Marktstudie Private Ferienimmobilien 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marktstudie Private Ferienimmobilien 2014"

Transkript

1 Marktstudie Private Ferienimmobilien 2014 Kaufkriterien, Finanzierung, Vermietung und Objekteigenschaften von privaten Ferienimmobilien Mai 2014

2 Ihre Ansprechpartnerinnen für alle Fragen Pamela Premm Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: +49 (0) Nadja Moalem Presse & Öffentlichkeitsarbeit Tel.: +49 (0) Erwerbszeitraum

3 Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie 4 2. Kaufkriterien Ferienimmobilien-Hotspots Entwicklung der Kaufpreise Finanzierung Wertentwicklung Vermietung Objekteigenschaften Investitionsplan für eine weitere Ferienimmobilie Verkauf einer Ferienimmobilie Eigentümer von Ferienimmobilien Statistische Merkmale

4 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie

5 Hintergrund und Zielsetzung der Studie (1/2) Rahmendaten zur Studie Die Daten zur Marktstudie über private Ferienimmobilien werden jährlich im Rahmen einer Online-Befragung von FeWo-direkt (HomeAway Deutschland) in Kooperation mit Engel & Völkers erhoben. Ziel der Studie ist es, den privaten Ferienhausmarkt gründlich zu analysieren. Hierzu werden Eigentümer von Ferienimmobilien zu Themen wie den Kauf von Ferienhäusern und -wohnungen, Finanzierung der entsprechenden Objekte sowie deren Nutzung als Vermietungsobjekt befragt. Zielgruppe Umfang der Stichprobe Methode Zeitraum der Befragung Themen Alter der Befragten Geschlecht Eigentümer von Ferienimmobilien Nutzer des HomeAway-Ferienhausportals N= Online-Befragung 28. Februar 31. März 2014 Kaufkriterien Ferienimmobilien-Hotspots Entwicklung der Kaufpreise Finanzierung Wertentwicklung Vermietung Objekteigenschaften Investitionsplan weitere Ferienimmobilie Verkauf einer Ferienimmobilie Jahre 25,2 % Jahre 32,2 % Jahre 22,4 % Frauen 53,5 % Männer 46,5 % Wohnsitz Deutschland 72,6 % Neu- Erwerbsquote Erwerb in 2012/13 20,2 % 5

6 Hintergrund und Zielsetzung der Studie (2/2) Die Studie liefert darüber hinaus aufschlussreiche Zeitreihenanalysen zur Entwicklung des Ferienimmobilienmarktes. Sie umfasst insbesondere eine Gegenüberstellung der Profile von Zielgruppen unterschiedlicher Erwerbszeiträume: 1. Eigentümer von Ferienimmobilien, die ihr Objekt im Zeitraum 1960 bis 2010 erworben haben 2. Eigentümer von Ferienimmobilien, die ihr Objekt im Zeitraum 2011 bis 2014 erworben haben. Hierzu wurde die Grundgesamtheit der Stichprobe in zwei Sektoren gesplittet. Erwerbszeitraum Um allgemeine Trends darzustellen, wurden die Ergebnisse vergangener Marktstudien hinzugezogen. 6

7 2. Kaufkriterien

8 Alle Angaben in Prozent Mehr als die Hälfte aller Objekte wurde innerhalb der letzten zehn Jahre erworben Entwicklung der Nachfrage nach Ferienimmobilien Zeitpunkt des Immobilienerwerbs 75 Frage: Wann haben Sie Ihre Ferienimmobilie erworben? 25 Frage: Wann haben Sie Ihre Ferienimmobilie erworben? 59, , , ,0 10 6,3 7,6 8,9 3,0 4,5 8,9 5 0 bis 1974 von 1974 bis 1984 von 1984 bis 1994 von 1994 bis 2004 von 2004 bis / / / / /2013 Das seit Mitte der 1990er Jahre steigende Interesse an Ferienimmobilien wird auch im Profil der vorliegenden Studie deutlich. Allein innerhalb der letzten zehn Jahre wurden rund 60 % aller Objekte erworben, jede fünfte in den letzten beiden Jahren. 8

9 Angaben in Prozent Rund zwei Drittel der Objekte stammen aus zweiter Hand Art des Immobilienerwerbs Grundstück + bestehende Immobilie 53,7 18,5 Grundstück + Neubau in Eigenleistung 9,9 Grundstück + Neubau vom Bauträger Kauf 10,8 Grundstück + bestehende Immobilie 7,1 Grundstück + Neubau in Eigenleistung Erbschaft Frage: Wie haben Sie Ihre Ferienimmobilie erworben? Knapp mehr als die Hälfte der Befragten kaufte eine Bestandsimmobilie; etwa jeder Vierte kaufte ein Grundstück und errichtete darauf einen Neubau in Eigenregie bzw. ließ über einen Bauträger bauen. Rund jedes sechste Objekt (teils auch nur Grundstück) wurde durch Erbschaft übertragen. 9

10 Jede zweite Immobilie wird an vertrautem Urlaubsort gekauft Ferienhausurlaub vor Immobilienerwerb Immobilienerwerb an vertrautem Urlaubsort 1 mal 9,8% nein 46,9% ja 53,1% nein 48,2% ja 51,8% mehr als 10 mal 39,5% 18,6% mehr als 5 mal 20,7% 11,3% 4-5 mal 2-3 mal Frage: Haben Sie vor Erwerb der Immobilie selbst regelmäßig Ferienhausurlaub gemacht? Frage: Haben Sie vor Erwerb der Immobilie in derselben Region bereits Urlaub gemacht? Wenn ja, wie oft? Mehr als jeder Zweite hat vor dem Erwerb der eigenen Ferienimmobilie selbst regelmäßig Ferienhausurlaub gemacht. Vorherige Urlaube legen häufig den Grundstein für den Erwerb eines Ferienobjekts am selben Ort: Mehr als jeder zweite Ferienimmobilienbesitzer kannte die Region bereits recht gut. Darunter haben rund zwei Drittel mindestens fünf Urlaube dort verbracht. 10

11 Eigennutzung, Vermietung und Altersvorsorge sind die entscheidenden Kaufmotive Gründe für den Erwerb einer Ferienimmobilie Entwicklung der Top 5-Kaufmotive aus den Erhebungen der letzten 3 Jahre Eigennutzung + Vermietung 58,9 Altersvorsorge 46,4 Mieteinnahmen & Gewinn 29,0 Geld- und Kapitalanlage Inflationsschutz familiäre Gründe 22,6 21,7 20,8 Altersruhesitz 20, ,4 59,6 58,9 43,1 43,5 46,4 28,8 26,7 29,0 24,6 22,2 22,6 20,7 22,0 21,7 Eigennutzung + Vermietung Altersvorsorge ausschl. Vermietung Geld- und Kapitalanlage Inflationsschutz Steuervorteile Vermögensstreuung 12,2 14,1 Frage: Warum haben Sie sich für eine Ferienimmobilie entschieden? Für die Mehrheit der Befragten stand beim Kauf der Immobilie die Möglichkeit zu deren Eigennutzung und Vermietung im Vordergrund. Immer stärker wirken sich Altersvorsorgeund Rentabilitätsaspekte auf die Entscheidung aus (Vgl. Marktstudien 2012 bis 2014) Alle Angaben in Prozent, Mehrfachnennungen möglich 11

12 Angaben in Prozent, Mehrfachnennungen möglich Anlageaspekte des Immobilienkaufs wichtiger als je zuvor Gründe für den Erwerb einer Ferienimmobilie Vergleich unterschiedlicher Erwerbszeiträume Altersvorsorge 41,6 58,0 Eigennutzung & Vermietung 56,8 61,0 Mieteinnahmen & Gewinn / ausschl. Vermietung 24,7 39,2 Geld- und Kapitalanlage 17,7 33,5 Inflationsschutz Altersruhesitz 18,1 19,8 21,9 30,2 Steuervorteile 12,1 18,9 Erwerbszeitraum Vermögensstreuung 10,9 15,6 Erwerbszeitraum Familiäre Gründe 15,0 23,7 Frage: Warum haben Sie sich für eine Ferienimmobilie entschieden? 12

13 Angaben in Prozent, Mehrfachnennungen möglich Bei deutschen Ferienimmobilien Anlage-Aspekt noch wichtiger Gründe für den Erwerb einer Ferienimmobilie Vergleich unterschiedlicher Erwerbszeiträume von Ferienimmobilien in Deutschland Altersvorsorge 53,8 62,4 Eigennutzung & Vermietung 48,0 53,1 Mieteinnahmen & Gewinn / ausschl. Vermietung 32,4 41,9 Geld- und Kapitalanlage 19,9 37,1 Inflationsschutz 19,4 31,8 Steuervorteile 21,0 27,7 Altersruhesitz Vermögensstreuung 13,1 11,5 15,2 18,1 Erwerbszeitraum Erwerbszeitraum Familiäre Gründe 13,7 20,2 Frage: Warum haben Sie sich für eine Ferienimmobilie entschieden? 13

14 Lage der Ferienimmobilie ist Top-Kriterium beim Kauf Kriterien beim Kauf einer Ferienimmobilie ,9 19,9 24,7 Land/Region Zustand des Gebäudes Größe des Grundstücks Ausstattung Wiederverkaufspotenzial schnelle Erreichbarkeit Vermietungspotenzial Infrastruktur 33,5 40,6 40,2 38,7 Kaufpreis 47,1 62,2 Lage 89,4 Frage: Welche Kaufkriterien waren Ihnen am wichtigsten? Trend: Entwicklung der Top 3-Kaufkriterien aus den Erhebungen der letzten 3 Jahre 0 50,3 47,8 85,5 87,1 54,9 47,7 89,4 62, ,1 Lage Kaufpreis Land/Region Die Lage stellt das entscheidende Kriterium beim Kauf einer Ferienimmobilie dar. Das Vermietungspotenzial der Immobilie fließt deutlich stärker in die Kaufentscheidung ein als ihr Wiederverkaufspotenzial. Zunehmend wichtiger werden auch Qualitätsmerkmale wie Zustand und Ausstattung des Objektes sowie die verfügbare Infrastruktur (Siehe nachfolgende Grafik). Alle Angaben in Prozent, Mehrfachnennungen möglich 14

15 Angaben in Prozent, Mehrfachnennungen möglich Vermietungspotenzial und Qualität des Objekts als Kaufkriterien bedeutender als früher Kriterien beim Kauf einer Ferienimmobilie Vergleich unterschiedlicher Erwerbszeiträume Lage 89,1 90,3 Kaufpreis 58,2 71,5 Vermietungspotenzial 32,7 58,0 Zustand des Gebäudes 36,4 48,5 Land/Region 44,6 48,4 Infrastruktur Größe des Grundstücks 31,0 39,1 39,2 37,6 Ausstattung Wiederverkaufspotenzial 20,6 18,3 23,4 33,4 Erwerbszeitraum Erwerbszeitraum schnelle Erreichbarkeit 15,4 17,2 Frage: Welche Kaufkriterien waren Ihnen am wichtigsten? 15

16 3. Ferienimmobilien-Hotspots

17 Entwicklung der Länderanteile, Angaben in Prozent Entwicklung der Regionenanteile, Angaben in Prozent Ferienimmobilien an Nord- und Ostsee stehen weiterhin hoch im Kurs Top 10 Investitionsländer Top 10 Regionen für Ferienimmobilien Deutschland 49,6 50,3 51,9 2. Spanien 10,6 11,0 10,6 3. Österreich 8,5 7,9 7,1 4. Italien 6,2 6,2 5, Ostsee 10,2 11,4 12,5 2. Nordsee 10,4 10,8 11,5 3. Mallorca 2,9 3,1 3,6 4. Florida 3,1 2,6 2,8 5. Frankreich 4,9 5,2 4,3 6. Kroatien 2,0 2,7 3,2 7. Schweiz 3,0 3,1 3,1 5. Tirol 3,1 2,9 2,4 6. Berlin 2,9 2,2 2,1 7. Dalmatien 0,8 1,1 1,5 Niederlande 2,7 2,4 3,1 Allgäu/Bay. Schwaben 1,7 1,5 1,5 9. USA 1 3,3 2,7 2,8 10. Portugal 1,9 2,1 1,7 9. Schwarzwald 2,0 2,2 1,4 10. Harz 1,0 1,0 1,3 1 98,0 % US-Ferienimmobilien liegen im Bundesstaat Florida. Vgl. der Marktstudien 2012 bis

18 Anteil an Objekten in Deutschland, Angaben in Prozent Deutsche Küste bleibt attraktivster Standort für Inlandsimmobilien Ferienimmobilien in Deutschland Standortverteilung Ferienimmobilien an Nord- und Ostsee Ostsee 24,9% Nordsee-Festland 16,7 andere Region 52,4% Nordsee 22,8% Ostsee-Inseln Ostsee-Festland 12,8 12,1 Nordsee-Inseln 6,1 Frage: In welcher Region in Deutschland befindet sich Ihre Ferienimmobilie? Ost- und Nordsee sind die mit Abstand beliebtesten Reiseziele der Ferienhausurlauber und liegen auch in der Gunst der Immobilienerwerber weit vorn. Der höchste Bestand an deutschen Ferienimmobilien findet sich hierbei auf dem Nordsee-Festland, insbesondere an der niedersächsischen Nordseeküste. An zweiter und dritter Stelle folgen mit nahezu gleich hohen Anteilen der gesamte Ostsee-Küstenstreifen und die Ostsee-Inseln (v. a. Rügen, Usedom). Die Nordsee-Inseln (z. B. Sylt, Borkum, Föhr) weisen demgegenüber einen niedrigeren Bestand an Ferienobjekten aus. 18

19 Alle Angaben in Prozent Jeder Dritte investiert an Nord- oder Ostsee Ostseeküste ist derzeit Hotspot Entwicklung des Ferienimmobilienbestands an Nord- und Ostsee im Zeitraum Immobilienkäufe Ostsee 18,3 Nordsee 14,7 deutsche Küste gesamt 33,0 Nordsee-Inseln Ostsee- Festland 27,6% 10,3% 34,2% Nordsee- Festland Anteil an Neuerwerben gesamt über alle Objekte weltweit Nordsee 9,6 10,4 10,8 11,5 -Festland 7,8 7,6 8,1 8,4 -Inseln 1,8 2,7 2,7 3,1 Ostsee 10,2 10,2 11,4 12,5 -Festland 6,3 5,2 5,9 6,1 - Inseln 3,8 5,0 5,4 6,4 Nordsee-Festland Nordsee-Inseln Ostsee-Festland Ostsee-Inseln 27,9% Ostsee-Inseln ,9 34,2 12,5 Erwerbszeitraum ,3 Erwerbszeitraum ,9 27,6 29,7 27,9 Entwicklung der Regionen-Anteile gesamt nach Investitionsjahren Anteil an Neuerwerbungenen in der Nord-Ostsee-Region Die Küstenregionen dominieren den Investitionsmarkt. Jeder dritte Immobilienerwerb seit 2011 fand an der Nord- oder Ostsee statt. Zugenommen hat in den letzten drei Jahren insbesondere der Bestand an Objekten auf dem Ostsee-Festland. 19

20 Angaben in Prozent, Anteil an Objekten auf deutschen Inseln Mehr Objekte auf Ostsee-Inseln als an der Nordsee Ferienimmobilien auf den Inseln in Deutschland Standortverteilung Rügen 32,7 Usedom 21,0 Sylt 13,7 Borkum 12,9 Ferienimmobilien auf Föhr 6,0 Norderney Poel 2,0 3,6 Nordsee-Inseln 44,0% Ostsee-Inseln 56,0% Amrum 2,0 sonstige 6,0 Frage: Auf welcher deutschen Insel befindet sich Ihre Ferienimmobilie? 20

21 Angaben in Prozent, Anteil an Gesamtheit der Objekte Angaben in Prozent, Anteil an Neuerwerben in Deutschland Nord- und Ostsee mit Abstand vor anderen Regionen Deutschlands Ferienimmobilien in Deutschland Anteil der deutschen Regionen am weltweiten Angebot Entwicklung der Standorte im Zeitraum nach Regionen in Deutschland: Ostsee 12,5 Ostsee 30,5 Nordsee 11,5 Nordsee 24,5 Allgäu/Bay. Schwaben 1,5 Berlin & Umgebung 3,8 Schwarzwald 1,4 Mecklenburgische Seenplatte 2,6 Harz 1,3 Harz 2,4 Oberbayern 1,3 Oberbayern 2,2 Mecklenburgische Seenplatte 1,1 Schwarzwald 1,8 Mosel-Saar 1,1 Mosel-Saar 1,1 Alpenregion 1,1 Alpenregion 1,1 Eifel-Ahr 1,0 Frage: In welcher Region befindet sich Ihre Ferienimmobilie? Allgäu/Bay. Schwaben 1,5 21

22 Angaben in Prozent, Anteil an Gesamtheit der Objekte Spanien beliebtester Standort im Ausland Österreich und Italien auf Rang 2 und 3 Ferienimmobilien im Ausland 75 Frage: In welchem Land befindet sich Ihre Ferienimmobilie? 50 51,9 beliebteste Regionen ,6 7,1 5,9 4,3 3,2 3,1 3,1 2,8 1,7 Deutschland Spanien Österreich Italien Frankreich Kroatien Schweiz Niederlande USA Portugal Ferienimmobilien im Ausland verteilen sich v.a. auf Spanien, Österreich, Italien und Frankreich. Beliebteste Regionen sind Mallorca (3,6 % aller Objekte), Florida (2,8 %), Tirol (2,4 %), Dalmatien (1,5 %), die Toskana, Zeeland und die Algarve (jeweils 1,3 %). 22

23 Angaben in Prozent Deutschland und Florida beliebter als je zuvor Top-10 Länder Vergleich unterschiedlicher Erwerbszeiträume Deutschland Spanien Österreich USA Italien 1 Niederlande Frankreich Kroatien Schweiz Portugal 9,9 9,3 8,4 5,8 2,1 4,9 7,0 3,1 3,1 2,9 5,0 2,4 3,9 2,2 3,9 2,0 1,9 1,2 49,4 62,4 Erwerbszeitraum Erwerbszeitraum Frage: In welchem Land befindet sich Ihre Ferienimmobilie? Seit 2011 wurden in Deutschland deutlich mehr Ferienimmobilien erworben als in den Vorjahren. Florida entwickelte sich zu einem neuen Wunschdomizil im Ausland. Spanien ist über die Jahre nahezu gleichbleibend attraktiv geblieben, während in Italien, Frankreich, Österreich und der Schweiz erkennbar weniger investiert wurde. 1 Seit 2002 wird in Kroatien kräftig investiert, was den Anteil seit 2011 nach unten zieht Dennoch wurden rund 20 % der Objekte seit 2011 erworben. 23

24 Angaben in Prozent, Anteil an Gesamtheit der Objekte Angaben in Prozent, Anteil an Neuerwerben im Ausland Florida und Mallorca in den letzten drei Jahren begehrteste Auslandsstandorte Ferienimmobilien im Ausland Anteil der Auslandsregionen am weltweiten Angebot Entwicklung der Standorte im Zeitraum nach Regionen im Ausland Mallorca 3,6 Florida 13,1 Florida 2,8 Mallorca 10,2 Tirol Dalmatien 2,4 1,5 Tirol 5,1 Toskana 1,3 Dalmatien 2,3 Zeeland 1,3 Zeeland 2,3 Algarve 1,3 Algarve 2,3 Salzburger Land 1,2 Kärnten 2,3 Istrien Kärnten 1,1 1,1 Teneriffa 2,3 Languedoc- Roussillon Ligurien 1,0 1,0 Frage: In welcher Region befindet sich Ihre Ferienimmobilie? Salzburger Land Istrien 2,0 2,0 24

25 Angaben in Prozent Angaben in Prozent Immer mehr Vermieter wohnen nicht im selben Haus/ Zweitwohnsitz auf dem Land immer beliebter Vermieter wohnt im gleichen Objekt Vergleich der Erwerbszeiträume ,6 21,8 Entfernung zum Ferienobjekt ,8 24,0 21,6 Frage: Wie viele Kilometer ist Ihr Hauptwohnsitz entfernt? ,5 5,4 7, wohne im selben Haus bis 100 km bis 500 km bis km bis km mehr als km Immer seltener wohnen Vermieter im gleichen Objekt. Vielmehr wird nach Anlagegesichtspunkten in einer touristisch attraktiven Region neu investiert. 76,4 % der Vermieter wohnen bis 500 km vom Erstwohnsitz entfernt (Vermieter im gleichen Objekt eingerechnet). Die schnelle Erreichbarkeit ermöglicht eine flexible Eigennutzung und eine effiziente Vermietung. 25

26 Angaben in Prozent Immer mehr Vermieter wohnen nicht im selben Haus/ Zweitwohnsitz auf dem Land immer beliebter Entwicklung der Entfernung bis 300 km aus den Erhebungen 2011 bis ,6 Frage: Wie viele Kilometer ist Ihr Hauptwohnsitz entfernt? ,8 58,2 60,0 Entfernung bis 300 km Immer häufiger erwerben Stadtbewohner Objekte in ländlichen Regionen, um dort ihr Wochenende zu verbringen bzw. durch eine schnelle Erreichbarkeit den Aufwand zu reduzieren. Betrachtet man den Anteil derjenigen Vermieter, die ein Objekt mit maximal 300 km erworben haben, wird der Trend zur nahen Anreise sichtbar. Insbesondere Bewohner aus Großstädten kaufen häufig in attraktiven Nahdestinationen (z. B. Berliner an der Ostsee-Küste). 26

27 Angaben in Prozent Zwei Drittel reisen per Pkw zur Ferienimmobilie, etwa jeder Fünfte per Flugzeug An- und Abreise Entfernung zum Flughafen sonstige Mietwagen 3,9% 7,5% Bahn 10,2% Frage: Wie weit ist Ihr Objekt vom nächsten Flughafen entfernt? Flugzeug 20,8% Pkw 67,2% ,8 20,6 17,4 13,1 13,8 11,3 5,0 Frage: Wie reisen Sie zu Ihrer Ferienimmobilie? 0 bis 20 km bis 40 km bis 60 km bis 80 km bis 100 km bis 150 km mehr als 150 km Aufgrund der meist relativ geringen Distanz zum Hauptwohnsitz können mehr als zwei Drittel der Befragten den Pkw für die Reise zu ihrer Ferienimmobilie nutzen. Etwa jeder Fünfte reist per Flugzeug. Die meisten Feriendomizile sind gut per Flug erreichbar: 83,7 % der Objekte liegen maximal 100 km vom nächsten Flughafen entfernt. Zwei Drittel dieser Flughäfen (66,7 %) werden von sog. Billig-Airlines angeflogen. 27

28 Investitions-Hotspots der einwohnerstärksten Bundesländer TOP 8 der einwohnerstärksten Bundesländer Immobilieneigentum in Deutschland im Ausland Inland bevorzugte Standorte Ausland Baden- Württemberg Bayern 61,0 % 39,0 % Hessen 61,0 % 39,0 % Nordrhein- Westfalen 57,0 % 43,0 % Schwarzwald, Bodensee 63,5 % 36,5 % Hamburg 71,0 % 29,0 % Oberbayern, Allgäu/Bay. Schwaben, Alpenregion, Bayerischer Wald, Franken, Nordsee-Festland Hessisches Bergland, Nordsee-Festland, Ostsee-Festland + Inseln Nordsee-Festland, Ostsee-Festland + Inseln, Ostfriesische Inseln, Eifel-Ahr, Köln & Umgebung, Münsterland. Sauerland Hamburg & Umgebung, Nordfriesische Inseln, Ostsee-Festland Spanien, Italien, Frankreich, Kroatien, Schweiz, Florida Spanien, Italien, Österreich, Florida Spanien, Frankreich, Niederlande, Portugal, Florida Spanien, Niederlande, Florida, Frankreich, Italien Spanien Berlin 78,0 % 22,0 % Berlin & Umgebung, Ostsee-Inseln Spanien, Kroatien, Florida Niedersachsen 82,0 % 18,0 % Sachsen 89,0 % 11,0 % Harz, Lüneburger Heide, Nord- und ostfriesische Inseln, Nordsee-Festland (Niedersachsen), Ostsee-Festland + Inseln Dresden & Umgebung, Erzgebirge, Ostsee-Inseln, Sächsische Schweiz Spanien, Florida, Italien, Niederlande Spanien Sortierung nach Auslandsinvestitionen 28

29 Investitions-Hotspots im Ost-West-Vergleich Wo investiert Westdeutschland? Immobilieneigentum in Deutschland im Ausland Wo investiert Ostdeutschland Immobilieneigentum in Deutschland im Ausland Baden- Württemberg 57,0 % 43,0 % Sachsen 89,0 % 11,0 % Bayern 61,0 % 39,0 % Thüringen 90,0 % 10,0 % Hessen 61,0 % 39,0 % Brandenburg 90,9 % 9,1 % Nordrhein- Westfalen 63,5 % 36,5 % Sachsen-Anhalt 95,0 % 5,0 % Hamburg 71,0 % 29,0 % Saarland 73,7 % 26,3 % Mecklenburg- Vorpommern 98,6 % 1,4 % Ohne Ost-Berlin Rheinland-Pfalz 74,4 % 25,3 % Berlin 78,0 % 22,0 % Niedersachsen 82,0 % 18,0 % Schleswig- Holstein 85,6 % 14,4 % Bremen 86,7 % 13,3 % 72,2 % der Eigentümer mit Hauptwohnsitz in Westdeutschland investierten im Inland. Bei den Ostdeutschen sind es durchschnittlich 92,7 %. Die Nähe zur Küstenregion spielt für den Standort der Ferienimmobilie eine entscheidende Rolle. 29

30 Alle Angaben in Prozent Ruhige Lage mit Abstand wichtigstes Kaufkriterium jeden Zweiten zieht es ans Wasser Relevante Kaufkriterien Lage der Ferienimmobilie ruhige Lage 70,0 Nähe zum Strand/ direkte Meerlage 38,0 Nähe zum Meer 50,0 auf dem Land 23,8 schöner Ausblick 47,5 an einem See/Fluss 13,4 Nähe zum Strand 45,9 in der Stadt 12,4 Nähe zur Natur Möglichkeit, selbst zu renovieren 29,6 44,2 in den Bergen/ Skigebiet im Wald 1,9 10,6 Frage: In welcher Lage befindet sich Ihre Ferienimmobilie? zentrale Lage 29,5 Möglichkeit, selbst zu bauen 17,7 Frage: Welche Eigenschaften der Fast die Hälfte aller Eigentümer hat sich beim Kauf 16,3 Immobilie waren wichtige Kaufkriterien? [Mehrfachnennungen möglich] ihrer Ferienimmobilie für ein Objekt in der Nähe eines Meeres, Sees oder Flusses entschieden. Die Mehrheit der Befragten legte beim Kauf des 28,0 % der Ferienimmobilien befinden sich in Ferienobjektes primär Wert auf eine ruhige Lage. der Nähe eines Strandes, jedes zehnte Objekt Für rund jeden Zweiten waren zudem die Nähe liegt sogar in erster Reihe am Meer. zum Meer bzw. Strand sowie ein schöner Weitere beliebte Lagen sind Domizile auf dem Ausblick mitentscheidend. Land sowie in den Bergen. Nähe zu den Bergen 30

31 Alle Angaben in Prozent Ruhige Lage und trotzdem moderne Infrastruktur immer mehr Objekte liegen in städtischer Umgebung Infrastrukturelle Lage Einwohnerzahlen Alleinlage Großstadt > Einw. Mittelstadt < Einw. Kleinstadt < Einw. Metropole Kurort/Bad 3,8 (+0,2) 3,8 (-0,1) 3,9 (-,1 %-P.) 7,3 (-0,3 %-P.) 11,8 +2,2 %- Punkte 8,8 (-0,6) 18,2 +1,7 %- Punkte 42,4-2 %-Punkte Dorf < EW _ > EW _ > EW _ > EW > _ EW > _ EW 3,3 3,8 12,9 15,0 29,8 29,6 > _ EW 1,5 Ferienort Abweichung zur Markstudie 2013 in Prozentpunkten _ > 1 Mio. EW 4,2 Frage: In welcher städtischen Infrastruktur befindet sich Ihre Ferienimmobilie? Der Anteil an Objekten, die sich in einer touristischen Infrastruktur befinden (Kurort/lebhafter Ferienort), nimmt tendenziell zu. Metropolen bleiben bei Zweitwohnungen weiterhin ein Nischenmarkt Die meisten Ferienobjekte befinden sich in einer eher ruhigen/dörflichen Umgebung: rund 60 % aller Anwesen liegen in Gemeinden unter Einwohnern. 31

32 Angaben in Prozent, Mehrfachnennungen möglich Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe unverzichtbar jeder Zweite legt Wert auf Restaurants Anforderungen an eine touristische Infrastruktur Einkaufsmöglichkeiten 66,1 Restaurants Wander- bzw. Radwegenetz 47,6 50,8 gute Verkehrsanbindung umfangreiches touristisches Angebot Wassersportmöglichkeiten (z. B. Segeln, Surfen, Schwimmen) 43,0 42,9 41,5 Sehenswürdigkeiten 36,4 kulturelle Angebote 25,0 Hafen Sporteinrichtungen (z. B. Reitsport, Tennisplätze) Golfplatz Fahrradverleih 20,6 19,2 18,8 18,5 Wellnessangebote Wintersportmöglichkeiten (z. B. Ski, Langlauf) Freizeitpark 10,4 13,6 13,4 Frage: Welche Angebote in der Umgebung waren wichtige Kaufkriterien? 32

33 4. Entwicklung der Kaufpreise

34 Angaben in Prozent Durchschnittlicher Kaufpreis für Ferienimmobilien in den letzten drei Jahren liegt bei Euro Entwicklung des durchschnittlichen Kaufpreises ,4 27,5 22,5 19,9 Frage: Zu welchem Preis haben Sie Ihre Ferienimmobilie erworben? 19,0 17,0 7,5 8,8 Erwerbszeitraum Erwerbszeitraum ,0 15,5 bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro mehr als Euro 2,7 3,2 Erwerbszeitraum Durchschnittlicher Kaufpreis Ø in Euro relative Veränderung Euro Euro + 16,1 % Euro + 6,2 % Der Durchschnittswert für den Kaufpreis aller Ferienimmobilien liegt bei rund Euro. Bezogen auf den Zeitraum investierten die Befragten im Durchschnitt rund Euro in den Erwerb ihres Objekts. Damit liegt der aktuelle Durchschnittswert etwa sechs Prozent über dem des Erwerbszeitraums in Höhe von rund Euro. 34

35 Angaben in Prozent Zunahme der Investitionen im gehobenen Preissegment Entwicklung des durchschnittlichen Kaufpreises in den letzten 25 Jahren 50 Frage: Zu welchem Preis haben Sie Ihre Ferienimmobilie erworben? 40 38,3 32,6 Erwerbszeitraum Erwerbszeitraum ,3 Erwerbszeitraum ,8 20,2 22,5 17,1 17,0 19,0 19,1 19, ,4 8,3 8,1 8,8 2,1 3,0 3,2 bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro mehr als Euro Der Anteil an Ferienimmobilien, die zu einem Kaufpreis von max Euro erworben werden konnten, verringert sich sukzessive. Jedes zweite der in den letzten drei Jahren erworbenen Objekte (50,3 %) lag im Preisbereich zwischen und Euro. Hervorzuheben ist, dass die Nachfrage nach Ferienimmobilien im oberen Preissegment bis Euro und mehr in den letzten Jahren deutlich zugenommen hat. 35

36 Ferienhäuser in Schweden am günstigsten, in Frankreich am teuersten Durchschnittlicher Preis pro m² Wohnfläche Der durchschnittliche Preis für die Wohnfläche lag im Zeitraum für Ferienimmobilien bei EUR/m². Am günstigsten fielen im Zeitraum die m²-preise für Ferienimmobilien in Schweden aus. Auch das Preisniveau in Florida, Kroatien und Portugal liegt noch unter dem Durchschnitt. Die m²-preise für Objekte in Deutschland, Spanien und Österreich bewegen sich im Mittelfeld, während sie in den Niederlanden, Italien und Frankreich deutlich über dem Durchschnitt liegen. Land Durchschnittlicher m²-preis für Wohnflächen Ø Preis in EUR/m² Wohnfläche Schweden 594 Florida/USA Kroatien Portugal Deutschland Spanien Österreich Niederlande Italien Frankreich allgemeiner Ø Preis pro m² Wohnfläche: EUR 36

37 Hohe Bandbreite des Preisniveaus an Nord- und Ostsee Durchschnittlicher Preis pro m² Wohnfläche an Nord- und Ostsee Die m²-preise für Ferienimmobilien an Nord- und Ostsee verteilten sich im Zeitraum über eine breite Spanne. Das Niveau lag etwa 11 % über dem durchschnittlichen m²-preis für Ferienobjekte in Deutschland. Davon hebt sich das Preisniveau für Objekte, die auf den Nordsee-Inseln liegen, deutlich ab: Im Schnitt mussten Eigentümer hier rund EUR/m² für ihre Ferienimmobilie zahlen. Ferienhäuser und -wohnungen auf den Ostsee- Inseln lagen dagegen mit rund EUR/m² nahezu um die Hälfte (48 %) günstiger. Demgegenüber waren Objekte auf dem Ostsee- Festland deutlich teurer als an der Nordsee: Für eine Ferienimmobilie an der Ostsee zahlten Erwerber im Schnitt rund EUR/m², an der Nordsee dagegen mit rund EUR/m² etwa 30 % weniger Region Durchschnittlicher m²-preis für Wohnflächen Ø Preis in EUR/m² Wohnfläche allg. Ferienhäuser Ferienwohnungen Nordsee Nordsee-Festland Nordsee-Inseln Ostsee Ostsee-Festland Ostsee-Inseln Nordsee- Festland EUR/m² Ostsee-Inseln /-Festland EUR/m² Nordsee- Inseln EUR/m² 37

38 Sanierungs- und Renovierungsarbeiten liegen im Schnitt bei Euro Sanierungsarbeiten direkt nach Erwerb Sanierungskosten nein 38,0% durchschnittliche Kosten für Sanierung und Renovierung ja 62,0% Ferienhäuser Ferienwohnungen Euro Euro Frage: Haben Sie Ihre Ferienimmobilie unmittelbar nach Erwerb saniert? Frage: Wie hoch waren die Sanierungs- bzw. Renovierungskosten? 38,0 % der Befragten erwarben ihre Immobilie in schlüsselfertigem Zustand; von 62,0 % der Eigentümer waren dagegen noch Eigenleistungen gefragt, um die Ferienimmobilie in einen wohnlichen Zustand zu versetzen. Die mit Sanierungs- und Renovierungsarbeiten verbundenen Gesamtkosten beliefen sich im Durchschnitt unabhängig von der Objektart auf rund Euro. 38

39 Angaben in Prozent, Mehrfachnennungen möglich Typische Sanierungs- und Renovierungsmaßnahmen Top 15 der Sanierungs- und Renovierungsmaßnahmen direkt nach Erwerb Modernisierung der Innenausstattung Bodenbeläge, Wände und Decken Bad/sanitäre Anlagen Küche 27,3 26,2 24,4 23,1 Außenanlagen (Garten, Terrasse, Balkon) Elektrik TV-/SAT-Anlage 19,5 18,7 18,5 Fenster Heizungsanlage Telekommunikation/Internet 15,5 15,4 17,1 Wasserleitungen Außenfassade 13,2 13,0 Wärmedämmung/Isolierung Dachbedeckung 9,7 9,2 Dachausbau 7,6 Frage: Was haben Sie unmittelbar nach dem Erwerb erneuert? 39

40 5. Finanzierung

41 Alle Angaben in Prozent Jeder Dritte investiert komplett über Eigenkapital Fremdfinanzierungsanteil bei 57 Prozent Finanzierungsmittel Fremdfinanzierungsanteil ,3 Frage: Mit welchen Finanzmitteln haben Sie den Kauf der Ferienimmobilie ermöglicht? ,5 Frage: Wie hoch war der Anteil der Fremdfinanzierung? 30 31, , , ,3 10 4,2 1,8 10 8,2 1,8 0 teils Eigen-, teils Fremdfinanzierung Eigenkapital (100%) Darlehen (100%) Hypothek Erbschaft 0 bis 25% bis 50% bis 75% bis 90% bis 100% Rund ein Drittel der Befragten finanzierte den Kauf ihres Ferienobjekts vollständig aus eigenen Mitteln, darüber hinaus wurde der Erwerb über die (zumeist den Eigenkapitaleinsatz ergänzende) Aufnahme von Fremdkapital realisiert. Der Anteil der Fremdfinanzierung lag im Schnitt bei 56,5 %. Die Hälfte der Befragten (50,7 %) konnte mindestens 50 % der Investitionssumme über Eigenkapital abdecken. 41

42 Angaben in Prozent Ferienimmobilienkäufer nutzen Zins-Tief Finanzierungsmittel Vergleich unterschiedlicher Erwerbszeiträume ,5 44,2 33,6 Frage: Mit welchen Finanzmitteln haben Sie den Kauf der Ferienimmobilie ermöglicht? Erwerbszeitraum ,8 Erwerbszeitraum ,3 20, teils Eigen-, teils Fremdfinanzierung 4,4 3,8 1,8 1,9 Eigenkapital (100%) Darlehen (100%) Hypothek Erbschaft Die niedrigen Darlehenszinsen wirken sich auch auf die Nachfrage nach Ferienimmobilien aus: So hat sich bspw. der Anteil der Käufe, die auf einer 100%igen Fremdfinanzierung basieren, seit 2011 deutlich erhöht. In diesem Zusammenhang gewinnen die Mieteinnahmen an Bedeutung, die eine 100%ige Investition über Fremdkapital ermöglichen. 42

43 Immobilienerwerb läuft immer häufiger über Vermittler Erwerbskanal Entwicklung der Erwerbskanäle sonstige 50 Kreditinstitut Bauträger 18,8% 8,5% 4,0% 38,0% von Privat ,0 30,8 18,8 von Privat Immobilienmakler Kreditinstitut Immobilienmakler 30,8% ,5 4, Bauträger sonstige Frage: Auf welchem Weg haben Sie Ihre Ferienimmobilie erworben? Angaben in Prozent Die meisten Ferienimmobilien werden nach wie vor direkt aus privater Hand erworben. Immer häufiger erfolgen Vertragsanbahnung und -abschluss jedoch auch über Immobilienmakler oder Kreditinstitute. 43

Marktstudie Private Ferienimmobilien 2014

Marktstudie Private Ferienimmobilien 2014 Marktstudie Private Ferienimmobilien 2014 Kaufkriterien, Finanzierung, Vermietung und Objekteigenschaften von privaten Ferienimmobilien Mai 2014 Ihre Ansprechpartnerinnen für alle Fragen Pamela Premm Leiterin

Mehr

Marktstudie zu privaten Ferienimmobilien_2013

Marktstudie zu privaten Ferienimmobilien_2013 Marktstudie zu privaten Ferienimmobilien_2013 Kaufkriterien, Finanzierung, Vermietung und Objekteigenschaften von privaten Ferienimmobilien Mai 2013 Ihre Ansprechpartnerinnen für alle Fragen Pamela Premm

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013 Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung Pressegespräch, 6. August 2013 Pressegespräch am 6. August 2013 Ihr Gesprächspartner ist: Mag. Manfred Url Generaldirektor

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13 Vorwort 11 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13 2 Immobilien zur Selbstnutzung 17 2.1 Die Auswahl der Immobilie 18 2.1.1 Grundsätzliche Überlegungen 19 2.1.2 Kauf: Grundstück, Eigenheim oder Eigentumswohnung

Mehr

10. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse

10. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse 10. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse Daten, Fakten und Trends zum Ferienhaustourismus in Deutschland März 2015 Ihre Ansprechpartnerinnen für alle Fragen Janina Roso Leiterin Presse & Öffentlichkeitsarbeit,

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

7. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse

7. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse 7. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse Daten, Fakten und Trends zum Reiseverhalten deutscher Ferienhausurlauber März 2012 Inhaltsverzeichnis I. Hintergrund und Zielsetzung II. III. Quick Infos Alle Fakten

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor PRESSEMITTEILUNG IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor Niedrige Zinsen und steigende Einkommen gleichen Preisanstiege aus Immobilien im Berliner Osten am erschwinglichsten Interessenten

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich CHECK24 Autofinanzierungsanalyse Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich Stand: Juni 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Auswertung nach Bundesländern 4. Auswertung nach Berufsgruppen

Mehr

Herkunftsländer der Befragten

Herkunftsländer der Befragten Umfrageergebnisse Kundenumfrage Die Umfrage wurde sowohl mündlich auf dem Thüringer Wandertag 2014 in Saalfeld, als auch schriftlich in verschiedenen Institutionen eingereicht. Unter anderem wurden Thüringer

Mehr

Das Ferienhaus an der Ostsee

Das Ferienhaus an der Ostsee Moin moin, herzlich willkommen in unserem schnuckeligen Ferienhaus in Jellenbek an der Ostsee! Jellenbek liegt in einem Naturschutzgebiet in der Gemeinde Schwedeneck an der südlichen Eckernförder Bucht

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Baufi24-Länderindex April 2012

Baufi24-Länderindex April 2012 Baufi24-Länderindex April 2012 Das Baufinanzierungsportal Baufi24 berechnet alle zwei Monate den Baufi24-Länderindex, eine Statistik zu Finanzierungseingängen auf der Baufi24-Plattform. Er gibt an, wie

Mehr

ImmobilienBörse 2015. Bauen und ruhig schlafen Das Finanzierungsseminar

ImmobilienBörse 2015. Bauen und ruhig schlafen Das Finanzierungsseminar Bauen und ruhig schlafen Das Finanzierungsseminar Jürgen Kowol ImmobilienCenter Nord - Ost Neckarsulm - Weinsberg - Bad Friedrichshall Bauen und ruhig schlafen Das Finanzierungsseminar Zielsetzung: Ihre

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Profil der internationalen Autokäufer

Profil der internationalen Autokäufer Pressemitteilung 20. Januar 2015 Europa Automobilbarometer 2015 Profil der internationalen Autokäufer Vielzahl von Informationsquellen bestimmt Kaufentscheidung Zentrale Kaufkriterien sind Preis, Kraftstoffverbrauch

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

ROGERS: WOHNGLÜCK - IHRE NEUE WOHNUNG MIT SEHR GUTER AUS- STATUNG

ROGERS: WOHNGLÜCK - IHRE NEUE WOHNUNG MIT SEHR GUTER AUS- STATUNG ROGERS: WOHNGLÜCK - IHRE NEUE WOHNUNG MIT SEHR GUTER AUS- STATUNG 81476 München Details externe Objnr Objektart Objekttyp Nutzungsart Vermarktungsart Außen-Provision Forstenried-2M1302-1 Wohnung Etagenwohnung

Mehr

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Prof. Dr. Rüdiger Jacob, Universität Trier Pressekonferenz Berlin, 1.9.2014 2. Welle Frühjahr 2014 Intensive und

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien,. Juni 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 0 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS ALS ANLAGE! RICHRATHER STR. 195, 40723 HILDEN

WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS ALS ANLAGE! RICHRATHER STR. 195, 40723 HILDEN WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS ALS ANLAGE! RICHRATHER STR. 195, 40723 HILDEN OBJEKT- BESCHREIBUNG Wir bieten hier ein Wohn-/ und Geschäftshaus, bestehend aus 3 Wohneinheiten, einem Ladenlokal und einem Büro nebst

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

1/5. Dann sind Sie bei uns genau richtig. Denn wir bieten Lösungen an, mit denen Sie sich um diese Fragen keine Gedanken mehr machen müssen.

1/5. Dann sind Sie bei uns genau richtig. Denn wir bieten Lösungen an, mit denen Sie sich um diese Fragen keine Gedanken mehr machen müssen. Oder haben Sie einfach keine Zeit, sich um Neuvermietungen zu kümmern? Sie wissen nicht, zu welchen Konditionen Sie Ihre Immobilie anbieten können? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Denn wir bieten

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 244 I 34. Jahrgang I 06. Februar 2013 Seite 1. stellt 29. Deutsche Tourismusanalyse vor

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 244 I 34. Jahrgang I 06. Februar 2013 Seite 1. stellt 29. Deutsche Tourismusanalyse vor Newsletter I Ausgabe 244 I 34. Jahrgang I 06. Februar 2013 Seite 1 Stiftung für Zukunftsfragen stellt 29. Deutsche Tourismusanalyse vor Reisebilanz 2012: Die Reiselust der Deutschen steigt weiter Inlandsreiseziele

Mehr

2. Auflage. Eigentumswohnung: Auswahl und Kauf

2. Auflage. Eigentumswohnung: Auswahl und Kauf 2. Auflage Eigentumswohnung: Auswahl und Kauf Eigentumswohnung was ist das eigentlich? 19 Der Kauf einer Eigentumswohnung zur Vermietung Statt zur Eigennutzung kann eine Wohnung natürlich auch als Kapitalanlage

Mehr

Entwicklung und Zukunft des Ferienimmobilien- und Zweitwohnsitzmarktes in Griechenland im Lichte der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise

Entwicklung und Zukunft des Ferienimmobilien- und Zweitwohnsitzmarktes in Griechenland im Lichte der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise G.I.S Global Immobilien Service GmbH Am Mittleren Moos 53 86167 Augsburg (Deutschland) Telefon: +49(0)821 / 748296-0 info@gisimmobilien.de www.gisimmobilien.de Entwicklung und Zukunft des Ferienimmobilien-

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Dipl.-Volkswirtin, Dipl.-Kauffrau Evelin Michaelis Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Im vorliegenden Bericht wird ein Überblick über die Struktur der am 31. Dezember 2003 bestehenden öffentlichen

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing Die Immobilie aus anderen Blickpunkten Marketing Gefahr fürs Geld Mieten oder kaufen? Beispiel: Peter und Paul Mit gleichem Betrag weniger Einkaufen Frage: Wie hoch ist Inflationsrate momentan? Jahr

Mehr

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Hans-Dieter Ganter Ländlicher Tourismus Lange Tradition jedoch geringes Forschungsinteresse Ländlicher Tourismus

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

2. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse

2. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse 2. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse Daten, Fakten und Trends zum Reiseverhalten deutscher Ferienhausurlauber Online-Umfrage vom 17. Juli bis 31. August 2006 Vacation Villas International GmbH Ludwig-Erhard-Straße

Mehr

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 1 Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 2 2. Studienergebnisse A. Bekanntheit verschiedener Finanzierungsformen

Mehr

Pressekonferenz mit. Peter Bosek, Vorstand der Erste Bank Oesterreich Josef Schmidinger, Vorstandsvorsitzender s Bausparkasse. 5.

Pressekonferenz mit. Peter Bosek, Vorstand der Erste Bank Oesterreich Josef Schmidinger, Vorstandsvorsitzender s Bausparkasse. 5. Ein Blick in Österreichs Wohnräume und -träume Eine repräsentative Online-Befragung über die aktuelle Wohnsituation, Veränderungen und die Finanzierung Pressekonferenz mit Peter Bosek, Vorstand der Erste

Mehr

Landeskunde. Finalrunde

Landeskunde. Finalrunde 1 Landeskunde 1. Bundesländer Finalrunde Die Bundesrepublik Deutschland besteht aus 16 Bundesländern. Auf Seite 102 im Kursbuch sind die deutschen Bundesländer mit ihren Wappen abgebildet. (Vokabelhilfe:

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Möglichkeiten und Erfolgschancen integrierter touristischer Angebote

Möglichkeiten und Erfolgschancen integrierter touristischer Angebote Möglichkeiten und Erfolgschancen integrierter touristischer Angebote Falk Morgenstern Marina Verbund Ostsee e.v. 27. Oktober 2010 Intention Steigerung der Attraktivität der Häfen für Wassersportler (USP)

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

www.realkonzepte-immobilien.de

www.realkonzepte-immobilien.de Grüne Oase in Schwabing 3 Zimmer - Terrasse - Garten - Tiefgarage Adresse Gartenstrasse 12, 80809 Wohnungsdaten Objektart: Erdgeschosswohnung Lage: Nähe Olympiapark Heizungsart: Zentralheizung Preis pro

Mehr

Anfrage zur Finanzierung eines Immobilienkaufes Bitte füllen Sie diese Anfrage so vollständig wie möglich aus

Anfrage zur Finanzierung eines Immobilienkaufes Bitte füllen Sie diese Anfrage so vollständig wie möglich aus Postanschrift: Fasanenweg 38a - D-22964Steinburg E-Mail: info@baufi-nord.de Telefax: (0 45 34) 20 50 58 Anfrage zur Finanzierung eines Immobilienkaufes Bitte füllen Sie diese Anfrage so vollständig wie

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Verkaufskurzexposé Wohn- und Geschäftshaus in Leipzig-Leutzsch, bekannte Lage direkt gegenüber der Leutzsch-Arkaden

Verkaufskurzexposé Wohn- und Geschäftshaus in Leipzig-Leutzsch, bekannte Lage direkt gegenüber der Leutzsch-Arkaden Verkaufskurzexposé Wohn- und Geschäftshaus in Leipzig-Leutzsch, bekannte Lage direkt gegenüber der Leutzsch-Arkaden Zum Verkauf steht ein unsaniertes, denkmalgeschütztes Wohn- und Geschäftshaus in Leipzig-Leutzsch,

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Mit Bausparen Wohnwünsche und Sparziele realisieren.

Mit Bausparen Wohnwünsche und Sparziele realisieren. Mit Bausparen Wohnwünsche und Sparziele realisieren. Welche Möglichkeiten bietet Bausparen? Kontakt Übersicht. Staatliche Förderung: Wie nutzen Sie die staatlichen Förderungen Arbeitnehmer-Sparzulage,

Mehr

Information Norden-Norddeich

Information Norden-Norddeich Liebe Leserinnen und Leser, für die Seepferdchen-Absolventen von morgen bietet das Erlebnisbad Ocean Wave seit März diesem Jahres MINIFisch (Babywassergewöhnung) im Ocean Wave an. die Post, sondern auch

Mehr

Grundbuch statt Sparbuch

Grundbuch statt Sparbuch Elegantes in Bestlage von Waldperlach Grundbuch statt Sparbuch Ordentliche und gut vermietete 1 Zimmerwohnung mit sonnigem Balkon und Tiefgaragenstellplatz in 85622 Feldkirchen bei München, Sonnenstraße

Mehr

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich PRESSEMITTEILUNG Wien, 9. April 2015 3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich Bahnfahren in Österreich boomt Österreicherinnen und Österreicher fahren

Mehr

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN DIE WIENWERT SUBSTANZ ANLEIHEN IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN Von der Dynamik des Wiener Immobilienmarktes profitieren. Mit hohen Zinsen und maximaler Flexibilität. Spesenfrei direkt von

Mehr

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer STAR 2012 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer Sachsen 2010 Projektbearbeitung: Kerstin Eggert Franziska Strauch Nürnberg

Mehr

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Frühjahrstagung im Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung Bonn, 14./15.05.2009 Folie 1 Immobilienpreisanalyse aus Bundessicht Frühjahrstagung des

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

DIE GROßE GULP STUNDENSATZ-UMFRAGE 2014

DIE GROßE GULP STUNDENSATZ-UMFRAGE 2014 DIE GROßE GULP STUNDENSATZ-UMFRAGE 2014 Ergebnisse unserer zweiten anonymen Befragung von Selbstständigen in IT und Engineering (April 2014) Hier lesen Sie die Ergebnisse der großen GULP Stundensatz-Umfrage,

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Steuern sparen mit Immobilien? DWAZ Wirtschaftskanzlei Klaus Büchsenschütz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater

Steuern sparen mit Immobilien? DWAZ Wirtschaftskanzlei Klaus Büchsenschütz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater Steuern sparen mit Immobilien? DWAZ Wirtschaftskanzlei Klaus Büchsenschütz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater Warum Immobilien Seite 2 Warum Immobilien Substanzwert Immobilien in guter Lage bieten die Chance,

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 K T U E L L I:\pr-artik\aktuell00\aktuell00_5\Anlagen00 Anlagemarkt: Österreicher wollen

Mehr

presseinformation Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d

presseinformation Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d presseinformation v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d Sparkassen-Tourismusbarometer für Sachsen-Anhalt gutes Jahr Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind Halle, 26. August 2015 Nach einem zufriedenstellenden

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

35 günstige Urlaubsziele für 7 Reisetypen

35 günstige Urlaubsziele für 7 Reisetypen 35 günstige Urlaubsziele für 7 Reisetypen CHECK24 analysiert Reiseangebote für Trendscope-Reisetypen 15. Juni 2011 1 Übersicht 1. Konzept und wichtige Ergebnisse 2. Genügsame Planer 3. Statusorientierte

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr