Mit dem Unterrichten der nachfolgend aufgeführten Leistungsziele müssen in diesem Kompetenzbereich auch folgende MSS-Kompetenzen gefördert werden:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit dem Unterrichten der nachfolgend aufgeführten Leistungsziele müssen in diesem Kompetenzbereich auch folgende MSS-Kompetenzen gefördert werden:"

Transkript

1 RECHTLICHE VERANTWORTLICHKEITEN Mit dem Unterrichten der nachfolgend aufgeführten Leistungsziele müssen in diesem Kompetenzbereich auch folgende MSS-Kompetenzen gefördert werden: Kundenorientiertes Verhalten, Belastbarkeit, Umgangsformen, Konfliktfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Eigenverantwortliches Handeln, Kreativitätstechniken, Informations- und Kommunikationsstrategien, prozessorientiertes, vernetztes Denken und Handeln, Problemlösen Die Kriterien dazu sind im Anhang aufgeführt. 1. Rechtliche Grundlagen Die linke Spalte definiert das Leistungsziel. Die rechte Spalte gibt verbindliche Hinweise. 1.1 Allgemeine rechtliche Grundlagen Unterschied zwischen öffentlichem und Privatrecht Sachverhalte dem öffentlichen/privaten Recht zuordnen Zwingendes und dispositives Recht zu definieren Gesetzesartikel als zwingendes/dispositives Recht bezeichnen Von Gesetzesartikeln Tatbestand und Rechtsfolge Rechtsquellen und die Rangordnung unter den Rechtsquellen mit Beispielen Gesetzesartikel in ZGB/OR gezielt suchen Prozessarten und Sachverhalte den einzelnen Prozessarten zuordnen ZGB OR Geschriebenes Recht (Verfassung, Gesetze, Verordnungen), Gewohnheitsrecht, Richterrecht, Lehre Zivilprozess, Strafprozess, Verwaltungsverfahren Version 8. Juli 2014 Seite 17 von 38

2 1.2 Allgemeine Vertragslehre Obligation definieren; Entstehungsgründe der Obligation Sachverhalte den verschiedenen Entstehungsgründen zuordnen Unterschied zwischen Verschuldens- und Kausalhaftung Sachverhalte den einzelnen Haftungsarten zuordnen und einfache Fälle lösen Begriffe Willenserklärung und Rechtsgeschäft definieren und mit Beispielen zu erläutern Wichtigste Begriffe aus dem Personenrecht definieren; Unterscheidung natürliche und juristische Person Voraussetzungen der Vertragsentstehung ; Antrag und Annahme unterscheiden Einfache Fälle zur Vertragsentstehung lösen Formvorschriften aufzählen; Folgen der Nichtbeachtung von Formvorschriften Grundsatz der Vertragsfreiheit beschreiben Nichtigkeit und Anfechtbarkeit von Verträgen unterscheiden Unterschied von Vertragsentstehung und Vertragserfüllung Voraussetzung und Wirkung der Verjährung ; begründen, warum es die Verjährung gibt. Einfache Fälle zu den Verjährungsfristen lösen Voraussetzung und Wirkung der Verrechnung Sicherungsmittel: die Funktionsweise von Eigentumsvorbehalt, Retentionsrecht und Kaution ZGB OR Anwendung OR 41 und Kausalhaftungen, z.b. OR 55, 58 Rechtsfähigkeit, Urteilsfähigkeit, Volljährigkeit, Handlungsfähigkeit, Anwendung OR 1-7, OR 20, OR 23ff. Anwendung OR 127ff., OR Berufsbildung Rechtliche Grundlagen (OR, BBG, ArG) Bedeutung der Formvorschriften erläutern Pflichten des Lehrmeister und Pflichten der Auszubildenden Beendigungsformen des Lehrverhältnisses OR Berufsbildungsgesetz Bildungsverordnung Arbeitsgesetz GAV Zeitablauf, OR 346, Aufhebungsvertrag Version 8. Juli 2014 Seite 18 von 38

3 3. Personalführung 3.1 Arbeitsvertrag Gesetze und vertragliche Grundlagen Rangordnung der rechtlichen Grundlagen und begründen Abgrenzung Arbeitsvertrag, Werkvertrag, Auftrag Zwingende Vorschriften des OR Obligationen des Arbeitsvertrages Formfreiheit mit Einschränkung erläutern Sorgfalts- und Treuepflicht und einfache Fälle zum Konkurrenzverbot lösen Haftung des Arbeitnehmers bei absichtlicher und grobfahrlässiger Schadenszufügung Überstunden/Überzeit unterscheiden; Pflicht der Übernahme von Überstunden begründen Weisungsrecht des Arbeitgebers begründen und Arbeitnehmers Unterschied Ferien/Freizeit Ferienanspruch berechnen; Weisungsrecht des Arbeitgebers in Bezug auf die Ferien Notwendige Freizeit des Arbeitnehmers Korrektes und vollständiges Arbeitszeugnis schreiben OR Berufsbildungsgesetz Bildungsverordnung Arbeitsgesetz GAV AVG EAV Reglemente des Unternehmens Anwendung OR 321a Abs.3, GAV Arten der Beendigung des Arbeitsverhältnisses Befristetes/unbefristetes Arbeitsverhältnis unterscheiden Kündigungsfristen für ordentliche Kündigung und Kündigung in Probezeit Unterscheidung der verschiedenen Kündigungsarten Gefahren bei der fristlosen Kündigung durch den Arbeitgeber Konkurrenzverbot nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses: Voraussetzungen Voraussetzungen der Konventionalstrafe Arbeitsgericht als Spezialgericht Zeitablauf, Kündigung, Aufhebungsvertrag, Tod Ordentliche Kündigung, Missbräuchliche Kündigung, Fristlose Kündigung, Kündigung zur Unzeit Version 8. Juli 2014 Seite 19 von 38

4 3.2 Datenschutz im Arbeitsverhältnis Datenschutzgesetz, Obligationenrecht Erläutern, welche Daten in der Personalakte stehen dürfen Erklären, welche Daten weitergegeben werden dürfen Notwenigkeit der Kongruenz der Daten in der Personalakte und Arbeitszeugnis Erklären, welche Daten weitergegeben werden dürfen Bearbeiten von Personendaten Bearbeitung von Betriebsdaten Version 8. Juli 2014 Seite 20 von 38

5 4 Kunden- und Lieferantenbeziehungen 4.1 Kaufvertrag Gesetze und vertragliche Grundlagen Abgrenzung zwischen Kaufvertrag und Werkvertrag Unterschied zwischen Kreditkauf und Leasingvertrag Bedeutung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) Obligationen des Kaufvertrages Formfreiheit erläutern Unterschied Fahrnis- und Grundstückkauf Unterschied Gattungs- und Speziesware Unterscheidung nach der Zahlungsart Bedeutung von Erfüllungsort und von Nutzen und Gefahr Regelung der Transportkosten erläutern Vorgehen des Käufers beim Lieferverzug Rechte und Pflichten des Käufers bei mangelhafter Lieferung Bedeutung der Prüfungspflicht Sachgewährleistung ; Folgen der dispositiven Regelung im Gesetz für die AGB, AGB analysieren Folgen des Annahmeverzugs (Schadenersatz) durch den Käufer Vorgehen beim Zahlungsverzug des Käufers Die einzelnen Punkte des Einleitungsverfahrens des Betreibungsrechts in der richtigen Reihenfolge aufzählen Gesetzliche Grundlage (KKG) Voraussetzungen für die Unterstellung unter den Konsumkreditvertrag Gültigkeitsvoraussetzungen des Konsumkreditvertrages Begriff und Abschluss des Kaufvertrages Allgemeines Probleme ohne Fehlverhalten der Vertragsparteien Vertragsverletzungen des Verkäufers Vertragsverletzungen des Käufers Konsumkreditvertrag Version 8. Juli 2014 Seite 21 von 38

6 4.2 Mietvertrag Gesetze und vertragliche Grundlagen Abgrenzung Mietvertrag und Leasingvertrag Obligationen des Mietvertrages Formfreiheit und deren Gefahren erläutern Unterschied zwischen der Miete von beweglichen Sachen und der Miete von Geschäftsräumen Bedeutung der Prüfung und des Übergabe- /Abnahmeprotokolls Haftung für Mängel unterscheiden Voraussetzungen der ausserterminlichen Kündigung bei Geschäftsräumen Retentionsrecht bei Geschäftsräumen Mietzinsdepot (Kaution) Arten der Beendigung Befristetes/unbefristetes Mietverhältnis unterscheiden Kündigungsfristen für bewegliche Sachen und Geschäftsräume Kündigungsschutz und Schutz vor missbräuchlichen Mietzinsen OR, AGB Begriff und Abschluss des Mietvertrages Allgemeines Pflichten und Rechte des Mieters Pflichten und Rechte des Vermieters Beendigung des Mietverhältnisses 4.3 Leasingvertrag Bedeutung der AGB und des Vertrags Anwendung des KKG Obligationen des Leasingvertrages Formvorschriften des KKG beim Konsumgüterleasing (Autos) erläutern Analysieren und interpretieren eines Leasingvertrages Folgen der vorzeitigen Kündigung Begriff und Abschluss des Leasingvertrages Pflichten und Rechte der Vertragsparteien Version 8. Juli 2014 Seite 22 von 38

7 4.4 Werkvertrag Gesetz und vertragliche Grundlagen (AGB) Abgrenzung Arbeitsvertrag, Werkvertrag, Auftrag Obligationen des Werkvertrages Formfreiheit und Vorteil der Schriftlichkeit erläutern Prüfungspflicht als Voraussetzung für die Rechte Die drei Rechte, besonders das Nachbesserungsrecht Einfache Fälle lösen Begriff und Abschluss des Werkvertrages Rechte und Pflichten des Bestellers Wandelung, Minderung, unentgeltliches Nachbesserungsrecht Die Arten der Kostenvoranschläge und ; einen Kostenvoranschlag erstellen Sachgewährleistungspflicht Retentionsrecht bei Reparaturen und einfache Fälle dazu lösen Arten der Beendigung Jederzeitiges Rücktrittsrecht des Bestellers Rechte und Pflichten des Unternehmers Verbindlicher und unverbindlicher KV Beendigung des Werkvertrages 4.5 Mehrwertsteuer Mehrwertsteuergesetz Voraussetzungen für die Anwendbarkeit des Mehrwertsteuergesetzes Aufgabe und Funktionsweise der Mehrwertsteuer beschreiben Beispiel berechnen Anwendung der Mehrwertsteuer Version 8. Juli 2014 Seite 23 von 38

8 5. Werkstattorganisation 5.1 Gesellschaftsrecht Vorschriften im OR Bedeutung des Handelsregisters für den Handelsregister funktionierenden Geschäftsverkehr Prokura und andere Unterschriftsberechtigungen Wirkungen des Handelsregistereintrags Funktionsweise des Firmenrechts Die verschiedenen Rechtsformen für Unternehmen aufzählen Unterschied juristische Personen und Rechtsgemeinschaften Entstehung und Organisation von AG und GmbH Vorteile von AG und GmbH Unterschiede zwischen AG und GmbH, besonders Austritt und gesetzliche Pflichten Einfache Fälle lösen Einzelunternehmen, einfache Gesellschaft, Kollektivgesellschaft, AG, GmbH Version 8. Juli 2014 Seite 24 von 38

9 6. Versicherungswesen 6.1 Versicherung im Strassenverkehr Rechtliche Grundlagen OR und SVG Risk Management Allgemeines Solidaritätsprinzip Versicherungsprinzip Obligatorium für Motorfahrzeughalter- Haftpflichtversicherung Mindestversicherung nach SVG 64 Hauptgrundsätze, die das Auto betreffen Anspruch gegen den Versicherer SVG 65 Regressrecht: Begriff und Voraussetzungen Verhalten bei Verkehrsunfällen: Bestimmungen von SVG 51 Abschleppkosten nach Haftpflichtrecht Möglichkeiten bei unbekannten oder unversicherten Schädigern aufzählen Unterschied Teilkasko- und Vollkaskoversicherung 6.2 Betriebsversicherungen Unterschied Betriebssachversicherung und Betriebshaftpflichtversicherung Versicherte Personen Deckungsumfang erläutern Pflichten im Schadenfall Haftpflicht an aufbewahrten, bzw. bearbeiteten Fahrzeugen Mit Risk Management Beispiel lösen Begriffe Zeitwert, Neuwert, Unterversicherung, Überversicherung Allgemeines Betriebshaftpflichtversicherung Geschäftsinventarversicherung Version 8. Juli 2014 Seite 25 von 38

Über die Reihe «Wirtschaft und Recht TK/HWD» 9

Über die Reihe «Wirtschaft und Recht TK/HWD» 9 Inhaltsverzeichnis Über die Reihe «Wirtschaft und Recht TK/HWD» 9 Vorwort 10 Teil A Was ist Recht? 11 1 Was ist Recht, und wozu dient das Recht? 12 1.1 Recht, Brauch, Sitte und Moral 13 1.2 Wie vorgehen,

Mehr

Seite 1. Kapitel: Die einzelnen Vertragsverhältnisse des Obligationenrechts... 1

Seite 1. Kapitel: Die einzelnen Vertragsverhältnisse des Obligationenrechts... 1 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Kapitel: Die einzelnen Vertragsverhältnisse des Obligationenrechts... 1 1. Teil: Überblick... 1 1. Das Verhältnis des besonderen Teils zum allgemeinen Teil des Obligationenrechts...

Mehr

Schullehrplan WG1 (BRK) 1. Semester Kaufleute E-Profil

Schullehrplan WG1 (BRK) 1. Semester Kaufleute E-Profil Schullehrplan WG1 (BRK) 1. Semester Unternehmenskonzept Unternehmungsmodell Kaufleute kennen den wesentlichen Inhalt der Grundstrategie und erklären den Unterschied zum Leitbild. Kaufleute erläutern einem

Mehr

Modul 7. Recht und Versicherungen. (entspricht Modul 6 Automobil-Verkaufsberater) Schlussprüfung. Projektarbeit. Module 5 bis 9.

Modul 7. Recht und Versicherungen. (entspricht Modul 6 Automobil-Verkaufsberater) Schlussprüfung. Projektarbeit. Module 5 bis 9. Modul 7 Recht und Versicherungen (entspricht Modul 6 Automobil-Verkaufsberater) Schlussprüfung Projektarbeit AGVS/UPSA - STARK IN AUTOS. 7011.D / 06/2010 Module 5 bis 9 Modul 4 Module 1 bis 3 Technische

Mehr

Öffentliches Arbeitsrecht

Öffentliches Arbeitsrecht 3 Bereiche des Arbeitsrechts Öffentliches Arbeitsrecht Staat ==> Schutz und Kontrolle Kollektives Arbeitsrecht Gewerkschaften Arbeitgeber/-verband Individualarbeitsrecht Rechtsquellen im Arbeitsrecht Gesetze:

Mehr

Die Kündigung des Arbeitsvertrages nach liechtensteinischem Recht unter besonderer Berücksichtigung des Kündigungsschutzes

Die Kündigung des Arbeitsvertrages nach liechtensteinischem Recht unter besonderer Berücksichtigung des Kündigungsschutzes Die Kündigung des Arbeitsvertrages nach liechtensteinischem Recht unter besonderer Berücksichtigung des Kündigungsschutzes Mag. iur. rer. oec. Dr. iur. Albert Kaufmann 2012 INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Wegleitung zum neuen Mietrecht

Wegleitung zum neuen Mietrecht Werner Portner Wegleitung zum neuen Mietrecht Ein Handbuch für Mieter, Vermieter, Mietämter, Treuhänder, Notare und Rechtsanwälte Verlag Paul Haupt Bern und Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

St.Galler Tagung zum Arbeitsrecht. Grand Casino Luzern (1116.) 29. November 2013

St.Galler Tagung zum Arbeitsrecht. Grand Casino Luzern (1116.) 29. November 2013 St.Galler Tagung zum Arbeitsrecht Grand Casino Luzern (1116.) 29. November 2013 Arbeitszeiten und Arbeitszeiterfassung Prof. Dr. iur. Thomas Geiser Inhaltsübersicht I. Arbeitszeiten und ihre Bestimmung

Mehr

Hans Ueli Schürer, Arbeit und Recht VERLAG:SKV

Hans Ueli Schürer, Arbeit und Recht VERLAG:SKV Hans Ueli Schürer, Arbeit und Recht VERLAG:SKV 7 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtsgrundlagen im Arbeitsrecht 1.1 Gesetz 1.1.1 Obligationenrecht 1.1.2 Arbeitsgesetz 1.1.3 Datenschutzgesetz (DSG) 1.1.4 Urheberrechtsgesetz

Mehr

Recht im Berufsalltag

Recht im Berufsalltag Recht im Berufsalltag Dr. Gritli Ryffel Versus Zürich Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Kaufvertrag

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Kaufvertrag Zusammenfassung Rechtskunde Der OR 6 ist die weitaus häufigste Vertragsart. Wenn OR Artikel 6 keine Auskunft gibt, allgemeine Grundlagen über Vertrag und Obligation 1 5 anwenden. Besondere Bestimmungen

Mehr

Arbeitsvertrag. Vertragsabschluss

Arbeitsvertrag. Vertragsabschluss Vertragsabschluss Grundsätzlich können Arbeitsverträge mündlich oder schriftlich abgeschlossen, bzw. auch mündlich oder schriftlich gekündigt werden (Ausnahme bilden die Lehrverträge, welche zwingend immer

Mehr

Stoffübersicht Vorlesungen Arbeitsrecht

Stoffübersicht Vorlesungen Arbeitsrecht Stoffübersicht Vorlesungen Arbeitsrecht 1. Vorlesung - Zielsetzungen der Vorlesungsreihe - Zeitlicher Ablauf der Vorlesungsreihe - Ergänzung durch Übungen im Arbeitsrecht - Stoffübersicht und Literaturübersicht

Mehr

Muster für einen «Temporär-Arbeitsvertrag» gem. Art. 19 f. AVG und Art. 48 f. AVV

Muster für einen «Temporär-Arbeitsvertrag» gem. Art. 19 f. AVG und Art. 48 f. AVV Muster für einen «Temporär-Arbeitsvertrag» gem. Art. 19 f. AVG und Art. 48 f. AVV Temporär-Rahmenarbeitsvertrag zwischen (Name, Adresse, Verleihfirma) und (Name, Adresse, Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer) als

Mehr

Zahnärzte Schwyz. Arbeitsrecht

Zahnärzte Schwyz. Arbeitsrecht Zahnärzte Schwyz Arbeitsrecht FALL Bernhard arbeitet als Automechaniker. Im Moment gibt es viel zu tun. Einer seiner Kollegen ist krankheitshalber arbeitsunfähig. Sein Chef sieht sich gezwungen, für die

Mehr

AKAD Hochschule für Berufstätige Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Fach: Wirtschaftsrecht Lösungen Serie A

AKAD Hochschule für Berufstätige Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Fach: Wirtschaftsrecht Lösungen Serie A Aufgabe 1 (3 Punkte / 5') Vertrag gemäss Art. 184 ff. OR (1/2 + 1/2) Unerlaubte Handlung gemäss Art. 41 OR (1/2 + 1/2) Ungerechtfertigte Bereicherung gemäss Art. 62 ff. OR (1/2 + 1/2) Aufgabe 2 (4 Punkte

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite Rn.

Inhaltsverzeichnis Seite Rn. Inhaltsverzeichnis Seite Rn. Vorwort Abkürzungen XI A. ÜBERSICHT ÜBER DAS KÜNDIGUNGSRECHT 1. Eigenart der Kündigung 1.1. Kündigung als einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung 1 1 1.2. Rücknahme

Mehr

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht 0. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... 5 Inhaltsübersicht... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 18 A. Einleitung und Problemverortung... 27 I.. Thema... i27 II. Bedeutung von Rückabwicklungsansprüchen

Mehr

Vorwort 16. 1 Einleitung 19. Wie ist das Obligationenrecht aufgebaut? 22. Wichtige Begriffe 26. 2 Die allgemeinen Bestimmungen 31

Vorwort 16. 1 Einleitung 19. Wie ist das Obligationenrecht aufgebaut? 22. Wichtige Begriffe 26. 2 Die allgemeinen Bestimmungen 31 Inhaft Vorwort 16 1 Einleitung 19 Wie ist das Obligationenrecht aufgebaut? 22 Wichtige Begriffe 26 2 Die allgemeinen Bestimmungen 31 Wie entstehen Obligationen? 33 Die Obligationen aus Vertrag 33 Vorbehalt

Mehr

Die rechtsgestaltende Anwaltsklausur

Die rechtsgestaltende Anwaltsklausur Diercks-Harms Referendarausbildung Recht Die rechtsgestaltende Anwaltsklausur Methodik und Examensfälle mit Lösungen Die rechtsgestaltende Anwaltsklausur Methodik und Examensfälle mit Lösungen von Dr.

Mehr

Prüfung 2014. Recht. Prüfungsfach. Zeit: 90 Minuten

Prüfung 2014. Recht. Prüfungsfach. Zeit: 90 Minuten Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis Examen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Lösungsvorschlag Prüfung 2014 Prüfungsfach Recht Zeit: 90 Minuten

Mehr

Arbeitsleistungsverträge. Werkvertrag OR 363-379. Unternehmer verspricht: Herstellung eines Werkes. Besteller verspricht: Bezahlung eines Werklohnes

Arbeitsleistungsverträge. Werkvertrag OR 363-379. Unternehmer verspricht: Herstellung eines Werkes. Besteller verspricht: Bezahlung eines Werklohnes Arbeitsleistungsverträge Arbeitsvertrag OR 319-362 Werkvertrag OR 363-379 Auftrag OR 394 418v Arbeitnehmer verspricht: Arbeitsleistung und Treue gegenüber Arbeitgeber Arbeitgeber verspricht: Lohnzahlung

Mehr

Übungen Öffentliches Recht II

Übungen Öffentliches Recht II Gruppen T-V und W-Z Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich HS 2009 Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Prof. Dr. Felix Uhlmann 2 Rechtsweg

Mehr

2012 Recht. 1. Aufgabe 15 Punkte

2012 Recht. 1. Aufgabe 15 Punkte 1. Aufgabe 1 Beantworten Sie die nachfolgenden Fragen mit RICHTIG oder FALSCH und geben Sie jeweils den Gesetzesartikel an, der die Antwort liefert. 1.1 Die "Schneeweiss AG" darf höchstens 50 Prozent ihrer

Mehr

Competenza 2013. Unternehmensformen und Haftung, Kurzeinführung

Competenza 2013. Unternehmensformen und Haftung, Kurzeinführung Competenza 2013 Unternehmensformen und Haftung, Kurzeinführung www.advo-stgallen.ch 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen und Disclaimer Rechtsformen und Rechtsformwahl Personengesellschaften und Haftung

Mehr

08.10.2008 Gambio GX Adminbereich

08.10.2008 Gambio GX Adminbereich Allgemeine Geschäftsbedingungen: teldv Onlineshop teldv Lohstr. 160 45359 Essen - im folgenden teldv Onlineshop genannt - 1. Allgemeines/Geltung Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen liegen allen Lieferungen

Mehr

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge)

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) Uebereignungsverträge (Kauf; Schenkung) Gebrauchsüberlassungsverträge (Miete; Pacht; Leihe; Darlehen) Dienstleistungsverträge (Werkvertrag; Auftrag;

Mehr

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft Ausgabe Luzern Handbuch für Lehrpersonen 3 Vorwort Das vorliegende Handbuch für Lehrpersonen zum Lehrmittel «Gesellschaft Luzern» enthält alle Lösungen zu den

Mehr

S ch weizerisches Arbeitsrecht

S ch weizerisches Arbeitsrecht Dr. Manfred Rehbinder o. Professor der Universität Zürich S ch weizerisches Arbeitsrecht 15., neu bearbeitete Auflage Stämpfli Verlag AG Bern 2002 Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17 1. Kapitel: Einleitung

Mehr

Vedat Laciner. Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht

Vedat Laciner. Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht Vedat Laciner Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht Eine rechtsvergleichende Darstellung Verlag Dr. Kovac Hamburg 2005 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Veräusserungsverträge. Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Veräusserungsverträge. Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS Der Kaufvertrag Veräusserungsverträge Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS Grundsatz Gegenseitige, übereinstimmende Willensäusserung, das Eigentum an einer Sache, oder an einem Recht

Mehr

Rechtsfragen im Alltag eines Fachhändlers. Infotech vom 6./7. Januar 2016 Dr. Andreas Gubler, info@velosuisse.ch

Rechtsfragen im Alltag eines Fachhändlers. Infotech vom 6./7. Januar 2016 Dr. Andreas Gubler, info@velosuisse.ch Rechtsfragen im Alltag eines Fachhändlers Infotech vom 6./7. Januar 2016 Dr. Andreas Gubler, info@velosuisse.ch Vorbehalt Die Ausführungen in dieser Präsentation erfolgen ohne Gewähr. Im konkreten Einzelfall

Mehr

Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur

Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur mag. iur. Maria Winkler Forum SuisseID vom 26.08.2014 Themen Gesetzliche Formvorschriften und die Bedeutung der

Mehr

Prüfung 2011. Rechtskunde

Prüfung 2011. Rechtskunde Examen professionnel pour spécialistes de vente avec brevet fédéral Esame per l attestato professionale federale di specialisti in vendita Prüfung 2011 Rechtskunde Prüfungszeit: 90 Minuten Aufgabe Punkte

Mehr

HINNE GROTEFELS LYNDIAN GRABOWSKI RECHSANWÄLTE FACHANWÄLTE STEUERBERATER DORTMUND UND LÜNEN. Mietrecht

HINNE GROTEFELS LYNDIAN GRABOWSKI RECHSANWÄLTE FACHANWÄLTE STEUERBERATER DORTMUND UND LÜNEN. Mietrecht Mietrecht Vorfrage: GbR als Mietpartei BGH: GbR rechtsfähig Gesellschafter haften als Gesamschuldner Bei Außen-GbR haftet GbR in jeweiliger Zusammensetzung Mietvertrag Grundsätzlich formfrei Bei längerfristigen

Mehr

Wirtschaft und Gesellschaft. Rechtskunde. Mindmap

Wirtschaft und Gesellschaft. Rechtskunde. Mindmap Wirtschaft und Gesellschaft Rechtskunde Mindmap Inhaltsverzeichnis Übersicht Mindmaps 3 Privatrecht ZGB Übersicht 4 Personenrecht 5 Familienrecht 6 Erbrecht 9 Sachenrecht 10 Privatrecht OR Übersicht 11

Mehr

Vorlesung Obligationenrecht Besonderer Teil

Vorlesung Obligationenrecht Besonderer Teil Vorlesung Obligationenrecht Besonderer Teil Rechtsanwalt Prof. Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Universität Zürich, Auftrag II, 16. November 2015 Diener zweier Herren? Vermögensverwalter Beat verwaltet das Wertschriftenportfolio

Mehr

1. Vertragsumfang 1.1 TMG verkauft diejenigen Produkte an den Kunden, die in einem Einzelvertrag zwischen TMG und dem Kunden vereinbart wurden.

1. Vertragsumfang 1.1 TMG verkauft diejenigen Produkte an den Kunden, die in einem Einzelvertrag zwischen TMG und dem Kunden vereinbart wurden. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen - Verkauf - (im Folgenden "AGB Verkauf" genannt) gelten für den Verkauf von Produkten, einschließlich aber nicht beschränkt auf jegliche Art von Geräten, Hardware

Mehr

VII. Der EDV-Vertrag 1

VII. Der EDV-Vertrag 1 Innominatverträge, Herbstsemester 2013 VII. Der EDV-Vertrag 1 Dr. Lucius Huber Dr. Lucius Huber, HS 2013 1 1. Begriff (1) «Der Lieferant verpflichtet sich gegen Entgelt, der Kundin Hard- und/oder Software

Mehr

Rechtliche Kenntnisse inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Rechtliche Kenntnisse inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie

Mehr

Stadlin Riemek König Wottreng. Wirtschaft & Gesellschaft (BiVo) Praxisorientierte Einführung Betriebswirtschaft, Recht/Staat. (1. 3.

Stadlin Riemek König Wottreng. Wirtschaft & Gesellschaft (BiVo) Praxisorientierte Einführung Betriebswirtschaft, Recht/Staat. (1. 3. Wirtschaft & Gesellschaft Stadlin Riemek König Wottreng Wirtschaft & Gesellschaft (BiVo) Praxisorientierte Einführung Betriebswirtschaft, Recht/Staat und Volkswirtschaft (Auflage 2012) Band 1 für KV Profil

Mehr

5 Die Verträge auf Arbeitsleistung

5 Die Verträge auf Arbeitsleistung 5 Die Verträge auf Arbeitsleistung 5.1 Allgemeines Verträge auf Arbeitsleistung Arbeitsvertrag OR 319-362 Arbeitnehmer ist verpflichtet, Arbeit zu verrichten Im Dienste und nach Weisung des Arbeitgebers

Mehr

A U F B A U S T U F E W A H L P F L I C H T M O D U L A U S G E W Ä H L T E G E B I E T E D E S B U N D E S V E R W A L T U N G S R E C H T S

A U F B A U S T U F E W A H L P F L I C H T M O D U L A U S G E W Ä H L T E G E B I E T E D E S B U N D E S V E R W A L T U N G S R E C H T S A U F B A U S T U F E W A H L P F L I C H T M O D U L A U S G E W Ä H L T E G E B I E T E D E S B U N D E S V E R W A L T U N G S R E C H T S 8. Januar 2010 Prof. Dr. Isabelle Häner/Prof. Dr. August Mächler/

Mehr

Der Kaufvertrag im Allgemeinen. Der Fahrniskauf

Der Kaufvertrag im Allgemeinen. Der Fahrniskauf Der Kaufvertrag im Allgemeinen Der Kaufvertrag ist in den Gesetzesartikeln OR 184-236 geregelt und es gelten die Allgemeinen Bestimmungen eines Vertrages: Die Entstehung der Obligation durch Vertrag OR

Mehr

II. TEIL: ÖFFENTLICHRECHTLICHE UND PRIVATRECHTLICHE ANSTELLUNGSBEDINGUNGEN

II. TEIL: ÖFFENTLICHRECHTLICHE UND PRIVATRECHTLICHE ANSTELLUNGSBEDINGUNGEN 1 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I. TEIL: EINFÜHRUNG 1. Öffentlichrechtliche und privatrechtliche Anstellung 1.1 Abgrenzung zwischen öffentlichrechtlichen und privatrechtlichen Arbeitsverhältnissen

Mehr

GPA-Mitteilung 1/2002

GPA-Mitteilung 1/2002 GPA-Mitteilung 1/2002 Az. 045.010 01.07.2002 Verjährungsfristen für Gewährleistungsansprüche bei Lieferungen und Leistungen i.s. der VOL/A Durch das Gesetz zur Modernisierung des Schuldrechts vom 26.11.2001

Mehr

überbetriebliche Kurse (Einsatzplan Jahrgang 2013-2016) Version 5 ük-leiter: Daniel Grünenfelder

überbetriebliche Kurse (Einsatzplan Jahrgang 2013-2016) Version 5 ük-leiter: Daniel Grünenfelder 30.10.2013 0830-1700 allgemeiner Teil D. Grünenfelder 6 - Überblick über den Ablauf der Lehre - Einführung in die betriebliche Ausbildung - Einführung in die Lern- und Leistungsdokumentation - Umgang mit

Mehr

3 Der Kaufvertrag KV gehört zur Gruppe der Veräusserungsverträge Das Eigentum an einer Sache oder Recht wird auf eine neue Person übertragen

3 Der Kaufvertrag KV gehört zur Gruppe der Veräusserungsverträge Das Eigentum an einer Sache oder Recht wird auf eine neue Person übertragen 3 Der Kaufvertrag KV gehört zur Gruppe der Veräusserungsverträge Das Eigentum an einer Sache oder Recht wird auf eine neue Person übertragen Veräusserungsverträge Kaufvertrag OR 184-236 Übertragung des

Mehr

Informatik und Recht HS 2008

Informatik und Recht HS 2008 1. Einleitung 2. EDV-Vertragstypen und das Nominatvertragsrecht 2.1 Überblick 2.2 Kaufvertrag 2.3 Mietvertrag 2.4 Werkvertrag 2.5 Auftrag 2.6 Arbeitsvertrag 3. Hardwareverträge 3.1 Kauf 3.2 Miete 4. Softwareverträge

Mehr

ZHW RK Zusammenfassung V. 0.1.0 Andrew Mustun K+I 1/22 rksummary010.sdw

ZHW RK Zusammenfassung V. 0.1.0 Andrew Mustun K+I 1/22 rksummary010.sdw K+I 1/22 rksummary010.sdw Inhalt 1. Recht...2 1.1. Rechtsordnung...2 Rechtsstaat...2 Persönliche Freiheit...3 2. Aufbau der Rechtsordnung...4 3. ZGB...5 3.1. Personenrecht...5 Handlungsfähigkeit...6 Vier

Mehr

Haufe Praxisratgeber. Arbeitszeugnisse. Textbausteine und Tätigkeitsbeschreibungen

Haufe Praxisratgeber. Arbeitszeugnisse. Textbausteine und Tätigkeitsbeschreibungen Haufe Praxisratgeber Arbeitszeugnisse Textbausteine und Tätigkeitsbeschreibungen Bearbeitet von Dr. Thorsten Knobbe, Dr. Mario Leis, Dr. Karsten Umnuß Neuausgabe 2008. Taschenbuch. 462 S. Paperback ISBN

Mehr

Wirtschaft und Gesellschaft. Rechtskunde

Wirtschaft und Gesellschaft. Rechtskunde Wirtschaft und Gesellschaft Rechtskunde Rechtskunde Haus der Berufsbildung AG Poststrasse 2 8406 Winterthur hdb-schweiz.ch eco2day.ch Kein Teil dieses Werkes darf ohne schriftliche Einwilligung des Verlages

Mehr

Arbeitsrecht. Das Arbeitsverhältnis in der betrieblichen Praxis. von. Dr. Petra Senne Professorin an der Fachhochschule Dortmund.

Arbeitsrecht. Das Arbeitsverhältnis in der betrieblichen Praxis. von. Dr. Petra Senne Professorin an der Fachhochschule Dortmund. Arbeitsrecht Das Arbeitsverhältnis in der betrieblichen Praxis von Dr. Petra Senne Professorin an der Fachhochschule Dortmund Luchterhand Literatur- und Abkürzungsverzeichnis XIII A. Begriff und Rechtsquellen

Mehr

überbetriebliche Kurse (Einsatzplan Jahrgang 2012-2015)

überbetriebliche Kurse (Einsatzplan Jahrgang 2012-2015) 05.12.2012 0830-1700 allgemeiner Teil M. Bräutigam 6 - Überblick über den Ablauf der Lehre - Einführung in die betriebliche Ausbildung - Einführung in die Lern- und Leistungsdokumentation - Umgang mit

Mehr

Zweifelsfragen zu Urlaub, Krankheit, Einstellung, Kündigung

Zweifelsfragen zu Urlaub, Krankheit, Einstellung, Kündigung Zweifelsfragen zu Urlaub, Krankheit, Einstellung, Kündigung Ein Leitfaden für die tägliche Praxis nach dem neuesten Recht von Ministerialrat Alfred Müller und Dr. jur. utr. Walter Schön 3. Auflage 1977

Mehr

B- und E-Profil Unterrichtsbereich Wirtschaft und Gesellschaft

B- und E-Profil Unterrichtsbereich Wirtschaft und Gesellschaft B- und E-Profil Unterrichtsbereich Wirtschaft und Gesellschaft Ziele Beschreibung Methoden-, Sozial-, und Selbstkompetenzen B-Profil E-Profil 1. Leitziel 1.5 Leitziel Wirtschaft und Gesellschaft Um Grundzusammenhänge,

Mehr

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 15 1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 I. Wie enden befristete Arbeitsverhältnisse?... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?...

Mehr

Arbeitsleistungsverträge. Werkvertrag OR 363-379. Unternehmer verspricht: Herstellung eines Werkes. Besteller verspricht: Bezahlung eines Werklohnes

Arbeitsleistungsverträge. Werkvertrag OR 363-379. Unternehmer verspricht: Herstellung eines Werkes. Besteller verspricht: Bezahlung eines Werklohnes Arbeitsleistungsverträge Arbeitsvertrag OR 319-362 Werkvertrag OR 363-379 Auftrag OR 394 418v Arbeitnehmer verspricht: Arbeitsleistung und Treue gegenüber Arbeitgeber Arbeitgeber verspricht: Lohnzahlung

Mehr

Schuldrecht: Schuldverhältnisse und Pflichtverletzungen... 71 1 Inhalt und Systematik des Schuldrechts... 72 2 Vertragliche Schuldverhältnisse...

Schuldrecht: Schuldverhältnisse und Pflichtverletzungen... 71 1 Inhalt und Systematik des Schuldrechts... 72 2 Vertragliche Schuldverhältnisse... Inhalt Vorwort Recht und Rechtsordnung... 1 1 Funktionen des Rechts in der Gesellschaft... 2 2 Rechtsquellen... 3 2.1 Naturrecht, Rechtspositivismus und Gewohnheitsrecht... 3 2.2 Hierarchie der Rechtsquellen...

Mehr

Reglement über die Vermietung der Festbänke

Reglement über die Vermietung der Festbänke Reglement über die Vermietung der Festbänke (Festbankreglement) der Politischen Gemeinde Schöfflisdorf vom 0. Juni 05 Präambel In diesem Reglement werden geschlechtsneutrale Formulierungen verwendet. Die

Mehr

7 Probleme beim Kaufvertrag lösen

7 Probleme beim Kaufvertrag lösen Welche Probleme können bei der Erfüllung von Kaufverträgen auftreten? Problem: Lieferverzug Bestellung mit gewöhnlichem Liefertermin Beispiele: Lieferung innerhalb von 3 Wochen Lieferung Ende März Liefertermin:

Mehr

Vorwort 10. Wahl der Unternehmensform 13

Vorwort 10. Wahl der Unternehmensform 13 Vorwort 10 Wahl der Unternehmensform 13 Mogliche Gesellschaftsformen 13 Personen- vs. Kapitalgesellschaften 15 Personengesellschaften 17 Einzelkaufmann / Einzeluntemehmen 17 Kollektivgesellschaft 19 Kommanditgesellschaft

Mehr

Wirtschaft und Recht / 302 Lektionen

Wirtschaft und Recht / 302 Lektionen Bildungszentrum für Wirtschaft und Dienstleistung Bern-Wankdorf bwdbern.ch Kaufmännische Berufsfachschule BV Bern Wirtschaft und Recht / 302 Lektionen Didaktisches Konzept Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft,

Mehr

Mietrecht. Bürgerliches Gesetzbuch Betriebskostenverordnung Wirtschaftsstrafgesetz, Heizkostenverordnung. Kommentar

Mietrecht. Bürgerliches Gesetzbuch Betriebskostenverordnung Wirtschaftsstrafgesetz, Heizkostenverordnung. Kommentar Mietrecht Bürgerliches Gesetzbuch Betriebskostenverordnung Wirtschaftsstrafgesetz, Heizkostenverordnung Kommentar BERNHARD GRÄMLICH Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Stuttgart 10., neu bearbeitete

Mehr

Themenübersicht. 1. Kapitel Rechtskunde 15. 2. Kapitel Betriebswirtschaft 78. 3. Kapitel Volkswirtschaft 105. 4. Kapitel Wirtschaftsgeografie 138

Themenübersicht. 1. Kapitel Rechtskunde 15. 2. Kapitel Betriebswirtschaft 78. 3. Kapitel Volkswirtschaft 105. 4. Kapitel Wirtschaftsgeografie 138 Themenübersicht 1. Kapitel Rechtskunde 15 2. Kapitel Betriebswirtschaft 78 3. Kapitel Volkswirtschaft 105 4. Kapitel Wirtschaftsgeografie 138 5. Kapitel Staatskunde 151 1 Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel:

Mehr

Vorwort 15. Bürgerliches Recht 17

Vorwort 15. Bürgerliches Recht 17 Vorwort 15 Bürgerliches Recht 17 1 Rechtsgeschäfte 19 Orientierungsfragen......................... 19 1.1 Einführung.......................... 19 1.2 Der Grundsatz der Privatautonomie.............. 20

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Lieferungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Lieferungen I. Geltung dieser Bedingungen 1. Vorbehaltlich abweichender Vereinbarungen im Einzelfall kommen Verträge mit uns ausschließlich nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen zustande. Mit der Erteilung des

Mehr

Wirtschaft und Gesellschaft. Rechtskunde. Inhaltsverzeichnis Lerneinheiten

Wirtschaft und Gesellschaft. Rechtskunde. Inhaltsverzeichnis Lerneinheiten Wirtschaft und Gesellschaft Rechtskunde Inhaltsverzeichnis Lerneinheiten Inhaltsverzeichnis Lerneinheit (LE) Profile Dauer App Seite Nummer / Titel in Min. Nummer / Titel 1 Einführung Rechtskunde BEM 30

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Helvetia Mietkautionsversicherung. Ausgabe April 2012

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Helvetia Mietkautionsversicherung. Ausgabe April 2012 Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Helvetia Mietkautionsversicherung Ausgabe April 2012 Ganz einfach. Fragen Sie uns. T 058 280 1000 (24 h), www.helvetia.ch Inhaltsübersicht A Kundeninformation

Mehr

Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Berlin (Stand: 03/2012)

Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Berlin (Stand: 03/2012) Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Berlin (Stand: 03/2012) Ausbildungsberuf: Verwaltungsfachangestellte/r Lehrgang: Einführungslehrgang II Gesamte Stundenzahl: 20 Doppelstunden

Mehr

B- und E-Profil Unterrichtsbereich Wirtschaft und Gesellschaft

B- und E-Profil Unterrichtsbereich Wirtschaft und Gesellschaft BERUFSBILDUNGSZENTRUM FRICKTAL W&G Allgemein B- und E-Profil Unterrichtsbereich Wirtschaft und Gesellschaft Ziele Beschreibung Methoden-, Sozial-, und Selbstkompetenzen B-Profil E-Profil 1. Leitziel 1.5

Mehr

Mandantenbrief August 2010. Aufhebungsvertrag und Abfindung

Mandantenbrief August 2010. Aufhebungsvertrag und Abfindung Mandantenbrief August 2010 Aufhebungsvertrag und Abfindung 1 Gegenstand eines Aufhebungsvertrages Der Aufhebungsvertrag ist eine vertragliche Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, durch die

Mehr

Muzaffer eker. Der türkische und der schweizerische gesetzliche Güterstand im Vergleich

Muzaffer eker. Der türkische und der schweizerische gesetzliche Güterstand im Vergleich Muzaffer eker Dr. iur., Rechtsanwalt Der türkische und der schweizerische gesetzliche Güterstand im Vergleich VERLAG HJ. MAURER Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 15 Abkürzungen 24 Einleitung 27 I.

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1 Vertragliches und rechtliches Umfeld der Arbeitswelt Arbeits- und Sozialrecht. Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1 Vertragliches und rechtliches Umfeld der Arbeitswelt Arbeits- und Sozialrecht. Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Vertragliches und rechtliches Umfeld der Arbeitswelt Arbeits- und Sozialrecht 1.1 Das Arbeits- und Sozialrecht im Überblick.... 8 1.1.1 Arbeitsrecht... 8 1.1.2 Sozialrecht...

Mehr

... ... ... ... ... ... ... ... ... .. I... Besondere... Pflichten... in.. der... Phase... der... Vertragsanbahnung ... ...

... ... ... ... ... ... ... ... ... .. I... Besondere... Pflichten... in.. der... Phase... der... Vertragsanbahnung ... ... Inhalt 7 Inhalt Abkürzungsverzeichnis............ A... Einleitung.......... B... Rechtsquellen.............. des.... Arbeitsrechts....... C... Die... Begründung............. des.... Arbeitsverhältnisses.......

Mehr

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele - Uebereignungsverträge (Kauf; Schenkung) - Gebrauchsüberlassungsverträge (Miete; Pacht; Leihe; Darlehen) - Dienstleistungsverträge

Mehr

Allgemeines Zivilrecht

Allgemeines Zivilrecht Allgemeines Zivilrecht Rechtsgrundlage Bürgerliches Recht = Teil des Zivilrechts; ergänzt durch die privatrechtlichen Sondergebiete, z.b. Recht des Geistigen Eigentums, Handelsrecht, Arbeitsrecht Wichtigste

Mehr

Consulting Cluster Bern, Anlass vom 27. Juni 2013

Consulting Cluster Bern, Anlass vom 27. Juni 2013 Consulting Cluster Bern, Anlass vom 27. Juni 2013 Hans Roth Fürsprecher Fachanwalt SAV Arbeitsrecht www.kglaw.ch Begriffserläuterungen / Abgrenzungen Rechtsgrundlagen Hinweise zu ausgewählten Vertragspunkten

Mehr

Vorwort 15. 1 Arbeitsrecht und Personalmanagement 17

Vorwort 15. 1 Arbeitsrecht und Personalmanagement 17 Vorwort 15 1 Arbeitsrecht und Personalmanagement 17 2 System des Arbeitsrechts 19 Übersicht............................... 19 2.1 Einführung.......................... 19 2.2 Arbeit.............................

Mehr

(2) Andere Bedingungen werden nur dann Vertragsinhalt, wenn sie vom Anbieter schriftlich anerkannt wurden.

(2) Andere Bedingungen werden nur dann Vertragsinhalt, wenn sie vom Anbieter schriftlich anerkannt wurden. ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN 1 Allgemein (1) Für die zwischen dem Onlineshop www.ladyfay.com (nachfolgend "Anbieter") und seinen Kunden begründeten Rechtsbeziehungen gelten ausschließlich die folgenden

Mehr

S P K C S E. Qualifikationsverfahren für die beruflichen Grundbildungen im Detailhandel Detailhandelsfachfrau/Detailhandelsfachmann

S P K C S E. Qualifikationsverfahren für die beruflichen Grundbildungen im Detailhandel Detailhandelsfachfrau/Detailhandelsfachmann S P K C S E im Detailhandel dans le Commerce de Détail nel Commercio al Dettaglio Qualifikationsverfahren für die beruflichen Grundbildungen im Detailhandel Detailhandelsfachfrau/Detailhandelsfachmann

Mehr

1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. Total 100 L. 100 L. 100 L. 100 L. 60 L. 60 L. 520 L.

1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. Total 100 L. 100 L. 100 L. 100 L. 60 L. 60 L. 520 L. Bildungsziele und Stoffinhalte Wirtschaft und Gesellschaft Kaufmännische Grundbildung (E-Profil) E-Profil 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. Total 100 L. 100 L. 100 L. 100 L. 60 L. 60 L. 520

Mehr

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Herausgegeben von Prof. Dr. iur. Dr. phil. Hans Giger, Universität Zürich Prof. Dr. oec. Walter R. Schluep, Universität Zürich Band 26 Prof. Dr. iur. Dr. phil.

Mehr

Überbetriebliche Kurse (ük)

Überbetriebliche Kurse (ük) ük-programm Die OKGT führt während den drei Lehrjahren insgesamt 16 Tage überbetriebliche Kurse durch. In diesen werden schwergewichtig treuhand- und immobilienspezifische Stoffinhalte behandelt. Dabei

Mehr

Weiter sehen. Zustandekommen von Verträgen und Besonderheiten im kaufmännischen Verkehr unter Einbeziehung von AGB

Weiter sehen. Zustandekommen von Verträgen und Besonderheiten im kaufmännischen Verkehr unter Einbeziehung von AGB Weiter sehen Zustandekommen von Verträgen und Besonderheiten im kaufmännischen Verkehr unter Einbeziehung von AGB Rechtsanwalt Thorsten Straßheim Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Handels- und

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht I

Handels- und Gesellschaftsrecht I 1 Prof. Dr. Matthias Casper Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht Dr. Ulf Müller WS 07/08 Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht - Zivilrechtliche Abteilung

Mehr

Kündigung / Entlassungen

Kündigung / Entlassungen GAV Walliser Waldwirtschaft Bei Walliser Wald, Postfach 141, 1951 Sitten C/o Forêt Valais, CP 141, 1951 Sion CCT de l économie forestière valaisanne Tel : 027/327 51 15 Fax : 027/327 51 80 Natel : 077/409

Mehr

Prüfung 2015. Recht. Prüfungsfach. Zeit: 90 Minuten

Prüfung 2015. Recht. Prüfungsfach. Zeit: 90 Minuten Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis Eamen professionnel pour les agents technico-commerciau avec brevet fédéral Lösungsvorschlag Prüfung 2015 Prüfungsfach Recht Zeit: 90 Minuten

Mehr

Richtwert L. Anregungen zur prozessorientierten Unterrichts- und Prüfungsgestaltung. 8 Sich den eigenen Verhaltensregeln und Normen bewusst werden.

Richtwert L. Anregungen zur prozessorientierten Unterrichts- und Prüfungsgestaltung. 8 Sich den eigenen Verhaltensregeln und Normen bewusst werden. Fachlehrplan RECHTSKUNDE Kanton Aargau Berufsmaturität kaufmännischer Richtung A B C Kenntnisse / Fertigkeiten reproduzieren Kenntnisse / Fertigkeiten verstehen / anwenden Kenntnisse / Fertigkeiten vernetzen

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Frühjahrsemester 2009 / Übungen im Privatrecht, OR / Fall 6 Danielle Gauthey Ladner LÖSUNGSVORSCHLAG FALL 6

Frühjahrsemester 2009 / Übungen im Privatrecht, OR / Fall 6 Danielle Gauthey Ladner LÖSUNGSVORSCHLAG FALL 6 LÖSUNGSVORSCHLAG FALL 6 Zentrale Sachverhaltselemente K. AG und V. AG haben einen Kaufvertrag abgeschlossen. Dieser Kaufvertrag enthält eine Akkreditivklausel. Bank B. musste die Bezahlung des Kaufpreises

Mehr

Pflegende Angehörige als Angestellte bei der Spitex? Chancen, Möglichkeiten, Erfahrungen

Pflegende Angehörige als Angestellte bei der Spitex? Chancen, Möglichkeiten, Erfahrungen Pflegende Angehörige als Angestellte bei der Spitex? Chancen, Möglichkeiten, Erfahrungen SpitexPräsidentin und Rechtswissenschaftlerin am Institut für Bio- und Medizinethik, Universität Basel 23. Mai 2012

Mehr

Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA)

Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA) 177.180 Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA) Stadtratsbeschluss vom 8. Juli 2009 (929) Der Stadtrat erlässt, gestützt auf Art. 12 Abs. 2

Mehr

Die Kündigung im Arbeitsrecht

Die Kündigung im Arbeitsrecht Die Kündigung im Arbeitsrecht von Karin Krämer Rechtsanwältin 11., überarbeitete Auflage, 2008 RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MÜNCHEN HANNOVER BERLIN WEIMAR DRESDEN Abkürzungsverzeichnis 9 I. Allgemeines

Mehr

Unternehmensgegenstand: Organisieren von öffentlichen und privaten Veranstaltungen sowie Image- und Kommunikationsberatung

Unternehmensgegenstand: Organisieren von öffentlichen und privaten Veranstaltungen sowie Image- und Kommunikationsberatung AGB s Impressum, Offenlegung, Rechtlicher Hinweis Medieninhaber und Herausgeber: mikenda custom made services, Antonsgasse 10-12/18, A-2500 Baden, Tel: +43 (0) 664 42 99 200, email: karin(at)mikenda.com

Mehr

Maklervertrag. zwischen. Jahn & Partner Versicherungsmakler GmbH, Lechstraße 9, 86415 Mering - nachstehend Versicherungsmakler genannt - und ... ...

Maklervertrag. zwischen. Jahn & Partner Versicherungsmakler GmbH, Lechstraße 9, 86415 Mering - nachstehend Versicherungsmakler genannt - und ... ... Maklervertrag zwischen Jahn & Partner Versicherungsmakler GmbH, Lechstraße 9, 86415 Mering - nachstehend Versicherungsmakler genannt - und......... - nachstehend Auftraggeber genannt 1. Vertragsgegenstand

Mehr

VOLKSWIRTSCHAFT, BETRIEBSWIRTSCHAFT, RECHT

VOLKSWIRTSCHAFT, BETRIEBSWIRTSCHAFT, RECHT VOLKSWIRTSCHAFT, BETRIEBSWIRTSCHAFT, RECHT 1 Stundendotation 4 H 5 H 6 H Grundlagenfach 3 3 4 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Fächerübergreifende Projekte Weiteres Fach Freifach 2 Didaktische Hinweise Der

Mehr