Informationsmanagement in Organisationen: CPM (Critical Path Method) - Netzplan

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationsmanagement in Organisationen: CPM (Critical Path Method) - Netzplan"

Transkript

1 Informationsmanagement in Organisationen: CPM (Critical Path Method) - Netzplan Edward Bernroider, Andreas Geyer-Schulz, Wolfgang H. Janko, Stefan Koch Abteilung für Informationswirtschaft Institut für Informationsverarbeitung und Informationswirtschaft Wirtschaftsuniversität Wien Augasse 2-6, A-1090 Wien, Österreich Telefon: URL:

2 Über dieses Dokument Die folgenden Unterlagen unterstützen die Vorlesung Informationsmanagement in Organisationen II. 1 Seite 1

3 Motivation I Termingetreue Fertigstellung von Projekten Frühzeitiges Erkennen von Verzögerungen in Teilprojekten Identifikation von kritischen Teilprojekten Projektüberwachung und Kontrolle der Fertigstellung von Teilprojekten (vor allem bei Subunternehmern). Soll-Ist Vergleich (Analyse von geplanter mit tatsächlicher Dauer und Identifikation von Planungmängeln). Verbesserung von Projektplanungsverfahren. 2 Seite 2

4 Motivation II Gleichmäßige Verteilung des Projektaufwands über Projektdauer. Start Ende Start Ende Grundlage für Personal- und Ressourcenplanung. 3 Seite 3

5 Vorgangspfeilnetz oder Ereignisknotennetz 1. Vorgänge werden durch Pfeile dargestellt. 2. Ereignisse (Start/Ende eines Vorgangs) werden durch Knoten dargestellt. 3. zyklenfrei 4. Den Anfangs- und Endknoten eines Pfeiles werden die Ereignisse Beginn des Vorgangs bzw. Ende des Vorgangs zugeordnet Start (Ereignis) Ende (Ereignis) Vorgang (Aktivität) 4 Seite 4

6 Reihenfolge von Vorgängen Einfache Präzedenz A B Vorgang A muß vor Vorgang B beendet sein, Vorgang B beginnt nach Ende des Vorgangs A. (Folge, Sequenz.) Beispiel: Semmel auseinanderschneiden (A), untere Hälfte mit Butter bestreichen (B). 5 Seite 5

7 Mehrfache Präzedenz A B D C Die Vorgänge A, B und C müssen vor Beginn des Vorgangs D beendet sein, der Vorgang D muß nach Ende der Vorgänge A, B und C beginnen. (Mehrere Vorgänger) Beispiel: Lungenbraten anbraten (A), Karotten schneiden (B), Zeller schneiden (C), danach geschnittenes Gemüse zu Lungenbraten beigeben (D). 6 Seite 6

8 Mehrfache Sukzedenz A B C D Der Vorgang A muß vor Beginn der Vorgänge B, C und D abgeschlossen sein, die Vorgänge B, C und D dürfen erst nach Beendigung des Vorgangs A begonnen werden. (Mehrere Nachfolger) Beispiel: Aus Zucker, Eidotter und Sahne Eisbasis herstellen (A), zu einem Drittel Erdbeermark zugeben (B), zu einem Drittel geschmolzene Schokolade zugeben (C), zu einem Drittel Vanillemark zugeben (D). 7 Seite 7

9 Parallele Vorgänge (Einführung von Scheinvorgängen) Ein Scheinvorgang ist ein künstlicher Vorgang mit einer Dauer von 0 Zeiteinheiten. A B C A C B S1 S2 Parallele Vorgänge müssen mit Scheinvorgängen modelliert werden. (Warum? Durch Einführung von Scheinvorgängen bleibt Graph schlicht und kann auch als Matrix dargestellt werden.) Beispiel: Karotten schneiden (A), gelbe Rüben schneiden (B), Zeller schneiden (C). 8 Seite 8

10 Teilweise gleiche Vorgänger (mit Hilfe von Scheinvorgängen) A B D C S1 F G E Die Vorgänge A und B sind Vorgänger von Vorgang F. Die Vorgänge A, B, C, D und E sind Vorgänger von Vorgang G. Vorgang F darf auch beginnen, wenn die Vorgänge C, D und E noch nicht abgeschlossen sind. Der Vorgang G hat partiell gleiche Vorgänger (A und B), wie der Vorgang F. Beispiel: Fehlt 9 Seite 9

11 Pausen A B A Pause B Neue Aktivität "Pause" Beispiel: Zwischen Anstrich (A) und Glattschleifen (B) sind 5 Tage Pause vorgesehen. In der Praxis häufig technologische ( Gärung ) oder gesetzliche (z.b. Ausschreibungsfristen,...) Gründe. 10 Seite 10

12 Überlappende Vorgänge A B A1 A2 5 5 B 10 Vorgang A wird "zerlegt". Vorgang B beginnt 5 Tage vor dem Ende von Vorgang A. Meist ein Hinweis, daß ein Vorgang nicht weit genug zerlegt worden ist: deshalb wird Vorgang A in Vorgänge A1 und A2 zerlegt. 11 Seite 11

13 Fallen (Parallele Vorgänge ohne Scheinvorgänge! Wäre auch kein Digraph (lt. Def.), da kein schlichter Graph) A S B C (Scheinvorgang nicht notwendig!) 12 Seite 12

14 A und B sind Vorgänger von D, A ist Vorgänger von C B A C D (B ist kein Vorgänger von C!) 13 Seite 13

15 Welche Anordnungsbeziehungen können nicht in einem CPM-Netzplan dargestellt werden? Anordnungsbeziehungen, die Ober- und/oder Untergrenzen für die Dauer einer Pause oder einer Überlappung festlegen: Die Pause zwischen Vorgang A und B darf höchstens 5 Tage und muß mindestens 2 Tage betragen. Vorgang B darf höchstens 2 Tage nach Beginn von Vorgang A starten. Solche Anordnungsbeziehungen können in MPM-Netzplänen dargestellt werden. 14 Seite 14

16 Wie erstellen wir einen CPM-Netzplan? Wir schreiben eine Liste aller Vorgänge (Aktivitäten) für das Projekt. Die Vorgangsliste beschreibt jeden Vorgang mindestens mit: 1. Identifikation (laufende Nummer, Buchstabe,...) muß eindeutig sein 2. Vorgangsname 3. Vorgangsdauer 4. Vorgänger und Nachfolger des Vorgangs 5. Kurzbeschreibung (eventuell) Wir analysieren die Abfolgebeziehungen zwischen den Vorgängen (Folge, Parallelität) und füllen in der Vorgangsliste die Vorgänger und Nachfolger ein. Wir zeichnen den Netzplan. Wir beginnen dabei beim Startknoten und zeichnen alle seine Nachfolger. Wir setzen bei den Nachfolgern fort, bis wir die gesamte Vorgangsliste abgearbeitet haben. Jedem Vorgang wird seine Dauer zugeordnet (Bewertung des Graphen) Wir berechnen den Netzplan (Projektende, kritischer Pfad, Termine und Puffer). Zur Präsentation erstellen wir ein GANTT-Diagramm und eventuell ein Diagramm, das den Ressourceneinsatz (Personal,...) während der einzelnen Projektphasen zeigt. 15 Seite 15

17 Beispiel: Wohnzimmer renovieren. In unserer 15 Jahre alten Wohnung ist das Wohnzimmer völlig desolat. Wir wollen das Wohnzimmer neu tapezieren, die Decke streichen und einen neuen Parkettboden legen. Wir wollen das Wohnzimmer nur möglichst kurz nicht benützen können. 16 Seite 16

18 Wir schreiben alle Vorgänge auf und schätzen ihre Dauer! Nr. Vorgang Dauer (h) A Vorhänge abnehmen 1 B Möbel hinausräumen 4 C Boden rausreißen 16 D Elektrogeräte abmontieren 2 E Wände abscheren 16 F Ausmessen und Material berechnen 2 G Tapeten, Farbe (und Zubehör ) auswählen 8 H Parkett (und Zubehör ) auswählen 8 I Lieferfrist Tapeten 80 J Lieferfrist Parkett 120 K Decke streichen 16 L Wände tapezieren 8 M Boden legen 8 N Vorhänge waschen 8 O Vorhänge aufhängen 1 P Raum putzen 8 Q Elektrogeräte montieren 4 R Zimmer einräumen 8 17 Seite 17

19 Wir ermitteln die unmittelbaren Vorgänger der Vorgänge! Nr. Vorgang Dauer (h) Vorgänger A Vorhänge abnehmen 1 I,J B Möbel hinausräumen 4 A C Boden rausreißen 16 B D Elektrogeräte abmontieren 2 B E Wände abscheren 16 C,D F Ausmessen und Material berechnen 2 G Tapeten, Farbe (und Zubehör ) auswählen 8 F H Parkett (und Zubehör ) auswählen 8 F I Lieferfrist Tapeten 80 G J Lieferfrist Parkett 120 H K Decke streichen 16 E L Wände tapezieren 8 K M Boden legen 8 L N Vorhänge waschen 8 A O Vorhänge aufhängen 1 N, P P Raum putzen 8 M Q Elektrogeräte montieren 4 P R Zimmer einräumen 8 P 18 Seite 18

20 Wir ermitteln die unmittelbaren Nachfolger der Vorgänge! Nr. Vorgang Dauer (h) Vorgänger Nachfolger A Vorhänge abnehmen 1 I,J B,N B Möbel hinausräumen 4 A C,D C Boden rausreißen 16 B E D Elektrogeräte abmontieren 2 B E E Wände abscheren 16 C,D K F Ausmessen und Material berechnen 2 G,H G Tapeten, Farbe (+ Zubehör )... 8 F I H Parkett (+ Zubehör )... 8 F J I Lieferfrist Tapeten 80 G A J Lieferfrist Parkett 120 H A K Decke streichen 16 E L L Wände tapezieren 8 K M M Boden legen 8 L P N Vorhänge waschen 8 A O O Vorhänge aufhängen 1 N, P P Raum putzen 8 M R,Q Q Elektrogeräte montieren 4 P R Zimmer einräumen 8 P 19 Seite 19

21 Vorgang in CPM FZ i SZ i Name Dauer D i,j FZ j SZ j Ereignis E i Vorgang V i,j Ereignis E j 20 Seite 20

22 Wir zeichnen den Netzplan! L 8 F 2 K 16 G 8 H E 16 8 M 8 P 8 S I J 120 C 16 D 2 A 1 B 4 N 8 R 8 S2 0 Q 4 S3 0 O 1 21 Seite 21

23 Berechnung eines Netzplans Vorwärtsrechnung: Berechnung des frühesten Projektendes. Ausgehend vom frühesten Projektbeginn berechnen wir die frühestmögliche Startzeit aller Ereignisse (den längsten Pfad zu allen Ereignisknoten). Rückwärtsrechnung: Ausgehend vom spätesten Projektende berechnen wir die spätestmögliche Startzeit aller Ereignisse (wieder den längsten Pfad zu allen Ereignisknoten, aber diesmal vom Projektende in Richtung Projektbeginn). Kontrolle der Berechnung. 22 Seite 22

24 Vorwärtsrechnung! Längster Pfad! 0 F L 8 K G 8 H E M P I 10 J 130 A C S1 0 D R S2 0 Q S3 0 B N O MAX! 23 Seite 23

25 Rückwärtsrechung! 0 F G 8 H I 10 J 130 A K 167 E 151 C L 8 S D M P S2 R 8 0 Q 4 B 4 N O S Seite 24

26 Kritischer Pfad Der kritische Pfad ist der längste Pfad vom Projektstart bis zum Projektende. Es muss in jedem CPM-Netzplan mindestens ein kritischer Pfad existieren. Die Länge des kritischen Pfades ist die Summe der Pfeilbewertungen. Die Länge des kritischen Pfades entspricht der kürzesten Gesamtdauer des Projektes. Zum kritischen Pfad gehören alle Vorgänge, die nicht verzögert werden dürfen, ohne den längsten Pfad zu verlängern. Benötigt ein kritischer Vorgang mehr Zeit als vorgesehen, so verlängert sich dadurch die Projektdauer um den gleichen Betrag. Jeder auf dem kritischen Pfad liegende Vorgang heißt kritischer Vorgang. Alle Vorgänge am kritischen Pfad haben eine Gesamtpufferzeit von Seite 25

27 Kritischer Pfad! 0 F G 8 8 H I J A B 183 K 167 E 151 C L 8 S D M P S2 0 R 8 Q 4 N O S Seite 26

28 Termine eines Vorgangs im CPM FZ i SZ i Name Dauer D i,j FZ j SZ j Ereignis E i Vorgang V i,j Ereignis E j Termine für den Vorgang V i,j : F AZ i,j : Frühester Anfangszeitpunkt eines Vorgangs V i,j = F Z i F EZ i,j : Frühester Endzeitpunkt eines Vorgangs V i,j = F AZ i,j + D i,j SEZ i,j : Spätester Endzeitpunkt eines Vorgangs V i,j = SZ j (unter Einhaltung des Projektendtermins) SAZ i,j : Spätester Anfangszeitpunkt eines Vorgangs V i,j = SEZ i.j D i,j (unter Einhaltung des Projektendtermins) 27 Seite 27

29 Wir berechnen die Termine aller Vorgänge Nr. Vorgang Dauer (h) FAZ FEZ SAZ SEZ A Vorhänge abnehmen B Möbel hinausräumen C Boden rausreißen D Elektrogeräte abmontieren E Wände abscheren F Ausmessen und Material berechnen G Tapeten, Farbe (+ Zubehör ) H Parkett (+ Zubehör ) I Lieferfrist Tapeten J Lieferfrist Parkett K Decke streichen L Wände tapezieren M Boden legen N Vorhänge waschen O Vorhänge aufhängen P Raum putzen Q Elektrogeräte montieren R Zimmer einräumen Seite 28

30 Pufferzeiten Gesamtpufferzeit Freie Pufferzeit Freie Rückwärtspufferzeit Unabhängige Pufferzeit Von praktischer Bedeutung ist in erster Linie die GP und in zweiter die FP. 29 Seite 29

31 Gesamte Pufferzeit GP i,j = SZ j F Z i D i,j Maximale Zeitspanne, um die der Vorgang später beginnen darf, ohne Projekt zu verzögern. Vorläufer in frühester Lage, Nachläufer in spätester Lage. 30 Seite 30

32 Pufferzeiten: Freie Pufferzeit F P i,j = F Z j F Z i D i,j Maximale Zeitspanne, um die der Vorgang später beginnen darf, sodaß die nachfolgenden Vorgänge noch zu ihrem frühestmöglichen Termin beginnen können. Vorläufer in frühester Lage, Nachläufer in frühester Lage. 31 Seite 31

33 Pufferzeiten: Freie Rückwärtspufferzeit F RP i,j = SZ j SZ i D i,j Maximale Zeitspanne, um die der Vorgang später beginnen darf ohne Projekt zu verzögern, wenn alle vorhergehenden Vorgänge zum spätestmöglichen Termin enden. Vorläufer in spätester Lage, Nachläufer in spätester Lage. 32 Seite 32

34 Pufferzeiten: Unabhängige Pufferzeit UP i,j = max{0, F Z j SZ i D i,j } Maximale Zeitspanne, die der Vorgang verschoben werden darf, wenn alle vorhergehenden Vorgänge zum spätestmöglichen Termin enden und alle nachfolgenden Vorgänge zum frühestmögliche Termin beginnen sollen. Vorläufer in spätester Lage, Nachläufer in frühester Lage. 33 Seite 33

35 Pufferzeiten (grafisch) Gesamtpufferzeit GP Freie Pufferzeit FP Freie Rückwärtspufferzeit FRP unabhängige Pufferzeit UP frühestes Ende aller vorhergehenden Vorgänge spätestes Ende aller vorhergehenden Vorgänge frühester Beginn aller nachfolgenden Vorgänge spätester Beginn aller nachfolgenden Vorgänge Vorläufer Vorgang Nachläufer 34 Seite 34

36 Wir berechnen die Puffer aller Vorgänge Nr. Vorgang Dauer (h) GP FP FRP UP A Vorhänge abnehmen B Möbel hinausräumen C Boden rausreißen D Elektrogeräte abmontieren E Wände abscheren F Ausmessen und Material berechnen G Tapeten, Farbe (+ Zubehör ) H Parkett (+ Zubehör ) I Lieferfrist Tapeten J Lieferfrist Parkett K Decke streichen L Wände tapezieren M Boden legen N Vorhänge waschen O Vorhänge aufhängen P Raum putzen Q Elektrogeräte montieren R Zimmer einräumen Seite 35

37 GANTT-Diagramm Darstellung aller Vorgänge als Terminplan Y-Achse: Vorgänge X-Achse: Zeit in gewählter Zeiteinheit (Stunden, Tage, Wochen, Monate, Jahre) Die Länge des Balkens entspricht der Dauer des Vorgangs. Die Balken werden nach dem FAZ geordnet. GP wird gestrichelt eingezeichnet Die kritischen Vorgänge werden schraffiert. Output aller gängigen Terminplanungsprogramme. 36 Seite 36

38 Wir zeichnen ein GANTT-Diagramm F: Ausmessen und Material berechnen G: Tapeten, Farbe (+ Zubehörr )... H: Parkett (+ Zubehör )... I: Lieferfrist Tapeten J: Lieferfrist Parkett Projektstart z.b A: Vorhänge abnehmen USW B: Möbel rausräumen USW 37 Seite 37

39 Exkurs Wie wird der Netzplan während des Projekts verwendet? 1. Frühzeitiges Erkennen von Projektverzögerungen. 2. Entsprechendes Umplanen. 3. Begleitende Projektfortschrittskontrolle. 38 Seite 38

40 Wie wird der Netzplan nach dem Projekt (Kontrolle) verwendet? 1. Soll/Ist-Vergleich Projektzeit und Projektkosten. 2. Analyse der Gründe für Kosten- und Zeitüberschreitung. 39 Seite 39

41 Teilnetzpläne - Subcontracting Jeder Vorgang eines CPM-Netzplanes kann auf der nächsten, etwas detaillierteren Ebene wieder als CPM-Netzplan behandelt werden. Die Dauer eines solchen Teilnetzplanes in der oberen Ebene entspricht dem kritischen Pfad im Teilnetzplan. Praktischer Einsatz: Generalunternehmer - Subcontractor. 40 Seite 40

42 Netzpläne für Softwareprojekte Vorgehensmodell muß aus Vorgängen erkennbar sein. Grobstruktur des Systems muß in der Struktur des Netzplanes erkennbar sein (Parallelität!) Aufgabenteilung und Verantwortlichkeit für Vorgänge (Welches Teammitglied macht was und ist wofür verantwortlich?) 41 Seite 41

43 Übungsbeispiel Sie erhalten den Projektauftrag, eine empirische Untersuchung durchzuführen. Erstellen Sie einen CPM-Netzplan, berechnen Sie für alle Vorgänge die frühesten und spätesten Anfangszeitpunkte und kennzeichnen Sie den kritischen Pfad. Zu Beginn wird gemeinsam mit dem Auftraggeber ein Ziel- und Kriterienkatalog erstellt. (Aktivität A, Dauer 1 Tag) Dann muss ein Durchführungsplan erstellt werden. (Aktivität B, Dauer 3 Tage) Dann muss die Zielgruppe bzw. Grundgesamtheit definiert sowie Adressen gesucht werden. (Aktivität C, Dauer 2 Tage) Außerdem kann nach Abschluß von Aktivität B mit dem Zusammenstellen des Fragenkatalogs begonnen werden. (Aktivität D, Dauer 20 Tage) Danach kann der Fragenkatalog mit dem Auftraggeber abgestimmt werden (Aktivität E, Dauer 1 Tag) sowie im Anschluß daran überarbeitet werden (Aktivität F, Dauer 3 Tage). Bereits nach Aktivität C können mögliche Pretest-Partner gesucht werden. (Aktivität G, Dauer 2 Tage) Wenn der Fragenkatalog überarbeitet worden ist und Pretest-Partner gefunden wurden, wird der Fragenkatalog mit Pretests getestet. (Aktivität H, Dauer 2 Tage) Dann kann die empirische Untersuchung durchgeführt (Aktivität I, Dauer 20 Tage) sowie gleichzeitig die Auswertung geplant werden (Aktivität J, Dauer 5 Tage). Nach Abschluß der Aktivitäten I und J wird die Auswertung durchgeführt. (Aktivität K, Dauer 8 Tage) Dann wird sowohl ein Bericht (Aktivität L, Dauer 5 Tage) als auch eine Präsentation vorbereitet (Aktivität M, Dauer 3 Tage). Wenn Bericht und Präsentation fertig sind, werden sie gehalten bzw. abgegeben (Aktivität N, Dauer 1 Tag). Dann wird eine Rechnung erstellt (Aktivität O, Dauer 1 Tag) und anschliessend vorgelegt (Aktivität P, Dauer 1 Tag). 42 Seite 42

44 Musterlösung Vorgangsliste Wir notieren alle Vorgänge mit Informationen zu: Vorgangsdauer, unmittelbare Vorgänger und Nachfolger. Nr. Vorgang Dauer (Tage) VG NF A Zieldefinition 1 - B B Durchführungsplan 3 A C,D C Grundgesamtheit 2 B G D Fragen erstellen 20 B E E Fragen-Abstimmung 1 D F F Fragen-Überarbeitung 3 E H G Pretest-Partner Suche 2 C H H Pretests 2 F,G I I Feldarbeit 20 H K J Auswertungsplanung 5 H K K Auswertung 8 I,J L,M L Bericht erstellen 5 K N M Präsentationsvorbereitung 3 K N N Abgabe 1 L,M O O Rechnungserstellung 1 N P P Rechnungslegung 1 O - 43 Seite 43

45 CPM-Netzplan: Stufe1 (Noch keine Zeiten in den Knoten) A B 1 3 C 2 20 D 2 G 1 E S 0 5 J 3 F I 20 H 2 8 K M N O L S 0 P 1 44 Seite 44

46 CPM-Netzplan: Stufe2 (Vorwärtsrechnung) 0 A 1 B C D G 1 E 25 MAX! S 50 0 I 20 5 J 30 H 2 3 F 28 MAX! 8 K 58 M 63 N 64 O 5 63 L S P Seite 45

47 CPM-Netzplan: Stufe3 (Rückwärtsrechnung) 0 A 1 B C 8 S K L 1 E 35 G J 5 MIN! 3 F 0 I 58 M 63 N S H D O 1 1 P Hier beginnen! Seite 46

48 CPM-Netzplan: Stufe4 (Kritischen Pfad einzeichnen) 0 A 1 B C S E 35 G J 5 3 F D I 30 H K 58 M 63 N Hier richtige Gabelung wählen! L S 0 O 1 1 P Seite 47

49 Literatur 1. Janko, Informationswirtschaft 2, Skriptum, Abschnitt Klaus Neumann: Operations Research Verfahren III: Graphentheorie, Netzplantechnik. Carl Hanser Verlag, München, Horst A. Eiselt, Helmut von Frajer: Operations Research Handbook: Standard Algorithms and Methods. Walter De Gruyter, Berlin, Hamdy A. Taha: Operations Research: An Introduction. 3rd Edition, MacMillan, New York, Seite 48

7. Umfangreiche Aufgabenkomlexe können in Teilprojekte zerlegt, und rechnerisch zu einem Gesamtplan zusammengefaßt werden.

7. Umfangreiche Aufgabenkomlexe können in Teilprojekte zerlegt, und rechnerisch zu einem Gesamtplan zusammengefaßt werden. Netzplantechnik Sie ermöglicht uns die graphische Darstellung von mehreren Einflußfaktoren und ihrer Auswirkung in einem Plan. Einführung Unter der Netzplantechnik (network analysis) verstehen wir alle

Mehr

3. Schulungsprojekt zur Einführung eines PM-Handbuchs

3. Schulungsprojekt zur Einführung eines PM-Handbuchs Netzplantechnik (NPT) Aufgaben zur Berechnung von Netzplänen In der heutigen Betriebspraxis werden Netzpläne nicht mehr per Hand gerechnet. Für diese Aufgabe werden Projektmanagement- Software-Programme

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 5 Teil 1 (27.05.2013): Projektplanung 3: Netzplantechnik, Ablauf-und Terminplanung SS 2013 1 Agenda Organisatorisches Projektplanung 3: Netzplantechnik,

Mehr

PUMA 8. Netzplantechnik. Netzplantechnik. Thomas Stütz

PUMA 8. Netzplantechnik. Netzplantechnik. Thomas Stütz PUMA 8 PUMA 8 Netzplantechnik Thomas Stütz Netzplantechnik Netzplantechnik 2 Instrument zur Planung, Überwachung und Steuerung von einzelnen Projekten. Vorläufer des Netzplanes ist das Balkendiagramm Ziel

Mehr

0. Gliederung. Ein Einblick in die Ereignisorientierte Netzplantechnik (PERT) 1. Geschichte. 2. Grundlagen. Geschichte Grundlagen

0. Gliederung. Ein Einblick in die Ereignisorientierte Netzplantechnik (PERT) 1. Geschichte. 2. Grundlagen. Geschichte Grundlagen Ein Einblick in die Ereignisorientierte Netzplantechnik (PERT) Erstellt im Rahmen des Seminars Das Virtuelle Labor von Carmen Pohl 0. Gliederung start 1. Geschichte 3. Wahrscheinlichkeitsverteilung 4.

Mehr

Aufgaben Netzplantechnik

Aufgaben Netzplantechnik Aufgaben Netzplantechnik Aufgabe (Teil ): Vorgangsknotennetz a) In der Netzplantechnik wird zwischen Gesamtpuffer, freiem Puffer, freiem Rückwärtspuffer und unabhängigem Puffer unterschieden. Erklären

Mehr

3. Schulungsprojekt zur Einführung eines PM-Handbuchs

3. Schulungsprojekt zur Einführung eines PM-Handbuchs Netzplantechnik (NPT) Aufgaben zur Berechnung von Netzplänen In der heutigen Betriebspraxis werden Netzpläne nicht mehr per Hand gerechnet. Für diese Aufgabe werden Projektmanagement- Software-Programme

Mehr

Vorlesung Betriebstechnik/Netzplantechnik Operations Research

Vorlesung Betriebstechnik/Netzplantechnik Operations Research Vorlesung Betriebstechnik/Netzplantechnik Operations Research Organisation Agenda Netzplantechnik Grundlagen/Grundbegriffe Strukturanalyse und Erstellung des Netzplanes Vorgänge und Ereignisse Vorgangsliste

Mehr

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

IWW Studienprogramm. Grundlagenstudium. Projektplanung Teil D. Lösungsmuster zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Grundlagenstudium. Projektplanung Teil D. Lösungsmuster zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Grundlagenstudium Projektplanung Teil D Lösungsmuster zur 1. Musterklausur

Mehr

Institut für Bauwirtschaft Bauzeitplanung

Institut für Bauwirtschaft Bauzeitplanung Bauzeitplanung Methoden der Bauzeitplanung 1 Darstellungsformen zur Bauzeitplanung Zur Berechnung des zeitlichen Bauablaufes und zur Darstellung werden folgende Methoden im Bauwesen verwendet: Tabellen

Mehr

Netzplantechnik bei Ablauf- und Terminsteuerung

Netzplantechnik bei Ablauf- und Terminsteuerung Netzplantechnik bei Ablauf- und Terminsteuerung Vlker Nawrath Webseite: http://www.vna.in-berlin.de/vlker/ Blg: http://vnawrath.wrdpress.cm Anmerkungen Die Netzplantechnik ist ein wichtiges Instrument

Mehr

1. Einführung 2. Strukturplanung 3. Netzplandarstellung. 4. Zeitplanung. 31. CPM (=Critical Path Method) 32. MPM (=Metra Potential Methode) Agenda (3)

1. Einführung 2. Strukturplanung 3. Netzplandarstellung. 4. Zeitplanung. 31. CPM (=Critical Path Method) 32. MPM (=Metra Potential Methode) Agenda (3) Agenda (3) 1. Einführung 2. Strukturplanung 3. Netzplandarstellung 31. CPM (=Critical Path Method) 32. MPM (=Metra Potential Methode) 4. Zeitplanung Netzplantechnik, Teil 2 1 Darstellung von Vorgang und

Mehr

12.1 Einleitung... 2. 12.3 Die Vor- und Nachteile der Netzplantechnik... 8. 12.4 Selbstlernaufgaben... 8. 12.5 Zusammenfassung...

12.1 Einleitung... 2. 12.3 Die Vor- und Nachteile der Netzplantechnik... 8. 12.4 Selbstlernaufgaben... 8. 12.5 Zusammenfassung... Projektmanagement Lernheft 1. Phase: Projektplanung Projektablaufplanung Die Netzplantechnik Inhaltsverzeichnis 1.1 Einleitung... 1. Die einzelnen Schritte bei der Erstellung eines Netzplans... 3 1..1

Mehr

Netzplantechnik. Projektplanung Projektsteuerung Projektmanagement. Zeit Kapazitätseinsatz - Kosten

Netzplantechnik. Projektplanung Projektsteuerung Projektmanagement. Zeit Kapazitätseinsatz - Kosten Netzplantechnik Projektplanung Projektsteuerung Projektmanagement Zeit Kapazitätseinsatz - Kosten Literatur Corsten, H., Corsten, H., Gössinger, R.: Projektmanagement, Oldenbourg, 2. Auflage, 2008 Burghardt,

Mehr

Management von Software Projekten

Management von Software Projekten Management von Software Projekten INSO Forschungsgruppe Industrielle Software Leitung Prof. Grechenig VU 183.166 2h Sommer 08 www.inso.tuwien.ac.at Das Material dieser Vorlesungseinheit ist teilweise Quellen

Mehr

5.1 Aufgaben des Projektmanagement im Bauwesen... 1. 5.2 Möglichkeiten von Projektmanagement-Programmen auf dem PC... 2

5.1 Aufgaben des Projektmanagement im Bauwesen... 1. 5.2 Möglichkeiten von Projektmanagement-Programmen auf dem PC... 2 V / i Gliederung 5 Projektplanung mit dem PC... 1 5.1 Aufgaben des Projektmanagement im Bauwesen... 1 5.2 Möglichkeiten von Projektmanagement-Programmen auf dem PC... 2 5.3 Grundlagen der Netzplantechnik

Mehr

Kurze Einführung in die Netzplantechnik Januar 02. Einführung in die Netzplantechnik und einfachere Verfahren der Ablauf- und Terminplanung

Kurze Einführung in die Netzplantechnik Januar 02. Einführung in die Netzplantechnik und einfachere Verfahren der Ablauf- und Terminplanung Einführung in die Netzplantechnik und einfachere Verfahren der Ablauf- und Terminplanung 1 Auswirkungen von Kosten- u. Terminüberschreitungen auf den Gewinn Abweichung + Entwicklungszeit Verzögerung von

Mehr

Vorlesung Betriebstechnik/Netzplantechnik Operations Research

Vorlesung Betriebstechnik/Netzplantechnik Operations Research Vorlesung Betriebstechnik/Netzplantechnik Operations Research Organisation Agenda Übungen Netzplantechnik GANTT-Diagramme Weitere Übungen 2 Übungen 3 weitere Übungen Nr. Vorgang Dauer AOB 1 Kickoff 2-2

Mehr

Notwendigkeit einer eigenen Struktur

Notwendigkeit einer eigenen Struktur Projektmanagement Robert Johnen 04.09.12 Seite 1/33 Projektdefinition Neuheit des Tuns konkrete Zielvorgaben Notwendigkeit einer eigenen Struktur Nicht alles was man Projekt nennt, ist auch eins! Robert

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg! Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Name Straße PLZ, Ort IWW Studienprogramm Grundlagenstudium 2. Musterklausur: Führung

Mehr

Projektplanung. Wintersemester 2005/06 Prof. Dr.-Ing. Christian Averkamp

Projektplanung. Wintersemester 2005/06 Prof. Dr.-Ing. Christian Averkamp Fachhochschule öln Wintersemester /6 Prof. Dr.-Ing. Christian verkamp Fachhochschule öln ufwandsabschätzung, Netzplantechnik, alkenpläne ne 1 Fachhochschule öln Wie ufwandsschätzung durchführen? 1. bschätzen

Mehr

Netzplantechnik. Prof. Dr. rer. nat. Thomas Morgenstern 1. 9. März 2010. 1 nur für den Gebrauch zu Studienzwecken, Vervielfältigung vorbehaltlich

Netzplantechnik. Prof. Dr. rer. nat. Thomas Morgenstern 1. 9. März 2010. 1 nur für den Gebrauch zu Studienzwecken, Vervielfältigung vorbehaltlich Netzplantechnik Prof. Dr. rer. nat. Thomas Morgenstern 1 9. März 2010 1 nur für den Gebrauch zu Studienzwecken, Vervielfältigung vorbehaltlich Inhaltsverzeichnis 1 Projektmanagement 1 1.1 Projekte..............................

Mehr

Methoden der Unternehmensführung Übung Termin- und Kapazitätsplanung Übung 3: Termin- und Kapazitätsplanung

Methoden der Unternehmensführung Übung Termin- und Kapazitätsplanung Übung 3: Termin- und Kapazitätsplanung Übung 3: Termin- und Kapazitätsplanung Aufgabe 7: Netzplantechnik und Kapazitätsplanung Aufgabe 7: Netzplantechnik und Kapazitätsplanung Unsere Abteilung Großdieselmotoren erhält den Auftrag, auf Kundenwunsch

Mehr

Entscheidungstabellen. Prozessmodellierung. Entwurf von Informationssystemen 4. Tutorium WS 11/12. Projektmanagement.

Entscheidungstabellen. Prozessmodellierung. Entwurf von Informationssystemen 4. Tutorium WS 11/12. Projektmanagement. Entwurf von Informationssystemen 4. Tutorium WS 11/12 Entscheidungstabellen Prozessmodellierung Projektmanagement Netzplantechnik 4.1 ufgabe: Entscheidungstabellen Ein Fachbereich einer Universität hat

Mehr

Projekte planen. Einführung des Projektstrukturplans (PSP) 1 02.12.2006

Projekte planen. Einführung des Projektstrukturplans (PSP) 1 02.12.2006 Projekte planen Einführung des Projektstrukturplans (PSP) 1 Woran scheitern Projekte? Etwa 50% der Projekte in Schulen und anderen Organisationen scheitern an... - Fehleinschätzung der Ausgangslage - Unterschätzung

Mehr

Die Ablaufplanung ist die Grundlage einer detaillierten Planung der Termin-, Kosten- und Leistungsziele in einem Projekt. Sie ermöglicht die

Die Ablaufplanung ist die Grundlage einer detaillierten Planung der Termin-, Kosten- und Leistungsziele in einem Projekt. Sie ermöglicht die Die Ablaufplanung ist die Grundlage einer detaillierten Planung der Termin-, Kosten- und Leistungsziele in einem Projekt. Sie ermöglicht die vorausschauende Entwicklung von Planungsalternativen. Schwachstellen,

Mehr

Software Entwicklung 2. Projektplanung

Software Entwicklung 2. Projektplanung Software Entwicklung 2 Projektplanung SE 2 Projektplanung Inhalt Der Projektplan Aufbau von Projektplänen Zeitplanung mit MPM-Netzplänen Einsatzmittelplanung Methodik der Projektplanung 2 SE 2 Projektplanung

Mehr

AUFGABEN. Klausur: Modul 31811 Planen mit mathematischen Modellen. Termin: 17.03.2014

AUFGABEN. Klausur: Modul 31811 Planen mit mathematischen Modellen. Termin: 17.03.2014 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Quantitative Methoden und Wirtschaftsmathematik Univ.-Prof. Dr. Andreas Kleine AUFGABEN Klausur: Modul 31811 Termin: 17.03.2014 Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Andreas

Mehr

1. Netzplantechnik als Planungsmethode 2

1. Netzplantechnik als Planungsmethode 2 Thema: Projektmanagement Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis: 1. Netzplantechnik als Planungsmethode 2 1.1. Verfahren der NPT 2 1.2. Methodisches Vorgehen 2 1.3. Ablauf der Planung mit NPT 3 1.4. Grundschema

Mehr

Projektmanagement. Terminmanagement. Version: 2.0 Stand: 19.04.2015

Projektmanagement. Terminmanagement. Version: 2.0 Stand: 19.04.2015 Projektmanagement Terminmanagement Version: 2.0 Stand: 19.04.2015 Lernziel Sie können die Ziele des Teminmanagements in Projekten nennen. Sie können erklären wie aus dem PSP Vorgänge abgeleitet werden.

Mehr

Projektmanagement. 100 Fragen

Projektmanagement. 100 Fragen Helmut Zell Projektmanagement. 100 Fragen Die hier zusammengestellte Aufgabensammlung mit den 100 Fragen bezieht sich auf das Buch Projektmanagement lernen, lehren und für die Praxis, 2015. und folgt genau

Mehr

Controlling Termine. Grundlagen. Terminplanung. Kapazitätsplanung. Fortschrittskontrolle. Controlling K T - Q. Inhalt

Controlling Termine. Grundlagen. Terminplanung. Kapazitätsplanung. Fortschrittskontrolle. Controlling K T - Q. Inhalt Termine Grundlagen Terminplanung Kapazitätsplanung Fortschrittskontrolle Inhalt Folie :1 Methoden der Terminplanung Folie :2 Einige Begriffsbestimmungen gemäß DIN 69 900 Teil 1 : Dauer Zeitpunkt Termin

Mehr

Die Ablaufplanung ist die Grundlage einer detaillierten prozeduralen Planung der Termin-, Kosten- und Leistungsziele in einem Projekt.

Die Ablaufplanung ist die Grundlage einer detaillierten prozeduralen Planung der Termin-, Kosten- und Leistungsziele in einem Projekt. Die Ablaufplanung ist die Grundlage einer detaillierten prozeduralen Planung der Termin-, Kosten- und Leistungsziele in einem Projekt. Sie ermöglicht die vorausschauende Entwicklung von Planungsalternativen

Mehr

Kapitel 3: Einführung Projektmanagement

Kapitel 3: Einführung Projektmanagement : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Kapitel 3: Einführung Projektmanagement Dr.-Ing. Bastian Koller, Axel Tenschert koller@hlrs.de, tenschert@hlrs.de : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Kapitel

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE CPM-NETZPLANTECHNIK

EINFÜHRUNG IN DIE CPM-NETZPLANTECHNIK G. Ossimitz, Universität Klagenfurt EINFÜHRUNG IN DIE CPM-NETZPLANTECHNIK Netzpläne sind wichtige Hilfsmittel zur Planung, Koordination und Kontrolle komplexer Abläufe, bei denen zwischen den einzelnen

Mehr

Der Projektzeitenplan

Der Projektzeitenplan Präsentation Der Projektzeitenplan Peter Beck Stand Oktober 2008 Projektplan Ein Projektplan verfeinert, konkretisiert und ergänzt ein ausgewähltes Prozess-Modell. z.b. Softwareentwicklungsprozess Analyse

Mehr

Projektmanagement mit Netzplantechnik

Projektmanagement mit Netzplantechnik NWB - Studienbücher Wirtschaftswissenschaften 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Projektmanagement mit

Mehr

Netzplantechnik. Prof. Dr. rer. nat. Thomas Morgenstern 1. 27. Februar 2011. 1 nur für den Gebrauch zu Studienzwecken, Vervielfältigung vorbehaltlich

Netzplantechnik. Prof. Dr. rer. nat. Thomas Morgenstern 1. 27. Februar 2011. 1 nur für den Gebrauch zu Studienzwecken, Vervielfältigung vorbehaltlich Netzplantechnik Prof. Dr. rer. nat. Thomas Morgenstern 1 27. Februar 2011 1 nur für den Gebrauch zu Studienzwecken, Vervielfältigung vorbehaltlich Inhaltsverzeichnis 1 Projektmanagement 1 1.1 Projekte..............................

Mehr

Organisation und Projektmanagement. Marketingleiter - Verkaufsleiter 2015/2016. Modul 6. Samstag, 28. November 2015

Organisation und Projektmanagement. Marketingleiter - Verkaufsleiter 2015/2016. Modul 6. Samstag, 28. November 2015 Organisation und Projektmanagement Marketingleiter - Verkaufsleiter 2015/2016 Modul 6 Samstag, 28. November 2015 Agenda Modul 6 - Projetplanung Lernziele Nach der Bearbeitung dieses Moduls können Sie die

Mehr

3.1 Die Aufgaben, Ziele und Arten der Ablauforganisation

3.1 Die Aufgaben, Ziele und Arten der Ablauforganisation 3 Die Ablauforganisation 3.1 Die Aufgaben, Ziele und Arten der Ablauforganisation Aufgabe der Ablauforganisation ist es, alle Arbeitsabläufe im Betrieb optimal zu gestalten. Arbeitsabläufe sind einzelne,

Mehr

Netzpläne und Gantt-Diagramme. Vorlesung Projektmanagement Wolfgang Kowarschick

Netzpläne und Gantt-Diagramme. Vorlesung Projektmanagement Wolfgang Kowarschick Netzpläne und Gantt-iagramme Vorlesung Projektmanagement Wolfgang Kowarschick . eispiel VKN nicht kritisch kritisch sname frühester termin auer spätester termin Nr. Name auer nfang Ende Vorgänger Phasenstart

Mehr

Bachelor Betriebswirtschaft

Bachelor Betriebswirtschaft Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaft Modul Operations Research Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Kennzeichen WI-OPR-P12-091219 Datum 19.12.2009 Ausgegebene

Mehr

Proj ektmanagement mit Netzplantechnik

Proj ektmanagement mit Netzplantechnik NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften Proj ektmanagement mit Netzplantechnik Von Professor Dr. Jochen Schwarze 9., überarbeitete Auflage nwb Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Teil I: Grundlagen

Mehr

Die Projektstruktur beschreibt die Gesamtheit aller Elemente eines Projektes, die für die Planung und Steuerung der Abläufe, Termine und Kosten

Die Projektstruktur beschreibt die Gesamtheit aller Elemente eines Projektes, die für die Planung und Steuerung der Abläufe, Termine und Kosten Die Projektstruktur beschreibt die Gesamtheit aller Elemente eines Projektes, die für die Planung und Steuerung der Abläufe, Termine und Kosten notwendig sind, und definiert die Beziehungen zwischen ihnen.

Mehr

www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Projektmanagement mit Netzplantechnik Von Professor Dr. Jochen Schwarze

www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Projektmanagement mit Netzplantechnik Von Professor Dr. Jochen Schwarze www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Projektmanagement mit Netzplantechnik Von Professor Dr. Jochen Schwarze 11., überarbeitete und erweiterte Auflage *nwb STUDIUM Inhaltsverzeichnis Teil I: Grundlagen

Mehr

Klausurrepetitorium ABWL

Klausurrepetitorium ABWL Klausurrepetitorium ABWL Planungs- und Südwestfälische Industrie- und Handelskammer 2. Februar 25 Dr. Friedhelm Kulmann, Sandra Rudolph 2.2.5 Gliederung. Netzplantechnik.. Grundlagen der Netzplantechnik.2.

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul X Projektmanagement. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul X Projektmanagement. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul X Projektmanagement Lösungshinweise zur

Mehr

IWW Studienprogramm. Grundlagenstudium. Projektplanung Teil D. Lösungsmuster zur 2. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Grundlagenstudium. Projektplanung Teil D. Lösungsmuster zur 2. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Grundlagenstudium Projektplanung Teil D Lösungsmuster zur 2. Musterklausur

Mehr

8.4 Projektmanagement und Netzplantechnik

8.4 Projektmanagement und Netzplantechnik olie 96 Projektmanagement. rundlagen. Netzplantechnik (PM). PM-eispiel. Projektmanagement und Netzplantechnik. PM-Übungsbeispiel Literaturempfehlungen Schwarze,. (00): Projektmanagement mit Netzplantechnik,

Mehr

4.4 Terminplanung (Netzplantechnik)

4.4 Terminplanung (Netzplantechnik) 4.4 Terminplanung (Netzplantechnik) Prof. Dr. rer. nat. habil. Uwe Aßmann Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät Informatik TU Dresden Version 7-.4, June 11, 27 1. Projektstruktur 2. Ablaufplanung. Aufwandsschätzung

Mehr

1.1 Die Netzplantechnik

1.1 Die Netzplantechnik 1.1 Die Netzplantechnik PERT, eine frühe Methode der Netzplantechnik, wurde in den 50ern von der Firma Lockheed im Auftrag der US Navy für die Arbeit am Polaris 1 -Projekt entwickelt. Die Planung und Durchführung

Mehr

Aenderungen: 1 0. 02. 94, V1. 01: Sei te1 3" Abb. 2" ersetzt durch" Sei te 8" 09. 02. 94, V1. 00: Ori gi nal verteil ti SG, 09. 02. 94 Sei te 1 Projekt Management eine konzentrierte Einführung 1. Einstieg,

Mehr

Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version)

Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version) Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version) Erstes Starten... 2 Tutorial... 3 Hilfe... 4 Critical Path / Kritischer Weg... 5 Der Critical Path / Kritischer Weg wird nicht korrekt

Mehr

Eine Übersicht Ergänzung zur PM-Basispräsentation Für Projektmitarbeiter, Projektmanager und Projektplaner Stand: 09/2012

Eine Übersicht Ergänzung zur PM-Basispräsentation Für Projektmitarbeiter, Projektmanager und Projektplaner Stand: 09/2012 Projektmanagement: Netzplantechnik Eine Übersicht Ergänzung zur PMBasispräsentation Für Projektmitarbeiter, Projektmanager und Projektplaner Stand: 9/212 Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion zum nichtkommerziellen

Mehr

Project Management. Prof. Dr. Franz Wotawa Institute for Software Technology wotawa@ist.tugraz.at

Project Management. Prof. Dr. Franz Wotawa Institute for Software Technology wotawa@ist.tugraz.at Project Management Prof. Dr. Franz Wotawa Institute for Software Technology wotawa@ist.tugraz.at Fragestellungen Was ist ein Projekt? Was sind die handelnden Personen? Wie wird es durchgeführt? Siehe u.a.:

Mehr

4. Graphentheorie. 4.1 Theorie und praktische Bedeutung. 4.1.1 Einführung. 4.1.2 Anwendungsgebiete aus dem Bereich des OR

4. Graphentheorie. 4.1 Theorie und praktische Bedeutung. 4.1.1 Einführung. 4.1.2 Anwendungsgebiete aus dem Bereich des OR . Graphentheorie. Theorie und praktische Bedeutung.. Einführung Viele Objekte und Vorgänge in verschiedenen Bereichen besitzen den Charakter eines Systems, d.h.: Sie setzen sich aus einer Anzahl von Bestandteilen,

Mehr

4.4 Terminplanung (Netzplantechnik)

4.4 Terminplanung (Netzplantechnik) 4.4 Terminplanung (Netzplantechnik) Prof. Dr. rer. nat. habil. Uwe Aßmann Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät Informatik TU Dresden Mai 29 1. Projektstruktur 2. Ablaufplanung. Aufwandsschätzung 4. Terminplanung.

Mehr

3. Projekt- Planung. 3.5 Freigabe. 1. Projektstart. 2. Projektorganisation

3. Projekt- Planung. 3.5 Freigabe. 1. Projektstart. 2. Projektorganisation 1. Projektstart 2. Projektorganisation 3. Projekt- Planung 4. Controlling 3.1 Begriffe, Voraussetzungen Vorgehensweise 3.2 Strukturplanung (Arbeitspakete, Aufwandsschätzung, Meilensteine) 3.3 Ablaufplanung

Mehr

Netzplantechnik. Zeitplanung. Dortmund, Oktober 1998

Netzplantechnik. Zeitplanung. Dortmund, Oktober 1998 Netzplantechnik Zeitplanung ortmund, Oktober 1998 PMZeitplanung.ppt/MW/4.3. Prof. r. einz-michael Winkels, achbereich Wirtschaft ortmund mil-igge-str. 44, 447-ortmund, TL.: (31)7-4966, AX: (31)7-49 1 Inhalt

Mehr

Nr. Vorgang Dauer/ Art Anfang Ende Zuständigkeit Vorgänger Messe auswählen 14,5 T Mo 02.05. Di 24.05. gesamtes Team

Nr. Vorgang Dauer/ Art Anfang Ende Zuständigkeit Vorgänger Messe auswählen 14,5 T Mo 02.05. Di 24.05. gesamtes Team Arbeitsteilige Gruppenarbeit zum Zeitcontrolling Gruppe 2: Netzplantechnik 1/26 Ausgangspunkt Ihrer Gruppenaufgabe ist ein Ausschnitt aus einem Projekt, in dem eine Messeteilnahme organisiert wird. Nach

Mehr

Operations Strategie und Management. - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1

Operations Strategie und Management. - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1 Operations Strategie und Management - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1 Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter einem Projekt versteht was Projektmanagement bedeutet wie

Mehr

Institut für Mathematik der Universität Wien DIPLOMARBEIT. zur Erlangung des akademischen Grades. Mag. rer. nat. an der

Institut für Mathematik der Universität Wien DIPLOMARBEIT. zur Erlangung des akademischen Grades. Mag. rer. nat. an der Institut für Mathematik der Universität Wien DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades Mag. rer. nat. an der Formal- und Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien Titel: "NETZPLANTECHNIK

Mehr

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

Blocksatzbildung. Einführung in die Graphentheorie FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 02/03 93

Blocksatzbildung. Einführung in die Graphentheorie FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 02/03 93 Blocksatzbildung Beispiel 3.9. [Berechnung optimaler Blockungen] egeben ist eine Folge Jeder egenstand hat eine Länge von egenständen. Die egenstände sollen in Blöcke eingeteilt werden, wobei die Idealgröße

Mehr

Diplomprüfung. Operations Research I WS 2007/2008 (4 Punkte)

Diplomprüfung. Operations Research I WS 2007/2008 (4 Punkte) Dr. Jörg Kalcsics 11.0.008 Diplomprüfung (Wiederholungsprüfung gem. NPO) Operations Research I WS 007/008 ( Punkte) Vorbemerkung: Zugelassene Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Beginnen

Mehr

QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement. Probieren und Studieren

QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement. Probieren und Studieren QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Probieren und Studieren Der Netzplan (Activity Network Diagram AND) Planung und Steuerung erfolgreicher Projekte Autor: Jürgen P. Bläsing (nach einer

Mehr

Präsenzseminar zum Grundlagenstudium Modul 10 Projektplanung

Präsenzseminar zum Grundlagenstudium Modul 10 Projektplanung Präsenzseminar zum Grundlagenstudium Modul 10 Projektplanung Univ.-Prof. Dr. Wilhelm Rödder Übersicht Lernhilfen Wiederholung und Erweiterung des Stoffes Teil I: Projektplanung Planungs- und Entscheidungstechniken

Mehr

16.4 Terminplanung (Netzplantechnik)

16.4 Terminplanung (Netzplantechnik) 16.4 Terminplanung (Netzplantechnik) 1 Prof. Dr. rer. nat. Uwe Aßmann Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät Informatik TU Dresden Version 13-1.1, 6.6.13 1. Projektstruktur 2. Ablaufplanung 3. Aufwandsschätzung

Mehr

Einführung in Scheduling

Einführung in Scheduling Einführung in Scheduling Dr. Julien Bidot Sommersemester 28 Institut für Künstliche Intelligenz Inhalt I. Definition und Formulierung des Scheduling- Problems II. Projektplanung III. Produktionsplanung

Mehr

DIPLOMARBEIT. Ressourcenoptimierung von Netzplänen mit genetischen Algorithmen. Markus Lopin

DIPLOMARBEIT. Ressourcenoptimierung von Netzplänen mit genetischen Algorithmen. Markus Lopin DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Ressourcenoptimierung von Netzplänen mit genetischen Algorithmen Verfasser Markus Lopin angestrebter akademischer Grad Magister der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Präsenzseminar zum Grundlagenteil Modul 10 Planungstechniken

Präsenzseminar zum Grundlagenteil Modul 10 Planungstechniken Präsenzseminar zum Grundlagenteil Modul 10 Planungstechniken Univ.-Prof. Dr. Wilhelm Rödder Übersicht Lernhilfen Wiederholung und Erweiterung des Stoffes Teil I: Planungstechniken Das Projekt Geschichte

Mehr

Informationsmanagement in Organisationen Überblick

Informationsmanagement in Organisationen Überblick Informationsmanagement in Organisationen Überblick Wolfgang H. Janko Andreas Geyer-Schulz Stefan Koch Edward Bernroider Abteilung für Informationswirtschaft Institut für Informationsverarbeitung und Informationswirtschaft

Mehr

Nr. Video Kap. Anmerkung Videoinhalt Shortcuts

Nr. Video Kap. Anmerkung Videoinhalt Shortcuts 13 Videoverzeichnis Nr. Video Kap. Anmerkung Videoinhalt Shortcuts 21 021_Vorgaenge_kritisch_hervorheben.avi 5 Kritischen Pfad/Weg anzeigen, Puffer anzeigen, ganzes Projekt zoomen, kritische Vorgänge hervorheben,

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen 2

Algorithmen und Datenstrukturen 2 Algorithmen und Datenstrukturen 2 Sommersemester 2007 4. Vorlesung Peter F. Stadler Universität Leipzig Institut für Informatik studla@bioinf.uni-leipzig.de Traversierung Durchlaufen eines Graphen, bei

Mehr

Aufgabe 1 (15 Punkte): Multiple Choise Fragen zum Prozessmanagement

Aufgabe 1 (15 Punkte): Multiple Choise Fragen zum Prozessmanagement Klausur Hochschule Furtwangen Fakultät Wirtschaftsinformatik Studiengang: WIB Wirtschaftsinformatik Bachelor (3. Sem.) Modul: Geschäftsprozesse Prüfer: Prof. Dr. Guido Siestrup SS 2009 Prüfungsdaten Tag

Mehr

Statistische Untersuchungen zu endlichen Funktionsgraphen

Statistische Untersuchungen zu endlichen Funktionsgraphen C# Projekt 1 Name: Statistische Untersuchungen zu endlichen Funktionsgraphen Aufgabe: Basierend auf dem Abschnitt 2.1.6. Random mappings, Kap.2, S 54-55, in [1] sollen zunächst für eine beliebige Funktion

Mehr

Einführung in die Grundbegriffe der Projektplanung

Einführung in die Grundbegriffe der Projektplanung 3 PROJEKTPLANUNG Lernziele Einführung in die Grundbegriffe der Projektplanung Nach Abschluss dieses Kapitels sollten Sie: die Standardstufen eines wissenschaftlichen Computerprojekts kennen, ein Projekt

Mehr

5 Projektbegleitung. 5.1 Einleitung. 5.2 Typische Aktivitäten

5 Projektbegleitung. 5.1 Einleitung. 5.2 Typische Aktivitäten 5 Projektbegleitung 5.1 Einleitung Wozu Projektbegleitung, was ist das Ziel? Wenn ein Projekt sorgfältig geplant wurde, ist ein wichtiger Schritt getan, um die Projektziele erreichen zu können. Nach der

Mehr

Qualitätsmanagement für Ingenieure

Qualitätsmanagement für Ingenieure Qualitätsmanagement für Ingenieure mit Handbuch "Qualitätsmanagement" auf CD-ROM Bearbeitet von Gerhard Linß 2., aktualisierte und erweiterte Auflage 2005. Buch. XVI, 636 S. Hardcover ISBN 98 3 6 2282

Mehr

Klausurthemen Projektmanagement. Bitte beantworten Sie folgende Fragen:

Klausurthemen Projektmanagement. Bitte beantworten Sie folgende Fragen: Klausurthemen Projektmanagement Bitte beantworten Sie folgende Fragen: 1. Nennen Sie die allgemein gültige Definition für ein Projekt. 2. Nennen Sie die Vorteile, die durch Projektmanagement erzielt werden

Mehr

Babeș-Bolyai Universität Cluj Napoca Fakultät für Mathematik und Informatik Grundlagen der Programmierung MLG5005. Paradigmen im Algorithmenentwurf

Babeș-Bolyai Universität Cluj Napoca Fakultät für Mathematik und Informatik Grundlagen der Programmierung MLG5005. Paradigmen im Algorithmenentwurf Babeș-Bolyai Universität Cluj Napoca Fakultät für Mathematik und Informatik Grundlagen der Programmierung MLG5005 Paradigmen im Algorithmenentwurf Problemlösen Problem definieren Algorithmus entwerfen

Mehr

Projektmanagement. Seminar. Name

Projektmanagement. Seminar. Name Projektmanagement Seminar Name 1 Warum Projektmanagement? 1 Grundlagen des Projektmanagements 1.1 Warum Projektmanagement? Mehr und mehr wächst der Bedarf an projektorientierten Vorgehensweisen im Unternehmen.

Mehr

Projekt kontrollieren. Projekt steuern

Projekt kontrollieren. Projekt steuern Projekt vorbereiten Projektmanagement Projekt starten Projekt organisieren Projekt planen II Projekt kontrollieren Projekt steuern Projekt beenden 1 Projektplanungen Produktstrukturplan w as-w ird-produziert?

Mehr

Unterweisungsprobe. Ausbildereignungsprüfung (AEVO) Netzplan lesen und anfertigen

Unterweisungsprobe. Ausbildereignungsprüfung (AEVO) Netzplan lesen und anfertigen Unterweisungsprobe Ausbildereignungsprüfung (AEVO) Zuständige Stelle: Prüfungsteilnehmer: IHK Regensburg Tag der Unterweisung: Thema: Lernort: Ausbildungsberuf: Zahl der Azubis: 2 Ausbildungsjahr: Zeitdauer

Mehr

IT-Projektmanagement

IT-Projektmanagement IT-Projektmanagement Dr. Claudia M. König (koenig@coaching-koenig.com) --- Prof. Dr. Michael H. Breitner (breitner@iwi.uni-hannover.de) --- Dipl.-Ök. Jon Sprenger (sprenger@iwi.uni-hannover) der 01. Dezember

Mehr

Handbuch der Netzplantechnik

Handbuch der Netzplantechnik Handbuch der Netzplantechnik 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Autorenkollektiv Westdeutscher Verlag

Mehr

AUFGABEN. Klausur: Modul 31811 Planen mit mathematischen Modellen. Termin: 16.09.2013

AUFGABEN. Klausur: Modul 31811 Planen mit mathematischen Modellen. Termin: 16.09.2013 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb Quantitative Methoden und Wirtschaftsmathematik Univ-Prof Dr Andreas Kleine AUFGABEN Klausur: Modul 31811 Termin: 16092013 Prüfer: Univ-Prof Dr Andreas Kleine

Mehr

Web-basiertes Prüfungstraining

Web-basiertes Prüfungstraining Web-basiertes Prüfungstraining Exkurs Projektmanagement 1. Grundlagen Unter Projektmanagement ist eine ganzheitliche Führungskonzeption zur Gestaltung und Umsetzung aller willensbildenden und willensdurchsetzenden

Mehr

Zeitliche Darstellung und Modellierung von Prozessen mithilfe von Gantt-Diagrammen Bachelorarbeit an der Universität Ulm

Zeitliche Darstellung und Modellierung von Prozessen mithilfe von Gantt-Diagrammen Bachelorarbeit an der Universität Ulm Universität Ulm 89069 Ulm Germany Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik Institut für Datenbanken und Informationssysteme Zeitliche Darstellung und Modellierung von Prozessen mithilfe von

Mehr

NETZPLANTECHNIK (NPT) ALS WICHTIGES INSTRUMENT DES PROJEKTMANAGEMENTS GRUNDLAGEN

NETZPLANTECHNIK (NPT) ALS WICHTIGES INSTRUMENT DES PROJEKTMANAGEMENTS GRUNDLAGEN NETZPLANTECHNIK (NPT) ALS WICHTIGES INSTRUMENT DES PROJEKTMANAGEMENTS GRUNDLAGEN Bodo Runzheimer, Ph.D., Dražen Barkovi ć,ph.d. Abstract A challenging branch of mathematics called Graph Theory was the

Mehr

Organisatorisches. Ökonometrie I Michael Hauser WS15/16

Organisatorisches. Ökonometrie I Michael Hauser WS15/16 1 / 12 Organisatorisches Ökonometrie I Michael Hauser WS15/16 2 / 12 Web-Seite zum Kurs Web-Seite des Kurses: Auf der Web-Seite finden sie die organisatorischen Regelungen, den Terminplan und Regeln zum

Mehr

Vorlesung Projektmanagement und Teamorganisation

Vorlesung Projektmanagement und Teamorganisation Vorlesung Projektmanagement und Teamorganisation Dr. Bernhard Schätz Leopold-Franzens Universität Innsbruck Sommersemester 2003 Übersicht 1. Übersicht 2. Projektmanagement und Software-Engineering 3. Projektstrukturen

Mehr

Leseprobe. Josef Schwab. Projektplanung mit Project 2010. Das Praxisbuch für alle Project-Anwender ISBN: 978-3-446-42397-8

Leseprobe. Josef Schwab. Projektplanung mit Project 2010. Das Praxisbuch für alle Project-Anwender ISBN: 978-3-446-42397-8 Leseprobe Josef Schwab Projektplanung mit Project 2010 Das Praxisbuch für alle Project-Anwender ISBN: 978-3-446-42397-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42397-8

Mehr

Wir betrachten das folgende nicht gerichtete Netzwerk:

Wir betrachten das folgende nicht gerichtete Netzwerk: Beispiel 3.. Wir etrachten das folgende nicht gerichtete Netzwerk: v=a 9 4 c 5 2 1 6 4 d e 13 1 f 26 18 3 5 4 g 2 2 h i Einführung in die Graphentheorie FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 1/2 86 Bemerkung 3.6. Der

Mehr

Informationswirtschaft 2: Überblick

Informationswirtschaft 2: Überblick Informationswirtschaft 2: Überblick Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler, Stefan Koch und Andreas Geyer-Schulz Deptartment of Information Systems and Operations WU-Wien Inhaltsverzeichnis 1. Literatur und

Mehr

Projektmanagementkonzepte und Hilfsmittel

Projektmanagementkonzepte und Hilfsmittel Projektmanagementkonzepte und Hilfsmittel Präsentation von: Bastian Heymann Andre Schramm Frank Liewald 1 Gliederung 1. Grundlegende Methoden und Techniken des Projektmanagements 2. Projektmanagementsoftware

Mehr

Eine Fahrstuhlfahrt. Datengewinnung (TI 83)

Eine Fahrstuhlfahrt. Datengewinnung (TI 83) Eine Fahrstuhlfahrt Zielsetzung: In diesem Experiment ist es unser Ziel die Bewegung eines Fahrstuhls zu untersuchen und seine Beschleunigung zu messen. Der Sensor ist ein Beschleunigungsmesser, der mit

Mehr

c./doc-settwegmanp/pwh/februar 03 P.Wegmann-Höhne 1

c./doc-settwegmanp/pwh/februar 03 P.Wegmann-Höhne 1 1 Übersicht und Abhängigkeit der Aktivitäten Strukturierung der Projektaufgaben Terminplan Aufwandsschätzung Projektkostenplan Einladung Agenda mit Zeitvorgaben Teilnehmerliste Moderation durch neutrale

Mehr

Staatlich geprüfte Techniker

Staatlich geprüfte Techniker Auszug aus dem Lernmaterial ortbildungslehrgang Staatlich geprüfte Techniker Auszug aus dem Lernmaterial Maschinenbautechnische Grundlagen DAA-Technikum Essen / www.daa-technikum.de, Infoline: 001 83 16

Mehr