Dossier Mediagattungs- Entscheid Black Box Media-Mix. Vordergründiges und Hintergründiges zum Mediagattungs-Entscheid. Eine Studie der WEMF AG für

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dossier Mediagattungs- Entscheid Black Box Media-Mix. Vordergründiges und Hintergründiges zum Mediagattungs-Entscheid. Eine Studie der WEMF AG für"

Transkript

1 Dossier Mediagattungs- Entscheid Black Box Media-Mix. Vordergründiges und Hintergründiges zum Mediagattungs-Entscheid. Eine Studie der WEMF AG für Werbemedienforschung, Zürich

2 Beweggründe zum Dossier Für die Planung von Einzelmedien stehen dem Werbemarkt jede Menge Daten und Entscheidungsgrundlagen zur Verfügung. Die WEMF darf für sich in Anspruch nehmen, mit ihren MACH Studien zu den wichtigsten Grundlagen-Lieferanten zu gehören. Weit weniger transparent präsentiert sich hingegen der Planungsprozess zum Thema Media-Mix. Der Entscheidungsprozess zur Bestimmung des Media-Mix bleibt in vielen Fällen eine Black Box. Wer hat zum Thema Mediagattungs-Entscheid wie viel zu sagen? In welcher Phase der Werbekonzeption wird überhaupt entschieden? Wer sind die Drahtzieher und aufgrund welcher Kriterien entscheiden sie? Oder spielen unter Umständen die sogenannten «harten Facts» gar keine so relevante Rolle, weil letztendlich sowieso emotional und aus dem Bauch heraus entschieden wird? Wir von der WEMF wollten das genauer wissen und haben hierzu Auftraggeber, Werbeund Mediaagenturen befragt. Die Studienkonzeption erfolgte in enger Zusammenarbeit mit Vermarktungsprofis und Mediaagenturen. Die wichtigsten Ergebnisse dieser Ad hoc-studie wurden im Rahmen des Schweizerischen Medienforschungstages 2012 in Baden präsentiert und sollten als Impulse für weitergehende Überlegungen bzw. Studien verstanden werden. Die Fragestellungen und die Erkenntnisse sind auf grosses Interesse gestossen und die Studie beinhaltet weit mehr Informationen, als wir in der Präsentation in Baden darstellen konnten. Deshalb haben wir uns zusammen mit dem Verband Schweizer Medien entschieden, den Inhalten und Learnings aus der Ad hoc-studie ein spezielles, ausführliches Dossier zu widmen. Möchten Sie mehr wissen über den Mediagattungs-Entscheidungsprozess und wollen Sie erfahren, in wie weit das Bauchgefühl tatsächlich den Media-Mix bestimmt? Oder interessiert Sie, welche Mediagattungen für was für Werbeziele und Media- und Kreativstrategien bevorzugt werden, dann steigen Sie ein in die Tabellen und Erläuterungen in diesem Dossier. Ich wünsche Ihnen viele bestätigende oder auch neue Aha- Erlebnisse! Marco Bernasconi, Geschäftsführer WEMF Fortsetzung der Dossier-Reihe Nach wie vor leben die Printmedien von einem grossen bis überwiegenden Teil von Werbeeinnahmen. Für die privaten elektronischen Medien werden diese sogar zu einem existenziellen Bestandteil. SCHWEIZER MEDIEN hat mit verschiedenen Dossiers in den vergangenen Jahren aktuelle Themen aufgegriffen und Ergebnisse vertiefender Studien zur Verfügung gestellt. Zusammen mit der WEMF legen wir Ihnen nun ein Dossier zu Thema «Mediagattungs-Entscheid» vor, da wir überzeugt sind, dass dieses Thema komplex und grundlegend für das beworbene Produkt und für die betroffenen Medien ist. Der Entscheid, ob gedruckt, mit Bewegtbild, in Zeitung, Zeitschrift oder in einem elektronischen Medium geworben werden soll, setzt vertiefte Kenntnisse über den Media-Mix voraus. Ob es einfach nur «sexy» ist, eine elektronische Plattform zu benutzen und sich dem modernen Medium zu verpflichten, oder ob es nicht doch das Printmedium ist, das mehr ROI generiert, hat die WEMF am Medienforschungstag 2012 präsentiert. Mit dem Dossier hat SCHWEIZER MEDIEN nun eine Printversion geschaffen, welche die Detailergebnisse zusammenfasst. Spannend und um es vorweg zu nehmen: Printmedien werden womöglich unter dem Wert geschlagen. Urs F. Meyer, Geschäftsführer Schweizer Medien 2

3 Inhalt Wahl des Media-Mix... 4 Themenkreise... 6 Summary... 7 Wie im Lehrbuch... 8 Wer zahlt, befiehlt... 9 Moitié, moitié...10 Qualität vor Quantität...12 Strategie-Modelle...14 Werbeziele und ihre Medien...16 Gattungs-Prioritäten...18 Stärken der Medien...20 Schwachpunkte der Medien...22 Kehrseiten von Print...23 Roland Ehrler, Direktor SWA im Interview mit Marco Bernasconi, WEMF...24 Fragebogen...26 Autor Otto Meier Selbstständiger Unternehmensberater für Medienmarketing, Kriens/LU und Präsident des SAWI, Schweizerisches Ausbildungszentrum für Marketing, Kommunikation und Verkauf. Er war unter anderem Direktor der Publicitas Zürich, CEO der Publimedia AG und Generaldirektor von Publicitas Schweiz. Meier war Mitglied von verschiedenen Verwaltungs räten wie zum Beispiel der Basler Zeitung Medien und der Südostschweiz Medien. Otto Meier befasst sich seit Jahren mit dem Thema Intermedia-Vergleich und Media-Mix. Er publiziert zu diesem Thema regelmässig im Media Trend Journal das Media-Tableau sowie einen umfassenden Intermedia-Vergleich. Seit Herbst 2011 präsidiert er nebenamtlich die User Kommission der WEMF. Impressum Diese Publikation erscheint in Deutsch, Januar Für Mitglieder des Verbandes SCHWEIZER MEDIEN ist sie kostenlos, Nicht-Mitglieder bezahlen 350 Franken. Konzept und Umsetzung: Otto Meier, Medienmarketing, Kriens/LU Gestaltung und Produktion: tnt-graphics AG, Bassersdorf Druckerei: Akeret AG, Druckerei am Lindenplatz, Dübendorf Copyright: Verband SCHWEIZER MEDIEN Herausgeber Verband SCHWEIZER MEDIEN Konradstrasse 14, 8021 Zürich Telefon , Telefax

4 Wahl des Media-Mix Der Schlüssel zum Erfolg führt über einen qualitativen und quantitativen Intermedia-Vergleich. Als Vorspann zur Studienanalyse präsentieren wir auf dieser Doppelseite einen Auszug aus der Marketingund Medialehre. Die Darstellung und Umschreibung des Prozessablaufes rund um die Mediastrategie soll dazu beitragen, die Themenkreise und Fragestellungen der Ad hoc-studie besser nachvollziehen zu können. Der theoretische Abriss ist kurz und erhebt weder Anspruch auf Vollständigkeit noch auf die angewandte Wissenschaft. Positionierung der Mediastrategie Innerhalb der Marketing- und Kommunikationsplanung übernimmt die Mediastrategie eine Schlüsselrolle. In der Hierarchie der Prozesse ist sie der Marketing- und Kommunikationsstrategie untergeordnet. Die Werbeziele werden im Rahmen der Kommunikationsstrategie definiert. Die Mediastrategie übernimmt die Vorgaben und ist das Planungs- respektive Prozesspendant zur Copy Strategy. Sie ist idealerweise eng mit der kreativen Umsetzung der Werbebotschaft verbunden. Marketingstrategie Kommunikationsstrategie Copy Strategy Mediastrategie Die Copy Strategy setzt die Inhalte der Werbebotschaft um, findet die Art des Auftritts und den Werbestil sowie die einzigartige Umsetzungsform. In dieser Phase wird das Kreativstrategie-Modell bestimmt. Die Mediastrategie bestimmt den Media-Mix unter Berücksichtigung der Mediaziele und unter Kosten-/ Leistungsgesichtspunkten. Im Rahmen der Mediastrategie erfolgt die Wahl des Mediastrategie-Modells. Ziel der Mediastrategie ist es, einen optimalen Lösungsweg zur Erreichung der Werbeziele zu finden. Inhalte der Mediastrategie Die Mediastrategie beinhaltet im Wesentlichen folgende Punkte: Markt- und Konkurrenz-Analyse Zielgruppendefinition nach verfügbaren Kriterien Qualitative und quantitative Mediaziele Strategie-Modell Intermedia-Vergleich und Wahl des Media-Mix Gewichtung nach Haupt- und Nebenmedien Zeitlicher Einsatz und Funktion der gewählten Mediagattungen Budgetzuteilung Wichtigste Weichenstellung Die Wahl des Strategie-Modells richtet sich vor allem an den definierten Werbezielen. So verlangt der Aufbau oder die Verankerung eines Produkt-Images ein anderes Vorgehen als eine rasche Bekanntmachung von Produkt- oder Preisvorteilen. Die wichtigste Weichenstellung basiert auf den zwei Grundrichtungen: Breitenstrategie: Alle auf einen Streich Bei der Breitenstrategie geht es darum, möglichst viele Zielpersonen zu erreichen. Also eine möglichst hohe Reichweite anzustreben. Tiefenstrategie: Nicht alle, aber immer öfter Anders als bei der Breitenstrategie werden bei der Tiefenstrategie weniger Leute so oft wie möglich angesprochen. Also möglichst viele Kontakte pro Person bzw. möglichst hohe Durchschnittskontakte (OTS). Strategie-Modelle à discrétion Für die Umsetzung der Strategie bietet sich eine breite Palette an Strategie-Modellen an. Auch wenn sie unterschiedlich sind, zwei Dinge haben sie gemeinsam: Sie sind immer auf eine optimale Konzentration der zur Verfügung stehenden Mittel ausgerichtet und verfolgen die Absicht, die Werbeziele mit wirkungsintensiven, überraschenden und effizienten Mitteln zu erreichen. Häufige Mediastrategie-Modelle: 4

5 Foto: Keystone Pulsations: Tief durchatmen Statt gleich bleibendem Werbedruck wird der Einsatz mit Werbepausen für kurze Zeit unterbrochen. Die Mediakosten können dadurch tiefer gehalten werden. Dominanz: Klotzen statt kleckern Die Dominanz-Strategie verlangt ein klotziges Auftreten. Das Modell hat zum Ziel, gegenüber der Konkurrenz zu dominieren, was ein Plus an Impact auslöst. Regency: Zeitnah am Kaufakt Hier liegt die Absicht darin, die Zielpersonen möglichst direkt vor der Kaufentscheidung anzusprechen. Regency basiert auf der Wirkungstheorie, dass Werbebotschaften dann am effektivsten sind, wenn sie unmittelbar vor dem Kaufentscheid erfolgen. Schwerpunkt: Pin Point Geografische oder zielgruppenspezifische Schwerpunkte setzen, um dadurch eine eng gefasste Zielgruppe möglichst ohne Streuverluste zu erreichen. Impact: Aus dem Rahmen fallen Mit einem starken und auffälligen Auftritt klare Zeichen setzen. Überraschende Platzierung, Formate und Gestaltungselemente. Response: Reaktion auslösen Der Name ist Programm. Die Response-Strategie ist darauf ausgelegt, rasche Reaktionen auszulösen. Der Intermedia-Vergleich als Basis zum Media-Mix Der Intermedia-Vergleich befasst sich mit der zielgruppenadäquaten Beurteilung der in Frage kommenden Werbeträgergruppen. Darauf aufbauend erfolgt die Bestimmung des Media-Mix und der Aufgaben- und Funktionszuteilung der einzelnen Mediagattungen im Hinblick auf den Werbeerfolg. Die Entscheidungskriterien reichen von der blossen Intuition bis hin zu einer hochformalisierten Entscheidungs-Matrix. Kriterien für den Intermedia-Vergleich Zu den häufigsten Kriterien für die Intermedia-Selektion gehören: Art und Charakteristik des Mediums Nutzerschwerpunkt Begegnung Zielperson/Medium Quantitative Medialeistungen Einschaltkosten und Wirtschaftlichkeit Aufgabe und Stellung im Media-Mix Ad hoc-studie Mediagattungs-Entscheid Die Ad hoc-studie Mediagattungs-Entscheid der WEMF hat zum Ziel, mehr Transparenz in die dargestellten Prozesse zu bringen und aufzuzeigen, welches die Schlüssel-Player sind. Darüber hinaus sollen die wesentlichen Entscheidungskriterien und Planungsgrundlagen eruiert werden. 5

6 Themenkreise Sieben Themenkreise zur Hinterfragung des Mediagattungs-Entscheides. Themenkreise Ein Buch mit sieben Siegeln Die Ad hoc-studie Mediagattungs-Entscheid der WEMF wurde im Hinblick auf den 16. Schweizerischen Medienforschungstag vom 12. September 2012 erstellt. Der Fragebogen und die strukturierten Antwortmöglichkeiten sind im Rahmen eines Experten-Teams vorgängig auf Praxisbezug und Themenrelevanz geprüft worden. Der komplette Fragebogen ist im DOSSIER auf Seite 26 abgedruckt. Themenkreise 1. In welcher Phase der Werbekonzeption wird der Mediagattungs-Entscheid gefällt? 2. Wer nimmt wie stark Einfluss auf den Mediagattungs-Entscheid? 3. Welches sind die wichtigsten qualitativen und quantitativen Kriterien zur Bestimmung des Media-Mix? 4. Welche Entscheidungsgrundlagen/Hilfsmittel bzw. Planungs-Tools beeinflussen den Mediagattungs-Entscheid? 5. Welche Mediagattungen eignen sich besonders für Mediastrategie-Modelle Kreativstrategie-Modelle Werbeziele 6. Welches sind die Hauptgründe, dass einzelne Mediagattungen nicht oder eher weniger eingesetzt werden? 7. Warum werden Printmedien oft «unter Wert» geschlagen? Studiendesign Methodik Befragte Personen 179 Kontakte/111 Vollinterviews n: Mediaagenturen 22 Werbeagenturen 47 Werbeauftraggeber Umfrageform Online-Befragung mit strukturierten und offenen Antwortmöglichkeiten Erhebungszeitraum Juli/August 2012 Forschungs-Institut DemoSCOPE, Adligenswil Auftraggeber WEMF AG für Werbemedienforschung, Zürich Foto: Keystone 6

7 Summary Der Mediagattungs-Entscheid ist Chefsache und abhängig von Qualität, Werbeziel und Strategie-Modell. Lange bevor Marshall McLuhans These «the medium is the message» und viele Zahlen-Rankings über Titelund Senderwahl entscheiden, geht es bei der professionellen Mediaplanung um die Grundsatzfrage: Wie sieht der Media-Mix aus? Für diesen wohl wichtigsten Entscheid im Mediastrategie-Prozess stehen weit weniger Grundlagen zur Verfügung als für die Detailplanung. Und dies, obwohl der Gattungs-Entscheid im Hinblick auf den Werbeerfolg wegweisend ist. Die mit Ausnahme der Studie MA Strategy der WEMF weitgehend fehlenden Entscheidungsgrundlagen führen «Der Gattungs-Entscheid ist der mit Abstand wichtigste im Mediastrategie- Prozess, auch für die Einzelmedien» dazu, dass die Wahl des Media-Mix als wenig transparent erlebt wird. Wir sprechen von der Black Box Media-Mix. Wer entscheidet aufgrund von welchen Kriterien, ob auf Fernsehwerbung, Print, Online, Mobile, Out of Home, Directmails, oder Sponsoring gesetzt wird? Und wie sollen der Mix und die Gewichtung aussehen? Der Gattungs-Entscheid ist der mit Abstand wichtigste im Mediastrategie-Prozess, auch für die Einzelmedien. Denn ohne dass die Würfel auf die eine oder andere Gattungsseite fallen, kommen Einzeltitel oder Sender nicht zum Zuge. Die WEMF, als anerkannte Herausgeberin der MACH-Planungs-Tools, hat sich zum Ziel gesetzt, den Gattungs-Entscheid zu hinterfragen und zu analysieren, wer zum Thema wie viel zu sagen hat. Und auf welchen Grundlagen die Media-Mix Entscheide fallen. Die Ergebnisse der dazu durchgeführten Ad hoc-studie Mediagattungs-Entscheid basieren auf sieben befragten Themenkreisen. Im Spannungsfeld von Bauchgefühl und objektiven Kriterien Die Einen stützen sich aufs Bauchgefühl und sind überzeugt, damit auch richtig zu liegen. Andere wiederum entscheiden aufgrund von möglichst objektiven Vergleichskriterien. Die Studienergebnisse zeigen, dass das oft zitierte Bauchgefühl bloss eine untergeordnete Rolle spielt. Und, auch das sei hier erwähnt, der Bauch sendet dann Signale, wenn er gut genährt wird. Die Nahrung kommt von Erfahrungswerten, Know-how und nicht zuletzt vom qualitativen Leistungspotenzial der Mediagattung. Die wesentlichen Erkenntnisse: Der Mediagattungs-Entscheid fällt meistens im Rahmen der Mediastrategie Für zwei Drittel der befragten Marketing-Werbe- und Mediaspezialisten wird der Media-Mix im Rahmen der Mediastrategie definiert. Siehe Seite 8 Der Kunde hat den mit Abstand grössten Einfluss auf den Gattungs-Entscheid Für rund 80% der Befragten hat der Kunde einen sehr grossen oder grossen Einfluss auf den Mediagattungs-Entscheid. Siehe Seite 9 Qualitative und quantitative Faktoren halten sich beim Gattungs-Entscheid die Waage Der Mediagattungs-Entscheid ist fast immer das Resultat eines ausgewogenen qualitativen und quantitativen Entscheidungsprozesses. Die Zielgruppen- Affinität ist am wichtigsten. Siehe Seite 10 Erfahrung und Know-how sind für den Mediagattungs-Entscheid wichtiger als Zahlen Von den quantitativen Planungs-Tools ist die MA Strategy das meist Eingesetzte. Agenturen haben eine höhere Affinität zu strukturierten Planungs-Tools als Auftraggeber. Siehe Seite 12 Unterschiedliche Media- und Kreativ-Strategien favorisieren auch unterschiedliche Mediagattungen Je nach Strategie-Modell werden andere Mediagattungen bevorzugt. Die Wirkungsweisen prägen den Media-Mix. Siehe Seiten 14/15 Je nach Werbeziel setzen sich andere Mediagattungen in die Top-Positionen Was für die Strategie-Modelle gilt, bestätigt sich auch bei den Werbezielen. Der Media-Mix sieht je nach dem anders aus. Siehe Seiten 16/17 Die Gründe, wieso einzelne Mediagattungen nicht oder nur wenig eingesetzt werden Die fehlende Zielgruppenaffinität gehört zu den meist genannten Negativ-Gründen. Die wahren Gründe sind aber schwer zu erklären. Siehe Seite 22 Die Kehrseite der Printmedien Werden die Printmedien unter Wert geschlagen? Die Meinungen gehen auseinander. Für 45% der Befragten sind sie jedoch zu teuer. Siehe Seite 23 7

8 Wie im Lehrbuch Der Gattungs-Entscheid fällt meistens im Rahmen der Mediastrategie. Zwei Drittel der befragten Werbeauftraggeber, Werbe- und Mediaagenturen stimmen der Aussage zu, dass der Mediagattungs-Entscheid im Rahmen der Definition der Mediastrategie erfolgt. Der hohe Wert überrascht nicht. Bei den Mediaagenturen fällt das Ergebnis mit 74% sogar noch deutlicher aus. Schliesslich gehört die Disziplin zu ihrem Kerngeschäft. Kein Zweifel, zu diesem Aufwärm-Thema äussern sich die Befragten lehrbuchmässig. Das hat natürlich auch damit zu tun, dass die Mediastrategie neben der Copy Strategy eine absolute Schlüsselfunktion jeder Kommunikationskampagne ist. (Siehe dazu die Seiten 4 und 5 des DOSSIERS). Das klare Bekenntnis zur Entscheidungsphase Mediastrategie bedeutet, dass die darin festzuhaltenden quantitativen Mediaziele wie zum Beispiel Reichweite, Durchschnittskontakte (OTS) oder Gross Rating Points einen sehr bestimmenden «Auftraggeber erwarten von ihrer Mediaagentur die Überprüfung der Briefingvorgaben» Einfluss auf den Media-Mix nehmen. Gleiches lässt sich auch von der Wahl des Mediastrategie-Modells sagen. Der Entscheid, ob der Werbekonzeption eine Breiten- oder Tiefenstrategie zugrunde gelegt wird und ob das Strategie-Modell Response, Pulsation oder Impact heisst, prägt die Wahl der einzusetzenden In welcher Phase der Werbekonzeption wird der Media-Mix bestimmt? Definition der Mediastrategie 68 % Bestimmung der Werbeziele 38 % Briefing an Mediaagentur 34 % Definition der Zielgruppe 32 % Briefing an Werbeoder Kreativagentur 29 % Media-Mix ist meistens vorgegeben 18 % Ausgangslage/ Konkurrenz-Analyse 16 % Definition der Copy Strategy 11 % 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% In welcher Phase der Werbekonzeption wird der Media-Mix bestimmt? Phase TOTAL Befragte Mediaagenturen Auftraggeber Definition der Mediastrategie 68 % 74 % 64 % Bestimmung der Werbeziele 38 % 43 % 36 % Briefing an Mediaagentur 34 % 48 % 23 % Definition der Zielgruppe 32 % 43 % 21 % Media-agattungen. In der Praxis basieren die wenigsten Werbekampagnen nur auf einem einzigen Mediakanal. Sie stützen sich auf einen Mix aus mehreren Kanälen. Dann sind Werbeziele und Mediastrategie- Modelle für die Definition von Haupt- und Nebenmedien mitbestimmend. 38% der Befragten geben an, dass die Medienkanäle bei der Festlegung der Werbeziele definiert werden. Das wiederum bedeutet, dass Werbeziele wie Aufbau von Bekanntheitsgrad oder Informationsund Wissensvermittlung andere Entscheidungen in Bezug auf den Media-Mix provozieren. Tatsächlich ist es so, dass unterschiedliche Werbeziele auch unterschiedliche Mediagattungen favorisieren (siehe Seite 16). Die Charaktereigenschaften und unterschiedlichen Nutzungs- und Wirkungsweisen der Medien veranlassen die Entscheider, ihre Wahl so oder so zu treffen. Der Media-Mix wird in vielen Fällen auch vorgegeben. So zum Beispiel im Rahmen des Briefings an die Mediaagentur (34%) oder im Rahmen des Briefings an die Werbe- oder Kreativ-Agentur (29%). Die Vorgaben des Werbeauftraggebers sind aber meistens mit dem Auftrag an die Agentur verbunden, den Media-Mix zu überprüfen. Für 18% der Befragten wird der Mediagattungs-Entscheid vom Auftraggeber aber fix vorgegeben. Dann gibt es nichts mehr zu ändern. Das kommt vor allem dann vor, wenn langfristig angelegte Strategien und Werbeauftritte nicht verändert werden sollen. Auch dann nicht, wenn die Mediaagentur gewechselt wird. Die Phase Definition der Copystrategie hat offensichtlich mit der Wahl des Media-Mix wenig zu tun. Ob und wieweit die Kreativen selber Einfluss auf den Mediagattungs-Entscheid nehmen, wird auf den Folgeseiten zu einem eigenständigen Analyse-Thema. 8

9 Wer zahlt, befiehlt Der Kunde hat den mit Abstand grössten Einfluss auf den Gattungs-Entscheid. Die Auftraggeber übernehmen die Verantwortung, auch wenn es um den Mediagattungs-Entscheid geht. Sie haben mit Abstand den grössten Einfluss auf den Media-Mix. 47% der Befragten bezeichnen den Einfluss des Kunden als sehr gross und 32% als gross. Der Kunde lässt sich die Mediagattungs-Wahl also nur selten bis gar nicht aus der Hand nehmen. «In den Augen der Werbeauftraggeber überschätzen die Mediaagenturen ihren Einfluss» 25% bzw. 40% der Befragten sprechen den Mediaagenturen einen sehr grossen bzw. grossen Einfluss zu. Innerhalb der Agenturen sind es vor allem die strategischen Planer, die sich am meisten mit dem Gattungs-Entscheid auseinandersetzen. Auch wenn die Art Directors es oft anders sehen: Die Kreativen fällen den Mediengattungs-Entscheid nur selten. Lediglich 6% haben gemäss den Befragten einen sehr grossen und 28% einen grossen Einfluss. Das Auseinanderpositionieren von Kreation und Media sowie das verbreitete Spezialistentum laufen einer integrierten Lösungsfindung eher entgegen. Noch geringer ist der Einfluss des Handels auf den Media-Mix. Auffallend ist, dass sich fast 20% der Befragten zum Handel gar nicht äusserten. Werbeauftraggeber und Mediaagenturen sehen die Einflusskräfte auf den Media-Mix unterschiedlich, vor allem wenn es um die Einflussstärke der Mediaagenturen geht. Die Mediaagenturen messen sich mit einem Anteil sehr gross von 40% eine klar überdurchschnittliche Bedeutung zu (Durchschnitt 25%). Wie gross ist der Einfluss auf den Mediagattungs-Entscheid? Einfluss der Mediaagentur TOTAL Befragte Mediaagenturen Auftraggeber sehr gross 25 % 40 % 9 % gross 40 % 43 % 43 % sehr gross/gross 65 % 83 % 52 % Die Auftraggeber sehen das genau umgekehrt. Sie messen den Mediaagenturen einen sehr grossen Anteil am Mediagattungs-Entscheid von gerade mal 9% zu. Soviel zur Wahrnehmung und zu den Äusserungen der Direktbetroffenen. In der gelebten Praxis dürfte trotz allem der Meinungsaustausch zur Entscheidungsfindung beitragen. Foto: Keystone Einfluss auf den Mediagattungs-Entscheid, in % der Befragten Auftraggeber Mediaagentur Kreative Handel % 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% sehr gross gross mehr oder weniger eher keinen/keinen keine Angaben 9

10 Moitié, moitié Qualitative und quantitative Kriterien halten sich die Waage. Bei den wichtigsten Kriterien für den Mediagattungs- Entscheid halten sich die quantitativen und qualitativen Faktoren die Waage. Der Media-Mix-Entscheid erweist sich also fast immer als Resultat eines ausgewogenen Entscheidungsprozesses. Qualitative und quantitative Kriterien fallen gleich häufig an. Die Zielgruppenaffinität erweist sich als klar wichtigstes Kriterium für den Gattungs-Entscheid. Sie «Die Zielgruppen-Affinität ist das klar wichtigste Kriterium für den Mediagattungs-Entscheid» Kriterien, die den Mediagattungs-Entscheid beeinflussen Zielgruppenaffinität Budgetgrösse Quantitative Leistungen wie Reichweite/OTS Kommunikationsfähigkeit des Mediums Rascher Aufbau von Werbedruck/GRP Kosten-/Leistungsverhältnis/TKP Eignung im Media-Mix/ Cross Media-Eignung Kreatives Umsetzungspotenzial Verfügbarkeit des Mediums Nutzungszeitpunkt Persönliche Erfolgsmessungen/Erfahrung Vorhandensein des Werbemittels Mediaeinsatz der Konkurrenz Persönliche Beziehung zum Medium Qualitative Faktoren 3,9 5,5 Quantitative Faktoren 7,1 6,9 6,9 6,8 6,7 6,6 7,6 7,6 8,8 8,5 8,1 8, führt mit einem Mittelwert von 8,8 auf der 10er Skala die Liste mit 14 Kriterien an. Damit wird unterstrichen, dass dieser qualitative Aspekt für den Gattungs- Entscheid über allen anderen liegt. Die Zielgruppenaffinität zeigt die Treffsicherheit des Mediums mit der Zielgruppe. Medien, die keine überdurchschnittliche Zielgruppen-Eignung aufweisen, fallen im Selektionsprozess durch, selbst dann, wenn sie über günstige TKPs verfügen. Hinter der Affinität platziert sich die absolute Budgetgrösse als zweitwichtigstes Kriterium, gefolgt von den quantitativen Media-Facts wie Reichweite oder Durchschnittskontakte (OTS). Die Kommunikationsfähigkeit des Mediums positioniert sich mit einem Wert von 8,1 auf gleicher Höhe. Qualität und Quantität wechseln sich ab Knapp hinter den genannten Spitzenwerten setzen die Befragten die Leistungskriterien Gross Rating Points (GRP) sowie das Kosten-/Leistungsverhältnis der Mediagattungen. Letzteres ist insofern schwer zu beurteilen, weil die Vergleichbarkeit des TKPs gattungsübergreifend nicht gegeben ist. Zu unterschiedlich sind die Messlatten zur Erhebung der Reichweiten und zu unterschiedlich sind letztlich auch die (Anzeigen-) Grösse oder (Spot-) Länge der Werbemittel, auf deren Basis die Wirtschaftlichkeit berechnet wird. Die Einschätzung ist deshalb auch in diesem Punkt eine äusserst subjektive. In der abnehmenden Kriterien-Bedeutung folgen die Crossmedia-Eignung, das kreative Umsetzungspotenzial sowie die Verfügbarkeit des Mediums. Wenig Einfluss auf den Gattungs-Entscheid haben der Mediaeinsatz der Konkurrenz und die persönliche Beziehung zum Medium, die mit einem Mittelwert von 3,9 am Ende der Liste stehen. Auftraggeber schätzen die Nähe zum Medium Während sich in anderen Themenkreisen zum Teil klare Unterschiede in den Äusserungen der Mediaagenturen gegenüber denjenigen der Werbeauftraggeber zeigen, sind sich die Befragten zum Thema Kriterien für den Mediagattungs-Entscheid im Wesentlichen einig. Eine unterschiedliche Positionierung ergibt sich einzig im Bereich der persönlichen Beziehung zum Medium. Werbeauftraggeber beurteilen diese mit dem Mittelwert von 4,7 klar höher als die Mediaagenturen mit 2,9. Die Auseinandersetzung und der Informations-Austausch mit den Medien bleiben für Werbeauftraggeber auch dann gefragt, wenn Mediaagenturen mit im Spiel sind. 10

11 Foto: Keystone 11

12 Qualität vor Quantität Mediaagenturen und Werbeauftraggeber setzen andere Entscheidungsprioritäten. Eines vorweg: Das oft zitierte Bauchgefühl liegt mit 25% der Nennungen erst an zweitletzter Position auf der Liste mit 8 Entscheidungsgrundlagen. Immerhin: ein Viertel der Befragten bezeichnen das Bauchgefühl als valables Entscheidungskriterium. Bleibt die Frage, wie der Bauch genährt wird? Eine intensive Auseinandersetzung mit den qualitativen und quantitativen Wirkungsweisen und der Entwicklung der Medien sind dazu wohl zwingend. Ebenso die Erkenntnisse aus den Intermedia-Vergleichen. Erfahrung und Know-how sind wichtiger als Zahlen Zu den wichtigsten Hilfsmitteln zählen die Befragten mit 88% die Erfahrung und mit 72% das eigene Know-how. Nach diesen doch eher «weichen» Faktoren folgt mit 68% die MA Strategy der WEMF. Sie ist damit das meistgenannte Planungstool für die Bestimmung des Media-Mix. Die MA Strategy ist das einzige, seit Jahren regelmässig publizierte Planungsinstrument für die gattungsübergreifende Bewertung «Mediaagenturen haben eine höhere Affinität zu den Planungs- Tools als Werbeauftraggeber» von Mediakanälen. Dank der quantitativen Komponente «engerer Nutzerkreis» und dem qualitativen «Affinitäts-Index» kann das Tool für die Bestimmung und Überprüfung des Media-Mix eingesetzt werden. Das Instrument weist auch Doppel- und Mehrfachnutzer aus. Mit einem Anteil von 60% folgen die Ergebnisse aus anderen Intermedia-Erhebungen, mit 48% eigene, interne Studien und mit 33% die quantitativen Media-Tableaus sowie die parallel laufenden Intermedia-Vergleiche. Mit einem Anteil von 21% hat sich der Media-Compass von Publisuisse innert kurzer Zeit Gehör verschafft. agenturen und auftraggeber setzen andere Prioritäten Mediaagenturen und Werbeauftraggeber sehen die Hilfsmittel-Rangfolge unterschiedlich. Agenturen haben generell eine höhere Affinität zu strukturierten Planungs-Tools als Auftraggeber. Mit 88% ist die MA Welche Entscheidungsgrundlagen beeinflussen den Mediagattungs-Entscheid? TOTAL Befragte Entscheidungsgrundlagen Mediaagenturen Auftraggeber Erfahrung 88 % 86 % 91 % Eigenes Know-how 72 % 67 % 77 % Erkenntnisse aus der MA Strategy WEMF 68 % 88 % 51 % Erkenntnisse aus anderen Intermedia- Erhebungen 60 % 71 % 47 % Eigene, interne Studien 48 % 57 % 45 % Intermedia-Tableau/ Vergleiche 33 % 43 % 30 % Bauchgefühl 25 % 21 % 30 % Mediacompass 21 % 19 % 19 % Strategy dort das meistgenannte Planungs-Tool. Für die Werbeauftraggeber hat die MA Strategy mit 51% eine deutlich geringere Bedeutung. Auch andere Planungs-Tools wie zum Beispiel eigene interne Studien oder das Media-Tableau werden von den Agenturen höher eingestuft als von den Auftraggebern. Die Kunden stützen ihre Entscheidungen offensichtlich mehr auf Erfahrung, Know-how und. letztlich doch auf Bauchsignale. Entscheidungsgrundlagen für den Mediagattungs-Entscheid Erfahrung 88 % Eigenes Know-how 72 % Erkenntnisse aus der MA Strategy WEMF 68 % Erkenntnisse aus anderen Intermedia-Erhebungen 60 % Eigene, interne Studien 48 % Intermedia-Media- Tableau/-Vergleiche 33 % Bauchgefühl 25 % Mediacompass 21 % 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% 12

13 Foto: Keystone 13

14 Strategie-Modelle Unterschiedliche Media- und Kreativstrategien favorisieren auch unterschiedliche Mediagattungen. Im Rahmen der Erarbeitung der Kommunikationsstrategie stehen den Kreativen für die Copy Strategy und den Media-Verantwortlichen für die Mediastrategie verschiedene Umsetzungsvarianten zur Verfügung. Je nach Wahl der Media- oder Kreativstrategie-Modelle positionieren die Befragten unterschiedliche Medien in die Pole-Position. Die Media-Rankings unterscheiden sich zum Teil deutlich. Dabei fällt auf, dass nicht nur die sogenannt klassischen Medien in den Top-Nennungen vorkommen. Auch Online, Directmail und Sponsoring können zum Teil ganz oben auftreten. Die Ad hoc-studie Mediagattungs-Entscheid hat für folgende Strategie-Modelle die Media-Prioritäten analysiert: Modelle Medienstrategie Breitenstrategie Tiefenstrategie Regency Strategy Dominanzstrategie Pulsationsstrategie Schwerpunktstrategie Impact Strategy Response Strategy MediaStrategien Breitenstrategie Fernsehen Out of Home Online Radio Tiefenstrategie Zeitschriften Online 32 % 31 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % 100 % 49 % 47 % 56 % 67 % 73 % Modelle Kreativstrategie Testimonial Slice-of-live Emotionen Demonstration Hardselling Product is the hero Directmail Mobile 27 % 23 % 43 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % 100 % 14

15 Foto: Keystone Kreativstrategien Testimonial Hardselling/Announcement Fernsehen 66 % Directmail 55 % Zeitschriften 54 % 50 % 50 % Online 49 % Out of Home 37 % Radio 30 % Kino 32 % Fernsehen 28 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % 100 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % 100 % Product is the hero Emotionen Fernsehen 62 % Fernsehen 75 % Out of Home 49 % Kino 63 % Zeitschriften 49 % Online 29 % 38 % Sponsoring 27 % Directmail 31 % Zeitschriften 26 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % 100 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % 100 % 15

16 Werbeziele und ihre Medien Je nach Werbeziel setzen sich andere Mediagattungen in die Top-Positionen. Genauso wie die Umsetzungs-Modelle die unterschiedliche Mediagattungen beeinflussen, ergeben sich auch verschiedene Rangfolgen nach Werbezielen. Auch bei diesem Thema zeigt sich, dass die einzelnen Mediagattungen aufgrund ihrer unterschiedlichen Nutzungsund Wirkungsweisen differenzierte Voraussetzungen zur Erreichung der Werbeziele bieten. Das führt zu unterschiedlichen Rankings. In der Ad hoc-studie wurde den Befragten folgende Werbeziele vorgelegt: Werbeziele Aufbau von Bekanntheitsgrad Informations- und Wissensvermittlung Abverkäufe steigern Loyalität/Abbau von Dissonanzen Aktualisierung Image Interessenten/Besucher generieren Kaufinteresse wecken Werbeziele Aufbau von Bekanntheitsgrad Informations- und Wissensaufbau Fernsehen 83 % Zeitschriften 69 % Out of Home 64 % 67 % 61 % Online 53 % Sponsoring 43 % Directmail 45 % Zeitschriften 42 % Fernsehen 26 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % 100 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % 100 % Abverkäufe steigern Loyalität/Abbau von Dissonanzen 62 % 41 % Online 54 % Zeitschriften 41 % Directmail 53 % Fernsehen 36 % Radio 41 % Online 34 % Fernsehen 39 % Directmail 33 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % 100 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % 100 % 16

17 Foto: Keystone Aktualisierung Image 68 % Fernsehen 77 % Online 52 % Zeitschriften 58 % Fernsehen 42 % Out of Home 53 % Radio 41 % Sponsoring 53 % Out of home 32 % 46 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % 100 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % 100 % Interessenten/Besucher generieren Kaufinteresse wecken Online 68 % Fernsehen 68 % Directmail 52 % Online 61 % 51 % 60 % Radio 49 % Directmail 49 % Mobile 37 % Out of Home 46 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % 100 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % 100 % 17

18 Gattungs-Prioritäten Zusammenfassung der Media-Rankings nach Werbezielen und Strategie-Modellen. Der Media-Mix sieht je nach Strategie-Modell im Media- und Kreativ-Bereich und je nach der Definition der Werbeziele anders aus. Die Charakteristiken der Medien, die soziodemografischen und psychografischen Nutzerschwerpunkte sowie die Begegnung mit dem Medium bieten unterschiedliche Eignung in Bezug auf die Umsetzung und die Erreichung der Kommunikationsziele. Neben den klassischen Medien positionieren sich auch Online, Mobile, Directmail und Sponsoring in den Top-Positionen. Im Rahmen der Ad hoc-befragung wurden neun Werbeziele, acht Mediastrategie-Modelle und sechs Kreativstrategie-Modelle über zehn Mediagattungen abgefragt. Sie repräsentieren die Mehrheit der gewählten Strategien. Die Tableaus auf dieser Doppelseite zeigen die Nennungen in Prozenten der Befragten, wobei Mehrfachnennungen möglich waren. Nennungen von unter 20% werden in den drei nachstehenden Übersichten nicht beziffert, um «Scheingenauigkeiten» zu vermeiden. Welche Mediagattungen eignen sich für welche Werbeziele besonders? Anteil Nennungen in % Zeitschriften Fernsehen Out of Home Kino Online Mobile Radio Directmail Sponsoring Aufbau Bekanntheitsgrad 61 % 42 % 83 % 64 % 23 % 33 % 26 % 43 % Informations- und Wissensvermittlung 67 % 69 % 26 % 53 % 45 % Einstellungsveränderungen 46 % 52 % 63 % 23 % 23 % 36 % 24 % 28 % Image 46 % 58 % 77 % 53 % 45 % 31 % 53 % Loyalität festigen Aktualisierung 41 % 41 % 36 % 34 % 33 % 28 % 68 % 21 % 42 % 32 % 52 % 26 % 41 % 24 % Interessenten/ Besucher generieren 51 % 24 % 33 % 68 % 37 % 49 % 52 % Kaufinteresse wecken 60 % 42 % 68 % 46 % 23 % 61 % 33 % 38 % 49 % Abverkäufe/Umsatz steigern 62 % 39 % 29 % 54 % 23 % 41 % 53 % Nennungen von unter 20% 18

19 Foto: Keystone Welche Mediagattungen eignen sich für welche Mediastrategie-Modelle besonders? Anteil Nennungen in % Zeitschriften Fernsehen Out of Home Kino Online Mobile Radio Directmail Sponsoring Breite Tiefe Regency Dominanz Pulsation Schwerpunkt Impact Response 56 % 30 % 73 % 67 % 32 % 31 % 22 % 23 % 49 % 21 % 47 % 27 % 43 % 24 % 38 % 28 % 22 % 44 % 32 % 57 % 44 % 25 % 41 % 21 % 50 % 22 % 31 % 29 % 37 % 32 % 30 % 31 % 30 % 24 % 38 % 27 % 50 % 48 % 30 % 33 % 23 % 65 % 46 % 59 % Welche Mediagattungen eignen sich für welche Kreativstrategie-Modelle besonders? Anteil Nennungen in % Zeitschriften Fernsehen Out of Home Kino Online Mobile Radio Directmail Sponsoring Testimonial Slice-of-live Emotionen Demonstration Hardselling Product is the hero 50 % 54 % 66 % 37 % 32 % 31 % 20 % 24 % 29 % 44 % 20 % 24 % 26 % 75 % 22 % 63 % 29 % 20 % 27 % 49 % 44 % 33 % 50 % 28 % 23 % 49 % 23 % 30 % 55 % 38 % 49 % 62 % 49 % 28 % 30 % 31 % 19

20 Stärken der Medien Eine Medien-Charakterisierung aufgrund der Studien-Erkenntnisse. Freie Interpretation des Autors. Tages- und Wochenzeitungen Traditionell aber nachhaltig, glaubwürdig und verkaufsfördernd Tages- und Wochenzeitungen spielen ihre Stärken vor allem bei verkaufsorientierten sowie Dominanz-Strategien aus. Beim Einsatz grosser Titel bzw. Kombinationen erzielen sie rasch hohe Reichweiten, OTS und GRPs. Dank regelmässiger Nutzung und Leserbindung eignen sie sich besonders für Wissensaufbau, Loyalität, Aktualisierung und Abverkaufswerbung. Fernsehen Anerkannte Breitenwirkung, viel Emotionen und Bekanntheitsaufbau Das Fernsehen ist trotz zunehmender Fragmentierung ein Breitenmedium und es ist multisensorisch. Film, Musik und Sprache sorgen für Emotionen und priorisieren das Fernsehen für Demonstration und Testimonials. Das Medium hat einen starken Impact und es ist klar in der Pole-Position für Bekanntheits-Aufbau, Kaufinteresse wecken und Image-Kampagnen. Zeitschriften Lesemedium für Produktepräsentation, Testimonials und Wissensvermittlung Zeitschriften positionieren sich als Leader bei Tiefenstrategien, also wenn es darum geht, Werbebotschaften mit mehreren Kontakten zu festigen, oft unterstützt durch Testimonials oder starke Produktepräsentationen. Dank der intensiven Auseinandersetzung mit dem Medium eignen sich die Zeitschriften besonders für Wissensvermittlung und Image-Aufbau. Online Jung, modern, Response und Interessenten generierend Online hat sich inmitten der klassischen Medien positioniert. Besonders geeignet ist Online für verkaufsorientierte Aufgaben, Demonstration und Response Strategies. Es hat eine starke Stellung, wenn es um Interessenten generieren und Kaufinteresse geht. Das Medium bietet sich inzwischen für nahezu alle Strategie-Formen an. Fotos: Keystone 20

16. Schweizerischer Medienforschungstag MEDIA-MIX. Wer hat diesen Entscheid gefällt?

16. Schweizerischer Medienforschungstag MEDIA-MIX. Wer hat diesen Entscheid gefällt? 16. Schweizerischer Medienforschungstag MEDIA-MIX Wer hat diesen Entscheid gefällt? STUDIENDESIGN Methodik 42% 38% Befragte Personen 179 Kontakte, bzw. 111 Vollinterviews 20% 42 Mediaagenturen 22 Werbeagenturen

Mehr

Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft.

Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft. Medienmitteilung 8. Oktober 2012 bsw leading swiss agencies. Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft. Die Agenturen des bsw leading

Mehr

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Inhalt Die Studie - Hintergründe Die Teilnehmer Bisheriges Werbeverhalten Zukünftiges Werbeverhalten Crossmediales Werben Zusammenarbeit

Mehr

MACH Consumer 2010-2 September/ Septembre

MACH Consumer 2010-2 September/ Septembre MACH Consumer 2010-2 September/ Septembre Konsum- Media-Analyse Schweiz Me thodik Ergebnisse MA Strategy Analyse- Média- Consommateurs Suisse Méthodologie Résultats In Zusammenarbeit mit: MA Strategy:

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Studien Januar 2016

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Studien Januar 2016 BRAINAGENCY NEWSLETTER Studien Januar 2016 Agenda Studien Januar 2016 01 Best of Display Advertising 2015 02 Best of Native Advertising 2015 03 REM 2015: Entscheider im Mittelstand 04 Die Wirkung von Bewegtbild

Mehr

Mediaplanung als Erfolgsfaktor der Markenkommunikation

Mediaplanung als Erfolgsfaktor der Markenkommunikation Mediaplanung als Erfolgsfaktor der Markenkommunikation Fachhochschule Pforzheim 12. Juli 2004 Definitionen Gliederung Stellung der Mediaplanung im Planungsprozess Phasen der Mediaplanung Mediaplanungsbeispiel:

Mehr

MA STRATEGY. In Zusammenarbeit mit:

MA STRATEGY. In Zusammenarbeit mit: MA STRATEGY In Zusammenarbeit mit: MA STRATEGY: INTERMEDIA-TOOL FÜR DIE BEWERTUNG VON MEDIASTRATEGIEN «Ich weiss, die Hälfte meiner Werbung ist hinausgeworfenes Geld. Ich weiss nur nicht, welche Hälfte

Mehr

Einstellung. Erinnerung. Kaufimpulse.

Einstellung. Erinnerung. Kaufimpulse. Einstellung. Erinnerung. Kaufimpulse. Die WEMF nimmt künftig Direct Mail als Mediengattung in die MA Strategy auf. Aus gutem Grund eine Befragung der WEMF zu Direct Mail bestätigt: Physische Mailings sind

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXIS. Herausgeber Hans Christian Weis

MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXIS. Herausgeber Hans Christian Weis MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXIS Herausgeber Hans Christian Weis Werbung Von Prof. Dr. Bodo Kluxen kiehl Zur Reihe: Modernes Marketing für Studium und Praxis 5 Vorwort 7 Benutzungshinweise 8 A.

Mehr

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015 FOMA TRENDMONITOR 2015 Die digitalen Prinzipien bestimmen die Marktregeln der Zukunft Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA Programmatic Advertising Ad Visibility Targeting Fraud by Traffic Währung

Mehr

Kommunikationspolitik

Kommunikationspolitik Absatz-Marketing 6. Kommunikationspolitik Prof. Dr. Hendrik Schröder 6-1 6 Kommunikationspolitik 6.1 Instrumente und Aufgaben 62 6.2 Ziele 63 6-2 6.1 Instrumente und Aufgaben Wer sagt was wann unter welchen

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Marketing Kommunikation (MarCom)

Marketing Kommunikation (MarCom) Marketing Kommunikation (MarCom) Mit diesem Briefingdokument möchten wir Sie unterstützen, Ihren Bedarf und Ihre Anforderungen zu konkretisieren. Auf dieser Basis erarbeiten wir für Sie Lösungen oder Service-Pakete,

Mehr

Das Multiscreen Pflegeset von morgen VKE TREFF 2014

Das Multiscreen Pflegeset von morgen VKE TREFF 2014 Das Multiscreen Pflegeset von morgen VKE TREFF 2014 1 ÜBERALL PFLEGESETS FÜR VIELE ANWENDUNGSGEBIETE Für Sie Für Ihn 02 SIE ERFREUEN SICH GRÖSSTER BELIEBTHEIT FÜR SIE UND FÜR IHN OFFENSICHTLICH KÖNNEN

Mehr

Wave 8 The Language of Content

Wave 8 The Language of Content Wave 8 The Language of Content Warum teilen Onliner Content miteinander? Und welcher Content wird geteilt? Wo können Marken die Chance ergreifen und in diesem Austausch neue Kommunikationsstrategien entwickeln?

Mehr

Werbung schnell und günstig buchen. Handbuch für den einzigen Online-Marktplatz für alle Arten von Werbemedien

Werbung schnell und günstig buchen. Handbuch für den einzigen Online-Marktplatz für alle Arten von Werbemedien Werbung schnell und günstig buchen Handbuch für den einzigen Online-Marktplatz für alle Arten von Werbemedien Die crossvertise-plattform Die erste Anlaufstelle rund um Werbung Auswahl- und Planungsassistenten,

Mehr

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Juni 2010 Management Report Studien-Steckbrief Studie? Durchführung? Zielsetzung? Zielgruppe? Methodik?

Mehr

Wie man mit einfachen Mitteln erfolgreich ist

Wie man mit einfachen Mitteln erfolgreich ist Small Budget high Impact Wie man mit einfachen Mitteln erfolgreich ist Werbe- oder Marketingverantwortliche in Unternehmen sind sich vor allem in einem einig: Sie alle wollen ihre Werbeausgaben möglichst

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2015. Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsstudie 2015 Zürich, 10. Juni 2015

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2015. Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsstudie 2015 Zürich, 10. Juni 2015 TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2015 Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsstudie 2015 Zürich, 10. Juni 2015 KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE 2015 Im Zeitraum Februar April 2015 wurden Online- sowie Marketing-Entscheider

Mehr

VISA. DIE FREIHEIT NEHM ICH MIR.

VISA. DIE FREIHEIT NEHM ICH MIR. Kategorie DIENSTLEISTUNGEN VISA. DIE FREIHEIT NEHM ICH MIR. Kunde: Visa International Service Association, Frankfurt am Main Agentur: Consell Werbeagentur GmbH, Frankfurt am Main Die Marketing- Situation

Mehr

Der erste Online-Marktplatz für alle Arten von Werbemedien crossvertise stellt sich vor

Der erste Online-Marktplatz für alle Arten von Werbemedien crossvertise stellt sich vor Der erste Online-Marktplatz für alle Arten von Werbemedien crossvertise stellt sich vor Das ist crossvertise Gegründet: 02.2011 Rechtsform: GmbH Sitz: München Mitarbeiter: 26 Ausgewählte Referenzen: 2

Mehr

Fallstudien mobile.de. The fine Arts of digital Media

Fallstudien mobile.de. The fine Arts of digital Media Fallstudien mobile.de The fine Arts of digital Media Attract! MOBILE.DE Effektiv die Position im E-Business stärken Durchsetzen einer klaren inhaltlichen Botschaft in einer breiten Zielgruppe. 02 FACTS

Mehr

Management Summary. Radio Boost Abverkaufswirkung und Effizienz von Radio im Media-Mix

Management Summary. Radio Boost Abverkaufswirkung und Effizienz von Radio im Media-Mix Management Summary Radio Boost Abverkaufswirkung und Effizienz von Radio im Media-Mix Eine Metaanalyse von BrandScience und RMS zum Wirkungsbeitrag von Radio in Mixkampagnen Mediaentscheidungen sind Karriereentscheidungen.

Mehr

Social Media Studie. April 2010

Social Media Studie. April 2010 Social Media Studie April 2010 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _ Respondenten:

Mehr

BRIEFINGLEITFADEN FÜR EINE EFFEKTIVE PARTNERSCHAFT

BRIEFINGLEITFADEN FÜR EINE EFFEKTIVE PARTNERSCHAFT BRIEFINGLEITFADEN FÜR EINE EFFEKTIVE PARTNERSCHAFT Serious Communications 2005 HERZLICH WILLKOMMEN Wir freuen uns, dass Sie sich mit den nachfolgenden Anregungen zu Briefings für eine effektive und erfolgreiche

Mehr

Werbung, Verkauf, VF, PR, Product-Placement, DM, Sponsoring, Event-Marketing,

Werbung, Verkauf, VF, PR, Product-Placement, DM, Sponsoring, Event-Marketing, 1 Werbung / Verkaufsförderung: Vorbereitung mündliche Prüfung Grundlagen Was ist Werbung? Ein Instrument des Kommunikationsmix (welcher im Marketing-Mix integriert ist). Werbung soll bekanntmachen, Image

Mehr

Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing.

Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing. Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing. Mittels effizienter Lead-Kampagnen gewinnen wir Neukunden, Abonnenten und Geschäftskontakte. Seit unserer Gründung

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT.

TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. VINOTORIUM - das Projekt Genuss und Lebensfreude erleben diese Maxime ist für uns eng verbunden mit der sonnenverwöhnten Weinregion

Mehr

Die Marketing- Situation

Die Marketing- Situation Die Marketing- Situation Im Versicherungsmarkt wird der Allianz wegen ihrer Unternehmensgröße Universalkompetenz zugewiesen. Die Verbraucher schätzen die Allianz einerseits als seriös, solide, solvent

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Kommunikations-Mix. Marketing für den KMU / J. Schoch

Kommunikations-Mix. Marketing für den KMU / J. Schoch Kommunikations-Mix 3. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Wie vermarkte ich Werbung PR Verkaufsförderung Verkauf Lernziele Sie können einen vollständigen Mediamix erstellen, budgetieren, begründen und

Mehr

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos!

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Inhalt 3 Kommunikation mit Videos Warum Video das ideale Kommunikationsmittel ist. 7 Für jeden Zweck das passende Video Wie Sie Videos für Ihr Unternehmen einsetzen

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr

Werbung, die bewegt. VBZ TrafficMedia

Werbung, die bewegt. VBZ TrafficMedia Werbung, die bewegt. VBZ TrafficMedia 2 Werbung, die herumkommt. Mit Werbung auf Trams und Bussen der VBZ fahren Sie auf Erfolgskurs. Die Fahrzeuge sind von frühmorgens bis spät in der Nacht in der ganzen

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation Informationsvermittlung zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeitern Steigerung der Effizienz durch Dialog, Transparenz, Motivation und Bindung Strukturierter Informationsaustausch zur Zielidentifikation

Mehr

Splicky : Jaduda und Sponsormob entwickeln neue Mobile Demand-Side-Plattform

Splicky : Jaduda und Sponsormob entwickeln neue Mobile Demand-Side-Plattform Splicky : Jaduda und Sponsormob entwickeln neue Mobile Demand-Side-Plattform - Kooperation der Mobile-Marketing-Spezialisten für mehr Transparenz und Automatisierung des Werbemarkts für mobile Endgeräte

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

Posten 4: Promotion (Werbung) Arbeitsblatt

Posten 4: Promotion (Werbung) Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Die Schüler vertiefen ihr Wissen zur Promotion und wenden dieses direkt an unterschiedlichen Produkten an. Unterschiedliche Kommunikationsmassnahmen analysieren und

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN CHANGE: WIR SIND AUF DEM WEG 4 Herausforderungen, die Marken und Medien nachhaltig verändern werden WERBUNG IST TOT. ES LEBE DER CONTENT. Billions Global

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Modell-Lehrgang Kommunikation Fachrichtung Medienverlag / Profil B ab Sommer 2006

Modell-Lehrgang Kommunikation Fachrichtung Medienverlag / Profil B ab Sommer 2006 1.16. Leitidee: Der Verlag führt die verschiedenen kommunikativen Funktionen aus der Redaktion, dem Leser- und dem Werbemarkt zusammen mit dem Ziel, Nutzen für die Kunden zu stiften. Kaufleute eignen sich

Mehr

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n R o b e r t W u c h e r Division Manager Technology Germany, Consumer Experiences, GfK SE M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n Marktentwicklung:

Mehr

Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir?

Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir? Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir? FORMULIERUNG DER AUFGABENSTELLUNG Festlegen des Aufgabenrahmens, z. B. Kreativkonzept Digitales Konzept PR-Konzept Integriertes

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Kategorie Finanzdienstleistungen

Kategorie Finanzdienstleistungen Kategorie Finanzdienstleistungen Kunde DEVK Versicherungen, Köln Agentur Grabarz & Partner Werbeagentur GmbH, Hamburg DEVK Kfz-Haftpflichtversicherung MIT KLEINEN MITTELN DEN MARKT EROBERT! Die Marketing-Situation

Mehr

36 / indukom 01/2011. Kopf oder. Erstmals untersucht eine Studie das Entscheidungsverhalten von Einkäufern im BtoB spannende Antworten garantiert!

36 / indukom 01/2011. Kopf oder. Erstmals untersucht eine Studie das Entscheidungsverhalten von Einkäufern im BtoB spannende Antworten garantiert! 36 / indukom 01/2011 Kopf oder Erstmals untersucht eine Studie das Entscheidungsverhalten von Einkäufern im BtoB spannende Antworten garantiert! // Wie werden Kaufentscheidungen im BtoB getroffen? Hält

Mehr

Ergebnisse der Online-Befragung Aktueller und zukünftiger Stellenwert von Product Placement in der Kommunikation bei Werbetreibenden und Agenturen.

Ergebnisse der Online-Befragung Aktueller und zukünftiger Stellenwert von Product Placement in der Kommunikation bei Werbetreibenden und Agenturen. Ergebnisse der Online-Befragung Aktueller und zukünftiger Stellenwert von Product Placement in der Kommunikation bei Werbetreibenden und Agenturen. Eine Kooperation zwischen dem Fachbereich Wirtschaft

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Das sollten Sie über das Werbeverhalten Ihres Marktes wissen!

Das sollten Sie über das Werbeverhalten Ihres Marktes wissen! +Clevergy+++Elektrizitätswerke Schönau+++Energiedienst+++Extraenergie+++Grünhausenergie+++Lekker Energie+++Lichtblick+++Naturenergie+++Naturstrom+++Strasserauf+++ Clevergy+++Elektrizitätswerke Schönau

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

Ambient Media Trendbarometer Online-Befragung des Fachverband Ambient Media (FAM) e.v. 1.Welle / 2006

Ambient Media Trendbarometer Online-Befragung des Fachverband Ambient Media (FAM) e.v. 1.Welle / 2006 Ambient Media Trendbarometer Online-Befragung des Fachverband Ambient Media (FAM) e.v. 1.Welle / 2006 ERGEBNISPRÄSENTATION Erstellt für Herrn Ralph Deuerling Fachverband Ambient Media (FAM) e. V. Projekt

Mehr

Der Lügendetektor (Prüfungsfragen) Frage 1 Richtig Falsch Werbung hat immer das primäre Ziel, dass Produkte mehr verkauft werden!

Der Lügendetektor (Prüfungsfragen) Frage 1 Richtig Falsch Werbung hat immer das primäre Ziel, dass Produkte mehr verkauft werden! Frage 1 Richtig Falsch Werbung hat immer das primäre Ziel, dass Produkte mehr verkauft werden! Frage 2 Richtig Falsch Als Creative Director wird der Geschäftsführer einer Werbeagentur bezeichnet Frage

Mehr

Vom Marktschreier zum Zuhörer. Unternehmen in der Marketingtransformation. SAS Forum Switzerland 15. Mai 2012

Vom Marktschreier zum Zuhörer. Unternehmen in der Marketingtransformation. SAS Forum Switzerland 15. Mai 2012 Vom Marktschreier zum Zuhörer. Unternehmen in der Marketingtransformation. SAS Forum Switzerland 15. Mai 2012 Weshalb erlaube ich mir, zu diesem Thema zu referieren? Seite 2 Guido Wietlisbach Seit rund

Mehr

WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2014 ERHEBUNG 2013

WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2014 ERHEBUNG 2013 WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2014 ERHEBUNG 2013 ERHEBUNGSMETHODE Befragung der Medienbesitzer mittels Fragebogen Erhebungsgrösse: Kunden Netto nach Abzug von Rabatten Ohne Berücksichtigung von Provisionen (BK,

Mehr

WEB.ADTest Werbemittelforschung mit United Internet Media

WEB.ADTest Werbemittelforschung mit United Internet Media WEB.ADTest Werbemittelforschung mit United Internet Media United Internet Media Research - Unser Know-How Vor dem Kampagnenstart Während und nach der Kampagne WEB.ADTest Target Group Optimizer WEB.Effects

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

HERRENFAHRER.com ist das Multi-User-Blog der Old- und Youngtimer Szene.

HERRENFAHRER.com ist das Multi-User-Blog der Old- und Youngtimer Szene. Werbe-Fixplatzierungen Formate und Preise Q3/ 2014 HERRENFAHRER.com ist das Multi-User-Blog der Old- und Youngtimer Szene. Multi-User-Blogs sind Plattformen, auf denen eine Vielzahl an Autoren ihre Erfahrungen,

Mehr

Das Umfeld macht die Marke

Das Umfeld macht die Marke Pressemitteilung Quality Impact Studie 2015 Das Umfeld macht die Marke Neue Studie zur Werbewirkung von Qualitätsmedien, Quality Impact Studie 2015, weist positive Effekte des Medienumfelds auf Werbewirkung

Mehr

Event-Klima 2012. Eine Befragung des Forum Marketing-Eventagenturen im FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation. Durchgeführt von TNS-Infratest

Event-Klima 2012. Eine Befragung des Forum Marketing-Eventagenturen im FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation. Durchgeführt von TNS-Infratest Event-Klima Eine Befragung des Forum Marketing-Eventagenturen im FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation Durchgeführt von TNS-Infratest 1 Gesamtvolumen Event-Marketing: 2010 2014 Wie schätzen Sie

Mehr

WEB.Effects Werbewirkungsforschung mit United Internet Media

WEB.Effects Werbewirkungsforschung mit United Internet Media WEB.Effects Werbewirkungsforschung mit United Internet Media United Internet Media Research - Unser Know-How Vor dem Kampagnenstart Während und nach der Kampagne WEB.ADTest Target Group Optimizer WEB.Effects

Mehr

WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2015 ERHEBUNG 2014

WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2015 ERHEBUNG 2014 WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2015 ERHEBUNG 2014 ERHEBUNGSMETHODE Befragung der Medienbesitzer mittels Fragebogen Erhebungsgrösse: Kunden Netto nach Abzug von Rabatten Ohne Berücksichtigung von Provisionen (BK,

Mehr

WEB... DESIGN. SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING.

WEB... DESIGN. SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING. WEB.... SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING. ÜBER UNS WEB SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG MARKETING Webdesign und Suchmaschinenoptimierung sind zwei Komponenten, die sich hervorragend ergänzen und maßgeblich

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Kunden gewinnen mit dem richtigen e-commerce Mediaplan

Kunden gewinnen mit dem richtigen e-commerce Mediaplan Kunden gewinnen mit dem richtigen e-commerce Mediaplan Durch eine Vernetzung von Display Werbung, Search und edialog bietet der richtige Mediaplan im Online Marketing viele Chancen im ecommerce den Umsatz

Mehr

Best of Online Werbewirkung Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien 2005-2010

Best of Online Werbewirkung Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien 2005-2010 Best of Online Werbewirkung Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien 2005-2010 Agenda 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung und Studiendesign Management Summary Recognition Gestützte Werbeerinnerung

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Erfolgreiches Online-Marketing. Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation

Erfolgreiches Online-Marketing. Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation 23.04.2014 Dozentenvorstellung Katja Raasch Leitung Produktberatung, Praxiswerkstatt, Trainerin Schlütersche Verlagsgesellschaft mbh & Co. KG Mailto:raasch@schluetersche.de

Mehr

Branding-Wirkung von Online-Kampagnen Case Study. IAB-Talk vom 31. März 2015

Branding-Wirkung von Online-Kampagnen Case Study. IAB-Talk vom 31. März 2015 Branding-Wirkung von Online-Kampagnen Case Study IAB-Talk vom 31. März 2015 Erhöhte Komplexität aufgrund der erhöhten Anzahl von TOUCHPOINTS Twitter Smartphone Youtube Friends Loyalty programs Online Banner

Mehr

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen.

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln

Mehr

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden Wissen, was bewegt Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden mit strategischem Online Marketing Fakten Silver Media Gründung: 2007 Größe: 36 Mitarbeiter Standort: Fürth Leistungen: Leadgenerierung, E-Mail

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr

Kategorie Konsumgüter Food

Kategorie Konsumgüter Food Kategorie Konsumgüter Food Kunde Unilever Niederlande, Rotterdam Verantwortlich: Kaarthik Subramani, Brand Development Director Anja Kischkat, Brand Development Manager Agentur Jung von Matt AG, Hamburg

Mehr

Kategorie Finanzdienstleistung. Kunde: Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.v., Berlin Agentur: Jung von Matt AG

Kategorie Finanzdienstleistung. Kunde: Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.v., Berlin Agentur: Jung von Matt AG Kategorie Finanzdienstleistung Kunde: Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.v., Berlin Agentur: Jung von Matt AG Deutscher Sparkassen- und Giroverband WENN S UM GELD GEHT SPARKASSE Die Marketing-Situation

Mehr

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die richtige Wahl? Agenda Digitale Revolution Was Ihre Kunden wollen Erkenntnisse

Mehr

Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement

Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement Von Oliver Recklies Die Entscheidung zur Medienbelegung...1 Beurteilung der Werbewirkung...3 In Teil I

Mehr

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGEERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT im Media-Mix PLAKAT im MEDIA-MIX PUSHT DEN Absatz ist im Das Medium

Mehr

User Centric Advertising

User Centric Advertising User Centric Advertising Melanie Schrieber Director, Digital Media @ MAP Mediabrands Audience Platform #mediacon15 Was ist User Centric Advertising für uns als Agentur? User- Centric Advertising stellt

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

DIE NBRZ PRÄSENTIERT DEN ERFOLGSCASE 2014: RÜGENWALDER MÜHLE

DIE NBRZ PRÄSENTIERT DEN ERFOLGSCASE 2014: RÜGENWALDER MÜHLE DIE NBRZ PRÄSENTIERT DEN ERFOLGSCASE 2014: RÜGENWALDER MÜHLE MÜNCHEN MAI 2014 Die NBRZ Deutsche Zeitungsallianz stellt sich vor. Über 500 Zeitungstitel täglich. 10 Mio. Auflage. Jeden Tag: NBRZ Plus. Deutschlands

Mehr

Wir sind web-netz, die Online-Marketing Agentur. Google AdWords Einführung

Wir sind web-netz, die Online-Marketing Agentur. Google AdWords Einführung Wir sind web-netz, die Online-Marketing Agentur. Google AdWords Einführung web-netz GmbH www.web-netz.de 1 Agenda Agenda 1. Vorstellung 2. Google AdWords Einführung 3. Fragen web-netz GmbH www.web-netz.de

Mehr

0 Einleitung... 9. 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung... 12

0 Einleitung... 9. 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung... 12 Inhaltsverzeichnis 0 Einleitung............................................. 9 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung...................... 12 1.1 Mensch Kunde, pass doch auf!............................ 14

Mehr

THE MAGIC OF FREIXENET

THE MAGIC OF FREIXENET Kategorie KONSUMGÜTER Food THE MAGIC OF FREIXENET Kunde: Freixenet North Europe, Wiesbaden Agentur: Pucci, Sulzer Werbeagentur AG, Zürich Die Marketing- Situation Die Marketingund Werbeziele Der Gesamtmarkt

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

Medien und Werbemärkte:

Medien und Werbemärkte: Medien und Werbemärkte: Der Wettbewerb und seine neuen Herausforderungen. Building Competence. Crossing Borders. Fachstelle für Wirtschaftspolitik, Prof. Dr. Tilman Slembeck Dr. Björn Plaschnick Werbemarkt

Mehr

Ihr Unternehmen ist in der ganzen Schweiz tätig und Sie möchten die Produkte online gezielt vermarkten und die

Ihr Unternehmen ist in der ganzen Schweiz tätig und Sie möchten die Produkte online gezielt vermarkten und die Performance Ihr Unternehmen ist in der ganzen Schweiz tätig und Sie möchten die Produkte online gezielt vermarkten und die Ergebnisse/Erfolge der Kampagne messen können? Dann ist unser Performance Produkt

Mehr

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

Studie Communication Trends Einrichtungshäuser 2011 -die Werbemarktstudieerarbeitet

Studie Communication Trends Einrichtungshäuser 2011 -die Werbemarktstudieerarbeitet +++Fashion4Home+++Fp Commerce Höffner +++Möbelgesellschaft+++Ikea Deutschland+++Küchen Aktuell+++Küchen Zentrum Dresden+++Ln-Möbelhandel+++Poco Einrichtungsmärkte+++Rieger Möbel++++Roller +++Fashion4Home+++Fp

Mehr

Eine Briefing-Checkliste kann aber das Prozedere erleichtern, denn ein Grundgerüst an Informationen ist bei jedem Job unverzichtbar.

Eine Briefing-Checkliste kann aber das Prozedere erleichtern, denn ein Grundgerüst an Informationen ist bei jedem Job unverzichtbar. Die Briefing-Checkliste von Janßen & Wiegand Ein gutes Briefing ist der Schlüsselfaktor für eine erfolgreiche Zusammenarbeit von Kunde und Agentur. Patentrezepte gibt es für ein wirksames Briefing jedoch

Mehr

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch?

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln Wer wir sind, und wer

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr