Oberoesterreichische Landesbank AG per ÜBERBLICK in mn. EUR

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Oberoesterreichische Landesbank AG per 31.12.2013. 1. ÜBERBLICK in mn. EUR"

Transkript

1 Oberoesterreichische Landesbank AG per Hypothekarische Pfandbriefe bzw. Hypothekarische Schuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK in mn. EUR Gesamtbetrag in Umlauf -Äquivalent: Gesamtbetrag der Deckungswerte -Äquivalent: Emittentenrating A Pfandbriefrating Ratingagentur S&P Nominelle Überdeckung in %: 51,7% Barwertige Überdeckung in %:,% 2. INFORMATIONEN ZUM DECKUNGSSTOCK 2.1 Verteilung nach Kreditvolumen und Währungen - Gesamtdeckung 2.1 Währungsverteilung - Gesamtdeckung -äquivalent 86% 4% unter über 5.. 1% Primärdeckung 1% 2% 3% 4% Derivate in Deckung in mn EUR Gesamtbetrag der Derivate im Deckungsstock davon Zinsderivate im Deckungsstock davon Währungsderivate im Deckungsstock % *Ersatzdeckung: Cash, Wertpapiere des Anlagevermögens (Staatsanleihen etc.) Primärdeckung in CHF 2.2 Besicherungsgrad nach Ratingagentur Definition* - Primärdeckung Loan to Values (LTV) in % LTV nach Rating Agentur Definition*,% LTV nach österreichischer Definition**,% Seite 1 von 5

2 * LTV Definition nach Rating Agentur Definition: (Summe Forderungen je Kreditnehmereinheit + Summee Vorlasten) / Summe akt. Immobilienwerte *Residential inklusive geförderter Wohnbau ** LTV österr. Definition: (Betrag in Deckung je Forderung (inkl. abgezogene Summe der Vorlasten)) / Akt. Immobilienwert 2.3 Regionale Verteilung der Gesamtdeckung: Europa 2.3 Regionale Verteilung der Gesamtdeckung: Österreich 1% Österreich 2.4 Verteilung nach Nutzungsart - Primärdeckung % Wohnwirtschaftlich genutzt, gefördert Gewerblich genutzt Sonstige Wohnwirtschaftlich genutzt, gewerbliche 4 % 148 5% 242 8% Wohnwirtschaftlich genutzt, privat (inkl. Mehrfamilienhäuser) Seite 2 von 5

3 2.5 Seasoning der Forderungen - Primärdeckung Durchschnittliches Seasoning der Deckungswerte (in Jahren), Seasoning konsolidiert,%,%,%,%,% Laufzeit bis 12 Laufzeit Laufzeit 36-6 Laufzeit 6-12 Laufzeit größer 12 1,% 9,% 8,% 7,% 6,% 5,% 4,% 3,% 2,% 1,%,% Seasoning Commercial,%,%,%,%,% Laufzeit bis 12 Laufzeit *Residential inklusive geförderter Wohnbau Laufzeit 36-6 Laufzeit 6-12 Laufzeit größer 12 1,% Seasoning Residential* 9,% 8,% 7,% 6,% 5,% 4,% 3,% 2,% 1,%,%,%,%,%,%,% Laufzeit bis 12 Laufzeit Laufzeit 36-6 Laufzeit 6-12 Laufzeit größer 12 1,% 9,% 8,% 7,% 6,% 5,% 4,% 3,% 2,% 1,%,% 2.6 Sonstige Informationen - Primärdeckung Weitere Kennzahlen der Deckungswerte in mn EUR/Anzahl/% Anzahl der Finanzierungen Anzahl der Schuldner Anzahl der Immobilien Durchschnittliches Volumen der Deckungswerte pro Schuldner in mn EUR Durchschnittliches Volumen der Deckungswerte pro Finanzierung in mn EUR Anteil der 1 größten Finanzierungen,% Anteil endfällige Finanzierungen,% Anteil der Finanzierungen in Fremdwährung,% Anteil Finanzierungen mit fixem Zinssatz Reset > 1 Jahr,% Seite 3 von 5

4 3. INFORMATIONEN ZU DEN EMISSIONEN - Asset/Liability Match 3.1 Währungsmix und Währungsmatch inkl. Swaps - Gesamtdeckung Deckungswerte 1% Sonstige in YEN in USD in CHF Deckungswerte Gesamt 1% 3.2 Laufzeitenmix und Laufzeitmatch - Gesamtdeckung Gesamt Durchschnittliche gew. Restlaufzeit d. Deckungswerte WAL (in Jahren inkl. Tilgungen), Durchschnittliche gew. Restlaufzeit d. Deckungswerte WAL (in Jahren vertraglich), WAL 14,3 Commercial Residential Durchschnittliche gew. Restlaufzeit d. Deckungswerte WAL (in Jahren inkl. Tilgungen), Durchschnittliche gew. Restlaufzeit d. Deckungswerte WAL (in Jahren inkl. Tilgungen), Durchschnittliche gew. Restlaufzeit d. Deckungswerte WAL (in Jahren vertraglich), Durchschnittliche gew. Restlaufzeit d. Deckungswerte WAL (in Jahren vertraglich), WAL, WAL, Restlaufzeit größer 12 Deckungswerte Gesamt Restlaufzeit Restlaufzeit 36-6 Restlaufzeit Restlaufzeit bis Seite 4 von 5

5 8% 7% 6% 5% 4% 71,1% Deckungswerte Gesamt 48,9% 3% 2% 28,6% 13,2% 1% % 5,3% 5,5% 4,9% 4,1% Restlaufzeit bis 12 8,5% 9,9% Restlaufzeit Restlaufzeit 36-6 Restlaufzeit 6-12 Restlaufzeit größer Zinsmix und Zinsmatch inkl. Swaps - Gesamtdeckung Fix, Reset in > 5 Jahren Deckungswerte Gesamt Fix, Reset in 2-5 Jahren Fix, Reset 1-2 Jahren Variabel 3.4 Sonstige Informationen Optionale Kennzahlen der : Anzahl der 152 Durchschnittliche Größe der (in mn EUR) 12,5 Seite 5 von 5

Erste Group Bank AG per 31.12.2013. 1. ÜBERBLICK in mn. EUR 175 2%

Erste Group Bank AG per 31.12.2013. 1. ÜBERBLICK in mn. EUR 175 2% Erste Group Bank AG per 31.12.2013 Hypothekarische Pfandbriefe bzw. Hypothekarische Schuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK in mn. EUR Gesamtbetrag in Umlauf in EUR-Äquivalent: 7,584 Gesamtbetrag der Deckungswerte

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Oberbank AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB

Mehr

VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 30.09.2015 Report Währung

VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 30.09.2015 Report Währung Bank VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 3.9.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD / OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.3.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

VOLKSBANK WIEN AG Report Datum Report Währung

VOLKSBANK WIEN AG Report Datum Report Währung Bank VOLKSBANK WIEN AG Report Datum 3.9.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD / OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Deckungsstock hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen der Allgemeine Sparkasse Oberösterreich per 30.09.2015

Deckungsstock hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen der Allgemeine Sparkasse Oberösterreich per 30.09.2015 Gesamtbetrag der Deckungswerte äquivalent 551.152.487 Gesamtbetrag Emissionen in Umlauf äquivalent 406.580.129 Nominelle Überdeckung in % 35,6% Durchschnittliches Volumen der Deckungswerte 136.356 der

Mehr

Deckungsstock hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen der Allgemeine Sparkasse Oberösterreich per 31.03.2015

Deckungsstock hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen der Allgemeine Sparkasse Oberösterreich per 31.03.2015 Gesamtbetrag der Deckungswerte äquivalent 571.270.789 Gesamtbetrag Emissionen in Umlauf äquivalent 353.888.480 Nominelle Überdeckung in % 61,4% Durchschnittliches Volumen der Deckungswerte 138.423 der

Mehr

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Erste Group Bank AG Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

Report Datum Report Währung

Report Datum Report Währung DE Bank Bawag P.S.K. Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Raiffeisen Bank International AG Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum Report Währung

Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum Report Währung Bank Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum 31.3.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien

Mehr

Deckungsstock hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen der Allgemeine Sparkasse Oberösterreich per 31.03.2016

Deckungsstock hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen der Allgemeine Sparkasse Oberösterreich per 31.03.2016 Gesamtbetrag der Deckungswerte äquivalent 656.426.289 Gesamtbetrag Emissionen in Umlauf äquivalent 441.333.392 Nominelle Überdeckung in % 48,7% Durchschnittliches Volumen der Deckungswerte 141.624 der

Mehr

Transparenzangaben nach 28 Pfandbriefgesetz Seite 1

Transparenzangaben nach 28 Pfandbriefgesetz Seite 1 Transparenzangaben nach 28 Pfandbriefgesetz Seite 1 1. Darstellung Pfandbriefumlauf und Deckungswerte in Mio. A. Hypothekenpfandbriefe 28 (1) Nr. 1 und 3 PfandBG Verhältnis Umlauf zur Gesamtbetrag des

Mehr

www.sskm.de Report zum Hypothekenpfandbriefumlauf 30.09.2015

www.sskm.de Report zum Hypothekenpfandbriefumlauf 30.09.2015 www.sskm.de Report zum Hypothekenpfandbriefumlauf 30.09.2015 I) ANGABEN GEMÄSS 28 ABS.1 NR. 1 PFANDBRIEFGESETZ ZUM GESAMTBETRAG Nennwert Barwert Risikobarwert *) Risikobarwert *) (Verschieb. nach oben)

Mehr

Veröffentlichungen gem. 28 Pfandbriefgesetz (PfandBG) Stand: 30. September 2013

Veröffentlichungen gem. 28 Pfandbriefgesetz (PfandBG) Stand: 30. September 2013 Veröffentlichungen gem. 28 Pfandbriefgesetz (PfandBG) Stand: 30. September 2013 Inhalt Angaben zu umlaufenden Pfandbriefen und Deckungswerten Gesamtbetrag der umlaufenden Hypotheken-, Öffentlichen -, Schiffs-

Mehr

Veröffentlichungen gem. 28 Pfandbriefgesetz (PfandBG) Stand: 30. Juni 2013

Veröffentlichungen gem. 28 Pfandbriefgesetz (PfandBG) Stand: 30. Juni 2013 Veröffentlichungen gem. 28 Pfandbriefgesetz (PfandBG) Stand: 30. Juni 2013 Inhalt Angaben zu umlaufenden Pfandbriefen und Deckungswerten Gesamtbetrag der umlaufenden Hypotheken-, Öffentlichen -, Schiffs-

Mehr

Deutsche Kreditbank AG Report gemäß 28 PfandBG. Stichtag 31.03.2014

Deutsche Kreditbank AG Report gemäß 28 PfandBG. Stichtag 31.03.2014 Deutsche Kreditbank AG Report gemäß 28 PfandBG Stichtag 31.03.2014 Übersicht Nominal- und Barwertdeckung Laufzeitstruktur der Pfandbriefe und der Deckungsmassen Zusammensetzung weitere Deckung Aufgliederung

Mehr

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Veröffentlichung gem. 28 Abs. 2 Nr. 1a PfandBG Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Stck. Stck. bis einschl. 300.000 833.311.160 902.509.053 11.250 12.048 mehr

Mehr

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Veröffentlichung gem. 28 Abs. 2 Nr. 1a PfandBG Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Stck. Stck. bis einschl. 300.000 687.864 751.373 9.283 10.189 mehr als 300.000

Mehr

Report Date 30.06.2015 Report Currency

Report Date 30.06.2015 Report Currency EN Bank Kommunalkredit Austria AG Report Date 30.06.2015 Report Currency EUR Public Pfandbrief or Public Covered Bond (fundierte Bankschuldverschreibung) 1. OVERVIEW CRD/ UCITS compliant Ja Share of ECB

Mehr

Report gemäß 28 PfandBG. Stand 30.06.2009

Report gemäß 28 PfandBG. Stand 30.06.2009 Report gemäß 28 PfandBG Stand 3.6. Übersicht Nominal- und Barwertdeckung Seite 3 Laufzeitstruktur der Pfandbriefe und der Deckungsregister Seite 6 Zusammensetzung weitere Deckung Seite 8 Aufschlüsselung

Mehr

Investorenpräsentation. Hypo Tirol Bank AG

Investorenpräsentation. Hypo Tirol Bank AG Hypo Tirol Bank AG Inhalt Hypo Tirol Bank 3 Märkte & Produkte 4 Tirol & Österreich 6 Rating 9 Eigentümerstruktur 12 Stärken der Landesbank 13 Unternehmenskennzahlen 14 Funding 18 Pfand- und Kommunalbriefe

Mehr

Nominalwert Barwert Risikobarwert* im Umlauf befindlichen Q Q Q Q Q Q3 2015

Nominalwert Barwert Risikobarwert* im Umlauf befindlichen Q Q Q Q Q Q3 2015 Kreissparkasse Köln Neumarkt 18-24 50667 Köln Telefon: +49 221 227-01 Telefax: +49 221 227-3920 E-Mail: info@ksk-koeln.de Internet: www.ksk-koeln.de Veröffentlichung gemäß 28 Abs. 1 Nrn. 1 und 3 PfandBG

Mehr

Deutsche Bank Z 1 GESAMTDECKUNGSSTOCK UND LAUFZEITSTRUKTUR 2 GLIEDERUNG DES DECKUNGSSTOCKES

Deutsche Bank Z 1 GESAMTDECKUNGSSTOCK UND LAUFZEITSTRUKTUR 2 GLIEDERUNG DES DECKUNGSSTOCKES 1 GESAMTDECKUNGSSTOCK UND LAUFZEITSTRUKTUR Im Umlauf befindliche Pfandbriefe und dafür verwendete * Barwert Risikobarwert - Hochzinsszenario Risikobarwert - Niedrigzinsszenario Risikobarwert - Worst Case

Mehr

Bank Austria Deckungsstöcke der Pfandbriefe (Hypothekenpfandbriefe / Öffentliche Pfandbriefe) März 2015

Bank Austria Deckungsstöcke der Pfandbriefe (Hypothekenpfandbriefe / Öffentliche Pfandbriefe) März 2015 Bank Austria Deckungsstöcke der Pfandbriefe (Hypothekenpfandbriefe / Öffentliche Pfandbriefe) März 2015 Agenda Hypothekenpfandbriefe der Bank Austria Öffentliche Pfandbriefe der Bank Austria 2 Zusammenfassung

Mehr

Report gem. 28 Pfandbriefgesetz (PfandBG) per

Report gem. 28 Pfandbriefgesetz (PfandBG) per Report gem. 28 Pfandbriefgesetz () per 30.09.2016 Nominal- und Barwertdeckung der umlaufenden Pfandbriefe und der dafür verwendeten Deckungsmassen Veröffentlichung gemäß 28 Abs. 1 Nrn. 1 und 3. Für die

Mehr

Überblick und Entwicklung des. Martin Schweitzer Strategic Solutions Mai 2012

Überblick und Entwicklung des. Martin Schweitzer Strategic Solutions Mai 2012 Überblick und Entwicklung des österreichischen Covered Bond Marktes Martin Schweitzer Strategic Solutions Mai 2012 Erwartungen an die Spread-Kapazitäten Spreadentwicklung seit Jahresbeginn EZB (LTRO) hat

Mehr

Report gem. 28 Pfandbriefgesetz (PfandBG) per

Report gem. 28 Pfandbriefgesetz (PfandBG) per Report gem. 28 Pfandbriefgesetz () per 30.06.2016 Nominal- und Barwertdeckung der umlaufenden Pfandbriefe und der dafür verwendeten Deckungsmassen Veröffentlichung gemäß 28 Abs. 1 Nrn. 1 und 3. Für die

Mehr

Report gem. 28 Pfandbriefgesetz (PfandBG) per

Report gem. 28 Pfandbriefgesetz (PfandBG) per Report gem. 28 Pfandbriefgesetz () per 31.03.2016 Nominal- und Barwertdeckung der umlaufenden Pfandbriefe und der dafür verwendeten Deckungsmassen Veröffentlichung gemäß 28 Abs. 1 Nrn. 1 und 3. Für die

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Entwurf des CRD IV Umsetzungsgesetzes (Drucksache 17 / 10974)

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Entwurf des CRD IV Umsetzungsgesetzes (Drucksache 17 / 10974) Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Entwurf des CRD IV Umsetzungsgesetzes (Drucksache 17 / 10974) Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Wilhelmstraße

Mehr

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagestiftung Winterthur AWi Anlagestiftung Winterur AWi Anlagestif-tung Winterthur AWi Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge AWi Anlagestiftung Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Winterthur

Mehr

DIE HYPO OBERÖSTER- REICH

DIE HYPO OBERÖSTER- REICH DIE HYPO OBERÖSTER- REICH Version Juni 2015 2 INHALT 1. Die HYPO Oberösterreich 2. Kernmarkt Oberösterreich 3. Geschäftsentwicklung 4. Refinanzierung 5. Zusammenfassung 6. Kontakte Alle Zahlen stammen

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement durch den Einsatz von Zinsderivaten Inhalt Zinsstrukturkurve Cap, Floor, Collar Zinsswaps (Grundformen) Payer-Swap Receiver-Swap Doppelswap Zinswährungsswap (Cross-Currency-Swap)

Mehr

Die neue Fremdwährungskreditstatistik

Die neue Fremdwährungskreditstatistik Vorstellung und Analyse Bettina Lamatsch Seit März 27 wird im Zuge der Umstellung auf das risikoorientierte Meldewesen der Oesterreichischen Nationalbank die neue Fremdwährungskreditstatistik erhoben.

Mehr

ARZT UND FINANZEN RLB FREIE BERUFE. Ihre Vorteile

ARZT UND FINANZEN RLB FREIE BERUFE. Ihre Vorteile ARZT UND FINANZEN RLB FREIE BERUFE Ihre Vorteile individuelle & persönliche Beratung eine Ansprechperson in allen Finanzangelegenheiten mobiler Vertrieb & Beratung vor Ort flexible Terminvereinbarungen

Mehr

Investorenpräsentation. Hypo Tirol Bank AG

Investorenpräsentation. Hypo Tirol Bank AG Hypo Tirol Bank AG Inhalt Hypo Tirol Bank 3 Märkte & Produkte 4 Tirol & Österreich 6 Eigentümerstruktur 10 Rating 11 Geschäftsentwicklung 13 Unternehmenskennzahlen 14 Funding 18 Pfandbriefe 21 Immobilienpreisentwicklung

Mehr

AAA RATED ÖFFENTLICHE PFANDBRIEFE

AAA RATED ÖFFENTLICHE PFANDBRIEFE AAA RATED ÖFFENTLICHE PFANDBRIEFE Anfang September 2004 hat Standard & Poor s den Öffentlichen Pfandbriefen der Düsseldorfer Hypothekenbank das Langfrist- Rating»AAA«verliehen. Wir freuen uns, Sie über

Mehr

Finanzierungsvarianten für Immobilien im Ausland und Golf Immobilien

Finanzierungsvarianten für Immobilien im Ausland und Golf Immobilien Finanzierungsvarianten für Immobilien im Ausland und Golf Immobilien Grundsätzliches Schweizer Banken gewähren in der Regel Hypotheken nur auf Immobilien im Inland, allenfalls noch im grenznahen Ausland.

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Die Pfandbrief-Sparkassen 201

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Die Pfandbrief-Sparkassen 201 Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Die Pfandbrief-Sparkassen 201 Die Sparkassen-Finanzgruppe hat 41 starke Sparkassen, die in einem Verbund zusammenarbeiten. Davon emittieren heute erfolgreich

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer am 24. März 2014 12:00 Uhr, Linzer Landhaus, Zimmer 233 zum Thema "Haftungen des Landes OÖ" Weiterer Gesprächsteilnehmer:

Mehr

Richtlinie für Geldanlagen der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg

Richtlinie für Geldanlagen der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg Richtlinie für Geldanlagen der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg 1. Präambel Mit dieser durch das Präsidium verabschiedeten Richtlinie für Geldanlagen sollen die wesentlichen Rahmenbedingungen

Mehr

CONSTRUKTIV. CREATIV. COMPETITIV. COREALCREDIT BANK AG Unternehmenspräsentation

CONSTRUKTIV. CREATIV. COMPETITIV. COREALCREDIT BANK AG Unternehmenspräsentation CONSTRUKTIV. CREATIV. COMPETITIV. COREALCREDIT BANK AG Unternehmenspräsentation Aktionärsstruktur der COREALCREDIT BANK AG COREALCREDIT: Profil/Aktionärsstruktur Seite 2 n COREALCREDIT BANK AG ist ein

Mehr

Präsentation. Pfandbriefe. Per 30. Juni 2013. Landesbank Baden-Württemberg

Präsentation. Pfandbriefe. Per 30. Juni 2013. Landesbank Baden-Württemberg Präsentation Pfandbriefe Per 30. Juni 2013 Landesbank Baden-Württemberg Der Pfandbrief Eine sichere Vermögensanlage Sicherer Hafen Sicherungsmechanismen des Pfandbriefgesetzes Pfandbriefe werden von einem

Mehr

Präsentation. Pfandbriefe. Per 30. September 2013. Landesbank Baden-Württemberg

Präsentation. Pfandbriefe. Per 30. September 2013. Landesbank Baden-Württemberg Präsentation Pfandbriefe Per 30. September 2013 Landesbank Baden-Württemberg Der Pfandbrief Eine sichere Vermögensanlage Sicherer Hafen Sicherungsmechanismen des Pfandbriefgesetzes Pfandbriefe werden von

Mehr

Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Bachelor- und Diplomprüfung Matrikel-Nr.: Erstprüfer: Prof. Dr. Wiedemann Zweitprüfer: Prof. Dr. Moog Erlaubte Hilfsmittel: netzunabhängiger, nichtprogrammierbarer Taschenrechner

Mehr

Bank Austria. Präsentation für Fixed Income-Investoren

Bank Austria. Präsentation für Fixed Income-Investoren Bank Austria Präsentation für Fixed Income-Investoren Wien, Mai 2016 Agenda Überblick Bank Austria Geschäftsmodell & Strategie Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz und Kapitalkennzahlen Liquidität & Funding

Mehr

Überblick zum Deutschen Pfandbrief und zur Deckungsmasse für Hypothekenpfandbriefe der HSH Nordbank

Überblick zum Deutschen Pfandbrief und zur Deckungsmasse für Hypothekenpfandbriefe der HSH Nordbank Überblick zum Deutschen Pfandbrief und zur Deckungsmasse für Hypothekenpfandbriefe der HSH Nordbank per 30. Juni 2015 HSH NORDBANK AG HAMBURG/KIEL AUGUST 2015 Agenda 1. Rechtliche Grundlagen von Pfandbriefen

Mehr

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ.

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ. Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: EUR Anlagestrategie: konservativ Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 31.12.2009 mit folgendem Inhalt: - Konsolidierte Gesamtübersicht

Mehr

FXonline - Bedienungsleitfaden

FXonline - Bedienungsleitfaden FXonline - Bedienungsleitfaden Programmeinstellungen (Optionen) Standardeinstellungen für Fremdwährungskreditkonten Hier stellen Sie die Standardwerte für Ihre FX-Konten und vergleichbaren Euro-Konten

Mehr

Unternehmensförderung für Einsteiger - Finanzierungen nach Maß 21.4.2008

Unternehmensförderung für Einsteiger - Finanzierungen nach Maß 21.4.2008 Unternehmensförderung für Einsteiger - Finanzierungen nach Maß 21.4.2008 Herzlich Willkommen! Erste Bank in jeder Beziehung zählen die Menschen Überblick über die heutige Präsentation - Ablauf - Wie komme

Mehr

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek (24) Risikomanagement mit Swaps Stefanie Kornek Inhaltsverzeichnis 1) Definition Swap 2) Formen des Swap 3) Zinsswap 3.1) Motive für Zinsswap 3.2) Beispiele für Zinsswap 4) Währungsswap 4.1) Motive für

Mehr

Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik

Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik 8. Berliner VGR-Kollouium 18. und 19. Juni 2015 Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik Dr. Reimund Mink vormals Europäische Zentralbank Übersicht Gemeinsame Veröffentlichung des Handbuchs

Mehr

Multi Asset Comfort Halbjahresbericht 31.03.2015

Multi Asset Comfort Halbjahresbericht 31.03.2015 Halbjahresbericht Frankfurt am Main, den Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände 108.997.087,91

Mehr

Bewertung von Finanzinstrumenten

Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Arnd Wiedemann Bewertung von Finanzinstrumenten Wintersemester 2013/2014 Financial Engineering Bewertung von Finanzinstrumenten Financial Engineering ist die Kunst der zielgerichteten Konstruktion

Mehr

Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße

Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße Persönliche Angaben: Name, Anschrift, Geburtsdatum Geburtsname Geburtsort Staatsangehörigkeit Telefon email-adresse Beschäftigt bei (Arbeitgeber

Mehr

anhand eines Musterportfolios

anhand eines Musterportfolios anhand eines Musterportfolios (Achtung: die in dieser Erläuterung verwendeten Kennzahlen stammen nicht aus dem soeben abgeschlossenen Finanzierungsvergleich!) Den Berechnungen liegen standardisierte Zinsentwicklungs-Szenarien

Mehr

FOKUS SPARKASSEN-PFANDBRIEF 12-2013

FOKUS SPARKASSEN-PFANDBRIEF 12-2013 DESK RESEARCH SPARKASSEN & INSTITUTIONELLE KUNDEN FOKUS SPARKASSEN-PFANDBRIEF 12-2013 18. Februar 2014 Einleitung Nunmehr zum dritten Mal erscheint der Fokus Sparkassen-Pfandbrief. Das Feedback auf die

Mehr

Grundlagen der Kursrechnung und Renditeermittlung

Grundlagen der Kursrechnung und Renditeermittlung Grundlagen der Kursrechnung und Renditeermittlung Eingereicht bei Herrn Dipl.-Math. Norman Markgraf von Marco Halver (MaNr. 277035) marco.halver@gmx.net Bonhoefferstraße 13 47178 Duisburg 1 Gliederung

Mehr

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi) Ausgabe 1. September 2014 Gestützt auf Art. 8 der Statuten der Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden Herzlich Willkommen Klagenfurt Schloss Krastowitz, 8.Feb.2005 Mag. Johannes Fries Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden 1 Kommunalkredit Austria AG (KA) Bilanzsumme (31.12.2004): EUR 14.186 Mio. MitarbeiterInnen:

Mehr

Bonitäts- und Zinsrisiken

Bonitäts- und Zinsrisiken Bonitäts- und Zinsrisiken Was ist Rating? Von Aneta Nowak Rentenpapiere sind nicht risikolos! Arten von Risiken: Ausfallrisiken (Bonitätsrisiken) Zinsrisiken Sonstige Risiken wie z.b. das Inflationsrisiko

Mehr

Regierungsvorlage. Der Nationalrat hat beschlossen:

Regierungsvorlage. Der Nationalrat hat beschlossen: Regierungsvorlage %XQGHVJHVHW] PLW GHP GDV +\SRWKHNHQEDQNJHVHW] GDV 3IDQGEULHIJHVHW] GLH (LQI KUXQJVYHURUGQXQJ ]XP +\SRWKHNHQEDQN XQG ]XP 3IDQGEULHIJHVHW] GDV *HVHW] EHWUHIIHQG IXQGLHUWH %DQNVFKXOGYHUVFKUHLEXQJHQ

Mehr

Vermögensverwaltung Dynamic Value Halbjahresbericht 31.05.2015

Vermögensverwaltung Dynamic Value Halbjahresbericht 31.05.2015 Vermögensverwaltung Dynamic Value Halbjahresbericht 31.05.2015 Frankfurt am Main, den 31.05.2015 Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse

Mehr

Mittelstandsanleihe aus Sicht der Dürr AG

Mittelstandsanleihe aus Sicht der Dürr AG Mittelstandsanleihe aus Sicht der Dürr AG Dürr Aktiengesellschaft Günter Dielmann, Vice President IR Frankfurt, 7. Juni 2011 1. Überblick Herausgeber: Dürr AG: Eigenemission Anleihetyp: Inhaberschuldverschreibung,

Mehr

Frankfurt am Main. Metzler Target 2015. Auflösungsbericht zum 30. Juni 2010

Frankfurt am Main. Metzler Target 2015. Auflösungsbericht zum 30. Juni 2010 Frankfurt am Main Metzler Target 2015 Auflösungsbericht zum 30. Juni 2010 Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Oktober 2009 bis 30. Juni 2010 1 Fondsbericht Der Metzler Target 2015 (ISIN: DE000A0KFCQ8) war ein Investmentfonds

Mehr

Die Wirtschaftskammer Österreich dankt für die Übermittlung des im Betreff genannten Entwurfes und nimmt dazu wie folgt Stellung:

Die Wirtschaftskammer Österreich dankt für die Übermittlung des im Betreff genannten Entwurfes und nimmt dazu wie folgt Stellung: 13/SN-230/ME XXII. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 5 Bundesministerium für Finanzen z.h. Frau Mag. Jutta Raunig Himmelpfortgasse 4-8 1010 Wien Wiedner Hauptstraße 63 1045

Mehr

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen...

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen... Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5 1.2.1. Kurzbeschreibung der Emittentin... 5 1.2.2. Zusammenfassung ausgewählter Finanzinformationen... 6 1.2.3.

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

Prof. Dr. Norbert Konegen V. Die Praxis der öffentlichen Verschuldung in Deutschland Teil II. Konegen, Uni Münster IfP 1

Prof. Dr. Norbert Konegen V. Die Praxis der öffentlichen Verschuldung in Deutschland Teil II. Konegen, Uni Münster IfP 1 Prof. Dr. Norbert Konegen V. Die Praxis der öffentlichen Verschuldung in Deutschland Teil II Konegen, Uni Münster IfP 1 Gliederung der Vorlesung I. Verschuldungstheorien im Überblick II. III. IV. Theoretische

Mehr

Klaus Bleibaum S-International Rhein-Ruhr GmbH

Klaus Bleibaum S-International Rhein-Ruhr GmbH Sicher exportieren und finanzieren mit Exportgarantien des Bundes (Hermesdeckungen) Finanzierungen mit Zahlungszielen über 360 Tagen S-International Rhein-Ruhr GmbH 1 Bestellerkredit Liefervertrag Exporteur

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

Protokoll 2. Vermögensplanung. Modelle - Kennzahlen - Pläne

Protokoll 2. Vermögensplanung. Modelle - Kennzahlen - Pläne Protokoll 2 Vermögensplanung Modelle - Kennzahlen - Pläne Reutlingen 29 Überblick über die Finanzverträge Nummer Vertrag Starttermin Endtermin Barwert Rate Endwert Rendite % 1 Festgeld 3.12.29 3.12.239

Mehr

Löse Dich von dem Ding Geld Bild.

Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Die Zahl selbst ist dein Geld, eine Zahl ist kein Ding, es ist eine Information. Drei Teilnehmer, zwei Geld Kreisläufe. Ein Kredit wird vergeben (Geldschöpfung) Bei der

Mehr

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen 1 Eigenkapital 1.1 Eigenkapitalstruktur 1.2 Kapitalanforderungen 1.3

Mehr

Unternehmensanleihen im Immobilienbereich

Unternehmensanleihen im Immobilienbereich Unternehmensanleihen im Immobilienbereich Erste Group als Spezialist für grundbücherlich besicherte Anleihen Oktober 2014 Strategic Solutions/Debt Capital Markets Unternehmensanleihen im Immobilienbereich

Mehr

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 1 2 3 4 AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Tresides Commodity One Halbjahresbericht 31.03.2015

Tresides Commodity One Halbjahresbericht 31.03.2015 Halbjahresbericht Frankfurt am Main, den Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände 13.695.941,85

Mehr

Bank Burgenland. Unternehmenspräsentation.

Bank Burgenland. Unternehmenspräsentation. Bank Burgenland. Unternehmenspräsentation. d www.bank-bgld.at Dezember 2015 Der Überblick. Punkt für Punkt. Bank Burgenland stellt sich vor. S. 3 Kernmarkt: Österreich und Burgenland S. 10 Die Bank in

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Performance-Entwicklung 2015

Performance-Entwicklung 2015 Daten 30. Dezember 2015 Apollo 32 Performance-Entwicklung 2015 31,36% Österr. und sonstige Aktien 26,47% Pfandbriefe, Bundes- & Bankanl. 16,06% Anleihen Schwellenländer 3,37% Int. Wandelanleihen 22,69%

Mehr

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Fremdwährungsanteil bei strägerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Christian Sellner 2 Im europäischen Vergleich ist das Volumen der Fremdwährungskredite in Österreich sehr

Mehr

Stand: April 2014 SCHULDSCHEINDARLEHEN K-BOND

Stand: April 2014 SCHULDSCHEINDARLEHEN K-BOND Stand: April 2014 SCHULDSCHEINDARLEHEN K-BOND Ausgangslage Finanzierung Durch Umsetzung der Eigenkapitalanforderungen gemäß der Basel III Regularien: bieten immer weniger Banken langfristige Immobilienfinanzierungen

Mehr

Dacia Duster 2.998, 11.990, 1. Mehr wert als sie kosten: Die Dacia Modelle. Bei den Dacia Days von 2. bis 31. März! Mit 4/4 Finanzierung

Dacia Duster 2.998, 11.990, 1. Mehr wert als sie kosten: Die Dacia Modelle. Bei den Dacia Days von 2. bis 31. März! Mit 4/4 Finanzierung D 01 DUSTER Mehr wert als sie kosten: Die Dacia Modelle. Dacia Duster 11.990, 1 Mit 4/4 Finanzierung 2.998, 2 * FRAGEN SIE AUCH NACH UNSEREN TOP ANGEBOTEN FÜR LAGERNDE DUSTER MODELLE! 1) Unverb. empf.

Mehr

CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit - Update

CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit - Update CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit - Update Für Kreditnehmer von Fremdwährungskrediten stellen sich viele Fragen. Neben angebotenen Umstiegen in andere Finanzierungsformen und Konvertierungen in den Euro

Mehr

Halbjahresbericht. HI-RENTEN ALPHA-Fonds. für 01.11.2014-30.04.2015

Halbjahresbericht. HI-RENTEN ALPHA-Fonds. für 01.11.2014-30.04.2015 für 01.11.2014-30.04.2015 Vermögensübersicht zum 30.04.2015 Anlageschwerpunkte Kurswert in EUR % des Fondsvermögens I. Vermögensgegenstände 13.790.903,38 100,13 1. Anleihen (nach Restlaufzeit) 13.342.126,38

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com. 1. Emittent ( 38 Abs. 1 BörsG, 56 Abs. 1 BörsO FWB) Firma: Sitz:

Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com. 1. Emittent ( 38 Abs. 1 BörsG, 56 Abs. 1 BörsO FWB) Firma: Sitz: Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com Frankfurter Wertpapierbörse (FWB ) - Geschäftsführung - c/o Deutsche Börse AG Listing Services 60485 Frankfurt am Main

Mehr

Inhalt. IAS 32 Finanzinstrumente: Darstellung

Inhalt. IAS 32 Finanzinstrumente: Darstellung Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 5 4. Negativabgrenzung... 6 5. Wesentliche Inhalte... 7 6. Beispiel... 8 www.boeckler.de August 2014 1/8 1.

Mehr

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag 1. Aufgabe Als Assistent der Geschäftsleitung wurden Sie beauftragt herauszufinden, ob die Investition in Höhe von 1.200.000 Euro in eine neue Produktionsanlage rentabel ist. Dafür liegen Ihnen folgende

Mehr

Generali Premium Edition 200

Generali Premium Edition 200 Generali Premium Edition 200 Kundeninformation 2008 Ob.Insp. Günter KLEISCH 06991 797 38 31 versicherung@kleisch.at Das Produktkonzept Generali Premium Edition 200 ist eine indexgebundene Lebensversicherung

Mehr

Zinstauschgeschäfte - Absicherung, Kostenoptimierung oder reine Spekulation?

Zinstauschgeschäfte - Absicherung, Kostenoptimierung oder reine Spekulation? Zinstauschgeschäfte - Absicherung, Kostenoptimierung oder reine Spekulation? Mag. Florian Weihs, Bereichsleiter Treasury Im Rahmen der Innocom/Finanzbrunch 16.1.2013, Salzlager Hall 16.1.2013 Die aktuellen

Mehr

CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit

CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit Diese Checkliste ist eine demonstrative Aufzählung von Tipps und Hinweisen für die Aufnahme und nachträgliche Kontrolle eines Fremdwährungskredites. I. Aufnahme 1. Aufnahme/Vergabe

Mehr

Deutscher Pfandbrief 2006

Deutscher Pfandbrief 2006 Deutscher Pfandbrief 2006 German Pfandbrief 2006 Deutscher Pfandbrief 2006 Aktuelle Entwicklungen und internationaler Vergleich German Pfandbrief 2006 Recent developments and international comparison Deutscher

Mehr

Warburg Henderson Deutschland Fonds Nr. 1 Halbjahresbericht zum 30. April 2006

Warburg Henderson Deutschland Fonds Nr. 1 Halbjahresbericht zum 30. April 2006 Halbjahresbericht zum 30. April 2006 Kennzahlen auf einen Blick Zum Stichtag 30. April 2006 Fondsvermögen (netto) 58.448.426,69 Immobilienvermögen Immobilienvermögen gesamt (Summe der Verkehrswerte) 111.775.000,00

Mehr

Geldmarktnahe Veranlagung Positive Aussichten auch bei steigenden Zinsen. investmentforum Isolde Lindorfer-Kubu, CEFA 22.04.2015

Geldmarktnahe Veranlagung Positive Aussichten auch bei steigenden Zinsen. investmentforum Isolde Lindorfer-Kubu, CEFA 22.04.2015 Geldmarktnahe Veranlagung Positive Aussichten auch bei steigenden Zinsen investmentforum Isolde Lindorfer-Kubu, CEFA 22.04.2015 Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Die Zinsrallye neigt sich dem Ende

Mehr

für die Stadt Wunsiedel

für die Stadt Wunsiedel für die Stadt Wunsiedel 17.07.2013 Inhalt I. Kennzahlenspiegel II. Verschuldungsstruktur im Zeitablauf III. Szenarioanalysen zukünftiger Zinszahlungen IV. Optimierungsvorschlag V. Annahmen VI. Übersicht

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015 276 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015 12 FINANZPLATZ ZÜRICH 12.1 Banken und Versicherungen 280 12.2 Börse 283 12.3 Devisen 285 277 STATISTIK STADT ZÜRICH METHODEN BANKEN UND VERSICHERUNGEN Die

Mehr