Ergebnis des Projektes Therapeutische Berührung bei Früh- und Neugeborenen von drogenabhängigen Müttern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergebnis des Projektes Therapeutische Berührung bei Früh- und Neugeborenen von drogenabhängigen Müttern"

Transkript

1 Ergebnis des Projektes Therapeutische Berührung bei Früh- und Neugeborenen von drogenabhängigen Müttern (Neonatales Entzugssyndrom NAS) Projektdauer 30. April April 2008 Kurzbeschreibung 32 Kinder wurden in dem oben genannten Zeitraum mit der Diagnose NAS ins Preyer sche Kinderspital transferiert. Die Probanden wurden randomisiert und in Versuchs- und Kontrollgruppe eingeteilt. Die Einteilung erfolgte nach dem Zufallsprinzip jedes Kind, das in den ersten vier Lebenstagen ins Preyer`sche Kinderspital transferiert wurde, erhielt zusätzlich zur Standardtherapie die Methode Therapeutische Berührung (TB). Die Kontrollgruppe (Kinder, die nach dem 4. Lebenstag zutransferiert wurden) erhielt keine Anwendung der Pflegeintervention TB neben den standardmäßigen Therapien. Von den 32 Kindern erhielten nun 16 die Pflegeintervention TB. Diese wurde jeden 2. Tag für die Dauer des stationären Aufenthaltes durchgeführt. Zwei Kinder mussten ausgeschieden werden (Datenmangel), so dass letztendlich 30 Kinder in der Auswertung sind. Die Datenerhebung erfolgte mittels des modifizierten Finnegan Scores, der 2mal täglich von den Pflegeschwestern erhoben wurde. Die ermittelte Punkteanzahl wurde quantitativ ausgewertet und Kontroll- sowie Versuchsgruppe miteinander verglichen. Die Hypothese war, dass Kinder mit NAS, die die Therapeutische Berührung erhielten, einen verbesserten Allgemeinzustand in der stationären Entzugsphase aufweisen. Der entspannende Effekt der Therapeutischen Berührung sollte helfen den Schlaf- Wachrhythmus zu normalisieren, sowie die Atmungsparameter zu verbessern. Auch die Verbesserung der abdominellen Symptomatik sollte sich in einer reduzierten Punkteanzahl im Score zeigen. 1

2 Auswertung Die Grundlage der Datenerhebung und Datenauswertung ist der Finnegan-Score. Er dient bei der Arbeit mit Säuglingen von drogenabhängigen Müttern zur Einschätzung des Ausmaßes der Entzugssymptomatik. Die Antwortmöglichkeiten sind im Score vorgegeben und mit Zahlen versehen. Nach Variablen unterschiedlich können zwischen 1 und 5 Punkte vergeben werden. Es gab Antworten welche außerhalb der vorgesehenen Antwortmöglichkeiten waren. Diese sind in der Auswertung mit einem Fragezeichen versehen und können nur bedingt interpretiert werden, da nicht mit Sicherheit gesagt werden kann, wie eine Nennung in diesem Punkt zu werten ist. Entsprechend der Forschungsfrage im Projektantrag beabsichtigte die Intervention eine Verbesserung in den Variablen bezüglich Verdauung (Erbrechen, Stuhlkonsistenz, Stuhlhäufigkeit, Gesäß, Blähungen), Atmung (Atmung über 60/min), Schlaf-Wach-Rhythmus (Schreien, Schlafen zwischen den Mahlzeiten) und Muskelspannung (Myoklonie in Ruhe, Myoklonie bei Störung, Muskeltonus). Im Folgenden werden diese Ergebnisse dargestellt. Schreien Ja häufig ständig 3 7 gesamt Differenz: 8 % Die Variable Schreien fällt in der Kontrollgruppe mit einer Summendifferenz von 8 % geringfügig besser aus. Die große Anzahl der Nennungen in der Kategorie 1, welche im Score im Grunde nicht vorgesehen ist, ist erwähnenswert. Sie wurde hier als ein Ja interpretiert, was wiederum die Frage aufwirft welcher Säugling nie schreit und wo somit der Unterschied zu einem gesunden Säugling zu finden ist (fragliche Validität im Umgang mit dem Instrument). 2

3 Schlafen zwischen den MZ 3 Stunden Stunden Stunde gesamt Differenz: 0,5 % Bei der Variable Schlafen zwischen den Mahlzeiten gibt es im Grunde keinen nennenswerten Unterschied zwischen Kontrollgruppe und Interventionsgruppe (Differenz der Summe der absoluten Zahlen 0,5 %). Alle drei Kategorien sind in etwa ausgewogen. Es gibt keine Nennungen außerhalb der vorgegebenen Kategorien. Myoklonie in Ruhe zwei Punkte 1 3 Ja 19 4 gesamt 20 7 Differenz: 186 % Die Variable Myoklonie in Ruhe fällt in der Interventionsgruppe signifikant (Mann- Whitney-U-Test) besser aus. Die Differenz zwischen den beiden Gruppen beträgt 186 %. Auffällig ist, im Vergleich zu anderen Punkten, die geringe Anzahl der Nennungen bei diesem Punkt, wobei zusätzlich 4 Nennungen außerhalb der vorgegebenen Antwortmöglichkeit liegen. 3

4 Myoklonie bei Störung 1 Punkt 2 3 Ja Punkte 3 gesamt Differenz: 10 % Die Variable Myoklonie bei Störung fällt mit einer Differenz von 10 % zu Gunsten der Kontrollgruppe aus, was relativ gering ist. Zu beachten sind die insgesamt acht Nennungen außerhalb der vorgegebenen Kategorie Ja. Muskeltonus ein Punkt 2 1 erhöht gesamt Differenz: 5 % Die Variable Muskeltonus weist lediglich eine Differenz von 5 % zwischen Kontrollgruppe und Interventionsgruppe auf. Auch hier wiederum drei Nennungen außer der Norm. 4

5 Atmung über 60/min 2 Punkte gesamt Differenz: 60 % Die Variable Atmung fällt mit einer Differenz von 60 % deutlich zu Gunsten der Interventionsgruppe aus. Auch hier ist eine sehr geringe Anzahl der Nennungen zu bemerken. Erbrechen 1 Punkt 1 5 leicht Punkte 1 4 Punkte 1 im Guss 6 gesamt Differenz: 72 % Die Variable Erbrechen weist eine Differenz von 72 % auf. Die Interventionsgruppe schneidet in diesem Punkt signifikant besser ab. Hier ergibt sich die Differenz hauptsächlich in der Kategorie 5 / im Guss mit 6:0 Nennungen. Neun Nennungen außerhalb der vorgegebenen Antwortmöglichkeiten. 5

6 Stuhlkonsistenz 1 Punkt Punkte 1 4 dünn wässrig 2 gesamt Differenz: 93 % Die Variable Stuhlkonsistenz fällt in der Interventionsgruppe signifikant besser aus. Die Differenz der Summe der absoluten Zahlen beträgt 93 %. Der Unterschied liegt hier in erster Linie in der Kategorie 3 / dünn, bei welcher die Kontrollgruppe mehr als die doppelte Anzahl der Nennungen aufweist. Der Unterschied ist signifikant. Acht Nennungen außerhalb der vorgegebenen Kategorien. Stuhlhäufigkeit 5 x x x x 1 gesamt Differenz: 42 % Die Variable Stuhlhäufigkeit schneidet in der Interventionsgruppe besser ab. Die Differenz der absoluten Zahlen beträgt 42 %. Die Differenz liegt hier hauptsächlich der Kategorie 1 / 5x. Hier sind in der Kontrollgruppe mehr als doppelt so viele Nennungen als in der Interventionsgruppe. Keine Nennungen außerhalb der vorgegebenen Kategorien. 6

7 Gesäß gerötet wund 21 2 offen 6 1 gesamt Differenz: 3 % Die Variable Gesäß weist in der Differenz der absoluten Zahlen mit 3 % lediglich eine geringe Tendenz in Richtung Interventionsgruppe aus. Auffällig ist hier die deutlich höhere Anzahl der Nennungen in den Kategorien 2 / wund und 3 / offen. Dieses Item fällt somit signifikant zu Gunsten der Interventionsgruppe aus. Ebenfalls keine Nennungen außerhalb der vorgegebenen Kategorien. Blähungen 1 Punkt 2 leicht stark gesamt Differenz: 12 % Die Variable Blähungen fällt in der Interventionsgruppe um 12 % besser aus als in der Kontrollgruppe. Die Kategorie 3 / stark wird in beiden Gruppen nahezu gleich oft genannt (42:41). Ein Unterschied von 39 Nennungen gibt es in der Kategorie 2 / leicht. Zwei Nennungen außerhalb der Norm. 7

8 Die folgenden Variablen sind ebenfalls Teil des Finnegan-Scores. Die angewandte Intervention zielte jedoch nicht darauf ab hier Einfluss zu nehmen. Der Vollständigkeit wegen werden sie hier dennoch dargestellt. Erwähnenswert dabei ist, dass eine dieser Kategorien in der Interventionsgruppe signifikant besser ausfällt als in der Kontrollgruppe. Es handelt sich dabei um die Kategorie Saugen. Hautabschürfungen Ja Punkte 2 gesamt Differenz: 40 % Krämpfe entfällt keine Nennungen! Schwitzen in Ruhe 1 Punkt 6 3 Ja gesamt Differenz: 19 % 8

9 Temperatur 1 Punkt 1 1 Ja gesamt Differenz: 154 % Marmorierte Haut Ja Punkte 1 gesamt Differenz: 30 % 9

10 Gähnen Ja gesamt Differenz: 22 % Verstopfte Nase 1 Punkt 4 3 Ja gesamt Differenz: 45 % 10

11 Niesen Ja Punkte 1 6 gesamt Differenz: 21 % Saugen 1 Punkt 1 leicht stark gesamt Differenz: 19 % 11

12 Trinkschwäche 1 Punkt 2 Ja gesamt Differenz: 42 % 12

13 Zusammenfassung Zusammenfassend ist zu sagen, dass die entspannende Wirkung der Pflegeintervention TB in einer reduzierten Atemfrequenz sichtbar wurde. Auch bezüglich der Verdauung konnten die Variablen Erbrechen, Stuhlhäufigkeit, sowie Stuhlkonsistenz zu Gunsten der Interventionskinder verbessert werden. Beim Schlaf- Wachrhythmus bestätigte sich die Hypothese nicht, jedoch gab es beim Item Saugen ein signifikantes Ergebnis für die Interventionskinder. Da das verstärkte Saugbedürfnis bei NAS Kinder auch Ausdruck starker Unruhe ist, lässt dieses Ergebnis den Schluss zu, dass vielleicht die Pflegeintervention, die jeden 2. Tag durchgeführt wurde, täglich durchzuführen wäre, um den Schlaf-Wachrhythmus positiv zu beeinflussen. Diese Theorie wird durch den Umstand gestützt, dass sich der entspannende Effekt bei der Variable Myoklonie in Ruhe ebenfalls positiv auswirkte. Wünschenswert wäre für diese Patientengruppe eine tägliche zusätzliche Pflegeintervention für die Dauer des stationären Aufenthaltes. Ein zusätzlicher Hinweis dafür, dass eine tägliche Behandlung noch bessere Ergebnisse bringen könnte ist, dass die Kinder in der Interventionsgruppe an den interventionsfreien Tagen vermehrt, zuzüglich zu ihrer Basis-Morphium-Therapie, einer Zusatzmedikation (Chloralhydrat) bedurften. Es wäre interessant zu untersuchen, ob sich dieser Umstand bei täglicher Intervention positiv beeinflussen ließe. 13

Klinik für Neonatologie Sonja Mücke 19. Januar 2016 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N

Klinik für Neonatologie Sonja Mücke 19. Januar 2016 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Klinik für Neonatologie Sonja Mücke 19. Januar 2016 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Diagnostik und Therapie bei Kindern drogenabhängiger Mütter 27. Kongress für Perinatale Medizin 1.

Mehr

Verbesserte Lebensqualität für Brustkrebspatientinnen unter Chemotherapie

Verbesserte Lebensqualität für Brustkrebspatientinnen unter Chemotherapie Neue Studie zu Iscador Verbesserte Lebensqualität für Brustkrebspatientinnen unter Chemotherapie Schwäbisch-Gmünd (2. Dezember 2009) - Eine prospektive randomisierte offene Pilotstudie ergab eine Verbesserung

Mehr

Statistische Auswertung:

Statistische Auswertung: Statistische Auswertung: Die erhobenen Daten mittels der selbst erstellten Tests (Surfaufgaben) Statistics Punkte aus dem Punkte aus Surftheorietest Punkte aus dem dem und dem Surftheorietest max.14p.

Mehr

Dossierbewertung A15-20 Version 1.0 Secukinumab Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossierbewertung A15-20 Version 1.0 Secukinumab Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Secukinumab gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Drogen im Fokus Drogenbabys- Was fällt uns auf? Dresden, 20. September 2016; Lydia Starke (Gesundheits-/Kinderkrankenpflege)

Drogen im Fokus Drogenbabys- Was fällt uns auf? Dresden, 20. September 2016; Lydia Starke (Gesundheits-/Kinderkrankenpflege) Drogen im Fokus Drogenbabys- Was fällt uns auf? Dresden, 20. September 2016; Lydia Starke (Gesundheits-/Kinderkrankenpflege) Häufigkeit des opioid- und des methamphetamin-induzierten Neonatalen Abstinenz

Mehr

Monate Präop Tabelle 20: Verteilung der NYHA-Klassen in Gruppe 1 (alle Patienten)

Monate Präop Tabelle 20: Verteilung der NYHA-Klassen in Gruppe 1 (alle Patienten) Parameter zur Beschreibung der Leistungsfähigkeit Klassifikation der New-York-Heart-Association (NYHA) Gruppe 1 (alle Patienten): Die Eingruppierung der Patienten in NYHA-Klassen als Abbild der Schwere

Mehr

Untersuchung der SARO-Einlegesohle bei VW im Werk Wolfsburg. - Abschlußbericht -

Untersuchung der SARO-Einlegesohle bei VW im Werk Wolfsburg. - Abschlußbericht - Untersuchung der SARO-Einlegesohle bei VW im Werk Wolfsburg - Abschlußbericht - Eberhard-Karls-Universität Tübingen Medizinische Klinik & Polyklinik, Abtlg. Sportmedizin Institut für Sportwissenschaft,

Mehr

Dossierbewertung A16-10 Version 1.0 Ramucirumab (Kolorektalkarzinom)

Dossierbewertung A16-10 Version 1.0 Ramucirumab (Kolorektalkarzinom) 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Ramucirumab gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Untersuchung über die Effizienz des. Nasensauger-Staubsauger. bei der Schnupfenbehandlung

Untersuchung über die Effizienz des. Nasensauger-Staubsauger. bei der Schnupfenbehandlung MEDIZINISCHE UNIVERSITAT WIEN Untersuchung über die Effizienz des Nasensauger-Staubsauger bei der Schnupfenbehandlung Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde Ao. Univ.-Prof. Dr. Dieter Koller

Mehr

Formulierung und Transformation von Hypothesen Prüfung am Beispiel des Artikels von Bailer, Takats, & Westermeier, 2001)

Formulierung und Transformation von Hypothesen Prüfung am Beispiel des Artikels von Bailer, Takats, & Westermeier, 2001) Formulierung und Transformation von Hypothesen Prüfung am Beispiel des Artikels von Bailer, Takats, & Westermeier, 2001) Die Forschungshypothesen sind auf S. 270 formuliert. Bailer et al. sprechen nicht

Mehr

Finale Ergebnisse. Studie Praxisbeispiele Veranstaltungen Medienberichte. Über die Studie. Ergebnisse der Studie. Einleitung

Finale Ergebnisse. Studie Praxisbeispiele Veranstaltungen Medienberichte. Über die Studie. Ergebnisse der Studie. Einleitung Studie Praxisbeispiele Veranstaltungen Medienberichte Finale Ergebnisse Home» Studie» Ergebnisse Phase 1 Phase 2 Ergebnisse Ergebnisse der Studie Im Anschluss an Phase II des Projektes Schnecke wurden

Mehr

Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 2008

Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 2008 Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 008 Aufgabe 1 Man weiß von Rehabilitanden, die sich einer bestimmten Gymnastik unterziehen, dass sie im Mittel µ=54 Jahre (σ=3 Jahre) alt sind. a) Welcher

Mehr

Ist-Stands-Erfassung Neues Schulprogramm 2008

Ist-Stands-Erfassung Neues Schulprogramm 2008 Teil 1: So ist es im Moment für mich: Item 1 Item 2 Seite 1 von 22 Item 3 Item 4 Seite 2 von 22 Item 5 Item 6 Seite 3 von 22 Item 7 Item 8 Seite 4 von 22 Item 9 Item 10 Seite 5 von 22 Item 11 Item 12 Seite

Mehr

Zusammenfassung. 5 Zusammenfassung

Zusammenfassung. 5 Zusammenfassung 5 Zusammenfassung Die Diskussion über den optimalen Operationszeitpunkt der frakturierten Hüfte wird seit langem kontrovers geführt. Ziel dieser Arbeit war zu überprüfen, ob die in Deutschland derzeit

Mehr

Arthroskopie des Kniegelenks bei Arthrose: kein Nutzen erkennbar

Arthroskopie des Kniegelenks bei Arthrose: kein Nutzen erkennbar Einbezug neuer Studiendaten ändert nichts am Ergebnis des IQWiG-Vorberichts Arthroskopie des Kniegelenks bei Arthrose: kein Nutzen erkennbar Köln (12. Mai 2014) - Der Nutzen der therapeutischen Arthroskopie

Mehr

Symptomtagebuch ZUR UNTERSTÜTZUNG DER DIAGNOSE UND BEOBACHTUNG DER SYMPTOME BEI KUHMILCHEIWEISSALLERGIE

Symptomtagebuch ZUR UNTERSTÜTZUNG DER DIAGNOSE UND BEOBACHTUNG DER SYMPTOME BEI KUHMILCHEIWEISSALLERGIE Symptomtagebuch ZUR UNTERSTÜTZUNG DER DIAGNOSE UND BEOBACHTUNG DER SYMPTOME BEI KUHMILCHEIWEISSALLERGIE Vom Kinderarzt AUSZUFÜLLEN Name des Kindes:... Geburtsdatum: Bitte führen Sie die diagnostische Eliminationsdiät

Mehr

Evaluation Des Sozialtraining in der Schule

Evaluation Des Sozialtraining in der Schule Evaluation Des Sozialtraining in der Schule Die erste Evaluation des vorliegenden Trainings fand im Jahr 1996 an vier Bremer Schulen statt. Es nahmen insgesamt 158 Schüler im Alter von acht bis zwölf Jahren,

Mehr

Dossierbewertung A15-28 Version 1.0 Netupitant/Palonosetron Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossierbewertung A15-28 Version 1.0 Netupitant/Palonosetron Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Netupitant/Palonosetron gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte

Mehr

Case Report 1. JK (Jetzige Krankheiten), AA (aktuelle Anamnese), Beschwerdebilder

Case Report 1. JK (Jetzige Krankheiten), AA (aktuelle Anamnese), Beschwerdebilder Case Report 1 Angewandte Methode: BSM duale Biosignalmodulation Verfasser: IF Initialen, Jahr, Geschlecht: NS, geb. 1982 FA (Familienanamnese, wenn vorhanden) Mutter Asthma bronchiale, Vater Pollinose

Mehr

ERGEBNISSE Dusch-PUVA vs. Berliner Schema Patientenkollektive

ERGEBNISSE Dusch-PUVA vs. Berliner Schema Patientenkollektive - 51 Bedingungen (Trennsäule, Zusammensetzung und Fließgeschwindigkeit der mobilen Phase, Probengröße, Temperatur) gleich groß. Zur qualitativen Identifizierung eines Peaks wurden die Reinsubstanzen injiziert

Mehr

Neugeborene von Müttern mit Methamphetamin-Abusus Was wissen wir und wie können wir helfen?

Neugeborene von Müttern mit Methamphetamin-Abusus Was wissen wir und wie können wir helfen? Neugeborene von Müttern mit Methamphetamin-Abusus Was wissen wir und wie können wir helfen? Eva Robel-Tillig Klinik für Neonatologie Sankt Georg Leipzig Wie viel Neugeborene mit NAS wurden in den vergangenen

Mehr

ECVET-konformes Curriculum der Logopädie

ECVET-konformes Curriculum der Logopädie ECVET-konformes Curriculum der Logopädie Entstanden im Projekt 2get1care Lebenslanges Lernen und Interprofessionalität in den Gesundheitsfachberufen (2011-2013) Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der

Mehr

Forschungsstatistik I

Forschungsstatistik I Prof. Dr. G. Meinhardt. Stock, Taubertsberg R. 0-0 (Persike) R. 0-1 (Meinhardt) Sprechstunde jederzeit nach Vereinbarung Forschungsstatistik I Dr. Malte Persike persike@uni-mainz.de http://psymet0.sowi.uni-mainz.de/

Mehr

DOE am Beispiel Laserpointer

DOE am Beispiel Laserpointer DOE am Beispiel Laserpointer Swen Günther Ein wesentliches Ziel im Rahmen der Neuproduktentwicklung ist die aus Kundesicht bestmögliche, d.h. nutzenmaximale Konzeption des Produktes zu bestimmen (vgl.

Mehr

Neugeborene drogenabhängiger Mütter

Neugeborene drogenabhängiger Mütter Neugeborene drogenabhängiger Mütter Fachverband Drogen und Rauschmittel 29. Januar 2007 Dieter Hüseman Klinik für Neonatologie Charité CVK/ CBF Überblick: Folgen intrauteriner Drogenexposition Neonatales

Mehr

Testklausur(1) Mathematik III, Teil Statistik

Testklausur(1) Mathematik III, Teil Statistik Ernst-Abbe-ochschule Jena FB Grundlagenwissenschaften Testklausur() Mathematik III, Teil Statistik Tag der Prüfung Bearbeitungszeit: Studiengang: Name: Zugelassene ilfsmittel: 45 Minuten MT Ma Matrikel-Nr.

Mehr

Rückbildung von Aphasien und Wirkung von Sprachtherapie

Rückbildung von Aphasien und Wirkung von Sprachtherapie Rückbildung von Aphasien und Wirkung von Sprachtherapie Medizinische Fakultät Basel 2. Jahreskurs, Major Clinical Medicine Wahlmodul 3 Gehirn und Sprache Dezember 2008 Seraina Locher Medical eduction,

Mehr

3.2.1 Neurogeneserate der magnetfeldbehandelten Tiere aus restriktiver Haltung

3.2.1 Neurogeneserate der magnetfeldbehandelten Tiere aus restriktiver Haltung Eigene Untersuchungen 25 3.2 Ergebnisse 3.2.1 Neurogeneserate der magnetfeldbehandelten Tiere aus restriktiver Haltung Untersucht wurde, ob die Magnetfeldbehandlung mit 1, 8, 12, 29 und 5 Hz einen Einfluss

Mehr

Tab. 4.1: Altersverteilung der Gesamtstichprobe BASG SASG BAS SAS UDS SCH AVP Mittelwert Median Standardabweichung 44,36 43,00 11,84

Tab. 4.1: Altersverteilung der Gesamtstichprobe BASG SASG BAS SAS UDS SCH AVP Mittelwert Median Standardabweichung 44,36 43,00 11,84 Im weiteren wird gemäß den allgemeinen statistischen Regeln zufolge bei Vorliegen von p=,5 und

Mehr

Therapeutisches Klettern in der Psychotherapie (Lukowski, Schmitt, Reinisch, Kern)

Therapeutisches Klettern in der Psychotherapie (Lukowski, Schmitt, Reinisch, Kern) Therapeutisches Klettern in der Psychotherapie (Lukowski, Schmitt, Reinisch, Kern) Die Stichprobe wurde von 83 Patienten des IAK gebildet. Das Diagnosespektrum umfasste die Krankheitsgruppen Depressionen,

Mehr

Bei näherer Betrachtung des Diagramms Nr. 3 fällt folgendes auf:

Bei näherer Betrachtung des Diagramms Nr. 3 fällt folgendes auf: 18 3 Ergebnisse In diesem Kapitel werden nun zunächst die Ergebnisse der Korrelationen dargelegt und anschließend die Bedingungen der Gruppenbildung sowie die Ergebnisse der weiteren Analysen. 3.1 Ergebnisse

Mehr

Dossierbewertung A13-41 Version 1.0 Afatinib Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossierbewertung A13-41 Version 1.0 Afatinib Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Afatinib gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis eines

Mehr

https://cuvillier.de/de/shop/publications/6368

https://cuvillier.de/de/shop/publications/6368 Hendrikje Schulze (Autor) Zur Entwicklung von Schreibkompetenz im Kontext der Ausbildung berufsbezogener Selbstkonzepte bei Lernenden im Deutschunterricht der Sekundarstufe I Entwicklung und Erprobung

Mehr

Einfluss von Sprach- und Musikinduktion als Entspannungstechnik in der zahnärztlichen Praxis (Teil 2)*

Einfluss von Sprach- und Musikinduktion als Entspannungstechnik in der zahnärztlichen Praxis (Teil 2)* 8 AUS WISSENSCHAFT UND PRAXIS Einfluss von Sprach- und Musikinduktion als Entspannungstechnik in der zahnärztlichen Praxis (Teil 2)* Ute Stein Einleitung Im ersten Teil des in der Frühjahresausgabe 2010

Mehr

Projekt 18plus - Psychologische Kleingruppenberatung

Projekt 18plus - Psychologische Kleingruppenberatung Evaluierung Projekt 18plus - Psychologische Kleingruppenberatung Die Kleingruppenberatung des Projektes 18plus für die teilnehmenden oberösterreichischen und auch zum Teil niederösterreichischen Schulen

Mehr

Beobachtungsergebnisse über die Wirksamkeit von Schaukelbewegungen bei Demenzpatienten. Veröffentlicht durch Sagepublications

Beobachtungsergebnisse über die Wirksamkeit von Schaukelbewegungen bei Demenzpatienten. Veröffentlicht durch Sagepublications Beobachtungsergebnisse über die Wirksamkeit von Schaukelbewegungen bei Demenzpatienten Veröffentlicht durch Sagepublications Schaukelstuhltherapie für Demenzpatienten Studie über die Auswirkung auf das

Mehr

Vergleichende Auswertung der Daten des Schuljahres 2005/2006

Vergleichende Auswertung der Daten des Schuljahres 2005/2006 Monitoring der Gewichtsdaten der schulärztlichen Dienste der Städte Basel, Bern und Zürich Vergleichende Auswertung der Daten des Schuljahres 2005/2006 Zusammenfassung einer von Gesundheitsförderung Schweiz

Mehr

Schwangerschaft und Opioid- Substitution. Dr. med. Thomas Poehlke Kooperationstag 29.04.2015

Schwangerschaft und Opioid- Substitution. Dr. med. Thomas Poehlke Kooperationstag 29.04.2015 Schwangerschaft und Opioid- Substitution Dr. med. Thomas Poehlke Kooperationstag 29.04.2015 Schwangerschaft und Drogen: ein neues Thema? 1903: Journal of the American Medical Association : Anfrage, wie

Mehr

Gregor Wittmann Dipl. Pädagoge

Gregor Wittmann Dipl. Pädagoge Effektevaluation des Präventionsprojektes zur Früherkennung psychischer Störungen im Vorschulalter Erste Studienergebnisse Gregor Wittmann Dipl. Pädagoge Unterstützt von Gesundheitsämter der Landkreise

Mehr

Gemeinsam einsam fernsehen

Gemeinsam einsam fernsehen Alexander Blicker-Dielmann Gemeinsam einsam fernsehen Eine Untersuchung zum Einfluss sozialer Hinweisreize auf die Filmrezeption Diplomica Verlag Alexander Blicker-Dielmann Gemeinsam einsam fernsehen:

Mehr

Konkretes Durchführen einer Inferenzstatistik

Konkretes Durchführen einer Inferenzstatistik Konkretes Durchführen einer Inferenzstatistik Die Frage ist, welche inferenzstatistischen Schlüsse bei einer kontinuierlichen Variablen - Beispiel: Reaktionszeit gemessen in ms - von der Stichprobe auf

Mehr

2

2 1 2 3 Auf die Frage, warum Lebewesen schlafen, gibt es bis zum heutige Tage seitens der Schlafforschung noch keine eindeutige Antwort. Schlaf ist für den außenstehenden Betrachter ein Zustand der Ruhe.

Mehr

Einfluss von einem Computerspiel auf Depression, Angststörungen und Schmerzen bei stationären Patienten: rct. Institut für Physiotherapie

Einfluss von einem Computerspiel auf Depression, Angststörungen und Schmerzen bei stationären Patienten: rct. Institut für Physiotherapie Einfluss von einem Computerspiel auf Depression, Angststörungen und Schmerzen bei stationären Patienten: rct Institut für Physiotherapie Der rote Faden Wie ist die epidemiologische Datenlage? Nehmen psychische

Mehr

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund 1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund Patienten, welche unter chronischer Herzinsuffizienz leiden erleben häufig Rückfälle nach einem klinischen Aufenthalt. Die Ursache

Mehr

Wahrnehmungsförderung mit dem FRODI-Frühförderkonzept

Wahrnehmungsförderung mit dem FRODI-Frühförderkonzept Pilotstudie Wahrnehmungsförderung mit dem FRODI-Frühförderkonzept Theoretischer Hintergrund: Hören, Sehen, richtiges Sprechen, aber auch gute fein- und grobmotorische Fertigkeiten sind grundlegende Voraussetzungen

Mehr

Deskription, Statistische Testverfahren und Regression. Seminar: Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien

Deskription, Statistische Testverfahren und Regression. Seminar: Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien Deskription, Statistische Testverfahren und Regression Seminar: Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien Deskriptive Statistik Deskriptive Statistik: beschreibende Statistik, empirische

Mehr

Ergebnisse der 2014 neu durchgeführten Behandlungen im Psychotherapieteam

Ergebnisse der 2014 neu durchgeführten Behandlungen im Psychotherapieteam Ergebnisse der 2014 neu durchgeführten Behandlungen im Psychotherapieteam Das Psychotherapieteam kooperiert mit der Universität Zürich, um eine externe Qualitätssicherung und Evaluation der Behandlungen

Mehr

Ergebnisse der testpsychologischen Untersuchungen für das zweite Halbjahr 2013

Ergebnisse der testpsychologischen Untersuchungen für das zweite Halbjahr 2013 Ergebnisse der testpsychologischen Untersuchungen für das zweite Halbjahr 2013 Hintergrund: Seit 2012 führen wir zu Beginn und zum Ende der Behandlung bei allen Patienten eine testpsychologische Untersuchung

Mehr

Sind Einsparungen in ManagedCare- Modellen nachhaltig?

Sind Einsparungen in ManagedCare- Modellen nachhaltig? Sind Einsparungen in ManagedCare- Modellen nachhaltig? Health Insurance Days, Interlaken, 15. April 2016 Lukas Kauer, PhD CSS Institut für Empirische Gesundheitsökonomie www.css-institut.ch Zu meiner Person

Mehr

Präventive Hausbesuche

Präventive Hausbesuche Präventive Hausbesuche zur Förderung und Erhaltung von Gesundheit und selbständiger Lebensführung im Alter Erkenntnisse aus dem Projekt mobil Anne Gebert (Dipl.-Pflegewirtin FH) wiss. MA am Deutschen Institut

Mehr

UNTERSUCHUNG ÜBER DIE AUSWIRKUNGEN DER ENERGIE- TROPFEN (BZI-TECHNOLOGIE) DER FIRMA GLOBAL IMPULS GMBH AUF DIE LEISTUNG.

UNTERSUCHUNG ÜBER DIE AUSWIRKUNGEN DER ENERGIE- TROPFEN (BZI-TECHNOLOGIE) DER FIRMA GLOBAL IMPULS GMBH AUF DIE LEISTUNG. UNTERSUCHUNG ÜBER DIE AUSWIRKUNGEN DER ENERGIE- TROPFEN (BZI-TECHNOLOGIE) DER FIRMA GLOBAL IMPULS GMBH AUF DIE LEISTUNG. NR. 19/209/2/15-RSNH-1-6 Ziel der Untersuchung: Gegenstand der vorliegenden Untersuchung

Mehr

Drogen und Schwangerschaft (k)ein Problem? Probleme der Crystalkinder aus Sicht der Neonatologie

Drogen und Schwangerschaft (k)ein Problem? Probleme der Crystalkinder aus Sicht der Neonatologie Drogen und Schwangerschaft (k)ein Problem? Probleme der Crystalkinder aus Sicht der Neonatologie J. Dinger Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitäsklinikum Dresden Suchtbericht

Mehr

4 Ergebnisse. 4.1 Deskriptive Statistik. Ergebnisse

4 Ergebnisse. 4.1 Deskriptive Statistik. Ergebnisse 4 Ergebnisse 4.1 Deskriptive Statistik Der Mittelwert und der Median für die PMNE im Stuhl und die Leukozytenwerte im Blut wurden mit der entsprechenden Variationsbreite (=Range) ermittelt. Die Ergebnisse

Mehr

Hannah Gattermann, ASS Ambulanz Uniklinik Köln

Hannah Gattermann, ASS Ambulanz Uniklinik Köln Hannah Gattermann, ASS Ambulanz Uniklinik Köln Fragen der Wirksamkeit Mit welchen Methoden? Welche Therapien werden überprüft? Was bedeutet dies für die Auswahl der Therapie? Methode: Metaanalysen Die

Mehr

Leitungswasseriontophorese

Leitungswasseriontophorese Leitungswasseriontophorese Die Leitungswasseriontophorese stellt eine sehr effektive, vollkommen schmerzfreie Behandlungmethode von übermäßiger Schweißsekretion im Bereich der Hände, Füße und Achselhöhlen

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Wirkung einer Ganzkörperkälteapplikation (Kältekammer bei minus 110 C) auf die Ausdauerleistungsfähigkeit

Wirkung einer Ganzkörperkälteapplikation (Kältekammer bei minus 110 C) auf die Ausdauerleistungsfähigkeit PROF. DR. WINFRIED JOCH, UNIVERSITÄT MÜNSTER DR. SANDRA ÜCKERT, UNIVERSITÄT DORTMUND Wirkung einer Ganzkörperkälteapplikation (Kältekammer bei minus 110 C) auf die Ausdauerleistungsfähigkeit In der nachfolgenden

Mehr

Therapeutisches Drug Monitoring der Antidepressiva Amitriptylin, Clomipramin, Doxepin und Maprotilin unter naturalistischen Bedingungen

Therapeutisches Drug Monitoring der Antidepressiva Amitriptylin, Clomipramin, Doxepin und Maprotilin unter naturalistischen Bedingungen Aus der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Universität Würzburg Direktor: Professor Dr. med. J. Deckert Therapeutisches Drug Monitoring der Antidepressiva Amitriptylin,

Mehr

Dossierbewertung A14-01 Version 1.0 Trastuzumab Emtansin Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossierbewertung A14-01 Version 1.0 Trastuzumab Emtansin Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Trastuzumab Emtansin gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf

Mehr

3.Ergebnisse Ausschluß des Einflusses der Therapiedauer auf die Messergebnisse

3.Ergebnisse Ausschluß des Einflusses der Therapiedauer auf die Messergebnisse 3.Ergebnisse 3.1. Ausschluß des Einflusses der Therapiedauer auf die Messergebnisse Die Einteilung der Patienten erfolgte in verschiedene Gruppen wie bereits beschrieben. Der Vergleich des Herzfrequenzverhaltens

Mehr

12Q A TRAUNER VERLAG. Betriebsräte zwischen neuen Funktionen und traditionellen Erwartungen ihrer Belegschaft

12Q A TRAUNER VERLAG. Betriebsräte zwischen neuen Funktionen und traditionellen Erwartungen ihrer Belegschaft TRAUNER VERLAG UNIVERSITÄT?-. REIHE B: Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 12Q URSULA RAMI Betriebsräte zwischen neuen Funktionen und traditionellen Erwartungen ihrer Belegschaft Eine empirische Untersuchung

Mehr

Test über die Veränderung von Laktat und Herzfrequenz unter regelmäßiger Einnahme von fitrabbit Mag. Bernhard Schimpl

Test über die Veränderung von Laktat und Herzfrequenz unter regelmäßiger Einnahme von fitrabbit Mag. Bernhard Schimpl Test über die Veränderung von Laktat und Herzfrequenz unter regelmäßiger Einnahme von fitrabbit Mag. Bernhard Schimpl Testdesign: 6 Hobbyläufer (3 Frauen / 3 Männer) wurden einer Laufbandergometrie unterzogen,

Mehr

Teil I: Offenes Beispiel

Teil I: Offenes Beispiel Methodenlehreklausur 1/98 1 Teil I: Offenes Beispiel Sander, J. & Endermann, M. (1997). Psychotherapie bei Menschen mit geistiger Behinderung im institutionellen Rahmen: Merkmale von Therapeuten und ihren

Mehr

Depressive Frauen und Männer in der Allgemeinpraxis

Depressive Frauen und Männer in der Allgemeinpraxis Iris Steinbach 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Depressive Frauen und Männer in der Allgemeinpraxis

Mehr

Evaluationsprojekt der Klasse 3a zur vollständigen und sorgfältigen Erledigung der Hausaufgaben (2012/2013)

Evaluationsprojekt der Klasse 3a zur vollständigen und sorgfältigen Erledigung der Hausaufgaben (2012/2013) Evaluationsprojekt der Klasse a zur vollständigen und sorgfältigen Erledigung der Hausaufgaben (/) Gründe für die Wahl dieses Themas Die Klasse a besteht zurzeit aus Schülern. Vier dieser Schüler nehmen

Mehr

Faktenbox zur palliativen Versorgung nach Lungenkrebsdiagnose

Faktenbox zur palliativen Versorgung nach Lungenkrebsdiagnose Faktenbox zur palliativen Versorgung nach Lungenkrebsdiagnose Was ist das Ziel einer palliativen Versorgung? Palliative Versorgung hilft Patienten, die aufgrund einer weit fortgeschrittenen Krankheit eine

Mehr

Was sind Zusammenhangsmaße?

Was sind Zusammenhangsmaße? Was sind Zusammenhangsmaße? Zusammenhangsmaße beschreiben einen Zusammenhang zwischen zwei Variablen Beispiele für Zusammenhänge: Arbeiter wählen häufiger die SPD als andere Gruppen Hochgebildete vertreten

Mehr

Was ist eine Testtheorie?

Was ist eine Testtheorie? Was ist eine Testtheorie? Eine Testtheorie bezeichnet eine Gesamtheit von Methoden zur Behandlung der Fragestellungen, welche sich bei der Testkonstruktion und -auswertung ergeben. Dieser Begriff ist nicht

Mehr

Psychische Komorbidität und Syndrome bei radioonkologischen Patienten - gibt es Unterschiede bei den einzelnen Tumorentitäten?

Psychische Komorbidität und Syndrome bei radioonkologischen Patienten - gibt es Unterschiede bei den einzelnen Tumorentitäten? 16. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie Magdeburg 3.-6. Juni 2010 Psychische Komorbidität und Syndrome bei radioonkologischen Patienten - gibt es Unterschiede bei den einzelnen

Mehr

Kann bei Rindern Stress bei der Schlachtung durch ein positives Handling in den ersten Lebenstagen vermindert werden?

Kann bei Rindern Stress bei der Schlachtung durch ein positives Handling in den ersten Lebenstagen vermindert werden? Research Institute of Organic Agriculture Forschungsinstitut für biologischen Landbau Institut de recherche de l agriculture biologique Kann bei Rindern Stress bei der Schlachtung durch ein positives Handling

Mehr

Unsystematische Störvariablen

Unsystematische Störvariablen wirken auf AV, variieren aber nicht mit UV haben keinen Einfluss auf Unterschiede zwischen den Bedingungen Unsystematische Störvariablen (Eid, Gollwitzer & Schmitt, 2010, S. 56f) Es gibt individuelle Unterschiede

Mehr

Zur Problematik der Selbstauskunft über psychische Befindlichkeit in der medizinischen Rehabilitation

Zur Problematik der Selbstauskunft über psychische Befindlichkeit in der medizinischen Rehabilitation Zur Problematik der Selbstauskunft über psychische Befindlichkeit in der medizinischen Rehabilitation Dipl.-Psych. Nadine Schuster reha Kompetenzzentrum Bad Kreuznach/Bad Münster am Stein-Ebernburg 24.09.2009

Mehr

Jenaer Geschäftsklimaindex. Gesamtauswertung der Befragung des Basisjahres 2011

Jenaer Geschäftsklimaindex. Gesamtauswertung der Befragung des Basisjahres 2011 Jenaer Geschäftsklimaindex Gesamtauswertung der Befragung des Basisjahres 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Kurze Charakterisierung der befragten Unternehmen 2. Gesamtauswertung 3. Handel 4. Verarbeitendes Gewerbe

Mehr

8.2 Nicht parametrische Tests Vergleich CT/2D/3D. Abb. 28 Mann-Whitney-U-Test

8.2 Nicht parametrische Tests Vergleich CT/2D/3D. Abb. 28 Mann-Whitney-U-Test 41 8. Interpretationen der Studienergebnisse Im vorliegenden Kapitel werden die Studienergebnisse mit Hilfe des Mann-Whitney-U-Tests auf signifikante Unterschiede untersucht. Hierfür wurden die vorliegenden

Mehr

0.5 2 5 10 20 30 40 50 60 70 80 90 95 98 99.5

0.5 2 5 10 20 30 40 50 60 70 80 90 95 98 99.5 Seite 1 von 6 Rohwert Norm CompACT-CO - CompACT - Concentration (Konzentrationstest) - (Touchscreen, Quantitative/qualitative Leistung) 0.5 2 5 10 20 30 40 50 60 70 80 90 95 98 99.5 Quantitative Konzentrationsleistung

Mehr

1DKUXQJVPLWWHOLQWROHUDQ]HQ±

1DKUXQJVPLWWHOLQWROHUDQ]HQ± 1DKUXQJVPLWWHOLQWROHUDQ]HQ± /HEHQPLW+LVWDPLQ)UXNWRVH/DNWRVHXQG*OXWHQLQWROHUDQ] 0LWYLHOHQ7LSSVI UGHQ$OOWDJ±DXVGHU6LFKWYRQ%HWURIIHQHQ Autorin: Sigi Nesterenko www.gesundheits-ebooks.de - günstige Bücher

Mehr

Snorisol Rachenspray, Testauswertung. Snorisol. Rachenspray. Anwendungsbelege. ( Prüfung auf Wirkung und Verträglichkeit )

Snorisol Rachenspray, Testauswertung. Snorisol. Rachenspray. Anwendungsbelege. ( Prüfung auf Wirkung und Verträglichkeit ) Snorisol Rachenspray Anwendungsbelege ( Prüfung auf Wirkung und Verträglichkeit ) Zusammenfassung der Resultate offene Studie unter ärztlicher Überwachung 06.10.2013/GP Seite 1 Durchführung der Prüfung:

Mehr

Dossierbewertung A15-31 Version 1.0 Tiotropium/Olodaterol Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossierbewertung A15-31 Version 1.0 Tiotropium/Olodaterol Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung der Wirkstoffkombination Tiotropium/ Olodaterol gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung

Mehr

Arbeitsgruppe: Spastik. Fragestellung: Motorische Übungsbehandlung

Arbeitsgruppe: Spastik. Fragestellung: Motorische Übungsbehandlung Arbeitsgruppe: Spastik Fragestellung: Motorische Übungsbehandlung 1 Intervention: Physioterapie Ref.- Nr. Autor, Jahr 1 Sunderlan d et al 1992 Erhebung sbogen Originalarbeit Studie ntyp RCT während der

Mehr

Die Wirkung von Arbeitsautonomie und Führungsverantwortung auf Detachment

Die Wirkung von Arbeitsautonomie und Führungsverantwortung auf Detachment Die Wirkung von Arbeitsautonomie und Führungsverantwortung auf Detachment Seminararbeit an der Fakultät für Psychologie, Universität Wien bei MMag. Dr. Bettina Kubicek und Mag. Matea Paškvan Wintersemester

Mehr

Forschungsgruppe Primärmedizinische Versorgung (PMV) Köln Epidemiologie und Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden-

Forschungsgruppe Primärmedizinische Versorgung (PMV) Köln Epidemiologie und Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden- Forschungsgruppe Primärmedizinische Versorgung (PMV) Köln Epidemiologie und Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden- Eine Analyse auf der Basis der Versichertenstichprobe AOK Hessen/KV Hessen -

Mehr

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Anja Frei 7. November 2013 Hintergrund Steigende Prävalenz chronischer Erkrankungen / Multimorbidität Theoretischer Hintergrund: Chronic

Mehr

Aufenthalte in Akutspitälern nehmen unterschiedlich zu

Aufenthalte in Akutspitälern nehmen unterschiedlich zu LUSTAT news 28. November 2008 Medienmitteilung Krankenhäuser im Aufenthalte in Akutspitälern nehmen unterschiedlich zu Im Jahr 2007 verzeichneten die Krankenhäuser im 47'122 stationäre Spitalaufenthalte;

Mehr

Beispiele für den Methodenteil

Beispiele für den Methodenteil Beispiele für den Methodenteil Methodenteil 1 Die vorliegende Arbeit hat zum Ziel, vorliegende Veränderungen sowohl des systolischen als auch des diastolischen Blutdrucks vor und nach einer aktivierenden

Mehr

Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Einleitung Auftrag des Schulsports... 35

Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Einleitung Auftrag des Schulsports... 35 11 Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis... 19 Abbildungsverzeichnis... 22 1 Einleitung... 25 1.1 Hintergrund und theoretischer Zusammenhang der Arbeit... 25 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... 28

Mehr

Gerechtigkeit in Partnerschaften

Gerechtigkeit in Partnerschaften Gerechtigkeit in Partnerschaften Distributive Gerechtigkeit Gliederung Grundlagen der Equity-Theorie Merkmale intimer Beziehungen Matching-Hypothese Messmethoden und probleme Empirische Überprüfung Aufteilung

Mehr

- Selbstkonzept und Selbstwirksamkeit bei arbeitslosen AkademikerInnen -

- Selbstkonzept und Selbstwirksamkeit bei arbeitslosen AkademikerInnen - - Selbstkonzept und Selbstwirksamkeit bei arbeitslosen AkademikerInnen - Eine Evaluierungsstudie zum Einfluss der Trainingsmaßnahme Job-Coaching auf personale Variablen von arbeitssuchenden AkademikerInnen

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG. > Forschung

ZUSAMMENFASSUNG.  > Forschung ZUSAMMENFASSUNG www.inter-uni.net > Forschung Die Auswirkungen des Therapeutischen Kletterns auf die grafomotorische Kompetenz von Kindern zwischen 5 und 12 Jahren. Ein in der Praxis erprobtes Therapiekonzept.

Mehr

ICE IS NICE. Postoperative Kälteanwendung

ICE IS NICE. Postoperative Kälteanwendung ICE IS NICE Postoperative Kälteanwendung Hippokrates (460-370 v.chr.) Forschungsfrage Welche Wirkungen zeigen äußere postoperative Kälteanwendungen bei Patienten? Ein- und Ausschlusskriterien Sectio und

Mehr

Ein Kind ist wie ein Spross, der durch die Mauer dringt: Zart und verletzlich und doch voll unbändiger Energie

Ein Kind ist wie ein Spross, der durch die Mauer dringt: Zart und verletzlich und doch voll unbändiger Energie ASA Kongress 2014: Kleinkindtuina: warum es die wichtigste Methode der TCM ist Nina Zhao-Seiler, www.tongentangpraxis.org Ein Kind ist wie ein Spross, der durch die Mauer dringt: Zart und verletzlich und

Mehr

Gute Überlebensqualität Trastuzumab beim metastasierten Magenkarzinom

Gute Überlebensqualität Trastuzumab beim metastasierten Magenkarzinom Gute Überlebensqualität Trastuzumab beim metastasierten Magenkarzinom München (24. April 2012) - Mit dem monoklonalen Antikörper Trastuzumab (Herceptin ) steht bislang die einzige zielgerichtete Substanz

Mehr

Inhalte der Präsentation

Inhalte der Präsentation Strategietherapie bei einem simultan bilingual aufwachsenden Vorschulkind mit einer semantisch-lexikalischen Störung Eine Einzelfalltherapiestudie Katharina Klöpfer ULG Klinische Linguistik, Salzburg 15.

Mehr

Laktoseintoleranz in der Allgemeinmedizin

Laktoseintoleranz in der Allgemeinmedizin Versorgungsforschung Laktoseintoleranz in der Allgemeinmedizin Effekte einer laktosefreien Diät bei chronischen abdominellen Beschwerden Gibt es einen Unterschied zwischen positiven und negativen Genmerkmalsträgern

Mehr

Die Wirksamkeit einer Intervention zur Förderung der Gesundheitskompetenz bei Patienten mit chronischen muskuloskelettalen Erkrankungen

Die Wirksamkeit einer Intervention zur Förderung der Gesundheitskompetenz bei Patienten mit chronischen muskuloskelettalen Erkrankungen Farin-Glattacker, E., Schöpf, A. & Ullrich, A. Die Wirksamkeit einer Intervention zur Förderung der Gesundheitskompetenz bei Patienten mit chronischen muskuloskelettalen Erkrankungen Die Intervention Farin-Glattacker

Mehr

Der Zusammenhang zwischen Lawinengefahrenstufen und Wetterlagen

Der Zusammenhang zwischen Lawinengefahrenstufen und Wetterlagen Der Zusammenhang zwischen Lawinengefahrenstufen und Wetterlagen in den Gebirgsregionen der Steiermark Zusammenfassung Diese Arbeit basiert auf einem Themenvorschlag von Dr. Arnold STUDEREGGER von der ZAMG

Mehr

Arne Weber, Sabine Groos, Bernd Hagen, Jens Kretschmann, Lutz Altenhofen. Versorgungsforschungskongress Berlin 2013

Arne Weber, Sabine Groos, Bernd Hagen, Jens Kretschmann, Lutz Altenhofen. Versorgungsforschungskongress Berlin 2013 Zeitintervall zwischen DMP-Einschreibung und Verordnung einer Dauertherapie mit inhalativen Glukokortikosteroiden oder langwirksamen Beta-II-Sympathomimetika. Ergebnisse einer Time-To-Event-Analyse aus

Mehr

Länger genießen. statt zu früh kommen

Länger genießen. statt zu früh kommen Länger genießen statt zu früh kommen Unfreiwillig auf der Überholspur? Wer zu früh kommt, ist alleine Vielleicht kennen Sie das: Die Kerzen sind angezündet, erotische Spannung liegt in der Luft und eigentlich

Mehr

gemäss Leistungsvertrag Musikschule - Trägergemeinden

gemäss Leistungsvertrag Musikschule - Trägergemeinden Auswertung der Umfrage 25 gemäss Leistungsvertrag Musikschule - Trägergemeinden Thema: Stufentest Angaben zur Kundenbefragung Zeitraum der Befragung: Juni 25 Empfänger der Befragung: Schülerinnen und Schüler

Mehr

Anhaltspunkt für erheblichen Zusatznutzen

Anhaltspunkt für erheblichen Zusatznutzen Pertuzumab Anhaltspunkt für erheblichen Zusatznutzen - Überlebensvorteil bei bestimmten Patientinnen - Keine Aussagen zum Schaden möglich Köln (1. Juli 2013) - Pertuzumab (Perjeta ) ist seit März 2013

Mehr

Ein Instrument zur Erkennung von Kuhmilch-induzierten Symptomen bei Säuglingen und Kleinkindern

Ein Instrument zur Erkennung von Kuhmilch-induzierten Symptomen bei Säuglingen und Kleinkindern 5 Stand / Kuhmilch-bezogener Symptom-Score The Cow s Milk-related Symptom Score CoMiSS Where Nutrition Becomes Therapy www.kuhmilchallergie.info Ein Instrument zur Erkennung von Kuhmilch-induzierten Symptomen

Mehr