Vom AIDS-Schock Schock zum Lifestyleproblem? AIDS in Aachen. Heribert Knechten PZB, Aachen. PZB Aachen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vom AIDS-Schock Schock zum Lifestyleproblem? AIDS in Aachen. Heribert Knechten PZB, Aachen. PZB Aachen"

Transkript

1 AIDS in Vom AIDS-Schock Schock zum Lifestyleproblem? Heribert Knechten,

2 AIDS - David Kirby,, Februar 1992

3

4

5 Geschichte

6 Alarmsignale einer neuen Epidemie

7 Alarmsignale einer neuen Epidemie 1981 Morbitity and Mortality Weekly Report berichtet über 5 Fälle von Pneumocystis carinii Pneumonien in vorher gesunden Männern in LA in den folgenden Monaten ähnliche Erkrankungen oder andere Immundefizienz-assoziierte Erkrankungen wie: Kaposi Sarkome, Candidiasis, generalisierte HCMV, HSV Infektionen

8 Geschichte Suche nach dem etiologischen Erreger anhand bekannter Viren Verdacht von potentiellen epidemischen Regionen in Afrika 1982, Juni Für die neue Immunschwächekrankheit wird in den USA der Begriff AIDS (Aquired Immune Deficiency Syndrome) eingeführt 1983, Mai Isolierung des HI-Virus durch Luc Montagnier, Monate später auch durch Robert Gallo

9 May 20, 1983: Identification of HIV-1, the cause of a worldwide AIDS Epidemic QuickTime et un décompresseur GIF sont requis pour visualiser cette image.

10 Vom AIDS-Schock zum Lifestyleproblem? Das HI-Virus Entdeckung 1983, Retrovirus gp41 gp120 Matrix (p17) Kern (p24) Lipidhülle RNA Im Kern: virale Enzyme (RT, Protease, Integrase)

11 Bindung von HIV an T H -Zellen HIV CD4 Zelle CD4 Primärer Rezeptor für gp120 des HIV

12 Der Ursprung von HIV-1 Pan troglodytes schweinfurthii Pan troglodytes troglodytes SIVcpz (P.t.s.) SIVcpz (P.t.t.) HIV-1 Isolate stammen aus drei Hauptgruppen, M (main), O (outlier) und N und sind das Ergebnis von mindestens drei Transmissionen von Affen zum Menschen (nach F. Kirchhoff) Mensch HIV-1A HIV-1 M HIV-1 O HIV-1 N HIV-1B ~1930 HIV-1F HIV-1E HIV-1D HIV-1C

13 HIV: Klassifikation Typ: HIV-1 HIV-2 Gruppe: N M O A B C D E F G Subtyp: A 1,2 B C D F G 1,2 HJ K 16 CRF I II III IV V VI Abweichungen im Pol-Gen: ca. 10% im Env-Gen: ca. 25%

14 Geschichte 1985, August Einführung routinemäßiger HIV-Tests 1987, März Zulassung 1. NRTI (AZT) 1995, Dezember Zulassung 1. PI (SQV) 1996, Juni Einführung der Hoch Aktiven Anti- Retroviralen Therapie (HAART) 1996, Juni Zulassung 1. NNRTI (NVP) 1997 erste Berichte über Lipodystrophie, 1998 Diabetes mellitus etc. bei HIV-Patienten 2003 Zulassung 1. FI (ENF)

15 25 Jahre HIV/AIDS Millionen First cases of unusual immune deficiency are identified among gay men in USA, and a new deadly disease noticed 2 Acquired Immune Deficiency Syndrome (AIDS) is defined for the first time 3 The Human Immunodeficiency Virus (HIV) is identified as the cause of AIDS 4 In Africa, a heterosexual AIDS epidemic is revealed 5 The first HIV antibody test becomes available 6 Global Network of People living with HIV/AIDS (GNP+) (then International Steering Committee of People Living with HIV/AIDS) founded 7 The World Health Organisation 10 launches the Global Programme on AIDS 8 The first therapy for AIDS 9 zidovudine, or AZT -- is approved for use in the USA People living with HIV Children orphaned by AIDS in sub- Saharan Africa 9 In , HIV prevalence in young pregnant women in Uganda and in young men in Thailand begins to decrease, the first major downturns in the epidemic in developing countries 10 Highly Active Antiretroviral Treatment launched 11 Scientists develop the first treatment regimen to reduce mother-to-child transmission of HIV 12 UNAIDS is created 13 Brazil becomes the first developing country to provide antiretroviral therapy through its public health system 14 The UN General Assembly Special Session on HIV/AIDS. Global Fund to fight AIDS, Tuberculosis and Malaria launched 15 WHO and UNAIDS launch the "3 x 5" initiative with the goal of reaching 3 million people in developing world with ART by Global Coalition on Women and AIDS launched UNAIDS,

16 Leading Causes of Death , USA: Persons Years of Age 40 Die HIV-Infektion Infektion Verlauf und Therapie Deaths/100,000 Population '00 National Center for Health Statistics National Vital Statistics System CDC: Preliminary Mortality data for Year Introduction of PIs Unintentional injury Cancer Heart disease Suicide HIV infection Homicide Chronic liver disease Stroke Diabetes

17 HIV/AIDS HIV-Infektion Infektion, weltweit UNAIDS, Millionen Menschen mit mit HIV,

18 HIV/AIDS weltweit,, 2006 Menschen mit HIV, 2006 Total Erwachsene Frauen Kinder unter 15 Jahren 39.5 Millionen 37.2 Millionen 17.7 Millionen 2.3 Millionen HIV-Neuinfektionen, 2006 Total 4.3 Millionen Erwachsene 3.8 Millionen Kinder unter 15 Jahren AIDS Tote, 2006 Total 2.9 Millionen Erwachsene 2.6 Millionen Kinder unter 15 Jahren UNAIDS, Dez. 2006

19 HIV/AIDS Neu diagnostizierte HIV-Infektionen Infektionen in Deutschland ( ) RKI, Sonderausgabe B Jahr der Diagnose Hämo/Transf PPI IVD Hetero HPL Unb./k.A. MSM * 1.Halbjahr

20 HIV/AIDS Neu diagnostizierte HIV-Infektionen Infektionen in Deutschland Jahr der Diagnose < Gesamt * * 1.Halbjahr 2006 RKI, Sonderausgabe B 2006

21 HIV-Patienten HIV Kohorte

22 Leitung Dr. med. Heribert Knechten 1992 Gründung Schwerpunkt HIV/AIDS Hämatologie/Onkologie Seminarwerk e.v. NÄAGNO e.v. DAGNÄ e.v Dr.med. L. Habets Sven Papen, Arzt für Innere Medizin Bereich Hepatologie 2005 Dr. med. Anke Meyer Onkologie, Hämatologie

23 Institutionen Trägergesellschaft: Insto GmbH DAGNÄ e.v. Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter e.v. Seminarwerk AIDS e. V. NÄAGNO e. V. Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte Nordrhein in der Versorgung HIV-Infizierter e. V. Schwerpunktzentrum für HIV, HCV, HBV, Hämatologie und Onkologie

24 Onkologie HIV HBV HCV

25 Bereiche Anmeldung MDV Ärztlicher Bereich Therapie Labor EDV ISE Patient Abrechnung Gemeinnützige Vereine Arbeitsgemeinschaften Buchhaltung Sekretariat

26 HIV-Patienten n = 467 Männer 342 Frauen 122 Transsex 3 2. Q/2006

27 HIV-Patienten Geschlechterverteilung 1% 26 % 73 % 2. Q/2006 Männer Frauen Transsexuell

28 HIV-Patienten Herkunftsregionen 2 % 25% Afrika Amerika Europa Asien 72 % 1% 2. Q/2006 Afrika 114 Asien 9 Amerika 3 Europa 341

29 HIV-Patienten Geschlechterverteilung Europa 14 % 86 % 2. Q/2006 Männer Frauen

30 HIV-Patienten Geschlechterverteilung Afrika 62 % 38 % 2. Q/2006 Männer Frauen

31 HIV-Patienten Infektionsrisiko 1 % 2 % 1 % 6 % 1 % 52 % 38 % 2. Q/ % Hämophilie IVDA Bluttransf. Heterosexuell prä/perinatal MSM berufl. Exp. unbekannt

32 Infektionswege Männer 342 Frauen MSM 71 heterosexuell 105 heterosexuell Endemiegebiete 44 Endemiegebiete 73 Nicht 27 Nicht 32 1 prä/perinatal 1 prä/perinatal 1 berufl.exposition 1 Bluttransfusion 11 IVDA 15 IVDA 4 Hämophilie 9 unbekannt 2. Q/2006

33 HIV-Therapie n = 467 therapienaiv 71 ART-Pause 14 ART % 3 % 82 % 2. Q/2006 therapienaiv ART Pause ART

34 Therapieregime Proteaseinhibitoren(P I ) und Doppel-PI 173 Non Nukleosid ReverseTranskriptase Inhibitoren (NNRTI ) 161 Nukleosid Reverse Transkriptase Inhibitoren (NRTI) 38 Fusionsinhibitoren (F I ) Regime mit T % 3% 45% 42 % PI+Doppel PI NNRTI NRTI FI 2. Q/2006 Inzidenz der Lipodystrophie 18.8% n=88 / 467

35 HBV/HIV Koinfektion

36 HBV/HIV Koinfektion Einfluss von HIV auf Hepatitis B HIV verursacht bei HBs-AG positiven Patienten im Vergleich zu HBV Monoinfizierten: erhöhtes Risiko der Chronifizierung nach HBV-Kontamination Vermindert die Serokonversionsrate von AHBe und AHBs Erhöht die HBV Replikation Erhöht die Reaktivierungsrate in Abhängigkeit der CD4- Helferzellzahl Beschleunigt die Fibroseprogression Erhöht das Risiko von Leberdekompensation, Leberzellkarzinom und Leber-Tod

37 HBV/ HIV Co-Infektion 1 unbehandelt, (AHBe: positiv,vl=24000 IU/ml) 13 unbehandelt niedrige VL <2000 IU/ml 48 behandelt durch ART incl.1x HBV/HDV/HIV Incl.3x HBV/HCV/HIV n = spontan ausgeheilt

38 ART bei HIV / HBV Koinfektion N=48 - Epivir (Lamivudin): 15 Patienten - Epivir (Lamivudin) + Viread (Tenofovir): 10 Patienten - Viread (Tenofovir): 2 Patienten - Truvada (Tenofovir + Emtricitabine): 21 Patienten - AHBs-Serokonversion: 2x unter Truvada, 1x unter Epivir

39 Monoinfektion HBV (n=47) 2 Lamivudin 4 Adefovir 1 Peg- Interferon 16 carrier 25 spontan geheilt

40 HCV/HIV Koinfektion

41 Hepatitis C und HIV HCV-Monoinfektion, unbehandelt (n=71) 16 behandelt mit dauerhafter Viruselimination 4 spontan geheilt 3 behandelt ohne Viruselimination 16 derzeit in Behandlung

42 Hepatitis C und HIV HCV/HIV-Koinfektion Koinfektion,, behandelt ohne Viruselimination (n=51) 5 spontan ausgeheilt 2 derzeit in Behandlung 3 behandelt mit dauerhafter Viruselimination 35 unbehandelt

43 Hepatitis C und HIV Gründe für bislang nicht durchgeführte Therapie: unregelmäßiges Erscheinen Fortgesetzter Drogenkonsum CD4 Helferzellzahl unter 200/µg Hohes Alter Fortgeschrittene Leberzirrhose Kontraindikationen: ausgeprägte Depressionen, Autoimmunhepatitis,... Hohe Viruslast, Genotyp 1 und fehlender Patientenwunsch

44 Übertragung von Primärresistenzen

45 Ein Fallreport zu Primärresistenzen Patient Geschlecht: Alter: Patient A(311) männlich 41 Jahre Geschlecht: Alter: Patient B männlich 23 Jahre Infektionszeitpunkt: April - Dezember HIV-RNA CD Kopien/ml 335 (31%) Zellen/µl Genotypisierung: Protease: L63P, I93L G16GR, E65D, K70R RT: M41L T39S, K104R, K122E, E138A, T200A, I202V, R211K Infektionszeitpunkt: Januar HIV-RNA CD4 Genotypisierung: Protease: RT: > Kopien/ml 296 (36%) Zellen/µl L63P, I93L L5LM, G17D, D60DE, E65D, K70R M41L T39S, K104R, K122E, E138A, T200A, I202V, R211K

46 Stammdaten 9319 Geschlecht: weiblich Alter: 37 Jahre Herkunft: kaukasisch Infektionsrisiko: heterosexuell Zeitpunkt der Infektion:? Erstdiagnose: 01/1994 CDC: C3 HIV-Subtyp: B

47 CD4 [Zellen/µl] Nov 06 Mrz. 06 Nov 05 Jul 05 Mrz. 05 Nov 04 Vom AIDS-Schock Schock zum Lifestyleproblem? Therapieverlauf 9319 Infiziert < 50 APV + RTV + TDF + NVP + ddi TDF + 3TC + ABC + RTV + FPV + ENF + TPV HIV RNA [Kopien/ml] 10 1 Apr 97 Jul 97 Nov 97 Mrz. 98 Jul 98 Nov 98 Feb 99 Mai 99 Sep 99 Dez 99 Apr 00 Aug 00 Dez 00 Apr 01 Aug 01 Mrz. 02 Jun 02 Okt 02 Dez 02 Apr 03 Jul 03 Okt 03 Feb 04 Jul 04 d4t + 3TC + NFV AZT + 3TC + SQV AZT + 3TC + IDV + RTV 55 ddi + DDC + APV + RTV + TDF (Exanthem) <

48 Stammdaten Geschlecht: männlich Alter: 38 Jahre Zeitpunkt der Infektion: < Mai 2003 Erstdiagnose: 06/2004 CDC-Klassifikation A2 HIV-Subtyp: B Infektionsrisiko: heterosexuell

49 Infektion von DK34268 Mutationen: *TP9319* PI: L10F,L33F,M36L,I54M, A71V,G73S,I84V,L90M NRTI: M41L, D67N, K70R, L74I, T215F, K219E NNRTI: K101Q, Y181C Mutationen: *DK34268* PI: L10F,L33F,M36L,I54M, A71V,G73S,I84V,L90M NRTI: M41L, D67N, K70R, L74I, T215F, K219E NNRTI: K101Q, Y181C

50 Therapieverlauf : HIV RNA < 50 21% 20% 21% % CD4 [Zellen/µl] 10 11% 14% < Mai 04 Jun 04 Jul 04 Okt 04 Nov 04 Dez 04 Jan 05 Feb 05 Mrz 05 Apr 05 Jun 05 Aug 05 Okt 05 Dez 05 Jan 06 Mrz 06 Mai 06 Jul 06 Aug 06 Sep 06 0 Therapienaiv AZT, 3TC, TDF ABC, AZT, 3TC, TDF, TMC114 ABC, AZT, 3TC, TDF

51 HIV-Therapie

52 Übersicht der HIV-Medikamente NRTI Abk. Handelsname PI Abk. Handelsname Zidovudin AZT Retrovir Saquinavir SQV Invirase Lamivudin 3TC Epivir Indinavir IDV Crixivan Abacavir ABC Ziagen Nelfinavir NFV Viracept Stavudin d4t Zerit Lopinavir/r LPV/r Kaletra Didanosin ddi Videx Fosamprenavir FPV Telzir Tenofovir TDF Viread Tipranavir TPV Aptivus Emtricitabine NNRTI Efavirenz Nevirapin Etravirine* FTC Abk. EFV NVP TMC125 Emtriva Handelsname Sustiva Viramune?? Darunavir Atazanavir Ritonavir Entry Inhibitoren Enfuvirtide TMC114 ATV RTV Abk. T-20 Prezista Reyataz Norvir Handelsname Fuzeon Maraviroc* UK- 427,857??

53 Kombinationspräparate Truvada (Tenofovir/Emtricitabine) 1 x 1 Tbl. à 300/200 mg Kivexa (Abacavir/Lamivudine) 1 x 1 Tbl. à 600/300 mg Combivir (Zidovudine/Lamivudine) 2 x 1 Tbl. à 300/150 mg Trizivir (Zidovudine/Lamivudine/Abacavir) 2 x 1 Tbl. à 300/150 mg/300 mg)

54 Die HIV-Infektion Infektion Verfügbarkeit der antiretroviralen Medikamente Combivir Trizivir Kivexa Maraviroc (Phase III) Retrovir Hivid Epivir Rescriptor Ziagen Viramune Videx Zerit Sustiva Viread Emtriva Truvada Etravirine (Phase III) NRTI NNRTI CCR5 Inhibitor PI Fusion Inhibitor Integrase Inhibitor Invirase Norvir Fortovase Crixivan Viracept Agenerase Kaletra Fuzeon Reyataz Telzir Aptivus Prezista MK (Phase III)

55 Initialtherapie 2006: empfohlene Regime LPV/RTV + (3TC or FTC) + (ZDV) EFV* + (3TC or FTC) + (ZDV or TDF) PI based (ZDV, d4t, TDF, ABC, or ddi) + (3TC or FTC) + ATV (w/rtv for TDF) FPV FPV + RTV IDV + RTV LPV/RTV NFV SQV + RTV alternative Regime NNRTI based EFV* + (3TC or FTC) + (ddi, d4t, or ABC) NVP + (3TC or FTC) + (ZDV, d4t, ddi, ABC, or TDF) Triple NRTI ABC + 3TC + (ZDV or d4t) *EFV safety in pregnancy not established. Avoid in pregnant women or women with pregnancy potential Only when an NNRTI- or a PI-based regimen cannot or should not be used as first-line therapy

56 IAS Guidelines Empfohlene Medikamente bei der initialen antiretroviralen Therapie PI NNRTI NRTI Component Medikamente TDF/FTC (3TC) ZDV/3TC ABC/3TC EFV NVP LPV/r ATV/r FPV/r SQV/r vor dem Therapiebeginn mit Tenofovir sollte die Nierenfunktion untersucht werden. Vorsicht bei Patienten mit Nierenfunktionsstörungen Kopfschmerzen, Übelkeit, Anämie, Lipoatrophy, Hypersensitivitäts Syndrom in 5%-8% der Patienten. Erhöhtes Risiko bei Personen mit HLA-B5701 Genotyp Mögliche Einschränkung durch ZNS Nebenwirkungen. Im ersten Trimester der Schwangerschaft teratogen. Rash, Hepatotoxizität, Hypersensitivitäts Syndrom. Nicht bei Frauen mit >250 CD4 Zellen/µl und bei Männern mit >400 CD4 Zellen/µl Gastrointestinale Nebenwirkungen, Hyperlipidämie,, Lipodystrophy, Insulin Resistenz Hyperbilirubinämie,, keine gleichzeitige Gabe von Protonen Pumpen Hemmern und Antazida Rash Nebenwirkungen und Warnhinweise Gastrointestinale Nebenwirkungen mit der Softgel Kapsel, Inzidenz niedriger bei der Hartgel Formulierung JAMA, August 16, 2006 Vol 296, No 7

57 Nebenwirkungen

58 Generelle Nebenwirkungen Diarrhoe Übelkeit / Erbrechen Müdigkeit Hautausschläge Trockene Haut, Nagelprobleme, Haarverlust Schluckbeschwerden Kopfschmerzen ZNS Nebenwirkungen Konzentrationsschwäche Schwindel Gemütsschwankungen Schlafstörungen Sexuelle Störungen Menstruationsbeschwerden

59 Klassenspezifische Nebenwirkungen der ART NRTI: Laktatacidose Mitochondriale Toxizität Lipatrophie NNRTI: Hautallergie ZNS-Nebenwirkungen PI: Hyperglykämie / Diabetes mellitus Fettverteilungsstörung Hyperlipidämie

60 Lipodystrophie

61 Lipodystrophie Deutschland: 34% Häufigkeit Lipoatrophie häufiger unter d4t Einsatz Bessere Lipidwerte mit Nevirapin statt Efavirenz MACS Kohorte HIV+ vs HIV- Lipoatrophie 25%-35% 2% Abdominelle Fettakkumulation 35% 26% Atrophie von Armen/Beinen + Bauch/Brustfettakkumulation 40% 2%

62

63

64 Lipodystrophie Es existiert noch immer keine einheitliche Definition. vorläufige Klassifikation Leitsymptome - Fettgewebsatrophie (Gesicht, Arme, Beine, Gesäss) - Fettgewebshypertrophie (Abdomen, Nacken, Brust) assoziierte Symptome Erhöhung des Cholesterins Erhöhung der Triglyzeride Insulinresistenz möglicherweise assoziierte Symptome trockene Haut und Lippen Nageldystrophie Haarausfall oder -brüchigkeit Dysmenorrhö

65 Lipodystrophie Lipoatrophie Fettverlust im Gesicht und Extremitäten HIV-Infektion ist wieder sichtbar Für Betroffene sehr belastend

66 Sexuelle Dysfunktion

67 Sexuelle Dysfunktion Psychische Faktoren (endogene/reaktive Depression, situativ) Gestörte endokrinologische Funktion (v.a. hypogonadotroper Hypogonadismus) Autonome Neuropathie (HIV, Diabetes mellitus) Atherosklerotische Veränderungen Medikamente (Antihypertensiva, Ketokonazol, Psychopharmaka)

68 Sexuelle Dysfunktion + ART 60% 40% PI no-pi Lipodystrophie no-lipodystrophie 20% 0% reduziertes sexuelles Interesse Schrooten et al., AIDS 2001,15:1019 erektile Dysfunktion (n = 904)

69 Sexuelle Dysfunktion + ART 3,00 2,50 Odds Ratio 2,00 1,50 1,00 0,50 PI symptomat. HIV Alter homosexuell Tranquillizer 0,00 reduziertes sexuelles Interesse erektile Dysfunktion (n = 904) Schrooten et al., AIDS 2001,15:1019

70

71 Viagra, Metamphetamin und HIV Risiko Viagra ist assoziiert mit hoch riskanten Sexualverhalten, Drogengebrauch und HIV Neuinfektionen bei MSM Methode: Telephonische Umfrage n = 1976 MSM San Francisco (Juni 2002-Januar2003) Prävalenz von Sexualverhalten und Drogengebrauch letzte 12 Monate kein Viagra Viagra Crystal Metamphetamin + Viagra Crystal Metamphetamin H. Spindler et al.; VI International Aids Conference, Abstract MOPE0342

72 Viagra, Metamphetamine und HIV Risiko Ergebnis: 84% kein Viagra 16% Viagra 5% Viagra + Crystal Metamphetamin 7% Crystal Metamphetamin 57% der Viagra und Metamphetamin Konsumenten waren HIV+, 42% berichteten über ungeschützten serodiskordanten aktiven Analverkehr. H. Spindler et al.; VI International Aids Conference, Abstract MOPE0342

73 Viagra, Metamphetamine und HIV Risiko Ergebnis: Adjustierte Odds-Ratio für ungeschützten serodiskordanten aktiven Analverkehr mit Viagra: 1.6 Crystal Metamphetamin: 1.4 Crystal Metamphetamin + Viagra: 2.8 Adjustierte Odds-Ratio für ungeschützten serodiskordanten passiven Analverkehr mit Viagra: 1.1 Crystal Metamphetamin: 1.4 Crystal Metamphetamin + Viagra: 2.6 Schlussfolgerung: Der Konsum von Viagra ist assoziiert mit einem hohen Risiko H. Spindler et al.; VI International Aids Conference, Abstract MOPE0342

74 PDE5-Hemmer + Protease Inhibitoren Wechselwirkungen mit allen PI möglich Erhöhung der AUC von Sildenafil (Viagra ), Tadalafil (Cialis ) und Vardenafil (Levitra ) um das 3-11fache je nach PI, die gleichzeitige Behandlung mit Ritonavir (Norvir ) wird nicht empfohlen

75 weitere Problemfelder Insulinresistenz, Diabetes mellitus Hepatotoxizität, Steatohepatitis (NASH), mikrovesikuläre Steatose kutane Reaktionen Hyperlaktatämie, Laktatazidose Osteopenie, Osteoporose, Osteonekrose Hypertonie

76 Wechselwirkungen

77 Mögliche Wechselwirkungen der antiretroviralen Therapie und Clubdrogen P.C. Langer, Das Ende der Party?, Projekt Information Mai/Juni 2006

78 Wechselwirkungen zwischen HAART, Begleitmedikamenten und Partydrogen Handelsname Stoffgruppe Ziagen, Fortovase NNRTI + PI Opiate Ketamin Cannabis Interaktion Spiegel wird durch Alkohol erhöht Spiegel wird durch Alkohol gesenkt erhöhen in unterschiedlichem Ausmaß den Spiegel von Ecstasy, Amphetaminen, Crystal, Ice, liquid ecstasy, Ketamin, Benzodiazepinen Spiegel werden durch Sustiva, Viramune und Viracept gesenkt Spiegel werden durch Sustiva, Viramune und Viracept gesenkt erhöht den Spiegel von Ectasy, Amhetaminen, Crystal, Ice, Benzodiazepinen Alkohol Bio-Drogen Lebertoxische Wirkung wird durch Amphetamine gesteigert unkontrollierbare Auswirkungen auf Herzfunktion, Kreislauf und Magen-Darm-Trakt wenn zusammen mit LSD, Mescalin, Ecstasy, Amphetaminen, Ice, Crystal eingenommen

79 Lifestyle Drogen Handelsname Wirkstoff Wirkung Wechselwirkungen Zyban Bupropion Nikotinentwöhnung PI, NNRTI, Propecia Finasterid Haarwachstum Ecstasy, GHB, Amphetamine, PI, NNRTI, Cannabis, GHB, Kokain, Ketamin Reductil Sibutramin Gewichtsverlust PI, NNRTI, Cannabis, GHB, Kokain, Ketamin Viagra Sildenafil Erektion PI, NNRTI, Cannabis, GHB, Kokain, Ketamin

80 Leberenzyme und Einfluß auf den Abbau von Drogen und Medikamenten

81 Vom AIDS Vom AIDS-Schock zum Lifestyleproblem? Schock zum Lifestyleproblem? Kaletra Agenerase Viracept Fortovase Crixivan Norvir 3A3/4 3A 2E1 2D6 2C19 2C9 2C6 2B6 2B1 1A2 Medikament Rescriptor Sustiva Viramune Nikotin Alkohol Koffein Ketamin LSD Amphetamin Kokain GHB Exstasy Cannabis 3A3/4 3A 2E1 2D6 2C19 2C9 2C6 2B6 2B1 1A2 Droge

82 Leberenzyme und Einfluß auf den Abbau von Drogen und Medikamenten Medikament 1A2 2B1 2B6 2C6 2C9 2C19 2D6 2E1 3A 3A3/4 Antimykotika Antibiotika Antidepressiva Antiallergica Benzodiazepine Säureblocker Lipidsenker Opiate Viagra Reductil Propecia Zyban J.Gölz, Party Drogen, Bio-Drogen und antiretrovirale Therapie,

83 VIELEN DANK für Ihre Aufmerksamkeit

Name Gruppe Dosierung Einnahme Lagerung Nebenwirkungen. Zu den Mahlzeiten. Nüchtern, vor dem Schlafengehen. Nüchtern oder zu den Mahlzeiten

Name Gruppe Dosierung Einnahme Lagerung Nebenwirkungen. Zu den Mahlzeiten. Nüchtern, vor dem Schlafengehen. Nüchtern oder zu den Mahlzeiten Stand Mai 2015 Seite 1 von 7 Diese Liste wurde nach besten Wissen und Sorgfalt erstellt und überprüft. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und es kann keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben

Mehr

Antiretrovirale Medikamente

Antiretrovirale Medikamente Antiretrovirale Medikamente Stand Juli 2012 Was ist neu? Im Dokument neu eingefügt ist eine Übersicht aller Medikamente dem Jahr der Zulassung in Europa (s. Seite 6) Rilpivirin (Edurant ): ein neuer NNRTI,

Mehr

Antiretrovirale Medikamente

Antiretrovirale Medikamente Antiretrovirale Medikamente Stand Dezember 2015 Was ist neu? Genvoya (Elvitegravir+++alafenamidfumarat): Die Kombinationstablette wurde im November 2015 in den USA und Europa zugelassen. Es handelt sich

Mehr

Kontakte ASPEKTE MEDIKAMENTE DER HIV-THERAPIE

Kontakte ASPEKTE MEDIKAMENTE DER HIV-THERAPIE Nr. 20 / NEUAUFLAGE STAND NOV. 2010 ASPEKTE Bitte informieren Sie Ihre BehandlerInnen über die Einnahme von anderen Medikamenten. Dies betrifft auch rezeptfreie Stoffe, zum Beispiel Johanniskrautpräparate.

Mehr

Resistenzen in der HIV-Therape

Resistenzen in der HIV-Therape Martin Däumer Labor Dr. Thiele Kaiserslautern Resistenzen in der HIV-Therape - Wenn die Medikamente nicht mehr wirken - AIDS Fälle in Deutschland cart 1 HIV Replikationszyklus und antiretrovirale Zielstrukturen

Mehr

Hepatitis und HIV bei Migranten

Hepatitis und HIV bei Migranten Hepatitis und HIV bei Migranten Hartwig Klinker Schwerpunkt Infektiologie Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Chronische Hepatitis Klinische Symptomatik Uncharakteristisch!:

Mehr

Diaserie HIV kompakt

Diaserie HIV kompakt Diaserie HIV kompakt - Wissenswertes rund um das Krankheitsbild - Autoren: Dr. Birger Kuhlmann, Internist, Hannover Dr. med. Jan van Lunzen, Internist, Univ.- Krankenhaus Eppendorf, Hamburg Epidemiologie:

Mehr

Die bewegte Frau. HIV-infizierte Frauen in Deutschland: eine Standortbestimmung 2006. Dr.med. Christiane Cordes Berlin

Die bewegte Frau. HIV-infizierte Frauen in Deutschland: eine Standortbestimmung 2006. Dr.med. Christiane Cordes Berlin Die bewegte Frau HIV-infizierte Frauen in Deutschland: eine Standortbestimmung 2006 Dr.med. Christiane Cordes Berlin HIV im Dialog 2006 Epidemiologie Deutschland 2006 49.000 HIV-Infizierte Infizierte insgesamt

Mehr

HIV-Test Wann ist eine HIV-Infektion ausgeschlossen?

HIV-Test Wann ist eine HIV-Infektion ausgeschlossen? HIV-Test Wann ist eine HIV-Infektion ausgeschlossen? Christian Noah, Hamburg Antiretrovirale Therapie: das aktuelle Arsenal Videx Viramune Epivir Trizivir Zerit Agenerase Sustiva Fuzeon Emtriva Isentress

Mehr

Prävalenz und Krankheitskosten der HIV-Infektion in der PKV. Verena Finkenstädt. Dr. David Bowles. Dr. Frank Wild. W I P K u r z a n a l y s e 3/2015

Prävalenz und Krankheitskosten der HIV-Infektion in der PKV. Verena Finkenstädt. Dr. David Bowles. Dr. Frank Wild. W I P K u r z a n a l y s e 3/2015 W I P K u r z a n a l y s e 3/2015 Prävalenz und Krankheitskosten der HIV-Infektion in der PKV Verena Finkenstädt Dr. David Bowles Dr. Frank Wild Gustav-Heinemann-Ufer 74 c 50968 Köln Telefon +49 221 9987

Mehr

AIDS ist eine Zoonose

AIDS ist eine Zoonose AIDS ist eine Zoonose SIVcpz HIV-1 M, N SIVgor HIV-1 O SIVsm HIV-2 mmm m 1930 Phylogenetische Stammbäume der Primaten- Lentiviren (z.b. cpz für Schimpansen, gor für Gorilla) Nature. 2006 Nov 9;444 (7116):164.

Mehr

Alter bei HIV-Erstdiagnose seit 1993 bei 745 Kindern u. Jugendl. (Robert Koch Institut 2005)

Alter bei HIV-Erstdiagnose seit 1993 bei 745 Kindern u. Jugendl. (Robert Koch Institut 2005) Charakteristika der HIV-Infektion bei Kindern und Jugendlichen M. Vocks-Hauck Berlin Alter bei HIV-Erstdiagnose seit 1993 bei 745 Kindern u. Jugendl. (Robert Koch Institut 2005) Alter (J.) 15 bis 19 13

Mehr

Hepatitiden und AIDS oder

Hepatitiden und AIDS oder Hepatitiden und AIDS oder Wie normal ist die HIV-Infektion im heutigen Alltag, und wie gefährlich sind eigentlich HBV- und HCV-Infektionen? Dr. med. H.W. Busch E-Mail: busch@cim-ms.de ZÄK 30.01.2015 Interessenkonflikte

Mehr

Nr. 27/STAND AUGUST 2005 ASPEKTE. Infos für HIV-positive DrogengebraucherInnen

Nr. 27/STAND AUGUST 2005 ASPEKTE. Infos für HIV-positive DrogengebraucherInnen SPE Nr. 27/STAND AUGUST 2005 ASPEKTE Infos für HIV-positive DrogengebraucherInnen ASPE Infos für HIV-positive DrogengebraucherInnen Antiretrovirale Medikamente und Drogengebrauch Worauf muss ich achten?

Mehr

Nr. 26 / STAND JUNI 2005 ASPEKTE. HIV von A bis Z

Nr. 26 / STAND JUNI 2005 ASPEKTE. HIV von A bis Z SPE Nr. 26 / STAND JUNI 2005 ASPEKTE HIV von A bis Z ASPE HIV von A bis Z Häufig gebrauchte Abkürzungen ABC = Abacavir, Ziagen ; antiretrovirales Medikament aus der Klasse der nukleosidalen AK = Antikörper;

Mehr

Für sie sollen hier einige Grundtatsachen dargestellt werden, aus denen sich der einzelne Vorsichtsmaßnahmen für seinen Drogenkonsum ableiten kann.

Für sie sollen hier einige Grundtatsachen dargestellt werden, aus denen sich der einzelne Vorsichtsmaßnahmen für seinen Drogenkonsum ableiten kann. Dr. med. Jörg Gölz, Berlin Party-Drogen, Bio-Drogen und antiretrovirale Therapie Der Konsum von Partydrogen gehört heute zum Lebensstil zweier Generationen, die mit den Formeln Generation und Generation

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Elvitegravir/ Cobicistat/ Emtricitabin/ Tenofovirdisoproxil (Stribild ) Gilead Sciences GmbH Modul 3A Zur Behandlung

Mehr

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV-Übertragung Die statistische Wahrscheinlichkeit einer HIV-Übertragung liegt für die unterschiedlichen Übertragungswege zwischen 1 Infektion pro

Mehr

Version. aktualisiert. Jörg Gölz HIV. verstehen. Mit HIV leben.

Version. aktualisiert. Jörg Gölz HIV. verstehen. Mit HIV leben. Jörg Gölz Version aktualisiert HIV verstehen. Mit HIV leben. Vorwort Anfang der 80er Jahre kam es in den USA erstmals zu einem vermehrten Auftreten einer seltenen Form einer Lungenentzündung als Folge

Mehr

HLA-B*5701. und Abacavir-Hypersensitivit. Hypersensitivität. Milos Opravil Infektiologie USZ

HLA-B*5701. und Abacavir-Hypersensitivit. Hypersensitivität. Milos Opravil Infektiologie USZ HLA-B*5701 und Abacavir-Hypersensitivit Hypersensitivität Milos Opravil Infektiologie USZ Einflüsse der Genetik auf HIV Natürlicher Verlauf der HIV-Infektion Infektion Spezifische Nebenwirkungen einzelner

Mehr

Sexuell übertragbare Krankheiten 16.11.2015

Sexuell übertragbare Krankheiten 16.11.2015 Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie (Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Thomas Ruzicka) Sexuell übertragbare Krankheiten 16.11.2015 Stefan Zippel Geschlechtsverkehr Wie würden

Mehr

Ribavirin in der HCV-Therapie Pharmakokinetik, Spiegelmessung, Nebenwirkungsmanagement, HCV/HIV-Koinfektion

Ribavirin in der HCV-Therapie Pharmakokinetik, Spiegelmessung, Nebenwirkungsmanagement, HCV/HIV-Koinfektion Ribavirin in der HCV-Therapie Pharmakokinetik, Spiegelmessung, Nebenwirkungsmanagement, HCV/HIV-Koinfektion Hartwig Klinker Schwerpunkt Infektiologie Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität

Mehr

HIV Update. 8. Salzburger Hygienetage. 08. Mai Dr. Matthias Reisinger Facharzt für Lungenkrankheiten Arzt für Allgemeinmedizin

HIV Update. 8. Salzburger Hygienetage. 08. Mai Dr. Matthias Reisinger Facharzt für Lungenkrankheiten Arzt für Allgemeinmedizin 8. Salzburger Hygienetage HIV Update 08. Mai 2014 Dr. Matthias Reisinger Facharzt für Lungenkrankheiten Arzt für Allgemeinmedizin Suchthilfe Wien Otto Wagner Spital Wien, 1. Lungenabteilung Agenda Geschichte,

Mehr

HIV-Infektion im Kindesalter

HIV-Infektion im Kindesalter Übersicht AMT HIV-Infektion im Kindesalter Diagnostik und medikamentöse Behandlung Gregor Dückers, Kathrin Siepermann und Tim Niehues, Krefeld Nationale und internationale Leitlinien haben dazu beigetragen,

Mehr

Prävention der Mutter-Kind- Transmission von HIV

Prävention der Mutter-Kind- Transmission von HIV Prävention der Mutter-Kind- Transmission von HIV Cornelia Feiterna-Sperling Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Pneumologie und Immunologie Sektion Immundefekte Mutter-Kind-Transmission von HIV Weltweit

Mehr

HIV-Infektion in der PKV

HIV-Infektion in der PKV WIP- DISKUSSIONSPAPIER 02 /13 Mai 2013 HIV-Infektion in der PKV Prävalenz, Inzidenz und Arzneimittelversorgung Verena Finkenstädt, Dr. Frank Wild Gustav-Heinemann-Ufer 74 c 50968 Köln Telefon +49 221 9987

Mehr

HIV-Management 2008 Aspekte aus Sicht einer Schwerpunktpraxis

HIV-Management 2008 Aspekte aus Sicht einer Schwerpunktpraxis HIV-Management 2008 Aspekte aus Sicht einer Schwerpunktpraxis HIV im Dialog 2008 GSK Symposium HIV schützt vor nichts... Rotes Rathaus, 13.9.2008 Dr. Christoph Mayr, Ärzteforum Seestrasse, Berlin Der Fall

Mehr

Europäischen Aids Konferenz (EACS)

Europäischen Aids Konferenz (EACS) 20. bis 24.10.2015 Barcelona Marianne Rademacher Referentin für Weibliche Sexarbeit/Frauen im Kontext von HIV,STI und Hepatitis der DAH BAH 29.10.2015 WAVE (Women Against Viruses in Europe) Workshop Überblick

Mehr

Frauen und HIV. Marianne Rademacher. Referentin für Prävention für Weibliche Sexarbeit/Frauen im Kontext von HIV, STI und Hepatitis der DAH e.v.

Frauen und HIV. Marianne Rademacher. Referentin für Prävention für Weibliche Sexarbeit/Frauen im Kontext von HIV, STI und Hepatitis der DAH e.v. Frauen und HIV Referentin für Prävention für Weibliche Sexarbeit/Frauen im Kontext von HIV, STI und Hepatitis der DAH e.v. BAH, Positvenplenum 29.10.2015 Effektivität und Verträglichkeit der cart Frauen

Mehr

Pitfalls bei HIV. medart basel `14. Manuel Battegay Klinik Infektiologie und Spitalhygiene USB

Pitfalls bei HIV. medart basel `14. Manuel Battegay Klinik Infektiologie und Spitalhygiene USB Pitfalls bei HIV Manuel Battegay Klinik Infektiologie und Spitalhygiene USB HIV erste Berichte 1981 und Virusentdeckung 1983 F. Barre-Sinoussi, et al. and L. Montagnier. Science, 1983 Epidemiologie Schweiz

Mehr

HIV heute. Hansjakob Furrer Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital 3010 Bern

HIV heute. Hansjakob Furrer Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital 3010 Bern HIV heute Hansjakob Furrer Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital 3010 Bern Hansjakob.furrer@insel.ch HIV / AIDS H = Human I = Immunodeficiency V = Virus = Menschliches Abwehrmangelvirus A =

Mehr

Etravirin, Etravirine (TMC125, TMC-125)

Etravirin, Etravirine (TMC125, TMC-125) Etravirin, Etravirine (TMC125, TMC-125) Etravirin (Intelence ) Einleitung Etravrin (ETV, TMC 125, Handelsnamen Intelence, Hersteller Tibotec) gehört zur Klasse der antiretroviralen Substanzen die Nicht-Nukleosidanaloga

Mehr

HIV-Therapie. Antiretrovirale Therapiestrategien. Medizinische Informationen zu HIV und AIDS. Ausgabe 43 Aktualisierte Neuauflage Dezember 2004

HIV-Therapie. Antiretrovirale Therapiestrategien. Medizinische Informationen zu HIV und AIDS. Ausgabe 43 Aktualisierte Neuauflage Dezember 2004 Medizinische Informationen zu HIV und AIDS Ausgabe 43 Aktualisierte Neuauflage Dezember 2004 HIV-Therapie Antiretrovirale Therapiestrategien Zu dieser Ausgabe: Die Behandlung der HIV-Infektion hat in den

Mehr

www.aidsmap.com Nebenwirkungen Deutsch 1. deutsche Auflage 2010

www.aidsmap.com Nebenwirkungen Deutsch 1. deutsche Auflage 2010 www.aidsmap.com Nebenwirkungen Deutsch 1. deutsche Auflage 2010 Impressum Erste deutsche Auflage 2010 (Übersetzung der ersten englischen Auflage, 2009; Text: Michael Carter) Übersetzung: Holger Sweers,

Mehr

HIV in Gynäkologie und Geburtshilfe was ist neu?

HIV in Gynäkologie und Geburtshilfe was ist neu? HIV in Gynäkologie und Geburtshilfe was ist neu? Katharina Weizsäcker Klinik für Geburtsmedizin Infektambulanz Charité Campus Virchow Klinikum (030) 450 564 112 2004 bis 2008: 73 in Deutschland geborene

Mehr

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV-Übertragung Die statistische Wahrscheinlichkeit einer HIV-Übertragung liegt für die unterschiedlichen Übertragungswege zwischen 1 Infektion pro

Mehr

Epidemiologie von HIV/AIDS in Deutschland. Stand 03/2015

Epidemiologie von HIV/AIDS in Deutschland. Stand 03/2015 Epidemiologie von HIV/AIDS in Deutschland Stand 03/2015 Bedeutung für die öffentliche Gesundheit HIV/AIDS Hohe Morbidität und Mortalität Trotz großer Fortschritte in der Therapie, keine Heilung Hohe Kosten

Mehr

Leitlinien zur antiretroviralen Therapie bei Kindern und Jugendlichen

Leitlinien zur antiretroviralen Therapie bei Kindern und Jugendlichen Leitlinien zur antiretroviralen Therapie bei Kindern und Jugendlichen AWMF- Register- Nr.: 048-011 Klassifikation: S1 Federführung: Deutsche AIDS- Gesellschaft (DAIG), Pädiatrische Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Deutsch-Österreichische Leitlinie zur medikamentösen Postexpositionsprophylaxe nach HIV-Exposition. Aktualisierung 2013 Kurzfassung

Deutsch-Österreichische Leitlinie zur medikamentösen Postexpositionsprophylaxe nach HIV-Exposition. Aktualisierung 2013 Kurzfassung Deutsch-Österreichische Leitlinie zur medikamentösen Postexpositionsprophylaxe nach HIV-Exposition Aktualisierung 2013 Kurzfassung PEP-Leitlinienaktualisierung Sofortmaßnahmen bei beruflicher Exposition

Mehr

Virustatika WS 2007/2008. Antiinfektiva

Virustatika WS 2007/2008. Antiinfektiva Virustatika WS 2007/2008 Antiinfektiva Virustatika Virustatika Virustatika Erkältung im Winter Virustatika HIV Familie: humane Retroviren Subfamilie/Gruppe: Lentiviren Zeitlicher Verlauf einer HIV-Infektion

Mehr

Akute Hepatitis C bei HIVpositiven. eine neue Seuche?

Akute Hepatitis C bei HIVpositiven. eine neue Seuche? Akute Hepatitis C bei HIVpositiven schwulen Männern eine neue Seuche? HIV im Dialog 2006 Berlin Armin Schafberger, Karl Lemmen Deutsche AIDS-Hilfe e.v. Was ist Hepatitis C? Viruserkrankung (RNA-Virus)

Mehr

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie HIV-Infektion und AIDS Seminar aus funktioneller Pathologie Retroviren des Menschen Lentiviren von Primaten Das Virion des HI-Virus schematisch und elektronenmikroskopisch Virale Gene Bindungssequenzen

Mehr

HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis

HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis Michael Klein HIV A global view of HIV infection 33

Mehr

HIV Medizin Aufbruch in die Zukunft!

HIV Medizin Aufbruch in die Zukunft! HIV Medizin Aufbruch in die Zukunft!! Dr. Christian Zagler! II. Interne Lungenabteilung/Immunambulanz! Otto-Wagner-Spital! Wien!! Vorarlberger AIDS Gespräche 2014! Bregenz 14/3/2014!!! Otto-Wagner-Spital!

Mehr

Vom 14. bis zum 16. März 2008 fanden in Berlin die 12. Münchner AIDS Tage statt.

Vom 14. bis zum 16. März 2008 fanden in Berlin die 12. Münchner AIDS Tage statt. Nr. 04/08 April 2008 med update - Allgemeines - Neue Medikamente in der HIV-Therapie - Schwangerschaft und die HIV-Therapie - Mission:Possible! - eine Aktion der AIDS-Hilfe Schweiz - Resistenzen und Minoritäten

Mehr

HIV-Medikamente. Was ich über die Therapie wissen sollte 1

HIV-Medikamente. Was ich über die Therapie wissen sollte 1 HIV-Medikamente Was ich über die Therapie wissen sollte 1 HIV-MEDIKAMENTE Diese Broschüre bietet einen ersten Überblick für alle, die sich über die HIV-Behandlung informieren möchten. Sie enthält Basisinformationen

Mehr

Medizinische Klinik I Infek&onsambulanz HIV/AIDS 2012. Dr. Tim Kümmerle

Medizinische Klinik I Infek&onsambulanz HIV/AIDS 2012. Dr. Tim Kümmerle HIV/AIDS 2012 Dr. Tim Kümmerle Übersicht 1) Epidemiologie und Morbidität 2) Rou&neversorgung von HIV- Pa&enten 3) An&retrovirale Therapie (ART): a) Wann starten? b) Mit was starten? c) Besonderheiten/Sonderfälle

Mehr

HIV- Update. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien

HIV- Update. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien HIV- Update Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien Adults and children estimated to be living with HIV 2011 North America 1.4 million Caribbean 230 000 Latin

Mehr

Nr. 11 Stand 6 15 überarbeitete Neuauflage

Nr. 11 Stand 6 15 überarbeitete Neuauflage Aspekte Nr. 11 überarbeitete Fassung Stand Juni 2015 HIV und Hepatitis HIV und Hepatitis Nr. 11 Stand 6 15 überarbeitete Neuauflage Impressum: Die AIDS-Hilfen Österreichs, 2015 Text: Mag. a Birgit Leichsenring

Mehr

HIV im Praxisalltag. Pietro Vernazza, St. Gallen Thomas Wagels, Frauenfeld

HIV im Praxisalltag. Pietro Vernazza, St. Gallen Thomas Wagels, Frauenfeld HIV im Praxisalltag Pietro Vernazza, St. Gallen Thomas Wagels, Frauenfeld Verlauf AIDS-Dg / Todesfälle, CH 800 Anzahl pro Ja 600 400 200 0 1989 1991 1993 1995 1997 1999 2001 2003 2005 Diagnosejahr Männer

Mehr

Information für Patienten mit chronischen Krankheiten Themen: HIV und AIDS Hepatitis Ernährung Soziales

Information für Patienten mit chronischen Krankheiten Themen: HIV und AIDS Hepatitis Ernährung Soziales AUSGABE NOVEMBER 2004 WELT-AIDS-TAG am 1.12.2004 Frauen, Mädchen HIV und AIDS Information für Patienten mit chronischen Krankheiten Themen: HIV und AIDS Hepatitis Ernährung Soziales WELT-AIDS-TAG 2004

Mehr

Neue Therapiekonzepte in der Hepatologie

Neue Therapiekonzepte in der Hepatologie Neue Therapiekonzepte in der Hepatologie Dr.med.Marco Bernardi Praxis für Magen-Darmkrankheiten, Seestrasse 90, 8002 Zürich Zentrum für Gastroenterologie und Hepatologie Klinik Im Park info@magen-darm-praxis.ch,

Mehr

Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung. Aids-Hilfe Dresden e.v.

Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung. Aids-Hilfe Dresden e.v. Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung Referentin: Claudia Druve Aids-Hilfe Dresden e.v. Was Sie erwartet! 1. HIV/Aids Epidemiologie Sachsen Übertragungswege

Mehr

Eine retrospektive Kohortenstudie zur Leberfibrose und -zirrhose bei HIV-infizierten Patienten in Bonn: Prävalenz, Ätiologie und klinischer Verlauf

Eine retrospektive Kohortenstudie zur Leberfibrose und -zirrhose bei HIV-infizierten Patienten in Bonn: Prävalenz, Ätiologie und klinischer Verlauf Eine retrospektive Kohortenstudie zur Leberfibrose und -zirrhose bei HIV-infizierten Patienten in Bonn: Prävalenz, Ätiologie und klinischer Verlauf Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2428 18. Wahlperiode 18. November 2014. Maßnahmen im Zusammenhang mit HIV/Aids in Schleswig-Holstein

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2428 18. Wahlperiode 18. November 2014. Maßnahmen im Zusammenhang mit HIV/Aids in Schleswig-Holstein SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2428 18. Wahlperiode 18. November 2014 Kleine Anfrage der Abgeordneten Astrid Damerow (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

wieder einmal engagierten sich prominente MusikerInnen mehr als erfolgreich im Kampf gegen HIV/AIDS:

wieder einmal engagierten sich prominente MusikerInnen mehr als erfolgreich im Kampf gegen HIV/AIDS: Nr. 01_02/2014 Januar_Februar 2014 med update S. 2.. HIV-Medikament: Dolutegravir in Europa zugelassen S. 3.. HCV-Medikament: Sofosbuvir in Europa zugelassen S. 4.. Nachgefragt: Medikamente und ihre Zulassung

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Humanes. Immundefizienz. Virus. Fragen - Lernziele. Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Prof. Dr. med. Sigrun Smola

Humanes. Immundefizienz. Virus. Fragen - Lernziele. Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Prof. Dr. med. Sigrun Smola Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Prof. Dr. med. Sigrun Smola Institut für Virologie Klinikum der Universität zu Köln 25. April 2007 Fragen - Lernziele Was bedeutet HIV, was bedeutet AIDS? Wie ist das

Mehr

HIV DIAGNOSE IN DER PRAXIS

HIV DIAGNOSE IN DER PRAXIS HIV DIAGNOSE IN DER PRAXIS Dr. Horst Schalk Soweit im Folgenden personenbezogene Bezeichnungen nur in der männlichen Form angeführt sind, beziehen sich diese selbstverständlich auf Männer und Frauen in

Mehr

Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1. PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München

Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1. PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1 PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München Klinische Vorgeschichte 42- jähriger Mann Anamnese: thorakales Druckgefühl, zunehmende

Mehr

Hepatitis C: Was gibt es Neues?

Hepatitis C: Was gibt es Neues? Hepatitis C: Was gibt es Neues? Heiner Wedemeyer Medizinische Hochschule Hannover 1 37 Jähriger Patient, Fibrose HCV-Genotyp 3a, HCV-RNA >800.000 IU/ml Z.n. PEG-IFN/RBV, Abbruch bei starken Nebenwirkungen

Mehr

Update Hepatitis B und C

Update Hepatitis B und C Update Hepatitis und C Dr. med. eat Helbling und Prof. Dr. med. Stephan Vavricka beat.helbling@hin.ch stephan.vavricka@usz.ch VZI www.gastrobethanien.ch Symposium, 28.1.2016 s HV und HCV 2016 Screening

Mehr

Infektionskrankheiten im Gefängnis

Infektionskrankheiten im Gefängnis Infektionskrankheiten im Gefängnis Jahrestagung Konferenz Schweiz Gefängnisärzte 2015 Dr.med. Bidisha Chatterjee Amt für Freiheitsentzug und Betreuung des Kantons Bern Übersicht Allgemeines HIV Hepatitis

Mehr

Therapeutisches Drug Monitoring Hartwig Klinker

Therapeutisches Drug Monitoring Hartwig Klinker Therapeutisches Drug Monitoring Hartwig Klinker Als Therapeutisches Drug Monitoring (TDM) bezeichnet man die Messung der systemischen Wirkkonzentration eines Pharmakons und eine auf dieser Konzentrationsmessung

Mehr

Protease-Inhibitoren zur Behandlung von HIV

Protease-Inhibitoren zur Behandlung von HIV Zertifizierte Fortbildung Protease-Inhibitoren zur Behandlung von HIV Der Wirkstoff Darunavir Foto: istockphoto Z e r t i f i z i e r t e F o r t b i l d u n g P h a r m a z i e Unter CME.springer.de können

Mehr

Frauen und HIV. Katharina Weizsäcker, Berlin

Frauen und HIV. Katharina Weizsäcker, Berlin Frauen und HIV Katharina Weizsäcker, Berlin Verhinderung der vertikalen Transmission (MTCT) HIV Therapie in der Schwangerschaft Familienplanung Sexualität Gynäkologische Erkrankungen Verhinderung der vertikalen

Mehr

Deutsch-Österreichische Leitlinien zur antiretroviralen Therapie der HIV-Infektion

Deutsch-Österreichische Leitlinien zur antiretroviralen Therapie der HIV-Infektion Deutsch-Österreichische Leitlinien zur antiretroviralen Therapie der HIV-Infektion AWMF-Register-Nr.: 055-001 Klassifikation: S2k Federführung: Deutsche AIDS-Gesellschaft (DAIG) unter Beteiligung der folgenden

Mehr

MED-INFO. Medizinische Informationen zu HIV und AIDS

MED-INFO. Medizinische Informationen zu HIV und AIDS MED-INFO Medizinische Informationen zu HIV und AIDS HIV-Therapie Update 2010 Sonderausgabe zur 12. Europäischen AIDS-Konferenz, 11. 14. November 2009, Köln, Deutschland Seit 1996 auf der Retroviruskonferenz

Mehr

HIV und AIDS AIDS HIV humane Immunodefizienzvirus (HIV)

HIV und AIDS AIDS HIV humane Immunodefizienzvirus (HIV) HIV und AIDS 1. Allgemeines Unter AIDS versteht man aquired immunodeficiency syndrome oder erworbenes Immunmangel-Syndrom, welches durch HIV, das humane Immunodefizienz- Virus hervorgerufen wird. Weltweit

Mehr

HIV PEP nach nicht-beruflicher Exposition Rationale - Vorgehen - Erfahrungen

HIV PEP nach nicht-beruflicher Exposition Rationale - Vorgehen - Erfahrungen Abteilung für Infektionsepidemiologie Fachgebiet HIV und andere sexuell und durch Blut übertragbare Infektionen Dr. Ulrich Marcus HIV PEP nach nicht-beruflicher Exposition Rationale - Vorgehen - Erfahrungen

Mehr

Erkennung und Betreuung HIV-infizierter Patienten: ein Update für die hausärztliche Praxis

Erkennung und Betreuung HIV-infizierter Patienten: ein Update für die hausärztliche Praxis Übersicht Erkennung und Betreuung HIV-infizierter Patienten: ein Update für die hausärztliche Praxis Recognition and Care of HIV-positive Patients: An Update for General Practice R. Hilge S. Horster F.-D.

Mehr

Anti-HIV-Medikamente. 2012 Zweite Auflage. In collaboration with:

Anti-HIV-Medikamente. 2012 Zweite Auflage. In collaboration with: Anti-HIV-Medikamente 2012 Zweite Auflage In collaboration with: Impressum Redaktion: Keith Alcorn, Selina Corkery und Greta Hughson Zweite deutsche Auflage 2012 (Grundlage: Elfte englische Auflage 2012)

Mehr

8. Europäischer AIDS-Kongress vom 28.10.-31.10.2001 in Athen

8. Europäischer AIDS-Kongress vom 28.10.-31.10.2001 in Athen Jahrgang 9, Nr.6 November / Dezember 2001 Herausgegeben von e.v. Betroffene informieren Betroffene Jahrgang 9, Nr. 6, November / Dezember 2001 Schutzgebühr: EUR 3,00 (DM 5,90) 8. Europäischer AIDS-Kongress

Mehr

Umgang mit. Nebenwirkungen. in der HIV-Therapie. Tipps und Empfehlungen von Patienten und Ärzten

Umgang mit. Nebenwirkungen. in der HIV-Therapie. Tipps und Empfehlungen von Patienten und Ärzten Umgang mit Nebenwirkungen in der HIV-Therapie Tipps und Empfehlungen von Patienten und Ärzten Ein Wort zuvor Durch die Entwicklung moderner HIV-Therapien kann heute vielen Menschen mit HIV/AIDS geholfen

Mehr

ANHANG. Kurzinformationen zu Medikamenten von A bis Z... Begriffserklärungen/Index... Dienstleistungen der Aids-Hilfe Schweiz... Adressen...

ANHANG. Kurzinformationen zu Medikamenten von A bis Z... Begriffserklärungen/Index... Dienstleistungen der Aids-Hilfe Schweiz... Adressen... ANHANG Kurzinformationen zu Medikamenten von A bis Z... Begriffserklärungen/Index... Dienstleistungen der Aids-Hilfe Schweiz... Adressen... Kurzinformationen zu Medikamenten von A bis Z Nachfolgend sind

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Nichtinfektiöse Komplikationen der HIV Infektion. Christoph Plöger Mannheimer Onkologie Praxis info@mannheimer-onkologie-praxis.de

Nichtinfektiöse Komplikationen der HIV Infektion. Christoph Plöger Mannheimer Onkologie Praxis info@mannheimer-onkologie-praxis.de Nichtinfektiöse Komplikationen der HIV Infektion Christoph Plöger Mannheimer Onkologie Praxis info@mannheimer-onkologie-praxis.de Todesursache in einer Kohorte von 23442 Patienten mit HIV Infektion 50,0%

Mehr

Deutsch-Österreichische Leitlinien zur antiretroviralen Therapie der HIV-Infektion

Deutsch-Österreichische Leitlinien zur antiretroviralen Therapie der HIV-Infektion Deutsch-Österreichische Leitlinien zur antiretroviralen Therapie der HIV-Infektion AWMF-Register-Nr.: 055-001 Klassifikation: S2k Federführung: Deutsche AIDS-Gesellschaft (DAIG) unter Beteiligung der folgenden

Mehr

Deutsch-Österreichische Leitlinien zur antiretroviralen Therapie der HIV-1-Infektion

Deutsch-Österreichische Leitlinien zur antiretroviralen Therapie der HIV-1-Infektion Deutsch-Österreichische Leitlinien zur antiretroviralen Therapie der HIV-1-Infektion Inhalt Seite 1. Deutsch-Österreichische Leitlinien zur antiretroviralen Therapie der HIV-1-Infektion 1.1 Grundlagen

Mehr

MED-INFO. Medizinische Informationen zu HIV und AIDS Nr. 73. Magen-Darm- und Leberbeschwerden Nebenwirkung der HIV-Therapie

MED-INFO. Medizinische Informationen zu HIV und AIDS Nr. 73. Magen-Darm- und Leberbeschwerden Nebenwirkung der HIV-Therapie MED-INFO Medizinische Informationen zu HIV und AIDS Nr. 73 Magen-Darm- und Leberbeschwerden Nebenwirkung der HIV-Therapie Viele Menschen mit einer HIV-Infektion leiden an Beschwerden im Magen- und Darmtrakt.

Mehr

Anwendung von Kondomen, Tubensterilisation und Kinderwunsch bei Frauen mit HIV/AIDS in Nordostbrasilien

Anwendung von Kondomen, Tubensterilisation und Kinderwunsch bei Frauen mit HIV/AIDS in Nordostbrasilien HIV/AIDS Innovative Strategien für Prävention und Therapie Anwendung von Kondomen, Tubensterilisation und Kinderwunsch bei Frauen mit HIV/AIDS in Nordostbrasilien Fabíola Oliveira Department of Community

Mehr

Ein 50 jähriger gesunder Italiener geht zum Check-up

Ein 50 jähriger gesunder Italiener geht zum Check-up 10. Zürcher Oberländer Gastromeeting 26.8.2010 Ein 50 jähriger gesunder Italiener geht zum Check-up Dr. H.U. Ehrbar, Rüti DD Erhöhte Leberwerte Mischbilder Hepatitis Cholestase Transaminasen Bili Cholestasewerte

Mehr

HIV-Infektion 2008 Neue Schwerpunkte aus der Forschung

HIV-Infektion 2008 Neue Schwerpunkte aus der Forschung Schützt HIV schützt nichtsvor vor nichts HIV? HIV-Infektion 2008 Neue Schwerpunkte aus der Forschung Matthias Stoll Medizinische Hochschule Hannover Klinik für Immunologie & Rheumatologie Berlin, 13. September

Mehr

Medikamenteninteraktionen in der HIV-Therapie

Medikamenteninteraktionen in der HIV-Therapie Medikamenteninteraktionen in der HIV-Therapie Mit Fallbeispielen aus der Praxis Leonie Meemken, Berlin Qualitätszirkel 29.09.10 Interaktionsmechanismen Interaktionsmechanismen Inhibitor Substrat1 Substrat

Mehr

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler?

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Heiner Wedemeyer Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Das Leber-Buch Hepatitisviren

Mehr

Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene. CareerStart 9.4.2013

Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene. CareerStart 9.4.2013 Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene CareerStart 9.4.2013 NAMES Project AIDS Memorial Quilt (gestartet 1987) http://www.paolopatrunophoto.org /Maternity_Project.html Was machen Infektiologen

Mehr

ART und Methadon (1)

ART und Methadon (1) ART und Methadon (1) Anamnese: Männlich, 26 J., opiatabhängig, Beikonsum von Benzodiazepinen und Alkohol, HIV seit 5 Jahren, mehrfach Thrombosen, multiple Abszesse Will substituiert werden, Bewährungsstrafe

Mehr

Update Hepatitis C-Diagnostik

Update Hepatitis C-Diagnostik Update Hepatitis C-Diagnostik Christian Noah Hamburg Therapieindikation Frühzeitiger Behandlungsbeginn erhöht Chancen auf einen Therapieerfolg Therapieindikation ist unabhängig von erhöhten Transaminasen

Mehr

5. Internationaler Fachtag Hepatitis C Wien, 05.- 06.06.2009 Praktische Erfahrungen aus einer Schwerpunktpraxis für Drogenabhängige

5. Internationaler Fachtag Hepatitis C Wien, 05.- 06.06.2009 Praktische Erfahrungen aus einer Schwerpunktpraxis für Drogenabhängige 5. Internationaler Fachtag Hepatitis C Wien, 05.- 06.06.2009 Praktische Erfahrungen aus einer Schwerpunktpraxis für Drogenabhängige Jörg H. Gölz Praxiszentrum Kaiserdamm Berlin Vogel-Strauß-Haltung der

Mehr

Arbeitskreis AIDS, Berlin 05.01.11 Veränderungen der QTc-Dauer durch Medikamente. Jörg H. Gölz Praxiszentrum Kaiserdamm

Arbeitskreis AIDS, Berlin 05.01.11 Veränderungen der QTc-Dauer durch Medikamente. Jörg H. Gölz Praxiszentrum Kaiserdamm Arbeitskreis AIDS, Berlin 05.01.11 Veränderungen der QTc-Dauer durch Medikamente Jörg H. Gölz Praxiszentrum Kaiserdamm Häufigkeit Jährlich sterben 80 100 000 Menschen in der BRD an plötzlichem Herztod.

Mehr

Projekt Information. High on HAART - Wechselwirkungen von Drogen mit antiretroviralen Medikamenten

Projekt Information. High on HAART - Wechselwirkungen von Drogen mit antiretroviralen Medikamenten Jahrgang 11, Nr. 1 Januar / ebruar 2003 Herausgegeben von Projekt Information e.v. Betroffene informieren Betroffene Jahrgang 11, Nr. 1, Januar / Februar 2003 High on HAART - Wechselwirkungen von Drogen

Mehr

HIV-Therapie Deutsch Erste Auflage 2010

HIV-Therapie Deutsch Erste Auflage 2010 www.aidsmap.com HIV-Therapie Deutsch Erste Auflage 2010 Impressum Erste deutsche Auflage 2010 Textgrundlage: Vierte englische Auflage 2008 Übersetzung: Holger Sweers, Deutsche AIDS-Hilfe e. V. www.aidshilfe.de

Mehr

Teure Medikamente - Wer profitiert?

Teure Medikamente - Wer profitiert? Teure Medikamente - Wer profitiert? Heiner Wedemeyer, Michael P. Manns Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Hannoversche Allgemeine Zeitung 5.8.2014 Milliardenkosten für Krankenkassen

Mehr

Therapieoptionen Hepatitis B

Therapieoptionen Hepatitis B Therapieoptionen Hepatitis B Interferon alpha Viral entry Uncoating Nuclear import Assembly & budding cccdna HBsAg ER Positive strand synthesis Removal of pregenome Lamivudin Adefovir Entecavir Tenofovir

Mehr

HIV Prä- und Postexpositionsprophylaxe

HIV Prä- und Postexpositionsprophylaxe HIV Prä- und Postexpositionsprophylaxe Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II Direktor: Schwerpunkt Prof. Dr. H. Infektiologie Einsele Leiter: Prof. Dr. H. Klinker HIV-Präventionsstrategien

Mehr

Einfluss von Bestrahlung und Reverse-Transkriptase-Inhibitoren auf Zelltod und Zellzyklus von Fibroblasten und Pankreastumorzellen

Einfluss von Bestrahlung und Reverse-Transkriptase-Inhibitoren auf Zelltod und Zellzyklus von Fibroblasten und Pankreastumorzellen Einfluss von Bestrahlung und Reverse-Transkriptase-Inhibitoren auf Zelltod und Zellzyklus von Fibroblasten und Pankreastumorzellen Hecht M. 1, Gaipl U. 1, Distel L. 1, Fietkau R. 1, Harrer T. 2, Keller

Mehr

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Unsere Angebote 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Hilfsangebote

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing?

Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing? Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing? K.Mayr A. Potthoff, K. Jansen, C. Michalik, A. Moll, H. Jaeger, S. Esser, A. Plettenberg, S. Köppe, N.H. Brockmeyer and the Competence Network

Mehr

Hepatitis C im Dialog

Hepatitis C im Dialog Hepatitis C im Dialog 100 Fragen - 100 Antworten Herausgegeben von Stefan Zeuzem 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr