Physikalische Grundlagen der Röntgentechnik und Sonographie. Sonographie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Physikalische Grundlagen der Röntgentechnik und Sonographie. Sonographie"

Transkript

1 1 Physikalische Grundlagen der Röntgentechnik und Sonographie Sonographie PD Dr. Frank Zöllner Sonografie Anwendung von Sonongrafie Geschichte Physikalische Grundlagen des Schalls Bildgebung & Darstellungsmethoden Doppler-Sonografie Anwendungen in der Medizin PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 221 I Datum Seite 1

2 2 Anwendungen von Sonografie Sonografie, auch Echografie oder Ultraschall genannt, ist die Anwendung von Ultraschall als bildgebendes Verfahren PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 222 I Datum Anwendung von Sonografie (2) PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 223 I Datum Seite 2

3 3 Geschichte der Sonografie 1880 Entdeckung piezoelektrischer Effekt, Gebr. Curie Um 1900 erste Versuche zum Echolot (A. Brehm, M Richardson (Patent zur Ortung von Unterwasserhindernissen)) Anfänge im militärischen Bereich Paul Langevin: Ortung von U-Booten Sonar 1942 erste medizinische Anwendung durch Karl Dussik (Neurologe) Messung des Seitenventrikels im Großhirn Hyperfonografie Danach Weiterentwicklung in versch. Fachgebieten 1959 erste Anwendung des Doppler-Prinzips 1980 farbkodierte Dopplerdarstellung PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 224 I Datum Physikalische Grundlagen - Ultraschall Mechanische Welle (Dichte oder Druckwelle) Ausbreitung an Materie gebunden Welleneigenschaften abhängig vom Material i.a. Transversal und Longitudinale Welle in Gasen und Flüssigkeiten nur Longitudinalwelle biologisches Gewebe wird als zähe Flüssigkeit angenommen PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 225 I Datum Seite 3

4 4 Physikalische Grundlagen - Ultraschall Typischer Frequenzraum : 20 Hz 1 GHz Jenseits des menschl. Hörens Diagnostische angewandte Frequenzen: 2-20 MHz PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 226 I Datum Dolorme und Debus, Ultraschalldiagnostik, Hippokrates 1998 Physikalische Grundlagen - Ultraschall Wellenlänge US Welle Abhängig von der Schallgeschwindingkeit Abhängig von der Frequenz Schallgeschwindigkeit ist nicht konstant wie bei Röntgenstrahlen! Schallgeschwindigkeit Kompressibilität Dichte der Materie PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 227 I Datum Seite 4

5 5 Schallgeschwindigkeiten PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 228 I Datum Physikalische Grundlagen - Wechselwirkungen Wechselwirkungen zwischen Materie und Ultraschallwelle Folgen im wesentlichen den Gesetzen der Optik Dolorme und Debus, Ultraschalldiagnostik, Hippokrates 1998 PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 229 I Datum Seite 5

6 6 Wechselwirkungen - Reflexion Einfallende US Wellen werden Reflektiert Transmittiert Reflektiertes Signal wird für die Bildgebung genutzt Intensität der einfallenden Welle teilt sich auf Interface Tissue 1 Tissue 2 Dolorme und Debus, Ultraschalldiagnostik, Hippokrates 1998 PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 230 I Datum Wechselwirkung Reflexion (2) Impedanz Widerstand einer Materie bei der Durchdringung Je größer der Unterschied der Impedanz zweier Medien, desto mehr Reflexion Reflexionskoeffizienten Sollte groß sein an der Grenzfläche des Organs Gering auf dem Weg dorthin PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 231 I Datum Seite 6

7 7 Impedanz - Beispiele Material ρ in g/cm 3 c in m/s Z in g/cm 2 s Air Water (20 C) *10 5 Fat *10 5 Muscle *10 5 Brain *10 5 Bones *10 5 PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 232 I Datum Reflektionskoefficient R Prozent der Intensität die reflektiert wird für US Bildgebung sollte groß sein an der Grenzfläche des Organs gering auf dem Weg dorthin PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 233 I Datum Seite 7

8 8 Wechselwirkung Transmission Analog zur Reflexion Transmissionskoeffizient T PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 234 I Datum Beispiel sound wave travels from soft tissue to muscle tissue, what is R and T? Material ρ in g/cm 3 c in m/s Z in g/cm 2 s Air Water (20 C) *10 5 Fat *10 5 Muscle *10 5 Brain *10 5 Bones *10 5 PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 235 I Datum Seite 8

9 9 Wechselwirkungen - Interferenz Überlagerung von Wellen Verstärkung, wenn Phasenverschiebung um grade Vielfaches von λ/2 Auslöschung, wenn Phasenverschiebung ungerades Vielfaches von λ/2 PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 236 I Datum Wechselwirkung - Brechung Schräg auftreffende Strahlen werden gebrochen und reflektiert Übergang für c1 < c2: vom Lot weg gebrochen Übergang c1 > c2: zum Lot hin gebrochen An gekrümmten Oberflächen Fokussierung oder Defokussierung Brechungsinde x PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 237 I Datum Seite 9

10 10 Wechselwirkung - Streuung Raue, nicht senkrechte Grenzflächen erzeugen Streuung Reduzierung der Reflexion Aber: z.t. kann Echo registriert werden Streuung erzeugt charakteristische Signale an den Grenzflächen Unterscheidung von Gewebetypen möglich PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 238 I Datum Reflexion, Brechung und Streuung PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 239 I Datum Seite 10

11 11 Wechselwirkungen - Absorption Dämpfung abhängig von: Streuung Innere Reibung Wichtig für die gewünschte Eindringtiefe! Anregung innere Freiheitsgrade (Molekülrotation, -schwingung) Energie der Schallwelle wird in Wärme umgesetzt nimmt exponentiell mit der Entfernung vom Schallkopf ab (längs der Ausbreitungsrichtung) PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 240 I Datum Wechselwirkung Absorption (2) Dämpfung (p) des Schalls größer je länger der zurückgelegte Weg (z) je größer die Materialkonstante (α) je höher die Frequenz (f) PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 241 I Datum Seite 11

12 12 Wechselwirkungen Absorption (3) µ abhängig von Frequenz und Gewebe linearer Zusammenhang für biologisches Gewebe ca. 1 db/ MHz cm (Leber, Niere, Gehirn) 4 10 db/ MHz cm (Knochen kompakt) db/ MHz cm Schallabsorption legt im Ultraschall Messfrequenz fest Kurze Wellenlängen -> gute Ortsauflösung Große Wellenlängen -> hohe Eindringtiefe PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 242 I Datum Wechselwirkung - Beugung Begrenzung von Strahlenbündeln führt zur Beugung bei kreisförmigen Durchmesser: Aufweitung in der Ultraschalldiagnostik, schmale Schallbündel quer zur Ausbreitungsrichtung, rascher Intensitätsverlust wenig Intensitätsverlust und Aufweitung in Längsrichtung Einsatz von akustischen Linsen Fokus f im Abstand von Trennung Nah- und Fernfeld PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 243 I Datum Seite 12

13 13 Schallfeldeigenschaften Quelle: Olaf Dössel, Bildgebende Verfahren in der Medizin Längenskala: D Durchmesser Wandler λ Wellenlänge US Schallfeld als Überlagerung von Kugelwellen nach dem Huygenschen Prinzip PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 244 I Datum Schallfeld eines runden Wandlers Schallfeld eines ebenen runden Wandlers, f=4mhz, D=10mm, c=1500 m/s (Wasser) PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 245 I Datum Seite 13

14 14 Schallfeldcharakteristik Die Schallfeldcharakteristik beschreibt, welche Form der Ultraschall hat Wichtig dabei: Fokussierung Je kleiner der Strahl, desto besser die Detailerkennbarkeit Fokussierung über aktustische Linse PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 246 I Datum Auflösung lateral Quelle: Olaf Dössel, Bildgebende Verfahren in der Medizin Längenskala: D Durchmesser Wandler λ Wellenlänge US für 1<N<2 gilt: d = D/3 PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 247 I Datum Seite 14

15 15 Auflösung axial PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 248 I Datum Quelle: Olaf Dössel, Bildgebende Verfahren in der Medizin Eindringtiefe vs. Ortsauflösung im Muskel PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 249 I Datum Seite 15

16 16 Erzeugung von Ultaschallwellen Ultraschallkopf oder Sonde Ausnutzung des piezoelektrischen Effekts Sender und Empfänger in einem Bauteil PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 250 I Datum Piezoelektrischer Effekt Senden Kristalle schwingen mechanisch, wenn elektrische Wechselspannung anliegt Erzeugung von Schwingungen / Schallwellen Empfangen Mechanische Spannung erzeugt eine elektrische Polarisation Erzeugung von elektrischer Spannung Durch Vibration des Materials, Erzeugung von Wechselspannung PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 251 I Datum Seite 16

17 17 Piezoelektrischer Effekt (2) PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 252 I Datum Aufbau eines Schallwandlers PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 254 I Datum Quelle: Einführung in die Medizinphysik, Dieter Suter, TU Dortmund Seite 17

18 18 Bildgebung Kurze, gerichtete Schallwellen Echogenität (unterschiedliche Reflexion) Laufzeit der unterschiedlichen Schallwellen Rekonstruktion der Strukturen Geringe Echogenität = Schwarze Bildpunkte Hohe Echogenität = weiße Bildpunkte PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 255 I Datum Bildgebung Echo-Implus-Verfahren PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 256 I Datum Dolorme und Debus, Ultraschalldiagnostik, Hippokrates 1998 Seite 18

19 19 Darstellungsmethoden A-Mode Amplitudenmodulation Echo wird als Diagramm dargestellt X-Achse: Eindringtiefe Y-Achse: Echostärke Heute nahezu keine Bedeutung mehr PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 257 I Datum Darstellungsmethoden B-Mode Brightness modulation Echointensität als Intensitätssignal des Bildes bei bewegtem Wandler werden Echozeilen ortsrichtig angeordnet M-Mode (time) motion Darstellung der Bewegung des Gewebes ortsfester Wandler PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 258 I Datum Dolorme und Debus, Ultraschalldiagnostik, Hippokrates 1998 Seite 19

20 20 Darstellungsmethoden PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 259 I Datum Dolorme und Debus, Ultraschalldiagnostik, Hippokrates 1998 Scanverfahren PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 260 I Datum Seite 20

21 21 Ultraschallkopf Unterscheiden sich durch die Anordnung der Piezoelemente Unterschiedliches Schallfeld PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 261 I Datum Elektronische Scanner Linear Array Reihenförmige Anordnung von Einzelwandler Gruppe von n Elementen werden zur Aufnahme verwendet Hinzu- und Abschalten eines Elements am Rand Array wird um Rastermaß a E verschoben Bild um Zeilenmaß a Z verschoben PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 262 I Datum Seite 21

22 22 Elektronische Scanner Convex Array gebogene Anordnung von Einzelwandler Hinzu- und Abschalten eines Elements am Rand meist größere Gruppe daher Randstand von ½ Gruppenbreite PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 263 I Datum Elektronische Scanner Phased Array sektorförmige Abtastung kleine Anzahl von Einzelwandler alle Elemente sind gleichzeitig aktiv elektronischer Schwenk des Sende und Empfangsfeld zeitlich versetzte Anregung der Arrayelemente geschwenkte Wellenfront PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 264 I Datum Seite 22

23 23 Elektronische Scanner Typische Werte Anzahl Elemente Linear Array Convex Array Phased Array > Gruppenbreite Frequenz ,5 7,5 MHz 2 7 MHz PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 265 I Datum Fokussierung Krümmung oder akustische Linse bei Einzelwandlern Arrays: elektronische Verzögerung unterschiedliche Laufzeiten des Schalls im Gewebe Elemente des Arrays nehmen zu unterschiedlichen Zeitpunkten Signal auf PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 266 I Datum Seite 23

24 24 Darstellungsmethoden Dopplersonografie Ausnutzung des Dopplereffekts Dopplereffekt Veränderung der wahrgenommenen oder gemessenen Frequenz von Wellen jeder Art, während sich die Quelle und der Beobachter einander nähern oder voneinander entfernen, sich also relativ zueinander bewegen. PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 267 I Datum Doppler-Effekt Christan Doppler ( ) Sagte Doppler Effekt vorraus ( Über das farbige Licht der Doppelsterne und einiger anderer Gestirne des Himmels ) Christoph Buys-Ballot ( ) Beweis des Doppler-Effekts für Schall mittels Trompeter Sir William Huggins ( ) Sternenbewegung mittels Doppler- Effekt PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 268 I Datum Seite 24

25 25 Darstellungsmethoden US-Doppler Anwedungen Vaskulärmedizin Herztöne von ungeborenen Kinder Gewebebewegungen Blutflußmessung Detektion des Echos der Erythrozyten Durch Dopplereffekt Verschiebung der Frequenz PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 269 I Datum Darstellungsmethoden US Doppler Continuous Wave Doppler (CW-Doppler) Sender und ein Empfänger im Schallkopf gleichzeitig und kontinuierlich Spektrum der Dopplerfrequenzen bzw. Geschwindigkeiten und auch die Richtung bestimmen Pulsed Wave Doppler (PW- Doppler) Ortsselektive Geschwindigkeitsmessung im konventionellen (B-Mode-) Sonogramm Gate, definiert Meßbereich PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 270 I Datum Seite 25

26 26 Darstellungsmethoden US Doppler PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 271 I Datum Darstellungsmethoden - Farbdoppler Mitralklappeninsuffizienz PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 272 I Datum Seite 26

27 27 Darstellungsmethoden - Farbdoppler Karotisstenose Doppler des Herzgewebes PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 273 I Datum 3D Ultraschall Aufnahme vieler B-mode Bilder Ultraschallwellen werden dazu in verschiedenen Winkeln gesendet Position des Ultraschallwandlers wird registriert Computer rekonstruiert 3D Volumen ähnlich zum CT Alternativ 3D Ultraschallköpfe PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 274 I Datum Janet Cochrane Miller, MGH, USA Seite 27

28 28 Kontrastmittelverstärkter Ultraschall (CEUS) Ultraschallkontrastmittel spezielle Reflexionseigenschaften meist gasgefüllte Microbubbles verändert die Echogenität ungezieltes CEUS allgem. Kontrastmittel gezieltes CEUS Microbubbles binden an Zielstrukturen Angelelli et al., Computers & Graphics 2011 PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 275 I Datum High-intensity focused ultrasound (HIFU) Hypertermieverfahren nutzt Wärme zur Therapie Ultraschallwellen werden mit hoher Intensität auf ein Gewebe fokussiert hohe lokale Absorption erzeugt Wärme u.a. kombiniert mit MRT oder klassischer Sonographie für die Diagnostik und Planung des Eingriffs PD Dr. Ing Frank G. Zöllner I Folie 276 I Datum Seite 28

V 35 Werkstoffuntersuchungen mit Ultraschall

V 35 Werkstoffuntersuchungen mit Ultraschall V 35 Werkstoffuntersuchungen mit Ultraschall 1. Aufgabenstellung 1.1 Untersuchen Sie den Wellencharakter des Ultraschalls im Hochfrequenzund Amplitudenmode, und bestimmen Sie die Frequenz des verwendeten

Mehr

Ultraschall (Sonographie)

Ultraschall (Sonographie) 1 Ultraschall (Sonographie) Vorbereitung: Schallwellen, Schallfrequenzeinteilung, Eigenschaften von Ultraschall, Erzeugung von Ultraschall, Prinzip der Ultraschallmessung, Doppler-Effekt Strömung von Flüssigkeiten,

Mehr

Grundlagen der Schilddrüse und des Ultraschalls. Ultraschallgeräte. E. Petnehazy. Sender und Empfänger von Schallwellen

Grundlagen der Schilddrüse und des Ultraschalls. Ultraschallgeräte. E. Petnehazy. Sender und Empfänger von Schallwellen Grundlagen der Schilddrüse und des Ultraschalls E. Petnehazy Schilddrüsenambulanz der Internen Abteilung Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Graz- Eggenberg Ultraschallgeräte Sender und Empfänger von Schallwellen

Mehr

Ultraschall. 2. Theoretische Grundlagen

Ultraschall. 2. Theoretische Grundlagen V7 Ultraschall. Aufgabenstellung. Bestimmen Sie die Schallgeschwindigkeit in Wasser und Ethanol über das mittels Debye-Sears-Verfahren bei verschiedenen Frequenzen.. Führen Sie eine Größtfehlerrechnung

Mehr

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation Dieter Suter - 389 - Physik B2 6.4. Polarisation und Doppelbrechung 6.4.1. Polarisation Wie andere elektromagnetische Wellen ist Licht eine Transversalwelle. Es existieren deshalb zwei orthogonale Polarisationsrichtungen.

Mehr

Akusto-Optische Effekte

Akusto-Optische Effekte Begrüßung Uwe Peterson - GAMPT mbh Akusto-Optische Effekte Experimente zur Wechselwirkung von Laserlicht mit mechanischen Wellen im MHz-Bereich Berlin, 2. Juni 2015 6. DPG-Workshop "Innovative Lehrmittel..."

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

8 Ultraschall. 8.1 Grundlagen. 8.2 Schallausbreitung. 8.1.1 Definition und Motivation. 8.2.1 Schallwellen. 8.1.2 Historisches

8 Ultraschall. 8.1 Grundlagen. 8.2 Schallausbreitung. 8.1.1 Definition und Motivation. 8.2.1 Schallwellen. 8.1.2 Historisches 8.1 Grundlagen 8.1.1 Definition und Motivation Als Ultraschall bezeichnet man Schallwellen mit Frequenzen oberhalb des Hörbereichs, d.h. ab etwa 20 khz. Die höchsten heute technisch realisierbaren Schallfrequenzen

Mehr

Ultraschall. Bildgebung mit Ultraschall. Dorothee Wohlleben. Ultraschall. D.Wohlleben. Einleitung. Erzeugung und Empfang des Schalls

Ultraschall. Bildgebung mit Ultraschall. Dorothee Wohlleben. Ultraschall. D.Wohlleben. Einleitung. Erzeugung und Empfang des Schalls Bildgebung mit Dorothee Wohlleben 23. Mai 2016 Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 20.000Hz < < 1GHz Beliebtheit Anwendungsgebiete Piezoelektrischer Effekt Eigenschaft Kristalle Schallkopf Dicke Piezokristall

Mehr

Eigenschaften der Röntgenstrahlen

Eigenschaften der Röntgenstrahlen Physikalische Grundlagen der Röntgentechnik und Sonographie Eigenschaften der Röntgenstrahlen PD Dr. Frank Zöllner Computer Assisted Clinical Medicine Faculty of Medicine Mannheim University of Heidelberg

Mehr

Der schwingende Dipol (Hertzscher Dipol): Experimentalphysik I/II für Studierende der Biologie und Zahnmedizin Caren Hagner V6 17.01.

Der schwingende Dipol (Hertzscher Dipol): Experimentalphysik I/II für Studierende der Biologie und Zahnmedizin Caren Hagner V6 17.01. Der schwingende Dipol (Hertzscher Dipol): 1 Dipolachse Ablösung der elektromagnetischen Wellen vom Dipol 2 Dipolachse KEINE Abstrahlung in Richtung der Dipolachse Maximale Abstrahlung senkrecht zur Dipolachse

Mehr

Wechselstrom (Widerstand von Kondensator, Spule, Ohmscher Widerst.) Abstrahlung von elektromagnetischen Wellen (Hertzscher Dipol)

Wechselstrom (Widerstand von Kondensator, Spule, Ohmscher Widerst.) Abstrahlung von elektromagnetischen Wellen (Hertzscher Dipol) Heutiges Programm: 1 Wechselstrom (Widerstand von Kondensator, Spule, Ohmscher Widerst.) Elektrischer Schwingkreis Abstrahlung von elektromagnetischen Wellen (Hertzscher Dipol) Elektromagnetische Wellen

Mehr

4 Grundlagen der akustischen Rastermikroskopie

4 Grundlagen der akustischen Rastermikroskopie 4 Grundlagen der akustischen Rastermikroskopie 9 4 Grundlagen der akustischen Rastermikroskopie 4.1 AKUSTISCHE RASTERMIKROSKOPIE IM ÜBERBLICK 1936 demonstrierte Sokolov ein akustisches Mikroskop bei 1

Mehr

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Schulinterner Lehrplan der DS Las Palmas im Fach Physik Klassenstufe 7 Lerninhalte 1. Einführung in die Physik Überblick,Physik im Alltag 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Eigenschaften des Lichtes,Lichtquellen,Beleuchtete

Mehr

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt Interferenz in dünnen Schichten Interferieren die an dünnen Schichten reflektierten Wellen miteinander, so können diese sich je nach Dicke der Schicht und Winkel des Einfalls auslöschen oder verstärken

Mehr

1 Versuchsziel und Anwendung. 2 Grundlagen

1 Versuchsziel und Anwendung. 2 Grundlagen Versuch: 1 Versuchsziel und Anwendung Ultraschall Untersuchung verschiedener Proben mittels Ultraschall. Der Oberflächenabstand sowie die flächenhafte Erstreckung der Fehler sind zu ermitteln. Bestimmung

Mehr

Bildgebende Verfahren in der Medizin

Bildgebende Verfahren in der Medizin Bildgebende Verfahren in der Medizin Einführung SS 2013 Einführung Bildgebende Verfahren 1 Bildgebende Verfahren Definition: "Oberbegriff für verschiedene Diagnostikmethoden, die Aufnahmen aus dem Körperinneren

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 11. Übungsblatt - 17. Januar 2011 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (7 Punkte) a)

Mehr

Polarisation des Lichts

Polarisation des Lichts PeP Vom Kerzenlicht zum Laser Versuchsanleitung Versuch 4: Polarisation des Lichts Polarisation des Lichts Themenkomplex I: Polarisation und Reflexion Theoretische Grundlagen 1.Polarisation und Reflexion

Mehr

Optische Bauelemente

Optische Bauelemente Optische Bauelemente (Teil 2) Matthias Pospiech Universität Hannover Optische Bauelemente p. 1/15 Inhalt 1. Akusto-Optische Modulatoren (AOMs) 2. Faraday Rotator (Faraday Effekt) 3. Optische Diode Optische

Mehr

Fragen zur Lernkontrolle

Fragen zur Lernkontrolle Fragen zur Lernkontrolle 1) a) Erläutern Sie die Zusammenhänge zwischen Masse, Kraft und Gewicht! b) Beschreiben Sie die Vorgänge bei der Elektrolyse und geben Sie die dafür von Faraday gefundene Gesetzmäßigkeiten

Mehr

1. SCHALLWELLEN. A06 Akustik A06

1. SCHALLWELLEN. A06 Akustik A06 Akustik 1. SCHALLWELLEN Bewegt man eine Blattfeder langsam hin und her, so strömt die Luft einfach um die Blattfeder herum. Schwingt dagegen die Blattfeder hinreichend schnell, so steht der Luft für den

Mehr

SC Saccharimetrie. Inhaltsverzeichnis. Konstantin Sering, Moritz Stoll, Marcel Schmittfull. 25. April 2007. 1 Einführung 2

SC Saccharimetrie. Inhaltsverzeichnis. Konstantin Sering, Moritz Stoll, Marcel Schmittfull. 25. April 2007. 1 Einführung 2 SC Saccharimetrie Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik und Wellenoptik.......... 2 2.2 Linear polarisiertes Licht.................

Mehr

Versuch O3. Polarisiertes Licht. Sommersemester 2006. Daniel Scholz

Versuch O3. Polarisiertes Licht. Sommersemester 2006. Daniel Scholz Demonstrationspraktikum für Lehramtskandidaten Versuch O3 Polarisiertes Licht Sommersemester 2006 Name: Daniel Scholz Mitarbeiter: Steffen Ravekes EMail: daniel@mehr-davon.de Gruppe: 4 Durchgeführt am:

Mehr

Elektromagnetische Wellen

Elektromagnetische Wellen 4-1 Elektromagnetische Wellen Träger der Information entstehen durch Wechselströme zeitliche Verlauf gleicht einer Sinuskurve. Strom Zeit 4-2 Amplitude Höhe der Schwingung Maximum des Stroms oder der Spannung

Mehr

Laser B Versuch P2-23,24,25

Laser B Versuch P2-23,24,25 Vorbereitung Laser B Versuch P2-23,24,25 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 20. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Fouriertransformation 3 2 Michelson-Interferometer 4 2.1 Magnetostriktion...............................

Mehr

Wellen. 3.&6. November 2008. Alexander Bornikoel, Tewje Mehner, Veronika Wahl

Wellen. 3.&6. November 2008. Alexander Bornikoel, Tewje Mehner, Veronika Wahl 1 Übungen Seismik I: 3.&6. November 2008 1. Torsionswellenkette Die Torsionswellenkette ist ein oft verwendetes Modell zur Veranschaulichung der ausbreitung. Sie besteht aus zahlreichen hantelförmigen

Mehr

Ultraschall Experimentierset

Ultraschall Experimentierset Ultraschall Experimentierset Beschreibung Das Ultraschall Experimentierset wurde speziell für den Einsatz in Gymnasien entwickelt. Das Experimentierset besteht aus : 1 Stk. Stahltafel 1 Stk. beidseitig

Mehr

Aufbau der Röntgenapperatur

Aufbau der Röntgenapperatur Physikalische Grundlagen der Röntgentechnik und Sonographie Aufbau der Röntgenapperatur PD Dr. Frank Zöllner Computer Assisted Clinical Medicine Faculty of Medicine Mannheim University of Heidelberg Theodor-Kutzer-Ufer

Mehr

Schallausbreitung, Dopplereffekt und Ultraschall

Schallausbreitung, Dopplereffekt und Ultraschall Seminar Schallausbreitung, Dopplereffekt und Ultraschall Vortrag von Paul Schatygin Überblickbli Geschichte Physikalischen h Grundlagen Bildgebungsverfahren g B Bild Verfahren Doppler Effekt Vor / Nachteile

Mehr

Bildgebende Systeme in der Medizin

Bildgebende Systeme in der Medizin 10/27/2011 Page 1 Hochschule Mannheim Bildgebende Systeme in der Medizin Computer-Tomographie Faculty of Medicine Mannheim University of Heidelberg Theodor-Kutzer-Ufer 1-3 D-68167 Mannheim, Germany Friedrich.Wetterling@MedMa.Uni-Heidelberg.de

Mehr

Seiko Instruments GmbH NanoTechnology

Seiko Instruments GmbH NanoTechnology Seiko Instruments GmbH NanoTechnology Röntgenfluoreszenz Analyse Eine Beschreibung der Röntgenfluoreszenzanalysetechnik mit Beispielen. 1. Prinzip Röntgenstrahlen sind elektromagnetische Wellen, ähnlich

Mehr

Wellenoptik II Polarisation

Wellenoptik II Polarisation Phsik A VL41 (31.01.2013) Polarisation Polarisation Polarisationsarten Polarisatoren Polarisation durch Streuung und Refleion Polarisation und Doppelbrechung Optische Aktivität 1 Polarisation Polarisationsarten

Mehr

5.9.301 Brewsterscher Winkel ******

5.9.301 Brewsterscher Winkel ****** 5.9.301 ****** 1 Motivation Dieser Versuch führt vor, dass linear polarisiertes Licht, welches unter dem Brewsterwinkel auf eine ebene Fläche eines durchsichtigen Dielektrikums einfällt, nur dann reflektiert

Mehr

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 12: Fotometrie und Polarimetrie

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 12: Fotometrie und Polarimetrie Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum Versuch 12: Fotometrie und Polarimetrie Licht als elektromagnetische Welle sichtbares Licht ist eine elektromagnetische Welle andere elektromagnetische

Mehr

Grundlagen für das Ingenieurstudium kurz und prägnant

Grundlagen für das Ingenieurstudium kurz und prägnant ürgen Eichler S Grundlagen für das ngenieurstudium kurz und prägnant Mit 241 Abbildungen und 54 Tabellen 3., überarbeitete und ergänzte Auflage Studium Technik V nhaltsverzeichnis Physikalische Größen.

Mehr

Physikalisches Praktikum II Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert

Physikalisches Praktikum II Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert O08 Polarisation (Pr_PhII_O08_Polarisation_7, 25.10.2015) 1. 2. Name Matr. Nr. Gruppe Team Protokoll ist ok O Datum

Mehr

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Praktikum Klassische Physik I Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Christian Buntin Gruppe Mo-11 Karlsruhe, 30. November 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Drehspiegelmethode 2 1.1 Vorbereitung...............................

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Übung : Vorlesung: Tutorials: Montags 13:15 bis 14 Uhr, Liebig-HS Montags 14:15 bis 15:45, Liebig HS Montags

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

D. Nill. Experimente mit Schallwellen. am Schülerlabor ilab

D. Nill. Experimente mit Schallwellen. am Schülerlabor ilab D. Nill Experimente mit Schallwellen am Schülerlabor ilab Unsere Apparaturen zum Beobachten von Schallpulsen Hier siehst du die Geräte, mit denen wir heute experimentieren. Das Wichtigste vorab: Der Schallgeber

Mehr

Konfokale Mikroskopie

Konfokale Mikroskopie Konfokale Mikroskopie Seminar Laserphysik SoSe 2007 Christine Derks Universität Osnabrück Gliederung 1 Einleitung 2 Konfokales Laser-Scanning-Mikroskop 3 Auflösungsvermögen 4 andere Konfokale Mikroskope

Mehr

Optik II (Beugungsphänomene)

Optik II (Beugungsphänomene) Optik II (Beugungsphänomene) 1 Wellenoptik 2 1 Interferenz von Wellen, Interferenzversuche 3 Überlagerung von Wellen 4 2 Konstruktive und destruktive Interferenz 5 Beugungsphänomene 6 Bei der Interferenz

Mehr

Versuch Nr. 5 Aufbauten 05 bzw. 25 Lichtgeschwindigkeit. 1.1. Prinzip der Messung für die Lichtgeschwindigkeit

Versuch Nr. 5 Aufbauten 05 bzw. 25 Lichtgeschwindigkeit. 1.1. Prinzip der Messung für die Lichtgeschwindigkeit Hochschule Augsburg 1._Grundlagen Versuch Nr. 5 Aufbauten 05 bzw. 25 Lichtgeschwindigkeit Physikalisches Praktikum 1.1. Prinzip der Messung für die Lichtgeschwindigkeit Die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum

Mehr

PRAKTIKUM ZFP II. Versuch 3: "Schallausbreitung in anisotropen Werkstoffen"

PRAKTIKUM ZFP II. Versuch 3: Schallausbreitung in anisotropen Werkstoffen UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHBEREICH 15 WERKSTOFFWISSENSCHAFTEN UND FERTIGUNGSTECHNIK LEHRSTUHL FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG UND QUALITÄTSSICHERUNG Prof. Dr. M. Kröning Prof. Dr. W. Arnold 1. Einleitung:

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum 22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum Messung der Wellenlänge von Licht mithilfedes optischen Gitters Versuch: Um das Spektrum einer Lichtquelle, hier einer Kohlenbogenlampe, aufzunehmen

Mehr

Fingerprint-Erkennung. Samira Brulic 29.Mai 2007

Fingerprint-Erkennung. Samira Brulic 29.Mai 2007 Fingerprint-Erkennung Samira Brulic 29.Mai 2007 Inhalt Einleitung Bildqualität Sensor-Technologien Sensor-Modelle Zusammenfassung Fingerprint Recognition Samira Brulic 2 / 29 Einleitung Warum gute Bildqualität

Mehr

Piezoelemente für eine Vielzahl sensorischer Anwendungen

Piezoelemente für eine Vielzahl sensorischer Anwendungen Piezoelemente für eine Vielzahl sensorischer Anwendungen Von der Füllstandsmessung bis zur Adaptronik PI Ceramic GmbH, Lindenstraße, D-07589 Lederhose Seite 1 von 5 Der Piezoeffekt Piezoelektrische Materialien

Mehr

5.1. Wellenoptik d 2 E/dx 2 = m 0 e 0 d 2 E/dt 2 Die Welle hat eine Geschwindigkeit von 1/(m 0 e 0 ) 1/2 = 3*10 8 m/s Das ist die

5.1. Wellenoptik d 2 E/dx 2 = m 0 e 0 d 2 E/dt 2 Die Welle hat eine Geschwindigkeit von 1/(m 0 e 0 ) 1/2 = 3*10 8 m/s Das ist die 5. Optik 5.1. Wellenoptik d 2 E/dx 2 = m 0 e 0 d 2 E/dt 2 Die Welle hat eine Geschwindigkeit von 1/(m 0 e 0 ) 1/2 = 3*10 8 m/s Das ist die Lichtgeschwindigkeit! In Materie ergibt sich eine andere Geschwindikeit

Mehr

Experimente zum Thema Akustik

Experimente zum Thema Akustik Experimente zum Thema Akustik Experiment 1: Frequenzbestimmung mit dem Oszilloskop Die Frequenz eines Tones soll mit dem Oszilloskop bestimmt werden. Ein Frequenzgenerator wird mit dem Oszilloskop verbunden.

Mehr

Einführung in die Robotik Sensoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10.

Einführung in die Robotik Sensoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10. Einführung in die Robotik Sensoren Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10. 2012 Sensoren Was ist ein Sensor? Ein Sensor empfängt ein physikalisches

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht

PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht Blockpraktikum Herbst 27 (Gruppe 2b) 24. Oktober 27 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Polarisation.................................. 2 1.2 Brechung...................................

Mehr

Glühende feste Körper und Gase unter hohem Druck senden Licht mit einem Kontinuierlichen Spektrum aus.

Glühende feste Körper und Gase unter hohem Druck senden Licht mit einem Kontinuierlichen Spektrum aus. 11PS - OPTIK P. Rendulić 2007 SPEKTREN 19 WELLENOPTIK 4 SPEKTREN 4.1 Kontinuierliche Spektren und Linienspektren Zerlegt man das Licht einer Glühlampe oder das Sonnenlicht mithilfe eines Prismas ( 2.5.2),

Mehr

Optik: Teilgebiet der Physik, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt

Optik: Teilgebiet der Physik, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt -II.1- Geometrische Optik Optik: Teilgebiet der, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt 1 Ausbreitung des Lichtes Das sich ausbreitende Licht stellt einen Transport von Energie dar. Man

Mehr

Fachbereich 1. Laborprotokoll Ultraschall-Impulsecho-Verfahren (FP 12)

Fachbereich 1. Laborprotokoll Ultraschall-Impulsecho-Verfahren (FP 12) Fachbereich 1 Laborprotokoll Ultraschall-Impulsecho-Verfahren (FP 12) Schriftliche Versuchsbeschreibung und Auswertung im Fortgeschrittenen-Praktikum, im SS 2007 Dozent: Tutor: Prof. Dr. Thomas Schmidt

Mehr

Versuch O3 - Wechselwirkung Licht - Materie. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum:

Versuch O3 - Wechselwirkung Licht - Materie. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald Institut für Physik Namen: Versuch O3 - Wechselwirkung Licht - Materie Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: 1. Aufgabenstellung 1.1. Versuchsziel Untersuchen Sie

Mehr

Physikalisches Praktikum 4. Semester

Physikalisches Praktikum 4. Semester Torsten Leddig 25.Mai 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Enenkel Physikalisches Praktikum 4. Semester - Messungen mit Ultraschall - 1 Ziel: Messung von Ultraschallgeschwindigkeiten in unterschiedlichen

Mehr

Schulcurriculum des Faches Physik. für die Klassenstufen 7 10

Schulcurriculum des Faches Physik. für die Klassenstufen 7 10 Geschwister-Scholl-Gymnasium Schulcurriculum Schulcurriculum des Faches Physik für die Klassenstufen 7 10 Gesamt Physik 7-10 09.09.09 Physik - Klasse 7 Akustik Schallentstehung und -ausbreitung Echolot

Mehr

Linienstrahler Prototyp

Linienstrahler Prototyp Linienstrahler Prototyp Inhalt Motivation... 2 Konzept... 2 Prototyp... 2 Messungen... Abstrahlverhalten horizontal... Abstrahlverhalten vertikal... 4 Stege... 5 Shading... 6 Nichtlineare Verzerrungen...

Mehr

Ultraschall Eine Einführung. Eigenschaften, Herstellung, Anwendungen

Ultraschall Eine Einführung. Eigenschaften, Herstellung, Anwendungen Ultraschall Eine Einführung Eigenschaften, Herstellung, Anwendungen Die Schallwelle ist eine mechanische Periodizität t in Raum und Zeit p Schallwelle λ oder T x oder t Druck Zeit Druckeinheiten Einheit

Mehr

4.2 Wärmeleitung 4.2.1. Isolatoren 180

4.2 Wärmeleitung 4.2.1. Isolatoren 180 4. Wärmeleitung 4..1. Isolatoren 180 4. Wärmeleitung 4..1 Isolatoren Allgemein gilt für die Wärmeleitfähigkeit (vgl. Kap. 3..5): 1 κ = Cvl 3 dabei ist: C: Wärmekapazität v: Teilchengeschwindigkeit ( Schallgeschwindigkeit

Mehr

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung Die Messung einer physikalischer Größe durch ein Experiment bei dem letztlich elektrische Größen gemessen werden, ist weit verbreitet. Die hochpräzise Messung elektrischer Größen ist daher sehr wichtig.

Mehr

Polarisation und Doppelbrechung

Polarisation und Doppelbrechung Fortgeschrittenen Praktikum Technische Universita t Darmstadt Betreuer: Dr. Mathias Sinther Durchfu hrung: 06.07.2009 Abgabe: 28.07.2009 Versuch A 3.3 Polarisation und Doppelbrechung Oliver Bitterling

Mehr

Fakultät Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik Institut für Mechanik und Fluiddynamik Praktikum Messmethoden der Mechanik

Fakultät Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik Institut für Mechanik und Fluiddynamik Praktikum Messmethoden der Mechanik Fakultät Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik Institut für Mechanik und Fluiddynamik Praktikum Messmethoden der Mechanik Versuch: Spannungsoptik 1. Spannungsoptik eine Einleitung Spannungsoptik

Mehr

Rastermethoden 1. Klaus Meerholz WS 2010/11. Raster. Reinzoomen

Rastermethoden 1. Klaus Meerholz WS 2010/11. Raster. Reinzoomen Rastermethoden / Bildgebende Verfahren Rastermethoden 1 Klaus Meerholz WS 2010/11 Sequentielle Datenerfassung: Parallele Datenerfassung: Rastern Scannen Abbilden Klaus Meer holz, Raster m ethoden 1 1 Klaus

Mehr

1. Oszilloskop. Das Oszilloskop besitzt zwei Betriebsarten: Schaltsymbol Oszilloskop

1. Oszilloskop. Das Oszilloskop besitzt zwei Betriebsarten: Schaltsymbol Oszilloskop . Oszilloskop Grundlagen Ein Oszilloskop ist ein elektronisches Messmittel zur grafischen Darstellung von schnell veränderlichen elektrischen Signalen in einem kartesischen Koordinaten-System (X- Y- Darstellung)

Mehr

Physikalisches Seminar Sensoren Sommersemester 2010. Seminararbeit vorgelegt von. Jochen Klein

Physikalisches Seminar Sensoren Sommersemester 2010. Seminararbeit vorgelegt von. Jochen Klein Bewegungsmelder Physikalisches Seminar Sensoren Sommersemester 2010 Seminararbeit vorgelegt von Jochen Klein Betreuer: Dr. Merten Joost Institut für integrierte Naturwissenschaften Abteilung Physik Koblenz,

Mehr

Pioniere des medizinischen Ultraschalls

Pioniere des medizinischen Ultraschalls Pioniere des medizinischen Ultraschalls K.Th. Dussik Das von Dussik und seinem Bruder konstruierte Gerät zur Transmissionsmethode Hyperphonogramm der Seitenventrikel Der Neurologe K.Th. Dussik aus Wien

Mehr

Röntgendiagnostik Strahlen:

Röntgendiagnostik Strahlen: Strahlen: Druckwellen - Elektromagnetsiche Strahlung - Teilchenstrahleung - Elektr./magn. Felder Ionisierend: - Röntgen - Nuklearmedizin (y-strahlung) - Nuklearmedizin Radiologie - Diagnostisch & intervent.

Mehr

Elektromagnetische Welle

Elektromagnetische Welle Elektromagnetische Welle Thomas Schwotzer 31. Oktober 2013 Zusammenfassung Mobilfunk, Ortung mit GPS und vieles andere basiert auf elektromagnetischen Wellen. Wir wollen einmal sehr grob die Grundlagen

Mehr

Werkstoffprüfung mit Ultraschall

Werkstoffprüfung mit Ultraschall Josef Krautkrämer Herbert Krautkrämer Werkstoffprüfung mit Ultraschall Fünfte, völlig überarbeitete Auflage unter Mitarbeit von W. Grabendörfer, R. Frielinghaus, W. Kaule, L. Niklas, U. Opara, E. Primbsch,

Mehr

Brechung des Lichts Arbeitsblatt

Brechung des Lichts Arbeitsblatt Brechung des Lichts Arbeitsblatt Bei den dargestellten Strahlenverläufen sind einige so nicht möglich. Zur Erklärung kannst du deine Kenntnisse über Brechung sowie über optisch dichtere bzw. optisch dünnere

Mehr

Polarimetrie. I p I u. teilweise polarisiert. Polarimetrie

Polarimetrie. I p I u. teilweise polarisiert. Polarimetrie E B z I I p I u I I p 2 I u teilweise polarisiert unpolarisiertes Licht: Licht transversale, elektromagnetische Welle Schwingung senkrecht zur Ausbreitungsrichtung elektr. Feldstärke E und magnet. Feldstärke

Mehr

Bildgestützte Korrosionsprüfung an Flugzeugkomponenten mit Ultraschall

Bildgestützte Korrosionsprüfung an Flugzeugkomponenten mit Ultraschall 103 Bildgestützte Korrosionsprüfung an Flugzeugkomponenten mit Ultraschall E.Grauvogl G. Wallner, E. Rau, Dr. Sippl EADS Militärflugzeuge Seite 1 111 104 Inhalt Beispiele für Korrosionsschäden Anwendbare

Mehr

Vorlesung 6: Wechselstrom, ElektromagnetischeWellen, Wellenoptik

Vorlesung 6: Wechselstrom, ElektromagnetischeWellen, Wellenoptik Vorlesung 6: Wechselstrom, ElektromagnetischeWellen, Wellenoptik, georg.steinbrueck@desy.de Folien/Material zur Vorlesung auf: www.desy.de/~steinbru/physikzahnmed georg.steinbrueck@desy.de 1 WS 2015/16

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe Computer Graphik I (3D) Dateneingabe 1 3D Graphik- Pipeline Anwendung 3D Dateneingabe Repräsenta

Mehr

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte)

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) 1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) Eine ebene p-polarisierte Welle mit Frequenz ω und Amplitude E 0 trifft aus einem dielektrischen Medium 1 mit Permittivität ε 1 auf eine Grenzfläche, die mit

Mehr

Fortgeschrittenenpraktikum Teil A - FP22 Ultraschallmikroskopie: Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung

Fortgeschrittenenpraktikum Teil A - FP22 Ultraschallmikroskopie: Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung Fortgeschrittenenpraktikum Teil A - FP22 Ultraschallmikroskopie: Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung Institut für Physik Universität Augsburg 19. Oktober 2010 1 Allgemeines zur Ultraschallmikroskopie Die

Mehr

Mobile 3D-Terahertz-Bildgebung beim Fügen von Kunststoff und Keramik

Mobile 3D-Terahertz-Bildgebung beim Fügen von Kunststoff und Keramik Einleitung Mobile 3D-Terahertz-Bildgebung beim Fügen von Kunststoff und Keramik Stefan Becker, Becker Photonik GmbH, Portastrasse 73, D-32457 Porta Westfalica Torsten Löffler, Synview GmbH, Hessenring

Mehr

III. Gekoppelte Schwingungen und Wellen 1. Komplexe Schwingungen 1.1. Review: harmonischer Oszillator

III. Gekoppelte Schwingungen und Wellen 1. Komplexe Schwingungen 1.1. Review: harmonischer Oszillator III. Gekoppelte Schwingungen und Wellen 1. Komplexe Schwingungen 1.1. Review: harmonischer Oszillator Hooksches Gesetz Harmonisches Potential allgemeine Lösung Federpendel Fadenpendel Feder mit Federkonstante

Mehr

Michelson Interferometer: Aufbau und Anwendungen. 21. Mai 2015

Michelson Interferometer: Aufbau und Anwendungen. 21. Mai 2015 Michelson Interferometer: Aufbau und Anwendungen 1. Mai 015 1 Prinzipieller Aufbau eines Michelson Interferometers Interferenz zweier ebener elektromagnetischer Wellen gleicher Frequenz, aber unterschiedlicher

Mehr

Zerstörungsfreies Messen und Prüfen im Inneren von Werkstoffen mittels bildgebender Verfahren

Zerstörungsfreies Messen und Prüfen im Inneren von Werkstoffen mittels bildgebender Verfahren Zerstörungsfreies Messen und Prüfen im Inneren von Werkstoffen mittels bildgebender Verfahren Volker Uhl, Ricardo Vizcaya Mai 2014 Wer wir sind OFI Fortschritt in guten Händen Wir sind die Experten für

Mehr

Vortrag 2: Kohärenz VON JANIK UND JONAS

Vortrag 2: Kohärenz VON JANIK UND JONAS Vortrag 2: Kohärenz VON JANIK UND JONAS Vortrag 2: Kohärenz Inhalt: Kohärenz im Allgemeinen Kohärenzlänge Kohärenzbedingungen Zeitliche Kohärenz Räumliche Kohärenz MICHELSON Interferometer zum Nachweis

Mehr

400 - Mikrowellen. 1. Aufgaben. 2. Grundlagen

400 - Mikrowellen. 1. Aufgaben. 2. Grundlagen 400 - Mikrowellen 1. Aufgaben 1.1 Überzeugen Sie sich qualitativ von der Richtstrahlcharakteristik des Hornstrahlers. Messen Sie die Abhängigkeit der empfangenen Mikrowellenleistung vom Abstand zum Sender

Mehr

Transkranielle Dopplersonographie (TCD) bei Sichelzellkrankheit (SCD)

Transkranielle Dopplersonographie (TCD) bei Sichelzellkrankheit (SCD) Transkranielle Dopplersonographie (TCD) bei Sichelzellkrankheit (SCD) 24.04.2015 Matthias C. Schaal Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Grundlagen der Dopplersonographie Hintergrund

Mehr

Vorbereitung auf das schriftliche Abitur

Vorbereitung auf das schriftliche Abitur Vorbereitung auf das schriftliche Abitur Wiederholung: Elektrische Grundschaltungen elektrische Stromstärke Ohm sches Gesetz und elektrischer Widerstand Reihen- und Parallelschaltung von Widerständen Elektrische

Mehr

Institut für Elektrische Messtechnik und Messignalverarbeitung. Laser-Messtechnik

Institut für Elektrische Messtechnik und Messignalverarbeitung. Laser-Messtechnik Strahlungsquellen Laser-Messtechnik Thermische Strahlungsquellen [typ. kont.; f(t)] Fluoreszenz / Lumineszenzstrahler [typ. Linienspektrum; Energieniv.] Laser Gasentladungslampen, Leuchtstoffröhren Halbleiter-Dioden

Mehr

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Photovoltaik:Direkte Umwandlung von Strahlungsenergie in elektrische Energie Anregung

Mehr

PHYSIKALISCHES SCHULVERSUCHSPRAKTIKUM

PHYSIKALISCHES SCHULVERSUCHSPRAKTIKUM PHYSIKALISCHES SCHULVERSUCHSPRAKTIKUM WS 2000 / 2001 Protokoll zum Thema WELLENOPTIK Petra Rauecker 9855238 INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundlagen zu Polarisation Seite 3 2. Versuche zu Polarisation Seite 5

Mehr

Fahrzeugbeleuchtung Optik

Fahrzeugbeleuchtung Optik Fahrzeugbeleuchtung Optik Karsten Köth Stand: 2010-10-22 Lichttechnische Optik Berücksichtigt Gesetzmäßigkeiten aus: Wellenoptik Quantenoptik Geometrische Optik Optik Grundlagen zum Bau von Leuchten und

Mehr

Sensoren für die Stickstoff Düngung

Sensoren für die Stickstoff Düngung Sensoren für die Stickstoff Düngung Prof. Dr. Bodo Mistele Amazone Active Seminar 2014 Wenn ein Landwirt über sein Feld geht, um den Düngerbedarf abzuschätzen, wonach schaut er? Indirekte Kennzeichen (Indikatoren)

Mehr

Wiederholung: Duktilität

Wiederholung: Duktilität Wiederholung: Duktilität Bulkmaterial: prozentuale Bruchdehnung ε b lz l0 εb = l Dünne Schicht: 3-Punkt-Biegetest 0 l Z = Länge der Probe nach dem Bruch l 0 = Länge der Probe vor dem Bruch ε B = Bruchdehnung

Mehr

Polarisation durch Reflexion

Polarisation durch Reflexion Version: 27. Juli 2004 Polarisation durch Reflexion Stichworte Erzeugung von polarisiertem Licht, linear, zirkular und elliptisch polarisiertes Licht, Polarisator, Analysator, Polarisationsebene, optische

Mehr

Integriert-optische Modulatoren Technische Informationen

Integriert-optische Modulatoren Technische Informationen OPTISCHE SYSTEME I LASER & MATERIALBEARBEITUNG I INDUSTRIELLE MESSTECHNIK I VERKEHRSSICHERHEIT I VERTEIDIGUNG & ZIVILE SYSTEME Integriert-optische Modulatoren Technische Informationen Digital Imaging Funktionsbeschreibung

Mehr

Physik - Optik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler

Physik - Optik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler Wir unterscheiden: Geometrische Optik: Licht folgt dem geometrischen Strahlengang! Brechung, Spiegel, Brechung, Regenbogen, Dispersion, Linsen, Brillen, optische Geräte Wellenoptik: Beugung, Interferenz,

Mehr

Hauptseminar Autofokus

Hauptseminar Autofokus Hauptseminar Autofokus Hans Dichtl 30. Januar 2007 Wann ist ein Bild fokussiert? Wann ist ein Bild fokusiert? Welche mathematischen Modelle stehen uns zur Verfügung? Wie wird das elektronisch und mechanisch

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Physiklabor 4 Michel Kaltenrieder 10. Februar

Mehr