13.1 Zusammenstellung wichtiger Bestimmungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "13.1 Zusammenstellung wichtiger Bestimmungen"

Transkript

1 1.1 Zusammenstellung wichtiger Bestimmungen Benennung Brandschutzhelfer ASR. vm Nvember 01 (ASR., Kapitel. (1), () Empfehlung Anbringen vn Rauchmeldern Der Arbeitgeber hat eine ausreichende Anzahl vn Beschäftigten durch Unterweisung und Übung im Umgang mit Feuerlöscheinrichtungen zur Bekämpfung vn Entstehungsbränden vertraut zu machen. Die ntwendige Anzahl vn Brandschutzhelfern ergibt sich aus der Gefährdungsbeurteilung. Ein Anteil vn fünf Przent der Beschäftigten ist in der Regel ausreichend. Rauchmelder nach DIN 17 sind zwar für Zahnarztpraxen gesetzlich nicht vrgeschrieben, allerdings sllte der Praxisinhaber die Gebäudeversicherung bzw. deren AGB prüfen, b der Versicherer nicht dch das Anbringen slcher Rauchmelder verlangt. Ausstattung vn Arbeitsstätten mit Feuerlöscher gemäß BGR 1 Vrhaltung geprüfter und zugelassener Feuerlöscher, je nach Brandgefährdung und Grundfläche der Arbeitsstätte: 1. Zahnarztpraxis: geringe Brandgefährdung,. erfrderlich sind: öschmitteleinheiten bei einer Grundfläche bis 50 m² öschmitteleinheiten bei einer Grundfläche bis 100 m² 1 Löschmitteleinheiten bei einer Grundfläche bis 150 m² 15 Löschmitteleinheiten bei einer Grundfläche bis 00 m² 18 Löschmitteleinheiten bei einer Grundfläche bis 00 m² 1 Löschmitteleinheiten bei einer Grundfläche bis 00 m²

2 Feuerlöscher müssen leicht zugänglich und leicht zu handhaben sein Überprüfung der Feuerlöscher alle Jahre Nachweis der Prüfung: Prüfplakette In jedem Geschss ist mindestens ein Feuerlöscher bereitzustellen Unterweisung der Mitarbeiter über Maßnahmen im Brandfall (Funktin und Handhabung vn Feuerlöschern) Alarmplan (BGI 50 und DIN 1 09): Brandmeldung 11 Kleiner Brand: Feuerlöscher benutzen Grßer Brand: Gebäude sfrt auf schnellstem Wege verlassen und auf Sammelplatz einfinden. Keine Aufzüge benutzen, hilfsbedürftigen Persnen helfen. Zugelassene und für die Zahnarztpraxis geeignete Feuerlöscher: Feuerlöscher Pulverlöscher mit ABC-Löschpulver Khlendixidlöscher Wasserlöscher Maximale Löschvermögen Löschmittel- Füllmenge nach DIN EN einheiten kg kg 9 kg 1 kg kg 5 kg 10 L 5 A 1 B 8 A 55 B 1 A 89 B 1 A 11 B A 1 B 1 B B B 5 A 1 B A 1 B Geeignet für Brandklasse A (feste, glutbildende Stffe) Brandklasse B (flüssige Stffe) Brandklasse C (gasförmige Stffe) Brandklasse B (flüssige Stffe) Brandklasse A (feste, glutbildende Stffe)

3 Schaumlöscher L 8 A 89 B 1 A 18 B 1 A B Brandklasse A (fest, glutbildende Stffe) Brandklasse B (flüssige Stffe) Swhl Löschvermögen (Rating), als auch Löschmitteleinheiten können je nach Hersteller verschieden sein; Tabellenwerte sind nur Richtwerte. Zusammenstellung wichtiger Bestimmungen UVV BGV A1 "Grundsätze der Präventin" Arbeitsstätten-Richtlinie "Feuerlöscheinrichtungen" BGR 1 "Ausrüstung vn Arbeitsstätten mit Feuerlöschern" BGI 50 "Arbeitssicherheit durch vrbeugenden Brandschutz" Vrbeugender Brandschutz Der Unternehmer hat entsprechend 10 Arbeitsschutzgesetz die Maßnahmen zu planen, zu treffen und zu überwachen, die insbesndere für den Fall des Entstehens vn Bränden, vn Explsinen, des unkntrllierten Austretens vn Stffen und vn snstigen gefährlichen Störungen des Betriebsablaufs gebten sind ( (1) BGV A1). Zahnarztpraxen gehören zu den Arbeitsstätten mit geringer Brandgefährdung. Entstehungsbrände werden in der Regel mit tragbaren Feuerlöschern gelöscht, die mit Löschmitteln (Wasser, Schaum, Khlendixid der Pulver) gefüllt sind, je nachdem, um welche zu löschenden Stffe es sich handelt.

4 Für Zahnarztpraxen eignen sich flgende tragbare Feuerlöscher für die jeweiligen Brandklassen: Feuerlöscher Brandklasse A Feste glutbildende Stffe Brandklasse B Flüssige Stffe Brandklasse C Gasförmige Stffe Brandklasse D Brennbare Metalle Pulverlöscher mit ABC- Löschpulver Khlendixidlöscher Wasserlöscher Schaumlöscher Feuerlöscher müssen amtlich geprüft und zugelassen sein swie ein Zulassungskennzeichen tragen. Nach der FCKW-Haln-Verbts-Verrdnung dürfen wegen der mit ihrer Verwendung verbundenen Gefährdung der Ozn-Schicht keine Haln-haltigen Feuerlöscher mehr vrgehalten werden. Pulver-Feuerlöscher können erhebliche Flgeschäden verursachen, da das Pulver auch durch kleinste Ritzen dringt und das Innere vn Geräten irreparabel angreifen kann. Beim Einsatz vn CO -Löschern in engen Räumen ist wegen möglicher Erstickungsgefahr Vrsicht gebten. Auch Wasserlöscher sind für Zahnarztpraxen geeignet; die Gefährdung durch elektrischen Strm als nicht gravierend anzusehen ist (FI-Schutzschalter). Der Standrt vn Feuerlöschern muss durch ein Hinweisschild mit Feuerlöschsymbl gekennzeichnet sein, sfern die Feuerlöscher nicht für jedermann sichtbar angebracht der aufgestellt sind. Die Anzahl der benötigten Feuerlöscher hängt vn der Grundfläche der Arbeitsstätte und dem Löschvermögen des jeweiligen Feuerlöschertyps ab. Das Löschvermögen ist als Leistungsklasse auf dem Feuerlöscher aufgedruckt und entspricht den je nach Grundfläche und Brandgefährdung erfrderlichen Löschmitteleinheiten.

5 Feuerlöscher Pulverlöscher mit ABC-Löschpulver Khlendixidlöscher Wasserlöscher Schaumlöscher Maximale Füllmenge kg kg 9 kg 1 kg kg 5 kg 10 L L Löschvermögen nach DIN EN 5 A 1 B 8 A 55 B 1 A 89 B 1 A 11 B A 1 B 1 B B B 5 A 1 B 8 A 89 B 1 A 18 B 1 A B Löschmitteleinheiten Die Löschmitteleinheiten der vrhandenen Feuerlöscher müssen - zusammengerechnet - der für die Grundfläche der Arbeitsstätte erfrderlichen Anzahl vn Löschmitteleinheiten entsprechen. Grundfläche der Arbeitsstätte Erfrderliche Löschmitteleinheiten (bei geringer Brandgefährdung) 50 m² 100 m² 150 m² 00 m² 00 m² 00 m² ME ME 1 LME 15 LME 18 LME 1 LME Der Unternehmer hat eine ausreichende Anzahl vn Versicherten durch Unterweisung und Übung im Umgang mit Feuerlöscheinrichtungen zur Bekämpfung vn Entstehungsbränden vertraut zu machen ( () BGV A1. Feuerlöscherprüfung: Die Bauteile vn Feuerlöschern swie die im Feuerlöscher enthaltenen Löschmittel können im Laufe der Zeit unter dem Einfluss vn Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Verschmutzung, Erschütterung der unsachgemäßer Behandlung unbrauchbar werden. Feuerlöscher sind daher regelmäßig alle zwei Jahre durch Sachkundige, z. B. der Hersteller, auf ihre Einsatzbereitschaft zu überprüfen und erfrderlichenfalls instand setzen und nachfüllen zu lassen (BGI 50 Pkt ).

6 Die Prüfung hat nach DIN 1 0 Teil zu erflgen. Ein Prüfvermerk mit Datumsangabe ist fest der plmbiert am Löscher anzubringen. Nach Gebrauch müssen Feuerlöscher, auch wenn ihr Inhalt nur teilweise verbraucht ist, unverzüglich wieder aufgefüllt werden. Explsinsschutz In medizinisch genutzten Räumen können durch Inhalatins-Anästhesiemittel der durch brennbare Flüssigkeiten, wie z. B. alkhlischen Desinfektinsmittel Explsinsgefahren entstehen, wenn drei Faktren zusammenkmmen: brennbarer Stff, Sauerstff und Zündquelle. Gas/Luft- und Dampf/Luft-Gemische sind allerdings nur innerhalb bestimmter - vn Stff zu Stff unterschiedlicher - Knzentratinsgrenzen (s genannter "Explsins-" der "Zündgrenzen") explsinsfähig. Liegt die Knzentratin des Stffes in der Luft unter der berhalb dieser Grenzen, kann keine Explsin auftreten (...). 1. Verhinderung der Bildung gefährlicher explsinsfähiger Atmsphäre durch Ersatz der eingeschränkte Verwendung brennbarer Stffe, die explsinsfähige Gemische zu bilden vermögen.. Verwendung brennbarer Stffe nur in Knzentratinen unterhalb der unteren Explsinsgrenze. Alkhlische Desinfektinsmittel dürfen wegen der Gefahr vn Verpuffungen nicht ungezielt der in ffene Flammen versprüht werden. Zur Flächen- und Gerätedesinfektin dürfen alkhlische Desinfektinsmittel nur verwendet werden, wenn eine schnell wirkende Desinfektin ntwendig ist. Es dürfen dabei nur alkhlische Desinfektinsmittel mit einem Flammpunkt nach DIN vn C der höher verwendet werden. Die ausgebrachte Menge darf maximal 50 ml/m² betragen. Heiße Flächen müssen vr der Desinfektin abgekühlt sein. Gefäße mit alkhlischen Instrumentendesinfektinsmitteln müssen abgedeckt gehalten werden.. Bei ausreichender Raumbelüftung entsteht keine explsinsgefährdete Atmsphäre.. Aus explsinsgefährdeten Bereichen sind alle Zündquellen fernzuhalten. Elektrische Geräte dürfen in diesen Znen nur verwendet werden, wenn sie die "Anästhesiemittel- Prüfung" bestanden haben (Kennzeichnung AP). 015 Zahnärztekammer Nrdrhein

Ausstattung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern Stand 05/2016. Gruber, Karin; Gerhards, Michael

Ausstattung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern Stand 05/2016. Gruber, Karin; Gerhards, Michael Ausstattung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern Stand 05/2016 Gruber, Karin; Gerhards, Michael Ausstattung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern Damit ein Brand frühzeitig gelöscht werden kann, müssen

Mehr

Umgang mit Feuerlöschern. Sicherheitsunterweisung

Umgang mit Feuerlöschern. Sicherheitsunterweisung Umgang mit Sicherheitsunterweisung Lektion 1 Richtigen Feuerlöscher auswählen Feuerlöscher sind mit unterschiedlichen Löschmitteln gefüllt Nicht jedes Löschmittel ist für jeden Brand geeignet Bei der Auswahl

Mehr

ASR A 2.2 Maßnahmen gegen Brände (Beschlossener Entwurf)

ASR A 2.2 Maßnahmen gegen Brände (Beschlossener Entwurf) ASR A 2.2 Maßnahmen gegen Brände (Beschlossener Entwurf) Dipl. Ing. Dirk Eßer (Dr. Monika Broy) 03.11.2011 Rechtliche Rahmenbedingungen und Vorgaben in der neuen Arbeitsstättenverordnung Konkretisierung

Mehr

Unterweisungsmodul. Brandschutz

Unterweisungsmodul. Brandschutz Unterweisungsmodul Brandschutz Brandschutz in der Zahnarztpraxis Rechtliche Grundlagen Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV), UVV BGV A1 und BGR 133 Zahnarztpraxen sind mit Feuerlöscheinrichtungen auszustatten

Mehr

Brandschutz - Feuerlöscher Startseite zurück vor. Feuerlöscher

Brandschutz - Feuerlöscher Startseite zurück vor. Feuerlöscher Feuerlöscher Brandklassen Arten Aufbau und Funktion Kennzeichnung Eignung Wartung und Prüfung Löschvermögen Berechnung der notwendigen Anzahl Erstellung: BSU GmbH & Co. KG, Engelskirchen, Tel.: 02263 /

Mehr

22.12.2004. Grundfläche des Standes [m²]: erforderliche

22.12.2004. Grundfläche des Standes [m²]: erforderliche 4.4.1.12 Feuerlöscher Auf den Ständen muss während des Auf- und Abbaus und während der Laufzeit der Veranstaltung ein geeigneter Feuerlöscher mit mindestens 10 Löscheinheiten () vorgehalten werden. Im

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall - 1 - Stand 02/2005 Reihenfolge der Maßnahmen: Alarmieren Retten Löschen Feuerwehr erwarten und informieren - 2 - Stand 02/2005 Alarmieren Feuerwehr alarmieren: Telefon: Notruf 122, Notruf 112 Autobahnnotrufsäule

Mehr

Schulungen bei Jungbluth

Schulungen bei Jungbluth Schulungen bei Jungbluth WIR BILDEN SIE AUS! Ausbildung und Unterweisung für Fahrer von Flurförderzeugen Ausbildung Hubarbeitsbühnen-Bediener Sicherheitsunterweisung Erdbaumaschinenführer Praktische Abseilschulungen

Mehr

Feuerlöschspraydosen in Arbeitsstätten zur Bekämpfung von Entstehungsbränden

Feuerlöschspraydosen in Arbeitsstätten zur Bekämpfung von Entstehungsbränden Deutsche Post DHL Feuerlöschspraydosen in Arbeitsstätten zur Bekämpfung von Entstehungsbränden 61. vfdb-jahresfachtagung Weimar, 27.-29. Mai 2013 Grundgesetz Artikel 2 (2) Jeder hat das Recht auf körperliche

Mehr

Feuerlöschgeräte - Einsortierungshilfe für den Anwender

Feuerlöschgeräte - Einsortierungshilfe für den Anwender Feuerlöschgeräte - Einsortierungshilfe für den Anwender Mainz 16.06.2016 VDSI Gesetze und rechtliche Grundlagen 1.1 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) 1.2.1 Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung

Mehr

BGR 133 Regeln für die Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern (bisher ZH 1/201)

BGR 133 Regeln für die Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern (bisher ZH 1/201) BGR 133 Regeln für die Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern (bisher ZH 1/201) Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften April 1994 Aktualisierte Fassung 1996 Inhalt Vorbemerkung 1

Mehr

Richtige Benutzung eines Feuerlöschers

Richtige Benutzung eines Feuerlöschers Richtige Benutzung eines Feuerlöschers Wo finde ich überhaupt den lebensrettenden Feuerlöscher? Von entscheidender Wichtigkeit ist, dass Sie bei der Suche nicht in Panik verfallen. Überlegen Sie, wo sich

Mehr

Merkblatt: Brandschutz in Gaststätten

Merkblatt: Brandschutz in Gaststätten Merkblatt: Brandschutz in Gaststätten A) Allgemein: Gaststätten, Restaurants und sonstige Imbissbetriebe sind brandschutztechnisch betrachtet auch Arbeitsstätten. Somit sind diese Bereiche entsprechend

Mehr

Schulungen bei Jungbluth WIR BILDEN SIE AUS!

Schulungen bei Jungbluth WIR BILDEN SIE AUS! Schulungen bei Jungbluth WIR BILDEN SIE AUS! AUSBILDUNG FÜR GABELSTAPLERFAHRER Erfüllen Sie die gesetzlichen Vorgaben und gestalten Sie Ihren Einsatz von Gabelstaplern sicher und wirtschaftlich! Jeder

Mehr

Checkliste zur ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände

Checkliste zur ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände Checkliste zur ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände Stand Juli 2016 Die Arbeitsstättenregel (ASR) A2.2 wurde im Dezember 2012 mit ihrer Veröffentlichung verbindlich und konkretisiert die Vorschriften der Arbeitsstättenverordnung

Mehr

Maßnahmen gegen Brände ASR A 2.2

Maßnahmen gegen Brände ASR A 2.2 Maßnahmen gegen Brände ASR A 2.2 Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR A 2.2 Allgemeines 1 Allgemeines Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) geben den Stand der Technik, Arbeitsmedizin und

Mehr

DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e. V. Abteilung II Rotkreuz-Gemeinschaften Mitternachtsgasse 4, Mainz. Brandschutz

DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e. V. Abteilung II Rotkreuz-Gemeinschaften Mitternachtsgasse 4, Mainz. Brandschutz Brandschutz Vorbeugender Brandschutz Feuerlösch- und Brandmeldeeinrichtungen nicht verstellen Flucht- und Rettungswege müssen frei gehalten und dürfen nicht eingeengt werden Flucht- und Rettungswege dürfen

Mehr

TRAGBARE FEUERLÖSCHER (TFL) (Handfeuerlöscher)

TRAGBARE FEUERLÖSCHER (TFL) (Handfeuerlöscher) TRAGBARE FEUERLÖSCHER (TFL) (Handfeuerlöscher) INHALT: 1. ÜBERSICHT ÜBER DIE ARTEN VON FEUERLÖSCHERN UND DEREN EIGNUNG 2. LEBENSDAUER 3. MUSS MAN EINEN FEUERLÖSCHER HABEN? 4. WIEVIELE FEUERLÖSCHER WELCHER

Mehr

bei der Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern

bei der Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern Praktische Arbeitsmedizin Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern gemäß der BGR 133 am Beispiel einer Arztpraxis und einer Klinik Stefanie Steinmeier Ermittlung und Festlegung von Löschmitteleinheiten

Mehr

ERSTE LÖSCHHILFE. 1. Allgemeines und Hinweisschilder BEGRIFFSBESTIMMUNG HINWEISZEICHEN...20

ERSTE LÖSCHHILFE. 1. Allgemeines und Hinweisschilder BEGRIFFSBESTIMMUNG HINWEISZEICHEN...20 LANDESFEUERWEHRSCHULE KÄRNTEN Grundausbildung im Bezirk Erste Löschhilfe Version: 3 ERSTE LÖSCHHILFE Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines und Hinweisschilder... 20 1.1 BEGRIFFSBESTIMMUNG...20 1.2 HINWEISZEICHEN...20

Mehr

LM Dennis Buroh JF Großenaspe, Brennen & Löschen

LM Dennis Buroh JF Großenaspe, Brennen & Löschen LM Dennis Burh JF Grßenaspe, 20.01.11 Brennen & Löschen LM Dennis Burh JF Grßenaspe, 20.01.11 5 Minuten Wiederhlung: 1. Welche Mannschaftsstärke beinhaltet eine Trupp? 1/5 2. Wer fährt das Fahrzeug? Maschinist

Mehr

Handlungsanleitung zur Erstellung eines Explosionsschutzdokumentes

Handlungsanleitung zur Erstellung eines Explosionsschutzdokumentes Handlungsanleitung zur Erstellung eines Explsinsschutzdkumentes gemäß 6 Betriebssicherheitsverrdnung (BetrSichV ) In vielen Bereichen des Handwerks und der Industrie wird mit brennbaren Gasen, Dämpfen

Mehr

Fachbereich Ausbildung

Fachbereich Ausbildung Zusammenfassung, Wiederholung, Lernkontrolle : Zur Wiederholung und Lernkontrolle können folgende Fragen gestellt werden. Die Fragen stellen Musterbeispiele dar und könnten in ähnlicher Art und Weise auch

Mehr

Seminarkatalog Prävention im Arbeitsschutz

Seminarkatalog Prävention im Arbeitsschutz Seminarkatalg Präventin im Arbeitsschutz Präventin im Arbeitsschutz Für Ihren gut rganisierten Arbeitsschutz qualifizieren wir Ihre Brandschutzhelfer Evakuierungshelfer Ersthelfer und unterweisen Ihre

Mehr

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Arbeits- und Gesundheitsschutz Arbeits- und Gesundheitsschutz Vorbeugender Brandschutz im Büro- und Verwaltungsbereich Erstellt von der Stabsstelle Sicherheit 11/2010 Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang kein Brand ausbricht,

Mehr

Erstsemesterwoche Oktober Brandschutzordnung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Erstsemesterwoche Oktober Brandschutzordnung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Erstsemesterwoche 12.-17.Oktober 2015 Brandschutzordnung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Pflicht Alle Mitglieder und Angehörige der Pädagogischen Hochschule Heidelberg sind verpflichtet, gemäß

Mehr

Fachbereich Ausbildung

Fachbereich Ausbildung Zusammenfassung, Wiederholung, Lernkontrolle : Zur Wiederholung und Lernkontrolle können folgende Fragen gestellt werden. Die Fragen stellen Musterbeispiele dar und könnten in ähnlicher Art und Weise auch

Mehr

Arbeitsschutz Leben Mit Sicherheit LE10/11. Arbeitsschutz Leben Mit Sicherheit Dipl.-Ing. (FH) Dirk Füting

Arbeitsschutz Leben Mit Sicherheit LE10/11. Arbeitsschutz Leben Mit Sicherheit Dipl.-Ing. (FH) Dirk Füting und Arbeitswissenschaft,, LE10/11 und Arbeitswissenschaft Der rote Faden: Betrieblicher Brandschutz... Modul M21 an der Beuth Hochschule für Technik Berlin 1 2 Betrieblicher Brandschutz Brandschutz warum?

Mehr

Qualitäts-Feuerlöscher

Qualitäts-Feuerlöscher Qualitäts-Feuerlöscher Schaum, Pulver und CO2 www.feuerschutz.ch Feuerlöscher Schaum Qualitäts-Feuerlöscher (Aufladelöscher) Anwendung Industrie, Haushalt, Gewerbe, öffentliche Gebäude, Office-Bereich,

Mehr

ERSTE LÖSCHHILFE. 1. Allgemeines und Hinweisschilder BEGRIFFSBESTIMMUNG HINWEISZEICHEN...1

ERSTE LÖSCHHILFE. 1. Allgemeines und Hinweisschilder BEGRIFFSBESTIMMUNG HINWEISZEICHEN...1 LANDESFEUERWEHRSCHULE KÄRNTEN Grundausbildung im Bezirk Erste Löschhilfe Version: 2.1, Jänner 2006 ERSTE LÖSCHHILFE Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines und Hinweisschilder... 1 1.1 BEGRIFFSBESTIMMUNG...1

Mehr

6. Organisation. Erst nach Kenntnis der möglichen Gefährdungen können Gegenmaßnahmen erarbeitet und Notfallmaßnahmen

6. Organisation. Erst nach Kenntnis der möglichen Gefährdungen können Gegenmaßnahmen erarbeitet und Notfallmaßnahmen 6. Organisatin 6.6Ntfallvrsrge Handlungshilfen wie es getan werden kann > 1. Gefährdungsfaktren (Checkliste/ Übersicht) (Vgl. Leitlinie Gefährdungsbeurteilung und Dkumentatin, Stand: 5. Mai 2015, Geschäftsstelle

Mehr

News III/2016 Betrieblicher Brandschutz

News III/2016 Betrieblicher Brandschutz wie war das nochmal mit den Feuerlöschern? Ein Brand ist zwar selten, aber wenn er ausbricht, sind Gesundheit und Leben Ihrer Mitarbeiter gefährdet und Ihre unternehmerische Existenz kann auf dem Spiel

Mehr

Umgang mit Feuerlöschern Praxis (Außengelände)

Umgang mit Feuerlöschern Praxis (Außengelände) Allgemeine Brandschutzgrundlagen Allgemeine Brandschutzanforderungen Sicherheitskennzeichnungen Umgang mit Feuerlöschern Praxis (Außengelände) 1 Was ist Feuer? Verbrennung "Bei der Verbrennung verbindet

Mehr

Haupt-prozess Teilprozess Beschreibung Beteiligte Methoden Formular/ Dokumente

Haupt-prozess Teilprozess Beschreibung Beteiligte Methoden Formular/ Dokumente Prozessbeschreibung Arbeitssicherheit Allgemeines Die TERTIA beschäftigt eine externe Fachkraft für Arbeitssicherheit. Ihre Aufgabe ist es, in allen Fragen der Sicherheit die Beschäftigten zu beraten und

Mehr

Brandschutz/Evakuierungshelfer

Brandschutz/Evakuierungshelfer Brandschutz/Evakuierungshelfer Programm 1. Einführung 2. Ziele 3. Organisation an der KU (Brandschutzordnung) 4. Aufgaben Brandschutz/Evakuierungshelfer 5. Wissen/Grundlagen Brandlehre, Brandklassen 6.

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Brandschutzpersonal -Begriffsbestimmungen-

Brandschutzpersonal -Begriffsbestimmungen- Brandschutzpersonal -Begriffsbestimmungen- Brandschutzbeauftragter Der Brandschutzbeauftragte ist eine besonders ausgebildete Person, die mit der Wahrnehmung des betrieblichen Brandschutzes beauftragt

Mehr

Allgemeine Unterweisung für den Brandschutz

Allgemeine Unterweisung für den Brandschutz Allgemeine Unterweisung für den Brandschutz Einführung Grundlagen der Verbrennung Allgemeine Brandverhütungsmaßnahmen Richtiges Verhalten im Brandfall 1 MENSCHENLEBEN UMWELT Schutzinteressen des Brandschutzes

Mehr

Verbindungen mit Sauerstoff heißen

Verbindungen mit Sauerstoff heißen Welche der flgenden Aussagen trifft für Sauerstff Sauerstff ist durchsichtig. etwa 10% Sauerstff ist brennbar. etwa 15% Sauerstff ist ein Gas. etwa 20% Sauerstff fördert die Verbrennung. etwa 25% Verbindungen

Mehr

Brandschutz in Arztpraxen

Brandschutz in Arztpraxen Brandschutz in Arztpraxen Muss das sein? Wie organisiere ich den Brandschutz in einer Praxis? Welche Geräte müssen da sein, wer prüft sie und in welchem Rhythmus? Welche Brandschutzzeichen gibt es und

Mehr

I. Checkliste Arbeitsschutzorganisation (ASO)

I. Checkliste Arbeitsschutzorganisation (ASO) 1.1. 1.2. 1.3. 1 Allgemeines Ist eine Gefährdungsbeurteilung (GBU) der einzelnen Arbeitsplätze vorhanden? ( 5,6 ArbSchG, 3 BetrSichV, 3 BGV A1, 6 GefStoffV, 4 BiostoffV,...) Werden die Mitarbeiter regelmäßig

Mehr

Gefährdungspotenziale in Evangelischen Ferienwaldheimen

Gefährdungspotenziale in Evangelischen Ferienwaldheimen Gefährdungspotenziale in Evangelischen Ferienwaldheimen Eine Zusammenstellung von Matthias Bachmann, Fachkraft für Arbeitssicherheit im OKR 1. Bereich Sicherheit bei elektrischen Geräten Schutz vor Berührungsspannung

Mehr

4 Bauarten, Eignung und Anzahl der Feuerlöscher

4 Bauarten, Eignung und Anzahl der Feuerlöscher 4 Bauarten, Eignung und Anzahl der Feuerlöscher 4.1 Bauartzulassung Feuerlöscher müssen amtlich geprüft und zugelassen sein sowie das Zulassungskennzeichen tragen. Prüfungen und Anforderungen siehe DIN

Mehr

Brandschutzordnung. gemäß DIN Teil C. Stadtwerke Düren GmbH. Standort Arnoldsweilerstraße Düren. Stand: Januar 2016.

Brandschutzordnung. gemäß DIN Teil C. Stadtwerke Düren GmbH. Standort Arnoldsweilerstraße Düren. Stand: Januar 2016. Brandschutzrdnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Standrt Arnldsweilerstraße 60 52351 Düren Stand: Januar 2016 Erstellt durch: Änderung Januar 2017 AB 0 Eine Brandschutzrdnung ist eine auf

Mehr

Brennen und Löschen. Bekämpfung von Bränden

Brennen und Löschen. Bekämpfung von Bränden Brennen und Löschen Bekämpfung von Bränden Entstehung von Bränden Vorraussetzungen: Brennbarer Stoff vorhanden (fest, flüssig, gasförmig) Sauerstoff (nur mit Sauerstoff kann etwas brennen!!!) Zündquelle

Mehr

Feuerlöscher für den gemeinsamen Erfolg

Feuerlöscher für den gemeinsamen Erfolg 4Produktübersicht JOCKEL Wir in Deutschland! Feuerlöscher für den gemeinsamen Erfolg Produktübersicht tragbare Feuerlöscher Typ (Vertriebsname) PS 1 JM 8 PS 2 JM 1 PL 1 JM 8 PL 2 JM 1 PSF 1 JM 8 P 6 LJKM

Mehr

ASS-2011-SaTo-web Erstellt durch: KÜPPER Safety Products 2

ASS-2011-SaTo-web Erstellt durch: KÜPPER Safety Products 2 Planen und Überwachen vn Unterweisungen und Prüfungen im Unternehmen webbasierte Lösung mit autmatischer Erinnerungsfunktin Spätestens in dem Augenblick......werden Fragen gestellt, ASS-2011-SaT-web Erstellt

Mehr

Für den Brandfall: Üben mit dem Feuerlöscher.

Für den Brandfall: Üben mit dem Feuerlöscher. Feuer richtig löschen. Eine Aktion mit der Feuerwehr. Für den Brandfall: Üben mit dem Feuerlöscher. Risk-Management eine Information für unsere Kunden. Sind Feuerlöscher vorgeschrieben? Privathaushalt

Mehr

Brandschutz in Alten- und Pflegeheimen

Brandschutz in Alten- und Pflegeheimen in Alten- und Pflegeheimen Die 4 Säulen des es Baulicher Anlagentechnischer Organisatorischer Abwehrender Die 4 Säulen des es Baulicher Anlagentechnischer Organisatorischer Abwehrender Brandabschnitte

Mehr

Brandschutzmaßnahmen an Frittiereinrichtungen

Brandschutzmaßnahmen an Frittiereinrichtungen Brandschutzmaßnahmen an Frittiereinrichtungen Gerhard Sprenger -Technischer Aufsichtsbeamter- Vorwort Beim Betreiben von Frittiereinrichtungen kommt es immer wieder, bedingt durch unsachgemäße Bedienung

Mehr

Merkblatt für die Ermittlung von tragbaren Feuerlöschern Neufassung der TRVB 124 F 17 - Erste und Erweiterte Löschhilfe

Merkblatt für die Ermittlung von tragbaren Feuerlöschern Neufassung der TRVB 124 F 17 - Erste und Erweiterte Löschhilfe Merkblatt für die Ermittlung von tragbaren Feuerlöschern Neufassung der TRVB 124 F 17 - Erste und Erweiterte Löschhilfe Einleitung: Die Überarbeitung der Vorgängerversion aus dem Jahr 1997 wurde sowohl

Mehr

Alle Personen können sich im Brandfall rechtzeitig in Sicherheit bringen bzw. gebracht werden.

Alle Personen können sich im Brandfall rechtzeitig in Sicherheit bringen bzw. gebracht werden. Unternehmer/-innen PFLEGE Brandschutz Welche Ziele sollten Sie erreichen? Durch bauliche und organisatorische Maßnahmen wird die Ent stehung und Ausbreitung von Bränden verhindert. Alle Personen können

Mehr

Ruhe bewahren! Schnell, aber überlegt handeln! Unüberlegtes Handeln führt zu Panik

Ruhe bewahren! Schnell, aber überlegt handeln! Unüberlegtes Handeln führt zu Panik Brandschutzordnung der Universität Bayreuth I. Verhalten im Brandfall 1. Allgemeine Hinweise Ruhe bewahren! Schnell, aber überlegt handeln! Unüberlegtes Handeln führt zu Panik 2. Brand melden Die Brandmeldung

Mehr

Löschen. einsetzen. Referentenunterlage TT.MM.JJJJ R

Löschen. einsetzen. Referentenunterlage TT.MM.JJJJ R Löschen Feuerlöscher einsetzen effektiv TT.MM.JJJJ R Referentenunterlage Feuerlöscher sind Selbsthilfemittel zur BekämpfunB ng von Entstehungs- bränden. Diese Schulung dientt der Vorbereitung eines Feuerlöschertrainings.

Mehr

Brennbare Flüssigkeiten

Brennbare Flüssigkeiten Unterweisen Arbeitsplätze Brennbare Flüssigkeiten Tätigkeiten mit Gefahrstoffen II Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung Ihre gesetzliche Unfallversicherung Welche Gefährdungen können von brennbaren

Mehr

Brandschutzordnung. gemäß DIN Teil B. Stadtwerke Düren GmbH. Standort Kundencenter Zehnthofstraße Düren. Stand: Januar 2015

Brandschutzordnung. gemäß DIN Teil B. Stadtwerke Düren GmbH. Standort Kundencenter Zehnthofstraße Düren. Stand: Januar 2015 Brandschutzrdnung gemäß DIN 14096 Teil B Stadtwerke Düren GmbH Standrt Kundencenter Zehnthfstraße 6 52349 Düren Stand: Januar 2015 Erstellt durch: ÄnderungJanuar17AB 1 Die vrliegende Brandschutzrdnung

Mehr

13. vbbd Fachtagung Mai Die neue BGI / GUV-I 5182 Brandschutzhelfer

13. vbbd Fachtagung Mai Die neue BGI / GUV-I 5182 Brandschutzhelfer Hilfsmittel für Brandschutzbeauftragte 13. vbbd Fachtagung 05. 06.Mai 2014 Die neue BGI / GUV-I 5182 Brandschutzhelfer Vorstellung TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH Real Estate Elektro- und Gebäudetechnik

Mehr

QM in der Zahnarztpraxis Muster-QM-Handbuch

QM in der Zahnarztpraxis Muster-QM-Handbuch QM in der Zahnarztpraxis Muster-QM-Handbuch So führen Sie ein QM-System in Ihrer Praxis ein, das die Anforderungen der QM-Richtlinie des G-BA und der ISO 9001:2015 erfüllt - und verbessern damit Ihre Praxisprozesse!

Mehr

Feuerlöscher für den gemeinsamen Erfolg

Feuerlöscher für den gemeinsamen Erfolg 4Produktübersicht JOCKEL Wir in Deutschland! Feuerlöscher für den gemeinsamen Erfolg Produktübersicht tragbare Feuerlöscher Typ (Vertriebsname) PS 1 JM 8 PS 2 JM 1 PL 1 JM 8 PL 2 JM 1 PSF 1 JM 8 P 6 LJKM

Mehr

Arbeitsschutz Leben Mit Sicherheit Dipl.-Ing. (FH) Dirk Füting LE12/13. Arbeitsschutz Leben Mit Sicherheit Dipl.-Ing. (FH) Dirk Füting.

Arbeitsschutz Leben Mit Sicherheit Dipl.-Ing. (FH) Dirk Füting LE12/13. Arbeitsschutz Leben Mit Sicherheit Dipl.-Ing. (FH) Dirk Füting. und Arbeitswissenschaft,, LE12/13 und Arbeitswissenschaft Der rote Faden: Brandschutz Gefahrstoffe... Modul M21 an der Beuth Hochschule für Technik Berlin M21 " und Arbeitswissenschaft" M21 " und Arbeitswissenschaft"

Mehr

VDI Seminar 21. Windenergietage. Sicherheit, Gesetze, Richtlinien, worauf kommt es an?

VDI Seminar 21. Windenergietage. Sicherheit, Gesetze, Richtlinien, worauf kommt es an? 21. Windenergietage Sicherheit, Gesetze, Richtlinien, worauf kommt es an? 15.11.2012 Schematischer Aufbau Regeln, Richtlinien etc. EU Grundgesetz Rechte und Richtlinien Staat Sozialpartner Unfallversicherungsträger

Mehr

Brandschutz im Haushalt

Brandschutz im Haushalt Version 2.0, 2003 Brandschutzaufklärung Brandschutz im Haushalt 1von 29 Brandverlauf: h:min 00:00 Sie schlafen friedlich Brandentzündung 00:01 Starke Rauchentwicklung 00:03 Raum füllt sich von oben nach

Mehr

Checkliste Erstbewertung einer Praxis

Checkliste Erstbewertung einer Praxis Praxis: Teilnehmer der Erstbewertung: Erstbewertung durchgeführt von: Erste Hilfe Ein Notfallkoffer ist vorhanden, die Verfalldatenkontrolle ist geregelt. Die Fluchtwege sind gekennzeichnet. Ein Alarmplan

Mehr

Fragen und Antworten zur Betriebssicherheitsverordnung

Fragen und Antworten zur Betriebssicherheitsverordnung Seite 1! Fragen und Antworten zur Betriebssicherheitsverordnung Was ist die Betriebssicherheitsverordnung? Eine bundesgesetzliche Verordnung; Sie regelt die Arbeitssicherheit am Arbeitsplatz (im Betrieb!)

Mehr

BGR 133. BG-Regel Regeln für die Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern. April 1994 Ausgabe 11/97 VBG

BGR 133. BG-Regel Regeln für die Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern. April 1994 Ausgabe 11/97 VBG Berufsgenossenschaftliche Regel für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGR 133 (bislang ZH 1/201) BG-Regel Regeln für die Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern April 1994 Ausgabe 11/97

Mehr

Unterweisen Allgemeines. Brandschutz. Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung

Unterweisen Allgemeines. Brandschutz. Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung Unterweisen Allgemeines Brandschutz Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung Brandschutz geht alle an Fakten Brände kosten in Deutschland zwischen 600 und 800 Menschen pro Jahr das Leben. Die meisten

Mehr

Amt für Feuerschutz des Kantons St.Gallen. Handhabung und Einsatz von Klein-Löschgeräten

Amt für Feuerschutz des Kantons St.Gallen. Handhabung und Einsatz von Klein-Löschgeräten Amt für Feuerschutz des Kantons St.Gallen Handhabung und Einsatz von Klein-Löschgeräten Klein-Löschgeräte wie Eimerspritzen, Handfeuerlöscher, Wasserlöschposten mit Gummischlauch und Mehrzweckstahlrohr

Mehr

Checkliste. Erste Hilfe Brandschutz elektrische Anlagen elektrische Betriebsmittel TBBG TA Textil- und Bekleidungs- Berufsgenossenschaft

Checkliste. Erste Hilfe Brandschutz elektrische Anlagen elektrische Betriebsmittel TBBG TA Textil- und Bekleidungs- Berufsgenossenschaft TBBG Textil- und Bekleidungs- Berufsgenossenschaft Checkliste Erste Hilfe Brandschutz elektrische Anlagen elektrische Betriebsmittel Ausgabe 03/00 TA 20107 Checkliste für Mindestanforderungen an die Erste

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG DIN Teil A und B

BRANDSCHUTZORDNUNG DIN Teil A und B DIN 14096 Teil A und B Für Personen ohne besonderen Brandschutzaufgaben Unternehmen XYZ-Firma B-straße 54321 Muster-Stadt Aufsteller Dipl.-Ing. Thomas Hankel Hannah-Arendt-Straße 3-7 35037 Marburg INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Eignung von CO 2 -Löschern bei Gaskartuschenbrennerbränden

Eignung von CO 2 -Löschern bei Gaskartuschenbrennerbränden Eignung von CO 2 -Löschern bei Gaskartuschenbrennerbränden Parvis Heidari, Stephan Lambotte Security & Safety Engineering Robert-Gerwig-Platz 1 78120 Furtwangen Tel.: 07723/920-2458 lat@hs-furtwangen.de

Mehr

Bau und Betrieb von Versammlungsstätten

Bau und Betrieb von Versammlungsstätten Bau und Betrieb von Versammlungsstätten Kommentar zur Muster-Versammlungsstättenverordnung (MVStättVO 2014) einschließlich der darauf beruhenden landesrechtlichen Verordnungen und Verwaltungsvorschriften

Mehr

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN Teil C. Erstellt durch: Stand: Mai Änderung Februar 17 AB

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN Teil C. Erstellt durch: Stand: Mai Änderung Februar 17 AB Brandschutzrdnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Wasserwerk Obermaubach Stand: Mai 2010 Erstellt durch: Änderung Februar 17 AB Eine Brandschutzrdnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene

Mehr

Brandschutzordnung. für Märkte. in der Marktstraße der. Stadt Bad Tölz

Brandschutzordnung. für Märkte. in der Marktstraße der. Stadt Bad Tölz Brandschutzordnung für Märkte in der Marktstraße der Stadt Bad Tölz Stand Oktober 2016 Brände verhüten In den Buden und Ständen ist das Rauchen verboten Der Umgang mit Feuer und offenem Licht ist verboten.

Mehr

BGI/GUV-I-5182 Brandschutzhelfer

BGI/GUV-I-5182 Brandschutzhelfer BGI/GUV-I-5182 Brandschutzhelfer Vorstellung TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH Real Estate Elektro- und Gebäudetechnik (RE-EG-F2) Dipl. Ing. (FH) Ralf Höhmann Sachverständiger Fachreferent Brandschutz

Mehr

JUGENDFEUERWEHR RÜDIGHEIM. Kleinlöschgeräte. gelöscht werden...

JUGENDFEUERWEHR RÜDIGHEIM. Kleinlöschgeräte. gelöscht werden... Kleinlöschgeräte Auch kleine Brände müssen m gelöscht werden... Kleinlöschgeräte Die meisten Brände fangen klein an. Wenn in diesem Anfangsstadium keine entsprechenden Maßnahmen ergriffen werden, kann

Mehr

BRANDSCHUTZ. für die Ausrüstung von Arbeitsstätten. mit Feuerlöschern. - Auswirkungen der EN 3 auf die ZH 1/201

BRANDSCHUTZ. für die Ausrüstung von Arbeitsstätten. mit Feuerlöschern. - Auswirkungen der EN 3 auf die ZH 1/201 BRANDSCHUTZ Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern - Auswirkungen der EN 3 auf die ZH 1/201 Einleitung Bislang war es üblich, daß Feuerlöscher ein ihrer Löschmittelmenge entsprechendes Prüfobjekt

Mehr

Menschen retten. Werte schützen. Feuer löschen.

Menschen retten. Werte schützen. Feuer löschen. Immer da, immer nah. Menschen retten. Werte schützen. Feuer löschen. Tipps rund um Feuerlöscher Feuerlöscher Ein kleines Feuer kann sich schnell ausbreiten. Rund 800.000 Brandschäden reguliert die deutsche

Mehr

Brände verhüten. Verhalten im Brandfall

Brände verhüten. Verhalten im Brandfall Brände verhüten Offenes Feuer verboten Verhalten im Brandfall Ruhe bewahren Brand melden Feuerwehr 112 Wo brennt es (Anschrift u. Ort)? Was brennt? Sind Menschen in Gefahr? Wer meldet den Brand? In Sicherheit

Mehr

Sicherheitsseminar Vorbeugender Brandschutz

Sicherheitsseminar Vorbeugender Brandschutz Sicherheitsseminar Vorbeugender Brandschutz 30.03.2011 Stabsstelle Sicherheit Universität Freiburg Melanie Fuchs, Stabsstelle Sicherheit, fuchs@verwaltung.uni-freiburg.de Der Umstand, dass in vielen Gebäuden

Mehr

w SMBG Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern BGR 133 BG-Regel (bisher: ZH 1/201)

w SMBG Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern BGR 133 BG-Regel (bisher: ZH 1/201) ... Berufsgenossenschaftliche Regel für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Regel BGR 133 (bisher: ZH 1/201) Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern Ausgabe April 1994 Aktualisierte Fassung

Mehr

ISAF Sicherheitslehrgang. ISAF Sicherheitslehrgang. ISAF Sicherheitslehrgang

ISAF Sicherheitslehrgang. ISAF Sicherheitslehrgang. ISAF Sicherheitslehrgang Feuerlöscher, die bei der Feuerwehr, oder im VB verwendet werden müssen zugelassen sein Seit dem 01.01.1993 werden tragbare Feuerlöscher EG - einheitlich nach der EN 3 zugelassen Die bis dahin geltende

Mehr

Rechtliche Grundlagen

Rechtliche Grundlagen Mehr Sicherheit durch Training! NT Notfalltraining & Weiterbildung Brandschutzseminare & Beratung Am Sportplatz 2 D - 65527 Niedernhausen Rechtliche Grundlagen Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR)

Mehr

Arbeitsschutz Leben Mit Sicherheit Dipl.-Ing. (FH) Dirk Füting LE10/11. Arbeitsschutz Leben Mit Sicherheit Dipl.-Ing. (FH) Dirk Füting.

Arbeitsschutz Leben Mit Sicherheit Dipl.-Ing. (FH) Dirk Füting LE10/11. Arbeitsschutz Leben Mit Sicherheit Dipl.-Ing. (FH) Dirk Füting. und Arbeitswissenschaft,, LE/11 und Arbeitswissenschaft... Der rote Faden: Klausurrückgabe Erste Hilfe Brandschutz Modul M1 an der Beuth Hochschule für Technik Berlin Klausur PZ 1.1 Erste Hilfe Erste Hilfe

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Wald

Freiwillige Feuerwehr Wald 1. Löschvorgang Für die Entstehung eines Brandes müssen drei Vorraussetzungen erfüllt sein: Brennbarer Stoff Sauerstoff Wärme Das Feuer erlischt, wenn eine dieser drei Vorraussetzungen beseitigt wird.

Mehr

Sofern sich brennbare Dämpfe auf dem Flüssigkeitsspiegel bilden können. Nur, wenn sich mehr als 1 Liter brennbare Flüssigkeit im Behälter befindet

Sofern sich brennbare Dämpfe auf dem Flüssigkeitsspiegel bilden können. Nur, wenn sich mehr als 1 Liter brennbare Flüssigkeit im Behälter befindet Brandschutz Testbogen Nr. 002 Das Sachgebiet Brand- und Explosionsschutz umfasst 2 Testbogen. Es können eine oder mehrere Antworten richtig sein! 1 Was sind die Voraussetzungen jeder Verbrennung? Brennbarer

Mehr

Die Teilnehmer sollen nach diesem Ausbildungsabschnitt folgende Kenntnisse besitzen Tragbare Löschgeräte und deren Anwendungsmöglichkeiten

Die Teilnehmer sollen nach diesem Ausbildungsabschnitt folgende Kenntnisse besitzen Tragbare Löschgeräte und deren Anwendungsmöglichkeiten Modulare Truppausbildung Gerätekunde Basis 5.3 Seite 1 Thema Löschgeräte Theorie Gliederung 1. Einleitung 2. Einteilung der Löschgeräte 3. Tragbare Feuerlöscher 4. Kübelspritze 5. Sonstige Löschgeräte

Mehr

ASR A2.2 - Maßnahmen gegen Brände Technische Regeln für Arbeitsstätten. ENTWURF nur zur Information

ASR A2.2 - Maßnahmen gegen Brände Technische Regeln für Arbeitsstätten. ENTWURF nur zur Information ASR A2.2 - Maßnahmen gegen Brände Technische Regeln für Arbeitsstätten ENTWURF nur zur Information Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) geben den Stand der Technik, Arbeitsmedizin und Arbeitshygiene

Mehr

Betriebssicherheitsverordnung - Auswirkung auf den Brand- und Explosionsschutz - Jahresfachtagung

Betriebssicherheitsverordnung - Auswirkung auf den Brand- und Explosionsschutz - Jahresfachtagung Betriebssicherheitsverordnung - Auswirkung auf den Brand- und Explosionsschutz - Brände und Explosionen sind oft die unmittelbaren Auslöser von Unfällen. Unfälle sind oft die unmittelbaren Auslöser von

Mehr

Brandschutz. Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung

Brandschutz. Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung Brandschutz Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung Brandschutz geht alle an Brände kosten in Deutschland zwischen 600 und 800 Menschen pro Jahr das Leben. Die meisten sterben dabei nicht durch

Mehr

an der Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein zum Infotag Brandschutzhelfer

an der Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein zum Infotag Brandschutzhelfer WILLKOMMEN Standort LS 5 an der Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein zum Infotag Brandschutzhelfer Ablauf des Infotages am 24. April 2013 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr - Aufgaben und Pflichten von Brandschutzhelfern

Mehr

Der rote Faden: Bei uns hat s noch nie gebrannt... wir brauchen das nicht! Betrieblicher Brandschutz. Dipl.-Ing. (FH), MPA (Univ.) Dirk Füting LE10+11

Der rote Faden: Bei uns hat s noch nie gebrannt... wir brauchen das nicht! Betrieblicher Brandschutz. Dipl.-Ing. (FH), MPA (Univ.) Dirk Füting LE10+11 und Arbeitswissenschaft Dipl.-Ing. (FH), MPA (Univ.),, LE10+11 und Arbeitswissenschaft Der rote Faden: Betrieblicher Brandschutz... Modul M21 an der Beuth Hochschule für Technik Berlin 2 Betrieblicher

Mehr

BGR 133. Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern. BG-Regel. Berufsgenossenschaftliche Regeln für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

BGR 133. Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern. BG-Regel. Berufsgenossenschaftliche Regeln für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit Berufsgenossenschaftliche Regeln für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGR 133 (vorherige ZH 1/201) BG-Regel Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern vom April 1994 Aktualisierte Nachdruckfassung

Mehr

BfB-Ringwald I Brandschutzhelfer-Ausbildung. BfB-Ringwald I Brandschutzhelfer-Ausbildung

BfB-Ringwald I Brandschutzhelfer-Ausbildung. BfB-Ringwald I Brandschutzhelfer-Ausbildung 1 2 1 Unterschätzte Brandgefahr Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang kein

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz von Beginn an Grundunterweisung für die Studierenden im ersten Semester

Sicherheit und Gesundheitsschutz von Beginn an Grundunterweisung für die Studierenden im ersten Semester Sicherheit und Gesundheitsschutz von Beginn an Grundunterweisung für die Studierenden im ersten Semester Inhalt Einführung Elemente der Grundunterweisung 1 Dokumentation Weitere Informationen Einführung

Mehr

Arbeitssicherheit. SG Arbeitssicherheit

Arbeitssicherheit. SG Arbeitssicherheit Arbeitssicherheit SG Arbeitssicherheit Arbeitsschutz Beratung Information Unterstützung Herr Schüller - 26631 Herr Doil - 26636 Herr Kuchenreuther - 26649 Frau Muchow-Eggers - 26768 Frau Pfattheicher -

Mehr

Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern

Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern BG-Regel Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern vom April 1994 aktualisierte Nachdruckfassung Oktober 2004 Inhaltsverzeichnis BGR 133 Seite Vorbemerkung... 2 1 Anwendungsbereich... 3 2 Begriffsbestimmungen...

Mehr

Feuerlöschgeräte tragbar / fahrbar

Feuerlöschgeräte tragbar / fahrbar Mit den brandag-feuerlöschgeräten tragbar bzw. fahrbar bieten wir Ihnen eine übersichtliche Palette an Feuerlöschgeräten. Unsere Feuerlöschgeräte entsprechen den jeweils gültigen technischen Regeln wie

Mehr

Brandschutz VNR VERLAG FÜR DIE DEUTSCHE WIRTSCHAFTS AG

Brandschutz VNR VERLAG FÜR DIE DEUTSCHE WIRTSCHAFTS AG Brandschutz VNR VERLAG FÜR DIE DEUTSCHE WIRTSCHAFTS AG Brandrisiko-Analyse nach BGI 560 So schützen Sie Ihren Betrieb vor Bränden Brandschutzmaßnahmen können nur dann wirksam und effektiv sein, wenn vorher

Mehr

FKT- OWL-Fortbildung Kassel 2015

FKT- OWL-Fortbildung Kassel 2015 FKT- OWL-Fortbildung Kassel 2015 Herzlich Willkommen zum FKT-OWL Fortbildung der Firma Buschenhofen! Sehr geehrte Teilnehmer/innen, Wir wünschen Ihnen eine angenehmen Fortbildung! Grundlage VB Baulicher

Mehr

Feuerlöscheinrichtungen in Arbeitsstätten

Feuerlöscheinrichtungen in Arbeitsstätten Seite 1 von 10 Seiten Löschmittel und Löschspraydosen - neue Entwicklungen Feuerlöscheinrichtungen in Arbeitsstätten Staatliche Feuerwehrschule Würzburg - Weißenburgstraße 60 97082 Würzburg 18. Juni 2015

Mehr