Kostenfunktion. gelegt. a) Stellen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kostenfunktion. gelegt. a) Stellen"

Transkript

1 Aufgabe 1 prototypische Aufgabee für Cluster 6, 7, 8 Kostenfunktion Aufgabenstellung Durch die Punkte P 1 (1 3), P 2 (4 5),, P 3 (7 6) und gelegt. P 4 (10 9) wird der Graph einer Polynomfunktion 3. Grades Dieser Funktionsgraph beschreibt modellhaft eine Kostenfunktion. K(x)... Produktionskosten in Geldeinheiten (GE), x... Produktionsmengee in Mengeneinheiten (ME) a) Stellen Sie ein Gleichungssystem auf, mit dem Sie diese Funktion berechnen können. b) Beschreiben Sie die Eigenschaften der abgebildeten Kostenfunktion anhand a des Funktionsgraphen aus mathematischer Sicht und erklären Sie die Eigenschaften einer ertragsgesetzlichen Kostenfunktion. c) Die Kostenfunktionn lautet K(x) = 0,019 x 3 0,28 x 2 + 1,67 x + 1,59. Bestimmen Sie die dazugehörige Grenzkostenfunktion und erläutern Sie die Bedeutung der Grenzkostenfunktion.

2 d) Bestimmen Sie mithilfe der vorgegebenen Grafik näherungsweise die dargestellte Erlösfunktion. Geben Sie den Zusammenhang mit der langfristigen Preisuntergrenzee an.

3 Kostenfunktion Lösung und Anleitung für das Prüfungsgespräch Lösungsvorschlag Teilaufgabe a) Kx=a 3 x 3 +a 2 x 2 +a 1 x+a 0 K 1 = 3: a 3 + a 2 + a 1 + a 0 = 3 K 4= 5: 64a a 2 + 4a 1 + a 0 = 5 K 7= 6: 343a a 2 + 7a 1 + a 0 = 6 K 10= 9: 1000a a a 1 + a 0 = 9 Kompetenzen und fakultative Fragen Vorwiegend abgeprüfte Kompetenzen: Modellieren und Transferieren Fakultative Fragen: Warum wird durch 4 Punkte eine Polynomfunktion 3. Grades bestimmt? (Die Polynomfunktion 3. Grades beinhaltet 4 Formvariable, es sind daher 4 Gleichungen zur Bestimmung notwendig aus jedem Punkt eine Gleichung.) Modellieren und Transferieren Wie würde sich das Gleichungssystem ändern, wenn statt zweier Punkte zwei Steigungen in den anderen Punkten angegeben wären? (Je eine Bedingung würde nicht den Funktionswert, sondern die Ableitung betreffen, also eine Gleichung aus K(x 1 ) = y 1, eine aus K(x 2 ) = y 2, eine aus K' (x 1 ) = k 1 und eine aus K' (x 2 ) = k 2.) Modellieren und Transferieren Wie würden Sie dieses Gleichungssystem lösen? (Die Beantwortung ist abhängig von den im Unterricht vermittelten Methoden und der verwendeten Technologie.) Operieren und Technologieeinsatz

4 Teilaufgabe b) streng monoton steigend, Fixkosten 0, Bereiche mit zuerst positiver und danach negativer Krümmung (oder: Rechts- bzw. Linkskurve, konvex/konkav), zuerst degressiver und danach progressiver Kostenverlauf, Wendepunkt Kostenkehre (bzw. im Unterricht verwendete Begriffe), keine Extremwerte Daraus folgen Eigenschaften der Koeffizienten: a 0 0 a 3 > 0 a 2 < 0 (mögliche erweiterte Interpretation: K' (x) = 3a 3 x 2 + 2a 2 x + a 1 (2 a 2 ) a 3 a 1 < 0 4 a a 3 a 1 < 0 a 2 2 < 3 a 3 a 1 ) Vorwiegend abgeprüfte Kompetenzen: Modellieren und Transferieren Interpretieren Fakultative Fragen: Welche Eigenschaften weist der Wendepunkt auf und wie wird er deshalb berechnet? (f'' (x) = 0, daher Lösung der linearen Gleichung y'' = 0) Modellieren und Transferieren Welche Eigenschaften darf eine Kostenfunktion nicht haben? (Sie darf an keiner Stelle monoton fallend sein, sie darf nicht negativ sein.) Argumentieren Wo kann man die Fixkosten ablesen? (K(0)) Interpretieren Mit welchem Punkt der Kostenfunktion kann man die Kostenkehre ermitteln? Wie lässt sich dieser Punkt bestimmen? (Wendepunkt, zwischen degressivem und progressivem Bereich, K'' (x) = 0) Interpretieren Transferieren

5 Teilaufgabe c) Kx= 0,019 x 3 0,28 x 2 +1,67 x+1,59 K' x= 0,057 x 2 0,56 x+1,67 Bedeutung der Grenzkostenfunktion in der Wirtschaft: Zunahme bei den Produktionskosten, wenn Produktionsmenge um 1 ME erhöht wird. Vorrangig abgeprüfte Kompetenzen: Operieren und Technologieeinsatz Transferieren Fakultative Fragen: Wie kann man diese Funktion händisch ableiten? (Nennung der entsprechenden Differenziationsregeln) Operieren Erläutern Sie den Unterschied zwischen der Definition der Grenzkostenfunktion aus der Wirtschaft und der mathematischen Definition Differenzialquotient. (Δx = 1, also Differenzenquotient, also genau genommen nicht Differenzialquotient K'(x)) Argumentieren

6 Teilaufgabe d) Zu berechnen ist vorerst der Berührpunkt B. Vorrangig abgeprüfte Kompetenzen: Interpretieren Argumentieren Ablesen des Berührpunktes der Erlösfunktion: : ca.: 8 ME und 6,4 GE (Gesamtkosten) 0,8 GE/ME Stückkosten ist die Stelle des Betriebsoptimums langfristige Preisuntergrenze ist 0,8 GE/MEE das entspricht auch dem Anstieg der Erlösfunktion E(x) = 0,8x

7 Beurteilungsschema Kompetenzbereiche Modellieren und Transferieren Operieren und Technologieeinsatz Interpretieren und Dokumentieren Argumentieren und Kommunizieren Anforderungen in den wesentlichen Bereichen überwiegend erfüllt Basismodelle im allgemeinen bzw. schulformspezifischen Kontext erkennen und erstellen (im Sinne der Grundkompetenzen) Basiszusammenhänge aus dem Alltag in einfachster Form in die Mathematik und umgekehrt transferieren Rechen- und Konstruktionsabläufe auf Basis grundlegenden Operierens planen und korrekt durchführen operative Tätigkeiten zur Lösung grundlegender Problemstellungen an die jeweils verfügbare Technologie (im Mindestausmaß) auslagern und Technologie adäquat einsetzen aus Informationen oder mathematischen Darstellungen grundlegende Fakten, Zusammenhänge oder Sachverhalte im Mindestmaß erkennen und darlegen Modelle, Lösungswege und Ergebnisse in grundlegender Form einfach darstellen und erläutern Anforderungen in den wesentlichen Bereichen zur Gänze erfüllt grundlegende Modelle aus dem allgemeinen bzw. schulformspezifischen Kontext bilden und erklären grundlegende Zusammenhänge in mathematischer Beschreibung transferieren auf Basis eines zugrunde liegenden tieferen Verstehens über die einfache Rechenkompetenz hinausgehend operieren grundlegende Technologie-Kompetenz nachweisen vorgegebene mathematische Zusammenhänge und Ergebnisse in allgemeinen und schulformspezifischen Kontexten erfassen und deuten grundlegende Lösungsstrategien für andere Personen verständlich und nachvollziehbar darstellen **) mathematische Sachverhalte und Fremdentscheidungen ausreichend begründen **) Defizite durch Aspekte des Argumentierens ausgleichbar Anforderungen über das Wesentliche hinausgehend erfüllt über das Grundlegende hinausgehende Modelle aus dem allgemeinen bzw. schulformspezifischen Kontext bilden mathematische Zusammenhänge in berufsfeldspezifische Bereiche und umgekehrt übertragen über die normale Rechenkompetenz hinausgehend anspruchsvoll unter Nachweis eines kompetenten Technologieeinsatzes operieren mathematische Zusammenhänge in Fachsprache interpretieren Lösungsstrategien in Fachsprache nachvollziehbar darstellen mathematische Sachverhalte und Entscheidungen unter Verwendung mathematischer Fachsprache begründen und erklären Anforderungen weit über das Wesentliche hinausgehend erfüllt Modelle im Bereich komplexer Problemstellungen und Sachzusammenhänge erstellen komplexe mathematische Zusammenhänge in berufsfeldspezifische Bereiche übertragen und diese nutzen in komplexen bzw. anspruchsvollen Situationen auf den jeweiligen Cluster abgestimmt operieren über eine tiefgehende Werkzeugkompetenz verfügen und diese nachweisen komplexe mathematische Zusammenhänge auf den jeweiligen Cluster abgestimmt interpretieren komplexe Lösungsstrategien auf den jeweiligen Cluster abgestimmt dokumentieren mathematische Sachverhalte und Entscheidungen mit mathematischer Fachsprache unter Berücksichtigung unterschiedlicher Aspekte und Sichtweisen analysieren, begründen und erklären

8 Beurteilungsraster Bezug zu den Aufgabenteilen (fakultative Fragen) Kompetenzbereiche Anforderungen in den wesentlichen Bereichen überwiegend erfüllt Anforderungen in den wesentlichen Bereichen zur Gänze erfüllt Anforderungen über das Wesentliche hinausgehend erfüllt Anforderungen weit über das Wesentliche hinausgehend erfüllt a (a) b c d Modellieren und Transferieren (a) c (c) d Operieren und Technologieeinsatz b (b) Interpretieren und Dokumentieren (b) (c) d Argumentieren und Kommunizieren Gesamtbeurteilung:

9 Aufgabe 2 prototypische Aufgabe für Cluster 3 Schadstoffausbreitung Aufgabenstellung Der Ausstoß von Schadstoffmengen an einem bestimmten Ort in einer bestimmten Entfernung von der Schadstoffquelle wird häufig normalverteilt angenommen, vor allem dann, wenn ungefähr zur gleichen Tageszeit und am gleichen Ort die Emissionsmenge betrachtet wird. Dies wird bei den folgenden Aufgabenstellungen vorausgesetzt. Die Angabe der Schadstoffmengen erfolgt in Milligramm pro Betriebsstunde (mg/h). a) Ein Unternehmen gibt an, dass Langzeitmessungen immer um die gleiche Zeit am Vormittag normalverteilte Schadstoffwerte mit = 140 mg und = 8 mg ergeben haben. Eine private Bürgerinitiative zieht diese Ergebnisse in Zweifel und möchte auf eigene Faust Messwerte ermitteln. 1) Geben Sie jenen zweiseitigen Bereich an, in dem Stichprobenmittelwerte (mit Stichprobenumfang n = 10) mit 95 % bzw. 99 % Wahrscheinlichkeit liegen müssten, wenn die Angaben der Firma als richtig angesehen werden. Es wurde schließlich folgende Messreihe von der Bürgerinitiative ermittelt: Nr Schadstoffmenge in mg/h ) Bestimmen Sie den Mittelwert und die Stichprobenstandardabweichung dieser Messreihe. 3) Ziehen Sie daraus entsprechende Schlussfolgerungen. b) Unter der Annahme der Normalverteilung kann man die emittierten Schadstoffmengen sowohl mit Hilfe der Dichtefunktion als auch mit Hilfe der Verteilungsfunktion der Normalverteilung beschreiben. Skizzieren Sie daher für = 160 mg und = 10 mg den Verlauf der Dichtefunktion und der Verteilungsfunktion maßstabsgerecht und erklären Sie den Zusammenhang dieser beiden Funktionen. Zeichnen Sie auch und in die Grafiken ein. c) Die Schadstoffmenge hängt natürlich auch stark von der Entfernung der Emissionsquelle ab. Bei Untersuchungen wurde festgestellt: Je Kilometer Entfernung von der Schadstoffquelle nimmt die Schadstoffkonzentration um 10 % ab. Erklären Sie, welcher Funktionstyp demnach geeignet ist, die Schadstoffmenge in Abhängigkeit von der Entfernung zu beschreiben. Stellen Sie schließlich die Funktionsgleichung auf. d) Die Dichtefunktion der sogenannten normierten Normalverteilung lautet: g(u) 1 2 e Führen Sie wichtige Rechenschritte an, um die Wendepunkte dieser Funktion zu finden. u 2 2.

10 Schadstoffausbreitung Lösung und Anleitung für das Prüfungsgespräch Aufgabe Teilaufgabe a) 1) Bestimmung des 95-%- bzw. 99-%-Zufallsstreubereiches für den Mittelwert, ausgehend vom gegebenen und : Kompetenzen und fakultative Fragen Vorwiegend abgeprüfte Kompetenzen: Operieren und Technologieeinsatz Interpretieren, aber auch Modellieren (Zufallsstreubereich) u x x 0,975 unten oben 1,96 (95% Zufallsstreubereich) u0, ,32 mg n u0, ,68 mg n u x x 0,995 unten unten 2,576 (99% Zufallsstreubereich) u0, ,39 mg n u0, ,61 mg n 2) Berechnung von Mittelwert und Standardabweichung der 10 Messwerte: 1 x n n i1 x 158,5mg i 1 s x x n 1 n ( i 2 ) 8,55 mg i1 3) Der gemessene Mittelwert liegt außerhalb des 95-%-Zufallsstreubereiches ausgehend von den Angaben des Unternehmens, aber innerhalb des 99-%- Zufallsstreubereiches. Es besteht daher der Verdacht, dass die Angaben des Unternehmens nicht stimmen, jedoch ist die Irrtumswahrscheinlichkeit der Behauptung Die Angaben des Unternehmens stimmen nicht jedenfalls größer als 1 %. In vielen Fällen sagt man in so einem Fall: Weitere Untersuchungen anstellen.

11 Teilaufgabe b) - + Vorwiegend abgeprüfte Kompetenzen: Interpretieren Argumentieren und Kommunizieren Fakultative Fragen Erklären Sie den Zusammenhang der beiden Funktionen in einzelnen Punkten (z. B. bei x = ). ( siehe Skizze: G() = 0,5) Interpretieren Der Erwartungswertt teilt die Dichtefunktion in zwei symmetrische Hälften. Bei sind die Wendepunkte der Dichtefunktion (im Bereich liegen l ca. 688 % der Werte). Für den Zusammenhang Dichtefunktion Verteilungsfunktion gilt: Gx ( ) g() tdt x 0 Erläutern Sie, wie man den Zusammenhang Gx ( ) g() tdt umkehren kann. dg( x) ( g ( x) ; dx Hauptsatz der r Diff.-Int.) Modellieren Argumentieren und Kommunizieren x 0

12 Teilaufgabe c) Als Funktionstyp kommt nur die Exponentialfunktion in Frage (in gleichen Abständen gleiche prozentuelle Abnahme). Im Wesentlichen kann man 2 verschiedene Vorgangsweisen zur Ermittlung der Funktionsgleichung unterscheiden (beide Lösungswege sind als gleichwertig anzusehen): 1) Direktes Ansetzen mit der Basis 0,9: Sd ( ) S0 0,9 d (d Abstand von der Emissionsquelle in km) 2) Ansatz über eine e-funktion: d Sd ( ) S0 e 0,9 S S e 0,105 km Vorwiegend abgeprüfte Kompetenz: Modellieren (beim 2. Ansatz auch Operieren ) Fakultative Frage: Je 2 Kilometer Entfernung von der Schadstoffquelle nimmt die Schadstoffkonzentration um 10 % ab. Stellen Sie die Funktionsgleichung auf. d 2 Sd ( ) S0 0,9 Modellieren Teilaufgabe d) Diese Aufgabe lässt je nach der (noch) zur Verfügung stehenden Zeit und des Beurteilungsspielraumes (größere Komplexität) viel Spielraum ( siehe fakultative Vorwiegend abgeprüfte Kompetenz: Argumentieren und Kommunizieren

13 Fragestellungen). Kurzantwort: Man muss die zweite Ableitung der Funktion ermitteln und diese gleich null setzen. Fakultative Fragen: Warum muss die 2. Ableitung gleich 0 gesetzt werden? (Wendepunkt als Extremstelle der 1. Ableitung) Argumentieren und Kommunizieren Wie berechnen Sie den Wendepunkt mit Technologie? (Lösung technologieabhängig) Operieren und Technologieeinsatz gu ( ) 1 e 2 2 u 2 1 2u g( u) e u g( u) 1e u e 2 2 g( u) u u u 2 2 Führen Sie die Berechnungsschritte ohne Technologie durch. (Lösung nebenstehend; Anzahl der Lösungsschritte je nach zur Verfügung stehenden Zeit) Operieren Dies führt nach Kürzen bzw. Wegstreichen schließlich zur Gleichung u 2 1 bzw. u 1.

14 Schadstoffausbreitung Beurteilungsraster: Beurteilung / Kompetenzbereiche Bezug zu den Aufgabenteilen Anforderungen in den wesentlichen Bereichen überwiegend erfüllt Anforderungen in den wesentlichen Bereichen zur Gänze erfüllt Anforderungen über das Wesentliche hinausgehend erfüllt Anforderungen weit über das Wesentliche hinausgehend erfüllt Modellieren und Transferieren Teilaufgabe a (Teilaufgabe b) Teilaufgabe c (Teilaufgabe c) Operieren und Technologieeinsatz Teilaufgabe a (Teilaufgabe c) (Teilaufgabe d) Interpretieren und Dokumentieren Teilaufgabe a Teilaufgabe b (Teilaufgabe b) Argumentieren und Kommunizieren Teilaufgabe b Teilaufgabe d (Teilaufgabe d) Beurteilung:

15 Aufgabe 3 prototypische Aufgabe für Cluster 2 Wirkstoffabbau Aufgabenstellung Zur Bestimmung des Verlaufes des Wirkstoffabbaus eines neuen Medikaments wurde die folgende Messreihe ermittelt: Zeit t in Stunden (h) Masse m in Milligramm (mg) a) Nehmen Sie einen exponentiellen Zusammenhang gemäß der Funktion mt () c e bt an. Ermitteln Sie durch Ausgleichsrechnung die bestmöglichen Parameter c und b. Stellen Sie die Messpunkte und den Funktionsgraphen dar. b) Gehen Sie wiederum von der Funktion mt () c e bt aus. d mt ( ) Ermitteln Sie m() t und erläutern Sie, welche Bedeutung diese Funktion im gegebenen Kontext hat. dt c) Gegeben sind nun n Punkte (Messdaten) x y. Erklären Sie, was mit der Funktion s( ab, ) axb y 2 des Gleichungssystems bestimmt werden kann. i i n i i beschrieben wird und was mit der Lösung i1 sab (, ) 0 a sab (, ) 0 b

16 Wirkstoffabbau Lösung und Anleitung für das Prüfungsgespräch Aufgabe Teilaufgabe a) m in Milligramm Wirkstoffabbau (Exponentialfunktion) y = 150,12e -0,166x t in Stunden Kompetenzen und fakultative Fragen Vorwiegend abgeprüfte Kompetenz: Operieren und Technologieeinsatz Fakultative Fragen: Welches Grundprinzip steckt hinter der Suche nach den bestmöglichen Parametern? (Prinzip der kleinsten Quadrate) Modellieren und Transferieren Argumentieren und Kommunizieren Wie kann man aus der Funktionsgleichung 0,166 x y 150,12 e den Funktionsverlauf erklären/begründen? Interpretieren Diese Frage kann auch gestellt werden, wenn die Funktionsgleichung nicht gefunden wurde. Teilaufgabe b) bt mt () ce dm() t cbe dt bt Die Ableitungsfunktion kann als Abbaugeschwindigkeit zum Zeitpunkt t interpretiert werden. Vorwiegend abgeprüfte Kompetenzen: Operieren und Technologieeinsatz Interpretieren Fakultative Fragen: Erläutern Sie die verwendeten Ableitungsregeln (Konstanten, Kettenregel) Operieren Warum liefert die Ableitungsfunktion die Abbaugeschwindigkeit zum Zeitpunkt t? (momentane Änderungsrate ) Modellieren und Transferieren Argumentieren und Kommunizieren Teilaufgabe c) Diese Aufgabe lässt relativ viel Spielraum hinsichtlich der möglichen Beantwortung und hinsichtlich fakultativer Vorwiegend abgeprüfte Kompetenzen: Modellieren Argumentieren und Kommunizieren

17 Fragen. n Mit s( ab, ) ax 2 i byi wird die Summe der i1 Abstandsquadrate zwischen der Funktion y ax b und den Datenpunkten beschrieben (siehe Skizze). y x i y i Mit der Lösung des Gleichungssystems kann man das Minimum der Funktion s(a, b) bestimmen (Prinzip der kleinsten Quadrate nach C. F. Gauß). x Fakultative Fragen: Können Sie ihre Überlegungen graphisch veranschaulichen [falls dies nicht ohnehin erfolgt ist]? Modellieren Argumentieren und Kommunizieren Welche Funktion wird gemäß der Angabe n s( ab, ) ax 2 i b yi durch die i1 Punktwolke x y gelegt? (lineare Funktion: y ax b) Modellieren i Warum liefert das Gleichungssystem sab (, ) 0 a sab (, ) 0 b das Minimum der Funktion s(a, b)? i (Fläche Tangentialebene Richtungsableitungen parallel zur a-b- Ebene) Argumentieren und Kommunizieren

18 Wirkstoffabbau Prüfungsprotokoll Teilaufgabe a) Teilaufgabe b) Teilaufgabe c) Beurteilungsraster: Beurteilung / Kompetenzbereiche Modellieren & Transferieren Operieren & Technologieeinsatz Interpretieren & Dokumentieren Argumentieren & Kommunizieren Anforderungen in den wesentlichen Bereichen überwiegend erfüllt Anforderungen in den wesentlichen Bereichen zur Gänze erfüllt Anforderungen über das Wesentliche hinausgehend erfüllt Anforderungen weit über das Wesentliche hinausgehend erfüllt Beurteilung:

19 Aufgabe 4 prototypische Aufgabee für Cluster 7 Keplergesetz Aufgabenstellung In der folgenden Tabelle sind die Entfernungen n von Planeten zur Sonne in Astronomischen Einheiten (Einheitsstrecke = Entfernung Sonne Erde) und deren Umlaufzeiten umm die Sonne angegeben. mittlere Entfernung x zur Sonne in Astronomischen Einheiten (AE) gerundete Umlaufzeit y in Tagen (d) Merkur 0,39 88 Venus ErdeE Jupiter Saturn 0,72 1 5,22 9, a) Der Zusammenhang zwischen Entfernung und Umlaufzeit wird durch y = a x c beschrieben. Bestimmen Sie aus den Werten von Venus und Erde die Parameter a und c und berechnen Sie die erwarteten Werte für den Jupiter. b) Die Anwendung der natürlichenn Logarithmusfunktion auf die obige Tabelle führt auf diese Tabelle: Merkur Venus Erde Jupiter Saturn Logarithmus der mittleren Entfernung zur Sonne in Astronomischen Einheiten (AE) x -0,94-0,33 0 1,65 2,26 Logarithmus der Umlaufzeit in Tagen (d) y 4,48 5,425 5,90 8,37 9,28 Damit besteht hier ein lineares Modell. Durch Ungenauigkeiten liegen die Punktee nicht exakt auf einer Geraden und werden daher günstigerweise durch eine Regressionsge erade bestimmt. Berechnen Sie die Gleichung der Regressionsgeraden und interpretieren Sie ihre Parameter. Erläutern Sie, wie Sie daraus die Daten für den Mars (mittlere Entfernung zur Sonne = 1,53 AE) ) be- rechnen können.

20 c) Mögliche Korrelationskoeffizienten für die oben angegebene Regression berechnen sich wie folgt: r 1 0,7 r 2 0,999 r 3 0,999 r 4 0,7 r 5 1,01 Erklären Sie, welcher der angegebenen Werte richtig sein kann und warum die anderen nicht stimmen können.

21 Keplergesetz Lösung und Anleitung für das Prüfungsgespräch Lösungsvorschlag Teilaufgabe a) y= ax c 365= a1 c 225= a0,721 c a= = 0,72c ln( ) c= ln (0,72) = 1,47 Jupiter: y= 3655,2 1,47 = 4119 Kompetenzen und fakultative Fragen Vorwiegend abgeprüfte Kompetenzen: Modellieren und Transferieren Operieren Fakultative Fragen: Um welchen Funktionstyp handelt es sich? (Potenzfunktion) Modellieren und Transferieren Wie bestimmen die Parameter a und c die Form des Funktionsgraphen? Interpretieren Welche Werte können a und c sinnvoll annehmen? Interpretieren

22 Teilaufgabe b) Berechnung mit Technologie y= x Geradensteigung = (Steigungsdreieck) Ordinatenabschnitt = 5,89950 Berechnung Mars 1.50ln (1,53)+ 5,90= 6,54= ln (690) (letzte Gleichheit aus e 6,54 = 690 ) Vorwiegend abgeprüfte Kompetenz: Operieren und Technologieeinsatz Fakultative Fragen: Welche Arten der Regressionsgerade (erste/zweite) gibt es und wie unterscheiden sie sich? Modellieren und Transferieren Wozu werden Regressionen verwendet? (Voraussagen treffen, Zwischenwerte berechnen) Warum ist aus den Tabellen ln (1)= 0 ablesbar? Modellieren Interpretieren

23 Teilaufgabe c) Beobachtung: Alle Punkte liegen beinahe auf der Geraden, die Steigung ist positiv. Der Korrelationskoeffizient muss sich daher sehr nahe an 1 befinden und positiv sein. r 3 0,999 ist daher richtig. r 1 0,7 nicht passend, weil nicht nahe genug an 1. Vorwiegend abgeprüfte Kompetenz: Argumentieren und Kommunizieren Fakultative Frage: Welcher Zusammenhang besteht zwischen Regressionsgerade und Korrelationskoeffizient? (Steigungen erste/zweite Regressionsgerade) r 2 0,999 nicht passend, weil zwar nahe genug an 1, aber negativ. Passt nicht zu positiver Steigung der Regressionsgeraden. r 4 0,7 nicht passend, weil negativ bzw. nicht nahe genug an 1. r 5 1,01 nicht passend, weil größer als 1. Modellieren und Transferieren

24 Beurteilungsschema Kompetenzbereiche Modellieren und Transferieren Operieren und Technologieeinsatz Interpretieren und Dokumentieren Argumentieren und Kommunizieren Anforderungen in den wesentlichen Bereichen überwiegend erfüllt Basismodelle im allgemeinen bzw. schulformspezifischen Kontext erkennen und erstellen (im Sinne der Grundkompetenzen) Basiszusammenhänge aus dem Alltag in einfachster Form in die Mathematik und umgekehrt transferieren Rechen- und Konstruktionsabläufe auf Basis grundlegenden Operierens planen und korrekt durchführen operative Tätigkeiten zur Lösung grundlegender Problemstellungen an die jeweils verfügbare Technologie (im Mindestausmaß) auslagern und Technologie adäquat einsetzen aus Informationen oder mathematischen Darstellungen grundlegende Fakten, Zusammenhänge oder Sachverhalte im Mindestmaß erkennen und darlegen Modelle, Lösungswege und Ergebnisse in grundlegender Form einfach darstellen und erläutern Anforderungen in den wesentlichen Bereichen zur Gänze erfüllt grundlegende Modelle aus dem allgemeinen bzw. schulformspezifischen Kontext bilden und erklären grundlegende Zusammenhänge in mathematischer Beschreibung transferieren auf Basis eines zugrunde liegenden tieferen Verstehens über die einfache Rechenkompetenz hinausgehend operieren grundlegende Technologie-Kompetenz nachweisen vorgegebene mathematische Zusammenhänge und Ergebnisse in allgemeinen und schulformspezifischen Kontexten erfassen und deuten grundlegende Lösungsstrategien für andere Personen verständlich und nachvollziehbar darstellen **) mathematische Sachverhalte und Fremdentscheidungen ausreichend begründen **) Defizite durch Aspekte des Argumentierens ausgleichbar Anforderungen über das Wesentliche hinausgehend erfüllt über das Grundlegende hinausgehende Modelle aus dem allgemeinen bzw. schulformspezifischen Kontext bilden mathematische Zusammenhänge in berufsfeldspezifische Bereiche und umgekehrt übertragen über die normale Rechenkompetenz hinausgehend anspruchsvoll unter Nachweis eines kompetenten Technologieeinsatzes operieren mathematische Zusammenhänge in Fachsprache interpretieren Lösungsstrategien in Fachsprache nachvollziehbar darstellen mathematische Sachverhalte und Entscheidungen unter Verwendung mathematischer Fachsprache begründen und erklären Anforderungen weit über das Wesentliche hinausgehend erfüllt Modelle im Bereich komplexer Problemstellungen und Sachzusammenhänge erstellen komplexe mathematische Zusammenhänge in berufsfeldspezifische Bereiche übertragen und diese nutzen in komplexen bzw. anspruchsvollen Situationen auf den jeweiligen Cluster abgestimmt operieren über eine tiefgehende Werkzeugkompetenz verfügen und diese nachweisen komplexe mathematische Zusammenhänge auf den jeweiligen Cluster abgestimmt interpretieren komplexe Lösungsstrategien auf den jeweiligen Cluster abgestimmt dokumentieren mathematische Sachverhalte und Entscheidungen mit mathematischer Fachsprache unter Berücksichtigung unterschiedlicher Aspekte und Sichtweisen analysieren, begründen und erklären

25 Beurteilungsraster Bezug zu den Aufgabenteilen (fakultative Fragen) Kompetenzbereiche Anforderungen in den wesentlichen Bereichen überwiegend erfüllt Anforderungen in den wesentlichen Bereichen zur Gänze erfüllt Anforderungen über das Wesentliche hinausgehend erfüllt Anforderungen weit über das Wesentliche hinausgehend erfüllt a (a) b c d Modellieren und Transferieren (a) c (c) d Operieren und Technologieeinsatz b (b) Interpretieren und Dokumentieren (b) (c) d Argumentieren und Kommunizieren Gesamtbeurteilung:

26 Prüfungsprotokoll und Auswertung a) b) c) d) A B C D Während die Aufgaben 1 und 2 am unteren Ende der verfügbaren Prüfungszeit anzusiedeln sind, liegen die Aufgaben 3 und 4 am oberen Ende des verfügbaren Prüfungszeitrahmens.

Kompensationsprüfung zur standardisierten schriftlichen Reife- und Diplomprüfung in Angewandter Mathematik

Kompensationsprüfung zur standardisierten schriftlichen Reife- und Diplomprüfung in Angewandter Mathematik Kompensationsprüfung zur standardisierten schriftlichen Reife- und Diplomprüfung in Angewandter Mathematik 1 Grundlagen Informationen zu den rechtlichen Grundlagen finden Sie im Dokument Mündliche Kompensationsprüfung

Mehr

Angewandte Mathematik

Angewandte Mathematik Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung BHS 11. Mai 2015 Angewandte Mathematik Teil B (Cluster 8) Hinweise zur Aufgabenbearbeitung Das vorliegende

Mehr

1. Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS

1. Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS . Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS Arbeitszeit: 50 Minuten Lernstoff: Mathematische Grundkompetenzen: (Un-)Gleichungen und Gleichungssysteme: AG. Einfache Terme und Formeln aufstellen, umformen und

Mehr

Umgekehrte Kurvendiskussion

Umgekehrte Kurvendiskussion Umgekehrte Kurvendiskussion Bei einer Kurvendiskussion haben wir eine Funktionsgleichung vorgegeben und versuchen ihre 'Besonderheiten' herauszufinden: Nullstellen, Extremwerte, Wendepunkte, Polstellen

Mehr

Angewandte Mathematik

Angewandte Mathematik Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung BHS 11. Mai 2015 Angewandte Mathematik Teil A Korrekturheft Handreichung zur Korrektur der standardisierten schriftlichen Reife-

Mehr

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Basiswissen Rheinland-Pfalz. Übungsbuch für den Grund- und Leistungskurs mit Tipps und Lösungen

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Basiswissen Rheinland-Pfalz. Übungsbuch für den Grund- und Leistungskurs mit Tipps und Lösungen H. Gruber, R. Neumann Erfolg im Mathe-Abi Basiswissen Rheinland-Pfalz Übungsbuch für den Grund- und Leistungskurs mit Tipps und Lösungen Vorwort Vorwort Erfolg von Anfang an Dieses Übungsbuch ist auf die

Mehr

Angewandte Mathematik

Angewandte Mathematik Informelle Kompetenzmessung zur standardisierten kompetenzorientierten schriftlichen Reife- und Diplomprüfung BHS Jänner 2015 Angewandte Mathematik Teil A + Teil B (Cluster 8) Korrekturheft Aufgabe 1 Bevölkerungswachstum

Mehr

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis Abitur - Grundkurs Mathematik Sachsen-Anhalt Gebiet G - Analsis Aufgabe.. Der Graph einer ganzrationalen Funktion f dritten Grades mit einer Funktionsgleichung der Form f a b c d a,b,c,d, R schneidet die

Mehr

Angewandte Mathematik

Angewandte Mathematik Informelle Kompetenzmessung zur standardisierten kompetenzorientierten schriftlichen Reife- und Diplomprüfung BHS Jänner 2015 Angewandte Mathematik Teil A + Teil B (Cluster 8) Prüfungsaufgabensammlung

Mehr

Funktionen (linear, quadratisch)

Funktionen (linear, quadratisch) Funktionen (linear, quadratisch) 1. Definitionsbereich Bestimme den Definitionsbereich der Funktion f(x) = 16 x 2 2x + 4 2. Umkehrfunktionen Wie lauten die Umkehrfunktionen der folgenden Funktionen? (a)

Mehr

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte K2 MATHEMATIK KLAUSUR 26.2.24 Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max 28 5 5 2 6 Punkte Notenpunkte PT 2 3 4 5 6 7 8 9 P. (max 2 2 2 4 5 3 3 4 3 Punkte WT Ana A.a b A.c Summe P. (max 7 5

Mehr

3.3 Linkskurve, Rechtskurve Wendepunkte

3.3 Linkskurve, Rechtskurve Wendepunkte 166 FUNKTIONSUNTERSUCHUNGEN 3.3 Linkskurve, Rechtskurve Wendepunkte Einführung (1) Anschauliche Erklärung des Begriffs Wendepunkt Bei Motorradrennen lässt sich beobachten, wie sich die Motorradfahrer beim

Mehr

Vergleichsklausur 12.1 Mathematik vom 20.12.2005

Vergleichsklausur 12.1 Mathematik vom 20.12.2005 Vergleichsklausur 12.1 Mathematik vom 20.12.2005 Mit CAS S./5 Aufgabe Alternative: Ganzrationale Funktionen Berliner Bogen Das Gebäude in den Abbildungen heißt Berliner Bogen und steht in Hamburg. Ein

Mehr

5. MATHEMATIK, NATURWISSENSCHAFTEN UND ERNÄHRUNG 5.1 ANGEWANDTE MATHEMATIK

5. MATHEMATIK, NATURWISSENSCHAFTEN UND ERNÄHRUNG 5.1 ANGEWANDTE MATHEMATIK 72 I. Jahrgang: 1. und 2. Semester: 5. MATHEMATIK, NATURWISSENSCHAFTEN UND ERNÄHRUNG 5.1 ANGEWANDTE MATHEMATIK Zahlen und Maße: - die Bezeichnungen, den Aufbau und die Eigenschaften der Zahlenmengen (N,

Mehr

V 2 B, C, D Drinks. Möglicher Lösungsweg a) Gleichungssystem: 300x + 400 y = 520 300x + 500y = 597,5 2x3 Matrix: Energydrink 0,7 Mineralwasser 0,775,

V 2 B, C, D Drinks. Möglicher Lösungsweg a) Gleichungssystem: 300x + 400 y = 520 300x + 500y = 597,5 2x3 Matrix: Energydrink 0,7 Mineralwasser 0,775, Aufgabenpool für angewandte Mathematik / 1. Jahrgang V B, C, D Drinks Ein gastronomischer Betrieb kauft 300 Dosen Energydrinks (0,3 l) und 400 Liter Flaschen Mineralwasser und zahlt dafür 50, Euro. Einen

Mehr

LP Angewandte Mathematik ALW (Aufbaulehrgang wirtschaftliche Berufe)

LP Angewandte Mathematik ALW (Aufbaulehrgang wirtschaftliche Berufe) 5.1 ANGEWANDTE MATHEMATIK Ergänzende Bildungs- und Lehraufgabe zur Angewandten Mathematik Die Schülerin/Der Schüler - kennt die grundlegenden, allgemeinen mathematischen Strukturen; - kann selbständig

Mehr

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Wintersemester 3/4 (.3.4). (a) Für z = + i und z = 3 4i berechne man z z und z z. Die Ergebnisse sind in kartesischer Form anzugeben.

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1 Abiturprüfung Mathematik (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe Für jedes t f t () + t R ist die Funktion f t gegeben durch = mit R. Das Schaubild von f t heißt K t.. (6 Punkte)

Mehr

y = K(x) = 0,5x³ 3,9x² + 12,4x + 20,4

y = K(x) = 0,5x³ 3,9x² + 12,4x + 20,4 2. Übungsaufgabe zur Untersuchung ökonomischer Funktionen Ein Unternehmen kann sein Produkt zum Preis von 12 GE / ME verkaufen. Die Produktionskosten lassen sich durch die folgende Kostenfunktion beschreiben:

Mehr

Anforderungen an Lehrpersonen. an BHS (Berufsbildende höhere Schulen) in Angewandter Mathematik

Anforderungen an Lehrpersonen. an BHS (Berufsbildende höhere Schulen) in Angewandter Mathematik Schultypen Anforderungen an Lehrpersonen an BHS (Berufsbildende höhere Schulen) in Angewandter Mathematik Anforderungen Materialien Planung Methoden Beurteilung Fortbildung Anforderungen Materialien Planung

Mehr

Klaus-Groth-Schule - Neumünster Fachcurriculum Mathematik

Klaus-Groth-Schule - Neumünster Fachcurriculum Mathematik Jahrgang 10 Funktionen Funktionsbegriff - Definition - vielfältige Anwendungen - Umkehrbarkeit (intuitiv, Anwendungen) ganzrationale Funktionen Modellierung - Ablesen der Werte - Ungefähre Bestimmung der

Mehr

Technische Mathematik

Technische Mathematik Lehrplan Technische Mathematik Fachschule für Technik Fachrichtungsbezogener Lernbereich Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024

Mehr

Kern- und Schulcurriculum Mathematik Klasse 9/10. Stand Schuljahr 2009/10

Kern- und Schulcurriculum Mathematik Klasse 9/10. Stand Schuljahr 2009/10 Kern- und Schulcurriculum Mathematik /10 Stand Schuljahr 2009/10 Fett und kursiv dargestellte Einheiten gehören zum Schulcurriculum In allen Übungseinheiten kommt die Leitidee Vernetzung zum Tragen - Hilfsmittel

Mehr

Die Näherung durch die Sekante durch die Punkte A und C ist schlechter, da der Punkt C weiter von A entfernt liegt.

Die Näherung durch die Sekante durch die Punkte A und C ist schlechter, da der Punkt C weiter von A entfernt liegt. LÖSUNGEN TEIL 1 Arbeitszeit: 50 min Gegeben ist die Funktion f mit der Gleichung. Begründen Sie, warum die Steigung der Sekante durch die Punkte A(0 2) und C(3 11) eine weniger gute Näherung für die Tangentensteigung

Mehr

Zusammenfassung - Mathematik

Zusammenfassung - Mathematik Mathematik Seite 1 Zusammenfassung - Mathematik 09 October 2014 08:29 Version: 1.0.0 Studium: 1. Semester, Bachelor in Wirtschaftsinformatik Schule: Hochschule Luzern - Wirtschaft Author: Janik von Rotz

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

Name: Klasse: Datum: Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe B

Name: Klasse: Datum: Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe B Name: Klasse: Datum: Teil B Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl0-Gruppe B. Gegeben ist die Exponentialfunktion y=f x =0.8 2 x ; x R. (9P) a) Geben Sie die folgenden Eigenschaften dieser Funktion an! Wertebereich,

Mehr

Abitur in Mathematik Operatoren. 2 Operatoren Anforderungen und Arbeitsaufträge in den Abiturprüfungen

Abitur in Mathematik Operatoren. 2 Operatoren Anforderungen und Arbeitsaufträge in den Abiturprüfungen 2 Anforderungen und Arbeitsaufträge in den Abiturprüfungen Durch die in den Abituraufgaben verwendeten Arbeitsaufträge und Handlungsanweisungen oder auch genannt wie z. B. begründen, herleiten oder skizzieren

Mehr

Schulinternes Curriculum. Mathematik

Schulinternes Curriculum. Mathematik Gymnasium Zitadelle Schulinternes Curriculum (G 8) Stand: Schuljahr 2012/13 Gymnasium Zitadelle Schulinternes Curriculum Seite 1 EF Eingeführtes Lehrbuch: Lambacher Schweizer 10 Einführungsphase Funktionen

Mehr

Name: Klasse: Datum: Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A

Name: Klasse: Datum: Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A Name: Klasse: Datum: Teil B Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A 1. Gegeben ist die Exponentialfunktion y=f x = 0,5 x ; x R. (9P) a) Geben Sie die folgenden Eigenschaften dieser Funktion an! Wertebereich,

Mehr

Mathematik Abitur Zusammenfassung Marius Buila

Mathematik Abitur Zusammenfassung Marius Buila Mathematik Abitur Zusammenfassung Marius Buila 1.Analysis 1.1 Grundlagen: Ableitung f (u) ist Steigung in Punkt P (u/f(u)) auf K f(x) = a * x r f (x) = a * r * x r-1 Tangentengleichung: y= f (u) * (x-u)

Mehr

Mündliches Abitur in IViathematik

Mündliches Abitur in IViathematik Mündliches Abitur in IViathematik Zusatzprüfung: Kurzvortrag mit Prüfungsgespräcti Ziele: Nachweis von fachlichem Wissen und der Fähigkeit, dies angemessen darzustellen erbringen fachlich überfachlich

Mehr

Abiturvorbereitung Mathematik -Dierentialrechnungc Max. Hoffmann

Abiturvorbereitung Mathematik -Dierentialrechnungc Max. Hoffmann Abiturvorbereitung Mathematik -Dierentialrechnungc Max Hoffmann 1 Ganzrationale Funktionen Im Folgenden wollen wir uns mit ganzrationale Funktionen und der Untersuchung solcher beschäftigen. Dabei werden

Mehr

2004, x 0 (e 2x + x) x 1, x > 0. Untersuchen Sie die Funktion auf Stetigkeit an der Stelle x 0 = 0!

2004, x 0 (e 2x + x) x 1, x > 0. Untersuchen Sie die Funktion auf Stetigkeit an der Stelle x 0 = 0! Klausur 25.02.2004 Aufgabe 5 Gegeben ist die Funktion f(x) = 2004, x 0 (e 2x + x) x 1, x > 0. Untersuchen Sie die Funktion auf Stetigkeit an der Stelle x 0 = 0! Klausur 06.08.2003 Aufgabe 5 Gegeben ist

Mehr

Dr. Jürgen Roth. Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik. Elemente der Algebra. Dr. Jürgen Roth 3.1

Dr. Jürgen Roth. Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik. Elemente der Algebra. Dr. Jürgen Roth 3.1 .1 Dr. Jürgen Roth Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik Elemente der Algebra . Inhaltsverzeichnis Elemente der Algebra & Argumentationsgrundlagen, Gleichungen und Gleichungssysteme Quadratische

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Zusammengestellt von Irina Bayer-Krakvina, KSR Lernziele: - Wissen, was ein Steigungsdreieck einer Geraden ist und wie die Steigungszahl

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Funktionen. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Funktionen. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hard Seifert Mathematik üben Klasse 8 Funktionen Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Funktionen Differenzierte

Mehr

Kepler sche Gesetze. = GMm ; mit v = 2rπ. folgt 3. Keplersches Gesetz

Kepler sche Gesetze. = GMm ; mit v = 2rπ. folgt 3. Keplersches Gesetz Kepler sche Gesetze 1. 3. Keplersche Gesetz (a) Wie kann man das 3. Keplersche Gesetz aus physikalischen Gesetzen ableiten? Welche vereinfachenden Annahmen werden dazu gemacht? (b) Welche Verfeinerung

Mehr

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN DIFFERENTIALGLEICHUNGEN GRUNDBEGRIFFE Differentialgleichung Eine Gleichung, in der Ableitungen einer unbekannten Funktion y = y(x) bis zur n-ten Ordnung auftreten, heisst gewöhnliche Differentialgleichung

Mehr

Kostenfunktionen. Der Stückpreis (Preis pro Einheit) beträgt 4 Geldeinheiten. Die durch Verkauf zu erzielenden Gesamteinnahmen heißen Umsatz.

Kostenfunktionen. Der Stückpreis (Preis pro Einheit) beträgt 4 Geldeinheiten. Die durch Verkauf zu erzielenden Gesamteinnahmen heißen Umsatz. Kostenfunktionen 1. Ein Unternehmen stellt ein Produkt her. Die Produktion eines Wirtschaftsgutes verursacht Kosten. Die Gesamtkostenfunktion lautet: K(x) = 512+0,44x+0,005x 2. Um x Einheiten des Produkts

Mehr

( ) ( ) a = 2656. Das Grundgehalt beträgt 2656, die Überstundenpauschale 21.

( ) ( ) a = 2656. Das Grundgehalt beträgt 2656, die Überstundenpauschale 21. R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 9.1.28 Lösung alltäglicher Probleme mittels linearer Funktionen 1. Tobias und Mario arbeiten als Krankenpfleger in einer Rehabilitationsklinik und beziehen das

Mehr

Erfolg im Mathe-Abi 2014

Erfolg im Mathe-Abi 2014 Gruber I Neumann Erfolg im Mathe-Abi 2014 Prüfungsaufgaben Hessen Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen Vorwort Vorwort Dieses Übungsbuch ist speziell auf die Anforderungen des zentralen

Mehr

Mariengymnasium Jever Schuleigenes Fachcurriculum / Arbeitsplan Mathematik Jahrgang 10 Stand: , Seite 1 von 7

Mariengymnasium Jever Schuleigenes Fachcurriculum / Arbeitsplan Mathematik Jahrgang 10 Stand: , Seite 1 von 7 Mariengymnasium Jever Schuleigenes Fachcurriculum / Arbeitsplan Mathematik Jahrgang 10 Stand: 25.11.2014, Seite 1 von 7 Unterrichtswerk: Elemente der Mathematik, Niedersachsen, 10. Schuljahr, Schroedel,

Mehr

Differentialrechnung

Differentialrechnung Dr. Heidemarie Borgwadt Differentialrechnung Springer Fachmedien Wiesbaden 1994 Ursprünglich erschienen bei Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1994. Lektorat: Annegret Dorn

Mehr

Angewandte Mathematik Probeklausur 2014 Teil A / Teil B Cluster 8

Angewandte Mathematik Probeklausur 2014 Teil A / Teil B Cluster 8 Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung Angewandte Mathematik Probeklausur 2014 Teil A / Teil B Cluster 8 Bearbeitungshinweise Im vorliegenden

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 für Aufgabenpool 1 Analysis

Mehr

Fit in Mathe. Juni 2014 Klassenstufe 9. Lineare Funktionen

Fit in Mathe. Juni 2014 Klassenstufe 9. Lineare Funktionen Thema Musterlösungen Juni 0 Klassenstufe 9 Lineare Funktionen a) Vervollständige die Tabelle mit den Funktionswerten: x 6 8 0 6 0 x 5 6 7 8 9 0 b) Gib die Funktionsgleichung an x 6 8 0 6 0 8 x,5,75,5 0,5-0,5

Mehr

Fachhochschule Bochum Fachhochschule Münster Fachhochschule Südwestfalen

Fachhochschule Bochum Fachhochschule Münster Fachhochschule Südwestfalen Fachhochschule Bochum Fachhochschule Münster Fachhochschule Südwestfalen Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft Prof. Dr. rer. nat. habil. J. Resch Teilprüfung: Mathematik 1 (Modul) Termin: Februar

Mehr

Angewandte Mathematik

Angewandte Mathematik Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung BHS 11. Mai 2015 Angewandte Mathematik Teil A + Teil B (Cluster 8) Korrekturheft Korrektur- und Beurteilungsanleitung zur standardisierten

Mehr

Zentralabitur 2006 Mathematik Lehrermaterial Rechnertyp: CAS Grundkurs Gymnasium Gesamtschule

Zentralabitur 2006 Mathematik Lehrermaterial Rechnertyp: CAS Grundkurs Gymnasium Gesamtschule Zentralabitur 006 Mathematik Lehrermaterial Rechnertyp: CAS Grundkurs Gymnasium Hinweise zur Auswahl der Aufgaben für Lehrkräfte am Gymnasium und an der Die Prüflinge erhalten zwei Aufgaben zur Analysis

Mehr

Erster Prüfungsteil: Aufgabe 1

Erster Prüfungsteil: Aufgabe 1 Erster Prüfungsteil: Aufgabe Kriterien: Der Prüfling Lösung: Punkte: a) entscheidet sich für passenden Wert 8 000 000 b) wählt ein geeignetes Verfahren zur z. B. Dreisatz Berechnung gibt das richtige Ergebnis

Mehr

Lernzettel Mathe Inhaltsverzeichnis

Lernzettel Mathe Inhaltsverzeichnis Lernzettel Mathe Inhaltsverzeichnis Aufgabe 1 - Vollständige Induktion 2 Aufgabe 2 - Grenzwertbestimmung 2 Aufgabe 3 - Lin/Log 2 Aufgabe 4 - Barwert/Endwert 3 Aufgabe 5 - Maximalstellen, steigend/fallend

Mehr

1. Lineare Regression (Ausgleichsgerade)

1. Lineare Regression (Ausgleichsgerade) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Lineare Regression 1 (6) 1. Lineare Regression (Ausgleichsgerade) 1.1 Was ist eine Ausgleichsgerade? Die Ausgleichsgerade ist ein Ausgleichs-Verfahren zur Kurvenanpassung (Approximation).

Mehr

a n := ( 1) n 3n2 + 5 2n 2. a n := 5n4 + 2n 2 2n 3 + 3 10n + 1. a n := 1 3 + 1 2n 5n 2 n 2 + 7n + 8 b n := ( 1) n

a n := ( 1) n 3n2 + 5 2n 2. a n := 5n4 + 2n 2 2n 3 + 3 10n + 1. a n := 1 3 + 1 2n 5n 2 n 2 + 7n + 8 b n := ( 1) n Folgen und Reihen. Beweisen Sie die Beschränktheit der Folge (a n ) n N mit 2. Berechnen Sie den Grenzwert der Folge (a n ) n N mit a n := ( ) n 3n2 + 5 2n 2. a n := 5n4 + 2n 2 2n 3 + 3 n +. 4 3. Untersuchen

Mehr

Schulinterner Lehrplan Mathematik Einführungsphase Oberstufe

Schulinterner Lehrplan Mathematik Einführungsphase Oberstufe Schulinterner Lehrplan Mathematik Einführungsphase Oberstufe Halbjahr 10. 1 Schwerpunkt Inhaltsbezogene Prozessbezogene Arithmetik/Algebra Zahlenmengen (LS10 Kap. I) Angabe von Zahlenmengen mit der Intervall-

Mehr

2 Wiederholung der Ableitungsregeln und höhere Ableitungen

2 Wiederholung der Ableitungsregeln und höhere Ableitungen 2 Wiederholung der Ableitungsregeln und höhere Ableitungen In der Abbildung sehen Sie die Graphen der Funktionen f und g mit f (x) = x 2 und g (x) = _ 1 x 2 4 sowie die Graphen der Ableitungsfunktionen

Mehr

Bayern FOS BOS 12 Fachabiturprüfung 2015 Mathematik (Nichttechnische Ausbildungsrichtungen) Analysis A I

Bayern FOS BOS 12 Fachabiturprüfung 2015 Mathematik (Nichttechnische Ausbildungsrichtungen) Analysis A I Bayern FOS BOS Fachabiturprüfung 05 Mathematik (Nichttechnische Ausbildungsrichtungen) Analysis A I.0 Nebenstehende Abbildung zeigt den Graphen G f ' der ersten Ableitungsfunktion einer in ganz 0 definierten

Mehr

Skizzieren Sie das Schaubild von f einschließlich der Asymptote.

Skizzieren Sie das Schaubild von f einschließlich der Asymptote. G13-2 KLAUSUR 24. 02. 2011 1. Pflichtteil (1) (2 VP) Bilden Sie die Ableitung der Funktion f(x) = e2x 1 e x und vereinfachen Sie gegebenenfalls. (2) (2 VP) Geben Sie für die Funktion f(x) = (5 + 3 ) 4

Mehr

Funktionale Abhängigkeiten

Funktionale Abhängigkeiten Funktionale Abhängigkeiten Lehrplan Die Lehrpläne für die allgemein bildenden Schulen finden Sie online unter: http://www.bmukk.gv.at/schulen/unterricht/lp/lp_abs.xml 5. Klasse (Funktionen) Beschreiben

Mehr

1. Übungsaufgabe zu Exponentialfunktionen

1. Übungsaufgabe zu Exponentialfunktionen 1. Übungsaufgabe zu Exponentialfunktionen Die folgende Funktion y = f(t) = 8 t e stellt die Konzentration eines Stoffes in einer Flüssigkeit dar. y ist die Konzentration des Stoffes in mg / Liter. t ist

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsmathematik II SS 2015, 3/2 SWS. Prof. Dr. M. Voigt

Vorlesung Wirtschaftsmathematik II SS 2015, 3/2 SWS. Prof. Dr. M. Voigt Vorlesung Wirtschaftsmathematik II SS 2015, 3/2 SWS Prof. Dr. M. Voigt 2. März 2015 II Inhaltsverzeichnis 5 Grundlagen 1 5.1 Funktionen einer Variablen...................... 1 5.2 spezielle Funktionen.........................

Mehr

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen Gleichungen Lösen Was bedeutet es, eine Gleichung zu lösen? Was ist überhaupt eine Gleichung? Eine Gleichung ist, grundsätzlich eine Aussage über zwei mathematische Terme, dass sie gleich sind. Ein Term

Mehr

Die Umsetzung der Lehrplaninhalte in Fokus Mathematik Einführungsphase auf der Basis des Kerncurriculums Mathematik in Nordrhein-Westfalen

Die Umsetzung der Lehrplaninhalte in Fokus Mathematik Einführungsphase auf der Basis des Kerncurriculums Mathematik in Nordrhein-Westfalen Die Umsetzung der Lehrplaninhalte in auf der Basis des Kerncurriculums Mathematik in Nordrhein-Westfalen Schulinternes Curriculum Schülerbuch 978-3-06-041672-1 Lehrerfassung des Schülerbuchs 978-3-06-041673-8

Mehr

Berufsreifeprüfung Mathematik Lehrplan laut Berufsreifeprüfungscurriculaverordnung Volkshochschule Floridsdorf Herbsttermin 2013

Berufsreifeprüfung Mathematik Lehrplan laut Berufsreifeprüfungscurriculaverordnung Volkshochschule Floridsdorf Herbsttermin 2013 BRP Mathematik VHS Floridsdorf 5.10.2013 Seite 1/6 Gruppe A Berufsreifeprüfung Mathematik Lehrplan laut Berufsreifeprüfungscurriculaverordnung Volkshochschule Floridsdorf Herbsttermin 2013 Notenschlüssel:

Mehr

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung Mathematik Probeklausur März 2014 Teil-1-Aufgaben Beurteilung Jede Aufgabe in Teil 1 wird mit 0 oder 1 Punkt bewertet, jede Teilaufgabe in

Mehr

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3 Lineare Funktionen Inhaltsverzeichnis 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition............................... 3 1.2 Eigenschaften............................. 3 2 Steigungsdreieck 3 3 Lineare Funktionen

Mehr

Aufgabe 1. Zunächst wird die allgemeine Tangentengleichung in Abhängigkeit von a aufgestellt:

Aufgabe 1. Zunächst wird die allgemeine Tangentengleichung in Abhängigkeit von a aufgestellt: Aufgabe 1 1.1. Bestimmung von D max : 1. Bedingung: x >0 ; da ln(x) nur für x > 0 definiert ist. 2. Bedingung: Somit ist die Funktion f a nur für x > 0 definiert und sie besitzt eine Definitionslücke an

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wintersemester 2013/14 Hochschule Augsburg : Gliederung 1 Aussagenlogik 2 Lineare Algebra 3 Lineare Programme 4 Folgen

Mehr

Probematura Mathematik

Probematura Mathematik Probematura Mathematik Mai / Juni 2013 Seite 1 von 5 Probematura Mathematik VHS 21 / Sommertermin 2013 1. Tennis Tennisspieler trainieren häufig mit einer Ballwurfmaschine. Die hier beschriebene befindet

Mehr

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 08.06.2004, 15.45 17.45.

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 08.06.2004, 15.45 17.45. Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 8.6.4, 5.45 7.45. Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle acht gestellten Aufgaben. b) Lösungswege und Begründungen sind anzugeben. Die

Mehr

, dt. $+ f(x) = , - + < x < +, " > 0. " 2# Für die zugehörige Verteilungsfunktion F(x) ergibt sich dann: F(x) =

, dt. $+ f(x) = , - + < x < +,  > 0.  2# Für die zugehörige Verteilungsfunktion F(x) ergibt sich dann: F(x) = 38 6..7.4 Normalverteilung Die Gauß-Verteilung oder Normal-Verteilung ist eine stetige Verteilung, d.h. ihre Zufallsvariablen können beliebige reelle Zahlenwerte annehmen. Wir definieren sie durch die

Mehr

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch 1 2 - Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch Badewannenkurve. -mit der Badewannenkurve lässt

Mehr

MATHEMATIK & WIRTSCHAFT

MATHEMATIK & WIRTSCHAFT MATHEMATIK & WIRTSCHAFT 2 MATHEMATIK & WIRTSCHAFT 2 MATHEMATIK & WIRTSCHAFT Timischl Prugger 2 Kompetenzliste Inhaltsverzeichnis / Impressum Inhaltsverzeichnis Inhalts- und Handlungsbereiche des Kompetenzmodells

Mehr

Formelsammlung Grundlagen der Wirtschaftsmathematik

Formelsammlung Grundlagen der Wirtschaftsmathematik Ausgabe 2007-09 Formelsammlung Grundlagen der Wirtschaftsmathematik 1 Stichwortverzeichnis (mit Seitenzahlen) Abschreibungen 14 Formelzeichen 2 Grenzerlös, Grenzumsatz 6 Grenzfunktionen, weitere 7 Grenzgewinn

Mehr

e-funktionen f(x) = e x2

e-funktionen f(x) = e x2 e-funktionen f(x) = e x. Smmetrie: Der Graph ist achsensmmetrisch, da f( x) = f(x).. Nullstellen: Bed.: f(x) = 0 Es sind keine Nullstellen vorhanden, da e x stets positiv ist. 3. Extrema: notw. Bed.: f

Mehr

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler 1 Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Lösungsvorschläge zur Klausur am 01.08.2003. Bitte unbedingt beachten: a) Verlangt und gewertet werden alle vier gestellten Aufgaben. Alle Aufgaben sind gleichwertig.

Mehr

Abschlussprüfung an der Fachoberschule im Schuljahr 2011/2012

Abschlussprüfung an der Fachoberschule im Schuljahr 2011/2012 Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Abschlussprüfung an der Fachoberschule im Schuljahr / Fach (B) Prüfungstag 5. April Prüfungszeit Zugelassene Hilfsmittel Allgemeine Arbeitshinweise

Mehr

Ausführliche Lösungen

Ausführliche Lösungen Bohner Ihlenburg Ott Deusch Mathematik für berufliche Gmnasien Jahrgangsstufen und Analsis und Stochastik Ausführliche Lösungen zu im Buch gekennzeichneten Aufgaben ab 5. Auflage 05 ISBN 978--80-8- Das

Mehr

a) Zeichnen Sie in das nebenstehende Streudiagramm mit Lineal eine Regressionsgerade ein, die Sie für passend halten.

a) Zeichnen Sie in das nebenstehende Streudiagramm mit Lineal eine Regressionsgerade ein, die Sie für passend halten. Statistik für Kommunikationswissenschaftler Wintersemester 2009/200 Vorlesung Prof. Dr. Helmut Küchenhoff Übung Cornelia Oberhauser, Monia Mahling, Juliane Manitz Thema 4 Homepage zur Veranstaltung: http://www.statistik.lmu.de/~helmut/kw09.html

Mehr

ÜBERBLICK ÜBER DAS KURS-ANGEBOT

ÜBERBLICK ÜBER DAS KURS-ANGEBOT ÜBERBLICK ÜBER DAS KURS-ANGEBOT Alle aufgeführten Kurse sind 100 % kostenfrei und können unter http://www.unterricht.de abgerufen werden. ANALYSIS / INFINITESIMALRECHNUNG Nullstellen * Nullstellen einer

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Schulcurriculum DSW Mathematik Klasse 9

Schulcurriculum DSW Mathematik Klasse 9 Schulcurriculum DSW Mathematik Klasse 9 Das Schulcurriculum orientiert sich an den Lehrplänen für Mathematik des Landes Thüringen. Hierbei sind die Anforderungen, die für den Realschulabschluss relevant

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Wachstum und Zerfall / Exponentialfunktionen. a x = e (lna) x = e k x

Wachstum und Zerfall / Exponentialfunktionen. a x = e (lna) x = e k x Wachstum und Zerfall / Exponentialfunktionen Mit Exponentialfunktionen können alle Wachstums- und Zerfalls- oder Abnahmeprozesse beschrieben werden. Im Allgemeinen geht es dabei um die Exponentialfunktionen

Mehr

Mathematik Teil 1 (ohne Hilfsmittel) Aufgabe 1

Mathematik Teil 1 (ohne Hilfsmittel) Aufgabe 1 Teil 1 (ohne Hilfsmittel) Aufgabe 1 1 Analysis 1.1 Erläutern Sie anhand einer Skizze, ob das Integral π sin(x)dx π 2 größer, kleiner oder gleich Null ist. 1.2 Für eine Funktion f gilt: 3 (1) f (x) = 0

Mehr

Mathematik-Klausur vom 28.01.2008

Mathematik-Klausur vom 28.01.2008 Mathematik-Klausur vom 28.01.2008 Studiengang BWL PO 1997: Aufgaben 1,2,3,4 Dauer der Klausur: 90 Min Studiengang B&FI PO 2001: Aufgaben 1,2,3,4 Dauer der Klausur: 90 Min Studiengang BWL PO 2003: Aufgaben

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS 4. Schulstufe MATHEMATIK

BILDUNGSSTANDARDS 4. Schulstufe MATHEMATIK BILDUNGSSTANDARDS 4. Schulstufe MATHEMATIK Allgemeine mathematische Kompetenzen (AK) 1. Kompetenzbereich Modellieren (AK 1) 1.1 Eine Sachsituation in ein mathematisches Modell (Terme und Gleichungen) übertragen,

Mehr

Analysis. mit dem Computer-Algebra-System des TI-92. Anhang 2: Gedanken zum Lehrplan. Beat Eicke und Edmund Holzherr 11.

Analysis. mit dem Computer-Algebra-System des TI-92. Anhang 2: Gedanken zum Lehrplan. Beat Eicke und Edmund Holzherr 11. ETH EIDGENÖSSISCHE TECHNISCHE HOCHSCHULE ZÜRICH Analysis mit dem Computer-Algebra-System des TI-92 Anhang 2: Gedanken zum Lehrplan Beat Eicke und Edmund Holzherr 11. November 1997 Eidgenössische Technische

Mehr

iger Wahrscheinlichkeit die Anzahl der defekten Glühbirnen liegt! (Lösung: [36,85; 63,15])

iger Wahrscheinlichkeit die Anzahl der defekten Glühbirnen liegt! (Lösung: [36,85; 63,15]) Übungsbeispiele 1 1) Die Halbwertszeit von Radium beträgt 1.620 Jahre. Stelle die Zerfallsfunktion auf und berechne, wie viel Radium nach 800 Jahren von ursprünglich 10 g übrig ist. (Lösung: = -0,000427869;

Mehr

Korrelation. Übungsbeispiel 1. Übungsbeispiel 4. Übungsbeispiel 2. Übungsbeispiel 3. Korrel.dtp Seite 1

Korrelation. Übungsbeispiel 1. Übungsbeispiel 4. Übungsbeispiel 2. Übungsbeispiel 3. Korrel.dtp Seite 1 Korrelation Die Korrelationsanalyse zeigt Zusammenhänge auf und macht Vorhersagen möglich Was ist Korrelation? Was sagt die Korrelationszahl aus? Wie geht man vor? Korrelation ist eine eindeutige Beziehung

Mehr

Musteraufgaben für das Fach Mathematik

Musteraufgaben für das Fach Mathematik Musteraufgaben für das Fach Mathematik zur Vorbereitung der Einführung länderübergreifender gemeinsamer Aufgabenteile in den Abiturprüfungen ab dem Schuljahr 013/14 Impressum Das vorliegende Material wurde

Mehr

Im Jahr t = 0 hat eine Stadt 10.000 Einwohner. Nach 15 Jahren hat sich die Einwohnerzahl verdoppelt. z(t) = at + b

Im Jahr t = 0 hat eine Stadt 10.000 Einwohner. Nach 15 Jahren hat sich die Einwohnerzahl verdoppelt. z(t) = at + b Aufgabe 1: Im Jahr t = 0 hat eine Stadt 10.000 Einwohner. Nach 15 Jahren hat sich die Einwohnerzahl verdoppelt. (a) Nehmen Sie lineares Wachstum gemäß z(t) = at + b an, wobei z die Einwohnerzahl ist und

Mehr

8. Übung zur Vorlesung Mathematisches Modellieren Lösung

8. Übung zur Vorlesung Mathematisches Modellieren Lösung Universität Duisburg-Essen Essen, den.6. Fakultät für Mathematik S. Bauer C. Hubacsek C. Thiel 8. Übung zur Vorlesung Mathematisches Modellieren Lösung In dieser Übung sollen in Aufgabe und die qualitativ

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Memo-Liste Schreibe zu allen Fragen auf dieser Seite in Stichworten auf, was dir dazu einfällt. Besprich das Ergebnis mit einer ollegin, einem ollegen, korrigiert es miteinander. Lies anschließend die

Mehr

Extrema von Funktionen in zwei Variablen

Extrema von Funktionen in zwei Variablen Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Extrema von Funktionen in zwei Variablen Literatur: Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen,

Mehr

Mathematik. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. Kaufleute M-Profil (BM 1)

Mathematik. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. Kaufleute M-Profil (BM 1) Mathematik Stoffplan Wirtschaftsschule Thun Kaufleute M-Profil (BM 1) Der römische Schriftsteller Stobäus berichtet, dass Euklid (er lebte im 4./3. Jahrhundert v.chr.) von einem jungen Zuhörer gefragt

Mehr

Anwendungsaufgaben zu den gebrochenrationalen Funktionen

Anwendungsaufgaben zu den gebrochenrationalen Funktionen Anwendungsaufgaben zu den gebrochenrationalen Funktionen 1.0 Zur Unterstützung der Stromversorgung einer Gemeinde wird in der Zeit von 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr ein kleines Wasserkraftwerk zugeschaltet.

Mehr

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen Kapitel 2 Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen In diesem Abschnitt sollen im wesentlichen Verfahren zur Bestimmung des Minimums von nichtglatten Funktionen in einer Variablen im Detail vorgestellt

Mehr