Kritik am Säugetiergutachten - Pressebriefing zur Delfinhaltung (Großen Tümmler)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kritik am Säugetiergutachten - Pressebriefing zur Delfinhaltung (Großen Tümmler)"

Transkript

1 Kritik am Säugetiergutachten - Pressebriefing zur Delfinhaltung (Großen Tümmler) Sophie-Marie Hahner Dr. Karsten Brensing WDC, Whale and Dolphin Conservation Science and Conservation Manager Germany Implerstraße 55 D München M: E: 1

2 Einleitung Die Überarbeitung des gesamten Säugetiergutachtens erfolgte auf Grund eines Parlamentsbeschlusses (vgl. BT-Drucksache 16/12868) in dem ausschließlich die Überarbeitung des Delfinkapitels gefordert wurde. Daher ist es besonderes verwunderlich, dass in der nun vorliegenden, überarbeiteten Version des Säugetiergutachtens, nur minimale Änderungen zur Version von 1996 gemacht wurden. Demnach bleiben die Haltungsbedingungen der Delfine in den beiden verbleibenden Delfinarien in Deutschland unverändert und für mögliche Neubauten gibt es keine Verpflichtung Verbesserungen zu schaffen. Aus diesem Grund bleiben nach der Überarbeitung des Säugetiergutachtens die Probleme in der Delfinhaltung praktisch unverändert bestehen. Nach dem aktuellen Gutachten dürfen zehn Große Tümmler mit drei Metern Körperlänge und 350kg Körpergewicht in einem Wasservolumen von 15x15x15m untergebracht werden. Diese Volumen muss auf ein Mehrbeckensystem mit mindestens drei Becken verteilt werden. Aus der Akteneinsicht von WDC am Delfinarium in Nürnberg wissen wir, dass unter diesen Bedingungen die Zucht nicht nachhaltig ist und dass die Tiere nur unter großem medikamentösem Aufwand gehalten werden können. Darüber hinaus wird das Verhalten der Tiere mittels Hormonen und Psychopharmaka an die Haltungsbedingungen angepasst. Eine Haltung unter den gegebenen Bedingungen steht somit nicht im Einklang mit dem TierSchG 2 (1) und BNatSchG $ 42 Abs. 3 (1). Aus diesem Grund sprechen sich alle beteiligten Tierschutzverbände gegen eine Verwendung des Delfinkapitels aus und es wird im Gegensatz zu allen anderen Tierarten auf eine detaillierte Kommentierung der Empfehlungen verzichtet. Die Probleme sind systemimmanent und lassen sich nicht durch leichte Anpassungen einfach ändern. Bereits vor Veröffentlichung des Gutachtens war das Delfinkapitel am in Düsseldorf Anlass für eine Diskussion. Während einer Anhörung des Landtages von NRW sprachen sich verschiedene Experten wie der Jurist Dr. Christoph Maisack für eine erneute Überarbeitung bzw. für ein eigenständiges Gutachten in NRW 1 aus

3 Erläuterung zur Unvereinbarkeit mit dem TierSchG 2 (1) TierSchG 2 (1) Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat, muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen, Der folgende Absatz beschäftigt sich mit der verhaltensgerechten Unterbringung 2. Auf Grundlage einer detaillierten Evaluierung der Akten aus dem Nürnberger Zoo, die WDC in einem mehrjährigen Verfahren errungen hat, können folgende Aussagen getroffen werden: In den Jahren standen die Delfine im Nürnberger Delfinarium im Durchschnitt 5.5% aller Tage (ca. drei Wochen) unter dem Einfluss des Psychopharmaka Diazepam. Dieses Medikament wurde den Akten zufolge in ca. 52% der Fälle zur Kontrolle von aggressivem Verhalten eingesetzt. Darüber hinaus standen die Tiere im Durchschnitt 19% der Tage (ca. zwei Monate) unter dem Einfluss von Hormonen wie Megestat. Einem weiblichen Hormon das meist Männchen verabreicht wurde, um bei ihnen eine psychoaktive Wirkung hervorzurufen und ihr Verhalten beeinflusst (typisch männliches Verhalten wird unterdrückt). Die Gabe von Diazepam ist nicht auf das Delfinarium in Nürnberg beschränkt, sondern wurde auch für das Delfinarium in Duisburg dokumentiert 3. Aus der EU-Tiertransportverordnung Nr. 1 /2005 geht hervor (s. Anhang I Kap. I Nr. 6), dass die Verabreichung von Beruhigungsmitteln an Tiere vom Gesetzgeber nicht als verhaltensgerecht angesehen wird (sie ist nur vorübergehend erlaubt und nur zu Transportzwecken; auch dann nur, wenn es unbedingt erforderlich ist, um das Wohlbefinden zu gewährleisten, und selbst dann nur unter tierärztlicher Kontrolle). Eine Tierhaltung, die wiederholt oder über Zeiträume von längerer Dauer solche Mittel verabreicht, widerspricht damit einer verhaltensgerechten Unterbringung im Sinne des Unionsrechts und des deutschen Tierschutzgesetzes, denn sie bedeutet eine Anpassung des Tieres an seine Haltungsbedingungen anstelle der Anpassung der Haltungsbedingungen an die Bedürfnisse des Tieres. Die Diplomarbeit von Marcus Richter befasst sich mit der Gruppenkonstellation der Delfine im Delfinarium Nürnberg und dokumentiert für den Beobachtungszeitraum zwanzig unterschiedliche Gruppenkonstellationen die künstlich gebildet wurden der 20 2 Präzisierung des Begriffs einer verhaltensgerechten Unterbringung durch das OVG Schleswig (Az.: 4L 152/92) verwiesen: Die Anforderungen, [...] müssen sich [...] entsprechend der Zielrichtung des Tierschutzgesetzes daran orientieren, wie ein Tier sich unter seinen natürlichen Lebensbedingungen verhält, nicht daran, dass das Tier sich auch anderen Lebensbedingungen unter Aufgabe vieler der in Freiheit eigenen Gewohnheiten und Verhaltensmustern anpassen kann. Verhaltensgerecht ist eine Unterbringung danach auch dann nicht, wenn das Tier zwar unter den ihm angebotenen Bedingungen überleben kann und auch keine Leiden, Schmerzen oder Schäden davonträgt, das Tier aber seine angeborenen Verhaltensmuster soweit ändern und an seine Haltungsbedingungen anpassen muss, dass es praktisch mit seinen wildlebenden Artgenossen nicht mehr viel gemeinsam hat. 3 Katja Geschke 2001 Veterinärmedizinische Aspekte der Zucht des Großen Tümmlers in Menschenhand. / Anhörung vor dem Landtag in NRW am : 4 Marcus Richter 2013 Große Tümmler im Tiergarten Nürnberg Aggression, Reproduktion und Krankheit. Diplomarbeit am Institut für Ökologie der Friedrich-Schiller-Universität-Jena 3

4 Gruppenkonstellationen, würde es als stabile Formation über Tage im Freiland nicht geben. In 10 der 20 Gruppen kam es zu Aggressionen. Die Diplomarbeit kommt zu dem Schluss: Vor allem die juvenilen Tiere, die sich in der Wildbahn hin und wieder oder sehr selten Erwachsenen anschließen, waren in Nürnberg sehr häufig an Konflikten beteiligt. Der Anteil der juvenilen Männchen an der Gesamtaggression (70,7 %) war in Nürnberg deutlich höher als in den Vergleichsstudien und der Anteil von Konflikten zwischen juvenilen und adulten Weibchen war größer als in der Wildbahn. Erläuterung zur Unvereinbarkeit mit dem BNatSchG $ 42 Abs. 3 (1) BNatSchG $ 42 Abs. 3 (1) (entspricht der EU-Zoodirektive) Zoos sind so zu errichten und zu betreiben, dass bei der Haltung der Tiere den biologischen und den Erhaltungsbedürfnissen der jeweiligen Art Rechnung getragen wird, Biologischen Bedürfnissen und der Bedarf an medizinischer Intervention. Biologische Bedürfnisse inkludieren formal alle Bedürfnisse des Lebens. Demnach sind auch Erhaltungsbedürfnisse und die verhaltensgerechte Unterbringung biologische Bedürfnisse. Beide Aspekte werden an anderer Stelle diskutiert, so dass im Folgenden ausschließlich auf gesundheitliche Aspekte also auf Aspekte der biologischen, physiologischen Funktion eingegangen wird. In der freien Natur kommen Tiere vollständig ohne eine Einflussnahme auf biologische oder physiologische Funktion aus. Sollten sie erkranken oder verletzt werden, wird ihre biologische Fitness reduziert. Wenn die betroffenen Organismen diese Reduktion nicht kompensieren können, ist langfristig ein frühzeitiger Tod nicht aufzuhalten. Im Gegensatz dazu, ist eine Verletzung unter den Bedingungen einer durch Menschen kontrollierten Umwelt minimal, wenn den Bedürfnissen der Tiere Rechnung getragen wird. Ebenso ist das Risiko einer Erkrankung minimal, denn durch veterinärmedizinische Intervention können die natürlichen Abwehrmechanismen unterstütz werden und eine Heilung sollte schneller und besser erfolgen als im Freiland. Gleiches gilt für den unwahrscheinlichen Fall einer Verletzung, bei der im Freiland das hohe Risiko einer Entzündung besteht, welches in menschlicher Obhut auf ein Minimum reduziert werden kann. Unter diesen Bedingungen ist auch eine Ausbildung von chronischen Krankheitsbildern fast ausgeschlossen. Es lässt sich somit Schlussfolgern, dass Tiere, die regelmäßig medikamentös versorgt werden müssen oder chronisch erkranken, nicht unter Bedingungen leben, die den biologischen Bedürfnissen Rechnung tragen. Auf Grundlage einer detaillierten Evaluierung der Akten aus dem Nürnberger Zoo, für den Zeitraum von 2000 bis 2011, können folgende Aussagen getroffen werden: Im Durchschnitt wird jedes einzelne Tier im Nürnberger Zoo 45 Tage pro Jahr mit Antibiotika oder Fungiziden behandelt. Dies entspricht 13,1 Prozent der individuellen Lebenszeit und schwankt 4

5 zwischen 0,34% und 29,24%. Von den 10 in der Studie evaluierten Tieren zeigten sieben Tiere ein chronisches Krankheitsbild. Als chronische Krankheiten wurden Krankheiten aufgenommen die über einen längeren Zeitraum als 42 Tage dokumentiert wurden. Die Durchschnittliche Behandlungsdauer betrug 106,14 Tage und schwankte zwischen 54 und 210 Tagen. Die meisten von chronischen Krankheiten betroffenen Tiere hatten erhöhte Leberwerte. Auffällig war auch der unnatürliche Konsum von Süßwasser (Delfine leben im Meerwasser und haben in ihrer natürlichen Umgebung keinen Zugang zu Süßwasser) der mit 13,13% für ein Durchschnittstier beziffert werden konnte. Mit dieser Intervention wird versuch die negative Wirkung von Medikamenten auf Leber und Nieren zu reduzieren und den Abbau von gesundheitsgefährdenden Stoffwechselprodukten zu erleichtert. Kritsch muss hinzugefügt werden, dass die Daten in den Nürnberger Akten sehr lückenhaft sind. Die Interpretation der Daten erfolgte allerdings sehr konservativ und es wurden ausschließlich nur belegbare Interventionen in die Auswertung aufgenommen. Eine Auswertung der möglichen Lücken lieferte allerdings Hinweise darauf, dassbei allen Tieren über den Zeitraum der aufgenommenen Jahre mehr als 50% der Interventionstage nicht berücksichtigt wurden. Dies war meist der Fall, wenn eine Behandlung über einen langen Zeitraum erfolgte und in den Tagesberichten keine Erwähnung mehr fand. Erhaltungsbedürfnissen ist die in der EU in Gefangenschaft gehaltene Population nachhaltig? Bedingungen die den Erhaltungsbedürfnissen einer Art entsprechen, sollen sicherstellen, dass die Zucht, der in Gefangenschaft gehaltenen Tiere nachhaltig erfolgt und langfristig keine Entnahmen aus der freien Wildbahn erforderlich sind. Darüber hinaus ist die Fortpflanzung ein wichtiger Bestandteil des Verhaltensspektrums der Tiere und die Zoogemeinschaft spricht sich ausdrücklich dafür aus den Tieren in menschlicher Obhut die Möglichkeit der Fortpflanzung zu geben. Im Umkehrschluss wird klar, dass Tiere die nicht nachhaltig gezüchtet werden können, unter Bedingungen leben die nicht ihren Erhaltungsbedürfnissen Rechnung tragen. Das derzeit (Januar 2014) aktuellste Jahrbuch der Europäischen Zoogemeinschaft EAZA ist das Jahrbuch von 2007/08 in ihm heißt es zu den Großen Tümmlern: A large proportion of the founder animals are getting old; and several of potential founder animals as well. It is urgent to make the latter reproduce.. Als Grund für die Dringlichkeit wird angegeben: The neonatal mortality remains a serious problem for the whole European bottle-nosed dolphin (BD) population. Der Grund aus dem die hohe Jungtiersterblichkeit als serious problem dargestellt wird, ist im Jahrbuch von 2004 deutlich ausgesprochen: Neonatal mortality is a major problem, rendering the total ex situ bottlenosed dolphin population so far not being self-sustaining. Demnach kommt die EAZA zu dem Schluss, dass die Zucht des Großen Tümmlers nicht nachhaltig ist. Unter diesen Umständen ist eine Haltung von Delfinen in Deutschland nicht im Einklang mit den gegebenen rechtlichen Bestimmungen des BNatSchG $ 42 Abs. 3 (1). Grundsätzlich lässt sich die Frage der Nachhaltigkeit einer Zucht nicht an einzelnen Einrichtungen festmachen. Es ist daher von großer Wichtigkeit eine Gruppe von kooperierenden Einrichtungen in ihrer Gesamtheit zu betrachten. Eine solche Gruppe hat sich im Rahmen des EEP für den Großen 5

6 Tümmler assoziiert. Im Folgenden wird die Entwicklung der Population des Großen Tümmlers in Europa auf Grundlage der öffentlich zugänglichen Zahlen dargestellt. Jahr Bestand Importe davon Wildfänge Bestandser weiterung Zuchterfolg Zuchterfolg in % Importe in % ? ,08 89, ,88 68, ,48 65, / 0 Die Tabelle beschreibt die Entwicklung des Bestands der in Gefangenschaft gehaltenen Population des Großen Tümmlers in Europa. Die Angaben zum Bestand der Jahre 1990, 2000 und 2010 wurden im Rahmen der Überarbeitung des Säugetiergutachtens von der Zooseite vorgelegt. Die aktuelle Bestandszahl von 2013 stammt von dem EEP Zuchtbuchführer Dr. Cornils Erik van Elk (Dolfinarium Harderwijk) die er in einer Bundestagsanhörung am präsentiert hat und bezog sich auf Mai : Die Angaben zu den Importen von 1990 stammen ebenfalls von den Zoogemeinschaft. Die Importdaten für 2000 und 2010 stammen aus der der WCMC Datenbank. Nach Angaben von Herrn van Elk wurden seit 2003 keine großen Tümmler mehr in die EU importiert. Die Bestandserweiterung ergibt sich aus der Differenz der Angaben für die entsprechenden Jahrzehnte. Als Zuchterfolg wird der Anteil der Bestandserweiterung der durch Zucht zustande gekommen ist betrachtet, er ergibt sich rechnerisch aus der Subtraktion der Importe von der Bestandserweiterung. Zuchterfolg und Import in Prozent stellt den relativen Anteil der Quellen der Bestandserweiterung dar. Die Aussagen die diese Tabelle möglich macht sind folgende: 1. In den Anfangsjahren setzte sich die Population fast ausschließlich aus Wildfängen (90%) zusammen. 2. Im Folgejahrzehnt (1990 bis 2000) war der Anteil der Wildfänge immer noch mehr als doppelt so hoch wie die Bestandserweiterung durch Nachzucht. 3. In dem Jahrzehnt vom 2000 bis 2010 zeichnet sich ein vergleichbares Bild, mit einem geringfügig höheren Zuchterfolg ab. 4. In den Jahren von 2010 bis 2013 zeichnet sich ein Rückgang der Population ab. Diese auf öffentlich zugänglichen Daten beruhende und leicht nachzuvollziehende Beobachtung steht im Widerspruch zu Aussagen der Zoogemeinschaft, nach der die Bestandserweiterung ausschließlich durch Nachzucht zustande gekommen ist. Hinzu kommt die Tatsache, dass es seit 2003 keine Importe mehr gegeben hat und dass sich der Bestand nunmehr verringert. Ein weiterer Punkt der für die Nichteinhaltung der Erhaltungsbedürfnisse spricht, ist die Tatsache, dass eine frühe postnatale tiermedizinische Versorgung (Postnatales Management) bei Kälbern routinemäßige erforderlich ist. Dies zeigt, dass die Tiere unterhalb der Erhaltungsbedürfnisse gehalten werden, anderenfalls wäre diese Intervention nicht erforderlich. 5 n/ g.pdf 6

7 Gemeinsam mit den Aussagen aus dem Zuchtbuch der EAZA kann nur der Schluss gezogen werden, dass die Zucht des Großen Tümmlers in Europa nach wie vor nicht nachhaltig ist und somit die Erhaltungsbedürfnisse der Tiere nicht erfüllt werden. Erläuterung zum biologischen Hintergrund und zur Sozialstruktur Der folgende Abschnitt gibt gekürzt einige Aspekte aus dem Buch (Persönlichkeitsrechte für Tiere, Herder 2013) des Autors dieses Briefings wieder. Eine detaillierte Beschreibung des Soziallebens der Großen Tümmler kann auf den Seiten 63 bis 97 nachgelesen werden und wird auf Anfrage gerne zur Verfügung gestellt. Im Buch gibt es eine umfangreiche Quellenangabe mit über 300 größtenteils "peer-reviewed -Publikationen. Neben der stark beeinträchtigten Bewegungsfreiheit der Tiere (siehe Abbildung) liegt das Hauptproblem im komplexen Sozialleben der Tiere. Diesem zugrunde liegt eine kognitive Entwicklung, die es den Tieren möglich macht, sich selbst bewusst zu sein und eine Vorstellung davon zu haben, dass es auch andere Individuen mit Bewusstsein gibt. Sie sind zu Mitgefühl fähig, haben eine Vorstellung von Raum und Zeit und besitzen die Fähigkeit zu strategischem Denken und planvollem Handeln. Sie leben in ihrer eigenen Kultur, haben ein gutes, vermutlich lebenslanges Gedächtnis und die Fähigkeit, im Rahmen einer einfachen Grammatik miteinander zu kommunizieren. Der Große Tümmler ist die bislang einzige Tierart mit individuellen Bezeichnungen (Namen) und hat somit theoretisch die Möglichkeit, über Dritte zu kommunizieren. Darüber hinaus ist er die bisher einzige Tierart außer dem Menschen, die dazu fähig ist, Allianzen dritter Ordnung zu bilden. Maßstabgetreue Abbildung (1:200) des Lebensraums für 10 Große Tümmler mit drei Metern Körperlänge und 350kg Körpergewicht. 7

8 Delfine leben in Fission-fusion societies, das heißt sie fusionieren und brechen auseinander. Die menschliche Analogie wäre vielleicht eine Dorfgemeinschaft, die sich zur Arbeit auf dem Feld und zum Erntedankfest trifft oder Angestellte einer Firma, die sich täglich bei der Arbeit treffen, die Nächte aber bei ihren Familien in ihren Häusern verbringen. Delfine in Gefangenschaft leben nicht in einer Fission-fusion society, sondern nur in einer Fusion society, und sind somit eines komplexen Teils ihres Soziallebens beraubt. Die Abbildung auf der folgenden Seite verdeutlicht die Unterschiede zwischen dem Sozialleben in Freiheit und in Gefangenschaft. In der Gruppenkonstellationen G1 gibt es auf den ersten Blick keine Unterschiede zwischen der Situation im Freiland und in Gefangenschaft. Das *X in Bezug auf das Leben im Freiland soll andeuten, dass es viele dieser Gruppen gibt. Genau das führt aber zur Bildung von Allianzen dritter Ordnung und darf als das bisher komplexeste soziale Agieren im Tierreich gelten. Für Delfine in Gefangenschaft existiert dieser beeindruckende Lebensaspekt nicht. In der Gruppenkonstellation G2 wird ein eklatantes Missmanagement deutlich. Im Freiland wird eine vergleichbare Kleingruppe immer von dem dominanten, meist größten Weibchen angeführt. In dieser Konstellation kommt es praktisch gar nicht oder nur ausgesprochen selten zu aggressivem Verhalten. In Delfinarien dagegen dominiert immer das einzelne Männchen die gesamte Gruppe. Einerseits bedeutet diese Situation für das sonst dominante Weibchen ein grundsätzlich verändertes Lebenskonzept, andererseits ist es schwer zu ermessen, welchen Einfluss die völlig unnatürliche, permanente Anwesenheit eines erwachsenen Männchens auf die gesamte Gruppe hat. Das Männchen wiederum lebt in einem sozialen Umfeld, das es so in der Natur nicht gibt und das das Männchen niemals selbständig wählen würde. Leider läuft das Leben in dieser künstlich geschaffenen Gruppenkonstellation nicht so friedlich ab wie in Freiheit und macht veterinärmedizinische Interventionen erforderlich (siehe oben). Die Gruppenkonstellation G3 beschreibt eine intermediäre Lebensphase, in der sich die Jungtiere von ihrer Mutter lösen und ihren Platz im sozialen Netzwerk finden. Diese Lebensphase, die im Prinzip schon wenige Wochen bis Monate nach der Geburt beginnt, ist geprägt von intensiven Lernprozessen. Diese Erfahrungen werden nicht im kleinen Kreis der engsten Verwandten, sondern in einem großen Netzwerk gesammelt, und die Jungtiere suchen sich dazu selbständig die geeignetsten Interaktionspartner. Zu den erlernten Fähigkeiten gehören Jagdstrategien, Spiele, Kämpfe sowie Erfahrungen bei der Aufzucht von Jungtieren. In der Zooliteratur wird grundsätzlich empfohlen, solche Gruppen aufzubauen. Leider ist dies nur theoretisch möglich, denn die große Zahl der zum Aufbau eines Ego-Netzwerkes erforderlichen Tiere ist in Delfinarien überhaupt nicht vorhanden. Die Sozialverhalten der Gruppenkonstellation G4 kommt in Delfinarien überhaupt nicht vor, und so werden sowohl weibliche als auch männliche Tiere eines ihrer wichtigsten Lebensabschnitte beraubt. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Tiere in Delfinarien nur einen Bruchteil ihres natürlichen Soziallebens leben können. 8

9 9

10 Kritik am Prozess der Überarbeitung Wissenschaftliche Arbeitsweise Der Prozess der Überarbeitung kann nicht als wissenschaftlich bezeichnet werden. Einerseits wurde die für die Überarbeitung wichtigste Datengrundlage das Zuchtbuch des Großen Tümmlers nicht zugänglich gemacht. Andererseits wurden Behauptungen nicht belegt und beispielsweise mit folgenden Begründungen gerechtfertigt: Das sind keine Behauptungen, sondern empirisch gewonnene Schlussfolgerungen. Es gibt leider nicht zu jeder unserer empirischen Erkenntnisse gleichzeitig auch systematische wissenschaftliche Untersuchungen und Publikationen. Ein Blick in jedes beliebige Statistikbuch oder auch nur in den entsprechenden Eintrag in Wikipedia belehrt darüber, dass empirische Erkenntnisse auf der Grundlage von systematisch erhobenen Daten gewonnen werden. Eine empirische Erkenntnis ohne systematisch wissenschaftliche Untersuchungen und Erhebung der entsprechenden Daten gibt es nicht. Die beteiligten Vertreter der wissenschaftlich geführten Zoos sollten das wissen. Gefälligkeitsleistungen des Ministeriums gegenüber dem Duisburger Delfinarium Das Säugetiergutachte fordert grundsätzlich ein Außengehege für Tier die unter den deutschen klimatischen Verhältnissen ein Außengehege nutzen können. Dies gilt grundsätzlich auch für Delfine, aber nicht für die Delfine in Duisburg, denn dort reicht es, wenn man das Schiebedach aufmachen kann. Irreführung und Falschaussagen Irreführungen und Falschaussagen sind im Hinblick auf das oben zitierte Argument der empirischen Erfahrung der Tierhalter besonders kritisch zu betrachten, da sie ein Vertrauensverhältnis nachhaltig schädigen können. Der folgende Aspekt ist so skandalös, dass sich der Autor dieses Briefings als Sachverständigen der Tierschutzseite aus der Überarbeitung zurückgezogen hat. Die Vertreter der deutschen Zoos stellten, im Rahmen der Überarbeitung des Säugetiergutachtens, die kontinuierliche Erweiterung des Delfinbestands als Erfolg ihres Zuchtprogrammes dar. Die Zooseite gibt ergänzend an: In Europa begannen derartige Zuchterfolge in den 1990er Jahren mit der Etablierung des Europäischen Erhaltungszuchtprogrammes (EEP) und dem einhergehenden koordinierten Management der Delfingruppen. Auf Nachfrage wird ergänzt: Dieser Populationsanstieg ist auf erfolgreiche Aufzuchten zurück zu führen und nicht auf Importe. In Wirklichkeit waren zwei Drittel der Bestandserweiterung auf Delfin-Importe zurück zu führen (wie oben erläutert). 10

11 Es handelt sich um einen offenkundigen Täuschungsversuch, der nur durch eine detaillierte Recherche aufgedeckt werden konnte. Hinzu kommt, dass der Täuschungsversuch nur möglich war weil die entsprechende Datengrundlage das Zuchtbuch nicht zur Verfügung gestellt wurde. Wie oben bereits gezeigt, ist diese Aussage falsch, denn nur ein Drittel der Bestandserweiterung ist auf erfolgreiche Aufzucht zurück zu führen, die verbleibenden zwei Drittel gehen auf Importe zurück, die zu über 90% aus Wildfängen bestanden. Abschließend sei festgehalten, dass das Ministerium mehrfach auf die beschriebenen Sachverhalte aufmerksam gemacht wurde. Deutschland im internationalen Vergleich Während in Schwellenländern eine Zunahme von Delfinarien als Tourismusattraktion zu verzeichnen ist, wird in der westlichen Welt die Delfinhaltung vermehrt kritisch gesehen. So wird derzeit über eine Gesetzesvorlage in Kalifornien diskutiert, nach der die Orca-Haltung verboten werden soll 6. In Italien wurde 2013 das Delfinarium in Rimini geschlossen, die Tiere wurden konfisziert und die Betreiber zu einer Geldstrafe verurteilt 7. Unter anderem wurde ihnen Medikamentenmissbrauch vorgeworfen, weil sie die Tiere mit Psychopharmaka behandelt hatten. Ebenfalls wurde das letzte Delfinarium in der Schweiz 2013 geschlossen 8. Der verantwortliche Tierarzt wurde wegen Tierquälerei und Antibiotikamissbrauch zu einer Geldstrafe verurteilt 9. Vor wenigen Tagen wurde ein weiterer Fall von Medikamentenmissbrauch im Rahmen einer Gerichtsverhandlung gegen SeaWorld öffentlich: Aus den beschlagnahmten Akten ging hervor, dass die Tiere ähnlich wie in Italien unter Psychopharmaka gehalten werden 10. Das neue deutsche Säugetiergutachten fundamentiert eine veraltete Tierhaltung und ermöglicht neue Anlagen mit extrem geringen Auflagen. Die bestehenden Haltungsbedingungen für Delfine sind verantwortlich für die nicht erfolgreiche Nachzucht, den extrem hohen Bedarf an veterinärmedizinischen Interventionen, dem schlechten Gesundheitszustand sowie der erhörten Aggression und dem damit verbundenen Bedarf der Gabe von psychisch wirksamen Substanzen wie Psychopharmaka oder Hormonen /story/

Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel

Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel Das Schweizer Volk soll sich selber äussern bezüglich der Gesetzgebung zur embryonalen Stammzellenforschung. Die ethische Bedeutung

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

KinderPlus. Mit KinderPlus wird Ihr Kind zum Privatpatienten im Krankenhaus.

KinderPlus. Mit KinderPlus wird Ihr Kind zum Privatpatienten im Krankenhaus. KinderPlus. Mit KinderPlus wird Ihr Kind zum Privatpatienten im Krankenhaus. Hubi, Junior und unsere Kunden empfehlen die Württembergische Krankenversicherung AG. Für Kinder bis 7 Jahre: Günstig in die

Mehr

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege Aktuelle Berichte Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege 19/2015 In aller Kürze Im Bereich der Weiterbildungen mit Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf für Arbeitslose

Mehr

Jugendschutzgesetz (JuSchG) Die Besonderheit der "erziehungsbeauftragten" Person am Beispiel Diskotheken- und Gaststättenbesuch

Jugendschutzgesetz (JuSchG) Die Besonderheit der erziehungsbeauftragten Person am Beispiel Diskotheken- und Gaststättenbesuch Jugendschutzgesetz (JuSchG) Die Besonderheit der "erziehungsbeauftragten" Person am Beispiel Diskotheken- und Gaststättenbesuch Einleitung Das Jugendschutzgesetz enthält im zweiten Abschnitt Reglementierungen

Mehr

Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken?

Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken? UErörterung zu dem Thema Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken? 2000 by christoph hoffmann Seite I Gliederung 1. In zu großen Mengen ist alles schädlich. 2.

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Verbot der Haltung von Delphinen - Drucksache 16/4588

Verbot der Haltung von Delphinen - Drucksache 16/4588 16 Stellungnahme zum Antrag der Fraktion der PIRATEN STELLUNGNAHME 16/1598 A17 Verbot der Haltung von Delphinen - Drucksache 16/4588 Maßstabgetreue Abbildung (1:200) des Lebensraums (Wasservolumens 3 Millionen

Mehr

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn An die Redaktionen von Presse, Funk und Fernsehen 32 02. 09. 2002 Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn Das aktive Sparen ist nach wie vor die wichtigste Einflussgröße

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Wolfram Fischer Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Oktober 2004 1 Zusammenfassung Zur Berechnung der Durchschnittsprämien wird das gesamte gemeldete Prämienvolumen Zusammenfassung durch die

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Outlook. sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8. Mail-Grundlagen. Posteingang

Outlook. sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8. Mail-Grundlagen. Posteingang sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8 Outlook Mail-Grundlagen Posteingang Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um zum Posteingang zu gelangen. Man kann links im Outlook-Fenster auf die Schaltfläche

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 3/09 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR Mehr

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Anleitung öffentlicher Zugang einrichten

Anleitung öffentlicher Zugang einrichten TRK-DashBoard Anleitung öffentlicher Zugang einrichten Manual für Kunden VERSION DATUM AUTOR DATEINAME 1.0 8. SEPTEMBER 2011 HRR ANLEITUNG_OEFFENTLICHER_ZUGANG_DASHBOARD_V10 INHALT 1 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

Die Gesellschaftsformen

Die Gesellschaftsformen Jede Firma - auch eure Schülerfirma - muss sich an bestimmte Spielregeln halten. Dazu gehört auch, dass eine bestimmte Rechtsform für das Unternehmen gewählt wird. Für eure Schülerfirma könnt ihr zwischen

Mehr

ratgeber Urlaub - Dein gutes Recht

ratgeber Urlaub - Dein gutes Recht Viele Arbeitgeber wollen jetzt die Urlaubsplanung für 2011 vorgelegt bekommen. Dabei kommt es immer wieder zu Streitereien unter den Kollegen. Aber auch zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern kann es

Mehr

Bericht über die Untersuchung zur Erblichkeit von Herzerkrankungen beim PON

Bericht über die Untersuchung zur Erblichkeit von Herzerkrankungen beim PON 1 Bericht über die Untersuchung zur Erblichkeit von Herzerkrankungen beim PON Einleitung Bei der Rasse PON wurden im APH in der letzten Zeit auffällig viele Herzkrankheiten und Herzveränderungen unterschiedlicher

Mehr

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig?

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Pädagogik Melanie Schewtschenko Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.2 2. Warum ist Eingewöhnung

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

Häufig wiederkehrende Fragen zur mündlichen Ergänzungsprüfung im Einzelnen:

Häufig wiederkehrende Fragen zur mündlichen Ergänzungsprüfung im Einzelnen: Mündliche Ergänzungsprüfung bei gewerblich-technischen und kaufmännischen Ausbildungsordnungen bis zum 31.12.2006 und für alle Ausbildungsordnungen ab 01.01.2007 Am 13. Dezember 2006 verabschiedete der

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Durch Wissen Millionär WerDen... Wer hat zuerst die Million erreicht? spielanleitung Zahl der spieler: alter: redaktion / autor: inhalt:

Durch Wissen Millionär WerDen... Wer hat zuerst die Million erreicht? spielanleitung Zahl der spieler: alter: redaktion / autor: inhalt: Spielanleitung Durch Wissen Millionär werden... Diesen Traum kann man sich in diesem beliebten Quiz-Spiel erfüllen. Ob allein oder in der geselligen Runde dieses Quiz enthält 330 Fragen und 1.320 Multiple-Choice-Antworten.

Mehr

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt:

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt: DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstitut Dokumentnummer: 1368# letzte Aktualisierung: 14. Juni 2004 GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen

Mehr

Strafgesetzbuch (StGB)

Strafgesetzbuch (StGB) Zurück zum Index StGB Strafgesetzbuch (StGB) Besonderer Teil Erster Abschnitt Strafbare Handlungen gegen Leib und Leben 75 Mord 76 Totschlag 77 Tötung auf Verlangen 78 Mitwirkung am Selbstmord 79 Tötung

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Zahlenwinkel: Forscherkarte 1. alleine. Zahlenwinkel: Forschertipp 1

Zahlenwinkel: Forscherkarte 1. alleine. Zahlenwinkel: Forschertipp 1 Zahlenwinkel: Forscherkarte 1 alleine Tipp 1 Lege die Ziffern von 1 bis 9 so in den Zahlenwinkel, dass jeder Arm des Zahlenwinkels zusammengezählt das gleiche Ergebnis ergibt! Finde möglichst viele verschiedene

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

1. Weniger Steuern zahlen

1. Weniger Steuern zahlen 1. Weniger Steuern zahlen Wenn man arbeitet, zahlt man Geld an den Staat. Dieses Geld heißt Steuern. Viele Menschen zahlen zu viel Steuern. Sie haben daher wenig Geld für Wohnung, Gewand oder Essen. Wenn

Mehr

Sollsaldo und Habensaldo

Sollsaldo und Habensaldo ollsaldo und abensaldo Man hört oft die Aussage "Ein ollsaldo steht im aben, und ein abensaldo steht im oll". Da fragt man sich aber, warum der ollsaldo dann ollsaldo heißt und nicht abensaldo, und warum

Mehr

Zahlenoptimierung Herr Clever spielt optimierte Zahlen

Zahlenoptimierung Herr Clever spielt optimierte Zahlen system oder Zahlenoptimierung unabhängig. Keines von beiden wird durch die Wahrscheinlichkeit bevorzugt. An ein gutes System der Zahlenoptimierung ist die Bedingung geknüpft, dass bei geringstmöglichem

Mehr

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Juli 2007 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung und allgemeine Hinweise

Mehr

Werte und Grundsätze des Berufskodexes für interkulturell Dolmetschende. Ethische Überlegungen: Was ist richtig? Wie soll ich mich verhalten?

Werte und Grundsätze des Berufskodexes für interkulturell Dolmetschende. Ethische Überlegungen: Was ist richtig? Wie soll ich mich verhalten? Werte und Grundsätze des Berufskodexes für interkulturell Dolmetschende Ethische Überlegungen: Was ist richtig? Wie soll ich mich verhalten? 1 Was ist «Moral»? «ETHIK» und «MORAL» Moralische Grundsätze

Mehr

Humboldt- Pinguin. Pinguine gehören zur Klasse der Vögel. Sie haben einen Schnabel und Federn und legen Eier.

Humboldt- Pinguin. Pinguine gehören zur Klasse der Vögel. Sie haben einen Schnabel und Federn und legen Eier. Humboldt- Pinguin Allgemeines: Der Humboldt-Pinguin ist eine von 17 Pinguinarten. Pinguine gehören zur Klasse der Vögel. Sie haben einen Schnabel und Federn und legen Eier. Pinguine können nicht fliegen.

Mehr

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft Institut für Wachstumsstudien www.wachstumsstudien.de IWS-Papier Nr. 1 Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft der Bundesrepublik Deutschland 1950 2002.............Seite 2 Relatives Wachstum in der

Mehr

Emergency Room für Projektleiter

Emergency Room für Projektleiter Emergency Room für Projektleiter Handlungsfähigkeit schnell zurückgewinnen Präsentation P0540 Copyright hyperskill GmbH 2010-2013 www.hyperskill.de Version 5.1 Emergency Room für Projektleiter Der Nutzen

Mehr

Datenübernahme von HKO 5.9 zur. Advolux Kanzleisoftware

Datenübernahme von HKO 5.9 zur. Advolux Kanzleisoftware Datenübernahme von HKO 5.9 zur Advolux Kanzleisoftware Die Datenübernahme (DÜ) von HKO 5.9 zu Advolux Kanzleisoftware ist aufgrund der von Update zu Update veränderten Datenbank (DB)-Strukturen in HKO

Mehr

[Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL

[Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL [Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL Was bedeutet Customer Service by KCS.net? Mit der Einführung von Microsoft Dynamics AX ist der erste wichtige Schritt für viele Unternehmen abgeschlossen.

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge Zusatzbeiträge - Gesundheitsfonds Foto: D. Claus Einige n verlangten 2010 Zusatzbeiträge von ihren Versicherten. Die positive wirtschaftliche Entwicklung im Jahr 2011 ermöglichte den n die Rücknahme der

Mehr

Ohne Fehler geht es nicht Doch wie viele Fehler sind erlaubt?

Ohne Fehler geht es nicht Doch wie viele Fehler sind erlaubt? Ohne Fehler geht es nicht Doch wie viele Fehler sind erlaubt? Behandelte Fragestellungen Was besagt eine Fehlerquote? Welche Bezugsgröße ist geeignet? Welche Fehlerquote ist gerade noch zulässig? Wie stellt

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Leistungskurs Mathematik

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Leistungskurs Mathematik Abitur 8 II. Insektenpopulation LA/AG In den Tropen legen die Weibchen einer in Deutschland unbekannten Insektenpopulation jedes Jahr kurz vor Beginn der Regenzeit jeweils 9 Eier und sterben bald darauf.

Mehr

Schärfere Haftung in Sachen Umwelt.

Schärfere Haftung in Sachen Umwelt. Schärfere Haftung in Sachen Umwelt. Das Umweltschadensgesetz. Wichtige Informationen zum USchadG! DER FELS IN DER BRANDUNG Das neue Umweltschadensgesetz. Umweltschutz hat in Deutschland einen sehr hohen

Mehr

Kleine Anfrage mit Antwort

Kleine Anfrage mit Antwort Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/1659 Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage der Abgeordneten Ina Korter (GRÜNE), eingegangen am 29.07.2009 Zwischenbilanz nach vier

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Der Bogen wird anonym ausgewertet, deshalb wird auch nicht nach Ihrem Namen gefragt, und auch keine Kontaktdaten erhoben! Alle erhobenen Daten werden vertraulich

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

AZK 1- Freistil. Der Dialog "Arbeitszeitkonten" Grundsätzliches zum Dialog "Arbeitszeitkonten"

AZK 1- Freistil. Der Dialog Arbeitszeitkonten Grundsätzliches zum Dialog Arbeitszeitkonten AZK 1- Freistil Nur bei Bedarf werden dafür gekennzeichnete Lohnbestandteile (Stundenzahl und Stundensatz) zwischen dem aktuellen Bruttolohnjournal und dem AZK ausgetauscht. Das Ansparen und das Auszahlen

Mehr

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 Referentin: Dr. Kelly Neudorfer Universität Hohenheim Was wir jetzt besprechen werden ist eine Frage, mit denen viele

Mehr

Damit auch Sie den richtigen Weg nehmen können die 8 wichtigsten Punkte, die Sie bei der Beantragung Ihrer Krankenversicherung beachten sollten:

Damit auch Sie den richtigen Weg nehmen können die 8 wichtigsten Punkte, die Sie bei der Beantragung Ihrer Krankenversicherung beachten sollten: Damit auch Sie den richtigen Weg nehmen können die 8 wichtigsten Punkte, die Sie bei der Beantragung Ihrer Krankenversicherung beachten sollten: Herzlich Willkommen bei der mehr-finanz24 GmbH Mit uns haben

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Manifest für ein neues Arbeiten

Manifest für ein neues Arbeiten Manifest für ein neues Arbeiten Sie nannten es Arbeit für uns ist es unser Leben. Warum wir uns jetzt zu Wort melden. Wir haben keine Lust mehr auf Arbeiten von gestern. Wir lehnen starre, unflexible Arbeitsverhältnisse

Mehr

Datenschutz im Unternehmen. Was ist Datenschutz, und weshalb betrifft er unser Unternehmen?

Datenschutz im Unternehmen. Was ist Datenschutz, und weshalb betrifft er unser Unternehmen? Was ist Datenschutz, und weshalb betrifft er unser Unternehmen? 1 Herzlich willkommen! Die Themen heute: Datenschutz ein aktuelles Thema Gründe für einen guten Datenschutz Welche Grundregeln sind zu beachten?

Mehr

SDD System Design Document

SDD System Design Document SDD Software Konstruktion WS01/02 Gruppe 4 1. Einleitung Das vorliegende Dokument richtet sich vor allem an die Entwickler, aber auch an den Kunden, der das enstehende System verwenden wird. Es soll einen

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

SICHERN DER FAVORITEN

SICHERN DER FAVORITEN Seite 1 von 7 SICHERN DER FAVORITEN Eine Anleitung zum Sichern der eigenen Favoriten zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme März 2010 Seite 2 von 7 Für die Datensicherheit ist bekanntlich

Mehr

wegen unentschuldigter Fehltage in der Berufsschule oder fehlender Bereitschaft zur Eingliederung in die betriebliche Ordnung

wegen unentschuldigter Fehltage in der Berufsschule oder fehlender Bereitschaft zur Eingliederung in die betriebliche Ordnung Abmahnung Eine Abmahnung ist Ausdruck der Missbilligung eines Fehlverhaltens unter Androhung von Rechtsfolgen für die Zukunft, sofern dieses Verhalten nicht geändert bzw. eingestellt wird. 1. Wann ist

Mehr

1. Einführung 2. 2. Erstellung einer Teillieferung 2. 3. Erstellung einer Teilrechnung 6

1. Einführung 2. 2. Erstellung einer Teillieferung 2. 3. Erstellung einer Teilrechnung 6 Inhalt 1. Einführung 2 2. Erstellung einer Teillieferung 2 3. Erstellung einer Teilrechnung 6 4. Erstellung einer Sammellieferung/ Mehrere Aufträge zu einem Lieferschein zusammenfassen 11 5. Besonderheiten

Mehr

Verpasst der Mittelstand den Zug?

Verpasst der Mittelstand den Zug? Industrie 4.0: Verpasst der Mittelstand den Zug? SCHÜTTGUT Dortmund 2015 5.11.2015 Ergebnisse einer aktuellen Studie der Technischen Hochschule Mittelhessen 1 Industrie 4.0 im Mittelstand Ergebnisse einer

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral!

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral! Beitrag: 1:43 Minuten Anmoderationsvorschlag: Unseriöse Internetanbieter, falsch deklarierte Lebensmittel oder die jüngsten ADAC-Skandale. Solche Fälle mit einer doch eher fragwürdigen Geschäftsmoral gibt

Mehr

Themenbereich "Trauer"

Themenbereich Trauer Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Zu dem Verlust eines Menschen gehört meist auch die Trauer danach. Wissenschaftler sprechen dabei gerne von Trauerphasen und suchen

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Kulturelle Evolution 12

Kulturelle Evolution 12 3.3 Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution 12 Seit die Menschen Erfindungen machen wie z.b. das Rad oder den Pflug, haben sie sich im Körperbau kaum mehr verändert. Dafür war einfach

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

Binärdarstellung von Fliesskommazahlen

Binärdarstellung von Fliesskommazahlen Binärdarstellung von Fliesskommazahlen 1. IEEE 754 Gleitkommazahl im Single-Format So sind in Gleitkommazahlen im IEEE 754-Standard aufgebaut: 31 30 24 23 0 S E E E E E E E E M M M M M M M M M M M M M

Mehr

Gesetzesänderungen «Nominee», Entwurf

Gesetzesänderungen «Nominee», Entwurf Gesetzesänderungen «Nominee», Entwurf 25. August 2008 Die folgenden Änderungen beziehen sich auf das geltende Obligationenrecht unter der Annahme, dass die Änderungen gemäss Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen auf der Grundlage des Anforderungs- und Qualifikationsrahmens für den Beschäftigungsbereich der Pflege und persönlichen Assistenz älterer

Mehr

Dow Jones am 13.06.08 im 1-min Chat

Dow Jones am 13.06.08 im 1-min Chat Dow Jones am 13.06.08 im 1-min Chat Dieser Ausschnitt ist eine Formation: Wechselstäbe am unteren Bollinger Band mit Punkt d über dem 20-er GD nach 3 tieferen Hoch s. Wenn ich einen Ausbruch aus Wechselstäben

Mehr

MÄNNER Das schwache Geschlecht und ihr Gehirn. Tunkl Roman 0802920

MÄNNER Das schwache Geschlecht und ihr Gehirn. Tunkl Roman 0802920 MÄNNER Das schwache Geschlecht und ihr Gehirn Tunkl Roman 0802920 Übersicht Informationen zum Autor Vorstellung des Buches Resümee und eigene Meinung Über den Autor Gerald Hüther, Dr. rer. nat. Dr. med.

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

DIE SICHERE ENTSCHEIDUNG!

DIE SICHERE ENTSCHEIDUNG! DIE SICHERE ENTSCHEIDUNG! ZEILFELDER BÜRO MIT SYSTEM Viele Büroeinrichter bieten dem interessierten Einkäufer eine große Auswahl an grundverschiedenen Einrichtungslinien und -systemen. Man hat die Qual

Mehr

Gesetzliche Aufbewahrungspflicht für E-Mails

Gesetzliche Aufbewahrungspflicht für E-Mails Gesetzliche Aufbewahrungspflicht für E-Mails sind Sie vorbereitet? Vortragsveranstaltung TOP AKTUELL Meins und Vogel GmbH, Plochingen Dipl.-Inf. Klaus Meins Dipl.-Inf. Oliver Vogel Meins & Vogel GmbH,

Mehr

Welches Übersetzungsbüro passt zu mir?

Welches Übersetzungsbüro passt zu mir? 1 Welches Übersetzungsbüro passt zu mir? 2 9 Kriterien für Ihre Suche mit Checkliste! Wenn Sie auf der Suche nach einem passenden Übersetzungsbüro das Internet befragen, werden Sie ganz schnell feststellen,

Mehr

+ Sicherheit + Flexibilität + Preisvorteil. Berufsunfähigkeitsversicherung. neue leben. start plan GO

+ Sicherheit + Flexibilität + Preisvorteil. Berufsunfähigkeitsversicherung. neue leben. start plan GO + Sicherheit + Flexibilität + Preisvorteil Berufsunfähigkeitsversicherung neue leben start plan GO Jetzt durchstarten und dreimal Pluspunkte sammeln Sichern Sie Ihr Einkommen ab. Vom ersten Arbeitstag

Mehr

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN CHRISTIAN HARTFELDT. Zweiter Mittelwertsatz Der Mittelwertsatz Satz VI.3.4) lässt sich verallgemeinern zu Satz.. Seien f, g : [a, b] R auf [a,

Mehr

1 Mathematische Grundlagen

1 Mathematische Grundlagen Mathematische Grundlagen - 1-1 Mathematische Grundlagen Der Begriff der Menge ist einer der grundlegenden Begriffe in der Mathematik. Mengen dienen dazu, Dinge oder Objekte zu einer Einheit zusammenzufassen.

Mehr

Im Folgenden werden einige typische Fallkonstellationen beschrieben, in denen das Gesetz den Betroffenen in der GKV hilft:

Im Folgenden werden einige typische Fallkonstellationen beschrieben, in denen das Gesetz den Betroffenen in der GKV hilft: Im Folgenden werden einige typische Fallkonstellationen beschrieben, in denen das Gesetz den Betroffenen in der GKV hilft: Hinweis: Die im Folgenden dargestellten Fallkonstellationen beziehen sich auf

Mehr

mysql - Clients MySQL - Abfragen eine serverbasierenden Datenbank

mysql - Clients MySQL - Abfragen eine serverbasierenden Datenbank mysql - Clients MySQL - Abfragen eine serverbasierenden Datenbank In den ersten beiden Abschnitten (rbanken1.pdf und rbanken2.pdf) haben wir uns mit am Ende mysql beschäftigt und kennengelernt, wie man

Mehr

Die Online-Meetings bei den Anonymen Alkoholikern. zum Thema. Online - Meetings. Eine neue Form der Selbsthilfe?

Die Online-Meetings bei den Anonymen Alkoholikern. zum Thema. Online - Meetings. Eine neue Form der Selbsthilfe? Die Online-Meetings bei den Anonymen Alkoholikern zum Thema Online - Meetings Eine neue Form der Selbsthilfe? Informationsverhalten von jungen Menschen (Quelle: FAZ.NET vom 2.7.2010). Erfahrungen können

Mehr

Kontakte Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Kontakte Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Kontakte Kontakte Seite 1 Kontakte Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZU DEN KONTAKTEN 4 2. WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR BEDIENUNG VON CUMULUS 4 3. STAMMDATEN FÜR DIE KONTAKTE 4 4. ARBEITEN

Mehr

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Zusammenfassung der Ergebnisse in Leichter Sprache Timo Wissel Albrecht Rohrmann Timo Wissel / Albrecht Rohrmann: Örtliche Angebots-

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

4. Jeder Knoten hat höchstens zwei Kinder, ein linkes und ein rechtes.

4. Jeder Knoten hat höchstens zwei Kinder, ein linkes und ein rechtes. Binäre Bäume Definition: Ein binärer Baum T besteht aus einer Menge von Knoten, die durch eine Vater-Kind-Beziehung wie folgt strukturiert ist: 1. Es gibt genau einen hervorgehobenen Knoten r T, die Wurzel

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr