Mehrfachabbildungen entstehen, wenn mehrere Spiegel gegeneinander geneigt sind.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mehrfachabbildungen entstehen, wenn mehrere Spiegel gegeneinander geneigt sind."

Transkript

1 Optische Abbildungen Nachdem wir die Eigenschaften des Lichts jetzt im wesentlichen kennen gelernt haben, werden wir im folgenden uns mit der sog geometrischen Optik beschäftigen, die mit geradlinigen Lichtstrahlen, die senkrecht zu den Wellenfronten stehen, arbeitet Dabei ist entscheidend, dass die Lichtwellenlänge kleiner ist als die Dimensionen der Hindernisse bzw Öffnungen Abbildungen an Spiegeln Ebene Spiegel Wir kennen alle Spiegelbilder, und wissen, dass die Hände zum Beispiel spiegelbildlich sind, d h an der einen Hand ist der Daumen auf der linken, an der anderen auf der rechten Seite Wenn wir eine Hand in einem Spiegel spiegeln, so ist das Spiegelbild identisch mit der anderen Hand Daher hat man den Eindruck, dass ein Spiegel eben links und rechts vertauscht Schaut man es sich einmal genauer an, dann stellt man fest, dass ein Spiegel in Wirklichkeit links und rechts beibehält, ebenso oben und unten Tatsächlich vertauscht ein Spiegel vorn und hinten Konstruktion eines Punktes bei Abbildung am ebenen Spiegel: - Vom Punkt P geht ein Lichtstrahlenbündel aus und wird am Spiegel reflektiert - Nach der Reflexion gehen die Strahlen so auseinander, als würden sie von einem Punkt P' hinter dem Spiegel ausgesandt werden - P' nennt man das Bild des egenstandes P - Das Auge (besser: ehirn) kann nicht unterscheiden, ob die Lichtstrahlen von P oder von P' ausgehen - Da von P' nicht wirklich Lichtstrahlen ausgehen, nennt man P' ein virtuelles Bild rößen- und Längenverhältnisse bei der Reflexion am ebenen Spiegel: - Bildgröße B ist gleich der egenstandsgröße - Bild steht aufrecht - Bildweite b ist gleich der egenstandsweite g Mehrfachabbildungen entstehen, wenn mehrere Spiegel gegeneinander geneigt sind - Von der Punktquelle P werden Lichtstrahlen an Spiegel reflektiert Virtuelles Bild ist hierzu P ' - Ebenso werden Lichtstrahlen am Spiegel reflektiert mit virtuellem Bild P ' - Nun kann es auch Mehrfachreflexionen geben, bei denen das virtuelle Bild P ' zum egenstand bei der zweiten Reflexion wird Es entsteht ein weiteres virtuelles Bild P, '' - Anzahl der Mehrfachbilder hängt vom Winkel der Spiegel und der Position des Beobachters ab 7

2 Sphärische Spiegel Von einem Punkt P geht ein Strahlenbündel aus nahezu parallel zur optischen Achse A auf einen kugelförmigen (=sphärischen Spiegel) Die Strahlen treffen sich nach der Reflexion in einem Brennpunkt P und breiten sich von dort aus weiter aus, als würden sie von dem Punkt P ausgehen Der Punkt P ist demnach ein reelles Bild Fügt man zu diesen achsennahen Strahlen noch weiter außenliegende dazu, dann sieht man, dass die Strahlen desto weiter vom Punkt P abweichen, je weiter sie von der Achse A entfernt sind Sie machen das Bild unscharf Diesen Abbildungsfehler nennt man sphärische Aberration Man kann sie beheben, indem man die Randstrahlen durch Blenden ausblendet Konstruktion des Bildpunktes: Ein Strahl läuft durch den Krümmungsmittelpunkt M des Spiegels Ein Strahl läuft einen beliebigen Weg und wird nach dem Reflexionsgesetz reflektiert Der Schnittpunkt der beiden Strahlen bildet den Bildpunkt P β ist Außenwinkel im Dreieck PMA, deshalb ist β = α + θ Im Dreieck PP A ist γ = α + θ Einsetzen von θ liefert: α + γ = β d d d Annahme: Achsennahe Strahlen: α, β und γ g r b Damit erhält man einen Zusammenhang zwischen egenstandsweite, Bildweite und Krümmungsradius: + = g b r d und damit A ist in der leichung nicht mehr enthalten, so dass die leichung für beliebige achsennahen Punkte A gilt rößenverhältnisse: Reflexion am Scheitelpunkt (A war ja beliebig) Es entstehen zwei ähnliche Dreiecke wegen Reflexionsgesetz B b Damit gilt: = = V lateral (Minuszeichen, weil Bild auf dem Kopf steht) g Ist g >> r, dann fallen die Strahlen parallel auf den sphärischen Spiegel In diesem Fall gilt: r <<, weswegen der Term vernachlässigt werden kann Für g gilt also: b = g r Dieser Abstand wird Brennweite f des Spiegels genannt Die Ebene, in der parallel einlaufende Strahlen fokussiert werden, heißt Brennebene Der Schnittpunkt mit der optischen Achse heißt Brennpunkt F Die Brennweite ist also gegeben durch: r f = Damit ergibt sich die Abbildungsgleichung für sphärische Spiegel: + = g b f 8

3 Konstruktion des Bildes am sphärischen Spiegel: Man verwendet besonders ausgezeichnete Strahlen, die sog Hauptstrahlen: Der achsenparallele Strahl wird in den Brennpunkt reflektiert Der Brennpunktstrahl wird achsenparallel reflektiert Der Mittelpunktstrahl wird in sich selber reflektiert Abbildungen durch Linsen Erzeugung von Bildern durch Brechung Konvexe, sphärische Oberfläche am Ende eines langen, durchsichtigen Zylinders esucht: Zusammenhang zwischen egenstandsweite g, Bildweite b und Krümmungsradius r Nährung: Kleine Einfallswinkel, so dass sinθ θ und sinθ θ Snellius sches Brechungsgesetz: n sinθ = n sinθ nθ = nθ n Im Dreieck AMP gilt für den Außenwinkel β = θ + γ = θ + γ n Im Dreieck PMA ist θ = α + β Einsetzen liefert: n + n β + n γ = n β n α + n γ = ( n )β α n d d d Näherung kleiner Winkel: α, β =, γ = g r b n n n n + = g b r Zur Ermittlung der Vergrößerung: B tanθ = θ, tanθ = θ g b B wird hier wieder negativ angesetzt, weil das Bild auf dem Kopf steht Snellius sches Brechungsgesetz: n θ = nθ B n = n g b B nb V = = n g 9

4 Dünne Linsen Eine sehr wichtige Anwendung ist die Abbildung durch dünne Linsen Auch hier sollen die Zusammenhänge der relevanten Abstände und rößenverhältnisse erläutert werden Wir betrachten eine dünne Linse mit Brechungsindex n, die auf beiden Seiten von Luft umgeben ist Die Linse hat vom egenstand den Abstand g (und damit auch die Oberfläche, weil die Linse dünn ist) Der Krümmungsradius der ersten Oberfläche ist r, der der zweiten Oberfläche r Mit dem obigen Ausdruck erhält man an der ersten sphärischen Oberfläche: nluft n n nluft + =, und man bekommt ein virtuelles Bild g b r P ' Das Licht wird nun an der zweiten Oberfläche erneut gebrochen Die Lichtstrahlen verlaufen nun aber so, als würden sie von dem virtuellen Bild P ' ausgehen Es dient quasi als virtueller egenstand für die Brechung an der zweiten Oberfläche egenstandsweiten auf der Einfallsseite sind positiv, Bildweiten auf der egenstandsseite (also auf der "falschen" Seite) sind negativ Deshalb ist g = b n nluft nluft n Es ergibt sich für das Endbild: + = b b r Addition der beiden Ausdrücke liefert: n + = g b n r r Luft In dieser leichung werden egenstands- und Bildweite mit den beiden Krümmungsradien verknüpft enau wie bei den sphärischen Spiegeln kann man eine Brennweite f definieren, wenn man parallele Lichtstrahlen von einem unendlich weit entfernten egenstand einstrahlt: g : b = f, womit einfach gilt: n = f n r r Luft enauso gibt es eine Brennebene, in der alle parallel einfallenden Strahlen fokussiert werden und einen Brennpunkt F als Schnittpunkt der Brennebene mit der optischen Achse Eingesetzt in die obige leichung ergibt sich die Abbildungsgleichung für dünne Linsen oder auch Linsengleichung: + = g b f Sie gleicht formal der Abbildungsgleichung für sphärische Spiegel Zu beachten ist aber die Vorzeichenkonvention: Bei Linsen ist die Bildweite b positiv, wenn das Bild auf der Transmissionsseite liegt ist der Krümmungsradius r positiv, wenn der Krümmungsmittelpunkt auf der Transmissionsseite liegt 0

5 Bei Spiegeln ist die Bildweite b positiv, wenn das Bild auf der Reflexionsseite liegt ist der Krümmungsradius r positiv, wenn der Krümmungsmittelpunkt auf der Reflexionsseite liegt Achtung! Bei bikonvexen Linsen ist der Mittelpunkt zur Fläche auf der egenstandsseite und damit r negativ! Den Kehrwert der Brennweite f einer Linse nennt man Brechkraft D, die in Dioptrien ( = ) m angegeben wird: D = f Je kürzer die Brennweite ist, desto höher die Brechkraft Bei Sammellinsen ist die Brechkraft positiv, bei Zerstreuungslinsen ist sie negativ Konstruktion des Bildes am dünnen Linsen: Man verwendet genau wie beim sphärischen Spiegel wieder besonders ausgezeichnete Strahlen, die sog Hauptstrahlen: Der achsenparallele Strahl wird so gebrochen, dass er durch den zweiten Brennpunkt verläuft Der Brennpunktstrahl verläuft durch den ersten Brennpunkt und tritt achsenparallel aus Der Mittelpunktstrahl verläuft durch den Mittelpunkt der Linse und wird nicht gebrochen Durch eine Sammellinse laufen die drei Hauptstrahlen im Bildpunkt zusammen Das Bild ist reell und umgekehrt B Die Vergrößerung geht aus der Abbildung hervor: tanθ = = g b B b V = = g Das negative Vorzeichen zeigt, dass das Bild auf dem Kopf steht 3 Dicke Linsen Bei dünnen Linsen ist die brechende Oberfläche dicht an der Hauptebene der Linse, so dass man die Brechung an beiden Oberflächen durch eine einzige an der Hauptebene ersetzen konnte Bei dicken Linsen ist diese Näherung aber nicht mehr zulässig Man muss stattdessen mit zwei Hauptebenen arbeiten Für eine symmetrische dicke Linse gilt die Linsengleichung unverändert, aber man muss die egenstands-, Bild- und Brennweite auf die jeweils nächstgelegene Hauptebene beziehen

6 4 Abbildungsfehler Wir haben bereits bei sphärischen Spiegeln gesehen, dass nicht alle von einem Punkt ausgehenden Strahlen in genau einem Punkt fokussiert werden, insbesondere dann nicht, wenn die einfallenden Lichtstrahlen weit von der optischen Achse entfernt sind Man spricht dann von Abbildungsfehlern, insbesondere hier von einer sphärischen Aberration Das Bild eines egenstandspunktes ist dann nicht punktförmig, sondern erscheint als kreisförmige Scheibe leiches hat man auch bei Linsen Man kann den Unschärfekreis verkleinern, indem man die achsenfernen Strahlen ausblendet Nachteil: Bild wird lichtschwächer Der rund für die sphärische Aberration ist nicht die Imperfektion der Spiegel/Linsen, sondern die Näherung für kleine Winkel Die sphärische Aberration kann beseitigt werden durch parabolische Spiegel bzw Linsen (Anwendung bei Teleskopspiegeln, Satellitenschüsseln oder Suchscheinwerfern) Nachteil: aufwändig und daher teuer in der Herstellung Ein weiterer Abbildungsfehler ist der Astigmatismus schiefer Bündel: Er tritt auf, wenn die Strahlen schräg zur optischen Achse einfallen und zu den Rändern hin unscharf abgebildet werden ( "Verzeichnung") Ein häufiger Abbildungsfehler ist die chromatische Aberration Sie rührt von der Dispersion, also der Abhängigkeit des Brechungsindex von der Frequenz her (blaues Licht wird stärker gebrochen als rotes Licht) Man bekommt einen Farbsaum an den Rändern der Bilder Abhilfe schaffen Linsensysteme aus Sammel- und Zerstreuungslinsen, die diesen Effekt gerade kompensieren (achromatische Systeme) 3 Optische Instrumente 3 Das Auge Das wichtigste optische Instrument ist das Auge Licht fällt durch die Pupille ein (Apertur variabel je nach Lichtintensität) System Hornhaut-Linse fokussiert das Licht auf die Netzhaut Netzhaut besteht aus Stäbchen und Zäpfchen (= lichtempfindliche Nervenzellen) Sinnesreize werden über den Sehnerv an das ehirn weitergeleitet Linse kann durch Ziliarmuskel verformt werden: - Fokussierung auf weit entfernten egenstand: Ziliarmuskel entspannt (f max ca 5 cm) - Fokussierung auf nahen egenstand: Ziliarmuskel angespannt (f verringert sich) -> Akkomodation egenstand zu nahe am Auge: Linse kann das Licht nicht mehr auf der Netzhaut bündeln, das Bild wird unscharf Nahpunkt: Bild wird gerade noch scharf auf der Netzhaut abgebildet (= deutliche Sehweite) Er ändert sich im Laufe des Lebens (0-jähriger: ca 7 cm, 65-jähriger: bis zu 00 cm!) Standardwert der deutlichen Sehweite: s 0 = 5 cm

7 Linsensystem zu schwach: Bild liegt hinter der Netzhaut: Weitsichtigkeit (entfernte egenstände werden gut erkannt, nahe egenstände nicht) Die Weitsichtigkeit kann mit einer Sammellinse (konvex) korrigiert werden Licht wird zu stark fokussiert: Bild liegt vor der Netzhaut: Kurzsichtigkeit (nahe egenstände werden scharf abgebildet, entfernte egenstände nicht) Kurzsichtigkeit wird mit einer Zerstreuungslinse (konkav) korrigiert Linsensystem nicht rotationssymmetrisch: Astigmatismus (durch Hornhautverkrümmung) (punktförmige egenstände werden als kurze Linie abgebildet) Korrektur durch zylinderförmige Linsen Die röße, in der uns ein Bild erscheint, ist die Bildgröße auf der Netzhaut Nahe Objekte ergeben ein großes Bild auf der Netzhaut, weit entfernte Objekte ein kleines Bild Die Bildgröße hängt vom Sehwinkel ε ab, unter dem der egenstand dem Auge erscheint: B B tanφ sinφ φ = tanε sinε ε b,5 cm g Nach dem Brechungsgesetz gilt: n sinε = n sinφ sin ε = n sinφ ε n φ Luft Linse Linse Linse Also gilt:,5 cm n B Linse und damit B g,5 cm n g Linse Die Bildhöhe ist umgekehrt proportional zur Entfernung des egenstandes Je näher der egenstand ist, desto größer ist das Bild Der minimale Abstand ist der Nahpunkt, also die deutliche Sehweite 3 Die Lupe Angenommen, ein egenstand ist sehr klein, so dass man ihn nahe an das Auge heranbringen muss, um ihn zu erkennen Wenn man aber unter dem Nahpunkt des Auges kommt, kann man nicht mehr akkomodieren, d h das Bild des egenstandes auf der Netzhaut ist zwar groß, aber unscharf Mit einer Lupe kann man die scheinbare röße eines Objektes vergrößern Der egenstand befindet sich innerhalb der Brennweite einer Sammellinse Dann erzeugt die Lupe ein virtuelles Bild auf egenstandsseite (Bildweite ist hier negativ!) Der Betrag der Bildweite ist dabei deutlich größer als die egenstandsweite, so dass das virtuelle Bild mindestens am Nahpunkt, wenn nicht sogar weiter entfernt entsteht Die Lateralvergrößerung ist wieder: V lateral = B b = g Der Winkel β, unter dem das virtuelle Bild gesehen wird, ist jedoch genau derselbe, unter dem der egenstand ohne Lupe gesehen würde Der Unterschied ist aber, dass man mit dem 3

8 Auge nicht mehr auf den nahen egenstand akkomodieren muss, sondern auf das etwas weiter entfernte Bild Die Lupe vergrößert jedoch den scheinbaren Sehwinkel, unter dem das Auge den egenstand sähe, wenn es genauso weit entfernt wäre wie das Bild Die Winkelvergrößerung (= Angularvergrößerung) ist dann: V angular B tan β b B = = = = V tanα b Ein kleiner egenstand soll sich genau im Nahpunkt vor dem Auge befinden, d h der Winkel, unter dem man den egenstand ohne Lupe sieht, beträgt: tan α = s0 Eine Lupe soll nun eine Brennweite f haben, die kleiner ist als s 0, und der egenstand soll genau in dem Brennpunkt liegen (also näher am Auge als der Nahpunkt) Dann entsteht das virtuelle Bild im Unendlichen Entsprechend muss das Auge auf unendlich akkomodiert sein Die parallelen Lichtstrahlen werden von der entspannten Linse auf der Netzhaut fokussiert Der egenstand mit Lupe erscheint im Unendlichen unter dem Winkel tan β = f Für diesen Fall bezeichnet man die Angularvergrößerung als Normalvergrößerung: lateral V tan β tanα f s 0 angular = = = = 0 s f : V normal 33 Das Mikroskop Ein Mikroskop besteht im einfachsten Fall aus zwei Sammellinsen Die dem egenstand zugewandte Linse ist das Objektiv, die dem Auge zugewandte Linse das Okular Das Objektiv erzeugt ein reelles, vergrößertes Zwischenbild innerhalb der Brennweite des Okulars Das Okular dient als Lupe und vergrößert den Sehwinkel, so dass ein virtuelles Bild des Zwischenbildes entsteht Die Vergrößerung ist das Produkt aus den Einzelvergrößerungen der beiden Linsen: B B ' B VMikroskop = VOkular VObjektiv = = (negativ, da B auf dem Kopf steht) B' Oftmals lässt man das Zwischenbild direkt am Brennpunkt des Okulars entstehen, so dass das Bild durch die Lupe "im Unendlichen" entsteht So entsteht also das Zwischenbild bei f + d B' Ferner gilt: tan β = = f d 4

9 B' d Die Vergrößerung des Objektivs ist damit: VObjektiv = = f s0 Die Normalvergrößerung des Okulars ist: VOkular = f Damit ist Vergrößerung des Mikroskops das Produkt aus beiden Vergrößerungen: V = V V = Mikroskop Okular Objektiv d s f f 0 34 Das Teleskop Mit dem Teleskop werden Dinge betrachtet, die in der Regel weit weg, aber dennoch groß sind Die Wirkung eines Teleskops besteht darin, ein reelles Bild eines egenstandes zu erzeugen, das dem Betrachter näher erscheint als der egenstand in Wirklichkeit ist Da der egenstand weit entfernt ist, fallen dessen Lichtstrahlen quasi parallel in die Objektivlinse, so dass das Zwischenbild in der Brennebene des Objektivs entsteht Die Bildweite ist also gleich der Brennweite f Im egensatz zum Mikroskop ist das Zwischenbild also nicht größer, sondern kleiner Das Zwischenbild ist dem Betrachter aber näher und kann nun mit dem Okular als Lupe betrachtet werden Das Okular ist jetzt so angeordnet, dass dessen Brennpunkt mit demjenigen des Objektivs zusammenfällt Wieder erscheint das Endbild im Unendlichen Der Abstand Objektiv-Okular beträgt also f + f B' B' tan β f f f Die Angularvergrößerung beträgt also: VTeleskop = = = = tanα B ' f g f Man erhält also bei Teleskopen eine starke Vergrößerung, wenn das Objektiv eine große und das Okular eine kleine Brennweite besitzt Beispiel: Yerkes-40 inch-refraktor: Durchmesser:,0 m, f f = 9,5 m, VTeleskop = = 95 f f = 0 cm Bei den astronomischen Teleskopen ist es in der Regel nicht so entscheidend, wie hoch die Vergrößerung ist, sondern die Lichtstärke, die von der Apertur abhängig ist So große Linsen sind in hoher Qualität aber nur schwer herzustellen 5

10 Daher sind die großen Teleskope fast immer Spiegelteleskope mit Konkavspiegeln als Objektiv Diese sind leichter als vergleichbare Linsen und auf der ganzen Auflagefläche unter-stützbar Weiterer Vorteil: Keine chromatische Aberration! Neuere Entwicklungen: Mehrere kleinere Spiegel, die individuell verstellbar sind, um Verzerrungen, thermische Verspannungen und sogar atmosphärische Turbulenzen auszugleichen 6

Spiegelsymmetrie. Tiefeninversion führt zur Spiegelsymmetrie Koordinatensystem wird invertiert

Spiegelsymmetrie. Tiefeninversion führt zur Spiegelsymmetrie Koordinatensystem wird invertiert Ebener Spiegel Spiegelsymmetrie Tiefeninversion führt zur Spiegelsymmetrie Koordinatensystem wird invertiert Konstruktion des Bildes beim ebenen Spiegel Reelles Bild: Alle Strahlen schneiden sich Virtuelles

Mehr

Kapitel 1 Optik: Bildkonstruktion. Spiegel P` B P G. Ebener Spiegel: Konstruktion des Bildes von G.

Kapitel 1 Optik: Bildkonstruktion. Spiegel P` B P G. Ebener Spiegel: Konstruktion des Bildes von G. Optik: Bildkonstruktion Spiegel P G P` B X-Achse Ebener Spiegel: g = b g b G = B Konstruktion des Bildes von G. 1. Zeichne Strahl senkrecht von der Pfeilspitze zum Spiegel (Strahl wird in sich selbst reflektiert)

Mehr

Physik-Department. Ferienkurs zur Experimentalphysik 3. Matthias Golibrzuch,Daniel Jost Dienstag

Physik-Department. Ferienkurs zur Experimentalphysik 3. Matthias Golibrzuch,Daniel Jost Dienstag Physik-Department Ferienkurs zur Experimentalphysik 3 Matthias Golibrzuch,Daniel Jost Dienstag Inhaltsverzeichnis Technische Universität München Das Huygensche Prinzip 2 Optische Abbildungen 2 2. Virtuelle

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #22 01/12/2010 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Sammellinse Hauptstrahlen durch einen Sammellinse: Achsenparallele Strahlen verlaufen nach der

Mehr

7.1.3 Abbildung durch Linsen

7.1.3 Abbildung durch Linsen 7. eometrische Optik Umkehrung des Strahlenganges (gegenstandsseitiger rennpunkt): f = n n n 2 R (7.22) n g + n 2 b = n 2 n R (7.23) 7..3 Abbildung durch Linsen Wir betrachten dünne Linsen, d.h., Linsendicke

Mehr

Stiftsschule Engelberg Physik / Modul Optik 2./3. OG Schuljahr 2016/2017

Stiftsschule Engelberg Physik / Modul Optik 2./3. OG Schuljahr 2016/2017 4 Linsen 4.1 Linsenformen Optische Linsen sind durchsichtige Körper, welche (im einfachsten Fall) auf beiden Seiten von Kugelflächen oder auf der einen Seite von einer Kugelfläche, auf der anderen Seite

Mehr

Ferienkurs Experimentalphysik 3 - Übungsaufgaben Geometrische Optik

Ferienkurs Experimentalphysik 3 - Übungsaufgaben Geometrische Optik Ferienkurs Experimentalphysik 3 - Übungsaufgaben Geometrische Optik Matthias Brasse, Max v. Vopelius 24.02.2009 Aufgabe 1: Zeigen Sie mit Hilfe des Fermatschen Prinzips, dass aus der Minimierung des optischen

Mehr

Lösungen zur Geometrischen Optik Martina Stadlmeier f =

Lösungen zur Geometrischen Optik Martina Stadlmeier f = Lösungen zur Geometrischen Optik Martina Stadlmeier 24.03.200. Dicke Linse a) nach Vorlesung gilt für die Brechung an einer gekrümmten Grenzfläche f = n2 n 2 n r Somit erhält man für die Brennweiten an

Mehr

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!)

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!) C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!) 4. Physikalische Grundlagen 4. Strahlengang Zur Erklärung des physikalischen Lichtverhaltens wird das Licht als Lichtstrahl betrachtet. Als

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #21 26/11/2008 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Brechkraft Brechkraft D ist das Charakteristikum einer Linse D = 1 f! Einheit: Beispiel:! [ D]

Mehr

Technische Raytracer

Technische Raytracer Technische Raytracer 2 s 2 (1 (n u) 2 ) 3 u 0 = n 1 n 2 u n 4 n 1 n 2 n u 1 n1 n 2 5 Abbildung 19.23 MM Double Gauss - U.S. Patent 2,532,751 Scale: 1.30 ORA 03-Jun-13 Abbildung Ein zweidimensionales Bild

Mehr

Musterprüfung Welche Winkel werden beim Reflexions- und Brechungsgesetz verwendet?

Musterprüfung Welche Winkel werden beim Reflexions- und Brechungsgesetz verwendet? 1 Musterprüfung Module: Linsen Optische Geräte 1. Teil: Linsen 1.1. Was besagt das Reflexionsgesetz? 1.2. Welche Winkel werden beim Reflexions- und Brechungsgesetz verwendet? 1.3. Eine Fläche bei einer

Mehr

21.4 Linsen. Entscheidend für die Funktion einer Linse ist daher, dass die beiden Oberflächen zueinander gekrümmt sind. α 1. α 2. n 1.

21.4 Linsen. Entscheidend für die Funktion einer Linse ist daher, dass die beiden Oberflächen zueinander gekrümmt sind. α 1. α 2. n 1. 21.4 Linsen Eine Linse ist ein optisches erät, dessen unktion au dem Brechungsgesetz beruht. Dadurch erährt der Lichtstrahl eine Richtungsänderung beim Ein- und Austritt. Die Oberlächen von Linsen sind

Mehr

NTB Druckdatum: MAS. E-/B-Feld sind transversal, stehen senkrecht aufeinander und liegen in Phase. Reflexion Einfallswinkel = Ausfallswinkel

NTB Druckdatum: MAS. E-/B-Feld sind transversal, stehen senkrecht aufeinander und liegen in Phase. Reflexion Einfallswinkel = Ausfallswinkel OPTIK Elektromagnetische Wellen Grundprinzip: Beschleunigte elektrische Ladungen strahlen. Licht ist eine elektromagnetische Welle. Hertzscher Dipol Ausbreitung der Welle = der Schwingung Welle = senkrecht

Mehr

Abriss der Geometrischen Optik

Abriss der Geometrischen Optik Abriss der Geometrischen Optik Rudolf Lehn Peter Breitfeld * Störck-Gymnasium Bad Saulgau 4. August 20 Inhaltsverzeichnis I Reflexionsprobleme 3 Reflexion des Lichts 3 2 Bilder am ebenen Spiegel 3 3 Gekrümmte

Mehr

Vorkurs Physik des MINT-Kollegs

Vorkurs Physik des MINT-Kollegs Vorkurs Physik des MINT-Kollegs Optik MINT-Kolleg Baden-Württemberg 1 KIT 03.09.2013 Universität desdr. Landes Gunther Baden-Württemberg Weyreter - Vorkurs und Physik nationales Forschungszentrum in der

Mehr

Teilskript zur LV "Optik 1" Paraxiale Abbildungseigenschaften sphärischer Linsen Seite 1

Teilskript zur LV Optik 1 Paraxiale Abbildungseigenschaften sphärischer Linsen Seite 1 Teilskript zur LV "Optik " sphärischer Linsen Seite Objekt (optisch) Gesamtheit von Objektpunkten, von denen jeweils ein Bündel von Lichtstrahlen ausgeht Wahrnehmen eines Objektes Ermittlung der Ausgangspunkte

Mehr

Dr. Thomas Kirn Vorlesung 12

Dr. Thomas Kirn Vorlesung 12 Physik für Maschinenbau Dr. Thomas Kirn Vorlesung 12 1 Wiederholung V11 2 Lichterzeugung: Wärmestrahlung Schwarzer Körper: Hohlraumstrahlung Wien sches Verschiebungsgesetz: λ max T = b = 2,9 10-3 m K Stefan

Mehr

Ergänzungs-Set geometrische Optik

Ergänzungs-Set geometrische Optik Ergänzungs-Set geometrische Optik Geometrische Optik mit Diodenlaser und Metalltafel 1007520 Ergänzungs-Set geometrische Optik plus 1075205 Die Spalte Benötigte Geräte listet den für den jeweiligen Versuch

Mehr

Aufgaben 13.1 Studieren Sie im Lehrbuch Tipler/Mosca den folgenden Abschnitt: Optische Instrumente (Teil Das Mikroskop, Seiten 1072 und 1073)

Aufgaben 13.1 Studieren Sie im Lehrbuch Tipler/Mosca den folgenden Abschnitt: Optische Instrumente (Teil Das Mikroskop, Seiten 1072 und 1073) Aufgaben 13 Optische Instrumente Mikroskop, Teleskop Lernziele - sich aus dem Studium eines schriftlichen Dokumentes neue Kenntnisse und Fähigkeiten erarbeiten können. - einen bekannten oder neuen Sachverhalt

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #21 30/11/2010 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Brechungsgesetz Das Fermat sches Prinzip: Das Licht nimmt den Weg auf dem es die geringste Zeit

Mehr

Kapitel Optische Abbildung durch Brechung

Kapitel Optische Abbildung durch Brechung Kapitel 3.8.3 Optische Abbildung durch Brechung Dicke Linsen, Linsensysteme, Optische Abbildungssysteme Dicke Linse Lichtwege sind nicht vernachlässigbar; Hauptebenen werden eingeführt Dicke Linse Lichtwege

Mehr

Versuch P1-31,40,41 Geometrische Optik. Vorbereitung. Von Jan Oertlin. 2. Dezember 2009

Versuch P1-31,40,41 Geometrische Optik. Vorbereitung. Von Jan Oertlin. 2. Dezember 2009 Versuch P1-31,40,41 Geometrische Optik Vorbereitung Von Jan Oertlin 2. Dezember 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Brennweitenbestimmung...2 1.1. Kontrolle der Brennweite...2 1.2. Genaue Bestimmung der Brennweite

Mehr

Versuche P1-31,40,41. Vorbereitung. Thomas Keck Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 8.11.

Versuche P1-31,40,41. Vorbereitung. Thomas Keck Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 8.11. Versuche P1-31,40,41 Vorbereitung Thomas Keck Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 8.11.2010 1 1 Vorwort Für den Versuch der geometrischen Optik gibt es eine Fülle

Mehr

Vorlesung : Roter Faden:

Vorlesung : Roter Faden: Vorlesung 5+6+7: Roter Faden: Heute: Wellenoptik, geometrische Optik (Strahlenoptik) http://www-linux.gsi.de/~wolle/telekolleg/schwingung/index.html Versuche: Applets: http://www.walter-fendt.de/ph4d huygens,

Mehr

Ferienkurs Experimentalphysik 3 - Geometrische Optik

Ferienkurs Experimentalphysik 3 - Geometrische Optik Ferienkurs Experimentalphysik 3 - Geometrische Optik Matthias Brasse, Max v. Vopelius 24.02.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung Geometrische Optik 2 2 Grundlegende Konzepte 2 3 Die optische Abbildung 2

Mehr

FK Ex 4 - Musterlösung Dienstag

FK Ex 4 - Musterlösung Dienstag FK Ex 4 - Musterlösung Dienstag Snellius Tarzan wird in einem ruhigen See am Punkt J von einem Krokodil angegriffen. Jane, die sich an Land mit gezücktem Buschmesser am Punkt T befindet, möchte ihm zu

Mehr

Versuch O02: Fernrohr, Mikroskop und Teleobjektiv

Versuch O02: Fernrohr, Mikroskop und Teleobjektiv Versuch O02: Fernrohr, Mikroskop und Teleobjektiv 5. März 2014 I Lernziele Strahlengang beim Refraktor ( Linsenfernrohr ) Strahlengang beim Mikroskop Strahlengang beim Teleobjektiv sowie Einblick in dessen

Mehr

Ferienkurs Experimentalphysik 3

Ferienkurs Experimentalphysik 3 Ferienkurs Experimentalphysik 3 Geometrische Optik Qi Li, Bernhard Loitsch, Hannes Schmeiduch Dienstag, 06.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Das Huygensche Prinzip 2 3 Optische Abbildungen 3

Mehr

21.Vorlesung. IV Optik. 23. Geometrische Optik Brechung und Totalreflexion Dispersion 24. Farbe 25. Optische Instrumente

21.Vorlesung. IV Optik. 23. Geometrische Optik Brechung und Totalreflexion Dispersion 24. Farbe 25. Optische Instrumente 2.Vorlesung IV Optik 23. Geometrische Optik Brechung und Totalreflexion Dispersion 24. Farbe 25. Optische Instrumente Versuche Lochkamera Brechung, Reflexion, Totalreflexion Lichtleiter Dispersion (Prisma)

Mehr

Astro Stammtisch Peine

Astro Stammtisch Peine Astro Stammtisch Peine ANDREAS SÖHN OPTIK FÜR DIE ASTRONOMIE ANDREAS SÖHN: OPTIK FÜR DIE ASTRONOMIE < 1 Grundsätzliches Was ist Optik? Die Optik beschäftigt sich mit den Eigenschaften des (sichtbaren)

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 5. Übungsblatt - 22.November 2010 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (8 Punkte) Ein

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #22 27/11/2008 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Optische Instrumente Allgemeine Wirkungsweise der optischen Instrumente Erfahrung 1. Von weiter

Mehr

3B SCIENTIFIC PHYSICS

3B SCIENTIFIC PHYSICS 3B SCIENTIFIC PHYSICS Demonstrations-Laseroptik-Satz U17300 und Ergänzungssatz U17301 Bedienungsanleitung 1/05 ALF Inhaltsverzeichnung Seite Exp - Nr. Experiment Gerätesatz 1 Einleitung 2 Leiferumfang

Mehr

Versuch 12 : Brennweitenbestimmung von Linsen - Aufbau eines Mikroskops

Versuch 12 : Brennweitenbestimmung von Linsen - Aufbau eines Mikroskops Testat Brennweitenbestimmung von Linsen - Aufbau eines Mikroskops Mo Di Mi Do Fr Datum: Versuch: 12 Abgabe: Fachrichtung Sem. : Brennweitenbestimmung von Linsen - Aufbau eines Mikroskops In diesem Versuch

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 200/20 8. Übungsblatt - 3.Dezember 200 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe ( ) (7 Punkte) Gegeben sei

Mehr

12. Geometrische Optik

12. Geometrische Optik .3.23 2. eometrische Optik Vernachlässigung d. eugung, geradlinige Ausbreitung d. Lichtstrahlen: Strahlenoptik ür Stahlenbündelquerschnitt b Abstand der Nebenmaxima Einzelspalt / b 2. Durch rechung erzeugte

Mehr

4 Optische Linsen. Als optische Achse bezeichnet man die Gerade die senkrecht zur Symmetrieachse der Linse steht und durch deren Mittelpunkt geht.

4 Optische Linsen. Als optische Achse bezeichnet man die Gerade die senkrecht zur Symmetrieachse der Linse steht und durch deren Mittelpunkt geht. 4 Optische Linsen 4.1 Linsenarten Eine Linse ist ein rotationssymmetrischer Körper der meist aus Glas oder transparentem Kunststoff hergestellt ist. Die Linse ist von zwei Kugelflächen begrenzt (Kugelflächen

Mehr

HS D. Hochschule Düsseldorf Fachbereich EI. Physikalisches Praktikum. V 501 : Optische Abbildungen (OA)

HS D. Hochschule Düsseldorf Fachbereich EI. Physikalisches Praktikum. V 501 : Optische Abbildungen (OA) Gruppe : Namen, Matrikel Nr.: HS D Hochschule Düsseldorf Versuchstag: Vorgelegt: Testat : V 501 : Optische Abbildungen (OA) Zusammenfassung: 1 von 13 Gruppe : HS D Korrigiert am: Hochschule Düsseldorf

Mehr

Physik PHB3/4 (Schwingungen, Wellen, Optik)

Physik PHB3/4 (Schwingungen, Wellen, Optik) 04_GeomOptikAbbildung1_BA.doc - 1/5 Optische Abbildungen Abbildung im mathematischen Sinn: Von einem Gegenstandspunkt ausgehende Strahlen werden in einem Bildpunkt vereinigt. Ideale optische Abbildungen

Mehr

PW6 Geometrische Optik

PW6 Geometrische Optik PW6 Geometrische Optik Andreas Allacher 0501793 Tobias Krieger 0447809 Betreuer: Dr. Erhard Schafler.Nov.006 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Brennweite von Linsen und Linsenfehler...3 1.1 Prinzip und Formeln...3

Mehr

Kapitel 6. Optik. 6.1 Licht 6.2 Strahlenoptik 6.3 Linsen 6.4 Optische Systeme. Einführung in die Physik für Studierende der Pharmazie

Kapitel 6. Optik. 6.1 Licht 6.2 Strahlenoptik 6.3 Linsen 6.4 Optische Systeme. Einführung in die Physik für Studierende der Pharmazie Kapitel 6 Optik 6.2 Strahlenoptik 6.3 Linsen 6.4 Optische Systeme Einführung in die Physik für Studierende der Pharmazie 1 Einführung in die Physik für Studierende der Pharmazie 2 Die Lichtgeschwindigkeit

Mehr

Vorstudienlehrgang der Wiener Universitäten VWU. Skriptum. Physik-Kurs

Vorstudienlehrgang der Wiener Universitäten VWU. Skriptum. Physik-Kurs Vorstudienlehrgang der Wiener Universitäten VWU Skriptum Physik-Kurs Teil 6: Elektromagnetische Strahlung, Optik, Ausgewählte Gebiete der modernen Physik Geometrische Optik Katharina Durstberger-Rennhofer

Mehr

5.8 Optische Geräte Lehrmaterial zur Vorlesung Ingenieurphysik WS 06/07 Version 1.0

5.8 Optische Geräte Lehrmaterial zur Vorlesung Ingenieurphysik WS 06/07 Version 1.0 5.8 Optische Geräte Lehrmaterial zur Vorlesung Ingenieurphysik WS 06/07 Version 1.0 Dr. rer. nat. Bettina Pieper Dipl.-Physikerin, Lehrbeauftragte FH München Optische Geräte Das Auge Die Lupe Das Fernrohr

Mehr

Entstehung des Regenbogens durch Brechung-Reflexion-Brechung

Entstehung des Regenbogens durch Brechung-Reflexion-Brechung Vorlesung Physik III WS 0/03 Entstehung des Regenbogens durch Brechung-Relexion-Brechung Vorlesung Physik III WS 0/03 Entstehung des Regenbogens durch Brechung-Relexion-Brechung Vorlesung Physik III WS

Mehr

Versuch 17: Geometrische Optik/ Mikroskop

Versuch 17: Geometrische Optik/ Mikroskop Versuch 17: Geometrische Optik/ Mikroskop Mit diesem Versuch soll die Funktionsweise von Linsen und Linsensystemen und deren Eigenschaften untersucht werden. Dabei werden das Mikroskop und Abbildungsfehler

Mehr

Medium Luft zueinander, wenn diese Linse ein reelles, gleich großes und umgekehrtes Bild eines Medium Luft zueinander, wenn diese Linse ein reelles, verkleinertes und umgekehrtes Bild eines Medium Luft

Mehr

V 501 : Optische Abbildung

V 501 : Optische Abbildung Gruppe : Namen, Matrikel Nr.: Versuchstag: Vorgelegt: Hochschule Düsseldorf Testat : V 501 : Optische Abbildung Zusammenfassung: 1 von 13 Gruppe : Korrigiert am: Hochschule Düsseldorf 1. Korrektur 2. Korrektur

Mehr

Abb. 2 In der Physik ist der natürliche Sehwinkel der Winkel des Objektes in der "normalen Sehweite" s 0 = 25 cm.

Abb. 2 In der Physik ist der natürliche Sehwinkel der Winkel des Objektes in der normalen Sehweite s 0 = 25 cm. Mikroskop 1. ZIEL In diesem Versuch sollen Sie sich mit dem Strahlengang in einem Mikroskop vertraut machen und verstehen, wie es zu einer Vergrößerung kommt. Sie werden ein Messokular kalibrieren, um

Mehr

Physik 4, Übung 4, Prof. Förster

Physik 4, Übung 4, Prof. Förster Physik 4, Übung 4, Prof. Förster Christoph Hansen Emailkontakt Dieser Text ist unter dieser Creative Commons Lizenz veröffentlicht. Ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. Falls

Mehr

An welche Stichwörter von der letzten Vorlesung können Sie sich noch erinnern?

An welche Stichwörter von der letzten Vorlesung können Sie sich noch erinnern? An welche Stichwörter von der letzten Vorlesung können Sie sich noch erinnern? 4 Hautstrahlen für Siegel + = i f f = r 2 4 Hautstrahlen Doelbrechung, λ/4-platte und λ/2-platte Shärische brechende Flächen

Mehr

Die Ergebnisse der Kapiteltests werden nicht in die Berechnung der Semesternoten mit einbezogen!

Die Ergebnisse der Kapiteltests werden nicht in die Berechnung der Semesternoten mit einbezogen! Kapiteltest Optik 2 Lösungen Der Kapiteltest Optik 2 überprüft Ihr Wissen über die Kapitel... 2.3a Brechungsgesetz und Totalreflexion 2.3b Brechung des Lichtes durch verschiedene Körper 2.3c Bildentstehung

Mehr

Geometrische Optik. Versuch: P1-40. - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis

Geometrische Optik. Versuch: P1-40. - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis Physikalisches Anfängerpraktikum Gruppe Mo-6 Wintersemester 2005/06 Julian Merkert (229929) Versuch: P-40 Geometrische Optik - Vorbereitung - Vorbemerkung Die Wellennatur des Lichts ist bei den folgenden

Mehr

(21. Vorlesung: III) Elektrizität und Magnetismus 21. Wechselstrom 22. Elektromagnetische Wellen )

(21. Vorlesung: III) Elektrizität und Magnetismus 21. Wechselstrom 22. Elektromagnetische Wellen ) . Vorlesung EP (. Vorlesung: III) Elektrizität und Magnetismus. Wechselstrom. Elektromagnetische Wellen ) IV) Optik = Lehre vom Licht. Licht = sichtbare elektromagnetische Wellen 3. Geometrische Optik

Mehr

Klausurtermin: Anmeldung: 2. Chance: voraussichtlich Klausur am

Klausurtermin: Anmeldung:  2. Chance: voraussichtlich Klausur am Klausurtermin: 13.02.2003 Anmeldung: www.physik.unigiessen.de/dueren/ 2. Chance: voraussichtlich Klausur am 7.4.2003 Optik: Physik des Lichtes 1. Geometrische Optik: geradlinige Ausbreitung, Reflexion,

Mehr

Mehrlinsen- und Mehrspiegelsysteme Mehrspiegelsysteme, Abbildungsfehler

Mehrlinsen- und Mehrspiegelsysteme Mehrspiegelsysteme, Abbildungsfehler Aufgaben 10 Mehrlinsen- und Mehrspiegelsysteme Mehrspiegelsysteme, Abbildungsfehler Lernziele - sich aus dem Studium eines schriftlichen Dokumentes neue Kenntnisse und Fähigkeiten erarbeiten können. -

Mehr

Testaufgaben bitte zuhause lösen. Richtige Antworten werden im Internet demnächst bekannt gegeben. Bitte kontrollieren Sie Ihre Klausuranmeldung für

Testaufgaben bitte zuhause lösen. Richtige Antworten werden im Internet demnächst bekannt gegeben. Bitte kontrollieren Sie Ihre Klausuranmeldung für Testaufgaben bitte zuhause lösen. Richtige Antworten werden im Internet demnächst bekannt gegeben. Bitte kontrollieren Sie Ihre Klausuranmeldung für den 13.02.2003 unter www.physik.uni-giessen.de/ dueren/

Mehr

Vorlesung 7: Geometrische Optik

Vorlesung 7: Geometrische Optik Vorlesung 7: Geometrische Optik, Folien/Material zur Vorlesung auf: www.desy.de/~steinbru/physikzahnmed 1 Geometrische Optik Beschäftigt sich mit dem Verhalten von Lichtstrahlen (= ideal schmales Lichtbündel)

Mehr

V, Optik. V.I Geometrische Optik. Physik für Mediziner 1

V, Optik. V.I Geometrische Optik. Physik für Mediziner 1 V, Optik V.I Geometrische Optik Physik für Mediziner 1 Optik Physik für Mediziner 2 Beschreibungen des Lichts Geometrische Optik charakteristische Längen >> Wellenlänge (μm) Licht als Strahl Licht Quantenoptik

Mehr

Wellen an Grenzflächen

Wellen an Grenzflächen Wellen an Grenzflächen k ey k e α α k ex k gy β k gx k g k r k rx k ry Tritt ein Lichtstrahl in ein Medium ein, so wird in der Regel ein Teil reflektiert, und ein Teil wird in das Medium hinein gebrochen.

Mehr

Optische Instrumente: Das Auge

Optische Instrumente: Das Auge Optische Instrumente: Das Auge Das menschliche Auge ist ein höchst komplexes Gebilde, welches wohl auf elementaren optischen Prin- S P H N zipien beruht, aber durch die Ausführung besticht. S: M Sklera

Mehr

Physikalische Grundlagen des Sehens.

Physikalische Grundlagen des Sehens. Physikalische Grundlagen des Sehens. Medizinische Physik und Statistik I WS 2016/2017 Tamás Marek 30. November 2016 Einleitung - Lichtmodelle - Brechung, - Bildentstehung Gliederung Das Sehen - Strahlengang

Mehr

Physikalisches Praktikum I. Optische Abbildung mit Linsen

Physikalisches Praktikum I. Optische Abbildung mit Linsen Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I Name: Optische Abbildung mit Linsen Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: ruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen muss

Mehr

Geometrische Optik. Lichtbrechung

Geometrische Optik. Lichtbrechung Geometrische Optik Bei der Beschreibung des optischen Systems des Mikroskops bedient man sich der Gaußschen Abbildungstheorie. Begriffe wie Strahlengang im Mikroskop, Vergrößerung oder auch das Verständnis

Mehr

14 Linsen und optische Geräte

14 Linsen und optische Geräte 14 Linsen und optische Geräte Die Gesetze der Reflexion und Brechung sind die Grundlage zur Erklärung der Funktion vieler optischer Geräte. Wir diskutieren insbesondere das Vergrößerungsglas, das menschliche

Mehr

Stiftsschule Engelberg Physik / Modul Optik 1. OG Schuljahr 2016/2017

Stiftsschule Engelberg Physik / Modul Optik 1. OG Schuljahr 2016/2017 2 Reflexionen 2.1 Reflexion und Reflexionsgesetz Wir unterscheiden zwei Arten der Spiegelung: regelmässige und unregelmässige Reflexion (= Streuung). Auf rauen Oberflächen eines Körpers wird das Licht

Mehr

7. GV: Geometrische Optik

7. GV: Geometrische Optik Physik Praktikum I: WS 2005/06 Protokoll zum Praktikum 7. GV: Geometrische Optik Protokollanten Jörg Mönnich - Anton Friesen - Betreuer Marcel Müller Versuchstag Dienstag, 24.01.2006 1 Geometrische Optik

Mehr

Übungen zur Optik (E3-E3p-EPIII) Blatt 8

Übungen zur Optik (E3-E3p-EPIII) Blatt 8 Übungen zur Optik (E3-E3p-EPIII) Blatt 8 Wintersemester 2016/2017 Vorlesung: Thomas Udem ausgegeben am 06.12.2016 Übung: Nils Haag (Nils.Haag@lmu.de) besprochen ab 12.12.2016 Die Aufgaben ohne Stern sind

Mehr

zur geometrischen Optik des Auges und optische Instrumente: Lupe - Mikroskop - Fernrohr

zur geometrischen Optik des Auges und optische Instrumente: Lupe - Mikroskop - Fernrohr zur geometrischen Optik des Auges und optische Instrumente: Lupe - Mikroskop - Fernrohr 426 Das Auge n = 1.3 adaptive Linse: Brennweite der Linse durch Muskeln veränderbar hoher dynamischer Nachweisbereich

Mehr

Optik. Was ist ein Modell? Strahlenoptik. Modelle in der Physik. Modell Lichtstrahl. Modell Lichtstrahl

Optik. Was ist ein Modell? Strahlenoptik. Modelle in der Physik. Modell Lichtstrahl. Modell Lichtstrahl Modelle in der Physik Optik Strahlenoptik vereinfachte Darstellungen der Wirklichkeit dienen der besseren Veranschaulichung Wesentliches wird hervorgehoben Unwesentliches wird vernachlässigt Was ist ein

Mehr

Inhalt Phototechnik 24.4.07

Inhalt Phototechnik 24.4.07 Inhalt Phototechnik 24.4.07 4.2.1.5 Abbildungsfehler Klassifikation der Abbildungsfehler Ursachen Fehlerbilder Versuch Projektion Ursachen für Abbildungsfehler Korrekturmaßnahmen 1 Paraxialgebiet Bisher:

Mehr

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M.

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. O0 Optik: Abbildung mit dünnen Linsen (Pr_PhI_O0_Linsen_6, 5.06.04). Name Matr.

Mehr

Lösung zum Parabolspiegel

Lösung zum Parabolspiegel Lösung zum Parabolspiegel y s 1 s 2 Offensichtlich muss s = s 1 + s 2 unabhängig vom Achsenabstand y bzw. über die Parabelgleichung auch unabhängig von x sein. f F x s = s 1 + s 2 = f x + y 2 + (f x) 2

Mehr

Grundlagen der Experimentalphysik 3 (Optik, Wellen und Teilchen)

Grundlagen der Experimentalphysik 3 (Optik, Wellen und Teilchen) Grundlagen der Experimentalphysik 3 (Optik, Wellen und Teilchen) WS 2010/11 Prof. Dr. Tilman Pfau 5. Physikalisches Institut Aufgabe 1: Parabolspiegel 6(1,1,1,2,1) Punkte a) Will man ein breites, paralleles

Mehr

Praktikum I BL Brennweite von Linsen

Praktikum I BL Brennweite von Linsen Praktikum I BL Brennweite von Linsen Hanno Rein, Florian Jessen Betreuer: Gunnar Ritt 5. Januar 2004 Motivation Linsen spielen in unserem alltäglichen Leben eine große Rolle. Ohne sie wäre es uns nicht

Mehr

Astronomie: gängige Einheit sind Lichtjahre, 1 Lj = 9,46 10 15 m (c t = 3 10 8 m/s 3,156 10 7 s)

Astronomie: gängige Einheit sind Lichtjahre, 1 Lj = 9,46 10 15 m (c t = 3 10 8 m/s 3,156 10 7 s) Optik: Allgemeine Eigenschaften des Lichts Licht: elektromagnetische Welle Wellenlänge: λ= 400 nm bis 700 nm Frequenz: f = 4,10 14 Hz bis 8,10 14 Hz c = f λ c: Lichtgeschwindigkeit = 2,99792458, 10 8 m/s

Mehr

Annahme: Wellen- und Quanteneigenschaften des Lichts können vernachlässigt werden.

Annahme: Wellen- und Quanteneigenschaften des Lichts können vernachlässigt werden. Annahme: Wellen- und Quanteneigenschaften des Lichts können vernachlässigt werden. Experiment: Laserlichtquelle. 1.1 Axiome der geometrischen Optik Licht breitet sich in Form von Strahlen aus. Lichtstrahlen

Mehr

Grundlagen der Physik 2 Lösung zu Übungsblatt 12

Grundlagen der Physik 2 Lösung zu Übungsblatt 12 Grundlagen der Physik Lösung zu Übungsblatt Daniel Weiss 3. Juni 00 Inhaltsverzeichnis Aufgabe - Fresnel-Formeln a Reexionsvermögen bei senkrechtem Einfall.................. b Transmissionsvermögen..............................

Mehr

Wir beobachten, dass wir mit Hilfe von Blenden scheinbar scharf begrenzte Lichtstrahlen erzeugen

Wir beobachten, dass wir mit Hilfe von Blenden scheinbar scharf begrenzte Lichtstrahlen erzeugen Physik für Studierende der iologie und der Wirtschaftschemie Universität Zürich, SS 2007, U Straumann Versio4 Juni 2007 Inhaltsverzeichnis 7 Optik 7 72 eometrische Optik 7 72 Lichtstrahlen 7 722 Ebene

Mehr

6.1.7 Abbildung im Auge

6.1.7 Abbildung im Auge 6.1.7 Abbildung im Auge Das menschliche Auge ist ein aussergewöhnlich hoch entwickeltes Sinnesorgan. Zur Abbildung wird ein optisches System bestehend aus Hornhaut, Kammerwasser, Linse sowie Glaskörper

Mehr

Dr. Thomas Kirn Vorlesung 12

Dr. Thomas Kirn Vorlesung 12 Physik für Maschinenbau Dr. Thomas Kirn Vorlesung 12 1 Wiederholung V11 2 Mach-Kegel v*t Prisma - Minimalablenkung δ min + ε sin 2 n = ε sin 2 Prisma - Dispersion B n( λ) = A+ λ2 ε δ ( λ) = 2 arcsin B

Mehr

Praktikum Angewandte Optik Versuch: Aufbau eines Fernrohres

Praktikum Angewandte Optik Versuch: Aufbau eines Fernrohres Praktikum Angewandte Optik Versuch: Aufbau eines Fernrohres Historisches und Grundlagen: Generell wird zwischen zwei unterschiedlichen Typen von Fernrohren unterschieden. Auf der einen Seite gibt es das

Mehr

Die hier im pdf-format dargestellten Musterblätter sind geschützt und können weder bearbeitet noch kopiert werden.

Die hier im pdf-format dargestellten Musterblätter sind geschützt und können weder bearbeitet noch kopiert werden. Die hier im pdf-ormat dargestellten Musterblätter sind geschützt und können weder bearbeitet noch kopiert werden. Inhalt Themengebiet Beschreibung Arbeitsblatt zur Schattengröße Arbeitsblatt zum Schattenraum

Mehr

Übungen zu Physik 1 für Maschinenwesen

Übungen zu Physik 1 für Maschinenwesen Physikdepartment E3 WS 20/2 Übungen zu Physik für Maschinenwesen Prof. Dr. Peter Müller-Buschbaum, Dr. Eva M. Herzig, Dr. Volker Körstgens, David Magerl, Markus Schindler, Moritz v. Sivers Vorlesung 9.0.2,

Mehr

Optische Systeme (5. Vorlesung)

Optische Systeme (5. Vorlesung) 5.1 Optische Systeme (5. Vorlesung) Yousef Nazirizadeh 20.11.2006 Universität Karlsruhe (TH) Inhalte der Vorlesung 5.2 1. Grundlagen der Wellenoptik 2. Abbildende optische Systeme 2.1 Lupe / Mikroskop

Mehr

Stiftsschule Engelberg Physik / Modul Optik 2./3. OG Schuljahr 2016/2017

Stiftsschule Engelberg Physik / Modul Optik 2./3. OG Schuljahr 2016/2017 2 Reflexionen 2.1 Reflexion und Reflexionsgesetz Wir unterscheiden zwei Arten der Spiegelung: regelmässige und unregelmässige Reflexion (= Streuung). Auf rauen Oberflächen eines Körpers wird das Licht

Mehr

Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode

Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode Physikalische Grundlagen Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode Linsen sind durchsichtige Körper, die von zwei im

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum für Physiker/innen Teil II. Geometrische Optik

Physikalisches Grundpraktikum für Physiker/innen Teil II. Geometrische Optik Fachrichtungen der Physik UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Physikalisches Grundpraktikum für Physiker/innen Teil II Geometrische Optik WWW-Adresse Grundpraktikum Physik: 0http://grundpraktikum.physik.uni-saarland.de/

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Protokoll. zum Physikpraktikum. Versuch Nr.: 8 Mikroskop. Gruppe Nr.: 1

Protokoll. zum Physikpraktikum. Versuch Nr.: 8 Mikroskop. Gruppe Nr.: 1 Protokoll zum Physikpraktikum Versuch Nr.: 8 Mikroskop Gruppe Nr.: 1 Andreas Bott (Protokollant) Marco Schäfer Theoretische Grundlagen Das menschliche Auge: Durch ein Linsensystem wird im menschlichen

Mehr

Bildentstehung, Spiegel und Linsen Bildentstehung und Bildkonstruktion bei dünnen sphärischen Linsen

Bildentstehung, Spiegel und Linsen Bildentstehung und Bildkonstruktion bei dünnen sphärischen Linsen Aufgaben 7 Bildentstehung, Spiegel und Linsen Bildentstehung und Bildkonstruktion bei dünnen sphärischen Linsen Lernziele - sich aus dem Studium eines schriftlichen Dokumentes neue Kenntnisse und Fähigkeiten

Mehr

Tutorium Physik 2. Optik

Tutorium Physik 2. Optik 1 Tutorium Physik 2. Optik SS 16 2.Semester BSc. Oec. und BSc. CH 2 Themen 7. Fluide 8. Rotation 9. Schwingungen 10. Elektrizität 11. Optik 12. Radioaktivität 3 11. OPTIK - REFLEXION 11.1 Einführung Optik:

Mehr

Physikdidaktik Aufgabe 2 Leena Nawroth

Physikdidaktik Aufgabe 2 Leena Nawroth Physikdidaktik Aufgabe 2 Leena Nawroth Folgende Aufgabe dient als Einführung in die Thematik Optik. Die SuS sollen sich mit der Aufgabe während einer Physik(dppel)stunde in zweier Gruppen beschäftigten.

Mehr

PW6. Geometrische Optik Version vom 19. August 2016

PW6. Geometrische Optik Version vom 19. August 2016 Geometrische Optik Version vom 19. August 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Brennweite von Linsen 1 1.1 Grundlagen................................... 1 1.1.1 Begriffe................................. 1 1.1.2 Geometrische

Mehr

12.1 Licht als elektromagnetische Welle

12.1 Licht als elektromagnetische Welle Inhalt 1 1 Optik 1.1 Licht als elektromagnetische Welle 1. Reflexions- und Brechungsgesetz 1.3 Linsen und optische Abbildungen 1.4 Optische Instrumente 1.4.1 Mikroskop 1.4. Fernrohr 1.5 Beugungsphänomene

Mehr

Bildentstehung auf der Netzhaut

Bildentstehung auf der Netzhaut Bildentstehung auf der Netzhaut Folgende vereinfachende Annahmen müssen getroffen werden: Das Linsensystem wird durch eine einzige "dünne" Linse geeigneter ersetzt Auf beiden Seiten der Linse liegt das

Mehr

Modellvorstellungen über die Ausbreitung des Lichts Anfang des 17. Jahrhunderts begannen Kontroversen über die Frage: Was ist Licht?

Modellvorstellungen über die Ausbreitung des Lichts Anfang des 17. Jahrhunderts begannen Kontroversen über die Frage: Was ist Licht? Modellvorstellunen üer die Ausreitun des Lichts Anfan des 7. Jahrhunderts eannen Kontroversen üer die Frae: Was ist Licht? Teilchentheorie (Isaac Newton 643-77) Wellentheorie (Christian Huyens 69-695)

Mehr

OPTIK. Geometrische Optik Wellen Beugung, Interferenz optische Instrumente

OPTIK. Geometrische Optik Wellen Beugung, Interferenz optische Instrumente Physik für Pharmazeuten OPTIK Geometrische Optik Wellen Beugung, Interferenz optische Instrumente geometrische Optik Wellengleichungen (Maxwellgleichungen) beschreiben "alles" Evolution exakt berechenbar

Mehr