Vorlesung Kindes- und Erwachsenenschutz Herbstsemester 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung Kindes- und Erwachsenenschutz Herbstsemester 2014"

Transkript

1 Verfahren II Vorlesung Kindes- und Erwachsenenschutz Herbstsemester 2014 Lehrstuhl für Zivilrecht und Zivilverfahrensrecht unter besonderer Berücksichtigung des Familienrechts und der verfahrensrechtlichen Bezüge Prof. Dr. Margot Michel Seite 1

2 Übersicht zum Verfahren in Angelegenheiten des Kindes- und Erwachsenenschutzes Verfahrensgrundsätze Verhältnis zu Dritten und Zusammenarbeitspflicht Verantwortlichkeit Seite 2

3

4 Zusammensetzung des Spruchkörpers KESB fällt Entscheide grundsätzlich in (mind.) Dreierbesetzung (ZGB 440 II, EG KESR ZH 44 I) Entscheidet die KESB als Kollegium, muss je ein Mitglied aus dem Fachbereich Recht und dem Fachbereich soziale Arbeit an der Entscheidung mitwirken (EG KESR ZH 9 I) Kollegium berät seine Entscheide i. d. R. mündlich (EG KESR ZH 57 I) Kantone können für einzelne Geschäfte Einzelzuständigkeiten vorsehen (ZGB 440 II) Abschliessende Aufzählung der Geschäfte, die in die Einzelkompetenz eines KESB-Mitglieds fallen, in EG KESR ZH 44 II und 45 Seite 4

5 Entscheideröffnung Grundsatz: schriftliche Eröffnung ausnahmsweise zunächst mündlich, dann schriftlich (EG KESR ZH 59 I) Entscheid muss begründet werden (rechtliches Gehör) wenige Ausnahmen denkbar (vgl. EG KESR ZH 59 I) Umfang: die Begründung muss die Tragweite des Entscheids darlegen und eine sinnvolle Beschwerde ermöglichen Eröffnung an die am Verfahren beteiligten Personen (Einzelfall) Beweis der Eröffnung obliegt der KESB Erfolgt sie nicht ordnungsgemäss, gilt der Entscheid gilt die Mitteilung als nicht erfolgt und der Entscheid entfaltet keine Rechtskraftwirkungen (BGE 116 III 85 E. 2) Wiederholung der Zustellung notwendig Seite 5

6 Entscheide der KESB «Verfügung»: hoheitliche Anordnung im Einzelfall; Rechtsnatur im Einzelnen aufgrund der Zwischenstellung zwischen privatem und öffentlichen Recht ungeklärt, aber weitgehend ohne praktische Bedeutung, da Rechtsmittelweg gesetzlich geregelt Rechtsgestaltende / deklaratorische Verfügungen Materielle Verfügungen / Verfahrensverfügungen Struktur und Aufbau von Entscheiden: ZGB enthält nur vereinzelt Vorgaben zu Struktur und Aufbau von KESB Entscheiden (vgl. ZGB 391, 427 III, 430, 434 II) Aufgrund der Nähe zu öff.-rechtl. Verfügungen Anlehnung an Bestimmungen über das Verwaltungsverfahren sinnvoll Vorlesung Mediziinrecht Kinder und Jugendliche als Patienten Dr. iur. Margot Michel Seite 6

7 Entscheid-Struktur Absender (insb. Angaben zur Zusammensetzung der KESB) Ort und Datum des Entscheids Angaben zur betroffenen Person Titel der Verfügung (Betreffnis) Sachverhalt Erwägungen Entscheid (Dispositiv) Rechtsmittelbelehrung Eröffnungsformel Mitteilungen der Massnahme Unterschrift KESB Seite 7

8 Rechtswissenschaftliches Institut Musterverfügung (1) Seite 8

9 Musterverfügung (2) Seite 9

10 Rechtskraft Formelle Rechtskraft: Entscheid kann nicht mehr mit ordentlichen Rechtsmitteln angefochten werden Ablauf der Rechtsmittelfrist oder Entscheid der letzten Instanz Materielle Rechtskraft: Entscheid kann inhaltlich nicht mehr abgeändert werden Rechtskräftig werden nur Anordnungen im Dispositiv Rechtskraft bezieht sich nur auf Tatsachen, welche sich bis zur Entscheidfällung ereignet haben Entscheide der KESB werden nur formell, nie aber materiell rechtskräftig! getroffene Anordnungen können jederzeit aufgehoben oder abgeändert werden, auch ohne dass sich der Sachverhalt geändert haben muss (Schutzzweck, Verhältnismässigkeit!) Seite 10

11 Rechtskraft (2) Seite 11

12 Mitteilungspflicht Mitteilung gegenüber Betreibungsamt (SchKG 68d), wenn Vorsorgeauftrag validiert wird Beistandschaft mit Vermögensverwaltung errichtet wird Mitteilungspflicht gegenüber Zivilstandsamt (ZGB 449c), wenn eine Person wegen dauernder Urteilsunfähigkeit unter umfassende Beistandschaft gestellt wird für eine dauernd urteilsunfähige Person ein Vorsorgeauftrag wirksam wird Mitteilung sofort nach Eintritt der Rechtskraft des Entscheids (ZStV 43 V); Mitteilung der vollständigen Personendaten, des Entscheid- Dispositivs sowie des Datums des Eintritts der Rechtskraft (ZStV 43 V Satz 2) Seite 12

13 Vollstreckung Vollstreckung: Durchsetzung verbindlicher, autoritativ erlassener behördlicher Entscheidungen, welche zu einem Tun, Dulden oder Unterlassen verpflichten Keine Vollstreckung bei festellenden oder rechtsgestaltenden Verfügungen grosse Mehrheit der Entscheide im Kindes- und Erwachsenenschutz Anordnung bereits im Sachentscheid möglich (ZGB 450g II) Vollstreckbarkeit: keine Rechtsmittel mit aufschiebender Wirkung mehr Entzug der aufschiebenden Wirkung des Rechtsmittels die Anordnung einer FU ist von Gesetzes wegen sofort vollstreckbar Vollstreckungsmassnahmen: Exekutorische und repressive Zwangsmittel zur zwangsweisen Durchsetzung von Anordnungen im Entscheid Androhung von Ungehorsamsstrafen (StGB 292) und Ordnungsbussen (ZPO 343 I lit. b und c) polizeiliche Hilfe (i.d.r. nach Androhung, ZGB 450g III) Seite 13

14 Verfahrenskosten / EG KESR ZH Seite 14

15

16 Beschwerde gegen Entscheide der KESB Anfechtungsobjekt: Entscheide der KESB Beschwerdeinstanz: «zuständiges Gericht» (ZGB 450 I) muss nicht zwingend ein formelles Gericht sein, aber den Anforderungen von EMRK 6 I genügen Verfahrensgrundsätze und garantien gelten auch im, sofern keine abweichende Regelungen Die Bestimmungen zur Beschwerde und zum in ZGB 450 ff. gelten (trotz Fehlen eines entsprechenden Verweises [i. S. v. ZGB 314 I]) auch im Kindesschutzrecht (BGer 5A_979/2013 vom 28. März 2014 E. 3.2) Beschwerde im Kindes- und Erwachsenenschutzrecht ist ein devolutives, reformatorisches, vollkommenes Rechtsmittel mit grundsätzlich aufschiebender Wirkung (ZGB 450c) Seite 16

17 Zweistufiges Rechtsmittelmodell im Kanton Zürich Entscheide der KESB 1. Rechtsmittelinstanz für Beschwerden nach ZGB 450 I: Bezirksrat (EG KESR ZH 63). 2. Rechtsmittelinstanz: Obergericht (EG KESR ZH 64) Entscheide betreffend FU 1. Rechtsmittelinstanz für Beschwerden nach ZGB 450e: Einzelgericht (EG KESR ZH 63 II, GOG 30) 2. Rechtsmittelinstanz: Obergericht (EG KESR ZH 64) für Beschwerden gegen ärztlich angeordnete FU und gegen Entscheide von Einrichtungen gemäss ZGB 439 I ist das Einzelgericht am Ort der Einrichtung zuständig; für behördlich angeordnete FU gilt die Zuständigkeit nach ZGB 442 (EG KESR ZH 62) Seite 17

18 Eintretensvoraussetzungen (Überblick) Beschwerdeobjekt Beschwerdelegitimation Rechtsschutzinteresse Beschwerdegründe Form Frist Seite 18

19 Beschwerdeobjekt Entscheide der KESB: Endentscheide (ZGB 450 I / 314 I) und Entscheide über vorsorgliche Massnahmen (ZGB 445 III), aber nicht über superprovisorische Massnahmen (BGEr, 5A_268/2014, 19. Juni 2014; in der Lehre strittig) Keine Regelung zur Anfechtbarkeit von Zwischenentscheiden und verfahrensleitenden Verfügungen im ZGB Sofern kantonales Verfahrensrecht hierzu keine Bestimmungen vorsieht, kommt ZPO subsidiär zur Anwendung (ZGB 450 f): Selbständige Anfechtbarkeit von Zwischenentscheiden; keine Möglichkeit zur Anfechtung von Zwischenentscheiden zusammen mit dem Endentscheid (vgl. ZPO 308 I lit. a; 319 lit. a) Selbständige Anfechtbarkeit von prozessleitenden Verfügungen, wenn durch sie ein nicht leicht wiedergutzumachender Nachteil droht (vgl. ZPO 319 lit. b Ziff. 2) Seite 19

20 Beschwerdelegitimation Abschliessende Regelung in ZGB 450 II Verfahrensbeteiligte Personen (ZGB 450 II Ziff. 1) Nahestehende Personen (ZGB 450 II Ziff. 2) Dritte, wenn sie an der Aufhebung oder Änderung des angefochtenen Entscheids ein rechtlich geschütztes Interesse haben (ZGB 450 II Ziff. 3) Keine Beschwerdelegitimation kommt der KESB sowie im Falle eines zweistufigen s der unteren Beschwerdeinstanz zu Partei- und Prozessfähigkeit: Parteifähigkeit Rechtsfähigkeit Prozessfähigkeit Handlungsfähigkeit Aufgrund der höchsspersönlichen Natur der betroffenen Rechte genügt bei der betroffenen Person Urteilsfähigkeit Seite 20

21 Fristen Grundsatz: dreissig Tage seit Mitteilung des Entscheids (ZGB 450 b I) ; Beschwerde wegen Rechtsverweigerung und Rechtsverzögerung jederzeit möglich (ZGB 450b III) Vorsorgliche Massnahmen: 10 Tage (ZGB 445 III) FU: 10 Tage (ZGB 450b II und ZGB 459 II) Bewegungseinschränkende Massnahmen im Rahmen der FU: jederzeit (ZGB 439 II) Auch nach Fristablauf bleibt Antrag auf Aufhebung oder Änderung der Massnahme möglich (keine materielle Rechtskraft) Fristenlauf und Zustellung: kantonales Recht, subsidiär ZPO Seite 21

22 Form (ZGB 450 III) Schriftlichkeit Begründetheit keine hohen Anforderungen, insb. bei betroffener Person Ausnahme: Beschwerde gegen FU muss nicht begründet werden (ZGB 450e I) Seite 22

23 Beschwerdegründe (ZGB 450a) Rechtsverletzung Unrichtige oder unvollständige Sachverhaltsfeststellung Unangemessenheit Der Beschwerdeinstanz steht eine volle Ermessensprüfung zu (vgl. aber ohne Not-Praxis der Gerichte) Seite 23

24 Aufschiebende Wirkung Aufschiebende Wirkung: Hemmung der Vollstreckbarkeit Grundsatz: Beschwerde hat aufschiebende Wirkung (ZGB 450c) Aufschiebende Wirkung kann aber im Einzelfall entzogen werden Beschwerdeinstanz kann den von der KESB angeordneten Entzug der aufschiebenden Wirkung wieder aufheben Ausnahme: keine aufschiebende Wirkung von Gesetzes wegen bei Beschwerden: im Bereich der FU (ZGB 450e II) Rechtsmittelinstanz kann aufschiebende Wirkung aber im Einzelfall gewähren Seite 24

25 Vernehmlassung der KESB (ZGB 450d) KESB nimmt nicht als Partei am Rechtsmittelverfahren teil, bekommt aber Gelegenheit zur Vernehmlassung Rechtsmitteinstanz setzt die KESB von der Beschwerde ohne Verzug in Kenntnis und setzt dieser eine angemessene Frist zur Vernehmlassung an (ZGB 450 d I) Grundsatz: Vernehmlassung steht im Ermessen der KESB KESB kann zur Vernehmlassung verpflichtet werden, wenn dies zur Klärung der Situation unerlässlich ist (EG KESR ZH 68 I) Verfahrensbeteiligte müssen sich zur Vernehmlassung der KESB äussern können (BV 29 II) Seite 25

26 Wiedererwägung Statt Vernehmlassung kann die KESB ihren Entscheid bis spätestens vor dem Eingang der ersten Stellungnahme in Wiedererwägung ziehen (ZGB 450d II). Nach Eingang der ersten Stellungnahme muss das weitergeführt werden Wiedererwägung ist nur im vor erster Instanz zulässig (EG KESR ZH 68 II) Bei Wiedererwägung ist das rechtshängige einstweilen zu sistieren. Seite 26

27 Rechtsverweigerungs- und Rechtsverzögerungsbeschwerden (ZGB 450a II) Rechtsverweigerung: Behörde erlässt trotz rechtlicher Verpflichtung keinen Entscheid Rechtsverzögerung: Behörde erledigt das Verfahren in ungerechtfertigter Weise nicht innert angemessener Frist Verweigerung bzw. Verzögerung sind einem anfechtbaren Entscheid gleichzustellen (Botschaft Erwachsenenschutz, S. 7085) Beschwerde ist jederzeit zulässig Seite 27

28 Verhältnis zu Dritten und Zusammenarbeitspflicht

29 Kindes- und Erwachsenenschutzgeheimnis - Grundsatz Schweigepflicht ist Voraussetzung für Vertrauensverhältnis, dient dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung und dem Schutz der Privatsphäre umfasst alles, was wahrgenommen wurde im Rahmen der Ausübung der amtlichen Funktion Geheimnisträger: KESB und «Hilfspersonen», Beistand, Rechtsmittelinstanzen Geheimnisherr: betroffene Person, Staat (öffentliches Interesse des Vertrauens in die Vertraulichkeit der erhobenen Daten) Amtsgeheimnis, StGB 320 Gilt während und nach Abschluss des Verfahrens Gilt gegenüber allen Dritten, nicht aber gegenüber der betroffenen Person Seite 29

30 Kindes- und Erwachsenenschutzgeheimnis - Ausnahmen Ausnahme: überwiegende Interessen (Verhältnismässigkeit) betroffene Person, Dritte, Öffentlichkeit braucht Interessen- und Rechtsgüterabwägung im Einzelfall KESB gibt auf Nachfrage Auskunft über vorliegende Massnahmen, sofern ein Interesse glaubhaft gemacht wird (ZGB 451 II) Glaubhaftmachung eines Interesses begründet einen Anspruch auf Auskunft Auskunft umfasst auch Wirkungen einer Massnahme (v.a. auf die Handlungsfähigkeit) z.b. zukünftiger Vertragspartner Selbstgefährdung oder schwere Drittgefährdung: Zusammenarbeit mit Polizei und weiteren Stellen geboten (ZGB 453) Seite 30

31 Wirkung der Massnahme gegenüber Dritten Problem: Wegfall oder Einschränkung der Handlungsfähigkeit durch Massnahme der KESB Grundsatz: Kein Gutglaubensschutz von Dritten (ZGB 452) abgemildert durch Auskunftsanspruch (ZGB 451 II) und Information durch den Beistand (ZGB 413 III) Mitteilungspflichten der KESB, z.b. gegenüber Betreibungsamt Ausnahme: Wirkung gegen gutgläubigen Dritten, wenn Beistandschaft Handlungsfähigkeit einschränkt und dies den Schuldnern nicht mitgeteilt wurde (ZGB 452 II) beschränkter Schutz des guten Glaubens für Schuldner Betroffene Person haftet für Täuschung über eigene Handlungsfähigkeit (ZGB 452 III i.v.m. 19b II) verlangt ist aktives Tun, nicht bloss passives Unterlassen! Seite 31

32 Verantwortlichkeit

33 Staatshaftung: Regelt Aussenverhältnis Kanton geschädigte Person Innenverhältnis Kanton Schadensverursacher: kantonales Recht Direkte und ausschliessliche des Kantons (ZGB 454 III) Voraussetzungen der Staatshaftung: - Schaden (unfreiwillige Vermögensverminderung [Differenztheorie]) - Widerrechtlichkeit (Verletzung eines absolut geschützten Rechts oder einer Schutznorm) - Kausalität: natürliche und adäquate Kausalität - Kein Verschulden nötig (Kausalhaftung ohne Exkulpationsmöglichkeit [scharfe Kausalhaftung]) Anspruch auf Genugtuung, sofern durch Schwere der Verletzung gerechtfertigt (ZGB 454 I) Seite 33

34 sumfang und Anspruchsberechtigte Behördliche Massnahmen des Kindes- und Erwachsenenschutzes (ZGB 454 I): Kausalhaftung des Kantons z.b. Beistandschaften / FU / eigenes Handeln der KESB Nicht-behördliche Handlungen / Unterlassungen (ZGB 454 II) KESB / Aufsichtsbehörde muss selber widerrechtlich gehandelt haben (Verletzung der Aufsicht, Nichthandeln trotz Kenntnis von Gefährdung) Eigene Vorsorge und Massnahmen von Gesetzes wegen Anspruchsberechtigte: - Betroffene - Dritte? nur ausnahmsweise direkte Berufung auf ZGB 454, in der Regel kantonales Verantwortlichkeitsrecht oder OR 41 ff. Seite 34

35 Verjährung des Schadenersatzanspruches (ZGB 455) Relative Frist: 1 Jahr nach dem Tag der Kenntnisnahme des Schadens Absolute Frist: Zehn Jahre nach dem Tag der schädigenden Handlung Wenn sich der Schadenersatzanspruch aufgrund einer strafbaren Handlung entstanden ist, gilt gegebenenfalls die längere strafrechtliche Verjährungsfrist (ZGB 456 II) Bei Dauermassnahmen beginnt die Verjährung nicht vor Wegfall der Dauermassnahme oder Weiterführung durch anderen Kanton (ZGB 456 III) Berechnung der Fristen, Wahrung, Unterbrechung etc. richtet sich nach jeweiligem kantonalem Verantwortlichkeitsrecht bzw. subsidiär nach OR Seite 35

36 Strafrechtliche Verantwortlichkeiten bleiben vorbehalten nach Auftragsrecht (ZGB 456) - vorsorgebeauftragte Person - Ehegatte / eingetragene Partnerin bei gesetzlicher Vertretung - Vertreterin bei med. Massnahmen (gesetzliche und gewillkürte Vertretung) zur Anwendung kommt Auftragsrecht (OR 398, 399) svoraussetzungen: Schaden, Widerrechtlichkeit, Kausalität, Verschulden (wird vermutet, Exkulpationsbeweis möglich) Seite 36

Erste Fragestellungen (Einstiegsfragen):

Erste Fragestellungen (Einstiegsfragen): Erste Fragestellungen (Einstiegsfragen): Liegt ein anfechtbarer Entscheid vor? 1. Wer hat entschieden? 2. Worüber wurde entschieden? 3. Wie wurde entschieden (Entscheidart)? 4. Welche Fragen sollen gerügt

Mehr

ÖFFENTLICHES VERFAHRENSRECHT: MERKPUNKTE

ÖFFENTLICHES VERFAHRENSRECHT: MERKPUNKTE ÖFFENTLICHES VERFAHRENSRECHT: MERKPUNKTE I. Allgemeines / Grundlagen Man unterscheidet nichtstreitiges Verfahren (Verfahren auf Erlass einer Verfügung VwVG) und streitiges Verfahren (Rechtsmittelverfahren

Mehr

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: SK.2015.37 Beschluss vom

Mehr

Verfahren zur Übertragung bzw. Übernahme einer Massnahme

Verfahren zur Übertragung bzw. Übernahme einer Massnahme KPV KESB- Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich Illnau, 17. Dezember 2013 Verfahren zur Übertragung bzw. Übernahme einer Massnahme Richtlinien, gültig für alle neuen Verfahren ab 1. Januar 2014 I. Grundsätze

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 30. Oktober 2013 KR-Nr. 253/2013 1197. Anfrage (Zuständigkeit für Sicherungsmassnahmen bei Todesfällen ohne zu diesem Zeitpunkt

Mehr

Vorsorgliche Massnahmen im Familienrecht Anträge, Inhalte und Beschwerden

Vorsorgliche Massnahmen im Familienrecht Anträge, Inhalte und Beschwerden Vorsorgliche Massnahmen im Familienrecht Anträge, Inhalte und Beschwerden LIC. IUR. URSULA ENGELBERGER KOLLER, Rechtsanwältin und Notarin; Fachanwältin SAV Familienrecht Inhalt der kurzen Einführung Wo

Mehr

K 7.1 RECHTSSCHUTZ. Rechtsschutz 7

K 7.1 RECHTSSCHUTZ. Rechtsschutz 7 7 RECHTSSCHUTZ Wogegen kann ein Rechtsmittel ergriffen werden? Wie ge stal tet sich das Verfahren und wie lange dauert es? Kann das Beschaffungsvorhaben trotz einer Beschwerde weitergeführt werden? K 7.1

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich I. Zivilkammer Geschäfts-Nr.: RT110010-O/U I. Zivilkammer Mitwirkend: Oberrichter lic. iur. R. Klopfer, Vorsitzender, Oberrichter Dr. H. A. Müller und Oberrichter Dr. G.

Mehr

Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht

Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht Sachverhalt Am 01.01.2013 tritt ja das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht in Kraft. Bis anhin musste bei bevormundeten Personen

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014. Recht. Lösungsvorschläge.

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014. Recht. Lösungsvorschläge. SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 04 Recht Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt): Beilage(n):

Mehr

Oberstaatsanwaltschaft

Oberstaatsanwaltschaft Oberstaatsanwaltschaft Weisung Nr. 5.9 Akteneinsicht I. bei hängigem Verfahren 1. Grundsätzliches (Art. 101 f., Art. 149 Abs. 2 Bst. e StPO) Die Akteneinsicht bei hängigem Verfahren richtet sich nach den

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

Aktenzugang in Kartellverfahren mit Selbstanzeigen

Aktenzugang in Kartellverfahren mit Selbstanzeigen Wettbewerbskommission WEKO Commission de la concurrence COMCO Commissione della concorrenza COMCO Competition Commission COMCO Aussprache Sekretariat der WEKO Studienvereinigung Kartellrecht Aktenzugang

Mehr

Ehescheidungsverfahren. Zivilverfahrensrecht FS 2014 Prof. Isaak Meier

Ehescheidungsverfahren. Zivilverfahrensrecht FS 2014 Prof. Isaak Meier Ehescheidungsverfahren Zivilverfahrensrecht FS 2014 Prof. Isaak Meier Materielles Scheidungsrecht als Ausgangslage Die Scheidungsvoraussetzungen nach geltendem Recht sind: Gemeinsames Scheidungsbegehren,

Mehr

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht November 2012 aktuell Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht Editorial Auf den 1. Januar 2013 tritt das neue Erwachsenenschutzrecht (Art. 360-456 ZGB) in Kraft. Neben einer moderneren Gestaltung des Vormundschaftswesens,

Mehr

Herausgabe / Forderung

Herausgabe / Forderung VORLAGE für Rechtsschutz in klaren Fällen Absender: (Vorname + Name) (Adresse) (PLZ + Ort) Einschreiben Kantonsgericht Nidwalden Zivilabteilung / Einzelgericht Rathausplatz 1 6371 Stans (Ort), (Datum)

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 7. August 2012 (470 12 117)

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 7. August 2012 (470 12 117) Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 7. August 2012 (470 12 117) Strafprozessrecht Nichtanhandnahme des Verfahrens Besetzung Präsident Dieter Eglin, Richterin Regina

Mehr

Entscheid vom 20. Dezember 2012 Beschwerdekammer

Entscheid vom 20. Dezember 2012 Beschwerdekammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: RR.2012.267 + RP.2012.74

Mehr

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me GEMEINDE METTAUERTAL KANTON AARGAU Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me Inhaltsverzeichnis A. Zugang zu amtlichen Dokumenten... 3 1 Anwendbares Recht... 3 2 Entgegennahme

Mehr

Aus 1413 VB mach 146 KESB

Aus 1413 VB mach 146 KESB Übergänge zwischen Freiwilligkeit und Zwang gestalten: Case Management als Wegbereiter? Tagung Netzwerk Case Management KKL 23. September 2015 lic. iur. Ruedi Winet, Pflegefachmann Psychiatrie Präsident

Mehr

Ve r f ü g u n g v o m 1 2. J u n i 2 0 1 2

Ve r f ü g u n g v o m 1 2. J u n i 2 0 1 2 B u n d e s p a t e n t g e r i c h t T r i b u n a l f é d é r a l d e s b r e v e t s T r i b u n a l e f e d e r a l e d e i b r e v e t t i T r i b u n a l f e d e r a l d a p a t e n t a s F e d e

Mehr

Übungen Öffentliches Recht II

Übungen Öffentliches Recht II Gruppen T-V und W-Z Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich HS 2009 Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Prof. Dr. Felix Uhlmann 2 Rechtsweg

Mehr

Agenda. Umgang mit vertraulichen Personendaten. SG-Weiterbildungsveranstaltung. 30. Januar 2014. 2. Teil. 1. Teil. Informationsaustausch.

Agenda. Umgang mit vertraulichen Personendaten. SG-Weiterbildungsveranstaltung. 30. Januar 2014. 2. Teil. 1. Teil. Informationsaustausch. SG-Weiterbildungsveranstaltung Umgang mit vertraulichen Personendaten 30. Januar 2014 Folie 1 Agenda 1. Teil 2. Teil Datenschutz Amtsgeheimnis Besondere Geheimhaltungspflichten Informationsaustausch Rechtliche

Mehr

Dringliche Anmeldung

Dringliche Anmeldung Dringliche Anmeldung für einen definitiven Eintritt in das Seniorenzentrum Obere Mühle Allgemeine Informationen zur Anmeldung Dringliche Anmeldung Sie melden sich mit diesem Formular dringlich für einen

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte. 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht

Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte. 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht 24. Pflegesymposium Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte Judith Kunz-Willi Leiterin Rechtsdienst 1 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht Das neue

Mehr

16 Vorläufiger Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz

16 Vorläufiger Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz Vorläufiger Rechtsschutz: Sichert eine Rechtsposition bis zur endgültigen Entscheidung Einstweilige Wirkung, keine endgültige Regelung Anordnung bzw. Wiederherstellung

Mehr

Peter Mösch Payot, Mlaw LL.M.: peter.moesch@hslu.ch 1

Peter Mösch Payot, Mlaw LL.M.: peter.moesch@hslu.ch 1 Vom Reden und Schweigen Persönlichkeitsschutz und Informationsaustausch bei Früherkennung und Frühintervention im Schulbereich Peter Mösch Payot, Mlaw LL.M peter.moesch@hslu.ch Luzern 4. November 2010

Mehr

Überblick über das Strafprozessrecht

Überblick über das Strafprozessrecht Überblick über das Strafprozessrecht Für die Ausbildung zum Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Mai 2012 Unterscheidung materielles und formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann

Mehr

Das Schiedsverfahren (inkl. Einstweiliger Rechtsschutz)

Das Schiedsverfahren (inkl. Einstweiliger Rechtsschutz) Internationales Zivilverfahrensrecht und Schiedsgerichtsbarkeit, HS 2011 Veranstaltung vom 1. Dezember 2011 Das Schiedsverfahren (inkl. Einstweiliger Rechtsschutz) Dr. Stephan Netzle Ernennung des Vorsitzenden

Mehr

Medien- und Presserecht

Medien- und Presserecht Berufspraxis Rechtsanwälte Medien- und Presserecht Grundlagen, Ansprüche, Taktik, Muster von Dr. Klaus Rehbock 1. Auflage Medien- und Presserecht Rehbock wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

D a t e n s c h u t z i m K i n d e s - und E r w a c h s e n e n s c h u t z r e c h t

D a t e n s c h u t z i m K i n d e s - und E r w a c h s e n e n s c h u t z r e c h t Übersicht D a t e n s c h u t z i m K i n d e s - und E r w a c h s e n e n s c h u t z r e c h t 1 Einleitung... 6 2 Kindes- und Erwachsenenschutzrecht Bund... 6 2.1 Kindesschutz... 6 2.1.1 Verfahren

Mehr

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Datum: 21. Oktober 1944 Fundstelle: RGBl I 1944, 256 Textnachweis Geltung ab: 1.7.1977

Mehr

Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008

Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008 Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008 1. Teil: Einführung 1 Grundlagen 2 Der Begriff des öffentlichen Rechts 2. Teil: Verfassungsrecht 3 Staatsfunktionen und Staatsorgane 4 Verfassungsprinzipien

Mehr

Die geänderte Rechtslage im Bereich des Schuldrechts und des Schadensersatzrechtes unter Berücksichtigung der Besonderheiten im Arzthaftungsrecht

Die geänderte Rechtslage im Bereich des Schuldrechts und des Schadensersatzrechtes unter Berücksichtigung der Besonderheiten im Arzthaftungsrecht Die geänderte Rechtslage im Bereich des Schuldrechts und des Schadensersatzrechtes unter Berücksichtigung der Besonderheiten im Arzthaftungsrecht Von Rechtsanwalt Jürgen Korioth, Hennef Am 1.1.2002 ist

Mehr

Ass.Prof. Dr. Christiana Fountoulakis WS 2005/2006. Privatrechtsvergleichung II

Ass.Prof. Dr. Christiana Fountoulakis WS 2005/2006. Privatrechtsvergleichung II Ass.Prof. Dr. Christiana Fountoulakis WS 2005/2006 Privatrechtsvergleichung II Vorlesungsübersicht 28.10.2005 04.11.2005 11.11.2005 A. Erfüllungsansprüche I. Allgemeines II. Deutscher Rechtskreis III.

Mehr

Merkblatt. Führung von Beistandschaften

Merkblatt. Führung von Beistandschaften Merkblatt Führung von Beistandschaften Vorbemerkung Das neue Erwachsenenschutzrecht kennt als amtsgebundene Massnahme nur noch das Rechtsinstitut der Beistandschaft. Mit Rücksicht auf das auch in der Bundesverfassung

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 21.07 VG 29 A 308.00 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. Juni 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund. Manfred Dähler.

Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund. Manfred Dähler. Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund Manfred Dähler Inhalt I. Einführung II. Kind und Haftpflichtrecht III. Kind und Haftungsbegründung

Mehr

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos vom 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis I. Zugang zu amtlichen Dokumenten 1 Anwendbares Recht 2 Entgegennahme des Gesuches 3 Gesuchsbehandlung

Mehr

(Änderung vom...; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten)

(Änderung vom...; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten) 1 Antrag des Regierungsrates vom 29. April 2015 5187 Steuergesetz (Änderung vom............; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten) Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

Updates. Internationales. Stand: 1. Juni 2015. Revisionen. Revisionen. Informationsstelle AHV/IV. Informationsstelle AHV/IV

Updates. Internationales. Stand: 1. Juni 2015. Revisionen. Revisionen. Informationsstelle AHV/IV. Informationsstelle AHV/IV Updates Stand: 1. Juni 2015 2014.10 EO V Vollzug 2015.1 EL 55 9a EL 56 ELG 10 I lit. a EO 49 9a EO 50 EOV 36 FZ 53 9a 2015.2 EO 51 EOG 1a, 11 I, 20a Internationales Das Sozialversicherungsabkommen mit

Mehr

Richtlinie Anlage und Aufbewahrung von Vermögenswerten im Rahmen einer Beistandschaft oder Vormundschaft für Mandatspersonen und Banken/PostFinance 1

Richtlinie Anlage und Aufbewahrung von Vermögenswerten im Rahmen einer Beistandschaft oder Vormundschaft für Mandatspersonen und Banken/PostFinance 1 Richtlinie Anlage und Aufbewahrung von Vermögenswerten im Rahmen einer Beistandschaft oder Vormundschaft für Mandatspersonen und Banken/PostFinance 1 1. Gesetzliche Aufbewahrungspflicht Seit dem 1.1.2013

Mehr

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten?

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? MU Hörübungen zum Thema: Rechtsanwälte Beantworten Sie die Fragen: 1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? 2. Rechtsanwälte dürfen Fachanwaltsbezeichnungen auf ihre Briefbögen schreiben.

Mehr

Rechtswissenschaftliches Institut Zivilverfahrensrecht (Master) Thema: Kollektiver Rechtsschutz

Rechtswissenschaftliches Institut Zivilverfahrensrecht (Master) Thema: Kollektiver Rechtsschutz Zivilverfahrensrecht (Master) Thema: Kollektiver Rechtsschutz FS 2014 Prof. Dr. Tanja Domej Überblick Problemstellung mögliche Instrumente geltende Rechtslage Weiterführende Lektüre: Bericht des Bundesrates

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht vom 3. Dezember 2014 (720 14 54) Invalidenversicherung Verzugszinses auf nachzuzahlende IV-Renten sind erst 24 Monate

Mehr

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Heft Nr. 15 / 2012 2013 Inhalt Seite 18. Teilrevision des Steuergesetzes... 945 946 Inhaltsverzeichnis Teilrevision des Steuergesetzes I. Ausgangslage... 949

Mehr

Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz

Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz 1. Welches Ziel verfolgt das Informations- und Datenschutzgesetz? Das Informations- und Datenschutzgesetz (InfoDG) gibt Ihnen das Recht,

Mehr

Verwaltungsprozessrecht

Verwaltungsprozessrecht Verwaltungsprozessrecht von * * * Rechtsanwalt Frank Schildheuer Rechtsanwalt Dr. Dirk Kues JURA INTENSIV VERLAGS GmbH & Co KG Münster 2014 * Der Autor war über 15 Jahre Dozent des bundesweiten Repetitoriums

Mehr

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Der Schutz des verdächtigen Patentverletzers im Düsseldorfer Verfahren

Der Schutz des verdächtigen Patentverletzers im Düsseldorfer Verfahren Der Schutz des verdächtigen Patentverletzers im Düsseldorfer Verfahren Ausgangspunkt: Für den Patentinhaber kann es schwierig sein, eine Verletzung des Klagepatents auch nur schlüssig darzulegen, wenn

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht 1. Zur Genese des Grundrechtes auf

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der

Mehr

Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5

Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5 Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5 Bachelorstudium Rechtswissenschaft, FS 2015 MLaw Gregori Werder Seite 1 Übersicht I. Sachverhalt II. Lösung III. Lernkontrolle Seite 2 1 Lernziele Sie verstehen die

Mehr

Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die

Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die VGH 2012/048 Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die Rekursrichter lic. iur. Andreas Batliner, Vorsitzender lic. iur. Marion Seeger Dr. iur. Bernhard Röser lic. iur.

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Basel-Landschaft Nr. vom Z, Münchenstein; Beschwerde gegen die Einleitung des Versicherungskündigungsverfahrens der Motorfahrzeugkontrolle Basel-Landschaft

Mehr

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009 Kantonales Steueramt Zürich Verfügung In Sachen x 8000 Zürich (AHVN13: 756.0000.00.0000) Steuerpflichtiger betreffend I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden

Mehr

Rechte der betroffenen Personen. Mitteilungsrechte und Mitteilungspflichten. Konkret: Fallkonferenzen de lege lataund de lege ferenda

Rechte der betroffenen Personen. Mitteilungsrechte und Mitteilungspflichten. Konkret: Fallkonferenzen de lege lataund de lege ferenda Bedrohungsmanagement bei häuslicher Gewalt eine Darlegung aus rechtlicher Sicht 26. März 2015 Referat Rechte der betroffenen Personen Mitteilungsrechte und Mitteilungspflichten Koordinationsrechte und

Mehr

Dieser Brief ist für Sie nur von Bedeutung, falls Sie sich unfreiwillig in der Klinik befinden und entlassen werden wollen.

Dieser Brief ist für Sie nur von Bedeutung, falls Sie sich unfreiwillig in der Klinik befinden und entlassen werden wollen. 1211 Genève 3 8026 Zürich Tel. 022 310 60 60 Tel. 0848 00 00 33 Fax 022 310 60 68 Fax 044 818 08 71 PC 87-517871-4 PC 80-39103-2 romand@psychex.org info@psychex.org http://psychex.org 8. April 2014 Tel.

Mehr

Von den aufgabenbezogenen Rollen der Hauptakteure im Kindes-/Erwachsenenschutz

Von den aufgabenbezogenen Rollen der Hauptakteure im Kindes-/Erwachsenenschutz Von den aufgabenbezogenen Rollen der Hauptakteure im Kindes-/Erwachsenenschutz Daniel Rosch, lic. iur., dipl. Sozialarbeiter FH MAS Nonprofit-Management. Kontakt: sozialrecht@danielrosch.ch / 079/ 313

Mehr

PENSIONSKASSE BUCH. Reglement Teilliquidation

PENSIONSKASSE BUCH. Reglement Teilliquidation PENSIONSKASSE BUCH Reglement Teilliquidation Gültig ab 1. Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Zweck dieses Reglements 1 2 Voraussetzungen für eine Teilliquidation 1 3 Verfahren bei Teilliquidation 1

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom 13. September 1994; auf Antrag dieser Behörde,

nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom 13. September 1994; auf Antrag dieser Behörde, 7. Gesetz vom 5. November 994 über den Datenschutz (DSchG) Der Grosse Rat des Kantons Freiburg nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom. September 994; auf Antrag dieser Behörde, beschliesst:.

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Name / Vorname: Probeprüfung Recht Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer:

Mehr

Tel. 117/112 Häusliche Gewalt ist kein Tabu! Wegweisung und Rückkehrverbot. www.polizei.bs.ch

Tel. 117/112 Häusliche Gewalt ist kein Tabu! Wegweisung und Rückkehrverbot. www.polizei.bs.ch Tel. 117/112 Häusliche Gewalt ist kein Tabu! Wegweisung und Rückkehrverbot www.polizei.bs.ch Häusliche Gewalt ist kein Tabu! Das Wichtigste über und gegen ein oft verschwiegenes Delikt. Gewalt wird in

Mehr

Vorsorgliche Massnahmen im Familienrecht Anträge, Inhalte und Beschwerden

Vorsorgliche Massnahmen im Familienrecht Anträge, Inhalte und Beschwerden Vorsorgliche Massnahmen im Familienrecht Anträge, Inhalte und Beschwerden URSULA ENGELBERGER-KOLLER, lic. iur., Rechtsanwältin und Notarin, Fachanwältin SAV Familienrecht I. Einleitung... 86 II. Zweck

Mehr

20 III. 2 c) Beweislastumkehr bei Verletzung einer Befundsicherungspflicht (BGHZ 132, 47)

20 III. 2 c) Beweislastumkehr bei Verletzung einer Befundsicherungspflicht (BGHZ 132, 47) 20 III. 2 c) Beweislastumkehr bei Verletzung einer Befundsicherungspflicht (BGHZ 132, 47) Anspruch aus 280 I SV: Behandlungsvertrag Pflichtverletzung? 1. Wenn EKG auffällig war, wäre Entlassen ohne Therapie

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE. BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB)

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE. BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB) REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB) Wenn für die Entmündigung einer Person kein genügender Grund vorliegt, gleichwohl aber zu ihrem Schutze eine als notwendig, so kann

Mehr

Bundesgesetz über die Trolleybusunternehmungen

Bundesgesetz über die Trolleybusunternehmungen Bundesgesetz über die Trolleybusunternehmungen 744.21 vom 29. März 1950 (Stand am 3. Oktober 2000) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 23, 26, 36, 37 bis,

Mehr

Meine Rechte. Datenschutz

Meine Rechte. Datenschutz Meine Rechte Datenschutz Kostenlose datenschutz.ch App Der Datenschutzbeauftragte des Kantons Zürich stellt Smartphone-Usern die datenschutz.ch App zur Verfügung. Die kostenlose App informiert über die

Mehr

Rechtschutz im Ermittlungsverfahren

Rechtschutz im Ermittlungsverfahren Rechtschutz im Ermittlungsverfahren Übersicht 1. Der Einspruch wegen Rechtsverletzung ( 106 StPO) 2. Der Antrag auf Einstellung des Verfahrens ( 108 StPO) 3. Die Beschwerde ( 87 StPO) Einspruch Jede Person,

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Ein Verwaltungsakt ist rechtmäßig, wenn er in Anwendung einer rechtmäßigen Rechtsgrundlage erfolgte und formell und materiell rechtmäßig ist. Prüfung: I. Rechtsgrundlage

Mehr

Das neue Erwachsenenschutzrecht Auswirkungen auf das SchKG

Das neue Erwachsenenschutzrecht Auswirkungen auf das SchKG Das neue Erwachsenenschutzrecht Auswirkungen auf das SchKG Prof. Dr. Peter Breitschmid, Universität Zürich RAin Luisa-F. Vogelsang, Zürich Konferenz der Betreibungs- und Konkursbeamten der Schweiz Weiterbildungsveranstaltung

Mehr

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst?

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 10 Kindesrecht Fragen 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 2. Das Kindesverhältnis zwischen dem Kind und den beiden Elternteilen kann von Gesetzes

Mehr

Steuern und Sozialversicherung. Kongresshaus, Zürich (1121.) 13. März 2014

Steuern und Sozialversicherung. Kongresshaus, Zürich (1121.) 13. März 2014 Steuern und Sozialversicherung Kongresshaus, Zürich (1121.) 13. März 2014 AHV Steuerrecht: Ein Blick auf einige Problemfelder lic. iur. Orlando Rabaglio Inhalt 1. Wo gibt es Diskrepanzen 2. Im Gesetz angelegte

Mehr

Domain pulse 2015. Aktuelle Urteile und Rechtsfälle aus den D-A-CH-Registries. Floriane Löw floriane.loew@switch.ch. Berlin, 27.

Domain pulse 2015. Aktuelle Urteile und Rechtsfälle aus den D-A-CH-Registries. Floriane Löw floriane.loew@switch.ch. Berlin, 27. Domain pulse 2015 Aktuelle Urteile und Rechtsfälle aus den D-A-CH-Registries Berlin, 27. Februar 2015 Floriane Löw floriane.loew@switch.ch Überblick I. Neue Verordnung über Internet-Domains (VID) Hintergrund

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

Wie weit geht der Rechtsschutz und wer bekommt ihn?

Wie weit geht der Rechtsschutz und wer bekommt ihn? Wie weit geht der Rechtsschutz und wer bekommt ihn? Rechtsschutz können wir nur in den Fällen gewähren, die im Zusammenhang mit Ihrer derzeitigen oder früheren beruflichen oder gewerkschaftlichen Tätigkeit

Mehr

Dolmetschen für Gerichte und Behörden im Strafverfahren bei Anwesenheit der Verteidigung Einige rechtliche Überlegungen

Dolmetschen für Gerichte und Behörden im Strafverfahren bei Anwesenheit der Verteidigung Einige rechtliche Überlegungen Dolmetschen für Gerichte und Behörden im Strafverfahren bei Anwesenheit der Verteidigung Einige rechtliche Überlegungen Ein Aufsatz aus aktuellem Anlass, verfasst von lic. iur. Serap Hänggi, Swisstürk

Mehr

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden.

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden. Autren und Herausgeber Mietrechtliche Aspekte der Zwischennutzung: Mietvertragsbeendigung Kündigung Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung vn unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können

Mehr

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2,

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2, 30. Gesetz über das kantonale Strafrecht vom 4. Juni 98 Das Volk des Kantons Obwalden erlässt, gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom. Dezember 937, als Gesetz: A. Allgemeine

Mehr

Verordnung über die Klassifizierung, die Veröffentlichung. und Archivierung von Dokumenten zu Regierungsratsgeschäften

Verordnung über die Klassifizierung, die Veröffentlichung. und Archivierung von Dokumenten zu Regierungsratsgeschäften 5.7. März 0 Verordnung über die Klassifizierung, die Veröffentlichung und die Archivierung von n zu Regierungsratsgeschäften (Klassifizierungsverordnung, KRGV) Der Regierungsrat des Kantons Bern, gestützt

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 159/13 Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 O 201/13 Landgericht Cottbus Anlage zum Protokoll vom 12.02.2014 verkündet am 12.02.2014 als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 5 PKH 8.12 VGH 1 S 2465/11 In der Verwaltungsstreitsache hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 30. Juli 2012 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

Bundesgesetz über die Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen

Bundesgesetz über die Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen Bundesgesetz über die Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen 221.215.311 vom 28. September 1956 (Stand am 1. Januar 2013) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

Mit vorliegendem Schreiben informieren wir Sie über folgende wichtige Themen:

Mit vorliegendem Schreiben informieren wir Sie über folgende wichtige Themen: Newsletter 2012_03 Liebe Kolleginnen und Kollegen Mit vorliegendem Schreiben informieren wir Sie über folgende wichtige Themen: 1. Publikation von Jubilarinnen und Jubilaren in öffentlichen Medien (z.b.

Mehr

FachInfo Dezember 2012

FachInfo Dezember 2012 FachInfo Dezember 2012 Datenschutz in der Asylsozialhilfe Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Grundsätze des Datenschutzes... 2 2.1 Verhältnismässigkeit...2 2.2 Zweckbindung...2 2.3 Richtigkeit und

Mehr

Gesetz über den Rechtsschutz in Verwaltungssachen (Verwaltungsrechtspflegegesetz) 1)

Gesetz über den Rechtsschutz in Verwaltungssachen (Verwaltungsrechtspflegegesetz) 1) 7.00 Gesetz über den Rechtsschutz in Verwaltungssachen (Verwaltungsrechtspflegegesetz) ) vom 0. September 97 Der Grosse Rat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 70 und 80 Abs. lit. d und Abs. der

Mehr

Reglement. Teilliquidation. an der Stiftungsratssitzung vom 17. November 2011 vom SR verabschiedet

Reglement. Teilliquidation. an der Stiftungsratssitzung vom 17. November 2011 vom SR verabschiedet Reglement Teilliquidation an der Stiftungsratssitzung vom 17. November 2011 vom SR verabschiedet Gültig ab 1. Januar 2005 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Zweck dieses Reglements 1 2 Voraussetzungen für eine

Mehr

Absicherung von Bankkrediten

Absicherung von Bankkrediten Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 287 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Marc Grünenfelder, Rechtsanwalt Absicherung von Bankkrediten durch Upstream Sicherheiten

Mehr

Zwei Jahre Kindesschutzrecht eine Zwischenbilanz

Zwei Jahre Kindesschutzrecht eine Zwischenbilanz Zwei Jahre Kindesschutzrecht eine Zwischenbilanz Diana Wider, Prof. FH, Juristin und Sozialarbeiterin, Generalsekretärin Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz KOKES, Dozentin/Projektleiterin Hochschule

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Verfassungs- und Verwaltungsrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Verfassungs- und Verwaltungsrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Verfassungs- und Verwaltungsrecht vom 14. Januar 2015 (810 14 284) Zivilgesetzbuch Prüfung von Schlussbericht und Schlussrechnung / Entlassung

Mehr

Mittagsinfo zum Thema

Mittagsinfo zum Thema Mittagsinfo zum Thema Datenschutz und Datensicherheit in Non-Profit Profit-Organisationen 6. September 2007 Folie 1 Agenda I. Überblick über Datenschutzgesetzgebung und die Datenschutzaufsichtstellen II.

Mehr

Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten?

Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten? Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten? Sie haben als Arbeitgeber bei der Vorbereitung und Durchführung der Betriebsratswahl insbesondere folgende Pflichten: Sie sind während des Wahlverfahrens

Mehr