Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen"

Transkript

1 Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen Finanzmärkte und Postwachstumsökonomie Evangelische Akademie Villigst 26. April 2012 Peter Wahl Weltwirtschaft Ökologie & Entwicklung Berlin

2 Auf den ersten Blick ist der Finanzsektor... sehr umweltfreundlich Mehr noch er hat uns gerade eine satte Schrumpfung beschert!

3 Traditionelle Rolle Funktions-und Gestaltwandel der Finanzmärkte Zahlungssystem für Haushalte und Wirtschaft Kredite für private und öffentliche Investitionen Realökonomie Unterordnung Finanzmärkte Service Funktion der Finanzmärkte

4 Das neue System Finanzmärkte Dominanz quantitativ & qualitativ Realökonomie Vermögens- und reichtumszentriert Finanzialisierung Finanzmarktgeriebene Akkumulation; Finanzkapitalismus

5 Quelle:IMF

6 Wachstum der privaten Finanzvermögen Zwischen 2000und 2010 nahm das liquide Vermögen der HNWIs um mehr als das Doppelte zu: von 25 Billionen $ auf 50 Billionen Quelle: WWR 2011

7 Qualitative Entwicklungen auf den FM 1. Liberalisierung der Finanzmärkte (Kapitalverkehrsfreiheit) 2. Abbau von Regulierung und Aufsicht (Deregulierung) 3. Spekulation wird zentrales Geschäftsmodell 4. Exzessive Hebelverstärkung 5. Prozyklisches Verhalten ( Herdenverhalten ) 6. Riskante neue Instrumente (CDS etc.) 7. Hoch riskante Akteure (Hedge Funds etc.) 8. Intransparenz(Schattenbanken, off-balance sheet operations, OTC) Systemische Instabilität

8 FM und ihre Logik werden allgemeines Leitbild Grenzenlosigkeit des Wachstums -frei von materiellem Substrat Kurzfristorientierung Globale Mobilität Vermachtung und Oligarchisierung der Märkte

9 Übertragungswege der FM-Logik auf Realwirtschaft Unternehmensfinanzierung geht von traditionel-lem Bankkredit auf FM-Finanzierung über Shareholder Orientierung Private Equity u.a. Beteiligungsformen Druck auf Löhne und Sozialsysteme

10 Außerökonomische Macht der FM Regulierungsarbitrage Lobby Einfluss auf makroökonomische Orientierung Erpressungspotential in der Krise too big to fail Erosion der Demokratie Wir können nicht Politik gegen die Finanzmärkte machen.

11 Grundlegendes Dilemma der Globalisierung: Asymmetrie zwischen Transnationalisierung der FM und transnationaler Steuerungsfähigkeit

12 Resultat: Die Globalisierung der Finanzmärkte hat eine Welt hervorgebracht, in der dem Finanzkapital alles und nichts der Arbeit gegeben wurde, wo der Unternehmer nach dem Spekulanten kam, wo der Rentier Vorrang vor den Beschäftigten, wo die Hebelwirkung unvernünftige Dimensionen erreichte. All das hat einen Kapitalismus hervorgebracht, in dem es normal war, mit Geld zu spielen, vorzugsweise mit dem anderer Leute, leicht und extrem schnell zu gewinnen, ohne sich anstrengen zu müssen und oft ohne dass mit den riesigen Mengen Geld Wohlstand und Arbeitsplätze geschaffen worden wären..

13 Das Kräfteverhältnis zwischen Finanzmärkten und Politik

14 Der Finanzkapitalismus war bereits ohne Krise ein Hindernis für den sozial-ökologischen Umbau Durch die Krise kommt hinzu: Die Absorption von gigantischen Finanzressourcen (Bankenrettung, ESM etc.) Absorption der Politik durch Krisenmanagement Erpressbarkeit der Politik durch Staatsverschuldung Ökonomische Rezession oder gar Depression Politische Instabilität Blockade für sozialökologischen Umbau

15 Financial Times Deutschland Seite 1

16 Eine Postwachstumsökonomie hat eine grundlegende Reform des Finanzsystems zur Voraussetzung!

17 Welche Reformen? (I) Finanzmärkte entwaffnen. Finanzsektor schrumpfen. Selektive De-Globalisierung Abschied von Neo-Liberalismus & Neo-Klassik Finanzsektor in den Dienst des sozial-ökologischen Umbaus stellen. Demokratische Kontrolle über Finanzmärkte

18 Unrealistisch? Utopie?

19 Welche Reformen? (II) Eigenkapitalanforderungen erhöhen SIFIs schrumpfen Insolvenzregelung Verstärkung der Finanzaufsicht,Ausdehnung auf alle Akteure Verbot aller Arten von Shadowbanking Ringfencing von Investmentbanking Multilaterale Kooperation Kapitalverkehrskontrollen Regulierung von Derivaten Verbot riskanter structured products wie CDOs Verbot hochriskanter Spekulationsgeschäfte (ungedeckte Leerverkäufe) FTT Neutralisierung von OFCs Verbot von HLIs Regulierung der Rating Agenturen Besteuerung, FTT

20 Welche Reformen für Schuldnkrise? (III) Entkopplung der Staatsfinanzen von den Finanzmärkten Neues Paradigma in der Steuerpolitik

21 Welche Reformen? (IV) Kurzfristig: EZB als lender of last resort Verbot von CDS Verbot von Länderratings Zinsbremse Haircut ( Iro ) mit geordneter Restrukturierung Marshallplan für Gr, P, etc.

22 WEED Eldenaer Str Berlin Tel Danke für f r die Aufmerksamkeit

Five Years after: Finanzmarktreformen in Europa

Five Years after: Finanzmarktreformen in Europa Five Years after: Finanzmarktreformen in Europa Kommt es zu einem Paradigmenwechsel? Bad Honnef 24.2.2013 Peter Wahl Weltwirtschaft Ökologie & Entwicklung e.v. Inhalt 1. Große Pläne 2. Zwischenbilanz 3.

Mehr

Finanzmarktkapitalismus

Finanzmarktkapitalismus Finanzmarktkapitalismus Berliner MieterGemeinschaft 16.4 2011 1 Themen 1. Realökonomie und Finanzüberbau 2. Finanzgetriebene Kapitalakkumulation Herrschaft des Finanzkapitals 3. Blasenökonomie - Schuldenkrise

Mehr

Five Years After: Finanzmarktreformen in der EU Eine kritische Bestandsaufnahme

Five Years After: Finanzmarktreformen in der EU Eine kritische Bestandsaufnahme Five Years After: Finanzmarktreformen in der EU Eine kritische Bestandsaufnahme Wien, 8. 1. 2014 Peter Wahl Weltwirtschaft Ökologie & Entwicklung e.v. Berlin Inhalt 1. Die EU-Reformagenda 2. Bilanz Five

Mehr

Finanztransaktionssteuer

Finanztransaktionssteuer Finanztransaktionssteuer Markus Henn Mitglied der AG Finanzmärkte und Steuern von Attac Deutschland Projektreferent Finanzmärkte, Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung WEED Kontakt: markus.henn@weed-online.org

Mehr

Finanzmärkte Einführung

Finanzmärkte Einführung Finanzmärkte Einführung Markus Henn Mitglied der AG Finanzmärkte und Steuern von Attac Deutschland Projektreferent Finanzmärkte, Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung WEED Kontakt: markus.henn@weed-online.org

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Globale Geldordnungen und Entwicklungsprozesse in Zentrum und Peripherie Die aktuelle (Finanz-)Krise in theoretischhistorischer

Globale Geldordnungen und Entwicklungsprozesse in Zentrum und Peripherie Die aktuelle (Finanz-)Krise in theoretischhistorischer Globale Geldordnungen und Entwicklungsprozesse in Zentrum und Peripherie Die aktuelle (Finanz-)Krise in theoretischhistorischer Perspektive Johannes Jäger Ringvorlesung: Kapitalistische Entwicklung in

Mehr

Matthieu Vincent Choblet. Die Finanzkrise in der Eurozone. Ursache und Wirkung aus der Sicht der kritischen Politischen Ökonomie

Matthieu Vincent Choblet. Die Finanzkrise in der Eurozone. Ursache und Wirkung aus der Sicht der kritischen Politischen Ökonomie Matthieu Vincent Choblet Die Finanzkrise in der Eurozone Ursache und Wirkung aus der Sicht der kritischen Politischen Ökonomie Shaker Verlag Aachen 2014 Inhalt Inhalt 7 T abellenverzeichnis 13 Abbildungsverzeichnis

Mehr

Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen. Dr. Axel Troost, MdB

Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen. Dr. Axel Troost, MdB Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen Gliederung I. Einführung: Ursachen der Bankenkrise Die drei Säulen in der Krise II. Neue Regeln für den Bankensektor, u.a. Eigenkapital,

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Politik der Finanzmärkte. Krisenerscheinungen, politische Regulierung und der Grüne New Deal

Politik der Finanzmärkte. Krisenerscheinungen, politische Regulierung und der Grüne New Deal Politik der Finanzmärkte Krisenerscheinungen, politische Regulierung und der Grüne New Deal Aufgaben der Finanzmärkte Devisen für internationalen Zahlungsverkehr Devisenmarkt (Währungsmarkt) Kapital für

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen

Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen Mathias Binswanger Geld aus dem Nichts Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen WlLEY WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung: Warum wir den Prozess der Geldschöpfung

Mehr

Die Zeit ist reif: Das Casino schließen

Die Zeit ist reif: Das Casino schließen Die Zeit ist reif: Das Casino schließen Attac - Erklärung zur Finanzkrise und demokratischen Alternativen Entmachtet die Märkte! Als Attac 1998 gegründet wurde, bezog sich dieser Slogan auf die Finanzkrise

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Finanztransaktionssteuer Wirksames Instrument zur Regulierung der Ma rkte?

Finanztransaktionssteuer Wirksames Instrument zur Regulierung der Ma rkte? Finanztransaktionssteuer Wirksames Instrument zur Regulierung der Ma rkte? Paderborn, 5. November 2013 Peter Wahl Weltwirtschaft Ökologie & Entwicklung Berlin Inhalt 1. Zum Kontext der FTS 2. Funktionsweise

Mehr

Internationale Finanzmärkte und Entwicklung

Internationale Finanzmärkte und Entwicklung Internationale Finanzmärkte und Entwicklung Peter Wahl* Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles! Ach, wir Armen! Margarete, Faust I Afrika ist reich. Ja, mehr noch: bei einigen Indikatoren der Reichtumsentwicklung

Mehr

Die Gruppe der Acht (G8) und die internationale Demokratie. ( Quelle: Peter Wahl, Attac G8 Infoheft 2006 )

Die Gruppe der Acht (G8) und die internationale Demokratie. ( Quelle: Peter Wahl, Attac G8 Infoheft 2006 ) Die Gruppe der Acht (G8) und die internationale Demokratie ( Quelle: Peter Wahl, Attac G8 Infoheft 2006 ) Gängiges Demokratieverständnis: Demokratie = politische Menschenrechte ( z. B. wählen dürfen )

Mehr

Paul Bernd Spahn. Die Besteuerung von Finanztransaktionen, im Besonderen bei Devisen

Paul Bernd Spahn. Die Besteuerung von Finanztransaktionen, im Besonderen bei Devisen Paul Bernd Spahn Die Besteuerung von Finanztransaktionen, im Besonderen bei Devisen Die Ziele Stabilisierung von Wechselkursen Stärkere Hinwendung auf Fundamentaldaten Größere Unabhängigkeit der Zentralbank

Mehr

Theorien der Migration. Prof. Dr. Sigrid Baringhorst SoSe 2010

Theorien der Migration. Prof. Dr. Sigrid Baringhorst SoSe 2010 Theorien der Migration Klassische Migrationstheorie Adam Smith (1776): Wealth of Nations Erberst G. Ravenstein (1885): The Laws of Migration Unterscheidung zwischen countries of dispersion und countries

Mehr

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch?

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Neue Wirtschaftspolitik in der EU: Wohlstand für Wen? 28. Juni 2011, Wien Programm 1. Die Euro-Krise: Mehr als eine

Mehr

Einladung der SPD-Bundestagsfraktion Annette Sawade, MdB. Banken in die Schranken: Zurück zu den wirklichen Aufgaben der Finanzwirtschaft

Einladung der SPD-Bundestagsfraktion Annette Sawade, MdB. Banken in die Schranken: Zurück zu den wirklichen Aufgaben der Finanzwirtschaft Einladung der SPD-Bundestagsfraktion Annette Sawade, MdB Banken in die Schranken: Zurück zu den wirklichen Aufgaben der Finanzwirtschaft Montag, den 1. Juli 3013 in Schwäbisch Hall Prof. Dr. Rudolf Hickel

Mehr

Landesdelegiertenkonferenz BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Thüringen 12. November 2011 in Gotha

Landesdelegiertenkonferenz BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Thüringen 12. November 2011 in Gotha V10 Das Finanzsystem auf die Füße stellen! 5 10 15 Landesdelegiertenkonferenz BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Thüringen 12. November 2011 in Gotha Eingang: 21.10.2011 Antragsteller/-in: Michael Hoffmeier (KV Eichsfeld)

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Die Europäische Union (EU) unter besonderer. der Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise Befunde Antworten Problemlagen Perspektiven

Die Europäische Union (EU) unter besonderer. der Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise Befunde Antworten Problemlagen Perspektiven Prof. Dr. Norbert Konegen Vorlesung WS 09/10; Materialien Teil 1 Die Europäische Union (EU) unter besonderer Berücksichtigung der Eurozone und die Folgen der Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise Befunde

Mehr

(Typ 1 bis 3 unerforscht und vermutet, Typ 4. basiert auf eigenen Untersuchungen)

(Typ 1 bis 3 unerforscht und vermutet, Typ 4. basiert auf eigenen Untersuchungen) Hypothesen zum Zusammenhang zwischen und sozialer in Evolutionszyklen moderner kapitalistischer Gesellschaften (Typ 1 bis 3 unerforscht und vermutet, Typ 4. basiert auf eigenen Untersuchungen) 1. Frühe

Mehr

2. Wie lässt sich der Dominanzgewinn des Finanzmarktsektors gegenüber der realen Produktionswirtschaft erklären?

2. Wie lässt sich der Dominanzgewinn des Finanzmarktsektors gegenüber der realen Produktionswirtschaft erklären? Die großen Fragen / Herausforderungen 1. Was sind Finanzmärkte? 2. Wie lässt sich der Dominanzgewinn des Finanzmarktsektors gegenüber der realen Produktionswirtschaft erklären? 3. Welches sind die Instrumente

Mehr

Ringvorlesung der Rechtswissenschaftlichen Fakultät im Studienjahr 2010/2011 Universität Linz, 27. Oktober 2010

Ringvorlesung der Rechtswissenschaftlichen Fakultät im Studienjahr 2010/2011 Universität Linz, 27. Oktober 2010 Univ.-Prof. DDr. Georg Kofler, LL.M. (NYU) Unionsrechtlicher und verfassungsrechtlicher Rahmen Finanztransaktionssteuer und Bankenabgabe Steuerpolitische Antworten auf die Krise? Ringvorlesung der Rechtswissenschaftlichen

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung. Es geht um die

Mehr

Anhäufung von Vermögen und Schulden als Ursache der Finanzkrise

Anhäufung von Vermögen und Schulden als Ursache der Finanzkrise Anhäufung von Vermögen und Schulden als Ursache der Finanzkrise Ewald Walterskirchen AK-Referat 13.11.2012 Bedeutung von Ungleichgewichten für Finanzkrisen Größere Ungleichheiten = höhere Schulden und

Mehr

Lehren aus der Systemkrise Für ein neues soziales und ökologisches Entwicklungsmodell des Kapitalismus

Lehren aus der Systemkrise Für ein neues soziales und ökologisches Entwicklungsmodell des Kapitalismus Berthold Huber Erster Vorsitzender der IG Metall Workshop: Wege aus der Finanzmarktkrise Lehren aus der Systemkrise Für ein neues soziales und ökologisches Entwicklungsmodell des Kapitalismus Frankfurt

Mehr

Restrukturierung von Kreditinstituten

Restrukturierung von Kreditinstituten Ministerialdirigent Dr. Thorsten Pötzsch Restrukturierung von Kreditinstituten Vortrag im Rahmen des Trilogs zu dem Thema Banken in Krise und Insolvenz Agenda I. Ausgangslage 2008 II. Finanzmarktstabilisierungsgesetze

Mehr

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, März 2012

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, März 2012 Wege aus der Krise AG Eurokrise, März 2012 Was will der Vortrag zeigen? Ursachen: Teufelskreis der Krise und Konstruktionsfehler der Eurozone Falsche Rettungspolitik Ein Ende der Dauerkrise ist möglich

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

Wege aus der Krise. Auf Grundlage der Präsentation der AG Eurokrise Mai 2012

Wege aus der Krise. Auf Grundlage der Präsentation der AG Eurokrise Mai 2012 Wege aus der Krise Auf Grundlage der Präsentation der AG Eurokrise Mai 2012 Was will der Vortrag zeigen? Ursachen: Teufelskreis der Krise und Konstruktionsfehler der Eurozone Falsche Rettungspolitik Ein

Mehr

Sicher durch die nächste Finanzkrise mit Solvency II?

Sicher durch die nächste Finanzkrise mit Solvency II? Prof. Dr. Helmut Perlet Sicher durch die nächste Finanzkrise mit Solvency II? 15. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch, Berlin Die Finanzkrise Der Konsumüberhang in den USA œ wird durch exzessive

Mehr

Autoritäre Krisenlösungen in Europa und Perspektiven. Prof. Dr. Andreas Fisahn

Autoritäre Krisenlösungen in Europa und Perspektiven. Prof. Dr. Andreas Fisahn Autoritäre Krisenlösungen in Europa und Perspektiven Prof. Dr. Andreas Fisahn Europa auch ein emanzipatorisches Projekt 1980er Diagnose: Ende der nationalen Steuerungsfähigkeit der Ökonomie, Ende des Interventionsstaates

Mehr

Bankenbarometer, Too-big-to-fail und makroprudentielle Aufsicht

Bankenbarometer, Too-big-to-fail und makroprudentielle Aufsicht Es gilt das gesprochene Wort Medienkonferenz vom 5. September 2011 Bankenbarometer, Too-big-to-fail und makroprudentielle Aufsicht Claude-Alain Margelisch, CEO, Schweizerische Bankiervereinigung Sehr geehrte

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode 20.05.2010

Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode 20.05.2010 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode 20.05.2010 Entschließungsantrag der Abgeordneten Jürgen Trittin, Renate Künast, Fritz Kuhn, Frithjof Schmidt, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Lisa

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen 08. November 2011, Frankfurt a.m. Volkswirtschaft, Makroökonomie Der Eurogipfel: die wichtigsten Resultate Wichtige Fortschritte, aber Herausforderungen bleiben groß:

Mehr

Finanzmärkte entmachten

Finanzmärkte entmachten Finanzmärkte entmachten Regulieren Schluss mit too big to fail : Großbanken zerschlagen Finanzmarkt TÜV Hedgefonds verbieten, Private Equity stoppen Preistreibende Spekulation mit Nahrungsmitteln stoppen

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung.

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Gründe: Verlagerung der gesellschaftlichen Bedürfnisse in Bereiche mit geringeren Rationalisierungsmöglichkeiten bezüglich Zeitökonomie wie Bildung und Gesundheitswesen

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Finanzmärkte in den Dienst von Entwicklung stellen

Finanzmärkte in den Dienst von Entwicklung stellen Finanzmärkte in den Dienst von Entwicklung stellen Internationale Finanzmärkte, Krise und Entwicklung EED-Arbeitspapier November /Dezember 2008 Autor: Peter Wahl Finanzmärkte in den Dienst von Entwicklung

Mehr

Was ist Globalisierung? Fokus Ökonomie Politische Steuerung Global Governance

Was ist Globalisierung? Fokus Ökonomie Politische Steuerung Global Governance Globalisierung und: Lässt sie sich politisch steuern? VO Internationale Politik (Prof. Brand), 22.10.2007 Was ist Globalisierung? Fokus Ökonomie Politische Steuerung Global Governance heute Schwerpunkt

Mehr

Das Wachstumsdilemma

Das Wachstumsdilemma Das Wachstumsdilemma Prof. Dr. Wolfgang Ertel Hochschule Ravensburg-Weingarten Wochen der Sozialen Gerechtigkeit, katholische Erwachsenenbildung Bodenseekreis Tettnang, 8.10.2012 Die Wirtschaft muss wachsen!

Mehr

private Vermögensverwalterin der Welt, gewissermassen die Nestlé des Private Banking. Sie ist die führende Schweizer Bank, die auch im Inlandgeschäft

private Vermögensverwalterin der Welt, gewissermassen die Nestlé des Private Banking. Sie ist die führende Schweizer Bank, die auch im Inlandgeschäft Vorwort Dieses Buch hat eine kurze und bemerkenswerte Geschichte. Die erste Auflage erschien in französischer Sprache im August 2008; die vorliegende erstmalige deutsche Übersetzung basiert auf der vierten

Mehr

Die mangelnde Finanzmarkt- und Bankenregulierung als weitere Gefahr für Europa?

Die mangelnde Finanzmarkt- und Bankenregulierung als weitere Gefahr für Europa? Die mangelnde Finanzmarkt- und Bankenregulierung als weitere Gefahr für Europa? 1. Finanzmarktregulierung nach der Krise 44 2. Der Finanzsektor muss schrumpfen 46 3. Größe und Verschuldung des Finanzsektors

Mehr

Nachhaltiges Investment als Lösung des Wachstumsproblems?

Nachhaltiges Investment als Lösung des Wachstumsproblems? Nachhaltiges Investment als Lösung des Wachstumsproblems? Markus Henn Mitglied AG Finanzmärkte und Steuern von Attac Deutschland Projektreferent Finanzmärkte, Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung WEED

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

(Wie) Raus aus der Krise?!

(Wie) Raus aus der Krise?! (Wie) Raus aus der Krise?! Basisvortrag für Betriebs- und Dienststellenversammlungen 1 (Wie) Raus der Krise?! Ziele: Aufklärung Motivierung Position beziehen =>In BV/DV erreichen wir Menschen, die sonst

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, Dezember 2011

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, Dezember 2011 Wege aus der Krise AG Eurokrise, Dezember 2011 Teil 1: Finanzkrise, Bankenkrise, Die Krise mutiert zur Dauerschleife. Wieso ist das so? Teil 1: Ursachen Teufelskreis der Krise 1 Ungleichheit Vermögen und

Mehr

Rede Peer Steinbrück in der Debatte um eine bessere Regulierung der Finanzmärkte nach der Krise am 11. November 2011 im Deutschen Bundestag

Rede Peer Steinbrück in der Debatte um eine bessere Regulierung der Finanzmärkte nach der Krise am 11. November 2011 im Deutschen Bundestag Rede Peer Steinbrück in der Debatte um eine bessere Regulierung der Finanzmärkte nach der Krise am 11. November 2011 im Deutschen Bundestag Herr Präsident! Meine lieben Kolleginnen und Kollegen! Es mutete

Mehr

Berthold Huber Erster Vorsitzender der IG Metall Präsident des Internationalen Metallgewerkschaftsbundes

Berthold Huber Erster Vorsitzender der IG Metall Präsident des Internationalen Metallgewerkschaftsbundes Berthold Huber Erster Vorsitzender der IG Metall Präsident des Internationalen Metallgewerkschaftsbundes Internationale OBS-Konferenz Pilsen 15. April 2010 Inhalt: I. Aktuelle Lage der Weltwirtschaft II.Regulation

Mehr

Regiert Geld die Welt? Zur Rolle der Internationalen Finanzmärkte für Globalisierung, öffentliche Finanzen und Entwicklungsfinanzierung

Regiert Geld die Welt? Zur Rolle der Internationalen Finanzmärkte für Globalisierung, öffentliche Finanzen und Entwicklungsfinanzierung NO.34 APRIL 2008 DEUTSCHE VERSION Regiert Geld die Welt? Zur Rolle der Internationalen Finanzmärkte für Globalisierung, öffentliche Finanzen und Entwicklungsfinanzierung Von Peter Wahl Global Issue Papers,

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Wege aus der Krise AG A Eu E r u okr o ise i, se De D ze e m ze be b r e 20 2 1 0 1 1

Wege aus der Krise AG A Eu E r u okr o ise i, se De D ze e m ze be b r e 20 2 1 0 1 1 Wege aus der Krise AG Eurokrise, Dezember 2011 Was will der Vortrag zeigen? Ursachen: Teufelskreis der Krise und Konstruktionsfehler der Eurozone Falsche Rettungspolitik Ein Ende der Dauerkrise ist möglich

Mehr

0. Folgen der Finanzkrise gefährden den europäischen Zusammenhalt und das europäische Projekt.

0. Folgen der Finanzkrise gefährden den europäischen Zusammenhalt und das europäische Projekt. Gemeinsame Erklärung der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands und der Sozialistischen Partei Frankreichs zur verstärkten wirtschafts- und sozialpolitischen Koordinierung in der Europäischen Union 0.

Mehr

Universal oder Trennbankensystem

Universal oder Trennbankensystem Institut für Bankrecht und Bankwirtschaft der Universität Rostock Bankrechtsabend, 18. Juni 2013 Universal oder Trennbankensystem Welche Bankenstruktur braucht die Realwirtschaft in Ostdeutschland? Klaus

Mehr

Finanzmarktkrise, Pensionskassen und die Folgen

Finanzmarktkrise, Pensionskassen und die Folgen Finanzmarktkrise, Pensionskassen und die Folgen Was sind die Konsequenzen für unsere BVG-Einrichtungen? Vereinigung Aargauischer Angestelltenverbände VAA Wildegg 6. April 2011 Rudolf Strahm. 1. Finanzplatz

Mehr

Unternehmensverantwortung und Postwachstum PHILOSOPHIE & MANAGEMENT

Unternehmensverantwortung und Postwachstum PHILOSOPHIE & MANAGEMENT sverantwortung und Postwachstum PHILOSOPHIE & MANAGEMENT Agenda 1. als verantwortliche Akteure 2. Postwachstumsziele verantwortlicher 3. Postwachstumspläne verantwortlicher sverantwortung und Postwachstum

Mehr

Die Gemeinwohl-Ökonomie

Die Gemeinwohl-Ökonomie Die Gemeinwohl-Ökonomie Ein Wirtschaftsmodell mit Zukunft Hannover, 22. November 2012 Jörg-Arolf Wittig Initiative für Gemeinwohl-Ökonomie Rhein-Main Input: ca. 25 Minuten Teil 1, Das Konzept: die Gemeinwohl-Ökonomie

Mehr

Kreditratings und Innovation Wann ist ein Risiko eine Chance?

Kreditratings und Innovation Wann ist ein Risiko eine Chance? Kreditratings und Innovation Wann ist ein Risiko eine Chance? Vortrag für die SOFI- Tagung: "Finanzmarktkapitalismus - Arbeit - Innovation" 11./12. März 2013 Natalia Besedovsky Gliederung 1. Ratingpraktiken

Mehr

- Korrespondenz mit abwechselnden Regulationsweisen. - Probleme unter den Finanzmarktbedingungen der jüngsten Zeit

- Korrespondenz mit abwechselnden Regulationsweisen. - Probleme unter den Finanzmarktbedingungen der jüngsten Zeit Wdhl. - Klassische und neoklassische Angebotstheorie - Keynesianische Nachfragetheorie - Korrespondenz mit abwechselnden Regulationsweisen - Probleme unter den Finanzmarktbedingungen der jüngsten Zeit

Mehr

Globalisierung und Entwicklung

Globalisierung und Entwicklung Globalisierung und Entwicklung Referent: Jonas Bazan Seminar: Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Dozent: Prof. Dr. Ulrich Menzel Institut für Sozialwissenschaften TU Braunschweig SS 2013 2 Index

Mehr

Strategie zum Kurswechsel in Europa

Strategie zum Kurswechsel in Europa Strategie zum Kurswechsel in Europa - Wachstum fördern, Beschäftigung sichern, Europe stabilisieren- Tagung der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Ver.di Bildungsstätte Das Bunte Haus, Bielefeld-Sennestadt,

Mehr

Alternativen zu einer zerstörerischen Wirtschaftspolitik

Alternativen zu einer zerstörerischen Wirtschaftspolitik Der Erzbischof von München und Freising, Dr. Reinhard Kardinal Marx, hat am 06.06.2013 im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland den diesjährigen Adenauer-Vortrag unter dem Thema Um der Wirtschaft

Mehr

Welche Auswirkungen hat Basel III auf die Mittelstandsfinanzierung? Was sollten Unternehmer wissen?

Welche Auswirkungen hat Basel III auf die Mittelstandsfinanzierung? Was sollten Unternehmer wissen? Beratertag 2014 der Industrie- und Handelskammer Magdeburg 10. Dezember 2014 Welche Auswirkungen hat Basel III auf die Mittelstandsfinanzierung? Was sollten Unternehmer wissen? Klaus Wagner-Wieduwilt Geschäftsführendes

Mehr

DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15

DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15 DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE INHALT VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15 TEIL I. DAS EINMALEINS DES BANKWESENS... 19 I. Kapitel: Das Geld der Banken... 19 A) Eigenkapital... 19 B) Hebel... 21

Mehr

Zum aktuellen Stand der Regulierung Europa im weltweiten Vergleich

Zum aktuellen Stand der Regulierung Europa im weltweiten Vergleich Die Regulierung von Finanzmärkten die richtigen Lehren aus der Krise? Prof. Dr. Gerhard Illing Seminar für Makroökonomie Ludwig-Maximilians-Universität München / CESifo Zum aktuellen Stand der Regulierung

Mehr

Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund. Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund. Meine sehr geehrten Damen und Herren, 1 Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund Meine sehr geehrten Damen und Herren, die Euro-Krise ist einerseits eine unmittelbare Folge der Finanzkrise seit 2008. Andererseits und mittelbar

Mehr

Grundlegende Reformen statt Flickwerk An einer Neuordnung des Internationalen Finanzsystems führt kein Weg vorbei

Grundlegende Reformen statt Flickwerk An einer Neuordnung des Internationalen Finanzsystems führt kein Weg vorbei Grundlegende Reformen statt Flickwerk An einer Neuordnung des Internationalen Finanzsystems führt kein Weg vorbei WEED-Kurzmemorandum zum G7/G8-Gipfeltreffen in Köln Anläßlich des Kölner Gipfeltreffens

Mehr

Zukunftsforum der Privatbanken. Veranstaltung der Plenum AG in Eltville/Wiesbaden am 11. März 2010

Zukunftsforum der Privatbanken. Veranstaltung der Plenum AG in Eltville/Wiesbaden am 11. März 2010 Zukunftsforum der Privatbanken Veranstaltung der Plenum AG in Eltville/Wiesbaden am 11. März 2010 Zukünftige Entwicklung der nationalen und internationalen Finanzaufsicht (Impulsvortrag) A Historische

Mehr

Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise

Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise Immobilienblase: Ursachen, Auswirkungen, Handlungsempfehlungen von Michael Bloss Dietmar Ernst Joachim Hacker Nadine Eil Deutsches Institut für Corporate Finance

Mehr

Multifunktionale Landwirtschaft zwischen Anpassung und Transformation Überlegungen zur nachhaltigen Entwicklung ländlicher Räume

Multifunktionale Landwirtschaft zwischen Anpassung und Transformation Überlegungen zur nachhaltigen Entwicklung ländlicher Räume Multifunktionale Landwirtschaft zwischen Anpassung und Transformation Überlegungen zur nachhaltigen Entwicklung ländlicher Räume Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden

Mehr

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger 1 Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger Ein anderes Bankenwesen ist nötig. Ein anderes Bankenwesen ist möglich. Beides möchten wir hier aufzeigen: Ein

Mehr

Reformen in der Eurokrise: Wohin steuert die EU? Frank Schimmelfennig ETH Zurich

Reformen in der Eurokrise: Wohin steuert die EU? Frank Schimmelfennig ETH Zurich Reformen in der Eurokrise: Wohin steuert die EU? Frank Schimmelfennig ETH Zurich Herausforderungen Testfall für Integration grösste Krise mögliche Desintegration umstrittene, kostspielige Reform und Integrationstheorie

Mehr

www.diekriseverstehen.net Unterrichtsplanung www.diekriseverstehen.net 2. EH für BHS/AHS der höheren Jahrgänge Thema: Das Finanzcasino

www.diekriseverstehen.net Unterrichtsplanung www.diekriseverstehen.net 2. EH für BHS/AHS der höheren Jahrgänge Thema: Das Finanzcasino Unterrichtsplanung www.diekriseverstehen.net 2. EH für BHS/AHS der höheren Jahrgänge Thema: Das Finanzcasino 1 Inhalt 1 Lehrziele... 3 2 Sequenzierungsplan... 6 3 Unterrichtseinstieg... 6 3.1 Relevanz...

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

WOHLSTAND OHNE WACHSTUM Auswirkungen einer langandauernden Wachstumsschwäche auf den Arbeitsmarkt

WOHLSTAND OHNE WACHSTUM Auswirkungen einer langandauernden Wachstumsschwäche auf den Arbeitsmarkt WOHLSTAND OHNE WACHSTUM Auswirkungen einer langandauernden Wachstumsschwäche auf den Arbeitsmarkt Willy Koldus-Forum, Stubenring 1 16. Oktober 2014 Säkulare Stagnation? 16. Oktober 2014 2 INHALT: A-U-A-A!

Mehr

Nationale und internationale Finanzmärkte. Jörg Huffschmid, Sudwalde Oktober 2008

Nationale und internationale Finanzmärkte. Jörg Huffschmid, Sudwalde Oktober 2008 Nationale und internationale Finanzmärkte Jörg Huffschmid, Sudwalde Oktober 2008 Attac und die Finanzmärkte Asienkrise als Geburtshelfer von attac: 1998 Gründung in Frankreich Erste Hauptforderung: Tobinsteuer

Mehr

Statement. Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen?

Statement. Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen? Statement Dr. Rolf Kroker Leiter Wirtschaftspolitik und Sozialpolitik Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen? Die Befürworter einer Finanztransaktionssteuer versprechen

Mehr

VENRO Positionspapier zum G20-Gipfel in Cannes

VENRO Positionspapier zum G20-Gipfel in Cannes VENRO Positionspapier zum G20-Gipfel in Cannes 02.11.2011 1. Einleitung Der durch die globale Finanzkrise hervorgerufene Problemdruck hat neue Formen der internationalen Zusammenarbeit hervorgebracht und

Mehr

Chancen für Gute Arbeit gerade in Zeiten der Krise?

Chancen für Gute Arbeit gerade in Zeiten der Krise? Dieter Sauer Chancen für Gute Arbeit gerade in Zeiten der Krise? Tagung Gute Arbeit - in der Krise. Verbesserung der Arbeitsbedingungen in Zeiten der Wirtschaftskrise der Universität Oldenburg, Kooperationsstelle

Mehr

Reint Gropp: Deutschland investiert falsch

Reint Gropp: Deutschland investiert falsch Reint Gropp: Deutschland investiert falsch Düsseldorf, 7. November 2014 Axel Schrinner Das krisengeschüttelten Institut für Wirtschaftsforschung Halle hat seit dieser Woche einen neuen Chef. Der Ökonomieprofessor

Mehr

Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank. Systemrelevante Finanzinstitute und Schattenbanken: Wie werden systemische Risiken begrenzt

Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank. Systemrelevante Finanzinstitute und Schattenbanken: Wie werden systemische Risiken begrenzt Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank Systemrelevante Finanzinstitute und Schattenbanken: Wie werden systemische Risiken begrenzt Eingangsstatement auf dem CDU/CSU-Kongress zur Finanzmarktregulierung

Mehr

Instrumente gegen die Krise.

Instrumente gegen die Krise. Instrumente gegen die Krise. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung in Deutschland. Oktober 2012 Hintergrund zur Erhebung Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe:

Mehr

Banken auf dem Drahtseil Das Geschäft mit dem Risiko

Banken auf dem Drahtseil Das Geschäft mit dem Risiko Banken auf dem Drahtseil Das Geschäft mit dem Risiko Scientifica 2013 Prof. Dr. Rolf Sethe, LL.M. UFSP Finanzmarktregulierung 09.10.2014 Seite 1 Kapiteltitel Inhaltsverzeichnis Dies ist Blindsatz Und braucht

Mehr

Beitrag: Kampf den Zockern Müssen Banken zerschlagen werden?

Beitrag: Kampf den Zockern Müssen Banken zerschlagen werden? Manuskript Beitrag: Kampf den Zockern Müssen Banken zerschlagen werden? Sendung vom 6. November 2012 von Steffen Judzikowski, Herbert Klar und Hans Koberstein Anmoderation: Ganze Staaten sind erpressbar:

Mehr