Wassertourismus-Befragung im Land Brandenburg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wassertourismus-Befragung im Land Brandenburg"

Transkript

1 Wassertourismus-Befragung im Land Brandenburg Wesentliche Ergebnisse Kanufahrer Juli 2010 Alle Bestandteile dieses Dokuments sind urheberrechtlich geschützt. Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig PROJECT M, tourismuskontor

2 Gliederung 1 Ziel, Gegenstand und Methodik 2 Befragtenstruktur 3 Wesentliche Ergebnisse 2

3 Ziel und Gegenstand der Befragung AUSGANGSSITUATION UND ZIELSETZUNG Wassertourismus gehört im Land Brandenburg zu den wichtigsten touristischen Angebotsbereichen, jedoch gibt es keine einzige flächendeckende und vergleichbare Empirie zu dieser Zielgruppe Wichtige Fragen für Infrastrukturentwicklung, Angebotsgestaltung, Marketing und Vertrieb sind u.a.: Wer sind unsere Bootsurlauber, insgesamt und in den einzelnen Revieren? Wie sind sie auf das Revier aufmerksam geworden? Von wo kommen sie, wo wollen sie hin? Wie lange bleiben sie, wo bleiben sie? Was machen sie bei uns? Wie viel Geld geben sie aus, was kaufen sie? Wie bewerten sie unser Revier? Sind sie zufrieden, wollen sie wiederkommen? Ziel: Folgerungen für die zukünftige Gestaltung der Infrastruktur und des Marketings 3

4 Methodik der Befragung DIE INTERVIEWS Projekt des Netzwerks Aktiv in der Natur : Ruppiner Land, Uckermark, Barnim, Oder-Spree, Dahme, Havelland, Potsdam, Brandenburg/Havel Insgesamt wurden Wassertouristen befragt Abstimmung Fragebogen mit Netzwerkpartnern, mehrere Pretests Zielgruppe Wassertouristen, aber nicht die einheimischen Bootsfahrer Methode: persönliches Interview (Paper & Pencil) Befragungszeitpunkte: an Werktagen und an Wochenenden, zu unterschiedlichen Zeitpunkten im Tagesablauf Befragungsorte: Befragungen an Schleusen und an unterschiedlichen Anlegestellen im Revier (Kanu, motorisiert, etc.) Vorab Abstimmung über Standorte/Fragen/Bootsverteilung mit Netzwerkpartnern Befragungszeitraum: Mitte/Ende Juni bis Ende September Durchschnittliche Dauer der Interviews: 15 Minuten Die breite Streuung der Befragungsstandorte, des Befragungszeitraumes und die Anzahl der Interviews stellt eine gute Annäherung an die tatsächliche Verteilung der Bootstouristen in den betrachteten Revieren dar 4

5 Gliederung 1 Ziel, Gegenstand und Methodik 2 Befragtenstruktur 3 Wesentliche Ergebnisse 5

6 Insgesamt machen die Kanuten rund ein Fünftel der befragten Bootsurlauber aus Genutzter Bootstyp Blaues Paradies gesamt 59% 10% 21% Potsdam er- Brandenburger Havelseen 71% 15% 9% Flusslandschaft Untere Havelniederung 70% 10% 2% 14% Dahm e Gewässer - Scharm ützelsee 60% 14% 15% 9% Obere Havel & Nebengewässer 59% 5% 11% 24% Barnim- Finowkanal 52% 1% 39% Ruppiner Gewässer 40% 1% 46% Spree 39% 15% 23% Oder 20% 18% 62% Motoryacht/ Hausboot Segelboot offenes Motorboot Kanu sonstiges 6

7 Mietanteil Kanu Über 60% der Gäste mieten sich im Durchschnitt ein Kanu, Blaues Paradies gesamt 39% 61% Flusslandschaft Untere Havelniederung Potsdam er- Brandenburger Havelseen 81% 74% 19% 26% Spree 54% 46% Dahm e Gewässer - Scharm ützelsee Obere Havel & Nebengewässer 46% 43% 54% 57% Barnim- Finowkanal 27% 74% Ruppiner Gewässer Oder 9% 5% eigenes Boot Mietboot 91% 95% 7

8 Herkunft der Kanuten PLZ-Gebiete Herkunft der Befragten Deutschland 98% Schweiz 1% 5% 5% Berlin: 34% Rest: 34% 68% sonstige 1% 4% 11% Kanutourismus im Vergleich zum motorisierten Bootstourismus höhere regionale Nachfrage 3% 4% Frage: Wie lautet die Postleitzahl Ihres Wohnortes? alle Befragten mit Kanu n=425 Quelle: Befragung von Wassertouristen in Brandenburg, PROJECT M + rot: Kanufahrer tourismuskontor,

9 Befragtenstruktur Das Durchschnittsalter der Befragten liegt bei 51 Jahren die Kanufahrer sind im Schnitt um zehn Jahre jünger als die Motorbootfahrer Alter Ø-Alter alle Befragten: 51 Jahre Motorbootfahrer (gechartertes Boot) 49 Motorbootfahrer (eigenes Boot) 55 Ø-Alter Kanuten: 40 Jahre Kanufahrer (gemietetes Kanu) Kanufahrer (eigenes Kanu) Quelle: Befragung von Wassertouristen in Brandenburg, PROJECT M, 2009, n=

10 Befragtenstruktur Die meisten Urlauber sind mit dem Partner/in unterwegs Kanuten mit etwas höherem Anteil Familien mit Kindern unter 14 Jahren (18%) durchschnittlich befinden sich 2,9 Personen auf den Booten (2,7 auf Motorbooten und 3,4 auf Kanus) Motorbootfahrer Kanufahrer 60% 39% 30% 25% 25% 4% 8% 14% allein unterwegs mit Freunden, Bekannten, Kollegen mit der Familie davon mit Kindern unter 14 Jahren: 13% bei den Motorbootfahrern u. 18% bei den Kanufahrern mit dem/r Partner/in Quelle: Befragung von Wassertouristen in Brandenburg, PROJECT M, 2009, n=

11 Befragtenstruktur In der Region sind die meisten Urlauber zu Zweit mit dem Partner/in unterwegs- Familien mit Kindern unter 14 mit einem Anteil von knapp 20% Personen auf dem Boot Ø 3,4 Personen: 1 Person 8% 2 Personen 55% 3-4 Personen 23% 5-8 Personen 6% 9 oder mehr Personen 8% Zusammensetzung auf dem Boot Partner/in 39% Freunde, Bekannte, Kollegen 30% Familie 25% davon mit Kindern unter 14 Jahren 18% sonstige 1% Alter bis 19 Jahre 7% Jahre 17% Jahre 21% Jahre 30% Jahre 17% 60 Jahre und älter 7% Mittelwert 40,2 Geschlecht männlich 64% weiblich 36% Quelle: Befragung von Wassertouristen in Brandenburg, PROJECT M, 2009, Befragte in der Region =60 11

12 Drei Viertel der Kanuten waren schon einmal im Blauen Paradies, knapp ein Fünftel sind zum ersten Mal auf Booten unterwegs Bootserfahrung Gesamt Newcomer... 18% 7% 28% 47% Newcomer Erfahrung nur außerhalb des Blauen Paradies Erfahrung nur außerhalb des Reviers Revier-Erfahrung Boots-Erfahrene......sind Befragte, die weder in den letzten Jahren eine Bootstour noch einen Bootsurlaub unternommen haben....haben schon Bootstouren und -urlaube unternommen, sind aber erstmals im Blauen Paradies Regionskenner......haben in den letzten fünf Jahren Bootstouren oder -urlaube im Blauen Paradies unternommen. Revierkenner......sind Personen, die sich in dem jeweiligen Befragungsrevier bereits auskennen Frage: Wie häufig haben Sie in den letzten fünf Jahren schon Bootstouren bzw. Bootsurlaube unternommen? n=

13 Revier- und Bootserfahrung Bei den Kanuten in einem gemieteten Boot ist der Anteil der Neulinge noch höher und liegt bei knapp einem Viertel Kanuten gesamt 18% 7% 28% 47% eigenes Kanu 10% 5% 32% 53% Mietkanu 23% 8% 26% 43% Newcomer Erfahrung nur außerhalb der Gewässerregion Erfahrung nur außerhalb des Reviers Revier-Erfahrung Frage: Wie häufig haben Sie in den letzten fünf Jahren schon Bootstouren bzw. Bootsurlaube unternommen? n=2.045, davon Befragte mit Kanu n=425 13

14 Gliederung 1 Ziel, Gegenstand und Methodik 2 Befragtenstruktur 3 Wesentliche Ergebnisse 14

15 39% der Gäste sind durch Empfehlung auf die Region aufmerksam geworden, 38% sind Stammgäste Aufmerksamkeit Aufmerksamkeit (gestützt) durch: Empfehlung durch Bekannte, Freunde, Verwandte Reise- oder Wasserwanderführer Touristische Prospekte Internet 12% 11% 10% 39% Aufmerksamkeit (ungestützt): bereits bekannt Zufall, Durchfahrt Empfehlung, Reisebericht 2% 2% 38% Medien (Zeitungen, Fernsehen, Radio) 6% Wasserkarte 2% Messen 2% sonstiges 13% anderes 47% Frage: Wie sind Sie auf dieses Revier aufmerksam geworden? (Mehrfachantworten möglich), n=2.045 davon Befragte in der Region =60 15

16 Planungshorizont ist bei Kanufahrern deutlich kurzfristiger als bei motorisierten Bootsurlaubern Feste Planung vor Tourbeginn Kanufahrer Planungshorizont 61% 19% 9% 8% 4% bis zu einer Woche bis zu einem Monat bis zu bis zu länger als drei sechs sechs Monate Monate Monate Motorbootfahrer 42% 13% 12% 16% 17% bis zu einer Woche bis zu einem Monat bis zu drei Monate bis zu sechs Monate länger als sechs Monate Frage: Wie lange vorher haben Sie diese Bootstour fest geplant? (mehr als nur die Idee) (n=2.045) 16

17 Planungshorizont Kanufahrer Zwei Drittel der Kanufahrer, die sich ein Kanu mieten, planen den Ausflug bis zu einer Woche vorher, also noch kurzfristiger Feste Planung vor Tourbeginn Kanufahrer (Eigner) 54% 19% 9% 13% 6% bis zu bis zu bis zu bis zu länger als einer einem drei sechs sechs Woche Monat Monate Monate Monate Kanufahrer (Mieter) 65% 20% 8% 5% 2% bis zu einer Woche bis zu einem Monat bis zu drei Monate bis zu sechs Monate Frage: Wie lange vorher haben Sie diese Bootstour fest geplant? (mehr als nur die Idee) (n=2.045) 17

18 Kanutourismus ist vor allem Tagestourismus. Über 60% der Kanutouren dauert einen Tag Dauer der Bootstour Kanufahrer Dauer der Bootstour Ø 3,4 Tage 61% 17% 10% 11% 1% bis zu Tag Tage Tage Tage Motorbootfahrer 11% 14% 23% 24% 14% 14% Ø 18,4 Tage bis zu 1 Tag 2-4 Tage 5-7 Tage 8-14 Tage Tage länger als 1 Monat Frage: Wie lange dauert Ihre Bootstour insgesamt? (n=2.045) 18

19 Dauer der Tour bei Kanufahrern Drei von vier Kanufahrern, die ihr Kanu mieten, sind nur einen Tag unterwegs die Kanueigner fahren hingegen längere Touren Dauer der Bootstour Kanufahrer (Eigner) Ø 5,2 Tage 36% 24% 19% 17% 3% bis zu 1 Tag 2-4 Tage 5-7 Tage 8-14 Tage Tage Kanufahrer (Mieter) Ø 2,2 Tage 76% bis zu 1 Tag 12% 4% 7% 2-4 Tage 5-7 Tage 8-14 Tage Frage: Wie lange dauert Ihre Bootstour insgesamt? (n=2.045) 19

20 Reiseentscheidungsgrund Natur und Landschaft ist der Hauptentscheidungsgrund für ein Revier in Brandenburg Top-Motive für einen Aufenthalt in diesem Revier: Natur, Landschaft, Schönheit 28% Neugier, Kennenlernen, Ausprobieren 17% Gewässer-Attraktivität 17% ruhig, nicht überlaufen, wenig Bootsverkehr 12% Infra- und Angebotsstruktur 7% Wohnortnähe - kurze Anreise 7% konkretes Ziel 6% Frage: Warum haben Sie sich genau für dieses Revier entschieden? (Basis: Kanuten; n=425) 20

21 Neben Baden und Schwimmen unternehmen über 40% der Gäste Landausflüge zu den Orten oder Sehenswürdigkeiten Aktivitäten Aktivitäten außerhalb des Bootfahrens: Baden/ Schwimmen 63% Besichtigung Orte Besuch Sehenswürdigkeiten Radfahren Wandern 10% 28% 23% 34% 42% der Kanuten besichtigen Orte oder Sehenswür-digkeiten Nur 34% der Kanufahrer, aber 69% der Motorbootfahrer besichtigen Orte Angeln Besuchen von Veranstaltungen/ Events Naturkundliche Führungen anderes 5% 5% 4% 6% Ähnlich ist die Verteilung bei dem Besuch von Sehenswürdigkeiten: 28% der Kanufahrer und 58% der Motorbootfahrer unternehmen diese Aktivität Frage: Welche der folgenden Aktivitäten außerhalb des Bootfahrens haben Sie auf dieser Bootstour schon unternommen oder wollen Sie noch unternehmen? (n=2.045) 21

22 Die meisten Kanuten übernachten im Zelt auf einem Campingplatz Unterkunft Unterkunft auf dem Boot im Hafen/ Wasserwanderrastplatz auf dem Boot in der Natur im Zelt auf Campingplatz Sonstige Übernachtungsmöglichkeiten meistens immer 13% 53% 4% 4% 1% 2% 11% 13% Kanu Kanu Kanu Kanu Frage: Wo übernachten Sie auf dieser Tour? (Filter: Mindestens zwei Tage unterwegs) 22

23 Verpflegung und Ausgaben Zwei Drittel der Kanuten nutzen gastronomische Einrichtungen, auf längeren Touren wird sich etwas häufiger selbst verpflegt Verpflegung Selbstverpflegung Gastronomie immer meistens 39% 37% 42% 46% 14% 38% 3% 28% 13% 13% 6% Tourdauer bis 1 Tag 2-7 Tage 8 Tage und mehr bis 1 Tag 2-7 Tage 8 Tage und mehr 65% der Bootsurlauber nutzen gastronomische Einrichtungen während ihrer Tour. Frage: Wie verpflegen Sie sich auf dieser Tour? (alles außer Frühstück; Befragte mit Kanu n=297 23

24 Verpflegung und Ausgaben Die Kanufahrer mit eigenem Boot geben vergleichsweise am wenigsten Geld aus. Ausgabeverhalten während der Bootstour (exkl. Anreise und Bootsmiete) Motorbootfahrer Kanufahrer Ø 23,00 Euro > Ø 18,80 Euro Reihenfolge Kanufahrer (Eigner): Kanufahrer (Mieter): Motorbootfahrer (Eigner): Motorbootfahrer (Charter): Ø 16,80 Euro Ø 20,20 Euro Ø 22,80 Euro Ø 24,10 Euro Frage: Wie viel geben Sie insgesamt für diese Bootstour ohne Bootsmiete und Anfahrt aus? (Basis: Angaben gemacht n=1.723) 24

25 Frequentierung Der Bootsverkehr im Blauen Paradies wird von den Kanuten insgesamt als sehr ruhig bewertet, von Kanufahrer in Mietbooten sogar noch ruhiger mit wenig Bootsverkehr an manchen Stellen überlastet mit normalem Bootsverkehr insgesamt überlastet alle Kanufahrer 55% 36% 9% Kanufahrer mit eigenem Boot 37% 49% 13% Kanufahrer mit gemietetem Boot 67% 28% 6% Frage: Wie empfinden Sie dieses Revier in Bezug auf den Bootsverkehr? Befragte mit Charterboot n=297 25

26 Zufriedenheit Insgesamt sind die Besucher (sehr) zufrieden mit der Gewässerregion. Zufriedenheit Durchschnittsnote Revier insgesamt 53% 45% 2% 1,5 Einzelkriterien Natur/ Landschaft 77% 21% 1% 1,2 Gewässereignung 61% 36% 3% 1,4 Gastfreundlichkeit/ Service 43% 48% 8% 1,7 Preis - Leistungsverhältnis 14% 74% 11% 2,0 Erreichbarkeit 39% 48% 9% 1,8 Schleusen 32% 55% 10% 1,9 Frage: Wie zufrieden waren Sie bisher mit den folgenden Punkten in diesem Revier? Bitte vergeben Sie Schulnoten von 1 bis 5. 26

27 Zufriedenheit Die Anzahl der Anlegemöglichkeiten Information durch Schilder trotz guten Niveaus mit schlechtester Beurteilung Zufriedenheit Durchschnittsnote Revier insgesamt 53% 45% 2% 1,5 Einzelkriterien Gastronomieangebot 22% 56% 17% 2,1 Gewässerqualität 25% 47% 21% 2,1 Service-Ausstattung 16% 51% 24% 2,3 Landgangangebote 12% 54% 27% 2,3 Einkaufs-/ Versorgungsmöglichkeiten 16% 47% 27% 2,3 Information (Schilder) 9% 52% 31% 2,4 Anz. Anlegemöglichkeiten 15% 44% 31% 2,4 Frage: Wie zufrieden waren Sie bisher mit den folgenden Punkten in diesem Revier? Bitte vergeben Sie Schulnoten von 1 bis 5. 27

28 Bewertung der Region Landschaft, Natur gefällt mit Abstand am besten Gibt es etwas, das Ihnen in diesem Revier besonders gefallen hat? Hat Ihnen etwas besonders gefallen? Landschaft, Natur, Region 53% Ruhe, Atmosphäre 22% nein 40% ja 60% Schleusen 16% Wasserwege, Seen, Wasserqualität 14% Freundlichkeit 13%... Frage: Gibt es etwas, das Ihnen in diesem Revier besonders gefallen hat? Befragte mit Charterboot n=297 28

29 Defizite der Region 46% der Befragten sehen Mängel im Revier am meisten genannt wurden Anleger und deren Anzahl und bauliche Qualität Stört Sie etwas in der Region? Haben Sie in der Region etwas vermisst? Anleger: Anzahl und bauliche Qualität 28% Nutzungskonflikte, Kapazitätsprobleme 20% nein 34% ja 46% Anleger: Ausstattung und Service Landgang 18% 16% Beschilderung 15% Schleusen: Probleme, Ausstattung, 11%... Frage: Haben Sie in der Region etwas vermisst? Befragte mit Charterboot n=297 29

30 Erwartung und Wiederbesuchsabsicht Das Blaue Paradies erfüllt fast vollständig die Erwartungen der Kanuten Sind Ihre Erwartungen an diese Bootstour... alle Kanufahrer 30% 68% eigenes Kanu gemietetes Kanu 28% 31% 70% 66% mehr erfüllt als vorher erwartet weniger erfüllt als vorher erwartet Frage: Sind Ihre Erwartungen an diese Bootstour... (Antwortvorgaben siehe oben)? (n=60) so erfüllt wie vorher erwartet überhaupt nicht erfüllt Die meisten Kanuten werden wiederkommen, 72% sogar sicher Werden Sie auch zukünftig wieder eine Tour in diese Gewässerregion machen? alle Kanufahrer 72% 24% eigenes Kanu gemietetes Kanu 69% 75% ja, sicher ja, wahrscheinlich nein, eher nicht nein, sicher nicht Frage: Werden Sie auch zukünftig wieder eine Tour in diese Gewässerregion (Berlin-Brandenburg-Mecklenburgische Seen) machen? Befragte im Revier = % 28%

31 Gelbe Welle und GPS-Nutzung Die Gelbe Welle kennt ein Viertel der Kanuten, GPS wird praktisch nicht genutzt Kennen Sie die Gelbe Welle? ja 25% nein 75% Nutzen Sie GPS? ja 2% nein 98% Frage: Kennen Sie die Gelbe Welle? (n=2.045) Frage: Nutzen Sie au dem Wasser GPS zur Orientierung? (n=2.045) 31

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Matthias Wedepohl Büro Berlin Tempelhofer Ufer 23/ Berlin Tel Fax Dipl. Math. Heike Helmers Franz-Ziegler-Str. 27a Brandenburg an der Havel Tel Fax

Wassertourismus-Befragung im Land Brandenburg

Wassertourismus-Befragung im Land Brandenburg Wassertourismus-Befragung im Land Brandenburg Erste Ergebnisse Oktober 2009 Alle Bestandteile dieses Dokuments sind urheberrechtlich geschützt. Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die

Mehr

Wassertourismus-Befragung im Land Brandenburg

Wassertourismus-Befragung im Land Brandenburg Wassertourismus-Befragung im Land Brandenburg Erste Ergebnisse November 2009 Alle Bestandteile dieses Dokuments sind urheberrechtlich geschützt. Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die

Mehr

Die wirtschaftliche Bedeutung des Wassertourismus im Land Brandenburg

Die wirtschaftliche Bedeutung des Wassertourismus im Land Brandenburg Die wirtschaftliche Bedeutung des Wassertourismus im Land Brandenburg Martin Linsen, Potsdam 1 Die wirtschaftliche Bedeutung des Wassertourismus im Land Brandenburg Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten

Mehr

Befragung 2009 in der Region Finowkanal. KAG Region Finowkanal

Befragung 2009 in der Region Finowkanal. KAG Region Finowkanal Befragung 2009 in der Region Finowkanal KAG Region Finowkanal Anleger Finowkanal - Park (km 77,25) Ergebnisse der Befragung der Saison 2009 wurden am Finow- und Werbellinkanal Befragungen unter Wasserwanderern

Mehr

Befragung Wassertouristen

Befragung Wassertouristen Ergebnisse und Schlussfolgerungen für die weitere Entwicklung des Wassertourismus in Brandenburg Geschäftsführer: Dipl.-Volksw. Andreas Lorenz Dipl.-Kfm. Cornelius Obier Wissenschaftliche Leitung: Prof.

Mehr

WORKSHOP 6 Abenteuer mit Paddel, Segel & Motor

WORKSHOP 6 Abenteuer mit Paddel, Segel & Motor WORKSHOP 6 Abenteuer mit Paddel, Segel & Motor Entwicklungschancen für den maritimen Tourismus Abenteuer mit Paddel, Segel & Motor Entwicklungschancen für den maritimen Tourismis Aktuelle Gästebefragungsergebnisse

Mehr

Praxisbeispiel 3. Gemeinsame Wassertourismusinitiative Potsdamer und Brandenburger Havelseen (WIR)

Praxisbeispiel 3. Gemeinsame Wassertourismusinitiative Potsdamer und Brandenburger Havelseen (WIR) Praxisbeispiel 3 Gemeinsame Wassertourismusinitiative Potsdamer und Brandenburger Havelseen (WIR) Ausgangssituation 2003: Sehr gute Potenziale Rund 200 km abwechslungsreiches Gewässersystem Gewässereignung

Mehr

Evaluierung der touristischen Markensäule Blaues Band Wassertourismus in Sachsen-Anhalt

Evaluierung der touristischen Markensäule Blaues Band Wassertourismus in Sachsen-Anhalt Evaluierung der touristischen Markensäule Blaues Band Wassertourismus in Sachsen-Anhalt Abbildungen aus Zwischen- und Endbericht Claudia Richter M.A., c.richter@dwif.de Maike Berndt, Dipl.-Geogr., m.berndt@dwif.de

Mehr

Serdecznie witamy Świnoujście

Serdecznie witamy Świnoujście Vortrag (13) WASSERTOURISTISCHE INFRASTRUKTURENTWICKLUNG EIN EUROPAWEITES, MIT MARKENRECHTEN GESCHÜTZTES HINWEISSYSTEM DIE GELBE WELLE Katrin Reiche-Kurz, Berlin Serdecznie witamy Świnoujście Gut auf dem

Mehr

Literatur- und Kartenhinweise Karten

Literatur- und Kartenhinweise Karten Karten Törnplaner Mecklenburgische und Märkische Gewässer 2009/2010 Die wichtigsten Wasserwege zwischen Elbe und Oder mit allen Anlegern und Serviceeinrichtungen für Wassersportler Quick Maritim Medien;

Mehr

DAS BLAUE PARADIES. Netzwerk zum Wasserwandern in Mecklenburg-Vorpommern & Brandenburg-Berlin. Antje Hansch TMV

DAS BLAUE PARADIES. Netzwerk zum Wasserwandern in Mecklenburg-Vorpommern & Brandenburg-Berlin. Antje Hansch TMV DAS BLAUE PARADIES Netzwerk zum Wasserwandern in Mecklenburg-Vorpommern & Brandenburg-Berlin Antje Hansch TMV Das Gebiet Herzstück ist die Mecklenburgische Seenplatte mit der Müritz Die größeren Seen durch

Mehr

Fragebogen zur touristischen Entwicklung der Stadt Bad Ems

Fragebogen zur touristischen Entwicklung der Stadt Bad Ems Fragebogen zur touristischen Entwicklung der Stadt Bad Ems Sehr geehrte Damen und Herren, wir Studenten der International School of Management in Frankfurt erarbeiten Vorschläge, wie die Stadt Bad Ems

Mehr

Ergebnisse der GfK-Umfrage Deutscher Pflegetag (DPT) 2016

Ergebnisse der GfK-Umfrage Deutscher Pflegetag (DPT) 2016 Ergebnisse der GfK-Umfrage Deutscher Pflegetag (DPT) 2016 10.-12. März 2016, STATION-Berlin Ergebnisbericht 1 1 Studiendesign 3 2 Teilnehmerstruktur der Befragten am DPT 2016 5 3 Die Bewertung des DPT

Mehr

Quellmärkte für Schwerin

Quellmärkte für Schwerin Seite 1 von 12 Die Gästestruktur in Schwerin im Jahr 2008/2009 Sonderauswertung aus dem Qualitätsmonitor Quelle: Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus Hrsg.: Europäische Reiseversicherung & Deutsche Zentrale

Mehr

Gästebefragung der Region "Wattenmeer-Achter im Weltnaturerbe" Ihre Meinung ist uns wichtig! Liebe Gäste,

Gästebefragung der Region Wattenmeer-Achter im Weltnaturerbe Ihre Meinung ist uns wichtig! Liebe Gäste, Anhang 3 Gästebefragung der Region "Wattenmeer-Achter im Weltnaturerbe" Ihre Meinung ist uns! Liebe Gäste, Sie haben bei uns Urlaub gemacht? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie sich ein paar Minuten Zeit

Mehr

Vitale Innenstädte 2016

Vitale Innenstädte 2016 Vitale Innenstädte 2016 Auswertungsergebnisse für Magdeburg Köln 2016 lokaler Partner: Landeshauptstadt Magdeburg, Dezernat Wirtschaft Management Summary (1) Die Beurteilung von Magdeburg durch die Innenstadtbesucher

Mehr

Ergebnisse der Gästebefragung 2015/2016 Ländlicher Raum MV Mellenthin, 12. November tmv.de

Ergebnisse der Gästebefragung 2015/2016 Ländlicher Raum MV Mellenthin, 12. November tmv.de Ergebnisse der Gästebefragung 2015/2016 Ländlicher Raum MV Mellenthin, 12. November 2016 2 QM-Ergebnisse 2015/2016 Ländlicher Raum MV Inhalt 1. Aktuelle Ergebnisse aus der amtlichen Statistik 2. Rahmendaten

Mehr

Regionaler touristischer Masterplan für die Hansestadt Buxtehude. Auswertung der Besucherbefragungen, Stand 17.09.2014

Regionaler touristischer Masterplan für die Hansestadt Buxtehude. Auswertung der Besucherbefragungen, Stand 17.09.2014 Regionaler touristischer Masterplan für die Hansestadt Buxtehude Auswertung der Besucherbefragungen, Stand 17.09.2014 Auswertung der Gästebefragung zum Tourismus vor Ort in Buxtehude Gästebefragung vor

Mehr

Auswertung der Patientenbefragung des Vereins Gesund in Brandenburg an der Havel e.v.

Auswertung der Patientenbefragung des Vereins Gesund in Brandenburg an der Havel e.v. Auswertung der Patientenbefragung des Vereins Gesund in Brandenburg an der Havel e.v. Oktober 2007 Ziel des Projektes ist es, die allgemeine Situation zu ermitteln und den Gesundheitsstandort Brandenburg

Mehr

Wassersportentwicklungsplan Land Brandenburg

Wassersportentwicklungsplan Land Brandenburg Wassersportentwicklungsplan Land Brandenburg Bericht über die Evaluierung 7. Erfahrungsaustausch Wassertourismus Charterboottourismus der IHK s Berlin- Brandenburg Oranienburg, 16.04.2015 Prof. Dr. Hartmut

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Helmut Holter, Fraktion DIE LINKE Ergebnisse aus dem Landeswassertourismuskonzept Seen- und Flusslandschaft

Mehr

Beste Therme des Jahres 2014

Beste Therme des Jahres 2014 meinungsraum.at Februar 2014 Beste Therme des Jahres 2014 für WEBHOTELS PS GmbH & Co KG AVIDA O&D Gruppe Opel Ges.m.b.H Seite 1 Studienbeschreibung Auftraggeber Webhotels & Avida Thematik Zufriedenheit

Mehr

UMFRAGE VON BESUCHERN ZUM STADTERSCHEINUNGSBILD LUDWIGSBURGS. Präsentiert von: M.Hönicke, T.Sonnenberger, M.Röker

UMFRAGE VON BESUCHERN ZUM STADTERSCHEINUNGSBILD LUDWIGSBURGS. Präsentiert von: M.Hönicke, T.Sonnenberger, M.Röker 1 UMFRAGE VON BESUCHERN ZUM STADTERSCHEINUNGSBILD LUDWIGSBURGS Präsentiert von: M.Hönicke, T.Sonnenberger, M.Röker Gliederung 2 Allgemeines zur Befragung Statistisches zu den Besuchern Anzahl/Geschlechter

Mehr

Dresdner Kirchen öffnen nachts die Tore

Dresdner Kirchen öffnen nachts die Tore Philosophische Fakultät Institut für Kommunikationswissenschaft Dresdner Kirchen öffnen nachts die Tore Ergebnisse der Besucherbefragung zur Langen Nacht der Kirchen in Dresden Rahmendaten der Studie -

Mehr

Minister Dr. Haseloff stellte Gästebefragung vor: Sachsen-Anhalt-Urlauber vergeben gute Noten und wollen wiederkommen

Minister Dr. Haseloff stellte Gästebefragung vor: Sachsen-Anhalt-Urlauber vergeben gute Noten und wollen wiederkommen Halle, 26.November 2007 Minister Dr. Haseloff stellte Gästebefragung vor: Sachsen-Anhalt-Urlauber vergeben gute Noten und wollen wiederkommen Die Qualitätsoffensive für den Tourismus in Sachsen-Anhalt

Mehr

FOM fragt nach: Fernbuslinienverkehr 2.0. Häufigkeitsdiagramme. ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management

FOM fragt nach: Fernbuslinienverkehr 2.0. Häufigkeitsdiagramme. ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management FOM fragt nach: ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Bianca Krol Tim Stender Häufigkeitsdiagramme Factsheet Name des Umfrageprojekts: FOM fragt nach:

Mehr

Jedermann-Radrennen Gewinn für den Radsport und die Region?

Jedermann-Radrennen Gewinn für den Radsport und die Region? Jedermann-Radrennen Gewinn für den Radsport und die Region? Ausgewählte Ergebnisse von Online-/Teilnehmerbefragungen August 2015 T.I.P. BIEHL & PARTNER, Eberhard Biehl & Dr. Bert Hallerbach, Eurener Str.

Mehr

Wassertourismus in Brandenburg Ziele und Chancen

Wassertourismus in Brandenburg Ziele und Chancen Wasser Landschaft Brandenburg Situation, Potentiale, Perspektiven Wassertourismus in Brandenburg Ziele und Chancen Tagung Kulturland Brandenburg 2007 Fokus Wasser Raimund Jennert GF Landestourismusverband

Mehr

Radfahren und Tourismus Ausgewählte Ergebnisse der Trendscope Marktstudie Radreisen der Deutschen

Radfahren und Tourismus Ausgewählte Ergebnisse der Trendscope Marktstudie Radreisen der Deutschen Radfahren und Tourismus Ausgewählte Ergebnisse der Trendscope Marktstudie Radreisen der Deutschen Astrid Koch Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein Fachtagung Radverkehr als System 04.12.2008 TASH Marktforschung:

Mehr

Auswertung der Online- Gästebefragung. Landkreis Waldshut. 08. April 2016

Auswertung der Online- Gästebefragung. Landkreis Waldshut. 08. April 2016 Auswertung der Online- Gästebefragung Landkreis Waldshut 08. April 2016 Allgemeines Laufzeit: 3 Jahre in der Verlängerung des Projektes 4 Fragebögen online im Landkreis Waldshut 5.103 Gäste haben die Fragebögen

Mehr

Vitale Innenstädte 2016

Vitale Innenstädte 2016 Vitale Innenstädte 2016 Auswertungsergebnisse für Köln 2016 lokaler Partner: Marketing GmbH Vitale Innenstädte 2016 1 Einleitung 2 Management Summary 3 Wer besucht die Innenstadt? 4 Was sind die präferierten

Mehr

Forum: Umweltfreundliche Bootstechnologien in der Dahme-Spree-Region. Märkische Umfahrt Ideen zur Weiterentwicklung des Wassertourismus

Forum: Umweltfreundliche Bootstechnologien in der Dahme-Spree-Region. Märkische Umfahrt Ideen zur Weiterentwicklung des Wassertourismus Märkische Umfahrt Ideen zur Weiterentwicklung des Wassertourismus Beeskow, 17. Mai 2011 Märkische Umfahrt ~180 km langer Rundkurs zum Wasserwandern auf Dahme und Spree. Tourismusverband Oder-Spree Rundkurs:

Mehr

Ergebnisse der Umfrage des Vereins Gesund in Brandenburg an der Havel e.v. Sommer 2012

Ergebnisse der Umfrage des Vereins Gesund in Brandenburg an der Havel e.v. Sommer 2012 Pressepräsentation 8. August 2012 Das Gesundheitswesen in Brandenburg an der Havel wird insgesamt sehr positiv wahrgenommen. Allerdings leiden die Patienten unverändert unter dem Facharztmangel. Ergebnisse

Mehr

Imageanalyse der Städte Frankfurt (Oder) und Slubice April 2012

Imageanalyse der Städte Frankfurt (Oder) und Slubice April 2012 Imageanalyse der Städte Frankfurt (Oder) und Slubice April 2012 1 Inhaltsverzeichnis Seite A. Erhebungs- und Auswertungsmethodik........3-4 B. Bekanntheit und Besuch.......5-9 C. Assoziation und Einschätzung.......10-17

Mehr

Radverkehrsanalyse Brandenburg

Radverkehrsanalyse Brandenburg Radverkehrsanalyse Brandenburg Generation 60plus und Öffentlicher (Nah-)Verkehr im Radtourismus Potsdam, 07.11.2012 Dipl.-Ing. Michael Vieten, IGS Ingenieurgesellschaft Stolz mbh Seite 0 Radverkehrsanalyse

Mehr

Vermieterforum Februar 2016 Haus des Gastes, Werdum

Vermieterforum Februar 2016 Haus des Gastes, Werdum Vermieterforum 2016 18. Februar 2016 Haus des Gastes, Werdum Vermieterforum 2016 Themen 1. Rückblick auf die Saison 2015 2. Klassifizierung von Wohnungen 3. Preisangaben-Verordnung 4. Neuerungen/Planung

Mehr

Haus sanieren profitieren!

Haus sanieren profitieren! Haus sanieren profitieren! 1. Welle Evaluation Juli / August 2008 Gliederung Forschungsfragen und Untersuchungsdesign Beschreibung der Stichprobe Aktuelle Durchführung und Erwartungen an den Energie Check

Mehr

Ergebnisse der Mobile-Befragung

Ergebnisse der Mobile-Befragung Ein Unternehmen der ProSiebenSAT.1 Media AG Unterföhring, Juni 2011 SportScheck Ergebnisse der Mobile-Befragung Inhalt Steckbrief Nutzung und Bewertung der Apps Werbewirkung Alpina Sportbrille Fazit Titel

Mehr

AnTagA 2010: Analyse Tagesausflug Sommer

AnTagA 2010: Analyse Tagesausflug Sommer Erstelldatum: Dezember 2010/ Version: 1 AnTagA 2010: Analyse Tagesausflug Sommer Mafo-News 23/2010 Oberösterreich Tourismus Tourismusentwicklung Marktforschung/Statistik Freistädter Straße 119, 4041 Linz

Mehr

VERANSTALTUNGEN ALS IMPULSGEBER DIE WICHTIGSTEN FAKTEN IM ÜBERBLICK

VERANSTALTUNGEN ALS IMPULSGEBER DIE WICHTIGSTEN FAKTEN IM ÜBERBLICK VERANSTALTUNGEN ALS IMPULSGEBER DIE WICHTIGSTEN FAKTEN IM ÜBERBLICK AUFTRAGGEBER: MESSE CONGRESS GRAZ Betriebsgesellschaft m.b.h. FALLZAHL: 1.482 Interviews bei 16 bewusst ausgewählten Veranstaltungen

Mehr

Pressekonferenz. PASSANTENBEFRAGUNG in FRANKFURT AM MAIN. 4. Februar 2015

Pressekonferenz. PASSANTENBEFRAGUNG in FRANKFURT AM MAIN. 4. Februar 2015 Pressekonferenz PASSANTENBEFRAGUNG in FRANKFURT AM MAIN Teil der Untersuchung "Vitale Innenstädte" von IfH Köln, bcsd, HDE, Galeria Kaufhof, zwölf Industrie- und Handelskammern und weiteren lokalen Partnern

Mehr

Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015

Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015 Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015 Dr. Christian Weyand, SayWay GmbH 18.01.2015 christian.weyand@sayway.com 1 Inhaltsverzeichnis Gesamtzufriedenheit... 3 Bewertung einzelner Bereiche...

Mehr

Ein Projekt der. Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren

Ein Projekt der. Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren Ein Projekt der Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren 1 Inhalt Zusammenfassung... 3 BEFRAGUNG VON BESUCHERN: Herkunft der Besucher... 4 Altersverteilung der Besucher... 4 Altersverteilung

Mehr

Bericht Besucherbefragung Bauen+Wohnen 2014

Bericht Besucherbefragung Bauen+Wohnen 2014 Bericht Besucherbefragung Bauen+Wohnen 2014 Messeorganisation und Auftraggeber Befragung ZT Fachmessen AG, 5413 Birmenstorf Durchführung Befragung Honestly MT GmbH, 76133 Karlsruhe Projektfakten Veranstaltung

Mehr

LGA. Befragung Brandenburger Jugendliche und Substanzkonsum 2008 BJS II. Bearbeitung: Dr. Andreas Böhm Karin Lüdecke. Mai 2009

LGA. Befragung Brandenburger Jugendliche und Substanzkonsum 2008 BJS II. Bearbeitung: Dr. Andreas Böhm Karin Lüdecke. Mai 2009 LGA Arbeitskreis Daten/Berichterstattung in der Landessuchtkonferenz Befragung Brandenburger Jugendliche und Substanzkonsum 2008 BJS II Cottbus, Frankfurt (Oder), Potsdam, Dahme-Spreewald, Havelland Oberspreewald-Lausitz,

Mehr

Radfahrer am Elberadweg

Radfahrer am Elberadweg Radfahrer am Elberadweg Befragung zwischen Lauenburg - Schnackenburg Ludwigslust, 18.04.2012 Torsten Mehlhorn Landgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern mbh Allgemein - Auftraggeber: Lokale Aktionsgruppe

Mehr

Gästebefragung CHART 1

Gästebefragung CHART 1 Gästebefragung - CHART GANZHEITLICHE ENTWICKLUNG Wohin will sich Grein im zweiten Jahrzehnt des. Jahrhunderts entwickeln? Wie kann die Stadt Ziele erreichen und Maßnahmen umsetzen? Wie ist eine ganzheitliche

Mehr

Radrouten in die Historischen Stadtkerne Radstrategie der Arbeitsgemeinschaft

Radrouten in die Historischen Stadtkerne Radstrategie der Arbeitsgemeinschaft Mitglieder Radstrategie der Arbeitsgemeinschaft Preisträger der Kategorie Werbung/Kommunikation/Öffentlichkeitsarbeit 2. Radkonferenz des Landes Brandenburg am 30. Oktober 2008 in Potsdam 1 Vorstellung

Mehr

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Beschreibung der Umfrage Online-Befragung (Versand des Links via Newsletter und Flyer) Zielgruppe:

Mehr

9. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse

9. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse 9. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse Daten, Fakten und Trends zum Reiseverhalten deutscher Ferienhausurlauber Januar 2014 Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Zielgruppe Deutsche Ferienhausurlauber

Mehr

Begriffanalyse Naturpark in Ungarn

Begriffanalyse Naturpark in Ungarn Begriffanalyse Naturpark in Ungarn März 202 2 Zusammenfassung Zusammenfassung Der Begriff Naturpark klingt gar nicht unbekannt für die ungarischen r: etwa zwei Drittel von Ihnen mn schon über Naturparke

Mehr

Evaluation: Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 28. April 2016 an der Technischen Universität Braunschweig

Evaluation: Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 28. April 2016 an der Technischen Universität Braunschweig Evaluation: Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 8. April 06 an der Technischen Universität Braunschweig 0 Institute und Einrichtungen der TU Braunschweig stellten am Zukunftstag 06 Veranstaltungen für

Mehr

Energieversorgung im. Scharnhauser Park Ergebnisse einer Bewohnerbefragung. T. Jenssen L. Eltrop. Bewohner

Energieversorgung im. Scharnhauser Park Ergebnisse einer Bewohnerbefragung. T. Jenssen L. Eltrop. Bewohner Energieversorgung im Bewohner Scharnhauser Park Ergebnisse einer Bewohnerbefragung Energieversorger Gemeinde T. Jenssen L. Eltrop Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung, Universität

Mehr

FOX: SPY Susan Cooper undercover

FOX: SPY Susan Cooper undercover Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG München, Juni 15 FOX: SPY Susan Cooper undercover Onsite-Befragung Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Bewertung Fazit 2 Steckbrief Durchführung

Mehr

Marketing im maritimen Tourismus

Marketing im maritimen Tourismus Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg- Vorpommern Marketing im maritimen Tourismus Herr Bernd Fischer Geschäftsführer Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e.v. Rostock, den 07.04.2010

Mehr

Kurzreisen im Trend. Peter Zellmann / Beatrix Haslinger. Kurzreisen im Trend Wien ist die Lieblingsstadt der Deutschen

Kurzreisen im Trend. Peter Zellmann / Beatrix Haslinger. Kurzreisen im Trend Wien ist die Lieblingsstadt der Deutschen Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Kurzreisen im Trend Wien ist die Lieblingsstadt der Deutschen Kurzreisen im Trend Die Reisefreudigkeit der ÖsterreicherInnen wird oft überschätzt. Das Wohlfühlen in den

Mehr

NATIONAL GEOGRAPHIC TRAVELER

NATIONAL GEOGRAPHIC TRAVELER HAMBURG_ NOVEMBER 2015 NATIONAL GEOGRAPHIC TRAVELER ERGEBNISSE DER LESERBEFRAGUNG 2015 2 DIE LESERSCHAFT: 30 PLUS, ÜBERDURCHSCHNITTLICH GEBILDET 55% der befragten Leser sind männlich 76% der befragten

Mehr

Befragung zum Leben in Melchnau

Befragung zum Leben in Melchnau Befragung zum Leben in Melchnau Alter Geschlecht männlich weiblich Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt? 1. Wenn Sie an Melchnau und das alltägliche Leben hier denken: Was gefällt Ihnen besonders

Mehr

Qualität im Tourismus Fakten aus der Marktforschung

Qualität im Tourismus Fakten aus der Marktforschung Qualität im Tourismus Fakten aus der Marktforschung Dr. Dirk J. Schmücker Tourismustag Schleswig-Holstein 19. November 2008 Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa GmbH (N.I.T.) Fleethörn

Mehr

meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung

meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Die Attraktivität der Lehre

Die Attraktivität der Lehre Chart Die Attraktivität der Lehre Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer Z..P.T n=., telefonische und Online-Interviews mit österreichischen n und Fachkräften (mit Lehrabschluss zwischen

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG SE. München, Januar 2016 KAYAK. Onsite-Befragung

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG SE. München, Januar 2016 KAYAK. Onsite-Befragung Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG SE München, Januar 2016 KAYAK Onsite-Befragung Agenda Steckbrief Markenbekanntheit und -image Werbeerinnerung Nutzungsbereitschaft Fazit 2 Steckbrief Durchführung

Mehr

Bibliothek Niederholz

Bibliothek Niederholz Bibliothek Niederholz Ergebnisse der Befragung der Kundinnen/Kunden der Bibliothek Niederholz und Quartierbewohnerinnen/Quartierbewohner Niederholz und Kornfeld Erhebung des Statistischen Amtes Basel-Stadt

Mehr

Intel Centrino Special auf N24.de

Intel Centrino Special auf N24.de Ergebnisse der Kampagnenbegleitforschung Intel Centrino Special auf N24.de München, Februar 2005 Steckbrief und Konzept Zielgruppenbeschreibung Bekanntheit / Nutzung W-LAN Werbeerinnerung Nutzung / Bewertung

Mehr

Wie oft machen Sie im Winter in den Alpen Urlaub? (n=1284) Wo verbringen Sie Ihren Winterurlaub?

Wie oft machen Sie im Winter in den Alpen Urlaub? (n=1284) Wo verbringen Sie Ihren Winterurlaub? Wie oft machen Sie im Winter in den Alpen Urlaub? (n=1284) 11,5 % 14,2 % 40,0 % 34,3 % nie alle paar Jahre meist einmal im Jahr öfters als einmal im Jahr Wo verbringen Sie Ihren Winterurlaub? Alpen (n=1239)

Mehr

Ergebnisse der Befragung von Wanderern zur geplanten Erschließung am Riedberger Horn

Ergebnisse der Befragung von Wanderern zur geplanten Erschließung am Riedberger Horn Ergebnisse der Befragung von Wanderern zur geplanten Erschließung am Riedberger Horn Vom 2. bis zum 14. September 2016 fand in Grasgehren, im Ostertal und am Gipfel des Riedberger Horns eine neutrale und

Mehr

Bevölkerungsbefragung Arztsuche und Arztauswahl Seite 1

Bevölkerungsbefragung Arztsuche und Arztauswahl Seite 1 Bevölkerungsbefragung Arztsuche und Arztauswahl 2015 Seite 1 Methode Untersuchungsdesign: Befragung von 1.000 Bundesbürgern ab 18 Jahre, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Tagespflegegäste 2015

Ergebnisse der Befragung der Tagespflegegäste 2015 Ergebnisse der Befragung der Tagespflegegäste 2015 1. Allgemeine Angaben zur Befragung An der im Oktober 2015 durchgeführten Befragung nahmen 16 Gäste der Tagespflege teil. Der Anteil der abgegebenen Fragebogen

Mehr

Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. In Kooperation mit

Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.  In Kooperation mit Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at In Kooperation mit Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Tirol Werbung und darf grundsätzlich nur zum internen

Mehr

Case-Study: Südtirol - Hier ist der Schnee! Konvergenz-Kampagne RTL 2007/2008

Case-Study: Südtirol - Hier ist der Schnee! Konvergenz-Kampagne RTL 2007/2008 Case-Study: Südtirol - Hier ist der Schnee! Konvergenz-Kampagne RTL 2007/2008 Studiensteckbrief Thema: Untersuchung der Werbewirkung der Kampagne der Südtirol Marketing Gesellschaft K.A.G. bei RTL und

Mehr

Der Wassersport am Bodensee als wirtschaftlicher Faktor

Der Wassersport am Bodensee als wirtschaftlicher Faktor Der Wassersport am Bodensee als wirtschaftlicher Faktor Weitere Informationen und Ergebnisse Hoch- und Modellrechnungen des IAW Tübingen im Auftrag der Internationalen Wassersportgemeinschaft Bodensee

Mehr

Antenne Salzburg. August 2013

Antenne Salzburg. August 2013 Antenne Salzburg August 2013 1 Daten der Studie Thema: Antenne Salzburg Befragungszeitraum: 24.7. 5.8.2013 Grundgesamtheit: Befragungsgebiet: Methode: Salzburger Bevölkerung 20-49 Jahre Bundesland Salzburg

Mehr

Ergebnisse der Online-Befragung

Ergebnisse der Online-Befragung Ergebnisse der Online-Befragung Design Erste Ergebnisse der Online-Befragung Intercept-Befragung (OnSite, n-te Besucher, Layer-Fenster) Befragungszeitraum: 4. 27.9.2009 Angefragt: ca. 325.000 Abgeschlossene

Mehr

Ein Unternehmen der der ProSiebenSat.1 Media Media AG SE. München, November ibis Hotels. Onsite-Befragung

Ein Unternehmen der der ProSiebenSat.1 Media Media AG SE. München, November ibis Hotels. Onsite-Befragung Ein Unternehmen der der ProSiebenSat.1 Media Media AG SE München, November 2016 ibis Hotels Onsite-Befragung Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Nutzung und Nutzungsbereitschaft Fazit 2

Mehr

FRAGE SCHONACH SCHÖNWALD FURTWANGEN ST. GEORGEN WWW. DASFERIENLAND.DE

FRAGE SCHONACH SCHÖNWALD FURTWANGEN ST. GEORGEN WWW. DASFERIENLAND.DE FRAGE Zeit SCHONACH SCHÖNWALD FURTWANGEN ST. GEORGEN WWW. DASFERIENLAND.DE GÄSTEFRAGEBOGEN Liebe Gäste, es ist uns ein Anliegen, Ihnen den besten Service vor Ort bieten zu können. Ihre Meinung ist uns

Mehr

Online-Befragung Wandern

Online-Befragung Wandern Ergebnisbericht Online-Befragung Wandern Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Methode: Onsite-Befragung auf www.wanderwunder.info 4. Oktober 201 Zeitraum: 05.0.201 bis 0.09.201 Stichprobengröße: n=1.027 1 Online-Befragung

Mehr

Radverkehrsanalyse Brandenburg Auswertungsrunde Landkreis Uckermark. Prenzlau, Andrea Tiffe. Radschlag GbR

Radverkehrsanalyse Brandenburg Auswertungsrunde Landkreis Uckermark. Prenzlau, Andrea Tiffe. Radschlag GbR Radverkehrsanalyse Brandenburg Auswertungsrunde Landkreis Uckermark Prenzlau, 10.03.2015 Andrea Tiffe. Radschlag GbR Agenda TOP 1: Allgemeines zum Projekt RVA Brb TOP 2: Zählergebnisse Seite 1 TOP 1: Ausblick

Mehr

Teilnehmerbefragung Marathon Hannover 2014

Teilnehmerbefragung Marathon Hannover 2014 Teilnehmerbefragung Marathon Hannover 2014 Im nächsten Jahr feiert der Marathon Hannover sein 25-jähriges Jubiläum. Dies haben wir als Anlass genommen, um unsere Teilnehmer mittels eines Fragebogens nach

Mehr

ERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUR ZUKUNFT UND DEN ZIELEN DES BUSVERKEHRS IN PFORZHEIM

ERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUR ZUKUNFT UND DEN ZIELEN DES BUSVERKEHRS IN PFORZHEIM ERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUR ZUKUNFT UND DEN ZIELEN DES BUSVERKEHRS IN PFORZHEIM 16. April 2013 Christina Lindner Leiterin Kommunale Statistik KONZEPTION & METHODE VORÜBERLEGUNGEN > Möglichst viele Nutzer

Mehr

Empirische Erhebung zum Segeltourismus an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste

Empirische Erhebung zum Segeltourismus an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste Empirische Erhebung zum Segeltourismus an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Geographisches Institut Arbeitsgruppe Angewandte Geographie und Raumplanung Prof.

Mehr

Wahl-O-Mat Abgeordnetenhauswahl Berlin Erste Ergebnisse der Online-Befragung

Wahl-O-Mat Abgeordnetenhauswahl Berlin Erste Ergebnisse der Online-Befragung Wahl-O-Mat Abgeordnetenhauswahl Berlin 2011 Design Wahl-O-Mat Abgeordnetenhauswahl Berlin 2011 Intercept-Befragung (OnSite, n-te Besucher, Layer-Fenster) Befragungszeitraum: 26.8. 18.9.2011 Angefragt:

Mehr

Wahl-O-Mat Bürgerschaftswahl Hamburg Erste Ergebnisse der Online-Befragung

Wahl-O-Mat Bürgerschaftswahl Hamburg Erste Ergebnisse der Online-Befragung Wahl-O-Mat Bürgerschaftswahl Hamburg 2011 Design Wahl-O-Mat Bürgerschaftswahl Hamburg 2011 Intercept-Befragung (OnSite, n-te Besucher, Layer-Fenster) Befragungszeitraum: 1. 20.2.2011 Angefragt: 75.694

Mehr

Die ganze Welt des Wasser- und Outdoorsports. inmitten Europas größtem Binnenwassersportrevier Nov Nov.2016.

Die ganze Welt des Wasser- und Outdoorsports. inmitten Europas größtem Binnenwassersportrevier Nov Nov.2016. Die ganze Welt des Wasser- und Outdoorsports inmitten Europas größtem Binnenwassersportrevier 24. 27. Nov. 2016 23.Nov.2016 ab 18 Uhr Ahoi Berlin! Ab 18 Uhr Mit Spannung blickte die Wassersportbranche

Mehr

Ergebnisauswertungen zu Die Slogans der Bundesländer

Ergebnisauswertungen zu Die Slogans der Bundesländer Ergebnisauswertungen zu Die Slogans der Bundesländer Empirische Erhebung der Universität Hohenheim Scannen Sie einfach diesen Barcode mit Ihrem Smartphone und Sie werden direkt auf unsere Homepage weitergeleitet.

Mehr

Haus Werder auf Usedom - Wohnung 1

Haus Werder auf Usedom - Wohnung 1 Haus Werder auf Usedom - Wohnung 1 Kurzbeschreibung Herzlich willkommen in Zinnowitz auf der Ostseeinsel Usedom. Beschreibung Herzlich willkommen in Zinnowitz auf der Ostseeinsel Usedom. Die Wohnung verfügt

Mehr

Wahl-O-Mat Landtagswahl Rheinland-Pfalz Erste Ergebnisse der Online-Befragung

Wahl-O-Mat Landtagswahl Rheinland-Pfalz Erste Ergebnisse der Online-Befragung Wahl-O-Mat Landtagswahl Rheinland-Pfalz 2011 Design Wahl-O-Mat Landtagswahl Rheinland-Pfalz 2011 Intercept-Befragung (OnSite, n-te Besucher, Layer-Fenster) Befragungszeitraum: 28.2. 27.3.2011 Angefragt:

Mehr

STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL. August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein

STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL. August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein WAS HÄLT DER VERBRAUCHER WIRKLICH VON DEUTSCHEN LEBENSMITTELN? Mission des Vereins Der Verein DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT

Mehr

Content Marketing aus Kundensicht

Content Marketing aus Kundensicht Content Marketing aus Kundensicht Bente Grimm Im Rahmen des Marktforschungstages der TMGS Dresden, 26. Oktober 2017 Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig.

Mehr

LGA. Befragung Brandenburger Jugendliche und Substanzkonsum BJS 2004/2005. Bearbeitung: Dr. Andreas Böhm Karin Lüdecke.

LGA. Befragung Brandenburger Jugendliche und Substanzkonsum BJS 2004/2005. Bearbeitung: Dr. Andreas Böhm Karin Lüdecke. LGA Arbeitskreis Daten/Berichterstattung in der Landessuchtkonferenz Befragung Brandenburger Jugendliche und Substanzkonsum BJS 2004/2005 Cottbus, Frankfurt (Oder), Potsdam, Dahme-Spreewald, Havelland

Mehr

Zielgruppenbefragung Jugendcafé xy

Zielgruppenbefragung Jugendcafé xy Zielgruppenbefragung Jugendcafé xy 2010/2011 Erkenntnisinteresse und Ziel Bekanntheit und Bewertung des bestehenden Angebots durch die Zielgruppe Präferenzen der Zielgruppe hinsichtlich Veranstaltungsarten,

Mehr

COBUS Marktforschung GmbH

COBUS Marktforschung GmbH Imageanalyse der Städte Frankfurt (Oder) und Slubice Januar 2012 1 Inhaltsverzeichnis Seite A. Erhebungs- und Auswertungsmethodik........3-4 B. Bekanntheit und Besuch.......5-10 C. Assoziation und Einschätzung.......11-18

Mehr

Wahl-O-Mat Landtagswahl Saarland Erste Ergebnisse der Online-Befragung

Wahl-O-Mat Landtagswahl Saarland Erste Ergebnisse der Online-Befragung Wahl-O-Mat Landtagswahl Saarland 2012 Design Wahl-O-Mat Landtagswahl Saarland 2012 Intercept-Befragung (OnSite, n-te Besucher, Layer-Fenster) Befragungszeitraum: 8.3. 25.3.2012 Angefragt: 44.080 Abgeschlossene

Mehr

Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau

Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau Wer nutzt die Stadtbibliothek Spandau? Die Stadtbibliothek Spandau bedient mit ihren Angeboten und Dienstleistungen alle Altersgruppen. 30%

Mehr

ÖPNV in Grönebach Ergebnisbericht zur Haushaltsbefragung. Guten Abend! 07/2011, Folie 1

ÖPNV in Grönebach Ergebnisbericht zur Haushaltsbefragung. Guten Abend! 07/2011, Folie 1 Ergebnisbericht zur Haushaltsbefragung Guten Abend! 07/2011, Folie 1 Ergebnisbericht Gliederung 1. Ausgangssituation: das heutige Busangebot 2. Die Haushaltsbefragung 3. Handlungsmöglichkeiten und weiteres

Mehr

Studie. Wirtschaftliche Effekte im Wassertourismus in Berlin und Brandenburg. Industrie- und Handelskammern in Berlin-Brandenburg

Studie. Wirtschaftliche Effekte im Wassertourismus in Berlin und Brandenburg. Industrie- und Handelskammern in Berlin-Brandenburg Studie Wirtschaftliche Effekte im Wassertourismus in Berlin und Brandenburg Industrie- und Handelskammern in Berlin-Brandenburg Ministerium für Wirtschaft und Energie VORWORT Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Wahl-O-Mat Landtagswahl Schleswig-Holstein Erste Ergebnisse der Online-Befragung

Wahl-O-Mat Landtagswahl Schleswig-Holstein Erste Ergebnisse der Online-Befragung Wahl-O-Mat Landtagswahl Schleswig-Holstein 2012 Design Wahl-O-Mat Landtagswahl SH 2012 Intercept-Befragung (OnSite, n-te Besucher, Layer-Fenster) Befragungszeitraum: 29.3. 6.5.2012 Angefragt: 50.104 Abgeschlossene

Mehr

MOBILE EFFECTS wie geht die mobile Reise in 2011 weiter? Mobile Effects September 2011 Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken: Mobiles Internet!

MOBILE EFFECTS wie geht die mobile Reise in 2011 weiter? Mobile Effects September 2011 Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken: Mobiles Internet! MOBILE EFFECTS wie geht die mobile Reise in 2011 weiter? Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken: Mobiles Internet! Studiendesign Studiendesign Seite 2 Studiendesign Mobile Effects Mobile Effects Wohin

Mehr

Liegeplätze. Sportboothäfen + Anleger: ca Hauptliegeplätze: ca

Liegeplätze. Sportboothäfen + Anleger: ca Hauptliegeplätze: ca Liegeplätze Sportboothäfen + Anleger: ca. 250 Hauptliegeplätze: ca. 23.000 Unternehmen / Beschäftigte im Wassertourismus ca. 490 Unternehmen ca. 2.200 Beschäftigte Umsätze 2008 nach Marktsegmenten (Primärumsatz)

Mehr

Best of Native Advertising Ergebnisse der Native Advertising Werbewirkungsstudien im Netzwerk von BurdaForward

Best of Native Advertising Ergebnisse der Native Advertising Werbewirkungsstudien im Netzwerk von BurdaForward Best of Native Advertising 2016 Ergebnisse der Native Advertising Werbewirkungsstudien im Netzwerk von BurdaForward Inhalt der Studie 1 2 3 Key Learnings Einleitung und Studiendesign Studienergebnisse

Mehr