STD Sexuell übertragbare Erkrankungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STD Sexuell übertragbare Erkrankungen"

Transkript

1 ifi-card STD Sexuell übertragbare Erkrankungen September 2009

2 Allgemeines (Definition, Meldepflicht) Definition: Sexual transmitted diseases (STD) sind Infektionserkrankungen, die vor allem sexuell übertragen werden. Meldepflicht in Deutschland (Infektionsschutzgesetz) STD Meldungen von Meldungen an Art der Meldung Syphilis Labor* Robert Koch Institut, Berlin nicht namentlich HIV Labor* Robert Koch Institut, Berlin nicht namentlich Hepatitis B Labor regionales Gesundheitsamt namentlich Hepatitis C Labor regionales Gesundheitsamt namentlich * fehlende Informationen werden vom behandelnden Arzt auf der Meldekopie ergänzt

3 Immer beachten q Partnerdiagnostik und Partnertherapie q Oft bestehen zeitgleich mehrere behandlungsbedürftige STDs (Bei Gonorrhoe liegt in >25 % zusätzlich eine Nicht-Gonorrhoische Urethritis vor) q STDs sind oft asymptomatisch (Gonorrhoe ist bei >50 % der Frauen und bei >15 % der Männer asymptomatisch) q Nicht behandelte STDs können zu Infertilität führen (Chlamydien, Gonorrhoe) q Diagnostische Lücke unmittelbar nach der Infektion q STDs werden auch während der asymptomatischen Phasen übertragen (HSV, HPV) q Einige STDs induzieren Tumorentstehung (HPV, Hepatitis B, Hepatitis C, HIV) q Impfungen gegen STD (STIKO-Empfehlungen) HPV: Mädchen im Alter Jahre (vor dem ersten Geschlechtsverkehr) Hepatitis B: Alle Kinder ab 2. Lebensmonat

4 Erregergruppe Erreger Erkrankung Bakterien Treponema pallidum Syphilis (Lues) Neisseria gonorrhoeae Gonorrhoe (Tripper) Chlamydia trachomatis D K Urethritis Chlamydia trachomatis L1 3 Lymphogranuloma venereum Mycoplasma genit., Ureaplasma ur. Nicht-Gonorrhoische Urethritis Calymmatobacterium granulomatis Granuloma inguinale (Donovanose) Haemophilus ducreyi Ulcus molle (Chancroid) Protozoen Trichomonas vaginalis Trichomoniasis Viren HSV 1 und 2 Herpes simplex Infektion HPV (> 100 Typen) Condylomata acuminata, Bowenoide Papulose, Tumorinduktion Hepatitis B Virus, Hepatitis C Virus Hepatitis B, Hepatitis C HIV 1 und HIV 2 HIV-Infektion / AIDS Molluscum contagiosum Virus Mollusca contagiosa (Dellwarze) Ektoparasiten Phthirus pubis (Filzlaus) Pediculosis pubis Sarcoptes scabiei (Krätzemilbe) Skabies

5 Epidemiologie STD Neuinfektionen Erregerträger Neuinfektionen weltweit pro Jahr weltweit Deutschland pro Jahr Trichomoniasis 120 Mio k. A. k. A. Chlamydien-Infektion 89 Mio k. A Gonorrhoe 60 Mio k. A. k. A. HPV-Infektion 30 Mio k. A. k. A. HSV-Infektion 20 Mio k. A. k. A. Syphilis 12 Mio k. A Hepatitis B 20 Mio 350 Mio Hepatits C 3 Mio 170 Mio HIV 2,7 Mio 33 Mio Die Zahlen stammen aus unterschiedlichen Quellen und sind nur sehr eingeschränkt vergleichbar.

6 Impressum: ifi-institut für interdisziplinäre Medizin, Zentrum Infektiologie, Ifi-Medizin GmbH An der Asklepios Klinik St. Georg, Lohmühlenstr.5, Haus K, Hamburg Prof. Dr. A. Plettenberg, Dr. A. Stoehr, Dr. P. Buggisch, Prof. Dr. Petersen Amtsgericht Hamburg, HRB Tel.: 040 / Die angegebenen Informationen wurden nach bestem Wissen zusammengestellt. Das Wissen über die verschiedenen sexuell übertragbaren Erkrankungen befindet sich sehr im Fluss. Für die Richtigkeit der Angaben wird keine Haftung übernommen. Die ifi-card wird unterstützt durch GlaxoSmithKline

7 Übertragungsrisiken (Auswahl) STD Mittleres Kommentar Übertragungsrisiko pro Geschlechtsverkehr Syphilis 50 % bei homosexuellen Männern oft oropharyngeale Übertragung Hepatitis B % Risiko abhängig von Höhe der Viruslast Hepatitis C 1 3 % Risiko abhängig von Höhe der Viruslast HIV 0,1 1 % Risiko abhängig von Höhe der Viruslast HSV k. A. >50 % werden in asymptomatischer Phase übertragen HPV k. A. Erreger auch in normaler Haut nachweisbar

8 Diagnostik STD übliche Nachweismethode Materialgewinnung Syphilis Serologie Blutentnahme Gonorrhoe Kultur, PCR Abstrich, Ersturin Chlamydien-Urethritis PCR Abstrich, Ersturin Lymphogranuloma venereum PCR, Serologie Abstrich, Probeexzision Mycoplasmen-Urethritis PCR, Kultur Abstrich, Ersturin Granuloma inguinale Mikroskopie Abstrich, Probeexzision Ulcus molle Kultur, PCR Abstrich, Probeexzision Trichomoniasis Mikroskopie, Kultur Abstrich, Ersturin HSV 1, HSV 2 PCR Abstrich HPV Histologie, PCR Abstrich, Probeexzision Hepatitis B, Hepatitis C Serologie, PCR Blutentnahme HIV-Infektion Serologie, PCR Blutentnahme Mollusca contagiosa typische Klinik, selten Histologie i. d. R. nicht erforderlich Pediculosis pubis typische Klinik, Erregersuche i. d. R. nicht erforderlich Skabies typische Klinik, selten Histologie i. d. R. nicht erforderlich

9 Therapie Therapie der Syphilis Frühsyphilis* Spätsyphilis** Benzathin-Benzylpenicillin (Pendysin od. Tardocillin ) 2,4 Mio I. E. i. m (gluteal li. u. re. je 1,2 Mio I. E.) Tag 1 Tag 1, 8, 15 alternativ: Ceftriaxon (Rocephin ) 1 x 1 g/d i. v. 10 Tage 14 Tage Penicillinallergie: Doxycyclin 2x100mg/d p. o. od. Erythromycin 4x0,5g/d p. o. 14 Tage 28 Tage Therapie der Neurosyphilis Ceftriaxon (Rocephin )1 x 2 g/d i. v. (Tag 1: 4 g) od. Penicillin G kristalloide Lsg. 6 x 3 4 Mio I. E./d i. v. 14 Tage Therapie der Syphilis bei HIV-Infektion Prinzipiell (insb. bei CD4>400) stadiengerechte Standardtherapie (s. o.) Ab Sekundärstadium der Syphilis (insb. bei CD4>400) erhöhtes Risiko für Neurosyphilis; bei klinischen Hinweisen auf Neurosyphilis diese mittels Liquordiagnostik ausschließen oder Therapie wie bei Neurosyphilis durchführen Cave: 2 8 h nach Therapiebeginn Jarisch-Herxheimer Reaktion möglich; zur Vermeidung 1h vor Therapiebeginn Prednisolon 1mg/kg KG p. o. geben *Frühsyphilis: bis 1 Jahr post infectionem, **Spätsyphilis: später als 1 Jahr post infectionem

10 Therapie STD Therapie bei unkompliziertem Verlauf Gonorrhoe Ceftriaxon 250mg i. m. einmalig oder Cefixim 400mg p. o. einmalig Zunehmende Resistenzen! Kein Ciprofloxacin! Chlamydien-Urethritis Azithromycin 1g p. o. einmalig oder Doxycyclin 100 mg p. o. 2 x /d über 7 Tage Lymphogranuloma venereum Doxycyclin 100mg p. o. 2x/d über 21 Tage alternativ: Erythromycin 500mg 4x/d über 21 Tage Mycoplasmen-Urethritis Azithromycin 500 mg p. o. Tag 1, 250 mg p. o. Tag 2 7 oder Doxycyclin 100 mg p. o. 2 x /d über 14 Tage Granuloma inguinale Trimethoprim-Sulfamethoxazol 160/800mg p.o. 2x/d über 21 Tage oder Doxycyclin 100 mg p. o. 2 x /d über 21 Tage Ulcus molle Erythromycin 500mg 4x/d über 7 Tage oder Ciprofloxacin 500 mg p. o. 2 x /d über 3 Tage alternativ: Ceftriaxon 250mg i. m. einmalig oder Azithromycin 1g p. o. einmalig Trichomoniasis Metronidazol 2g p. o. einmalig

11 Therapie STD HSV-2 Infektion Therapie bei unkompliziertem Verlauf Episodische Therapie Aciclovir 400 mg p. o. 3 x /d oder 200 mg p. o. 5 x /d über 5 Tage Valaciclovir 500 mg p. o. 2 x /d über 5 Tage Famciclovir 125 mg p. o. 2 x /d über 5 Tage Suppressionstherapie über mehrere Monate (bei > als 6 schmerzhaften Rezidiven pro Jahr) Aciclovir 400mg p. o. 2x/d Valaciclovir 500mg p. o. 1x/d Famciclovir 125mg p. o. 2x/d

12 Therapie STD Therapie bei unkompliziertem Verlauf Condylomata Podophyllotoxin Lösung (Condylox ) oder Creme (Wartec ) acuminata Imiquimod-Creme (Aldara ) 3 x / Woche maximal 16 Wochen Kürettage, Kryotherapie, Elektrokauter, Laser Hepatitis B s. Leitlinien: Hepatitis C s. Leitlinien: HIV-Infektion s. Leitlinien: Mollusca contagiosa Kürettage nach Applikation lokalanästhetischer Creme, alternativ: Lasertherapie, Podophyllotoxin, Vitamin-A-Säure Pediculosis pubis Permethrin-Lösung (Infectopedicul ) Pyrethrumextrakt (Goldgeist forte Lösung) nach 8 10 Tagen wiederholen Skabies Permethrin-Creme (InfectoScab ) einmalig für 8 12 h, bei Zeichen für noch bestehende Infektion Wiederholung nach 2 Wochen. Bei schweren Verläufen (Sk. crustosa) evtl. Ivermectin (off label)

STI Sexuell übertragbare Infektionen

STI Sexuell übertragbare Infektionen ifi-card STI Sexuell übertragbare Infektionen 2. Auflage Juni 2014 Jetzt auch als App Zugang siehe Rückseite Allgemeines Definition: sexually transmitted infections (STI), oft auch sexually transmitted

Mehr

STD und penile Dermatosen

STD und penile Dermatosen STD und penile Dermatosen 1. Airport-Meeting Andrologie Stuttgart, 7.11.2009 F.-M. Köhn Inhalt Lues Gonorrhoe Condylomata acuminata Herpes genitalis Lues Erreger Treponema pallidum Inkubationszeit 3 Wochen

Mehr

Sexuell übertragbare Infektionen (STI) Klassiker und Neue

Sexuell übertragbare Infektionen (STI) Klassiker und Neue Sexuell übertragbare Infektionen (STI) Klassiker und Neue Patrick Schmid 2 Comeback der Klassiker 2500 Schweiz: BAG-Meldungen 2000 1500 1000 500 0 2009 2013 2015 SYPHILIS GONORRHOE frühzeitig erkennen

Mehr

Sexuell Übertragene Erkrankungen. Prof. Wolfgang Harth Hautklinik Berlin Spandau

Sexuell Übertragene Erkrankungen. Prof. Wolfgang Harth Hautklinik Berlin Spandau Sexuell Übertragene Erkrankungen Prof. Wolfgang Harth Hautklinik Berlin Spandau Geschlechtskrankheiten im engeren Sinne Syphilis Gonorrhoe Ulcus molle Lymphogranuloma inguinale Meldepfichtig ohne Namen

Mehr

Sexuell übertragbare Infektionen MUSTER. Sexuell übertragbare. Was muss ich wissen?

Sexuell übertragbare Infektionen MUSTER. Sexuell übertragbare. Was muss ich wissen? Sexuell übertragbare Infektionen Sexuell übertragbare Infektionen Was muss ich wissen? Was sind STDs? Sexuell übertragbare Infektionen (STD sexually transmitted diseases) werden durch verschiedene Erreger

Mehr

Condylome. Aktuelles für Praxis und Alltag

Condylome. Aktuelles für Praxis und Alltag Condylome Aktuelles für Praxis und Alltag Condylome = spitze Warzen = Feigwarzen = Genitalwarzen Erreger Übertragung Verbreitung, Häufigkeit Symptomatik Diagnostik Differentialdiagnosen Therapie Praevention

Mehr

Sexuell übertragbare Infektionen: Update Prof. Dr.med. Stephan Lautenschlager Zürich

Sexuell übertragbare Infektionen: Update Prof. Dr.med. Stephan Lautenschlager Zürich Sexuell übertragbare Infektionen: Update 2012 Prof. Dr.med. Stephan Lautenschlager Zürich Sexuell übertragbare Infektionen Weltweit > 30 sexuell übertragbare Erreger Viren, Bakterien, Pilze, Protozoen,

Mehr

Prospektive, anonyme Erhebung mittels Fragebogen in 2 Ambulatorien (Innere Medizin, Notfallmedizin, Reisemedizin, HIV-Abklärung, Zahnmedizin) in

Prospektive, anonyme Erhebung mittels Fragebogen in 2 Ambulatorien (Innere Medizin, Notfallmedizin, Reisemedizin, HIV-Abklärung, Zahnmedizin) in Prospektive, anonyme Erhebung mittels Fragebogen in 2 Ambulatorien (Innere Medizin, Notfallmedizin, Reisemedizin, HIV-Abklärung, Zahnmedizin) in Lausanne bei 18 70 jährigen Männern. 1 Sexuell übertragbare

Mehr

STD/I: Sexuell übertragbare Erkrankungen/Infektionen

STD/I: Sexuell übertragbare Erkrankungen/Infektionen STD/I: Sexuell übertragbare Erkrankungen/Infektionen Ein Update zu Klinik, Diagnostik und Therapie und aktuellen Leitlinien Dr. med. Stefan Esser Universitätshautklinik Essen S. Esser Universitätshautklinik

Mehr

Sexuell übertragbare Krankheiten

Sexuell übertragbare Krankheiten GUIDELINE Sexuell übertragbare Krankheiten Inhaltsverzeichnis KURZVERSION...2 Inhaltsverzeichnis KURZVERSION...2 1. Epidemiologie und Meldepflicht...4 2. Gonorrhoe...4 3. Chlamydien-Infektion...5 4. Syphilis...5

Mehr

Sexuell übertragene Infektionen bei Frauen Klassische Geschlechtskrankheiten, Chlamydia trachomatis, Herpes genitalis, Condylomata acuminata

Sexuell übertragene Infektionen bei Frauen Klassische Geschlechtskrankheiten, Chlamydia trachomatis, Herpes genitalis, Condylomata acuminata Sexuell übertragene Infektionen bei Frauen Klassische Geschlechtskrankheiten, Chlamydia trachomatis, Herpes genitalis, Condylomata acuminata Sexuell übertragene Infektionen (sexually transmitted infections,

Mehr

index.html?lang=de

index.html?lang=de &' www.allergieundhaut.ch http://www.bag.admin.ch/themen/medizin/00682/00684/02535/ index.html?lang=de!' Was ist ein STD? häufig vs selten? Symptome? How safe is safer sex? Condylom und Herpes Was ist

Mehr

Syphilis. Dr. med. Stefan Esser Universitätshautklinik Essen

Syphilis. Dr. med. Stefan Esser Universitätshautklinik Essen Syphilis Dr. med. Stefan Esser Syphilis: Epidemiologie Seit 2001 in Deutschland stete Zunahme besonders in Ballungsgebieten unabhängig vom Meldeverfahren (seit 2001 Infektionsschutzgesetz) Männer >> Frauen

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Sexuell übertragbare Krankheiten 24

Labortests für Ihre Gesundheit. Sexuell übertragbare Krankheiten 24 Labortests für Ihre Gesundheit Sexuell übertragbare Krankheiten 24 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Sexuell übertragbare Krankheiten Die Kehrseite der Liebe Sexuell übertragbare Krankheiten sind ein

Mehr

Bakteriell bedingte Geschlechtskrankheiten: Teil 1

Bakteriell bedingte Geschlechtskrankheiten: Teil 1 PRAXIS Schweiz Med Forum Nr. 38 17. September 2003 898 Bakteriell bedingte Geschlechtskrankheiten: Teil 1 Stephan Lautenschlager Korrespondenz: PD Dr. med. Stephan Lautenschlager Chefarzt Dermatologisches

Mehr

Deutsche STI-Gesellschaft. Gesellschaft zur Förderung der Sexuellen Gesundheit

Deutsche STI-Gesellschaft. Gesellschaft zur Förderung der Sexuellen Gesundheit D S T I G Deutsche STI-Gesellschaft Gesellschaft zur Förderung der Sexuellen Gesundheit Leitfaden STI-Therapie Leitfaden STI-Therapie Hinweise zur Therapie ausgewählter sexuell übertragbarer Infektionen

Mehr

> 30 verschiedene Erreger der sexually transmitted infections (STI) Sexually Transmitted Diseases

> 30 verschiedene Erreger der sexually transmitted infections (STI) Sexually Transmitted Diseases Sexually Transmitted Diseases Alexandra Geusau Univ. Klinik für Dermatologie, Abteilung für Immundermatologie und Infektiöse Hautkrankheiten, Wien 1. Übertragbare Geschlechtskrankheiten im Sinne dieses

Mehr

Das Dokument wurde den folgenden Fachgesellschaften/ Kommissionen zur Begutachtung vorgelegt:

Das Dokument wurde den folgenden Fachgesellschaften/ Kommissionen zur Begutachtung vorgelegt: Empfehlungen zur frühzeitigen Behandlung von sexuell übertragbaren Infektionen (STI) durch erstbehandelnde Ärztinnen und Ärzte: Klinisches Vorgehen bei Beschwerden im Genitalbereich 1 Autor: Arbeitsgruppe

Mehr

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition,

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition, ifi-card Impfungen Allgemeines zu Impfungen Standardimpfungen Indikationsimpfungen Injektion Dokumentation Schwangerschaft Immunschwäche q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem

Mehr

Geschlechtskrankheiten

Geschlechtskrankheiten Geschlechtskrankheiten Martin Glatz Dermatologische Klinik Universitätsspital Zürich Programm 1. Was ist eine Geschlechtskrankheit 2. Epidemiologie 3. Klinischer Alltag mit Geschlechtskrankheiten 3a. Syphilis

Mehr

THERAPIELEITLINIEN GONORRHOE Angelika Stary. Mai 2013

THERAPIELEITLINIEN GONORRHOE Angelika Stary. Mai 2013 Erreger: Neisseria gonorrhoeae THERAPIELEITLINIEN GONORRHOE Angelika Stary Mai 2013 Die Therapieempfehlungen der Gonorrhoe sind weltweit und in Europa derzeit nicht einheitlich festgelegt und divergieren

Mehr

Sexuell übertragbare Krankheiten frühzeitig erkennen

Sexuell übertragbare Krankheiten frühzeitig erkennen Unter der Gürtellinie Sexuell übertragbare Krankheiten frühzeitig erkennen Markus Müller, Martin Enders Sexuell übertragbare Erkrankungen äußern sich vielgestaltig. Zum einen können typische urogenitale

Mehr

Update: Sexuell übertragbare Infektionen

Update: Sexuell übertragbare Infektionen Update: Sexuell übertragbare Infektionen Wichtigste STI -Condylomata acuminata (Feigwarzen) - (Chlamydien und Gonorrhoea) Klinisches Spektrum Diagnostik Differentialdiagnose Therapie Schweiz weltweit >

Mehr

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus)

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus) Testverfahren... Stand August 2012... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus) Der Antikörpernachweis (die Nachweismethode): Gegen viele Bestandteile des HIV bildet das

Mehr

STD/I: Sexuell übertragbare Erkrankungen/Infektionen

STD/I: Sexuell übertragbare Erkrankungen/Infektionen STD/I: Sexuell übertragbare Erkrankungen/Infektionen Ein Update zu Klinik, Diagnostik und Therapie und aktuellen Leitlinien Dr. med. Stefan Esser Universitätshautklinik Essen Sexuell übertragbare Infektionen

Mehr

Urogenitale Infektionserreger mittels PCR

Urogenitale Infektionserreger mittels PCR Urogenitale Infektionserreger mittels PCR Dr. Monika Börner Planegg 09. September 2009 Urogenitale Infektionserreger mittels PCR Grundlagen / Allgemeines Chlamydia trachomatis Neisseria gonorrhoeae Mykoplasmen

Mehr

Alles über sexuell übertragbare Krankheiten

Alles über sexuell übertragbare Krankheiten Schering Deutschland GmbH Max-Dohrn-Straße 10 10589 Berlin Ein Service der Schering Deutschland GmbH 12m Praxisstempel 8520 / 51000302 Noch Fragen zum Thema? Dann wende dich an deinen Frauenarzt oder an

Mehr

Gonokokken. Klinik, Diagnostik, Resistenzlage, Therapie Dr. Peter Kleemann 1

Gonokokken. Klinik, Diagnostik, Resistenzlage, Therapie Dr. Peter Kleemann 1 Gonokokken Klinik, Diagnostik, Resistenzlage, Therapie 24.05.2013 Dr. Peter Kleemann 1 Gonokokken Gonokokken sind gramnegative, unbewegliche, nierenförmige, meist paarweise gelagerte Kokken (Diplokokken)

Mehr

therapieleitlinien Leitlinien zur Therapie der klassischen Geschlechtskrankheiten und Sexually Transmitted Infections

therapieleitlinien Leitlinien zur Therapie der klassischen Geschlechtskrankheiten und Sexually Transmitted Infections therapieleitlinien Leitlinien zur Therapie der klassischen Geschlechtskrankheiten und Sexually Transmitted Infections Arbeitsgruppe für STD und dermatologische Mikrobiologie der ÖGDV November 2009 Titelbild:

Mehr

Sexuell übertragbare Erkrankungen

Sexuell übertragbare Erkrankungen Sexuell übertragbare Erkrankungen STD, STI Norddeutsches HIV Symposium Hannover, 13.11.2010 Dr. med. Heiner W. Busch Erreger Viren Bakterien Pilze, Protozoen, Arthropoden Viren HIV-Infektion und AIDS Condylomata

Mehr

Leitfaden STI-Therapie

Leitfaden STI-Therapie D ST I G Deutsche STI-Gesellschaft Gesellschaft zur Förderung der Sexuellen Gesundheit 2. Auflage 2014 / 2015 Leitfaden STI-Therapie Deutsche STI-Gesellschaft Förderung Sexueller Gesundheit Leitfaden STI-Therapie

Mehr

6 SEXUELL ÜBERTRAGBARE KRANKHEITEN

6 SEXUELL ÜBERTRAGBARE KRANKHEITEN 6 SEXUELL ÜBERTRAGBARE KRANKHEITEN 6.1 Einleitung... 6.2 Viren... 6.3 Bakterien... 6.4 Einzeller... 6.5 HIV und andere STI... S E X U E L L Ü B E R T R A G B A R E K R A N K H E I T E N 6.1 6.1 Einleitung

Mehr

Sexuell übertragbare Infektionen: Update 2013

Sexuell übertragbare Infektionen: Update 2013 PRAXIS Mini-Review Praxis 2013; 102 (5): 273 278 273 Dermatologisches Ambulatorium, Stadtspital Triemli, Zürich Stephan Lautenschlager Sexuell übertragbare Infektionen: Update 2013 Sexually Transmitted

Mehr

Syphilis & Tripper auf dem Vormarsch

Syphilis & Tripper auf dem Vormarsch sexuell übertragbarer Erkrankungen Syphilis & Tripper auf dem Vormarsch F.-M. Köhn Mauritius, Mittenwald Die Zahl der Syphilisinfektionen hat in den letzten Jahren wieder deutlich zugenommen. Auch die

Mehr

Sexuell übertragbare Krankheiten (STD)

Sexuell übertragbare Krankheiten (STD) Klinik für Dermatologie und Allergologie Philipps-Universität Marburg Sexuell übertragbare Krankheiten (STD) SS 2009 Allgemeines zu STD STD sind Infektionskrankheiten durch Bakterien, Viren, Pilze, Protozoen.

Mehr

Viren. Julia Welzel Klinik für Dermatologie und Allergologie Klinikum Augsburg

Viren. Julia Welzel Klinik für Dermatologie und Allergologie Klinikum Augsburg Viren Julia Welzel Klinik für Dermatologie und Allergologie Klinikum Augsburg Erregerbedingte Dermatosen III: VIREN Figure 10-3 part 1 of 3 Warzen AIDS Übersicht: Der Kriegsschauplatz Figure 10-4 Papillomavirus

Mehr

Sexuell übertragbare Infektionen

Sexuell übertragbare Infektionen Sexuell übertragbare Infektionen Sexuell übertragbare Infektionen Neben dem HI-Virus, welches Aids verursacht, gibt es eine ganze Reihe anderer Krankheitserreger, die beim Sex übertragen werden können

Mehr

Erkältung / Pharyngitis häufig: Adenoviren, EBV, Influenza-Viren, Parainfluenza-Viren, Picornaviren, RSV seltener: Bordetella pertussis

Erkältung / Pharyngitis häufig: Adenoviren, EBV, Influenza-Viren, Parainfluenza-Viren, Picornaviren, RSV seltener: Bordetella pertussis Arthritis (Reaktiv) Borrelien, Campylobacter, Chlamydia trachomatis, Salmonellen, Streptokokken (ASL), Yersinien seltener: Brucellen, Hepatitis B-Virus, Mykoplasma hominis, Parvovirus B19, Röteln-Virus,

Mehr

Kapitel 2.7 Sexuell übertragbare Erkrankungen (STD, STI)

Kapitel 2.7 Sexuell übertragbare Erkrankungen (STD, STI) Sexuell übertragbare Erkrankungen 1 Kapitel 2.7 Sexuell übertragbare Erkrankungen (STD, STI) von >Helmut Schöfer< Einleitung West- und Mitteleuropa erleben seit dem Ende des 20. Jahrhunderts eine Renaissance

Mehr

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN Inhalt Vorwort... 01 01 EINLEITUNG... 03 Eine große Herausforderung... 03 02 FRAGEN UND ANTWORTEN... 05 Wie entsteht Gebärmutterhalskrebs?...

Mehr

Normale Flora der Vagina

Normale Flora der Vagina Normale Flora der Vagina Vor der Pubertät Normale Darm-,Hautflora (KNS) Nach der Pubertät Lactobacillus Arten Döderlein Stäbchen Unter Hormoneinfluβ die vaginal Ephytelzellen produzieren Glykogen Laktobazillen

Mehr

MiniMed 11.05.2006 1

MiniMed 11.05.2006 1 MiniMed 11.05.2006 1 neue Wege in der Medizin - die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Dr. Heide Lingard Medizinische Universität t Wien Abteilung Allgemein- & Familienmedizin worum geht es? Erstmals wird

Mehr

M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen

M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen Sexuell übertragbare Infektionen (STIs, engl. für sexually transmitted infections) können leicht weitergegeben werden, manche schon durch engen Hautkontakt.

Mehr

Beratungsstelle zu HIV/AIDS und anderen sexuell übertragbaren Infektionen

Beratungsstelle zu HIV/AIDS und anderen sexuell übertragbaren Infektionen Name und Ort des Angebotes Akteur Straße PLZ, Ort Homepage AnsprechpartnerIn Telefon Email Name Onlinepräsenz Zeitraum In Kooperation mit Beratungsstelle zu HIV/AIDS und anderen sexuell übertragbaren Infektionen

Mehr

Auswahl von ESIDOG*-Leitlinien: Vaginale Infektionen / Genitale Virusinfektionen / Systemische Virusinfektionen in der Schwangerschaft

Auswahl von ESIDOG*-Leitlinien: Vaginale Infektionen / Genitale Virusinfektionen / Systemische Virusinfektionen in der Schwangerschaft 7 Auswahl von ESIDOG*-Leitlinien: Vaginale Infektionen / Genitale Virusinfektionen / Systemische Virusinfektionen in der Schwangerschaft A. Vaginale Infektionen Bakterielle Vaginose (Aminkolpitis, Gardnerella-Infektion)

Mehr

HPV- Feigwarzen- Analkrebs

HPV- Feigwarzen- Analkrebs HPV- Feigwarzen- Analkrebs Kurzer Überblick Luca Daniel Stein Gemeinschafts-Praxis: Jessen- Jessen- Stein, Motzstr. 19, 10777 Berlin HPV Was ist das? Humanes Papilloma Virus 1983 findet zur Hausen in Heidelberg

Mehr

Treatment as Prevention Stand 06 14

Treatment as Prevention Stand 06 14 ASPEKTE NR. 46 Stand Juni 2014 Treatment as Prevention und das EKAF-Statement In den letzten Jahren sind nicht nur im medizinischen Bereich die Entwicklungen der HIV/AIDS-Forschung zügig vorangeschritten,

Mehr

Sexuell übertragbare Krankheiten

Sexuell übertragbare Krankheiten GUIDELINE Sexuell übertragbare Krankheiten Erstellt von: Felix Huber, Uwe Beise am: 1/2016 Inhaltsverzeichnis KURZVERSION... 2 1. Epidemiologie und Meldepflicht... 4 2. Gonorrhoe... 4 3. Chlamydien-Infektion...

Mehr

Sexuell übertragene Infektionen. Univ. Prof. Dr. Erwin Tschachler Universitätsklinik für Dermatologie

Sexuell übertragene Infektionen. Univ. Prof. Dr. Erwin Tschachler Universitätsklinik für Dermatologie Sexuell übertragene Infektionen Univ. Prof. Dr. Erwin Tschachler Universitätsklinik für Dermatologie Was sind sexuell übertragene Krankheiten (sexually transmitted diseases STD)? Definition: Infektionskrankheiten

Mehr

Untersuchung zum Infektionsstatus von Prostituierten in Lübeck

Untersuchung zum Infektionsstatus von Prostituierten in Lübeck Aus dem Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Universität zu Lübeck Direktor: Prof. Dr. W. Solbach Untersuchung zum Infektionsstatus von Prostituierten in Lübeck Inauguraldissertation

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. 1. Geltungsbereich

Allgemeine Geschäftsbedingungen. 1. Geltungsbereich Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Geltungsbereich Clavital GmbH erbringt alle Leistungen, die der Kunde im Internet bei www.mydiagnosis.ch bestellt, ausschließlich auf der Basis dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Mehr

Herpes simplex Infektionen bei HIV - infizierten Patienten. Johannes R. Bogner Uni München

Herpes simplex Infektionen bei HIV - infizierten Patienten. Johannes R. Bogner Uni München Herpes simplex Infektionen bei HIV - infizierten Patienten Johannes R. Bogner Uni München 1. Die klinische Präsentation von HSV 1 und HSV 2 Läsionen unterscheidet sich oft von Läsionen bei immunkompetenten

Mehr

Ambulatorium zur Diagnose und Behandlung. MA 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien

Ambulatorium zur Diagnose und Behandlung. MA 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien Amtsärztliche Untersuchung von SexdienstleisterInnen - Empfehlungen Silvia Mayerhofer Ambulatorium zur Diagnose und Behandlung sexuell übertragbarer Krankheiten, MA 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien

Mehr

THERAPIELEITLINIEN GONORRHOE

THERAPIELEITLINIEN GONORRHOE THERAPIELEITLINIEN GONORRHOE Angelika Stary März 2014 Die Therapieempfehlungen der Gonorrhoe sind weltweit und in Europa derzeit nicht einheitlich festgelegt und divergieren hinsichtlich Kombinationen

Mehr

Kostenlose Angebote zur Sexualerziehung in der Schule

Kostenlose Angebote zur Sexualerziehung in der Schule Seite 1 von 14 Fülle die einzelnen Spalten aus (siehe Seite 3). Erklärung von Anzeichen für : Die Symbole kannst du auch zum Herstellen von Postern oder Folien verwenden. Hier findest du Informationen:

Mehr

Geschlecht oder Zielgruppe?

Geschlecht oder Zielgruppe? Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Kommunale Gesundheitsberichterstattung Geschlecht oder Zielgruppe? Prävention sexuell übertragbarer Infektionen Impressum

Mehr

Bakteriell bedingte Geschlechtskrankheiten: Teil 2

Bakteriell bedingte Geschlechtskrankheiten: Teil 2 PRAXIS Schweiz Med Forum Nr. 39 24. September 2003 927 Bakteriell bedingte Geschlechtskrankheiten: Teil 2 Stephan Lautenschlager Korrespondenz: PD Dr. med. Stephan Lautenschlager Chefarzt Dermatologisches

Mehr

«Schmerzhaftes Wasserlassen» Vom Symptom zur Diagnose. Dr. med. Christine Gutmann Oberärztin FB Infektiologie/Spitalhygiene

«Schmerzhaftes Wasserlassen» Vom Symptom zur Diagnose. Dr. med. Christine Gutmann Oberärztin FB Infektiologie/Spitalhygiene «Schmerzhaftes Wasserlassen» Vom Symptom zur Diagnose Dr. med. Christine Gutmann Oberärztin FB Infektiologie/Spitalhygiene Übersicht Wo schmerzt es und warum? Wie diagnostiziere ich eine Urethritis/ HWI?

Mehr

STI-Screening bei MSM

STI-Screening bei MSM E. KÖHLER, T. MEYER UND N.H. BROCKMEYER FÜR DIE DSTIG, BOCHUM STI-Screening bei MSM Sexuell übertragbare Infektionen machen nicht immer Beschwerden. Daher ist ein Screening auch bei sexuell aktiven MSM

Mehr

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV-Übertragung Die statistische Wahrscheinlichkeit einer HIV-Übertragung liegt für die unterschiedlichen Übertragungswege zwischen 1 Infektion pro

Mehr

Mikrobiologische Diagnostik bei STD und HIV

Mikrobiologische Diagnostik bei STD und HIV Mikrobiologische Diagnostik bei STD und HIV Viren und Bakterien alte und neue Probleme in der Diagnostik Der Darm Diarrhoe Erreger von Diarrhoen Viral: Rotaviren Noroviren Adenoviren Astroviren Coronaviren

Mehr

Die Sonne funkelt, die Seele lacht. Wenn der URLAUBS- FLIRT Folgen hat GESUNDHEIT

Die Sonne funkelt, die Seele lacht. Wenn der URLAUBS- FLIRT Folgen hat GESUNDHEIT GESUNDHEIT Wenn der URLAUBS- FLIRT Folgen hat Experten schlagen Alarm: Immer mehr Frauen kriegen es mit fiesen Sex-Krankheiten zu tun. Gerade in diesen Wochen wechseln Viren und Bakterien wieder fleißig

Mehr

Sexuell übertragbare Erkrankungen

Sexuell übertragbare Erkrankungen INFO RMA TION Sexuell übertragbare Erkrankungen Impressum: Herausgeber: schalk:pichler gruppenpraxis Zimmermannplatz 1, 1090 Wien Dr. Horst Schalk + Dr. Karlheinz Pichler Ärzte für Allgemeinmedizin Layout

Mehr

Antibiotika 2014 Orale Antibiotika-Therapie in der ambulanten Versorgung für Erwachsene

Antibiotika 2014 Orale Antibiotika-Therapie in der ambulanten Versorgung für Erwachsene Antibiotika 2014 Orale Antibiotika-Therapie in der ambulanten Versorgung für Erwachsene Indikationen und Dosierungen 4. Auflage Medizinisches Labor Münster Ansprechpartner für die mikrobiologische Beratung:

Mehr

DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE

DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE Ein Service von: ORF A-1040 Wien, Argentinierstraße 30a Tel.: (01) 50101/18381 Fax: (01) 50101/18806 Homepage: http://oe1.orf.at Österreichische Apothekerkammer A-1091 Wien, Spitalgasse

Mehr

Biologische Risiken im Sexgewerbe

Biologische Risiken im Sexgewerbe 17. Wiener Forum Arbeitsmedizin: Biologische Risiken in der Arbeitswelt 14.- 15. April 2016 Biologische Risiken im Sexgewerbe Georg Stary Universitätsklinik für Dermatologie Medizinische Universität Wien

Mehr

Geschlechtskrankheiten

Geschlechtskrankheiten L-Anweisung Arbeitsanleitung: Ergänzungsthema Didaktische Anregung Das Thema sollte im Zusammenhang mit Schutz und Verhütung angesprochen werden. a) zur Nutzung der Geschichte Um einen passenden Einstieg

Mehr

Syphilis Treponema pallidum

Syphilis Treponema pallidum Syphilis Treponema pallidum! infizierte unbehandelte Mütter! Abort, Totgeburt, Frühgeburt oder! syphilitischen Manifestation Hutchinson-Trias! Hutchinson-Zähne! Hornhauttrübung! Innenohrschwerhörigkeit

Mehr

Befragung zum STI/HIV-Angebot und zur Datenerhebung in Gesundheitsämtern, 2012

Befragung zum STI/HIV-Angebot und zur Datenerhebung in Gesundheitsämtern, 2012 Befragung zum STI/HIV-Angebot und zur Datenerhebung in Gesundheitsämtern, 2012 Abschlussbericht Ansprechpartner am RKI Dr. Mathias ALTMANN FG 34 HIV/AIDS und andere sexuell oder durch Blut übertragbare

Mehr

Blut. Sperma. Scheidenflüssigkeit. Muttermilch. 2.1 Ansteckung: Sexuell übertragbare Krankheiten und Körperflüssigkeiten

Blut. Sperma. Scheidenflüssigkeit. Muttermilch. 2.1 Ansteckung: Sexuell übertragbare Krankheiten und Körperflüssigkeiten 2.1 Ansteckung: Sexuell übertragbare Krankheiten und Körperflüssigkeiten Blut Sperma Scheidenflüssigkeit Muttermilch Ansteckung: Sexuell übertragbare Krankheiten und Körperflüssigkeiten 2.1 2.1 Ansteckung:

Mehr

Herpes-Infektionen in der Schwangerschaft und konnatal

Herpes-Infektionen in der Schwangerschaft und konnatal Herpes-Infektionen in der Schwangerschaft und konnatal PEG-Symposium Königswinter 22. 23. März 2010 R. Braun, Labor Enders & Partner, Stuttgart/Esslingen Infektiologische Untersuchungen gem. Mutterschaftsrichtlinien

Mehr

Sexuell übertragbaren Infektionen Aktuelle Ergebnisse des STD- Sentinels

Sexuell übertragbaren Infektionen Aktuelle Ergebnisse des STD- Sentinels Dr. med. Viviane Bremer MPH Abteilung Infektionsepidemiologie Sexuell übertragbaren Infektionen Aktuelle Ergebnisse des STD- Sentinels Sexuell übertragbare Infektionen Sexuell übertragbare Infektionen

Mehr

HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis

HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis Michael Klein HIV A global view of HIV infection 33

Mehr

Harnwegsinfektionen. USA: 8 Mio. Arztbesuche pro Jahr aufgrund von Harnwegsinfektionen. 1.5 Mio. stationär therapierte HWI s

Harnwegsinfektionen. USA: 8 Mio. Arztbesuche pro Jahr aufgrund von Harnwegsinfektionen. 1.5 Mio. stationär therapierte HWI s Harnwegsinfektionen USA: 8 Mio. Arztbesuche pro Jahr aufgrund von Harnwegsinfektionen (HWI) 1.5 Mio. stationär therapierte HWI s Harnwegsinfektionen Symptomatische Infektionen Infektionskeime Frauen a

Mehr

Die Klassiker im Vormarsch Lues und GO mit ihrer breiten klinischen Erscheinung

Die Klassiker im Vormarsch Lues und GO mit ihrer breiten klinischen Erscheinung Die Klassiker im Vormarsch Lues und GO mit ihrer breiten klinischen Erscheinung Mark David Anliker Fachbereich Dermatologie/Allergologie Kantonsspital St. Gallen Epidemiologie für Lues Zunahmetrend 2001-2003

Mehr

Vom Symptom zur Therapie

Vom Symptom zur Therapie Sexuell übertragbare Infektionen Vom Symptom zur Therapie Mauritius Wolfgang Fuchs, Ricarda Wüstefeld, Adriane Skaletz-Rorowski, N. H. Brockmeyer Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert sexuelle

Mehr

9. St.Galler Infekttag. heimliche Epidemie. Katia Boggian. Fachbereich Infektiologie/ / Spitalhygiene Spitalregion St.

9. St.Galler Infekttag. heimliche Epidemie. Katia Boggian. Fachbereich Infektiologie/ / Spitalhygiene Spitalregion St. 9. St.Galler Infekttag Die chlam-heimliche heimliche Epidemie Katia Boggian Fachbereich Infektiologie/ / Spitalhygiene Spitalregion St.Gallen Rorschach Chlamydiaceae Chlamydia C. trachomatis C. psittaci

Mehr

Sexuell übertragbare Krankheiten 16.11.2015

Sexuell übertragbare Krankheiten 16.11.2015 Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie (Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Thomas Ruzicka) Sexuell übertragbare Krankheiten 16.11.2015 Stefan Zippel Geschlechtsverkehr Wie würden

Mehr

Symposium 2013, Vereinigung Zürcher Internisten 7. Februar 2013

Symposium 2013, Vereinigung Zürcher Internisten 7. Februar 2013 Symposium 2013, Vereinigung Zürcher Internisten (7.2.2013) Inhalt - Sexuell übertragbare Infektionen Sexuell übertragbare Infektionen: News für die Praxis rainer.weber@usz.ch 1. Epidemiologie 2. Klinische

Mehr

Leistungsverzeichnis molekulare Infektionsdiagnostik

Leistungsverzeichnis molekulare Infektionsdiagnostik Leistungsverzeichnis molekulare Infektionsdiagnostik Borrelien-DNA Zecke; humanes Serum; Liquor Zecke mit einer geeigneten Pinzette am Kopf greifen und entfernen, keinen Alkohol oder Kleber auf die Zecke

Mehr

Punkte cme. Sexuell übertragbare Infektionen werden von einer ZUSAMMENFASSUNG MEDIZIN

Punkte cme. Sexuell übertragbare Infektionen werden von einer ZUSAMMENFASSUNG MEDIZIN Klinik, Diagnostik und Therapie sexuell übertragbarer Infektionen Florian M.E. Wagenlehner, Norbert H. Brockmeyer, Thomas Discher, Klaus Friese, Thomas A. Wichelhaus 3 Punkte cme ZUSAMMENFASSUNG Hintergrund:

Mehr

Sexuell übertragbare Erkrankungen

Sexuell übertragbare Erkrankungen 222 Reisemedizin Sexuell übertragbare Erkrankungen Weltweite Verbreitung und Resistenzlage Susanne Buder, Peter K. Kohl Konsiliarlabor für Gonokokken, Vivantes-Klinikum Region Süd, Klinik für Dermatologie

Mehr

Strukturierte curriculäre Fortbildung "Reisemedizinische Gesundheitsberatung"

Strukturierte curriculäre Fortbildung Reisemedizinische Gesundheitsberatung Strukturierte curriculäre Fortbildung "Reisemedizinische Gesundheitsberatung" [32 Stunden] Übersicht Teil 1 Grundlagen 1.1. Epidemiologie und Statistik 1.2. Geomedizinische Grundlagen 1.3. Grundlagen der

Mehr

Merkblatt. Sexuell übertragbare Infektionen

Merkblatt. Sexuell übertragbare Infektionen Merkblatt Sexuell übertragbare Infektionen Landratsamt Tübingen AIDS Beratung / Beratung für sexuelle Gesundheit 2011 Merkblatt zu sexuell übertragbaren Infektionen Seite 2 Was ist eine sexuell übertragbare

Mehr

Neues zur Therapie der Infektionserkrankungen in der Gynäkologie

Neues zur Therapie der Infektionserkrankungen in der Gynäkologie Neues zur Therapie der Infektionserkrankungen in der Gynäkologie K. Friese Universitätsfrauenklinik der LMU München Weltweite Inzidenz sexuell übertragbarer Erkrankungen (STDs) Trichomonas vaginalis 170

Mehr

HIV / AIDS. Update 2012. Infos für schwule und bisexuelle Männer

HIV / AIDS. Update 2012. Infos für schwule und bisexuelle Männer HIV / AIDS. Update 2012 Infos für schwule und bisexuelle Männer Die gute Nachricht vorweg: Zahl der HIV-Neuinfektionen sinkt! RKI, Epidemiologisches Bulletin, 46/11, Abb. 1a & b Die gute Nachricht vorweg:

Mehr

Antibiotikatherapie - Grundlagen

Antibiotikatherapie - Grundlagen KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Antibiotikatherapie - Grundlagen B. Salzberger Hemmung der Zellwandsynthese: Penicilline, Cephalosporine, Glykopeptid-AB, Fosfomycin Proteinsynthese (Translation)

Mehr

Chlamydia trachomatis

Chlamydia trachomatis Klinik Diagnostik Prävalenz Therapie 15.05.2013 Dr. Thomas Mertes 1 Global verbreiteter, obligat intrazellulärer Erreger, derzeit können insges. 18 verschiedene Serovare/Genotypen voneinander abgegrenzt

Mehr

Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Afrikanerinnen und Afrikanern in Hamburg

Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Afrikanerinnen und Afrikanern in Hamburg Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Afrikanerinnen und Afrikanern in Hamburg Gemeinsam für Gesundheitsförderung Zusammenfassung Die Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Afrikanerinnen und

Mehr

Allgemeines. - Gruppe der sexuell übertragbaren Erkrankungen oder STD = sexually transmitted diseases

Allgemeines. - Gruppe der sexuell übertragbaren Erkrankungen oder STD = sexually transmitted diseases SYPHILIS Allgemeines - Gruppe der sexuell übertragbaren Erkrankungen oder STD = sexually transmitted diseases - Klassische Geschlechtskrankheiten heute noch nach dem Geschlechtskrankheitengesetz von 1945

Mehr

Sex und Gesundheit. In dieser Broschüre kannst du dich über die Syphilis-Infektion informieren.

Sex und Gesundheit. In dieser Broschüre kannst du dich über die Syphilis-Infektion informieren. Erkennen. Behandeln. Sich schützen. Sex und Gesundheit Sex gehört für viele Menschen zu den schönen und aufregenden Dingen im Leben. Aber manchmal können beim Sex auch Krankheiten übertragen werden. Diese

Mehr

Körper. und Sexualität. und Sexualität. Sexuell übertragbare. Krankheiten

Körper. und Sexualität. und Sexualität. Sexuell übertragbare. Krankheiten Körper S e x u e l l Sexuell übertragbare ü b e r t r a g b a r e Krankheiten K r a n k h e i t e n Impressum: 1980, pro familia Deutsche Gesellschaft für Familienplanung, Sexualpädagogik und Sexualberatung

Mehr

Ausgewählte Themen der Gynäkologie für Jugendliche

Ausgewählte Themen der Gynäkologie für Jugendliche Ausgewählte Themen der Gynäkologie für Jugendliche Die inneren Geschlechtsorgane der Frau Die Monatsblutung Verhütungsmethoden Die Vorsorgeuntersuchung beim Frauenarzt Der Gebärmutterhals-Abstrich Prävention

Mehr

Knacknuss Neuroborreliose

Knacknuss Neuroborreliose Knacknuss Neuroborreliose Hausarzt-Fortbildung 29.03.2012 Dr. Franziska Marti Borreliose in der Schweiz Borrelia burgdorferi sensu lato - B. burgdorferi sensu stricto (USA) - B. afzelii (dermatotrop) -

Mehr

Mit Lust gesund bleiben

Mit Lust gesund bleiben Mit Lust gesund bleiben «Ist Küssen sicher?» «Kann ich mich mit Sextoys anstecken?» «Braucht mein Partner auch eine Therapie?» «Wann soll ich einen Test machen?» Sex geniessen und dabei gesund bleiben,

Mehr

Factsheet Gebärmutterhalskrebs

Factsheet Gebärmutterhalskrebs Factsheet Gebärmutterhalskrebs Verbreitung und Neuerkrankungen Ursachen und Risikofaktoren Therapie Primärprävention Sekundärprävention 1 Verbreitung und Neuerkrankungen Gebärmutterhalskrebs (in der Fachsprache

Mehr

Infektionen des Zentralnervensystems: Klinik

Infektionen des Zentralnervensystems: Klinik : Klinik Leitsymptome Meningitis Enzephalitis Abszess Meningismus Kopfschmerzen Fieber Veränderungen der Bewusstseinslage Reizsymptome (Epilepsie) Fokus, periphere neurologische Defizite Hirnlokales Psychosyndrom

Mehr