ETC -Ergänzungsblatt. Eos Familie v1.9 - Ergänzung zum Handbuch. Neu für die einzelnen Konsolentypen. Eos. Ion. Element

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ETC -Ergänzungsblatt. Eos Familie v1.9 - Ergänzung zum Handbuch. Neu für die einzelnen Konsolentypen. Eos. Ion. Element"

Transkript

1 ETC -Ergänzungsblatt - Ergänzung zum Handbuch Im Folgenden können sie nachlesen, was neu ist in der Version 1.9. Das Dokument ergänzt die Manuals für Eos, Ion und Element und sollte in Verbindung damit benutzt werden. Neu für die einzelnen Konsolentypen Eos Ion Speichern Unter on page 2 Release Parameter in Submaster on page 6 [Flexi] {Manual} on page 2 Makros für den Mirror-Modus on page 6 Playback-Anzeige on page 2 Mac Client on page 6 Update Library on page 2 Scroll Lock für PC-Tastatur on page 7 Scroller-Fan, Kennlinien on page 2 Zentraler Software-Update on page 7 LED Virtueller Dimmer on page 2 Ferngesteuertes Aus-/Einschalten on page 7 [Select Active] on page 2 Faderwing-Seiten on page 7 Neue Optionen für Paletten und Preset on page 2 Softkeys on page 8 Änderungen bei [Update] on page 4 Einzelzeiten on page 5 Mehrere Intensitäts-Effekte Gleichzeitig on page 6 About Kreis on page 6 Änderungen nur für Ion on page 8 About Kreis on page 6 Speichern Unter on page 2 Release Parameter in Submaster on page 6 [Flexi] {Manual} on page 2 Makros für den Mirror-Modus on page 6 Playback-Anzeige on page 2 Mac Client on page 6 Update Library on page 2 Scroll Lock für PC-Tastatur on page 7 Scroller-Fan, Kennlinien on page 2 Zentraler Software-Update on page 7 LED Virtueller Dimmer on page 2 Ferngesteuertes Aus-/Einschalten on page 7 [Select Active] on page 2 Faderwing-Seiten on page 7 Neue Optionen für Paletten und Preset on page 2 Kreissteller und Sneak on page 7 Änderungen bei [Update] on page 4 Softkeys on page 8 Einzelzeiten on page 5 Mehrere Intensitäts-Effekte Gleichzeitig on page 6 Element Speichern Unter on page 2 Mac Client on page 6 [Flexi] {Manual} on page 2 Scroll Lock für PC-Tastatur on page 7 Update Library on page 2 Zentraler Software-Update on page 7 Scroller-Fan, Kennlinien on page 2 Ferngesteuertes Aus-/Einschalten on page 7 LED Virtueller Dimmer on page 2 Kreissteller und Sneak on page 7 Mehrere Intensitäts-Effekte Gleichzeitig on page 6 Softkeys on page 8 About Kreis on page 6 Release Parameter in Submaster on page 6 Konzernzentrale 3031 Pleasant View Road, P.O. Box , Middleton, Wisconsin USA Tel.: Fax: London, Großbritannien Unit 26-28, Victoria Industrial Estate, Victoria Road, London W3 6UU, Großbritannien Tel.: +44 (0) Fax: +44 (0) Rom, Italien Via Ennio Quirino Visconti 11, Rom, Italien Tel.: +39 (06) Fax: +39 (06) Holzkirchen, Deutschland Ohmstrasse 3, Holzkirchen, Deutschland Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Hongkong Rm 1801, 18/F, Tower 1 Phase 1, Enterprise Square, 9 Sheung Yuet Road, Kowloon Bay, Kowloon, Hongkong Tel.: Fax: Service: (Nord- und Südamerika) (Großbritannien) (Deutschland) (Asien) Internet: Copyright 2010 ETC. Alle Rechte vorbehalten. Produktinformationen und technische Daten können geändert werden. 4250M DE Vers A Herausgegeben Ergänzungsblatt für Eos Familie v.1.9 Seite 1 Electronic Theatre Controls, Inc.

2 Speichern Unter Taste [Label] oder [Delete] auf der Konsole, oder Taste ENTF auf der PC-Tastatur löschen das vorgegebene Label, wenn die Show mit "Speichern unter..." gespeichert werden soll. [Flexi] {Manual} Softkey {Manual} wurde bei der Funktion [Flexi] ergänzt. Angezeigt werden angewählte Kreise und Kreise mit manuell geänderten Einstellungen. Playback-Anzeige Blättern In der Playback-Anzeige können die Page-Tasten zum Blättern der Anzeige verwendet werden. Spalte "Moves" in der Playback-Anzeige Eine Spalte, Überschrift MV, wurde in der Playback-Anzeige hinzugefügt. D':Darkmove, in der zugehörigen Cue ändern sich Parameter bei abgeschaltetem Dimmer. L':Live'-Move. Parameter ändern sich, während gleichzeitig der Dimmer hochfährt. Update Library Wird auf einer Konsole zum Beispiel im Rahmen eines Software-Updates eine neue Library installiert, werden damit die bestehenden Showfiles nicht mehr upgedatet. So wird verhindert, dass bestehende Showfiles verändert werden. Im Patch werden mit dem Softkey {Geräte} die in der aktuellen Show benutzten Geräte aufgelistet. Aus dieser Ansicht geht hervor, welche Geräte sich von den aktuellen Library-Einträgen unterscheiden. Der Softkey {Update Lib} wird in weiß angezeigt, wenn in der Library der Eintrag aktualisiert wurde. Ansonsten ist er ausgegraut. Scroller-Fan, Kennlinien Der Scroller-Fan kann nun über den Dimmerwert und eine eigene Kennlinie gesteuert werden. Es können die gleichen Kennlinien wie zur Dimmer- oder Playback-Steuerung benutzt werden. Die Kennlinie kann individuell eingestellt werden: Displays>Patch>Attribute>Lüfterkurve LED Virtueller Dimmer Alle LED-Geräte haben einen virtuellen Dimmer zugeordnet, der wie ein Hauptsteller auf die LED- Parameter wirkt. LED-Parameter werden automatisch auf 100% gesetzt, wenn sie durch den virtuellen Dimmer gesteuert werden. [Select Active] Die Funktion "Select Active" ist bei Eos als Taste, bei Ion und Element als Softkey ausgeführt. Drückt man [Select Active] ein Mal, werden alle Geräte mit Ausgabewert angewählt. Drückt man zwei Mal, werden in der Anwahl Geräte, die von Submastern gesteuert werden, ignoriert. Die Kommandozeile zeigt dann "Select NonSub Active". Neue Optionen für Paletten und Preset Beim Speichern von Paletten und Presets stehen drei neue Softkeys zur Verfügung. In den Paletten- und Preset-Anzeigen zeigen zusätzliche Spalten die Optionen an. Typ- Paletten Mit dem neuen Softkey {Nach Typ} können Paletten für alle Kreise des gleichen Typs angelegt werden. Gespeichert werden die Werte des "Default"-Kreises, dem Kreis mit der niedrigsten Ergänzungsblatt für Eos Familie v.1.9 Seite 2 Electronic Theatre Controls, Inc.

3 Nummer. Die Einstellungen können dann auf alle Kreise des gleichen Typs übernommen werden. Individuell können für einzelne Kreise auch abweichende Werte nachgespeichert werden. Direkttasten: Typ-Paletten sind mit der Kennung "T" in der rechten unteren Ecke markiert. Ein zusätzliches "+" zeigt an, dass Kreise mit individuellen Werten enthalten sind. Absolute Paletten und Presets Mit dem neuen Softkey {Absolut} können Absolute Paletten und Preset angelegt werden. Sie ordnen den Kreisen bei der Zuweisung statt der Referenz den absoluten Wert zu. Die Kreiswerte sind dann nicht referenziert. Direkttasten: Absolute Paletten sind mit "A" in der rechten unteren Ecke markiert. Gesperrte Paletten und Presets Gesperrte Paletten und Presets sind gegenüber Änderungen aus der Live-Anzeige verriegelt. Direkttasten: Gesperrte Paletten sind mit "L" in der rechten unteren Ecke markiert. Gesperrte Paletten und Presets können editiert werden, indem man die zu ändernden Kreise explizit angibt: [Kreisliste] [Update] [record target] [Enter]. Das Kommando [Update] [Color Palette] [1] [Enter] ist im Live-Betrieb nicht möglich. Der Schreibschutz gilt nicht für das Arbeiten in Blind. Typ-Paletten Speichern Beim Speichern von Typ-Paletten wird die niedrigste Kreisnummer eines Gerätetyps als Default- Kreis genommen. Im Allgemeinen benutzt man beim Speichern der Palette nur eine Kreisnummer. Für zusätzlich angewählte Kreise wird der aktuelle Wert als diskreter Wert gespeichert. [1] [Thru] [5] [Record] [Int Palette] [1] {Nach Typ} [Enter] - Kreise 1 bis 5 werden in der Intensitäts-Palette 1 gespeichert. Kreis 1 (niedrigste Nummer) ist das Default-Gerät, für die Kreise 2 bis 5 wird der aktuelle Wert als diskreter Wert gespeichert. [1] [Thru] [5] [Record] {Intensity Palette 1} [Enter]- Wird eine Typ-Palette ohne den Softkey {Nach Typ} überschrieben und ist dabei der Default-Kreis betroffen, wird der Werte des Default-Kreises geändert. Für die übrigen Kreise wird der aktuelle Wert als diskreter Wert gespeichert. [1] [Thru] [5] [Record] {Intensity Palette 1} {Discrete} [Enter] - Wenn von dieser Operation auch der Default-Kreis betroffen ist, wird der Kreis mit der niedrigsten Nummer zum Default- Kreis. Für die angegebenen Kreise wird der aktuelle Wert als diskreter Wert gespeichert. Der gespeichert Wert für den Default-Kreis bleibt unverändert. Typ-Paletten in Blind Bearbeiten In der Blind-Anzeige wird der Wert des Default-Kreises in blau, diskrete Werte in weiß angezeigt. Die Werte der übrigen Kreise desselben Typs werden in magenta angezeigt. Zum Bearbeiten von Typ-Paletten stehen neue Softkeys {Nach Typ}, {Diskret} und {Cleanup} zur Verfügung. [3] {By Type} [Enter] - Kreis 3 ist der neue Default-Kreis für den Gerätetyp. Der Wert des bisherigen Default-Kreises wird in einen diskreten Wert geändert. [1] [0] [Thru] [2] [0] {Discrete} [Enter] - Getrackte Werte für die Kreise 10 bis 20 werden in diskrete Werte umgewandelt. Falls der bisherige Default-Kreis betroffen ist, wird der Kreis mit der niedrigsten Nummer zum neuen Default-Kreis. [5] [Thru] [8] [At] [Enter] - löscht die diskreten Werte der angegebenen Kreisen und ersetzt sie durch den Wert des Default-Kreises. [Color Palette] [2] {Discrete} [Enter] - wandelt alle getrackten Werte in diskrete Werte um. Ergänzungsblatt für Eos Familie v.1.9 Seite 3 Electronic Theatre Controls, Inc.

4 [Intensity Palette] [5] {By Type} [Enter] - wandelt die bereits gespeicherte Palette in eine Typ-Palette um. Der gespeicherte Kreis mit der niedrigsten Nummer wird zum Default-Kreis. [Beam Palette] [3] {Cleanup} [Enter] - konvertiert Paletten, die unter älteren Programmversionen gespeichert wurden, zu Typ-Paletten. Jeweils der gespeicherte Kreis mit der niedrigsten Nummer jeden Typs wird zum Default-Kreis. Die übrigen Kreise des gleichen Typs erhalten bei der Zuordnung dieser Palette seinen Wert. Typ-Paletten Updaten Drückt man nach der Taste [Update] den Softkey {Nach Typ} und sind nur Kreise angegeben, die in der Typ-Palette getrackt sind, und ist dabei der Default-Kreis nicht angegeben, bekommt der Default-Kreis den Wert des Kreises mit der niedrigsten angegebenen Nummer. Dies bedeutet, dass eine Typ-Palette geändert werden kann, ohne dass man den Default-Kreis kennen muss. Ist der Default-Kreis vom Update-Kommando ohne den Softkey {Nach Typ} betroffen, und gibt es Kreise, die getrackt sind, wird der aktuelle Wert als diskreter Wert für den bisherigen Default-Kreis gespeichert. Der neue Default-Kreis ist dann der Kreis vom gleichen Typ mit der niedrigsten Nummer. Änderungen bei [Update] Der Update-Dialog wurde mit Version 1.9 geändert. Er zeigt jetzt das Ziel für den Update mit zugehörigen Labels, sowie die betroffenen Kreisnummern. Durch Anklicken eines Ziels kann dieses vom Update ausgenommen werden. Mit {Reset} können deaktivierte Ziele wieder in die Liste der Ziele aufgenommen werden.. Update Dialogue Box Zwei neue Optionen wurden ergänzt: {Last Ref} und {Ref Only}. {Update All} wurde in {All} umbenannt. Update-Modus und Modifikatoren Update-Style und Update-Modifier sind in der Dialog-Anzeige getrennt. Style Update {All} - legt manuelle Änderungen im Speicherziel und allen dort enthaltenen Referenzen ab. {Make Absolute} - legt manuelle Änderungen im Speicherziel als absolute Werte ab und löst somit die Referenz auf. {Ref Only} - legt manuelle Änderungen nur in Referenzen (Paletten und Presets) ab und lässt den Cue ansonsten unverändert. Wurde die Referenz im Live vorher durch Zuordnen einer neuen Palette oder eines Presets verändert, wird die aktuelle Referenz upgedatet. Ergänzungsblatt für Eos Familie v.1.9 Seite 4 Electronic Theatre Controls, Inc.

5 Update Modifier {Last Ref} - ändert die zuletzt benutzte Referenz. Der Unterschied zwischen {Last Ref} und {All} besteht darin, dass {All} die im Cue gespeicherten Referenzen ändert, während {Last Ref} die zuletzt benutzte Referenz ändert. {Ref auflösen} Schalter; im Cue benutzte Presets werden modifiziert, Referenzen (Verweise auf Paletten) innerhalb der verwendeten Presets werden jedoch aufgelöst. Die Update-Style-Optionen {Last Ref} oder {All} bleiben unverändert. Beispiel: Cue 1, Kreis 1 verweist auf Preset 3, Preset 3 benutzt wiederum die Color-Palette 5. Mit dieser Option wird Preset 3 upgedatet, die Farbwerte werden direkt eingetragen, der Verweis auf die Farbpalette 5 wird gelöscht. {Reset} - der Button löscht alle Kommandos nach dem Update-Kommando. So können alle Änderungen rückgängig gemacht werden, bevor [Enter] gedrückt wird. In 1.9 ist es so möglich, Presets und Paletten, die manuell zugeordnet wurden und deren Einstellwerte nachträglich in Live verändert wurden, mit [Update] {Last Ref} [Enter] direkt zu modifizieren. Änderungen können so vorgenommen werden, ohne dass man die Nummer der beteiligten Paletten und Presets kennen muss. Die Cues bleiben dabei unverändert. Beispiel: [Update] [Color Palette] [Enter]. Im Setup der Konsole kann der Update-Modus in den Pulteinstellungen unter "Speichern Setup" voreingestellt werden. Einzelzeiten Default Update Setup Options Die Tasten [+] und [-] können dazu benutzt werden, Einzelzeiten zu ändern. [Kreisliste] [Time] [+] [3] [Enter] - erhöht die Einzelzeiten der angegebenen Kreise um 3 Sekunden. [Kreisliste] [Delay] [-] [1] [Enter] - erniedrigt die Verzögerungszeiten der angegebenen Kreise um 3 Sekunden. Die Zeiten können für alle Parameter, für einzelne Parameterkategorien oder auch für Einzelparameter geändert werden. Ergänzungsblatt für Eos Familie v.1.9 Seite 5 Electronic Theatre Controls, Inc.

6 Mehrere Intensitäts-Effekte Gleichzeitig Mehrere Intensitäts-Effekte können gleichzeitig in echtem HTP-Betrieb laufen. Sie müssen von unterschiedlichen Quellen, Submaster oder Playbacks, gesteuert werden. Beispiel: Drei verschiedene Lauflichter verwenden die gleichen Kreise. Damit sie korrekt wiedergegeben werden, müssen sie in drei unterschiedlichen Submastern oder Cues geladen sein. Dieses Vorgehen ermöglicht es, die drei Effekte im HTP-Modus parallel laufenzulassen. Laufen die Effekte aus den Submastern parallel und speichert man diese in einem Cue, wird für die Kreise der aktuelle Wert zum Zeitpunkt des Speicherns abgelegt. About Kreis Die About-Anzeige zeigt mit {Benutzung} an, wie der zuletzt angewählte Kreis im aktuellen Showfile benutzt ist. Der Button wird dabei in {Refresh Usage} umbenannt. Nach der Anwahl eines neuen Kreises wird die die zugehörige Information erst nach Betätigen dieses Buttons angezeigt. Release Parameter in Submaster Submaster, Fader in der Betriebsart I-Master: Sind Parameter gespeichert, können diese mit der Flash-Taste mit der zugehörigen Einblendzeit aktiviert werden, der Submaster übernimmt die Parameter. Die Tasten-LED des Submasters blinkt, wenn mindestens ein Parameter aus dem Submaster gesteuert wird. Betätigt man die Flash-Taste wieder, werden die Parameter freigegeben (release). Sie fahren in der gespeicherten Ausblendzeit auf die Grundposition. Die Tasten-LED erlischt wieder. Makros für den Mirror-Modus Zum Erstellen dieses Makros wird eine PC-Tastatur benötigt. Makros zum Ein- und Ausschalten des Mirror-Modus werden wie folgt angelegt: Schritt 1: User ID muss identisch mit der auf der Zielanlage sein. Schritt 2: Auf der PC-Tastatur ALT-M startet den Mirror-Modus. Schritt 3: Konsole wählen. Schritt 4: Eingabe [Learn] [makronummer] [Enter] zeichnet das Makro auf. Makro zum Beenden des Mirror-Modus: Schritt 5: Mirror-Modus eingeschaltet, [Learn] [makronummer] [Enter] eingeben. Schritt 6: Auf der PC-Tastatur ALT-X eingeben. Schritt 7: [Learn] drücken, die Aufzeichnung beenden. Sobald die Makros aufgezeichnet sind, sollten Sie die Show sichern und alle User IDs wieder berichtigen, falls diese verändert wurden. Mac Client Als Client kann jetzt auch ein Mac auf Basis Intel oder PowerPC eingesetzt werden. Ohne Dongle arbeitet der Client nur im Mirror-Modus. Mit Dongle arbeitet der Mac-Client wie der PC-Client. Mac-Client an der Element arbeitet nur im Mirror-Modus. Mehr über Systemanforderungen und Installationsanweisungen erfahren Sie aus dem Eos Family Client Kit Quick Guide Version 1.9. Ergänzungsblatt für Eos Familie v.1.9 Seite 6 Electronic Theatre Controls, Inc.

7 ETC USB-Geräte wie Faderwings und RFR werden vom Mac nicht unterstützt. irfr kann benutzt werden. Scroll Lock für PC-Tastatur Scroll Lock zur Freigabe der PC-Tastatur auf Clients, RPU, RVI ist nicht mehr notwendig. Zentraler Software-Update In einem System bestehend aus mehreren Konsolen kann die Software auf allen Konsolen von einer Konsole aus upgedatet werden. Alle Konsolen müssen mindestens unter Version 1.9 laufen. Der Update wird aus der ECU gestartet: Setup - Allgemein - Automatischer Software-Update. Sobald die Option aktiviert ist, kann die Konsole über einen Master upgedatet werden. Der Master speichert das Update zunächst auf der Festplatte. Ist eine Konsole mit dem Master synchronisiert, beginnt der Update mit dem Update des Masters. Die Verbindung ist für die Dauer des Updates unterbrochen. Geht dieser wieder online, werden alle verbundenen Konsolen upgedatet, bevor sie sich wieder mit dem Master synchronisieren. Ferngesteuertes Aus-/Einschalten In einem System bestehend aus mehreren Konsolen, RVI, RPU können diese ferngesteuert ausund eingeschaltet werden. Auf jedem Gerät muss dazu die Option in der ECU aktiviert werden: Setup - Netzwerk, im Abschnitt "Erweitert" "Remote Power On/Off erlauben" aktivieren. In der Voreinstellung sind beide Optionen abgeschaltet. Remote Power On ist nur für RVI und RPU möglich, nicht auf den Konsolen. Remote Power Off geht bei allen Typen. Die Kommandos werden über den Browser - Netzwerk aktiviert. Nur Geräte, die mit dem Master verbunden sind führen die Kommandos aus. Faderwing-Seiten Beim Blättern der Faderwing-Seiten ist das Inkrement fest auf 10 gesetzt. Auf einem 2x10 Wing sind so nur die ersten 19 Seiten zugänglich. Bei gedrückter Taste [Fader Control] kann mit der letzten Taste auf dem angeschlossenen Wing auf Einzelkreissteuerung umgeschaltet werden. Kreissteller und Sneak Auf der Ion und Element können Kreissteller bei gedrückter Taste [Sneak] bewegt werden, ohne dass dies Auswirkungen auf die Ausgabewerte hat. Ergänzungsblatt für Eos Familie v.1.9 Seite 7 Electronic Theatre Controls, Inc.

8 Softkeys Die Anordnung der Softkeys, abhängig von der Kreisanwahl, hat sich geändert. Kein Kreis angewählt Softkey Pg 1 Eos Ion Element S1 N/A Query Select Last S2 N/A Address Select Active S3 N/A Snapshot Select Manual S4 Address Highlight Park S5 N/A Assert Fader Control S6 N/A N/A Page Subs Kreise angewählt Softkey Pg 1 Eos Ion Element S1 Make Man Make Man Replace With S2 Make Abs Make Abs Make Abs S3 Flash Flash Chan Check S4 Address Address Park S5 Offset Offset Offset S6 N/A Mark Flash Softkey Pg 2 Eos Ion Element S1 Replace With Replace With N/A S2 Lamp Ctrls Fan N/A S3 N/A Assert Lamp Ctrls S4 N/A Highlight N/A S5 Chan Check Chan Check N/A S6 Make Null Make Null N/A Änderungen nur für Ion Anzeigen steuern Wie die Eos, Ion benutzt jetzt ebenfalls Tabs für Bildschirmanzeigen. Taste [Swap] wurde durch die Taste [Tab] ersetzt. Sie steuert die Anzeigen und wirkt jetzt wie auf der Eos. Um die geänderte Ergänzungsblatt für Eos Familie v.1.9 Seite 8 Electronic Theatre Controls, Inc.

9 Tastenkappe zum Austauschen zu bekommen, setzen Sie sich bitte mit dem ETC Customer Service +49 (0) in Verbindung. Live/Blind-Anzeige ist immer als Tab 1, die Playback-Anzeige als Tab 2 geöffnet. Sie können nicht geschlossen werden. Ist nur ein Monitor angeschlossen, ist Tab 3 als "Live Tabelle split" geöffnet, eine Kombination aus Live/Blind- und Playback-Anzeige. Ion, Live/Blind-Anzeige und Playback-Anzeige können nicht mehrfach geöffnet werden. Alle weiteren Anzeigen bekommen beim Öffnen eine Nummer zugeordnet. Diese wird in einer Zwei-Monitor-Konfiguration am unteren Bildschirmrand des zweiten Monitors, bei nur einem Monitor über der ZIA angezeigt. Steuerung über den Browser Beim Öffnen einer neuen Listenanzeige (Cue-Liste, Group-Liste, Patch), welche als Tab angezeigt wird, erscheint diese bei einer Zwei-Monitor-Konfiguration auf dem zweiten Monitor. Anzeigen die nicht als Tab geöffnet werden (Setup, Browser) erscheinen in der ZIA. Anzeigen schließen Zum Schließen einer als Tab geöffneten Anzeige selektieren Sie die Anzeige. Taste [Escape] schließt die Anzeige. Anzeigen in der ZIA werden mit der Taste [Displays] geschlossen und durch den Browsers ersetzt. [Clear] & [Swap] schließt alle Tabs mit Ausnahme von Tab1 und 2, Live/Blind und Playback- Anzeige. Anzeigen steuern Die angewählte Anzeige ist mit einem Goldrand und in den in goldener Schrift dargestellten Anzeigennamen gekennzeichnet. Nicht angewählte Anzeigen haben keinen Goldrand, der Name ist in grauer Schrift dargestellt. Geöffnete Anzeigen selektieren: [Tab] wählt reihum die nächste Anzeige in der Reihenfolge an, wie sie am unteren Rand des zweiten Monitors angezeigt sind. [Tab] & [n], wählt die Anzeige mit der Nummer an. [Live] oder [Blind] selektieren Tab 1. Zweifaches Drücken der Taste für ein Speicherziel ([Preset], [Sub],..) öffnet die zugehörige Anzeige. Anzeigen verschieben Die selektierte Anzeige kann mit [Tab] und einer [Page]-Taste auf den benachbarten Monitor verschoben werden. Query {Query} wählt Kreise nach vorgegebenen Kriterien an. Sie basieren auf dem Gerätetyp des Kreises, wie der Kreis eingesetzt oder nicht eingesetzt ist oder welche Möglichkeiten er hat. Diese Ergänzungsblatt für Eos Familie v.1.9 Seite 9 Electronic Theatre Controls, Inc.

10 Kriterien werden in der Kommandozeile mit Hilfe von Softkeys, Bedientastatur und Direkttasten zusammengestellt. Der Softkey S1 = {Query} wird angezeigt, wenn in Live kein Kreis angewählt ist. {Clear} löscht die aktuelle Anwahl. Die Softkeys sind dann wie folgendermaßen besetzt: {Is In}, {Isn't In}, {Can Be}, {Can't Be}, {Or}, {Moves Only} Falls nicht anders angegeben, bezieht sich bei Ion die Abfrage immer auf die aktuelle Ausgabe. Die ZIA zeigt die verfügbaren Schlüsselwörter und Gerätetypen an, die für die Suche zur Verfügung stehen. Schlüsselwörter werden im Patch über Gerätenamen und die Datenbank festgelegt. Während die Suche in der Kommandozeile zusammengestellt wird, werden die aktuell angegebenen Kreise durch Anwahl gekennzeichnet. Mit [Enter] wird die Abfrage abgeschlossen. Beispiel: Welche Kreise sind in der Farbpalette 2 und haben einen Intensitätswert von 50%? {Query} <Is In> [Color Palette] [2] [At] [5] [0] [Enter] In der Live/Blind-Anzeige werden alle Kreise, die diesen Kriterien entsprechen, durch Anwahl markiert. Mit [Next] und [Last] kann man jetzt durch die so markierten Kreise wandern. Weitere Beispiele: {Query} {Isn t In} [Beam Palette] [2] [5] [Enter] {Query} {Luminaire} {Can Be} [Focus Palette] [8] [Enter] {Query} {Fixture Type} {Revolution} {Can Be} [Focus Palette] [6] {Isn t In} [Cue] [4] [Thru] [9] [Enter] [Next] [Next] [Enter] -wählt einen der gefundenen Kreise an. Im Patch können bis zu vier Schlüsselwörter für jeden Kreis definiert werden, die dann in Abfragen benutzt werden können. Auch Bedientasten wie [Time] können in Abfragen benutzt werden. Hinzufügen von Keywords in Patch Schlüsselwörter festlegen: Schritt 1: [Displays] drücken. Schritt 2: {Patch} drücken. Schritt 3: {Database} drücken. Schritt 4: Einen oder mehrere Kreise anwählen. Schritt 5: Mit {Text (1-4)} Bildschirmtasten in der ZIA ein Schlüsselwort auswählen. Die bisher angegebenen Schlüsselwörter werden aufgelistet. Schritt 6: Ein bereits benutzten Schlüsselwörter auswählen oder ein Neues über die Bildschirmtaste {Neu Kennung} eingeben. Schritt 7: Mit [Enter] beenden. Snapshots Snapshots sind Speicherziele, welche den momentanen Zustand und die Monitorkonfiguration speichern und bei Bedarf schnell wieder herstellen können. Beim Speichern kann in der ZIA festgelegt werden, welche Teile der aktuellen Konfiguration gespeichert werden sollen. Ergänzungsblatt für Eos Familie v.1.9 Seite 10 Electronic Theatre Controls, Inc.

11 Über Snapshots Beim Speichern eines Snapshots werden Einstellungen des Benutzer-Interface, basierend auf deren Wünschen, gespeichert. Sie sind jederzeit wieder abrufbar. So ist es möglich, die Konsole schnell in einen gewünschten Zustand zu versetzen. Auf RPUs oder Net3 RVIs kann so auf einfache Weise festgelegt werden, was auf den angeschlossenen Monitoren dargestellt wird und wie das Anzeigeformat sein soll. Snapshots sind Bestandteil der Vorstellung und können auch auf andere Konsolentypen, RPUs und RVIs übernommen werden und dort im Rahmen der Möglichkeiten aktiviert werden. Konfigurationen, welche in Snapshots gespeichert werden können: Direkttasten - Aktuelle Anordnung, Mapping und die aktuelle Seite der momentan benutzten Direkttasten Encoder - momentan den Encodern zugeordnete Seite Steller - momentaner Zustand der Steller: aktuelle Seite, Steller-Konfiguration, Position aller Submaster und Playbacks, Fader-Attribute und Status von Sequenzen. Monitore - momentane Anzeige mit ihren Einstellungen. Filter - momentane Einstellungen des Schreibfilters Nichtgespeichert wird die einem Fader aktuell zugeordnete Cue. Nur die vorbereitete Cue und Steller-Attribute werden gespeichert. Gespeicherte Snapshots können in einer Snapshot-Liste angezeigt werden. (Browser - Listenauswahl - Snapshots). Snapshots speichern Beispiel: [Record] {Snapshots} [1] Die ZIA zeigt Bildschirmtasten für {Monitore}, {Steller}, {Encoder}, {Direkttasten}, {Filter} an. Grundsätzlich sind alle Einstellungen zum Speichern selektiert. Durch Drauf klicken können Einstellungen vom Speichern ausgenommen werden. {Monitors} {Encoders} {Direct Selects} [Enter] Snapshots können mit Namen oder einem Kommentar versehen werden. {Snapshots} [1] [Label/Note] [text] [Enter] Snapshot aktivieren Kommandozeile - {Snapshots} [5] [Enter] Aus einer Sequenz über die Execute-Liste über Makro mit Direkttasten - {Snapshot 4} In einem Netzwerk können Snapshots auf allen Konsolen, RPUs, RVIs aktiviert werden. Sie werden dabei durch die Ausstattung, Faderwings, Monitore, Encoder) beeinflusst. Ergänzungsblatt für Eos Familie v.1.9 Seite 11 Electronic Theatre Controls, Inc.

12 Editing Snapshots Zum Editieren oder Ansehen eines Snapshots: Browser - Listenanzeigen - Snapshots Mit [Next] oder [Last] kann man sich in der Listenanzeige bewegen. Die Anzeige zeigt fünf Spalten für die einzelnen Bereiche. Sie können über die Bildschirmtasten in der ZIA aktiviert/deaktiviert werden. Mit den Softkeys und [Enter] kann der jeweilige Bereich aktiviert, während gleichzeitig alle anderen Bereiche deaktiviert werden. Beispiel: <Snapshots> [3] {Monitors} [Enter] Für Snapshot 3 wird die Monitorkonfiguration aktiviert; gleichzeitig werden alle anderen Bereiche deaktiviert. Snapshots löschen [Delete] {Snapshots} [2] [Enter]- löscht Snapshot 2 [Delete] {Snapshot 5} - Auch Direkttasten können verwendet werden. 1:1 Submaster Mapping Die bisherige automatische 1:1-Zuordnung der Submaster entfällt. Eine schnelle Zuordnung ist dennoch möglich: Wenn ein Faderwing angeschlossen ist, Taste [Fader Control] drücken: Mit der letzten Taste des Wings kann zwischen Kreissteuerung und Normalmodus umgeschaltet werden. Aus dem Browser können mit Löschen - {Submaster 1:1 setzen} alle Submaster mit zugehörigen Einzelkreisen besetzt werden. Ergänzungsblatt für Eos Familie v.1.9 Seite 12 Electronic Theatre Controls, Inc.

13 ETC -Ergänzungsblatt Eos/Ion Version 1.8 Ergänzungsblatt zum Bedienhandbuch Die folgenden Informationen beziehen sich auf Funktionen, die mit Version 1.8 der Software der Eos-Produktfamilie eingeführt wurden. Dieses Dokument stellt eine Ergänzung zu den Informationen in Eos Version 1.7 Bedienhandbuch und Ion Version 1.7 Bedienhandbuch dar und soll gemeinsam mit diesen Handbüchern verwendet werden. Mirror-Modus Der Mirror-Modus wird dazu verwendet, die Anzeigen eines anderen Geräts zu spiegeln. Wenn ein Gerät sich im Mirror-Modus befindet, kann von diesem Gerät aus nur über die Pfeiltasten geblättert und das Gerät herunter- bzw. hochgefahren werden. Wenn auf einem Gerät im Mirror-Modus geblättert wird, wird auf dem Host ebenfalls geblättert. Der Mirror-Modus ist in erster Linie dazu gedacht, Beleuchtungsdesignern und -assistenten dieselben Anzeigen bereitzustellen, die auch Programmierer des Systems sehen. Er kann auf jedem Gerät im Netzwerk, einschließlich Hauptprozessor, verwendet werden. Gespiegelte Geräte werden als Host bezeichnet. Der Host kann auf beliebig viele Geräte gespiegelt werden. Konsolen im Mirror-Modus können jedoch nicht gespiegelt werden. Verwenden des Mirror-Modus auf einem Client ohne Dongle Clients ohne Dongle können mit dem Netzwerk verbunden werden. In diesem Fall kann der Client nur im Mirror-Modus betrieben und mit dem Hauptprozessor verbunden werden. Es stehen keine weiteren Optionen zur Verfügung. Konfigurieren des Mirror-Modus Die Konfiguration eines Geräts für die Verbindung im Mirror-Modus findet im Browser im Menü Ansicht statt. Durch Drücken der Taste [Displays] wird der Softkey {Mirror} angezeigt. Durch anschließendes Drücken von {Mirror} wird im ZIB eine Liste möglicher Hosts angezeigt. Ansicht vor dem Aktivieren des Mirror-Modus Ansicht bei aktiviertem Mirror-Modus In der Ansicht Mirror kann mit den Pfeiltasten und der Maus navigiert werden. Wenn der gewünschte Host markiert ist, drücken Sie [Enter] oder doppelklicken mit der Maus, um die Auswahl zu bestätigen. Diese Ansicht kann auch mit der Tastenkombination ALT + M geöffnet werden. Im Mirror-Modus stehen in der Ansicht auch die Optionen zum Schließen und Herunterfahren des Geräts zur Verfügung. Konzernzentrale 3031 Pleasant View Road, P.O. Box , Middleton, Wisconsin USA Tel.: Fax: London, Großbritannien Unit 26-28, Victoria Industrial Estate, Victoria Road, London W3 6UU, Großbritannien Tel.: +44 (0) Fax: +44 (0) Rom, Italien Via Ennio Quirino Visconti 11, Rom, Italien Tel.: +39 (06) Fax: +39 (06) Holzkirchen, Deutschland Ohmstrasse 3, Holzkirchen, Deutschland Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Hongkong Rm 1801, 18/F, Tower 1 Phase 1, Enterprise Square, 9 Sheung Yuet Road, Kowloon Bay, Kowloon, Hongkong Tel.: Fax: Service: (Nord- und Südamerika) (Großbritannien) (Deutschland) (Asien) Internet: Copyright 2009 ETC. Alle Rechte vorbehalten. Produktinformationen und technische Daten können geändert werden. 4250M DE Vers A Herausgegeben Ergänzungsblatt für Eos/Ion Version 1.8 Seite 13 Electronic Theatre Controls, Inc.

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

MEMO_MINUTES. Effekte in grandma2. Paderborn, 29/06/2011 Contact: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Effekte in grandma2. Paderborn, 29/06/2011 Contact: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29/06/2011 Contact: tech.support@malighting.com Effekte in grandma2 Ein wenig Effect Theorie Bevor wir mit dem Programmieren loslegen, ein Blick auf die Grundlagen der Effekte.

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/ Alinof ToDoList Benutzerhandbuch Version 2.0 Copyright 20-2014 by Alinof Software GmbH Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Garantie... 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung Makro Aufzeichnen Makro + VBA 2010 effektiv 1 MAKROS AUFZEICHNEN 1.1 Einführung Sie können Excel sehr einfach automatisieren, indem Sie ein Makro aufzeichnen. Ähnlich wie bei einem Kassettenrecorder werden

Mehr

Bedienungsanleitung Version 1.0

Bedienungsanleitung Version 1.0 Botex DMX Operator (DC-1216) Bedienungsanleitung Version 1.0 - Inhalt - 1 KENNZEICHEN UND MERKMALE...4 2 TECHNISCHE ANGABEN...4 3 BEDIENUNG...4 3.1 ALLGEMEINES:...4 3.2 BEDIENUNG UND FUNKTIONEN...5 4 SZENEN

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Online-Hilfe. Die Jester Konsole arbeitet in vier unterschiedlichen Betriebsmodi (Preset, Program, Run und Super User).

Online-Hilfe. Die Jester Konsole arbeitet in vier unterschiedlichen Betriebsmodi (Preset, Program, Run und Super User). Online-Hilfe Willkommen Willkommen im Online-Hilfesystem der Jester Konsole. In den folgenden Informationen werden erste Bedienschritte erklärt. Für ausführliche Erklärungen und Hinweise verwenden Sie

Mehr

SCAN OPERATOR 12. Bedienungsanleitung. Ab Version 1.0. email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de

SCAN OPERATOR 12. Bedienungsanleitung. Ab Version 1.0. email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de Bedienungsanleitung Ab Version 1.0 email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de 2 (V2.0) GLP German Light Production Inhalt 1 Übersicht...5 1.1 Frontansicht...5 1.2 Rückansicht...7 2 Bedienung...7

Mehr

X10 Webinterface Benutzerhandbuch(ver0.9) 1. Wie das Webinterface gestartet wird und wie es eingerichtet werden muss:

X10 Webinterface Benutzerhandbuch(ver0.9) 1. Wie das Webinterface gestartet wird und wie es eingerichtet werden muss: X10 Webinterface Benutzerhandbuch(ver0.9) ACHTUNG : Bitte beachten Sie, das am X10 mindestens eine Firmwareversion R1644 oder höher installiert sein sollte um den fehlerfreien Betrieb des Webinterface

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

1 Unterschied Quiz/ Selbsttest

1 Unterschied Quiz/ Selbsttest WebCT Designer Manual Quiz- und Selbsttesterstellung 1 Unterschied Quiz/ Selbsttest 1 2 Einstieg 1 3 Quiz erstellen 2 3.1 Link auf Quiz erstellen 2 3.2 Quizerstellung 6 3.2.1 Quiz hinzufügen 6 3.2.2 Kategorie

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Arbeiten Sie mit einem Router, wird der Internetzugang sofort funktionieren, wenn nicht, aktivieren Sie unter Windows XP die Internetverbindungsfreigabe.

Mehr

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a.

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a. 1. Allgemeines Die ist ein zusätzliches NeDocS-Modul, das gesondert lizenziert und freigeschaltet wird. Hierzu ist es notwendig, eine neue Konfigurationsdatei nedocs.cfg auf die betroffenen Clients zu

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

dot2 Release Notes Version 1.1.95

dot2 Release Notes Version 1.1.95 dot2 Release Notes Version 1.1.95 Paderborn, 20/11/2015 Contact: support@ma-dot2.com Lieber MA-User, Wir freuen uns, das neueste MA Lighting dot2 Software Paket anbieten zu können. Wir haben die Anregungen

Mehr

domovea Programmierung tebis

domovea Programmierung tebis domovea Programmierung tebis INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. EINLEITUNG... 2 2. INTERNET-KONFIGURATIONSTOOL... 3 3. TAGESPROGRAMM... 5 4. WOCHENVORLAGE... 10 5. KALENDER... 18 6. HOME STATUS...

Mehr

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung Excel-Anwendung-Buchhaltung ULDA-BH11E 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe im Blatt Eingabe 6. das Blatt Kunden 7. das

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Access Grundlagen. David Singh

Access Grundlagen. David Singh Access Grundlagen David Singh Inhalt Access... 2 Access Datenbank erstellen... 2 Tabellenelemente... 2 Tabellen verbinden... 2 Bericht gestalten... 3 Abfragen... 3 Tabellen aktualisieren... 4 Allgemein...

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Excel-Anwendung Wartungsplan

Excel-Anwendung Wartungsplan Excel-Anwendung Wartungsplan 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Wartungsplan

Mehr

CloudMatic V1.0. Inhalt

CloudMatic V1.0. Inhalt CloudMatic V1.0 Inhalt Einleitung... 2 CCUs hinzufügen... 3 meine-homematic.de... 4 Eigenes VPN... 4 View Editor... 5 Übersicht... 5 Allgemeine Einstellungen... 6 Kanäle hinzufügen... 6 Spezielle Kanäle...

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

2010 Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

2010 Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH. Alle Rechte vorbehalten. 2010 Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokuments ist - gleich in welcher Art und Weise nur mit schriftlicher Genehmigung der Firma COPA-DATA

Mehr

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen.

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. Seite 1 von 10 1. FARBEINSTELLUNGEN DER SEMINARE In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. WICHTIG: diese Farbeinstellungen

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Excel-Anwendung Lagerverwaltung

Excel-Anwendung Lagerverwaltung Excel-Anwendung Lagerverwaltung 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Lagerverwaltung

Mehr

Handbuch B4000+ Preset Manager

Handbuch B4000+ Preset Manager Handbuch B4000+ Preset Manager B4000+ authentic organ modeller Version 0.6 FERROFISH advanced audio applications Einleitung Mit der Software B4000+ Preset Manager können Sie Ihre in der B4000+ erstellten

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Word 2010 Änderungen nachverfolgen

Word 2010 Änderungen nachverfolgen WO.019, Version 1.0 05.01.2015 Kurzanleitung Word 2010 Änderungen nachverfolgen Bearbeiten mehrere Personen gemeinsam Dokumente, sollten alle Beteiligten nachverfolgen können, wer welche Änderungen vorgenommen

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

für Redakteure mit Pfiff

für Redakteure mit Pfiff Open Source CMS für Redakteure mit Pfiff http://typo3.org/ (Aktuelle Version: 4.3.0 Jänner 2010 V8.2) Ausgabe: SCHILF Sporthauptschule Imst MUIGG Herbert Alle Rechte vorbehalten. email: herbert.muigg@1start.at

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen...

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen... Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 1.1. Anforderungen...3 1.2. Starten des ZNS GIT IP-Admin-Tools... 4 1.3. Menü und Schaltflächenkonfiguration... 5 2. Scannen von Geräten...7 2.1. Suche nach Ihrem Gerät...

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Erste Schritte mit Dia

Erste Schritte mit Dia Hinweise zur Benutzung der Software Dia Seite 1 7 Erste Schritte mit Dia Dia starten Starten Sie Dia durch Doppelklicken auf die Vorlagendatei seikumu.dia. Das Programm erscheint jetzt zunächst in Form

Mehr

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Das Programm PStart eignet sich hervorragend, um portable Programme (lauffähig ohne Installation) in eine dem Startmenü ähnliche Anordnung zu

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Begleitendes Manual zu den Workshops zur Datenerfassung und verarbeitung im Juni / Juli 2004 Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel...3

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Tipps & Tricks zu Windows XP

Tipps & Tricks zu Windows XP Tipps & Tricks zu Windows XP Automatisches Ausschalten des Computers beim Herunterfahren Auf älteren Computern kommt es unter Windows XP vor, dass der Computer sich beim Herunterfahren nicht selbst ausschaltet,

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung S&S 1. Installation 1.1 Excel konfigurieren bis Office-Version 2003 Starten Sie zuerst Excel, klicken Sie das Menü EXTRAS, MAKRO>, SICHERHEIT. Wenn nicht schon der Fall, schalten Sie die SICHERHEITSSTUFE

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

RIKA WARM APP. Bedienungsanleitung

RIKA WARM APP. Bedienungsanleitung RIKA WARM APP Bedienungsanleitung 1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN: Ofen: Ofen mit Tastendisplay ab Softwareversion 1.40 Ofen mit Touchdisplay ab Ofensoftware V1.12, Display Version V1.22. (Öfen mit älterer Software

Mehr

MultiBoot. Benutzerhandbuch

MultiBoot. Benutzerhandbuch MultiBoot Benutzerhandbuch Copyright 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Die in diesem Handbuch enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Gewährleistung

Mehr

Sie möchten einen neuen Termin im Kalender anlegen:

Sie möchten einen neuen Termin im Kalender anlegen: Termin anlegen Sie möchten einen neuen Termin im Kalender anlegen: Wählen Sie Tag und Uhrzeit durch entsprechendes setzten der Markierung im Kalender Taste Enter drücken, um neuen Termin anzulegen Termindaten

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis WORD-EINFÜHRUNG INHALT Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte in Word...1 1.1 Word starten... 1 1.2 Der Word-Bildschirm... 2 2 Erste Arbeiten am Text...6 2.1 Text erfassen und speichern... 6 2.1.1 Übung...

Mehr

Die Hifidelio App Beschreibung

Die Hifidelio App Beschreibung Die Hifidelio App Beschreibung Copyright Hermstedt 2010 Version 1.0 Seite 1 Inhalt 1. Zusammenfassung 2. Die Umgebung für die Benutzung 3. Der erste Start 4. Die Ansicht Remote Control RC 5. Die Ansicht

Mehr

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können.

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. AKB e-banking praktisch und schnell Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. Inhaltsverzeichnis 1 Einstellungen... 3 2 e-banking

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

12. Dokumente Speichern und Drucken

12. Dokumente Speichern und Drucken 12. Dokumente Speichern und Drucken 12.1 Überblick Wie oft sollte man sein Dokument speichern? Nachdem Sie ein Word Dokument erstellt oder bearbeitet haben, sollten Sie es immer speichern. Sie sollten

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt

Mehr

Um dies zu tun, öffnen Sie in den Systemeinstellungen das Kontrollfeld "Sharing". Auf dem Bildschirm sollte folgendes Fenster erscheinen:

Um dies zu tun, öffnen Sie in den Systemeinstellungen das Kontrollfeld Sharing. Auf dem Bildschirm sollte folgendes Fenster erscheinen: Einleitung Unter MacOS X hat Apple die Freigabe standardmäßig auf den "Public" Ordner eines Benutzers beschränkt. Mit SharePoints wird diese Beschränkung beseitigt. SharePoints erlaubt auch die Kontrolle

Mehr

mit Programmen Arbeiten Was bringt Ihnen dieses Kapitel?

mit Programmen Arbeiten Was bringt Ihnen dieses Kapitel? 25791 Linux - Easy 3 Arbeiten mit Programmen Was bringt Ihnen dieses Kapitel? Wenn Sie unter Linux ein Fenster öffnen, etwas ausdrucken oder ein Dokument schreiben, wird immer ein Programm ausgeführt.

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Mini-FAQ v1.3 CMS-50E. Fingerpulsoximeter

Mini-FAQ v1.3 CMS-50E. Fingerpulsoximeter Mini-FAQ v1.3 CMS-50E Fingerpulsoximeter 1.) Wie macht man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX CMS-50E zum Computer und wie speichert man diese Messdaten auf Festplatte? 2.) Wie nimmt man mit dem PULOX

Mehr

Release Information. Geplantes Datum für den Release: 01.10.2014

Release Information. Geplantes Datum für den Release: 01.10.2014 Release Information Es ist ein Release für folgende Plattformen geplant: Windows in der FastViewer Version 3.20.0034 Macintosh in der FastViewer Version 1.11 Geplantes Datum für den Release: 01.10.2014

Mehr

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware U. Schütz Seite 1 von 7 Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware Draw Durch Anklicken der Schaltfläche Draw wechselt das Programm in den Zeichnungsmodus. Optionen Show Grid Raster anzeigen

Mehr

Lichtsteuersystem Bedienhandbuch

Lichtsteuersystem Bedienhandbuch Lichtsteuersystem Bedienhandbuch Version 1.7 Copyright 2009 Electronic Theatre Controls, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen von Produktinformationen und technischen Daten vorbehalten. Teilenummer:

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Web-Kürzel 4 1.1 Einführung.......................................... 4 1.2 Web-Kürzel.........................................

Mehr

Samsung Large Format Display

Samsung Large Format Display Samsung Large Format Display Erste Schritte Display Samsung Electronics Display Large Format Display 3 Wie nehme ich das Display in Betrieb? Dies ist die Windows XPe Oberfläche des MagicInfo Pro Interface.

Mehr

Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006

Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006 Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006 Inhaltsverzeichnis: 1 Aufbau und Funktion des Webviewers...3 1.1 (1) Toolbar (Navigationsleiste):...3 1.2 (2) Briefmarke (Übersicht):...4 1.3

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

VVA und Microsoft Internet Explorer Pop-up Blocker

VVA und Microsoft Internet Explorer Pop-up Blocker VVA und Microsoft Internet Explorer Pop-up Blocker Inhaltsverzeichnis 1 VVA UND MICROSOFT INTERNET EXPLORER POP-UP BLOCKER... 2 1.1 WAS SIND POPUP S... 2 1.2 VARIANTE 1... 3 1.3 VARIANTE 2... 5 1.4 ÜBERPRÜFEN

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr