Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL UL Erweiterung im schweizerischen Luftraum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL UL Erweiterung im schweizerischen Luftraum"

Transkript

1 Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL UL Erweiterung im schweizerischen Luftraum Patrick Hofer, Senior Flight Inspektor Schulleiter- und Fluglehrer-Meeting 5. November 2016

2 Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Patrick Hofer Tätigkeiten: 15 Jahre STLT Technische Aufsicht, SF, MF, Heli, Experimental 10 Jahre SBLT Aufsicht Flugbetrieb, Segelflug, Motorflug, SHV Hängegleiter, Bereich Fallschirme, UL Projekte, Fluglehrerausbildungen, Aufsicht Flugschulen Lizenzen: Hängegleiter, Segelfluglehrer, Motorfluglehrer, Heli CPL, UL-Trike, UL_Gyrokopter Mech. Lizenz M/S

3 Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL

4 Themen: Genehmigte UL Erweiterung Angepasste Verordnungen Ausbildungskonzept Elektrisch betriebene Hängegleiter Ausbildungskonzept Gyrokopter Publikation AIC Radiotelefonie im Bereich Segelflug Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 4

5 Ziel der Information Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 5

6 Ziel der Information Präsentation, in welcher Form und in welchem Umfang die Erweiterung der Zulassung ultraleichter Luftfahrzeuge in der Schweiz umgesetzt werden kann. Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 6

7 Themen: Genehmigte UL Erweiterung Angepasste Verordnungen Ausbildungskonzept elektrisch betriebene Hängegleiter Ausbildungskonzept Gyrokopter Publikation AIC Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 7

8 Antrag / Vorschlag UL Erweiterung August 2011 Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 8

9 Antrag / Vorschlag August 2011 Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 9

10 Genehmigte UL Erweiterung Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 10

11 Genehmigte UL Erweiterung Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 11

12 Genehmigte UL Erweiterung Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 12

13 Konzept UL Erweiterung Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 13

14 Genehmigte UL Erweiterung Flugplatzzwang Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 14

15 Genehmigte UL Erweiterung Flugplatzzwang Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 15

16 Genehmigte UL Erweiterung Flugplatzzwang Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 16

17 Genehmigte UL Erweiterung Flugplatzzwang Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 17

18 Integration Flugplatzverkehr Problematik Integration von Elektro angetriebenen Hängegleiter auf Flugplätzen. Die Flugplatzleitung trägt die Verantwortung für den Flugbetrieb. Flugbetrieb muss von der Flugplatzleitung geregelt und bewilligt werden. Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 18

19 Ausbildungskonzept Flugbetrieb muss von der Flugplatzleitung geregelt und bewilligt werden. Integration auf Flugplätzen fast nicht möglich. In einer späteren Phase wird der Betrieb ausserhalb von Flugplätzen nochmals geprüft. Somit können diese elektrisch betriebene Hängegleiter in der Schweiz vorläufig nur eingeschränkt eingesetzt werden. Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 19

20 Themen: Genehmigte UL Erweiterung Angepasste Verordnungen Ausbildungskonzept elektrisch betriebene Hängegleiter Ausbildungskonzept Gyrokopter Publikation AIC Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 20

21 Angepasste Verordnungen Folgende Verordnungen wurden angepasst: Verordnung (AuLaV) über das Abfliegen und Landen mit Luftfahrzeugen ausserhalb von Flugplätzen Verordnung über die Luftfahrt (LFV) Verordnung des UVEK über die Emissionen von Luftfahrzeugen (VEL) Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien (VLK) Verordnung des UVEK über die Lufttüchtigkeit von Luftfahrzeugen (VLL) Verordnung über die Verkehrsregeln für Luftfahrzeuge (VRV-L) Verordnung über die Ausweise für Flugpersonal Diese Verordnung ist in Überarbeitung ( Publikation voraussichtlich Ende 2015) Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 21

22 Themen: Genehmigte UL Erweiterung Angepasste Verordnungen Ausbildungskonzept elektrisch betriebene Hängegleiter Ausbildungskonzept Gyrokopter Publikation AIC Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 22

23 Ausbildungskonzept / Zulassung Ausbildungskonzept elektrisch betriebene Hängegleiter Lizenz Hängegleiter Verband Ausbildungsprogramm Erweiterung PPL A zu Hängegleiter Trike Ausbildungsprogramm Erweiterung Delta zu Hängegleiter Trike Ausbildungsprogramm Erweiterung Gleitschirm zu Hängegleiter Trike Ausbildungsprogramm Fluglehrer für die Instruktion Hängegleiter Trike Prüfungsweisung Erweiterung Hängegleiter Trike Grundausbildung «elektrisch angetriebe Trike» ist in der Einführungsphase nicht vorgesehen Technische Zulassung durch anerkannte Zulassungsstelle, keine technische Aufsicht / Eigenverantwortung durch den Halter. Immatrikulation Versicherungsnummer wie Hängegleiter Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 23

24 Themen: Genehmigte UL Erweiterung Angepasste Verordnungen Ausbildungskonzept elektrisch betriebene Hängegleiter Ausbildungskonzept Gyrokopter Publikation AIC Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 24

25 Ausbildungskonzept / Zulassung Ausbildungskonzept Gyrokopter Attachement EASA Pilotenlizenz LAPL (A / H) PPL (A / H) Ausbildungsprogramm Erweiterung von LAPL /PPL A zu Gyrokopter Ausbildungsprogramm Erweiterung von LAPL /PPL H zu Gyrokopter Ausbildungsprogramm Erweiterung FI für Gyrokopter Einweisung Skill Test Gyrokopter Grundausbildung «Gyrokopter» ist in der Einführungsphase nicht vorgesehen Anerkannte Zulassungsnorm: Deutsche Zulassungsnorm BUT oder die englische Zulassungsnorm CAP Section T, Light Gyroplans. Zulassungen von den D- Aeroclub, D_ Ultraleichtverband, Austrocontrol und British Micolight Aircraft Association sind vom BAZL anerkannt. Die Baumuster werden durch das BAZL nicht validiert. Immatrikulation: HB-WXX (Kategorie Ecolight) Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 25

26 Lärmgrenzwert Gyrokopter Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 26

27 Lärmgrenzwert Gyrokopter 65dB Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 27

28 Lärmgrenzwert 70dB Geplant war ein Zulassung analog wie Ecolight Flugzeuge. Während der Projektbearbeitung stellte man jedoch fest, dass der Lärmgrenzwert der Ecolight Vorgabe von 65dB nicht umgesetzt werden konnte. Die ausländischen Lärmmessungen wurden nicht nach den ICAO Richtlinien gemessen und weisen einen bis 7 db zu tiefen Wert aus. Anhand einer extern in Auftrag gegebenen Beurteilung stellte man fest, dass eine Zulassung von Gyrokopter mit einem Lärmgrenzwert von 65 db fast nicht möglich wäre. 70dB ist nicht eine CH Vorgabe, sondern gilt für alle neu zugelassenen Flugzeuge. Dieser Grenzwert muss noch durch die Departements Vorsteherin genehmigt werden ( ) Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 28

29 Lärmgrenzwert Entscheid vom von der Departements-Vorsteherin: Maximaler Lärm-Grenzwert für Gyrokopter 65dB Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 29

30 Ausbildungskonzept / Zulassung Ausbildungskonzept elektro Flugzeuge EASA Pilotenlizenz EASA Ausbidungsprogramme Grundausbildung: ist grundsätzlich möglich Anerkannte Zulassungsnorm: Deutsche Zulassungsnorm LTF-UL, oder die englische Zulassungsnorm BCAR, Light Gyroplans. Zulassungen von den D- Aeroclub, D- Ultraleichtverband, Austrocontrol und British Micolight Aircraft Association sind vom BAZL anerkannt. Die Baumuster werden durch das BAZL nicht validiert. Immatrikulation: HB-WXX (Kategorie Ecolight) Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 30

31 Aufrechterhaltung der Gyrokopter Berechtigung Analog LAPL (A) FCL.140.A LAPL (A) 12 Stunden in den letzten 24 Monaten 12 Starts und Landungen innerhalb den letzten 12 Monaten 1 EASA Gyrokopter-Trainingsflug von mindestens 1 Stunde mit einem Fluglehrer innerhalb den letzten 24 Monaten Piloten, welche diese Bedingungen nicht erfüllen können (a) (b) Prof-Check mit einem Experten Fehlende Bedingungen werden unter Aufsicht eines Fluglehrers nachgeholt Es können keine Flächen- oder Helikopterflugstunden gegenseitig angerechnet werden. Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 31

32 Themen: Genehmigte UL Erweiterung Angepasste Verordnungen Ausbildungskonzept elektrisch betriebene Hängegleiter Ausbildungskonzept Gyrokopter Publikation AIC Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 32

33 AIC Gyrokopter Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 33

34 AIC Gyrokopter Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 34

35 AIC Gyrokopter Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 35

36 AIC Gyrokopter Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 36

37 AIC Gyrokopter Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 37

38 AIC Gyrokopter Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 38

39 Publikationen Elektro Hängegleiter Swissglider SHV Home Page BAZL Home Page Gyrokopter / Elektro Flugzeuge AeroRevue AIC Aeroclub Home Page BAZL Home Page Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 39

40 UL Gyro Erweiterung DTA J RO Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 40

41 UL Gyro Erweiterung ELA Eclips Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 41

42 UL Gyro Erweiterung MTO Sport Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 42

43 UL Gyro Erweiterung Magni M16 Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 43

44 Zugelassene Muster unter 65dB DTA J Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 44

45 Fragen Patrick Hofer, Senior Inspektor Sicherheit Flugbetrieb 45

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien (VLK) 1 748.941 vom 24. November 1994 (Stand am 1. Februar 2013) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation

Mehr

INFORMATIONSBLATT Segelflug LAPL(S) und SPL

INFORMATIONSBLATT Segelflug LAPL(S) und SPL Nieders. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Oldenburg, Kaiserstr. 27, 26122 Oldenburg Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Geschäftsbereich Oldenburg - Luftfahrtbehörde

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI Stichwortverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI Stichwortverzeichnis 3. Die Bestimmung des Lieferortes Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XI Stichwortverzeichnis... 269 A. Luftfahrtrechtliche Rahmenbedingungen auf österreichischer, europäischer und internationaler

Mehr

Ein kleiner Auszug der wichtigsten Änderungen mit EASA

Ein kleiner Auszug der wichtigsten Änderungen mit EASA Ein kleiner Auszug der wichtigsten Änderungen mit EASA Nationale Lizenzen sind nur noch bis 7.4.2015 gültig. Sie müssen vorher in eine EASA Lizenz umgewandelt werden. Aus Segelflugschein wird SPL oder

Mehr

Übergangsregelung für Theorieprüfungen für Privatpiloten (Flugzeug und Hubschrauber), Segelflieger und Ballonfahrer

Übergangsregelung für Theorieprüfungen für Privatpiloten (Flugzeug und Hubschrauber), Segelflieger und Ballonfahrer Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Abteilung Sicherheit Flugbetrieb Richtlinie 318.11.000.20 D / O-018 D Gegenstand: Übergangsregelung

Mehr

Einführung EU Lizenzen Segelflug. Fluglehrerfortbildung Februar 2012 Rabenberg Referent: K.-H. Dannhauer LAL Sachsen

Einführung EU Lizenzen Segelflug. Fluglehrerfortbildung Februar 2012 Rabenberg Referent: K.-H. Dannhauer LAL Sachsen Einführung EU Lizenzen Segelflug Fluglehrerfortbildung Februar 2012 Rabenberg Referent: K.-H. Dannhauer LAL Sachsen EU-Lizenzen Ist: JAR-FCL Lizenzen (A) und (H) Neue Lizenzen der EASA (Part-FCL): Segelflugzeuge

Mehr

Flugschule Letzte Aktualisierung Sonntag, 06. September 2015

Flugschule Letzte Aktualisierung Sonntag, 06. September 2015 Flugschule Letzte Aktualisierung Sonntag, 06. September 2015 Der Erwerb der Privatpilotenlizenz im FSV Bad Dürkheim e.v. Am 8. April 2013 wurden auch in Deutschland die neuen Ausbildungsrichtlinien für

Mehr

Verordnung des UVEK über die Änderung von Departementsverordnungen in Ausführung der Änderung vom 1. Oktober 2010 des Luftfahrtgesetzes

Verordnung des UVEK über die Änderung von Departementsverordnungen in Ausführung der Änderung vom 1. Oktober 2010 des Luftfahrtgesetzes Verordnung des UVEK über die Änderung von Departementsverordnungen in Ausführung der Änderung vom 1. Oktober 2010 des Luftfahrtgesetzes vom 4. März 2011 Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr,

Mehr

Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Sektion Flugschulen und Leichtaviatik. Präsentation. Flugschulen & Leichtaviatik (SBFL) 07.

Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Sektion Flugschulen und Leichtaviatik. Präsentation. Flugschulen & Leichtaviatik (SBFL) 07. Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Sektion Flugschulen und Leichtaviatik Präsentation Flugschulen & Leichtaviatik (SBFL) 07. November 2015 Agenda Änderungen in der Sektion Flugschulen und Leichtaviatik;

Mehr

Gegenstand: Wiederholungskurs für die Erneuerung des Flug-/Fahrlehrerausweises (Segelflug + Ballon)

Gegenstand: Wiederholungskurs für die Erneuerung des Flug-/Fahrlehrerausweises (Segelflug + Ballon) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Sicherheit Flugbetrieb Richtlinie 318.35.300 D Gegenstand: Wiederholungskurs für die Erneuerung

Mehr

INFORMATIONSBLATT Lehrberechtigte FI(A/S/B) und CRI(A)

INFORMATIONSBLATT Lehrberechtigte FI(A/S/B) und CRI(A) INFORMATIONSBLATT Lehrberechtigte FI(A/S/B) und CRI(A) FCL.900 Lehrberechtigungen LEHRBERECHTIGTE Allgemeine Anforderungen a) Allgemeines. Personen dürfen nur Folgendes durchführen: (1) Flugunterricht

Mehr

Theorieausbildung: Einführung

Theorieausbildung: Einführung Theorieausbildung: Einführung Übersicht über die Ausbildung Stand: Januar 2013 Uwe Bodenheim SFG Wershofen e.v. Übersicht Segelflugausbildung Lizenzen und Berechtigungen Literatur/Lernmittel Segelflugausbildung

Mehr

JAR und nationale Lizenzen

JAR und nationale Lizenzen 1.01.04HH JAR / FCL PPL Classrating (Reisemotorsegler / TMG Motorflug einmotorig bis 2t / SEP) Ausbildungsbeginn: 16 Jahre Tauglichkeitszeugnis Klasse II Flugzeit: min. 45 Std., davon 5 Std. auf Simulator

Mehr

PILOTENREFRESHER 2014. EASA-Neuerungen, Passagierflüge und Lufträume

PILOTENREFRESHER 2014. EASA-Neuerungen, Passagierflüge und Lufträume PILOTENREFRESHER 2014 EASA-Neuerungen, Passagierflüge und Lufträume Prof. Dr.iur. Roland Müller, Rechtsanwalt/Fluglehrer Titularprofessor für Privat- und Wirtschaftsrecht sowie Luftrecht an der Universität

Mehr

JAR und nationale Lizenzen

JAR und nationale Lizenzen 17.06.09HH JAR / FCL PPL Classrating (Reisemotorsegler / TMG Motorflug einmotorig bis 2t / SEP) Ausbildungsbeginn: 16 Jahre Tauglichkeitszeugnis Klasse II Flugzeit: min. 45 Std., davon 5 Std. auf Simulator

Mehr

EASA Part FCL Europäische Lizenzen. Kendlbacher Christoph

EASA Part FCL Europäische Lizenzen. Kendlbacher Christoph EASA Part FCL Europäische Lizenzen Kendlbacher Christoph Inhalt Lizensierung nach den Regeln der EU LAPL(A) LAPL(S) SPL PPL(A) Ultra Leicht Übergang auf eine Part FCL Lizenz Schulen nach EASA ATO Lizensierung

Mehr

ATIR entstehen u.a aufgrund von AI=Airspace Infringements=Luftraumverletzungen

ATIR entstehen u.a aufgrund von AI=Airspace Infringements=Luftraumverletzungen Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL ATIR = Air Traffic Incident Report ATIR entstehen u.a aufgrund von AI=Airspace Infringements=Luftraumverletzungen 1. Teil: - Statistik BAZL - Wie behandelt das BAZL Luftraumverletzungen

Mehr

Merkblatt Gültigkeit von Lizenzen und Berechtigungen

Merkblatt Gültigkeit von Lizenzen und Berechtigungen Gemeinsame Obere Luftfahrtbehörde Berlin-Brandenburg Dezernat 41 Fachplanung, Luftfahrtpersonal Merkblatt Gültigkeit von Lizenzen und Berechtigungen (gültig für Lizenzen, welche noch nicht in eine Lizenz

Mehr

Richtlinie TM Ausrüstungspflicht mit Notsender ELT 406 MHz

Richtlinie TM Ausrüstungspflicht mit Notsender ELT 406 MHz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Abteilung Sicherheit Flugtechnik Richtlinie TM 20.140-01 Technische Mitteilung Ausrüstungspflicht

Mehr

Handout der Bundeskommission Segelflug zum Stand der EU-Lizensierung (16.04.2012)

Handout der Bundeskommission Segelflug zum Stand der EU-Lizensierung (16.04.2012) Handout der Bundeskommission Segelflug zum Stand der EU-Lizensierung (16.04.2012) Stand der Dinge Die Entscheidung der Europäischen Kommission zur Regelung des europäischen Luftfahrtlizenzwesens ist am

Mehr

GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT

GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT Flugbetrieb in der Allgemeinen Luftfahrt GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT Stefan RONIG EASA Boudewijn Deuss Project Manager General Aviation Roadmap xx Month 2016 AIR OPS Struktur (Reg. 965/2012)

Mehr

Merkblatt Gültigkeit von Lizenzen und Berechtigungen

Merkblatt Gültigkeit von Lizenzen und Berechtigungen Gemeinsame Obere Luftfahrtbehörde Berlin-Brandenburg Dezernat 41 Fachplanung, Luftfahrtpersonal Merkblatt Gültigkeit von Lizenzen und Berechtigungen In Abhängigkeit von der Art des Luftfahrzeuges zu dessen

Mehr

Übermorgen geht s los!

Übermorgen geht s los! AUSTRO CONTROL Season Opener 06.04.2013 Übermorgen geht s los! Einführung der EASA-Regeln In Deutschland Egon Schmaus Referent Ausbildung im BWLV AUSTRO CONTROL Season Opener 06.04.2013 Wer steht denn

Mehr

EASA Segelfluglizenzen

EASA Segelfluglizenzen Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Segelflugverband der Schweiz EASA Segelfluglizenzen Ein Ausbildungskurs für Bewerber um eine EASA Segelfluglizenz September 2012 Ziele dieser Präsentation Der Teilnehmer

Mehr

EASA FCL Die Europäische Lizenz Stand 23.04.2013. Hier eine kurze Zusammenstellung über das aktuelle Lizenzwesen

EASA FCL Die Europäische Lizenz Stand 23.04.2013. Hier eine kurze Zusammenstellung über das aktuelle Lizenzwesen EASA FCL Die Europäische Lizenz Stand 23.04.2013 Hier eine kurze Zusammenstellung über das aktuelle Lizenzwesen Termine: Die EU-Verordnung EU VO 1178/2011 ist in Kraft. Hiervon sind alle Piloten betroffen

Mehr

INFO Mappe Privatpilotenausbildung

INFO Mappe Privatpilotenausbildung Fläming AIR GmbH Flugplatz Oehna 14913 Niedergörsdorf OT Zellendorf Tel. 033742/6170 www.flaemingair.de e-mail: edbo@flaemingair.de INFO Mappe Privatpilotenausbildung Ihren Traum vom Fliegen, gemeinsam

Mehr

INFO Mappe Privatpilotenausbildung

INFO Mappe Privatpilotenausbildung INFO Mappe Privatpilotenausbildung Fläming AIR GmbH Flugplatz Oehna 14913 Niedergörsdorf OT Zellendorf Tel. 033742/6170 www.flaemingair.de e-mail: edbo@flaemingair.de Ihren Traum vom Fliegen, gemeinsam

Mehr

Informationen zur Pilotenausbildung in Sitterdorf

Informationen zur Pilotenausbildung in Sitterdorf Informationen zur Pilotenausbildung in Sitterdorf Haben Sie weitere Fragen? Sie erreichen uns unter: Tel. 071 422 30 31 Mail:info@erlebnisflugplatz.ch www.erlebnisflugplatz.ch Sitterdorf - wo Träume fliegen

Mehr

Mindestalter für den Beginn der Schulung: 16 Jahre Mindestalter für den Scheinerwerb: 17 Jahre

Mindestalter für den Beginn der Schulung: 16 Jahre Mindestalter für den Scheinerwerb: 17 Jahre Motorflug Aerodynamik Funknavigation Wetter ca. 80 Stunden gesamt Alleinflugreife Überlandflugreife/Einweisung auf ein zweites Muster Prüfungsreife Light Aircraft Pilot Licence (LAPL) Privat Pilot Licence

Mehr

Entgeltordnung. Flugplatz Altenburg Nobitz GmbH

Entgeltordnung. Flugplatz Altenburg Nobitz GmbH Entgeltordnung Flugplatz Altenburg Nobitz GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Definitionen... 4 3. Gebühren... 4 3.1 Gebühren nach Höchstabflugmasse - MTOW... 4 3.1.1 Landeentgelt für Propellerflugzeuge,

Mehr

Theorieprüfungen für Privatpiloten (Flugzeug und Hubschrauber), Segelflieger und Ballonfahrer

Theorieprüfungen für Privatpiloten (Flugzeug und Hubschrauber), Segelflieger und Ballonfahrer Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Abteilung Sicherheit Flugbetrieb Richtlinie 318.11.000.20 D / O-018 D Gegenstand: Theorieprüfungen

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 60. JAHRGANG LANGEN, 3. MAI 2012 NfL II 32 / 12 Bekanntmachung zur Gültigkeit von NfL II mit technischem Inhalt NfL II-28/12 wird hiermit aufgehoben. Büro der Nachrichten für

Mehr

Haftungs- und Versicherungsproblematik

Haftungs- und Versicherungsproblematik CFAC-Forum Haftung und Versicherung Haftungs- und Versicherungsproblematik bei Schulungsflügen Rechtsanwalt und Fluglehrer Präsident CFAC-HSG Folie 1 Zielsetzungen des Impulsreferates Klarstellen der involvierten

Mehr

AUSBILDUNG aerodynamisch gesteuerte Leichte Luftsportgeräte entspr. 1 Abs. 4 LuftVZO

AUSBILDUNG aerodynamisch gesteuerte Leichte Luftsportgeräte entspr. 1 Abs. 4 LuftVZO TEIL 13 AUSBILDUNG aerodynamisch gesteuerte Leichte Luftsportgeräte entspr. 1 Abs. 4 LuftVZO 1. Ausbildungsvoraussetzungen Fachliche Voraussetzungen für den Erwerb der Erlaubnis zum Führen aerodynamisch

Mehr

Fragebogen zur Beantragung einer Erlaubnis nach 5 Abs. 1 LuftVG zur Ausbildung von fliegendem Personal

Fragebogen zur Beantragung einer Erlaubnis nach 5 Abs. 1 LuftVG zur Ausbildung von fliegendem Personal Fragebogen zur Beantragung einer Erlaubnis nach 5 Abs. 1 LuftVG zur Ausbildung von fliegendem Personal Beantragung der Erlaubnis gemäß 5 Abs. 1 LuftVG für die Ausbildung i. V. m. Zeugnis nach VO (EU) 1178/2011

Mehr

Lärm-und Umweltkurs 2014. Chris Mayer, COO Flughafen Bern AG

Lärm-und Umweltkurs 2014. Chris Mayer, COO Flughafen Bern AG Lärm-und Umweltkurs 2014 Chris Mayer, COO Flughafen Bern AG Vorstellung der Referenten Chris Mayer, COO Alpar AG seit 2012 Dipl. Techniker HF, Fachrichtung Elektronik/Nachrichtentechnik (Reg Ing.EurEta)

Mehr

Der Betrieb des Flugplatzes ist abgestimmt mit den Zielen und Anforderungen des Sachplans Infrastruktur der Luftfahrt (SIL).

Der Betrieb des Flugplatzes ist abgestimmt mit den Zielen und Anforderungen des Sachplans Infrastruktur der Luftfahrt (SIL). Betriebsreglement 1 Flugplatzhalter Flugplatzhalter ist FLYING-RANCH AG Triengen 2 Flugplatzleiter/-in Der Flugbetrieb untersteht einer vom Flugplatzhalter bestimmten und vom Bundesamt für Zivilluftfahrt

Mehr

Gebührenordnung des Pasewalker Luftsportclubs Die Ueckerfalken e.v.

Gebührenordnung des Pasewalker Luftsportclubs Die Ueckerfalken e.v. Gebührenordnung des Pasewalker Luftsportclubs Die Ueckerfalken e.v. 1 Gebühren für Mitglieder 1.1 Aufnahmegebühr Mitglieder mit geregeltem Einkommen 100,00 Ermäßigte Aufnahmegebühr * 50,00 Diese wird fällig

Mehr

L 311/16 Amtsblatt der Europäischen Union

L 311/16 Amtsblatt der Europäischen Union L 311/16 Amtsblatt der Europäischen Union 25.11.2011 FCL.105.A KAPITEL 2 Besondere Anforderungen für die LAPL für Flugzeuge LAPL(A) LAPL(A) Rechte und Bedingungen a) Inhaber einer LAPL für Flugzeuge sind

Mehr

General Aviation ROAD SHOW 2015

General Aviation ROAD SHOW 2015 Manfred Kunschitz Generalsekretär des ÖAeC General Aviation ROAD SHOW 2015 Stand der Informationen: 30 OCT 2015 INHALTE 2 Implementierung 1178/2011 / Conversion Report Lizenzen / Ausbildungsorganisationen

Mehr

Leitfaden. Fliegen gegen Entgelt

Leitfaden. Fliegen gegen Entgelt Leitfaden Fliegen gegen Entgelt Stand: Absprache BLAG-FCL vom 28.07.2015 1 Begriffsbestimmungen: 1. Vorwort Die Verordnung (EU) 965/2012 legt Durchführungsbestimmungen für den Flugbetrieb mit Flugzeugen,

Mehr

Hängegleiter im Oberengadin Version

Hängegleiter im Oberengadin Version Hängegleiter im Oberengadin Version 12.2008 1 Inhaltsverzeichnis Beteiligte Seite 3 Gesetzliches Seite 4 Letter of Agreement (Luftarena) Seiten 5 / 6 Situation Sommer heute Seite 7 Situation Winter heute

Mehr

Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach

Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach Pilot werden eine prägende Erfahrung Der Traum vom FLIEGEN - das ist auch der Traum vom freien, selbstbestimmten Leben. Fliegen hilft nicht nur äussere,

Mehr

Theorieprüfung PPL(A), RPPL(A)

Theorieprüfung PPL(A), RPPL(A) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie, Kommunikation UVEK Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Sicherheit Flugbetrieb Richtlinie 318.11.320 D Theorieprüfung PPL(A), RPPL(A) (Flächenflugzeug)

Mehr

Season Opener 2015. Sandra WECHSELBERGER. Michael LEHNER-MORAWEC. Sachbearbeiter Flugschulen. Senior Sachbearbeiter Flugschulen

Season Opener 2015. Sandra WECHSELBERGER. Michael LEHNER-MORAWEC. Sachbearbeiter Flugschulen. Senior Sachbearbeiter Flugschulen Season Opener 2015 Sandra WECHSELBERGER Sachbearbeiter Flugschulen Michael LEHNER-MORAWEC Senior Sachbearbeiter Flugschulen Stand: 11.04.2015 Neue Berechtigungen Enroute IR Competency Based IR 2 Neue Ausbildungen

Mehr

Aktuelles im Luftrecht

Aktuelles im Luftrecht Swiss PSA FI-Refresher 2013 Aktuelles im Luftrecht Prof. Dr. iur. Roland Müller, Rechtsanwalt/Fluglehrer Titularprofessor für Privat- und Wirtschaftsrecht sowie Luftrecht an der Universität St.Gallen Folie

Mehr

Erwerb und Verlängerung der Lizenz für Segelflugzeugführer

Erwerb und Verlängerung der Lizenz für Segelflugzeugführer LuftPersV 36 Erwerb und Verlängerung der Lizenz für Segelflugzeugführer Fachliche Voraussetzungen (1) Fachliche Voraussetzungen für den Erwerb der Lizenz für Segelflugzeugführer sind 1. die theoretische

Mehr

Aero-Club der Schweiz Luftraum Seminar 2014

Aero-Club der Schweiz Luftraum Seminar 2014 Luftraum Seminar 2014 2. April 2014/MR Zentralsekretariat AeCS, Lidostrasse 5, 6006 Luzern Luftraum Golf Aero-Club der Schweiz Luftraum Golf in Nachbarländer Aero-Club der Schweiz Schweiz bis 2000 Fuss

Mehr

EASA 2012 Neuigkeiten für Privatpiloten

EASA 2012 Neuigkeiten für Privatpiloten EASA 2012 Neuigkeiten für Privatpiloten 13. November 2010, Klagenfurt Workshop Motorfliegerclub Kärnten Gerda Pardatscher Rulemaking Officer, Project Manager Part-FCL Rulemaking Directorate R.3.1 1 Agenda

Mehr

EASA Lizenzen für Piloten auf Flugzeugen und Hubschraubern

EASA Lizenzen für Piloten auf Flugzeugen und Hubschraubern Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL EASA Lizenzen für Piloten auf Flugzeugen und Hubschraubern Ein Ausbildungskurs für Bewerber um eine EASA Pilotenlizenz September 2012 Ziele dieser Präsentation Der Teilnehmer

Mehr

Verhalten auf Flugplätzen

Verhalten auf Flugplätzen Verhalten auf Flugplätzen Allgemeines Immer häufiger wird der Winden- und UL-Schleppbetrieb auf Segelfluggeländen und anderen, zugelassenen Flugplätzen im Mischflugbetrieb durchgeführt. Besonders der gemeinsame

Mehr

Ausbildung. IR(A) - Instrumentenflugausbildung

Ausbildung. IR(A) - Instrumentenflugausbildung Flugtraining Aschaffenburg Flugplatz Großostheim Tel. 06026-994994 Fax 06026-994996 E-mail: schule@ifr-flugtraining.de Internet: www.ifr-flugtraining.de Ausbildung IR(A) - Instrumentenflugausbildung Die

Mehr

Luftsportverein Hameln e. V. Mitglied im Deutschen Aero-Club Landesverband Niedersachsen e. V. 02/2016

Luftsportverein Hameln e. V. Mitglied im Deutschen Aero-Club Landesverband Niedersachsen e. V. 02/2016 Gebührenstufe Punkte Gebührenordnung Fluggebühren Punkteregelung Windenstart ( ) Zeitgeb. 1Std. ( /min) Zeitgeb. > 1 Std. ( /min.) Nicht- Vereinsflugzeug ( /Windenstart) Sonderstatus 0 7,30 0,31 0,31 7,30

Mehr

Kursangebot Flugtheorie 2013 / 2014. Motorflugschulen Reichenbach und Thun

Kursangebot Flugtheorie 2013 / 2014. Motorflugschulen Reichenbach und Thun Kursangebot Flugtheorie 2013 / 2014 Motorflugschulen Reichenbach und Thun Theoriesekretariat c/o Hp. Wenger, Burgdorfstrasse 3, 3672 Oberdiessbach wengerh@zapp.ch, 079 415 74 66 November 2013 Übersicht

Mehr

Umwandlung nationaler Privatpiloten-Lizenzen

Umwandlung nationaler Privatpiloten-Lizenzen Umwandlung nationaler Privatpiloten-Lizenzen Die heute gültigen nationalen sowie die internationalen ICAO-Lizenzen werden ab 8.4.2013 in neue EU-Scheine umgewandelt. Was hat es mit der Umwandlung der Privatpiloten-Lizenzen

Mehr

Vergleich der Lizenzen

Vergleich der Lizenzen Erhalt, Verlängerung und Erneuerung von en und für Privatflugzeug und Segelflugzeugführer Christian Herold Luftfahrtverband Berlin (LVB) Stand: Oktober 2006 Vergleich der en en Klasse GPL ICAO TMG Klasse

Mehr

Vorfeldkontrollen Ramp Checks

Vorfeldkontrollen Ramp Checks Vorfeldkontrollen Ramp Checks Grund zur Sorge? Was steckt wirklich dahinter? DC_LFA_ACE_014_v1_0 DIESER TEXT DIENT DER NAVIGATION Vorfeldkontrollen Was steckt wirklich dahinter? Die Gerüchteküche in der

Mehr

Betriebsreglement für den Flughafen Zürich vom 30. Juni 2011

Betriebsreglement für den Flughafen Zürich vom 30. Juni 2011 Beilage 1 Betriebsreglement für den Flughafen Zürich vom 30. Juni 2011 Betriebsreglement vom 30. Juni 2011 Beantragte Änderungen des Betriebsreglements vom 30. Juni 2011 B. Flughafentaxen B. Flughafentaxen

Mehr

Hinweise. zur Rechtslage. beim. Fliegen gegen Entgelt

Hinweise. zur Rechtslage. beim. Fliegen gegen Entgelt Anlage 1 Referat 520 - obere Luftfahrbehörde - Hinweise zur Rechtslage beim Fliegen gegen Entgelt Stand: 04.06.2015 Inhalt: Seite 1. Vorwort 3 2. Flugbetriebsrechtliche Bestimmungen 3 2.1 Gewerblicher

Mehr

Vorspann: Pkt 45 (S.16) Die Agentur will wissen, wie man sich vorstellt, dass die Alt-Lizenzen in die neuen Regelungen überführt werden.

Vorspann: Pkt 45 (S.16) Die Agentur will wissen, wie man sich vorstellt, dass die Alt-Lizenzen in die neuen Regelungen überführt werden. Subpart A Allgemeine Anforderungen/Regelungen Subpart B Freizeitlizenz für Flugzeuge/Segelflug/Ballon Subpart C Lizenz für PPL A + SPL (ICAO-konform) Subpart H Klassen- und Typenberechtigungen Subpart

Mehr

airport-software GbR Behandlung von Anforderungen zum Lärmschutz

airport-software GbR Behandlung von Anforderungen zum Lärmschutz Behandlung von Anforderungen zum Lärmschutz airport-software GbR Frank Dickhaus & Christoph Schneider Wiesbaden, den 01.10.2009 Inhalt 1 EINLEITUNG 1 2 BEGRIFSBESTIMMUNG 2 2.1 LÄRMSCHUTZ 2 2.2 LÄRMWERTE

Mehr

Begriff und Versicherung von Flugbesatzungsmitgliedern

Begriff und Versicherung von Flugbesatzungsmitgliedern CFAC-Forum Haftung und Versicherung Begriff und Versicherung von ern Rechtsanwalt und Fluglehrer Präsident CFAC-HSG Folie 1 Zielsetzungen des Impulsreferates Hinweisen auf die Problematik des Begriffes

Mehr

Ein optimaler Schulungsablauf ist Ihnen bei der Flugschule Seeland garantiert.

Ein optimaler Schulungsablauf ist Ihnen bei der Flugschule Seeland garantiert. Fliegen lernen in der Flugschule Seeland Wie ein Vogel über den Wolken die grenzenlose Freiheit zu geniessen ist seit jeher ein Traum der Menschheit. Durch moderne Technik und fortschrittliche Ausbildungsmethoden

Mehr

Ausgabe 2016 FLIEGEN IN DER EU OPS IS IN THE AIR

Ausgabe 2016 FLIEGEN IN DER EU OPS IS IN THE AIR Ausgabe 2016 FLIEGEN IN DER EU OPS IS IN THE AIR Vorschriften für den Betrieb von Luftfahrzeugen der Allgemeinen Luftfahrt in ganz Europa Am 26. August 2016 tritt die Vorschrift für den nicht kommerziellen

Mehr

Im Punkt 4) erhalten Sie eine Übersicht über die einzelnen Neuerungen und Antworten zu den wichtigsten Fragen.

Im Punkt 4) erhalten Sie eine Übersicht über die einzelnen Neuerungen und Antworten zu den wichtigsten Fragen. 1. Vorbemerkung Mit Veröffentlichung der Verordnung (EU) 2015/1088 am 07.07.2015 ergeben sich Neuerungen für Instandhaltungsbetriebe. Für die allgemeine Luftfahrt, speziell für die ELA1- und ELA2- Luftfahrzeuge

Mehr

BETRIEBSREGELEMENT DER MOTORFLUGSCHULE

BETRIEBSREGELEMENT DER MOTORFLUGSCHULE Motorfluggruppe Langenthal Flugplatz Langenthal-Bleienbach (LSPL) 3368 Bleienbach BETRIEBSREGELEMENT DER MOTORFLUGSCHULE Ausgabe 9.12.2010 INHALTSVERZEICHNIS 1 Allgemeines... 3 1.1 Grundlagen... 3 1.2

Mehr

Ausbildung Schweiz. 1. Voraussetzungen

Ausbildung Schweiz. 1. Voraussetzungen Ausbildung Schweiz 1. Voraussetzungen Grundsatz (Art. 2, 15 RFP) Die Ausweise werden nur Personen erteilt, welche das Mindestalter erreicht haben und körperlich tauglich sowie geistig und charakterlich

Mehr

BWLV-UL-Lehrer-Lehrgang. in Aalen-Elchingen

BWLV-UL-Lehrer-Lehrgang. in Aalen-Elchingen BWLV-UL-Lehrer-Lehrgang in Aalen-Elchingen für Inhaber einer Lehrberechtigung (FI) für PPL-A/N oder GPL Termin: 24.- 26. 6.2005 Für Inhaber einer PPL-Lehrberechtigung veranstaltet der BWLV in Zusammenarbeit

Mehr

Europe Flying - Einheitliche Europäische Regelungen zu Technik, Betrieb und Lizenzwesen. Historie, Aktuelles und Ausblick

Europe Flying - Einheitliche Europäische Regelungen zu Technik, Betrieb und Lizenzwesen. Historie, Aktuelles und Ausblick Europe Flying - Einheitliche Europäische Regelungen zu Technik, Betrieb und Lizenzwesen. Historie, Aktuelles und Ausblick 216/2008 LuftVG 2 von 31 Art. 23 GG [Verwirklichung der Europäischen Union; Beteiligung

Mehr

Änderung luftrechtlicher Vorschriften zum 05. Dezember 2014 aufgrund der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 923/2012 (SERA-Verordnung)

Änderung luftrechtlicher Vorschriften zum 05. Dezember 2014 aufgrund der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 923/2012 (SERA-Verordnung) Änderung luftrechtlicher Vorschriften zum 05. Dezember 2014 aufgrund der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 923/2012 (SERA-Verordnung) 26.11.2014 AIC IFR 09 16 OCT 2014 Die Durchführungsverordnung (EU) Nr.

Mehr

EAS Schallmessung

EAS Schallmessung EAS Schallmessungen Zweimal pro Jahr werden von der EAS Schallmessgruppe Gruppe der EAS, Schallmessungen angeboten. Die Termine sind jeweils auf der EAS Homepage http://www.experimental.ch/events publiziert.

Mehr

Flight Safety Workshop

Flight Safety Workshop Schweizer Segelflugverband Flight Safety Workshop 28. Januar 2012 Safety briefings Warum wiederholen sich Unfälle mit bekannten Unfallursachen? - Wir haben eine gründliche fliegerische und theoretische

Mehr

Luftrecht, Haftung und Versicherung

Luftrecht, Haftung und Versicherung Öffentliche Vorlesung 4 Luftrecht, Haftung und Versicherung PD Dr. Roland Müller, Präsident CFAC-HSG Dr. Andreas Wittmer, Geschäftsführer CFAC-HSG lic.iur. Oliver Schmid, Wiss. Mitarbeiter CFAC-HSG Folie

Mehr

Prospektive Bewertung BAZL (Ordnungssystem 2013), 2015

Prospektive Bewertung BAZL (Ordnungssystem 2013), 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Schweizerisches Bundesarchiv BAR Dienst Bewertung und Informationsverwaltung Az.: 321-BAZL Bewertungsentscheid (Auszug) Prospektive Bewertung BAZL (Ordnungssystem

Mehr

Begriff und Konsequenzen der Gewerbsmässigkeit in der Aviatik

Begriff und Konsequenzen der Gewerbsmässigkeit in der Aviatik CFAC-Forum Haftung und Versicherung Begriff und Konsequenzen der Gewerbsmässigkeit in der Aviatik Rechtsanwalt und Fluglehrer Präsident CFAC-HSG Folie 1 Zielsetzungen des Impulsreferates Klarstellen der

Mehr

ZLPV Novelle 2012: Änderungen bei Verlängerung und Erneuerung von Berechtigungen

ZLPV Novelle 2012: Änderungen bei Verlängerung und Erneuerung von Berechtigungen ZLPV Novelle 2012: Änderungen bei Verlängerung und Erneuerung von Berechtigungen Mit 1. August 2012 ist eine neue Novelle zur ZLPV in Kraft getreten. Neben dem Thema Ultralight Lizenzen haben sich auch

Mehr

Pilotenrefresher Fliegerschule Altenrhein Luftrechtliche Neuerungen zur Flugvorbereitung und Flugdurchführung

Pilotenrefresher Fliegerschule Altenrhein Luftrechtliche Neuerungen zur Flugvorbereitung und Flugdurchführung Pilotenrefresher Fliegerschule Altenrhein 2016 Luftrechtliche Neuerungen zur Flugvorbereitung und Flugdurchführung Prof. Dr. iur. Roland Müller, Rechtsanwalt/Fluglehrer Titularprofessor an den Universitäten

Mehr

Einführung 3. Ultraleichtfluglizenz 10 SPL(F) (nach LuftPersV) 11

Einführung 3. Ultraleichtfluglizenz 10 SPL(F) (nach LuftPersV) 11 Pilotenlizenzen Inhalt Einführung Einführung 3 Privatpilotenlizenz 4 PPL(A) national (nach LuftPersV) 5 Klassenberechtigung bis 2.000 kg 6 Berechtigung zur Durchführung kontrollierter Sichtflüge 6 PPL(A)

Mehr

Fischer-Lehmann Consulting GmbH Im Boden 9 5616 Meisterschwanden

Fischer-Lehmann Consulting GmbH Im Boden 9 5616 Meisterschwanden Im Boden 9 5616 Meisterschwanden Aviatik-Dienstleistungen & Lehrmittel www.fischer-lehmann.ch Tel +41 56 670 19 21 Fax +41 56 670 19 22 Lernen Sie Fliegen Privatpiloten Lizenz (PPL) Seite 1 Berufspiloten

Mehr

Segelflugausbildung. Teil 1: Das Grundschulungspaket

Segelflugausbildung. Teil 1: Das Grundschulungspaket Segelflugausbildung Vielen Dank für Ihr Interesse an der Segelflugausbildung bei der Segelfluggruppe Basel Fricktal (SGBF). Auf den folgenden Seiten finden Sie alle notwendigen Informationen zur Pilotenausbildung.

Mehr

Mit dem UL-Flugzeug. nach Mallorca

Mit dem UL-Flugzeug. nach Mallorca Der Weg ist das Ziel: Mit dem UL-Flugzeug (fast wie im Flug) nach Mallorca Hans-Joachim Wünsche 1 1. Allgemeines zu Ultraleicht Flugzeugen Was sind "Ultraleicht Flugzeuge"? kurze Geschichte, welche Arten

Mehr

Persönliche Checkliste vor jedem Flug

Persönliche Checkliste vor jedem Flug Persönliche Checkliste vor jedem Flug Generelle Voraussetzungen Segelflugzeug Reisemotorsegler (TMG) Motorflugzeug (SEP) Dreiachs gesteuertes Ultraleicht (UL) Schleppflug Mitnahme von Passagieren Passagiermitnahme

Mehr

SAFETY LETTER. LUFTRECHT für Privatpiloten DEUTSCHES LUFTRECHT

SAFETY LETTER. LUFTRECHT für Privatpiloten DEUTSCHES LUFTRECHT SAFETY LETTER LUFTRECHT für Privatpiloten Nr. 23, Februar 2016 Als Privatpilot muss man sich bei der Bedienung und Führung eines Luftfahrzeuges in der Luft wie auch am Boden mit einer Fülle von Gesetzen,

Mehr

Fußstart. Trike. Flyke. Doppelsitzer-Trike

Fußstart. Trike. Flyke. Doppelsitzer-Trike Inhaltsverzeichnis Ultraleicht mit Motorschirm 1. Das Fliegen mit einem Motorschirm Das Motorschirmfliegen ist eine der jüngsten Flugsportarten. In Deutschland wurde der Motorschirm im Jahre 1994 als Luftsportgerät

Mehr

Verordnung des UVEK über den fliegerärztlichen Dienst der Zivilluftfahrt

Verordnung des UVEK über den fliegerärztlichen Dienst der Zivilluftfahrt Verordnung des UVEK über den fliegerärztlichen Dienst der Zivilluftfahrt (VFD) 1 748.222.5 vom 18. Dezember 1975 (Stand am 15. April 2007) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und

Mehr

E-Mail. Name Art der Lizenz (z. B. PPL(A) gem. Teil-FCL) Lizenznummer. Name Art der Lizenz (z. B. PPL(A) gem. Teil-FCL) Lizenznummer

E-Mail. Name Art der Lizenz (z. B. PPL(A) gem. Teil-FCL) Lizenznummer. Name Art der Lizenz (z. B. PPL(A) gem. Teil-FCL) Lizenznummer Kontaktdaten der Ausbildungsorganisation, unter dem die Ausbildungsorganisation betrieben wird Telefon Fax Regierung von Oberbayern - Luftamt Südbayern - 80534 München E-Mail Vertretungsberechtigte Person

Mehr

GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT

GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT Lizensierung in der Allgemeinen Luftfahrt GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT Matthias Borgmeier - EASA Boudewijn Deuss Project Manager General Aviation Roadmap xx Month 2016 GA Road Map: Working towards

Mehr

Nachfolgend werden für die im Gebührenverzeichnis mit Rahmengebühren versehenen Amtshandlungen die jeweiligen Einzelgebühren festgelegt.

Nachfolgend werden für die im Gebührenverzeichnis mit Rahmengebühren versehenen Amtshandlungen die jeweiligen Einzelgebühren festgelegt. des Luftfahrt- Bundesamtes Die Erhebung von Kosten (Gebühren und Auslagen) durch das Luftfahrt-Bundesamt basiert auf der Kostenordnung der Luftfahrtverwaltung (LuftKostV) vom 14. Februar 1984 (BGBl. I

Mehr

Ausbildung Motorschirm & Motorschirm- Trike bis 120 kg Leermasse

Ausbildung Motorschirm & Motorschirm- Trike bis 120 kg Leermasse Ausbildung Motorschirm & Motorschirm- Trike bis 120 kg Leermasse Seit einiger Zeit sind neben den "klassischen" Fußstart-Motorschirmen auch zahlreiche Motorschirm-Trikes auf dem Markt. Die Voraussetzungen

Mehr

SHV Präsidentenkonferenz. Kabel, Seilbahnen und Freileitungen als Luftfahrthindernisse beobachten und melden. vom 22. November 2014 in Luzern

SHV Präsidentenkonferenz. Kabel, Seilbahnen und Freileitungen als Luftfahrthindernisse beobachten und melden. vom 22. November 2014 in Luzern Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Abteilung Sicherheit Infrastruktur Sektion Flugplätze und Luftfahrthindernisse SHV Präsidentenkonferenz vom 22. November 2014 in Luzern Kabel, Seilbahnen und Freileitungen

Mehr

Engadin Airport St. Moritz/Samedan: Allgemeine Tarife

Engadin Airport St. Moritz/Samedan: Allgemeine Tarife Druckoptimierte Version der Seite Allgemeine Tarife Engadin Airport Plazza Aviatica 2 7503 Samedan TEL +41 81 851 08 51 FAX +41 81 851 08 59 Tarifordnung 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1.1 Rechtsgrundlagen

Mehr

Aktuelles aus dem Luftrecht Vortrag auf dem Flugplatz Birrfeld,

Aktuelles aus dem Luftrecht Vortrag auf dem Flugplatz Birrfeld, Aktuelles aus dem Luftrecht Vortrag auf dem Flugplatz Birrfeld, 21.2.2013 Philip Bärtschi lic. iur., Rechtsanwalt Persönliches - Rechtsanwalt in Luzern - Vorstandsmitglied Aero-Club der Schweiz - Leiter

Mehr

Verordnung zur Änderung luftrechtlicher Bestimmungen zur Berücksichtigung von aerodynamisch gesteuerten Ultraleichthubschraubern

Verordnung zur Änderung luftrechtlicher Bestimmungen zur Berücksichtigung von aerodynamisch gesteuerten Ultraleichthubschraubern Bundesrat Drucksache 592/16 12.10.16 Verordnung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur Vk - In Verordnung zur Änderung luftrechtlicher Bestimmungen zur Berücksichtigung von aerodynamisch

Mehr

Richtlinie TM 02.020-35. Handhabung der von den Herstellern publizierten Instandhaltungsanweisungen

Richtlinie TM 02.020-35. Handhabung der von den Herstellern publizierten Instandhaltungsanweisungen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Abteilung Sicherheit Flugtechnik Richtlinie TM 02.020-35 Technische Mitteilung Handhabung

Mehr

PRIVATPILOT 2016. Ausbildung zum PPL. Postfach 1008 2540 Grenchen T 032 654 1188 F 032 654 1189 info@fliegen.ch FSG-20.01.16

PRIVATPILOT 2016. Ausbildung zum PPL. Postfach 1008 2540 Grenchen T 032 654 1188 F 032 654 1189 info@fliegen.ch FSG-20.01.16 PRIVATPILOT 2016 Ausbildung zum PPL FSG-20.01.16 Postfach 1008 2540 Grenchen T 032 654 1188 F 032 654 1189 info@fliegen.ch Conditions: regulations. Flight Mit uns zum Ziel Durch Ihre Ausbildung in unserer

Mehr

SBAV Sicherheitsseminar 2015. Rechtliche Konsequenzen von Luftraumverletzungen. Need to know für Ballonpiloten

SBAV Sicherheitsseminar 2015. Rechtliche Konsequenzen von Luftraumverletzungen. Need to know für Ballonpiloten SBAV Sicherheitsseminar 2015 Rechtliche von Luftraumverletzungen Need to know für Ballonpiloten Prof. Dr. iur. Roland Müller, Rechtsanwalt/Fluglehrer Titularprofessor an den Universitäten St.Gallen und

Mehr

Landschaftsruhezonen für die Luftfahrt: Konzept

Landschaftsruhezonen für die Luftfahrt: Konzept Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Abteilung Luftfahrtentwicklung Landschaftsruhezonen für die Luftfahrt: Konzept August 2009

Mehr

01. Mai 2015 V 1.2 de Referenz/Aktenzeichen:

01. Mai 2015 V 1.2 de Referenz/Aktenzeichen: Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV 0. Mai 05 V. de Referenz/Aktenzeichen: 5.5-00009 Richtlinie Zulassung von Triebfahrzeugführern

Mehr

ATM Konzept IFR Verfahren auf unkontrollierte Flugplätze im Luftraum der Klasse G

ATM Konzept IFR Verfahren auf unkontrollierte Flugplätze im Luftraum der Klasse G Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Abteilung Sicherheit Infrastruktur BAZL, 21.05.2013 ATM Konzept IFR Verfahren auf unkontrollierte

Mehr