Behandlungskonzept der Kliniken Wied. (Grundlagen, Methoden und Organisation)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Behandlungskonzept der Kliniken Wied. (Grundlagen, Methoden und Organisation)"

Transkript

1 Schroeder & Funke: Fachkonzept Kliniken Wied 2001 Version 1.0 / KLINIKEN WIED Facheinrichtung für psychosomatische Medizin Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen Behandlungskonzept der Kliniken Wied (Grundlagen, Methoden und Organisation) erstellt von: Dr. med. Welf Schroeder Ltd. Arzt Dr. rer.nat. Wilma Funke Ltd. Psychologin Anschrift: Kliniken Wied, Mühlental, D Wied web: Tel: 02662/806-0 Fax: 02662/ Inhalt Seite

2 Schroeder & Funke: Fachkonzept Kliniken Wied 2001 Version 1.0 / Einleitung Psychotherapeutisches Störungsverständnis des Abhängigkeitssyndroms Die psychotherapeutische Grundorientierung 6 2. Medizinische Rehabilitation erfordert Integration Integration erfordert Differenzierung Differenzierung braucht Struktur Stationäre Motivationsbehandlung Eingangsprogramm Auffangbehandlung/Rückfallbehandlung Kurzzeit-Intensivbehandlung Langzeitbehandlung Ambulante Rehabilitation Sucht Behandlungsorganisation und -verlauf Struktur ist notwendig, um Ziele zu erreichen Therapieziele Behandlungsansatz der Medizin Behandlungsansatz der Psychotherapie Behandlungsansatz der Sozialarbeit Qualitätssicherung Strukturqualität Personalausstattung Raumausstattung Vernetzung Prozessqualität Ergebnisqualität 34

3 Schroeder & Funke: Fachkonzept Kliniken Wied 2001 Version 1.0 / Nur Lern- und Übungsprozesse auf verschiedenen Ebenen 34 führen zum Ziel. 6.1 Die Bezugsgruppe als Rahmen für den therapeutischen Prozess Ergo- und Arbeitstherapie Sport- und Bewegungstherapie Bezugsgruppenübergreifende Komponenten Einzeltherapeutische Angebote Arbeit mit Bezugspersonen Realistische Ziele zu setzen, heißt Grenzen anzuerkennen Weiterentwicklung heißt Grenzen zu erweitern Fördergruppe Alltagsbewältigung Methadongestützte Entwöhnungsbehandlung Kooperationsprojekt Eschenburg - Wied Indikation Wege im Kooperationsmodell Dokumentation und Evaluation der Modellphase Modul Reha-Stat 47 9 Dokumentation und Evaluation (Ausgewählte Statistiken) Abschlussbemerkungen Zugrunde liegende Literatur Anhänge Wochenpläne 12.2 Therapievereinbarung 12.3 Hausordnung

4 Schroeder & Funke: Fachkonzept Kliniken Wied 2001 Version 1.0 / Integriertes Behandlungskonzept für Patienten 1 mit der Diagnose Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen (F1x.1, F1x.2) 1. Einleitung Die Kliniken Wied sind eine seit fast 30 Jahren in der medizinischen Rehabilitation Abhängigkeitskranker etablierte Fachklinik mit einem weiterentwickelten und breiten Angebot unterschiedlicher Behandlungsprogramme und komponenten für Menschen mit suchtmittelbezogenen körperlichen, psychischen und sozialen Beeinträchtigungen. Kern des Angebots ist die stationäre medizinische Rehabilitationsmaßnahme im Auftrag von Rentenversicherungen und Krankenkassen mit einem Therapiezeitspektrum von zur Zeit sechs bis 26 Wochen. Hinzu kommen ambulante Rehabilitationsmaßnahmen für Abhängigkeitserkrankte der Großregion in gemeinsamer Trägerschaft mit drei ambulanten Beratungs- und Behandlungsstellen sowie eine stationäre Behandlungsmaßnahme zu Lasten der Krankenkassen für solche Patienten, die aufgrund eines schädlichen oder abhängigen Konsumstils bezüglich Alkohol, Medikamenten oder Drogen solche Auffälligkeiten entwickelt haben, dass eine diagnostische Abklärung und Frühintervention angezeigt ist. Das im folgenden dargestellte Behandlungskonzept basiert auf dieser langen Erfahrung in der medizinischen Rehabilitation, auf der Vernetzung mit kompetenten Kooperationspartnern einschließlich der Leistungsträger sowie auf der Mitwirkungs- und Entwicklungsbereitschaft der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Hauses Psychotherapeutisches Störungsverständnis des Abhängigkeitssyndroms Wir zählen die Abhängigkeitserkrankungen zu den psychosomatischen Erkrankungen, die multifaktoriell bedingt sind und deren wesentliches Merkmal die psychische und physische Abhängigkeit vom Suchtmittel ist. In ihrem Verlauf kommt es zu psychischen, körperlichen und sozialen Folgeschäden. Die Abhängigkeitserkrankung selbst hat ihren Ursprung nach unserem Verständnis in Störungen der verschiedenen Entwicklungsphasen des Kindes und Jugendlichen bei der Ich- und Identitätsbildung in der frühen Sozialisation (Antons & Schulz, ; Kernberg, 1978; Krystal & Raskin, 1983; Lührssen, 1974; Rost, 1987, 1994; Wurmser, 1997). Ausschlaggebend für das Zustandekommen eines manifesten Krankheitsbildes sind Schwellen- und Konfliktsituationen, zu deren Bewältigung kein adäquates Repertoire vorhanden ist. Dies kann auch erst in relativ spätem Lebensalter der Fall sein (z.b. bei Trennungs- und Verlustsituationen und anderen kritischen Lebensereignissen, Überforderungen). Unter schädlichem Gebrauch verstehen wir mit ICD-10 ein Konsumverhalten, das zu einer Schädigung der physischen oder psychischen Gesundheit des Konsumenten führt. Im Sinne einer Gewöhnung oder Gewohnheit ist die Bindung an die missbräuchlich eingesetzte Substanz stark. Das psychoanalytische Modell der Persönlichkeitsentwicklung und Krankheitsentstehung geht von einer Theorie der Ausreifung in den Bereichen Selbst, Ich-Funktionen, Triebstruk- 1 Die im Text durchgängig verwendete männliche Bezeichnung meint die entsprechende weibliche Ausprägung mit, falls nicht anders vermerkt.

5 Schroeder & Funke: Fachkonzept Kliniken Wied 2001 Version 1.0 / tur sowie Objektbeziehungen aus. Bei normaler Entwicklung entsteht ein kohärentes Selbst mit integrierten Selbst- und Objektrepräsentanzen, das folgende wesentliche Funktionen erfüllt: adäquate Affektregulation, Angst-, Depressions- und Spannungstoleranz, Fähigkeit zur Aufnahme und Unterhaltung reifer, auf Gegenseitigkeit beruhender zwischenmenschlicher Beziehungen, stabiles, nicht auf ständige, von außen kommende Bestätigung angewiesenes Selbstwerterleben. Fehlentwicklungen können alle Phasen der Reifung betreffen. Finden sie in erster Linie in der Phase der basalen Selbstbildung statt, entwickelt sich eine sogenannte frühe Störung (Borderline-Persönlichkeitsstörung, narzisstische Persönlichkeitsstörung). Bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung führt die Integrationsschwäche dazu, dass ein sehr widersprüchliches, durch emotionale Instabilität gekennzeichnetes Verhalten resultiert, welches wiederum zu äußerst instabilen zwischenmenschlichen Beziehungen führt. Narzisstische Störungen zeichnen sich vorwiegend durch ein massives Defizit in der Selbstwertregulation aus. Die Gemeinsamkeiten dieser frühen Störungen sind Probleme im Bereich der Identität, im Umgang mit inneren und äußeren Konflikten und in der Affektregulation. Finden Fehlenwicklungen in späteren Phasen statt oder betreffen sie nur Teilbereiche der Persönlichkeitsdifferenzierung, kommt es eher zu Phänomenen mit angst-, zwangs-, konversions- und depressiv-neurotischen Symptomen (Erikson, 1966; Jacobson, 1973; Kernberg, 1978; Mahler, 1978; Mischel, 1973, 1986). Diese Einschränkungen der persönlichen Verhaltensmöglichkeiten bedingen zwangsläufig Spannungen und Konflikte im zwischenmenschlichen und sozialen Bereich, deren Konsequenzen wiederum zur Erhöhung des Leidensdrucks beim Betroffenen führen. Das von uns vertretene tiefenpsychologisch fundierte Störungskonzept basiert auf den Annahmen und Konzepten der Triebpsychologie, der Ich- und Objektpsychologie. Aus triebpsychologischer Sicht dient das Suchtmittel der Abwehr eines inneren Konfliktes. Süchtiges Verhalten wird als Ausdruck einer Kompromissbildung aufgrund eines reaktualisierten frühkindlichen Triebkonfliktes zwischen den Instanzen ( Es Ich Über-Ich in der psychoanalytischen Theoriebildung) im Sinne eines gescheiterten Selbstheilungsversuchs verstanden. Aufbauend auf den triebtheoretischen Konzepten Freuds zur Sucht (Rost, 1987) leitete Rado (1926, 1934) mit seinen Arbeiten den Wechsel von den triebtheoretischen zu den ich-psychologischen Konzepten der Sucht ein, indem er von der primären Funktion von Rauschgiften, der Unlustvermeidung, und von Selbstheilungsversuchen eines schwachen Ichs sprach. In der Ich-Psychologie wird süchtiges Verhalten im Sinne einer künstlichen Ich-Funktion interpretiert: Die Droge wird verwendet, um ein unzureichend differenziertes Ich zu unterstützen, starke Unlust-Affekte wie Schmerz, Angst, Wut, Schuld und Scham und die durch sie ausgelösten körperlichen Reaktionen, die nur mangelhaft integriert und differenziert und daher nicht adäquat bewältigt werden können, zu kompensieren. Die Suchtmitteleinnahme dient der Verhinderung einer drohenden Desintegration des Selbst (Büchner, 1993; Krystal & Raskin, 1983; Lührssen, 1974; Wurmser, 1997). In enger Anlehnung an die Ich-Psychologie wird in der Selbstpsychologie (Kohut, 1975) und Objektbeziehungstheorie (Mahler, 1978) das Suchtmittel als Ersatz für einen strukturel-

6 Schroeder & Funke: Fachkonzept Kliniken Wied 2001 Version 1.0 / len Defekt bzw. als ein Objekt-Substitut interpretiert: Die Ursache der Suchterkrankung liegt in einer psychischen Entwicklungsstörung als Folge einer Beziehungsstörung bzw. einer aus der Beziehungsstörung sich ableitenden Störung in den inneren psychischen Strukturen ( Es, Ich und Über-Ich ). Die misslungene oder unvollständige Internalisierung der Selbst- und Objektrepräsentanzen bedingt ein nur eingeschränkt belastbares System des Ichs und es müssen Substanzen ersatzweise zur Lösung von Konflikten eingenommen werden. Das Suchtmittel kann hierbei, in Abhängigkeit von der persönlichen Reife und damit auf verschiedenen Ebenen der Persönlichkeitsorganisation eine Ersatzfunktion übernehmen: als integriertes Totalobjekt bei nicht abgeschlossener ödipaler Identifizierung, als Ersatz für ein präödipales Partialobjekt bei vorherrschender Projektion und Introjektion (Glover, 1933; Kernberg, 1988; Rost, 1987) sowie als Übergangsobjekt (Winnicott, 1990; Volkan, 1978) fungieren. Die verschiedenen psychoanalytischen Erklärungsmodelle der Entstehung von Abhängigkeitsstörungen stellen in sich keinen Widerspruch dar, sondern können, je nach dem Grad der Regression, bei der gleichen Person zu unterschiedlichen Zeitpunkten zum Ausdruck kommen (Rost, 1987). Das Suchtmittel erfüllt eine kompensatorische Funktion, indem es zur Milderung von Spannungen, Ängsten, Körperbeschwerden und zur Besserung des Kontaktverhaltens und Selbstwerterlebens eingesetzt wird. Die nach Suchtmittelkonsum erfahrene Entlastung und das zunächst verbesserte Selbstwertgefühl führen zum wiederholten Gebrauch und damit zur Etablierung der psychischen Abhängigkeit. Nachreifungsprozesse oder adäquate Konfliktlösungen werden verhindert; dies trägt zur Verstärkung der vorbestehenden Probleme bei. Der dadurch ausgelöste erneute Konsum etabliert einen sich selbst verstärkenden eskalierenden Kreisprozess. Neben der fehlenden oder defizitären Entwicklung personaler und interpersonaler Kompetenzen finden somit auch vermittelt über die spezifische Drogenwirkung Lernprozesse statt, die den dysfunktionalen Gebrauch des Suchtmittels etablieren und aufrechterhalten. Bei regelmäßiger Einnahme des Suchtmittels entwickelt sich ein auch körperlich fixiertes, eigenständiges Krankheitsbild, das sich selbst unterhält und zu dem bei Absetzen des Suchtmittels schwere Entzugserscheinungen gehören können. Diese Komplexität der Abhängigkeitserkrankung bedingt die differenzierte, auf verschiedenen Ebenen ansetzende Behandlung im Körperlichen, Psychischen und Sozialen. 1.2 Die psychotherapeutische Grundorientierung Der in den Kliniken Wied praktizierte psychotherapeutische Behandlungsansatz ist ganzheitlich ausgerichtet, entsprechend unseres psychodynamisch orientierten Störungsverständnisses von Abhängigkeitserkrankungen und ihrer häufig assoziierten komorbiden neurotischen und psychosomatischen Störungen als auch aufgrund der möglichen somatischen Folge- und Begleiterkrankungen. Die wesentliche Aufgabe der Medizin ist es hierbei, die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit zu beurteilen und soweit erforderlich und möglich Maßnahmen durch zuführen, um diese zu verbessern bzw. zu erhalten. Ein wesentlicher Aspekt liegt hierbei in der Dia-

7 Schroeder & Funke: Fachkonzept Kliniken Wied 2001 Version 1.0 / gnostik und Abgrenzung von somatischen, somatopsychischen und psychosomatischen Symptomen und Krankheitsbildern voneinander und in der Auswahl, Planung und Umsetzung von adäquaten Behandlungsmaßnahmen in enger Kommunikation und Kooperation mit den mitbehandelnden Psycho- und Sozialtherapeuten. Der übergreifende psychotherapeutische Behandlungsansatz basiert auf den psychoanalytischen Erklärungsmodellen von Abhängigkeitserkrankungen, psychosomatischen, somatopsychischen und neurotischen Erkrankungen sowie Persönlichkeitsstörungen. Zentrales Element ist die Gruppentherapie, die je nach Indikation voneinander verschiedene therapeutische Ausrichtungen hat. Je nach Grad der persönlichen Reife, der im Vordergrund stehenden Konfliktebene und in Abstimmung mit dem vom Patienten zu erzielenden Behandlungsauftrag kommt die psychoanalytisch-interaktionelle, psychoanalytisch-systemische und die tiefenpsychologisch basierte (analytische) Gruppentherapie zum Einsatz. Die interaktionelle Gruppenpsychotherapie basiert auf den Erkenntnissen der Ich- und Objektpsychologie und ist indiziert bei Patienten mit struktureller Ich-Störung. Sie fokussiert auf entwicklungspathologischen Phänomenen mit dem Ziel einer strukturellen Nachentwicklung von wenig differenzierten Objektbeziehungen und nicht ausreichend verfügbaren Ich-Funktionen. Vorteil dieser Methode ist, dass sie zur Wirksamkeit nicht an eine intakte Ich-Struktur zur Realitätsüberprüfung gebunden ist (Schwerpunkt Nachreifung ). Die psychoanalytisch-systemisch orientierte Gruppenpsychotherapie hat ihren Schwerpunkt neben einer grundsätzlich notwendigen, aber defizitorientierten Krankheits- und Störungsdiagnostik therapeutisch im Erkennen und Fördern gesunder Ich-Anteile, d.h. in der spezifischen und individuellen Förderung persönlicher Ressourcen (Schwerpunkt ressourcenorientiert ). Hierzu werden Interaktionselemente aus der Herkunftsfamilie und den aktuellen sozialen Bezügen des Patienten zu für das Erleben und Verhalten dysfunktionalen Mustern in Beziehung gesetzt, umbewertet und in konstruktiver Weise ergänzt oder variiert (Fürstenau, 1979, 1998). Die analytisch orientierte Gruppenpsychotherapie ist indiziert für strukturell gesündere Patienten auf einem höheren neurotischen Reifungsniveau. Die Gestaltung der Gruppenprozesse verlangt therapeutisch weniger strukturelle Vorgaben um zielführende konfliktaufdeckende regressive Übertragungsmuster zu ermöglichen (Schwerpunkt Konfliktfokusierung ). Allen drei Verfahren gemeinsam ist der zentrale Ansatz der Fokussierung auf die Dynamik der Übertragung und Gegenübertragung in der Behandlungssituation unter dem Aspekt, dass die Übertragung eine Wiederholung eines relevanten und möglicherweise dysfunktionalen Beziehungsmusters darstellt. Positiv bestätigende oder korrigierende Rückmeldungen auf dem Boden authentischer therapeutischer Beziehungsgestaltung ermöglichen es dem Patienten, pathologische Überzeugungen und Verhaltensweisen zu überprüfen und aufgrund neuer Beziehungserfahrungen durch gesündere zu ersetzen. Das stationäre Milieu der Klinik liefert hierbei in idealer Weise die Rahmenbedingungen für den notwendigen sozialen Erfahrungsraum, der die für Veränderungsprozesse erforderlichen vielfältigen interpersonellen Situationen und Beziehungen ermöglicht und Wiederholungen und Reinszenierungen von Beziehungserfahrungen und Konflikten provoziert. Die interaktiven und interpersonellen Verhaltensmuster können so nicht nur verbal kommuniziert werden, sondern direkt wahrgenommen und beobachtet werden und sind somit therapeutischen Interventionen zugänglich. Ein weiterer entscheidendender Aspekt stationärer

8 Schroeder & Funke: Fachkonzept Kliniken Wied 2001 Version 1.0 / Therapie besteht in der Bereitstellung eines sozialen Übungsraumes, den der Patient während seiner Behandlung unter weniger gefährlichen Bedingungen als in der äußeren Realität für sich nutzen kann, um neue Beziehungsmuster und Verhaltensweisen für sich auszuprobieren ( Übergangsraum nach Winnicott, 1990). Die Vielgestaltigkeit der suchtassoziierten Krankheitsbilder und Syndrome und der durch sie verursachten seelischen, körperlichen und sozialen Auswirkungen erfordert ein über den grundlegenden medizinisch und tiefenpsychologisch basierten therapeutischen Ansatz hinausgehendes, auf die individuellen Bedürfnisse des Einzelnen abstimmbares zeitlich und inhaltlich flexibles Therapieangebot. Die Integration verschiedener verhaltens- und sozialtherapeutischer Therapieelemente ermöglicht störungsspezifische Schwerpunktsetzungen in den Bezugsgruppenangeboten und kann durch prozessbegleitende Einzeltherapie und spezialisierte Indikationsgruppen ergänzt. werden. Aufgrund der hohen Komorbiditätsrate bei Abhängigkeitserkrankungen ist ein differenziertes Behandlungsangebot, dass über eine rein suchtspezifische Behandlung hinausgeht, erforderlich. Ganz im Vordergrund stehen hierbei im psychotherapeutischen Blick die psychosomatischen Erkrankungen und die Persönlichkeitsstörungen. Unter dem Begriff psychosomatisch fassen wir nicht nur die im engeren Sinn bezeichneten klassischen Psychosomatosen, sondern alle in ihrer Entstehung oder Auswirkung psychodynamisch (psychosomatisch, somatopsychisch) relevanten Krankheitsbilder. Wegen ihres häufig komorbiden Vorkommens besonders zu erwähnen sind hierbei die Schmerzsyndrome, die Essstörungen (Anorexia nervosa, Bulimia nervosa, Adipositas), die depressiven und Angstsyndrome, die entweder bei Therapiebeginn schon behandlungsbedürftig sind oder im Verlauf der Therapie durch Symptomverschiebung bei Suchtmittelabstinenz zur verstärkten Expression kommen. 2. Medizinische Rehabilitation erfordert Integration. In den Kliniken Wied behandeln wir alkohol-, medikamenten- und drogenabhängige Frauen und Männer einschließlich Mehrfachabhängige in einem gemeinsamen, integrierten Setting mit der Zielsetzung der (Re-)Integration in Arbeit, Beruf und Gesellschaft. Dieses Verständnis findet sich auch in der multidisziplinären Zusammenarbeit der verschiedenen Fachbereiche wieder. Im Behandlerteam fließen die Teilaspekte aus den somatischen, psychischen und sozialen Diagnoseprozessen zusammen und bilden die Basis für den individuell auf den Patienten bezogenen Behandlungsansatz. Der Patient ist in diesem Prozess Kooperationspartner, mit ihm werden die Ziele und Teilziele abgestimmt und vereinbart. Eingangsvoraussetzung ist der Wunsch des Patienten nach Veränderung seines auf Suchtmittel bezogenen Verhaltens mit dem Zwischenziel des Erreichens von Abstinenzfähigkeit als wichtige Voraussetzung für eine Behandlungsfähigkeit im psychotherapeutischen Kontext. Ziel der medizinischen Rehabilitationsmaßnahme ist die Wiederherstellung und Stabilisierung der Erwerbsfähigkeit, dies schließt den Erhalt und die Verbesserung der sozialen Einbindung und Funktionsfähigkeit mit ein. In der Regel liegt eine Leistungszusage des zuständigen Rentenversicherers vor auf der Grundlage der 9 bis 11 SGB VI, die aufgrund einer erheblichen Gefährdung oder Minderung der Erwerbsfähigkeit erteilt wurde. Sind die dort angegebenen Voraussetzungen nicht erfüllt, kann eine Leistungszusage durch die zuständige Krankenkasse erfolgen ( 27 und 40 SGB V).

9 Schroeder & Funke: Fachkonzept Kliniken Wied 2001 Version 1.0 / Wir verstehen unter integrierter Behandlung auch, dass wir mit unseren Dienstleistungen für den Patienten in eine Gesamt-Rehabilitationsstrategie eingebunden sind, in der dem Austausch und der Abstimmung mit Vor-, Mit- und Nachbehandlern ein besonderes Gewicht zukommt. Ein koordiniertes Zusammenwirken der Interventionen ermöglicht dem Patienten eine erfolgreiche Rehabilitation. Ein besonderes Anliegen ist es uns, der Ausgrenzung und dysfunktionalen sozialen Nischenbildung entgegenzuwirken, der Abhängigkeitskranke - vor allem mit Konsum illegalisierter Drogen oder im chronifizierten Stadium - unterliegen. Wir verstehen unter dem Begriff Integration die gemeinsame Behandlung von alkohol-, medikamenten- und drogenabhängigen Patienten und die Berücksichtigung ihrer verschiedenen körperlichen und psychischen Begleiterkrankungen sowie die spezifische Auswahl und Kombination tiefenpsychologisch fundierter und kognitiv-verhaltenstherapeutischer als auch somatischer Therapieverfahren und elemente. Die unterschiedlichen zugrunde liegenden Menschenbilder, die divergierenden Störungsund Veränderungsannahmen und die daraus sich ergebenden verschiedenen Ziel-Mittel- Relationen schaffen einen Spannungsbogen. Die konstruktive Auseinandersetzung aus verschiedenen Blickwinkeln in den Behandlerteams verhindert eine schulenspezifische dysfunktionale Einengung der Behandlungsangebote für den einzelnen Patienten. 3. Integration erfordert Differenzierung. Durch den Vorteil der beiden räumlich getrennten Häuser der Kliniken Wied (Wied und Steimel) können wir unterschiedliche Schwerpunktsetzungen in der Behandlung Abhängigkeitskranker unter besonders günstigen Rahmenbedingungen vornehmen. Die Besonderheiten der individuellen Erkrankung erfordern eine Differenzierung sowohl hinsichtlich der Dauer als auch der Gewichtung von Therapiekomponenten während einer Rehabilitationsmaßnahme. Am Standort Wied bieten wir ein günstiges Setting mit dem ausgebauten medizinischsomatischen Betreuungsangebot sowie einer leistungsstarken Diagnostik und Therapieplanung im medizinischen, psychologischen und sozialen Bereich besonders für kürzere Behandlungszeiten an, die eine zügige und effiziente Umsetzung in der Behandlung ermöglichen. Hier halten wir folgende sekundäre Behandlungsschwerpunkte vor: für Patienten mit schweren körperlich internistischen oder neurologischen Begleit- und Folgeerkrankungen (z.b. Patienten die aufgrund ihrer somatischen Erkrankung eine intensive therapiebegleitende medizinisch-pflegerische Betreuung benötigen, wie z.b. Lebererkrankungen (Hepatitis, Leberzirrhose), Bauchspeicheldrüsenerkrankungen (chronische Pankreatitis, Diabetes Mellitus), periphere und zentrale Erkrankungen des Nervensystems (PNP, alkoholische Kleinhirnatrophie, leichtere Korsakoff-Syndrome etc.), cerebrale Anfallsleiden (primäre und sekundäre Epilepsien), Herz-/Kreislauferkrankungen, AIDS-erkrankte Patienten, etc.)

10 Schroeder & Funke: Fachkonzept Kliniken Wied 2001 Version 1.0 / für Patienten mit zusätzlichen psychosomatischen Symptomen oder Erkrankungen (z.b. Asthma bronchiale, Schmerzpatienten, traumatisierte Patienten, Essstörungen, depressive Syndrome, Angstsyndrome, etc.) für Patienten mit rezidivierenden psychiatrischen Störungen (z.b. Patienten mit endogenen Psychosen (schizophrene Erkrankungen, Depressionen, Zyklothymien, etc.), die nicht akut sind, jedoch eine engmaschige fachärztliche Begleitung erfordern, schwere Persönlichkeitsstörungen mit der Gefahr einer Dekompensation, wie z. B. emotionale Krisen, paranoide oder depressive Syndrome) In Steimel halten wir ein stärker milieutherapeutisches und auf Arbeit und Beruf bezogenes Angebot vor, das solche Lern- und Veränderungsprozesse unterstützt, die nur über längerfristige Therapieverläufe erzielt werden. Hier bieten wir folgende sekundäre Behandlungsschwerpunkte an: für Patienten mit im Vordergrund stehenden Persönlichkeitsauffälligkeiten oder - störungen (wie z.b. Borderline-Störungen, narzisstische, schizoide, abhängige Persönlichkeitsstörungen etc., die aufgrund unzureichend ausgeprägter sozialer Kompetenzen oder eines früh einsetzenden Suchtverlaufs eine berufliche Aus- und Weiterbildung nicht beginnen oder abschließen konnten, bzw. einen Arbeitsplatz nicht dauerhaft halten konnten) für Patienten mit chronifiziertem Suchtverlauf, der, trotz abgeschlossener Ausbildung und langjähriger Berufserfahrung, eine soziale Isolation und längere Arbeitslosigkeit bedingt hat, für die eine Vermittlung auf dem Arbeitsmarkt ohne einschneidende Veränderung ihres Verhaltens nicht aussichtsreich erscheint Die Qualifizierung und Ausdifferenzierung der Behandlungsangebote erfordert die Spezialisierung der einzelnen Behandlungselemente und die Einbindung in ein Gesamtbehandlungsmodell. Wurde früher nach dem Bild einer linearen Behandlungskette gearbeitet, so ist inzwischen die flexible Verknüpfung zu einem Netz aus stationären und ambulanten Bausteinen die Realität. Ziel der Vernetzung ist ein integriertes Angebot, das der realen Lebenssituation der Betroffenen, der Komplexität der Abhängigkeitserkrankung und der Notwendigkeit der beruflichen und sozialen (Re-)Integration gerecht wird. Dem stationären Abschnitt im Gesamtrehabilitationsplan kommt die besondere Aufgabe zu: in einem geschützten Rahmen die Abstinenz sicherzustellen als Grundvoraussetzung für den psychotherapeutischen Behandlungsprozess; Rahmenbedingungen zu schaffen für das Erkennen und Verändern dysfunktionaler Verhaltensweisen und Beziehungsmuster, den Veränderungsprozess anzustoßen und unterstützend zu begleiten; motivationale und faktische Voraussetzungen zu schaffen, damit ein Transfer der entwickelten Fähigkeiten in die reale Lebensumwelt des Patienten gelingt. Die Behandlungsdauer für Patienten in unserer Einrichtung variiert in der Regel zwischen 6 und 26 Wochen. Sie ist dabei im Einzelfall abhängig von der aktuellen Problematik des Patienten, den vorhandenen Ressourcen und Defiziten des Patienten, die die Behandlungsprognose mit beeinflussen, dem Ausmaß seiner sozialen und beruflichen Integration. Ferner spielen Erwartungen und Wünsche des Patienten an die Behandlung und seine Bereitschaft, sich auf das Therapiesetting und den Behandlungsprozess einzulassen, eine bedeutsame Rolle. Die konkrete Therapiedauer wird auf der Basis der vorliegenden Kostenzu-

11 Schroeder & Funke: Fachkonzept Kliniken Wied 2001 Version 1.0 / sage, diagnostischer Einschätzungen und des Therapieverlaufs in den Planungs- und Bilanzgesprächen mit dem Patienten vereinbart und angepasst. 4. Differenzierung braucht Struktur. Es gibt drei Zugangsmöglichkeiten zum therapeutischen Programm in den Kliniken Wied: stationäre Motivationsbehandlung (Kostenträger: Krankenversicherung) Eingansprogramm als Einstieg in die stationäre medizinische Rehabilitation (Leistungs- und Kostenträger: Renten- oder Krankenversicherung) Auffang-/Rückfallbehandlung (Leistungs- und Kostenträger: Renten- oder Krankenversicherung) Darüber hinaus bietet das Behandlungsspektrum der Kliniken Wied folgende Komponenten der medizinischen Rehabilitation Sucht: Kurzzeit-Intensivbehandlung (Regeldauer 6-12 Wochen), Langzeit-Behandlung (Regeldauer Wochen), Maßnahmen nach der Empfehlungsvereinbarung Ambulante Rehabilitation Sucht (im Trägerverbund mit den Beratungsstellen des Caritasverbands Betzdorf, des Diakonischen Werkes Altenkirchen und des Diakonischen Werkes Westerburg). Abbildung 1 zeigt die vernetzten Komponenten unseres Behandlungsangebots im Überblick. Abbildung 2 illustriert das Indikationsschema für die verschiedenen Behandlungsprogramme. Im folgenden werden die verschiedenen Therapiearme im einzelnen beschrieben Stationäre Motivationsbehandlung Zielgruppe sind Personen, die durch missbräuchlichen Suchtmittelkonsum im sozialen Kontext (z.b. Arbeitsplatz, Straßenverkehr, Familie) auffällig geworden sind. Im Vordergrund steht eine ärztliche und psychologische Diagnostik, mit deren Hilfe der Schweregrad von Missbrauch bzw. Abhängigkeit und assoziierte körperliche und psychische Störungen erfasst werden. Als Standard-Screening-Instrument setzen wir den Münchner Alkoholismustest (MALT; Feuerlein et al., 1979) ein, dessen Ergebnisse mit dem Patienten ausführlich diskutiert werden. Eine Differentialdiagnose wird im klinischen Interview, gegebenenfalls unterstützt durch psychometrische Verfahren, vorgenommen. Daraus abgeleitet erfolgt eine Bewertung von Behandlungsnotwendigkeit und -fähigkeit. Der Patient wird über die Ergebnisse umfassend informiert. Ein individueller Behandlungsplan wird erstellt und mit dem Patienten gemeinsam in die Wege geleitet. Besonderer Schwerpunkt des Programms ist die Motivierung des Patienten, die für ihn notwendigen weiteren Schritte aktiv umzusetzen. Neben dem umfassenden medizinischen Check-up erfolgt eine Aufklärung und Anleitung hinsichtlich eines gesundheitsförderlichen Lebensstils in Bezug auf alle Risikofaktoren (z.b. Alkohol, Nikotin, Fehlernährung, mangelnde Bewegung, Stress). Der schädliche Suchtmittelkonsum wird reflektiert, und es werden Alternativen mit dem Patienten entwickelt und erprobt. Eventuell bestehende Probleme im beruflichen und familiären Umfeld werden unter Einbeziehung der entsprechenden Gesprächspartner angegangen. Im Anhang 2 Wochenpläne ist ein Beispiel-Wochenplan angefügt, aus dem die verschiedenen Bausteine hervorgehen.

12 Schroeder & Funke: Fachkonzept Kliniken Wied 2001 Version 1.0 / Übersicht über die Behandlungsprogramme der Kliniken Wied stationäre Motivationsbehandlung Eingangsprogramm Auffangbehandlung/Rückfallbehandlung (Regeldauer: 3 Wochen) (Regeldauer: 2-14 Tage) (Regeldauer: 6-10 Wochen) ambulante Rehabilitation Kurzzeit-Intensivbehandlung Nachsorge (Regeldauer: 6-12 Wochen) Selbsthilfe Langzeit-Behandlung (Regeldauer: Wochen) Sucht und Somatik Sucht und Psychosomatik handlungsorientierte Therapie Abbildung 1: Behandlungsprogramme der Kliniken Wied.

13 Schroeder & Funke: Fachkonzept Kliniken Wied 2001 Version 1.0 / Indikationsraster Auffangprogramm (Wied I) ja (zwei Gruppen; 6-10 Wochen) Auffangbehandlung a) systemisch-dynamisch b) verhaltensorientiert nein intensive medizinische Behandlung erforderlich? ja Wied I Therapiedauer? nein? Therapiedauer nein Kurzzeit- > 12 Wochen? programme? ja ja nein Wied II (Steimel) Gruppe: a) suchttherapeutisch b) verhaltensorientiert? handlungsorient. Angebot? ja nein Gruppe: a) psychosom.-dynamisch b) dynam.-familientherap. c) verhaltensorientiert Gruppe: Gruppe: a) RABE (Ressourcen) a) Polytox b) HOT (handlungsorient.) b)alltagsbewältigung Abbildung 2: Indikationsraster zur Auswahl des geeigneten Behandlungsprogramms.

14 Schroeder & Funke: Fachkonzept Kliniken Wied 2001 Version 1.0 / Die Aufnahme in dieses eher niedrigschwellige Behandlungssegment kann in der Regel innerhalb von 2-3 Tagen erfolgen nach Krankenhauseinweisung durch den vorbehandelnden Arzt und Kostenübernahmeerklärung der Krankenkasse. Ergebnis der Behandlung kann sein: die Rücküberweisung zur Weiterbehandlung, die Integration in eine Selbsthilfegruppe, die Weitervermittlung in spezifische Beratungs- und Behandlungsangebote, die Einleitung einer ambulanten Psychotherapie, die Überleitung in eine ambulante medizinische Rehabilitationsmaßnahme, die Fortführung der Behandlung im Rahmen einer stationären medizinischen Rehabilitationsmaßnahme (nahtloser Übergang bei Vorliegen der Leistungszusage in den Kliniken Wied bzw. Überweisung in eine andere geeignete Fachklinik). Am Ende der Behandlung schätzt der Patient nach einem spezial angepassten Fragebogen seinen Behandlungserfolg, die Behandlungszufriedenheit und die Zufriedenheit mit den Servicebereichen der Klinik ein. Es erfolgt eine fremdkatamnestische Befragung nach einem halben Jahr nach Entlassung des Patienten über die einweisenden Berater sowie nach einem Jahr eine Befragung des Patienten selbst im Rahmen unserer Routinekatamnese Eingangsprogramm Alle Patienten der medizinischen Rehabilitation (Ausnahme: Patienten, die direkt in die Auffangbehandlung integriert werden) werden zunächst ins Eingangsprogramm aufgenommen und erfahren hier eine ausführliche ärztliche, psychologische und soziale Diagnostik mit dem Ziel der speziellen Indikationsstellung für eines unserer weiterführenden Behandlungsprogramme. Als suchtspezifische differenzierende Standarddiagnostik setzen wir hier das Trierer Alkoholismusinventar (TAI; Funke et al., 1987) für Patienten mit Alkoholproblematik ein, das Trierer Inventar für Medikamentenabhängige (TIM; Funke et al., 2001) bei entsprechender Eingangsdiagnose und die Heidelberger Skalen zur Abstinenzzuversicht (HEISA; Körkel & Schindler, 1998) bei Konsum von Medikamenten und illegalen Drogen ein. Die vorgegebenen Rehabilitationsziele werden unter Beteiligung des Patienten konkretisiert und daraus ein individueller Therapieplan abgeleitet. Es werden medizinische und therapeutische Behandlungsschritte umgesetzt, die die Behandlungsbereitschaft und - fähigkeit des Patienten stabilisieren und fördern. Der Patient erhält durch die hochfrequente Gruppen- und Einzelbetreuung Hilfestellung bei der Integration in das Behandlungssetting. Er lernt die einzelnen Behandlungsmethoden kennen und wird ausführlich über Wirkprinzipien und Vorgehensweisen aufgeklärt. Informationsvermittlung und Angebote zur Reflektion ermöglichen dem Patienten auch die Ü- berprüfung seiner Eigendiagnose und dienen so der Motivationsfestigung. Im Anhang 2 ist beispielhaft ein Wochenplan für die Eingangsphase beigefügt. Die Verweildauer des Patienten kann - je nach individueller Erfordernis - zwischen einem bis wenige Tage und bis zu zwei Wochen bei erhöhtem diagnostischem Abklärungsbedarf betragen. Im Rahmen von Fallkonferenzen wird eine Verlegungsentscheidung in einen unserer Therapiearme vorbereitet. Diese interne Überweisung wird begleitet von ausführlicher Dokumentation der Voraussetzungen und der Entwicklung des Patienten in der Eingangsphase. Die primären Behandlungsziele sind konkretisiert und werden mit einem ent-

15 Schroeder & Funke: Fachkonzept Kliniken Wied 2001 Version 1.0 / sprechenden Behandlungsvorschlag an das in Folge zuständige Behandlungsteam aus behandelndem Arzt und Bezugspsychotherapeuten weitergeleitet Auffangbehandlung/Rückfallbehandlung Die Auffangbehandlung/Rückfallbehandlung richtet sich an Personen, die eine oder mehrere stationäre oder ambulante Entwöhnungsbehandlungen erfolgreich abgeschlossen haben und im Rehabilitationsverlauf wieder manifest rückfällig geworden oder in einer kritischen Lebenssituation hoch rückfallgefährdet sind. Unter Rückfälligkeit wird bei vorbestehender Suchtmittelabhängigkeit der erneute, überdauernde Konsum eines Suchtmittels nach einer - unterschiedlich langen - abstinenten Phase verstanden. Eine länger dauernde persönliche Belastungssituation kann ebenfalls zu einer solch massiven Labilisierung führen und ein extrem erhöhtes Rückfallrisiko darstellen. Auslöser können psychische oder soziale Dysfunktionen sein. Eine stationäre Rückfallbehandlung ist dann indiziert, wenn der Grad der Störung eine erhebliche Gefährdung oder bereits eine bestehende Beeinträchtigung der Erwerbsfähigkeit, der sozialen Einbindung oder der körperlichen und psychischen Befindlichkeit bedingt und erfolgversprechende ambulante Maßnahmen nicht verfügbar sind. Auf dem Hintergrund einer psychodynamischen Grundhaltung erfolgt eine differenzierte verhaltensorientierte Rückfallbehandlung mit den Schwerpunkten der Rückfallanalyse und dem Aufbau rückfallpräventiver Einstellungs- und Verhaltensweisen. Vor Aufnahme des Patienten wird nach Aktenlage geprüft, ob die Voraussetzungen für die Auffangbehandlung vorliegen. Es sollten noch keine gravierenden körperlichen, seelischen oder sozialen Folgeschäden aufgetreten sein, die eine aktive Teilnahme gefährden bzw. eine längere Behandlungsdauer erforderlich machen. Das Programm ist sowohl geeignet für Patienten, für die eine fokussierende verhaltensnahe Rückfallbearbeitung sinnvoll ist als auch für Patienten, die einem stärker aufdeckenden Vorgehen nicht oder nur eingeschränkt zugänglich sind. Am Aufnahmetag erfolgt zunächst eine umfassende ärztliche Aufnahmeuntersuchung sowie ein erstes Kontaktgespräch mit dem zuständigen Auffangtherapeuten, bevor der Patient ab dem Folgetag in das laufende therapeutische Programm integriert wird. Sollte zu diesem frühen Zeitpunkt die Indikationsüberprüfung ergeben, dass der Patient voraussichtlich eher von einem anderen Behandlungsprogramm profitiert, wird er in die Eingangsgruppe zur weiteren Abklärung verlegt (z.b. bei erheblichen akuten körperlichen, psychischen oder sozialen Beeinträchtigungen). Als differentielle Standarddiagnostik des aktuellen Sucht- und Rückfallgeschehens aus Sicht des Patienten werden die psychometrischen Instrumente TAI (s.o.), TIM (s.o.) und KAZ-35 (Kurzfragebogen zur Abstinenzzuversicht; Körkel & Schindler, 2000) eingesetzt. Auf dem Hintergrund dieser Ergebnisse, der Unterlagen aus den Vorbehandlungen und dem klinischen Eindruck aus Einzelgespräch, Gruppensitzung und Verhaltensbeobachtung erfolgt eine differentielle Rückfallanalyse als Grundlage für die weitere Behandlungsplanung. In Form einer angeleiteten Bilanzierung erarbeitet der Patient seine bisherigen Erfolge und Misserfolge nach der vorangegangenen Entwöhnungsbehandlung und kann so erlebnisnah für sich Defizite und Ressourcen rekapitulieren. Im Anschluss an diese Gegenüberstellung beginnt die Planung, die Gewichtung und der schrittweise Aufbau erwünschter Verhaltensweisen und Einstellungen. Die Dauer der Behandlung beträgt in der Regel zwischen sechs

16 Schroeder & Funke: Fachkonzept Kliniken Wied 2001 Version 1.0 / und zehn Wochen. Eine gezielte Einbeziehung von Angehörigen und relevanten Personen des sozialen Umfelds (z.b. Arbeitgeber, Vorgesetzte) trägt zur Schaffung unterstützender Bedingungen für die Rückkehr in den Lebensalltag bei. Ein Beispiel-Wochenplan ist im Anhang 2 beigefügt, aus dem die verschiedenen Behandlungskomponenten deutlich werden Kurzzeit-Intensivbehandlung Die Kurzzeit-Intensivbehandlung mit einer Regeldauer von acht Wochen richtet sich an Patienten mit Suchtmittelabhängigkeit, die noch relativ gut sozial eingebunden sind, über ein therapieförderliches Umfeld wie Familie, Partnerschaft, Arbeitsplatz verfügen und deren Suchtverlauf noch nicht zu gravierenden körperlichen und psychischen Beeinträchtigungen geführt hat. Der psychotherapeutische Schwerpunkt liegt in der fokussierten, tiefenpsychologisch basierten Gruppenbehandlung, der eine ausreichende psychische Stabilität voraussetzt. Die Teilnahme am Intensivprogramm erfordert zusätzlich, dass die kognitive Leistungsfähigkeit und körperliche Belastbarkeit nicht erheblich eingeschränkt sind. Eine ausreichend stabile Abstinenzfähigkeit als Voraussetzung für eine ambulante Rehabilitationsmaßnahme ist bei diesen Personen nicht gegeben. Eine zumindest vorübergehende Herausnahme aus einem pathogenen bzw. nicht genügend stabilisierenden Umfeld ist angebracht. Nach der Eingangsphase von in der Regel wenigen Tagen wird der Patient in seine für die Dauer der Behandlung feste Bezugsgruppe integriert. Von Anfang an ist eine aktive Beteiligung des Patienten an Planung, Umsetzung und Bilanzierung des Therapieverlaufs gefordert, was ein hohes Maß an Veränderungsbereitschaft und die Fähigkeit, von einem interaktionsbezogenen Setting zu profitieren, voraussetzt. Andererseits handelt es sich häufig um die erste suchtspezifische Behandlung des Patienten, so dass Widerstände in der Akzeptanz, chronisch krank und suchtmittelabhängig zu sein und eine entsprechende Verantwortung für einen konstruktiven Umgang mit dieser Beeinträchtigung zu entwickeln, inhaltlich zu bearbeiten sind. Dies erfordert von den zuständigen Therapeuten zielgerichtet ein direktiveres Vorgehen, in dem stärker themenspezifisch gearbeitet wird und die therapeutischen Prozesse stärker gesteuert und beschleunigt werden. Schwerpunkt der Behandlung ist eine von Beginn an stärkere Ausrichtung auf die konkrete soziale und berufliche Realität des Patienten unter Einbeziehung relevanter Gesprächspartner (z.b. Partner, Familie, Arbeitgeber, Kollegen). Dies beinhaltet auch die verstärkte Einbeziehung des sozialen Umfeldes in die Behandlung durch Angehörigenseminare, Beratungs- und Aufklärungsgespräche sowie Paar- und Familieninterventionen. Eine Hinführung zu unterstützenden Komponenten der Nachsorge, wie z.b. Selbsthilfe, Beratungsstellenkontakt oder Aufarbeitung psychischer Problematiken in Form ambulanter Psychotherapie wirkt als rückfallpräventives Element. Eine engmaschige Begleitung des Therapieverlaufs durch Einzelgespräche bzw. Einzeltherapie bei vorliegender Indikation intensiviert das Angebot. Der Wochentherapieplan im Anhang 2 illustriert die Behandlungskomponenten Langzeitbehandlung

17 Schroeder & Funke: Fachkonzept Kliniken Wied 2001 Version 1.0 / Unsere Langzeitbehandlungsprogramme mit einem Zeitrahmen zwischen 12 und 26 Wochen sind konzipiert für Patienten, die prognostisch ungünstigere Voraussetzungen aufgrund der Abhängigkeitsentwicklung und ihrer Folgen oder ihrer sozialen Stabilität mitbringen. Behandelt werden Personen, die einen chronifizierten Verlauf der Abhängigkeitserkrankung zeigen mit erheblich verringerter Abstinenzfähigkeit (z.b. chronisch rezidivierender Verlauf, gekennzeichnet durch wiederholte Entzugs- und Entwöhnungsmaßnahmen oder langjährigen Abhängigkeitsverlauf), an körperlichen Folgeerkrankungen oder an anderen einschränkenden Begleit- oder Grunderkrankungen leiden und die dadurch einen verlangsamten psychotherapeutischen Prozess durchlaufen (z.b. Leberzirrhose, chronifizierte hirnorganische Syndrome bis hin zu leichteren Korsakoff- Erkrankungen, deutlich reduzierter körperlicher Allgemein- oder Ernährungszustand, leichte intellektuelle Minderbegabungen bis zu einem IQ- Grenzwert von 70), an einer psychischen Folge-, Begleit- oder Grunderkrankung bzw. - störung leiden, die das Rehabilitationstempo beeinträchtigen (z.b. mittelgradige Depression, psychotherapeutisch zugängliche Persönlichkeitsstörungen wie z.b. narzisstische oder Borderline- Persönlichkeitsstörungen, chronifizierte posttraumatische Belastungsstörungen, behandlungsbedürftige psychosomatische Störungen), eine erhebliche Entwicklungsverzögerung bzw. ein ausgeprägtes Reifungsdefizit aufweisen (nicht dem Lebensalter entsprechende soziale Rollenübernahme beruflich und privat), deren soziale Desintegration in einem Maße fortgeschritten ist, dass umfassendere Maßnahmen der Wiedereingliederung geplant und umgesetzt werden müssen (z.b. langjährige Arbeitslosigkeit, Verlust des familiären Umfelds, Straffälligkeit, Wohnungslosigkeit bzw. nichtadäquate Wohnsituation). Die psychodynamisch-interaktionelle Gruppenpsychotherapie steht im Mittelpunkt der Intervention. Durch das Interaktionsverhalten des Einzelnen in der Gruppe wird die individuelle Problematik aktualisiert und damit bearbeitbar. Die Analyse des Übertragungs-Gegenübertragungsgeschehens bildet die Grundlage für die Entwicklung von Therapiezielen im engeren Sinne und die Erarbeitung und Umsetzung von Konfliktlösungsstrategien. Im Laufe der Therapie wird es so dem Patienten zunehmend möglich, aufgrund neu erlernter oder wiedergewonnener funktionaler Verhaltensmuster den Suchtmittelkonsum als generalisierte Lösung aufzugeben. Die im Vergleich zu den kürzeren Behandlungsprogrammen verlängerte Eingangsphase dauert in der Regel bis etwa zwei Wochen wegen des erhöhten diagnostischen Abklärungsbedarfs (somatisch, psychisch und sozial), der frühzeitigen Einleitung erforderlicher medizinischer Behandlungsmaßnahmen

18 Schroeder & Funke: Fachkonzept Kliniken Wied 2001 Version 1.0 / sowie der notwendigen zeitaufwendigeren Vorbereitung zur Integration in das Behandlungssetting. Der Patient wird im Anschluss einer für die Dauer der gesamten Therapiezeit festen, halboffenen Bezugsgruppe zugeordnet. Die ergänzenden Therapieangebote finden in diesem Gruppenrahmen statt (Sport- und Bewegungstherapie, Gestaltungs- und Kreativtherapie, Ergo- und Arbeitstherapie). Nach individueller und adaptiver Indikation nimmt der Patient an gruppenübergreifenden speziellen Therapieangeboten (z.b. Männer-/Frauengruppe, Soziales Kompetenz- oder Selbstsicherheitstraining) teil. Zusätzlich zu regelmäßigen Einzelgesprächen mit dem Bezugstherapeuten kann bei vorliegender Indikation eine Einzelpsychotherapie durchgeführt werden. Der therapiebegleitenden Sozialarbeit wird ein besonderer Stellenwert zugemessen (z.b. Unterstützung bei der Arbeitsplatzsuche und beruflichen Wiedereingliederung, Hilfe zur Selbsthilfe bei Schuldenregulierung oder juristischen Fragestellungen). Die notwendige Umgestaltung des gesamten Lebensfeldes erfordert vom Therapeuten ein stark prozessorientiertes Vorgehen. Einerseits sollen die konkreten Problemlösungen für den Patienten vorangetrieben werden. Gleichzeitig gilt es andererseits, einen positiven persönlichen Entwicklungsprozess zu fördern, durch den der Patient zunehmend Eigenverantwortung für die Entwicklung und Umsetzung seiner Ziele übernehmen kann. Besonders wichtig zur Stabilisierung des in der Behandlung Erreichten ist der frühzeitige Einbezug des sozialen Umfeldes des Patienten. Aufgrund der oft jahrzehntelangen Chronifizierung der Störung haben sich hier dysfunktionale Beziehungsmuster entwickelt. Um den Therapieerfolg zu fördern und einen Transfer zu sichern, ist dort eine Flexibilisierung und Änderungsbereitschaft anzustreben. Für viele der Patienten ist das soziale Umfeld als gesunheitsförderliche Unterstützung weggefallen und muss erneut aufgebaut werden. Hierbei geht es auch um die Entwicklung sozialer Kompetenzen und den Abbau von Schwellenängsten. Wir halten für zwei spezifische Patientengruppen besondere Behandlungsprogramme vor: 1. für jüngere polytoxikomane PatientInnen ( Polytox : bis etwa 45 Jahre) mit den Schwerpunkten Nachsozialisation, Entwicklung von Lebensperspektiven und - plänen sowie Alltagsbewältigung und 2. für Personen mit mangelnder, unterbrochener oder gestörter beruflicher Sozialisation mit besonderer Betonung beruflicher und arbeitsplatzbezogener Orientierungs- und Integrationsprozesse (einschließlich interner und externer Belastungserprobung; Ressourcenaktivierung und Belastungserprobung RABE). Im Anhang 2 sind Beispiele für Wochentherapiepläne für das längerfristige Therapieprogramm sowie gesondert für das RABE-Programm beigefügt Ambulante Rehabilitation Sucht Patienten aus dem Großraum Westerwald bzw. aus angrenzenden Bereichen können im Rahmen des Trägerverbunds Sucht, dem auch die Kliniken Wied angehören, eine ambulante Rehabilitationsmaßnahme durchführen, wenn

19 Schroeder & Funke: Fachkonzept Kliniken Wied 2001 Version 1.0 / sie stabil sozial integriert sind im Hinblick auf Wohn- und Arbeitssituation sowie eine förderliche familiäre/partnerschaftliche Einbindung vorhanden ist, eine ausreichende Abstinenzfähigkeit vorliegt, die Motivation zur Teilnahme am Programm sowie eine stabile Veränderungsmotivation gegeben ist und von einer entsprechenden Reflexionsfähigkeit sowie einer ausreichenden körperlichen und psychischen Belastbarkeit auszugehen ist. Eine Kombination mit kurzzeitiger stationärer Booster-Behandlung ist aufgrund der aufeinander abgestimmten Konzepte der ambulanten und stationären Angebote möglich (s.a. Punkt 8.4 Modul Reha-Stat ). Einzelheiten zu diesem Behandlungsangebot sind der Konzeption Ambulante Rehabilitation Sucht (ARS) in den Landkreisen Altenkirchen und Westerwald (2000) zu entnehmen. 4.7 Behandlungsorganisation und -verlauf Die Behandlung in den Kliniken Wied gliedert sich in drei aufeinander aufbauende Phasen mit folgenden inhaltlichen Schwerpunkten: Phase 1 als Planungsphase: medizinische, psycho- und soziotherapeutische Eingangsdiagnostik zur Einschätzung der aktuellen klinischen Symptomatik und des gesamten Störungsbildes einschließlich der Indikationsstellung für ein geeignetes Behandlungsprogramm sowie spezifische weitere Behandlungsmaßnahmen; Behandlungsvereinbarung mit dem Patienten; Therapieplanung und Zieloperationalisierung Phase 2 als Umsetzungsphase: Etablierung der tragfähigen therapeutischen Arbeitsbeziehung zu den Bezugstherapeuten und in der Bezugsgruppe; Analyse dysfunktionaler Erlebens- und Verhaltensmuster; Aufbau und Training funktionaler Verhaltensweisen; strukturelle Veränderung der persönlichen Lebensbedingungen (Veränderungen der Beziehungsgestaltung und der Lebensgewohnheiten); Wirkungs- und Nebenwirkungsanalysen der Veränderungen; weiterführende medizinische und psychotherapeutische Diagnostik als Monitoring für den Therapiefortschritt Phase 3 als Transfer- und Ablösungsphase: Übertragung der Veränderungen auf die konkrete Lebenssituation des Patienten durch zunehmende Außenorientierung sowie Überprüfung und Festigung des Erlernten im Alltag; Erarbeitung von Bewältigungsstrategien für zukünftige Krisensituationen; Unterstützung des Ablösungsprozesses durch Förderung zunehmend autonomen Verhaltens des Patienten; Gestaltung und Reflektion des Trennungsprozesses; Überleitung in eventuell erforderliche weiterführende Maßnahmen Alle Behandlungsprogramme lassen sich in die drei genannten Phasen gliedern. Die Dauer der einzelnen Phase richtet sich nach der individuellen Situation des Patienten, so dass sich

20 Schroeder & Funke: Fachkonzept Kliniken Wied 2001 Version 1.0 / eine differentiell festgelegte und dem Therapiefortschritt angepasste Gesamtbehandlungsdauer ergibt. 5. Struktur ist notwendig, um Ziele zu erreichen. Transparenz und Verbindlichkeit sind wichtige Bedingungen therapeutischer Prozesse, die durch Konzeption und Rahmenbedingungen der Behandlung sichergestellt werden. Grundlage sind miteinander vereinbarte Spielregeln, die bindenden Charakter für alle an der Therapie Beteiligten haben. Durch den Umgang mit diesen Regeln stellen sich Verhaltensund Beziehungsmuster dar, die einerseits zu einem gewissen Grad vorhersagbar und damit induzierbar sind, andererseits durch die wechselseitige Kontrollierbarkeit eine Basis für Sicherheit und Vertrauen ergeben. Die Summe der Strukturvorgaben, einschließlich der ökologischen Rahmenbedingungen, sollen einen zielorientierten Entwicklungsprozess ermöglichen. 5.1 Therapieziele Übergeordnetes therapeutisches Ziel ist die Wiederherstellung und Stabilisierung der Erwerbsfähigkeit sowie die soziale Wiedereingliederung. Dies erfordert eine Reihe von Behandlungsmaßnahmen und Teilzielen im körperlichen, psychischen und sozialen Bereich: körperlich: psychisch: sozial: Wiederherstellung, Stabilisierung und Förderung der körperlichen Funktionstüchtigkeit und Belastbarkeit (insbesondere bezüglich der Folge- und Begleiterkrankungen) Erarbeitung eines ganzheitlichen Krankheitsverständnisses gemeinsam mit dem Patienten Aufklärung, Beratung, Schulung für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem eigenen Körper (allgemein und krankheitsspezifisch) adäquater Umgang mit Gefühlen (Wahrnehmung, Ausdruck, Integration) angemessener Umgang mit Wünschen und Bedürfnissen realitätsgerechter Umgang mit eigenen Möglichkeiten und Grenzen einschließlich einer ausreichenden Krankheitsakzeptanz Stabilisierung des Selbstwertgefühls Verbesserung von Beziehungs- und Konfliktfähigkeit Aufbau von sozialer Kompetenz und der Fähigkeit zur Rollenflexibilität Aufbau befriedigender Freizeitgestaltung Klärung und Beratung hinsichtlich der beruflichen Situation und Perspektive sowie Vorbereitung und Einleitung von berufsfördernden und Berufsfindungsmaßnahmen Vorbereitung auf die Wiederaufnahme der Arbeitstätigkeit (z.b. Kontaktaufnahme, Absprachen mit Vorgesetzten und Arbeitskollegen) berufs- und arbeitsförderndes Training (intern und extern)

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf Fachtagung Kompetenznetzwerk Bodensee- Oberschwaben Dr. med. Ruth Hartmann 28.01.2012 Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Unsere Angebote 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Hilfsangebote

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Fachklinik für Suchterkrankungen

Fachklinik für Suchterkrankungen RehaCentrum Alt-Osterholz Fachklinik für Suchterkrankungen Sarah Pachulicz, MA. Therapeutische Leitung, RehaCentrum Alt-Osterholz sarah-pachulicz@therapiehilfe.de PatientInnenprofil Männer und Frauen,

Mehr

18. Vorsorgekuren und Reha-Maßnahmen bei Allergien, Neurodermitis und Asthma

18. Vorsorgekuren und Reha-Maßnahmen bei Allergien, Neurodermitis und Asthma 18.1 18.2 18.3 18.4 18.5 18.6 18. Vorsorgekuren und Reha-Maßnahmen bei Allergien, Neurodermitis und Asthma 18.7 18.8 18.9 18.10 18.11 18.12 Was ist der Unterschied zwischen Vorsorge und Rehabilitation

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse Grundbedürfnisse Entwicklung in früher Kindheit im Zusammenhang der Interaktionen mit Bezugspersonen, insbesondere die Mutter-Kind-Dyade Befriedigung oder Versagung führen zu Lust- und Unlustgefühlen Gefährdung

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Konzeption des Sozial-Centers

Konzeption des Sozial-Centers des Sozial-Centers Abteilungskonzeptionen Betreutes Wohnen Ausgabe 06/2011 Seite 1 von 6 Im Jahr 2000 wurde diese ambulante Form der Hilfe zur bedarfsgerechten Erweiterung unseres Angebots begonnen. Es

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN EIN ACHTSAMER UMGANG MIT MIR, MEINEM KÖRPER UND MEINER UMWELT. Gut aufgehoben Die Rehaklinik Glotterbad ist eine Fachklinik für Psychosomatik,

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Therapiekonzept Tinnitus Aurium

Therapiekonzept Tinnitus Aurium Fachklinik für Psychotherapie und Psychosomatik Chefarzt Herr Dr. med. Charalabos Salabasidis Therapiekonzept Tinnitus Aurium Salinenstraße 12 74906 Bad Rappenau Telefon: 07264 96-6000 Telefax: 07264 96-6838

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Sabine Zepperitz Dipl. Pädagogin Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

22.Reha-Kolloquium 2013

22.Reha-Kolloquium 2013 22.Reha-Kolloquium 2013 Professur für Rehabilitationswissenschaften Universität Potsdam Forschungsprojekt SoKo - Förderung sozialer Kompetenzen bei Rehabilitanden in besonderen beruflichen Problemlagen

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

workshop Ambulante Rehabilitation Frank Gauls Fachstelle Glücksspielsucht Ev. Gemeindedienst, Bielefeld

workshop Ambulante Rehabilitation Frank Gauls Fachstelle Glücksspielsucht Ev. Gemeindedienst, Bielefeld workshop Ambulante Rehabilitation Frank Gauls Fachstelle Glücksspielsucht Ev. Gemeindedienst, Bielefeld Beratungsnachfrage 500 400 300 438 445 440 421 480 432 484 489 440 443 450 Anzahl Intensivkontakte

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten Dipl.-Psych. Antoinette v. Egidy Praxis für Kinder- und Jugendpsychotherapie In den Gassäckern 11 -Sickingen Tel.: 07471/620281 Fax: 07471/933159

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Direktor: Univ.-Prof. Dr. M.E. Beutel Anmeldebogen Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Liebe Patientin, lieber Patient, Sie interessieren sich für eine Beratung in unserer Spezialsprechstunde

Mehr

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus 1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus Tinnitus Merkmale Ohne nennenswerte psychische Begleiterscheinung

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Case Management in der Rehabilitation. Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013

Case Management in der Rehabilitation. Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013 Case Management in der Rehabilitation Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013 1 Warum Case Management? Reha LTA Krankenhaus Arztpraxis Case Management als Fallsteuerung Intake Assessment

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

Walramstraße 3, 53175 Bonn Tel.: 0228/261555, FAX: 0228/215885

Walramstraße 3, 53175 Bonn Tel.: 0228/261555, FAX: 0228/215885 Walramstraße 3, 53175 Bonn Tel.: 0228/261555, FAX: 0228/215885 Online: http://www.sucht.de E-Mail: sucht@sucht.de Zur Notwendigkeit der Veränderung der Rahmenbedingungen in der privaten Krankenversicherung

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

Überweisung ist Vertrauenssache!

Überweisung ist Vertrauenssache! Überweisung ist Vertrauenssache! Verhaltenskodex für Überweisungsfälle zur endodontischen (Weiter-)Behandlung Erster Diskussionsentwurf der AGET Präambel Die Überweisung eines Patienten von einem Zahnarzt

Mehr

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit.

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit. Praxis für Hypnose-und Psychotherapie -Heilpraktikerin für Psychotherapie- Manuela Andrä Krumme Str. 26 31655 Stadthagen Tel.: 05721/9333992 Fax 05721/9333975 Mobil: 01605574404 Sie erreichen mich telefonisch

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Gesundheitsdepartement Basel-Stadt Gesundheitsdienste / Abt. Prävention Dr. med. Thomas Steffen Suchtbilder Aus welchem Blickwinkel sehen wir die Welt?

Mehr

Stationäre Psychotherapie: Indikation und Intervention

Stationäre Psychotherapie: Indikation und Intervention 5. Fachtagung des KPFG des Allgemeinen Krankenhauses der Stadt Wien und der Medizinischen Universität, 11. Februar 2015 Stationäre Psychotherapie: Indikation und Intervention Mag. Dr. Ulrike Demal Klinische

Mehr

Suchterkrankung. Diagnostik und Behandlung der Psyche

Suchterkrankung. Diagnostik und Behandlung der Psyche Suchterkrankung Diagnostik und Behandlung der Psyche Suchterkrankung- Diagnostik und Behandlung Wenn das Verlangen siegt, der Wille den Bach runtergegangen ist und das vorausschauende Denken im Nirvana

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Ist Burnout eine Krankheit und damit

Ist Burnout eine Krankheit und damit Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik Ist Burnout eine Krankheit und damit eine Aufgabe des Gesundheitssystems? Mathias Berger 2. Leuphana Gesundheitsgespräche: Betriebliches Gesundheitsmanagement -

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Neue Süchte und Geschlecht

Neue Süchte und Geschlecht Neue Süchte und Geschlecht Glückspiel, Kaufsucht, Online-Sucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Kompetenzzentrum Verhaltenssucht Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz XVIII. Niedersächsische

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche Zürcher Fachstelle für Alkoholprobleme 2015 Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche Substanzprobleme sind teuer. Wir schärfen Ihren Blick dafür.

Mehr

Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation

Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation Prof. Dr. med. V. Köllner Fachklinik für Psychosomatische Medizin, Mediclin Bliestal Kliniken, Blieskastel und Universitätskliniken

Mehr

balancierten Führungspersönlichkeit

balancierten Führungspersönlichkeit DER Wegbegleiter zur balancierten Führungspersönlichkeit DAS INDIVIDUELLE HEALTH MANAGEMENT-PROGRAMM Was ist IN BALANCE? IN BALANCE ist ein individuelles Health Management-Programm für Ihre Führungskräfte

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME Fachklinik für Onkologie, Kardiologie und Psychosomatik Zurück an : Klinik St. Irmingard Psychosomatische Abteilung Osternacher Str. 103 83209 Prien am Chiemsee Klinik St. Irmingard GmbH Osternacher Straße

Mehr

Ein Wegweiser zur Psychotherapie

Ein Wegweiser zur Psychotherapie Ein Wegweiser zur Psychotherapie Was ist Psychotherapie? Psychotherapie ist die Behandlung der Seele und seelischer Probleme. Dazu gehören psychische Störungen wie Ängste, Depressionen, Essstörungen, Verhaltensstörungen

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Wetten dass, ambulante Rehabilitation bei pathologischen GlücksspielerInnen hilft?

Wetten dass, ambulante Rehabilitation bei pathologischen GlücksspielerInnen hilft? Wetten dass, ambulante Rehabilitation bei pathologischen GlücksspielerInnen hilft? -Zahlen, Fakten und Methoden aus der praktischen Arbeit mit pathologischen GlücksspielerInnen- Heidelberger Kongress des

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Die stufenweise Wiedereingliederung

Die stufenweise Wiedereingliederung Die stufenweise Wiedereingliederung nach 28 SGB IX Firma Zeiss Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis Sozialpolitik Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Schritt für Schritt zurück in die

Mehr

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Symposium: Mein Handy, mein PC, mein Tablet Ärztekammer Nordrhein 27. März 2013 Autor: Praxis für Kommunikation und PolitikBeratung

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Keine Angst vor Gruppen!

Keine Angst vor Gruppen! Dankwart Mattke / Luise Reddemann Bernhard Strauß Keine Angst vor Gruppen! Gruppenpsychotherapie in Praxis und Forschung Unter Mitarbeit von Claus Fischer Klett-Cotta Leben Lernen 217 Klett-Cotta www.klett-cotta.de

Mehr

System der medizinischen Rehabilitation

System der medizinischen Rehabilitation System der medizinischen Rehabilitation Dr. Matthias Morfeld Prof. Dr. Dr. Uwe Koch Institut für Medizinische Psychologie UKE, Hamburg Leitsymptomvorlesung 15.04.2005 Themenblock Operative Medizin Lernziele

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Betriebliche Ausbildung Jugendlicher mit Behinderung als Chance

Betriebliche Ausbildung Jugendlicher mit Behinderung als Chance Betriebliche Ausbildung Jugendlicher mit Behinderung als Chance Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Bildungs- und Personaldienstleister Bundesweit tätig Angebote u.a. Maßnahmen für Akademiker,

Mehr