Papierherstellung Tradition und Hightech. Florian Schmid

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Papierherstellung Tradition und Hightech. Florian Schmid"

Transkript

1 Seite 1

2 Seite 2

3 Papierherstellung Tradition und Hightech Florian Schmid

4 Inhalt 1. Informationen Papierfabrik Palm 2. Papierherstellung Gestern und Heute 3. Papiersorten 4. Papiereigenschaften Deinking Druckfarbenentfernung Stärkeauftrag Festigkeitssteigerung Leimung Hydrophobierung der Oberfläche Seite 4

5 Informationen zur Papierfabrik Palm Seite 5

6 Historie Gründung 1872 durch Adolf Palm Größtes Papierunternehmen in Deutschland in Familienbesitz Aktuelle Führung durch die 4. Familiengeneration Seit Gründung Papierproduktion auf reiner Recyclingbasis Stetes Wachstum und laufende Innovationen sichern die Zukunft Seite 6

7 Übersicht 5 Papierfabriken 25 Wellpappenwerke 2 Recyclingunternehmen Mitarbeiter 1,25 Mrd. Umsatz in 2014 Produktionskapazität t Zeitungsdruckpapier t Wellpappenrohpapier t Wellpappenverpackungen Seite 7

8 Standorte Seite 8

9 Papiermaschinen Zeitungsdruckpapier t Standort Nettobreite (m) Jahreskapazität (t) PM 1 Eltmann 5, PM 2 Aalen-Neukochen 4, PM 3 Eltmann 8, PM 7 King s Lynn, UK 10, Wellpappenrohpapier t Standort Nettobreite (m) Jahreskapazität (t) PM 4 Aalen-Neukochen 4, PM 5 Aalen-Neukochen 5, PM 6 Wörth 10, PM 8 Descartes, F 2, PM 9 Descartes, F 2, Seite 9

10 Papierherstellung Gestern und Heute Seite 10

11 Papierherstellung Gestern und Heute Papiermachen Ein traditionsreiches Handwerk Seite 11

12 Papierherstellung Gestern und Heute 1 Trennen der Cellulosefasern Quelle: Seite 12

13 Papierherstellung Gestern und Heute 2 Schöpfen Quelle: Seite 13

14 Papierherstellung Gestern und Heute 2 Schöpfen Quelle: Seite 14

15 Papierherstellung Gestern und Heute Gautschen Quelle: Seite 15

16 Papierherstellung Gestern und Heute 3 Pressen Quelle: Seite 16

17 Papierherstellung Gestern und Heute 4 Trocknen Quelle: Seite 17

18 Papierherstellung Gestern und Heute 1798 Erste Papiermaschine Nicholas-Louis Robert Quelle: Seite 18

19 Papierherstellung Gestern und Heute PM7 Kings Lynn Seite 19

20 Papierherstellung Gestern und Heute PM6 Wörth Seite 20

21 Papierherstellung Gestern und Heute 1 Stoffaufbereitung Auflösung / Fasertrennung Pulper Quelle: Quelle: Seite 21

22 Papierherstellung Gestern und Heute 1 Stoffaufbereitung Sortierung Drucksortierer Siebkorb Rotor Gehäuse Seite 22

23 Papierherstellung Gestern und Heute 1 Stoffaufbereitung Sortierung Drucksortierer Einlauf Seite 23

24 Papierherstellung Gestern und Heute 1 Stoffaufbereitung Sortierung Drucksortierer Einlauf Gutstoff Seite 24

25 Papierherstellung Gestern und Heute 1 Stoffaufbereitung Sortierung Drucksortierer Einlauf Gutstoff Rejekt Seite 25

26 Papierherstellung Gestern und Heute 1 Stoffaufbereitung Sortierung Cleaner Quelle: Quelle: Seite 26

27 Papierherstellung Gestern und Heute Schema einer Papiermaschine Quelle: Blattbildung Quelle: Seite 27

28 Papierherstellung Gestern und Heute 2 Blattbildung PM7 Palm Kings Lynn Quelle: Seite 28

29 Papierherstellung Gestern und Heute Schema einer Papiermaschine Quelle: Pressen Quelle: Seite 29

30 Papierherstellung Gestern und Heute 3 Pressen Quelle: PM7 Palm Kings Lynn Seite 30

31 Papierherstellung Gestern und Heute Schema einer Papiermaschine Quelle: Quelle: Trocknen Seite 31

32 Papierherstellung Gestern und Heute 4 Trocknen Quelle: PM7 Palm Kings Lynn Seite 32

33 Papierherstellung Gestern und Heute 4 Trocknen Quelle: PM7 Palm Kings Lynn Seite 33

34 Papierherstellung Gestern und Heute Quelle: Quelle: PM7 Palm Kings Lynn Quelle: Seite 34

35 Papierherstellung Gestern und Heute Quelle: PM7 Palm Kings Lynn Seite 35

36 Papierherstellung Gestern und Heute Quelle: Werk in Wörth PM6 PM7 Palm Kings Lynn Seite 36

37 Papierherstellung Gestern und Heute Quelle: Quelle: Seite 37

38 Papiersorten Grafische Papiere Verpackungspapiere Tissue / Hygienepapiere Spezialpapiere Seite 38

39 Papiereigenschaften Anwendungen / Behandlungen Seite 39

40 Deinking Druckfarbenentfernung Stärkeauftrag Festigkeitssteigerung Leimung Hydrophobierung der Oberfläche Seite 40

41 Deinking Druckfarbenentfernung Seite 41

42 Deinking Druckfarbenentfernung Hydrophobe mineralölbasierende Druckfarben Nicht aussortierbar Schonende Trennung von Fasern Chemikalienzugabe Natronlauge Peroxid Wasserglas Seife ph Wert, Quellung der Faser Bleiche, Verhinderung der Vergilbung Stabilisierung der abgelösten Druckfarben Austrag der Druckfarbenpartikel Seite 42

43 Deinking Druckfarbenentfernung Quelle: Seite 43

44 Deinking Druckfarbenentfernung Seifenherstellung Seite 44

45 Deinking Druckfarbenentfernung Seite 45

46 Deinking Druckfarbenentfernung Quelle: Seite 46

47 Wasserstoffbrückenbindungen Starke polare Bindungen zwischen den Cellulose - Ketten Seite 47

48 Stärkeauftrag Seite 48

49 Stärkeauftrag Stärke für Stärke Seite 49

50 Stärkeauftrag Natürliches, geruchloses, weißes Pulver aus z.b. Weizen, Mais oder Kartoffeln Konzentrische Anordnung von Amylose- und Amylopektinketten Anteile Amylose 30-40% Amylopektin 60-70% Quelle: Seite 50

51 Stärkeauftrag Amylose Langkettige, unverzweigte und spiralförmige Glucosemoleküle α-1,4-glucosidische Bindungen Seite 51

52 Stärkeauftrag Seite 52

53 Stärkeauftrag Quelle: Seite 53

54 Stärkeauftrag Amylose Langkettige, unverzweigte und spiralförmige Glucosemoleküle α-1,4-glucosidische Bindungen Quillt im warmen Wasser (Verkleisterung) Seite 54

55 Stärkeauftrag Amylopektin Kürzere, buschartig verzweigte Glucoseketten α-1,4-glucosidische und α-1,6-glucosidische Bindungen Seite 55

56 Stärkeauftrag Seite 56

57 Stärkeauftrag Abbau Niedrige Viskosität Kürzen der Glucoseketten Abbaumöglichkeiten Thermisch oxidativer Abbau enzymatischer Abbau Seite 57

58 Stärkeauftrag Abbau Niedrige Viskosität Kürzen der Glucoseketten Abbaumöglichkeiten Thermisch oxidativer Abbau enzymatischer Abbau Seite 58

59 Stärkeauftrag Enzymatischer Abbau α-amylase Endogene Hydrolyse der α-1,4-glycosidischen Bindungen Seite 59

60 Stärkeauftrag Seite 60

61 Stärkeauftrag Seite 61

62 Stärkeauftrag Einsatz in Masse Oberfläche Sprühauftrag Seite 62

63 Stärkeauftrag Einsatz in Masse Oberfläche Sprühauftrag Seite 63

64 Stärkeauftrag Seite 64

65 Leimung Seite 65

66 Leimung Ziel Hydrophobierung der Papieroberfläche Eindringen von Flüssigkeiten temporär verhindern Oberflächeneigenschaften wie Rupfen und Stauben verbessern Seite 66

67 Leimung Seite 67

68 Leimung Seite 68

69 Leimung Seite 69

70 Vielen Dank! Seite 70

71 Noch Fragen? Seite 71

Herstellungsprozesse. Sammeln von Altpapier. Recycling-Fasern. Nutzung des Papiers durch den Verbraucher. Papierherstellung. Konvertierung und Druck

Herstellungsprozesse. Sammeln von Altpapier. Recycling-Fasern. Nutzung des Papiers durch den Verbraucher. Papierherstellung. Konvertierung und Druck Sammeln von Altpapier Recycling-Fasern Nutzung des Papiers durch den Verbraucher Konvertierung und Druck Recyclingpapier Arjowiggins know-how Copyright 2014 Arjowiggins and its licensors. All rights reserved.

Mehr

Modul: Produktentwicklung. Studiengang: MFA. Vorgetragen von: Andreas Jungmann und Christin Brademann

Modul: Produktentwicklung. Studiengang: MFA. Vorgetragen von: Andreas Jungmann und Christin Brademann Modul: Produktentwicklung Studiengang: MFA Vorgetragen von: Andreas Jungmann und Christin Brademann 01 Definition 02 Vorkommen 03 Gewinnung 04 Funktionelle Eigenschaften 05 Anwendung 06 Beispiele 2 gehört

Mehr

Di- und Polysaccharide

Di- und Polysaccharide Di- und Polysaccharide Glycoside und Disaccharide Zwischen Zucker- und Alkoholmolekülen kann eine Kondensationsreaktion 1 stattfinden, indem die H-Gruppe des Alkohols mit der H-Gruppe am C1-Atom des Zuckermoleküls

Mehr

1. Woher kommt das Altpapier?

1. Woher kommt das Altpapier? 1. Woher kommt das Altpapier? Untersuche deinen Abfalleimer zu Hause nach Papier! Was hast du gefunden? Bist du schon eine umweltbewusste Papiersammlerin / ein umweltbewusster Papiersammler? Welche Altpapiere

Mehr

Altpapier-Recycling Stiefkind der Bioökonomie?

Altpapier-Recycling Stiefkind der Bioökonomie? Altpapier-Recycling Stiefkind der Bioökonomie? VPM-APV Symposium der Papieringenieure 2013 Seeheim-Jugenheim, 18.10.2013 1. Einleitung 2. Bedeutung der Bioökonomie 3. Entwicklung des Altpapierrecyclings

Mehr

Versuch: Hydrolyse von Stärke mit Speichel

Versuch: Hydrolyse von Stärke mit Speichel Philipps-Universität Marburg 27.01.2008 Organisches Grundpraktikum (LA) Katrin Hohmann Assistent: Ralph Wieneke Leitung: Dr. Ph. Reiß WS 2007/08 Gruppe 9, Kohlenhydrate Versuch: Hydrolyse von Stärke mit

Mehr

Das Mehrfach-Recycling-Projekt des IfP in Darmstadt

Das Mehrfach-Recycling-Projekt des IfP in Darmstadt haltigen Papieren zu einer Verbesserung des Wegschlagens führt. Welche stoffliche Komponente - eventuell der Füllstoffanteil - hierfür verantwortlich ist, kann von mir nicht eindeutig beantwortet werden.

Mehr

FRAGEN UND ANTWORTEN RUND UMS ALTPAPIER

FRAGEN UND ANTWORTEN RUND UMS ALTPAPIER Papier recyceln FRAGEN UND ANTWORTEN RUND UMS ALTPAPIER Können wir noch mehr Altpapier sammeln? Ja. In Deutschland werden pro Jahr rund 21 Mio. Tonnen Papier, Karton und Pappe verbraucht. Rund 15,5 Mio.

Mehr

Klausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach (SS2011)

Klausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach (SS2011) Klausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach (SS2011) Musterlösung 1. (10P) Was ist richtig (mehrere Richtige sind möglich)? a) Amylose und Amylopektin bestehen nur aus D-Glucose

Mehr

4. Naturstoffe 4.1 Kohlenhydrate 4.2 Lipide 4.3 Aminosäuren, Peptide und Proteine

4. Naturstoffe 4.1 Kohlenhydrate 4.2 Lipide 4.3 Aminosäuren, Peptide und Proteine 4. Naturstoffe 4.1 Kohlenhydrate 4.2 Lipide 4.3 Aminosäuren, Peptide und Proteine 1 4.1 Kohlenhydrate Einteilung der Kohlenhydrate in drei Gruppen: Monosaccharide (einfache Zucker) Beispiele: Glucose,

Mehr

Energiekostenreduzierung auch in der Stoffaufbereitung eine Herausforderung

Energiekostenreduzierung auch in der Stoffaufbereitung eine Herausforderung Index in Prozent 19 18 16 14 12 1 85 22 = 1 22 23 24 25 26 Einsparung [1. EUR] an 35 Tagen x 24 h Produktionszeit 1 8 6 4 2 2 4 6 8 1 Eingesparte Leistung [] Strompreis 11 Cen 9 Cen 7 Cen 5 Cen Zielerreichung

Mehr

Emissionsbegrenzungen für die Direkteinleitung von Abwasser aus der Herstellung von Zellstoff gemäß 1 Abs. 2 Z 1 bis 3 und Z 7

Emissionsbegrenzungen für die Direkteinleitung von Abwasser aus der Herstellung von Zellstoff gemäß 1 Abs. 2 Z 1 bis 3 und Z 7 1 von 8 ANLAGE A Die Emissionsbegrenzungen der Spalten A bis E beziehen sich ausschließlich auf die Zellstoffherstellung gemäß 1 Abs. 2 Z 1 bis 3 und Z 7 und umfassen nicht einen allfälligen Abwasserteilstrom

Mehr

Wachstumschancen in der Hygienepapierindustrie Walter Hirner WEPA Hygieneprodukte GmbH Arnsberg

Wachstumschancen in der Hygienepapierindustrie Walter Hirner WEPA Hygieneprodukte GmbH Arnsberg Wachstumschancen in der Hygienepapierindustrie Walter Hirner WEPA Hygieneprodukte GmbH Arnsberg Agenda Standortbestimmung WEPA Gruppe Rahmenbedingungen Hygienepapierindustrie Papiersparten Mark- und Wettbewerbsumfeld

Mehr

Reportage. Statt Entsorgung Energie erzeugen. 4 28 I 2009 I Voith Paper I twogether

Reportage. Statt Entsorgung Energie erzeugen. 4 28 I 2009 I Voith Paper I twogether Statt Entsorgung Energie erzeugen 4 28 I 2009 I Voith Paper I twogether 28 I 2009 I Voith Paper I twogether 5 Haufenweise Plastik, Berge von Schlamm und grobe Verunreinigungen wie Metall waren bisher,

Mehr

Papier machen. Informationen zu Rohstoffen und Papierherstellung

Papier machen. Informationen zu Rohstoffen und Papierherstellung Papier machen Informationen zu Rohstoffen und Papierherstellung PAPIERHERSTELLUNG Altpapier u./o. Zellstoff u./o. Holzstoff u./o. Hilfsstoffe, Wasser Stoffauflauf mit Einlagesieb Kreislaufwasser zur Stoffaufbereitung

Mehr

Das neue EU-Ecolabel für Druckprodukte und seine Anforderungen an das Recycling

Das neue EU-Ecolabel für Druckprodukte und seine Anforderungen an das Recycling Das neue EU-Ecolabel für Druckprodukte und seine Anforderungen an das Recycling Axel Fischer Internationale Forschungsgemeinschaft Deinking-Technik e.v. (INGEDE) Digitales Donau-Druckforum 2013 12. März

Mehr

9. BfR-Forum Verbraucherschutz

9. BfR-Forum Verbraucherschutz 9. BfR-Forum Verbraucherschutz 28. / 29. Oktober 2010, Berlin Herausforderungen für das Recycling in der Dr. Reinhardt Thiel Verband Deutscher Papierfabriken Bonn Recycling von Papier, Karton, Pappe Recyclingpapier,

Mehr

Technologische Darstellung der Alterungsbeständigkeit von Papier und Karton Vergleich zwischen Baumwollzellstoff und Holzzellstoff

Technologische Darstellung der Alterungsbeständigkeit von Papier und Karton Vergleich zwischen Baumwollzellstoff und Holzzellstoff Technologische Darstellung der Alterungsbeständigkeit von Papier und Karton Vergleich zwischen Baumwollzellstoff und Holzzellstoff Datum: 19.09.2008 Zusammenfassung Ziel Herausarbeiten der grundsätzlichen

Mehr

Fokus Zukunft. Dekorpapiere von Technocell Dekor Neustadt

Fokus Zukunft. Dekorpapiere von Technocell Dekor Neustadt Fokus Zukunft. Dekorpapiere von Technocell Dekor Neustadt Zukunftswerk. Hochwertige Dekorpapiere aus dem Hochschwarzwald Technocell Dekor Neustadt produziert hochwertige Dekorpapiere für die Holzwerkstoffindustrie.

Mehr

Herausforderungen einer erfolgreichen Großinvestition

Herausforderungen einer erfolgreichen Großinvestition Neue Papiermaschine in King s Lynn in Betrieb Herausforderungen einer erfolgreichen Großinvestition Lieferumfang Lynn PM 7 Deinking-Anlage Auflösetrommel (TwinDrum) 2 Flotationslinien (EcoCell) Dispergieranlage

Mehr

1. Woher kommt das Altpapier?

1. Woher kommt das Altpapier? 1. Woher kommt das Altpapier? 1/5 Untersuche deinen Abfalleimer zu Hause nach Papier. Was hast du gefunden? Bist du schon ein/e umweltbewusste/r Papiersammler/in? Welche Altpapiere können wieder verwendet

Mehr

Der lange Weg des Papiers

Der lange Weg des Papiers Die Geschichte des Papiers 1/2 Schüler-AB 2.1 Der lange Weg des Papiers Aufgabe Lies den unten stehenden Text und bearbeite das Arbeitsblatt 2.2 dazu. v.u.z. ist die Abkürzung für vor unserer Zeitrechnung.

Mehr

PRODUKTENTWICKLUNG Funktionalität der Rohstoffe

PRODUKTENTWICKLUNG Funktionalität der Rohstoffe 1 PRODUKTENTWICKLUNG 11.2011 Funktionalität der Rohstoffe 2 Zusatzstoffe Gelier- und Verdickungsmittel Stärken 3 Stärken lat. Amylum Komplexes Kohlenhydrat (Polysaccharid) Stärke 4 Wichtigster Glukosespeicher

Mehr

Experimentelle Qualifizierung der Schüler zu verschiedenen Grundoperationen

Experimentelle Qualifizierung der Schüler zu verschiedenen Grundoperationen Experimentelle Qualifizierung der Schüler zu verschiedenen Grundoperationen Eine Möglichkeit, Schüler im Bereich der Verfahrenstechnik zu qualifizieren ist es, Versuche zu Grundoperationen von einem Prozess

Mehr

Leitfaden. zur Optimierung der. Altpapierverwertung. bei grafischen Papieren

Leitfaden. zur Optimierung der. Altpapierverwertung. bei grafischen Papieren Leitfaden zur Optimierung der Altpapierverwertung bei grafischen Papieren Leitfaden zur Optimierung der Altpapierverwertung bei grafischen Papieren 1. Einführung Das vorliegende Dokument befasst sich mit

Mehr

Herzlich willkommen bei STEINBEIS PAPIER GLÜCKSTADT

Herzlich willkommen bei STEINBEIS PAPIER GLÜCKSTADT Herzlich willkommen bei STEINBEIS PAPIER GLÜCKSTADT STEINBEIS 2 Unternehmenspräs_SP 010708/Dh Steckbrief Führender Hersteller von graphischen Recyclingpapieren auf Basis von 100% Altpapier. Erster Produzent,

Mehr

Projekt: Von Groß zu Klein Makromoleküle als Brücke zum molekularen Verständnis

Projekt: Von Groß zu Klein Makromoleküle als Brücke zum molekularen Verständnis Cellulose 1 Aufbau Cellulose ist mit ca. 2 10 11 t jährlich durch Fotosynthese produzierter Biomasse das häufigste Polysaccharid, da es in allen pflanzlichen Zellwänden enthalten ist [1]. Cellulose ist

Mehr

Kulturgeschichtliche Erkundung Nicht von Pappe! Papier- und Druckindustrie in Bergisch Gladbach

Kulturgeschichtliche Erkundung Nicht von Pappe! Papier- und Druckindustrie in Bergisch Gladbach Kulturgeschichtliche Erkundung Nicht von Pappe! Papier- und Druckindustrie in Bergisch Gladbach 27. September 2016 (Di.) Einladung Das Wasser der Strunde, des fleißigsten Baches Deutschlands, und zahlreiche

Mehr

Norske Skog in Duisburg-Walsum setzt auf die Inspektionslösungen von ISRA VISION zur Steigerung der Effektivität in der Produktion

Norske Skog in Duisburg-Walsum setzt auf die Inspektionslösungen von ISRA VISION zur Steigerung der Effektivität in der Produktion Fehlerfreies Papier und höherer Produktionsdurchsatz mit Oberflächeninspektion vom Technologieführer Norske Skog in Duisburg-Walsum setzt auf die Inspektionslösungen von ISRA VISION zur Steigerung der

Mehr

Saatguthandelstag am 11./12. Juni 2015 Verpackungsentsorgung + Kreislaufwirtschaft verantwortliches Handeln

Saatguthandelstag am 11./12. Juni 2015 Verpackungsentsorgung + Kreislaufwirtschaft verantwortliches Handeln Saatguthandelstag am 11./12. Juni 2015 Verpackungsentsorgung + Kreislaufwirtschaft verantwortliches Handeln Ursula Prinz REPASACK GmbH Verpackungsentsorgung + Kreislaufwirtschaft verantwortliches Handeln

Mehr

Bundesinstitut für Risikobewertung Symposium 50 Jahre Kunststoffkommission. Papier, Karton und Pappe im Kontakt mit Lebensmitteln

Bundesinstitut für Risikobewertung Symposium 50 Jahre Kunststoffkommission. Papier, Karton und Pappe im Kontakt mit Lebensmitteln Papier, Karton und Pappe im Kontakt mit Lebensmitteln Dr. Reinhardt Thiel Verband Deutscher Papierfabriken, Bonn 1 Papier ein Kunststoff? 17% Altpapier 6% Zellstoff 19% 58% Holzstoff Mineralstoffe und

Mehr

Versuchsprotokoll: Iod-Stärkenachweis

Versuchsprotokoll: Iod-Stärkenachweis Zeitaufwand: Vorbereitung: 5 Minuten Durchführung 0 Minuten Abbau/Entsorgung: 5 Minuten (Bei angesetzten Lösungen) Chemikalien: Chemikalie Menge R-Sätze S-Sätze Gefahrensymbol Iod I 2 2 g 20/2-50 23.2-25-

Mehr

Leitfaden zur Optimierung der Altpapierverwertung. bei grafischen Papieren

Leitfaden zur Optimierung der Altpapierverwertung. bei grafischen Papieren Leitfaden zur Optimierung der Altpapierverwertung bei grafischen Papieren I. Einführung Das vorliegende Dokument befasst sich mit der Wiederverwertung von grafischem Altpapier zur Herstellung grafischer

Mehr

Papier Aus Altpapier werden neue Qualitätspapiere. Filmstruktur. Filminhalt und -struktur: Papierherstellung. Trailer.

Papier Aus Altpapier werden neue Qualitätspapiere. Filmstruktur. Filminhalt und -struktur: Papierherstellung. Trailer. Filminhalt und -struktur: Papierherstellung Papier Aus Altpapier werden neue Qualitätspapiere Filmstruktur Trailer Ein lick in die Vergangenheit Papier in großer Vielfalt Papierfabrik Kübler & Niethammer

Mehr

HIGH TECH KOMPETENZ FÜR HIGH TECH PAPIER UND FA- SERPRODUKTE: Das Institut für Papier-, Zellstoff-und Fasertechnik der Technischen Universität Graz

HIGH TECH KOMPETENZ FÜR HIGH TECH PAPIER UND FA- SERPRODUKTE: Das Institut für Papier-, Zellstoff-und Fasertechnik der Technischen Universität Graz Seit seiner Gründung im Jahr 1947 ist das Institut für Papier-, Zellstoff-und Fasertechnik (IPZ) (TU Graz) die einzige akademische Einrichtung für Papiertechnik in Österreich, die ein Studium und eine

Mehr

Mälzen = kontrollierter Keimvorgang, bei dem aus Getreide Malz entsteht.

Mälzen = kontrollierter Keimvorgang, bei dem aus Getreide Malz entsteht. 1. M ÄL ZE N Problem: Die in Getreide (Körner) enthaltene Stärke lässt sich nicht direkt vergären. Für das Bierbrauen muss sie zuerst in eine für Hefen verwertbare Form umgewandelt werden. Lösung: Mälzen

Mehr

1. Wofür braucht es Holz bei der Papierherstellung?

1. Wofür braucht es Holz bei der Papierherstellung? 1/3 1. Wofür braucht es bei der Papierherstellung? Alle grafischen Papiere, die zum Schreiben oder Drucken gebraucht werden, bestehen zum Grossteil (80 100 %) aus. Werden die Papierfasern direkt aus gewonnen

Mehr

E. Gruber: Papier- und Polymerchemie. Vorlesungsskriptum zum Lehrgang Papiertechnik an der Dualen Hochschule Karlsruhe. Abbildung 16-1: Polyacrylamid

E. Gruber: Papier- und Polymerchemie. Vorlesungsskriptum zum Lehrgang Papiertechnik an der Dualen Hochschule Karlsruhe. Abbildung 16-1: Polyacrylamid Baustein 16: Synthetische Trocken- und Nassfestmittel E. Gruber: Papier- und Polymerchemie Synthetische Trocken- und Nassfestmittel Das klassische Trockenfestmittel ist die Stärke, die sich auch durch

Mehr

Praktikum zur Organischen Chemie für Studierende des Lehramts WS 2010/11

Praktikum zur Organischen Chemie für Studierende des Lehramts WS 2010/11 Praktikum zur Organischen Chemie für Studierende des Lehramts WS 200/ Praktikumsleitung: Dr. Reiß Assistent(in): Julia Konen Name: Johannes Hergt Datum: 5.2.200 Gruppe 9: Kohlenhydrate Versuch (selbst):

Mehr

Neutral geleimte Papiere für wertvolle Objekte

Neutral geleimte Papiere für wertvolle Objekte WOLFGANG HEIN und WILHELM WILLEMER Neutral geleimte Papiere für wertvolle Objekte Vor nahezu 400 Jahren wurde bei Dassel am Solling eine Papiermühle gegründet, die heute den Namen Hahnemühle trägt. Sie

Mehr

Einige Aufgaben zu Kohlenhydraten

Einige Aufgaben zu Kohlenhydraten Einige Aufgaben zu Kohlenhydraten Manchmal unterscheidet sich die Nummerierung auf dem kopierten Arbeitsblatt und der online-version unter www.laborberufe.de. In der online-version sind häufig am Ende

Mehr

Alkane. Name: Summenformel: vereinfachte Formel: Zustand: Methan CH 4 CH 4 g (gaseous) Ethan C 2 H 6 CH 3 CH 3 g. Propan C 3 H 8 CH 3 CH 2 CH 3 g

Alkane. Name: Summenformel: vereinfachte Formel: Zustand: Methan CH 4 CH 4 g (gaseous) Ethan C 2 H 6 CH 3 CH 3 g. Propan C 3 H 8 CH 3 CH 2 CH 3 g Alkane Name: Summenformel: vereinfachte Formel: Zustand: Methan C 4 C 4 g (gaseous) Ethan C 2 6 C 3 C 3 g Propan C 3 8 C 3 C 2 C 3 g Butan C 4 10 C 3 C 2 C 2 C 3 g Pentan C 5 12 C 3 C 2 C 2 C 2 C 3 l (liquid)

Mehr

5 ERGEBNISSE. 5.1 Allgemeiner Vergleich ZUSAMMENFASSUNG 37

5 ERGEBNISSE. 5.1 Allgemeiner Vergleich ZUSAMMENFASSUNG 37 ZUSAMMENFASSUNG 37 5 ERGEBNISSE 5.1 Allgemeiner Vergleich Zunächst soll kurz auf die verwendeten Substanzklassen und die angewendeten Methoden vergleichend eingegangen werden. Alle untersuchten Substanzklassen

Mehr

Inhalt. Zur zweiten Auflage. 2 Papiergeschichte als historische Disziplin 3

Inhalt. Zur zweiten Auflage. 2 Papiergeschichte als historische Disziplin 3 Inhalt Zur zweiten Auflage 2 Papiergeschichte als historische Disziplin 3 2.1 Zum Begriff «Papiergeschichte» 3 2.2 Stand der Forschung; 2.3 Standardwerke in deutscher Sprache 2.4 Papierhistorische Publikationsreihen

Mehr

11 Hinweise auf Schwierigkeiten bei der Zusammenstellung der Unterlagen. Probleme bei der Datenbeschaffung traten nicht auf

11 Hinweise auf Schwierigkeiten bei der Zusammenstellung der Unterlagen. Probleme bei der Datenbeschaffung traten nicht auf e) Ggf. Einhausung von offenen Lagerplätzen oder Lagerung und Transport in geschlossenen Behältnissen (auch für den bestehenden Betrieb) 11 Hinweise auf Schwierigkeiten bei der Zusammenstellung der Unterlagen

Mehr

Andritz Pumpen für die Zellstoff- & Papierindustrie

Andritz Pumpen für die Zellstoff- & Papierindustrie Andritz Pumpen für die Zellstoff- & Papierindustrie www.andritz.com/pumps andritz in der Zellstoff- & Papierindustrie Maßgeschneiderte Pumpenlösungen Sie sind verantwortlich für den Betrieb oder die Wartung

Mehr

Papiert? Was Du schon immer über Papier wissen wolltest!

Papiert? Was Du schon immer über Papier wissen wolltest! Papiert? Was Du schon immer über Papier wissen wolltest! Jeder Einzelne von uns, auch Du, verbraucht jedes Jahr ungefähr 230 kg Papier. Das ist so viel, wie ein Mensch in Indien in seinem ganzen Leben

Mehr

Zukunftspotenziale für den Einsatz von Recyclingpapier. Christoph Braun & Nicole Werner, Antalis GmbH Mai

Zukunftspotenziale für den Einsatz von Recyclingpapier. Christoph Braun & Nicole Werner, Antalis GmbH Mai Ist Grün schön? Zukunftspotenziale für den Einsatz von Recyclingpapier Christoph Braun & Nicole Werner, Antalis GmbH Mai 2010 1 Antalis International - Profil Antalis ist die größte europäische Gruppe

Mehr

Funktion von Proteinen:

Funktion von Proteinen: Funktion von Proteinen: Transport und Speicherung Beispiel Myoglobin / Hämoglobin Myoglobin Hämoglobin Globin-Faltung ist konserviert Häm-Gruppe Cofaktoren, Coenzyme & Prosthetische Gruppen Cofaktor wird

Mehr

Papierherstellung. Gliederung. Referent: Steffen Wolfer. Einführung und allgemeine Informationen. Papierfaserrohstoffe und Papierhilfsmittel

Papierherstellung. Gliederung. Referent: Steffen Wolfer. Einführung und allgemeine Informationen. Papierfaserrohstoffe und Papierhilfsmittel Papierherstellung Referent: Steffen Wolfer 1 Gliederung Einführung und allgemeine Informationen 1.1 Einteilung von Papier und papierähnlichen Produkten 1.2 Ursprung und Verbreitung der Papierherstellung

Mehr

PRÄSENTATION WIRTSCHAFTSFORUM. Potsdam, 3. Februar Wirtschaftsforum-03Feb10-GP

PRÄSENTATION WIRTSCHAFTSFORUM. Potsdam, 3. Februar Wirtschaftsforum-03Feb10-GP PRÄSENTATION WIRTSCHAFTSFORUM Potsdam, 3. Februar 2010 AGENDA Vorstellung der Gruppe Vorstellung des Industrieparks Schwarze Pumpe Vorstellung des Standortes Hamburger Spremberg ECKDATEN DES UNTERNEHMENS

Mehr

480 Jahre Papier aus Penig

480 Jahre Papier aus Penig von Johannes Eichenthal - erschienen in der Litterata am Sonntag, Januar 15, 2017 Der 12. Januar war ein stürmischer Tag. Dicht fiel Schnee vom Himmel und verstopfte die Wege und Straßen. Der brave Durchschnittskonsument

Mehr

White Paper Das Recycling von Digitaldrucken

White Paper Das Recycling von Digitaldrucken Das Recycling von Digitaldrucken 1. Vorbemerkungen Im Vergleich zum Frischfaserpapier ist Recyclingpapier in vieler Hinsicht die umweltfreundlichere Alternative. Zum einen wird der wertvolle Rohstoff Holz

Mehr

WE LEAD. WE LEARN. Holzfasern im Papierkreislauf

WE LEAD. WE LEARN. Holzfasern im Papierkreislauf WE LEAD. WE LEARN. Holzfasern im Papierkreislauf HOLZFASERN IM PAPIERKREISLAUF Die Produktionsprozesse von UPM basieren hauptsächlich auf der natürlichen Ressource Holz, sei es als frische Holzfaser oder

Mehr

AL-P4 Projekt: Papier

AL-P4 Projekt: Papier Technische Universität Berlin Fakultät I Geisteswissenschaften Institut für Berufliche Bildung und Arbeitslehre Fachgebiet: Arbeitslehre/ Technik und Partizipation Prof. Dr. Hans-Liudger Dienel Betreuerin:

Mehr

Auswahlverfahren Medizin Prüfungsgebiet Chemie. 6.Termin Organische Chemie Naturstoffe

Auswahlverfahren Medizin Prüfungsgebiet Chemie. 6.Termin Organische Chemie Naturstoffe Auswahlverfahren Medizin Prüfungsgebiet Chemie 6.Termin Organische Chemie Naturstoffe Kursleiter Mag. Wolfgang Mittergradnegger IFS Kurs 2009 Organische Chemie Naturstoffe Fette Kohlenhydrate Proteine

Mehr

Nachhaltige Ressourcennutzung in der Zellstoff- und Papierindustrie. Effizienter Rohstoffeinsatz in Deutschland.

Nachhaltige Ressourcennutzung in der Zellstoff- und Papierindustrie. Effizienter Rohstoffeinsatz in Deutschland. Nachhaltige Ressourcennutzung in der Zellstoff- und Papierindustrie. Effizienter Rohstoffeinsatz in Deutschland. Martin Drews Verband Deutscher Papierfabriken anlässlich des 3. Workshops der Verbände-

Mehr

Analytische Methoden zum Nachweis der Reinheit von Enantiomeren und Diastereomeren :

Analytische Methoden zum Nachweis der Reinheit von Enantiomeren und Diastereomeren : Analytische Methoden zum Nachweis der Reinheit von Enantiomeren und Diastereomeren : durch Polarimetrie durch NMR-Spektroskopie - NMR-Spektroskopie mit chiralen shift-reagenzien - NMR-Spektroskopie diastereomerer

Mehr

Echtes Büttenpapier aus Hadern

Echtes Büttenpapier aus Hadern Echtes Büttenpapier aus Hadern Was "Hadern" ist? Nun die Frage ist einfach zu beantworten Fetzen, Lumpen, etc. aus Leinen oder Baumwolle. Diese werden zerkleinert, eingeweicht, aufgelöst, gerührt, mit

Mehr

Altpapier / Karton Tonnen Export EU => China Tonnen Sammlung CH Tonnen Verbrauch Fabriken CH Folie 1

Altpapier / Karton Tonnen Export EU => China Tonnen Sammlung CH Tonnen Verbrauch Fabriken CH Folie 1 Altpapier / Karton 1 300 000 Tonnen Sammlung CH 2011 1 000 000 Tonnen Verbrauch Fabriken CH 2011 7 000 000 Tonnen Export EU => China 2010 Folie 1 Gemeindekongress Kommunale Infrastruktur 14.06.2012 Zentrum

Mehr

Zellstoff, Chemie und Energie aus Deutschlands

Zellstoff, Chemie und Energie aus Deutschlands Zellstoff, Chemie und Energie aus Deutschlands größter Bioraffinerie Dr. Martin Zenker, 27.04.2016 Leipzig Mercer International Inc. Zellstoff Stendal gehört zum amerikanisch-kanadischen Konzern Mercer

Mehr

Verdauung. Einführung

Verdauung. Einführung Verdauung Seite 1 Verdauung Einführung Die verwertbaren Inhaltsstoffe der menschlichen Nahrung liegen zum größten Teil in einer Form vor, in der sie nicht resorbiert werden können, z.b. als Polymere, wie

Mehr

Basiskenntnistest - Chemie

Basiskenntnistest - Chemie Basiskenntnistest - Chemie 1.) Welche Aussage trifft auf Alkohole zu? a. ) Die funktionelle Gruppe der Alkohole ist die Hydroxygruppe. b. ) Alle Alkohole sind ungiftig. c. ) Mehrwertige Alkohole werden

Mehr

Versuch: Emulgierende und dispergierende Wirkung von Tensiden

Versuch: Emulgierende und dispergierende Wirkung von Tensiden Philipps-Universität Marburg 18.01.2008 Organisches Grundpraktikum (LA) Katrin Hohmann Assistent: Ralph Wieneke Leitung: Dr. Ph. Reiß WS 2007/08 Gruppe 8, Ester, Fette, Seifen, Tenside Versuch: Emulgierende

Mehr

Weiße Blätter grüne Wälder

Weiße Blätter grüne Wälder Recycling Schüler-AB 6.1 Weiße Blätter grüne Wälder Schau dir den Film aufmerksam an und beantworte die unten stehenden Fragen bzw. ergänze die fehlenden Wörter. Fragen zum Film Weiße Blätter grüne Wälder

Mehr

waxygerste ß-Glucanreiches Getreide für Backwaren und Extruderprodukte

waxygerste ß-Glucanreiches Getreide für Backwaren und Extruderprodukte waxygerste ß-Glucanreiches Getreide für Backwaren und Extruderprodukte Getreide-Tagung der AGF e.v. 4.- 5. März 2009 Detmold Sensorische und mahltechnische Analysen in Zusammenarbeit mit dem Karin Dieckmann,

Mehr

Kohlenhydrate C n. O) n (H 2. z.b. C 6 O 6 O) 6 H 12 : C 6. Monosaccharide Di- und Oligosaccharide Polysaccharide (Glykane) Monosaccharide

Kohlenhydrate C n. O) n (H 2. z.b. C 6 O 6 O) 6 H 12 : C 6. Monosaccharide Di- und Oligosaccharide Polysaccharide (Glykane) Monosaccharide Kohlenhydrate C n (H 2 O) n z.b. C 6 (H 2 O) 6 : C 6 H 12 O 6 Monosaccharide Di- und Oligosaccharide Polysaccharide (Glykane) Vortragender: Dr. W. Helliger Monosaccharide Reaktionen der Monosaccharide

Mehr

Pflanzenbiotechnologie bei BASF Dr. Hans Kast Geschäftsführer BASF Plant Science

Pflanzenbiotechnologie bei BASF Dr. Hans Kast Geschäftsführer BASF Plant Science Pflanzenbiotechnologie bei BASF Dr. Hans Kast Geschäftsführer 1 Herausforderungen an die moderne Landwirtschaft Lebensmittel UN Schätzung: 9.2 Milliarden Menschen in 2050 Futtermittel Bessere soziale Standards

Mehr

PM5: die ganze Technik für gutes Papier. Perlen bringt Neues ins Rollen! Aus Tradition: immer wieder.

PM5: die ganze Technik für gutes Papier. Perlen bringt Neues ins Rollen! Aus Tradition: immer wieder. PM5: die ganze Technik für gutes Papier. Perlen bringt Neues ins Rollen! Aus Tradition: immer wieder. Trockenpartie 29 Trockenzylinder 1 500 mm Gruppeneinteilung: 1. Gruppe (einreihig) 6 Trockenzylinder

Mehr

Inhalt. Die Verdauung im Schnelldurchlauf Der Weg der Nahrung Basiswissen Nährstoffe Der Mund Die Speiseröhre...

Inhalt. Die Verdauung im Schnelldurchlauf Der Weg der Nahrung Basiswissen Nährstoffe Der Mund Die Speiseröhre... Inhalt Die Verdauung im Schnelldurchlauf... 4 Der Weg der Nahrung... 5 Basiswissen Nährstoffe... 6 Kohlenhydrate...6 Proteine...6 Fette...6 Der Mund... 7 Die Speiseröhre... 8 Der Magen... 9 Die Bauchspeichel

Mehr

FRÜHE SCHRIFTTRÄGER ARBEITSVORGANG

FRÜHE SCHRIFTTRÄGER ARBEITSVORGANG FRÜHE SCHRIFTTRÄGER FELSMALEREI Die älteste mesopotamische Bilderschrift wandelte sich durch Einritzen und Eindrücken der Bildsymbole in feuchten Ton zur Keilschrift, die in allen Hochkulturen des Alten

Mehr

8 Hemicellulosen (Polyosen)

8 Hemicellulosen (Polyosen) 8 Hemicellulosen (Polyosen) Polyosen können ebenfalls zu den Gerüstmaterialien gerechnet werden, sie wirken allerdings eher indirekt, in dem sie mehr eine unterstützende Funktion für Cellulose und Lignin

Mehr

Enzyme Chancen für die Zukunft. Oliver Moldenhauer,Thomas Weickart Buckman EMEA VGP Jahrestagung Gernsbach

Enzyme Chancen für die Zukunft. Oliver Moldenhauer,Thomas Weickart Buckman EMEA VGP Jahrestagung Gernsbach Enzyme Chancen für die Zukunft Oliver Moldenhauer,Thomas Weickart EMEA VGP Jahrestagung Gernsbach 19.05.2017 Gegründet 1945 von Dr. Stanley J. Hauptquartier in Memphis,TN In über 90 Ländern mit mehr als

Mehr

Die Zelle. 1. Die Zelle

Die Zelle. 1. Die Zelle Die Zelle 1. Die Zelle Die Zelle ist die kleinste biologische Einheit. Alle Lebewesen sind aus Zellen aufgebaut. Ihren Namen haben sie von einem englischen Naturforscher (Robert HOOK, 17. Jhd.); er hat

Mehr

Der Weg des Altpapiers

Der Weg des Altpapiers Der Weg des Altpapiers Bavaria plant, baut und modifiziert seit über 30 Jahren Sortieranlagen für feste Wertstoffe. Mit ihrer großen Erfahrung gehört die zu den Spezialisten im Bereich der Altpapiersortierung.

Mehr

Ein Bildungsprojekt für nachhaltige Umwelterziehung

Ein Bildungsprojekt für nachhaltige Umwelterziehung Ein Bildungsprojekt für nachhaltige Umwelterziehung Ausgezeichnet vom Nachhaltigkeitsrat der Bundesregierung Ohne Umdenken keine Zukunft Um zukünftigen Generationen ein Leben in Wohlstand zu ermöglichen,

Mehr

Kohlenhydrate. Monosaccharide

Kohlenhydrate. Monosaccharide Kohlenhydrate Monosaccharide Konstitution = Verkettung der Atome; Konstitutionsisomere oder Strukturisomere: gleiche Summenformel, aber unterschiedliche Struktur; z.b. Propanol und Isopropanol. Aldosen

Mehr

Erste IEM geht bei der Perlen Papier AG in Betrieb. Mit wenig Energie viel erreichen

Erste IEM geht bei der Perlen Papier AG in Betrieb. Mit wenig Energie viel erreichen Mit wenig Energie viel erreichen Erste IEM geht bei der Perlen Papier AG in Betrieb Wirtschaftlich, umweltschonend, regional angepasst das sind die wesentlichen Kriterien, die eine Integrated EcoMill (IEM)

Mehr

Die Geschichte der Tela Papierfarbik

Die Geschichte der Tela Papierfarbik Die Geschichte der Tela Papierfarbik Robert und Arthur Bareiss gründeten 1883 die Kommanditgesellschaft Papierfabrik Balsthal. Die Wurzeln des Unternehmens liegen aber noch weiter zurück in einer mittelalterlichen

Mehr

36.1 Einleitung Erläuterungen zu den folgenden Buchstaben Wie entsteht Papier, Teil Hausaufgabe...

36.1 Einleitung Erläuterungen zu den folgenden Buchstaben Wie entsteht Papier, Teil Hausaufgabe... Kalligrafie Lernheft 36 Einführung in das Versalalphabet der Rotunda, Teil 2 Inhaltsverzeichnis 36.1 Einleitung... 2 36.2 Erläuterungen zu den folgenden Buchstaben... 3 36.3 Abc der Rotunda... 3 36.4 Federführung...

Mehr

Zusammenfassung für die Chemieschulaufgabe

Zusammenfassung für die Chemieschulaufgabe Zusammenfassung für die Chemieschulaufgabe Fette Eigenschaften von Fetten Hydrophob, lipohil, unpolar Reines, frisches Fett ist farblos, geruchlos, geschmacklos Geschmacksträger Geringere Dichte als Wasser

Mehr

Schulversuch (Gruppe 9/Nachweis): Lugolsche Probe und Schiffsches Reagenz

Schulversuch (Gruppe 9/Nachweis): Lugolsche Probe und Schiffsches Reagenz PhilippsUniversität Marburg 18.12.2008 rganischchemisches Praktikum für das Lehramt (LA) Torsten Lasse Leitung: Dr. P. eiß WS 2008/09 Assistent: Tobias Gerhardt Schulversuch (Gruppe 9/Nachweis): Lugolsche

Mehr

Projektbericht PAPIER. GRg3, Hagenmüllergasse

Projektbericht PAPIER. GRg3, Hagenmüllergasse Projektbericht PAPIER 4B 2006/07 GRg3, Hagenmüllergasse INHALTSVERZEICHNIS 1. Historischer Rückblick Seite 3 2. Zahlen Fakten Daten 6 3. Hintergrundwissen zu Holz, Cellulose und Papier 6 3.1. Allgemeine

Mehr

Schriftliche Prüfungsarbeit zur Zweiten Staatsprüfung für das Amt des Studienrats

Schriftliche Prüfungsarbeit zur Zweiten Staatsprüfung für das Amt des Studienrats Schriftliche Prüfungsarbeit zur Zweiten Staatsprüfung für das Amt des Studienrats Thema: Durchführung der vom Landesschulamt Berlin genehmigten Unterrichtsreihe "Papier" in einem Fundamentalkurs Chemie

Mehr

twogether Magazin für Papiertechnik ATMOS Premium Tissue I Energieeffizienz in der Papier industrie I Voith Paper Environmental Solutions

twogether Magazin für Papiertechnik ATMOS Premium Tissue I Energieeffizienz in der Papier industrie I Voith Paper Environmental Solutions twogether Magazin für Papiertechnik ATMOS Premium Tissue I Energieeffizienz in der Papier industrie I Voith Paper Environmental Solutions 24 Contents 4 18 47 Report 4 Energy efficiency A challenge for

Mehr

Papierchemie: einige unentbehrliche Grundbegriffe

Papierchemie: einige unentbehrliche Grundbegriffe HELMUT BANSA Papierchemie: einige unentbehrliche Grundbegriffe Die Bedeutung des Papiers Es soll von einigen unentbehrlichen Grundbegriffen der Papierchemie die Rede sein, von Grundbegriffen, die man kennen

Mehr

Swiss Paper AG. Fallstudie 3

Swiss Paper AG. Fallstudie 3 Fallstudie 3: Swiss Paper AG 413 Fallstudie 3 Swiss Paper AG Papier entsteht durch Eigenverklebung und Verfilzung von Fasern. Der wichtigste Rohstoff für die Papierherstellung ist Holz (Fichten, Tannen,

Mehr

2.1 Abbau natürlich vorkommender Polymere (2) - Stärkeabbau. Aufgaben. Aus welchen Bestandteilen setzt sich Stärke zusammen?

2.1 Abbau natürlich vorkommender Polymere (2) - Stärkeabbau. Aufgaben. Aus welchen Bestandteilen setzt sich Stärke zusammen? Naturwissenschaften - Chemie - Polymerchemie - 2 Natürliche Polymere (P780200) 2. Abbau natürlich vorkommender Polymere (2) - Stärkeabbau Experiment von: Seb Gedruckt: 24.03.204 3:43:24 intertess (Version

Mehr

STOFFAUFBEREITUNG WET END YANKEE-ZYLINDER CONVERTING SPEZIALITÄTEN PAPIER CHEMIKALIEN

STOFFAUFBEREITUNG WET END YANKEE-ZYLINDER CONVERTING SPEZIALITÄTEN PAPIER CHEMIKALIEN STOFFAUFBEREITUNG WET END YANKEE-ZYLINDER CONVERTING SPEZIALITÄTEN PAPIER CHEMIKALIEN PAPIER CHEMIKALIEN Wir sind Ihr Partner für industrielle Schmierstoffe, Spezialflüssigkeiten und Verfahrenstechniken

Mehr

PRODUKTLISTE (PRODUKTKATEGORIEN)

PRODUKTLISTE (PRODUKTKATEGORIEN) PRODUKTLISTE (PRODUKTKATEGORIEN) Täigkei nach Anhang I EHRL Produkname Einhei Produk (ausgenommen Anlagen für die Verbrennung von gefährlichen oder Siedlungsabfällen) Mechanische Energie GWh (ausgenommen

Mehr

Umweltbilanz UPM Hürth

Umweltbilanz UPM Hürth Umweltbilanz 2016 UPM Hürth UPM führt die Bio- und Forstindustrie in eine neue und nachhaltige Zukunft. Der Konzern besteht aus sechs Geschäftsbereichen: UPM Biorefining, UPM Energy, UPM Raflatac, UPM

Mehr

Auf dem Holzweg? Weiß, grau, bunt, glänzend...

Auf dem Holzweg? Weiß, grau, bunt, glänzend... Inhaltsverzeichnis: Vorwort: Auf dem Holzweg? S. 2 Weiß, grau, bunt, glänzend... S. 2 Papier wächst nicht auf Bäumen S. 3 Der lange Weg vom Baum zum Papier S. 4 Die Papiertonne S. 6 Wie aus altem Papier

Mehr

Papierherstellung in Deutschland

Papierherstellung in Deutschland Klaus B. Barteis Papierherstellung in Deutschland Von der Gründung der ersten Papierfabriken in Berlin und Brandenburg bis heute a I wissenschaft verlag Inhalt Vorwort 1. Papier 1.1 Der unverzichtbare

Mehr

b) Sauerstoff-Nucleophile: Wasser H 2 O => Hydrate

b) Sauerstoff-Nucleophile: Wasser H 2 O => Hydrate b) Sauerstoff-Nucleophile: Wasser 2 => ydrate [ - ] [ + ] Basenkatalyse Säurekatalyse - + R 1 + R 2 + 2 + 2 -[ - ] -[ + ] Aldehydhydrat R 1 und/oder R 2 = Ketonhydrat R 1 und R 2 = Gleichgewichtslage:

Mehr

Neue Logistik-Dimension in der Papierindustrie

Neue Logistik-Dimension in der Papierindustrie Neue Logistik-Dimension in der Papierindustrie 24/7-Produktions- und Logistik-Betrieb in einer Hochleistungs-Papierfabrik Der Kunde Palm Paper in King s Lynn, England Die Aufgabenstellung: herausfordernd

Mehr

Altpapier. Regularien - Erfassung - Aufbereitung - Maschinen und Anlagen - Umweltschutz. von Jürgen Blechschmidt. 1. Auflage. Hanser München 2011

Altpapier. Regularien - Erfassung - Aufbereitung - Maschinen und Anlagen - Umweltschutz. von Jürgen Blechschmidt. 1. Auflage. Hanser München 2011 Altpapier Regularien - Erfassung - Aufbereitung - Maschinen und Anlagen - Umweltschutz von Jürgen Blechschmidt 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 42616

Mehr

BASF SE Externe Bildungsaktivitäten GPT/ L E H 200 67056 Ludwigshafen. www.basf.de / schule. Experimentierset Papierchemie

BASF SE Externe Bildungsaktivitäten GPT/ L E H 200 67056 Ludwigshafen. www.basf.de / schule. Experimentierset Papierchemie BASF SE Externe Bildungsaktivitäten GPT/ L E H 200 67056 Ludwigshafen www.basf.de / schule Experimentierset Papierchemie Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeiner Teil 3 1.1 Papier im täglichen Leben 3 1.2 Papierindustrie

Mehr

Papierrecycling. Verfasser: Nicolas Huwyler & Pascal Beutler

Papierrecycling. Verfasser: Nicolas Huwyler & Pascal Beutler Dokumentation Probe VA Papierrecycling Verfasser: Nicolas Huwyler & Pascal Beutler Abgabetermin: 28. März 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Themendarstellung (Mind Map) 1.1 Aufbau VA (Mind Map) 2. Einleitung

Mehr