"Je planmässiger die Menschen vorgehen, desto wirksamer vermag sie der Zufall zu treffen" (Dürrenmatt)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""Je planmässiger die Menschen vorgehen, desto wirksamer vermag sie der Zufall zu treffen" (Dürrenmatt)"

Transkript

1 36. Economic Conference 29. April 2013 in Zürich "Nulltoleranz eine Gesellschaft ohne Risiko?" Matthias Haller "Je planmässiger die Menschen vorgehen, desto wirksamer vermag sie der Zufall zu treffen" (Dürrenmatt) Oder: Renaissance des Versicherungsprinzips? 1

2 "Je planmässiger die Menschen vorgehen, desto wirksamer vermag sie der Zufall zu treffen" 2

3 Punkte aus dem Programmheft "Die Physiker" ( ) 1. Ich gehe nicht von einer These, sondern von einer Geschichte aus. 2. Geht man von einer Geschichte aus, muss sie zu Ende gedacht werden. 3. Eine Geschichte ist dann zu Ende gedacht, wenn sie ihre schlimmstmögliche Wendung genommen hat. 4. Die schlimmstmögliche Wendung ist nicht voraussehbar. Sie tritt durch Zufall ein. 5. Die Kunst des Dramatikers besteht darin, in einer Handlung den Zufall möglichst wirksam einzusetzen. 6. Träger einer dramatischen Handlung sind Menschen. 7. Der Zufall in einer dramatischen Handlung besteht darin, wann und wo wer zufällig wem begegnet. 8. Je planmässiger die Menschen vorgehen, desto wirksamer vermag sie der Zufall zu treffen. 9. Planmässig vorgehende Menschen wollen ein bestimmtes Ziel erreichen. Der Zufall trifft sie dann am schlimmsten, wenn sie durch ihn das Gegenteil ihres Ziels erreichen: Das, was sie befürchteten, was sie zu vermeiden suchten Eine solche Geschichte ist zwar grotesk, aber nicht absurd (sinnwidrig). 11. Sie ist paradox. 3

4 Zufall: Ja, aber... 4

5 Zufall in der Abfolge von Rollen ausschlaggebend für Finanzschocks so hochgejubelt wie vernachlässigt Tool zur stochastischen Beherrschung des Risikos verstanden als Gegenstück zur Planbarkeit nicht existent Ernüchterung Be-Sinnung Frage nach Verantwortung 5

6 Nulltoleranz eine Gesellschaft ohne Risiko? Matthias Haller Je planmässiger die Menschen vorgehen, desto wirksamer vermag sie der Zufall zu treffen" Oder: Renaissance des Versicherungsgedankens? Zufall als Voraussetzung zur Planung Versicherungsprinzip: Perspektivenwechsel in der Finance 'Risikobeherrschung' vs. reale Risikoentwicklung: drei Widersprüche 'Je planmässiger die Menschen ' die Herausforderung 6

7 Nulltoleranz eine Gesellschaft ohne Risiko? Matthias Haller Je planmässiger die Menschen vorgehen, desto wirksamer vermag sie der Zufall zu treffen" Oder: Renaissance des Versicherungsgedankens? Zufall als Voraussetzung zur Planung Versicherungsprinzip: Perspektivenwechsel in der Finance 'Risikobeherrschung' vs. reale Risikoentwicklung: drei Widersprüche 'Je planmässiger die Menschen ' die Herausforderung 7

8 Phänomen "Zufall" Alltagssprachlich: Ereignisse, deren Ursachen nicht bekannt sind "zufällig" - als Gegenteil von "kausal" Philosophisches Thema: "Schicksal" vs. "freier Wille" "Traditionelle Gesellschaft" "Moderne Gesellschaft" Vorsehung freier Wille präzise Vorsehung "allgemeine Verhaltensprinzipien" zu grosse Komplexität (mögl. Wissen) Tatsächliche Indeterminiertheit 8

9 Zufall auch später im Spannungsfeld zur Vorsehung Albert Einstein: "Gott würfelt nicht!" Nils Bohr (sieht nicht ein ) "warum man Gott vorschreiben soll, was er zu tun habe und ihm deshalb insbesondere untersagt, Würfel zu spielen, damit unsere Elementarteilchen funktionieren." P. Scheid

10 Zufall im Spannungsfeld zu Risiko Zufall Risiko kein Fokus es geschieht so oder anders positiver Fokus (etwas wird angestrebt) Entscheidende nehmen Einfluss erfolgt planlos (schicksalshaft) hat mit Planung zu tun Zufall: Gegensatz zu Risiko oder Voraussetzung zur Planung? 10

11 Risiko: Relativierung der göttlichen Ordnung - um einer Chance willen "Die 'Geburtsstunde des Risikos' fiel zusammen mit einer historischen Epoche, in der die Welt erstmals als eine durch menschliches Handeln veränderbare begriffen wurde, in der die Strukturen durch Handeln bewusst zur Disposition gestellt werden konnten um einer Chance willen." * *(Novotny/Evers,Über den Umgang mit Unsicherheit. Die Entdeckung der Gestaltbarkeit der Gesellschaft.1987,S.35) 11

12 "Gestaltbarkeit der Welt" die jüngsten Erfahrungen 12

13 Umgang mit Zufall und Risiko: die Zeitachse Vorsehung vs. Planung Protagonist Kaufmann Instrument Handel Risiko Chance Gefahr Geld/Schecks Kfm. Versicherung Geleitschutz 14. Jh. ab 17. Jh. 20. Jh ff. t 13

14 'Im Namen Gottes und des Geschäfts ' Francesco di Marco Datini (Prato ) 14

15 Umgang mit Zufall und Risiko: die Zeitachse Protagonist Vorsehung vs. Planung Kaufmann "Zufall" Spieler Instrument Handel Glücksspiel Risiko Chance Gefahr Geld/Schecks Kfm. Versicherung Geleitschutz (Wahrscheinlichkeitstheorie) 'Versicherungsprinzip' 14. Jh. Versicherung ab 17. Jh. 20. Jh t 2010 ff. 15

16 Wissenschaft vom Zufall Aus dem Wissen um "Zufall" Kapital schlagen: Messen von Regelmässigkeiten Chevalier de Méré; Blaise Pascal (17. Jh.): Gewinnchancen beim Würfeln? Unsicherheit über künftige Ereignisse herabsetzen Pragmatisches Ziel: Zukunft besser bewältigen Erfolgsvoraussetzung der Wahrscheinlichkeitstheorie: Emanzipation von der Perspektive des einzelnen Beobachtung der Abfolge von Ereignissen Prognose von Gesamtvorgängen mit relativ hoher Genauigkeit ("stochastische Sicherheit") 16

17 Statistischer Wahrscheinlichkeitsbegriff Loslösung von Glückspiel und Würfeln Zählen der "Häufigkeiten in einem Kollektiv" Ausgleich nach dem Gesetz der "grossen Zahl" Voraussetzungen zur Prognose: Zufallsauswahl homogenes Kollektiv stabile Datenbasis Einzelfälle zum voraus unbestimmt, keine bewusste Herbeiführung grosse Zahl von gleichartigen, unabhängigen Vorgängen Datenmaterial von Beobachtungs- zu Prognoseperiode stabil 'Versicherungsprinzip' 17

18 'Versicherungsprinzip': die erweiterte Applikation Steuerung von Systemen dank Nutzung von Regelmässigkeiten der Realität Planbarkeit, um Vorgänge und Systeme "im Griff" zu haben Zukunftsbeherrschung dank zufallsgestützter (und zufallsgeschützter) Planung Anwendungen: Finance Zuverlässigkeitserhöhung Qualitätsmanagement (z.b.akws) Versicherung 18

19 Nulltoleranz eine Gesellschaft ohne Risiko? Matthias Haller Je planmässiger die Menschen vorgehen, desto wirksamer vermag sie der Zufall zu treffen" Oder: Renaissance des Versicherungsgedankens? Zufall als Voraussetzung zur Planung Versicherungsprinzip: Perspektivenwechsel in der Finance 'Risikobeherrschung' vs. reale Risikoentwicklung: drei Widersprüche 'Je planmässiger die Menschen ' die Herausforderung 19

20 Risiko: die Darstellung in der Versicherung f O Schäden (zunehmende Grössen) + 20

21 Von "Versicherung" zu "Finance": der Perspektivenwechsel Gefahrenorientierung Versicherungsprinzip Erfassen der Gefahren; Schadenausgleich Schadenverteilung "Was kann passieren; was darf passieren; was ist zu tun?" Chancenorientierung Optimierung Risiko/Rendite Streuung der Ergebnisse um einen Planwert Ergebnisverteilung "Welchen Finanzertrag können wir optimal erzielen?" Assekuranz-/Ingenieur-Perspektive ("Risk Management") Finance-Perspektive ("Risk Management") 21

22 Risiko: die Darstellung in der Finance f 1 % VaR Standardabweichungen./. Erwartungswert + (z.b. Zielkapital) 22

23 Umgang mit Zufall und Risiko: die Zeitachse Vorsehung vs. Planung "Zufall" Beherrschung des Risikos Protagonist Instrument Kaufmann Handel Spieler Glücksspiel "Player" Financial Risk Mgt. ("Fin. Engineering") Risiko Chance Gefahr Geld/Schecks Kfm. Versicherung Geleitschutz (Wahrscheinlichkeitstheorie) 'Versicherungsprinzip' 'Finance' ILS / Securitization 14. Jh. Versicherung ab 17. Jh. 20. Jh. reales Risk Mgt. (mit Prävention etc.) t 2010 ff. 23

24 Glorifizierung der Zufall-Tools: "Beherrschung des Risikos? Bernstein Peter L., "Wider die Götter", New York

25 Nulltoleranz eine Gesellschaft ohne Risiko? Matthias Haller Je planmässiger die Menschen vorgehen, desto wirksamer vermag sie der Zufall zu treffen" (Dürrenmatt) Oder: Renaissance des Versicherungsgedankens? Zufall als Voraussetzung zur Planung Versicherungsprinzip: Perspektivenwechsel in der Finance 'Risikobeherrschung' vs. reale Risikoentwicklung: drei Widersprüche 'Je planmässiger die Menschen ' die Herausforderung 25

26 Zufall und reales Risiko: drei zentrale Widersprüche A Überreizung des Zufalls-Tools (oder: wie wahrscheinlich ist sicher genug?) B "Diseconomies of Risk" und die kleinstwahrscheinlichen Grösstereignisse C Risiko-Asymmetrie (Chancen/Gefahren-Falle) Konsequenzen? 26

27 Zufall und reales Risiko: drei zentrale Widersprüche A Überreizung des Zufalls-Tools (oder: wie wahrscheinlich ist sicher genug?) B "Diseconomies of Risk" und die kleinstwahrscheinlichen Grösstereignisse C Risiko-Asymmetrie (Chancen/Gefahren-Falle) Konsequenzen? 27

28 Reale Entwicklungen und die Rechtfertigung: "Zwar betonte Konzernchef Adam Applegarth, er sei 'tief betroffen von der Krise'. Fehler hätten er und sein Team jedoch nicht begangen. (Man habe) einen bis zu 40-prozentigen Rückgang der Hauspreise einkalkuliert. Die Szenarien hätten aber das 'unwahrscheinliche Ereignis' nicht einbezogen, dass die globalen Märkte über Nacht einfrieren'." (Tagblatt zu Northern Rock, ;S. 21) Entbindung von Verantwortung? 28

29 Im Kreuzfeuer der Kritik: die Beurteilungsprothesen" Value-at-Risk («VaR»):- Gesamtverlust, der (z.b. einer Bank) - innerhalb eines festgelegten Zeitraums (z.b. 3 Wochen) - mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit (z.b. 99%) - ein bestimmtes Ausmass nicht überschreitet. Normalfall = Normalverteilung zufallsgeschützte/-gestützte Planung (Versicherungsprinzip) "normal randomness" (Mandelbrot) Hintergrund: (Zimmermann 1999) - Verschiebung von der Prävention zur Risiko(hin)nahme: Chancenorientierung - Risiko als Einkommensquelle (optimales Kapital) - rein quantitativ interpretiertes Risiko 29

30 'Value-at-Risk' ff. im extremen Einzelfall: "Absturz" rasch und radikal (insb. soziale Prozesse; chaotische Entwicklung im Finanzmarkt) "wild randomness" (Mandelbrot) Normalfall = Normalverteilung zufallsgeschützte/-gestützte Planung (Versicherungsprinzip) "normal randomness" (Mandelbrot) What happens, if it happens? - VaR gibt keine Information über kritische Situation(en) Zimmermann (1999/2001): "VaR-Modelle lassen jenen Teil der Wahrscheinlichkeit ausser acht, der für das Risiko-Management am relevantesten wäre". 30

31 What happens, if it happens?

32 Taleb Nassim, "The Black Swan"

33 Zufall und reales Risiko: drei zentrale Widersprüche A Überreizung des Zufalls-Tools (oder: wie wahrscheinlich ist sicher genug?) B "Diseconomies of Risk" und die kleinstwahrscheinlichen Grösstereignisse C Risiko-Asymmetrie (Chancen/Gefahren-Falle) Konsequenzen? 33

34 "Diseconomies of Risk" und erhöhte Verwundbarkeit Effizienzsteigerungen erhöhen die Komplexität und die Gefahrenpotentiale Gefahrenpotenziale (Maximum possible loss/mpl) Wertschöpfung Gefahrenaspekte Ausnahmefall (Störfall) Verwundbarkeit Economies of scale and scope Chancenaspekte Normalfall Steigerung BIP Wohlstand Globale Kernkompetenzen Globalisierung 34

35 A propos Verwundbarkeit 35

36 Grösstrisiken: Ausdehnung der Relevanzkriterien 1966 Hochrechnungen von Risikopotenzialen; Höchstschäden - Debatte 1976 Aufarbeitung von "Flixborough" (UK) 1986 Tschernobyl/Schweizerhalle/Challenger; die "Risikogesellschaft" (Beck) 1996 Wirtschaftliche und soziale Risiken: Globalisierung als Konfliktstoff 2001 Absicht anstelle des Zufalls: Gentechnologie als Optionsdisput Terror als kriegsähnliche Dimension 2007ff. Subprime-/Finanz-/Wirtschaftskrise; 2010 BP Ölkatastrophe; Haiti 2011 Umbrüche im arabischen Raum; Erdbeben, Tsunami, Kernschmelze Japan Energiewende vs. Klimaschutz 2012/13 Zuspitzung der Staatsschuldenkrise; EU und Euro-Krise "Grösstschäden" um 1990 mit vwl. Dimensionen "Grösstschäden" haben Managementdimensionen (RM) "Beherrschung" als Illusion "Verständigung" als reale Dimension Unfalldimension, Ökologie & soziale Risiken überlagernd Gesamtperspektive des Risikos 9/11 und politische Aspekte Risiken aus globalem Finanzsystem Überlagerung aller Debatten; gesellschaftliche Verantwortung Integrierende Risikobewältigung (gesellschaftlich und wirtschaftlich) Risiko-Dialog auf allen Ebenen 36

37 Zufall und reales Risiko: drei zentrale Widersprüche A Überreizung des Zufalls-Tools (oder: wie wahrscheinlich ist sicher genug?) B "Diseconomies of Risk" und die kleinstwahrscheinlichen Grösstereignisse C Risiko-Asymmetrie (Chancen/Gefahren-Falle) Konsequenzen? 37

38 Grundvermutung: Symmetrie von Chancen und Gefahren - Realisierung von Chancen - Bewältigung von Störungen (Abweichung) Gefahr Chance "Zur Disposition stellen... um einer Chance willen." (Evers/Novotny) "Welches ist die Chance, um derentwillen wir dieses (konkrete) Risiko eingehen?" 38

39 Asymmetrisches Verhalten im «Risikozyklus» Risikoerkennung: Chancen priorisiert Risikobeurteilung: Gefahren eher verdrängt Führungsposition: Schwarzseher vs. Heldenpotential Führungskonsequenz: Ausserhalb Risikozyklus Gefahren "Schwarzseher"./. P -- + Chancen "Heldenpotential" asymmetrische Situation bezügl. Gefahren "Risiko" = Potenzial, dass wirkliches Resultat vom Zielwert abweicht 39

40 Zufall und reales Risiko: drei zentrale Widersprüche A Überreizung des Zufalls-Tools (oder: wie wahrscheinlich ist sicher genug?) B "Diseconomies of Risk" und die kleinstwahrscheinlichen Grösstereignisse C Risiko-Asymmetrie (Chancen/Gefahren-Falle) Konsequenzen? 40

41 Umgang mit Zufall und Risiko: die Zeitachse Protagonist Instrument Vorsehung vs. Planung Kaufmann Handel "Zufall" Spieler Glücksspiel "Player" Beherrschung des Risikos "Against the Gods" "The gods strike back" Financial Risk Mgt. ("Fin. Engineering") 2007 ff ff ff. Risiko Chance Gefahr Geld/Schecks Kfm. Versicherung Geleitschutz (Wahrscheinlichkeitstheorie) 'Versicherungsprinzip' 'Finance' ILS / Securitization 14. Jh. Versicherung ab 17. Jh. 20. Jh. reales Risk Mgt. (mit Prävention etc.) t

42 'The gods strike back' 42

43 Exkurs: Gilt dies auch für die Versicherung? Modelleuphorie/Realitätsbezug: Basis der Versicherung: Reale, zufallsbasierte Schadenerfahrungen und statistiken (Leben und Schaden; Modellierungen (z.b. cat XL und cat Bonds) basieren auf langjährigen und weiträumigen Beobachtungen und Analysen. Verschuldung und 'Leverage' des Eigenkapitals: Umgekehrter Produkt-Zyklus: Versicherung bewirkt zuerst Geldzufluss: Investment mit Bedingung, jederzeit den (grossteils zufällig gestreuten) Forderungen aus den Vertragsverpflichtungen nachzukommen. (Duration der Anlagen Duration der Verpflichtungen) Anreize und Verantwortung: Versicherer bleibt mit seinen Organen und Partnern über die gesamte Laufzeit der Verträge in die Verpflichtung einbezogen, auch im Rahmen von Rückversicherung und der Verbriefung von Katastrophenrisiken; Transfer von Spitzenrisiken stets mit substantiellem Selbstbehalt ("Skin in the game"). 43

44 44

45 45

46 : Kontinuierliche Ausweitung der Krisendimensionen Immobilienkrise des Subprime- Marktes USA Finanzkrise als Liquiditäts-, Kredit- und Solvenzkrise der Banken weltweit Wirtschaftskrise als globale Rezession; keynesianische Steuerung Kurze Stabilisierung Re-Regulierung Staatsschuldenkrise, erste Euro- Krise, Griechenland I Ausweitung auf PIIGS; Griechenland II/III Von Euro- zur Europakrise; Soziale Unrast; Stabilisierung oder Chaos? Zypern 3/13 Portugal? Italien? ff /13 ff. neue Zeitrechnung: vor Lehman und nach Lehman? vor Euro-Rettungsfonds nach Euro-Rettungsfonds? EMS "Thesen Hummler u.a." (vgl. insb. Wegelin Anlagekommentar Nr. 270, 'Der Fluch der Garantie', St. Gallen, ) 46

47 Nulltoleranz eine Gesellschaft ohne Risiko? Matthias Haller Je planmässiger die Menschen vorgehen, desto wirksamer vermag sie der Zufall zu treffen" Oder: Renaissance des Versicherungsgedankens? Zufall als Voraussetzung zur Planung Versicherungsprinzip: Perspektivenwechsel in der Finance 'Risikobeherrschung' vs. reale Risikoentwicklung: drei Widersprüche 'Je planmässiger die Menschen ' die Herausforderung 47

48 Mängel des herrschenden Risiko-Konzepts (vor allem im Finanzsektor) Realität mit Finanzgrössen gleichgesetzt Faktor 'Zufall' nur eklektisch in die Modelle integriert Verhaltens- und Systemaspekte kaum integriert Gesellschaftliche Dimension der Risiken ausser acht gelassen 'Multi Toleranz' statt Nulltoleranz 48

49 "Planmässigkeit" - in den aktuellen Dimensionen: - Von der Banken- zur Wirtschafts- zur Staatsschuldenkrise: kontinuierliche Systemverschiebung - "Banken und Staaten hängen an der Nadel": das Abhängigkeitssyndrom - Geldschwemme und Niedrigzinspolitik: Marktwirtschaftlicher Regelmechanismus ausser kraft - Entschuldungs- vs. Wachstumszwang: Sozialpolitische Brisanz - "Finanzielle Repression" rührt an Grundwerte: Eigentums- und Ersparnisschutz gefährdet Systemische Risiken (auf höchster Ebene) nehmen noch zu,... 49

50 , während die Aktienkurse Höchststände erklimmen 50

51 Mit dauerhaft hohen Schulden leben... Finanzielle Repression Verschuldung steigt weiter an (und vernachlässigt zudem den impliziten Part) Abbau der Schulden ist in aktueller Situation kaum zu bewerkstelligen Wachstumsstrategie kaum wirksam durchzusetzen Darum hohe Wahrscheinlichkeit für financial repression : = alle Massnahmen, die zu Lasten anderer eine Reduktion der Staatsschulden bewirken. (Erleichterung des Schuldendienstes von Staaten) z.b: Verbot der Verzinsung von Bankeinlagen (USA Reg.Q 1933/86) gen. günstige Finanzierung der Regierungen über Sondergesetze (negativer Realzins für Anleger ) Quantitative Lockerung (QE USA oder LTRO Eurozone) (Druck auf Zinsen) Regulierung von Banken über Bevorzugung von Staatspapieren (Basel III: Staatspapiere mit Risikogewichtung O) Zwang zum Kauf von Staatsanleihen etc. Gesamteffekt: Schädigung des Sparens und der Vermögenssicherung 51

52 "Zufall" tatsächlich aus der Perspektive Dürrenmatts: "Das Individuelle, der konkrete Ablauf ist ein Produkt des "Zufalls" ein einmalig geprägtes Geschehen." "Dieses Schicksal, eine einmalige Geschichte, vollzieht sich in einer Welt der Pannen " "Eine Geschichte ist dann zu Ende gedacht, wenn sie ihre schlimmstmögliche Wendung genommen hat." Diese "schlimmstmögliche Wendung ist nicht voraussehbar. Sie tritt durch Zufall ein." "Je planmässiger die Menschen vorgehen, desto wirksamer vermag sie der Zufall zu treffen" (Friedrich Dürrenmatt) 52

53 Statt Zufallsvermutung: ein evolutionäres Risikoverständnis?* Berücksichtigung von Ereignisketten und deren Interaktion Veränderung der Abhängigkeiten im Krisenfall: zeitlich verzögert, nicht-linear, Rückkoppelung, Einfluss qualitativer Elemente Lernen eher anhand von "Risk Histories": sozialwissenschaftliche Komponente Rollenverhalten der entscheidenden Akteure verstehen ("Soziotope") Übergänge "Normalrisiko" zu "Grossrisiko" verstehen Methodenvielfalt und Mehrdimensionalität im RM Und: Führt die Verpflichtung zu dieser Perspektive zu erhöhter Verantwortlichkeit? *) vgl. Zimmermann H., Risikomanagement in chaotischen Zeiten - die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Ansätze, in: Allenspach Marco (Hrsg.) Integriertes Risiko-Management, Band 3, Fschr. für M.H., St. Gallen 2001, S

54 Zwischen Zufall und Anspruch: Priorität der gesellschaftlichen Ebene Abstufung in Gesellschaft Gesellschaft Wirtschaft (Welt-) (einzelne) sozial integriertes RM Unternehmung Gewerbe Staat(en) Branche Grossunternehmung Organisation RM als Managementinstrument Individuum Gruppe Familie Person individueller Einbezug Komplexität des Risikoaspekts 54

55 Wiedergewinnung des Zufalls? die optimistische Variante: Versicherungsprinzip als Leitidee... Dezentralisierung und "Autonomisierung": Autonomie und Ausgleich auf unteren Ebenen Economies of Scale mit Disconomies of Risk abgleichen (vermehrt Management der Bedingungsrisiken) (Wieder-) Begründung von "Ankersystemen" (Ersatz für Goldstandard, Bankentrennsystem etc.) Gesellschaftliche neben ökonomischen Kriterien für Entscheidungsfindung (gleichgewichtig durch Praxis und wissenschaftliche Forschung unterstützt) Strikte Symmetrie von Interessen und Verantwortung (kein Bonus ohne Malus...) Quantitativen Wachstumsdruck umformen (Ausgleich zwischen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Kriterien) Alles Illusion? Oder die Hoffnung, Dürrenmatt rechtzeitig zu reflektieren 55

56 Je planmässiger die Menschen Wiedergewinnung des Zufalls zur Überwindung der Paradoxie: ein Balanceakt Viel Erfolg! M.H. 56

Progress Foundation. 36. Economic Conference 29. April 2013 in Zürich "Nulltoleranz eine Gesellschaft ohne Risiko?

Progress Foundation. 36. Economic Conference 29. April 2013 in Zürich Nulltoleranz eine Gesellschaft ohne Risiko? Progress Foundation 36. Economic Conference 29. April 2013 in Zürich "Nulltoleranz eine Gesellschaft ohne Risiko?" Matthias Haller Je planmässiger die Menschen vorgehen, desto wirksamer vermag sie der

Mehr

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch?

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Neue Wirtschaftspolitik in der EU: Wohlstand für Wen? 28. Juni 2011, Wien Programm 1. Die Euro-Krise: Mehr als eine

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA)

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Risiko-Management I Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Gliederung 0.0 Kurz-Einführung Risiko-Management 1.0 Versicherung und Risiken 2.0 Gefahren erkennen 3.0 Risikoanalyse

Mehr

Einfluss der Finanzkrise auf das Risikomanagement von Banken. Stefan Pichler, 11. November 2010

Einfluss der Finanzkrise auf das Risikomanagement von Banken. Stefan Pichler, 11. November 2010 Einfluss der Finanzkrise auf das Risikomanagement von Banken Stefan Pichler, 11. November 2010 Sir Lancelot fights the Last Battle Im Mittelalter (B.L.) war die Welt für das Finanzsystem noch in Ordnung.

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Ursachen und Folgen der Finanzkrise

Ursachen und Folgen der Finanzkrise Ursachen und Folgen der Finanzkrise O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance and Accounting Wirtschaftsuniversität Wien Heiligenstädter Straße 46-48 1190 Wien Ursachen der Krise? Nach

Mehr

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Christoph F. Peter Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Herausgeber und Verlag Institut für Versicherungswirtschaft der Universität

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

Zunehmende Unsicherheit als Risiko für die Versicherung

Zunehmende Unsicherheit als Risiko für die Versicherung Jahrestagung 26. Mai 2005 in Berlin Bedeutung der Globalisierung für die Versicherungswirtschaft Forum 2 Matthias Haller Prof. Dr. em. Zunehmende Unsicherheit als Risiko für die Versicherung Die einleitenden

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29.

Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29. Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29. Januar 2008 Prüfungsmodus Prüfungsdauer schriftliche Klausur 60 Minuten Punktemaximum:

Mehr

Zuger Dialoge Urs Leimbacher 7. April 2008. Risiko an der Grenze - Grenzen des Risk-Managements

Zuger Dialoge Urs Leimbacher 7. April 2008. Risiko an der Grenze - Grenzen des Risk-Managements Zuger Dialoge Urs Leimbacher 7. April 2008 Risiko an der Grenze - Grenzen des Risk-Managements Gliederung Kurzportrait Swiss Re Risiko als Kerngeschäft von Swiss Re Früherkennung von und Umgang mit neuen

Mehr

Globale Geldordnungen und Entwicklungsprozesse in Zentrum und Peripherie Die aktuelle (Finanz-)Krise in theoretischhistorischer

Globale Geldordnungen und Entwicklungsprozesse in Zentrum und Peripherie Die aktuelle (Finanz-)Krise in theoretischhistorischer Globale Geldordnungen und Entwicklungsprozesse in Zentrum und Peripherie Die aktuelle (Finanz-)Krise in theoretischhistorischer Perspektive Johannes Jäger Ringvorlesung: Kapitalistische Entwicklung in

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Carl Friedrich Gethmann. Die rationale Rekonstruktion von Risiken bei Schadenszenarien mit großem Schadensausmaß ( Katastrophen )

Carl Friedrich Gethmann. Die rationale Rekonstruktion von Risiken bei Schadenszenarien mit großem Schadensausmaß ( Katastrophen ) Carl Friedrich Gethmann Die rationale Rekonstruktion von Risiken bei Schadenszenarien mit großem Schadensausmaß ( Katastrophen ) 1 Gefahrenwahrnehmung und Risikobeurteilung 2 Risikovergleiche und pragmatische

Mehr

«Restrisiko ist zu hoch veranschlagt»

«Restrisiko ist zu hoch veranschlagt» «Restrisiko ist zu hoch veranschlagt» Die Modelle der Risikoanalyse der 90er Jahre hätten sich zu einseitig auf die Perspektive der Finanzwelt gestützt, kritisiert Matthias Haller, Professor für Risikomanagement

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Die Europäische Finanz- und Staatsschuldenkrise Ökonomischer Kommentar

Die Europäische Finanz- und Staatsschuldenkrise Ökonomischer Kommentar Die Europäische Finanz- und Staatsschuldenkrise Ökonomischer Kommentar Prof. Dr. Lars P. Feld Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Walter Eucken Institut Das Urteil des BVerfG vom 12.9.2012 Der Fiskalpakt

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Prof. Dr. Clemens Fuest Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim Braunkohletag, Köln, 16. Mai 2013 I. Ursachen

Mehr

Vorwort Unruhige Zeiten Finanzmärkte unterliegen einem dynamischen Prozess. So weit so gut, der Satz aus dem Lehrbuch. Wer hätte geglaubt, dass Finanzmärkte und Konjunkturzyklen gleich so dynamisch werden?

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Demografischer Wandel und die Auswirkungen auf den Bankensektor. Prof. Dr. Johann Walter

Demografischer Wandel und die Auswirkungen auf den Bankensektor. Prof. Dr. Johann Walter Demografischer Wandel und die Auswirkungen auf den Bankensektor Gliederung 1. Zur demografischen Entwicklung in Deutschland 2. Demografiebedingte Entwicklungen und Struktureffekte im Kredit- und Einlagengeschäft

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

7. Budgetdezite und Fiskalpolitik

7. Budgetdezite und Fiskalpolitik 7. Budgetdezite und Fiskalpolitik Lit.: Blanchard/Illing, Kap. 26, Romer Kap. 11 Keynesianismus: Staatsdezit kann Konjunktur ankurbeln. OECD Länder: seit Beginn des 20 Jhd. deutliche Zunahme der Schuldennanzierung.

Mehr

Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013

Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013 Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013 Rolle der Staatsschuld Trend zu höheren Schulden: «lieber ein paar Mrd. mehr Schulden

Mehr

Rückversicherung. Technik und Arten der Rückversicherung. Definition Rückversicherung. Wozu wird eine Rückversicherung gebraucht?

Rückversicherung. Technik und Arten der Rückversicherung. Definition Rückversicherung. Wozu wird eine Rückversicherung gebraucht? Technik und Arten der Definition Die Weitergabe von Risiken an andere Versicherer (Rückversicherer), soweit die Risiken ein im Wert normales Maß übersteigen. Definition ist die Versicherung der Versicherung

Mehr

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Mai 2015 Überblick 1. Theoretische Vorüberlegungen 2. So viel Krise - schon so lange 3. Allheilmittel: Schuldenbremse? 4. Anwendungsfall: Deutschland 5. Ausblick

Mehr

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Aufsichtstage Ostschweiz Dr. Roger Baumann, Partner c-alm AG Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte/Aktuar SAV März 2013 Technischer

Mehr

Strukturierte Unternehmensfinanzierung. Titel. Mag. Nikolaus Juhász. 5. November 2015. Autor, Datum

Strukturierte Unternehmensfinanzierung. Titel. Mag. Nikolaus Juhász. 5. November 2015. Autor, Datum Strukturierte Unternehmensfinanzierung Mag. Nikolaus Juhász Titel 5. November 2015 Autor, Datum Häufigste Insolvenzursachen 2014 1. Fehlen des unbedingt notwendigen kaufmännischen Weitblicks, der rationellen

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Marx und die moderne Finanzkrise

Marx und die moderne Finanzkrise Malte Faber Thomas Petersen Alfred Weber Institut Philosophisches Seminar Universität Heidelberg Marx und die moderne Finanzkrise Tagung Die Finanzkrise Grundlage für eine Marx-Renaissance? Universität

Mehr

Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management

Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management 20. Februar 2015 Dr. Patrick Wegmann Universität Basel WWZ, Department of Finance patrick.wegmann@unibas.ch www.unibas.ch/wwz/finance Fragen

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

Investition und Risiko. Finanzwirtschaft I 5. Semester

Investition und Risiko. Finanzwirtschaft I 5. Semester Investition und Risiko Finanzwirtschaft I 5. Semester 1 Gliederung Ziel Korrekturverfahren: Einfache Verfahren der Risikoberücksichtigung Sensitivitätsanalyse Monte Carlo Analyse Investitionsentscheidung

Mehr

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Gründe: Verlagerung der gesellschaftlichen Bedürfnisse in Bereiche mit geringeren Rationalisierungsmöglichkeiten bezüglich Zeitökonomie wie Bildung und Gesundheitswesen

Mehr

Die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise in Mittel- und Osteuropa

Die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise in Mittel- und Osteuropa Die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise in Mittel- und Osteuropa 1 Ausgangspunkte Ursachen der Krise Bankensektor Entwicklung der Kredite Vernetzung MOE auf Wirtschafte WE Finanz- und Witrschaftkrise

Mehr

FINANZPRODUKTE FÜR BERUFSSTARTER

FINANZPRODUKTE FÜR BERUFSSTARTER Bluebay / shutterstock FINANZPRODUKTE FÜR BERUFSSTARTER 24.10.2015 Ana Lozancic, Niels Nauhauser Themen des Vortrags Sieben Regeln für Berufsstarter Versicherungen: was Sie unbedingt wissen müssen! Altersvorsorge:

Mehr

Finanzwirtschaftliches Management Lektion 17: Finanz- und Liquiditätsplanung. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen

Finanzwirtschaftliches Management Lektion 17: Finanz- und Liquiditätsplanung. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen Inhalt 17. Finanz- und Liquiditätsplanung... 2 17.1 Einzahlungen und Auszahlungen Einnahmen und Ausgaben... 2 17.2 Finanzplan... 2 17.2.1 Allgemeines... 2 17.2.2 Beispiel eines Finanzplans... 3 17.2.3

Mehr

Grenzenlose Sicherheit. Absicherung gegen politische Risiken

Grenzenlose Sicherheit. Absicherung gegen politische Risiken Grenzenlose Sicherheit Absicherung gegen politische Risiken Ihr zuverlässiger Partner weltweit Schützen Sie Investitionen und Beteiligungen im Ausland Politische Entwicklungen lassen sich nur schwer vorhersagen.

Mehr

EU und Euro am Abgrund Teil 8

EU und Euro am Abgrund Teil 8 EU und Euro am Abgrund Teil 8 Die Übernahme der griechischen Staatsschulden (Euro-Rettungspaket 1) und die Bürgschaft für die anderen PIIGS 1 -Staaten (Rettungspaket 2) werden den Euro nicht retten, sie

Mehr

Börsen in Theorie und Praxis. Börsenwelt:

Börsen in Theorie und Praxis. Börsenwelt: Börsen in Theorie und Praxis Börsenwelt: Einführung Aktienanalyse 29. Oktober 2010 1 Die Risiken der Aktienanlage KAPITALMARKT ist ein RISIKO- und KAPITALMARKT Überlassung von KAPITAL geht stets einher

Mehr

Risiko und Symmetrie. Prof. Dr. Andrea Wirth

Risiko und Symmetrie. Prof. Dr. Andrea Wirth Risiko und Symmetrie Prof. Dr. Andrea Wirth Gliederung 1. Einleitung Was ist eigentlich Risiko? 2. Risiko Mathematische Grundlagen 3. Anwendungsbeispiele Wo genau liegt der Schmerz des Risikos? 4. Sie

Mehr

VERMÖGENSCONTROLLING

VERMÖGENSCONTROLLING VERMÖGENSCONTROLLING Treasury: Herausforderungen aus der Sicht eines Vermögenscontrollers Systematische Wege aus der Unsicherheit 2 Agenda PSP Family Office Überblick über die aktuelle Kapitalmarktsituation

Mehr

Günter Emde. Fließendes Geld. Ein notwendiger Schritt zu einer menschenwürdigen Lebensordnung

Günter Emde. Fließendes Geld. Ein notwendiger Schritt zu einer menschenwürdigen Lebensordnung Günter Emde Fließendes Geld Ein notwendiger Schritt zu einer menschenwürdigen Lebensordnung 1. Die heutige Situation 2. Wie kann die Situation verbessert werden? 3. Was können wir tun? Vortrag im Inselkreis

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

Matthieu Vincent Choblet. Die Finanzkrise in der Eurozone. Ursache und Wirkung aus der Sicht der kritischen Politischen Ökonomie

Matthieu Vincent Choblet. Die Finanzkrise in der Eurozone. Ursache und Wirkung aus der Sicht der kritischen Politischen Ökonomie Matthieu Vincent Choblet Die Finanzkrise in der Eurozone Ursache und Wirkung aus der Sicht der kritischen Politischen Ökonomie Shaker Verlag Aachen 2014 Inhalt Inhalt 7 T abellenverzeichnis 13 Abbildungsverzeichnis

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Diversity und Soziale Gerechtigkeit als Herausforderung der Berufsbildung

Diversity und Soziale Gerechtigkeit als Herausforderung der Berufsbildung Diversity und Soziale Gerechtigkeit als Herausforderung der Berufsbildung 26. Januar 2012 Berlin, Werkstatt der Kulturen Workshop Klassenverhältnisse in der Bildungsarbeit als Herausforderung, Blindstelle

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen 08. November 2011, Frankfurt a.m. Volkswirtschaft, Makroökonomie Der Eurogipfel: die wichtigsten Resultate Wichtige Fortschritte, aber Herausforderungen bleiben groß:

Mehr

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen.

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Prof. em. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de WS : Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Agenda / Lerneinheiten

Mehr

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand Aktives Rentenmanagement mit Staatsanleihen-Futures im Niedrigzinsumfeld. Die Situation: Die Zinsen

Mehr

Finanzmarktkapitalismus

Finanzmarktkapitalismus Finanzmarktkapitalismus Berliner MieterGemeinschaft 16.4 2011 1 Themen 1. Realökonomie und Finanzüberbau 2. Finanzgetriebene Kapitalakkumulation Herrschaft des Finanzkapitals 3. Blasenökonomie - Schuldenkrise

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Kommunales Risikomanagement in der Bundesrepublik

Kommunales Risikomanagement in der Bundesrepublik Kommunales Risikomanagement in der Bundesrepublik Die Niederlande als Beispiel Prof. dr. P.B. Boorsma 12. September 2013 1www.risicomanagement.nl Warum Risikomanagement? Aktuelle Risiken 2www.risicomanagement.nl

Mehr

Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz

Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz Dr. David S. Gerber Schweizerischer Versicherungsverband SVV 82. Generalversammlung vom 21. Juni 2012 Überblick 1. Internationale Trends

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin Referent 15.06.2009 1 von 24 Seiten

Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin Referent 15.06.2009 1 von 24 Seiten Die Mär vom zu billigen Geld Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin 1 von 24 Seiten Programm 1. Häufig geäußerte Thesen zur Rolle der Geldpolitik

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Ursachen für und Strategien gegen die Entwertung des Papiergeldes

Ursachen für und Strategien gegen die Entwertung des Papiergeldes Ursachen für und Strategien gegen die Entwertung des Papiergeldes Martin Borgs, Betriebswirt MBA (University of Wales) Vorstand Asset Management KümpersFinanz AG Vortrag am 02.03.2015 im ETUF Essen Das

Mehr

mit der aktuellen Rezession, http://www.bmwi.de/bmwi/navigation/wirtschaft/konjunktur/historischervergleich,did=298732.html?

mit der aktuellen Rezession, http://www.bmwi.de/bmwi/navigation/wirtschaft/konjunktur/historischervergleich,did=298732.html? Kurzdarstellung: Wirtschafts- und Finanzkrisen im Vergleich Dominik Stöter, 28.11.2009 Seminar Wirtschaftspolitik und öffentliche Finanzen I Dozent: Prof. Dr. Ulrich van Lith Diese Kurzdarstellung beschäftigt

Mehr

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung Blanche Schlegel, Swissi AG 11. September 2014 Workshop "Integriertes Risikomanagement in der Prozessindustrie" 11.09.2014 Swissi AG 2 Fachbereiche

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt dgdg Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt Oktober 2009 dgdg Timo Baas Internationale Vergleiche / Europäische Integration Die

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

Die Ökonomie von Glücksspielen

Die Ökonomie von Glücksspielen Die Ökonomie von Glücksspielen Teil II: Risiko, Unsicherheit, EVF-Model Dr. Ingo Fiedler 09.04.2013 Organisatorisches Keine Verschiebung der Veranstaltung Eventuell: Beginn bereits um 16Uhr? Erinnerung:

Mehr

Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen?

Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen? Seite 1 Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen? Paradoxien in Familienunternehmen Thomas Zellweger Seite 2 Familienunternehmen: Interaktion von unterschiedlichen Sozialsystemen Familie Unternehmen

Mehr

Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation. Der Kern der SÖ-Modellansätze. Frankfurter Modell. Definition Sozial-Ökologie.

Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation. Der Kern der SÖ-Modellansätze. Frankfurter Modell. Definition Sozial-Ökologie. Definition Sozial-Ökologie Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation KH Simon, Kassel Unter sozialer Ökologie wird die Wissenschaft von den Beziehungen der Menschen zu ihrer jeweiligen natürlichen

Mehr

Szenarien der Weltwirtschaft 2010 bis 2025

Szenarien der Weltwirtschaft 2010 bis 2025 Szenarien der Weltwirtschaft 2010 bis 2025 Gunther Tichy, Ewald Walterskirchen WIFO-Workshop 12.5.2011 Weltwirtschaftliches Basisszenario Zentraler Trend der letzten Jahrzehnte Wachstum lässt in den Industrieländern

Mehr

Riskante Zukunft? Was uns bedroht und wie wir es erkennen können. Ortwin Renn 28.11.2013. Universität Stuttgart Institut für Sozialwissenschaften

Riskante Zukunft? Was uns bedroht und wie wir es erkennen können. Ortwin Renn 28.11.2013. Universität Stuttgart Institut für Sozialwissenschaften Riskante Zukunft? Was uns bedroht und wie wir es erkennen können 28.11.2013 Ortwin Renn Universität Stuttgart Institut für Sozialwissenschaften Was sind Risiken? Mögliche (nicht sichere) Folgen eines Ereignisses

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

Mikrodatenbasierte Analyse von Finanzmarktstabilität Problem, Anwendungen, Möglichkeiten Wien, 19. Mai 2014

Mikrodatenbasierte Analyse von Finanzmarktstabilität Problem, Anwendungen, Möglichkeiten Wien, 19. Mai 2014 Mikrodatenbasierte Analyse von Finanzmarktstabilität Problem, Anwendungen, Möglichkeiten Wien, 19. Mai 2014 Pirmin Fessler Abteilung für volkswirtschaftliche Analyse Oesterreichische Nationalbank WAS IST

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

Begriffe zum Risiko. Quelle: ONR 49000:2008. Risikomanagement 2011 Projekt Ragus / Sojarei Mag. Michael Forstik Unternehmensberatung 7210 Mattersburg

Begriffe zum Risiko. Quelle: ONR 49000:2008. Risikomanagement 2011 Projekt Ragus / Sojarei Mag. Michael Forstik Unternehmensberatung 7210 Mattersburg Begriffe zum Risiko Quelle: ONR 49000:2008 Grundlegende Begriffe Quelle / Ursache Geschehen Exposition Beschreibung Bedeutung/Effekt Bedrohung Chance Entwicklung (allmählich) Mensch Sache Szenario Auswirkung

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Quantifizierung von Risiken

Quantifizierung von Risiken Quantifizierung von Risiken Alpiq Group Risk Management Olten, 31. Oktober 2013 Was ist ein Risiko? Ein Risiko ist die Beschreibung eines Ereignisses mit der Möglichkeit einer negativen Auswirkung. In

Mehr

Naturgefahren Aus Schaden klug werden: Vorsorge statt Nachsorge?

Naturgefahren Aus Schaden klug werden: Vorsorge statt Nachsorge? Naturgefahren Aus Schaden klug werden: Vorsorge statt Nachsorge? Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen... _ Erkenntnis: Bei allen Fallbeispielen wären vorsorgliche bzw. präventive

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

Fokus Risiko: Gefahr oder Chance? Prof. Dr. em. Matthias Haller, Stiftungsratspräsident

Fokus Risiko: Gefahr oder Chance? Prof. Dr. em. Matthias Haller, Stiftungsratspräsident Notizen aus dem Risiko-Dialog 25 Jahre Stiftung Risiko-Dialog: veränderte Risikowelt veränderter Risikodialog Seite 5 Ziele und Tätigkeiten: Die Stiftung Risiko-Dialog im Überblick Seite 6 Lernexpedition

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Europäische Union (EU) unter besonderer. der Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise Befunde Antworten Problemlagen Perspektiven

Die Europäische Union (EU) unter besonderer. der Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise Befunde Antworten Problemlagen Perspektiven Prof. Dr. Norbert Konegen Vorlesung WS 09/10; Materialien Teil 1 Die Europäische Union (EU) unter besonderer Berücksichtigung der Eurozone und die Folgen der Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise Befunde

Mehr

Europa-Krise: Deutsche Lebensversicherungen bedroht

Europa-Krise: Deutsche Lebensversicherungen bedroht 1 von 6 16.11.2011 15:23 http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/michael-grandt/europa-krise-deutsche-lebensversicherungenbedroht.html, gedruckt am Mittwoch, 16. November 2011 31.05.2011 Europa-Krise:

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Wesentliche Änderungen Anwendung der High Level Structure 10 Kapitel Verstärkte Anforderungen an die oberste

Mehr