I.F.I. Institut für Industrieaerodynamik GmbH

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I.F.I. Institut für Industrieaerodynamik GmbH"

Transkript

1 I.F.I. Institut für Industrieaerodynamik GmbH Sicherheitstreppenraum einfach erklärt Besondere Anforderungen und Probleme bei der Umsetzung Bernd Konrath I.F.I. Institut für Industrieaerodynamik GmbH Institut an der Fachhochschule Aachen Welkenrather Straße 120 D Aachen Akkreditierte Prüf- und Zertifizierungsstelle und Notifizierte Produktzertifizierungsstelle nach dem Bauproduktengesetz

2 Der Vortragende Bernd Konrath Dipl.-Ing. Studium: Flugzeugbau Tätigkeit: Geschäftsführender Gesellschafter Mitgliedschaften: VDI, vfdb, DIvB, BFSB DIN: NABau (Brandschutz) NA (Dienstleistungen) NA (Laborabzüge) CEN TC191/SC1-WG2 (Convenor) CEN TC191/SC1-WG6 Lehrtätigkeiten: Hochschule Luzern EIPOS, Dresden Managementzentrum Mittelrhein, Koblenz Technische Akademie Südwest, Kaiserslautern Kammern und Innungen I.F.I., Aachen Kontakt: siehe letzte Seite 2016 B. Konrath 2

3 Was ist ein Sicherheitstreppenraum? Als Sicherheitstreppenräume gelten Treppenräume in die Feuer und Rauch nicht eindringen können Schutz vor eintretendem Feuer Bauliche Maßnahmen Feuerwiderstand und Unbrennbarkeit der begrenzenden Bauteile Schutz vor eintretendem Rauch Bauliche Maßnahmen Schleuse, offener Gang, rauchdichte Türen Technische Maßnahmen Druckbelüftungsanlage 2016 B. Konrath 3

4 Was ist ein Sicherheitstreppenraum? Musterhochhausrichtlinie In Hochhäusern mit nicht mehr als 60 m Höhe genügt an Stelle von zwei notwendigen Treppenräumen ein Sicherheitstreppenraum In Hochhäusern mit mehr als 60 m Höhe müssen alle notwendigen Treppenräume als Sicherheitstreppenräume ausgebildet sein Innenliegende notwendige Treppenräume von oberirdischen Geschossen und notwendige Treppenräume von Kellergeschossen mit Aufenthaltsräumen müssen als Sicherheitstreppenraum ausgebildet sein B. Konrath 4

5 Was ist ein Sicherheitstreppenraum? Musterhochhausrichtlinie Notwendige Treppenräume von Kellergeschossen dürfen mit den Treppenräumen oberirdischer Geschosse nicht in Verbindung stehen. lnnenliegende Sicherheitstreppenräume dürfen durchgehend sein Vor den Türen außenliegender Sicherheitstreppenräume müssen offene Gänge im freien Luftstrom so angeordnet sein, dass Rauch ungehindert abziehen kann B. Konrath 5

6 Was ist ein Sicherheitstreppenraum? Musterhochhausrichtlinie Vor den Türen innenliegender Sicherheitstreppenräume müssen Vorräume angeordnet sein, in die Feuer und Rauch nicht eindringen kann. Öffnungen in den Wänden dieser Vorräume sind zulässig 1. zum Sicherheitstreppenraum, 2. zu notwendigen Fluren. Der Abstand von der Tür zum Sicherheitstreppenraum zu anderen Türen muss mindestens 3 m betragen B. Konrath 6

7 Was ist ein Sicherheitstreppenraum? Erläuterung VDMA Außenliegender Treppenraum An Außenwand liegend und öffenbare Fenster in jeder Etage Innenliegender Treppenraum Keine Verbindung nach Außen, oder An Fassade liegender Treppenraum ohne Fenster 2016 B. Konrath 7

8 Was ist ein Sicherheitstreppenraum? Erläuterung VDMA Außenliegender Sicherheitstreppenraum Zugang zum Treppenraum über einen zur Atmosphäre offenen Gang Innenliegender Sicherheitstreppenraum Zugang nur über eine Schleuse und Ausführung mit einer Rauchschutzdruckanlage 2016 B. Konrath 8

9 Was ist eine RDA? Rauchschutz-Druck-Anlage Differenzdruckanlage Druckdifferenzanlage Musterhochhausrichtlinie 6.2 Druckbelüftungsanlage Der Eintritt von Rauch in innenliegende Sicherheitstreppenräume und deren Vorräume sowie in Feuerwehraufzugsschächte und deren Vorräume muss jeweils durch Anlagen zur Erzeugung von Überdruck verhindert werden B. Konrath 9

10 Was ist eine RDA? dass die Luft auch bei geöffneten Türen zu dem vom Brand betroffenen Geschoss auch unter ungünstigen klimatischen Bedingungen entgegen der Fluchtrichtung strömt. Die Abströmungsgeschwindigkeit der Luft durch die geöffnete Tür des Sicherheitstreppenraums zum Vorraum und von der Tür des Vorraums zum notwendigen Flur muss mindestens 2,0 m/s betragen. Die Abströmungsgeschwindigkeit der Luft durch die geöffnete Tür des Vorraumes eines Feuerwehraufzugs zum notwendigen Flur muss mindestens 0,75 m/s betragen Die maximale Türöffnungskraft an den Türen der innenliegenden Sicherheitstreppenräume und deren Vorräumen sowie an den Türen der Vorräume der Feuerwehraufzugsschächte darf, gemessen am Türgriff, höchstens 100 N betragen B. Konrath 10

11 Wie funktioniert eine RDA? Typ 1 Konst. Volumenstrom direkt in TR an 1 Stelle Druckregelung am Dach Gesicherte Abströmung über Fassade 2016 B. Konrath 11

12 Wie funktioniert eine RDA? Typ 2 Volumenstrom (evtl. gesteuert, geregelt) Verteilung im TR über Schacht Druckregelung am Dach Gesicherte Abströmung über Fassade 2016 B. Konrath 12

13 Wie funktioniert eine RDA? Typ 3 Volumenstrom (evtl. gesteuert, geregelt) Verteilung im TR über Schacht Druckregelung am Dach Gesicherte Abströmung über Schacht 2016 B. Konrath 13

14 Wie funktioniert eine RDA? Typ 4 Volumenstrom (evtl. gesteuert, geregelt) Verteilung im TR über Schacht Druckregelung am Dach Gesicherte Abströmung über Schacht mit Abströmventilator (geregelt) Jahrestagung 2016 B. Konrath 14

15 Wie funktioniert eine RDA? Typ 2 Ohne Abströmung 2016 B. Konrath 15

16 Wie funktioniert eine RDA? Typ 2 Ohne Abströmung Spüllüftung Mit Druckhaltung Ohne Druckhaltung / RDA light RDA light: Reine Spüllüftung Türen EI30 SC V = m³/h darf verrauchen Sichtweite eingehalten bei Rauchmenge Brand = 15 kw!! 2016 B. Konrath 16

17 Wie funktioniert eine RDA? Typ 2 Eine geschlossene Tür 2016 B. Konrath 17

18 Wie werden Druck und Volumenstrom geregelt? Regelung passiv oder aktiv Konstanter / variabler Volumenstrom Klappe(n) oder FU Ventilator unterstützte Abströmung immer aktiv geregelt oder gesteuert Problem: Zertifizierte / geprüfte zugelassene Komponenten 2016 B. Konrath 18

19 Wie erreicht man die Sollwerte? Dimensionierung p v 2 v 2 pv V 2 A TR 2 Treppenraum 1: = Treppenraum 2: = B. Konrath 19

20 Wie erreicht man die Sollwerte? Dimensionierung Berücksichtigung einer oder mehrerer Türen Ausgangssituation mit Schleuse Getrennter Feuerwehrzugang (nicht durch Ausgangstür Treppenraum) 2016 B. Konrath 20

21 Wie erreicht man die Sollwerte? Unterdruck Überdruck Thermikeinfluss Jahrestagung 2016 B. Konrath 21

22 Wie erreicht man die Sollwerte? Windeinfluss 3 m/s => 5,5 Pa 6 m/s => 22 Pa 10 m/s => 60 Pa 3 m/s => 6,5 Pa 6 m/s => 26 Pa 10 m/s => 72 Pa Jahrestagung 2016 B. Konrath 22

23 Wie erreicht man die Sollwerte? Zulässige Druckdifferenzen in Pa zur Türkraft <100 N lichte Höhe (m) lichte Breite (m) 1 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1, , , , , BRANDSCHUTZTÜRE ist NICHT VERSPERRT (Erhöhter Bedienungsaufwand ist funktionsbedingt) nach TRVB B. Konrath 23

24 Wie erreicht man die Sollwerte? Türöffnungskräfte aus Druckdiffernz und Türschließer Materialisierung Gewicht kg/m² Reibmoment = 4 Nm/100kg Lage Türklinke 0,1 m Holz 35 Max. Türöffnungskraft 50 N 100 N Öffnungskraft gegen Türschließer 35 N Druckdifferenz Pa Breite /m 0,9 1,0 1,1 1,2 1,3 0,9 1,0 1,1 1,2 1,3 0,9 1,0 1,1 1,2 1,3 0,9 1,0 1,1 1,2 1,3 0,9 1,0 1,1 1,2 1,3 0,9 1,0 1,1 1,2 1,3 Höhe/m Türöffnungskrft / N (gegen Druck + Schließermoment + Reibmoment) 2, , , , , Öffnungskraft gegen Türschließer 45 N Druckdifferenz Pa Höhe / m Breite / m 0,9 1,0 1,1 1,2 1,3 0,9 1,0 1,1 1,2 1,3 0,9 1,0 1,1 1,2 1,3 0,9 1,0 1,1 1,2 1,3 0,9 1,0 1,1 1,2 1,3 0,9 1,0 1,1 1,2 1,3 Türöffnungskrft / N (gegen Druck + Schließermoment + Reibmoment) 2, , , , , Öffnungskraft gegen Türschließer 60 N Druckdifferenz Pa Breite /m ,9 1,0 1,1 1,2 1,3 0,9 1,0 1,1 1,2 1,3 0,9 1,0 1,1 1,2 1,3 0,9 1,0 1,1 1,2 1,3 0,9 1,0 1,1 1,2 1,3 0,9 1,0 1,1 1,2 1,3 Höhe / m Türöffnungskrft / N (gegen Druck + Schließermoment + Reibmoment) 2, , , , , B. Konrath 24

25 Fazit RDA ist einfach erklärt RDA kann komplex sein bei der Dimensionierung und Umsetzung RDA greift in Grundrisse und Nutzflächen ein Frühe Einbindung von RDA-Fachplanern Es gibt (unübersichtlich?) viele verschiedene RDA- Systeme am Markt aber nur eine Hand voll Anbieter RDA-Systeme können nur schwer miteinander verglichen werden RDA-Systeme können nicht beliebig ersetzt werden Dringende Empfehlung: Türen in Fluchtwegen so klein wie möglich planen! 2016 B. Konrath 25

26 Außen oder innen liegendes Treppenhaus? Sicherer RDA-Betrieb? 2016 B. Konrath 26

27 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit I.F.I. Institut für Industrieaerodynamik GmbH Welkenrather Strasse Aachen Deutschland B. Konrath 27

Rauchschutzdruckanlagen

Rauchschutzdruckanlagen Rauchschutzdruckanlagen Februar 2016 Prof. Dr. Schütz Folie-1 Muster-Hochhaus-Richtlinie, 2008 4.2 Notwendige Treppenräume, Sicherheitstreppenräume 4.2.8 Vor den Türen innenliegender Sicherheitstreppenräume

Mehr

Bemessung der Rauchschutz-Druckanlage für den Sicherheitstreppenraum

Bemessung der Rauchschutz-Druckanlage für den Sicherheitstreppenraum Bemessung der Rauchschutz-Druckanlage für den Sicherheitstreppenraum Dipl.Ing Lutz Eichelberger Geschäftsbereichsleiter Ventilatoren und Brandschutz LE@Alfred-Eichelberger.de Tel.: 030-6007-125 Natürliche

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen Amt für Bauordnung und Hochbau

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen Amt für Bauordnung und Hochbau Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen Amt für Bauordnung und Hochbau Bauprüfdienst (BPD) 4/2016 Sicherheitstreppenräume in Wohngebäuden Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand des

Mehr

Rettungswege. Inhalte Vorlesung: Prinzip der Rettungswege (erster u. zweiter Rettungsweg) Anforderungen an Rettungswege geregelter Bauten

Rettungswege. Inhalte Vorlesung: Prinzip der Rettungswege (erster u. zweiter Rettungsweg) Anforderungen an Rettungswege geregelter Bauten Rettungswege Inhalte Vorlesung: Prinzip der Rettungswege (erster u. zweiter Rettungsweg) Anforderungen an Rettungswege geregelter Bauten 1 2 Rettungswege Rettung für wen? wie? 3 Rettungswege Rettung für

Mehr

Prüfung von Rauchschutzdruckanlagen RDA in der Planung und im Betrieb

Prüfung von Rauchschutzdruckanlagen RDA in der Planung und im Betrieb Brandschutz-Tagung 2011 25.Nov. 2011 Erfahrungsaustausch der Prüfsachverständigen nach PrüfVO NRW in der Planung und im Betrieb Dipl.-Ing. Johann Esser Geschäftsfeldleiter Gebäudetechnik TÜV Rheinland

Mehr

Thema: Druckbelüftung

Thema: Druckbelüftung Thema: Druckbelüftung Einführung - Abkehr von Rauchabzugsanlagen zu Druckbelüftungsanlagen Einsatz in Stiegenhäusern und Fluchtwegen Richtlinien und TRVB (bis zum Jän. 2004 Hochhausrichtlinie und ab 01.12.2004

Mehr

Was kennzeichnet eine wirtschaftliche Rauchschutz- Druckanlage (RDA)?

Was kennzeichnet eine wirtschaftliche Rauchschutz- Druckanlage (RDA)? Was kennzeichnet eine wirtschaftliche Rauchschutz- Druckanlage (RD)? David Burkhardt, dipl. HLK-Ing. HTL icher, De Martin, Zweng G Zürich, 17. November 2011 Begriffe im deutschsprachigen Raum Differenzdruckanlage

Mehr

Das Konzept als Grundlage einer wirksamen Entrauchung Hinweise und Empfehlungen anhand von praktischen Beispielen. Agenda

Das Konzept als Grundlage einer wirksamen Entrauchung Hinweise und Empfehlungen anhand von praktischen Beispielen. Agenda AGE RoadShow 2010 Das Konzept als Grundlage einer wirksamen Entrauchung Hinweise und Empfehlungen anhand von praktischen Beispielen Heinrich Stadlbauer TÜV SÜD Industrie Service GmbH Westendstr. 199, 80686

Mehr

Rauchfreihaltung von Treppenräumen

Rauchfreihaltung von Treppenräumen von Treppenräumen Dipl.-Ing. Jörg Seydler Wenn der Treppenraum verraucht... Dachstuhlbrand Mülheim a.d.r. 12/2006 Inhaltsübersicht als Nachweis der Innenliegende Treppenräume BauO NRW 37 (4) Notwendige

Mehr

Rauchfreihaltung innenliegender

Rauchfreihaltung innenliegender Ingenieure für Brandschutz Rauchfreihaltung innenliegender Sicherheitstreppenräume Schutzzielorientiertes Konzept bei Druckbelüftungsanlagen von Dipl.-Ing. Karsten Foth und Martin Steinert, M.Eng. (hhpberlin)

Mehr

Inhalt: AV zu 32 Abs. 1 Satz 2 der Bauordnung für Berlin (BauO Bln) über innenliegende Treppenräume Drucken

Inhalt: AV zu 32 Abs. 1 Satz 2 der Bauordnung für Berlin (BauO Bln) über innenliegende Treppenräume Drucken Inhalt: AV zu 32 Abs. 1 Satz 2 der Bauordnung für Berlin (BauO Bln) über innenliegende Treppenräume Drucken Erlass vom 1. Innenliegende Treppenräume 2. Begriffe 3. Allgemeine Anforderungen 4. Anforderungen

Mehr

Rauchschutz für f r Rettungswege

Rauchschutz für f r Rettungswege Rauchschutz für f r Rettungswege Brand in Hoyerswerda Gegenüberstellung RWA zur SÜLA Funktionsweise Sicherheits-Überdruck-Lüftungs-Anlage Realbrandversuch in Leipzig DIN EN 12101-6 Druckdifferenzsysteme

Mehr

AUSLEGUNGSGRUNDSÄTZE FÜR RAUCHSCHUTZ- DRUCKANLAGEN IN SICHERHEITSTREPPENRÄUMEN

AUSLEGUNGSGRUNDSÄTZE FÜR RAUCHSCHUTZ- DRUCKANLAGEN IN SICHERHEITSTREPPENRÄUMEN AUSLEGUNGSGRUNDSÄTZE FÜR RAUCHSCHUTZ- DRUCKANLAGEN IN SICHERHEITSTREPPENRÄUMEN Prof. Dr.-Ing. Karl-Josef Albers 1, Dipl.-Ing. Bernd Rahn 2 1 FHT Esslingen, Fachbereich Versorgungstechnik und Umwelttechnik

Mehr

38 & 39. Notwendige Flure und Gänge. Aufzüge

38 & 39. Notwendige Flure und Gänge. Aufzüge 38 & 39 Notwendige Flure und Gänge & Aufzüge 38: Notwendige Flure und Gänge (1) Notwendige Flure sind Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen zu Treppenräumen notwendiger Treppen oder zu Ausgängen

Mehr

BSR Rauch- und Wärmeabzugsanlagen. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt.

BSR Rauch- und Wärmeabzugsanlagen. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. BSR 21-15 Rauch- und Wärmeabzugsanlagen Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz 06.03.2015 Schulung Planer 2015 1 Inhalt Grundsätze RWA-Konzepte Notwendigkeit

Mehr

Richtlinie über den Bau und Betrieb von Hochhäusern (Hochhausrichtlinie HHRL M-V)

Richtlinie über den Bau und Betrieb von Hochhäusern (Hochhausrichtlinie HHRL M-V) Richtlinie über den Bau und Betrieb von Hochhäusern (Hochhausrichtlinie HHRL M-V) Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Verkehr, Bau und Landesentwicklung Vom 23. März 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich

Mehr

Referent: AktionsgemeinschaftEntrauchung. LutzEichelberger. AlfredEichelbergerGmbH&Co.KGVentilatorenfabrik MarienthalerStraße Berlin

Referent: AktionsgemeinschaftEntrauchung. LutzEichelberger. AlfredEichelbergerGmbH&Co.KGVentilatorenfabrik MarienthalerStraße Berlin Referent: LutzEichelberger AlfredEichelbergerGmbH&Co.KGVentilatorenfabrik MarienthalerStraße41 12359Berlin www.alfred-eichelberger.de Inhalte Rauchschutz-Druckanlagen(Überdruckanlagen) fürdie Rauchfreihaltung

Mehr

Dimensionierung Überdruckbelüftungssysteme am Beispiel eines Hochhauses in der Stadt Zürich

Dimensionierung Überdruckbelüftungssysteme am Beispiel eines Hochhauses in der Stadt Zürich SICHERHEITS-FACHKONGRESS 2009 Dimensionierung Überdruckbelüftungssysteme am Beispiel eines Hochhauses in der Stadt Zürich Grundlagen und Schutzziele von Überdruckbelüftungssystemen Dimensionierung und

Mehr

Sicherheits-Überdruck-Lüftungs-Anlage. Rau

Sicherheits-Überdruck-Lüftungs-Anlage. Rau Sicherheits-Überdruck-Lüftungs-Anlage Rau Inhaltsverzeichnis Seite Systemvergleich RWA - SÜLA 3 Realbrandversuch Leipzig 4 SÜLA Beschreibung 6 SÜLA Vorteile 7 SÜLA Funktionsweise 8 SÜLA Aufbau 9 Bauliche

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 586 2014 Verkündet am 3. Juli 2014 Nr. 132 Bremische Richtlinie über den Bau und Betrieb von Hochhäusern (Bremische Hochhaus-Richtlinie - BremHHR) 1 Vom 19. Juni

Mehr

Niedersächsische Bauordnung: NBauO

Niedersächsische Bauordnung: NBauO Niedersächsische Bauordnung: NBauO Textausgabe von Ulrich Große-Suchsdorf, Hans Karsten Schmaltz, Dr. Arnd Stiel 6. Auflage Verlag C.H. Beck München 014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978

Mehr

Herzlich Willkommen Brandschutz!!! Frage: Bestandsschutz??? Brandschutzplanung Martin Amler

Herzlich Willkommen Brandschutz!!! Frage: Bestandsschutz??? Brandschutzplanung Martin Amler Herzlich Willkommen Brandschutz!!! Frage: Bestandsschutz??? 1 07.11.2016 Gibt es Bestandsschutz im Brandschutz? 2 Woher gründet der Begriff Bestandsschutz? Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

BauO geringer Höhe mittlerer Höhe Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes H 7m 7m < H < 22m

BauO geringer Höhe mittlerer Höhe Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes H 7m 7m < H < 22m BREMEN Gebäude BauO geringer Höhe mittlerer Höhe Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes H 7m 7m < H < 22m 1. Wände 1.1 Tragende und aussteifende Wände 29 1.1.1. Tragende Wände allgemein FH 1) FB

Mehr

Forderungen der Bauordnungen an Fenster als Rettungswege / Notausstiegsöffnungen

Forderungen der Bauordnungen an Fenster als Rettungswege / Notausstiegsöffnungen Forderungen der en an als Rettungswege / Notausstiegsöffnungen Musterbauordnung September 2012 Definitionen: Aufenthaltsräume Aufenthaltsräume sind Räume, die zum nicht nur vorübergehenden Aufenthalt von

Mehr

Fachplanerin / Fachplaner

Fachplanerin / Fachplaner Ergänzung zum Lageplan und zu den Bauzeichnungen, insbesondere zur Brandschutzproblematik Zutreffendes bitte ankreuzen bzw. ausfüllen Bauherrin/Bauherr Antragstellerin/Antragsteller Fachplanerin / Fachplaner

Mehr

Aufenthaltsräume sind Räume, die zum nicht nur vorübergehenden Aufenthalt von Menschen bestimmt oder geeignet sind.

Aufenthaltsräume sind Räume, die zum nicht nur vorübergehenden Aufenthalt von Menschen bestimmt oder geeignet sind. Kommentar zur Musterbauordnung von Prof. Messer und Thorsten Häßler Definitionen: Nutzungseinheiten Unter einer Nutzungseinheit versteht man ein oder mehrere Aufenthaltsräume, die von einem Nutzer so genutzt

Mehr

Prüfung Druckbelüftungsanlagen

Prüfung Druckbelüftungsanlagen Prüfung Druckbelüftungsanlagen Dr.-Ing. Dietmar J. Richter Prüfsachverständiger für - Lüftungsanlagen - Rauch- und Wärmeabzugsanlagen und - Feuerlöschanlagen Folie-1 Gesetzliche Grundlagen zur Richtlinie

Mehr

Fachkommission Bauaufsicht - 1 - Muster-Hochhaus-Richtlinie Projektgruppe MHHR Fassung April 2008

Fachkommission Bauaufsicht - 1 - Muster-Hochhaus-Richtlinie Projektgruppe MHHR Fassung April 2008 Fachkommission Bauaufsicht - 1 - Muster-Hochhaus-Richtlinie Muster-Richtlinie über den Bau und Betrieb von Hochhäusern (Muster-Hochhaus-Richtlinie - MHHR) Fassung April 2008 zuletzt geändert durch Beschluss

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

Die neue Musterhochhausrichtlinie 2008

Die neue Musterhochhausrichtlinie 2008 Die neue Musterhochhausrichtlinie 2008 Anforderungen an die Löschwasserversorgung LtdBD Dipl. Ing. Reimund Roß 21.04.2009 PG MHHR 1 MHHR von 1981 inhaltlich veraltet Neue MHHR berücksichtigt neuste wissenschaftliche

Mehr

Bekanntmachung der Muster-Richtlinie über den Bau und Betrieb von Hochhäusern (Muster-Hochhaus-Richtlinie - MHHR) Fassung April 2008

Bekanntmachung der Muster-Richtlinie über den Bau und Betrieb von Hochhäusern (Muster-Hochhaus-Richtlinie - MHHR) Fassung April 2008 Bekanntmachung der Muster-Richtlinie über den Bau und Betrieb von Hochhäusern (Muster-Hochhaus-Richtlinie - MHHR) Fassung April 2008 vom 5. Mai 2008 (StAnz. S. 1340) Hessisches Ministerium für Wirtschaft,

Mehr

Brandschutznachweis zum Bauantrag vom als Ergänzung zum Lageplan und zu den Bauzeichnungen

Brandschutznachweis zum Bauantrag vom als Ergänzung zum Lageplan und zu den Bauzeichnungen Zutreffendes bitte ankreuzen bzw. ausfüllen! Brandschutznachweis zum Bauantrag vom als Ergänzung zum Lageplan und zu den Bauzeichnungen Eingangsvermerk Bauherrin/Bauherr Aktenzeichen Grundstück (Ort, Straße,

Mehr

das Rückgrat des Personenschutzes im Brandschutz

das Rückgrat des Personenschutzes im Brandschutz Sichere Fluchtwege das Rückgrat des Personenschutzes im Brandschutz Matthias Grimm Architekt HTL Brandschutzfachmann SSI-Fachtagung vom 08.06.2010 06 Brandschutz heute - wo stehen wir? 1 Übersicht Frühzeitige

Mehr

Für die Sicherstellung von Flucht- und Rettungswegen sind in der Regel mindestens folgende Voraussetzungen erforderlich:

Für die Sicherstellung von Flucht- und Rettungswegen sind in der Regel mindestens folgende Voraussetzungen erforderlich: TECHNISCHE INFORMATION Brandlasten in Flucht- und Rettungswegen Über Flucht- und Rettungswege in Gebäuden müssen im Brandfall grundsätzlich die Eigen- und Fremdrettung von Menschen und Tieren ins Freie

Mehr

Bekanntmachung einer Hessischen Richtlinie über den Bau und Betrieb von Hochhäusern Hessische-Hochhaus-Richtlinie (H-HHR)

Bekanntmachung einer Hessischen Richtlinie über den Bau und Betrieb von Hochhäusern Hessische-Hochhaus-Richtlinie (H-HHR) Bekanntmachung einer Hessischen Richtlinie über den Bau und Betrieb von Hochhäusern Hessische-Hochhaus-Richtlinie (H-HHR) vom 9. Dezember 2013 (StAnz. S. 1528) Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr

Mehr

Nachweis des baulichen Brandschutzes

Nachweis des baulichen Brandschutzes Zutreffendes bitte ankreuzen bzw. ausfüllen Stand 22.11.2002 Eingangsvermerk Brandschutznachweis zum Bauantrag vom als Ergänzung zu den Bauzeichnungen und zur Baubeschreibung Vorhaben Aktenzeichen Bauherrin

Mehr

Gebäude bis zur BauO VVBbgBO geringer Höhe Hochhausgrenze Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes Nr. H 7m 7m < H 22m

Gebäude bis zur BauO VVBbgBO geringer Höhe Hochhausgrenze Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes Nr. H 7m 7m < H 22m BRANDENBURG Gebäude bis zur BauO VVBbgBO geringer Höhe Hochhausgrenze Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes Nr. H 7m 7m < H 22m 1. Wände 1.1 Tragende und aussteifende Wände 24 24.1. 1.1.1. Tragende

Mehr

Verordnung über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten (Beherbergungsstättenverordnung - BStättV) 1 Vom 2. Juli 2007

Verordnung über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten (Beherbergungsstättenverordnung - BStättV) 1 Vom 2. Juli 2007 Verordnung über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten (Beherbergungsstättenverordnung - BStättV) 1 Vom 2. Juli 2007 Stand: letzte berücksichtigte Änderung: 14 geänd. ( 5 V v. 8.7.2009, 332) Auf

Mehr

OIB-Richtlinien Brandschutz

OIB-Richtlinien Brandschutz OIB-Richtlinien Brandschutz Änderungen in der Ausgabe 2015 HR Arch.(r) Dipl.- Ing. Franz Vogler Bmstr. Ing. Karl Poschalko 12.04.2016 Gebäudeklassen Gebäudeklasse 1 maximal zwei Wohnungen (bislang eine)

Mehr

Rauchfreihaltung. Fluchtwege. Rettungswege.

Rauchfreihaltung. Fluchtwege. Rettungswege. Rauchfreihaltung. Fluchtwege. Rettungswege. Druckbelüftungsanlagen Aufenthaltskonzept mit Feuerwehrlift (TRVB 150 A Fall Fa) The art of handling air DACHGESCHOSS Die Kunst, souverän mit Luft umzugehen,

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Konsequenz: der Treppenraum ist verraucht

Konsequenz: der Treppenraum ist verraucht SÜLA Sicherheits-Überdruck-Lüftungs-Anlage Rauchfreie Fluchtwege retten Leben Die Alternative zum 2 Rettungsweg! Inhaltsverzeichnis Seite Systemvergleich RWA - LBM SÜLA 3 Realbrandversuch Leipzig 4 LBM

Mehr

Verordnung über den Bau von Betriebsräumen für elektrische Anlagen (EltBauV)

Verordnung über den Bau von Betriebsräumen für elektrische Anlagen (EltBauV) Verordnung über den Bau von Betriebsräumen für elektrische Anlagen (EltBauV) Fundstelle: BayRS III, S. 575 Stand: letzte berücksichtigte Änderung: Einleitungsformel geänd., 3 Abs. 2 aufgeh. ( 6 V v. 8.12.1997,

Mehr

OIB Richtlinie 2.2 Brandschutz bei Garagen, überdachten Stellplätzen und Parkdecks

OIB Richtlinie 2.2 Brandschutz bei Garagen, überdachten Stellplätzen und Parkdecks OIB Richtlinie 2.2 Brandschutz bei Garagen, überdachten Stellplätzen und Parkdecks zu Punkt der OIB-RL-2.2 2.1 Beziehen sich die Anforderungen an den Feuerwiderstand bei überdachten Stellplätzen innerhalb

Mehr

Die Sonderbauverordnung. Hochhausverordnung

Die Sonderbauverordnung. Hochhausverordnung Die Sonderbauverordnung (SBauVO) Hochhausverordnung Vorlesung M. Sc. REM & CPM 2010 - Teil 4 - Die Sonderbauverordnung (SBauVO) Teil 4 Hochhäuser: Vorbemerkungen Die einzige wirkliche Änderung in den Sonderbauordnungen

Mehr

Zur Druckbelüftung von Sicherheitstreppenhäusern. - Auflösung der momentanen Diskussion -

Zur Druckbelüftung von Sicherheitstreppenhäusern. - Auflösung der momentanen Diskussion - Zur Druckbelüftung von Sicherheitstreppenhäusern - Auflösung der momentanen Diskussion - Prof. Dr.-Ing. H.J. Gerhardt, Dipl.-Ing. B. Konrath I.F.I. Institut für Industrieaerodynamik GmbH Institut an der

Mehr

MÖGLICHES LÖSUNGSBEISPIEL

MÖGLICHES LÖSUNGSBEISPIEL Kandidat/in ID-No: MÖGLICHES LÖSUNGSBEISPIEL Prüfung Brandschutzfachfrau / -mann mit eidg. Fachausweis Planung und Ausführung Verwaltungsgebäude mit Busparkplätzen Teil Mögliche Pkt. Erreichte Pkt. 1 Qualitätssicherung

Mehr

OIB-Richtlinien Brandschutz

OIB-Richtlinien Brandschutz OIB-Richtlinien Brandschutz Änderungen in der Ausgabe 2015 HR Arch.(r) Dipl.- Ing. Franz Vogler Bmstr. Ing. Karl Poschalko 12.04.2016 Gebäudeklassen Gebäudeklasse 1 OIB-Richtlinie 2 maximal zwei Wohnungen

Mehr

1. Aufstell-, Bewegungsflächen und Zuwegung für die Feuerwehr ( 4 NBauO)

1. Aufstell-, Bewegungsflächen und Zuwegung für die Feuerwehr ( 4 NBauO) Zutreffendes bitte ankreuzen bzw. ausfüllen Brandschutznachweis als Ergänzung zum Lageplan und zu den Bauzeichnungen Bauherrin/Bauherr: Eingangsvermerk Aktenzeichen Grundstück (Ort, Straße, Haus-Nr.):

Mehr

Im Interesse eines möglichst einheitlichen Vollzugs der einschlägigen Bestimmungen der Landesbauordnung geben wir folgende Hinweise:

Im Interesse eines möglichst einheitlichen Vollzugs der einschlägigen Bestimmungen der Landesbauordnung geben wir folgende Hinweise: Bauaufsichtliche Anforderungen an Rettungswege in Gebäuden (Treppenräume und allgemein zugängliche Flure) Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 17. März 1989 (61-3 - 459) Fundstelle: MinBl. S.

Mehr

Muster-Beherbergungsstättenverordnung a) (M-BeVO) der Fachkommission Bauaufsicht der ARGEBAU

Muster-Beherbergungsstättenverordnung a) (M-BeVO) der Fachkommission Bauaufsicht der ARGEBAU Muster-Beherbergungsstättenverordnung a) (M-BeVO) der Fachkommission Bauaufsicht der ARGEBAU Fassung Dezember 2000 Aufgrund von 81 Abs. 1 Nr. 3 und 4 MBO b)c) wird verordnet: Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich

Mehr

Zutreffendes bitte ankreuzen bzw. ausfüllen Stand: Gemarkung(en) Flur(en) Flurstück(e) Gebäude mittlerer Höhe

Zutreffendes bitte ankreuzen bzw. ausfüllen Stand: Gemarkung(en) Flur(en) Flurstück(e) Gebäude mittlerer Höhe Zutreffendes bitte ankreuzen bzw. ausfüllen Stand: 06.02.2003 Brandschutznachweis zum Bauantrag vom als Ergänzung zu den Bauzeichnungen und zur Baubeschreibung Vorhaben Eingangsvermerk Aktenzeichen Bauherrin

Mehr

Anlage. Allgemeine Ausführungsverordnung des Innenministeriums zur Landesbauordnung (LBOAVO)

Anlage. Allgemeine Ausführungsverordnung des Innenministeriums zur Landesbauordnung (LBOAVO) Anlage Allgemeine Ausführungsverordnung des Innenministeriums zur Landesbauordnung (LBOAVO) Vom 17. November 1995 (GBl. S. 836), geändert durch Verordnung vom 30. Mai 1996 (GBl. S. 419) und durch Artikel

Mehr

Rauchschutz-Druck-Anlagen RDA Rauchschutz-Spüllüftungs-Anlagen RSA Steuerungen für Rauchschutz-Technik

Rauchschutz-Druck-Anlagen RDA Rauchschutz-Spüllüftungs-Anlagen RSA Steuerungen für Rauchschutz-Technik Wind-Regen- Sensor Sirene Rauchschutz-Druck-Anlagen RDA Rauchschutz-Spüllüftungs-Anlagen RSA Steuerungen für Rauchschutz-Technik Türöffnungskraft max. 100 N Diff.-Druck min. 15 Pa Boschstraße 62-66, 50171

Mehr

Versammlungsstättenverordnung VStättVO

Versammlungsstättenverordnung VStättVO Vorlesung M. Sc. REM & CPM 2008 Teil 3-03- Versammlungsstättenverordnung VStättVO Versammlungsstätten mit Versammlungsräumen, die einzeln mehr als 200 Besucher fassen oder bei gemeinsamen Rettungswegen

Mehr

zur Förderung von Brandgasen, max. 200 C/120 Minuten zur Förderung von Brandgasen, max. 300 C/120 Minuten

zur Förderung von Brandgasen, max. 200 C/120 Minuten zur Förderung von Brandgasen, max. 300 C/120 Minuten 01 Garagen-Impuls(Jet)-Ventilator, nicht reversibel, DN400 zur Förderung von Brandgasen, max. 200 C/120 Minuten zur Förderung von Brandgasen, max. 300 C/120 Minuten geprüft und zertifiziert nach EN 12101-T3,

Mehr

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau B a u p r ü f d i e n s t (BPD) 6/2011 Anforderungen an den Bau und Betrieb von

Mehr

Brandschutznachweis ( 11 BauVorlVO) als Ergänzung zum Lageplan und zu den Bauzeichnungen

Brandschutznachweis ( 11 BauVorlVO) als Ergänzung zum Lageplan und zu den Bauzeichnungen Brandschutznachweis ( 11 BauVorlVO) als Ergänzung zum Lageplan und zu den Bauzeichnungen Eingangsvermerk Zutreffendes bitte ankreuzen oder ausfüllen Bauherrin/Bauherr Aktenzeichen Grundstück (Ort, Straße,

Mehr

Verordnung über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten. (Beherbungsstättenverordnung BeVO)

Verordnung über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten. (Beherbungsstättenverordnung BeVO) BeVO Nichtamtliche Lesefassung Stand: 05.08.2005 Verordnung über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten (Beherbungsstättenverordnung BeVO) Vom 5. August 2003 Auf Grund von 80 Absatz 1 Nummer 14 sowie

Mehr

Aicher, De Martin, Zweng AG Herzlich willkommen zu. 3. September Umweltarena Spreitenbach.

Aicher, De Martin, Zweng AG Herzlich willkommen zu. 3. September Umweltarena Spreitenbach. icher, De Martin, Zweng G LifeCycle@Gebäude, 03.09.2014 usbildungstag Hans bicht G 30.04.2014 Herzlich willkommen zu Emanuel Niederhauser Bereichsleiter nlagentechnischer Brandschutz icher, De Martin,

Mehr

Inhalt: Verordnung über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten (Beherbergungsstättenverordnung - BStättV)

Inhalt: Verordnung über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten (Beherbergungsstättenverordnung - BStättV) Inhalt: Verordnung über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten (Beherbergungsstättenverordnung - BStättV) Drucken Erlass vom 1 Anwendungsbereich 2 Begriffe und allgemeinen Anforderungen 3 Rettungswege

Mehr

zur Liste der Technischen Baubestimmungen; Ministerialblatt vom 15. August 2000, S. 234

zur Liste der Technischen Baubestimmungen; Ministerialblatt vom 15. August 2000, S. 234 Anlage E zur Liste der Technischen Baubestimmungen; Ministerialblatt vom 15. August 2000, S. 234 Richtlinie über Flächen für die Feuerwehr Fassung Juli 1998 Rheinland-Pfalz Zur Ausführung der 7 und 15

Mehr

Brandschutztüren im Bestand und bei denkmalgeschützten Gebäuden

Brandschutztüren im Bestand und bei denkmalgeschützten Gebäuden und bei und bei Prof. Dr.-Ing. Gerd Geburtig SV und Prüfingenieur für Brandschutz Mitglied des Deutschen Nationalkomitees von ICOMOS 1 Themen 1. Brandschutz im Bestand 2. Analyse von Gefahren 3. Geeignete

Mehr

OIB-Richtlinien Vereinfachungen für Schutzhütten

OIB-Richtlinien Vereinfachungen für Schutzhütten OIB-Richtlinien 2015 16. Internationales Hüttenfachsymposium Benediktbeuern OIB-Richtlinien Vereinfachungen für Schutzhütten HR Arch.(r) Dipl.- Ing. Franz Vogler 2016-02-26 OIB-Richtlinien 2015 Grundlagen

Mehr

Muster-Richtlinien über Flächen für die Feuerwehr. Fassung Februar 2007

Muster-Richtlinien über Flächen für die Feuerwehr. Fassung Februar 2007 Muster-Richtlinien über Flächen für die Feuerwehr Fassung Februar 2007 (zuletzt geändert durch Beschluss der Fachkommission Bauaufsicht vom Oktober 2009) Zur Ausführung des 5 MBO wird hinsichtlich der

Mehr

Druckentlastungsklappe für niedrige Öffnungsdrücke bei großem Volumenstrom, Typ KL-ETE

Druckentlastungsklappe für niedrige Öffnungsdrücke bei großem Volumenstrom, Typ KL-ETE Druckentlastungsklappe für niedrige Öffnungsdrücke bei großem Volumenstrom, Typ KL-ETE Seite 1/7 Seite 2/7 Sicherheit durch Druckentlastung Druckentlastungsklappe, Typ KL-ETE Druckentlastungsklappe für

Mehr

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Vorwort................................................ Abkürzungsverzeichnis.................................... Seite V XIII A. Verordnungstext Allgemeine Ausführungsverordnung des Ministeriums für Verkehr

Mehr

Elektrische Anlagen und Bauordnungsrecht

Elektrische Anlagen und Bauordnungsrecht VDE-Schriftenreihe 131 Elektrische Anlagen und srecht Zusammenhänge, dargestellt am Beispiel der n BayBO unter Berücksichtigung und Gegenüberstellung der Musterbauordnung (MBO) Bearbeitet von Joachim Jackisch

Mehr

Planungshilfe GR Nr. 01 Automatische Schiebetüren

Planungshilfe GR Nr. 01 Automatische Schiebetüren Planungshilfe GR Nr. 01 Automatische Schiebetüren Ergänzungen zu VKF Brandschutzrichtlinie 16-15d "Flucht- und Rettungswege", zu Ziffer 2.5.5 Türen: Auf eine zusätzliche Flügeltür als Fluchtweg neben der

Mehr

Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Landesbauordnung - LBO 2015

Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Landesbauordnung - LBO 2015 Die Aufgabe der Feuerwehren ist im Rahmen der LBO wie folgt vorgesehen: Rettung von Menschen und Tieren sowie Durchführung wirksamer Löscharbeiten ( 15, 34). Nur wenn die baulichen Anlagen einem brandschutztechnischen

Mehr

Muster - Verordnung über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten (Muster-Beherbergungsstättenverordnung MBeVO)

Muster - Verordnung über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten (Muster-Beherbergungsstättenverordnung MBeVO) 1 Fachkommission Bauaufsicht der Bauministerkonferenz Muster - Verordnung über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten (Muster-Beherbergungsstättenverordnung MBeVO) - Fassung Dezember 2000 - (zuletzt

Mehr

TECHNIK. Werksseitige Einstellungen zur Einhaltung des Schutzziels in der Betriebsphase durchgängig absichern

TECHNIK. Werksseitige Einstellungen zur Einhaltung des Schutzziels in der Betriebsphase durchgängig absichern Energy/Bauphysik Werksseitige Einstellungen zur Einhaltung des Schutzziels in der Betriebsphase durchgängig absichern Die zuverlässige Absicherung von Flucht- und Rettungswegen im Brandfall setzt in Hochhäusern

Mehr

BauPVO Änderungen in den Verfahren zur Konformitätsbewertung

BauPVO Änderungen in den Verfahren zur Konformitätsbewertung Seite 1 von 6 Dipl.-Ing. (FH) Christian Kehrer, Leiter der ift Überwachungs- und Zertifizierungsstelle Prof. Ulrich Sieberath, Leiter des ift Rosenheim BauPVO Änderungen in den Verfahren zur Konformitätsbewertung

Mehr

Schulbauten. Dipl.- Ing.(FH) M.Eng.(TU) Thomas Höhne

Schulbauten. Dipl.- Ing.(FH) M.Eng.(TU) Thomas Höhne Schulbauten Vorlesungsinhalte: Vergleich / Aktualität unterschiedlicher Schulbaurichtlinien Schulbaurichtlinie Rheinland-Pfalz Allgemeine Anforderungen Notwendige Flure Hallen Entwicklung / Änderungen

Mehr

Bestimmung der Luftdichtheit von. Blower-Door-Methode

Bestimmung der Luftdichtheit von. Blower-Door-Methode Bestimmung der Luftdichtheit von einzelnen Gebäudeteilen mit Hilfe der Blower-Door-Methode DB Hamm Auftraggeber : Universität Karlsruhe Fachgebiet Bauphysik / Technischer Ausbau Englerstr. 7 76131 Karlsruhe

Mehr

Prüfung Druckbelüftungsanlagen

Prüfung Druckbelüftungsanlagen Prüfung Druckbelüftungsanlagen Dr.-Ing. Dietmar J. Richter Prüfsachverständiger für - Lüftungsanlagen - Rauch- und Wärmeabzugsanlagen und - Feuerlöschanlagen Folie-1 Inhalt: Einleitung Warum Druckbelüftungsanlagen

Mehr

NEUE BESTIMMUNGEN FÜR SONDERWOHNFORMEN IN DER BAYERISCHEN BAUORDNUNG TÜREN BEI BRANDABSCHNITTEN

NEUE BESTIMMUNGEN FÜR SONDERWOHNFORMEN IN DER BAYERISCHEN BAUORDNUNG TÜREN BEI BRANDABSCHNITTEN NEUE BESTIMMUNGEN FÜR SONDERWOHNFORMEN IN DER BAYERISCHEN BAUORDNUNG TÜREN BEI BRANDABSCHNITTEN Gesetzentwurf vom 10.09.2012 16/13683 Luy Herbert, BD a.d. GESETZLICHE HIERARCHIE Behindertenrechtskonvention

Mehr

Sonderbau Evakuierung Feuerwehreinsatz am Beispiel eines Krankenhauses

Sonderbau Evakuierung Feuerwehreinsatz am Beispiel eines Krankenhauses Sonderbau Evakuierung Feuerwehreinsatz am Beispiel eines Krankenhauses Rechtsgrundlagen für Krankenhäuser Landes Bauordnung Krankenhaus- Pflegeheimverordnung Brandenburg Richtlinie VdS/VfdB (informativ)

Mehr

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz 06.03.2015 Schulung Planer 2015 1 Inhalt Inhalt: Wesentliche Änderungen Begriffe

Mehr

Brandschutzanforderungen

Brandschutzanforderungen BADEN-WÜRTTEMBERG Gebäude LBO geringer Höhe bis zur BauO AVO 1 Geschoss od. sonstige Hochhausgrenze Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes 1 Wohnung in höchst. 2 Gesch. 1. Wände 1.1 Tragende und

Mehr

Kreisverwaltung Vulkaneifel Seite 1

Kreisverwaltung Vulkaneifel Seite 1 Kreisverwaltung Vulkaneifel Seite 1 Richtlinie über Flächen für die Feuerwehr (Grundlage: Fassung Juli 1998) MinBl RLP vom 15.08.2000, S. 258 und 260 ff, und Änderung von Ziffer 1 Satz 2, MinBl RLP vom

Mehr

PRESSEINFORMATION Brandschutznorm EN scharf geschaltet. CE-Zeichen ab möglich. Belegexemplar an. vom 28.

PRESSEINFORMATION Brandschutznorm EN scharf geschaltet. CE-Zeichen ab möglich. Belegexemplar an. vom 28. PRESSEINFORMATION 16-10-96 vom 28. Oktober 2016 Brandschutznorm EN 16034 scharf geschaltet CE-Zeichen ab 1.11.2016 möglich Die Produktnorm EN 16034 Fenster, Türen und Tore mit Feuer-/ Rauchschutzeigenschaften

Mehr

Brandenburgische Verordnung 1*) über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten (Beherbergungsstättenbau-Verordnung - BbgBeBauV)

Brandenburgische Verordnung 1*) über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten (Beherbergungsstättenbau-Verordnung - BbgBeBauV) Brandenburgische Verordnung 1*) über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten (Beherbergungsstättenbau-Verordnung - BbgBeBauV) Vom 15. Juni 2001 (GVBl.II/01 S.216) Auf Grund des 88 Abs. 1 Nr. 1 und

Mehr

Druckentlastungsklappe für niedrige Öffnungsdrücke bei großem Volumenstrom, Typ KL-ETE

Druckentlastungsklappe für niedrige Öffnungsdrücke bei großem Volumenstrom, Typ KL-ETE Druckentlastungsklappe für niedrige Öffnungsdrücke bei großem Volumenstrom, Typ KL-ETE Seite 1/7 Seite 2/7 Sicherheit durch Druckentlastung Druckentlastungsklappe, Typ KL-ETE Druckentlastungsklappe für

Mehr

Produktmanager M.Eschrich

Produktmanager M.Eschrich Produktmanager M.Eschrich Agenda Bauordnungsrechtliche Regelungen DIBt-Mitteilungen Empfehlung Geberit Lösungen Bauordnungsrechtliche Regelungen Übersicht Baurecht Brandschutz wird gefordert Umsetzung

Mehr

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau -

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau - F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau - B a u p r ü f d i e n s t (BPD) 1 / 2008 Anforderungen an den Bau und Betrieb

Mehr

Merkblatt. zur Prüfung von Feuerwehraufzügen

Merkblatt. zur Prüfung von Feuerwehraufzügen Merkblatt zur Prüfung von Feuerwehraufzügen Feuerwehraufzüge dienen den Einsatzkräften der Feuerwehr als gesicherter Angriffsweg und zur Rettung von Menschen mit Behinderung. Sie müssen auch im Brandfall

Mehr

Brandenburgische Verordnung über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten (Beherbergungsstättenbau-Verordnung - BbgBeBauV) *

Brandenburgische Verordnung über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten (Beherbergungsstättenbau-Verordnung - BbgBeBauV) * LAND BRANDENBURG Ministerium für Infrastruktur und Raumordnung Brandenburgische Verordnung über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten (Beherbergungsstättenbau-Verordnung - BbgBeBauV) * Vom 15. Juni

Mehr

Der Aufzug als Rettungsweg

Der Aufzug als Rettungsweg Der Aufzug als Rettungsweg Rauchfreie Aufzugsschächte chte durch Überdruck V. Schwelmer Symposium 11./12.06.2007 Prof. Dr. H.A. Ermer Katastrophe Flughafen DüsseldorfD 11. April 1996 16:05 Aus dem Aufzug

Mehr

Rauchfreihaltung von Treppenhäusern in hohen Gebäuden. FeuerTRUTZ 2013 in Nürnberg. Dipl. Ing. Michael Buschmann

Rauchfreihaltung von Treppenhäusern in hohen Gebäuden. FeuerTRUTZ 2013 in Nürnberg. Dipl. Ing. Michael Buschmann Rauchfreihaltung von Treppenhäusern in hohen Gebäuden FeuerTRUTZ 2013 in Nürnberg Dipl. Ing. Michael Buschmann Themen Herausforderungen in der Zukunft Allgemeine Infos zum Prime Tower Anforderungen an

Mehr

EI 2 30-C5-S a alles klar?

EI 2 30-C5-S a alles klar? Seite 1 von 8 Dipl.-Ing. (FH) ift Rosenheim EI 2 30-C5-S a alles klar? Von der nationalen Zulassung zur europäischen CE-Kennzeichnung von Feuerschutzabschlüssen Die neue Produktnorm wird am 1.11.2015 mit

Mehr

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service DER RAUCH MUSS RAUS! Beratung Projektierung Lieferung Montage Service Brandschutz-Technik und Rauchabzug GmbH Langbehnstraße 13 22761 Hamburg Telefon (040) 89 71 200 Telefax (040) 89 02 373 Internet www.btr-hamburg.de

Mehr

17. Aprilsymposion Türen auf dem Prüfstand

17. Aprilsymposion Türen auf dem Prüfstand 17. Aprilsymposion 2016 Türen auf dem Prüfstand Prüfung, Anforderung, Ergebnisse Referent: Dipl.-HTL-Ing. Kurt Danzinger, MSc owid Brandschutztüren tü und -tore - aktueller Überblick BFA-Brandschutzforum

Mehr

Kurs der Klimatechnik. Brandschutzklappen

Kurs der Klimatechnik. Brandschutzklappen Kurs der Klimatechnik 14. Mai 2007 Brandschutzklappen Donato Lepori Die Teile einer Brandschutzklappe sind: - Gehäuse aus verzinktem Stahlblech - Klappenblatt aus Isoliermaterial, z.b. Calciumsilikat -

Mehr

Unterschiede der baulichen Anforderungen aufgrund der Arbeitsstättenverordnung 2004 und des Bauordnungsrechts

Unterschiede der baulichen Anforderungen aufgrund der Arbeitsstättenverordnung 2004 und des Bauordnungsrechts 1 Hannover, Okt. 2004 Unterschiede der baulichen Anforderungen aufgrund der Arbeitsstättenverordnung 2004 und des Bauordnungsrechts (s. 3 (4) ArbStättVO 2004: Soweit im Bauordnungsrecht der Länder Anforderungen

Mehr

MIT SICHERHEIT RAUCHFREI

MIT SICHERHEIT RAUCHFREI MIT SICHERHEIT RAUCHFREI RAUCHABZUGSANLAGEN, LÜFTUNGSSTEUERUNGEN, TÜRTECHNIK BERATUNG UND PLANUNG WARTUNG UND INSTANDHALTUNG MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN WEITER > Stürmann. FÜR RAUCHSCHUTZ AKTIV SEIT DEN

Mehr

TECHNIK VENTILATOREN PROZESSE

TECHNIK VENTILATOREN PROZESSE GEGRÜNDET 1985 Das Unternehmen wurde durch EUR Ing. Rudolf Kramar zunächst als Tochtergesellschaft der Gebhardt Ventilatoren GmbH mit Sitz in Waldenburg/BRD gegründet, und hatte damals den Firmensitz in

Mehr

OIB Richtlinie 2 Brandschutz

OIB Richtlinie 2 Brandschutz OIB Richtlinie 2 Brandschutz zu Punkt der OIB-RL-2 0 Kann der Begriff "freistehend" aus der Definition von Gebäuden der GK 1 auch auf Gebäude mit einer Grundfläche von nicht mehr als 15 m² angewendet werden?

Mehr

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Als Fluchtwege werden üblicherweise Wege (z. B. Flure, Treppen) und Ausgänge ins Freie bezeichnet, über die Menschen und Tiere im Gefahrenfall

Mehr