUNGEN (TEIL 3) UND IM NÖRDL. BURGBEREICH SOWIE ERREICHTER FORSCHUNGSSTAND, IN: LÜBECKER SCHRIFTEN ZUR ARCHÄOLOGIE UND KULTURGESCH. 23, 1993, URL:

Alt Lübeck und die Steinkirche

Alt Lübeck und die Steinkirche Alt Lübeck und die Steinkirche Rekonstruktionsmodelle Mieczysław Grabowski Alt Lübeck wurde als eine der zahlreichen Burgen des slawischen Stammes der Abodriten im Jahre 819 auf der Halbinsel zwischen

Mehr

Mittelalterliche Burgen um Futterkamp, Kreis Plön

Mittelalterliche Burgen um Futterkamp, Kreis Plön INGOLF ERICSSON Mittelalterliche Burgen um Futterkamp, Kreis Plön Die wohl schon im 7. Jahrhundert beginnende slawische Einwanderung in Ostholstein, die im 12. Jahrhundert folgende deutsche Kolonisation

Mehr

Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Burgruine Hofen- Größte Burgruine Stuttgarts von Frank Buchali

Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Burgruine Hofen- Größte Burgruine Stuttgarts von Frank Buchali Burgen und Schlösser in Baden-Württemberg Stuttgart Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Burgruine Hofen- Größte Burgruine Stuttgarts von Frank Buchali Im Stuttgarter Vorort Hofen

Mehr

Lehrausgang,Auf den Spuren der alten Römer

Lehrausgang,Auf den Spuren der alten Römer Lehrausgang,Auf den Spuren der alten Römer Das vorliegende Material kann bei der Vor- und Nachbereitung sowie der Durchführung eines Lehrausganges rund um das einstige Kastell Vindobona eingesetzt werden.

Mehr

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200)

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) Schönenwerd Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) 12. Jh. Die Wasserburg Schönenwerd wurde vermutlich zu Beginn des 12. Jh. auf einem,,werd, einer kleinen Insel, erbaut. Sie bestand aus einem

Mehr

Montanarchäologische Forschungen in Ramsbeck: Zwischen Metall und Markt. Kommunikationswege und Ressourcenerschließung im Hochsauerland.

Montanarchäologische Forschungen in Ramsbeck: Zwischen Metall und Markt. Kommunikationswege und Ressourcenerschließung im Hochsauerland. Montanarchäologische Forschungen in Ramsbeck: Zwischen Metall und Markt. Kommunikationswege und Ressourcenerschließung im Hochsauerland. Seit Frühjahr 2015 erforschen die Universitäten Hamburg und Mainz

Mehr

1 von :44

1 von :44 vero-online.info - Archäologen schürfen in Angather Pfarrkirche http://www.vero-online.info/page.php?id=2792 1 von 3 29.07.2013 07:44 START INHALTE Benutzername: Kennwort: Anmelden Öffentlich > Archäologen

Mehr

Rathaus. Hof. Rennbahn Münsterplatz Elisengarten

Rathaus. Hof. Rennbahn Münsterplatz Elisengarten Ein archäologischer Rundgang durch die historische Altstadt Die 8 archäologischen Stationen befinden sich im historischen Stadtkern Aachens. Der Rundgang dauert etwa 30Min und beträgt je nach Route zwischen

Mehr

Archäologische Untersuchungen auf Burg Wölpe bei Erichshagen

Archäologische Untersuchungen auf Burg Wölpe bei Erichshagen Archäologische Untersuchungen auf Burg Wölpe bei Erichshagen Wissenschaftliche Leitung: Dr. Tobias Gärtner Kooperationspartner: Museum Nienburg (Dr. des. Kristina Nowak-Klimscha), Kommunalarchäologie Schaumburger

Mehr

VY_22_INOVACE_2.16_NJ_PRAG

VY_22_INOVACE_2.16_NJ_PRAG VY_22_INOVACE_2.16_NJ_PRAG Tento dokument vznikl v rámci projektu: Zkvalitnění výuky prostřednictvím ICT Registrační číslo: CZ.1.07/1.5.00/34.0459 Datum vytvoření: říjen 2013 Ročník: 1.Nde Škola: SOU Valašské

Mehr

Klassenreise nach Berlin

Klassenreise nach Berlin Klassenreise nach Berlin die Straße von Trachenberg nach Berlin Trasse in Berlin Wir fahren von Trachenberg, über Ochsen, Liegnitz, dem Weg E 36, Lubbenau, Mittenwalde, nach Berlin. Reise Wir fahren mit

Mehr

Hinweisinventar Büttenhardt. Einleitung zur Inventarisierung. Datum : 30. Juni 2012 Version : 1.0 Verfasser : vestigia GmbH

Hinweisinventar Büttenhardt. Einleitung zur Inventarisierung. Datum : 30. Juni 2012 Version : 1.0 Verfasser : vestigia GmbH Hinweisinventar Büttenhardt Einleitung zur Inventarisierung Datum : 30. Juni 2012 Version : 1.0 Verfasser : vestigia GmbH 1 Inventarisierung und Geschichte Inventarisierung Im Auftrag der Denkmalpflege

Mehr

Ein Blick in die Geschichte. Stockstadt a. Main

Ein Blick in die Geschichte. Stockstadt a. Main Ein Blick in die Geschichte von Stockstadt a. Main Die Ursprünge Stockstadts reichen weit in die Vergangenheit zurück. Zahlreiche antike Funde deuten auf eine sehr frühe f Besiedlung unserer Gegend hin.

Mehr

Neues aus Alt-Villach

Neues aus Alt-Villach MUSEUM DER STADT VILLACH 47. Jahrbuch 2010 Neues aus Alt-Villach Dieter Neumann Beiträge zur Stadtgeschichte INHALT Vorwort... Aus der Geschichte der traditionsreichen Stadt... Länder und Völker... Bis

Mehr

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland Denkmalzahlen Nach: Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz; Erstellungsdatum unbekannt (nach 2002, vor 2009) Achtung: veraltete Angaben zu Zahlen und Unterschutzstellungssystemen Denkmalschutz und

Mehr

Archäologische Grabungen auf der Gurina

Archäologische Grabungen auf der Gurina http://gurina.dellach.at Landesmuseum Kärnten 9020 Klagenfurt Archäologische Grabungen auf der Gurina Ergebnisse der Grabungskampagnen 2004 bis 2008 Die Gurina ist seit dem 19. Jh. als archäologischer

Mehr

ANHALT(en) im NATURPARK HARZ Vor der Burgruine Anhalt

ANHALT(en) im NATURPARK HARZ Vor der Burgruine Anhalt ANHALT(en) im NATURPARK HARZ Vor der Ehemalige Dorfkirche Etwa 00 m in Richtung Harzgerode befand sich das ehemalige Dorf Anhalt. Nachdem die Burg im. Jh. nicht mehr genutzt wurde, verlor auch die Siedlung

Mehr

Der Hammer bis zum 19. Jahrhundert

Der Hammer bis zum 19. Jahrhundert Der Hammer bis zum 19. Jahrhundert P Beim Hammerwerk N M L A K J B Christoph-Carl-Platz I O H C D E F G Die erste urkundliche Erwähnung Hammers als Mühl zu Laufenholz ist von 1372 überliefert. 1492 wird

Mehr

Welches 1Trio überquerte als erstes die

Welches 1Trio überquerte als erstes die Welches 1Trio überquerte als erstes die Steinerne Brücke? Ein Hahn, eine Henne und ein Hund. Einer Sage zufolge sollen die Baumeister des Doms und der Brücke gewettet haben, wessen Bauwerk als erstes fertiggestellt

Mehr

Hradschin. Alex, Josua & Julia a

Hradschin. Alex, Josua & Julia a Hradschin Alex, Josua & Julia 14.07.2016 12a Gliederung 1 Fakten 2 Geschichte 3 Rundgang 3.1 Hradschiner Platz 3.2 Eingangstor 3.3 Ehrenhof 3.4 Zweiter Burghof 3.5 Dritter Burghof 4 Veits-Dom 5 Tourismus

Mehr

Silhouetten erkennen -deutsche Sehenswürdigkeiten-

Silhouetten erkennen -deutsche Sehenswürdigkeiten- Silhouetten erkennen -deutsche Sehenswürdigkeiten- Silhouetten waren früher, als die Fotografie noch nicht erfunden war, ein beliebtes Darstellungsmittel um Informationen zu verbreiten. Menschen, Tiere,

Mehr

DUISBURGER DENKMALTHEMEN 2

DUISBURGER DENKMALTHEMEN 2 BAUDENKMAL ORTSTEILE BODENDENKMAL OFFENE THEMEN DUISBURGER DENKMALTHEMEN 2 Römer und Franken in Serm l Ein bedeutender frühgeschichtlicher Siedlungsplatz im Duisburger Süden Der ehrenamtlich tätige Bodendenkmalpfleger

Mehr

Bildübersicht. Mythos Hammaburg Archäologische Entdeckungen zu den Anfängen Hamburgs. Missionar Ansgar: Tafelbild aus Hauptkirche St.

Bildübersicht. Mythos Hammaburg Archäologische Entdeckungen zu den Anfängen Hamburgs. Missionar Ansgar: Tafelbild aus Hauptkirche St. Bildübersicht Mythos Hammaburg Archäologische Entdeckungen zu den Anfängen Hamburgs Abbildung 1: Missionar Ansgar: Tafelbild aus Hauptkirche St. Petri, Hamburg Das Bild von Hans Bornemann (1457) aus dem

Mehr

mittelhochdeutsch warte, althochdeutsch warta: (gehoben) hoch gelegener Platz, von dem aus die Umgebung gut zu überblicken ist

mittelhochdeutsch warte, althochdeutsch warta: (gehoben) hoch gelegener Platz, von dem aus die Umgebung gut zu überblicken ist In Barth doch besser ohne Bart? Eine Betrachtung April 2012 von Axel Brätz Wenn das B aber nun ein W ist? mittelhochdeutsch warte, althochdeutsch warta: (gehoben) hoch gelegener Platz, von dem aus die

Mehr

Glauben Wissen Leben Klöster in Schleswig-Holstein

Glauben Wissen Leben Klöster in Schleswig-Holstein Glauben Wissen Leben Klöster in Schleswig-Holstein Zeichenerklärung + erhalten / teilweise erhalten nicht erhalten Ahrensbök St. Maria Kartäuser 1397-1542 Kirche + Klausur Abbruch der Klausur 1584 Bordesholm

Mehr

Römische Einflüsse an Aller und Leine

Römische Einflüsse an Aller und Leine Heimatverein Hambühren / Schleuse Oldau, 26.09.2014 Römische Einflüsse an Aller und Leine Ein weisser Fleck an der mittleren Aller? Eckhard Heller, Hannover Fundstellen der römischen Kaiserzeit (Berger,

Mehr

Verwenden Sie den. Einige Bauten, an denen Würenloser Muschelkalkstein verwendet wurde:

Verwenden Sie den. Einige Bauten, an denen Würenloser Muschelkalkstein verwendet wurde: Verwenden Sie den WÜRENLOSER STEIN Einige Bauten, an denen Würenloser Muschelkalkstein verwendet wurde: Internationales Arbeitsamt in Genf Geschäftshaus Seiden-Grieder in Zürich Schweizerische Nationalbank

Mehr

Handel, Belagerung und Bebauung-die bewegte Geschichte des ehemaligen Bollwerks im Spiegel der archäologischen Begleitung der Baumaßnahme

Handel, Belagerung und Bebauung-die bewegte Geschichte des ehemaligen Bollwerks im Spiegel der archäologischen Begleitung der Baumaßnahme Handel, Belagerung und Bebauung-die bewegte Geschichte des ehemaligen Bollwerks im Spiegel der archäologischen Begleitung der Baumaßnahme Seit dem Beginn der Sanierung- und Umgestaltungsarbeiten im Bereich

Mehr

Also kann nur A ist roter Südler und B ist grüner Nordler gelten.

Also kann nur A ist roter Südler und B ist grüner Nordler gelten. Aufgabe 1.1: (4 Punkte) Der Planet Og wird von zwei verschiedenen Rassen bewohnt - dem grünen und dem roten Volk. Desweiteren sind die Leute, die auf der nördlichen Halbkugel geboren wurden von denen auf

Mehr

VON DESIGN. Standortanalyse des vorgeschlagenen Projekts eines Öko- Forschungszentrums und -Resorts in Malta. Einführung ZU BIM VECTORWORKS:

VON DESIGN. Standortanalyse des vorgeschlagenen Projekts eines Öko- Forschungszentrums und -Resorts in Malta. Einführung ZU BIM VECTORWORKS: VECTORWORKS: VON DESIGN ZU BIM Standortanalyse des vorgeschlagenen Projekts eines Öko- Forschungszentrums und -Resorts in Malta Einführung Der Bauherr dieses Projekts ist ein nordamerikanisches Unternehmen,

Mehr

DER STEINZEITMENSCH DAS GROSSSTEINGRAB VON TANNENHAUSEN

DER STEINZEITMENSCH DAS GROSSSTEINGRAB VON TANNENHAUSEN DER STEINZEITMENSCH Die Menschen in der Steinzeit waren Menschen wie wir. Sie unterschieden sich in ihrem Äußern nicht von uns heute. Sie trugen andere Kleidung, sie machten andere Dinge und sie sprachen

Mehr

Erstellen Sie Verbreitungskarten

Erstellen Sie Verbreitungskarten Möchten Sie wissen, woher ihre Ahnen stammen? Oft gibt der Familienname wertvolle Hinweise über die Herkunft und Verbreitung ihrer Vorfahren. Im folgenden erklären wir Ihnen, wie sie bei der Analyse des

Mehr

Die Burgwallinsel von Behren-Lübchin in Mecklenburg-Vorpommern

Die Burgwallinsel von Behren-Lübchin in Mecklenburg-Vorpommern Die Burgwallinsel von Behren-Lübchin in Mecklenburg-Vorpommern Meßtischblatt von 1941; 1: Inselburg, 2: Vorburgsiedlung, 3: Frühdeutsche Burg Grammow "Alter Hoff" 1. Lage und Entdeckung Nordwestlich der

Mehr

Regensburger Fernhandel im Mittelalter

Regensburger Fernhandel im Mittelalter Unterrichtsmaterialien in Themenpaketen Regensburger Fernhandel im Mittelalter Folien: Einstiegsfolie: Was könnte das sein? Silber in Barrenform und aus einem Münzschatz, der in Barbing bei Regensburg

Mehr

Fundbericht von Mag. Josef Engelmann und Magdalena Stütz

Fundbericht von Mag. Josef Engelmann und Magdalena Stütz Fundbericht von Mag. Josef Engelmann und Magdalena Stütz KG Pernau, OG Kefermarkt, pb Freistadt. Die Oberösterreichischen Landesmuseen führten von 4. bis 29. August 2003 und von 2. bis 13. August 2004

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Zusammengestellt von Heinz Leitner

Zusammengestellt von Heinz Leitner Zusammengestellt von Heinz Leitner Erste Siedlungsspuren 1200-1100 v.chr. Funde von prähistorischem Bergbau rund um Jochberg Erste Nennung des Namens Jochberg 1151 wird in einer Urkunde von Papst Eugen

Mehr

Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Burg Henfenfeld- Adelssitz im Tal der Pegnitz von Frank Buchali

Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Burg Henfenfeld- Adelssitz im Tal der Pegnitz von Frank Buchali Burgen und Schlösser in Bayern Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Henfenfeld Burg Henfenfeld- Adelssitz im Tal der Pegnitz von Frank Buchali Eine typische Kleinadelsburg findet

Mehr

GUT GEwappNET. Kreis Recklinghausen. Castrop-Rauxel. Kreis Recklinghausen. Marl. Dorsten. Herten. Waltrop. Datteln. Gladbeck Haltern am See

GUT GEwappNET. Kreis Recklinghausen. Castrop-Rauxel. Kreis Recklinghausen. Marl. Dorsten. Herten. Waltrop. Datteln. Gladbeck Haltern am See Kreis Recklinghausen Castrop-Rauxel Datteln Dorsten Gladbeck Haltern am See Herten Marl Oer-Erkenschwick Recklinghausen Waltrop Kreis Recklinghausen GUT GEwappNET KREIS RECKLINGHAUSEN Der Kreis Recklinghausen,

Mehr

HFF UND STAATLICHES MUSEUM ÄGYPTISCHER KUNST IN MÜNCHEN

HFF UND STAATLICHES MUSEUM ÄGYPTISCHER KUNST IN MÜNCHEN HFF UND STAATLICHES MUSEUM ÄGYPTISCHER KUNST IN MÜNCHEN Mit dem Neubau für das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst und die Hochschule für Film und Fernsehen in München schufen Peter Böhm Architekten ein

Mehr

Ursprung der Urbanisierung

Ursprung der Urbanisierung Sachsenhausen und die Schweizer Straße Ursprung der Urbanisierung Heinrich Kellers früher Prototyp eines Stadtplans dokumentiert: 1861 gab es noch keine Schweizer Strasse, keine Häuser und keine (Untermain)-Brücke,

Mehr

28.12.2012 - Diskussionsbeitrag für eine attraktivere Burg

28.12.2012 - Diskussionsbeitrag für eine attraktivere Burg 28.12.2012 - Diskussionsbeitrag für eine attraktivere Burg Arbeitsgemeinschaft Sparrenburg der Wählergemeinschaft Bürgernähe zum Thema Sparrenburg im Jubiläumsjahr 2014. Die Sparrenburg ist unmittelbar

Mehr

Aus der Geschichte der Steiermark 1

Aus der Geschichte der Steiermark 1 Aus der Geschichte der Steiermark 1 Unsere Zeitrechnung beginnt mit Christi Geburt. Viele Funde zeigen aber, dass in unserem Land auch schon früher Menschen gelebt haben. Schon in der Steinzeit und in

Mehr

Die Römer im Wehrer Kessel

Die Römer im Wehrer Kessel Die Römer im Wehrer Kessel Bis zum Jahre 1956 war über die Besiedlung des Wehrer Kessels durch die Römer nichts bekannt. Dies sollte sich am 15. März 1956 schlagartig ändern. Als im Zuge der Feldzusammenlegung

Mehr

Forum am Mariannenpark Postbank Leipzig

Forum am Mariannenpark Postbank Leipzig Forum am Mariannenpark Postbank Leipzig Die Stadtstruktur vom grofsen Wachstum Jahrhundertwende. von Leipzig ist gepragt Leipzigs um die So stieg die Zahl der Einwohner zwischen 1891 und 1941 von 106.000

Mehr

Das Niederschlagsgeschehen in Deutschland über den Jahreswechsel 2002/2003

Das Niederschlagsgeschehen in Deutschland über den Jahreswechsel 2002/2003 Das Niederschlagsgeschehen in Deutschland über den Jahreswechsel 2002/2003 Udo Schneider, Peter Otto und Bruno Rudolf Weltzentrum für Niederschlagsklimatologie, Deutscher Wetterdienst, Offenbach a.m. Ende

Mehr

Holzvillen in der Industriegelende von St. Petersburg: Erhaltung, Rekonstruktion, Restaurierung

Holzvillen in der Industriegelende von St. Petersburg: Erhaltung, Rekonstruktion, Restaurierung Dr. Margarita Steiglitz Arch., Professor an der Lehrgebiet für Architektur an der Staatlichen Universität für Architektur und Bauwesen St.-Petersburg Russland, St.-Petersburg Holzvillen in der Industriegelende

Mehr

Die mittelslawischen Burgen vom "Typ Tornow"

Die mittelslawischen Burgen vom Typ Tornow Die mittelslawischen Burgen vom "Typ Tornow" Mittelslawische Niederungsburg von etwa 75 m Durchmesser, nach Ronny Krüger 2016 In dieser Publikation möchte ich den typischen Aufbau der Burgen vom "Typ Tornow"

Mehr

DOWNLOAD. Die 16 Bundesländer. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Die 16 Bundesländer. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Die 16 Bundesländer auszug aus dem Originaltitel: Die 16 Bundesländer 21 Seit dem Tag der Wiedervereinigung gibt es insgesamt 16 Bundesländer. 1. Nimm einen Atlas und suche die Namen

Mehr

POMMERN - IMMOBILIEN REINCKE

POMMERN - IMMOBILIEN REINCKE Investieren mit Maßen Exposé Nr. 10011 ALA Anklam Objekt: Das Haus wurde ca.1900 erbaut und nach 1997 bis 2008 umfassend saniert. Es hat eine reine Wohnfläche von ca. 177 m² und einer Nutzfläche von ca.

Mehr

Von diesem Fragenkatalog werden 35 Fragen für die Klausur ausgewählt.

Von diesem Fragenkatalog werden 35 Fragen für die Klausur ausgewählt. Fragenkatalog BG Klausur am 22.09.2014 Von diesem Fragenkatalog werden 35 Fragen für die Klausur ausgewählt. 1. Was verbirgt sich hinter der Abkürzung UNESCO? 2. Welche Aufgaben hat die UNESCO? 3. Was

Mehr

Zur Siedlungsgeschichte des ehemaligen Lübecker Kaufleuteviertels im 12. und frühen 13. Jahrhundert

Zur Siedlungsgeschichte des ehemaligen Lübecker Kaufleuteviertels im 12. und frühen 13. Jahrhundert Zur Siedlungsgeschichte des ehemaligen Lübecker Kaufleuteviertels im 12. und frühen 13. Jahrhundert Nach den ältesten Befunden der Grabung Alfstraße-Fischstraße-Schüsselbuden, 1985-1990 Dissertation zur

Mehr

Wie alt ist Uster? - Über Gründung und Ersterwähnung eines Ortes

Wie alt ist Uster? - Über Gründung und Ersterwähnung eines Ortes Wie alt ist Uster? - Über Gründung und Ersterwähnung eines Ortes Fabrice Burlet Die Ersterwähnung von Uster: 775 erfolgten in Uster drei Schenkungen an das Kloster St. Gallen. Davon ist nur noch die oben

Mehr

2 Definitionen a Ordnen Sie die Merkmale aus dem Schüttelkasten dem jeweiligen Begriff zu.

2 Definitionen a Ordnen Sie die Merkmale aus dem Schüttelkasten dem jeweiligen Begriff zu. Architektur 1 Rund ums Bauen a Welches Wort passt nicht in die Reihe? Streichen Sie es durch. 1 Konzerthalle Brücke Schloss Krankenhaus 2 Beton Plastik Holz Backstein 3 Barock Minimalismus Idealismus Dekonstruktivismus

Mehr

Mit Bescheid des Bundesdenkmalamtes wurde die Ruine Pflindsberg unter Denkmalschutz gestellt. Auszüge aus Spruch und Begründung dürfen zur

Mit Bescheid des Bundesdenkmalamtes wurde die Ruine Pflindsberg unter Denkmalschutz gestellt. Auszüge aus Spruch und Begründung dürfen zur Mit Bescheid des Bundesdenkmalamtes wurde die Ruine Pflindsberg unter Denkmalschutz gestellt. Auszüge aus Spruch und Begründung dürfen zur Information an Sie in Kopie wiedergegeben werden: /' mlljl1 BUNDESDENKMALAMT

Mehr

Inhalt. Konturen einer Stadt Fotoausstellung Herbert Liedel... 7. Einführung... 9. Historischer Rückblick...11. Rundgang entlang der Stadtmauer...

Inhalt. Konturen einer Stadt Fotoausstellung Herbert Liedel... 7. Einführung... 9. Historischer Rückblick...11. Rundgang entlang der Stadtmauer... Inhalt Konturen einer Stadt Fotoausstellung Herbert Liedel... 7 Einführung... 9 Historischer Rückblick...11 Rundgang entlang der Stadtmauer... 23 Rundgang entlang der Stadtgrenze... 105 5 Burg von Norden,

Mehr

Stadt, Land und Fluss

Stadt, Land und Fluss Stadt, Land und Fluss 1. Welcher Fluss fließt durch Hamburg? b. die Elbe c. die Mosel 2. Welcher ist der größte Fluss Deutschlands? b. die Elbe c. der Rhein 3. Wie heißt die Hauptstadt von Nordrhein-Westfalen?

Mehr

Verkauf und Beratung erfolgt durch die Firma Hansestadt Bremen Immobilien GmbH

Verkauf und Beratung erfolgt durch die Firma Hansestadt Bremen Immobilien GmbH EXCLUSIVE CITY NEUBAUWOHNUNGEN IN BESTLAGE VON BREMEN AN DER KLEINEN WESER Neubau von 9 seniorengerechten Eigentumswohnungen am Sankt-Pauli-Deich 12 mit Fahrstuhl und Garage. Verkauf und Beratung erfolgt

Mehr

Die heutige Stadt Haan besteht aus den früher selbstständigen Orten Haan und Gruiten.

Die heutige Stadt Haan besteht aus den früher selbstständigen Orten Haan und Gruiten. STADTCHRONIK Die heutige Stadt Haan besteht aus den früher selbstständigen Orten Haan und ca. 2200 v. Chr. Möglicherweise erste Siedlung in "Hagen"-Form im heutigen Bereich zwischen Rathaus und Alter Markt

Mehr

Neubauprojekt Nordlandring Travemünde. Idyllisch wohnen in Travemünde Mehrfamilienhaus mit vier Wohneinheiten. alpha PROJEKTENTWICKLUNG

Neubauprojekt Nordlandring Travemünde. Idyllisch wohnen in Travemünde Mehrfamilienhaus mit vier Wohneinheiten. alpha PROJEKTENTWICKLUNG Neubauprojekt Nordlandring Travemünde Idyllisch wohnen in Travemünde Mehrfamilienhaus mit vier Wohneinheiten alpha PROJEKTENTWICKLUNG Vierte Schwartauer Projektgesellschaft mbh & Co. KG Ein Projekt der:

Mehr

Anspannen (anschirren)

Anspannen (anschirren) Anspannen (anschirren) Verbindung eines Zugtieres mit dem zu ziehenden Gefährt oder Arbeitsgerät. Das Anspannen ermöglichte die Nutzung der tierischen Energie für die Zugleistung, sei es für den Transport

Mehr

Ur- und Frühgeschichtsforscher

Ur- und Frühgeschichtsforscher Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Akademiebibliothek Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek Wilhelm Ur- und Frühgeschichtsforscher Berlin 2002 Bibliothek

Mehr

STÄDTEBAULICHER MASTERPLAN INNENSTADT KÖLN. Vorrangige Projekte. Aktuell wird ein ganzheitliches

STÄDTEBAULICHER MASTERPLAN INNENSTADT KÖLN. Vorrangige Projekte. Aktuell wird ein ganzheitliches Stadtraum Rhein Nahezu alle Interventionsräume des Städtebaulichen Masterplans tangieren oder kreuzen den innerstädtischen Rheinraum. Die Spielräume für bauliche Entwicklungen sind hier deutlich begrenzt.

Mehr

Stellenwert des Themas Flucht und Vertreibung ist gestiegen

Stellenwert des Themas Flucht und Vertreibung ist gestiegen Einleitung Auf Beschluss der Bundesregierung soll künftig jährlich und erstmals am 20. Juni 2015 mit einem Gedenktag der Opfer von Flucht und Vertreibung gedacht werden. Das Datum knüpft an den Weltflüchtlingstag

Mehr

Griechenland - Kykladen

Griechenland - Kykladen Griechenland - Kykladen von Dipl. Psych. Andreas Koch (www.natur-segelgemeinschaft.de) Vorbemerkung: Die Kykladen sind ein Starkwindrevier, besonders im Sommer. Ich empfehle Juli und August zu meiden.

Mehr

Master of Arts in Historischen Wissenschaften. Vertiefungsprogramm

Master of Arts in Historischen Wissenschaften. Vertiefungsprogramm Master of Arts in Historischen Wissenschaften Bereich Musikwissenschaft und Geschichte des Musiktheaters Vertiefungsprogramm Die Verleihung des Titels Master of Arts in Historischen Wissenschaften: Musikwissenschaft

Mehr

Internationalismen bei den Elementen der Chemie

Internationalismen bei den Elementen der Chemie Internationalismen bei den Elementen der Chemie Takako Yoneyama 1. Einleitung Die Abkürzungszeichen der chemischen Elemente, z.b. Cu oder H, sind auf der ganzen Welt gleich. Aber sind auch die Bezeichnungen

Mehr

Die Beziehungen zwischen Nürnberg und Gyula

Die Beziehungen zwischen Nürnberg und Gyula Die Beziehungen zwischen Nürnberg und Gyula Geschichte der Stadt Gyula Gyula ist eine typische Kleinstadt (34.000 Einwohner) in der pannonischen Tiefebene an der Grenze zwischen Ungarn und Rumänien. Erstmals

Mehr

Bürgerbegehren der Initiative Hände weg vom Niendorfer Gehege!

Bürgerbegehren der Initiative Hände weg vom Niendorfer Gehege! Hände weg vom Niendorfer Gehege! Ein umfangreiches Multifunktionshaus Haus des Waldes Geplantes Baugebiet soll mitten ins Niendorfer Gehege gebaut werden: Zufahrt Lokstedter Holt Umwandlung von Wald in

Mehr

Maurer, Adelsburg (1967); Mrusek, Eigenbefestigung (1973); Hotz, Pfalzen (1981); Antonow, Main-Viereck (1987).

Maurer, Adelsburg (1967); Mrusek, Eigenbefestigung (1973); Hotz, Pfalzen (1981); Antonow, Main-Viereck (1987). 2. Problemstellung und Abgrenzung der Thematik 2.1. Einführung in die Thematik Der romanische Profanbau in Unterfranken hat bis zum heutigen Tage keine zusammenfassende Betrachtung und Würdigung erfahren.

Mehr

Zu welchem Zweck wurden Burgen errichtet? Nenne mindestens 5 Bestandteile einer Burg! Wo wurden Burgen gebaut?

Zu welchem Zweck wurden Burgen errichtet? Nenne mindestens 5 Bestandteile einer Burg! Wo wurden Burgen gebaut? Zu welchem Zweck wurden Burgen errichtet? Man baute Burgen als Stützpunkt und zum Schutz vor den Feinden. In den Notzeiten boten sie Unterschlupf für die bäuerliche Bevölkerung. Weiters waren sie auch

Mehr

Ein Haus erzählt Geschichten. Das Buddenbrookhaus

Ein Haus erzählt Geschichten. Das Buddenbrookhaus Ein Haus erzählt Geschichten Das Buddenbrookhaus Herzlich willkommen im Buddenbrookhaus! as Buddenbrookhaus ist das vielleicht bekannteste Haus Lübecks. Warum? Hier spielt eine weltberühmte Geschichte.

Mehr

DOWNLOAD. Verkehrswege in Deutschland. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Verkehrswege in Deutschland. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Verkehrswege in Deutschland auszug aus dem Originaltitel: Verkehrsweg Autobahn Orientierungsaufgabe 26a 1a Jens Persen Eggert: Verlag, Basiswissen Buxtehude Erdkunde: Deutschland 1

Mehr

Die Dorfkirche St. Gallus in Kaiseraugst/AG

Die Dorfkirche St. Gallus in Kaiseraugst/AG Forschungen in Augst Band 42 Guido Faccani Die Dorfkirche St. Gallus in Kaiseraugst/AG Die bauliche Entwicklung vom römischen Profangebäude zur heutigen christkatholischen Gemeindekirche Forschungen in

Mehr

"Luftiger Burgenbau" mit Burgteilen und Ruinen-Bausätzen von

Luftiger Burgenbau mit Burgteilen und Ruinen-Bausätzen von "Luftiger Burgenbau" mit Burgteilen und Ruinen-Bausätzen von Modellbau Luft Eine kleine Führung durch unser "Burgenprogramm" und dessen vielfältigen Kombinations- und Einsatzmöglichkeiten. Die realistischen,

Mehr

EIN BLICK IN DIE ROMANIK

EIN BLICK IN DIE ROMANIK EIN BLICK IN DIE ROMANIK Zur Instandsetzung des Klausursüdflügels im Benediktinerkloster Huysburg Zur Bau- und Kunstdenkmalpflege in Sachsen-Anhalt Nr.1 KLOSTER HUYSBURG Lage: ca. 10km nördlich von Halberstadt,

Mehr

Abtei Brauweiler Pulheim 300 Personen

Abtei Brauweiler Pulheim 300 Personen Die perfekte Partylocation Als Ihr Catering- und Partyservice bieten wir Ihnen die passende Partylocation für Ihre Festlichkeit. Zusätzlich bieten wir Ihnen auch Zeltlocations mitten im Grünen an. Abtei

Mehr

Land Schleswig Holstein Landkreis Ditmarschen

Land Schleswig Holstein Landkreis Ditmarschen Landkreis Ditmarschen 25337 Elmshorn Agnes-Karll-Allee Tel : 04121 64900 04121 Leitstelle@IRLS-Elmshorn.de Funkkanal : 469 Funkrufname Leitstelle West Status 5, Tonruf 1 1. DLRG - Rendsburg Tauchtelefon,

Mehr

1015. Leipzig von Anfang an Die Ausstellung zum Stadtjubiläum

1015. Leipzig von Anfang an Die Ausstellung zum Stadtjubiläum Seite 2 Presseeinladung Armin Kühne. Ein Fotograf sieht seine Stadt Leipzig, 19.5.2015 Ausstellungseröffnung 1015. Leipzig von Anfang an Die Ausstellung zum Stadtjubiläum Eine Kooperation mit dem Landesamt

Mehr

Brauereigasthof & Hotel. Familienbrauerei Jacob - Bodenwöhr

Brauereigasthof & Hotel. Familienbrauerei Jacob - Bodenwöhr Brauereigasthof & Hotel Familienbrauerei Jacob - Bodenwöhr Gaststube, Brauerei-Gasthof Brauerei-Gasthof Bayerisch genießen... Gepflegte familiäre Gastlichkeit und idyllische, mit viel bayerischem Ambiente,

Mehr

5-Tage-Reise in die Tschechische Republik. Bild: Julian Nitzsche, CC-BY-SA 4.0. Reise: 19.03.-24.03.2016. Prag 2016. Anmeldung: bis 29.

5-Tage-Reise in die Tschechische Republik. Bild: Julian Nitzsche, CC-BY-SA 4.0. Reise: 19.03.-24.03.2016. Prag 2016. Anmeldung: bis 29. 5-Tage-Reise in die Tschechische Republik Bild: Julian Nitzsche, CC-BY-SA 4.0 Reise: 19.03.-24.03.2016 Anmeldung: bis 29. Januar Preis: 490,00 Euro Prag 2016 Kontakt: info@aubiko.de Über uns aubiko e.v.

Mehr

Moderne Hallen- und Bürofl ächen

Moderne Hallen- und Bürofl ächen Moderne Hallen- und Bürofl ächen Gutenbergring 53 Gewerbegebiet Nettelkrögen 22848 Norderstedt Willkommen... im Norden Hamburgs! Gutenbergring 53 in Norderstedt - ein etablierter Gewerbestandort mit einem

Mehr

ALLMANN SATTLER WAPPNER. ARCHITEKTEN H A U S D E R G E G E N W A R T

ALLMANN SATTLER WAPPNER. ARCHITEKTEN H A U S D E R G E G E N W A R T H A U S D E R G E G E N WA RT Das Haus der Gegenwart ist ein vom SZ-Magazin initiiertes, experimentelles Wohngebäude, das sich als Labor des Alltags für den Diskurs gesellschaftlicher Fragen aus den Bereichen

Mehr

Tourismus Geschichte Lehrerinformation

Tourismus Geschichte Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Die Schüler/-innen kennen die geschichtliche Entwicklung des Tourismus in der Schweiz Die Schüler/-innen üben, schwierige Texte zu lesen. 1. Die Schüler/-innen... a.... schneiden

Mehr

Christentum in Politik und Gesellschaft

Christentum in Politik und Gesellschaft Thomas Petersen Die Der Bedeutung demoskopische von Kirche Befund und Christentum in Politik und Gesellschaft Expertentagung: Schritte in die Zukunft. Das VerhŠltnis von Staat und Kirche zu Beginn des

Mehr

Vor- und Frühgeschichte als 2. Schwerpunkt im Rahmen des BA Kunstgeschichte

Vor- und Frühgeschichte als 2. Schwerpunkt im Rahmen des BA Kunstgeschichte Vor- und Frühgeschichte als 2. Schwerpunkt im Rahmen des BA Kunstgeschichte Stand: 12.10.2006 Der 2. Schwerpunkt "Vor- und Frühgeschichte" besteht aus den folgenden vier Modulen im Umfang von 48 ECTS-Punkten:

Mehr

Lernkartei. Burgen in Niederösterreich. Lernkartei Burgen in Niederösterreich. Die Rosenburg

Lernkartei. Burgen in Niederösterreich. Lernkartei Burgen in Niederösterreich. Die Rosenburg Die Rosenburg Lernkartei Die Burg gehört zu den bedeutendsten Burganlagen Österreichs. Die Rosenburg liegt im Waldviertel. Sie besitzt einen vollständig erhaltenen Turnierhof. In früheren Zeiten hielten

Mehr

Das Frühmittelalter und seine Fundarmut als chronologisches Problem

Das Frühmittelalter und seine Fundarmut als chronologisches Problem Ringvorlesung Querdenker Das Frühmittelalter und seine Fundarmut als chronologisches Problem Heribert Illig mantisillig@gmx.de 1 Übersicht 1: Chronologiekritik und Niemitz 2: Thesen zum erfundenen Mittelalter

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Dossier: Funktionales Übersetzen

Dossier: Funktionales Übersetzen Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2013 Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft bei Prof. Dr. Carsten Sinner Johannes Markert Dossier: Funktionales

Mehr

GDKE RHEINLAND-PFALZ

GDKE RHEINLAND-PFALZ GDKE RHEINLAND-PFALZ GDKE RHEINLAND-PFALZ 1. Die GDKE Rheinland-Pfalz 2. Der Einsatz von Geodaten in der GDKE 3. Die PGIS-Datenbank 4. Inventarverwaltung in PGIS 5. Projekt Fundübernahme in Speyer GDKE

Mehr

Renaissance-Schloss Boskovštejn

Renaissance-Schloss Boskovštejn Renaissance-Schloss Boskovštejn Der Immobilienkomplex in der Gemeinde Boskovštejn besteht aus einem Renaissanceschloss, einer ehemaligen Mühle mit einem Wirtschaftsgebäude, einem Teich und anliegenden

Mehr

berliner meer daumstrasse / spandau Datum: 24.06.2014 Projektgesellschaft berliner meer

berliner meer daumstrasse / spandau Datum: 24.06.2014 Projektgesellschaft berliner meer berliner meer daumstrasse / spandau Datum: 24.06.2014 Projektgesellschaft berliner meer PPM GMBH planung+projektmanagement gneisenaustr 45 10961 berlin fon 030 236 31 210 p-pm@p-pm.de und Liebscher-Tauber

Mehr

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER 1) Wie kann man den Künstlername von Hundertwasser erklären? Friedensreich Hundertwasser Regentag Dunkelbunt war ein sehr berühmter Maler und Künstler. Er wurde am 15. Dezember

Mehr

Jüdisches Zentrum Jakobsplatz. Das neue Gemeindeund Kulturzentrum in der Mitte Münchens

Jüdisches Zentrum Jakobsplatz. Das neue Gemeindeund Kulturzentrum in der Mitte Münchens Jüdisches Zentrum Jakobsplatz In München entsteht das neue Jüdische Zentrum Jakobsplatz, erbaut von der Israelitischen Kultusgemeinde und der Landeshauptstadt München: Die Renaissance öffentlichen jüdischen

Mehr

GENEHMIGUNGSFREIGRENZEN ÜBERSICHT BUNDESLANDSPEZIFISCHER GENEHMIGUNGSVORSCHRIFTEN

GENEHMIGUNGSFREIGRENZEN ÜBERSICHT BUNDESLANDSPEZIFISCHER GENEHMIGUNGSVORSCHRIFTEN GENEHMIGUNGSFREIGRENZEN ÜBERSICHT BUNDESLANDSPEZIFISCHER GENEHMIGUNGSVORSCHRIFTEN STAND 2014 INHALTSVERZEICHNIS Baden-Württemberg...Seite 3 Bayern...Seite 3 Berlin...Seite 3 Brandenburg...Seite 4 Bremen...Seite

Mehr

Inhalt. köln weimar wien

Inhalt. köln weimar wien Inhalt 1. EINLEITUNG 11 1.1 Quellenlage 12 1.2 Forschungsstand 14 1.2.1 Ältere Forschung bis 1942 15 1.2.2 Neuere Forschung von 1942 bis 2002 18 1.2.3 Neueste Forschung seit 2002 22 1.3 Untersuchungsgruppe

Mehr

Willkommen in Jenfeld. Der Stadtteil stellt sich vor...

Willkommen in Jenfeld. Der Stadtteil stellt sich vor... Der Stadtteil stellt sich vor... Damals Heute Der Name Jenfeld leitet sich von Gelevelde ab, das gelbes Feld bedeutet und auf den Sandboden der Gegend verweist. Das Dorf wurde 1304 erstmals urkundlich

Mehr

Wohnen im Johanniter Schloss in Nördlingen/Kleinerdlingen, Straße: Am Johanniter Schloss. Aufnahmen aus dem 17. Jahrhundert

Wohnen im Johanniter Schloss in Nördlingen/Kleinerdlingen, Straße: Am Johanniter Schloss. Aufnahmen aus dem 17. Jahrhundert Wohnen im Johanniter Schloss in Nördlingen/Kleinerdlingen, Straße: Am Johanniter Schloss Aufnahmen aus dem 17. Jahrhundert Aufnahme: von 2013, Ansicht von Nord/Ost Der neu zu erbauende vierte Flügel, die

Mehr

Zur Bedeutung des Namens und des Wappens Backhausen

Zur Bedeutung des Namens und des Wappens Backhausen Manfred Backhausen Zur Bedeutung des Namens und des Wappens Backhausen Woher stammt der Name BACKHAUSEN bzw. seine unterschiedlichen Schreibformen? Die Zentralstelle für Deutsche Personen und Familiengeschichte

Mehr