13.1 Zusammenstellung wichtiger Bestimmungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "13.1 Zusammenstellung wichtiger Bestimmungen"

Transkript

1 1.1 Zusammenstellung wichtiger Bestimmungen Benennung Brandschutzhelfer ASR. vm Nvember 01 (ASR., Kapitel. (1), () Empfehlung Anbringen vn Rauchmeldern Der Arbeitgeber hat eine ausreichende Anzahl vn Beschäftigten durch Unterweisung und Übung im Umgang mit Feuerlöscheinrichtungen zur Bekämpfung vn Entstehungsbränden vertraut zu machen. Die ntwendige Anzahl vn Brandschutzhelfern ergibt sich aus der Gefährdungsbeurteilung. Ein Anteil vn fünf Przent der Beschäftigten ist in der Regel ausreichend. Rauchmelder nach DIN 17 sind zwar für Zahnarztpraxen gesetzlich nicht vrgeschrieben, allerdings sllte der Praxisinhaber die Gebäudeversicherung bzw. deren AGB prüfen, b der Versicherer nicht dch das Anbringen slcher Rauchmelder verlangt. Ausstattung vn Arbeitsstätten mit Feuerlöscher gemäß BGR 1 Vrhaltung geprüfter und zugelassener Feuerlöscher, je nach Brandgefährdung und Grundfläche der Arbeitsstätte: 1. Zahnarztpraxis: geringe Brandgefährdung,. erfrderlich sind: öschmitteleinheiten bei einer Grundfläche bis 50 m² öschmitteleinheiten bei einer Grundfläche bis 100 m² 1 Löschmitteleinheiten bei einer Grundfläche bis 150 m² 15 Löschmitteleinheiten bei einer Grundfläche bis 00 m² 18 Löschmitteleinheiten bei einer Grundfläche bis 00 m² 1 Löschmitteleinheiten bei einer Grundfläche bis 00 m²

2 Feuerlöscher müssen leicht zugänglich und leicht zu handhaben sein Überprüfung der Feuerlöscher alle Jahre Nachweis der Prüfung: Prüfplakette In jedem Geschss ist mindestens ein Feuerlöscher bereitzustellen Unterweisung der Mitarbeiter über Maßnahmen im Brandfall (Funktin und Handhabung vn Feuerlöschern) Alarmplan (BGI 50 und DIN 1 09): Brandmeldung 11 Kleiner Brand: Feuerlöscher benutzen Grßer Brand: Gebäude sfrt auf schnellstem Wege verlassen und auf Sammelplatz einfinden. Keine Aufzüge benutzen, hilfsbedürftigen Persnen helfen. Zugelassene und für die Zahnarztpraxis geeignete Feuerlöscher: Feuerlöscher Pulverlöscher mit ABC-Löschpulver Khlendixidlöscher Wasserlöscher Maximale Löschvermögen Löschmittel- Füllmenge nach DIN EN einheiten kg kg 9 kg 1 kg kg 5 kg 10 L 5 A 1 B 8 A 55 B 1 A 89 B 1 A 11 B A 1 B 1 B B B 5 A 1 B A 1 B Geeignet für Brandklasse A (feste, glutbildende Stffe) Brandklasse B (flüssige Stffe) Brandklasse C (gasförmige Stffe) Brandklasse B (flüssige Stffe) Brandklasse A (feste, glutbildende Stffe)

3 Schaumlöscher L 8 A 89 B 1 A 18 B 1 A B Brandklasse A (fest, glutbildende Stffe) Brandklasse B (flüssige Stffe) Swhl Löschvermögen (Rating), als auch Löschmitteleinheiten können je nach Hersteller verschieden sein; Tabellenwerte sind nur Richtwerte. Zusammenstellung wichtiger Bestimmungen UVV BGV A1 "Grundsätze der Präventin" Arbeitsstätten-Richtlinie "Feuerlöscheinrichtungen" BGR 1 "Ausrüstung vn Arbeitsstätten mit Feuerlöschern" BGI 50 "Arbeitssicherheit durch vrbeugenden Brandschutz" Vrbeugender Brandschutz Der Unternehmer hat entsprechend 10 Arbeitsschutzgesetz die Maßnahmen zu planen, zu treffen und zu überwachen, die insbesndere für den Fall des Entstehens vn Bränden, vn Explsinen, des unkntrllierten Austretens vn Stffen und vn snstigen gefährlichen Störungen des Betriebsablaufs gebten sind ( (1) BGV A1). Zahnarztpraxen gehören zu den Arbeitsstätten mit geringer Brandgefährdung. Entstehungsbrände werden in der Regel mit tragbaren Feuerlöschern gelöscht, die mit Löschmitteln (Wasser, Schaum, Khlendixid der Pulver) gefüllt sind, je nachdem, um welche zu löschenden Stffe es sich handelt.

4 Für Zahnarztpraxen eignen sich flgende tragbare Feuerlöscher für die jeweiligen Brandklassen: Feuerlöscher Brandklasse A Feste glutbildende Stffe Brandklasse B Flüssige Stffe Brandklasse C Gasförmige Stffe Brandklasse D Brennbare Metalle Pulverlöscher mit ABC- Löschpulver Khlendixidlöscher Wasserlöscher Schaumlöscher Feuerlöscher müssen amtlich geprüft und zugelassen sein swie ein Zulassungskennzeichen tragen. Nach der FCKW-Haln-Verbts-Verrdnung dürfen wegen der mit ihrer Verwendung verbundenen Gefährdung der Ozn-Schicht keine Haln-haltigen Feuerlöscher mehr vrgehalten werden. Pulver-Feuerlöscher können erhebliche Flgeschäden verursachen, da das Pulver auch durch kleinste Ritzen dringt und das Innere vn Geräten irreparabel angreifen kann. Beim Einsatz vn CO -Löschern in engen Räumen ist wegen möglicher Erstickungsgefahr Vrsicht gebten. Auch Wasserlöscher sind für Zahnarztpraxen geeignet; die Gefährdung durch elektrischen Strm als nicht gravierend anzusehen ist (FI-Schutzschalter). Der Standrt vn Feuerlöschern muss durch ein Hinweisschild mit Feuerlöschsymbl gekennzeichnet sein, sfern die Feuerlöscher nicht für jedermann sichtbar angebracht der aufgestellt sind. Die Anzahl der benötigten Feuerlöscher hängt vn der Grundfläche der Arbeitsstätte und dem Löschvermögen des jeweiligen Feuerlöschertyps ab. Das Löschvermögen ist als Leistungsklasse auf dem Feuerlöscher aufgedruckt und entspricht den je nach Grundfläche und Brandgefährdung erfrderlichen Löschmitteleinheiten.

5 Feuerlöscher Pulverlöscher mit ABC-Löschpulver Khlendixidlöscher Wasserlöscher Schaumlöscher Maximale Füllmenge kg kg 9 kg 1 kg kg 5 kg 10 L L Löschvermögen nach DIN EN 5 A 1 B 8 A 55 B 1 A 89 B 1 A 11 B A 1 B 1 B B B 5 A 1 B 8 A 89 B 1 A 18 B 1 A B Löschmitteleinheiten Die Löschmitteleinheiten der vrhandenen Feuerlöscher müssen - zusammengerechnet - der für die Grundfläche der Arbeitsstätte erfrderlichen Anzahl vn Löschmitteleinheiten entsprechen. Grundfläche der Arbeitsstätte Erfrderliche Löschmitteleinheiten (bei geringer Brandgefährdung) 50 m² 100 m² 150 m² 00 m² 00 m² 00 m² ME ME 1 LME 15 LME 18 LME 1 LME Der Unternehmer hat eine ausreichende Anzahl vn Versicherten durch Unterweisung und Übung im Umgang mit Feuerlöscheinrichtungen zur Bekämpfung vn Entstehungsbränden vertraut zu machen ( () BGV A1. Feuerlöscherprüfung: Die Bauteile vn Feuerlöschern swie die im Feuerlöscher enthaltenen Löschmittel können im Laufe der Zeit unter dem Einfluss vn Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Verschmutzung, Erschütterung der unsachgemäßer Behandlung unbrauchbar werden. Feuerlöscher sind daher regelmäßig alle zwei Jahre durch Sachkundige, z. B. der Hersteller, auf ihre Einsatzbereitschaft zu überprüfen und erfrderlichenfalls instand setzen und nachfüllen zu lassen (BGI 50 Pkt ).

6 Die Prüfung hat nach DIN 1 0 Teil zu erflgen. Ein Prüfvermerk mit Datumsangabe ist fest der plmbiert am Löscher anzubringen. Nach Gebrauch müssen Feuerlöscher, auch wenn ihr Inhalt nur teilweise verbraucht ist, unverzüglich wieder aufgefüllt werden. Explsinsschutz In medizinisch genutzten Räumen können durch Inhalatins-Anästhesiemittel der durch brennbare Flüssigkeiten, wie z. B. alkhlischen Desinfektinsmittel Explsinsgefahren entstehen, wenn drei Faktren zusammenkmmen: brennbarer Stff, Sauerstff und Zündquelle. Gas/Luft- und Dampf/Luft-Gemische sind allerdings nur innerhalb bestimmter - vn Stff zu Stff unterschiedlicher - Knzentratinsgrenzen (s genannter "Explsins-" der "Zündgrenzen") explsinsfähig. Liegt die Knzentratin des Stffes in der Luft unter der berhalb dieser Grenzen, kann keine Explsin auftreten (...). 1. Verhinderung der Bildung gefährlicher explsinsfähiger Atmsphäre durch Ersatz der eingeschränkte Verwendung brennbarer Stffe, die explsinsfähige Gemische zu bilden vermögen.. Verwendung brennbarer Stffe nur in Knzentratinen unterhalb der unteren Explsinsgrenze. Alkhlische Desinfektinsmittel dürfen wegen der Gefahr vn Verpuffungen nicht ungezielt der in ffene Flammen versprüht werden. Zur Flächen- und Gerätedesinfektin dürfen alkhlische Desinfektinsmittel nur verwendet werden, wenn eine schnell wirkende Desinfektin ntwendig ist. Es dürfen dabei nur alkhlische Desinfektinsmittel mit einem Flammpunkt nach DIN vn C der höher verwendet werden. Die ausgebrachte Menge darf maximal 50 ml/m² betragen. Heiße Flächen müssen vr der Desinfektin abgekühlt sein. Gefäße mit alkhlischen Instrumentendesinfektinsmitteln müssen abgedeckt gehalten werden.. Bei ausreichender Raumbelüftung entsteht keine explsinsgefährdete Atmsphäre.. Aus explsinsgefährdeten Bereichen sind alle Zündquellen fernzuhalten. Elektrische Geräte dürfen in diesen Znen nur verwendet werden, wenn sie die "Anästhesiemittel- Prüfung" bestanden haben (Kennzeichnung AP). 015 Zahnärztekammer Nrdrhein

22.12.2004. Grundfläche des Standes [m²]: erforderliche

22.12.2004. Grundfläche des Standes [m²]: erforderliche 4.4.1.12 Feuerlöscher Auf den Ständen muss während des Auf- und Abbaus und während der Laufzeit der Veranstaltung ein geeigneter Feuerlöscher mit mindestens 10 Löscheinheiten () vorgehalten werden. Im

Mehr

4 Bauarten, Eignung und Anzahl der Feuerlöscher

4 Bauarten, Eignung und Anzahl der Feuerlöscher 4 Bauarten, Eignung und Anzahl der Feuerlöscher 4.1 Bauartzulassung Feuerlöscher müssen amtlich geprüft und zugelassen sein sowie das Zulassungskennzeichen tragen. Prüfungen und Anforderungen siehe DIN

Mehr

FKT- OWL-Fortbildung Kassel 2015

FKT- OWL-Fortbildung Kassel 2015 FKT- OWL-Fortbildung Kassel 2015 Herzlich Willkommen zum FKT-OWL Fortbildung der Firma Buschenhofen! Sehr geehrte Teilnehmer/innen, Wir wünschen Ihnen eine angenehmen Fortbildung! Grundlage VB Baulicher

Mehr

Brandschutz. Feuerlöscher im Handel, Gewerbe und Verwaltung. Welche Löscher und wieviele sind vorgeschrieben?

Brandschutz. Feuerlöscher im Handel, Gewerbe und Verwaltung. Welche Löscher und wieviele sind vorgeschrieben? Risk-Management. Ein Service für unsere Kunden. Brandschutz Feuerlöscher im Handel, Gewerbe und Verwaltung. Welche Löscher und wieviele sind vorgeschrieben? Brandklassen Anwendungsbereich Hier erhalten

Mehr

(04/1994; 10/2004; 01/2009;::01/2010) Fachausschuss "Nahrungs- und Genussmittel" der BGZ

(04/1994; 10/2004; 01/2009;::01/2010) Fachausschuss Nahrungs- und Genussmittel der BGZ BGR 133 - Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern Berufsgenossenschaftliche Regeln für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (BGR) (bisher ZH 1/201) (04/1994; 10/2004; 01/2009;::01/2010) Fachausschuss

Mehr

ArbStätt 5.013.1,2. Arbeitsstätten- Richtlinie. Feuerlöscheinrichtungen ASR 13/1, 2 VSGA 06/98 1. Ausgabe Juni 1997

ArbStätt 5.013.1,2. Arbeitsstätten- Richtlinie. Feuerlöscheinrichtungen ASR 13/1, 2 VSGA 06/98 1. Ausgabe Juni 1997 Arbeitsstätten- Richtlinie Ausgabe Juni 1997 Feuerlöscheinrichtungen ASR 13/1, 2 Bek. des BMA vom 5. Juni 1997 (BArbBl. 7-8/1997 S. 70) Zu 13 Abs. 1 und Abs. 2 der Arbeitsstättenverordnung Inhalt 1. Anwendungsbereich

Mehr

Ich versichere die Richtigkeit meiner Angaben und die Gültigkeit der beigefügten Unterlagen.

Ich versichere die Richtigkeit meiner Angaben und die Gültigkeit der beigefügten Unterlagen. Zertifizierung vn Betrieben gemäß 6 der Chemikalien-Klimaschutzverrdnung (ChemKlimaschutzV) vm 02.07.2008 (BGBl I S. 1139), die Einrichtungen gemäß Artikel 3 Abs. 1 1 der Verrdnung (EG) Nr. 842/2006 2

Mehr

205-023 DGUV Information 205-023 Brandschutzhelfer

205-023 DGUV Information 205-023 Brandschutzhelfer 205-023 DGUV Information 205-023 Brandschutzhelfer Ausbildung und Befähigung Februar 2014 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Glinkastraße 40 10117 Berlin Tel.: 030

Mehr

BGR 133 Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern

BGR 133 Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern BGR 133 Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern (bisher ZH 1/201) Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Fachausschuss "Nahrungs- und Genussmittel" der BGZ April 1994 Aktualisierte

Mehr

Einsatz von Feuerlöschspraydosen in Kindertagesstätten

Einsatz von Feuerlöschspraydosen in Kindertagesstätten Einsatz von Feuerlöschspraydosen in Kindertagesstätten Forum Brandschutzerziehung und -aufklärung am 8./9.11.2013 in Filderstadt veranstaltet vom Gemeinsamen Ausschusses Brandschutzerziehung und -aufklärung

Mehr

Unterweisungsmodul. Brandschutz

Unterweisungsmodul. Brandschutz Unterweisungsmodul Brandschutz Unterweisungsinhalte - Beispiele Rechtliche Grundlagen Brandschutz - Ziele Brandschutz - Grundelemente Brandschutz - Voraussetzungen Brandschutz - Brandklassen Brandschutz

Mehr

Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern

Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern BG-Regel vom April 1994 Stand Januar 2010 Fachausschuss Nahrungs- und Genussmittel der DGUV BGR 133 Berufsgenossenschaftliche Regeln für Sicherheit und Gesundheit

Mehr

Sicherheitsdatenblatt 29CFR 1910.1200 (Übersetzung von Original, siehe Anlage)

Sicherheitsdatenblatt 29CFR 1910.1200 (Übersetzung von Original, siehe Anlage) Sicherheitsdatenblatt 29CFR 1910.1200 (Übersetzung vn Original, siehe Anlage) ABSCHNITT 1: Bezeichnung des Stffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens 1.1. Prduktidentifikatr Handelsname: Reinigungsflüssigkeit

Mehr

für die bauliche Anlage: Bertha-von-Suttner-Gesamtschule 41542 Dormagen Marie-Schlei-Str. 6 Schulträger: Stadt Dormagen

für die bauliche Anlage: Bertha-von-Suttner-Gesamtschule 41542 Dormagen Marie-Schlei-Str. 6 Schulträger: Stadt Dormagen nach DIN 14 096-2 für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben, also für alle Personen, die sich innerhalb des Schulbereichs bewegen (Lehrer/innen, Schüler/innen, Eltern, nichtpädagogisches Personal,

Mehr

Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt

Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt Wenns drauf ankommt. Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt Zwei Drittel aller Brände entstehen da, wo Menschen leben. Viele dieser Brände liessen sich unter

Mehr

Vorbemerkung. 1. Anwendungsbereich. 3. Allgemeine Anforderungen. 2. Begriffsbestimmungen. 4. Bauarten, Eignung und Anzahl der Feuerlöscher

Vorbemerkung. 1. Anwendungsbereich. 3. Allgemeine Anforderungen. 2. Begriffsbestimmungen. 4. Bauarten, Eignung und Anzahl der Feuerlöscher Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Zentralstelle für Unfallverhütung und Arbeitsmedizin Alte Heerstraße 111, 53757 Sankt Augustin Fachausschuß Nahrungs- und Genußmittel Sicherheitsregeln

Mehr

GUV-Regel Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern

GUV-Regel Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern GUV-R 133 (bisher GUV 10.10) Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz GUV-Regel Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern Ausgabe Oktober 1995 Aktualisierte Fassung 2004 Regeln für Sicherheit

Mehr

Vorstellung des neuen EDL-G

Vorstellung des neuen EDL-G Vrstellung des neuen EDL-G Das neue Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G): Wer ist betrffen und welche Möglichkeiten bieten sich? Expertentag im Rahmen der Bayerischen Klimawche 24.07.2015 Hintergrund Energiewende

Mehr

Energiebevorratung. Individuell mit Flüssiggas für den Privatbereich

Energiebevorratung. Individuell mit Flüssiggas für den Privatbereich Energiebevorratung Individuell mit Flüssiggas für den Privatbereich Flüssiggasbehälter im Freien und in Gebäuden Bei der Energieversorgung aus dem Tank können Sie zwischen verschiedenen Tankgrößen und

Mehr

Tragbare Feuerlöscher 8.12. Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns

Tragbare Feuerlöscher 8.12. Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns Tragbare Feuerlöscher 8.12 Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns Stand: 04/2010 1 I n h a l t s v e r z e i c h n i s I. Allgemeines... 3 1. Begriff... 3 2. Einteilung nach der Art des Innendruckaufbaus...

Mehr

Code of Conduct VAS/WAP Billing Dienste

Code of Conduct VAS/WAP Billing Dienste Cde f Cnduct VAS/WAP Billing Dienste 01.2016 1 Inhalt 1. Präambel 3 2. Pflichten und Sanktinen 5 2 Präambel Mit VAS/WAP-Billing wurde eine Möglichkeit geschaffen, die Inanspruchnahme vn digitalen Diensten

Mehr

Montage-, Bedienungs und Wartungsanleitung

Montage-, Bedienungs und Wartungsanleitung Montage-, Bedienungs und Wartungsanleitung Klimageräte KG / KGW in ATEX-Ausführung für Ex-Bereich (Original) Ergänzende Benutzerinformationen (Original) Wolf GmbH D-84048 Mainburg Postfach 1380 Tel. +498751/74-0

Mehr

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf Brandschutzordnung für Teil C nach DIN 14096-3 für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben Brandschutzordnung Teil C - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...2 2 Besondere Aufgaben im Brandschutz...2

Mehr

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01 Brandschutzordnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Wasserwerk Obermaubach Stand: Dezember 2009 Erstellt durch: IW01 Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene

Mehr

8.12 Tragbare Feuerlöscher

8.12 Tragbare Feuerlöscher 8.12 Tragbare Feuerlöscher Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns 1 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 3 1. Begriff... 3 2. Einteilung nach der Art des Innendruckaufbaus... 3 3. Benennungen für Feuerlöscher...

Mehr

Unterweisungshilfe Brandschutz (ersetzt nicht die arbeitsplatzbezogene Unterweisung durch den Arbeitgeber!)

Unterweisungshilfe Brandschutz (ersetzt nicht die arbeitsplatzbezogene Unterweisung durch den Arbeitgeber!) Unterweisungshilfe Brandschutz (ersetzt nicht die arbeitsplatzbezogene Unterweisung durch den Arbeitgeber!) weltweit alle 7 Sekunden ein Brand Deutschland jährlich 15 000 Tote jährlich ca. 800 Tote Sachschaden

Mehr

M8-DE.4.1 Mögliche Brandquellen M08.04.02. M8-DE.4.2 Das Feuerdreieck M08.04.06_DE. Einführung

M8-DE.4.1 Mögliche Brandquellen M08.04.02. M8-DE.4.2 Das Feuerdreieck M08.04.06_DE. Einführung M8-DE.4 Brandschutz Einführung Das Brandrisiko von Bankgebäuden scheint niedrig zu sein, es sollte aber in keinem Fall vernachlässigt werden. Der Zweck dieses Kapitels ist es, Ihre Fähigkeiten zu verbessern,

Mehr

Ziele der Ausbildung zum Brandschutzhelfer/ Selbsthilfekraft. Bewusstsein für Gefahren im Betrieb entwickeln Zur Verhütung von Bränden beitragen

Ziele der Ausbildung zum Brandschutzhelfer/ Selbsthilfekraft. Bewusstsein für Gefahren im Betrieb entwickeln Zur Verhütung von Bränden beitragen Ziele der Ausbildung zum Brandschutzhelfer/ Selbsthilfekraft Bewusstsein für Gefahren im Betrieb entwickeln Zur Verhütung von Bränden beitragen Der Brandschutzhelfer/ Selbsthilfekraft soll Gefahren frühzeitig

Mehr

Checkliste zur ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände

Checkliste zur ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände Checkliste zur ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände Stand 03.12.2012 Die neue ASR A2.2 wurde am 03.12.2012 im Gemeinsamen Ministerialblatt (GMBl) veröffentlicht. Sie konkretisiert die Vorschriften der Arbeitsstättenverordnung

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG für die Polytechnische Schule, Forstnerweg 10, 2630 Ternitz Tel.: 02630/38179

BRANDSCHUTZORDNUNG für die Polytechnische Schule, Forstnerweg 10, 2630 Ternitz Tel.: 02630/38179 BRANDSCHUTZORDNUNG für die Polytechnische Schule, Forstnerweg 10, 2630 Ternitz Tel.: 02630/38179 Stadtgemeinde Ternitz Geschäftsbereich 1 Bereichsleiter Tel.: 02630/38240-40 Ansprechpersonen Tel.: 02630/38240-49

Mehr

Ein weiteres an gleicher Stelle auffindbares Formular in Open Office Vorlage deckt den gesamten Bereich der Rechtshilfe ab.

Ein weiteres an gleicher Stelle auffindbares Formular in Open Office Vorlage deckt den gesamten Bereich der Rechtshilfe ab. BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ Erlass vm 28. Nvember 2011 über die Einführung eines elektrnischen Wrkflws betreffend Berichte der Staatsanwaltschaften/Oberstaatsanwaltschaften und Einzelerlässe der Oberstaatsanwaltschaften/des

Mehr

Aufgaben des Brandschutzbeauftragten. an der Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein. zum Infotag für Feuerwehrführungskräfte

Aufgaben des Brandschutzbeauftragten. an der Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein. zum Infotag für Feuerwehrführungskräfte WILLKOMMEN Standort LS 3 an der Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein zum Infotag für Feuerwehrführungskräfte Ablauf des Infotages am 17.01.2013 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr - die neuen Eurocodes und ihre

Mehr

Abwehrender Brandschutz

Abwehrender Brandschutz Abwehrender Brandschutz Für eine erflgreiche Brandbekämpfung müssen die ntwendigen Maßnahmen geknnt und in der richtigen Reihenflge durchgeführt werden. Um richtig handeln zu können müssen diese Maßnahmen

Mehr

Červinka-Czech Republic HERSTELLER UND VERTREIBER VON FEUERLÖSCHER, FEUERWEHRAUSRÜSTUNG UND AUTOSZUBEHÖR

Červinka-Czech Republic HERSTELLER UND VERTREIBER VON FEUERLÖSCHER, FEUERWEHRAUSRÜSTUNG UND AUTOSZUBEHÖR KATOLOG VOM AUTOZUBEHÖR Červinka-Czech Republic HERSTELLER UND VERTREIBER VON FEUERLÖSCHER, FEUERWEHRAUSRÜSTUNG UND AUTOSZUBEHÖR www.hasicitechnika.com info@hasicitechnika.com +420 572 570 961 Hodejice

Mehr

Brandschutz in öffentlichen Gebäuden

Brandschutz in öffentlichen Gebäuden Brandschutz in öffentlichen Gebäuden Brandrisiken verhindern um im Ernstfall den Schaden gering zu halten Gerade in Gebäuden mit viel Publikumsverkehr kann das Thema Brandschutz nicht auf die leichte Schulter

Mehr

INFORMATION FÜR SCHÜLERBÄLLE Stand Juni 2008

INFORMATION FÜR SCHÜLERBÄLLE Stand Juni 2008 ANSPRECHPARTNER Die Ballveranstalter sllten eine Persn namhaft machen, die künftig mit der Saalverwaltung in Kntakt tritt und auf deren Namen die Veranstaltungsgenehmigung ausgestellt wird. Mit dieser

Mehr

Brand- und Löschlehre

Brand- und Löschlehre TM1 Lehrgang Brand- und Löschlehre Brandlehre Oxidatin - Reaktin mit Sauerstff Exthermer Vrgang Energie wird in Frm vn Wärme freigesetzt, bei beschleunigter Oxidatin Licht der Feuer Brennen - chemischer

Mehr

Seminarkatalog. Gesundheit unternehmen. Termine 2015. Prävention und Gesundheitsförderung. Kontaktdaten: KURSZEIT GmbH Erste Hilfe rettet Leben

Seminarkatalog. Gesundheit unternehmen. Termine 2015. Prävention und Gesundheitsförderung. Kontaktdaten: KURSZEIT GmbH Erste Hilfe rettet Leben Kntaktdaten: Fn: 0203.348 79 49 11 Jhannes Wischerhff Email: wischerhff@kurszeit.de Seminarkatalg Präventin und Gesundheitsförderung 0 Kntaktdaten: Inhaltsverzeichnis Seite Fn: 0203.348 79 49 11 Jhannes

Mehr

Pumpenkennlinie. Matthias Prielhofer

Pumpenkennlinie. Matthias Prielhofer Matthias Prielhfer 1. Zielsetzung Im Rahmen der Übung sllen auf einem dafür eingerichteten Pumpenprüfstand Parameter gemessen werden um eine erstellen zu können. Weiters sll vn einem Stellglied, in diesem

Mehr

Fertigungshandbuch Metallbau Veit Seite 1 DIN EN 1090

Fertigungshandbuch Metallbau Veit Seite 1 DIN EN 1090 Metallbau Veit Seite 1 DIN EN 1090 Wichtige Infrmatin für Architekten, Ingenieure und ausschreibende Stellen (Infrmatin gilt für tragende Knstruktinen im bauaufsichtlichen Bereich) Sie können Streitigkeiten

Mehr

AGB für Online-Produkte

AGB für Online-Produkte AGB für Online-Prdukte 1. Geltung / Nutzungsberechtigung 1.1. Diese Allgemeinen Vertragsbedingungen für Online Prdukte regeln die vertragliche Beziehung zwischen der BALTIN Verlagsgesellschaft mbh, Gevelsberg

Mehr

Mit Feuer und Flamme für den Brandschutz

Mit Feuer und Flamme für den Brandschutz Mit Feuer und Flamme für den Brandschutz Inhalt 1 Warum Brandschutz? 3 2 Was ist eine Brandschutzordnung? 4 3 6 3.1 Brandverhütung 6 3.2 Brand- und Rauchausbreitung 7 3.3 Flucht- und Rettungswege 8 3.4

Mehr

Sicherheitsdatenblatt nach EU Richtlinien

Sicherheitsdatenblatt nach EU Richtlinien LIPCOAT 100 Staubbindemittel Seite 1 von 6 Sicherheitsdatenblatt nach EU Richtlinien Druckdatum: 16.03.2015 geändert am: 19.01.2015 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Handelsname: Lieferant:

Mehr

Verpflichtende Energieaudits nach dem novellierten Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G)

Verpflichtende Energieaudits nach dem novellierten Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) Verpflichtende Energieaudits nach dem nvellierten Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) Für alle größeren Unternehmen: Energieaudit wird Pflicht 19.05.2015 Hintergrund Energiewende Ziele der EU 2 Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

Brandschutzordnung. Fassung vom 25.04.2005. Universität Flensburg Auf dem Campus 1. 24943 Flensburg

Brandschutzordnung. Fassung vom 25.04.2005. Universität Flensburg Auf dem Campus 1. 24943 Flensburg Brandschutzordnung Fassung vom 25.04.2005 Universität Flensburg Auf dem Campus 1 24943 Flensburg 1. Allgemeines 1.1 Die bei einem Brandausbruch erforderlichen Maßnahmen werden durch diese Brandschutzordnung

Mehr

Bek. des BMA vom 05. Juni 1997 (BArbBl. 7-8/1997 S. 70)

Bek. des BMA vom 05. Juni 1997 (BArbBl. 7-8/1997 S. 70) Arbeitsstätten- Richtlinie ArbStaett 5.013.1,2 Ausgabe: Juni 1997 Feuerlöscheinrichtungen ASR 13/1,2 Bek. des BMA vom 05. Juni 1997 (BArbBl. 7-8/1997 S. 70) Enthält die ArbStättV 2004 keine bindende Vorschrift

Mehr

eine Person 27.020 32.240 37.830 40.530 43.230 zwei Personen 40.240 48.230 56.380 60.410 64.430 45.570 54.680 63.800 68.360 72.910

eine Person 27.020 32.240 37.830 40.530 43.230 zwei Personen 40.240 48.230 56.380 60.410 64.430 45.570 54.680 63.800 68.360 72.910 Wien Eigenheim Infrmatinsblatt: 56-KB-PDF (Eigenheime auf Eigengrund der Baurechtsgrund) Infrmatinsblatt: 27-KB-PDF (zusätzliche Infrmatinen für Eigenheime auf Pachtgrund) Richtlinien der MA 25 über die

Mehr

Anforderungen an Energieaudits nach dem Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G)

Anforderungen an Energieaudits nach dem Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) Anfrderungen an Energieaudits nach dem Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) Klimaschutzknferenz MV 2015 - Themenblck II Energieaudit Mehr Energieeffizienz durch Energieaudits? Jan Benduhn Referat 426 Energieberatung

Mehr

Leitfaden zur Erstellung einer Brandschutzordnung (DIN 14096:2014-05)

Leitfaden zur Erstellung einer Brandschutzordnung (DIN 14096:2014-05) Leitfaden zur Erstellung einer (DIN 14096:2014-05) Branddirektin Frankfurt a. Main - 37.G 2 Vrbeugung & Planung Seite 1 INHALT 1 Allgemeines 3 2 Teil A 3 2.1 Frmat Teil A 3 2.2 Inhalt Teil A 3 2.3 Tabelle

Mehr

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein Muster Brandschutzordnung für Schulen in Schleswig Holstein In Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrverband S-H und der Gemeindefeuerwehr Norderstedt Stand: Dez. 2006 1. Allgemeines 1.1. Die bei Brandausbruch

Mehr

2. Prüfungsfragen für Brandschutzbeauftragte

2. Prüfungsfragen für Brandschutzbeauftragte Anmerkung: Es liegt in der Natur der Sache, dass sich einige Fragen in zwei der mehr Kapitel einrdnen lassen würden, s etwa 2.1 (Gesetze) und 2.8 (Versicherungen) der 2.5 (anlagentechnischer Brandschutz)

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

Gesamtverantwortlicher BGI 810 (Leitfaden) Punkt 2.1 / Veranstaltungsleiter - Betreiber-Verantwortung gem. 38 MVStättV. Tel.

Gesamtverantwortlicher BGI 810 (Leitfaden) Punkt 2.1 / Veranstaltungsleiter - Betreiber-Verantwortung gem. 38 MVStättV. Tel. Checkliste spezifische Betriebsvorschriften Seite 1 Titel der Produktion / Veranstaltung : Ort : Datum : Beginn : Uhr Pause ca. : Uhr Ende gepl. : Uhr Anzahl Besucher ca. : Personen Anzahl Mitwirkende

Mehr

Mit Feuer und Flamme für den Brandschutz

Mit Feuer und Flamme für den Brandschutz Mit Feuer und Flamme für den Brandschutz Inhalt 1 Warum Brandschutz? 3 2 Was ist eine Brandschutzordnung? 4 3 6 3.1 Brandverhütung 6 3.2 Brand- und Rauchausbreitung 7 3.3 Flucht- und Rettungswege 8 3.4

Mehr

Neuer Web-Shop. oder wenn noch kein ISP Login vorhanden start2013 (bitte nach erstmaligen Login ändern).

Neuer Web-Shop. oder wenn noch kein ISP Login vorhanden start2013 (bitte nach erstmaligen Login ändern). Neuer Web-Shp Aufruf Für die Zentrale Beschaffung (ZB) und der Spitalaptheke (ISP) gibt es weiterhin zwei getrennte Web- Shps. Der Aufruf des Web-Shps kann über die Verknüpfungen im Intranet erflgen der

Mehr

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung Eine Infrmatin des Ingenieurbür Körner zur Baustellenverrdnung Ihr Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Frank Körner Wasserbank 6 58456 Witten Ruf- Nr. (02302) 42 98 235 Fax- Nr. (02302) 42 98 24 e-mail: kerner@ibkerner.de

Mehr

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG De-Sol 1. STOFF-/ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG CHEMISCHE CHARAKTERISIERUNG Formuliertes Produkt PRODUKT-NUMMER 740 LIEFERANT Wabool Produkte

Mehr

Infoblatt 01/07. Selbstkontrolle Bedeutung und Umsetzung im betrieblichen Alltag

Infoblatt 01/07. Selbstkontrolle Bedeutung und Umsetzung im betrieblichen Alltag Infblatt 01/07 für die fleischverarbeitende Industrie und für das entsprechende Gewerbe in der Schweiz und in Liechtenstein Selbstkntrlle Bedeutung und Umsetzung im betrieblichen Alltag Industriestr. 40

Mehr

ift-richtlinie Allgemeiner Leitfaden zur Erstellung von Ökobilanzen R i c h t l i n i e i f t Leitfaden zur Erstellung von Ökobilanzen

ift-richtlinie Allgemeiner Leitfaden zur Erstellung von Ökobilanzen R i c h t l i n i e i f t Leitfaden zur Erstellung von Ökobilanzen Allgemeiner Leitfaden zur Erstellung vn Ökbilanzen R i c h t l i n i e i f t Leitfaden zur Erstellung vn Ökbilanzen Allgemeiner Leitfaden zur Erstellung vn Ökbilanzen 1.1 Festlegung des Ziels und Untersuchungsrahmens

Mehr

Allgemeine Sicherheitsunterweisung. Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement

Allgemeine Sicherheitsunterweisung. Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement Allgemeine Sicherheitsunterweisung Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement Übersicht Versicherungsschutz, Arbeits- und Wegeunfälle Erste Hilfe Brandschutz Notfallorganisation Ansprechpartner

Mehr

Tacton keytech Integration

Tacton keytech Integration Tactn keytech Integratin Herausfrderungen und Lösungen Ausgabedatum: 27.09.2013 - Dkumentversin: 1.0 Autr: Clemens Ambrsius Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte vrbehalten Seite 1 1 Einführung Bei vielen

Mehr

Tipps Feuerlöscher. Schadenverhütung. Menschen retten, Werte schützen und Feuer löschen. Immer da, immer nah.

Tipps Feuerlöscher. Schadenverhütung. Menschen retten, Werte schützen und Feuer löschen. Immer da, immer nah. Tipps Feuerlöscher Schadenverhütung Menschen retten, Werte schützen und Feuer löschen Immer da, immer nah. Ein kleines Feuer kann sich schnell ausbreiten. Rund eine Dreiviertelmillion Brandschäden reguliert

Mehr

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz Was tun, wenns brennt Prävention Brandschutz Richtig vorbereitet sein Ein Feuer kann überall ausbrechen. Merken Sie sich die Fluchtwege und Standorte der Löschgeräte. Im Notfall ist es dafür zu spät. Wenn

Mehr

griffbereit in unmittelbarer Nähe zum Arbeitsplatz ist der Garant für schnellen Löscherfolg, minimierte Schäden und hohe Schutzzielerfüllung.

griffbereit in unmittelbarer Nähe zum Arbeitsplatz ist der Garant für schnellen Löscherfolg, minimierte Schäden und hohe Schutzzielerfüllung. Kombi-Brandschutz: für ihre sicherheit Fireworld So funktioniert Brandschutz heute Betrieblicher Brandschutz wie man ihn bisher kennt, gilt nach sich abzeichnenden wissenschaftlichen Erkenntnissen als

Mehr

Schaumlöschmittel und Fluortenside Die Fluorproblematik

Schaumlöschmittel und Fluortenside Die Fluorproblematik Schaumlöschmittel und lurtenside Die lurprblematik AGB, Wilhelmshaven 12.11.2009 abrik chemischer Präparate vn Dr. Richard Sthamer GmbH & C. KG Liebigstr. 5 22113 Hamburg Dr. Matthias Prall Zusammenfassung

Mehr

- Die Raumhöhe muß je nach Bürofläche mind. 2,5 m Betragen. - Betragen und darf an keiner Stelle weniger als 1 m Tief sein

- Die Raumhöhe muß je nach Bürofläche mind. 2,5 m Betragen. - Betragen und darf an keiner Stelle weniger als 1 m Tief sein Bewertung der Arbeitsplatz- Ausstattung - nach den Anfrderungen des neuen Arbeitsschutzgesetzes - entwickelt unter fachlicher Beratung des Fachausschusses Verwaltung Die Anfrderungen gelten für jeden Arbeitsplatz,

Mehr

CHINA TOUR 02.10.2014 22.10.2014

CHINA TOUR 02.10.2014 22.10.2014 CHINA TOUR 02.10.2014 22.10.2014 Reisebuchung JA, ich möchte an der grßen CHINA TOUR teilnehmen Alle Teilnehmer eintragen die in einem Zimmer untergebracht werden sllen Teilnehmer 1 Vrname und Nachname

Mehr

Brandschutz. Welche Ziele sollten Sie erreichen? Welche Anforderungen müssen Sie erfüllen? Brandschutzkonzept. Unternehmer

Brandschutz. Welche Ziele sollten Sie erreichen? Welche Anforderungen müssen Sie erfüllen? Brandschutzkonzept. Unternehmer Brandschutz Welche Ziele sollten Sie erreichen? Durch bauliche und organisatorische Maßnahmen wird die Entstehung und Ausbreitung von Bränden verhindert. Alle Personen können sich im Brandfall rechtzeitig

Mehr

Fact Sheet 2 Personalkosten

Fact Sheet 2 Personalkosten Fact Sheet 2 Persnalksten V e G ü2 7 G ü Zusammenfassung: Für den Anspruch auf Erstattung vn Persnalksten, das Erstattungsantragsverfahren swie für die zur Erstattung vrzulegenden Nachweise gelten ausführliche

Mehr

Arbeitsschutzrecht: Schutzziele statt konkrete Vorgaben. Ass. Ursula Behrendsen Leiterin des Zentralreferats Rechtsfragen der Prävention

Arbeitsschutzrecht: Schutzziele statt konkrete Vorgaben. Ass. Ursula Behrendsen Leiterin des Zentralreferats Rechtsfragen der Prävention Neuordnung im Arbeitsschutzrecht: Schutzziele statt konkrete Vorgaben Dienstag, 10. November 2009 2 Arbeitsschutzrichtlinien Art. 137 EGV EG-Richtlinien - Rahmenrichtlinie - Zahlreiche Einzelrichtlinien

Mehr

Psychotherapie und die Krankenkassen Wer zahlt was

Psychotherapie und die Krankenkassen Wer zahlt was Psychtherapie und die Krankenkassen Wer zahlt was Für Klienten, die eine psychtherapeutische Leistung in Anspruch nehmen wllen, stellt sich immer wieder die Frage, b die Psychtherapie vn der Krankenkasse

Mehr

Sonderinfo. infor matio n

Sonderinfo. infor matio n Snderinf Steuerliche Anfrderungen an elektrnische Registrierkassen rma März 2015 Registrierkassen müssen handels- und steuerrechtlichen Ordnungsvrschriften gerecht werden. Insbesndere für das Finanzamt

Mehr

Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland gemäß 310 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland gemäß 310 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Merkblatt (2013) zum Vertrieb vn Anteilen an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland gemäß 310 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Incming UCITS-Ntificatin bzw. Incming UCITS-Update I. Mitgliedstaat: Deutschland

Mehr

Wechselwirkungen von Arznei- und Nahrungsmitteln. Kostenloser Auszug zur Ansicht

Wechselwirkungen von Arznei- und Nahrungsmitteln. Kostenloser Auszug zur Ansicht Egid Strehl, Katrin Balzer Egid Strehl, Katrin Balzer Wechselwirkungen vn Arznei- und Nahrungsmitteln Egid Strehl, Katrin Balzer Umgang mit Arzneimitteln im Pflegeheim - Grundlagen Frmulierungshilfe für

Mehr

Baulich-betrieblicher Brandschutz aus der Sicht der Feuerwehr. BOR Reinhardt Sandmann Berufsfeuerwehr Magdeburg

Baulich-betrieblicher Brandschutz aus der Sicht der Feuerwehr. BOR Reinhardt Sandmann Berufsfeuerwehr Magdeburg Baulich-betrieblicher Brandschutz aus der Sicht der Feuerwehr BOR Reinhardt Sandmann Berufsfeuerwehr Magdeburg Maßnahmen, die zur Vermeidung und Bekämpfung von Bränden dienen Vorbeugender Brandschutz Abwehrender

Mehr

Zertifikat. Kunststoffverwertung. Brockmann Recycling GmbH Heinrich-Brockmann-Straße 1 24568 Nützen/Kaltenkirchen

Zertifikat. Kunststoffverwertung. Brockmann Recycling GmbH Heinrich-Brockmann-Straße 1 24568 Nützen/Kaltenkirchen Zertifikat Kunststffverwertung Brckmann Recycling GmbH Heinrich-Brckmann-Straße 1 24568 Nützen/Kaltenkirchen Die Anlage, wurde am 13. Juli 2015 durch die eccycle GmbH auditiert und hat den Nachweis erbracht,

Mehr

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung Frtschritte auf dem Weg zur papierlsen Abrechnung I. Ist-Situatin 1. KCH-Abrechnung Eine papierlse Abrechnung kann bisher ausschließlich für den Bereich der knservierendchirurgischen Behandlung durchgeführt

Mehr

Sicherheitsbelehrung für das Physikalisch-Chemische Praktikum

Sicherheitsbelehrung für das Physikalisch-Chemische Praktikum Sicherheitsbelehrung für das Physikalisch-Chemische Praktikum Lehrstuhl für Physikalische Chemie Chemisches Institut Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Stefan Becker Übergreifende Grundlage Generelle

Mehr

Unfallfürsorge. 3. Verfahren 3 3.1 Meldung 3 3.2 Anerkennungsverfahren 3 3.3 Übergang von Schadenersatzansprüchen 4

Unfallfürsorge. 3. Verfahren 3 3.1 Meldung 3 3.2 Anerkennungsverfahren 3 3.3 Übergang von Schadenersatzansprüchen 4 Unfallfürsrge Seite 1. Allgemeines 2 2. Begriff des Dienstunfalles 2 3. Verfahren 3 3.1 Meldung 3 3.2 Anerkennungsverfahren 3 3.3 Übergang vn Schadenersatzansprüchen 4 4. Unfallfürsrgeleistungen durch

Mehr

In der DIN 14 096,,Brandschutzordnung" wird eine Aufteilung in 3 Teile vorgenommen: Teil A, Teil B und Teil C.

In der DIN 14 096,,Brandschutzordnung wird eine Aufteilung in 3 Teile vorgenommen: Teil A, Teil B und Teil C. Brandschutzordnung 1. Grundsätze Brandschutzordnungen enthalten auf das Unternehmen zugeschnittene Handlungsanweisungen und Regeln zur Brandverhütung, Brandbekämpfung und zum Verhalten bei Unfällen, Bränden

Mehr

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Oktber 2009 Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Die Möglichkeit, in der Winterperide (15. Nvember bis 15. März), gewerbliche Arbeitnehmer bei schlechter Witterung mit eintägiger

Mehr

Brandschutz / Evakuierung

Brandschutz / Evakuierung Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Arbeitsschutzbelehrung Datum: 12.7.2007 Brandschutz / Evakuierung 20-Jan-11 Dr. Gütter, 12.7.2007 1 TUD Büro für Arbeitssicherheit Brandschutzordnung

Mehr

Persönliche Daten des Kindes/des Jugendlichen

Persönliche Daten des Kindes/des Jugendlichen Persönliche Daten des Kindes/des Jugendlichen Vrname Nachname Geburtsdatum Geschlecht M W Szialversicherungsnummer/Versicherungsträger Kindergarten/Schule/Ausbildungsstätte/Snstiges Hauptwhnsitz Staatsbürgerschaft

Mehr

Grundlagen im Feuerwehrwesen

Grundlagen im Feuerwehrwesen AGV Aargauische Gebäudeversicherung Grundlagen im Feuerwehrwesen Einführungskurs Angehörige der Feuerwehr AGV Aargauische Gebäudeversicherung Bleichemattstrasse 12/14 Postfach 5001 Aarau Inhalt Ehrenkodex

Mehr

DIN - Normen und andere Hinweise zum vorbeugenden Brandschutz:

DIN - Normen und andere Hinweise zum vorbeugenden Brandschutz: DIN - Normen und andere Hinweise zum vorbeugenden Brandschutz: Hinweis: Einige Normen werden in den LBO bzw. AVO genannt und sind somit integraler Bestandteil bei Baumaßnahmen. Die anderen sind als Regel

Mehr

Stand 01.12.2015 Seite 1 von 13. 10 Vertragsdauer. Anlage 2. Auftragsdatenverarbeitungsvereinbarung. 11 Sonstiges. Vereinbarung.

Stand 01.12.2015 Seite 1 von 13. 10 Vertragsdauer. Anlage 2. Auftragsdatenverarbeitungsvereinbarung. 11 Sonstiges. Vereinbarung. Alte Biberacher Straße 5 88447 Warthausen Tel. +49 7351-180147-0 Fax. +49 7351 180147-90 Anlage 2 Auftragsdatenverarbeitungsvereinbarung Vereinbarung über die Verarbeitung persnenbezgener Daten im Auftrag

Mehr

Löschen von Pyrotechnik Bengalische Feuer und Starklichtfackeln

Löschen von Pyrotechnik Bengalische Feuer und Starklichtfackeln Löschen von Pyrotechnik Bengalische Feuer und Starklichtfackeln Nürnberg, 07.03.2013 1 Definition: Was sind Bengalos, bzw. Starklichtfackeln? Bengalische Feuer weißer oder farbiger pyrotechnischer Satz

Mehr

Checkliste Lagergeräte und Stapelhilfsmittel

Checkliste Lagergeräte und Stapelhilfsmittel Checkliste Lagergeräte und Stapelhilfsmittel Firma und Stempel Firma: Name des Prüfers: Ort und Datum der Prüfung: Ort, den Datum Lagergeräte sind zur Wiederverwendung bestimmte Paletten mit oder ohne

Mehr

Leistungsbeschreibung Sponsorenpakete und Ausstellungsflächen

Leistungsbeschreibung Sponsorenpakete und Ausstellungsflächen 4. Nvember 2014, Berlin Spnsrenpakete und Ausstellungsflächen 1. Spnsringpakete Platin Spnsr (max. 3 Firmen / Spartenexklusivität) Ihre Vrteile als Platin-Spnsr bei Spartenexklusivität bereits vr der Tagung:

Mehr

#$%%&$' Der Prüfling wurde zum Nachweis der Gehäuseschutzgrade IP 66 und IP 67 nach DIN EN 60529 : 2000 09 (VDE 0470 1) geprüft.

#$%%&$' Der Prüfling wurde zum Nachweis der Gehäuseschutzgrade IP 66 und IP 67 nach DIN EN 60529 : 2000 09 (VDE 0470 1) geprüft. Der Prüfling wurde zum Nachweis der Gehäuseschutzgrade IP 66 und IP 67 nach DIN EN 60529 : 2000 09 (VDE 0470 1) geprüft. IP 6X IP X6 IP X7 Der Prüfling wurde zum Nachweis der Gehäuseschutzgrade IP 66 und

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Grundqualifikation oder Weiterbildung?

Grundqualifikation oder Weiterbildung? Grundqualifikatin der Weiterbildung? Sie sind Kraftfahrer und bewegen täglich Ihr Fahrzeug, als Bus der LKW durch den dicksten Verkehr. Nun haben Sie gehört, dass es etwas Neues gibt die Grundqualifikatin

Mehr

Information zur Personenbrandbekämpfung

Information zur Personenbrandbekämpfung FireEx 600 Information zur Personenbrandbekämpfung FireEx 600 - Löschwasserzusatz der ZWEITEN Gelgeneration zur sicheren und effektiven Bekämpfung von Personenbränden direkt vom Entwickler der Spezialgele

Mehr

audimex Hosting Beschreibung Rechenzentrum, Leistungsumfang Stand: 26.10.2012

audimex Hosting Beschreibung Rechenzentrum, Leistungsumfang Stand: 26.10.2012 audimex Hsting Beschreibung Rechenzentrum, Leistungsumfang Stand: 26.10.2012 Vrsitzender des Aufsichtsrats: Alexander Schmitz-Elsen, Vrstand: Dr. Stefan Berchtld, Markus Hövermann, audimex ag, Augsburg,

Mehr

Personalausbildung. Konzept

Personalausbildung. Konzept Personalausbildung Konzept Firma AG Musterstrasse 50 8005 Zürich Inhaltsverzeichnis 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Zielsetzung 3. Ausbildungsplan 3.1 Brandverhütung 3.2 Verhalten im Brandfall 4. Organisation

Mehr

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse Schritt 1 der gender-sensitiven Persnalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anfrderungsanalyse Erstellt im Vrhaben Auswahl und Beurteilung vn Führungskräften in Wissenschaft und Wirtschaft - wie unterscheiden

Mehr

Rössle Rettung in Mittelstenweiler

Rössle Rettung in Mittelstenweiler Rössle Rettung in Mittelstenweiler Ansprechpartner: Jürgen Öttel Giselhalden 12 88682 Salem-Mittelstenweiler Tel. 0175/2791458 Mail: juergen.ettel@lbs-bw.de Inhaltsverzeichnis 1. Was bisher geschah a.

Mehr

Allgemeine Montageanweisung Fertigteile

Allgemeine Montageanweisung Fertigteile Immenweg 18-30 31582 Nienburg Telefn: 0 50 21 / 60 17-0 Telefax: 0 50 21 / 60 17-23 e-mail: inf@bkm-bau.de www.bkm-bau.de USt-IdNr. DE 212471869 Allgemeine Mntageanweisung Fertigteile Diese Mntageanweisung

Mehr

Zum Gebrauch innerhalb des Firmenverbundes. der Stiftung Liebenau. zur einheitlichen Handhabung

Zum Gebrauch innerhalb des Firmenverbundes. der Stiftung Liebenau. zur einheitlichen Handhabung Version: 1.1.1 Zum Gebrauch innerhalb des Firmenverbundes der Stiftung Liebenau zur einheitlichen Handhabung - der Inventarisierung von Anlagen und Geräten, - der Einhaltung von gesetzlichen Prüffristen,

Mehr

Rechtsanwälte Dr. Reip & Köhler. Rechtsanwälte für Recht der Erneuerbaren Energien Jena Hildburghausen

Rechtsanwälte Dr. Reip & Köhler. Rechtsanwälte für Recht der Erneuerbaren Energien Jena Hildburghausen Rechtsanwälte Dr. Reip & Köhler Rechtsanwälte für Recht der Erneuerbaren Energien Jena Hildburghausen 15. Nvember 2014 Strategiewrkshp des Dachverbandes der Thüringer Bürgerenergiegenssenschaften BürgerEnergie

Mehr