Qualitätsprüfung in der vertragsärztlichen Versorgung Stichprobenprüfung. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualitätsprüfung in der vertragsärztlichen Versorgung Stichprobenprüfung. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA"

Transkript

1 Qualitätsprüfung in der vertragsärztlichen Versorgung Stichprobenprüfung Qualitätssicherungskonferenz des G-BA PD Dr. R. Pfandzelter 9. November 2009 Kassenärztliche Bundesvereinigung

2 Stichprobenprüfungen Seite 2 von SGB V Förderung der Qualität durch die Kassenärztlichen Vereinigungen 1988 Gesundheitsreform-Gesetz (GRG): - Einführung des 136: Stichprobenprüfungen zur Qualität - Auswahl, Umfang und Verfahren legt die KV fest 2003 GKV-Modernisierungsgesetz (GMG): - Auswahl, Umfang und Verfahren legt der G-BA fest 2007 GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG): - Stichproben oder Vollerhebungen

3 136 SGB V Stichprobenprüfungen Seite 3 von 27 Förderung der Qualität durch die Kassenärztlichen Vereinigungen 1988 Gesundheitsreform-Gesetz (GRG): Qualitätsprüfung im Einzelfall (1) Die Kassenärztlichen Vereinigungen prüfen die Qualität der erbrachten Leistungen im Einzelfall durch Stichproben, deren Auswahl, Umfang und Verfahren im Benehmen mit den Landesverbänden der Krankenkassen festgelegt wird. Die Bundesausschüsse der Ärzte und Krankenkassen entwickeln in Richtlinien Kriterien zur Qualitätsbeurteilung

4 136 SGB V Stichprobenprüfungen Seite 4 von 27 Förderung der Qualität durch die Kassenärztlichen Vereinigungen 2003 GKV-Modernisierungsgesetz (GMG): Förderung der Qualität durch die Kassenärztlichen Vereinigungen (1) Die Kassenärztlichen Vereinigungen haben Maßnahmen zur Förderung der Qualität der vertragsärztlichen Versorgung durchzuführen. (2) Die Kassenärztlichen Vereinigungen prüfen die Qualität der erbrachten Leistungen im Einzelfall durch Stichproben. Der Gemeinsame Bundesausschuss entwickelt in Richtlinien Kriterien zur Qualitätsbeurteilung sowie Auswahl, Umfang und Verfahren der [Stichprobenprüfungen].

5 136 SGB V Stichprobenprüfungen Seite 5 von 27 Förderung der Qualität durch die Kassenärztlichen Vereinigungen 2007 GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG): (2) Die Kassenärztlichen Vereinigungen prüfen die Qualität der erbrachten Leistungen im Einzelfall durch Stichproben; in Ausnahmefällen sind auch Vollerhebungen möglich.

6 136 SGB V Stichprobenprüfungen Seite 6 von 27 Förderung der Qualität durch die Kassenärztlichen Vereinigungen 2007 Pflege-Weiterentwicklungsgesetz: (4) Zur Förderung der Qualität können die Kassenärztlichen Vereinigungen mit einzelnen Krankenkassen oder Landesverbänden der Krankenkassen gesamtvertragliche Vereinbarungen schließen, in denen für bestimmte Leistungen einheitlich strukturierte und elektronisch dokumentierte besondere Leistungs-, Struktur- oder Qualitätsmerkmale festgelegt werden, bei deren Erfüllung die teilnehmenden Ärzte Zuschläge zu den Vergütungen erhalten.

7 Stichprobenprüfungen Seite 7 von SGB V bundesweit gültige Regelungen Richtlinien zur Qualitätsbeurteilung in der radiologischen Diagnostik vom 17. Juni 1992, in Kraft getreten am 1. Oktober 1992 Qualitätsbeurteilungs-Richtlinien für die Kernspintomographie vom 16. Oktober 2000, in Kraft getreten am 1. April 2001 Qualitätsprüfungs-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung vom 18. April 2006, in Kraft getreten am 1. Januar 2007 Qualitätssicherungs-Richtlinie Dialyse vom 18. April 2006, in Kraft getreten am 24. Juni 2007 Qualitätsbeurteilungs-Richtlinie Arthroskopie geplant

8 Stichprobenprüfungen Seite 8 von 27 Anzahl (bundesweit) nach 136 Abs. 2 geprüfter Ärzte Radiologie / CT Ultraschall 0 Arthroskopie Amb. OP Labor Kernspint. Langzeit-EKG Anzahl geprüfter Ärzte Herzschrittmacherk. Schlafbez. Atmungsstörungen Strahlentherapie Nuklearmedizin

9 Stichprobenprüfungen Seite 9 von 27 Beispiel: Anzahl geprüfter Ärzte in KV Schleswig-Holstein 400 Radiologie / CT (seit 1976) 20 Kernspintomographie (seit 2003) 300 Berichtspflicht 15 Berichtspflicht Sonographie (seit 1984) Arthroskopie (seit 2004) Berichtspflicht 20 Berichtspflicht

10 Stichprobenprüfungen Seite 10 von 27 Beispiel: Anzahl geprüfter Ärzte in KV Niedersachsen 150 Radiologie / CT 40 Kernspintomographie (seit 2002) Berichtspflicht Berichtspflicht Schmerztherapie Berichtspflicht 60 Arthroskopie (seit 2002) Berichtspflicht

11 (Projektions-)Radiographie (ohne CT) Stichprobenumfang (2007 und 2008) *** Stichprobenprüfungen Seite 11 von 27 n=2839 n=152 n=82 n=269 n=19 n=52 n=34 n=129 n=18 n=161 n=146 n=42 n=23 n=1251 n=461 Stichprobenumfang 2007 Stichprobenumfang 2008 Anteil der geprüften Ärzte 2007 bezogen auf Ärzte mit Genehmigung Anteil der geprüften Ärzte 2008 bezogen auf Ärzte mit Genehmigung

12 (Projektions-)Radiographie (ohne CT) Beanstandungskategorien Stichprobenprüfungen Seite 12 von % 90% 80% 2,0% 2,4% 3,1% 1,0% 1,6% 4,8% 1,9% 4,9% 19,0% 16,9% 20,0% 13,1% 70% 60% 50% 40% 30% 71,7% 76,7% 66,9% 56,0% 18,8% 41,2% 80,3% schwerwiegende erhebliche geringe keine Keine Geringe 20% 10% 21,5% 30,0% 26,1% 20,0% Erhebliche 0% 2007 (n=251) 2008 (n=210) 2007 (n=353) 2008 (n=898) 2007 (n=85) 2008 (n=61) Schwerwiegende Baden-Württemberg *** Bayern*** Hamburg *** b b Ergebnisse der Stichprobenprüfung in 2007 beziehen sich auf Praxen und nicht auf Ärzte

13 (Projektions-)Radiographie (ohne CT) Stichprobenprüfungen Seite 13 von 27 Beanstandungskategorien (bundesweit) *** * p-wert < 0.05 ** p-wert < 0.01 *** p-wert < % 56,3% 50% 40% 44,0% 42,2% keine 30% 30,8% geringe erhebliche 20% 10% 0% 12,0% 8,6% 4,4% 1,8% 2007 (n=1075) 2008 (n=1739) schwerwiegende

14 (Projektions-)Radiographie (ohne CT) Stichprobenprüfungen Seite 14 von 27 keine/geringe vs. erhebliche/schwerwiegende 100% 100% 90% 80% 70% 60% erhebliche bis schwerwiegende 50% 40% 30% 90% erhebliche bis 80% schwerwiegende 70% 60% 50% keine bis geringe 40% 30% keine bis geringe 20% 20% 10% 10% 0% BW (n=251) BY (n=353) BB (n=11) HH (n=85) HE (n=60) MV (n=18) SL (n=17) B BY BB HH HE M SL ST SH TH ST (n=9) SH (n=269) TH (n=2) 0% BW (n=210) BY (n=898) BB (n=12) HB (n=42) HH (n=61) B BY BB HB hh HE RP SL SN ST TH W HE (n=76) RP (n=129) SL (n=17) SN (n=52) ST (n=10) TH (n=80) WL (n=152) *** Mittelwert = 87,0 (Standardabweichung = 13,1) Mittelwert = 86,2 (Standardabweichung = 8,7)

15 11,4% 2,3% 18,2% 15,9% 13,6% 38,6% (Projektions-)Radiographie (mit CT) Stichprobenprüfungen Seite 15 von 27 aufgetretene Mängel 1 Darstellung (charakteristische Bildmerkmale nicht optimal abgebildet) Darstellung (charakteristische Bildmerkmale nicht optimal abgebildet) Technische Mängel (keine exakte Einblendung) 11,4% 18,2% 13,6% 38,6% Technische Mängel (keine exakte Einblendung) Beschriftung (Bildidentifikation fehlt oder ist nicht statthaft, Belichtungsparameter fehlen) Beschriftung (Bildidentifikation fehlt oder ist nicht statthaft, Belichtungsparameter fehlen) Strahlenschutz (Strahlenschutz nicht beachtet) Strahlenschutz (Strahlenschutz nicht beachtet) Indikationsstellung (Indikationsstellung fehlt) 2,3% 15,9% Indikationsstellung (Indikationsstellung fehlt) Befundung (deskriptive Befundbeschreibung ist falsch, nicht schlüssig oder unvollständig, schriftlicher Befund stimmt nicht mit Bildbefund überein) Befundung (deskriptive Befundbeschreibung ist falsch, nicht schlüssig oder unvollständig, schriftlicher Befund stimmt nicht mit Bildbefund überein) 1 Daten aus ca. 600 Patienten (KVen Berlin, Brandenburg), Mehrfachnennungen möglich

16 Stichprobenprüfungen Seite 16 von 27 Computertomographie Stichprobenumfang (2007 und 2008) n=314 n=5 n=17 n=11 n=9 n=11 n=4 n=16 n=1 n=13 n=20 n=7 n=6 n=168 n=26 Stichprobenumfang 2007 Stichprobenumfang 2008 Anteil der geprüften Ärzte 2007 bezogen auf Ärzte mit Genehmigung Anteil der geprüften Ärzte 2008 bezogen auf Ärzte mit Genehmigung

17 Computertomographie Stichprobenprüfungen Seite 17 von 27 Beanstandungskategorien (bundesweit) 90% 80% 77,0% 82,8% 70% 60% keine 50% geringe 40% erhebliche 30% 20% 18,9% 16,1% schwerwiegende 10% 0% 4,1% 1,0% 2007 (n=122) 2008 (n=192)

18 Kernspintomographie und Ultraschall Stichprobenprüfungen Seite 18 von 27 Stichprobenumfang (2007 und 2008) (Ultraschall *** ) Kernspintomographie Ultraschall

19 Kernspintomographie und Ultraschall Beanstandungskategorien (bundesweit) Stichprobenprüfungen Seite 19 von 27 70% 62,9% 40% 37,9% 60% 59,9% 35% 34,9% 31,3% 50% 40% 30% 20% 10% 30,2% 5,8% 32,4% 7,1% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 25,1% 8,6% 27,3% 24,3% 10,5% Keine Geringe Erhebliche Schwerwiegende 0% 1,0% 0,6% 2007 (n=291) 2008 (n=312) 0% 2007 (n=1472) 2008 (n=1035) Kernspintomographie Ultraschall

20 Ultraschall Stichprobenprüfungen Seite 20 von 27 keine/geringe vs. erhebliche/schwerwiegende 100% 100% 90% 90% 80% 70% 60% 80% erhebliche bis schwerwiegende 70% 60% erhebliche bis schwerwiegende 50% 40% 50% keine bis geringe 40% keine bis geringe 30% 30% 20% 20% 10% 10% 0% BE (n=146) BB (n=31) HH (n=239) HE (n=621) MV (n=39) SL (n=60) SN (n=60) SH (n=226) 0% BE (n=142) BB (n=31) HH (n=163) HE (n=296) MV (n=48) SL (n=48) SN (n=67) SH (n=240) 2007*** 2008*** Mittelwert = 66,2 (Standardabweichung = 16,0) Mittelwert = 65,1 (Standardabweichung = 22,0)

21 Ultraschall Stichprobenprüfungen Seite 21 von 27 keine/geringe mit 95%-Konfidenzintervall 100 % keine bis geringe BE BB HH HE MV SL SN SH

22 Ultraschall aufgetretene Mängel 1 0,3% 14,0% Stichprobenprüfungen Seite 22 von 27 Darstellung (unvollständige oder unzureichende Darstellung des jeweiligen Organs bzw. der Körperregion, pathologische Befunde sind nicht in zwei Ebenen dargestellt, Ausmessungen bzw. Strömungsgeschwindigkeitsmessungen fehlen) Geräte (falsche Geräteeinstellungen) 0,3% 8,1% 8,6% 14,0% 31,5% 37,6% Darstellung (unvollständige oder unzureichende Darstellung des jeweiligen Organs bzw. der Körperregion, pathologische Befunde sind nicht in zwei Ebenen dargestellt, Ausmessungen bzw. Strömungsgeschwindigkeitsmessungen fehlen) Geräte (falsche Geräteeinstellungen) Beschriftung (Gerätetypische Patientenidentifikation fehlt, Piktogramme fehlen) 8,1% 8,6% 37,6% Beschriftung (Gerätetypische Patientenidentifikation fehlt, Piktogramme fehlen) Printerauszüge (zu kleines Bildformat der Printerauszüge) Printerauszüge (zu kleines Bildformat der Printerauszüge) 31,5% Auswahl der Untersuchungstechnik (Anwendung einer falschen Untersuchungstechnik) Auswahl der Untersuchungstechnik (Anwendung einer falschen Untersuchungstechnik) Befundung (Befund nicht nachvollziehbar, Befundbeurteilung fehlt, schriftlicher Befund stimmt nicht mit Bildbefund überein) Befundung (Befund nicht nachvollziehbar, Befundbeurteilung fehlt, schriftlicher Befund stimmt nicht mit Bildbefund überein) 1 Daten aus ca Patienten (KVen Berlin, Brandenburg), Mehrfachnennungen möglich

23 Arthroskopie Stichprobenprüfungen Seite 23 von 27 Stichprobenumfang (2007 und 2008) Stichprobenumfang 2007 Stichprobenumfang 2008 Anteil der geprüften Ärzte 2007 bezogen auf Ärzte mit Genehmigung Anteil der geprüften Ärzte 2008 bezogen auf Ärzte mit Genehmigung

24 Stichprobenprüfungen Seite 24 von 27 Radiographie / MRT / Ultraschall / Arthroskopie (2008) keine/geringe vs. erhebliche/schwerwiegende 100% 100% 90% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 100% RaR dio 0% B B B H hh H NI N R SL S ST TH W 0 BW (n=210) BY (n=898) BB (n=12) HB (n=42) HH (n=61) HE (n=76) NI (n=46) NO (n=165) RP (n=129) SL (n=17) Radiographie*** Χ = 86,2 (s = 8,7) SN (n=52) ST (n=10) TH (n=80) WL (n=152) 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 100% erhebliche bis schwerwiegende keine bis geringe BW (n=49) B (n=4 BY (n=101) BY (n=1 C HB (n=26) HB (n=2 HH (n=2) HE (n=7) MV (n=2) HHEMV (n=2) (n=7) (n=2) NI (n=2 N (n=5 Kernspintomographie Χ = 92,2 (s = 8,6) NI (n=24) NO (n=58) RP (n=12) SL (n=2) SN (n=5) ST (n=4) SH (n=3) TH (n=4) WL (n=13) RP SL SN STSH TH (n=1 (n=2) (n=5) (n=4) (n=3) (n=4) erhebliche bis schwerwiegende keine bis geringe 90% 90% 80% 70% 60% erhebliche bis schwerwiegende 50% 40% 30% 80% erhebliche bis schwerwiegende 70% 60% keine 50% bis geringe 40% 30% keine bis geringe 20% 20% 10% 10% 0% BE (n=142) BB (n=31) HH (n=163) HE (n=296) MV (n=48) SL (n=48) SN (n=67) SH (n=240) 0% BY HB (n=2) BW (n=33) BB (n=7) MV (n=8) NI ST (n=4) SH (n=24) B (n=223) BY BB HB MV (n=51) NI ST SH Ultraschall*** Χ = 65,1 (s = 22) Arthroskopie Χ = 66,5 (s = 26,3)

25 Stichprobenprüfungen Seite 25 von 27 CT / MRT / Ultraschall / Arthroskopie (2008) Beanstandungskategorien (bundesweit) *** CT (n=192) 1,0% MRT (n=312) 16,1% keine 7,1% 0,6% keine geringe geringe erhebliche 32,4% erhebliche Ultraschall (n=1035) 24,3% 10,5% 27,3% 82,8% 37,9% schwerwiegende Arthroskopie (n=352) keine geringe erhebliche schwerwiegende 17,0% 36,4% 59,9% 30,1% schwerwiegende Keine Geringe Erhebliche Schwerwiegende 16,5% keine geringe erhebliche schwerwiegende

26 Stichprobenprüfungen Seite 26 von 27 Stichprobenprüfungen als wesentliches Instrument der ambulanten Qualitätssicherung Thesen QP-RL des GBA fördert Transparenz und Monitoring QP-RL fördert nicht den Prüfumfang QB-RLen des GBA (und Initiativen der KBV) fördern homogenere Umsetzung Problembereiche sind Arthroskopie, Ultraschall, ggf. Radiographie, ggf. weitere. Keine Problembereiche sind Kernspintomographie, Computertomographie

27 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kassenärztliche Bundesvereinigung

28 Stichprobenprüfungen Seite 28 von 27 Anzahl prüfender KVen Radiologie / CT Radiologie / CT Kernspintomographie Sonographie Arthroskopie Schlafbezogene Atmungsstörungen Herzschrittmacherkontrolle Strahlentherapie Amb. OP Langzeit-EKG Nuklearmedizin Labor

I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1.

I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1. I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1.1 Anzahl 1) BW BY BE BB HB HH HE MV 2) 3) NI NW RP SL 4) SN ST 2) SH TH BG 1998

Mehr

Krankenhausstatistik

Krankenhausstatistik Krankenhausstatistik Eckdaten I Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung Krankenhäuser Krankenhausbetten Bettenauslastung Anzahl in 1.000 in % Index (Jahr 2000 = ) 110 90 80 Krankenhäuser Betten

Mehr

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Wirtschaftsrat Deutschland Arbeitsgruppe Staatsfinanzen 4. Oktober 2011 Dr. Gisela Meister-Scheufelen Schuldenstand Deutschland 2010 in Mrd. Euro

Mehr

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland Ferienkalender 2016 Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland 11 12 1 Deutschland Baden- Württemberg Winter Ostern Pfingsten Sommer

Mehr

Studiengebühren/Studienbeiträge in den Bundesländern

Studiengebühren/Studienbeiträge in den Bundesländern Studiengebühren/Studienbeiträge in den Bundesländern Entwicklungsstand, Ähnlichkeiten und Unterschiede Hannover, den 11. Oktober 2006 Fatma Ebcinoğlu Fragen Welche Länder führen wann Studiengebühren/Studienbeiträge

Mehr

Stand der Einführung in Deutschland

Stand der Einführung in Deutschland HIS-Workshop Studiengebühren am 3./4. Juli 2006 in Hannover Stand der Einführung in Deutschland Vergleich der Ländermodelle Fatma Ebcinoğlu Fragen Welche Länder führen wann Studiengebühren ein? Welche

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Forschungsfragestellungen

Forschungsfragestellungen Aufstieg aus dem Migrationsmilieu in hochqualifizierte Berufe Stefanie Smoliner, (ZSI) smoliner@zsi.at Mikrozensus-NutzerInnenkonferenz, Mannheim, 9.9.-3.9.11 Forschungsfragestellungen In welchem Ausmaß

Mehr

Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich

Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich Der Bundeswahlleiter W/39910010-BS6001 9. Oktober 2012 Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich 1. Schritt: Feststellung der Sitzkontingente der Länder und Verteilung auf die Landeslisten

Mehr

Erratum zur Technischen Dokumentation zur QS-Spezifikation für QS-Filter-Software 14.0

Erratum zur Technischen Dokumentation zur QS-Spezifikation für QS-Filter-Software 14.0 Sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen Erratum zur Technischen Dokumentation zur QS-Spezifikation für QS-Filter-Software 14.0 Erfassungsjahr 2011 Stand: 29. Oktober 2010 AQUA Institut

Mehr

Freie Schulen in der Finanzierungsklemme

Freie Schulen in der Finanzierungsklemme Freie Schulen in der Finanzierungsklemme Helmut E. Klein Senior Researcher Pressekonferenz des Bundes der Freien Waldorfschulen Kiel, 29.09.2011 Agenda Schulstatistische Befunde Öffentliche Finanzierung:

Mehr

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011 Digitale Entwicklung in Thüringen September 2011 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege Anzahl digitale

Mehr

GDA Ziel 3: Verringerung von Häufigkeit und Schwere von Hauterkrankungen

GDA Ziel 3: Verringerung von Häufigkeit und Schwere von Hauterkrankungen GDA Ziel 3: Verringerung von Häufigkeit und Schwere von Hauterkrankungen Dr. Burkhardt Jaeschke Bremen, 7.09.2009 Projektplan AG HAUT vom 28.0.2008 (Fassung 04.05.2009) Verbesserter Gesundheitsschutz bei

Mehr

Behördlich bestimmte Sachverständige nach der Röntgen- und Strahlenschutzverordnung für das Land Brandenburg

Behördlich bestimmte Sachverständige nach der Röntgen- und Strahlenschutzverordnung für das Land Brandenburg Behördlich bestimmte Sachverständige nach der Röntgen- und Strahlenschutzverordnung für das Land Brandenburg TÜV Industrie Service GmbH TÜV Rheinland Group Geschäftsfeld Kerntechnik und Strahlenschutz

Mehr

Fachinformation RESSORT VERKEHR

Fachinformation RESSORT VERKEHR Falschfahrer Zahlen & Fakten Pro Jahr werden etwa 3. Falschfahrer im Rundfunk gemeldet. 2.2 der Warnmeldungen betreffen die Autobahnen. Pro Jahr kommen etwa 2 Personen infolge Falschfahrten auf Autobahnen

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung

Gesetzliche Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichsten gesetzlichen Krankenversicherungen mit Kontaktangabe. Krankenkasse Möglich in Kontakt actimonda krankenkasse

Mehr

Qualitätsbericht KHK. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014

Qualitätsbericht KHK. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 Qualitätsbericht KHK gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V der Gesamt für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 erstellt am 30.09.2015 durch die AnyCare GmbH Dieser Qualitätsbericht dient der BKK zum Nachweis

Mehr

Satzungen der Ärzteversorgungen

Satzungen der Ärzteversorgungen Satzungen der Aerzteversorgungen 2013-07-28.doc 1 / 6 Satzungen der Ärzteversorgungen Stand der Inhalte im wesentlichen August 2012 Letzte Korrektur: Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Satzungen der Ärzteversorgungen...1

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Bayern Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Niedersachsen und Bremen Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IV D DST 1933-4(20) Bonn, den 27.04.2009 Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in

Mehr

Qualitätssicherungs-Richtlinie Dialyse

Qualitätssicherungs-Richtlinie Dialyse Qualitätssicherungs-Richtlinie Dialyse Analyse auffälliger Ergebnisse in einigen KV-Bereichen* G-BA Plenum am 22. Mai 2014 * vorbereitet für AG Dialyse, 8. Januar 2014, vorgetragen AG Dialyse, 6. Februar

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2008

Der Deutsche Schulpreis 2008 Der Deutsche Schulpreis 2008 Bewerberstatistik Es gingen 250 Bewerbungen ein, davon 82 % von Schulen in staatlicher Trägerschaft. Neue Bewerber und Wiederbewerber 61 % der Schulen sind neue Bewerber, während

Mehr

Verwaltungsabkommen. über die

Verwaltungsabkommen. über die Verwaltungsabkommen über die Zentralstelle für die Vorbereitung der Einführung eines bundesweit einheitlichen digitalen Sprechund Datenfunksystems Digitalfunk (ZED) Die Bundesrepublik Deutschland, das

Mehr

1.7 Wahlergebnisse nach Parteien

1.7 Wahlergebnisse nach Parteien DHB Kapitel 1.7 Wahlergebnisse nach en 24.10.2013 1.7 Wahlergebnisse nach en Stand: 17.10.2013 Die folgende Übersicht enthält alphabetisch nach namen und nach en geordnet von allen en und Wählergemeinschaften,

Mehr

Neue Versorgungsformen schaffen neue Konkurrenzsituationen

Neue Versorgungsformen schaffen neue Konkurrenzsituationen 5. Kongress zum Fortschritt im Gesundheitswesen Innovationen im Wettbewerb Neue Versorgungsformen schaffen neue Konkurrenzsituationen Univ.-Prof. Dr. oec. Volker E. Amelung Berlin, 25. Oktober 2007 Agenda

Mehr

Ferienkalender 2015. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland

Ferienkalender 2015. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland Ferienkalender 2015 Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland 11 12 1 Deutschland Baden- Württemberg Winter Ostern Pfingsten Sommer

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2016

Der Deutsche Schulpreis 2016 Der Deutsche Schulpreis 2016 Bewerberstatistik Innerhalb Deutschlands haben sich 80 Schulen um den Deutschen Schulpreis 2016 beworben. Davon sind 68,8 % Neubewerber, d.h. diese Schulen haben bisher noch

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Wo gibt s da was? Effektive Ressourcennutzung Potenziale in der Notfallversorgung. Natalie Götz Gesundheitsökonomisches Zentrum TU Berlin

Wo gibt s da was? Effektive Ressourcennutzung Potenziale in der Notfallversorgung. Natalie Götz Gesundheitsökonomisches Zentrum TU Berlin Wo gibt s da was? Effektive Ressourcennutzung Potenziale in der Notfallversorgung Natalie Götz Gesundheitsökonomisches Zentrum TU Berlin Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin Vier Gesundheitsökonomische

Mehr

Behördlich bestimmte Sachverständige nach der Röntgen- und Strahlenschutzverordnung für das Land Brandenburg

Behördlich bestimmte Sachverständige nach der Röntgen- und Strahlenschutzverordnung für das Land Brandenburg Behördlich bestimmte Sachverständige nach der Röntgen- und Strahlenschutzverordnung für das Land Brandenburg TÜV Industrie Service GmbH TÜV Rheinland Group Geschäftsfeld Kerntechnik und Strahlenschutz

Mehr

Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus?

Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus? Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus? Vortrags- und Podiumsveranstaltung: Das Altschuldenproblem: Tragfähige Lösungen für die

Mehr

Personalstandsbericht 2014

Personalstandsbericht 2014 Personalstandsbericht 2014 Teil II Abschnitt 6b Schwerpunktbereich berufsbildende Schulen Stand: 25.03.2015 1 Schwerpunktbereich berufsbildende Schulen Personalstandsbericht 2014 INHALTSVERZEICHNIS 1.

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2013

Der Deutsche Schulpreis 2013 Der Deutsche Schulpreis 2013 Bewerberstatistik Es gingen 114 Bewerbungen ein, davon 80 % von Schulen in staatlicher Trägerschaft. Neue Bewerber und Wiederbewerber 65 % der Schulen sind neue Bewerber, 35

Mehr

Ein Jahr Anerkennungsgesetz Bund

Ein Jahr Anerkennungsgesetz Bund Nürnberger Dialog zur Berufsbildung 11. Juli 2013 Ein Jahr Anerkennungsgesetz Bund Ralf Maier Leiter Referat Integration durch Bildung Bundesministerium für Bildung und Forschung Länder-Anerkennungsgesetze

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6583. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6583. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6583 16. Wahlperiode 08. 10. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Meinhardt, Uwe Barth, Cornelia Pieper, weiterer Abgeordneter

Mehr

Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. April/Mai 2014

Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. April/Mai 2014 Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung April/Mai 2014 Forschungsgruppe Wahlen Telefonfeld GmbH N7, 13-15 68161 Mannheim Tel.: 0621/12 33-0 Fax: 0621/12 33-199 www.forschungsgruppe.de

Mehr

HANDBALL WK II JUNGEN VORRUNDE

HANDBALL WK II JUNGEN VORRUNDE HANDBALL WK II JUNGEN VORRUNDE Gruppe A 1 337 Oberschule an der Ronzelenstraße Bremen Bremen 2 345 Diesterweg Gymnasium Plauen Sachsen 3 338 Stadtteilschule Alter Teichweg Hamburg Hamburg 4 333 Scheffel-Gymnasium

Mehr

Qualitätsbericht Diabetes Typ 1. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014

Qualitätsbericht Diabetes Typ 1. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 Qualitätsbericht Diabetes Typ 1 gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V der Gesamt für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 erstellt am 30.09.2015 durch die AnyCare GmbH Dieser Qualitätsbericht dient der

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 September 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2010

Der Deutsche Schulpreis 2010 Der Deutsche Schulpreis 2010 Bewerberstatistik Es gingen 162 Bewerbungen ein, davon 86 % von Schulen in staatlicher Trägerschaft. Neue Bewerber und Wiederbewerber 56 % der Schulen sind neue Bewerber, während

Mehr

TETRA-Digitalfunk für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben in Deutschland

TETRA-Digitalfunk für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/12586 17. Wahlperiode 01. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Sabine Stüber, Jan Korte, weiterer Abgeordneter

Mehr

KGSt -Vergleichsringe Kommunales Benchmarking Stand: April 2016

KGSt -Vergleichsringe Kommunales Benchmarking Stand: April 2016 KGSt -Vergleichsringe Kommunales Benchmarking Stand: April 2016 1 Aktuelle Vergleichsringe 1 2 KGSt -Kennzahlensysteme 4 3 KGSt -Benchmarks 5 4 KGSt -Standortbestimmung Instrument zur Selbstbewertung 6

Mehr

Initiative für Lehren und Lernen in der digitalen Gesellschaft

Initiative für Lehren und Lernen in der digitalen Gesellschaft Initiative für Lehren und Lernen in der digitalen Gesellschaft VERANTWORTUNG VON SAMSUNG ALS GLOBALES UNTERNEHMEN DIE INITIATIVE DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN leistet einen Beitrag für die Zukunft der Informations-

Mehr

ALM DAB+ Reichweitenerhebung 2015

ALM DAB+ Reichweitenerhebung 2015 ALM DAB+ Reichweitenerhebung 2015 IFAK Institut GmbH & Co. KG Markt- und Sozialforschung Inhalt Methodische Anlage Onlineforschung in Deutschland Tagebuch Radioempfang und ausstattung Reichweiten allgemein

Mehr

Zahnärztliche Versorgung in NRW

Zahnärztliche Versorgung in NRW Zahnärztliche Versorgung in NRW Zahnärzte/-innen und Kieferorthopäden/-innen Ende 2005 Am Jahresende 2005 belief sich die Anzahl der Zahnärzte/-innen inklusive Kieferorthopäden/- innen in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Vertrag. nach 73c SGB V zur Förderung eines konsequenten Infektionsscreenings in der Schwangerschaft K.I.S.S.

Vertrag. nach 73c SGB V zur Förderung eines konsequenten Infektionsscreenings in der Schwangerschaft K.I.S.S. Vertrag nach 73c SGB V zur Förderung eines konsequenten Infektionsscreenings in der Schwangerschaft K.I.S.S. zwischen der BIG direkt gesund Markgrafenstraße 62 10969 Berlin und der Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Mit Sicherheit mehr erreichen.

Mit Sicherheit mehr erreichen. Mit Sicherheit mehr erreichen. FSP Wer sind wir? Die FSP Fahrzeugsicherheitsprüfung ist seit mehr als 20 Jahren im Markt und ein bundesweit tätiges Unternehmen in den Bereichen: Services und Lösungen für

Mehr

Friedrich-Ebert-Stiftung Regensburg 23.-24. 11. 2006

Friedrich-Ebert-Stiftung Regensburg 23.-24. 11. 2006 Friedrich-Ebert-Stiftung Regensburg 23.-24. 11. 2006 Föderalismusreform, Teil II Welches sind die Probleme? Welche Lösungsmöglichkeiten gibt es? Wolfgang Renzsch Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2014

Der Deutsche Schulpreis 2014 Der Deutsche Schulpreis 2014 Bewerberstatistik Es haben sich 116 Schulen aus allen Bundesländern beworben: GmbH Postfach 10 06 28 70005 Stuttgart Traditionell erhalten wir aus NW, BY und BW viele Bewerbungen,

Mehr

Reichtum in Niedersachsen. Ergebnisse aus der Geschäftsstatistik 2003 für Selbständige (Freie Berufe und Unternehmer) und abhängig Beschäftigte

Reichtum in Niedersachsen. Ergebnisse aus der Geschäftsstatistik 2003 für Selbständige (Freie Berufe und Unternehmer) und abhängig Beschäftigte Reichtum in in Niedersachsen Ergebnisse aus der Geschäftsstatistik 2003 für Selbständige (Freie Berufe und Unternehmer) und abhängig Beschäftigte Joachim Merz und Paul Böhm* FODAST, Hannover, 3. April

Mehr

der Verbraucherzentrale Brandenburg Neuruppin, 2. Arbeitsforum Energie am 14.10.2014, Dr. Andreas Schmeller

der Verbraucherzentrale Brandenburg Neuruppin, 2. Arbeitsforum Energie am 14.10.2014, Dr. Andreas Schmeller Energieberatung der Verbraucherzentrale Brandenburg Neuruppin, 2. Arbeitsforum Energie am 14.10.2014, Dr. Andreas Schmeller Energieberatung - zentrale Angebote 0800 809 802 400 (kostenfrei aus dem deutschen

Mehr

über die Programmierte ärztliche Schulung und Betreuung von Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 1 zwischen

über die Programmierte ärztliche Schulung und Betreuung von Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 1 zwischen Überleitungsvereinbarung bis zum Abschluss eines Vertrages über ein Strukturiertes Behandlungsprogramm (Disease-Management-Programm) nach 137 f SGB V für Typ 1 Diabetes über die Programmierte ärztliche

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Berlin, den 11.04.2014 IV C DST 1933-4(20) Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern

Mehr

Hessisches Ministerium der Finanzen EPSAS aus dem Blickwinkel des Landes Hessen

Hessisches Ministerium der Finanzen EPSAS aus dem Blickwinkel des Landes Hessen Hessisches Ministerium der Finanzen EPSAS aus dem Blickwinkel des Landes Hessen Brüssel, den 20. August 2014 1 EPSAS Entwicklung auf Europäischer Ebene Richtlinie 2011/85/EU v. 8.11.2011 über Anforderungen

Mehr

Windenergienutzung in M-V

Windenergienutzung in M-V Windenergienutzung in M-V - ausgewählte Fragen - Lothar Säwert Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung M-V Leitlinien der Landesentwicklung Auszug aus dem Landeraumentwicklungsprogramm:

Mehr

2 100 % Bildungsplan Handreichungen. Pflichtunterricht 3-4 Englisch 2 100 % Lehrplan ab 3. Schuljahr 100 %

2 100 % Bildungsplan Handreichungen. Pflichtunterricht 3-4 Englisch 2 100 % Lehrplan ab 3. Schuljahr 100 % Land 1 Status Klasse Sprachen Wochenstunden BW Fremdsprachen in der Primarstufe Stand 2010 / 2011 Quellen: KMK Bericht (02.02.2005) ergänzt durch die Synopse für das 2010/11 von Gundi Gompf (Hrsg.) Kinder

Mehr

Ressortstruktur statt Kanzlerverwaltung Modelle und Erfolgsfaktoren

Ressortstruktur statt Kanzlerverwaltung Modelle und Erfolgsfaktoren Ressortstruktur statt Kanzlerverwaltung Modelle und Erfolgsfaktoren 8. Osnabrücker Kolloquium zum Hochschul- und Wissenschaftsmanagement am 24. Februar 2011 Gliederung 1. Überblick Rechtlicher Rahmen Grundmodelle

Mehr

Daten und Fakten: Radwege an überörtlichen Straßen

Daten und Fakten: Radwege an überörtlichen Straßen Daten und Fakten: Radwege an überörtlichen Straßen Eine Studie des ACE Auto Club Europa 1 Überblick 2 Regionalzahlen: Radwege an überörtlichen Straßen 3 Regionalzahlen: Zuwachs an Radwegen 2003 bis 2013

Mehr

Fachartikel Kennzeichnung von Führungskräften, -fahrzeugen und Plätzen Übersicht über die Funktions-Kennzeichnungen bei den Feuerwehren in Deutschland

Fachartikel Kennzeichnung von Führungskräften, -fahrzeugen und Plätzen Übersicht über die Funktions-Kennzeichnungen bei den Feuerwehren in Deutschland Örtlicher SER Kennzeichnung ABSCHNITTSLEITER ZUGFÜHRER FAHRZEUGFÜHRER SPRECHER Cimolino/Weich Empfehlung des DFV ABSCHNITTSLEITER ZUGFÜHRER SPRECHER : DFV-Empfehlung 1999 Baden-Würtemberg : Kennzeichnung

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2009 bis 2013 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2009 bis 2013 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Berlin, den 02.03.2015 IV C DST 1933-4 (20) Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2013/2014. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4.

Bildung und Kultur. Wintersemester 2013/2014. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4. Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 4.1 Bildung und Kultur an Hochschulen -Vorbericht- 2013/2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 06. März 2014 Artikelnummer: 2110410148004 Ihr Kontakt

Mehr

Einkommen in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR)

Einkommen in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) Kolloquium Einkommen in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) Indikator (nicht nur) für die Rentenanpassung 3. Januar 2013 Sabine Quaiser - Referat 46 2 An den verschiedensten Stellen des Wirtschafts-

Mehr

Wie stark muss der Finanzausgleich im Jahr 2020 ausgleichen, damit (fast) alle Länder die Schuldenbremse einhalten können?

Wie stark muss der Finanzausgleich im Jahr 2020 ausgleichen, damit (fast) alle Länder die Schuldenbremse einhalten können? Ingolf Deubel Wie stark muss der Finanzausgleich im Jahr 2020 ausgleichen, damit (fast) alle Länder die Schuldenbremse einhalten können? Reformoptionen des bundesstaatlichen Finanzausgleichs Wissenschaftliche

Mehr

Forschungsprojektdatenbank des EUHochschulbüros Hannover/Hildesheim

Forschungsprojektdatenbank des EUHochschulbüros Hannover/Hildesheim Die Partizipation von niedersächsischen KMU am 7. Forschungsrahmenprogramm (FRP) der EU Informationsgespräch zum Programm HORIZONT 2020; Niedersächsische Staatskanzlei Hannover, den 18.01.2016 Jörg Jerusel;

Mehr

Erfolgreich beteilitgt mit Beteiligung zum Erfolg! Schwanenwerder, 07.Oktober 2011

Erfolgreich beteilitgt mit Beteiligung zum Erfolg! Schwanenwerder, 07.Oktober 2011 Erfolgreich beteilitgt mit Beteiligung zum Erfolg! Schwanenwerder, 07.Oktober 2011 Projektförderung zur Integration von Menschen mit Migrationshintergrund in ihr soziales Umfeld Dr. Holger Schwaiger Referat

Mehr

Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002

Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002 Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002 40% 30% 64,4 Mrd. Euro + 40,61% 20% 10% GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlung

Mehr

Informieren, begeistern, Interesse wecken! Im neuen FuturePlan Magazine. www.futureplan-magazine.de

Informieren, begeistern, Interesse wecken! Im neuen FuturePlan Magazine. www.futureplan-magazine.de Informieren, begeistern, Interesse wecken! Im neuen FuturePlan Magazine. www.futureplan-magazine.de Stand: 01/2016 DAS FUTURePLAn MAgAzine Das FuturePlan Magazine porträtiert innovative Unternehmen, stellt

Mehr

Abwicklung großer Baumaßnahmen des Freistaates Bayern. Wegfall der HBFG-Finanzierung

Abwicklung großer Baumaßnahmen des Freistaates Bayern. Wegfall der HBFG-Finanzierung Abwicklung großer Baumaßnahmen des Freistaates Bayern nach Wegfall der HBFG-Finanzierung Referent: Kurt Weigl, Bayer. Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Hochschulbau nach dem Wegfall

Mehr

Zentrale Stelle SAPOS und SAPOS Niedersachsen Stand und Entwicklungen

Zentrale Stelle SAPOS und SAPOS Niedersachsen Stand und Entwicklungen Zentrale Stelle SAPOS und SAPOS Niedersachsen Stand und Entwicklungen Dr. Hans-Jürgen Goldan 10. SAPOS -Workshop Hydrographie Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie, Rostock, 05.01.2016 Inhalt Stand

Mehr

Bundesverband der Deutschen Standesbeamtinnen und Standesbeamten e.v. (BDS)

Bundesverband der Deutschen Standesbeamtinnen und Standesbeamten e.v. (BDS) Bundesverband der Deutschen Standesbeamtinnen und Standesbeamten e.v. (BDS) Übersicht Bestellung - Widerruf - Aus- und Fortbildung der Standesbeamten Stand Januar 2010 Quelle: Verordnungen der Bundesländer

Mehr

Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern

Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern PD Dr. med. Matthias Perleth, MPH Abt. Fachberatung Medizin

Mehr

Die Mobilität der. Studienanfänger und Studierenden. in Deutschland. von 1992 bis 2012

Die Mobilität der. Studienanfänger und Studierenden. in Deutschland. von 1992 bis 2012 STATISTISCHE VERÖFFENTLICHUNGEN DER KULTUSMINISTERKONFERENZ Dokumentation Nr. 203 Juli 2014 Die Mobilität der Studienanfänger und Studierenden in Deutschland von 1992 bis 2012 Bearbeitet im Sekretariat

Mehr

Regionale MRSA-Netzwerk-/Fallkonferenz

Regionale MRSA-Netzwerk-/Fallkonferenz Regionale MRSA-Netzwerk-/Fallkonferenz Kreis Unna Unna, 20. Mai 2015 Allgemeine Informationen Beschluss des Bewertungsausschusses vom 25.03.2014 MRSA-Vergütungsvereinbarung war zunächst auf zwei Jahre

Mehr

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 12.12.14 M442 Von Ziel- und Herkunftsgebieten - Die Wanderung nach bzw. aus im Vergleich Wanderung im Fokus der Planung Das Wachstum der beiden Großstädte ist

Mehr

PET/CT Wer zahlt dafür?

PET/CT Wer zahlt dafür? PET/CT Wer zahlt dafür? Vereinigung südwestdeutscher Radiologen und Nuklearmediziner 03.02.2012, Karlsruhe Geschäftsführer des Berufsverbandes Deutscher Nuklearmediziner (BDN e.v.) In Memoriam Prof. Dr.

Mehr

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist Beschwerdemanagement was aus Patientensicht wichtig ist Jürgen Sendler Deutscher Behindertenrat/Sozialverband Deutschland Patientenvertreter im G-BA Übersicht Definition und Ausgangslage Patientenperspektive

Mehr

Sonstige steuerliche Förderungen

Sonstige steuerliche Förderungen 5 Sonstige steuerliche Förderungen Allgemeine Investitionsförderung 8, Teil 1: Finanzierungs- und Förderprogramme Europäischer Fischereifonds (EFF) (2007-2013).., Finanzierungen mit der Europäischen Bank

Mehr

Niedersächsische Bundesratsinitiativen - 15. Wahlperiode des Landtages -

Niedersächsische Bundesratsinitiativen - 15. Wahlperiode des Landtages - ML Entwurf eines Gesetzes zur Aufhebung des Modulationsgesetzes und zur Änderung des GAK-Gesetzes Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung der Jugenddelinquenz Entwurf eines Soforthilfegesetzes

Mehr

gesundheitswirtschaft rhein-main e.v. Zuviel des Guten in Rhein-Main? Wie viel "Krankenhaus" braucht die Region?

gesundheitswirtschaft rhein-main e.v. Zuviel des Guten in Rhein-Main? Wie viel Krankenhaus braucht die Region? gesundheitswirtschaft rhein-main e.v. Zuviel des Guten in? Wie viel "Krankenhaus" braucht die Region? Bestandsaufnahme. Juni 015 Dr. Boris Augurzky Fragen 1 3 4 5 Haben wir in der -Region zu viele Krankenhäuser

Mehr

(Anlage 19 BMV-Ä) dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen), K. d. ö. R., Berlin, einerseits und

(Anlage 19 BMV-Ä) dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen), K. d. ö. R., Berlin, einerseits und Vereinbarung zur Abwicklung der Finanzierung des Gemeinsamen Bundesausschusses ( 91 SGB V), des Instituts für Qualität und Transparenz im Gesundheitswesen ( 137a SGB V) und des Instituts für Qualität und

Mehr

Studie zu Chancen und Barrieren bei erdgekoppelten Wärmepumpen

Studie zu Chancen und Barrieren bei erdgekoppelten Wärmepumpen Studie zu Chancen und Barrieren bei erdgekoppelten Wärmepumpen Dr. Burkhard Sanner Dr. Erich Mands UBeG Dr. Mands & Sauer GbR Reinbergstr. 2, 3558 Wetzlar www.ubeg.de Chancen durch erdgekoppelte Wärmepumpen:

Mehr

Prüfung der Datenqualität und Validität von GKV-Routinedaten

Prüfung der Datenqualität und Validität von GKV-Routinedaten Prüfung der Datenqualität und Validität vn GKV-Rutinedaten Hrenkamp-Snntag D 1, Engel S 1, Schneider U 1, Linder R 1, Gerste B 2, Ihle P 3 1 WINEG - Wissenschaftliches Institut der TK für Nutzen und Effizienz

Mehr

Quantitative Entwicklungen in den Bachelor- und Masterstudiengängen seit Einführung der neuen Studiengangstruktur

Quantitative Entwicklungen in den Bachelor- und Masterstudiengängen seit Einführung der neuen Studiengangstruktur Sekretariat der Ständigen Konferenz Bonn, 05.02.2004 der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IVD-DH 1934-4(29)8 Quantitative Entwicklungen in den Bachelor- und Masterstudiengängen

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2015

Der Deutsche Schulpreis 2015 Der Deutsche Schulpreis 2015 Bewerberstatistik Es haben sich 110 Schulen aus 15 Bundesländern beworben: GmbH Postfach 10 06 28 70005 Stuttgart Traditionell erhalten wir aus Nordrhein-Westfalen, Bayern

Mehr

Angaben zu den statistischen Grundlagen

Angaben zu den statistischen Grundlagen Matthias Schilling Wie hoch sind die Gesamtausgaben für Tageseinrichtungen in Deutschland? Wie hoch sind die Ausgaben der öffentlichen Hand? Gibt es Unterschiede in den einzelnen Bundesländern? Ist der

Mehr

Hintergrundinformationen zum Thema Personal im rot-roten Koalitionsvertrag

Hintergrundinformationen zum Thema Personal im rot-roten Koalitionsvertrag Kerstin Kaiser, Fraktionsvorsitzende Anne Stolpe, Ref. 03.11.099 Hintergrundinformationen zum Thema Personal im rot-roten Koalitionsvertrag Der Umgang mit dem Landespersonal (Fortschreibung der Personalbedarfsplanung)

Mehr

Verordnungsmanagement

Verordnungsmanagement Verordnungsmanagement BEI PRAXISBESONDERHEITEN UND LANGFRISTGENEHMIGUNGEN Was bedeutet Extrabudgetär Jeder Arzt hat ein Heilmittel-Verordnungs-Budget: Das Heilmittel-Richtgrößenvolumen! (Ausnahme Bayern

Mehr

Das potentielle Rohholzaufkommen 2003 bis 2022

Das potentielle Rohholzaufkommen 2003 bis 2022 Waldentwicklungs- und Holzaufkommensmodellierung Das potentielle Rohholzaufkommen 23 bis 222 -Göttingen, November 24 1 Auftraggeber Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) Beteiligte BFH Hamburg, Institut

Mehr

Zukunft der Pflege. Pflegefachtagung 2010. - Ausgangssituation, Entwicklungen und Prognosen - Prof. Dr. Stefan Görres, Universität Bremen

Zukunft der Pflege. Pflegefachtagung 2010. - Ausgangssituation, Entwicklungen und Prognosen - Prof. Dr. Stefan Görres, Universität Bremen Prof. Dr. Stefan Görres Leitung: Geschäftsführender Prof. Dr. Stefan Görres Direktor Zukunft der Pflege - Ausgangssituation, Entwicklungen und Prognosen - Pflegefachtagung 2010 Prof. Dr. Stefan Görres,

Mehr

Schwarz-gelbe Landesregierungen betreiben laxen Steuervollzug - und nehmen Ungerechtigkeit und höhere Schulden in Kauf

Schwarz-gelbe Landesregierungen betreiben laxen Steuervollzug - und nehmen Ungerechtigkeit und höhere Schulden in Kauf März 2011 Schwarz-gelbe Landesregierungen betreiben laxen Steuervollzug - und nehmen Ungerechtigkeit und höhere Schulden in Kauf Steuervollzug ist Ländersache. Doch manche Länder nutzen ihre Kompetenz

Mehr

BDEW / VKU / GEODE - Excel-Tabelle mit verfahrensspezifischen Parameter

BDEW / VKU / GEODE - Excel-Tabelle mit verfahrensspezifischen Parameter BDEW / VKU / GEODE - Excel-Tabelle mit verfahrensspezifischen Parameter Im Rahmen der Veröffentlichungspflichten des Netzbetreibers zum Standardlastprofilverfahren hat jeder Netzbetreiber zu seinem Profilverfahren

Mehr

Qualitätsmanagement in der ambulanten Versorgung - Willkommen in der Realität!

Qualitätsmanagement in der ambulanten Versorgung - Willkommen in der Realität! Qualitätsmanagement in der ambulanten Versorgung - Willkommen in der Realität! Susanne Hartmann Qualitätsmanagerin / Auditorin TÜV Bereichsleitung medatixx-akademie Mitglied Arbeitsgruppe Qualitätssicherung

Mehr

Stand der Digitalisierung der Bodenschätzung in den Bundesländern

Stand der Digitalisierung der Bodenschätzung in den Bundesländern Stand der Digitalisierung der Bodenschätzung in den Bundesländern Festveranstaltung Digitale Bodenschätzung Hessen am 1. Juli 2015 Dieter Will, Landesamt für Steuern, Rheinland-Pfalz Stand der Digitalisierung

Mehr

Aufnahme von Labor-Diagnostika in den EBM

Aufnahme von Labor-Diagnostika in den EBM Aufnahme von Labor-Diagnostika in den EBM PD Dr. Christian Götting Geschäftsbereich Kompetenzzentrum Labor, Nürnberg Update Innovationsforum Bewertung, Regulierung, Erstattung, Berlin, 20.03.2012 Kassenärztliche

Mehr

Vereinbarung. zur Abgeltung von Sachkosten bei der Durchführung von ambulanten Katarakt-Operationen. (Katarakt-Vereinbarung) zwischen

Vereinbarung. zur Abgeltung von Sachkosten bei der Durchführung von ambulanten Katarakt-Operationen. (Katarakt-Vereinbarung) zwischen Vereinbarung zur Abgeltung von Sachkosten bei der Durchführung von ambulanten Katarakt-Operationen (Katarakt-Vereinbarung) zwischen der Allgemeinen Ortskrankenkasse Berlin,,,,,,,,, der Bundesknappschaft

Mehr