Vorkommen und Bedeutung von Zoonosen in Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorkommen und Bedeutung von Zoonosen in Deutschland"

Transkript

1 BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Vorkommen und Bedeutung von Zoonosen in Deutschland Annemarie Käsbohrer, Bernd-Alois Tenhagen, Matthias Hartung, Katja-Pamela Alt FGr. Epidemiologie u. Zoonosen

2 Seite 2

3 Zoonosen und Zoonoseerreger nach RL 2003/99/EG A. Überwachungspflichtige Zoonosen und Zoonoseerreger Brucellose und ihre Erreger Campylobacteriose und ihre Erreger Echinokokkose und ihre Erreger Listeriose und ihre Erreger Salmonellose und ihre Erreger Trichinellose und ihre Erreger Tuberkulose, verursacht durch Mycobacterium bovis Verotoxinbildende Escherichia coli B. Je nach epidemiologischer Situation überwachungspflichtige Zoonosen und Zoonoseerreger 1. Virale Zoonosen 2. Bakterielle Zoonosen Yersiniose und ihre Erreger 1. Parasitäre Zoonosen 2. Andere Zoonosen und Zoonoseerreger Seite 3

4 Perspektive: Gesundheitlicher Verbraucherschutz Tiere Direkter Kontakt Mensch Lebensmittel Seite 4

5 Zoonosen und Zoonoseerreger nach RL 2003/99/EG A. Überwachungspflichtige Zoonosen und Zoonoseerreger Brucellose und ihre Erreger Campylobacteriose und ihre Erreger Echinokokkose und ihre Erreger Listeriose und ihre Erreger Salmonellose und ihre Erreger Trichinellose und ihre Erreger Tuberkulose, verursacht durch Mycobacterium bovis Verotoxinbildende Escherichia coli Oberflächliche Kontamination von Fleisch von Bedeutung Regelmäßige Überwachung erfolgt B. Je nach epidemiologischer Situation überwachungspflichtige Zoonosen und Zoonoseerreger 1. Virale Zoonosen 2. Bakterielle Zoonosen Yersiniose und ihre Erreger 3. Parasitäre Zoonosen 4. Andere Zoonosen und Zoonoseerreger Seite 5

6 Zoonosen bei Menschen in der EU Anzahl der gemeldeten Fälle Krankheit (Inz) Salmonellose ,50 Campylobacteriose ,56 Yersiniose ,58 VT E.coli Infektion ,83 Brucellose Listeriose ,35 Echinokokkose ,16 Trichinellose ,05 Tollwut Inz.: Fälle je Einwohner Quelle: Community summary report on Trends and sources of zoonotic agents, 2005 (EFSA Journal ) Community summary report on Trends and sources of zoonotic agents, 2010 (EFSA Journal (3): 2597) Seite 6

7 Salmonella-Bekämpfungsprogramm: Masthähnchen in D 14 Grundlagenstudie 2005/2006: Salmonella spp: 17,5%, Top 2: 2,9% 12 0,4% 0,2% 0,2% Top2 Anteil positive Herden ,0% 4,4% 2,7% Salm. Salmonella spp, sonstige S. Typhimurium S. Enteritidis 2 Top 2: S.Enteritidis S.Typhimurium Gesamt Lebensmittelunternehmer Amtliche Untersuchung N=4339 N=4354 N=14696 Jahr N=319 N=234 N=555 Seite 7

8 Salmonella-Bekämpfungsprogramm: Masthähnchen in der EU Seite 8

9 Salmonella-Bekämpfungsprogramm: Mastputen in D 3,5 Grundlagenstudie 2006/2007: Salmonella spp: 10,3%, Top 2: 3,0% 3 0,6% 0,4% Top2 Anteil positive Herden 2,5 2 1,5 1 1,0% 1,0% Salm. Salmonella spp, sonstige S. Typhimurium S. Enteritidis 0, Gesamt Lebensmittelunternehmer Amtliche Untersuchung N=971 N=2723 Jahr N=212 N=340 Top 2: S.Enteritidis S.Typhimurium Seite 9

10 Salmonella-Bekämpfungsprogramm: Mastputen in der EU Seite 10

11 Salmonella spp. beim Masthähnchen am Schlachthof Grundlagenstudie 2005/2006 Nur Schlachtchargen, bei denen Zaekum und Karkasse untersucht wurden 70 Anteil pos. Proben Zaekum 7,5 Karkasse 19,9 Kark /Z pos 65,0 Kark /Z neg 16,0 Seite 11

12 Campylobacter spp. beim Masthähnchen am Schlachthof Grundlagenstudie 2006/2007 Nur Schlachtchargen, bei denen Zaekum und Karkasse untersucht wurden Anteil pos. Proben Zaekum 48,6 Karkasse 62,0 Kark /Z pos 92,9 Kark /Z neg 32,4 Seite 12

13 Amtl. Lebensmittelüberwachung in D - Einzelhandel Salmonella Hähnchenfleisch 12,9 % 11,4 % 10,2 % 8,5 % 10,8 % 6,2 % 9,0 % 4,2 % Putenfleisch 6,1 % 6,9 % 10,7 % 6,0 % 9,2 % 8,6 % 5,9 % 3,4 % Campylobacter Hähnchenfleisch 46,5 % 42,2 % 40,0 % 40,9 % 36,4 % 28,6 % 28,5 % 31,5 % Putenfleisch 17,1 % 14,6 % 18,0 % 17,7 % 11,5 % 15,5 % 17,6 % 10,1 % 50% Hähnchenfleisch 50% Putenfleisch 45% 45% 40% 40% Anteil (%) positive Proben 35% 30% 25% 20% 15% Anteil (%) positive Proben 35% 30% 25% 20% 15% 10% 10% 5% 5% 0% % Seite 13

14 Amtl. Lebensmittelüberwachung in D Salmonella 2011 Graphik: QS Anzahl von Kategorie-III- Betriebe Datenstand: ,0% Schweinefleisch Amtliche Lebensmittelüberwachung, Salmonella % der untersuchten Proben 3,0% 2,0% 1,0% 0,0% Seite 14

15 Vergleich: Amtl. Lebensmittelüberwachung in D Salmonella 2011 Zoonosen-Monitoring Salmonella ,0% % der untersuchten Proben 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,0% 2,0% 1,0% 0,0% Rindfleisch Schweinefleisch Hackfleischzubereitung Hähnchenfleisch Putenfleisch ZoM0 Seite 15

16 Amtl. Lebensmittelüberwachung in D Campylobacter ,0% 45,0% 40,0% 35,0% 30,0% 25,0% 20,0% 15,0% 10,0% 5,0% 0,0% Seite 16 % der untersuchten Proben Schweinefleisch Rindfleisch Hackfleischzubereitung Sammelmilch Putenfleisch Masthähnchenfleisch 2011 ZoMo2009

17 Salmonellose EU 2010: Fälle 21,5 Fälle je Einw. EU Summary Report Anzahl gemeldete Fälle % aller typisierten Salmonellen Deutschland: 2002: Fälle 2011: Fälle 30,0 Fälle je Einw. 0 0 Datenstand: Mai Salmonella % S. Enteritidis % S. Typhimurium Seite 17

18 Campylobacteriose EU 2010: Fälle 48,5 Fälle je Einw. EU Summary Report Zahl der gemeldeten Fälle Deutschland: 2002: Fälle 2011: Fälle 87,2 Fälle je Einw. Datenstand: Mai Seite 18

19 Zoonosen-Monitoring Vergleich VTEC Anteil positiver Proben in % <2% positive Proben ~5% positive Proben 2009 VTEC 2010 VTEC 0 Milchrind Kalb im Erzeugerbetrieb Kalb am Schlachthof Kalbfleisch Erzeugerbetrieb Schlachthof Erzeuger Einzelhandel Seite 19

20 Amtl. Lebensmittelüberwachung in D VTEC % 10% 8% 6% 4% 2% 0% Roh-Milch/Hof Schweinefleisch Rindfleisch Wildfleisch Seite 20

21 VTEC/EHEC Infektionen EU 2010: Fälle 0,83 Fälle je Einw. EU Summary Report Zahl der gemeldeten Fälle Deutschland: EHEC 2002: Fälle 2011: Fälle 6,0 Fälle je Einw. 0 Datenstand: Mai E.coli EHEC E.coli, sonst Seite 21

22 Epidem.Bull. 6/2012 Yersiniose Fall-Kontrollstudie RKI: Verzehr von rohem Schweinefleisch wichtigster Risikofaktor Amtl. Lebensmittelüberwachung in D Yersinia enterocolitica in Schweinefleisch % 9% 8% % der untersuchten Proben 7% 6% 5% 4% 3% 2% 1% 0% Seite 22

23 Yersiniose EU 2010: Fälle 0,83 Fälle je Einw. EU Summary Report 2010 Wichtige Infektionsquelle: Schweinefleisch Zahl der gemeldeten Fälle Deutschland: EHEC 2002: Fälle 2011: Fälle xx Fälle je Einw. Datenstand: xx Seite 23

24 Zoonosen-Monitoring Vergleich MRSA MRSA 2010 MRSA 35 Anteil positiver Proben in % <5% positive Proben >10% positive Proben Milchrind Kalb (Staub) im A.Käsbohrer, 12. BfR Forum Verbraucherschutz, Erzeugerbetrieb Kalb (Nasentupfer) am Schlachthof Kalbfleisch Seite 24

25 Zoonosen-Monitoring Vergleich MRSA MRSA 2010 MRSA 70 Anteil positiver Proben in % ~ 20% positive Proben >30% positive Proben 10 0 Pute im Erzeugerbetrieb Pute am Schlachthof Frisches Putenfleisch Seite 25

26 Zusammenfassung Zoonoseerreger sind weiterhin weit verbreitet Eine Einschleppung in den Schlachthof findet statt Der Schlachtprozess führt zur Kontamination von erschlachtetem Fleisch, auch von nicht kontaminierten Tieren Über frisches Fleisch findet eine Exposition des Verbrauchers mit verschiedenen Erregern statt Seite 26

27 Danksagung Den an der Durchführung der Studien und Programme beteiligten Kollegen in den Ländern Den mit der Typisierung befassten Kollegen in den NRLs Den Mitarbeitern der Fachgruppe 43 Seite 27

28 BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Annemarie Käsbohrer Bundesinstitut für Risikobewertung Thielallee D Berlin Tel Fax

Pilotstudie zum Vorkommen von Salmonella spp. bei Legehennen in Deutschland

Pilotstudie zum Vorkommen von Salmonella spp. bei Legehennen in Deutschland UNDESINSTITUT ÜR RISIKOBEWERTUNG Pilotstudie zum Vorkommen von Salmonella spp. bei Legehennen in Deutschland Annemarie Käsbohrer, Christina Dorn, Andreas Schroeter, Reiner Helmuth Infektionsepidemiologie

Mehr

Monitoring von Resistenzen in der Schweiz

Monitoring von Resistenzen in der Schweiz Monitoring von Resistenzen in der Schweiz BfR-Symposium Antibiotikaresistenz in der Lebensmittelkette 11. 12. November 2013, Berlin Gliederung: Nationales Referenzlabor (ZOBA) Schweizweites Nationales

Mehr

Erreger von Zoonosen in Deutschland im Jahr 2013

Erreger von Zoonosen in Deutschland im Jahr 2013 Bundesinstitut für Risikobewertung Bundesinstitut für Risikobewertung Erreger von Zoonosen in Deutschland im Jahr 2013 Impressum BfR Wissenschaft BfR-Autoren: M. Hartung, B.-A. Tenhagen, A. Käsbohrer Erreger

Mehr

Aufklärung von lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen: Die Umsetzung der AVV Zoonosen Lebensmittelkette in den Bundesländern

Aufklärung von lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen: Die Umsetzung der AVV Zoonosen Lebensmittelkette in den Bundesländern BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Aufklärung von lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen: Die Umsetzung der AVV Zoonosen Lebensmittelkette in den Bundesländern Dr. Heidi Wichmann-Schauer Aufklärung

Mehr

Monitoring von Resistenzen in Österreich

Monitoring von Resistenzen in Österreich Monitoring von Resistenzen in Österreich Peter Much Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit Bereich Daten, Statistik, Risikobewertung Symposium Antibiotikaresistenz in der Lebensmittelkette

Mehr

Steckbriefe der wichtigsten Krankheiten, die durch Lebensmittel übertragen werden

Steckbriefe der wichtigsten Krankheiten, die durch Lebensmittel übertragen werden Steckbriefe der wichtigsten Krankheiten, die durch Lebensmittel übertragen werden Hier werden nur die im Infektionsschutzgesetz (IfSG) genannten und für den Küchenbereich wichtigen Krankheiten alphabetisch

Mehr

FÜR RISIKOBEWERTUNG BUNDESINSTITUT. Trichinellose-Ausbruch durch Wildschweinfleisch und Effektivität der Postexpositionsprophylaxe. I.

FÜR RISIKOBEWERTUNG BUNDESINSTITUT. Trichinellose-Ausbruch durch Wildschweinfleisch und Effektivität der Postexpositionsprophylaxe. I. BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Trichinellose-Ausbruch durch Wildschweinfleisch und Effektivität der Postexpositionsprophylaxe I. Teil PD Dr. Karsten Nöckler Abteilung Biologische Sicherheit Nationales

Mehr

Trinkwasser und Lebensmittelhygiene Heike von Baum Med. Mikrobiologie und Hygiene 500-65350 heike.von-baum@uniklinik-ulm.de

Trinkwasser und Lebensmittelhygiene Heike von Baum Med. Mikrobiologie und Hygiene 500-65350 heike.von-baum@uniklinik-ulm.de Trinkwasser und Lebensmittelhygiene Heike von Baum Med. Mikrobiologie und Hygiene 500-65350 heike.von-baum@uniklinik-ulm.de Lernziele Maßgaben der Trinkwasserverordnung Legionellen Prinzipien der Lebensmittelhygiene

Mehr

Zoonotische Infektionen beim Menschen

Zoonotische Infektionen beim Menschen Leitthema: Zoonosen Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 2004 47:622 632 DOI 10.1007/s00103-004-0867-7 Springer-Verlag 2004 K. Alpers K. Stark W. Hellenbrand A. Ammon Robert Koch-Institut,

Mehr

UNTERSUCHUNGEN ZUR ERHEBUNG UND BEWERTUNG VON INFORMATIONEN AUS DER LEBENSMITTELKETTE FÜR DIE RISIKOORIENTIERTE SCHLACHTTIER- UND FLEISCHUNTERSUCHUNG

UNTERSUCHUNGEN ZUR ERHEBUNG UND BEWERTUNG VON INFORMATIONEN AUS DER LEBENSMITTELKETTE FÜR DIE RISIKOORIENTIERTE SCHLACHTTIER- UND FLEISCHUNTERSUCHUNG Tierärztliche Hochschule Hannover Außenstelle für Epidemiologie UNTERSUCHUNGEN ZUR ERHEBUNG UND BEWERTUNG VON INFORMATIONEN AUS DER LEBENSMITTELKETTE FÜR DIE RISIKOORIENTIERTE SCHLACHTTIER- UND FLEISCHUNTERSUCHUNG

Mehr

Zoonosen als Herausforderung für Tier und Humanmedizin

Zoonosen als Herausforderung für Tier und Humanmedizin Zoonosen als Herausforderung für Tier und Humanmedizin Prof. Dr. Lothar H. Wieler Direktor Institut für Mikrobiologie und Tierseuchen, Freie Universität Berlin Sprecher Zoonosen Forschungsverbund Food

Mehr

BVL-Report 8.5 Berichte zur Lebensmittelsicherheit. Zoonosen-Monitoring 2012

BVL-Report 8.5 Berichte zur Lebensmittelsicherheit. Zoonosen-Monitoring 2012 BVL-Report 8.5 Berichte zur Lebensmittelsicherheit Zoonosen-Monitoring 2012 Berichte zur Lebensmittelsicherheit 2012 Berichte zur Lebensmittelsicherheit 2012 Zoonosen-Monitoring Bericht gemäß 10 Absatz

Mehr

Keime sicher beherrschen. Fleischzubereitung

Keime sicher beherrschen. Fleischzubereitung Keime sicher beherrschen. Hygienetipps für die Fleischzubereitung HygienemaSSnahmen bei der Zubereitung von Fleisch Verbraucher müssen genauso auf Hygiene achten wie Hersteller und Handel Rohe Lebensmittel

Mehr

Interdisziplinäres Forschungsnetzwerk: Lebensmittel-übertragene zoonotische Infektionen beim Menschen

Interdisziplinäres Forschungsnetzwerk: Lebensmittel-übertragene zoonotische Infektionen beim Menschen Interdisziplinäres Forschungsnetzwerk: Lebensmittel-übertragene zoonotische Infektionen beim Menschen Food-Borne Zoonotic Infections of Humans (FBI-Zoo) Sprecher: Lothar H. Wieler Institut für Mikrobiologie

Mehr

Die Schweine-Salmonellen-Verordnung und der SALMOTYPE PigScreen ELISA

Die Schweine-Salmonellen-Verordnung und der SALMOTYPE PigScreen ELISA Die Schweine-Salmonellen-Verordnung und der SALMOTYPE PigScreen ELISA Schroeder C., Kramer T., Seifert S., Sasse O., Gabert J. Labor Diagnostik GmbH Leipzig I. Leipziger Labor Diagnostik Symposium Leipzig,

Mehr

Campylobacter beim Mastgeflügel - wie weiter?

Campylobacter beim Mastgeflügel - wie weiter? Campylobacter beim Mastgeflügel - wie weiter? Prof. Richard Hoop Geflügelabteilung Vetsuisse Fakultät Zürich Menschliche Erkrankung 000-3000 Fälle/00 000 Einwohner meist junge Erwachsene betroffen Intermittierender

Mehr

Leistungskatalog Diagnostik. Tierart: Schaf/Ziege Stand: 17.04.2015

Leistungskatalog Diagnostik. Tierart: Schaf/Ziege Stand: 17.04.2015 CHEMISCHES UND VETERINÄRUNTERSUCHUNGSAMT FREIBURG Leistungskatalog Diagnostik Tierart: Schaf/Ziege Stand: 17.04.2015 Pathologisch-anatomische Untersuchung Untersuchungsmaterial Methode Tierkörper Sektion,

Mehr

Merkblatt zur Tuberkulose der Rinder (Tb)

Merkblatt zur Tuberkulose der Rinder (Tb) Seite 1 1. Werdegang der Infektion Die Tuberkulose der Rinder ist eine meist chronisch verlaufende Infektionskrankheit mit spezifischen Entzündungsvorgängen, bei der fast alle Organe des Körpers in das

Mehr

Alpine Wildlife Tuberkulose bei Wildtieren im Alpenraum. Mathias Büttner, LGL Bayern Halbzeitkonferenz Bioökonomie, 5.6.2014

Alpine Wildlife Tuberkulose bei Wildtieren im Alpenraum. Mathias Büttner, LGL Bayern Halbzeitkonferenz Bioökonomie, 5.6.2014 Alpine Wildlife Tuberkulose bei Wildtieren im Alpenraum Mathias Büttner, LGL Bayern Halbzeitkonferenz Bioökonomie, 5.6.2014 Welches Ziel wurde mit dem Projekt verfolgt? Tuberkulose Rotwild Rind Im Gegensatz

Mehr

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Q-Fieber: Übertragung des Erregers Coxiella (C.) burnetii in Tierbeständen und durch Lebensmittel auf den Menschen Stellungnahme des BfR vom 17. Juni 2003 Das Q-Fieber

Mehr

Erhebung des Vorkommens von Campylobacter spp. bei Masthähnchen in Deutschland (Campylobacter-Monitoring-Projekt)

Erhebung des Vorkommens von Campylobacter spp. bei Masthähnchen in Deutschland (Campylobacter-Monitoring-Projekt) Erhebung des Vorkommens von Campylobacter spp. bei Masthähnchen in Deutschland (Campylobacter-Monitoring-Projekt) Endbericht des BfR vom 16. Juni 2006 1 Zusammenfassung Um einen Überblick über die Belastung

Mehr

Mikrobiologische Richt- und Warnwerte ENTWÜRFE Stand September 2013

Mikrobiologische Richt- und Warnwerte ENTWÜRFE Stand September 2013 Mikrobiologische Richt- und Warnwerte ENTWÜRFE Stand September 2013 NEU! Rohe, ganze Nüsse (ohne Schale) Walnuss, Haselnuss, Paranuss, Cashew, Mandel, Kokosnuss, Pekannuss, Pistazie, Macadamia, Erdnuss

Mehr

Pflanzenschutzmittel Fakten statt Hysterie Gefahr, Risiko oder Sicherheit

Pflanzenschutzmittel Fakten statt Hysterie Gefahr, Risiko oder Sicherheit Pflanzenschutzmittel Fakten statt Hysterie Gefahr, Risiko oder Sicherheit Dr. Albert Bergmann Institut für Pflanzenschutzmittel Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Zusammenfassung

Mehr

Zoonosen und Lebensmittelsicherheit

Zoonosen und Lebensmittelsicherheit Bundesinstitut für Risikobewertung Zoonosen und Lebensmittelsicherheit BfR-Symposium am 13. und 14. November 2012 Impressum Tagungsband Zoonosen und Lebensmittelsicherheit BfR-Symposium am 13. und 14.

Mehr

Pathogene Mikroorganismen im Trinkwasser

Pathogene Mikroorganismen im Trinkwasser Pathogene Mikroorganismen im Trinkwasser Dipl. Ing. (FH) Thorsten Dilger www.agrolab.de Geschichte 1665 Entwicklung des Mikroskops 1866 Louis Pasteur 1843-1910 Robert Koch Milzbrand Morbus Koch = Tuberkulose

Mehr

Neue diagnostische Verfahren zum Nachweis von Erregern Lebensmittelbedingter Infektionen

Neue diagnostische Verfahren zum Nachweis von Erregern Lebensmittelbedingter Infektionen FEDERAL INSTITUTE FOR RISK ASSESSMENT Neue diagnostische Verfahren zum Nachweis von Erregern Lebensmittelbedingter Infektionen Burkhard Malorny Moderne Erregerdiagnostik: Der Wettlauf gegen die Zeit Ziel:

Mehr

AGES Lebensmitteldetektive - Epidemiologische Abklärung eines lebensmittelbedingten Krankheitsausbruchs am Beispiel Salmonella Mbandaka

AGES Lebensmitteldetektive - Epidemiologische Abklärung eines lebensmittelbedingten Krankheitsausbruchs am Beispiel Salmonella Mbandaka AGES Lebensmitteldetektive - Epidemiologische Abklärung eines lebensmittelbedingten Krankheitsausbruchs am Beispiel Salmonella Mbandaka Univ.-Prof. Dr. Franz Allerberger Österreichische Agentur für Gesundheit

Mehr

Verfahren zum Salmonellennachweis und deren Aussage. NRL - Salm, BfR. C. Dorn und K. Nöckler

Verfahren zum Salmonellennachweis und deren Aussage. NRL - Salm, BfR. C. Dorn und K. Nöckler FEDERAL INSTITUTE FOR RISK ASSESSMENT Verfahren zum Salmonellennachweis und deren Aussage NRL - Salm, BfR C. Dorn und K. Nöckler Keimgehalt im Untersuchungsmaterial Untersuchungsmaterial: Schweine und

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Infektionsepidemiologisches Landeszentrum INFEKT - INFO Ausgabe / 204, 28. Mai 204 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Erstmaliges

Mehr

Fragen und Antworten zu Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA)

Fragen und Antworten zu Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) www.bfr.bund.de Fragen und Antworten zu Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) Aktualisierte FAQ vom 18. November 2014 Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) sind Keime, die

Mehr

Ein Blick in die Zukunft, Entwicklung neuer Testverfahren zum Nachweis von Salmonellen und Campylobacter. Dr. Janin Stratmann-Selke

Ein Blick in die Zukunft, Entwicklung neuer Testverfahren zum Nachweis von Salmonellen und Campylobacter. Dr. Janin Stratmann-Selke Ein Blick in die Zukunft, Entwicklung neuer Testverfahren zum Nachweis von Salmonellen und Campylobacter Dr. Janin Stratmann-Selke Salmonellen und Campylobacter als Erreger von Lebensmittelinfektionen

Mehr

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Änderung vom 19. Juni 2002 Das Eidgenössische Departement des Innern verordnet: I Die Anhänge 1 4 der Verordnung vom 13. Januar 1999 1 über Arzt- und Labormeldungen

Mehr

Mikrobiologische Risiken bei Lebensmitteln nicht tierischer Herkunft sowie bestehende rechtliche Vorgaben

Mikrobiologische Risiken bei Lebensmitteln nicht tierischer Herkunft sowie bestehende rechtliche Vorgaben Mikrobiologische Risiken bei Lebensmitteln nicht tierischer Herkunft sowie bestehende rechtliche Vorgaben Gabriele Böhmler Lebensmittel- und Veterinärinstitut Braunschweig/Hannover LAVES-Fortbildung Lebensmittelhygiene

Mehr

Schutz vor Infektionen mit entero-hämorrhagischen E.coli (EHEC)

Schutz vor Infektionen mit entero-hämorrhagischen E.coli (EHEC) Schutz vor Infektionen mit entero-hämorrhagischen E.coli (EHEC) Inhalt EHEC und was dahinter steckt Hintergrund Was ist EHEC? Was sind die Symptome? Wie werden EHEC-Bakterien übertragen? Wie kann man sich

Mehr

Fragen und Antworten zu ESBL- und/oder AmpC-bildenden antibiotikaresistenten Keimen

Fragen und Antworten zu ESBL- und/oder AmpC-bildenden antibiotikaresistenten Keimen Fragen und Antworten zu ESBL- und/oder AmpC-bildenden antibiotikaresistenten Keimen Aktualisierte FAQ des BfR vom 19. Januar 2015 Bakterien können gegen bestimmte Antibiotika unempfindlich sein. Wenn das

Mehr

Fleischuntersuchung - Erfahrungen aus Deutschland

Fleischuntersuchung - Erfahrungen aus Deutschland Risiko orientierte FEDERAL INSTITUTE FOR RISK ASSESSMENT Fleischuntersuchung - Erfahrungen aus Deutschland Lüppo Ellerbroek Infektionskrankheiten des Menschen in Deutschland (hohe Wahrscheinlichkeit einer

Mehr

Schafe & Ziegen Aktuelle Themen

Schafe & Ziegen Aktuelle Themen Abteilung 31 - Landwirtschaft Amt 31.12 Landestierärztlicher Dienst Schafe & Ziegen Aktuelle Themen Ripartizione 31 - Agricoltura Ufficio 31.12 Servizio veterinario provinciale Vollversammlung, Terlan,

Mehr

Q-Fieber in der Schweiz: Seroprävalenz beim Kleinwiederkäuer und Risikoabschätzung für den Menschen

Q-Fieber in der Schweiz: Seroprävalenz beim Kleinwiederkäuer und Risikoabschätzung für den Menschen Q-Fieber in der Schweiz: Seroprävalenz beim Kleinwiederkäuer und Risikoabschätzung für den Menschen Untertitel, Autoren etc. J. Hunninghaus, I. Magkouras, M.M. Wittenbrink, G. Schüpbach Jahreskonferenz

Mehr

Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland

Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland Juni 2016 (22.-26. Kalenderwoche) Stand: 20. Juli 2016 Zusammenfassung und Bewertung Dieser

Mehr

Vorwort 9. Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen 23. 1 Rechtliche Grundlagen der tierärztlichen Lebensmittelhygiene 29

Vorwort 9. Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen 23. 1 Rechtliche Grundlagen der tierärztlichen Lebensmittelhygiene 29 Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen 23 1 Rechtliche Grundlagen der tierärztlichen Lebensmittelhygiene 29 1.1 Rechtsprinzipien Einführung 29 1.2 Die Europäische Gesetzgebung

Mehr

Lebensmittelbedingte Krankheitsausbrüche, Österreich 2011

Lebensmittelbedingte Krankheitsausbrüche, Österreich 2011 Lebensmittelbedingte Krankheitsausbrüche, Österreich 2011 Peter Much Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) Bereich Daten, Statistik, Risikobewertung Spargelfeldstraße 191

Mehr

Krankheiten beim Schaf, welche Maßnahmen sind zu setzen?

Krankheiten beim Schaf, welche Maßnahmen sind zu setzen? Krankheiten beim Schaf, welche Maßnahmen sind zu setzen? Dr. Michael Dünser Institut für Veterinärmedizinische Untersuchungen LINZ www.ages.at Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit

Mehr

Marine Biotoxine Abschaffung des Maus- Bioassays: Ein Meilenstein Anja These

Marine Biotoxine Abschaffung des Maus- Bioassays: Ein Meilenstein Anja These BUNDESINSTITUT FÜR RISIKBEWERTUNG Marine Biotoxine Abschaffung des Maus- Bioassays: Ein Meilenstein Anja These NRL für marine Biotoxine Eingliederung im BfR: - Abteilung 8: Sicherheit in der Nahrungskette

Mehr

Escherichia coli (E. coli)

Escherichia coli (E. coli) Escherichia coli (E. coli) 1885 als Bacterium coli commune beschrieben Theodor Escherich, 1857-1911 1 1 Escherichia coli (E. coli) Enterobakterium, normaler Bestandteil der Darmflora von Mensch und Tier

Mehr

Bericht über die epidemiologische Situation der Zoonosen in Deutschland für 1996

Bericht über die epidemiologische Situation der Zoonosen in Deutschland für 1996 M. Hartung (Herausgeber) Bericht über die epidemiologische Situation der Zoonosen in Deutschland für 1996 Übersicht über die Meldungen der Bundesländer zusammengestellt vom Nationalen Referenzlaboratorium

Mehr

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen Schutzmaßnahmen, B.01.06 Krankheit Gifte (Toxine) lösen Durchfälle oder Blutvergiftung aus. Borreliose Brucellose Erysipeloid (Rotlauf) Infektion mit Helicobacter pyroli Keuchhusten B.01.14 Legionellose

Mehr

Lebensmittelsicherheit von Geflügelfleisch

Lebensmittelsicherheit von Geflügelfleisch Lebensmittelsicherheit von Geflügelfleisch Grundlagen und Fakten sowie Klären von Fehlinformationen mit Diskussions- und Fragerunde Prof. Dr. med. vet. Roger Stephan Direktor Institut für Lebensmittelsicherheit

Mehr

Rekombinante Antikorperfragmente fur die. Zoonosediagnostik

Rekombinante Antikorperfragmente fur die. Zoonosediagnostik Rekombinante Antikorperfragmente fur die Zoonosediagnostik Von der Fakultat fur Lebenswissenschaften der Technischen Universitat Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig zur Erlangung des Grades eines Doktors

Mehr

Bakterielle Kontamination in humanen Stammzell-Präparaten Einfluss von Stammzellquellen und Hygienevorgaben. W. Schwarz Paul-Ehrlich-Institut Langen

Bakterielle Kontamination in humanen Stammzell-Präparaten Einfluss von Stammzellquellen und Hygienevorgaben. W. Schwarz Paul-Ehrlich-Institut Langen Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel www.pei.de Bakterielle Kontamination in humanen Stammzell-Präparaten Einfluss von W. Schwarz Paul-Ehrlich-Institut Langen Methoden bzw. Matrix-Validierung

Mehr

1 Anwendungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen. Tier-LMÜV. Ausfertigungsdatum: 08.08.2007. Vollzitat:

1 Anwendungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen. Tier-LMÜV. Ausfertigungsdatum: 08.08.2007. Vollzitat: Verordnung zur Regelung bestimmter Fragen der amtlichen Überwachung des Herstellens, Behandelns und Inverkehrbringens von Lebensmitteln tierischen Ursprungs (Tierische Lebensmittel-Überwachungsverordnung

Mehr

Krisenkommunikation in den Bereichen Landwirtschaft und Lebensmittel

Krisenkommunikation in den Bereichen Landwirtschaft und Lebensmittel UNDESINSTITUT ÜR RISIKOBEWERTUNG Krisenkommunikation in den Bereichen Landwirtschaft und Lebensmittel Astrid Epp Abteilung Risikokommunikation Fachgruppe Risikoforschung, -wahrnehmung, -früherkennung und

Mehr

Mikrobiologische Richt- und Warnwerte ENTWÜRFE Stand März 2014

Mikrobiologische Richt- und Warnwerte ENTWÜRFE Stand März 2014 Mikrobiologische Richt- und Warnwerte ENTWÜRFE Stand März 2014 Aufgeschlagene Sahne Ungewürztes und gewürztes Hackfleisch aus Schweine- und Rindfleisch auf Handelsebene Instantprodukte Feuchte, verpackte

Mehr

Zoonosen Forschung: Gemeinsame Herausforderung für Veterinär und Humanmedizin. Tagungsband zum BMBF Workshop am 24./25. September 2007 in Berlin

Zoonosen Forschung: Gemeinsame Herausforderung für Veterinär und Humanmedizin. Tagungsband zum BMBF Workshop am 24./25. September 2007 in Berlin Zoonosen Forschung: Gemeinsame Herausforderung für Veterinär und Humanmedizin Tagungsband zum BMBF Workshop am 24./25. September 2007 in Berlin Impressum Herausgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mehr

8669/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE

8669/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE 8669/J XXIV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 8669/J XXIV. GP Eingelangt am 24.05.2011 ANFRAGE der Abgeordneten Jannach und weiterer Abgeordneter an den Bundesminister für Gesundheit

Mehr

Antimikrobiell wirksame Kupferbasiswerkstoffe zusätzlicher Baustein zur Reduktion von Infektionsrisiken. www.diehl.com/diehlmetall

Antimikrobiell wirksame Kupferbasiswerkstoffe zusätzlicher Baustein zur Reduktion von Infektionsrisiken. www.diehl.com/diehlmetall Antimikrobiell wirksame Kupferbasiswerkstoffe zusätzlicher Baustein zur Reduktion von Infektionsrisiken www.diehl.com/diehlmetall Status Quo In Deutschland erkranken jährlich ca. 400.000 bis 600.000 Patientinnen

Mehr

Epidemiologie des EHEC O104:H4 Ausbruchs Sommer 2011, Deutschland

Epidemiologie des EHEC O104:H4 Ausbruchs Sommer 2011, Deutschland Epidemiologie des EHEC O104:H4 Ausbruchs Sommer 2011, Deutschland EHEC O104:H4 Ausbruchsstamm Holland, Laue, Schnartendorff (RKI) Prof. Dr. Klaus Stark Abteilung Infektionsepidemiologie Robert Koch-Institut

Mehr

Antibiotikaresistenz

Antibiotikaresistenz Unter versteht man die Eigenschaft von Mikroorganismen, die Wirkung antibiotisch aktiver Substanzen abschwächen oder gänzlich aufheben zu können. Grundsätzlich kann es in allen Bereichen, in denen Antibiotika

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14030-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14030-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14030-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 18.06.2015 bis 17.06.2020 Ausstellungsdatum: 18.06.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Unterschied Monitoring und Surveillance von Antibiotikaresistenzdaten Another task of epidemiology is monitoring or surveillance

Mehr

Nachweis lebensmittelhygienisch relevanter bakterieller Zoonoseerreger bei kleinen Wiederkäuern aus der Schweiz

Nachweis lebensmittelhygienisch relevanter bakterieller Zoonoseerreger bei kleinen Wiederkäuern aus der Schweiz Aus dem Department für Veterinärwissenschaften der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München Lehrstuhl für Hygiene und Technologie der Lebensmittel tierischen Ursprungs Univ.-Prof.

Mehr

Screening auf darmpathogene Erreger

Screening auf darmpathogene Erreger Screening auf darmpathogene Erreger 4. Kölner Hygienetag 20.01.2014 Dr. S. Flommersfeld Folie 1 Es besteht kein Interessenkonflikt! 20.01.2014 Dr. S. Flommersfeld Folie 2 Relevanz: RKI Abfrage 2003 2012

Mehr

Salmonella und Campylobacter ein Update. Franz Allerberger 30 Min. 9-12:30h am 11.10.08

Salmonella und Campylobacter ein Update. Franz Allerberger 30 Min. 9-12:30h am 11.10.08 Salmonella und Campylobacter ein Update Franz Allerberger 30 Min. 9-12:30h am 11.10.08 8.000 7.000 6.000 Gemeldete Fälle bakterieller Lebensmittelvergiftungen 1996-2007 AGES 5.000 4.000 3.000 2.000 Salmonella

Mehr

WISSENSCHAFT im Dienste des Menschen

WISSENSCHAFT im Dienste des Menschen BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG WISSENSCHAFT im Dienste des Menschen Das BfR und seine Aufgaben Matthias Greiner Bundesinstitut für Risikobewertung errichtet am 1. November 2002 als selbständige, rechtsfähige

Mehr

Tierschutz. Hafez Mohamed Hafez. Institut für Geflügelkrankheiten FU - Berlin

Tierschutz. Hafez Mohamed Hafez. Institut für Geflügelkrankheiten FU - Berlin Putenhaltung: Spannungsfeld zwischen Tierschutz, Tiergesundheit und Lebensmittelsicherheit Hafez Mohamed Hafez Institut für Geflügelkrankheiten FU - Berlin Tierschutz 2 1 Verbrauchererwartung Emotion Spekulationen

Mehr

(EG) * 8 852/2004 3.2 2073/2005 15 2 1 AVV

(EG) * 8 852/2004 3.2 2073/2005 15 2 1 AVV Leitlinie für Gute Verfahrenspraxis * zur Anpassung der Probenahmehäufigkeit in Betrieben, die kleine Mengen Hackfleisch und Fleischzubereitungen herstellen Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde

Mehr

BERICHT ÜBER ZOONOSEN UND IHRE ERREGER IN ÖSTERREICH IM JAHR 2014 REPORT ON ZOONOSES AND ZOONOTIC AGENTS IN AUSTRIA, 2014

BERICHT ÜBER ZOONOSEN UND IHRE ERREGER IN ÖSTERREICH IM JAHR 2014 REPORT ON ZOONOSES AND ZOONOTIC AGENTS IN AUSTRIA, 2014 Federal Ministry of Health Austrian Agency for Health and Food Safety BERICHT ÜBER ZOONOSEN UND IHRE ERREGER IN ÖSTERREICH IM JAHR 2014 REPORT ON ZOONOSES AND ZOONOTIC AGENTS IN AUSTRIA, 2014 Bundesministerium

Mehr

Mikrobiologische Richt- und Warnwerte - ENTWÜRFE

Mikrobiologische Richt- und Warnwerte - ENTWÜRFE Mikrobiologische Richt- und Warnwerte - ENTWÜRFE Gegarte TK-Fertiggerichte ohne e Anteile, die nur noch auf Verzehrstemperatur erhitzt werden müssen NEU! Mozzarella aus Kuhmilch zur Abgabe an den Verbraucher

Mehr

Epi -Info. W o c h e n b e r i c h t

Epi -Info. W o c h e n b e r i c h t 1 Epi -Info W o c h e n b e r i c h t Epidemiologischer Wochenbericht für die Berichtswoche 05/2015 über die im Land Berlin gemäß IfSG erfassten Infektionskrankheiten herausgegeben am 05. Februar 2015

Mehr

Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Dioxingeschehen in Niedersachsen 2010/2011

Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Dioxingeschehen in Niedersachsen 2010/2011 Dioxingeschehen in Niedersachsen 2010/2011 Dioxin-Geschehen in Niedersachsen 2010/2011 1. Eintragspfad in die Futtermittel 2. Maßnahmen 3. Untersuchungsergebnisse 4. Kongenerenmuster 5. Mögliche Kontaminationsquelle

Mehr

Staphylococcus aureus o Häufiger Erreger bakterieller Infektionen. o Natürlicher Standort ist die Haut und Schleimhaut von Mensch und Tier, vor allem der Nasen-Rachenraum. o o Keine besondere Gefährdung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Fleischhygiene und -untersuchung. Ordner 1 Vorwort Autorenverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. I Fleischhygiene und -untersuchung. Ordner 1 Vorwort Autorenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ordner 1 Vorwort Autorenverzeichnis I Fleischhygiene und -untersuchung 1 EU-Vorschriften Einleitung zur neuen Lebensmittelhygienekonzeption K.-W. PASCHERTZ 1.1 Verordnung (EG) Nr. 852/2004

Mehr

Astrid Mayr Krankenhaushygiene, Technische- und Umwelthygiene Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Medizinische Universität Innsbruck

Astrid Mayr Krankenhaushygiene, Technische- und Umwelthygiene Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Medizinische Universität Innsbruck Astrid Mayr Krankenhaushygiene, Technische- und Umwelthygiene Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Medizinische Universität Innsbruck Darunter versteht man eine Infektion mit Mikroorganismen,

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION GESUNDHEIT UND VERBRAUCHER GD(SANCO)/2008/7885 AUSZUG AUS DEM BERICHT DES LEBENSMITTEL- UND VETERINÄRAMTES

EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION GESUNDHEIT UND VERBRAUCHER GD(SANCO)/2008/7885 AUSZUG AUS DEM BERICHT DES LEBENSMITTEL- UND VETERINÄRAMTES EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION GESUNDHEIT UND VERBRAUCHER Direktion F Lebensmittel- und Veterinäramt GD(SANCO)/2008/7885 AUSZUG AUS DEM BERICHT DES LEBENSMITTEL- UND VETERINÄRAMTES ÜBER DEN INSPEKTIONSBESUCH

Mehr

Regulative Anforderungen an das Kunststoffrecycling Bewertungsgrundlagen der EFSA. Dr. Karla Pfaff, BfR Dr. Roland Franz, Fraunhofer IVV

Regulative Anforderungen an das Kunststoffrecycling Bewertungsgrundlagen der EFSA. Dr. Karla Pfaff, BfR Dr. Roland Franz, Fraunhofer IVV BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Regulative Anforderungen an das Kunststoffrecycling Bewertungsgrundlagen der EFSA Dr. Karla Pfaff, BfR Dr. Roland Franz, Fraunhofer IVV Inhalt Vorüberlegungen zur Sicherheit

Mehr

DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Amt für Verbraucherschutz

DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Amt für Verbraucherschutz DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Amt für Verbraucherschutz Obere Vorstadt 14, 5000 Aarau, 062 835 30 20, verbraucherschutz@ag.ch, www.ag.ch/dgs MERKBLATT 9 Wichtige Mikroorganismen im Lebensmittelbereich

Mehr

Fragen und Antworten zu den Auswirkungen des Antibiotika-Einsatzes in der Nutztierhaltung

Fragen und Antworten zu den Auswirkungen des Antibiotika-Einsatzes in der Nutztierhaltung Fragen und Antworten zu den Auswirkungen des Antibiotika-Einsatzes in der Nutztierhaltung Aktualisierte FAQ des BfR vom 03. August 2016 Werden Tiere krank, so kann es erforderlich werden, diese mit Arzneimitteln

Mehr

Giftwasser Krankheiten, die aus dem Wasser kommen

Giftwasser Krankheiten, die aus dem Wasser kommen Giftwasser Krankheiten, die aus dem Wasser kommen A. Rechenburg, M. Exner Heiliges Wasser Hochwasser Niedrigwasser Giftwasser ÖAW, 21.1.2011 Fakten 2 Mio. Tonnen Abfall werden weltweit jährlich in Gewässern

Mehr

5. Diskussion. 5.1. Rohmilch. Diskussion

5. Diskussion. 5.1. Rohmilch. Diskussion 5. Diskussion In Gambia wird Milch meistens fermentiert, aber auch als frische Rohmilch verzehrt. Bei der Fermentation handelt es sich um einen unkontrollierten Vorgang, bei dem in der Milch vorhandene

Mehr

Lebensmittelbedingte Gruppenerkrankungen in der Schweiz

Lebensmittelbedingte Gruppenerkrankungen in der Schweiz Lebensmittelbedingte Gruppenerkrankungen in der Schweiz Aktuelle Statistiken, zukünftige Entwicklungen, praktische Anleitungen für die Abklärung von Ausbrüchen und historischer Rückblick Eidgenössisches

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz. Lebensmittelinfektionen. vermeiden

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz. Lebensmittelinfektionen. vermeiden Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz vermeiden Headline Unsere Lebensmittel sind sicher und qualitativ hochwertig. Dafür garantieren regelmäßige und häufige Lebensmittelkontrollen

Mehr

Nosokomiale Infektionen Heike von Baum Med. Mikrobiologie und Hygiene 500-65350 heike.von-baum@uniklinik-ulm.de

Nosokomiale Infektionen Heike von Baum Med. Mikrobiologie und Hygiene 500-65350 heike.von-baum@uniklinik-ulm.de Nosokomiale Infektionen Heike von Baum Med. Mikrobiologie und Hygiene 500-65350 heike.von-baum@uniklinik-ulm.de Nosokomiale Infektionen (im Krankenhaus erworbene Inf.) Def. nach Infektionsschutzgesetz

Mehr

LANDWIRTSCHAFT. H intergrundpapier ANTIBIOTIKA RESISTENTE KEIME IN HÜHNERFLEISCH. Ein Beitrag von Heidemarie Porstner

LANDWIRTSCHAFT. H intergrundpapier ANTIBIOTIKA RESISTENTE KEIME IN HÜHNERFLEISCH. Ein Beitrag von Heidemarie Porstner LANDWIRTSCHAFT H intergrundpapier ANTIBIOTIKA RESISTENTE KEIME IN HÜHNERFLEISCH Ein Beitrag von Heidemarie Porstner März 2012 1. Das Ausgangsproblem - Warum haben wir getestet? In den vergangenen Jahren

Mehr

2 Schrifttum. 2.1 Definition der Zooanthroponosen. Schrifttum 6

2 Schrifttum. 2.1 Definition der Zooanthroponosen. Schrifttum 6 Schrifttum 6 2 Schrifttum 2.1 Definition der Zooanthroponosen In den offiziellen Richtlinie der EU (92/117 EWG) werden Zooanthroponosen wie folgt definiert: Zooanthroponosen: sämtliche Krankheiten und/oder

Mehr

Die Listerienproblematik bei der Herstellung von Kochschinken sowie bei der Verarbeitung von Lachs- und Entenfleisch sowie Lachskaviar

Die Listerienproblematik bei der Herstellung von Kochschinken sowie bei der Verarbeitung von Lachs- und Entenfleisch sowie Lachskaviar Die Listerienproblematik bei der Herstellung von Kochschinken sowie bei der Verarbeitung von Lachs- und Entenfleisch sowie Lachskaviar Dr. Hans-Georg Basikow Fachtierazt für Lebensmittelsicherheit, Tierschutz-

Mehr

Krisenmanagement im Bereich Lebensmittelsicherheit

Krisenmanagement im Bereich Lebensmittelsicherheit BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Krisenmanagement im Bereich Lebensmittelsicherheit Susann Stehfest Fachgruppe Clearing, EFSA-Kontaktstelle, Kommissionen Abteilung Risikokommunikation Krisenmanagement

Mehr

Futtermittelhandelstag am 11./12. Mai 2015

Futtermittelhandelstag am 11./12. Mai 2015 NETZWERK INNOVATION SERVICE www.burg-warberg.de Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Futtermittelhandelstag am

Mehr

Lebensmittelhygiene: UV-C-Behandlung ist zur Keimreduzierung auf Schaleneiern

Lebensmittelhygiene: UV-C-Behandlung ist zur Keimreduzierung auf Schaleneiern Lebensmittelhygiene: UV-C-Behandlung ist zur Keimreduzierung auf Schaleneiern geeignet Stellungnahme Nr. 019/2014 des BfR vom 16.11.2012 UV-Strahlen haben eine keimabtötende Wirkung und werden beispielsweise

Mehr

Basis-Hygiene in ambulant betreuten Wohngemeinschaften (awg)

Basis-Hygiene in ambulant betreuten Wohngemeinschaften (awg) Basis-Hygiene in ambulant betreuten Wohngemeinschaften (awg) Ziele Empfehlungen Dieses Infoblatt dient ambulanten Pflegediensten als Empfehlung und unterstützt sie bei der Umsetzung einer hygienegerechten

Mehr

Infektionen: Wildtiere Haustiere Mensch

Infektionen: Wildtiere Haustiere Mensch Infektionen: Wildtiere Haustiere Mensch Univ. Prof. Dr. Friedrich Schmoll Geschäftsfeldleiter Tiergesundheit Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Bedeutung von Wildtieren

Mehr

Lebensmittelhygiene-Recht 2006

Lebensmittelhygiene-Recht 2006 Lebensmittelhygiene-Recht 2006 Geltungsbereiche Grundsätze Detailbestimmungen Gliederung Seite 1. 2 2. Nr. 3 3. Nr. 5 www.friedrich-sailer.de 4. Nr. 9 5. 10 Rechtssituation & Grundsätze Beginn der Anwendung

Mehr

GZ: BMG-11001/0127-I/A/15/2015 Wien, am 23. Juni 2015

GZ: BMG-11001/0127-I/A/15/2015 Wien, am 23. Juni 2015 4558/AB vom 24.06.2015 zu 4736/J (XXV.GP) 1 von 6 Frau Präsidentin des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien Dr. in Sabine Oberhauser, MAS Bundesministerin GZ: BMG-11001/0127-I/A/15/2015 Wien,

Mehr

SPEZIAL Antibiotikaresistenzen. BfR-Verbraucher MONITOR

SPEZIAL Antibiotikaresistenzen. BfR-Verbraucher MONITOR SPEZIAL Antibiotikaresistenzen BfR-Verbraucher MONITOR BfR-Verbrauchermonitor 2015 Spezial Antibiotikaresistenzen 3 Impressum BfR-Verbrauchermonitor 2015 Spezial Antibiotikaresistenzen Herausgeber: Bundesinstitut

Mehr

EHEC- Outbreak Management Learning for the Future or - never waste a good crisis. M. Exner, P. Hartemann

EHEC- Outbreak Management Learning for the Future or - never waste a good crisis. M. Exner, P. Hartemann EHEC- Outbreak Management Learning for the Future or - never waste a good crisis M. Exner, P. Hartemann Severe consequences even for a very modern health care system Epidemiologic Curve of the Outbreak.

Mehr

Interessengemeinschaft Informations- und Managementsysteme in der Fleischwirtschaft, Leipzig, 24.11.2006. Fleischhygiene plus

Interessengemeinschaft Informations- und Managementsysteme in der Fleischwirtschaft, Leipzig, 24.11.2006. Fleischhygiene plus Interessengemeinschaft Informations- in der Fleischwirtschaft, Leipzig, 24.11.2006 Fleischhygiene plus System zur Meldung, Annahme, Verarbeitung und Validierung von Lebensmittelketteninformationen Dipl.

Mehr

Bericht über die epidemiologische Situation der Zoonosen in Deutschland für 1998

Bericht über die epidemiologische Situation der Zoonosen in Deutschland für 1998 Herausgegeben von M. Hartung Bericht über die epidemiologische Situation der Zoonosen in Deutschland für 1998 Übersicht über die Meldungen der Bundesländer Zusammengestellt vom Nationalen Referenzlaboratorium

Mehr

Fieber nach Tropenreise

Fieber nach Tropenreise Fieber nach Tropenreise Dr. A. Kuhlencord 3wöchige Reise durch Indonesien, keine Malariaprophylaxe 3 Tage nach Rückflug Beginn eines Exanthems unter den Achseln, Ausbreitung über den ganzen Körper bis

Mehr

Empfehlung zur Vermeidung von Kontaminationen des Trinkwassers mit Parasiten

Empfehlung zur Vermeidung von Kontaminationen des Trinkwassers mit Parasiten Bekanntmachung des Umweltbundesamtes Empfehlung zur Vermeidung von Kontaminationen des Trinkwassers mit Parasiten Empfehlung des Umweltbundesamtes nach Anhörung der Trinkwasserkommission des Umweltbundesamtes

Mehr

- bei Infektion oder Kolonisation in den Fällen nach 2 Nr. 3 IfSGMeldAnpV [SN, HE - gegenstandslos]

- bei Infektion oder Kolonisation in den Fällen nach 2 Nr. 3 IfSGMeldAnpV [SN, HE - gegenstandslos] Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Stand: Mai 2016 Krankheit; Krankheitserreger: Arztmeldepflicht Labormeldepflicht namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich an

Mehr

(Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte)

(Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) 22.12.2005 DE Amtsblatt der Europäischen Union L 338/1 I (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 2073/2005 DER KOMMISSION vom 15. November 2005 über mikrobiologische Kriterien für

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit StMUG - Postfach 81 01 40-81901 München Frau Präsidentin des Bayerischen Landtags Maximilianeum 81627 München Ihre Nachricht Unser Zeichen Telefon

Mehr