Erste Fragestellungen (Einstiegsfragen):

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erste Fragestellungen (Einstiegsfragen):"

Transkript

1 Erste Fragestellungen (Einstiegsfragen): Liegt ein anfechtbarer Entscheid vor? 1. Wer hat entschieden? 2. Worüber wurde entschieden? 3. Wie wurde entschieden (Entscheidart)? 4. Welche Fragen sollen gerügt werden? Folie 1

2 Entscheidarten Terminologie nach Zürcher Art: Entscheid Urteil Beschluss/Verfügung prozessleitender (a) Endurteil (a) Erledigungsbeschluss Entscheid (b) Vorurteil (b) Vorbeschluss (c) Teilurteil (c) Teilbeschluss Terminologie nach BGG: Entscheid Endentscheide Teilentscheide Vor-/Zwischenentscheide Merke: Zur Bestimmung der Entscheidungsart ist grundsätzlich auf den erstinstanzlichen Entscheid und nicht auf den Rechtsmittelentscheid abzustellen (Ausnahme: Rekursentscheide, vgl. ZPO 281) Folie 2

3 Terminologie nach Zürcher Art Endurteil Sachentscheid, der zur Erledigung des Prozesses führt (vgl. ZPO 188, GVG 155) Merke: Summarentscheide als Ausnahme (vgl. GVG 155) Vorurteil Entscheidung über eine materiellrechtliche Vorfrage Erledigungsbeschluss/-verfügung Alle anderen Entscheide, die zur Erledigung des Prozesses führen (vgl. ZPO 188) Unterscheidung Beschluss und Verfügung: vgl. GVG 155 Vorbeschluss/-verfügung Entscheidung über eine prozessrechtliche Vorfrage (insb. Prozessvoraussetzungen) Merke: Zuständigkeit als Ausnahme (vgl. ZPO 271 Ziff. 4) Teilurteil Sachentscheid über einen Teil des Anspruchs Teilbeschluss/-verfügung Teilweise Erledigung gestützt auf Vergleich, Klagerückzug oder Verzicht Prozessleitender Entscheid Alle Entscheide, die den Prozess nicht beendigen und nicht unter die Begriffe Vor- und Teilentscheide fallen Merke: Die Entscheidung über die Zuständigkeit gilt als prozessleitender Entscheid! Folie 3

4 Terminologie nach BGG Endentscheid (BGG 90) Teilentscheid (BGG 91) Alle Entscheidungen, die zu einer Erledigung des Verfahrens führen und die Streitsache definitiv entscheiden Entscheid über einen Teil der gestellten Begehren, wenn diese unabhängig von den anderen beurteilt werden können Entscheid über die Klage eines Streitgenossen Vor- und Zwischenentscheid (BGG 92/93) Alle anderen Entscheide, u.a. auch Vorentscheide und prozessleitende Entscheide nach Zürcher Terminologie Merke: Unterschiedliche Voraussetzungen nach BGG 92 (Zuständigkeits- und Ausstandsentscheide) und BGG 93 (andere Entscheide) Folie 4

5 Prüfungsfolge (nur Gedankenstütze!) Einsprache? Berufung? Rekurs? Nichtigkeitsbeschwerde? (ZPO 285 II als Abgrenzungskriterium) Beschwerde in Zivilsachen? Verfassungsbeschwerde? Weitere Rechtsbehelfe/Rechtsmittel: Aufsichtsbeschwerde nach GVG 108 ff. Kostenbeschwerde nach GVG 206 (nur Gebühren- und Kostenansätze, nicht Verteilung der Kosten) Erläuterung und Berichtigung (GVG 162 ff./bgg 129) Revision (ZPO 293 ff./bgg 121 ff.)) Folie 5

6 Verhältnis der Nichtigkeitsbeschwerde zu anderen Rechtsmitteln ZPO 285: Gegen Entscheide, die der Berufung, dem Rekurs, der Einsprache an das erkennende Gericht oder dem Weiterzug an das Bundesgericht unterliegen, ist die Nichtigkeitsbeschwerde nur zulässig, wenn der Beschwerdeführer nachweist, dass er ohne Verschulden vom Nichtigkeitsgrund erst Kenntnis erhalten hat, als die genannten Rechtsmittel nicht mehr ergriffen werden konnten. (Abs. 1) Der Weiterzug an das Bundesgericht im Sinne von Abs. 1 gilt als gegeben, wenn das Bundesgericht frei überprüfen kann, ob der geltend gemachte Mangel vorliege. Die Nichtigkeitsbeschwerde ist stets zulässig, wenn eine Verletzung von Art. 8, 9, 29 oder 30 der Bundesverfassung oder von Art. 6 EMRK geltend gemacht wird. (Abs. 2)... (Abs. 3) Folie 6

7 Abgrenzung Nichtigkeitsbeschwerde und Beschwerde in Zivilsachen Frage der Letztinstanzlichkeit (BGG 75) BGG 100 Abs. 6: keine Spaltung des RM-Weges BGG 111 Abs. 3: grundsätzlich gleiche Überprüfungsbefugnis der kant. Rechtsmittelinstanz BGG 130 Abs. 2 (Übergangsfrist) Streitwertgrenze (BGG 74) Kognition des Bundesgerichts (ZPO 285 Abs. 2) beachte: Abgrenzung Nichtigkeitsbeschwerde und Verfassungsbeschwerde ausnahmsweise direkt subsidiäre Verfassungsbeschwerde, wenn einzig eine Verfassungsverletzung gerügt wird, die das Bger. frei überprüfen kann (vgl. ZPO 285 Abs. 2) Folie 7

8 Bestimmung der Rügen: 1. Das Gericht habe zu Unrecht die von ihm genannte Zeugin Karin als unglaubhaft eingestuft willkürliche Beweiswürdigung 2. Das Gericht habe zu Unrecht eine 10-jährige Verjährungsfrist angenommen Verletzung von OR 128 Ziff Das Gericht hätte allgemein nachfragen müssen, ob er weitere Einwendungen, wie eine Verrechnungseinrede, gegen die Klage vorzubringen habe Verletzung von ZPO Das Gericht habe ihm zu Unrecht die Gerichtskosten auferlegt; schliesslich sei Rechtsanwältin Gut alleine für das vorliegende Verfahren verantwortlich Verletzung von ZPO 64 Abs. 3 Folie 8

9 Berufung (ZPO 259 ff.) 1. Anfechtungsobjekt Vor-, Teil- und Endurteile beachte: Sachentscheide, die im summarischen Verfahren ergehen, gelten nicht als Urteile! Vorinstanz 2. Streitwert Fr. 8'000.- oder unbestimmbar 3. Anfechtungsgründe umfassende Kognition 4. Legitimation und Beschwer nur Parteien (nicht Dritte!) 5. Form und Frist 6. Verfahren Folie 9

10 Rekurs (ZPO 271 ff.) 1. Anfechtungsobjekt ordentliches Verfahren summarisches Verfahren ZPO 271: ZPO 272 Ziff. 1: Erledigungsentscheide Ziff. 2: Vor- und Teilbeschlüsse (-verfügungen) Ziff. 3: Kosten- und Entscheidungsentscheide Ziff. 4: prozessleitende Entscheide Vorinstanz 2. Streitwert Fr. 8'000.-, unbestimmbar sowie gesetzlich besonders geregelte Fälle 3. Anfechtungsgründe umfassende Kognition 4. Legitimation und Beschwer Parteien und Dritte nach ZPO Form und Frist 6. Verfahren Folie 10

11 Nichtigkeitsbeschwerde (ZPO 281 ff.) 1. Anfechtungsobjekt Endentscheide prozessleitende Entscheide ZPO 281 ZPO 282 alle Rekursentscheide! besondere Voraussetzungen Nicht zulässig ist die Nichtigkeitsbeschwerde gegen (ZPO 284): Entscheide einer Kassationsinstanz (Ziff. 1) Entscheide einer Aufsichtsbehörde (Ziff. 2; z.b. Entscheide nach GVG 108 ff. und GVG 206 oder nach SchKG 17 f.) die in Ziff. 3-6 aufgezählten Entscheide Rekursentscheide betr. vorsorgliche Massnahmen (Ziff. 7) 2. Streitwert kein Streitwerterfordernis 3. Nichtigkeitsgründe Ziff. 1: Verletzung wesentlicher Verfahrensgrundsätze Ziff. 2: aktenwidrige oder willkürliche tatsächliche Annahme Ziff. 3: Verletzung klaren materiellen Rechts 4. Legitimation/Beschwer Parteien und Dritte nach ZPO Form und Inhalt 6. Verfahren Folie 11

12 Beschwerde in Zivilsachen (BGG 72 ff.) 1. Anfechtungsobjekt Grundsatz: Endentscheide (BGG 90) Ausnahmen: (a) Teilentscheide (BGG 91) (b) Vor- und Zwischenentscheide (BGG 92/93) - BGG 92: zuständigkeitsbejahende Entscheide und Entscheide über Ausstandsbegehren - BGG 93: andere Vor- und Zwischenentscheide Zivilsache (BGG 72) letzte kant. Rechtsmittelinstanz (beachte: Ausnahmen in BGG 75 Abs. 2; Übergangsbestimmung BGG 130 Abs. 2) 2. Streitwert? vermögensrechtliche Sachen: BGG Beschwerdegründe (BGG 95 ff.) 4. Legitimation (BGG 76) 5. Form und Inhalt 6. Verfahren Folie 12

13 Subsidiäre Verfassungsbeschwerde (BGG 113 ff.) 1. Anfechtungsobjekt Anfechtbare Entscheide wie bei der Beschwerde in Zivilsachen (vgl. Verweis in BGG 117) keine Beschwerde in Zivilsachen (subsidiär; BGG 113) letzte kant. Rechtsmittelinstanz (vgl. Verweis in BGG 114) 2. Streitwert kein Streitwerterfordernis 3. Beschwerdegründe nur Verletzung von verfassungsmässigen Rechten (BGG 116) 4. Legitimation (BGG 115) 5. Form und Inhalt 6. Verfahren vgl. Verweis in BGG 117 und die Möglichkeit der gleichzeitigen Erhebung mit Beschwerde in Zivilsachen (BGG 119) Folie 13

14 Rechtsfrage von grundsätzlicher Bedeutung? Rechtsfragen, die für die Entwicklung der Rechtsordnung wesentlich sind nach der Botschaft hängt die Zulassungsbeschwerde von zwei kumulativen Voraussetzungen ab, wobei sich letztere in drei alternative Unterfälle aufgliedert: a. zunächst muss die Auslegung einer Norm streitig sein, deren Verletzung vor Bundesgericht überhaupt gerügt werden kann. b. Sodann muss es sich um eine Rechtsfrage handeln, die einer höchstrichterlichen Klärung bedarf. Hier sind drei Hypothesen denkbar: 1. Eine Rechtsfrage wurde vom Bundesgericht noch nicht entschieden; sie bedarf aber insbesondere deshalb der höchstrichterlichen Klärung, weil die diesbezügliche Rechtsprechung der Vorinstanzen widersprüchlich ist. Eine Hauptaufgabe des Bundesgerichtes besteht ja darin, für die einheitliche Anwendung des Bundesrechts und des internationalen Rechts zu sorgen. Eine neue Rechtsfrage sollte ferner auch dann vom Bundesgericht beurteilt werden, wenn dessen Entscheid für die Praxis wegleitend sein kann, namentlich wenn von unteren Instanzen viele gleichartige Fälle zu beurteilen sein werden. 2. Eine Rechtsfrage wurde vom Bundesgericht zwar bereits entschieden, und der angefochtene Entscheid stimmt mit der Rechtsprechung des Bundesgerichts überein. Es bestehen aber Gründe, die dem Bundesgericht Anlass geben, seine Rechtsprechung zu überprüfen. 3. Schliesslich sollte eine Rechtsfrage dem Bundesgericht unterbreitet werden können, wenn die Vorinstanz von der Bundesgerichtspraxis abgewichen ist. Es ist Sache des Bundesgerichts, seine Praxis zu bestätigen oder zu ändern. Folie 14

ÖFFENTLICHES VERFAHRENSRECHT: MERKPUNKTE

ÖFFENTLICHES VERFAHRENSRECHT: MERKPUNKTE ÖFFENTLICHES VERFAHRENSRECHT: MERKPUNKTE I. Allgemeines / Grundlagen Man unterscheidet nichtstreitiges Verfahren (Verfahren auf Erlass einer Verfügung VwVG) und streitiges Verfahren (Rechtsmittelverfahren

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich I. Zivilkammer Geschäfts-Nr.: RT110010-O/U I. Zivilkammer Mitwirkend: Oberrichter lic. iur. R. Klopfer, Vorsitzender, Oberrichter Dr. H. A. Müller und Oberrichter Dr. G.

Mehr

Übungen Öffentliches Recht II

Übungen Öffentliches Recht II Gruppen T-V und W-Z Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich HS 2009 Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Prof. Dr. Felix Uhlmann 2 Rechtsweg

Mehr

Vorsorgliche Massnahmen im Familienrecht Anträge, Inhalte und Beschwerden

Vorsorgliche Massnahmen im Familienrecht Anträge, Inhalte und Beschwerden Vorsorgliche Massnahmen im Familienrecht Anträge, Inhalte und Beschwerden LIC. IUR. URSULA ENGELBERGER KOLLER, Rechtsanwältin und Notarin; Fachanwältin SAV Familienrecht Inhalt der kurzen Einführung Wo

Mehr

Statthaftigkeit Legitimation Rechtzeitigkeit Beschwer Verzicht/Zurücknahme Form + Inhalt

Statthaftigkeit Legitimation Rechtzeitigkeit Beschwer Verzicht/Zurücknahme Form + Inhalt Rechtsmittel Grundlagen Anrufung eines Gerichts höherer Instanz Rüge eines Gerichtsfehlers Antrag auf Abänderung oder Aufhebung bei Urteil: Berufung - Revision bei Beschluss: (Revisions-)Rekurs Rechtsmittel

Mehr

Entscheid vom 20. Dezember 2012 Beschwerdekammer

Entscheid vom 20. Dezember 2012 Beschwerdekammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: RR.2012.267 + RP.2012.74

Mehr

U r t e i l v o m 3. N o v e m b e r 2 0 1 4 I. z i v i l r e c h t l i c h e A b t e i l u n g

U r t e i l v o m 3. N o v e m b e r 2 0 1 4 I. z i v i l r e c h t l i c h e A b t e i l u n g B u n d e s g e r i c h t T r i b u n a l f é d é r a l T r i b u n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l f e d e r a l {T 0/2} 4A_373/2014 U r t e i l v o m 3. N o v e m b e r 2 0 1 4 I. z i v i l r e

Mehr

Vorlesung Kindes- und Erwachsenenschutz Herbstsemester 2014

Vorlesung Kindes- und Erwachsenenschutz Herbstsemester 2014 Verfahren II Vorlesung Kindes- und Erwachsenenschutz Herbstsemester 2014 Lehrstuhl für Zivilrecht und Zivilverfahrensrecht unter besonderer Berücksichtigung des Familienrechts und der verfahrensrechtlichen

Mehr

Beschwerde gegen das Urteil des Kantonsgerichts Freiburg, I. Zivilappellationshof, vom 28. Juni 2011.

Beschwerde gegen das Urteil des Kantonsgerichts Freiburg, I. Zivilappellationshof, vom 28. Juni 2011. Tribunal fédéral 5A_580/2011 II ème Cour de droit civil Arrêt du 9 mars 2012 (d) Modification d un jugement de divorce Calcul des contributions d entretien en faveur des enfants en cas de garde alternée

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 5.04 VG 31 A 22.03 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 3. August 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Ehescheidungsverfahren. Zivilverfahrensrecht FS 2014 Prof. Isaak Meier

Ehescheidungsverfahren. Zivilverfahrensrecht FS 2014 Prof. Isaak Meier Ehescheidungsverfahren Zivilverfahrensrecht FS 2014 Prof. Isaak Meier Materielles Scheidungsrecht als Ausgangslage Die Scheidungsvoraussetzungen nach geltendem Recht sind: Gemeinsames Scheidungsbegehren,

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

134 III 151. Regeste. Sachverhalt ab Seite 151 BGE 134 III 151 S. 151

134 III 151. Regeste. Sachverhalt ab Seite 151 BGE 134 III 151 S. 151 134 III 151 28. Auszug aus dem Urteil der I. zivilrechtlichen Abteilung i.s. X. AG gegen A. (Berufung und Beschwerde in Zivilsachen) 4C.258/2006 / 4A_380/2007 vom 14. Januar 2008 Regeste Art. 84 OR; Zahlung

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 10 B 66.14 OVG 12 B 10.13 In der Verwaltungsstreitsache - - 2 - hat der 10. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. Juni 2015 durch den Präsidenten des Bundesverwaltungsgerichts

Mehr

Besetzung Präsident: Adrian Urwyler Catherine Overney, Michel Favre Gerichtsschreiberin: Rahel Brühwiler

Besetzung Präsident: Adrian Urwyler Catherine Overney, Michel Favre Gerichtsschreiberin: Rahel Brühwiler Tribunal cantonal TC Kantonsgericht KG Augustinergasse 3, Postfach 1654, 1701 Freiburg T +41 26 304 15 00, F +41 26 304 15 01 www.fr.ch/tc 102 2015 29 Urteil vom 9. Juni 2015 II. Zivilappellationshof Besetzung

Mehr

UWE JAHN RECHTSANWALT

UWE JAHN RECHTSANWALT Zivilprozessreform im Arbeitsrecht UWE JAHN RECHTSANWALT Die folgenden Ausführungen beziehen sich nicht auf sämtliche Auswirkungen der Zivilprozessreform im Arbeitsgerichtsprozeß in sämtlichen Verästelungen.

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich II. Zivilkammer Geschäfts-Nr.: PS130177-O/U Mitwirkend: Oberrichterin lie. iur. A. Katzenstein, Vorsitzende, Oberrichterin lie. iur. E. Lichti Aschwanden und Oberrichterin

Mehr

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen Geschäfts-Nr.: AS 52/07 Verkündet am: 22.02.2008 Stefan Ihli Leiter der Geschäftsstelle KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren Klägerin Proz. Bev.: gegen Beklagte

Mehr

K 7.1 RECHTSSCHUTZ. Rechtsschutz 7

K 7.1 RECHTSSCHUTZ. Rechtsschutz 7 7 RECHTSSCHUTZ Wogegen kann ein Rechtsmittel ergriffen werden? Wie ge stal tet sich das Verfahren und wie lange dauert es? Kann das Beschaffungsvorhaben trotz einer Beschwerde weitergeführt werden? K 7.1

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 22.07 OVG 4 B 17.05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 13. August 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

17. Mai 2006 168.811 Verordnung über die Bemessung des Parteikostenersatzes (Parteikostenverordnung, PKV)

17. Mai 2006 168.811 Verordnung über die Bemessung des Parteikostenersatzes (Parteikostenverordnung, PKV) 7. Mai 006 68.8 Verordnung über die Bemessung des Parteikostenersatzes (Parteikostenverordnung, PKV) Der Regierungsrat des Kantons Bern, gestützt auf Artikel 4 des Kantonalen Anwaltsgesetzes vom 8. März

Mehr

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 1 Ob 258/97s Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

Klausur Liz. II ZPR / SchKG vom 13. August 2007 Prof. I. Meier

Klausur Liz. II ZPR / SchKG vom 13. August 2007 Prof. I. Meier Klausur Liz. II ZPR / SchKG vom 13. August 2007 Prof. I. Meier Sachverhalt Fall (Maximal 10 Punkte) Das Ehepaar Eva und Peter Roth kommt wegen verschiedener Kleinkredite, für deren Rückzahlung beide solidarisch

Mehr

Rechtswissenschaftliches Institut

Rechtswissenschaftliches Institut I. Einführung II. Prozessgrundsätze III. Prozessvoraussetzungen IV. Parteien V. Beweisrecht VI. Verfahren in erster Instanz VII. Rechtsmittel VIII. Nichtigkeits- und Wiederaufnahmsklage IX. Zwangsvollstreckung

Mehr

I n h a l t sve r ze i c h n i s

I n h a l t sve r ze i c h n i s Inhaltsverzeichnis Die Wege zum Bundesgericht Kurzer Überblick über die Organisation der Rechtspflege in der Schweiz Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung I. Gerichte und

Mehr

Bundesgericht Tribunal fédéral Tribunale federale Tribunal federal {T 0/2} 9C_881/2011. Urteil vom 27. Juni 2012 II. sozialrechtliche Abteilung

Bundesgericht Tribunal fédéral Tribunale federale Tribunal federal {T 0/2} 9C_881/2011. Urteil vom 27. Juni 2012 II. sozialrechtliche Abteilung Bundesgericht Tribunal fédéral Tribunale federale Tribunal federal {T 0/2} 9C_881/2011 Urteil vom 27. Juni 2012 II. sozialrechtliche Abteilung Besetzung Bundesrichter U. Meyer, Präsident, Bundesrichter

Mehr

Rechtsschutz bei Prüfungsfällen: Aktuelle Entwicklungen

Rechtsschutz bei Prüfungsfällen: Aktuelle Entwicklungen Rechtsschutz bei Prüfungsfällen: Aktuelle Entwicklungen PD Dr. iur. Patricia Egli, LL.M. Rechtsanwältin, Lehrbeauftragte Universität St. Gallen St. Gallen, 7. April 2011 Agenda Ausgangslage Grundzüge des

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen.

gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen. 4 Ob 60/02f Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Kodek als Vorsitzenden und durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofs Dr. Graf, die Hofrätinnen des Obersten

Mehr

Vorsorgliche Massnahmen im Familienrecht Anträge, Inhalte und Beschwerden

Vorsorgliche Massnahmen im Familienrecht Anträge, Inhalte und Beschwerden Vorsorgliche Massnahmen im Familienrecht Anträge, Inhalte und Beschwerden URSULA ENGELBERGER-KOLLER, lic. iur., Rechtsanwältin und Notarin, Fachanwältin SAV Familienrecht I. Einleitung... 86 II. Zweck

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

d e r f a l l Der hoffnungslose Fall Sachverhalt Teil 1 Sachverhalt Teil 2 Aufgabe 1 Anspruch auf Akteneinsicht Hilfsmittel

d e r f a l l Der hoffnungslose Fall Sachverhalt Teil 1 Sachverhalt Teil 2 Aufgabe 1 Anspruch auf Akteneinsicht Hilfsmittel Der hoffnungslose Fall Lukas Musumeci * / Lukas Schaub ** Sachverhalt Teil 1 X legt zum zweiten Mal die Anwaltsprüfung im Kanton Z ab. Die für die Aufgabenstellung und Prüfungsbewertung zuständige Anwaltskommission

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 21/06 BESCHLUSS vom 3. Juli 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja RVG VV Nr. 3201 Nr. 1; Nr. 3200 Wird der Zurückweisungsantrag vor Zustellung der Berufungsbegründung

Mehr

Dr. Matthias Siegmann. Die Vorbereitung der III. Instanz im Arzthaftungsprozess im Lichte. neuerer Entscheidungen des Bundesgerichtshofs

Dr. Matthias Siegmann. Die Vorbereitung der III. Instanz im Arzthaftungsprozess im Lichte. neuerer Entscheidungen des Bundesgerichtshofs Die Vorbereitung der III. Instanz im Arzthaftungsprozess im Lichte neuerer Entscheidungen des Bundesgerichtshofs Gliederung des Vortrags vor der 14. Herbsttagung Medizinrecht der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Die Harmonisierung des gerichtlichen Verfahrens in WEG Sachen infolge der WEG-Novelle 2007

Die Harmonisierung des gerichtlichen Verfahrens in WEG Sachen infolge der WEG-Novelle 2007 Die Harmonisierung des gerichtlichen Verfahrens in WEG Sachen infolge der WEG-Novelle 2007 1. Einleitung Reform des Wohnungseigentumsgesetzes - Ziele des Gesetzgebers 2. Verfahrensgrundsätze 2.1 Verfahrensgrundsätze

Mehr

Besetzung Oberrichterin Apolloni Meier (Referentin), die Oberrichter Messer und Vicari sowie Gerichtsschreiber

Besetzung Oberrichterin Apolloni Meier (Referentin), die Oberrichter Messer und Vicari sowie Gerichtsschreiber ZK 12/706 Entscheid der 2. Zivilkammer des Obergerichts des Kantons Bern vom 28. Januar 2013 Besetzung Oberrichterin Apolloni Meier (Referentin), die Oberrichter Messer und Vicari sowie Gerichtsschreiber

Mehr

Effiziente Zwangsvollstreckung Dr. Daniel Hunkeler, Rechtsanwalt, LL.M.

Effiziente Zwangsvollstreckung Dr. Daniel Hunkeler, Rechtsanwalt, LL.M. Effiziente Zwangsvollstreckung Dr. Daniel Hunkeler, Rechtsanwalt, LL.M. http://www.bhlaw.ch I. Inhaltsübersicht I. Begehren um sofortige Konkurseröffnung (Art. 190 SchKG) II. Paulianische Anfechtbarkeit

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 10 WF 7/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 23 F 14/06 Amtsgericht Nauen Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn Antragstellers und Beschwerdeführers, - Verfahrensbevollmächtigter:

Mehr

Entzug und Erteilung der aufschiebenden Wirkung vor Bundesverwaltungs- sowie vor Bundesgericht

Entzug und Erteilung der aufschiebenden Wirkung vor Bundesverwaltungs- sowie vor Bundesgericht Entzug und Erteilung der aufschiebenden Wirkung vor Bundesverwaltungs- sowie vor Bundesgericht Dr. iur. Xaver Baumberger Ob einem Rechtsmittel aufschiebende Wirkung zukommt bzw. diese erteilt oder entzogen

Mehr

LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014

LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014 3109 St. Pölten / Rennbahnstraße 29 Telefon: +43 2742 90590 / Fax: +43 2742 90590 15540 E-Mail: post@lvwg.noel.gv.at / www.lvwg.noel.gv.at DVR: 4011296 Geschäftszeichen: LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014

Mehr

Erstes Kapitel: Vorbemerkungen zum Rechtsschutz in Strafverfahren

Erstes Kapitel: Vorbemerkungen zum Rechtsschutz in Strafverfahren Erstes Kapitel: Vorbemerkungen zum Rechtsschutz in Strafverfahren Literatur: Aistleitner, Das Oberlandesgericht und das Strafprozessreformgesetz Ausgewählte Probleme, in Miklau FS (2006), 27 ff; Bertel,

Mehr

Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die

Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die VGH 2012/048 Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die Rekursrichter lic. iur. Andreas Batliner, Vorsitzender lic. iur. Marion Seeger Dr. iur. Bernhard Röser lic. iur.

Mehr

Erfolgreich vor Gericht

Erfolgreich vor Gericht Erfolgreich vor Gericht Z I V I L P RO Z E S S E I N FAC H E R K L Ä RT Über den Autor Nicolas Schwarz Der Autor praktiziert als Rechtsanwalt mit eigener Kanzlei in Zürich und vertritt Klienten vor allen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 135/00 Nachschlagewerk: ja VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. April 2001 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 31/08 BESCHLUSS vom 6. Juli 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 144 Satz 1 Ein Versicherungsnehmer, der sich im Verkehrsunfallprozess gegen den

Mehr

Ref. CH: Art. 59 ZPO, Art. 46 SchKG, Art. 84 SchKG, Art. 2 ZGB, Art. 23 ZGB, Art. 24 ZGB Ref. VS: -

Ref. CH: Art. 59 ZPO, Art. 46 SchKG, Art. 84 SchKG, Art. 2 ZGB, Art. 23 ZGB, Art. 24 ZGB Ref. VS: - Schuldbetreibungs- und Konkursrecht Rechtsöffnung örtliche Zuständigkeit - Betreibungsort - KGE (Zivilkammer) vom 25. Mai 2012, X. c. Y. - TCV C3 11 170 Rechtsöffnung: örtliche Zuständigkeit des Rechtsöffnungsrichters

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 5 PKH 8.12 VGH 1 S 2465/11 In der Verwaltungsstreitsache hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 30. Juli 2012 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten?

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? MU Hörübungen zum Thema: Rechtsanwälte Beantworten Sie die Fragen: 1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? 2. Rechtsanwälte dürfen Fachanwaltsbezeichnungen auf ihre Briefbögen schreiben.

Mehr

Art. 76 ff. BauG. Erschliessungsbeiträge; Verjährung (OGE 67/2006/2 vom 23. Mai 2008) 1

Art. 76 ff. BauG. Erschliessungsbeiträge; Verjährung (OGE 67/2006/2 vom 23. Mai 2008) 1 Veröffentlichung im Amtsbericht Art. 76 ff. BauG. Erschliessungsbeiträge; Verjährung (OGE 67/2006/2 vom 23. Mai 2008) 1 Die Verjährung von Erschliessungsbeiträgen ist gesetzlich nicht geregelt. Nach der

Mehr

Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer

Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer Bundesstrafgericht Tribunal pénal fédéral Tribunale penale federale Tribunal penal federal Geschäftsnummer: RR.2009.118-121 Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer Besetzung Bundesstrafrichter

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BVerwG 8 B 1.10 VG 2 K 1053/08 Ge BESCHLUSS In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 20. August 2010 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZA 21/08 BESCHLUSS vom 20. Januar 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 114, 233 Hc, 234 A Wird die beantragte Prozesskostenhilfe für ein beabsichtigtes

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 PKH 5.03 VG 5 A 2389/98 In der Verwaltungsstreitsache hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 14. Januar 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Entscheid vom 8. August 2013 Beschwerdekammer

Entscheid vom 8. August 2013 Beschwerdekammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: RR.2013.180 Entscheid

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht vom 3. Dezember 2014 (720 14 54) Invalidenversicherung Verzugszinses auf nachzuzahlende IV-Renten sind erst 24 Monate

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Rechtsanwalts Caspar B. Blumenberg. wegen Streitwertfestsetzung bei PKH

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Rechtsanwalts Caspar B. Blumenberg. wegen Streitwertfestsetzung bei PKH Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Rechtsanwalts Caspar B. Blumenberg wegen Streitwertfestsetzung bei PKH - 1 BvR 735/09 - Erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis I. Einleitende Bemerkungen zur Praxisrelevanz der Menschenrechte jenseits des Arbeitsrecht

Mehr

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009 Kantonales Steueramt Zürich Verfügung In Sachen x 8000 Zürich (AHVN13: 756.0000.00.0000) Steuerpflichtiger betreffend I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden

Mehr

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der 6 Ob 74/14x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs

Mehr

C. Die Hinzuziehung eines Bevollmächtigten, 162 Abs. 2 S. 2 VwGO. Keine Prüfung von Amts wegen, Antrag erforderlich (Anwaltsklausur)

C. Die Hinzuziehung eines Bevollmächtigten, 162 Abs. 2 S. 2 VwGO. Keine Prüfung von Amts wegen, Antrag erforderlich (Anwaltsklausur) C. Die Hinzuziehung eines Bevollmächtigten, 162 Abs. 2 S. 2 VwGO Keine Prüfung von Amts wegen, Antrag erforderlich (Anwaltsklausur) Nach Abwendungsbefugnis Nur bei Aufnahme bei positiven Ausspruch Die

Mehr

Entscheidungen von allgemeinem Interesse im Jahre 1999

Entscheidungen von allgemeinem Interesse im Jahre 1999 Entscheidungen von allgemeinem Interesse im Jahre 1999 A. Landes- und Völkerrecht Zur Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten (EMRK; SR 0.101): 1) Art. 5 Ziff. 5. Siehe Nr. 128. 2)

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF I ZR 137/05 BESCHLUSS vom 3. Mai 2007 in dem Rechtsstreit - 2 - Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 3. Mai 2007 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Bornkamm und die Richter

Mehr

Aufsichtsrechtliche Anzeige von Martin Dreifuss gegen das RG..., betreffend Handhabung von elektronischen Akten

Aufsichtsrechtliche Anzeige von Martin Dreifuss gegen das RG..., betreffend Handhabung von elektronischen Akten Obergericht des Kantons Bern Generalsekretariat Cour supreme du canton de Berne Secretariat general Hochschulstrasse 17 Postfach 7475 3001 Bem Telefon 031 635 48 01 Fax 031 635 48 17 obergericht.bem@jusfice.be.ch

Mehr

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ. Im Namen des Volkes U R T E I L

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ. Im Namen des Volkes U R T E I L Geschäftsnummer: 5 U 331/04 10 O 216/03 Landgericht Koblenz Verkündet am 24. Juni 2004 Linster, Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle OBERLANDESGERICHT KOBLENZ Im Namen des Volkes

Mehr

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01 In der Personalvertretungssache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 15. Oktober 2002 durch

Mehr

Landgericht Mannheim. Beschluss

Landgericht Mannheim. Beschluss . Geschäftsnummer: 4 T 3/13 9 c 370/12 Amtsgericht Mannheim - Ausfertigung - 18. März 2013 Landgericht Mannheim 4. Zivilkammer Beschluss In Sachen - Kläger I Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigter:

Mehr

Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht

Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht Sachverhalt Am 01.01.2013 tritt ja das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht in Kraft. Bis anhin musste bei bevormundeten Personen

Mehr

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 28.10.2014 OLG Düsseldorf, 16.6.2014 I-3 Wx 256/13 BGB 133, 2069, 2084, 2093, 2094 Abs. 1 Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Beschwerde gegen den Entscheid des Kantonsgerichts St. Gallen, III. Zivilkammer, vom 30. August 2010. Sachverhalt:

Beschwerde gegen den Entscheid des Kantonsgerichts St. Gallen, III. Zivilkammer, vom 30. August 2010. Sachverhalt: Tribunal fédéral - 4A_550/2010 Ire Cour de droit civil Arrêt du 17 janvier 2011 Résiliation Demeure du locataire Art. 257d CO Résiliation pour cause de demeure (art. 257d CO). Pas d abus à résilier même

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF II ZB 8/09 BESCHLUSS vom 22. Februar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 155 Abs. 4, 5 Satz 1 Wegen des eindeutigen, einer Auslegung nicht zugänglichen

Mehr

20 III. 2 c) Beweislastumkehr bei Verletzung einer Befundsicherungspflicht (BGHZ 132, 47)

20 III. 2 c) Beweislastumkehr bei Verletzung einer Befundsicherungspflicht (BGHZ 132, 47) 20 III. 2 c) Beweislastumkehr bei Verletzung einer Befundsicherungspflicht (BGHZ 132, 47) Anspruch aus 280 I SV: Behandlungsvertrag Pflichtverletzung? 1. Wenn EKG auffällig war, wäre Entlassen ohne Therapie

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 80/06 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht vom 8. Januar 2013 (410 2012 372) Obligationenrecht Mietrecht / Klare Rechtslage im Sinne von Art. 257 Abs. 1 lit. b ZPO in Bezug auf

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der

Mehr

Ass.Prof. Dr. Christiana Fountoulakis WS 2005/2006. Privatrechtsvergleichung II

Ass.Prof. Dr. Christiana Fountoulakis WS 2005/2006. Privatrechtsvergleichung II Ass.Prof. Dr. Christiana Fountoulakis WS 2005/2006 Privatrechtsvergleichung II Vorlesungsübersicht 28.10.2005 04.11.2005 11.11.2005 A. Erfüllungsansprüche I. Allgemeines II. Deutscher Rechtskreis III.

Mehr

Beschluss. in dem Rechtsstreit

Beschluss. in dem Rechtsstreit BUNDESSOZIALGERICHT Beschluss in dem Rechtsstreit Az: B 6 KA 59/08 B L 11 KA 16/08 (LSG Nordrhein-Westfalen) S 19 KA 3/05 (SG Duisburg).., Kläger und Beschwerdeführer, Prozessbevollmächtigte:., g e g e

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 202)

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 202) Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 202) Strafrecht einfache Verletzung der Verkehrsregeln Besetzung Präsident Dieter Eglin, Richter Stephan

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK Zahl: E 029/09/2014.008/002 Eisenstadt, am 21.02.2014 *** Administrativsache IM NAMEN DER REPUBLIK Das Landesverwaltungsgericht Burgenland hat durch seinen Richter Mag. Leitner über die Beschwerde der

Mehr

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen Die missbräuchliche Kündigung der Miete von Wohnräumen DISSERTATION der Hochschule St. Gallen für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften zur Erlangung der Würde eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

Berufung (Recht) Inhaltsverzeichnis. Zuletzt geändert am 23. Mai 2015 um 03:51

Berufung (Recht) Inhaltsverzeichnis. Zuletzt geändert am 23. Mai 2015 um 03:51 Zuletzt geändert am 23. Mai 2015 um 03:51 Berufung (Recht) Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne

Mehr

Überblick über das Strafprozessrecht

Überblick über das Strafprozessrecht Überblick über das Strafprozessrecht Für die Ausbildung zum Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Mai 2012 Unterscheidung materielles und formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 16.10 VG 1 K 913/07 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 18. Juni 2010 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

Gericht OGH. Entscheidungsdatum 18.05.1982. Geschäftszahl 4Ob538/82. Norm EO 81 Z4; Deutsch-österreichischer Vollstreckungsvertrag Art2 Z 1; ZPO 411;

Gericht OGH. Entscheidungsdatum 18.05.1982. Geschäftszahl 4Ob538/82. Norm EO 81 Z4; Deutsch-österreichischer Vollstreckungsvertrag Art2 Z 1; ZPO 411; 18.05.1982 Gericht OGH Entscheidungsdatum 18.05.1982 Geschäftszahl 4Ob538/82 Norm EO 81 Z4; Deutsch-österreichischer Vollstreckungsvertrag Art2 Z 1; ZPO 411; Kopf SZ 55/74 Spruch Ist die Entscheidung eines

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 2 Ob 259/08i Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Baumann als Vorsitzenden und die Hofräte Dr. Veith, Dr. E. Solé, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Nowotny als weitere Richter in der

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 4 WF 69/12 = 71a F 626/11 Amtsgericht Bremen-Blumenthal B e s c h l u s s In der Familiensache [ ], Antragsteller, Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Besetzung Präsidentin: Anne-Sophie Peyraud Josef Hayoz, Marianne Jungo Gerichtsschreiber-Berichterstatter: Bernhard Schaaf

Besetzung Präsidentin: Anne-Sophie Peyraud Josef Hayoz, Marianne Jungo Gerichtsschreiber-Berichterstatter: Bernhard Schaaf 605 2012 56 Urteil vom 3. September 2013 I. Sozialversicherungsgerichtshof Besetzung Präsidentin: Anne-Sophie Peyraud Richter: Josef Hayoz, Marianne Jungo Gerichtsschreiber-Berichterstatter: Bernhard Schaaf

Mehr

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV)

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) (Stand: 20.08.2014) 1 Träger, Sitz und Büro der Ombudsstelle [1] Träger der Ombudsstelle ist der

Mehr

Herausgabe / Forderung

Herausgabe / Forderung VORLAGE für Rechtsschutz in klaren Fällen Absender: (Vorname + Name) (Adresse) (PLZ + Ort) Einschreiben Kantonsgericht Nidwalden Zivilabteilung / Einzelgericht Rathausplatz 1 6371 Stans (Ort), (Datum)

Mehr

"Sunrise"-Streitbeilegungsrichtlinien für ".swiss"

Sunrise-Streitbeilegungsrichtlinien für .swiss "Sunrise"-Streitbeilegungsrichtlinien für ".swiss" Ausgabe 1: 01.08.2015 Inkrafttreten: 01.09.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Gegenstand... 3 2 Geltungsbereich... 3 2.1 Unrechtmässige Zuteilung während der "Sunrise"-Phase...

Mehr

WELCHE PROBLEME MÜSSEN DIE KANTONE BEI DER ANPASSUNG DES KANTONALEN RECHTSSCHUTZES AN DAS NEUE RECHTS- SCHUTZSYSTEM AB 1. JANUAR 2007 LÖSEN?

WELCHE PROBLEME MÜSSEN DIE KANTONE BEI DER ANPASSUNG DES KANTONALEN RECHTSSCHUTZES AN DAS NEUE RECHTS- SCHUTZSYSTEM AB 1. JANUAR 2007 LÖSEN? WELCHE PROBLEME MÜSSEN DIE KANTONE BEI DER ANPASSUNG DES KANTONALEN RECHTSSCHUTZES AN DAS NEUE RECHTS- SCHUTZSYSTEM AB 1. JANUAR 2007 LÖSEN? PROBEARBEIT IN VERWALTUNGSRECHT BT Vorgelegt von Pascal Sauser

Mehr

Rechtschutz im Ermittlungsverfahren

Rechtschutz im Ermittlungsverfahren Rechtschutz im Ermittlungsverfahren Übersicht 1. Der Einspruch wegen Rechtsverletzung ( 106 StPO) 2. Der Antrag auf Einstellung des Verfahrens ( 108 StPO) 3. Die Beschwerde ( 87 StPO) Einspruch Jede Person,

Mehr