oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen"

Transkript

1 "Kleinvieh macht auch Mist" oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen Finanzmanagementes effizient gestalten kann Praxiserfahrungen der Stadt Lübbecke ( Einwohner)

2

3 Gesetzliche Grundlagen in NRW Gem. 92 GO i. V. m. 53 GemHVO und 28 und 29 GemHVO hat die Gemeinde für die Eröffnungsbilanz eine körperliche Inventur durchzuführen und ein Inventar aufzustellen. Die Anwendung von math.-statist. Methoden ist zulässig, wenn der Aussagewert dem einer körperlichen Inventur gleich kommt. Erfassung aller Gegenstände, die selbständig wirtschaftlich nutzbar, einzeln veräußerbar und einzeln bewertbar sind ab einem Zeitwert von 60. Die Bewertung hat zu vorsichtig geschätzten Zeitwerten zu erfolgen ( 54 GemHVO) welche für die zukünftigen Jahre die fiktiven Anschaffungs- / Herstellungskosten darstellen. Vermögensgegenstände mit einem Zeitwert von weniger als 410 netto müssen nicht angesetzt werden ( 56 (1) GemHVO). Die Bildung von Fest und Gruppenwerten ist zulässig ( 34 GemHVO)

4 Die PLANUNG vor der PLANUNG Fragestellungen vor der eigentlichen Inventurplanung Wie sollen die Folgeinventuren abgewickelt werden? Wie sieht die Struktur des beweglichen Anlagevermögens aus? Sind mathematisch-statistische Methoden aussagekräftig und praktikabel fortzuführen? Welcher Zeitrahmen steht mir zur Verfügung? Einbindung der Fachbereiche Teilweise liegen bereits gute Inventarverzeichnisse vor, sodass möglicherweise "Einzelerfassung" bereits praktiziert und auch gewünscht ist.

5 Abwicklung der Inventur 1 Planung Planung 2 Durchführung Inventur Mengenmäßige Erfassung Bewertung 3 Ergebnis Inventar Eintrag in ein Verzeichnis Erstellung der Eröffnungsbilanz Inventurrichtlinie Inventurrahmenplan

6 Inventurrichtlinie (4) GemHVO NW... nicht zur Ermittlung des richtigen, sondern eines "standardisierten" Weges!... Begründen, Begründen, Begründen!

7 Inventurplanung - Inventurrahmenplan - Sachplan WAS? Sachplan Nach Gebäude G Rathaus Altbau G Rathaus Neubau G Kreishausstr. 7 G Friedhofskapelle Nach Bilanzpositionen 021 Grünflächen 022 Ackerland beb. Grundstücke mit Schulen 042 Brücken und Tunnel Inventurbereiche Inventurgebiet = Fachämter Fachamt Inventurfelder = Gebäude/Stockwerk oder Bilanzpositionen

8 Inventurplanung - Inventurrahmenplan - Zeitplan WANN? Zeitplan für den Inventurbereich FB XY Phase Fragen/Tätigkeit von bis 1. Planung Aufstellung des Inventurrahmenplanes Sach-, Zeit-, Personalplan Durchführung Inventur Aufbereitung Kontrolle, Prüfung und Übertrag der Inventurlisten in das Inventar, Ermittlung der vorläufigen Bilanzwerte

9 Inventurplanung - Inventurrahmenplan Personalplan WER? Inventurleitung Inventurbereich/FB Aufnahmeleiter Kämmerei FB 1 Zentrale Dienste Herr Muster Durchführung Ansager/in Aufschreiber/in Inventurfeld Aufnahmeteam 1 xyz Frau xy G Aufnahmeteam 2 xyz Frau abc G Aufnahmeteam Für das Ergebnis Stichprobenkontrolle FB 6 Herr / Frau xyz verantwortliche Kontrolle und Prüfung der Inventurlisten Finanzkoordinator FB 1 Ebene Übertragung in das Inventar und Ermittlung der vorläufigen Bilanzwerte Finanzkoordinator FB 1

10 Durchführung der Inventur WIE? 1 Planung Planung 2 Durchführung Inventur Erstellung der Eröffnungsbilanz Mengen- mäßige Erfassung Bewertung 3 Ergebnis Inventar Eintrag in ein Verzeichnis Fragen: Wie kann ich die Vermögensgegenstände erfassen?

11

12 Welche Eigenschaften der Software sind wichtig? Gewährleistung einer zentralen Datenhaltung Einfachheit Individualität Schnittstellen Bildung von Gruppen- und Festwerten zu einem Anlagegut incl. Einzelnachweise Zuordnung zu Sonderposten, Produkten, Organisationseinheiten Bilanz- und Afa-Vorausschau Revisionssicherheit Auswertungen Erfassung mit Pocket-PC s und Barcodevergabe

13

14 Erleichterte Folgeinventur: Kein Suchen nach irgendwelchen Inventargütern durch eindeutige Identifikation der Inventargüter Motivation der Mitarbeiter durch moderne Technik Automatischer Abgleich von Bestand und Inventurergebnis mit Differenzenliste Wiederverwendbarkeit bei Folgeinventuren Ausleihe an andere Einrichtungen Warum Erfassung mit Barcodes und Pocket PC s / Notebooks? Vorteile Einfache Erstinventur: Eindeutige Identifikation der Vermögensgegenstände Geringe Schreibarbeit durch sogenannte "Musterinventare" Keine "Abschreibübungen" Einsatz moderner Techniken mit einfacher Bedienung Erleichterung für die Bewertung Motivierte Mitarbeiter

15 Warum Erfassung mit Barcodes und Pocket PC s / Notebooks? Nachteile Einmalige Investitionskosten für die Geräte Erstmaliger höherer Zeitaufwand (beachte jedoch Zeitaufwand bei Handaufschreibung mit konkreter Beschreibung der Wirtschaftsgüter) Kosten für die Barcodeaufkleber

16 Durchführung der Inventur - Bewertung 1 Planung Planung 2 Durchführung Inventur Mengenmäßige Erfassung Bewertung 3 Ergebnis Inventar Eintrag in ein Verzeichnis Erstellung der Eröffnungsbilanz

17 Durchführung der Inventur 1 Planung 2 Durchführung Inventur 3 Ergebnis Inventar Planung Mengenmäßige Erfassung Bewertung Eintrag in ein Erstellung Verzeichnis der Eröffnungsbilanz

18 Durchführung der Inventur 1 Planung 2 Durchführung Inventur 3 Ergebnis Inventar Planung Mengenmäßige Erfassung Bewertung Eintrag Erstellung der in ein Verzeichnis Eröffnungsbilanz

19 VERÄNDERUNGSDIENST Barcode-Original auf WG Duplikat auf Beleg Stempel Inventur Buchhaltung Wareneingang WG incl. Lieferschein/Rechnung Prüfung der Angaben ggf. Rücksprache FB Zahlungsabwicklung Inventarisierung in Kai NKF-Buchung

20

21 Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Aufmerksamkeit

10/7. Dienstanweisung Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung - INVENTARORDNUNG -

10/7. Dienstanweisung Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung - INVENTARORDNUNG - 10/7 Dienstanweisung Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung - INVENTARORDNUNG - Vorbemerkung Mit dem Gesetz über ein Neues Kommunales Finanzmanagement für Gemeinden im Land Nordrhein-Westfalen (Kommunales

Mehr

Vorarbeiten für die kommunale Doppik - Erfassung und Bewertung des kommunalen Vermögens -

Vorarbeiten für die kommunale Doppik - Erfassung und Bewertung des kommunalen Vermögens - Vorarbeiten für die kommunale Doppik - Erfassung und Bewertung des kommunalen Vermögens - Eine der drei Säulen des Neuen Kommunalen Haushaltsrechts (NKHR) stellt neben der Ergebnis- und der Finanzrechnung,

Mehr

Dienstanweisung. Inventarisierung. der. Stadt. Bad Mergentheim

Dienstanweisung. Inventarisierung. der. Stadt. Bad Mergentheim Dienstanweisung Inventarisierung der Stadt Bad Mergentheim Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINE GRUNDLAGEN... 3 1.1 GESETZLICHE GRUNDLAGE UND ZWECK... 3 1.2 GELTUNGSBEREICH... 3 1.3 ÜBERBLICK)... 3 1.4 GRUNDSÄTZE

Mehr

Stadt Halberstadt Der Oberbürgermeister. Dienstanweisung. zur Erfassung und Bewertung des Vermögens und der Schulden der Stadt Halberstadt

Stadt Halberstadt Der Oberbürgermeister. Dienstanweisung. zur Erfassung und Bewertung des Vermögens und der Schulden der Stadt Halberstadt Stadt Halberstadt Der Oberbürgermeister Dienstanweisung zur Erfassung und Bewertung des Vermögens und der Schulden der Stadt Halberstadt (Inventurrichtlinie) Halberstadt, den 08.08.2006 Inventurrichtlinie

Mehr

Inventurrichtlinie der Evangelischen Kirche von Westfalen

Inventurrichtlinie der Evangelischen Kirche von Westfalen Stand 21.02.2011 Inventurrichtlinie der Evangelischen Kirche von Westfalen Inhaltsverzeichnis 0. Vorwort 1. Allgemeine Grundlagen 1.1 Überblick 1.2 Grundsätze ordnungsmäßiger Inventur für kirchliche Körperschaften

Mehr

Inventurrichtlinie 1.0

Inventurrichtlinie 1.0 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Inventurrichtlinie 1.0 Stand: 20.06.2006 Projektlenkungsgruppe Landeshauptstadt Schwerin Bearbeiter: Der Oberbürgermeister Frau Materna, 545 1464 Frau Timm-Raßmann,

Mehr

- Muster - Inventurrichtlinie der Stadt / Gemeinde / des Kreises...

- Muster - Inventurrichtlinie der Stadt / Gemeinde / des Kreises... Anlage Nr. 1 zum BewertL (Muster-Inventurrichtlinie) 1 - Muster - Inventurrichtlinie der Stadt / Gemeinde / des Kreises... Erarbeitet vom Ostdeutschen Sparkassen- und Giroverband Vom Land Brandenburg,

Mehr

Muster für eine Inventurrichtlinie der Stadt / Gemeinde / des Kreises...

Muster für eine Inventurrichtlinie der Stadt / Gemeinde / des Kreises... Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen in M-V (NKHR-MV) Leitfaden zur Bilanzierung und Bewertung des kommunalen Vermögens Anlage 1 Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern Muster für eine Inventurrichtlinie

Mehr

Muster für den Entwurf einer Inventurrichtlinie

Muster für den Entwurf einer Inventurrichtlinie Muster für den Entwurf einer Inventurrichtlinie 1. Grundlagen 1.1 Rechtliche Grundlagen... 2 1.2 Geltungsbereich... 2 1.3 Zweck der Inventurrichtlinie... 2 1.4 Tätigkeitsabfolge im Rahmen der Inventur...

Mehr

Info-Veranstaltung Inventarisierung an der RUB Juli/August 2009

Info-Veranstaltung Inventarisierung an der RUB Juli/August 2009 Info-Veranstaltung Inventarisierung an der RUB Juli/August 2009 Teilprojekt Inventur: Tanja Wittke Beate Kornatz Projekt Doppik: Burkhard Nawroth Andrea Kaus Agenda 1. Begrüßung 2. Einführung der Doppik

Mehr

Sammlung Mitteilungsblatt der Stadtverwaltung Düsseldorf 5/2001 31. 05. Inventurrichtlinien

Sammlung Mitteilungsblatt der Stadtverwaltung Düsseldorf 5/2001 31. 05. Inventurrichtlinien Sammlung Mitteilungsblatt der Stadtverwaltung Düsseldorf 5/2001 31. 05. Inventurrichtlinien 36 Richtlinien für die Erfassung und Bewertung des Vermögens und der Schulden (Inventurrichtlinien für die Stadtverwaltung

Mehr

Inventurrichtlinie des Landratsamtes Vogtlandkreis

Inventurrichtlinie des Landratsamtes Vogtlandkreis Landratsamt Vogtlandkreis Der Landrat Dienstanweisung Nr. 56 in der Fassung vom 23.01.2012 Inventurrichtlinie des Landratsamtes Vogtlandkreis 1 Allgemeine Grundlagen (1) Geltungsbereich Die Inventurrichtlinie

Mehr

Inventurrichtlinie der Stadt Bützow

Inventurrichtlinie der Stadt Bützow Inventurrichtlinie der Stadt Bützow Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung...2 1 Allgemeine Grundlagen...2 1.1 Allgemeine Grundlagen und Zweck...2 1.2 Geltungsbereich...3 1.3 Überblick...3 1.4 Grundsätze ordnungsmäßiger

Mehr

der Stadt Nordhausen

der Stadt Nordhausen Sonderrichtlinie über die Erfassung und Bewertung der Bilanzposten nach 49 Abs. 4 und 5 ThürGemHV-Doppik für die Eröffnungsbilanz der Stadt Nordhausen Stand: 22. März 2010 Gliederung Gliederung Seite 1.

Mehr

Richtlinie für die Inventur von Vermögensgegenständen

Richtlinie für die Inventur von Vermögensgegenständen Anlage 8 zu 111 Absatz 5 KF-VO Richtlinie für die Inventur von Vermögensgegenständen 1. Organisation und Technik der Inventur 1.1 Inventurverfahren Es ist grundsätzlich jährlich zum Bilanzstichtag (31.12.)

Mehr

InvR. Inventurrichtlinie der Landeshauptstadt Potsdam

InvR. Inventurrichtlinie der Landeshauptstadt Potsdam InvR Inventurrichtlinie der Landeshauptstadt Potsdam Inhaltsverzeichnis 1. VORBEMERKUNG 3 1.1 ALLGEMEINE UND RECHTLICHE GRUNDLAGEN 3 1.2 ZWECK DER INVENTURRICHTLINIE 3 1.3 GELTUNGSBEREICH 3 1.4 TÄTIGKEITSABFOLGE

Mehr

Inventurrichtlinien der Universität des Saarlandes

Inventurrichtlinien der Universität des Saarlandes Inventurrichtlinien der Universität des Saarlandes Inventurrichtlinien der Universität des Saarlandes Inhaltsverzeichnis: Vorbemerkung...3 1 Allgemeine Grundlagen...3 1.1 Gesetzliche Grundlage und Zweck...3

Mehr

Dipl. Kfm. Thomas Heil, Brühl

Dipl. Kfm. Thomas Heil, Brühl Dipl. Kfm. Thomas Heil, Brühl Festwertbildung am Beispiel von Schulen Konzeption NetzwerkThemenworkshop zu Bewertung und Inventarisierung Bezirksregierung Detmold Dokumentation Mittwoch, 31.08.2005 Grundsätze

Mehr

Inventurrichtlinie der Stadt Hochheim am Main

Inventurrichtlinie der Stadt Hochheim am Main Inventurrichtlinie der Stadt Hochheim am Main 1 VORBEMERKUNGEN... 3 2 ALLGEMEINE GRUNDLAGEN... 4 2.1 Gesetzliche Grundlage, Geltungsbereich... 4 2.2 Überblick... 6 2.2.1 Vollständigkeit der Bestandsaufnahme...

Mehr

Fachhochschule Hannover

Fachhochschule Hannover Leitfaden Anlagenbuchhaltung und Inventarisierung Dezernat IV Stand: Juli 2008 Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Organisation der Anlagenbuchhaltung 1.1 Ziele der Anlagenbuchhaltung 1.2 Organisation

Mehr

Dienstanweisung. für das Inventarwesen der Stadt Halberstadt (Inventarordnung) Der Oberbürgermeister

Dienstanweisung. für das Inventarwesen der Stadt Halberstadt (Inventarordnung) Der Oberbürgermeister STADT HALBERSTADT Der Oberbürgermeister Dienstanweisung für das Inventarwesen der Stadt Halberstadt (Inventarordnung) Halberstadt, 11. Dezember 2006 Fachbereich Finanzen, Komm. Beteiligungen/Controlling

Mehr

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg WILLKOMMEN bei DATEV Von der Inventarisierung zur Bilanzierung Torsten Kehler, DATEV eg Die DATEV eg in Zahlen Gründung: 1966 Hauptsitz: Nürnberg weitere Standorte: 26 Informationszentren regional verteilt

Mehr

Inventurrichtlinie zur Erstellung der Eröffnungsbilanz für die. Stadtverwaltung Mönchengladbach

Inventurrichtlinie zur Erstellung der Eröffnungsbilanz für die. Stadtverwaltung Mönchengladbach Inventurrichtlinie zur Erstellung der Eröffnungsbilanz für die Stadtverwaltung Mönchengladbach Stadt Mönchengladbach / Kämmerei, Oktober 2006 Gliederung: Seite 1. Grundlagen... 3 1.1 Rechtliche Grundlagen...

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

Richtlinie der Bundesministerin für Finanzen zur Durchführung einer Inventur (Inventurrahmenrichtlinie)

Richtlinie der Bundesministerin für Finanzen zur Durchführung einer Inventur (Inventurrahmenrichtlinie) Richtlinie der Bundesministerin für Finanzen zur Durchführung einer Inventur (Inventurrahmenrichtlinie) BMF-GZ 111500/0023-V/3-HV/2012 vom 26.11.2012 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEINES... 1 1.1. Gegenstand...

Mehr

Inventurrichtlinie. der. Stadt Albstadt

Inventurrichtlinie. der. Stadt Albstadt der Stadt Albstadt Stand 28.09.2007-1 - Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINE GRUNDLAGEN 4 1.1 GESETZLICHE GRUNDLAGE UND ZWECK 4 1.2 GELTUNGSBEREICH 4 1.3 ÜBERBLICK 4 1.4 GRUNDSÄTZE ORDNUNGSMÄßIGER INVENTUR

Mehr

Handbuch. Inventurrichtlinie für das Umlaufvermögen an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Version Datum Autor Bemerkung

Handbuch. Inventurrichtlinie für das Umlaufvermögen an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Version Datum Autor Bemerkung Anlage 1 Inventurrichtlinie Handbuch Inventurrichtlinie für das Umlaufvermögen an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Versionskontrolle Version Datum Autor Bemerkung 0.1 11.10.2009 Schramm Erstentwurf

Mehr

3. Themenworkshop 2007

3. Themenworkshop 2007 3. Themenworkshop 2007 Bezirksregierung Düsseldorf Ansatz und Bewertung ausgewählter Bilanzpositionen Vereinfachung bei der Erfassung und Bewertung des beweglichen Anlagenvermögens 1 Aktiva 1. Anlagevermögen

Mehr

Inventurrichtlinie. Inventurrichtlinie. der. Stadt / Gemeinde...

Inventurrichtlinie. Inventurrichtlinie. der. Stadt / Gemeinde... der Stadt / Gemeinde... Geprüft und verabschiedet von der Lenkungsgruppe AG Internet (Innenministerium BW, Gemeindeprüfungsanstalt BW, Gemeindetag, Städtetag, Landkreistag, Datenverarbeitungsverbund BW)

Mehr

Inventurrichtlinie der Stadt Nordhausen zur Erfassung und Bewertung der Bilanzposten nach 49 Abs. 4 und 5 ThürGemHV-Doppik

Inventurrichtlinie der Stadt Nordhausen zur Erfassung und Bewertung der Bilanzposten nach 49 Abs. 4 und 5 ThürGemHV-Doppik Inventurrichtlinie der Stadt Nordhausen zur Erfassung und Bewertung der Bilanzposten nach 49 Abs. 4 und 5 ThürGemHV-Doppik - Stand 06.04.2010 - Gliederung Gliederung Seite Vorbemerkung...1 1. Grundlagen...2

Mehr

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Anlage 5.2a Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Entwurf aufgestellt am 11.03.2008 Entwurf bestätigt am 11.03.2008 gem. 92 Abs.1 i.v.m. 95 Abs.3 GO NRW Czuka Geschäftsführer Müller Verbandsvorsteher Die Prüfung

Mehr

Anlage zu TOP 1.4 GR-Sitzung am 14.12.2015. Inventurrichtlinien Gemeinde Iffezheim

Anlage zu TOP 1.4 GR-Sitzung am 14.12.2015. Inventurrichtlinien Gemeinde Iffezheim Anlage zu TOP 1.4 GR-Sitzung am 14.12.2015 Inventurrichtlinien Stand 01.01.2015 Inventurrichtlinien 1 Allgemeine Grundlagen 1.1 Gesetzliche Grundlage und Zweck Auf der Grundlage des 37 Abs. 1 der GemHVO

Mehr

Inventurleitfaden der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau v1.0

Inventurleitfaden der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau v1.0 Inventurleitfaden 1 Allgemeine Grundlagen... 1 1.1 Geltungsbereich... 1 1.2 Zweck des Leitfadens... 1 1.3 Gesetzliche Grundlagen... 2 1.4 Begriffsbestimmungen und Ablauf... 2 1.5 Grundsätze ordnungsmäßiger

Mehr

Inventurrichtlinie. des. Landratsamtes. Main-Tauber-Kreis

Inventurrichtlinie. des. Landratsamtes. Main-Tauber-Kreis des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Grundlagen... 3 1.1 Gesetzliche Grundlage und Zweck...... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Überblick... 3 1.4 Grundsätze ordnungsmäßiger

Mehr

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Mecklenburg-Vorpommern Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010 Anlagenbuchhaltung Referent Dipl.-Kfm. Heinz Deisenroth Wirtschaftsprüfer

Mehr

Handbuch für die Erfassung und Bewertung des Vermögens und der Schulden des Amtes Gerswalde und der amtsangehörigen Gemeinden

Handbuch für die Erfassung und Bewertung des Vermögens und der Schulden des Amtes Gerswalde und der amtsangehörigen Gemeinden Handbuch für die Erfassung und Bewertung des Vermögens und der Schulden des Amtes Gerswalde und der amtsangehörigen Gemeinden 1 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1 Allgemeine Grundlagen 4-6 1.1 Zweck und

Mehr

Inventurrichtlinie Richtlinie für die Erstaufnahme und -bewertung des immateriellen und mobilen Anlagevermögens der Stadt Salzgitter

Inventurrichtlinie Richtlinie für die Erstaufnahme und -bewertung des immateriellen und mobilen Anlagevermögens der Stadt Salzgitter Inventurrichtlinie Richtlinie für die Erstaufnahme und -bewertung des immateriellen und mobilen Anlagevermögens der Stadt Salzgitter Diese Inventurrichtlinie wurde im Rahmen des Verbundprojektes Einführung

Mehr

kommunalen Anlagevermögens

kommunalen Anlagevermögens Workshop des SSG Erfassung und Bewertung von Straßen 6. Oktober 2009 Erfassung und Bewertung des Franz Döscher Referent Sächsisches Staatsministerium des Innern, Ref. 23a kommunalen Anlagevermögens Gliederung

Mehr

Inventurrichtlinie für die Erfassung von Vermögensgegenständen und Schulden an den Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen

Inventurrichtlinie für die Erfassung von Vermögensgegenständen und Schulden an den Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen Inventurrichtlinie für die Erfassung von Vermögensgegenständen und Schulden an den Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen Stand: 7. Juni 2007 Seite 1 An dieser Inventurrichtlinie haben als Autoren

Mehr

Rechnungsprüfung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement

Rechnungsprüfung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement Rechnungsprüfung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement Rechnungsprüfungsamt des Kreises Düren Rechnungsprüfung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement Kreis Düren Rechnungsprüfungsamt Bismarckstraße 16, 52351

Mehr

MOBILE ANLAGENINVENTUR: NUR ZEITERSPARNIS?

MOBILE ANLAGENINVENTUR: NUR ZEITERSPARNIS? INFOPUNKT MOBILE ANLAGENINVENTUR: NUR ZEITERSPARNIS? Nach HGB 240 sind Firmen zur Durchführung einer Inventur zum Schluss jedes Geschäftsjahres verpflichtet. Eine körperliche Bestandsaufnahme der Vermögensgegenstände

Mehr

Stadt Dortmund. Bewertungsmethoden und Folgen für die Bewirtschaftung und den Jahresabschluss

Stadt Dortmund. Bewertungsmethoden und Folgen für die Bewirtschaftung und den Jahresabschluss 4. Themenworkshop 11.10.2007 - Bezirksregierung Münster - Stadt Dortmund Bewertungsmethoden und Folgen für die Bewirtschaftung und den Jahresabschluss Beate Reder, Projektsachbearbeiterin NKF Übersicht

Mehr

BPG-Seminar 2009. Referent: Herr WP/StB Reinhard Zschoche. Neues Kommunales Finanzmanagement. Schlaglichter aus der Prüfung der Eröffnungsbilanzen

BPG-Seminar 2009. Referent: Herr WP/StB Reinhard Zschoche. Neues Kommunales Finanzmanagement. Schlaglichter aus der Prüfung der Eröffnungsbilanzen BPG-Seminar 2009 Referent: Herr WP/StB Reinhard Zschoche Neues Kommunales Finanzmanagement Schlaglichter aus der Prüfung der Eröffnungsbilanzen Rheinhotel Vierjahreszeiten, Meerbusch Freitag, den 30. Januar

Mehr

Kai kann alles inventarisieren

Kai kann alles inventarisieren Kai kann alles inventarisieren Lösung für die Inventarisierung Die Zukunft der Verwaltung Kai kann alles inventarisieren Kai ist eine Inventarisierungslösung für die öffentliche Verwaltung. Das Softwarekonzept

Mehr

Pressemappe. Projekt. in Mönchengladbach. Pressemappe

Pressemappe. Projekt. in Mönchengladbach. Pressemappe Projekt in Mönchengladbach Projektmeilensteine: Projektstart: 1. Januar 2005 Nachtrag NKF Teilhaushalt 2007: 20. Dezember 2006 Start Bewirtschaftung NKF Teilhaushalt 1. Welle: 1. Januar 2007 Entwurf NKF

Mehr

Bek. Anhang zum Rahmenhandbuch Neue Hochschulsteuerung in Sachsen. Bekanntmachung

Bek. Anhang zum Rahmenhandbuch Neue Hochschulsteuerung in Sachsen. Bekanntmachung Bek. Anhang zum Rahmenhandbuch Neue Hochschulsteuerung in Sachsen Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über den Anhang zum Rahmenhandbuch Neue Hochschulsteuerung

Mehr

Eröffnungsbilanz 2008 Erläuterungen Anhang A zur Anlage 5.2a

Eröffnungsbilanz 2008 Erläuterungen Anhang A zur Anlage 5.2a E R L Ä U T E R U N G E N A. Allgemeine Angaben Die Eröffnungsbilanz des nph wurde auf der Grundlage der Rechnungslegungsvorschriften der GO NRW und der GemHVO NRW aufgestellt. Die (erste) Eröffnungsbilanz

Mehr

INVENTURRICHTLINIE über die Erfassung von Vermögenswerten und Schulden an der Fachhochschule Düsseldorf (gem. 10 HWFVO) vom 10.06.

INVENTURRICHTLINIE über die Erfassung von Vermögenswerten und Schulden an der Fachhochschule Düsseldorf (gem. 10 HWFVO) vom 10.06. INVENTURRICHTLINIE über die Erfassung von Vermögenswerten und Schulden an der Fachhochschule Düsseldorf (gem. 10 HWFVO) vom 10.06.2010 Aufgrund des 5 Abs. 2 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes

Mehr

Workshop zur Einführung der Kaufmännischen Rechnungslegung in den Fachhochschulen NRW

Workshop zur Einführung der Kaufmännischen Rechnungslegung in den Fachhochschulen NRW Workshop zur Einführung der Kaufmännischen Rechnungslegung in den Fachhochschulen NRW Struktur des kaufmännischen Rechnungswesens und Gestaltungsmöglichkeiten im Rahmen gesetzlicher Vorgaben Referent:

Mehr

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Arbeitshilfe zur Behandlung geringwertiger Vermögensgegenstände und zur Inventarisierung in der kommunalen Haushaltswirtschaft nach den Regeln der Doppik Überarbeitet

Mehr

für alle Verwaltungseinrichtungen, Schulen und sonstige kommunale Einrichtungen des Landkreises Rhön-Grabfeld

für alle Verwaltungseinrichtungen, Schulen und sonstige kommunale Einrichtungen des Landkreises Rhön-Grabfeld Allgemeine Folgeinventurrichtlinie mit Bewertungsleitfaden für alle Verwaltungseinrichtungen, Schulen und sonstige kommunale Einrichtungen des Landkreises Rhön-Grabfeld Stand: 15.11.2012 Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Der Rechtsrahmen für die Erfassung und Bewertung von Altlasten und Altlastenverdachtsflächen

Der Rechtsrahmen für die Erfassung und Bewertung von Altlasten und Altlastenverdachtsflächen Der Rechtsrahmen für die Erfassung und Bewertung von Altlasten und Altlastenverdachtsflächen AAV-Fachtagung Altlasten und das Neue Kommunale Finanzmanagement - NKF Hattingen, 28.03.2007 Nikolaus Söntgerath

Mehr

Inventurhinweise 2004

Inventurhinweise 2004 Inventurhinweise 2004 1 Körperliche Inventur Voraussetzung für die Aufstellung der Bilanz ist die Aufzeichnung der einzelnen Vermögensgegenstände (Inventar). Die Erfassung des Vorratsvermögens (Bilanzpositionen:

Mehr

Brücken die Bewertung von Infrastrukturvermögen

Brücken die Bewertung von Infrastrukturvermögen Brücken die Bewertung von Infrastrukturvermögen Das Infrastrukturvermögen stellt bei den meisten Kommunen eine der wertmäßig größten Bilanzpositionen dar. Nach 46 III b, cc) Gemeindehaushaltsverordnung

Mehr

Vorläufige Richtlinie zur Erfassung des Vermögens und der Schulden der Freien und Hansestadt Hamburg (Inventurrichtlinie)

Vorläufige Richtlinie zur Erfassung des Vermögens und der Schulden der Freien und Hansestadt Hamburg (Inventurrichtlinie) Vorläufige Richtlinie zur Erfassung des Vermögens und der Schulden der Freien und Hansestadt Hamburg (Inventurrichtlinie) Finanzbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg Juni 2008 Dokumentinformationen

Mehr

Projektplan Stadt XXX

Projektplan Stadt XXX Projektplan Stadt XXX Stand 09-20XX Projektschritte Dauer Anfang Ende Korrektur Verantwortung Fortschritt Gesamtprojektplanung Phase 1 Definition der Ziele des Gesamtprojektes 8 Wochen 01.09.04 31.10.04

Mehr

Der Aufwand für die Inventur kann durch folgende Punkte stark beeinflusst werden:

Der Aufwand für die Inventur kann durch folgende Punkte stark beeinflusst werden: Inventur mit Galileo Einleitung Damit die Lagerbestände bei Galileo mit Warenwirtschaft (Galileo WW) korrekt angezeigt werden können muss vor der Umstellung von Galileo auf Warenwirtschaft vorgängig eine

Mehr

3104 Anlagenbuchhaltung

3104 Anlagenbuchhaltung Betriebswirtschaft / Finanzmanagement Anlagenbuchhaltung Aus- und Fortbildungszentrum Anlagenbuchhaltung Anlagenbuchhaltung im System des Rechnungswesens Rechtliche Grundlagen Inventur, Inventar und Bilanz

Mehr

Inventurrichtlinie. für die Gemeinde Westoverledingen. - Entwurf - Stand: 04. Oktober 2007. in Zusammenarbeit mit GPP Consulting GmbH

Inventurrichtlinie. für die Gemeinde Westoverledingen. - Entwurf - Stand: 04. Oktober 2007. in Zusammenarbeit mit GPP Consulting GmbH Inventurrichtlinie für die Gemeinde Westoverledingen - Entwurf - Stand: 04. Oktober 2007 in Zusammenarbeit mit GPP Consulting GmbH Geschäftsführer: Dr. Gerald Peters Handelsregister Amtsgericht Bremen

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 10.06.2010 NR. 233 DURCHFÜHRUNGS Anleitung Inventur vom 10.06.2010 Die Anleitung enthält die für

Mehr

FACTSHEET ZUR INVENTUR

FACTSHEET ZUR INVENTUR Für viele Unternehmer ist das Jahresende auch mit der -oftmals stressigen und zeitintensiven - Erstellung der jährlichen Inventur verbunden. Um Sie bei der Inventurerstellung bestmöglich zu unterstützen,

Mehr

Stadtkämmerer Dieter Freytag, Brühl

Stadtkämmerer Dieter Freytag, Brühl Stadtkämmerer Dieter Freytag, Brühl Techniken der körperlichen Inventur und Vereinfachungsmöglichkeiten Bezirksregierung Köln Konzeption Dokumentatio 1. Netzwerk- Themenworkshop zu Vermögenserfassung und

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr

Inventur und Inventar

Inventur und Inventar Inventur und Inventar Am Anfang steht die Inventur 240 (1) HGB - Handelsgesetzbuch Jeder Kaufmann hat zu Beginn seines Handelsgewerbes sowie zum Ende jedes Geschäftsjahres seine Grundstücke, seine Forderungen

Mehr

KDRS Business Services. KOMMUNALBERATUNG Vera Kimmel & Bernd Schäfer, KDRS/RZRS 30.10.2015 1

KDRS Business Services. KOMMUNALBERATUNG Vera Kimmel & Bernd Schäfer, KDRS/RZRS 30.10.2015 1 KOMMUNALBERATUNG Vera Kimmel & Bernd Schäfer, KDRS/RZRS 30.10.2015 1 Inhalt Herausforderungen: heute und morgen Ihre Vorteile Was bieten wir an? KOMMUNALBERATUNG Vera Kimmel & Bernd Schäfer, KDRS/RZRS

Mehr

Rechnungslegung und Steuern

Rechnungslegung und Steuern Rechnungslegung und Steuern Vorlesung Memo 3. Das Inventar als Ausgangspunkt der Buchführung Rechnungslegung 1 3. Das Inventar als Ausgangspunkt der Buchführung 3.1 gesetzliche Begründung 240 I: Jeder

Mehr

Technische Universität Berlin

Technische Universität Berlin Technische Universität Berlin R U N D S C H R E I B E N FB WE ZUV Prof WM SM Bearbeiter: Herr Hoffmeier Stellenzeichen / Telefon : Datum III A 22 / 79699 September 2001 E- Mail: alexander.hoffmeier@tu-berlin.de

Mehr

Organisation der Finanzbuchhaltung

Organisation der Finanzbuchhaltung Organisation der Finanzbuchhaltung 1 Zentrale oder dezentrale Finanzbuchhaltung? Praxiserfahrungen erste Beurteilungen Kontierungsfahne / Rechnungsdurchlauf 2 Zentrale oder dezentrale Finanzbuchhaltung

Mehr

HORST SCHWEEN Wirtschaftsprüfer

HORST SCHWEEN Wirtschaftsprüfer HORST Wirtschaftsprüfer Überörtliche Sozietät (Kassel und Lutherstadt Eisleben) seit 1990 Zusammenarbeit im Geschäftsfeld Doppik für Kommunen mit: WP Wolfgang Reinhard, Bad Salzungen und Fulda Eröffnungsbilanz

Mehr

Installation und Bedienung

Installation und Bedienung Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Inhalt dieser Anleitung... 1 3. Voraussetzungen... 1 4. Arbeitsweise des s... 1 5. Installation... 2 6. Bedienung... 2 6.1. Selektieren der fehlenden Exemplare...3

Mehr

Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen in M-V (NKHR-MV)

Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen in M-V (NKHR-MV) Hinweise zur Bewertung einzelner Vermögensgegenstände des Anlagevermögens in der Eröffnungsbilanz Allgemeines Die Bewertung in der Eröffnungsbilanz erfolgt grundsätzlich mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten

Mehr

3102 Finanzbuchhaltung II

3102 Finanzbuchhaltung II Betriebswirtschaft / Finanzmanagement Finanzbuchhaltung II Aus- und Fortbildungszentrum Finanzbuchhaltung II Umsatzsteuervoranmeldung und -zahllast Rücksendungen Skonti, Boni und Rabatte Lohn- und Gehaltsbuchungen

Mehr

- Vorstellung - Doppikumstieg - Digitale Signatur

- Vorstellung - Doppikumstieg - Digitale Signatur Doppikumstieg und Einführung der digital signierten papierlosen Anordnung bei der Stadt Bocholt Kai Elsweier, stv. Leiter FB Finanzen 11. Februar 2009 Themenbereiche - Vorstellung - Doppikumstieg - Vorstellung

Mehr

Einführung der Doppik in einer Amtsverwaltung

Einführung der Doppik in einer Amtsverwaltung Einführung der Doppik in einer Amtsverwaltung am Beispiel des Amtes Grube Mario Markmann Dipl. Verwaltungswirt Kämmerer Amt Grube Rendsburg, 08. Juni 2005 Inhalt 1. Vorstellung Amtsverwaltung 2. Modellprojekt

Mehr

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Haufe Fachpraxis Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Die neue Bewertungsrichtlinie von Dr. Horst Körner, Sönke Duhm, Monika Huber 1. Auflage 2009 Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens

Mehr

KWWM KLEPPECK, WELBERS, WINKEL & PARTNER

KWWM KLEPPECK, WELBERS, WINKEL & PARTNER KLEPPECK, WELBERS, WINKEL & PARTNER KWWM Steuerberatungsgesellschaft Kurfürstendamm 179 10707 Berlin Tel. (030) 885 735-0 Fax (030) 885 735-98 Web www.kwwm.de - email willkommen@kwwm.de Kurzreferat am

Mehr

Inventuranleitung für SiBOS

Inventuranleitung für SiBOS Stand: 25.11.09 Seite: 1 Inventuranleitung für SiBOS 1. Inventureröffnung Inventureröffnung zum Stichtag z.b. 31.12. am 02.01. (nach Nachtverarbeitung) zum 31.12. (Menüpunkt: Logistik/Inventur/Eröffnen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 Vorwort 9 Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 13 1.1 Keine Buchung ohne Beleg 13 1.2 Die wichtigsten Belegarten 14 1.2.1 Kontoauszüge

Mehr

Projektorganisation/ -struktur Projektstrukturplan

Projektorganisation/ -struktur Projektstrukturplan Projektorganisation/ -struktur Projektstrukturplan Lenkungsgruppe Projektgruppe des MI PwC Deutsche Revision AG (externer Berater) Projektleitung Projektteam I Projektteamleiter Projektteam II Projektteamleiter

Mehr

Einführung und Weiterentwicklung der kirchlichen Doppik

Einführung und Weiterentwicklung der kirchlichen Doppik Einführung und Weiterentwicklung der kirchlichen Doppik Erfahrungsbericht zur Projektplanung und umsetzung des Kirchenamtes Celle Strukturdaten des Kirchenamtes Celle Drei Kirchenkreise 56 Kirchengemeinden

Mehr

Speicherung und Fortführung von Straßendaten im kommunalen Kataster

Speicherung und Fortführung von Straßendaten im kommunalen Kataster Speicherung und Fortführung von Straßendaten im kommunalen Kataster Sabine Wetzold Niederlassungsleiterin Zeitz sbw@archikart.de 13. Februar 2012 Seite 1 Anschrift: Oberhammerstraße 2 01979 Lauchhammer

Mehr

Teilprojekte zur Umstellung auf die Doppik. 1 Produktplan/ Berichtswesen. 2 Budgetierung/Haushalt. 3 Bilanzieren/ Eröffnungsbilanz

Teilprojekte zur Umstellung auf die Doppik. 1 Produktplan/ Berichtswesen. 2 Budgetierung/Haushalt. 3 Bilanzieren/ Eröffnungsbilanz Teilprojekte zur Umstellung auf die Doppik Lfd. Nr. Projekte 1 Produktplan/ Berichtswesen 2 Budgetierung/Haushalt 3 Bilanzieren/ Eröffnungsbilanz 4 Organisation des Rechnungswesens 5 Mitarbeiterqualifizierung

Mehr

Die Software, die Verwaltung und Bewertung von Inventar umfassend erleichtert

Die Software, die Verwaltung und Bewertung von Inventar umfassend erleichtert Die Software, die Verwaltung und Bewertung von Inventar umfassend erleichtert Vermögensverwaltung mit -bewertung (zahlreiche Bewertungsverfahren werden unterstützt) Web-basierte Lösung, dadurch dezentrale

Mehr

ERÖFFNUNGSBILANZ 01.01.2009

ERÖFFNUNGSBILANZ 01.01.2009 ERÖFFNUNGSBILANZ 01.01.2009 Vortrag Finanzausschuss 12.05.2011 Leitung Fachdienst Finanzen Frau Simone Sepp Tel.-Nr.: 04182/298-160 email: s.sepp@tostedt.de Bilanz Grundsätzliches Der Rat der Gemeinde

Mehr

Inventuranweisung der Universität des Saarlandes

Inventuranweisung der Universität des Saarlandes Inventuranweisung der Universität des Saarlandes Inventuranweisung der Universität des Saarlandes 1. Gesetzliche Grundlage und Zweck der Inventur Zum Januar 2004 hat die Universität des Saarlandes ihr

Mehr

Vergleich der Einwohnerzahl

Vergleich der Einwohnerzahl Vergleich der Einwohnerzahl 45 4 35 38,9 Befragung Niedersachsen gesamt 15 19,3 15,2 15,1 5,6 1,9 3,5 5,3 6,7 2,7 3,2,6 1,6,7 Einwohnerzahl Kommunen bis unter 1. 1. bis unter 5. 5. bis unter.. bis unter..

Mehr

Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln

Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln Informationsveranstaltungen im Dezember 2009 Fachhochschule Köln Einführung der kaufmännischen Buchführung 1 Agenda Einführung der

Mehr

Certified Junior Accountant

Certified Junior Accountant Erstellen von Abschlüssen nach nationalem Recht Martin Weber Fachgebiet: Bilanz Lehrbrief 1 Bestandteile des Jahresabschlusses Ansatz- und Bewertungsgrundsätze Vermögensgegenstände und Wirtschaftsgüter

Mehr

Vorläufige Inventurrichtlinie. Finanzbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg

Vorläufige Inventurrichtlinie. Finanzbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg Vorläufige Finanzbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg 20.Oktober 2004 Dokumentinformationen Projekt Doppik Hamburg Finanzbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg Version: 1.3 Datum: 20.Oktober 2004

Mehr

Vorbereitungen zur Eröffnungsbilanz. Version 4.11.12 Stand: Januar 2013

Vorbereitungen zur Eröffnungsbilanz. Version 4.11.12 Stand: Januar 2013 Vorbereitungen zur Eröffnungsbilanz Version 4.11.12 Stand: Januar 2013 Vorbereitungen zur Eröffnungsbilanz Version 4.11.12 Inhalt Stammdaten/Einstellungen für die Anlagenbuchführung... 4 Stammdaten/Bilanzposition

Mehr

Die integrierte Zeiterfassung. Das innovative Softwarekonzept

Die integrierte Zeiterfassung. Das innovative Softwarekonzept Die integrierte Zeiterfassung Das innovative Softwarekonzept projekt - ein komplexes Programm mit Zusatzmodulen, die einzeln oder in ihrer individuellen Zusammenstellung, die gesamte Abwicklung in Ihrem

Mehr

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf.

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Jahresabschluss Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Inventar der MAREBA SPORTS GmbH zum 31.12.2013 (Beträge in EUR) A. Vermögen 1. Unbebaute

Mehr

Externes Rechnungswesen

Externes Rechnungswesen Version. Externes Rechnungswesen Unterlagen zur Vorlesungsbegleitung mit Bezügen zum Kommunalen Finanzmanagement des Landes Nordrhein-Westfalen Vorwort: Liebe Studentinnen und Studenten, zur Begleitung

Mehr

Inventarisierung und Bewertung der Sonderposten für Sachinvestition

Inventarisierung und Bewertung der Sonderposten für Sachinvestition RTG Revisions- und Treuhand GmbH und Partner t t Inventarisierung und Bewertung der Sonderposten für Sachinvestition Referentin: Frau Steuerberaterin Claudia Scheller 1 Inventarisierung und Bewertung der

Mehr

Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung

Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung Bilanz Finanzrechnung Aktiva Passiva Ergebnisrechnung Einzahlungen Anlagevermögen Eigenkapital Aufwendungen Auszahlungen Umlaufvermögen Forderungen

Mehr

Projektvorbereitung und Durchführung

Projektvorbereitung und Durchführung Projektvorbereitung und Durchführung Gründe für für das Scheitern vieler Reformprojekte in in Unternehmen und im im öffentlichen Bereich liegen oftmals in in der Missachtung grundlegender Prinzipien des

Mehr

Verwaltungsstelle für das Rechnungswesen

Verwaltungsstelle für das Rechnungswesen RICHTLINIE FÜR DIE INVENTUR VON BEWEGLICHEN ANLAGENGÜTERN 1. Ausgangssituation Im Jahr 2008 fand eine Feststellung des tatsächlichen Anlagebestandes statt. Dies war erforderlich da in diesem Jahr erstmalig

Mehr

Mitteilungsvorlage Nr. Fi 073/2015 Finanzausschuss am 18.06.2015

Mitteilungsvorlage Nr. Fi 073/2015 Finanzausschuss am 18.06.2015 S T A D T F E H M A R N Der Bürgermeister Mitteilungsvorlage Nr. Fi 073/2015 Finanzausschuss am 18.06.2015 Bericht über die überörtliche Prüfung der Haushaltsjahr 2007-2013 Stellungnahmen im Bereich Finanzen

Mehr

Etiscan Inventurlösungen für ERP-Systeme. Wir erfassen was Sie brauchen

Etiscan Inventurlösungen für ERP-Systeme. Wir erfassen was Sie brauchen Etiscan Inventurlösungen für ERP-Systeme Wir erfassen was Sie brauchen Gliederung Begriffsdefinition Problemstellung Voraussetzungen Umsetzung in NAV und in SAP Mögliche Durchführung: Manuelle Inventur

Mehr

Fortbildungsplattform Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen

Fortbildungsplattform Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen SIKOSA Studieninstitut Postfach 40 26 39015 Magdeburg An alle Kommunalverwaltungen in Sachsen-Anhalt Die Leiterin Albrechtstraße 7 39104 Magdeburg Tel. 03 91/565 40 0 Fax 03 91/565 40 13 www.sikosa.de

Mehr