Einführung in das Systems Engineering

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in das Systems Engineering"

Transkript

1 Einführung in das Systems Engineering Die Aufgaben des Systems Engineering Blockschaltbild- Sicht auf die Aufgaben des Systems Engineering Anwendunggsbereiche für das Systems Engineering Das System als Standard zum Begreifen der Grund- und Aufbau- Architekturen von Sachverhalten. Das System als Standard zum Begreifen der Prozessablauf- Architektur von Sachverhalten. Blick auf die Aufgaben und Auswirkungen des Syst. Eng. Wissens- und konstruktionsbasiertes Systems Engineering Syt. Eng. zur Beherrschung der Lebenszyklus Sachverhalte Überblich über die Sachverhalts- Lebenszyklusphasen Prozesse zur Sachverhaltsphasen Gestaltung & Verbesserung Projekte in der Sicht der DIN Normen Projekte in der Sicht der internationalen Normen nweiser Ablauf des Syst. Eng. zur Aufgaben Durchführung Die zentrale Aufgabe eines Projekts Übersicht über das Wissen zur Lösung von Syst. Eng. Aufgaben Sachverhalts- Erscheinung durch die Wissensfelder des PMBoK Lösbarkeit von Aufgaben mittels von Syst. Eng. Vorhaben

2 Das Systems Engineering und seine Aufgaben Das Systems Engineering, wie es hier verstanden wird, dient zur standardisierten Bearbeitung und Lösung von Aufgaben in Bereichen, welche logischem Denken zugänglich sind. Aufgaben, mit denen sich das Systems Engineering auseinander setzt, können zum Bereich der technischen Systeme der Ingenieurwissenschaften, der IT- Systeme der Informatik sowie zu den Bereichen der Wirtschafts-, Natur-, Sozial-, und anderen Geistes- Wissenschaften gehören Das Systems Engineering und seine Aufgaben zeigen sch in modellbasierter Form, durch die Prozesse und die Arbeitsorganisationen zur Ausführung werden als kognitiv wahrnehmbare Vorstellungen gesehen, welche in Modele der als System aufgefassten Sachverhalte gekleidet sind. Das gleiche gilt hinsichtlich der System Engineering Aufgaben mit dem Wissen, welches zur Lösung vonnöten ist und dem daraus erzeugten Wissen sowie der Modell- Vorstellungen. von den an den Aufgaben beteiligten Bereiche.(sieh Folie 3 & 4)

3 Blockschaltbild- Sicht auf die Aufgaben des Systems Engineering Systems Engineering Prozesse arbeiten wissensbasiert, d. h. sie reagieren auf von außen kommendes bereichsspezifisches Wissen mit Vorstellungen für zu lösende Aufgaben. Durch den Prozess der Wissensverarbeitung wird das Aufgaben-gemäßé Wissen erzeugt mit den Vorstellungen über zu bewirkende bereichsspezifische Veränderungen. Vorstellungen über etwas bilden Modelle. Systems Engineering Prozesse sind daher per se modellbasiert. Systens Engineering Prozesse werden durch Arbeitorganisationen mit Rollen, unabhängig von Raum und Zeit arbeiten durchgeführt. Dazu gehören Schnittstellen Schnittstellen zwischen Syst. Eng. Prozess & Umfeld Bereichen Aufgaben- Stellungen von einem Umfeld- Bereich- Modell- Basierter Systems Engineering Prozess Über Schnittstellen zu übertragendes Wissen Auswirkungen der Aufgabe auf einen Umfeld- Bereich

4 Anwendunggsbereiche für das Systems Engineering Ingenieur. Wissenschafts- Bereich Technische Systeme und Arbeitsorganisationen zu ihrer Beherrschung IT- Informatik System Bereich IT Systeme und Werkzeuge für das modellbasierte Syst. Engineering Wirtschaftswissenschaftschafts. Bereich Volks- & Betriebswissenshaftliche Systeme Zielsetzungen für das modellbasierte Systems Engineering mit Blick auf Aufgaben der umgebenden Bereiche Naturwissenschaftlicher Systembereich Klima Wandel Überschwemmungen Wetter- Prognosen, u. A. Sozialwissenschaft System Bereich Phänomene des gesellschaftlichen Zusammenwirken u. a. bei der A- & W- Bildung Geistes- Wissenschaft- Syste. Bereichereich Politische Systeme und Phönomene Soziale Systeme, u. a.

5 Das System als Grundlage der Grund- und Aufbau- Architekturen von Sachverhalten. Ein System repräsentiert einen nach wesentlichen Prinzipien geordneten Standard zum Auffassen und Begreifen von Sachverhalten, die zum Systems Engineering gehören oder mit ihm in Beziehung stehen Ein System in diesem Sinn steht zum einen für die nach außen gerichtete Erscheinung der als Ganzes gesehenen Sachverhalte, Diese Sicht wird Grundarchitektur genannt. Zum anderen repräsentiert ein System den Aufbau eines Sachverhalts aus seinen Teilen und die sich daraus ergebende Struktur sowie die Beziehungen zwischen benachbarten Sachverhalts- Teile mit Teilen der System Umgebung. Die Umgebung charakterisiert die Sachverhalts- Einbettung Regeln, welche über der Sachverhalts- Struktur und der einbettenden Umgebung gelten. vervollständigen die Aufbau Sicht. Diese wird Sachverhalts- Aufbau- Architektur genannt

6 Das System als Grundlage der Prozessablauf- Architektur von Sachverhalten. Letztendlich gehörten zu einem System die Prozesse, welche den Prozessablauf zur Erbringung der Leistung in dem Sachverhalt bestimmen und die Auswirkungen auf das Umfeld charakterisieren. Die Darstellung der paarweise miteinander interagierenden Prozesse des Sachverhalts sowie der interagierenden Prozesse des Sachverhalts und der Umgebung führen zur Prozessablauf- Struktur, welche Prozessablauf Architektur genannt wird und zu ihrer Einbettung in ein Umfeld. Regeln, welche über der Prozessablauf-Struktur und der einbettenden Umgebung gelten, vervollständigen die Prozess Sicht auf die (Sachverhalts-) Prozessablauf Architektur. Durch die Zuordnung von zur Aufbau- Architektur gehörenden als Modell gesehenen Teilen, denen die Funktion einer prozessausführenden Instanz zukommt, entstehen Modellvorstellungen für die Prozessablauf- Architektur von Sachverhalten. Die daran anschließende Zuordnung von personellen Resourcen zu den Modell- Vorstellungen führen zu realen Prozessablauf- Architekturen hinsichtlich der Gegenstände, welche von Systems Engineering Vorhaben betroffen sind sowie zu realen Arbeits-Organisationen zur Durchfühtung von Systems Engineering Vorhaben.

7 Blick auf die Aufgaben und Auswirkungen des Syst. Eng. Aufgaben entstehen in einem definierten Bereich und zeigen, Was in definiierten Bereichen bewirkt werden soll & Wie dies durch das Syst. Eng. erreicht wird. Umfeld, in dem. auszuführewnde Aufgaben entstehen Syst. Eng. Prozess- Ablauf Regeln & ausführende Arbeits- Oganisation Umwelt, die von dem Ergebnis einer Aufgabe betroffen ist und deren Situation gewollt, oder ungewollt verändert wird Systems Engineering Vorhaben Rückwirkungen auf das aufgabenbewirkende Umfeld & Änderungs- Maßnahmen

8 Modell- und Knstruktions- basiertes Systems Engineering In der modellbasierten Syst. Eng. Sicht erscheinen Systems Engineering Vorhaben In Form von. Modellen. In ihnen steckt das Wissen über die zu lösenden Aufgaben und die u erreichenden Ergebnisse insoweit es von Bedeutung sind. Gleiches gilt für die Modelle der Arbeitsorganisationen In denen das Wissen zur Ausführung der Aufgaben steckt. Zur Aufgabenausführung Ist eine reale Arbeitsorganisation vonnöten mit Vorgehensmodellen und Leitfäden (Regeln) In der entwicklungsbasierten Sicht erscheinen Systems Engineering Vorhaben In Form von modellgemäßen (Prototyp-) Mustern.Zu den Vorgaben für dir Bearbeitung von Aufgaben gehören oft nicht nur Informationen sondern auch reale prototypische zu bearbeitende Produkte (Hardware). Die Ergebnisse der durchgeführten Aufgaben erscheinen als neue, oder überarbeitete Produkt- Prototypen. Zur Aufgabenausführung von entwicklungsbasierten Syst. Eng. Vorhaben sind reale Arbeits- Organisationen vonnöten sowie Vorgehensmodelle mit Regeln zur Durchührung von Entwicklungen. Zur Bewerkstelligung von mödell- und entwicklungsbasierten Syst. Eng. Vorhaben sind unterschiedliche Kompetenzen erforderlich.

9 Syt. Eng. zur Beherrschung der Lebenszyklus Sachverhalte Der Lebenszyklus von Sachverhalten verschiedener Art, die logischem Denken zugänglich sind, beginnt explizit oder implizit mit einer Idee und einem modell- & entwicklungsbasierten Ansatz, welcher zu Modellen und Prototypen (Muster) des Sachverhalts führen. An diese ersten Lebenszyklus n schließen sich die weiter unten zusammen-. gestellten Sachverhalts Lebenszyklusphasen an, die durch modell- & mustergerechte dedizierte eigene Syst. Eng. Vorhaben realisiert werden. Im Fall von großen und komplexen. Sachverhalten sind Arbeitsorganisationen zur Realisierung der Lebenszyklusphasen unumgänglich. Ansonsten erübrigt sich die Trennung der Prozesse und Personen, zur Planung, Führung und Kontrolle von den Personen und Prozessen zur Bewältigung der Lebenszyklusphasen. Im Fall von Haushaltsgeräten wird man z. Bsp. die Wartungs- und Entsorgungs- Maßnahmen selber planen & führen und demgemäß ausführen.

10 Überblich über die Sachverhalts- Lebenszyklusphasen Die untere Darstellung Lebenszyklusphasen berührt insbesonders den Bereich von Unternehmen in technischen Bereichen- Die Lebenszyklusphasen können aber auch für die Sachlage von andere Bereichen, Z. Bsp.. sozialwissenschaft- licher Art angepasst werden. An der Bewältigung der Lebenszyklusphasen kooperierein der Regel verschiedene Rollen, welche miteinander in einem Sachverhalts- Auftraggeber und - nehmer Verhältnis stehen. Im Fall von komplexen Sachverhalten ist es zweckmäßig den zu spielenden Rollen dedizierte Verantwortliche zuzuweisen. Ideen und Modellierung- Modell- & Muster gerechte Herstell- Test- & örtlche Sachverhalts- Abnahme Sachverhalts- Erneuerungs- Muster- (Prototyp-) Entwicklungs- Auslieferungs- & Lieferungs- Empfangs- Betriebs zur Nutzung des Sachverhalts Außerdienststellungs- Markterkundungs- und Vermarktungs- Installierungs- Inbetriebnahme Wartungs- & Instandhalfungs- Restverwertungs- und Entsorgungs-

11 Prozesse zur Sachverhaltsphasen Gestaltung & Verbesserung Hauptanliegen des Syst. Eng. ist die laufende Verbesserung der Sachv. Ideen und Modellierung- Muster- (Prototyp-) Entwicklungs- Markterkundungs- und Vermark tungs- Organisation zur Lebenszyklus- Gestaltung & Prozesse zur Verbesserung Modell- & Muster gerech-te Herstel- lungs- Test- & Sachverhalts- Abnahme vor Ort Auslieferungs- & Lieferungs- Empfangs- Betriebs zur Nutzung des Sachverhalts Installierungs- Inbetriebnahme Wartungs- & Instandhalfungs- Sachverhalts- Erneuerungs- Außerdienst- stellungs- Restverwertungs- und Entsorgungs-

12 Projekte in der Sicht der DIN Normen Nach DIN ist ein Projekts Ein Vorhaben, bei dem innerhalb einer definierten Zeitspanne ein definiertes Ziel erreicht werden soll, und das sich dadurch auszeichnet, dass es im Wesentlichen ein einmaliges Vorhaben ist. In der erweiterten DIN repräsentiert ein Projekt Ein Vorhaben, das im Wesentlichen durch die Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet ist, wie z.b. Zielvorgabe, zeitliche, finanzielle, personelle und andere Randbedingungen. Vorhaben im Sinn von Projekten sind gegenüber anderen Vorhaben abgegrenzt und werden durch projektspezifische Organisationen unter Einsatz von Werkzeugen durchgeführt Bemerkungen zu den DIN Normen: In dem Wortlaut der DIN Normen wird deutlich, was unter einem Projekt zu verstehen sowie, dass es von anderen Vorgaben abzugrenzen Ist. Und was es unter gegebenen Randbedingungen zu leisten hat. Über die Folgen eines Projekts in der Projektumwelt und den Randbedingungen dazu wird nichts ausgesagt. Gleiches gilt für alle Fragen wie ein Projekt realisiert wird. Diese gehören nicht zu einer Norm.

13 Projekte in der Sicht der internationalen Normen Der PMBoK Guide (Project Management Body of Knowledge) des amerikanischen PMI (Project Management Institute) repräsentiert die Grundlagen eines Projekts ais Ein Projekt ist ein zeitlich begrenztes Unternehmen (Vorhaben), das unternommen wird, um ein einmaliges Produkt, eine Dienstleistung oder ein sonstiges Ergebnis zu erzeugen. Die Competence Baseline der IPMA (International Project Management Association definiert eine Projekts in gleicher Weise ais Zeit- und kostenbeschränktes Vorhaben zur Realisierung einer Menge definierter Ergebnisse entsprechend vereinbarter Qualitätsstandards und Anforderungen zur Erfüllung der Projektziele Neben den Normen ist das interdisziplinäre Wesen eines Projekts wie es in der Formulierung von Blazek 1991 definiert worden ist, von Bedeutung. Ein Projekt ist eine sachlich und zeitlich begrenzte Aufgabe im Sinn eines Vorhabens, die interdisziplinär angegangen wird. Es ist ersichtlich, dass die deutschen DIN und die internationalen Projekt Normen wesensgleich sind und als Leitfaden hinsichtlich der Projektdurchführung dienen

14 nweiser Ablauf des Syst. Eng. zur Aufgaben Durchführung Modell- oder entwicklungsbasierte Syst. Eng. Vorhaben Ziel des Syst. Eng. Vorh. in der Sicht auf das Ganze Planung zur Durch- Führung des Syst. Eng. Vorhaben Realisierung von Syst. Eng. Vorh. nach Plan Abschluss- Arbeiten nach der Realisierung Diese n werden zweckmäßig sowohl bei wissensbasierten als auch bei konstruktions-basierten Syst. Eng. Vorhaben durchgeführt. Das phasenweise Vorgehen bringt eine Ordnung in die Vorhaben durch einzelne klar abgrenzbare Schritte, deren Ausführung sicher zum Ziel führt. Die vorangegangenen Ausführungen über wissens- & konstruktions-basierte Syst. Eng. Vorhaben und die zu durchlaufenden n zeigen, dass zu den Rollen der Vorhabensausführenden Rollen der Arbeits- Organisationen unterschiedliches Wissen und verschiedene Kompetenzen gehören

15 Die zentrale Aufgabe eines Projekts Aus der obigen graphischen Veranschaulichung des Projekt Prinzips und der bestehenden Normen wird die zentrale Aufgaben, der das Systems Engineering im Projektmanagement gegenübersteht, erkenntlich. Im Vordergrund steht die Analyse von Projekt Umfeldern im Hinblick auf einen augenblicklich, bestehenden Zustand, der in einen anderen Endzustand transformiert werden soll. Unter Zustand ist dabei ein veränderbarer Sachverhalt zu verstehen, der von einer augenblicklichen in eine mehr gewünschte Ausprägung zu bringen ist Aus der Sicht der Projekt- Verantwortlichen sollte dabei ein nachvollziehbarer Mehrwert auf allen Ebenen erreicht werden, der einer Aufwands / Nutzen Analyse standhält Bei den Prozessen der Projektdurchführung muss die Einhaltung der Regeln der Kunst und dertechnik nachgewiesen sowie der Ausschluss von Gefahren auf das Leben und die Gesundheit sowie das Eigentum nicht beteiligte Personen- Kreise sichergestellt werden. Des Weiteren ist eine Güterabschätzung hinsichtlich des vorgestellten Nutzens und der Umweltgefährdung erforderlich, in welche auch die Akzeptanz der Projektabwicklung und der Projekt Resultate eingeht. Bei alledem ist die fortlaufende Rückführung der an der Realität gemessenen Erkenntnisse zur Überprüfung des Projektgeschehens und Einleitung von Maßnahmen zwingend notwendig.

16 Übersicht über das Wissen zur Lösung von Syst. Eng. Aufgaben Die erfolgreiche Durchführung von Systems Engineering Vorhaben setzt beäß dem PMBoK des Projekt Management Institut (PSI) ein umfangreiche Wissen in der unten dargestellten Gliederung voraus. Zur Erfassung der neun standardisierten Wissensfelder im Verlauf von Syst. Eng. Vorhaben zur Lösung von Aufgaben dient das im Folgenden dargestellte Entwurfsmuster und seine Kommentierung. Es wird hier Wissensfeld- Architektur genannt. Umfang der zur Aufgabe gehörigen Sachverhalte Abgeschätzte & entstandene IST Termine Qualität der Aufgaben Ergebnisse de Syst. Eng. Integration der Aufgabe in ein Umfeld Abgeschätzte & entstandene IST Kosten Abschätzungen des Risikos und der Auswirkungen Kommunikation zur Aufgaben Realisierung Qualifikation des aufgabendurchführenden Personals Beschaffung der Wissens- & sonstigen Resoucen

17 Sachverhalts- Erscheinung durch die Wissensfelder des PMBoK 1 Umfang Was gehört zur Aufgabenlösung dazu und was nicht 2 Umfeld Integration Zu welchen Umfeldern gehört die Aufgabe und die Lösung 3 Aufgaben Kommunikation Mit wem (welcher Rolle) muss vor und während, sowie nach der Aufgaben Lösung kommunizeri werden 4 Termin- Situation Termin Vorgabe für & Ist- Einhaltung der Aufgabenlösung 5 Kosten- Situation Soll- Budget & Ist- Einhaltung bei der Aufgabenlösung 6 Personal. Qualifikation 7 Qualität der Aufgaben Lösung 8 Risiken & Auswirkungen 9 Quelle derresourcen Beschaffung Wissen & Kompetenzen des Personals im Hblick der zu spielenden Rollen zur Aufgaben lösung Die Aufgabe und die Vorgaben sowie die Lösung und das Umfeld müssen systemtheoretisch begreifbar sein Angaben über mögliche Risiken & ihren Auswirkungen sowie mögliche Maßnahmen zur Auswirkungsvermeidung Angaben über die Quellen, von denen das Wissen und die sonstigen Resourcen beschafft werden

18 Lösbarkeit von Aufgaben mittels von Syst. Eng. Vorhaben Aufgaben, die Gegenstand eines Syst. Eng. Vorhabens sind, lassen sich dann lösen, wenn die Voraussetzungen und die Vorgaben zur Ausführung der Aufgaben gegeben sind sowie ein Leitfaden zur Transformation der Vorgaben in die Aufgaben Ergebnisse Unter Voraussetzung wird beim Syst. Eng. die Ausgangssituation mit dem Wissen verstanden, welches für die Bearbeitung der Aufgabe vonnöten ist. Das Verständnis der Ausgangsituation sowie der Vorgaben und Ergebnisse und des Leitfadens zur Bewerkstelligung der Ergebnisse in Form von Vorstellungen über Systeme, die logischen Denkweisen zugänglich sind, stellt eine unumgängliche Vorbedingung für ein Syst. Eng. Vorhaben dar. Die Arbeiten zur Realisierung des Leitfadens zur Bewerkstelligung der Lösung einer Aufgabe müssen in der Weise organisierbar sein, dass in der Arbeits- Organisation die neun Wissensfelder des PMBoK des PMI in Erscheinung treten.

WollCo Wolfgang Kohl Consulting. Nachhaltige Projektumsetzung nicht nur in der Verantwortung von Geschäftsführen / Unternehmern

WollCo Wolfgang Kohl Consulting. Nachhaltige Projektumsetzung nicht nur in der Verantwortung von Geschäftsführen / Unternehmern Nachhaltige Projektumsetzung nicht nur in der Verantwortung von Geschäftsführen / Unternehmern Definitionen Ein Projekt ist ein einmaliges Vorhaben, das aus einem Satz von abgestimmten, gelenkten Tätigkeiten

Mehr

Vorlesung: Projektmanagement. Dipl.-Ing. Jürgen Wemheuer wemheuer@stz-isd.de. Projektmanagement - SS 2010 nta Isny - Jürgen Wemheuer 1

Vorlesung: Projektmanagement. Dipl.-Ing. Jürgen Wemheuer wemheuer@stz-isd.de. Projektmanagement - SS 2010 nta Isny - Jürgen Wemheuer 1 Vorlesung: Projektmanagement Dipl.-Ing. Jürgen Wemheuer wemheuer@stz-isd.de Projektmanagement - SS 2010 nta Isny - Jürgen Wemheuer 1 Kompetenz von Führungskräften Deutsche zweifeln an der Kompetenz von

Mehr

Die Projektprüfung. Der Versuch einer Sachstandsdarstellung am 23.10.09

Die Projektprüfung. Der Versuch einer Sachstandsdarstellung am 23.10.09 Die Projektprüfung Der Versuch einer Sachstandsdarstellung am 23.10.09 Projekt leitet sich von lat. proiectum, Neutrum zu proiectus nach vorn geworfen, Partizip. Perfekt von proiacere vorwärtswerfen ab

Mehr

Einführung in das Systems Engineering im Projektmanagement

Einführung in das Systems Engineering im Projektmanagement Einführung in das Systems Engineering im Projektmanagement Übersicht über das Systems Engineering im Projektmanagement Überblick über das Systems Engineering in der traditionellen Sicht Systems Engineering

Mehr

Projektmanagement Projektablauf

Projektmanagement Projektablauf Projektmanagement Projektablauf Inhalt Was ist ein Projekt? Projektphasen Projektablauf Wichtige Begriffe Zusammenfassung 2 Warum Projektmanagement? Von der Seminararbeit......bis zum Urlaub...alles eine

Mehr

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle Diverse Grundlagen Dr. Karsten Tolle Vorgehensmodelle im Software Engineering Wasserfallmodell Rapid Prototyping Spiralmodell V-Modell Rational Unified Process extrem Programming Test Driven Development

Mehr

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Agenda des Vortrags Vorstellung Was ist Projektmanagement? Phasen des Projektmanagements Zusammenfassung & Ausblick Zielsetzung

Mehr

Projektmanagement - Ein typischer Ablauf und Variationen in Abhängigkeit von der Projektkomplexität

Projektmanagement - Ein typischer Ablauf und Variationen in Abhängigkeit von der Projektkomplexität Wirtschaft Jens Stieler Projektmanagement - Ein typischer Ablauf und Variationen in Abhängigkeit von der Projektkomplexität Studienarbeit 0 Auftraggeber und Projektmitglieder halten ein professionelles

Mehr

Projektmanagement. Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 25.11.2014

Projektmanagement. Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 25.11.2014 Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 25.11.2014 Was Projektmanagement verhindern soll 25.11.2014 Projektmanagement - Projekte erfolgreich führen - Patrick Frontzek 2 Ein Projekt

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Dokumentation. Dr. Karsten Tolle

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Dokumentation. Dr. Karsten Tolle Praktikum Grundlagen der Programmierung Dokumentation Dr. Karsten Tolle Was ist das? Definitionsversuch: Dokumentation ist eine, geordnete Zusammenstellung und Nutzbarmachung von Informationen. Hier geht

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

IT-Projektmanagement

IT-Projektmanagement IT-Projektmanagement Dr. Claudia M. König (koenig@coaching-koenig.com) --- Prof. Dr. Michael H. Breitner (breitner@iwi.uni-hannover.de) --- Dipl.-Ök. Jon Sprenger (sprenger@iwi.uni-hannover) der 13. Oktober

Mehr

Software- Entwicklungsaktivitäten und Vorgehensmodelle. Lebenszyklusmodell

Software- Entwicklungsaktivitäten und Vorgehensmodelle. Lebenszyklusmodell 1. Vorgehensmodelle Software- Entwicklungsaktivitäten und Vorgehensmodelle a) Lebenszyklusmodell (Life- Cycle- Modell) b) V- Modell c) Wasserfallmodell d) Modifiziertes Wasserfallmodell e) Iterative Modelle

Mehr

Semesterprojekt SS 2011

Semesterprojekt SS 2011 Semesterprojekt SS 2011 Projektmanagement Teil 1 Dr. rer. nat. Andreas Tewes Als Vorlage zu dieser Vorlesung diente: projektmanagement für newcomer RKW Sachsen GmbH Kompetenzzentrum Managementsysteme Selbst

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Prozess- und Projektmanagement Prozess vs. Projekt 2011 Manfred Bauer Dipl.-Ing. Dipl.-Projektmanager (FH) Ist dies ein Projekt? Bild rein zur Frage Minimierung der Unfallzahlen 2 Bild rein zur Frage Ist

Mehr

Einführungsstrategien komplexer IT-Lösungen

Einführungsstrategien komplexer IT-Lösungen Innovative Systemlösungen Stand: 11/2009 Ausgangsituation Die Umwelt wird immer schnelllebiger, dadurch kommt es immer öfter zu Änderungen der Anforderungen an eine Software. Die Frage ist nicht, wie man

Mehr

Projektmanagement. Merkmale von Projekten. - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen

Projektmanagement. Merkmale von Projekten. - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen Merkmale von Projekten - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen - Risikobelastung - Konkrete Zielstellung - Begrenzte zeitliche, personelle und materielle Ressourcen - Eigene Projektstruktur Folie Nr.

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

IMI Projektmanagement

IMI Projektmanagement IMI Projektmanagement IMI, Projektmanagement, WS 2007/08 Katrin Tobies / Erik Schulz Seite 1 Zum Einstieg: Das Optimum? Seite 2 vom 28.03.2008 Wozu dann Projekte managen? Man macht Projektpläne, damit

Mehr

Frank Hammer. Projektmanagement Kompetenz. Definition: Projekt (DIN 69901)

Frank Hammer. Projektmanagement Kompetenz. Definition: Projekt (DIN 69901) Definition: Projekt (DIN 69901) Ein Projekt ist ein Vorhaben, das durch die Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet ist, z.b. Zielvorgabe, zeitliche, finanzielle, personelle und

Mehr

Datenschutzfreundliches Projektmanagement Sven Thomsen Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein

Datenschutzfreundliches Projektmanagement Sven Thomsen Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Datenschutzfreundliches Projektmanagement Sven Thomsen Datenschutz Schleswig-Holstein Projekt? Definition Projekt: Vorhaben, das im Wesentlichen durch die Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse 1. Ausgangssituation 2. Begriffe 3. Modellierungsmethoden 4. Modellarten 5. Vorgehensprinzipien 6. Analyse 7. Werkzeuge Modellierung Modellierung: Modell: Prozess

Mehr

Projekte in den Bereitschaften

Projekte in den Bereitschaften Projekte in den Bereitschaften Tag der Leitungskräfte 17.10.2009 Mittelneufnach Maximilian May IPMA Level C zert. Projektmanager (GPM) Projekt Definition des Begriffs Vorhaben, das im Wesentlichen durch

Mehr

Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil.

Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil. Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil. Manfred Thaller WS 2010/11 Referentin: Sanja Wiechmann

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Prof. A. Müller, FH KL Software Engineering 2015 1 Inhalte Begrüßung Vorstellung, Übersicht Formales

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Grundlagen, Menschen, Prozesse, Techniken von Jochen Ludewig, Horst Lichter 1. Auflage Software Engineering Ludewig / Lichter schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen.

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen. Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand März 2014 Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand Die Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand hat sich zum Ziel gesetzt, den besonderen Bedürfnissen

Mehr

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage POCKET POWER Projektmanagement 3. Auflage 3 Inhalt 1 Einleitung.................................... 5 2 Grundlagen des Projektmanagements................... 8 2.1 Projektdefinition..............................

Mehr

1. Methoden, Techniken und Tools: die harte Seite des Projektmanagements

1. Methoden, Techniken und Tools: die harte Seite des Projektmanagements 1 1. Methoden, Techniken und Tools: die harte Seite des Projektmanagements Herr Maier wurde von einem Tag auf den anderen Projektleiter: Übernehmen Sie das Projekt Orion, sagte sein Chef. Ohne zu wissen,

Mehr

AUS DER PRAXIS FÜR DIE PRAXIS

AUS DER PRAXIS FÜR DIE PRAXIS 22 AUS DER PRAXIS FÜR DIE PRAXIS Projektmanagement Hans Peter Gächter Vorwort der Herausgeber Liebe Leserin, lieber Leser Dies ist nun bereits die vierte Auflage der Publikation «Projektmanagement». Die

Mehr

Projektmanagement. Kick-off Camp SoSe 2014. Florian Lückenbach M.Sc. Hochschulentwicklung und Qualitätssicherung

Projektmanagement. Kick-off Camp SoSe 2014. Florian Lückenbach M.Sc. Hochschulentwicklung und Qualitätssicherung Projektmanagement. Kick-off Camp SoSe 2014 1 Haben Sie schon einmal ein Projekt durchgeführt? 2 Was Sie erwartet: Teil 1. Ein wenig Theorie // Youtube // DIN 69901 Teil 2. Ein praktisches Beispiel // Projektauftrag:

Mehr

Projektmanagement. Stand 23.04.2008 Projektmanagement 1

Projektmanagement. Stand 23.04.2008 Projektmanagement 1 Projektmanagement Projektmanagement 1 Inhalt Merkmale nach DIN 69 901 Warum Projektmanagement? Projektphasen Vorprojektphase Planungsphase Durchführungsphase Abschlussphase Projektmanagement 2 Merkmale

Mehr

TACKE ROAS KRAFFT Rechtsanwälte in Partnerschaft München

TACKE ROAS KRAFFT Rechtsanwälte in Partnerschaft München TACKE ROAS KRAFFT Rechtsanwälte in Partnerschaft München 5. Bayerischer IT-Rechtstag Beschaffungsbedingungen der öffentlichen Hand für IT-Projekte Rudolf Roas RA, Dipl.Ing. (fh) München, 26. Oktober 2006

Mehr

Checkliste: Projektphasen

Checkliste: Projektphasen Checkliste: Projektphasen Phase Was ist zu tun? Bis wann? erl. Definition Kontrolle Planung Kontrolle Problemanalyse Potenzialanalyse Zielklärung Formulierung der Projektauftrags Grobplanung Durchführbarkeit

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen Projektmanagement Leitfaden (Kurzfassung) Inhaltsangabe Projektmanagementleitfadens Seitenzahl 1. Zweck und Ziel des Leitfadens 1 2. Geltungsbereich 1 3. Aufbau der Leitfadens 1 4. Projektorganisation

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

OPTIMIERTE UNTERNEHMEN. Prozessorientiertes Projektmanagement. PRINCE2 in der Praxis 17.06.2015 1

OPTIMIERTE UNTERNEHMEN. Prozessorientiertes Projektmanagement. PRINCE2 in der Praxis 17.06.2015 1 OPTIMIERTE UNTERNEHMEN Prozessorientiertes Projektmanagement PRINCE2 in der Praxis 17.06.2015 1 Warum Scheitern Projekte? Gründe für ein gutes Projektmanagement Schlechte Kommunikation Unklare Anforderungen

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1 Nee Seite 1 1. Projektorganisation...2 1.1. Projektdefinition...2 1.2. Projektauslösung...2 1.3. Vorstudie...2 1.3.1. Zweck der Vorstudie und Aufgaben...2 1.3.2. Problemanalyse...2 1.3.3. Ziele...3 1.3.4.

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Software Engineering 2 ANFORDERUNGSANALYSE UND -MODELLIERUNG

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Software Engineering 2 ANFORDERUNGSANALYSE UND -MODELLIERUNG 2 ANFORDERUNGSANALYSE UND -MODELLIERUNG "If you don't know where you are going, you are unlikely to end up there." Forrest Gump 2 Anforderungen bilden die Grundlage für jedes (Software-)Projekt sind die

Mehr

AD HOC Personal- und Organisationsberatung GmbH, Obergrundstrasse 50, 6003 Luzern Fon 041 211 14 04 Fax 041 211 14 05 www.adhoc-beratung.

AD HOC Personal- und Organisationsberatung GmbH, Obergrundstrasse 50, 6003 Luzern Fon 041 211 14 04 Fax 041 211 14 05 www.adhoc-beratung. AD HOC Personal- und Organisationsberatung GmbH, Obergrundstrasse 50, 6003 Luzern Fon 041 211 14 04 Fax 041 211 14 05 www.adhoc-beratung.ch Projektmanagement Was ist ein Projekt, und was ist Projektmanagement?

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin Fragestellungen: Warum reicht das Lastenheft nicht aus? Was kann ich mit dem Lastenheft machen? Was unterscheidet das Pflichtenheft vom Lastenheft? Was gehört zum Auftragsumfang einer Individualsoftware?

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com 1 QUALITÄT IM DIALOG Business Process Management Historie 1985 Dr. Binner Unternehmensberatung

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Online-Vorlesung FG-UB-Projektmanagement Teil 1

Online-Vorlesung FG-UB-Projektmanagement Teil 1 Online-Vorlesung FG-UB-Projektmanagement Teil 1 Autor und Dozent: PQRST e.u. - Ing. Erich Freitag A-3443 Sieghartskirchen, Hauptplatz 2 Rückmeldungen (Anmerkungen, Fehlerhinweise, Ergänzungen u.dgl.) zu

Mehr

3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35

3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 die Planungen und vor allem Entscheidungsprozesse einzubeziehen Damit kommt unter Umständen eine beträchtliche Zahl von ProjektmitarbeiterInnen zusammen, die letztlich

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

(%) 0. Motivation. Techn. F. Resourcen. Plan/ Üb. Org/Man. Narren stürzen sich auf Dinge, wo Weise vorsichtig zögern

(%) 0. Motivation. Techn. F. Resourcen. Plan/ Üb. Org/Man. Narren stürzen sich auf Dinge, wo Weise vorsichtig zögern 0. Motivation Probleme bei GIS - Projekten (spez. Projekte) Verfügbarkeit digitaler Daten Kompatibilität zu existierenden Daten Dokumentation (SW) Mitarbeiterqualifizierung Softwarekompatibilität Verfügbarkeit

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL)

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL) Projekt- und Prozessmanagement für die IT-Infrastructure-Library (ITIL) Ing. Markus Huber, MBA Über den Vortragenden Seit 13 Jahren als Projekt- und Programmleiter in der IT tätig PM-Assessor seit 2007

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements

Grundlagen des Projektmanagements Grundlagen des Projektmanagements Dr. Hartmut Rösch Der Einstieg 1 Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist ein Vorhaben, das im Wesentlichen durch die Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet

Mehr

Taxonomy of Evolution and Dependability. Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer

Taxonomy of Evolution and Dependability. Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer Taxonomy of Evolution and Dependability Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer Agenda Informationen über Massimo Felici Definition zentraler Begriffe Inhalt des Artikels Kernaussagen des Artikels

Mehr

Inhaltsverzeichnis Willkommen im Projektumfeld! Projektmanagement und PRINCE2 Über dieses Buch Über die Autorin Projektmanagement

Inhaltsverzeichnis Willkommen im Projektumfeld! Projektmanagement und PRINCE2 Über dieses Buch Über die Autorin Projektmanagement Inhaltsverzeichnis Willkommen im Projektumfeld!... 13 Projektmanagement und PRINCE2... 15 Über dieses Buch... 18 Über die Autorin... 21 1 Projektmanagement... 23 1.1 Was ist ein Projekt?... 24 1.2 Was

Mehr

Durchführung eines Serviceeinsatzes

Durchführung eines Serviceeinsatzes Durchführung eines Serviceeinsatzes Offshore-Kompetenz Förderschwerpunkt Berufliche Bildung für eine nachhaltige Entwicklung in der zweiten Hälfte der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung 2005

Mehr

Modul: Managementtechniken II Veranstaltung: Projektmanagement Themenbereich: Überblick und Einführung

Modul: Managementtechniken II Veranstaltung: Projektmanagement Themenbereich: Überblick und Einführung Modul: Managementtechniken II Veranstaltung: Projektmanagement Themenbereich: Überblick und Einführung Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich Veranstaltungsübersicht

Mehr

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17.1 Einbettung Aber Erster Schritt der Lösung Wenn Anforderungsspezifikation vorliegt Vorgabe für Codierung Hierarchische Verzahnung von Anforderungen

Mehr

OPTIMIERTE UNTERNEHMEN. Prozessorientiertes Projektmanagement. Vortrag auf den Process Solution Days 2016 PRINCE2 in der Praxis

OPTIMIERTE UNTERNEHMEN. Prozessorientiertes Projektmanagement. Vortrag auf den Process Solution Days 2016 PRINCE2 in der Praxis OPTIMIERTE UNTERNEHMEN Prozessorientiertes Projektmanagement Vortrag auf den Process Solution Days 2016 PRINCE2 in der Praxis Über uns Unser Portfolio: Beratung Prozess- und Projektmanagement Beratung

Mehr

Software Engineering. 11. Einführung und Wartung

Software Engineering. 11. Einführung und Wartung Software Engineering 11. Einführung und Wartung Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Testen

Mehr

Vorhabenbeschreibung zur Förderbekanntmachung DAS

Vorhabenbeschreibung zur Förderbekanntmachung DAS Vorhabenbeschreibung zur Förderbekanntmachung DAS II Gliederung Vorhabenbeschreibung 1 Gesamtziel des Vorhabens Bitte umreißen Sie kurz die Ausgangs- oder Problemlage und das Ziel der geplanten Arbeiten

Mehr

IT-Audit.de, September 2004 Projektarbeit Teil 1

IT-Audit.de, September 2004 Projektarbeit Teil 1 Projektarbeit im Rahmen von strategischen und operativen Aufgaben und unter Berücksichtigung kritischer Erfolgsfaktoren - Teil 1: Planung einzelner Projekte - Edgar Jager ist seit zwölf Jahren in der Revision

Mehr

Projektmanagement. Ethik im Projektmanagement. Version: 1.8 Stand: 07.04.2015

Projektmanagement. Ethik im Projektmanagement. Version: 1.8 Stand: 07.04.2015 Projektmanagement Ethik im Projektmanagement Version: 1.8 Stand: 07.04.2015 Lernziel Sie können die ethischen Grundsätze im Projektmanagement nennen und erklären 2 Einleitung Als zukünftiger Projektleiter

Mehr

1 Einleitung 1. 2 PMBOK Guide, PMI und PMP 7

1 Einleitung 1. 2 PMBOK Guide, PMI und PMP 7 xv 1 Einleitung 1 2 PMBOK Guide, PMI und PMP 7 2.1 Project Management Professional (PMP )..................... 9 2.2 Andere Projektmanagementzertifikate....................... 12 2.3 PMBOK Guide in»klassischen«it-projekten................

Mehr

Abgrenzung bzw. Kombination traditionelles und agiles Projektmanagement

Abgrenzung bzw. Kombination traditionelles und agiles Projektmanagement Abgrenzung bzw. Kombination traditionelles und agiles Projektmanagement Vortrag im Rahmen des IKT-Forums 2015 Salzburg-Urstein am 21. Mai 2015 www.organisationsgesta 00. Agenda Agenda 1. Projektmanagement

Mehr

Fachtagung Safety in Transportation Leitfaden für die IT Sicherheit auf Grundlage IEC 62443

Fachtagung Safety in Transportation Leitfaden für die IT Sicherheit auf Grundlage IEC 62443 Fachtagung Safety in Transportation Leitfaden für die IT Sicherheit auf Grundlage IEC 62443 DKE UK 351.3.7 Hans-Hermann Bock 1 Braunschweig, 06.11.2013 Anwendungsbereich der Vornorm (1) Diese Vornorm ist

Mehr

Vom Finden und Suchen Büroorganisation und KitaPlusQM

Vom Finden und Suchen Büroorganisation und KitaPlusQM Vom Finden und Suchen Büroorganisation und KitaPlusQM Fachtag am 18. März 2015 Folie 1 Erkenntnisse aus Check bearbeiten. QMH ergänzen, verändern... Act Erkenntnisse Veränderungen Plan Erkunden Entscheiden

Mehr

1. Grundbegriffe des Software-Engineering

1. Grundbegriffe des Software-Engineering 1. Grundbegriffe Software Engineering 1 1. Grundbegriffe des Software-Engineering Was ist Software-Engineering? (deutsch: Software-Technik) Teilgebiet der Informatik, das sich mit Methoden und Werkzeugen

Mehr

Verbesserung und Pflege der Dokumentation der DPP-Software Saros

Verbesserung und Pflege der Dokumentation der DPP-Software Saros Verbesserung und Pflege der Dokumentation der DPP-Software Saros Meike Johannsen Freie Universität Berlin Seminar "Beiträge zum Software Engineering", 2011 Saros FU Berlin, Dokumentation von Saros, BSE

Mehr

vii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1

vii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 vii 1 Einleitung 1 1.1 Softwarearchitektur als Disziplin im Software Engineering........ 2 1.2 isaqb International Software Architecture Qualification Board.......... 4 1.3 Certified Professional for Software

Mehr

Arbeitsgruppe Projektmanagement

Arbeitsgruppe Projektmanagement Ing. Werner Schwendt, zpm Geschäftsführer SWD-CONsulting Wien, 5. Juni 2013 Systemische Beratung und Projektmanagement Wer wir sind Zur Zeit 7 Personen aus der Praxis ProjektmanagerInnen & Systemische

Mehr

Übungen Softwaretechnik I

Übungen Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Übungen Softwaretechnik I Übung 2: Vorgehensmodelle IAS-Vorgehensmodell Motivation Probleme Die

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Projektmanagement. Einführung in das Projektmanagement. Version: 2.3 Stand: 09.04.2015

Projektmanagement. Einführung in das Projektmanagement. Version: 2.3 Stand: 09.04.2015 Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Version: 2.3 Stand: 09.04.2015 Lernziel Sie können den Begriff Projektmanagement definieren! Sie wissen, warum WIR (Studenten der Hochschule München)

Mehr

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015 DevOps in der Praxis Alexander Pacnik 24.11.2015 Einführung... DevOps Versuch einer Definition Alexander Pacnik IT Engineering & Operations Project Management inovex GmbH 2 Einführung... DevOps Versuch

Mehr

Aufbau betrieblicher Informationssyteme

Aufbau betrieblicher Informationssyteme Aufbau betrieblicher Informationssysteme Dr. Thomas Lux Aufbau betrieblicher Informationssyteme 0 Einleitung 2 Entwicklung von Software: Prozedurale Programmierung 3 Software Engineering 4 Objektorientierte

Mehr

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005 Prozessmanagement Univ. Doz. Dr. WS 2005 Inhalt > Changemanagement > Was verstehen wir unter einem (Geschäfts)prozess? > Verantwortungen für den Prozess > Prozessverbesserung - Prozessreview > die Elemente

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Auswahl und Implementierung eines Projektmanagement-Standards

Auswahl und Implementierung eines Projektmanagement-Standards Technik Alexander Schmachtel Auswahl und Implementierung eines Projektmanagement-Standards Diplomarbeit Auswahl und Implementierung eines Projektmanagement-Standards Diplomarbeit im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

Vertrauenswürdige digitale Archive: DIN Norm 31644

Vertrauenswürdige digitale Archive: DIN Norm 31644 Vertrauenswürdige digitale Archive: DIN Norm 31644 Archivierung sozial- und wirtschaftswissenschaftlicher Datenbestände Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt/Main, 15.9.2011 Dr. Christian Keitel Einige

Mehr

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com Use Cases REQEDIT CLIENT Mai 2014 Übersicht 1. Einführung Anforderungsmanagement 2. Einführung Anforderungsmanagementtools und Austauschformate 3. Warum ReqEdit? 4. Use Cases - kleinere und mittlere Unternehmen

Mehr

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Änderungen bezüglich Struktur, Terminologie und Konzepte Struktur und Terminologie Die Gliederung (d. h. Abschnittsreihenfolge) und

Mehr

Corporate.FM Sicherheit durch Qualität. Transparenz durch Partnerschaft

Corporate.FM Sicherheit durch Qualität. Transparenz durch Partnerschaft Sicherheit durch Qualität. Transparenz durch Partnerschaft SPIE, gemeinsam zum Erfolg Corporate.FM Sicherheit durch Qualität. Transparenz durch Partnerschaft 0 Immer einen Schritt voraus mit Corporate.FM!

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1

Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1 Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der kognitiven Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der kognitiven Entwicklung Vorbemerkungen Im Handlungsfeld

Mehr

IV::SOLUTIONFRAMEWORK

IV::SOLUTIONFRAMEWORK IV::SOLUTIONFRAMEWORK EINFÜHRUNG Das IV::SolutionFramework ist die Antwort der INTERVISTA AG auf die Anforderungen an moderne IT Entwicklungsprojekte. Effiziente Vorgehensmodelle und die Einführung von

Mehr