Schule im Alsterland Grund- und Gemeinschaftsschule des Amtes Itzstedt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schule im Alsterland Grund- und Gemeinschaftsschule des Amtes Itzstedt"

Transkript

1 Grund- und Gemeinschaftsschule des Amtes Itzstedt Telefon Telefax Telefon Fax Schulanmeldung / Schulanmeldung Einschulung Die Daten werden nach 30 (Schulgesetz) erhoben. Sie dienen schulinternen Zwecken und werden an Dritte nur weitergegeben, sofern das für schulische Aufgaben (z.b. schulärztl. Untersuchung) nötig ist. Die mit * gekennzeichneten Angaben sind freiwillig, die Einwilligung kann widerrufen werden. Bitte in Blockschrift ausfüllen: Familienname des Kindes: Vorname(n) des Kindes: männlich / weiblich Geburtsdatum: Geburtsort: Wohnort des Kindes: Straße: Telefon: Staatsangehörigkeit: Herkunftssprache Konfession: Krankenversicherung: Gesundheitliche Beeinträchtigungen: Mein Kind besuchte den Kindergarten* O ja O nein in* Erste Einschulung*: in Monat / Jahr Schule / Ort Jetzige Schule: Mein Kind besucht z. Zt. die Klassenstufe* Mein Kind musste die Klasse* wiederholen. Lese- und Rechtschreibschwäche*( bitte durch Gutachten belegen) O ja / O nein Lernplan?* O ja / O nein sonderpädagogischer Förderbedarf?*(bitte durch Bescheid belegen) O ja / O nein bitte wenden 1

2 Name und Vorname der Mutter: Anschrift: Telefon: Name und Vorname des Vaters: Anschrift: Telefon: *Telefonnummern für Notfälle: *Hinweise für Hilfen in Notfallsituationen: (besondere ärztliche Auflagen, Allergien, Sehoder Hörschwierigkeiten) *Mein Kind möchte gern sofern dies ermöglicht werden kann mit folgendem Kind zusammen in eine Klasse: Wir versichern, dass wir unser Kind nicht an anderen weiterführenden Schulen angemeldet haben. O ja / O nein Wenn nein: Wir haben unser Kind an folgender Schule zusätzlich angemeldet: * Ich erkläre mein Einverständnis / meine Einwilligung: mit der Veröffentlichung meiner Telefonnummer in einer Telefonkette.** dass der Schulfotograf mein Kind fotografieren darf sowie Name und Geburtsdatum meines Kindes an diesen übermittelt werden.** der Veröffentlichung von Fotos meines Kindes auf unserer Schul- Homepage mit Nennung von Klasse und Namen.** Veröffentlichung von Fotos meines Kindes ohne Nennung von Namen bei der Präsentation von Projekten oder Unterrichtsergebnissen. ** dass meine Daten (Name und Adresse) an den Klassenelternbeirat weitergeleitet werden dürfen.** ** Auf Seite 3 haben wir die Erklärungen zu den einzelnen Einverständnis- / Einwilligungserklärungen für Sie noch einmal zum Mitnehmen zusammen gefasst. Das Merkblatt (Seite 4+5) über die Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte gem. 34 Abs. 5 S. 2 Infektionsschutzgesetz (IFSG) wurde mir ausgehändigt. Ich erkläre, dass ich nach bestem Wissen und Gewissen danach handeln werde. Ort, Datum Unterschrift der Erziehungsberechtigten/Sorgeberechtigte 2

3 Grund- und Gemeinschaftsschule des Schulverbandes im Amt Itzstedt Telefon Fax Telefon Fax Ihre Einverständnis- / Einwilligungserklärung für Sie zum Mitnehmen: **Einwilligung zur Darstellung von Bildern auf der Schulhomepage Unsere Schule hat eine eigene Homepage, für deren Gestaltung die Schulleitung verantwortlich ist. Auf dieser Homepage möchten wir die Aktivitäten unserer Schule präsentieren. Dabei ist es auch möglich, dass Bilder Ihres Kindes (ohne Namensnennung) auf der Homepage abgebildet werden. Da solche Bildnisse ohne Einverständnis der oder des Betroffenen nicht verbreitet werden dürfen, benötigen wir hierfür Ihre Einwilligung. Wir weisen darauf hin, dass Informationen im Internet weltweit suchfähig, abrufbar und veränderbar sind. Sie haben selbstverständlich das Recht, diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen. **Einwilligung in die Übermittlung an den Klassenelternbeirat Die Klassenelternbeiräte erhalten von der Schule zur Durchführung ihrer Aufgaben Ihre Namen und Adressdaten mit Telefonnummer und -Adresse nur, wenn Sie hierzu Ihre schriftliche Einwilligung erteilen. Zur Verfahrenserleichterung bitten wir Sie bereits an dieser Stelle, um Ihre Einwilligung. Sollten Sie in Kenntnis der personellen Zusammensetzung Ihrer Elternvertretung eine Übermittlung nicht wünschen, können Sie die Einwilligung für die Zukunft selbstverständlich widerrufen. **Einwilligung in die Übermittlung an den Schulfotografen In unserer Schule erlauben wir es einer Firma für Schulfotografie, Einzel- und Klassenfotos Ihrer Kinder zu erstellen. Die Teilnahme an diesen Fototerminen ist freiwillig und von Ihrer eigenen Entscheidung abhängig. Es handelt sich dabei nicht um eine schulische Veranstaltung. Falls die Firma die Klassenfotos mit den Vor- und Nachnamen Ihres Kindes versehen will, und den Schülerausweis mit dem Geburtsdatum versehen soll, benötigt sie diese Information vorab von der Schulverwaltung. Die Übermittlung dieser Daten kann jedoch nur mit Ihrer Einwilligung erfolgen. Hierfür benötigen wir Ihr schriftliches Einverständnis, welches Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen können. 3

4 Grund- und Gemeinschaftsschule des Schulverbandes im Amt Itzstedt Telefon Fax Telefon Fax Merkblatt -bitte lesen Sie sich dieses Merkblatt sorgfältig durch- Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte gem. 34 Abs. 5 S. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Wenn Ihr Kind eine ansteckende Erkrankung hat und dann die Schule oder andere Gemeinschaftseinrichtungen (GE) besucht, in die es jetzt aufgenommen werden soll, kann es andere Kinder, Lehrer, Erzieher und Betreuer anstecken. Außerdem sind gerade Säuglinge und Kinder während einer Infektionskrankheit abwehrgeschwächt und können sich dort noch Folgeerkrankungen (mit Komplikationen) zuziehen. Um dies zu verhindern, möchten wir Sie mit diesem Merkblatt über ihre Pflichten, Verhaltensweisen und das übliche Vorgehen unterrichten, wie sie das Infektionsschutzgesetz vorsieht. In diesem Zusammenhang sollten Sie wissen, dass Infektionskrankheiten in der Regel nichts mit mangelnder Sauberkeit oder Unvorsichtigkeit zu tun haben. Deshalb bitten wir Sie stets um Offenheit und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Das Gesetz bestimmt, dass Ihr Kind nicht in die Schule oder andere GE gehen darf, wenn 1. es an einer schweren Infektion erkrankt ist, die durch geringe Erregermengen verursacht wird. Dies sind nach der Vorschrift: Diphtherie, Cholera, Typhus, Tuberkulose und Durchfall durch EHEC-Bakterien. Alle diese Krankheiten kommen bei uns in der Regel nur als Einzelfälle vor (außerdem nennt das Gesetz noch virusbedingte hämorrhagische Fieber, Pest und Kinderlähmung. Es ist aber höchst unwahrscheinlich, dass diese Krankheitserreger in Deutschland übertragen werden); 2. eine Infektionskrankheit vorliegt, die in Einzelfällen schwer und kompliziert verlaufen kann, dies sind Keuchhusten, Masern, Mumps, Scharlach, Windpocken, Hirnhautentzündung durch Hib-Bakterien, Meningokokken- Infektionen, Krätze, ansteckende Borkenflechte, Hepatitis A und bakterielle Ruhr; 3. ein Kopflausbefall vorliegt und die Behandlung noch nicht abgeschlossen ist; 4. es vor Vollendung des 6. Lebensjahres an einer infektiösen Gastroenteritis erkrankt ist oder ein entsprechender Verdacht besteht. Die Übertragungswege der aufgezählten Erkrankungen sind unterschiedlich. Viele Durchfälle und Hepatitis A sind sogenannte Schmierinfektionen. Die Übertragung erfolgt durch mangelnde Händehygiene sowie durch verunreinigte Lebensmittel, nur selten durch Gegenstände (Handtücher, Möbel, Spielsachen). Tröpfchen- oder fliegende Infektionen sind z. B. Masern, Mumps, Windpocken und Keuchhusten. 4

5 Durch Haar-, Haut- und Schleimhautkontakte werden Krätze, Läuse und ansteckende Borkenflechte übertragen. Dies erklärt, dass in Gemeinschaftseinrichtungen (GE) besonders günstige Bedingungen für eine Übertragung der genannten Krankheiten bestehen. Wir bitten Sie also, bei ernsthaften Erkrankungen Ihres Kindes immer den Rat Ihres Haus- oder Kinderarztes in Anspruch zu nehmen (z. B. bei hohem Fieber, auffallender Müdigkeit, wiederholtem Erbrechen, Durchfällen länger als einen Tag und anderen besorgniserregenden Symptomen). Er wird Ihnen bei entsprechendem Krankheitsverdacht oder wenn die Diagnose gestellt werden konnte darüber Auskunft geben, ob Ihr Kind eine Erkrankung hat, die einen Besuch der GE nach dem Infektionsschutzgesetz verbietet. Muss ein Kind zu Hause bleiben oder sogar im Krankenhaus behandelt werden, benachrichtigen Sie uns bitte unverzüglich und teilen Sie uns auch die Diagnose mit, damit wir zusammen mit dem Gesundheitsamt alle notwendigen Maßnahmen ergreifen können, um einer Weiterverbreitung der Infektionskrankheit vorzubeugen. Viele Infektionskrankheiten haben gemeinsam, dass eine Ansteckung schon erfolgt, bevor typische Krankheitssymptome auftreten. Dies bedeutet, dass Ihr Kind bereits Spielkameraden, Mitschüler und Personal angesteckt haben kann, wenn es mit den ersten Krankheitszeichen zu Hause bleiben muss. In einem solchen Fall müssen wir die Eltern der übrigen Kinder anonym über das Vorliegen einer ansteckenden Krankheit informieren. Manchmal nehmen Kinder oder Erwachsene Erreger auf, ohne zu erkranken. Auch werden in einigen Fällen Erreger nach durchgemachter Erkrankung noch längere Zeit mit dem Stuhlgang ausgeschieden oder in Tröpfchen beim Husten und durch die Ausatmungsluft übertragen. Dadurch besteht die Gefahr, dass sie Spielkameraden, Mitschüler oder das Personal anstecken. Im Infektionsschutzgesetz ist deshalb vorgesehen, dass die Ausscheider von Cholera-, Diphtherie-, EHEC-, Typhus-, Paratyphus- und Shigellenruhr-Bakterien nur mit Genehmigung und nach Belehrung des Gesundheitsamtes wieder in eine GE gehen dürfen. Auch wenn bei Ihnen zu Hause jemand an einer schweren oder hochansteckenden Infektionskrankheit leidet, können weitere Mitglieder des Haushaltes diese Krankheitserreger schon aufgenommen haben und dann ausscheiden, ohne selbst erkrankt zu sein. Auch in diesem Fall muss Ihr Kind zu Hause bleiben. Wann ein Besuchsverbot der Schule oder einer anderen GE für Ausscheider oder ein möglicherweise infiziertes aber nicht erkranktes Kind besteht, kann Ihnen Ihr behandelnder Arzt oder Ihr Gesundheitsamt mitteilen. Auch in diesen beiden genannten Fällen müssen Sie uns benachrichtigen. Gegen Diphtherie, Masern, Mumps, Röteln, Kinderlähmung, Typhus und Hepatitis A stehen Schutzimpfungen zur Verfügung. Liegt dadurch ein Schutz vor, kann das Gesundheitsamt in Einzelfällen das Besuchsverbot sofort aufheben. Bitte bedenken Sie, dass ein optimaler Impfschutz jedem Einzelnen sowie der Allgemeinheit dient. Sollten Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Haus- oder Kinderarzt oder an Ihr Gesundheitsamt. Auch wir helfen Ihnen gerne weiter. 5

Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte gem. 34 Abs. 5 S. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte gem. 34 Abs. 5 S. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte gem. 34 Abs. 5 S. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG) BITTE LESEN SIE SICH DIESES MERKBLATT SORGFÄLTIG DURCH Wenn Ihr Kind eine ansteckende Erkrankung hat

Mehr

BITTE LESEN SIE SICH DIESES MERKBLATT SORGFÄLTIG DURCH

BITTE LESEN SIE SICH DIESES MERKBLATT SORGFÄLTIG DURCH An die Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler* der Klassenstufen 5 bis 9 / 10 im Schuljahr 2013 / 14 Kirchstraße 61-71, 55430 Oberwesel Tel.: 0 67 44 / 93 30-0 Fax: 0 67 44 / 93 30-22 E-Mail:

Mehr

Kindergartenordnung der Deutschen Internationalen Gruppe im Columbia English Kindergarten Changchun

Kindergartenordnung der Deutschen Internationalen Gruppe im Columbia English Kindergarten Changchun 1. Allgemeines Kindergartenordnung der Deutschen Internationalen Gruppe im Columbia English Kindergarten Der Deutsche Schulverein ist Träger der Deutschen Internationalen Gruppe des Columbia English Kindergarten.

Mehr

Wer darf mein Kind (außer die Erziehungsberechtigten) noch aus der BEB Betreuung abholen? darf mein Kind alleine nach Hause gehen.

Wer darf mein Kind (außer die Erziehungsberechtigten) noch aus der BEB Betreuung abholen? darf mein Kind alleine nach Hause gehen. Abholberechtigungen Wer darf mein Kind (außer die Erziehungsberechtigten) noch aus der BEB Betreuung abholen? des Kindes: (Mutter) (Vater) Am Ende der gebuchten Modulzeit: wird mein Kind immer abgeholt.

Mehr

ihr Kind wird nun unseren Kindergarten besuchen und uns mehrere Stunden täglich anvertraut sein.

ihr Kind wird nun unseren Kindergarten besuchen und uns mehrere Stunden täglich anvertraut sein. Liebe Eltern, ihr Kind wird nun unseren Kindergarten besuchen und uns mehrere Stunden täglich anvertraut sein. Damit es sich wohl fühlt und seine Bedürfnissen entsprechen gefördert werden kann, liegt uns

Mehr

G e m e i n d e B e r n h a r d s w a l d Landkreis Regensburg

G e m e i n d e B e r n h a r d s w a l d Landkreis Regensburg G e m e i n d e B e r n h a r d s w a l d Landkreis Regensburg Benutzungsordnung zur Mittagsverköstigung von Schul- und Kindergartenkindern im Kindergarten Bernhardswald Bereits seit dem Kindergartenjahr

Mehr

I n f o r m a t i o n e n f ü r S c h ü l e r u n d E l t e r n ( S t a n d : S e p t. 2 0 1 4 )

I n f o r m a t i o n e n f ü r S c h ü l e r u n d E l t e r n ( S t a n d : S e p t. 2 0 1 4 ) R E G I O M O N T A N U S - S C H U L E S t a a t l i c h e F a c h o b e r s c h u l e u n d B e r u f s o b e r s c h u l e C o b u r g FOS: T e c h n i k W i r t s c h a f t S o z i a l w e s e n BOS:

Mehr

Bitte beachten Sie die beiliegende Beschreibung zu Unterrichtsbefreiungen und Erkrankung.

Bitte beachten Sie die beiliegende Beschreibung zu Unterrichtsbefreiungen und Erkrankung. Schuljahr 2015/16 Schüler- und Elternbrief Nr. 2 Wichtige Termine 3.10.2015 Tag der Deutschen Einheit 5.10.2015 14:15 Uhr Schulforum 30.10.2015 11:45 Uhr Unterrichtsende 31.10. 8.11.2015 Herbstferien 18.11.2015

Mehr

Anmeldebogen Flex Klassen

Anmeldebogen Flex Klassen Merkblatt Hort Liebe Eltern, Besuchsjahr 2014 / 2015 Sie haben die Absicht Ihr Kind im Hort der Gemeinde Güntersleben anzumelden. Wir betreuen Kinder der Ignatius-Gropp-Volksschule Güntersleben. Alle angemeldeten

Mehr

Teilnahmebedingungen des Kreisjugendrings Kronach (KJR Kronach) für Kinder- und Jugendreisen

Teilnahmebedingungen des Kreisjugendrings Kronach (KJR Kronach) für Kinder- und Jugendreisen Teilnahmebedingungen des Kreisjugendrings Kronach (KJR Kronach) für Kinder- und Jugendreisen Der Kreisjugendring Kronach des Bayerischen Jugendrings, KdöR, vertreten durch die/den jeweilige/n Vorsitzende/n

Mehr

Kindertagesstätte MIKADO e.v., Cleethorpeser Platz 5, 53639 KÖNIGSWINTER

Kindertagesstätte MIKADO e.v., Cleethorpeser Platz 5, 53639 KÖNIGSWINTER Betreuungsvertrag Zwischen dem gemeinnützigen Verein Kindertagesstätte MIKADO e.v., Cleethorpeser Platz 5, 53639 KÖNIGSWINTER vertreten durch den Vorstand - nachfolgend Träger genannt - und den Erziehungsberechtigten

Mehr

Liebe Eltern, bitte melden Sie Ihr Kind / Ihre Kinder wie folgt an:

Liebe Eltern, bitte melden Sie Ihr Kind / Ihre Kinder wie folgt an: Liebe Eltern, bitte melden Sie Ihr Kind / Ihre Kinder wie folgt an: 1. Drucken Sie bitte das komplette Dokument für jedes Kind separat aus 2. Füllen Sie bitte den zweiseitigen Teilnehmerbogen für jedes

Mehr

Muster eines Betreuungsvertrages

Muster eines Betreuungsvertrages MGD zu Kapitel 3.2.3: Muster-Betreuungsvertrag Muster eines Betreuungsvertrages Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband/Ortsverein Einrichtung 1 Das Deutsche Rote Kreuz, Kreisverband/Ortsverein vertreten durch

Mehr

Informationen und Formulare zur Kindertagespflege im Rahmen des Modells TAKKI -Stadt Leonberg- -für Tagespflegepersonen-

Informationen und Formulare zur Kindertagespflege im Rahmen des Modells TAKKI -Stadt Leonberg- -für Tagespflegepersonen- Informationen und Formulare zur Kindertagespflege im Rahmen des Modells TAKKI -Stadt Leonberg- -für Tagespflegepersonen- Herausgegeben von den Tageselternvereinen im Landkreis Böblingen -2 - -3 - Wir brauchen

Mehr

LIEBE ELTERN! LIEBE KINDER!

LIEBE ELTERN! LIEBE KINDER! 21702 Ahlerstedt, 14.08.13 Zevener Straße 30 LIEBE ELTERN! LIEBE KINDER! Der Unterricht hat wieder begonnen und es wird Zeit für einige Informationen: Seit dem Beginn dieses Schuljahres verstärken Frau

Mehr

Wikingercamp 2016. Deine Rangermitarbeiter

Wikingercamp 2016. Deine Rangermitarbeiter Wikingercamp 2016 Liebe Rangers, liebe Eltern, an Pfingsten 2016 werden wir mit der ganzen Region zusammen ein großes Wikingercamp begehen. Viel Spass, Abenteuer, Entdeckungen, aufregende Workshops und

Mehr

Aufnahmebestimmungen für die Kinderkrippe im Pfählenweg

Aufnahmebestimmungen für die Kinderkrippe im Pfählenweg Aufnahmebestimmungen für die Kinderkrippe im Pfählenweg Ordnung der Kinderkrippe Träger: Gemeinde Essingen Rathausgasse 9 73457 Essingen Stand: März 2013 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Aufnahme... 2 3. Ärztliche

Mehr

Fachbereich Jugend, Familie und Soziales. Richtlinien für die städt. Kindertagesstätten Speyer

Fachbereich Jugend, Familie und Soziales. Richtlinien für die städt. Kindertagesstätten Speyer Fachbereich Jugend, Familie und Soziales Richtlinien für die städt. Kindertagesstätten Speyer Richtlinien für die städt. Kindertagesstätten Speyer gemäß Beschluss des Jugendhilfeausschusses der Stadt Speyer

Mehr

Informationen & Programm FAC 2016

Informationen & Programm FAC 2016 Informationen & Programm FAC 2016 Termine: 26.06.2016 bis 01.07.2016 03.07.2016 bis 08.07.2016 31.07.2016 bis 05.08.2016 Preis und Leistungen Preis: 250,00 Ermäßigungen: - mit angemeldete Geschwister zahlen

Mehr

ELTERN- BRIEF 1. Informationen zum neuen Schuljahr. Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, im September 2016

ELTERN- BRIEF 1. Informationen zum neuen Schuljahr. Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, im September 2016 ELTERN- BRIEF 1 Informationen zum neuen Schuljahr Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, im September 2016 zum neuen Schuljahr begrüße ich Sie im Namen des Lehrerkollegiums und der Schulverwaltung

Mehr

Aufenthaltsbedingungen

Aufenthaltsbedingungen Aufenthaltsbedingungen und Zusatzblätter für das Jugendwanderheim Windmühle Marienrode Jugendwanderheim Windmühle Marienrode An den Mühlen 2, 31139 Hildesheim Information: Frau Michaela Ohmes Telefon:

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen

Rechtliche Rahmenbedingungen Rechtliche Rahmenbedingungen Wichtige bundes- und landesrechtliche Regelungen Rechtsgrundlage für das Kinder- und Jugendhilferecht ist das Sozialgesetzbuch Achtes Buch - Kinder- und Jugendhilfe - (SGB

Mehr

Magistrat der Stadt Waldkappel

Magistrat der Stadt Waldkappel 1 Magistrat der Stadt Waldkappel Betreuungsvertrag für die Kindertagesstätte Rappelkiste Zwischen dem/den Personensorgeberechtigten Personensorgeberechtigte/r Name: Vorname: Straße: PLZ, Ort: Tel. priv.

Mehr

Ordnung für die vorschulischen Einrichtungen der Kreisstadt Saarlouis

Ordnung für die vorschulischen Einrichtungen der Kreisstadt Saarlouis A/6.1/1-23 Ordnung für die vorschulischen Einrichtungen der Kreisstadt Saarlouis vom 30.04.2009 1 Allgemeine Aufnahmebedingungen 1. In die vorschulischen Einrichtungen der Kreisstadt Saarlouis können Kinder

Mehr

Betreuungsvertrag. Diakonische Dienste Bayern ggmbh, Kaiser-Heinrich-Straße 7, 94526 Metten ...

Betreuungsvertrag. Diakonische Dienste Bayern ggmbh, Kaiser-Heinrich-Straße 7, 94526 Metten ... 1 Diakonische Dienste Bayern ggmbh - Geschäftsführung Betreuungsvertrag Zwischen Diakonische Dienste Bayern ggmbh, Kaiser-Heinrich-Straße 7, 94526 Metten vertreten durch Herr Peter Röhrig, Geschäftsführer

Mehr

Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Stempel des Gesundheitsamtes Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Wer muss belehrt werden? Vor erstmaliger Ausübung einer Tätigkeit im Lebensmittelbereich benötigen eine Belehrung und

Mehr

Herrn: Frau: Kind: (Name des Kindes) (Vorname des Kindes) (Geb. Datum des Kindes) Anschrift: (Straße, Wohnort) Telefon:

Herrn: Frau: Kind: (Name des Kindes) (Vorname des Kindes) (Geb. Datum des Kindes) Anschrift: (Straße, Wohnort) Telefon: Betreuungsvertrag zwischen Herrn: Frau: (Name des Sorgeberechtigten) (Name der Sorgeberechtigten) (Vorname des Sorgeberechtigten) (Vorname der Sorgeberechtigten) Kind: (Name des Kindes) (Vorname des Kindes)

Mehr

Belehrung gemäß 35 IfSG. Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschaftseinrichtungen

Belehrung gemäß 35 IfSG. Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschaftseinrichtungen Belehrung gemäß 35 IfSG Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschaftseinrichtungen Vorbemerkung: Am 1. Januar 2001 wurde das Bundes-Seuchengesetz durch das Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Mehr

Benutzungsordnung. für die Kindergärten der. Gemeinde Gemmrigheim

Benutzungsordnung. für die Kindergärten der. Gemeinde Gemmrigheim Gemeinde Gemmrigheim Landkreis Ludwigsburg Benutzungsordnung für die Kindergärten der Gemeinde Gemmrigheim 2 Die Arbeit in den Kindertageseinrichtungen in Gemmrigheim richtet sich nach der folgenden Ordnung,

Mehr

Belehrung gemäß 35 IfSG Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschaftseinrichtungen

Belehrung gemäß 35 IfSG Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschaftseinrichtungen Belehrung gemäß 35 IfSG Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschaftseinrichtungen Vorbemerkung: Am 1. Januar 2001 wurde das Bundes-Seuchengesetz durch das Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Mehr

Schüleraufnahmebogen zur Einschulung

Schüleraufnahmebogen zur Einschulung Offene Ganztagsgrundschule Heiligenhaus Grüner Weg 16 20 51491 Overath Tel.: 02206 2675 Fax: 02206-909470 E-mail: post@ggs-heiligenhaus.de Schüleraufnahmebogen zur Einschulung Nur von der Schule auszufüllen:

Mehr

Gemeinde Neckarwestheim Benutzungsordnung für die Kinderkrippe und Kindergärten

Gemeinde Neckarwestheim Benutzungsordnung für die Kinderkrippe und Kindergärten Gemeinde Neckarwestheim Benutzungsordnung für die Kinderkrippe und Kindergärten 1. 1.1 1.2 1.3 Zweckbestimmung Die Gemeinde Neckarwestheim unterhält ihre Betreuungseinrichtungen als öffentliche Einrichtung.

Mehr

Satzung für die Kindertageseinrichtungen (Kita-Satzung)

Satzung für die Kindertageseinrichtungen (Kita-Satzung) Stadt Rutesheim Kreis Böblingen Satzung für die Kindertageseinrichtungen (Kita-Satzung) Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in Verbindung mit den 2 und 13 ff. des Kommunalabgabengesetzes

Mehr

Für Sie und Ihr Kind beginnt, mit dem Eintritt in unsere Einrichtung, ein neuer Lebensabschnitt, der eine Vielzahl von Veränderungen mit sich bringt.

Für Sie und Ihr Kind beginnt, mit dem Eintritt in unsere Einrichtung, ein neuer Lebensabschnitt, der eine Vielzahl von Veränderungen mit sich bringt. Kindergarten Tigerente - Kinderkrippe Tigerküken Schulstraße 43 35799 Merenberg / Barig Selbenhausen Tel. Kindergarten: 06471/61891 Tel. Kinderkrippe: 06471/379198 Fax: 06471/379200 E-mail: kindergartentigerente@yahoo.de

Mehr

Infektionskrankheiten in der Kindertagesstätte. Landkreis Fulda Fachbereich Gesundheit

Infektionskrankheiten in der Kindertagesstätte. Landkreis Fulda Fachbereich Gesundheit Infektionskrankheiten in der Kindertagesstätte Landkreis Fulda 03.03.2015 Fachbereich Gesundheit Infektionen Krankheitserreger sind allgegenwärtig. Körpereigene Abwehr verhindert die meisten Infektionen.

Mehr

Arbeitsvertrag (unbefristet) PLZ und Ort. Sonstige Erreichbarkeit

Arbeitsvertrag (unbefristet) PLZ und Ort. Sonstige Erreichbarkeit Arbeitsvertrag (unbefristet) 1 Personendaten (1) Zwischen der/dem/den Sorgeberechtigten (Arbeitgeber/in) Name Vorname Straße und Hausnummer PLZ und Ort Telefon Mobil E-Mail Sonstige Erreichbarkeit 1 und

Mehr

Anmeldebogen (wird von den Eltern ausgefüllt)

Anmeldebogen (wird von den Eltern ausgefüllt) Stadtverwaltung, Marktplatz 4, 78120 Furtwangen i. Schw. -Schulkinderhort Maria-Goretti- Lindenstr.5, 78120 Furtwangen- (Wird von der Einrichtung ausgefüllt) Bereich... Aufnahmetag... Befristete Aufnahme

Mehr

Stadt Großbottwar. Benutzungsordnung der Stadt Großbottwar für die Tageseinrichtungen für Kinder. 1 Regelung des Benutzungsverhältnisses

Stadt Großbottwar. Benutzungsordnung der Stadt Großbottwar für die Tageseinrichtungen für Kinder. 1 Regelung des Benutzungsverhältnisses Stadt Großbottwar Benutzungsordnung der Stadt Großbottwar für die Tageseinrichtungen für Kinder 1 Regelung des Benutzungsverhältnisses Die Stadt Großbottwar betreibt Tageseinrichtungen für Kinder im Sinne

Mehr

Informationen und Formulare zur Kindertagespflege im Rahmen des Modells TAKKI -für Eltern-

Informationen und Formulare zur Kindertagespflege im Rahmen des Modells TAKKI -für Eltern- Informationen und Formulare zur Kindertagespflege im Rahmen des Modells TAKKI -für Eltern- Herausgegeben von den Tageselternvereinen im Landkreis Böblingen -2 - Inhaltsverzeichnis TAKKi-Mappe Eltern Regelung

Mehr

Belehrung gemäß 34/35 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Merkblatt für Beschäftigte in Schulen, Kindergärten und anderen Gemeinschaftseinrichtungen

Belehrung gemäß 34/35 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Merkblatt für Beschäftigte in Schulen, Kindergärten und anderen Gemeinschaftseinrichtungen Belehrung gemäß 34/35 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Merkblatt für Beschäftigte in Schulen, Kindergärten und anderen Gemeinschaftseinrichtungen Vorbemerkung: Am 1. Januar 2001 wurde das Bundes-Seuchengesetz

Mehr

10/2001 DAS NEUE INFEKTIONSSCHUTZGESETZ REGELUNGEN ZU GEMEINSCHAFTSEIN- RICHTUNGEN FÜR KINDER HERAUSGEBER: FREIE HANSESTADT BREMEN GESUNDHEITSAMT

10/2001 DAS NEUE INFEKTIONSSCHUTZGESETZ REGELUNGEN ZU GEMEINSCHAFTSEIN- RICHTUNGEN FÜR KINDER HERAUSGEBER: FREIE HANSESTADT BREMEN GESUNDHEITSAMT 10/2001 DAS NEUE INFEKTIONSSCHUTZGESETZ REGELUNGEN ZU GEMEINSCHAFTSEIN- RICHTUNGEN FÜR KINDER HERAUSGEBER: FREIE HANSESTADT BREMEN GESUNDHEITSAMT SOZIALPÄDIATRISCHE ABTEILUNG 1 EDITORIAL Mit der Vorlage

Mehr

Informationen zum Schulanfang

Informationen zum Schulanfang Informationen zum Schulanfang Knister-Grundschule Standort Adelheide Standort Annenheide Adelheider Straße 159 Annenweg 24 27755 Delmenhorst 27755 Delmenhorst Telefon: 04221-25318 Telefon: 04221-20332

Mehr

Unabhängige Initiative von Eltern bei MTU Aero Engines AG, Standort München

Unabhängige Initiative von Eltern bei MTU Aero Engines AG, Standort München Geschäftsordnung 1. Vorwort Diese Geschäftsordnung dient dem Wohle unserer Kinder. Der Inhalt ist dazu bestimmt, in unserer Kindertagesstätte einen möglichst reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, sowie

Mehr

Zulassung nach Krankheit (gilt für die Betreuer und die zu Betreuenden)

Zulassung nach Krankheit (gilt für die Betreuer und die zu Betreuenden) Meldepflichtige Infektionskrankheit Inkubationszeit Dauer der Ansteckungsfähigkeit Cholera 1-5 Tage Solange Erreger im Stuhl nachweisbar sind. Diphtherie 2-5 Tage Solange der Erreger in Sekreten und Wunden

Mehr

Aufnahme im Waldkindergarten Kleine Trolle Rudersberg e.v. (Stand November 2012)

Aufnahme im Waldkindergarten Kleine Trolle Rudersberg e.v. (Stand November 2012) Aufnahme im Waldkindergarten Kleine Trolle Rudersberg e.v. (Stand November 2012) Liebe Eltern, wir freuen uns, Ihr Kind demnächst im Waldkindergarten begrüßen zu dürfen. Anbei finden Sie die Aufnahmeunterlagen.

Mehr

Benutzungsordnung für städtische Kindertageseinrichtungen

Benutzungsordnung für städtische Kindertageseinrichtungen Ortsrecht: Benutzungsordnung für städtische Kindertageseinrichtungen 4.2 Benutzungsordnung für städtische Kindertageseinrichtungen Die Stadt Emmendingen unterhält für ihre Einwohner Tageseinrichtungen

Mehr

Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Infektionsschutzgesetz (IfSG) EFAS informiert zum Infektionsschutzgesetz (IfSG) Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) hat das Ziel, übertragbare Krankheiten beim Menschen frühzeitig zu erkennen und deren Weiterverbreitung wirksam zu verhindern.

Mehr

Kinderkrippen des Hospitals

Kinderkrippen des Hospitals Kinderkrippen des Hospitals Bei uns sind Ihre Kleinen willkommen Der Hospital Biberach Hospital zum Heiligen Geist Liebe Eltern, Sie interessieren sich dafür, Ihr Kind in unserer Kinderkrippe anzumelden.

Mehr

Ohne eine heitere, vollwertige Kindheit verkümmert das ganze spätere Leben

Ohne eine heitere, vollwertige Kindheit verkümmert das ganze spätere Leben Ordnung für die Kindertagesstätten der Kirchengemeinden der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau Ohne eine heitere, vollwertige Kindheit verkümmert das ganze spätere Leben Janusz Korczak EVANGELISCHE

Mehr

Benutzungsordnung. der Kindertagesstätten der Ortsgemeinde Saulheim. vom 20. April 2011

Benutzungsordnung. der Kindertagesstätten der Ortsgemeinde Saulheim. vom 20. April 2011 Benutzungsordnung der Kindertagesstätten der Ortsgemeinde Saulheim vom 20. April 2011 Gemäß 11 der Satzung über die Zulassungs- und Kostenregelung zu den Kindertagesstätten der Ortsgemeinde Saulheim in

Mehr

Bitte mitbringen! Liebe Eltern!

Bitte mitbringen! Liebe Eltern! KiTa Spatzennest Oberer Lindweg 4, 53129 Bonn Tel. (0228) 909 41 23 Fax (0228) 909 41 22 info@kita-spatzennest-bonn.de http://www.kita-spatzennest-bonn.de Bitte mitbringen! Liebe Eltern! Der erste Tag

Mehr

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. GGesundheit und Umwelt. Hepatitis B und C. Informationen für Menschen mit Leberentzündungen durch Viren

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. GGesundheit und Umwelt. Hepatitis B und C. Informationen für Menschen mit Leberentzündungen durch Viren Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen GGesundheit und Umwelt Hepatitis B und C Informationen für Menschen mit Leberentzündungen durch Viren Dieses Faltblatt wendet sich an Bürgerinnen und Bürger, die

Mehr

ANMELDE - HEFT. Anschrift: Goethestr. 32, Altheim. Tel /3210.

ANMELDE - HEFT. Anschrift: Goethestr. 32, Altheim. Tel /3210. ANMELDE - HEFT Anschrift: Goethestr. 32, 88499 Altheim Tel. 07371/3210 mail@kindergarten-altheim.net Träger der Einrichtung: Gemeinde Altheim Donaustr. 1 88499 Altheim Tel.: 07371/9330-0 info@gemeinde-altheim.de

Mehr

BETREUUNGS VERTRAG. Jim Knopf. Mutter. Vater bzw. Lebenspartner. zwischen der Seele-Stiftung als Träger der Kita. vertreten durch die Geschäftsführung

BETREUUNGS VERTRAG. Jim Knopf. Mutter. Vater bzw. Lebenspartner. zwischen der Seele-Stiftung als Träger der Kita. vertreten durch die Geschäftsführung BETREUUNGS VERTRAG zwischen der als Träger der Kita Jim Knopf vertreten durch die Geschäftsführung Vattmannstraße 5a D-33100 Paderborn -im Folgenden Kita Jim Knopf, Träger, Einrichtung genannt- phone:

Mehr

Unsere Angebote und Öffnungszeiten im Kindergarten Spatzennest

Unsere Angebote und Öffnungszeiten im Kindergarten Spatzennest 460-31 Träger: Stadt Waghäusel Stadtverwaltung, Gymnasiumstraße 1, 68753 Waghäusel Frau Sälzler (Sachgebiet Mensch und Gesellschaft) Tel: 07254/ 207 2207 Leitung: Kindergarten Spatzennest & Kinderkrippe

Mehr

der städtischen Kindertageseinrichtungen der Stadt Burladingen

der städtischen Kindertageseinrichtungen der Stadt Burladingen Aufnahmeheft der städtischen Kindertageseinrichtungen der Stadt Burladingen 1 Liebe Eltern und Interessierte, Betreuung, Bildung und Erziehung beginnt schon vor der Geburt eines Menschen. Liebende Mütter

Mehr

Qualitätsmanagement. Elterninformation zur Dokumentation 2

Qualitätsmanagement. Elterninformation zur Dokumentation 2 Inhaltsverzeichnis Elterninformation zur Dokumentation 2 Leitfaden zum Umgang mit erkrankten oder verunfallten Kinder 3 Durchfallerkrankungen 4 Erbrechen 4 Fieber 4 Kopflausbefall 4 Verabreichung von Medikamenten

Mehr

Anamnese-Fragebogen. Name Geburtstag. Vorname Tel. privat. Empfehlung durch Familienstand/Kinder

Anamnese-Fragebogen. Name Geburtstag. Vorname Tel. privat. Empfehlung durch Familienstand/Kinder Anamnese-Fragebogen Name Geburtstag Vorname Tel. privat Straße Tel. Job PLZ/Ort FAX Beruf e-mail Empfehlung durch Familienstand/Kinder Bitte füllen Sie diesen Fragebogen genau aus. Bei den Beispielen genügt

Mehr

Name des Kindes:... Geburtsdatum, ort:... Anschrift:... Telefon/Handy-Nr./Fax/ ... (sicher tagsüber erreichbar) Erziehungsberechtigte:...

Name des Kindes:... Geburtsdatum, ort:... Anschrift:... Telefon/Handy-Nr./Fax/ ... (sicher tagsüber erreichbar) Erziehungsberechtigte:... FRAGEBOGEN ZUR SCHULAUFNAHME Liebe Eltern, wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Schule. Mit diesem Fragebogen möchten wir gerne Ihr Kind und auch Sie etwas besser kennen lernen. Sie helfen uns

Mehr

Arbeitshilfe zum Infektionsschutzgesetz. Gesetzestexte Merkblätter Erläuterungen

Arbeitshilfe zum Infektionsschutzgesetz. Gesetzestexte Merkblätter Erläuterungen Arbeitshilfe zum Infektionsschutzgesetz Gesetzestexte Merkblätter Erläuterungen Impressum Inhalt Herausgeber: Landesjugendring Baden-Württemberg e.v. Siemensstraße 11, 70469 Stuttgart Fon: 0711/16447-0,

Mehr

Das war mal wieder richtig Sommer!

Das war mal wieder richtig Sommer! SCHULZEITUNG DES ERZBISCHÖFLICHEN ST.-URSULA-GYMNASIUMS ------------------------------- Homepage: http://www.gymnasium.st-ursula.net/ ------------------------------ Das war mal wieder richtig Sommer! Liebe

Mehr

MRSA und Schul-, Kindergartenbesuch?

MRSA und Schul-, Kindergartenbesuch? MRSA und Schul-, Kindergartenbesuch? PD Dr. Ursel Heudorf MRE-Netz Rhein-Main Amt für Gesundheit Frankfurt/M (zusammengestellt auf Basis der Publikation Nassauer, Januar 2011, Epidemiologisches Bulletin)

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern Schutz von Anfang an Kinder: Wenn sie das Licht der Welt erblicken,

Mehr

Satzung der Stadt Blieskastel

Satzung der Stadt Blieskastel Satzung der Stadt Blieskastel für die städtischen Kindertageseinrichtungen im Sinne des Sozialgesetzbuches (SGB) VIII KJHG vom 26.06.1990, dem Tagesbetreuungsgesetz (TAG) vom 04.01.2005, dem Kinder- und

Mehr

Infektionsschutzgesetz Anforderungen für Gemeinschaftseinrichtungen

Infektionsschutzgesetz Anforderungen für Gemeinschaftseinrichtungen Stand: April 2002 Infektionsschutzgesetz Anforderungen für Gemeinschaftseinrichtungen Die Bedeutung des bereits ab dem 1.1.2001 geltenden Infektionsschutzgesetzes wird in der Praxis jetzt erst richtig

Mehr

DOKUMENTATION: MEDIKAMENTENABGABE UND MEDIZINISCHE BEHANDLUNGEN

DOKUMENTATION: MEDIKAMENTENABGABE UND MEDIZINISCHE BEHANDLUNGEN DOKUMENTATION: MEDIKAMENTENABGABE UND MEDIZINISCHE BEHANDLUNGEN TEILNEHMER*IN:!NAME NAME DER VERANSTALTUNG: 1 TERMIN!GEBURTSDATUM MEDIKAMENTENABGABE Datum: Name des Medikaments: Morgens 1 Dosierung: Mittags

Mehr

Für die Arbeit in der Einrichtung sind die gesetzlichen Bestimmungen für den Hort und die folgende Benutzungsregelung maßgebend:

Für die Arbeit in der Einrichtung sind die gesetzlichen Bestimmungen für den Hort und die folgende Benutzungsregelung maßgebend: 5. Änderung zur Benutzungsregel der Stadt Güglingen und des Gemeindeverwaltungsverbandes für die I.N.S.E.L. an der Katharina-Kepler-Schule Durch die Einführung der Ganztagesschule ändert sich auch das

Mehr

Fragebogen Logopädische Weiterverordnung

Fragebogen Logopädische Weiterverordnung Klinik für Kinderheilkunde und Jugendmedizin Ltd. Arzt PD Dr. med. H. Kentrup Arzt für Kinderheilkunde und Jugendmedizin Sozialpädiatrisches Zentrum Durchwahl: 02402/1074194 Telefax: 02402/1074189 BETHLEHEM

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr mit der neuen Empfehlung zur Rotavirus-Impfung Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt

Mehr

EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN.

EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN. EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN. MASERN SIND KEIN KINDER- SPIEL. Warum Sie sich und Ihre Kinder schützen sollen. MIT DER MMR- GRATIS- IMPFUNG Foto: Corbis MASERN SIND KEIN KINDERSPIEL! Masern sind

Mehr

Kindergartenordnung. Präambel. Der Waldkindergarten Dormagen e.v. seit 1995

Kindergartenordnung. Präambel. Der Waldkindergarten Dormagen e.v. seit 1995 Ordnung Stand: Dezember 2012 Kindergartenordnung Präambel Mit dieser Kindergartenordnung regelt die Einrichtung alle variablen Vereinsangelegenheiten und alle Angebote des Vereins. Variable Vereinsangelegenheiten

Mehr

Bild Ihres Kindes (bitte einkleben) Geburtsdatum PLZ. Weitere in der Familie gesprochene Sprachen. Religion

Bild Ihres Kindes (bitte einkleben) Geburtsdatum PLZ. Weitere in der Familie gesprochene Sprachen. Religion Bild Ihres Kindes (bitte einkleben) Züricher Straße 13 81476 München Telefon 089 / 74 84 66 16 sekretariat@waldorfkinderhaus-msw.de www.waldorfkinderhaus-msw.de Vereinsregister AG München Nr. VR 201063

Mehr

Herausgeber: Kreis Soest Abteilung Gesundheit Gesundheitsschutz Hoher Weg 1-3 59494 Soest. Verfasser: Marita Mönikes Dietmar Fleske 2004

Herausgeber: Kreis Soest Abteilung Gesundheit Gesundheitsschutz Hoher Weg 1-3 59494 Soest. Verfasser: Marita Mönikes Dietmar Fleske 2004 Herausgeber: Kreis Soest Abteilung Gesundheit Gesundheitsschutz Hoher Weg 1-3 59494 Soest Verfasser: Marita Mönikes Dietmar Fleske 2004 Überarbeitete Version Abteilung Gesundheit Kreis Soest 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Für den Fall, dass nach meinem Tod eine Spende von Organen/Geweben zur Transplantation in Frage kommt, erkläre ich: oder. oder

Für den Fall, dass nach meinem Tod eine Spende von Organen/Geweben zur Transplantation in Frage kommt, erkläre ich: oder. oder ORGAN PATEN werden Organspendeausweis Organspende nach 2 des Transplantationsgesetzes Für den Fall, dass nach meinem Tod eine Spende von Organen/Geweben zur Transplantation in Frage kommt, erkläre ich:

Mehr

Erkrankung Symptome Ansteckungsgefahr Kontaktpersonen Schutz vor Ansteckung Besuch vom Kindergarten Akute Mittelohrentzündung

Erkrankung Symptome Ansteckungsgefahr Kontaktpersonen Schutz vor Ansteckung Besuch vom Kindergarten Akute Mittelohrentzündung Erstelldatum 25.11.2008 15:19:00 1 von 5 Freiburger Kinderhausinitiative e.v. Liebe Eltern: Die Fachkräfte unserer Kitas sind befugt, die Aufnahme eines sichtbar kranken Kindes zum Schutz des Erkrankten

Mehr

Aufgaben des Gesundheitsamtes

Aufgaben des Gesundheitsamtes Aufgaben des Gesundheitsamtes -Interaktion mit Schulen- Dr.med. Nicoletta Wischnewski FÄ f Hygiene und Umweltmedizin, Allgemeinmedizin Leitende Amtsärztin Gesundheitsamt Charlottenburg- Wilmersdorf Aufbau

Mehr

Empfehlungen für die Gesundheit in

Empfehlungen für die Gesundheit in Das Gesundheitsamt Freising informiert Empfehlungen für die Gesundheit in Kindertageseinrichtungen und Schulen im Landkreis Freising Anwendung des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) bei der Betreuung von

Mehr

Anmeldebogen Sozialpädiatrisches Zentrum Dinslaken

Anmeldebogen Sozialpädiatrisches Zentrum Dinslaken Anmeldebogen Sozialpädiatrisches Zentrum Dinslaken PERSONALIEN: Kinderabteilung Sozialpädiatrisches Zentrum (SPZ) Chefarzt Dr. Kluitmann 0 20 64 / 44-0 Durchwahl: 0 20 64 / 44-14 02 Fax 0 20 64 / 44-14

Mehr

Aufnahmeheft für Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Klettgau. - Informationen für die Eltern -

Aufnahmeheft für Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Klettgau. - Informationen für die Eltern - Aufnahmeheft für Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Klettgau - Informationen für die Eltern - 2 Liebe Eltern! Ihr Kind wird einen großen Teil des Tages in unserer Einrichtung verbringen. In einer Atmosphäre

Mehr

Kindergarten - eine Zeit für Infekte? Deutsches Grünes Kreuz e. V.

Kindergarten - eine Zeit für Infekte? Deutsches Grünes Kreuz e. V. Kindergarten - eine Zeit für Infekte? Welche Infektionen sind häufig? Keuchhusten: nimmt wieder zu Ringelröteln Scharlach Dreitagefieber Mittelohrentzündungen Durchfall und Erbrechen durch Rotavirus RSV

Mehr

Aufnahmeantrag Kinderkrippe Westergellersen

Aufnahmeantrag Kinderkrippe Westergellersen Aufnahmeantrag Kinderkrippe Westergellersen Ab dem Datum Antragsteller/in Mutter/Personensorgeberechtigte Vater/Personensorgeberechtigter Familienname Vorname(n) Straße PLZ, Ort Geburtsdatum, Nationalität

Mehr

Informationen Ihres Gesundheitsamtes

Informationen Ihres Gesundheitsamtes STADT FRANKFURT AM MAIN Informationen Ihres Gesundheitsamtes Informationen für Kindereinrichtungen August 2015 Gesundheitsamt Frankfurt am Main 1 IMPRESSUM Herausgeber: Stadt Frankfurt am Main Der Magistrat

Mehr

Landkreis Lüneburg D E R L A N D R A T

Landkreis Lüneburg D E R L A N D R A T Das Gesundheitsamt informiert über.. Landkreis Lüneburg D E R L A N D R A T Leitlinien für Gemeinschaftseinrichtungen für Kinder und Jugendliche (Kinderkrippen, Kindergärten, Kindertagesstätten, Kinderhorte,

Mehr

Betreuungsvertrag von jogoli s international kindergarten & pre-school GmbH

Betreuungsvertrag von jogoli s international kindergarten & pre-school GmbH Betreuungsvertrag von jogoli s international kindergarten & pre-school GmbH Stand 14.08.2012 Inhaltsverzeichnis Daten der Sorgeberechtigten... 4 Medizinische Daten... 5 Abholerlaubnis... 6 Notfallnummern...

Mehr

Benutzungsordnung für die Grundschulbetreuung und die Freizeitpädagogik an Esslinger Ganztagsgrun. grundschulen

Benutzungsordnung für die Grundschulbetreuung und die Freizeitpädagogik an Esslinger Ganztagsgrun. grundschulen Benutzungsordnung für die Grundschulbetreuung und die Freizeitpädagogik an Esslinger Ganztagsgrun grundschulen Februar 2015 Inhalt 1. Trägerschaft... 3 2. Betreuungsinhalt... 3 3. Aufnahme, Abmeldungen,

Mehr

Merkblatt zum schulpraktischen Teils des Praxissemesters

Merkblatt zum schulpraktischen Teils des Praxissemesters Inhalt: Merkblatt zum schulpraktischen Teils des Praxissemesters 1) Information über den Versicherungsstatus im Praxissemester 2) Information über die Verschwiegenheitspflicht und Regelungen zu audiovisuellen

Mehr

Fragebogen. männlich weiblich Nachname/Vorname Ihres Kindes. Ihre Anschrift - Postleitzahl, Ort, Straße. E-Mail. Landkreis

Fragebogen. männlich weiblich Nachname/Vorname Ihres Kindes. Ihre Anschrift - Postleitzahl, Ort, Straße. E-Mail. Landkreis Kinderklinik und Poliklinik Direktor: Prof. Dr. C. P. Speer Frühdiagnosezentrum / Sozialpädiatrisches Zentrum Kom. ärztl. Leiter: OA Dr. M. Häußler Josef-Schneider-Str. 2 97080 Würzburg Liebe Eltern, Fragebogen

Mehr

A u f n a h m e v e r t r a g

A u f n a h m e v e r t r a g Kommunaler Kindergarten Philippus Finkenstraße 5 56459 Rothenbach A u f n a h m e v e r t r a g zwischen der Ortsgemeinde Rothenbach (Träger), vertreten durch die Kindergartenleiterin des kommunalen Kindergartens

Mehr

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern Schutzimpfungen Im Folgenden finden Sie Informationen zu den wichtigsten Krankheiten, den Risikogebieten und den entsprechenden Impfmaßnahmen. Diphtherie, Wundstarrkrampf (Tetanus), Kinderlähmung Gelbfieber

Mehr

Informationen und Formulare zur Kindertagespflege im Rahmen des Modells TAKKI -für Eltern-

Informationen und Formulare zur Kindertagespflege im Rahmen des Modells TAKKI -für Eltern- Informationen und Formulare zur Kindertagespflege im Rahmen des Modells TAKKI -für Eltern- Herausgegeben von den Tageselternvereinen im Landkreis Böblingen -2 - Inhaltsverzeichnis TAKKi-Mappe Eltern Regelung

Mehr

Satzung über die Ordnung und den Betrieb der Kindergärten - Kindergartenordnung -

Satzung über die Ordnung und den Betrieb der Kindergärten - Kindergartenordnung - Satzung über die Ordnung und den Betrieb der Kindergärten - Kindergartenordnung - Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg hat der Gemeinderat am folgende Satzung beschlossen: 1 Allgemeines

Mehr

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de ... nicht nur für Kleinkinder LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de Einleitung Immunsystem Übertragungswege Wirkungen und Nebenwirkungen von Impfungen Nutzen und Bedeutung von Impfungen Erkrankungen, denen

Mehr

Anmeldung- Pneumologie. INTEGRIERTES SOZIALPÄDIATRISCHES ZENTRUM im Dr. v. Haunerschen Kinderspital (ispz Hauner) I) Allgemeine Informationen:

Anmeldung- Pneumologie. INTEGRIERTES SOZIALPÄDIATRISCHES ZENTRUM im Dr. v. Haunerschen Kinderspital (ispz Hauner) I) Allgemeine Informationen: Anmeldung- Pneumologie INTEGRIERTES SOZIALPÄDIATRISCHES ZENTRUM im Dr. v. Haunerschen Kinderspital (ispz Hauner) Fax: 089440057879 @: ispz-pneumo@med.uni-muenchen.de I) Allgemeine Informationen: Name,

Mehr

Erstberatung- Beginn des Arbeitsbündnisses. Referent: Lutwin Temmes Katrin Plink

Erstberatung- Beginn des Arbeitsbündnisses. Referent: Lutwin Temmes Katrin Plink Erstberatung- Beginn des Arbeitsbündnisses Referent: Lutwin Temmes Katrin Plink Zugang zur Frühförder- und Beratungsstelle Kindereinrichtungen Kinderärzte/ Kliniken Therapeuten Jugendamt/ Sozialamt/ Gesundheitsamt

Mehr

und Frau und/oder Herrn Name/n + Vorname/n wohnhaft über die Bildung, Erziehung und Betreuung des Kindes in der o.g. Kindertageseinrichtung

und Frau und/oder Herrn Name/n + Vorname/n wohnhaft über die Bildung, Erziehung und Betreuung des Kindes in der o.g. Kindertageseinrichtung Betreuungsvereinbarung zwischen dem Jugendamt der Stadt Nürnberg, Träger der Kindertageseinrichtung: vertreten durch Mitarbeiterin/Mitarbeiter der Einrichtung bitte in Druckschrift Stempel der Einrichtung

Mehr

Elternbrief. Liebe Eltern,

Elternbrief. Liebe Eltern, Elternbrief Liebe Eltern, bald ist es soweit, Ihr Kind kommt in die Kinderbetreuung der Stadt Aichtal. Eine spannende Zeit beginnt, die nicht nur für Ihr Kind, sondern auch für Sie selbst viel Neues bringen

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

Vertrag ab dem 01.01.2016 zur verbindlichen Anmeldung von

Vertrag ab dem 01.01.2016 zur verbindlichen Anmeldung von Vertrag ab dem 01.01.2016 zur verbindlichen Anmeldung von 1. (Name und Vorname des Kindes) (Geburtsdatum) zur Betreuung in der Kindertagesstätte BIMSALASIM in 65589 Hadamar, Plauderstraße 20. 1. Gewünschter

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt es gar keinen (z. B. bei Keuchhusten). Stillen

Mehr

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Deutsches Grünes Kreuz e.v.

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Deutsches Grünes Kreuz e.v. Cytomegalie & Co Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft Schwangerschaft Eine ganz besondere Zeit der Vorfreude Verantwortung Sorge Die werdenden Eltern möchten alles richtig machen für das Wohl

Mehr