DAS FORSCHUNGSPARADIGMA DER MIXED METHODOLOGY

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DAS FORSCHUNGSPARADIGMA DER MIXED METHODOLOGY"

Transkript

1 G. L. Huber - Weingarten, DAS FORSCHUNGSPARADIGMA DER MIXED METHODOLOGY G. L. Huber Universität Tübingen PH Weingarten Tag der Zentren /11-12:30 Uhr

2 G. L. Huber - Weingarten, Übersicht Theoretische und praktische Begründungen für die Verwendung von Mixed-Methods Ansätzen Die Taxonomie der Forschungsdesigns nach Teddlie & Tashakkori (2006) Probleme der Mixed-Methods Ansätze Alternative Vorschläge

3 G. L. Huber - Weingarten, THEORETISCHE UND PRAKTISCHE BEGRÜNDUNGEN FÜR DIE VERWENDUNG VON MIXED- METHODS ANSÄTZEN

4 G. L. Huber - Weingarten, Sechs Kennzeichen der MM-Forschung Zur Beantwortung der Forschungsfrage werden qualitative und quantitative Daten erhoben. Analyse qualitativer und quantitativer Daten. Überzeugende und rigorose (qual und quan) Methoden Integration der Information (verschmelzen, verbinden, einbetten) Spezifisches MM-Design, das gleichzeitige oder sequentielle Integration der Methoden (mit gleichem oder ungleichem Gewicht) vorsieht. Erkenntnistheoretische Fundierung der Forschung. (Creswell, 2010, S. 11)

5 G. L. Huber - Weingarten, Mixed Methods Mode oder Mehrwert? Genereller Eindruck: MM-Designs sind im Trend. Epistemologische Verankerung bleibt unklar. Keine explizite Begründung des Designs aus der Forschungsfrage. Problem des Methodenprimats: "Methodological appropriateness means that designs should be judged on the extent to which they answer the inquiry question at hand, not whether they adhere to some preordinate standard. Making RCTs [randomized controlled trials; GLH] the gold standard puts the method before the question, a fundamental violation of inquiry in any field." (Patton, 2006, S. i)

6 G. L. Huber - Weingarten, Die Rolle epistemologischer Paradigmen im Forschungsdesign Epistemologie Post-Positivismus Konstruktivismus Partizipation Pragmatismus DESIGN Strategien Quantitativ Qualitativ Multi-methodisch Mixed Methods Methoden Fragen Datensammlung Datenanalyse Interpretation Bericht Validierung Nach Creswell, 2009, S. 5)

7 G. L. Huber - Weingarten, Begründung für ein MM-Design? (Creswell, 2009, S. 6)

8 G. L. Huber - Weingarten, Umgang mit den Paradigmen Konzentration auf die Forschungsfrage - Negieren der Paradigmen Kombination von Paradigmen - komplementäre Stärken (Morse, 2003) - dialektischer Ansatz (Greene, 2007) - mixed methods (Teddli & Tashakkori, 2003) Konzentration auf ein Paradigma - Partizipativ-emanzipatorischer Ansatz - Pragmatismus (vgl. Hall, 2012)

9 G. L. Huber - Weingarten, Zur Konzentration auf ein Paradigma In pragmatischen Ansätzen geht es nicht um QUAN/QUAL- Debatten sondern nur um die Frage, ob die Studie hilft, die Forschungsfragen zu beantworten. Es geht nicht um eine Methode per se, sondern um ihr Potenzial zur Beantwortung der Forschungsfrage. Förderlich zur Überwindung von QUAN/QUAL-Debatten erscheint die dem Pragmatismus inhärente Ungewissheit: Alle Befunde sind relativ, selbst Kausalzusammenhänge sind "transitorisch und schwer zu identifizieren" (Teddlie & Tashakkori, 2009, S. 93). (Feilzer, 2010)

10 G. L. Huber - Weingarten, Negieren: Implizite Kombination Maxwell (2002): Einfluss persönlicher Merkmale der Forscher/innen und der persönlichen Beziehungen zum Forschungsfeld. Die Forscher/innen bestimmen von ihren epistemologischen Orientierungen aus ihre Fragestellungen. Quantitative Instrumente können nie ausschließlich mit quantitativen Methoden entwickelt werden. Die Ergebnisse qualitativer Erhebungen können nicht ausschließlich qualitativ berichtet werden.

11 G. L. Huber - Weingarten, Explizite Kombination beim Feldzugang Quantitativ basierte Auswahl von Probanden und Kontrolle der Repräsentativität anhand qualitativer Merkmale der Stichprobe. "Theoretical Sampling" von Einzelfällen, d.h. Auswahl kritischer Fälle unter Benutzung quantitativer Instrumente (z.b. Schulleistungstests).

12 G. L. Huber - Weingarten, Explizite Kombination bei der Datenerhebung Beispiel: Evaluation von Seminarveranstaltungen Beobachtung, Interviews und (quantitative) Ratingskalen zu Überzeugungen, Problemen, sozialem Klima, etc. Mit dieser Kombination ist die wechselseitige Ergänzung der unterschiedlichen Befunde im Sinne einer Vertiefung der Information, z.b. aus der Beobachtung durch subjektive Auskünfte im Interview ebenso möglich wie eine (methodische) Triangulation durch Abgleich der Daten aus Interviews und Ratingskalen.

13 G. L. Huber - Weingarten, Explizite Kombination bei der Datenanalyse Beispiel: Qualitative Daten werden qualitativ und quantitativ analysiert: Einfache frequenzbasierte Ansätze, z.b. Häufigkeitsanalyse der Inhalte von Interviews und korrelative Ermittlung von Zusammenhängen zwischen kritischen Aussagen. Dimensionsanalytische Verfahren (Faktoren- oder Clusteranalysen) und Regressionsanalysen zur Identifikation/Bestätigung zentraler Argumentationsmuster. Typenbildung Gemeinsamkeiten/Unterschiede

14 G. L. Huber - Weingarten, Mehrwert von MM-Ansätzen Komplementäre Nutzung (Test Videoaufzeichnung) Kompensatorische Nutzung (Fragebogen Interview) Konfirmatorische Nutzung (z.b. Code-Schlüsselwort-Suche in AQUAD) Kooperative Nutzung (eine Methode zur Entwicklung oder Analyse der anderen) Kompetitive Nutzung (Validierung) Substitutive Nutzung (Ersatz/Austausch) (vgl. Loosen & Scholl, 2012)

15 G. L. Huber - Weingarten, Mehrwert von MM-Ansätzen (2) Komplementarität der Methoden Entwicklung von Verfahren und Instrumenten Triangulation Anregung für Veränderungen Erweiterung von Perspektiven

16 G. L. Huber - Weingarten, DIE TAXONOMIE DER FORSCHUNGSDESIGNS NACH TEDDLI & TASHAKKORI (2006)

17 G. L. Huber - Weingarten, Definitionen (1) Mono-Methoden Design: Entweder nur der QUAL-Ansatz oder nur der QUAN-Ansatz werden in allen Phasen der Untersuchung eingesetzt. Mixed Methods Design: QUAL und QUAN Ansätze werden in den Phasen der Untersuchung gemischt. Teddlie, Ch. & Tashakkori, A. (2006). A general typology of research designs featuring mixed methods. Research in the Schools, 13 (1), 12-28

18 G. L. Huber - Weingarten, Definitionen (2) Phasen des Designs umfassen drei Abschnitte: Konzeptualisierung, Empirie (methodisch/analytisch) und Schlussfolgerungen. Mono-Phasen Design nur eine einzige Phase, aber mit allen drei Abschnitten. Multi-Phasen Design mehr als eine einzige Phase; jede der verschiedenen Phasen umfasst alle Abschnitte von der Konzeptualisierung bis zur Schlussfolgerung.

19 G. L. Huber - Weingarten, Taxonomie der Design-Typen

20 G. L. Huber - Weingarten, : Mono-meth./mono-phasisches Design

21 G. L. Huber - Weingarten, : Gleichzeitiges mono-meth./multi-phas. Design z.b. Leitfaden- Interview und Beobachtungs- Protokoll; auch sequentiell möglich

22 G. L. Huber - Weingarten, : MM/mono-phasisch: Quasi-MM Design Eine Datenform wird in die andere konvertiert und dann entsprechend analysiert meist QUAL ->QUAN. Beispiel: Miles & Huberman; Studie zur Verbesserung der Schulqualität, Umwandlung narrativer Daten in Ratingskala (Güte der Implementation). MM, da Umwandlung in der empirischen Phase - Daten sind erhoben, werden in anderen Typus konvertiert. MM häufig aufgrund eines "glücklichen Einfalls", nicht vorab geplant.

23 G. L. Huber - Weingarten, Systematische Konversions-Designs Implikanten-Analyse in AQUAD: Ermittlung von Codehäufigkeiten und Umwandlung in Wahrheitswerte zur Typenbildung mit Boolescher Algebra (Logische Minimierung). Bayes-Statistik: p(h D,I) = p(d,i H) * p(h) / p(d,i) Die verfügbare Information I muss quantifiziert in die Wahrscheinlichkeitsberechnung übernommen werden.

24 G. L. Huber - Weingarten,

25 G. L. Huber - Weingarten, : MM/multiphasisches Design: Gleichzeitig

26 G. L. Huber - Weingarten, : MM/multiphasisches Design: Sequentiell

27 4: Fully Integrated MM Design G. L. Huber - Weingarten,

28 G. L. Huber - Weingarten, : Quasi-MM/multiphasisches Design Implikanten-Analyse in AQUAD: Ermittlung von Codehäufigkeiten und Umwandlung in Wahrheitswerte zur Typenbildung mit Boolescher Algebra (Logische Minimierung). Auswahl von Typen zur Erhebung weiterer QUAL und/oder QUAN-Daten (sequentielles Design).

29 G. L. Huber - Weingarten, PROBLEME IN MIXED-METHODS ANSÄTZEN

30 G. L. Huber - Weingarten, Praktische Schwierigkeiten Umfang der Stichproben und Menge der Daten (v.a. quantitativ) Zeitaufwand für die Analysen Notwendigkeit der Teamarbeit Akzeptanz durch Betreuer von Qualifikationsarbeiten

31 G. L. Huber - Weingarten, Epistemologische Schwierigkeiten Deduktive Top-Down-Strategie des paradigmen-basierten Designs öffnet wieder alte Debatten ("paradigm wars"). Außerdem Gefahr des Verlusts an Flexibilität und Offenheit. Induktiv-konstruktivistische Bottom-Up-Strategie kann zur Akkumulation unterschiedlichster Verfahren führen. A-priori Orientierung an bestimmtem Paradigma (z.b. Strukturalismus) kann zur Reifikation führen: Strukturen erscheinen real, die a-priori als vorhanden angenommen wurden (Olsen, 2004).

32 G. L. Huber - Weingarten, Pseudo-MM-Forschung Sequenz von Untersuchungen mit unterschiedlichen Fragestellungen und Methoden wird als MM-Design ausgegeben. Die Ergebnisse unterschiedlicher Methoden werden nicht in einem Inferenzprozess integriert, sondern summativ aufgelistet.

33 G. L. Huber - Weingarten, ALTERNATIVE VORSCHLÄGE

34 G. L. Huber - Weingarten, The death of mixed methods research? Symonds & Gorard (2010) plädieren dafür, den starren Bezug auf Paradigmen aufzugeben: Die Klassifikation QUAL/QUAN schränkt ein und zwingt zur Bildung einer dritten Kategorie, nämlich MM. Das Etikett, entstanden aus zwei Stereotypen, schränkt mögliche alternative Entwicklungen ein. Vorschlag: Alle Methoden spielen ein Rolle im vollen deduktivinduktiven Forschungszyklus.

35 G. L. Huber - Weingarten, Deduktiv-induktiver Zyklus

36 G. L. Huber - Weingarten, Alternative Entwicklungen Hoffnung von Symonds & Gorard (2010): Weg mit den Paradigmen Wiedergeburt der Forschung aus der Asche der Mixed Methods. Gibt es Alternativen? Shank (2006): Mixed Methods zur Stärkung, Begründung, Entdeckung; stattdessen Juxtaposing / Apropriation Prospecting / Data grading Ingredient theory / Presence theory

37 G. L. Huber - Weingarten, Juxtapositional Research Anstatt verfügbare Befunde durch MM zu stärken (z.b. QUAL durch QUAN), werden zwei Sichtweisen einander gegenübergestellt. Metapher als Hilfe zur Generierung einer Alternativsicht Beispiel: Erziehungswiss. Forschungsliteratur und mittelalterliche Bestiarien kompetitive vs. kooperative Nutzung von epistemolog. Paradigmen.

38 G. L. Huber - Weingarten, Apropriating: Neue und kreative Nutzung verfügbarer Analyse- und Erklärungsstrategien. Beispiel: Befragung von Museumsbesuchern Üblich: Inhaltsanalyse Was sagen die Besucher? Warum nicht rhetorische Analyse Wie reden die Besucher über ihre Erfahrung? Dies erfasst nicht nur Kognitions-, sondern auch Wahrnehmungsund Ästhetik-Dimensionen.

39 G. L. Huber - Weingarten, Prospecting MM wegen des Bemühens um reliable, valide, generalisierbare Befunde Deskription nicht ausreichend, aber was nützen hier quantitative Methoden? Alternative: Suche nach Kohärenz in den Daten durch Aufspüren von Aspekten, die eine stimmige neue Perspektive öffnen. Beispiel: Erleben von Zoobesuchern; Hinweis in zusätzlichem Gespräch auf "Identitäts"-Spiele (Wenn ich der Tiger wäre ) Objektive/strukturelle Hermeneutik: Geschichten erfinden, nach Lesarten bündeln, mit dem Text konfrontieren (Hyp. bilden Hyp. testen)

40 G. L. Huber - Weingarten, Data grading Hinweise auf neue Perspektiven in den Daten selbst nicht alle Daten sind für die Studie gleich bedeutsam. Beispiel: Beobachtung der Besucher (Schulklassen) in einem Forschungszentrum; Konzentration auf Diskussionsfragen: - vorbereitet vs. spontan - theoriebezogen vs. alltagsbezogen - löst Antwort aus vs. löst Diskussion aus Vorteil gegenüber konventioneller Kategorisierung und Wertung nach Häufigkeit.

41 G. L. Huber - Weingarten, Ingredient theory Mechanistische Sicht: Üblicherweise werden Ereignisse als Summe ihrer Komponenten aufgefasst. Alternative: Die Komponenten sind Ingredenzien eines "holistischen" Rezepts für ein komplexes Phänomen. Beispiel: Wie kann man Motivation zum Museumsbesuch initiieren? Einfache Ingredenzien zur Verfügung stellen (oder Geld dafür), Kinder stellen ihr eigenes Museum zusammen. Untersuchung des Prozesses.

42 G. L. Huber - Weingarten, Presence theory Ziel der Abstraktion und Generalisierung behindert oft die Entdeckung des Einmaligen, Besonderen. Die Präsens-Theorie geht davon aus, dass das Hier-und-Jetzt nicht eindeutig determiniert ist (Quantentheorie!). Beispiel: Beobachtung "natürlicher" Lehrer in nicht-schulischen Settings. "Lehrer sein" manifestiert sich in den spezifischen Situationen vielfältig und komplex.

43 G. L. Huber - Weingarten, Zur Diskussion (Shank, 2006, S.17f.) "It has been my hope that I have at least suggested that these alternatives to mixed-methods can offer us far more promise as researchers than the alternative of striving to create a single mode of research that tries to address the diverse assumptions and needs of qualitative and quantitative researchers alike." "Perhaps in the future we might be able to talk about mixedmethods, but for now I think the wise choice is to try to develop qualitative research in new and exciting ways. There will be time enough for mixed-methods when we finally have a richer and clearer idea of the potential of qualitative research on its own terms "

44 G. L. Huber - Weingarten, Literatur Creswell, J. W. (2009). Research design: Qualitative, quantitative, and mixed methods approaches (3rd ed.). Thousand Oaks, CA: Sage Publications. Creswell, J. W. (2010). Mapping the landscape of mixed methods research. Presentation at the University of Manitoba, Canada, March 26, Feilzer, M. Y. (2010). Doing mixed methods research pragmatically: Implications for the rediscovery of pragmatism as a research paradigm. Journal of Mixed Methods Research, 4 (6), Hall, R. (2012). Mixed methods: In search of a paradigm. Vortrag. Download (am ) unter: Loosen, W., & Scholl, A. (Hrsg.) (2012). Methodenkombinationen in der Kommunikationswissenschaft. Methodologische Herausforderungen und empirische Praxis. Köln: Herbert von Halem Verlag. Maxwell, J. A. (2002). Realism and the roles of the researcher in qualitative psychology. In M. Kiegelmann (Hrsg.), The role of the researcher in qualitative psychology (S ). Tübingen: Verlag Ingeborg Huber.

45 G. L. Huber - Weingarten, Olson, W. (2004). Triangulation in social research: Qualitative and quantitative methods can really be mixed. In M. Holborn (Ed.), Developments in sociology. Ormskirk: Causeway Press. Download unter (am ) Patton, M. Q. (2006). Forword: Trends and issues as context. Research In The Schools, 13 (1), i-ii. Shank, G. (2006). Six alternatives to mixed methods in qualitative research. Qualitative Research in Psychology, 3(4), Symonds, J. E., & Gorard, S. (2010). The death of mixed methods? Or the rebirth of research as a craft. Evaluation and Research in Education, 23(2), (Als Vortragsmanuskript: Symonds, J. E., & Gorard, S. (o.j.). The death of mixed methods: Research labels and their casualities. Paper presented at The British Educational Research Association Annual Conference, Heriot Watt University, Edinburgh, September 3-6. Download unter: Tashakkori, A., & C. Teddlie (Hrsg.) (2003). Handbook of mixed methods in social and behavioral research. Thousand Oaks, CA: Sage Publications. Teddlie, C. & A. Tashakkori (2006). A general typology of research designs featuring mixed methods. Research In The Schools, 13 (1), Teddlie, C. & A. Tashakkori (2009). Foundations of mixed methods research: Integrating quantitative and qualitative approaches in the social and behavioural sciences. Thousand Oaks, CA: Sage Publications.

46 G. L. Huber - Weingarten, VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT!

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50)

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50) Wenn der Künstler in seinem Schaffensprozess keine neue Vision ausbildet, so arbeitet er mechanisch und wiederholt irgendein altes Modell, das wie eine Blaupause in seinem Geist haftet John Dewey (Art

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Design-based research in music education

Design-based research in music education Design-based research in music education An approach to interlink research and the development of educational innovation Wilfried Aigner Institute for Music Education University of Music and Performing

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

Qualitative und Quantitative Forschungsmethoden

Qualitative und Quantitative Forschungsmethoden Qualitative und Quantitative Forschungsmethoden Unterschiede zwischen den Forschungsstrategien Überprüfendes vs. Entdeckendes Erkenntnisinteresse Ziel ist die Überprüfung von Theorieaussagen. Es werden

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Qualitative Sozialforschung

Qualitative Sozialforschung Siegfried Lamnek Qualitative Sozialforschung Lehrbuch 4., vollständig überarbeitete Auflage BEHZPVU Vorwort xi 1 Einführung l 2 Erste Charakterisierung der qualitativen Sozialforschung 3 2.1 2.2 2.2.1

Mehr

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU 8 Feb, 2016 JRISFRKMUIEZAIMLAPOM-PDF33-0 File 4,455 KB 96 Page If you want to possess a one-stop search

Mehr

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten 2011 FernUniversität in Hagen. Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften.

Mehr

Qualitative Methoden Ein einleitender Überblick. Dr. Daniela Hayder, MScN Pflegewissenschaftlerin

Qualitative Methoden Ein einleitender Überblick. Dr. Daniela Hayder, MScN Pflegewissenschaftlerin Qualitative Methoden Ein einleitender Überblick Dr. Daniela Hayder, MScN Pflegewissenschaftlerin Themen 1. Qualitative Forschung Ziele und Ansinnen im Kontext von Public Health 2. Unterschiede qualitativer

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Inhalt. 1 Grundlagen der qualitativen Forschung 9. 2 Idealtypischer Ablauf qualitativer Forschung 23. 3 Erhebungsmethoden 37.

Inhalt. 1 Grundlagen der qualitativen Forschung 9. 2 Idealtypischer Ablauf qualitativer Forschung 23. 3 Erhebungsmethoden 37. Inhalt Einleitung 6 1 Grundlagen der qualitativen Forschung 9 Geschichtliche Entwicklung 10 Grundelemente qualitativer Forschung 11 Prinzip der Offenheit 11 Zurückhaltung bezüglich Universalitätsansprüchen

Mehr

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens 1 Physiotherapie und Wissenschaft 11 1.1 Physiotherapie als Wissenschaft 12 1.2 Wissenschaftliche Fundierung der Physiotherapie 14 1.2.1 Handlungsfeld Physiotherapie 14 Voraussetzungen im Bereich Physiotherapie

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

100674 Mixed Methods. Dienstag, 10.15 12.00 Seminarraum 310 GIUB/CDE Max. 22 Teilnehmer Durchführung: Dr. Tina Haisch

100674 Mixed Methods. Dienstag, 10.15 12.00 Seminarraum 310 GIUB/CDE Max. 22 Teilnehmer Durchführung: Dr. Tina Haisch 100674 Mixed Methods Methodenkurs 3 ECTS Methodische Ergänzung Dienstag, 10.15 12.00 Seminarraum 310 GIUB/CDE Max. 22 Teilnehmer Durchführung: Dr. Tina Haisch Überblick: Dieser Kurs gibt einen Einblick

Mehr

Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt

Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt Herausforderungen und Lösungen Prof. Dr. Stefan Katzenbeisser Security Engineering Group Technische Universität Darmstadt & European Center

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-SEOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

Vorwort... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1

Vorwort... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und wissenschaftliche Fragestellung... 2 1.2

Mehr

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden 6. Sitzung Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden Inhalt der heutigen Veranstaltung 1. Metatheorien/Paradigmen 2. Die so genannte Drei-Schulen

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation Kreativität in der Produktion audiovisueller Unterhaltung Strategie für eine digitale Medienwelt? Pamela Przybylski Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Zur Identifikation und Messung von kreativem Spillover in der Frankfurter Kreativwirtschaft Dr. Pascal Goeke Institut für Humangeographie

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Qualitative Politikanalyse

Qualitative Politikanalyse Joachim K. Blatter Frank Janning Claudius Wagemann Qualitative Politikanalyse Eine Einfuhrung in Forschungsansatze und Methoden VSVERLAG FUR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhaltsverzeichnis Vorwort der Reihenherausgeber

Mehr

Verena Henkel & Stefanie Vogler-Lipp

Verena Henkel & Stefanie Vogler-Lipp Erwerb und Entwicklung interkultureller Kompetenz im Peer-Tutoring-Lernsetting Empirische Befunde eines Praxisbeispieles an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) Verena Henkel & Stefanie

Mehr

Erfolgreich in der Pflege forschen

Erfolgreich in der Pflege forschen Erfolgreich in der Pflege forschen Qualitative Forschung zwischen Anspruch und Pragmatismus André Fringer It is not easy to be a qualitative researcher in these times of evidence and numbers; but it is

Mehr

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Lehren und Lernen mit Medien II Einführung Zu meiner Person Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de Rawema-Haus,

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur

Mehr

Verantwortliche Innovation durch Beteiligung der Betroffenen? Das Beispiel der präkonzeptionellen Genträger-Diagnostik

Verantwortliche Innovation durch Beteiligung der Betroffenen? Das Beispiel der präkonzeptionellen Genträger-Diagnostik Peter Wehling Universität Frankfurt am Main, Institut für Soziologie Verantwortliche Innovation durch Beteiligung der Betroffenen? Das Beispiel der präkonzeptionellen Genträger-Diagnostik NTA-6 / ITA 14

Mehr

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz ICICI Conference, Prague 1-2 October 2009 What I am going to tell you social innovation the EFQM Excellence model the development of quality

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

job and career at CeBIT 2015

job and career at CeBIT 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at CeBIT 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers in DIGITAL BUSINESS 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Fachbereich Kommunikationswissenschaft. Ausgewählte Fachliteratur zu empirischen Methoden der Sozialforschung

Fachbereich Kommunikationswissenschaft. Ausgewählte Fachliteratur zu empirischen Methoden der Sozialforschung Fachbereich Kommunikationswissenschaft Ausgewählte Fachliteratur zu empirischen Methoden der Sozialforschung Die vorliegende Auswahl von Publikationen aus dem Bereich "Empirische Methoden der Kommunikationswissenschaft"

Mehr

18.12.2006 Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Interviews und Inhaltsanalyse

18.12.2006 Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Interviews und Inhaltsanalyse WS 07/06 18.12.2006 Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Interviews und Inhaltsanalyse Gliederung 1 Wiederholung: Methoden - warum? 2 Erhebungsmethoden - Interview Literatur/Quellen

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Training Unterrichtsbeobachtung

Training Unterrichtsbeobachtung Training Unterrichtsbeobachtung ARGEV-Arbeitstagung 2009 Winterthur, 12. November 2009 Annelies Kreis Dozentin PHTG, Kreuzlingen 1 Ausgangslage gemäss Bericht Landwehr und Huber (2008) > Bewertung soll

Mehr

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion 3. Wirtschaftsinformatik Doktorandenkolloquium Südost-Niedersachsen 2008 10. - 11. März 2008, St.Andreasberg Institute of Information Systems Chair

Mehr

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Tipps und Tricks bei Gästebefragungen Dr. Tobias Luthe Projektleiter ITF und Dozent für Nachhaltigkeit und Tourismus Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Seite 1 Struktur der Präsentation Bedeutung der

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

Geometrie und Bedeutung: Kap 5

Geometrie und Bedeutung: Kap 5 : Kap 5 21. November 2011 Übersicht Der Begriff des Vektors Ähnlichkeits Distanzfunktionen für Vektoren Skalarprodukt Eukidische Distanz im R n What are vectors I Domininic: Maryl: Dollar Po Euro Yen 6

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

THERAPIE DIREKT. Methode des Forschungsprojekts. Risiken und (Neben-) Wirkungen? Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut)

THERAPIE DIREKT. Methode des Forschungsprojekts. Risiken und (Neben-) Wirkungen? Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut) THERAPIE DIREKT Risiken und (Neben-) Wirkungen? Methode des Forschungsprojekts Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut) Fragestellung Welche subjektiven Perspektiven schildern die Berufspraktiker der Ergotherapie,

Mehr

GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften

GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften Methodenliste für die Datenbanken SOFIS und SOLIS (Stand: 22.11.2007) Deskriptoren in Facette 1 und 2, Nicht-Deskriptoren in Facette 3 Facette 1: Primäre

Mehr

Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Qualitative Forschung

Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Qualitative Forschung Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Qualitative Forschung Dr. Jan-Peter Brückner jpbrueckner@email.uni-kiel.de R.216 Tel. 880 4717 Qualitative Forschung Grundgedanken der qualitativen Forschung

Mehr

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Vitamin B ist wichtig, sollte aber nicht überbewertet werden

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

Lernen durch Concept Maps

Lernen durch Concept Maps Lernen durch Concept Maps Elisabeth Riebenbauer & Peter Slepcevic-Zach Karl-Franzens-Universität Graz Institut für Wirtschaftspädagogik Linz, 15. April 2016 Hamburg, Mai 2014 Überblick Concept Maps Theoretische

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein?

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein? Megastädte in der Dritten Welt : http://cdn.list25.com/wp-content/uploads/2012/04/mexicocity.png 1. Megastädte haben einen schlechten Ruf because of their sheer size, megacities are critical sites of current

Mehr

Review Euroshop 2014

Review Euroshop 2014 Review Euroshop 2014 Schweitzer at EuorShop 2014 Handel nicht nur denken, sondern auch tun und immer wieder Neues wagen, kreieren und kombinieren das war auch diesmal unser Thema an der EuroShop 2014.

Mehr

Hausärztliche Lehre und Forschung im Wandel der Zeit. Klaus Bally

Hausärztliche Lehre und Forschung im Wandel der Zeit. Klaus Bally Hausärztliche Lehre und Forschung im Wandel der Zeit Klaus Bally Voraussetzungen für eine gute Lehre an der Universität Ziel der Ausbildung? Gute Ärzte Was braucht es für eine gute Ausbildung? Studierende;

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht sverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung sübersicht Vorwort XIII 1 Einführung 1 2 Erste Charakterisierung der qualitativen Sozialforschung 3 3 Grundlagen qualitativer Sozialforschung 30 4

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung und Problemstellung der Arbeit... 1 2 Theoretischer Rahmen und Forschungsstand Entwicklung eines Bezugsrahmens der

Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung und Problemstellung der Arbeit... 1 2 Theoretischer Rahmen und Forschungsstand Entwicklung eines Bezugsrahmens der Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung und Problemstellung der Arbeit... 1 2 Theoretischer Rahmen und Forschungsstand Entwicklung eines Bezugsrahmens der Untersuchung... 5 2.1 Historische Einordnung der Studie

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Evaluationsworkshop - Uni Trier

Evaluationsworkshop - Uni Trier Evaluationsworkshop - Uni Trier Peter Baumgartner Bildungstechnologie Institut für Bildungswissenschaft & Medienforschung http://www.fernuni-hagen.de/bt http://www.peter.baumgartner.name/ Gliederung 1.

Mehr

Interdisziplinäres Forschungsverbundprojekt

Interdisziplinäres Forschungsverbundprojekt Interdisziplinäres Forschungsverbundprojekt Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz Mitglieder

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Mono oder Mixed? Möglichkeiten und Grenzen einer Mixed Methods Research

Mono oder Mixed? Möglichkeiten und Grenzen einer Mixed Methods Research Mono oder Mixed? Möglichkeiten und Grenzen einer Mixed Methods Research Vortrag an der PH Weingarten am 10.12.2014 Mapping the field of MMR (Creswell, 2009) Folie 3 Agenda Einleitung: Paradigmen sozialwissenschaftlicher

Mehr

Zum Rollenverständnis von Evaluatorinnen und Evaluatoren

Zum Rollenverständnis von Evaluatorinnen und Evaluatoren Zum Rollenverständnis von Evaluatorinnen und Evaluatoren Anna von Werthern (LMU München) Jan Hense (JLU Gießen) Centrum für Evaluation (CEval), 21. März 2014 Ausgangslage Several descriptive notions of

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Forschendes Lernen in Medizin und Gesundheitsstudiengängen. Annette Nauerth, FH Bielefeld

Forschendes Lernen in Medizin und Gesundheitsstudiengängen. Annette Nauerth, FH Bielefeld Forschendes Lernen in Medizin und Gesundheitsstudiengängen Annette Nauerth, FH Bielefeld * *Forschend lernen eine Einführung *Forschend lernen curriculare Aspekte *Forschend Lernen - Prüfungsgestaltung

Mehr

Eignung von Tag Clouds zur Exploration und Navigation nutzergenerierter Inhalte

Eignung von Tag Clouds zur Exploration und Navigation nutzergenerierter Inhalte Eignung von Tag Clouds zur Exploration und Navigation nutzergenerierter Inhalte Bachelorarbeit Institut für Informatik der Technischen Universität München 4. Juli 2011 Agenda 1 Einführung: Tag Cloud 2

Mehr

Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013

Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013 Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013 10/21/2013 Searchmetrics Inc. 2013 Page 1 Gründer von Searchmetrics Ich liebe SEO und Search seit 2001 Informatik-Studium

Mehr

German Geography Cookie Unit Haley Crittenden Gordon German Teacher Lee High School & Key Middle School (adapted from Angelika Becker)

German Geography Cookie Unit Haley Crittenden Gordon German Teacher Lee High School & Key Middle School (adapted from Angelika Becker) German Geography Cookie Unit Haley Crittenden Gordon German Teacher Lee High School & Key Middle School (adapted from Angelika Becker) Goal Students will learn about the physical geography of Germany,

Mehr

Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern

Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern im Kooperations-Master of Science in Pflege Vortrag auf dem Swiss Congress for Health Professions 31.05.2012 Prof. Dr. Petra Metzenthin Prof. Dr.

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Präsentation / Presentation

Präsentation / Presentation 2015 Excellence, Equality and Equity: Improving the Quality of Education for All Bildungsqualität und Bildungsgerechtigkeit Präsentation / Presentation Hinweis: Informationen, die inhaltlich, paraphrasierend

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

herzberg social housing complex green living

herzberg social housing complex green living Vienna 2011 social housing complex green living Seite 1/9 Vienna 2011 social housing complex green living since summer 2011, the new residents of the Herzberg public housing project developed by AllesWirdGut

Mehr

Roland Bässler. Research & Consultinq

Roland Bässler. Research & Consultinq J 3 z = Roland Bässler Research & Consultinq Roland Bässler QUANTITATIVE FORSCHUNGSMETHODEN Ein Leitfaden zur Planung und Durchführung quantitativer empirischer Forschungsarbeiten (2. überarb. Auflage)

Mehr

0 Einführung: Was ist Statistik

0 Einführung: Was ist Statistik 0 Einführung: Was ist Statistik 1 Datenerhebung und Messung 2 Univariate deskriptive Statistik 3 Multivariate Statistik 4 Regression 5 Ergänzungen Explorative Datenanalyse EDA Auffinden von Strukturen

Mehr

2.1 Forschungsfrage und Relevanz... 15 2.2 Der aktuelle Forschungstand... 16

2.1 Forschungsfrage und Relevanz... 15 2.2 Der aktuelle Forschungstand... 16 1 Einleitung 11 2 Forschungsfrage und Forschungsstand 15 2.1 Forschungsfrage und Relevanz... 15 2.2 Der aktuelle Forschungstand... 16 3 Von der Medienrezeption zur Musikproduktion 21 3.1 Pop in der Kommunikationswissenschaft

Mehr

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures.

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. HUMANE Seminar Academic Cultural Heritage: The Crown Jewels of Academia Rome, November 14-16, 2014 Dr. Cornelia Weber Humboldt University

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Standardstufe 6: Interkulturelle kommunikative Kompetenz

Standardstufe 6: Interkulturelle kommunikative Kompetenz Lernaufgabe Let s make our school nicer Your task: Let s make our school nicer Imagine the SMV wants to make our school nicer and has asked YOU for your help, because you have learnt a lot about British

Mehr

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung - 1 - Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung Prof. Dr. Wenzel Matiaske Universität Flensburg Dr. Thomas Universität Mainz Vortrag zur Kommissionstagung Organisation

Mehr

Evaluationsmethoden. Hannover 2013. Rainer Strobl 2013

Evaluationsmethoden. Hannover 2013. Rainer Strobl 2013 Evaluationsmethoden PD Dr. Rainer Strobl Universität Hildesheim Institut für Sozialwissenschaften & proval Gesellschaft für sozialwissenschaftliche Analyse, Beratung und Evaluation www.proval-services.net

Mehr

Die Online-Kommunikation von politischen Interessengruppen in der Schweiz

Die Online-Kommunikation von politischen Interessengruppen in der Schweiz neue schriften zur online-forschung Matthias Brändli Die Online-Kommunikation von politischen Interessengruppen in der Schweiz Bedeutung, Einsatz und Veränderung der Organisationsstrukturen HERBERT VON

Mehr

Bedürfnisse und Konsumpraktiken Informationen zur Lehrforschung von Dr. Jörg Oberthür Dr. Sebastian Sevignani

Bedürfnisse und Konsumpraktiken Informationen zur Lehrforschung von Dr. Jörg Oberthür Dr. Sebastian Sevignani Bedürfnisse und Konsumpraktiken Informationen zur Lehrforschung von Dr. Jörg Oberthür Dr. Sebastian Sevignani Dienstags, 12-16 Uhr Thema: Worum geht es? Soziologie der Bedürfnisse (theoretische Perspektive)

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten

Wissenschaftliches Arbeiten Wissenschaftliches Arbeiten Andreas Schoknecht Jan Recker, Scientific Research in Information Systems A Beginner's Guide, Springer, 2013 INSTITUT FÜR ANGEWANDTE INFORMATIK UND FORMALE BESCHREIBUNGSVERFAHREN

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr